...

Stockholmer Germanistische Forschungen 80

by user

on
Category: Documents
110

views

Report

Comments

Transcript

Stockholmer Germanistische Forschungen 80
ACTA UNIVERSITATIS STOCKHOLMIENSIS
Stockholmer Germanistische Forschungen
80
.
Sendbote zwischen den Kulturen
Gustav Korlén und die germanistische Tradition an der
Universität Stockholm
herausgegeben von
Charlotta Seiler Brylla und Elisabeth Wåghäll Nivre
unter Mitarbeit von Irina Hron
Das Buch wurde mit freundlicher Unterstützung von
Magnus Bergvalls Stiftelse gedruckt.
Umschlagfoto: Universität Stockholm, Frescati, 
Stockholms universitet, Orasis.
Einbandfoto: Gustav Korlén,  Kungl. Vetenskapsakademien.
© The authors and Acta Universitatis Stockholmiensis 2015
ISBN electronic version: 978-91-981947-8-4
ISBN printed version: 978-91-981947-9-1
Tryckeri:Publit, Stockholm 2015
Distributör: Institutionen för slaviska och baltiska språk, finska,
nederländska och tyska
In memoriam Gustav Korlén
(1915–2014)
Inhalt
Vorwort ........................................................................................................... 9
Dank an Gustav Korlén
Heinrich Detering ................................................................................................ 19
Gustav Korléns Wirken als Erneuerer der schwedischen Germanistik
Axel Fritz (Stockholm) ........................................................................................ 23
Luther, der Erzengel Gabriel und die moderne Übersetzungswissenschaft
Birgit Stolt (Uppsala) ........................................................................................... 53
Gustav Korlén als spiritus rector der Übersetzungswissenschaft
Gunnar Magnusson (Stockholm) ......................................................................... 69
Textstruktur und sprachliche Besonderheiten
Arbeitsverträgen im Archiv von Lövstabruk
in
frühneuzeitlichen
Ingrid Wikén Bonde (Stockholm) ........................................................................ 77
Sprachen im Modernisierungstrend. Deutsch und Schwedisch in sprach- und
übersetzungswissenschaftlicher Kontrastierung
Gunnar Magnusson (Stockholm) ......................................................................... 99
Segen und Fluch. Zur Säkularisation von Sprechhandlungen in der Neuzeit
– von den Dramen des Herzogs Heinrich Julius von Braunschweig und
Lüneburg bis heute
Herbert Blume (Braunschweig) ......................................................................... 121
Ins Stammbuch geschrieben.
kommunikativen Praktik
Zur Rekonstruktion einer historischen
Susanne Tienken (Stockholm) ........................................................................... 143
Brisante Phraseologismen:
Wörterbuch
Sprachveränderung
und
-normierung
im
Werner Koller (Bergen) ..................................................................................... 167
Verbalbeurteilungen in der verwalteten Welt. Von Pionieren, Lernbrigaden
und FDJ-Kassierern in Schulzeugnissen aus der DDR-Zeit
Dessislava Stoeva-Holm (Uppsala) ................................................................... 191
Mehrsprachigkeit und Deutschlernen im Schweden des 17. Jahrhunderts
Bo Andersson (Uppsala) .................................................................................... 213
Wissenschaftssprache Deutsch in den Griff bekommen
Barbro Landén (Stockholm) .............................................................................. 231
Wie deutsch ist DAS denn? Satztyp oder Konstruktion?
Rita Finkbeiner (Mainz) ..................................................................................... 243
Störfaktor Medium. Fernsehen, Video und Internet bei Günter Grass
Beate Schirrmacher (Stockholm/Växjö) ............................................................ 275
Es könnte auch am Buch liegen – Plädoyer für den Einsatz von
Jugendliteratur im Deutschunterricht an Gymnasien und Hochschulen
Corina Löwe (Växjö) ......................................................................................... 289
Konsten att översätta
Aimée Delblanc (Stockholm) ............................................................................ 303
Verzeichnis der Beiträgerinnen und Beiträger ............................................ 311
Vorwort
Im Juni 2009 veranstalteten die deutschen Institute Stockholm und Uppsala das VIII. Nordisch-Baltische Germanistentreffen in Sigtuna. Highlight dieser Konferenz war die Eröffnungsrede des 94-jährigen Gustav
Korlén, Professor Emeritus der Germanistik in Stockholm. 1 Korlén erinnerte dabei an ein historisches Ereignis, das fünfundvierzig Jahre zuvor
am selben Ort stattgefunden hatte. Vom 9. bis zum 13. September 1964
tagte die legendäre Gruppe 47 in Sigtuna, eine Tagung, auf die eine
‚Stockholmer Festwoche‘ mit ausverkauften Lesungen und überfüllten
Vorträgen durch die Mitglieder der Gruppe folgte – Olof Palme war
Gastgeber eines festlichen Empfangs im Rathaus. Wie kam es dazu?
1963 hatte Hans Werner Richter, spiritus rector der Gruppe 47, eine
Vortragsreise nach Skandinavien gemacht, bei der er Gustav Korlén sowie den Journalisten und späteren Verleger Thomas von Vegesack in
Stockholm kennenlernte. Als Kenner der deutschen Gegenwartsliteratur
wurden beide 1963 zur Tagung der Gruppe 47 in Saulgau eingeladen.
Hier entstand die Idee, die Gruppe 47 nach Schweden einzuladen. In Gustav Korlén hatte Richter den perfekten Kooperationspartner und Organisator gefunden: Wenige Wochen nach Saulgau war die Sigtuna-Tagung
bereits bis ins Detail geplant (vgl. Böttiger 2012, 342).
Die Sigtuna-Tagung wurde zu einem großen Erfolg. Etwa 100 TeilnehmerInnen tagten hinter verschlossenen Türen in der Kommunalschule
von Sigtuna, darunter auch die schwedischen Autoren Karl Vennberg,
Per-Olof Sundman und Lars Gustafsson. Man nahm Platz auf dem berühmten ‚elektrischen Stuhl‘ (der Platz des vortragenden Autors), las
seinen Text und wurde gelobt oder verrissen, analysiert und kritisiert –
die Gruppe war bekannt für heftige Diskussionen. Sigtuna und das an1
Seit 1928 wird an der Stockholmer Universität (bis 1960 Stockholms högskola) deutsche
Sprache und Literatur gelehrt. Das germanistische Institut, Tyska institutionen, fusionierte
am 1. Januar 2005 mit den baltischen Sprachen und Finnisch. Seit dem 1. Januar 2015
bildet die Germanistik eine Abteilung des noch größeren Instituts: Institutionen för slaviska och baltiska språk, finska, nederländska och tyska. Wenn im Folgenden ‚Institut‘
verwendet wird, bezieht sich dies ausschließlich auf die Germanistik und auf die Niederlandistik.
9
schließende Stockholmer Programm, das große Publikum und die mediale Aufmerksamkeit, rückten die deutsche Nachkriegsliteratur auf einmalige Art und Weise ins schwedische Rampenlicht. Damit war es Gustav Korlén gelungen, sein im Tagungskatalog programmatisch verfasstes
Vorhaben durchzusetzen:
Die schwedische Kulturdebatte wird seit einigen Jahren nicht zu unrecht
von dem Schlagwort des schwedischen Provinzialismus geprägt. Jede Initiative, die zu einem stärkeren europäischen Kontakt führen könnte, ist uns
daher wichtig. Wir hoffen, daß durch die persönlichen Beziehungen zwischen deutschen und schwedischen Verlegern und Schriftstellern während
dieser Tage u. a. die Frage der Übersetzungen eine befriedigende Lösung
findet. Ein spezifisch germanistischer Nebengewinn sei nicht vergessen:
Schweden ist ein Land, wo man in der Universitätstradition unter Germanistik – nicht anders als unter Anglistik und Romanistik – lange nichts
anderes als Sprachwissenschaft verstanden hat. Daß man sich darunter
auch so etwas wie die Beschäftigung mit der Literatur vorstellen könnte,
bedeutete für viele eine Umwertung aller Werte. Zu dieser Umwertung
haben die zahlreichen Gäste der Gruppe 47 in den vergangen Jahren entscheidend beigetragen. Wer sich auch durch die Stockholmer Woche der
Gruppe 47 nicht überzeugen läßt, gehört zu den Unbelehrbaren. Zusammenfassend darf man vielleicht folgendes sagen: Wir sehen in der Gruppe
47 ein geistiges Vitamin der deutschen Nachkriegsentwicklung, und wir
glauben, daß es gut wäre, wenn der Kontakt zwischen der deutschen und
der schwedischen Literatur verstärkt würde. Darum haben wir die Gruppe
47 nach Schweden eingeladen. (Korlén 1964, o. S.).
Obwohl es auch kritische Stimmen gab (vgl. Lundkvist 1964), berichtete
die schwedische Presse begeistert von der Tagung und den nachfolgenden
Veranstaltungen (vgl. Benzinger 1983, 111). Nicht zuletzt wurde das
Niveau der Kritik gelobt und diese Form der Literaturkritik als mögliches
Vorbild für Schweden diskutiert (vgl. Wizelius 1964). Auch von deutscher Seite zog man diese Bilanz: „Noch selten in der Gruppe hat das
Zusammenwirken der fünf Großen – Walter Jens, Hans Mayer, Marcel
Reich-Ranicki, Walter Höllerer, Joachim Kaiser – so vollendet funktioniert wie hier.“ (Böttiger 2012, 348)
Für Gustav Korlén und das germanistische Institut in Stockholm hatte
die Sigtuna-Tagung ebenfalls eine zentrale und – wie wir meinen – repräsentative Bedeutung, weshalb wir sie an dieser Stelle hervorheben (und
zugleich auf den Beitrag von Axel Fritz in diesem Band verweisen). In
seiner Eröffnungsrede zum Baltisch-Nordischen Treffen 2009 in Sigtuna
wollte Korlén hauptsächlich zwei Folgen der Tagung benennen: „Eine
kurze Blütezeit der deutschen Nachkriegsliteratur in Schweden in den
1960er und 1970er Jahren. Eine längerfristige Blütezeit für Lars Gustafsson in Deutschland“ (Korlén 2011, xxiii–xxiv). Zweifellos stellt er dabei
10
sein eigenes Licht unter den Scheffel, indem er die außerordentlich wichtigen, produktiven Kontakte und Aktivitäten im Bereich Germanistik
unerwähnt lässt, die sich durch die Tagung für ihn und für seine damaligen und zukünftigen MitarbeiterInnen am germanistischen Institut ergeben sollten. Heute würde man Korléns Engagement mit den positiven
Signalwörtern ‚Internationalisierung‘ und ‚Networking‘ bezeichnen.
Zahlreiche Gastvorträge zur deutschen Sprache und Literatur in Schweden waren die Folge, und Korlén selbst wurde regelmäßig nach Deutschland eingeladen. Er hielt Vorträge und war Gast bei Radio- und Fernsehdiskussionen, 1964 zum Beispiel in einer Radiosendung zum Thema
„Deutsche Kulturpolitik im Ausland“ (zusammen mit Hans Mayer, Walter Höllerer und Günter Grass) oder 1971 in einer Fernsehsendung mit
u.a. Sebastian Haffner zum Thema „Was heißt in Zukunft Deutsch?“. Oft
gingen diese Einladungen auf Initiativen Hans Werner Richters zurück
(Richter 2012, 342).
Die Sigtuna-Tagung bedeutete für die Praxis genau das, was Korlén in
dem oben zitierten Katalogtext beschreibt: Lange hatte man die Germanistik in Schweden mit dem Studium der Sprachgeschichte gleichgesetzt.
Als Schüler von Erik Rooth in Lund ist Korlén selbst in dieser Tradition
groß geworden und hat zu einem mittelniederdeutschen Thema promoviert (Korlén 1945). Vielen LinguistInnen ist er vor allem durch das zusammen mit Bertil Malmberg geschriebene und in vielen Auflagen erschienene Lehrbuch Tysk fonetik (1960) bekannt. Dieses Standardwerk
für viele Generationen von Studierenden hat übersichtlich und mit großer
Genauigkeit die Phonetik der deutschen Sprache dargelegt. Als Korlén
1952 an der damaligen Stockholmer Hochschule zum Professor für
Deutsch ernannt wurde, begann er damit, das Deutschstudium nachhaltig
zu modernisieren, indem er auf die interdisziplinären Möglichkeiten und
die gesellschaftliche Relevanz des Faches Deutsch verwies. Mit seinem
Interesse für die deutsche Nachkriegsliteratur, aber auch durch seine Stellungnahme in bildungspolitischen Debatten, rückte er das akademische
Studium in die Mitte der Gesellschaft. Zugleich setzte er sich für eine
Germanistik ein, die an der Schnittstelle von Literatur und Sprache operiert und die traditionellen Grenzen überwindet. Somit konnte ein Magister- bzw. Promotionsstudium oder eine Forschungstätigkeit am Institut
alles umfassen, was die deutsche Sprache, Literatur, Geschichte, Kultur
und Politik betraf. Infolgedessen entwickelten sich Forschungsbereiche
wie Deutsche Nachkriegsliteratur, Exilliteratur, Übersetzungswissenschaft, Rezeptionsforschung, Sprachdidaktik, mittelalterliche Fachprosa,
Deutsche Rhetorik- und Stilforschung sowie Entwicklungstendenzen im
11
Gegenwartsdeutsch als Schwerpunkte des Instituts (vgl. Magnusson &
Stedje 1973).
Exemplarisch für diese modernisierte Germanistik ist das Stockholmer
Projekt zum deutschsprachigen Exil in Schweden unter der Leitung von
Helmut Müssener.2 Im Jahre 1969 wurde beim ersten Symposium zu
diesem Thema die „Stockholmer Koordinationsstelle zur Erforschung der
deutschsprachigen Exilliteratur“ eingerichtet. Initiatoren waren Helmut
Müssener, Walter A. Berendsohn und Gustav Korlén. In der Wissenschaftsgeschichte dürfte es dabei nahezu einmalig sein, dass – wie im
Falle Berendsohn – ein Forscher mit 85 Jahren sein Fach so nachhaltig
vitalisieren konnte. Die im vorliegenden Band versammelten Beiträge
sind unseres Erachtens auf besondere Weise geeignet, dieses neue, erweiterte Spektrum der Germanistik am Stockholmer Institut widerzuspiegeln.
Die schwedische Germanistik der Nachkriegszeit hatte sich auch zum
geteilten Deutschland zu verhalten. In einem Plenarvertrag auf der internationalen Deutschlehrertagung in Kiel 1974 über eine Germanistik im
Wandel griff Gustav Korlén diesen Aspekt auf und betonte seine Wichtigkeit für den Deutschunterricht: „Deutschland ist bekanntlich nicht nur
die Bundesrepublik“ (Korlén 1974, 17). Als Universitätsprofessor sah
Korlén sich verpflichtet, das ‚andere‘ Deutschland nicht voreilig zu diskriminieren, weshalb er neben Lesungen und Vorträgen des GoetheInstituts auch die Veranstaltungen im DDR-Kulturzentrum besuchte (vgl.
Almgren 2009, 255). Im Unterricht sollten beide deutschen Staaten
gleichberechtigt behandelt werden – eine Haltung, die im Umgang mit
seinen bundesdeutschen Freunden für Verstimmung sorgen konnte. In
seinem Tagebuch berichtet Hans Werner Richter von einer Stockholmreise im April 1972, bei der es u.a. mit Korlén zu einem Streit über die Beurteilung der DDR kam. Korlén soll Richter dabei zurechtgewiesen haben: „Du sprichst, wie die Springerpresse schreibt.“ (Richter 2012, 216)
Wir wissen nicht, worum es in diesem Streit ging, aber bemerkenswert
ist, dass Korlén sich bereits früh für den Sprachgebrauch im geteilten
Deutschland interessiert hat. Schon 1965 kritisiert er in einem Artikel in
Moderna språk die bundesdeutsche Bezeichnung der DDR als ‚Mitteldeutschland‘ (Korlén 1965; siehe zu diesem Thema auch Korlén 1959).
Als die DDR den Liedermacher Wolf Biermann bei dessen Konzertreise
durch die Bundesrepublik 1976 ausbürgerte, sah sich Korlén gezwungen,
seine auf Ausgleich bedachte Haltung zu korrigieren. Wie viele schwedische Intellektuelle erkannte Korlén in der Ausbürgerung eine Strafaktion,
2
Die einschlägige Dokumentation des Projekts ist Müsseners Dissertation Exil in Schweden (1974) zu entnehmen.
12
die im krassen Widerspruch zu dem stand, was man von der Politik der
DDR bis dahin zu glauben bereit gewesen war. Aus Protest boykottierte
Korlén von nun an die Veranstaltungen des DDR-Kulturzentrums (vgl.
Almgren 2009, 256) und verfasste zudem mehrere Protestschreiben, u.a.
an den DDR-Bildungsminister (ebd., 57).
Für das gesellschaftliche Engagement Gustav Korléns könnten noch
viele Beispiele angeführt werden. Als repräsentativ kann sein „Ein-MannKrieg“ (Werkelid 2006) gegen das schwedische staatliche Fernsehen
gelten: Ab 2003 widmete sich Korlén über die Dauer von zweieinhalb
Jahren einer Studie, mit der er den Anteil von Fernsehsendungen angloamerikanischer Herkunft ermittelte, zum Beispiel im Vergleich zu Sendungen, die aus den zentraleuropäischen Sprachen Deutsch oder Französisch kamen. Das Ergebnis war niederschmetternd: 90 zu 10 – ein Verhältnis, das wohl kaum dem EU-Ziel eines mehrsprachigen Europas gerecht werde, so Korlén. Die Verantwortlichen des Schwedischen Fernsehens konnte Korlén zwar nicht überzeugen, aber es gelang ihm, eine
Diskussion über das Thema zu initiieren (ebd.).
*
Ganz im Sinne eines Hermes oder Merkur wirkte Korlén, wie Heinrich
Detering in seinem Geleitwort betont, stetig als Bote und Vermittler:
Seine ‚Ware‘ war die deutsche Sprache und Literatur, er war der Schirmherr der deutschen Rede- und Schreibkunst. Zur Person, zum Werk aber
auch zum Nachwirken Gustav Korléns gäbe es mit Sicherheit noch Manches zu sagen, was jedoch in diesem eng begrenzten Rahmen nicht möglich ist. Die Idee zur vorliegenden Anthologie entstand in Gesprächen mit
einigen langjährigen InstitutsmitarbeiterInnen und Korlén-SchülerInnen,
die damit ihrem Mentor zum 100. Geburtstag gratulieren wollten – ein
Unternehmen, das auch unserem Institut sehr am Herzen lag; gemeinsam
haben wir diese Publikation zu Ehren Gustav Korléns initiiert. Durch den
Tod Gustav Korléns im vergangenen Jahr ist aus der Jubiläumsschrift
eine Gedenkschrift geworden – umso wichtiger war es für uns, nicht
nachzulassen in unserem Bemühen, den geplanten Band in der jetzigen
Form fertigzustellen.
Unser Vorhaben war es, eine Sammlung von Beiträgen zu publizieren,
die ausgehend von Korléns Wirken in unserem Institut die ganze Bandbreite germanistischer Forschung in Stockholm aufzeigt. Schon aus der
Einladung zur Teilnahme an unserer Publikation ging hervor, dass wir
13
uns nicht imstande sahen, eine Festschrift im engeren Sinne oder gar
Freundesschrift für Gustav Korlén zusammenzutragen. Dies könnten nur
Kolleginnen und Kollegen tun, die ihm näher standen. Dessen ungeachtet
haben wir in unserer Einladung versucht, möglichst viele von denjenigen
zu erreichen, die einmal am Institut tätig gewesen sind – auch ehemalige
Doktorandinnen und Doktoranden.
Ebenso wichtig war uns, in der Publikation ein großes Spektrum der in
der Tradition von Gustav Korlén entstandenen Forschung zu zeigen. Einige der Beitragenden waren zu einer Zeit am Institut tätig, zu der Gustav
Korlén schon lange pensioniert war. Wir meinen aber, dass die Wahl
ihrer Themen und Projekte maßgeblich vom Profil des Instituts (so wie es
Korlén geprägt hat), mitbestimmt wurde. Bis heute ist diese Verbindung
von Sprach- und Literaturwissenschaft für unser Institut maßgeblich. Die
Schnittstelle ist im Bereich der Kulturwissenschaften zu finden, welche
nach der sogenannten kulturellen Wende im späten 20. Jahrhundert eine
Neuorientierung erlebten, so dass wir inzwischen von einem erweiterten
Kulturverständnis sprechen können. Mit unserem Call for papers haben
wir deshalb um Beiträge aus den Bereichen gebeten, die an die vielfältigen Forschungsinteressen Korléns anschließen: Mittelniederdeutsch
(Sprache und Literatur), Sprachgeschichte und Sprachveränderung, die
Entwicklung des Deutschen zu beiden Seiten des Eisernen Vorhangs,
Sprachpolitik und Sprachlenkung, der Einfluss des Deutschen auf das
Schwedische, Didaktik und Methodik des Deutschunterrichts, die deutsche Rechtschreibreform, deutsche Grammatik und Phonetik, deutsche
Nachkriegsliteratur, besonders Exilliteratur und Gruppe 47, Übersetzung
sowie deutsche Geschichte.
Im einleitenden Beitrag von Axel Fritz wird aus einer persönlichen
Perspektive die Geschichte des Instituts unter der Leitung Gustav Korléns
vermittelt. Hier wird Vergangenheit vergegenwärtigt und Selbsterlebtes
mit Fakten verbunden. Ausgehend von der modernen Sprach- und Übersetzungswissenschaft untersucht Birgit Stolt die übersetzerische Tätigkeit Martin Luthers und kann beispielhaft an einigen Bibelstellen seine
schöpferische und kreative Arbeit am Text verdeutlichen. Wie sich unter
der Leitung Korléns die Übersetzungswissenschaft zu einem Schwerpunkt des germanistischen Instituts entwickelte und durch zahlreiche
übersetzungskritische Seminararbeiten sogar Einfluss auf die literarische
Übersetzungspraxis in Schweden ausüben konnte, wird auch im Beitrag
von Gunnar Magnusson gezeigt. Ingrid Wikén Bonde, ehemalige Dozentin in der Niederlandistik, stellt in ihrem Aufsatz die Herausforderungen der Übersetzung frühneuzeitlicher Texte aus dem Niederländischen
dar. Am Beispiel von Arbeitsverträgen aus dem Archiv von Lövstabruk
14
werden Textstruktur und sprachliche Besonderheiten analysiert. In seinem zweiten Beitrag diskutiert Gunnar Magnusson ausgewählte grammatische und lexikalische Phänomene des Deutschen bzw. des Schwedischen aus kontrastiver Sicht. Ausgehend von einschlägigen Beispielen
werden Strategien aufgezeigt, die es ermöglichen, die komplexe deutsche
Syntax ins Schwedische zu übertragen. Die Ehrendoktorrede von Herbert Blume (Ehrendoktor der Stockholmer Universität im Jahr 2000)
wird hier zum ersten Mal veröffentlicht. Blume beleuchtet Sprachwandel
aus der pragmatischen Perspektive, nämlich wie sich die Sprechakte des
Segnens bzw. des Verfluchens im Laufe der Zeit verändert haben. Seinen
historischen Beobachtungen liegt ein Drama von Heinrich Julius von
Braunschweig und Lüneburg zugrunde.
Mehrere Beiträge des vorliegenden Bandes beschäftigen sich mit Texten älterer Zeit. Der Beitrag von Susanne Tienken ist ein Beispiel dafür,
wie die frühneuzeitliche Forschung sich moderner sprach- und kulturwissenschaftlichen Theorien bedient, um neue Erkenntnisse zu gewinnen.
Tienken untersucht ausgehend von Stammbüchern kommunikative Praktiken, die es den Schreibenden ermöglichten, sich mithilfe sprachlicher
Mittel in der Gesellschaft zu positionieren. Der Frage, inwiefern sich
Normauffassungen und ihre Veränderungen in Wörterbuchartikeln niederschlagen oder niederschlagen sollten, wird von Werner Koller nachgegangen. Am Beispiel von brisanten Phraseologismen zeigt er, wie die
gesellschaftliche Debatte über Political Correctness in die Wörterbücher
Eingang gefunden hat. Mithilfe einer Textanalyse von Schulzeugnissen
aus der DDR zeigt Dessislava Stoeva Holm, wie diese Artefakte einen
wertvollen Zugang zum Wissen über die Erziehung junger Menschen und
damit über die Verbindung von Politik und Bildung in einer totalitären
Gesellschaft ermöglichen. Der Artikel von Bo Andersson beleuchtet aus
einer historischen Perspektive einen besonderen Aspekt der deutschschwedischen Kulturbeziehungen. Andersson geht der Frage nach, wie
man im Schweden des 17. Jahrhunderts Deutsch gelernt hat und wie
selbstverständlich Mehrsprachigkeit zu dieser Zeit offensichtlich war.
Anhand eigener Erfahrungen berichtet Barbro Landén in ihrem Beitrag,
wie es möglich ist, ForscherInnen, DoktorandInnen und MasterstudentInnen mit fundierten Kenntnissen ihres Faches, jedoch ohne
Kenntnisse des Deutschen, Lesestrategien zum Verstehen deutschsprachiger wissenschaftlicher Texte zu vermitteln. Rita Finkbeiner analysiert aus grammatisch-pragmatischer Perspektive in ihrem Beitrag die
syntaktische Konstruktion Wie [ADJ] ist das denn?, die im Deutschen
eine relativ neue Erscheinung darstellt und hier erstmalig sprachwissenschaftlich erfasst wird. Ausgehend von der These, dass Günter Grass in
15
seinem Prosawerk auf eine „manipulierte mediale Wiedergabe der gesellschaftlichen Verhältnisse“ (S. 275) hinweise, macht Beate Schirrmacher
in einem Beitrag zur Intermedialität deutlich, wie man mit den neusten
Theorien der Literaturforschung die Romane von Grass analysieren kann.
In einem weiteren Artikel mit literaturwissenschaftlicher Ausrichtung
weist Corina Löwe am Beispiel von Wolfgang Herrndorfs 2010 erschienenem Roman Tschick auf die vielen Möglichkeiten hin, welche die Kinder- und Jugendliteratur für den Fremdsprachenunterricht bietet. Sie
knüpft hiermit an Gustav Korléns Mahnung an, Literatur in den Sprachunterricht zu integrieren. Abschließend zeigt der persönlich gehaltene
Essay von Aimée Delblanc, dass die ‚neue‘ Germanistik an der Stockholmer Universität auch im Literaturbetrieb praktizierende GermanistInnen generiert hat. Ermuntert von Professor Korlén zog Delblanc als Germanistikstudentin nach Berlin, heute gilt sie als eine der gefragtesten
Übersetzerinnen deutschsprachiger Belletristik ins Schwedische.
*
Unsere Publikation umfasst einen Abriss germanistischer Forschung, wie
sie in der Tradition Gustav Korléns entstanden ist. Zugleich kann der
Band selbst als ein Dokument der Wissenschaftsgeschichte gelten, da
mehrere Generationen von ForscherInnen Aufnahme fanden, deren
Sprachgebrauch und Wissenschaftsstile von verschiedenen Traditionen
und Ansätzen zeugen. Diese Vielfalt sehen wir als Bereicherung, weshalb
auf eine Homogenisierung und Vereinheitlichung der Beiträge – abgesehen von rein formalen Kriterien – verzichtet wurde. An dieser Stelle
möchten wir uns bei allen AutorInnen für ihre facettenreichen, anspruchsvollen Beiträge bedanken. Wir danken auch dem Präsidenten der
Darmstädter Akademie für Sprache und Dichtung, Heinrich Detering, für
sein Geleitwort. Ein großer Dank geht an jene ehemaligen Kolleginnen
und Kollegen, die unsere Arbeit mit guten Ratschlägen und positiven
Zurufen begleitet haben. Ein besonderer Dank gebührt unserer Kollegin
Irina Hron, die mit Geduld und wissenschaftlicher Sorgfalt die Manuskripte für den Druck vorbereitet hat.
Als Gustav Korlén einen seiner vielen Preise empfing – diesmal ging
es um den Konrad-Duden-Preis der Stadt Mannheim 1968 – sagte er Folgendes: „In der hohen Ehrung, die mir heute zuteil wird, sehe ich daher
zugleich eine Anerkennung der vom deutschen Seminar der Universität
Stockholm geleisteten Arbeit im Bereich der deutschen Sprache und Lite16
ratur der Gegenwart“ (Korlén 1968, 24). Mit dieser Anthologie möchten
wir Gustav Korlén antworten: Es ist uns eine Ehre, an einem Institut zu
arbeiten, das die von ihm begründeten Traditionen von Lehre und Forschung im Bereich der deutschen Sprache und Literatur als Maßstab und
Ansporn begreift.
Stockholm, im Mai 2015
Charlotta Seiler Brylla, Elisabeth Wåghäll Nivre
Literatur
Almgren, Birgitta (2009): Inte bara Stasi… Relationer Sverige-DDR 1949–1990.
Stockholm: Carlssons.
Benzinger, Fredrik (1983): Die Tagung der „Gruppe 47“ in Schweden 1964 und
ihre Folgen. Ein Kapitel deutsch-schwedischer Kultur- und Literaturbeziehungen. Stockholm: Tyska institutionen, Stockholms universitet.
Böttiger, Helmut (2012): Die Gruppe 47. Als die deutsche Literatur Geschichte
schrieb. München: Deutsche Verlags-Anstalt.
Korlén, Gustav (1945). Die mittelniederdeutschen Texte des 13. Jahrhunderts:
Beiträge zur Quellenkunde und Grammatik des Frühmittelniederdeutschen.
Dissertation. Lund: Lunds universitet.
Korlén, Gustav (1959): Zur Entwicklung der deutschen Sprache diesseits und
jenseits des eisernen Vorhangs. Deutschunterricht für Ausländer 1959, Jg. 9,
138–152.
Korlén, Gustav & Bertil Malmberg (1960): Tysk fonetik. Lund: Gleerup.
Korlén, Gustav (1964): Warum wir die Gruppe 47 nach Schweden eingeladen
haben, In: Stockholmer Katalog zur Tagung der Gruppe 47 im Herbst 1964.
Stockholm: Tyska kulturinstitutet, o. S.
Korlén, Gustav (1965): „Mitteldeutschland“ – Sprachlenkung oder Neutralismus? [Language Monographs 6]. Stockholm: Moderna Språk.
Korlén, Gustav (1968): Schweden und die deutsche Nachkriegsliteratur. In:
DUDEN-Beiträge zu Fragen der Rechtschreibung, der Grammatik und des
Stils. Mannheim: DUDEN-Verlag.
Korlén, Gustav (1974): Germanistik im Wandel. In: Funke, H.G. (Hg.): Grundfragen der Methodik des Deutschunterrichts und ihre praktischen Verfahren.
Ergebnisse der 4. Internationalen Deutschlehrertagung in Kiel 5.–9. August
1974. München: Max Hueber Verlag, 10–18.
Korlén, Gustav (2011): Rede. Erinnerung an die Sigtuna-Tagung der Gruppe 47,
9.–14. September 1964. In: Wåghäll Nivre, Elisabeth, Brigitte Kaute, Bo
Andersson, Barbro Landén & Dessislava Stoeva-Holm (Hg.): Begegnungen.
Beiträge des VIII. Nordisch-Baltischen Germanistentreffens in Sigtuna, vom
17
11. bis zum 13. Juni 2009. Stockholmer Germanistische Forschungen.
Stockholm: AUS, xxi–xxiv.
Lundkvist, Artur (1964): Varför inte COMES?. In: Stockholms-Tidningen,
23.9.1964.
Magnusson, Gunnar & Astrid Stedje (1973): Tyska institutionen: en presentation. In: Humanistisk forskning vid Stockholms universitet. Stockholm: Allmänna förlaget, 164–175.
Müssener, Helmut (1974): Exil in Schweden. Politische und kulturelle Emigration nach 1933. München: Hanser (Stockholmer Germanistische Forschungen
14).
Richter, Hans Werner (2012): Mittendrin. Die Tagebücher 1966–1972. Herausgegeben von Dominik Geppert in Zusammenarbeit mit Nina Schnutz. München: C.H. Beck.
Werkelid, Carl Otto (2006): Angloamerikansk hjärntvätt i TV. In: Svenska Dagbladet, 9.4. 2006, verfügbar unter http://www.svd.se/kultur/ angloamerikansk-hjarntvatt-i-tv_308882.svd [Zugriff 11.1.2015].
Wizelius, Ingemar (1964): Mellan två stolar. In: Dagens Nyheter, 16.9.1964
18
Dank an Gustav Korlén
Heinrich Detering
Wolfgang Kayser, Hermann Kasack, Fritz Martini und Hans Eppelsheimer waren es, die den „unter den schwedischen Germanisten führenden“
Gustav Korlén zur Wahl in die Deutsche Akademie für Sprache und
Dichtung vorschlugen: Er habe sich nicht nur „als treibende Kraft bei der
Organisation des akademischen Lebens“ verdient gemacht, sondern auch
„als Förderer des internationalen Zusammenhangs“, namentlich der Beziehungen zwischen schwedischer und deutscher Sprache und Literatur.
Die Aufnahme in die Akademie werde, so prognostizierten die Unterzeichner, über die verdiente Anerkennung hinaus auch eine praktische
Förderung seiner künftigen Arbeit bedeuten.
Der Sohn einer Kielerin und eines schwedischen Germanisten, der mit
einer Studie zum Mittelniederdeutschen promovierte Meisterschüler von
Erik Rooth, seit 1952 Professor für Germanistik in Stockholm – er musste
eine Neugermanistik überhaupt erst aufbauen. Denn, so hat er in seiner
Vorstellungsrede vor der Deutschen Akademie lakonisch bemerkt: „Germanistik hörte in Schweden damals gemeinhin mit dem Mittelalter auf.“
Kenner und Liebhaber der deutschen Gegenwartsliteratur erinnern sich an
seinen beispiellosen Einsatz für die Verbreitung dieser Literatur in
Schweden, die Aufnahme von Kontakten zu Schriftstellern aus Ost- und
Westdeutschland, aus Österreich und der Schweiz, die Einladungen zu
öffentlichen Lesungen und Gesprächen, die Vermittlung mit schwedischen Autoren und, dies mit besonderem Nachdruck, die Vermittlung mit
dem Exil – den aus Deutschland vertriebenen jüdischen Dichter und Gelehrten, Menschen wie (um nur zwei Namen zu nennen) Walter Berendsohn und Nelly Sachs. So wurde der angesehene Sprachwissenschaftler
Korlén auch zu einem Pionier der internationalen Exilforschung, zum
Literaturwissenschaftler. Und er wurde zu einer nicht nur fachlichen,
sondern auch moralischen Autorität.
So war es denn auch ausgerechnet das kleine, feine schwedische Sigtuna, in dem sich 1964 die Gruppe 47 zu einer denkwürdigen Sitzung
traf; dass es dazu kam, war allein Gustav Korlén zu verdanken. Es blieb
19
nicht das einzige große Ereignis dieser Art. 1967 begab sich, wiederum
auf seine Initiative hin, die um die Literatur der Arbeitswelt bemühte
Dortmunder Gruppe 61 nach Stockholm. Und noch als die Deutsche
Akademie für Sprache und Dichtung vor wenigen Jahren, 2011, ihre
Frühjahrstagung in Stockholm abhielt, kam sie sehr bewusst und sehr
dankbar in seine, in Gustav Korléns Stadt. Sechsundneunzigjährig und
mit unverändertem Elan sprach er da in einer unvergesslichen Matinee
über die Begegnung mit den 47ern in Sigtuna, zum Staunen und zur Bewunderung der vielen jüngeren Mitglieder. Eigentlich waren sie ja alle
jünger als er (jedenfalls nach der Zahl der Jahre).
Bei seinem Tode, mit fast hundert Jahren, war Gustav Korlén das älteste Mitglied unserer Akademie. Und auch wenn er wegen seiner zunehmenden Schwerhörigkeit seine Mitarbeit in der Sprachkommission im
Jahr 2007 beendet hat: Er hat in dieser Kommission, er hat in unserer
Akademie Zeichen gesetzt und bleibende Spuren hinterlassen. Er hat das
mit seiner Kenntnis getan, mit seinem Scharfsinn und, notabene, mit seiner Selbstironie und seinem diskreten Humor. Zu der uns immer wieder
bewegenden Frage nach dem Verhältnis von normativen Setzungen und
lebendiger Sprachentwicklung hat er maßgebliche Beiträge geleistet; die
Auswahl der Träger unserer Akademiepreise, überhaupt die Tätigkeiten
der Akademie hat er mit einem Interesse begleitet, dessen Lebhaftigkeit
auch durch die Lasten des Alters kaum gemindert wurde.
1973 wurde ihm selbst vom damaligen Akademiepräsidenten Karl
Krolow der Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur
im Ausland verliehen, weil er – so lautete der Urkundentext – „als Lehrer, Forscher und Vermittler der deutschen Sprache und Literatur in
Schweden nach den Einbrüchen des letzten Krieges Ansehen und Wirkung zurückgewonnen hat“. Einen Sendboten zwischen den Sprachen
und Kulturen nannte Walter Jens ihn damals in seiner Laudatio, ja, anspielend auf Thomas Manns Vorliebe für Hermes-Gestalten, einen
schwedischen Merkur. Und er hat eine Beobachtung hinzugefügt, die wir
alle, die wir Gustav Korlén aus der Deutschen Akademie kannten, mit
Nachdruck bestätigen können: „Gustav Korlén liebt es, sein Licht unter
den Scheffel zu stellen; je origineller seine Beiträge sind, desto prononcierter spricht er von Kontinuitäten und Traditionen und gedenkt seiner
Lehrer“. Gedenken wir also der inspirierenden Mitarbeit Gustav Korléns,
dieses schwedisch-deutschen Mercurius. Und seien wir dankbar für seine
Arbeit in und mit der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.
Wenn wir im Laufe der Jahre tatsächlich etwas dazu beigetragen haben
sollten, die bei seiner Zuwahl ausgesprochene Voraussage zu erfüllen und
20
ihn in seinem Tun für Sprache und Dichtung, die deutsche Sprache und
Dichtung zu unterstützen, so wäre es das Mindeste, was wir ihm schuldig
gewesen sind.
21
22
Gustav Korléns Wirken als Erneuerer der
schwedischen Germanistik
Axel Fritz (Stockholm)
Gustav Korléns Bestreben, das Fach Deutsch in Schweden im Sinne der
deutschsprachigen Germanistik zu erneuern, bedeutete eine Einbeziehung
der deutschsprachigen Literatur(en) in Forschung und Lehre und förderte
den kulturellen Austausch zwischen dem deutschsprachigen Mitteleuropa
und Schweden. Dies geschah durch die Zulassung von literarischen Themen für Hauptseminaraufsätze, Lizentiatabhandlungen und Doktorarbeiten, durch die Einladung von Schriftstellern, Gastprofessoren und Literaturkritikern, gipfelnd in der Jahrestagung der Gruppe 47 in Sigtuna 1964,
durch Veranstaltungen über Schriftsteller von z. T. symposienartigem
Charakter und literarische Projekte wie die Erforschung der Exilliteratur,
Rezeptionsforschung und die Theorie und Kritik des Übersetzens. Der
Beitrag behandelt außerdem Korléns gesellschaftsbezogene Auffassung
von den vier deutschsprachigen Literaturen, sein Interesse für andere kulturelle Gebiete, beispielsweise Theater, sowie seine Mitwirkung im
Schwedischen Rundfunk. Von deutscher Seite erfuhr Korléns Tätigkeit
große Wertschätzung durch zahlreiche Preise, darunter der Inter Nationes
Preis 1989.
Gustav Korlén hatte während seiner Zeit als Professor an der Universität
Stockholm (1952–1980) das Bestreben, die ausschließlich sprachgeschichtliche Orientierung des Fachs Deutsch1 zu erweitern und es zu einem modernen, vielseitig orientierten Fach umzugestalten. Entsprechend
der deutschsprachigen Germanistik sollte es Sprache, Literatur und Landeskunde umfassen. Der in der „bewährten Lunder Schule“ (Korlén) von
Erik Rooth sprachgeschichtlich Geschulte mit Schwerpunkt auf Mittel1
In Schweden handelte es sich um eine recht neue Erscheinung: Bis zum Beginn des 20.
Jahrhunderts gab es nur zwei Lehrstühle für Neuere europäische Philologie als Entsprechung zum Fach Klassische Philologie. Die ersten philologischen Fächer für Deutsch (mit
Niederländisch und Friesisch) und Englisch wurden 1906 in Lund und Uppsala eingerichtet. Es gab zu dieser Zeit im Gegensatz zu Norwegen und Dänemark in den Sprachfächern
außer Englisch auch keine Doppelprofessuren, d.h. eine für Sprache, eine für Literatur.
Seit 1992 ist die Stockholmer Professur eine literaturwissenschaftliche, d.h. seitdem ist
die Sprachwissenschaft ohne Professur.
23
niederdeutsch2 bezog nicht nur die, wie er meinte, in Ost und West geteilte deutsche Sprache, 3 sondern auch andere regionale Varietäten,4 Theorie
und Kritik des Übersetzens,5 Sonder- und Fachsprachen,6 die Sprachpädagogik7 sowie die politischen, sozialen und kulturellen Erscheinungen in
den damals vier großen deutschsprachigen Staaten in Forschung und Lehre mit ein – das, was man Deutsch- oder Landeskunde nennt.
Vor allem aber lagen Korlén die vier deutschsprachigen Literaturen
am Herzen, von denen er eine eher gesellschaftsbezogene als ästhetische
Auffassung hatte. Er ließ außer sprachlichen nun auch politischhistorische8 und literarische Themen für Hauptseminaraufsätze, Lizentiatabhandlungen und Doktorarbeiten zu, lud Literaturwissenschaftler bzw.
Literaturkritiker und Schriftsteller ein oder organisierte ihren Besuch mit
Hilfe der verschiedenen Kulturinstitute, gipfelnd in der Jahrestagung der
Gruppe 47 in Sigtuna 1964. Er förderte Veranstaltungen über Schriftsteller von zum Teil symposienartigem Charakter und literarische Projekte
wie die Erforschung der Exilliteratur und die Rezeptionsforschung.
Zudem waren Korléns persönlicher Hintergrund, seine Tätigkeit als
Redakteur und Herausgeber von germanistischen Zeitschriften und wissenschaftlichen Schriften-Reihen, sein Interesse für andere kulturelle
Bereiche wie Theater (das deutsch-schwedische Theater- und Kritikertreffen ‚Theater 67‘ und das Symposium ‚Literatur und Theater in Österreich‘ 1978), Film (Autorenfilm, Verfilmungen von literarischen Werken)
sowie seine Mitwirkung im Schwedischen Rundfunk von Bedeutung.
Nicht zuletzt engagierte sich Gustav Korlén auch in der Kulturvermittlung, indem er die deutschsprachige Nachkriegsliteratur in Schweden bekannt machte: nicht nur als Pflichtlektüre für die Studenten, sondern auch
durch die zahlreichen Autorenbesuche in der kulturellen Öffentlichkeit
2
Korlén 1945, 1950, 1951.
Vgl. zum Beispiel den Gebrauch gewisser Schlagworte wie ‚Mitteldeutschland‘ und
‚mitteldeutsch‘, die, nachdem sie ausschließlich eine geographische Bedeutung gehabt
hatten, eine neue politische Aufladung erhielten. Es gab u.a. offizielle Schilder in der
alten Bundesrepublik mit einer schematischen Deutschlandkarte in den Grenzen von 1937
und der Aufschrift: „Dreigeteilt niemals!“ Damit wollte man gegen die Existenz der DDR
als ‚Ostdeutschland‘ protestieren, das in den Augen der BRD immer noch das 1946 verloren gegangene Gebiet östlich der Oder und Neiße war (Korlén 1959b, 1959c, 1965, 1969).
4
Vgl. zum Beispiel Nyhlén 1961.
5
Vgl. zum Beispiel Koller 1972; Fröland 1976.
6
Vgl. zum Beispiel Magnusson 1967, 1975.
7
Vgl. zum Beispiel die Geschichte des Deutschunterrichts in Schweden, Dänemark und
den Niederlanden.
8
Vgl. zum Beispiel Synnöve Clasons erst 1981 im Druck erschienene Lizentiatabhandlung aus den 1960er Jahren.
3
24
Schwedens. Sowohl von schwedischer als auch von deutscher Seite erfuhr Korléns Tätigkeit überaus große Wertschätzung.9
1 Gustav Korléns persönlicher Hintergrund
Gustav Korléns Muttersprache war in der Tat Deutsch,10 auch wenn er
mit Schwedisch als erster Sprache aufgewachsen ist. Seine Mutter Ingeburg, geb. Hansen, stammte aus Kiel und starb schon wenige Monate
nach seiner Geburt 1915 an den Folgen des Kindbettfiebers, was seine
persönliche Motivierung für seine Tätigkeit noch vertieft haben dürfte. In
seiner Dankesrede für den Inter Nationes Preis 1989 (s.u.) betont er, dass
er ein „halber Schleswig-Holsteiner“ sei und unterstreicht dies mit folgender Bemerkung:
Die Peter-Hansen-Straßen in Kiel und Flensburg sind nach meinem Großvater mütterlicherseits benannt, der ein Pionier des sozialen Arbeiterwohnbaus war. […] Und es hat später, Anfang der 20er Jahre, nicht viel gefehlt,
dass ich ein ganzer Kieler geworden wäre, als meine beiden Eltern frühzeitig gestorben waren. (Korlén 1989a, 28)
Sein Vater, Artur Korlén, Lektor am Högre allmänna läroverket in Falun,
war Mitarbeiter der 1906 gegründeten Zeitschrift Moderna språk (Korlén
2006) und setzte sich unter dem Einfluss von Wilhelm Viëtors unter dem
Pseudonym „Quousque tandem“11 veröffentlichter Streitschrift Der
Sprachunterricht muss umkehren (1882) sowie der davon inspirierten
Skandinavisk förening för förbättrad språkundervisning für einen moderneren Sprachunterricht an den Höheren Schulen ein – mit Betonung der
mündlichen Sprachfertigkeit. Daher rührte auch Gustav Korléns Interesse
für deutsche Phonetik (Korlén & Malmberg 1959a).
9
Davon zeugen die zahlreichen Preise und Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Akademien und Gesellschaften, die ihm zuteil wurden: Konrad-Duden-Preis 1976, Inter Nationes Preis 1989, Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) 1999,
Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt und von Vitterhetsakademien, Vorsitzender der Nyfilologiska sällskapet 1952–1963 und Mitglied von
Nämnden för svensk språkvård.
10
In einer nur als Matrizenabzug existierenden scherzhaften Festschrift der Mitarbeiter
des Instituts zu Korléns 50. Geburtstag 1965 stand u. a. folgender ‚Steckbrief‘: „Korlén,
Gustav, 50, Professor in Deutsch, kann Deutsch!“ – Zum 60. Geburtstag 1975 erhielt
Gustav Korlén zwei Festschriften: Mellbourn et al. (Hg.) 1974 und Müssener & Rossipal
(Hg.) 1975.
11
Vgl. hierzu Korlén 2006.
25
2 Gustav Korléns Tätigkeit als Redakteur und
Herausgeber von germanistischen Zeitschriften und
wissenschaftlichen Schriften-Reihen
Seit 1945 war Korlén Redaktionsmitglied, seit 1966 auch Mitherausgeber
der Zeitschrift Niederdeutsche Mitteilungen (Lund), seit 1953 Mitherausgeber der Schriften-Reihe Stockholm Studies in Modern Philology, seit
1956 Herausgeber der von ihm begründeten Schriften-Reihe Stockholmer
Germanistische Forschungen, beide im Rahmen der Acta Universitatis
Stockholmiensis (AUS).
Nach dem Tod des bekannten Sprachpädagogen Nils Otto Heinertz
wurde Gustav Korlén von 1957 bis 1990 auch Herausgeber und Redakteur für die deutsche Sektion der Zeitschrift Moderna språk. Heinertz
hatte in einem Brief an Korlén im Hinblick auf dessen Vater von „apostolischer Nachfolge“ (Korlén 2006, 12) gesprochen, aber es ging auch um
dieselben pädagogischen Zielsetzungen. Eine weitere Voraussetzung für
Korléns Übernahme der deutschen Sektion war, dass seine gleichgesinnten Mitstreiter aus Lund, die „Rebellen von Lund“, wie Korlén sie nannte
(Korlén 2006, 12), Privatdozent Johannes Hedberg für die englische und
Privatdozent Börje Schlyter für die französische Sektion, Mitredakteure
wurden. Für uns jüngere Mitarbeiter bildete die Zeitschrift ein Forum für
Rezensionen und kürzere Beiträge.
3 Gustav Korléns Auffassung von Literatur
Der Sprachwissenschaftler Korlén war kein Literaturwissenschaftler im
akademischen Sinne, aber ein literarisch gebildeter Mann und beherrschte
den damaligen literarischen Kanon. Stets behielt er eine gewisse Skepsis
gegenüber allzu spekulativen und tiefschürfenden (er witzelte gerne ‚tiefschlürfenden‘) Interpretationen der deutschsprachigen Germanistik. Korlén verstand Literatur als ein soziales Medium. Aus diesem Grund schloss
er sich der damals üblichen Einteilung der deutschsprachigen Literatur in
die zwei deutschen, die österreichische und die schweizerdeutsche Literatur an. Man hat später gegen eine solche Einteilung von Literatur in einzelne ‚Nationalliteraturen‘ mit Recht Einwände erhoben (u.a. Müssener
1978), und es macht in der Tat wenig Sinn, literarische Texte aufgrund
des Geburtslands, des Aufenthaltsorts oder der Staatsangehörigkeit eines
Autors zu kategorisieren. Dies zeigen bereits Beispiele des 19. Jahrhunderts wie Büchner und Heine, und noch deutlicher gilt dies für die erste
Hälfte des 20. Jahrhunderts mit Namen wie Kafka, Rilke, Werfel, Hor26
váth, Canetti, Celan, später auch Herta Müller. Und erst recht nicht lässt
sich die Exilliteratur, die Korlén so am Herzen lag, und für die Peter
Weiss’ unübersehbare Gegenwart in Stockholm ein wichtiges Zeichen
war, einer spezifischen Nationalliteratur zuordnen. Die Tatsache, dass
Exilschriftsteller wie beispielsweise Thomas Mann und Carl Zuckmayer
weder in die DDR noch in die BRD zurückkehren wollten, und auch einige Vertreter der Nachkriegsliteratur wie Uwe Johnson und Günter Grass
weder in Ost noch in West leben wollten, sondern sich in Westberlin
niederließen, bietet ein gutes Argument dafür, von einer ‚fünften‘
deutschsprachigen Nachkriegsliteratur zu sprechen.
Aber auch Luxemburg, um ein weiteres Beispiel zu nennen, hat eine
vitale und künstlerisch hochwertige Literatur in den (seit 1984) drei offiziellen Sprachen Deutsch, Französisch und Letzeburgisch (Hoffmann
1979). Zusammen mit dem Saarland und Elsass-Lothringen bildet Luxemburg in einem regional zu verstehenden Europa eine sprachlichdialektale und kulturelle Einheit. Darauf machte ein Forschungsprojekt
unter der Leitung des auch für Stockholm bedeutsamen Gerhard SchmidtHenkel während seiner Zeit als Professor in Saarbrücken aufmerksam
(Gross 1982; Schmitt 1990; Grund & Scholdt 1992; Scholdt 1996). Vor
diesem Hintergrund erstaunt es, dass der Sprachwissenschaftler Korlén,
der stets darauf bedacht war, von den deutschsprachigen Literaturen zu
reden, nicht selbst der Auffassung war, dass es entweder nur eine Literatur in deutscher Sprache gibt, oder dass man stattdessen von rund dreißig
verschiedenen Literaturen sprechen müsste, wenn man die politischen
und kulturellen Besonderheiten als entscheidend ansieht: nämlich auch
die der deutschsprachigen Minderheiten mit eigenem literarischen Leben
von Autoren und Lesern, Verlagswesen, Presse und Theater (Ritter
1974ff., 1985, 2001).
4 Literarische Themen
Korlén akzeptierte und betreute als erster schwedischer Germanistikprofessor literarische Themen für Hauptseminaraufsätze, Lizentiatabhandlungen und Doktorarbeiten, darunter auch Themenbereiche mit Projektcharakter wie zum Beispiel die Rezeptionsforschung und die Erforschung der Exilliteratur unter Leitung von Walter A. Berendsohn (Berendsohn 1946, 1976), den Korlén in den 1950er Jahren ans Institut berufen
hatte, sowie Privatdozent Helmut Müssener. Diese Hinwendung zur Literatur weckte Kritik bei seinen Kollegen in Lund und Göteborg. Allein
Professor Lars Hermodsson in Uppsala folgte seinem Beispiel mit
27
Schwerpunkt auf der österreichischen Literatur. Unter Korléns Ägide
disputierten zwölf Doktoranden mit sprachwissenschaftlichen12 und neun
mit literaturwissenschaftlichen13 Themen, darunter sechs sprachgeschichtliche. Außerdem erschienen acht weitere wissenschaftliche Abhandlungen, sechs sprachwissenschaftliche14 und zwei literaturwissenschaftliche,15 die meisten in der von Korlén gegründeten und herausgegebenen Schriftenreihe Stockholmer Germanistische Forschungen.16 In
seiner Laudatio bei der Verleihung des Inter Nationes Preises 1989 an
Korlén sagte Herbert Heckmann, der Präsident der Deutschen Akademie
für Sprache und Dichtung in Darmstadt: „Was an Arbeiten im Deutschen
Institut der Universität Stockholm über die deutsche Gegenwarts- und
Exilliteratur entstanden ist, muss jedes germanistische Seminar deutscher
Universitäten beschämen“ (Heckmann 1989, 23).17
12
Emil Weiss 1956; Els Oksaar 1958; Birgit Stolt 1964; Agi Lindgren 1967; Axel Mante
1971; Astrid Stedje 1968; Werner Koller 1972; Traugott Schiebe 1975; Göran Inghult
1975; Helny Alstermark 1977; Göran Kristensson 1977 und Hans Rossipal 1979.
13
Jacob Steiner 1962; Axel Fritz 1971; Bo Ullman 1972; Gisela Berglund 1972; Lars W.
Freij 1972; Helmut Müssener 1974; Jürgen Happ 1974; Synnöve Clason 1975 und Gösta
Björn 1979.
14
Siehe Stedje 1968; Stolt 1969, 1974, 1976 und Lindgren 1977, 1979.
15
Siehe Berendsohn 1970 und Fritz 1973.
16
Außerdem gab das Institut bei Einführung des neuen Doktorexamens 1968, mit dem die
Doktorarbeiten nicht mehr dem Druckzwang unterlagen, eine neue Serie als Matrizenabzüge im DIN A4-Format heraus, Germanistische Dissertationen, die aber nur zwei Nummern enthalten sollte (Stedje 1968 und Fritz 1971). Nachdem sich jedoch herausgestellt
hatte, dass die neuen Doktorarbeiten in Qualität und Umfang den alten in nichts nachstanden, wurden sie ebenfalls in die Acta-Serie aufgenommen, falls sie nicht in einem anderen
Verlag gedruckt wurden wie beispielsweise Stedje 1968 und Fritz 1973. Seit 1975 gab das
Institut auch eine Serie als Matrizenabzug im DIN A5-Format für kürzere Beiträge heraus, Schriften des Deutschen Instituts, die später in Schriften des Germanistischen Instituts umbenannt wurde. Diese umfasste auch Arbeiten von längerem Umfang wie beispielsweise Clason 1981 und Benzinger 1983.
17
Unter den Doktorandinnen und Doktoranden im Oberseminar herrschte natürlich große
Begeisterung über diesen neuen Geist. Als Betreuer war Korlén äußerst liberal, akzeptierte alles, was man begründen konnte, und war vor allem aufmunternd, indem er sein uns so
vertrautes: „Jaja, das ist gut so, nur so weiter!“ murmelte und wie zur Bestätigung die
flache Hand auf das Manuskript legte. Aber er konnte auch das kleinste Detail kritisch
unter die Lupe nehmen, nahm einem aber nie den Mut wie so manches andere Schrckensbeispiel unter den übrigen Professoren der Fakultät.
28
5 Gastprofessoren
Das Institut hatte auch die Mittel für eine außerordentliche Professur oder
Präzeptur. Die erste Inhaberin war die Sprachwissenschaftlerin und Privatdozentin Els Oksaar. 1966 erhielt sie eine ordentliche Professur an der
Universität Hamburg, und somit konnte man aufgrund von Korléns persönlichen Beziehungen diese Stelle für ein oder zwei Semester mit ausländischen Gästen besetzen, und zwar mit den folgenden:
 Walter Jens (1923–2013), Professor für Klassische Philologie und
Allgemeine Rhetorik an der Eberhard Karls Universität in Tübingen,
aber auch belletristischer Autor und Literaturkritiker. Er war seit 1950
bei den Treffen der Gruppe 47 dabei, wo ihn Korlén persönlich kennenlernte. Jens war ein Polyhistor im wahrsten Sinne des Wortes, Autor von 15 belletristischen und 32 wissenschaftlichen und essayistischen Veröffentlichungen über das klassische und humanistische Erbe,
Literatur, Politik und Gesellschaft, Glaube und Religion, einige zusammen u.a. mit seiner Frau Inge Jens. Jens kam schon 1964 zu der
Jahrestagung der Gruppe 47 in Sigtuna (s.u.) und 1967 in Verbindung
mit dem deutsch-schwedischen Theater- und Kritikertreffen ‚Theater
67‘ (s.u.), wo er Vorlesungen über Literatur und Politik am Vorabend
des Nationalsozialismus und Antikes und modernes Theater hielt.
 Volker Klotz (1930), Assistent von Professor Walter Höllerer an der
Technischen Universität Berlin, kam im Studienjahr 1968–69 nach
Stockholm und hielt ein Seminar über die dramatis persona Volk bei
Georg Büchner. 1969 wurde er Professor an der Universität Stuttgart.
Seine zahlreichen Veröffentlichungen umfassen alle Literaturgattungen, vor allem Drama und Dramaturgie, aber auch verschiedene
Romantypen.
 Hans Mayer (1907–2001) hatte, als er das Institut das erste Mal im
Frühjahrssemester 1967 besuchte, schon ein bewegtes Leben hinter
sich. Nach Studien in Jura, Politikwissenschaft, Geschichte und Philosophie in Köln, Bonn und Berlin floh er wegen seiner jüdischen Abstammung 1934 nach Genf und wurde Mitglied des Collège de Sociologie 1937–39. 1945 kehrte er nach Deutschland zurück und arbeitete
zuerst als cultural editor der Nachrichtenagentur DENA und bei Radio
Frankfurt. 1948 wurde er Nachfolger des berühmten Germanisten
Hermann Korff als Professor an der Universität Leipzig. Mayers Vorlesungen dort waren berühmt; zu seinen Schülern gehörten u.a. Uwe
Johnson und Christa Wolf. Als sogenannter Reisekader durfte er überall hin reisen, zog es aber 1963 vor, nicht in die DDR zurückzukehren,
29
wo gerade eine ‚Tauwetter-Periode‘ zu Ende ging. Mayer wurde zunächst auf Empfehlung des dort lehrenden marxistischen Philosophen
Ernst Bloch Gastprofessor an der Eberhard Karls Universität in Tübingen, 1965 erhielt er eine ordentliche Professur an der Technischen
Universität in Hannover. Mayers hauptsächliche Interessengebiete waren das 19. Jahrhundert, Hegel, Marx, Heine und Büchner, sowie die
Gegenwartsliteratur. Seine Vorlesungen waren brillant, er sprach
druckreif, ohne dass man hören konnte, ob er vom Manuskript las oder
frei sprach. Manchmal las er aus verschiedenen Manuskripten gleichzeitig und sprach dazwischen frei. Bei ‚Theater 67‘ las er über das für
ihn bezeichnende Thema Die französische Revolution und das Theater
von Georg Büchner bis Peter Weiss.
 Otto Oberholzer (1919–1986) kannte Korlén schon aus seiner Zeit in
Lund, wo dieser 1945–1949 der erste ausländische Lektor nach dem
Krieg gewesen war. Er besuchte Stockholm zum ersten Mal im Studienjahr 1967–68. Oberholzer war Schüler des namhaften Professors
Emil Staiger an der Universität Zürich. 1958 hatte er sich mit der Abhandlung Pär Lagerkvist. Studien zu seiner Prosa und seinen Dramen
habilitiert. Bei ‚Theater 67‘ las er über Das Modelltheater: Frisch und
Dürrenmatt. 1968 wurde Oberholzer der erste Professor für Neuere
skandinavische Literatur in Deutschland an der Christian-AlbrechtsUniversität in Kiel, wo er Korléns Rolle als Kulturvermittler zwischen
dem deutschsprachigen Raum und Skandinavien im Rahmen des Forschungsprojektes Skandinavien- und Ostseeraumforschung übernahm.
Seine Studenten regte er besonders zu Studien zur Rezeption der skandinavischen Literaturen in Deutschland zwischen 1870 und 1910 an.
1971 gründete Oberholzer die Zeitschrift Skandinavistik und 1971 die
Schriften-Reihe Skandinavistische Studien. 1964 wurde er Mitglied
von Vetenskaps-Societeten in Lund sowie 1982 von Vitterhetsakademien. 1970 erhielt er den Übersetzerpreis von Svenska Akademien für
seine Übersetzungen von u.a. Lagerkvists Werk.
 Marcel Reich-Ranicki (1920–2013) gehörte auch zu den illustren Gästen in Stockholm und in seinem Fall auch Uppsala, wo er Ehrendoktor
wurde. Seine Autobiographie Mein Leben (1999) erzählt von den
Wechselfällen seines Schicksals: Von deutsch-polnisch-jüdischer Abstammung, geboren in Polen und aufgewachsen in Berlin, wurde er
1938 nach Polen deportiert. 1943 gelang es ihm, zusammen mit seiner
Frau Tosia, aus dem Warschauer Ghetto zu fliehen und sich bis zum
Kriegsende versteckt zu halten. Nach einer Zeit im diplomatischen
Dienst in London, der ihn in Konflikt mit der kommunistischen Partei
und für einige Zeit ins Gefängnis brachte, wurde er Verlagslektor und
30
Literaturkritiker mit zahlreichen Veröffentlichungen über die deutschsprachige Gegenwartsliteratur und die Geschichte der Literaturkritik.
Seit 1958 lebte Reich-Ranicki in der BRD als Literaturkritiker für Die
Welt, ab 1960 für Die Zeit, 1973–1988 war er Chefredakteur der Literaturbeilage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Nicht zuletzt dank
populärer Rundfunk- und Fernsehsendungen (u.a. zusammen mit Walter Jens und Hans Mayer) galt er als nicht unumstrittener ‚Papst‘ der
deutschen Literaturkritik. 1971–1975 war Reich-Ranicki Gastprofessor an den Universitäten Uppsala (Doktor h.c.) und Stockholm,
1974 wurde er Professor h.c. an der Eberhard Karls Universität in Tübingen. Reich-Ranicki hielt seine Vorlesungen über Kafka ebenso brillant wie Hans Mayer, aber völlig ohne Manuskript mit einer Hand in
der Hosentasche und begann: „Also, meine Damen und Herren, Kafka
ist überhaupt nicht schwer zu verstehen.“ Man kann sich vorstellen,
dass er damit die Studenten, die zumindest gerüchteweise etwas über
die zahllosen philosophischen, theologischen, historischen und politischen Deutungen von Kafkas Werk gehört hatten, völlig in den Bann
schlug. Bei ‚Theater 67‘ las er über Deutsche Literaturkritik gestern
und heute. Seine prononcierte Diktion – etwas lispelnd und mit stark
gerolltem ‚r‘ – lud zum Nachahmen ein, eine Versuchung, der auch
Korlén nicht widerstehen konnte.
 Gerhard Schmidt-Henkel (1925–2011), seit 1967 Professor an der
Technischen Universität und der Freien Universität Berlin, 1971–1993
an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, kam im Herbst 1971
als großzügiger und wohlwollender Fakultätsopponent (Fritz 1971)
zum ersten Mal nach Stockholm und war fasziniert von dieser ihm nur
historisch bekannten akademischen Rolle. Bei seinem nächsten Besuch hielt er ein gut besuchtes Seminar über marxistische Literaturtheorie.
Andere Gäste kamen nur für eine Vorlesung: die Professoren Pierre Bertaux (Paris) über Hölderlin, Alfred Doppler (Innsbruck) über Schnitzler,
Eduard Goldstücker (Prag) über Kafka. Dieser hatte Kafka von dem Verdikt Georg Lukács’ befreit, ein „bürgerlicher Formalist“ zu sein,18 und
dadurch die Wiederherausgabe seiner Werke in den Ostblock-Staaten
gefördert; ferner Walter Höllerer (Berlin) und Norbert Honsza (Breslau).
Redakteur Erwin Leiser (Berlin) sprach bei ‚Theater 67‘ über Bertolt
Brecht, Claudio Magris (Triest und Mailand), dessen Buch Donau. Biographie eines Flusses in Deutschland und Schweden große Beachtung ge18
„Formalist/Formalismus“ war die Standardbezeichnung von Lukács und der marxistischen Literaturtheorie für die Expressionisten (Lukács 1963, 199).
31
funden hatte, sprach über die Literatur der Donaumonarchie (Magris
1966), Siegfried Melchinger (Stuttgart) bei ‚Theater 67‘ über Das Theater und das Publikum, Benno von Wiese (Bonn) über den jungen Brecht
(s.u.), Andrej Wirth (Warschau) bei ‚Theater 67‘ über Brecht in Polen
und Osteuropa.
6 Besuche von Schriftstellern
Bis zum Jahr 1933 waren die wissenschaftlichen und kulturellen Verbindungen zwischen Schweden und dem deutschsprachigen Mitteleuropa
zahlreich und fruchtbar gewesen (Müssener 1979). Schriftsteller aus
Deutschland und Österreich hatten Schweden besucht, darunter Arthur
Schnitzler 1896 und 1923, u.a. wegen der äußerst lebhaften Theaterrezeption, die systematisch von dem Regisseur Gustav Linden am Kungliga
Dramatiska Teatern gefördert wurde (Elfving Vogel 1979; Fritz 1989,
211–222). Gerhart Hauptmann erhielt 1912 den Nobelpreis, und Hugo
von Hofmannsthal, der 1919 von Hauptmann für den Nobelpreis vorgeschlagen worden war (Svensén 2001, I, 403), besuchte ebenfalls Stockholm. Thomas Mann besuchte Schweden nicht nur 1929 bei der Verleihung des Nobelpreises, sondern auch 1939 anlässlich eines Treffens des
PEN-Clubs und 1949, als er Ehrendoktor in Lund wurde. Zwischen 1933
und 1945 kam außer Thomas Mann nur Bertolt Brecht nach Schweden,
der für ein knappes Jahr auf Lidingö Zuflucht genommen hatte und somit
ein weiterer Repräsentant der deutschen Exilschriftsteller und Exilschriftstellerinnen in Schweden ist.
Auf deutscher Seite verhinderte offensichtlich die SA (Scharp 1961:
„nazistkommissarie“!) bereits 1933, dass Schulkinder der schwedischen
Gemeinde in Berlin im Rundfunk Selma Lagerlöf zum 75. Geburtstag
gratulierten, weil diese gegen die Judenverfolgungen protestiert hatte
(Scharp 1961, zit. nach Edström 2002, 56f.).19 Die deutsche Gesandtschaft in Stockholm, aber auch das schwedische Unterrichts- und Kultusministerium sowie Statens Informationsstyrelse (!) mischten sich –
zumindest bis 1943 (Stalingrad!) – kritisch in die schwedische kulturelle
Öffentlichkeit ein: die Publikationen der Presse (besonders im Falle
19
Edström zitiert einen Bericht des Lektors für Schwedisch in Berlin, Vilhelm Scharp
(1961), Storgermansk släktkärlek: „Till Selma Lagerlöfs 75-årsdag hade tyska radion
anordnat ett hyllningsprogram med bl.a. sång av en barngrupp från församlingsskolan.
Vid utsändningen uppenbarade sig i ateljén en nazistkommissarie, som utanför programmet höll ett våldsamt strafftal med anledning av diktarinnans protest mot de nyss påbörjade judeförföljelserna.“
32
Torgny Segerstedts, des Chefredakteurs von Göteborgs Handels- och
Sjöfartstidning), die Spielpläne der Theater (z. B. das Zustandekommen
eines Gastspiels des Kungliga Dramatiska Teatern 1941 mit Strindbergs
Gustav Vasa im Schillertheater, Berlin20) und Kinos, die Verlagsprogramme und die Filmproduktion.
Nach Kriegsbeginn gab es allerdings eine Serie von ‚Widerstandsfilmen‘ wie Rid i natt! (1942) nach Vilhelm Mobergs Roman (1941) über
einen hier rein allegorisch zu verstehenden Bauernaufstand in Småland
im 17. Jahrhundert,21 Det brinner en eld (1943)22 über den Widerstand in
einem anonymen und von einer anonymen fremden Macht besetzten
Land der Gegenwart (gemeint ist sicher der Fall, dass auch Schweden wie
Dänemark und Norwegen von den Deutschen besetzt werden könnte)
sowie Excellensen (1944) nach einem Bühnenstück von Bertil Malmberg
mit einer melodramatisch-sentimentalen und sachlich ungenauen Handlung (Mitglieder der kaiserlichen Familie gab es keine mehr in Österreich, und wie sah es in einem KZ aus?),23 hier allerdings konkret über
den Terror der SS und Gestapo in Österreich, aber nicht über die Judenverfolgungen. Zumindest die beiden letztgenannten Filme waren zu diesem Zeitpunkt (d.h. nach Stalingrad) kein Risiko mehr, auch wenn Bonniers STORA FILM & VIDEO GUIDE von „censurens vilja att vara
tyskarna till lags“ spricht (124) – eher ein Ausdruck von schlechtem Gewissen oder zumindest (selbst)kritischem Nachholbedürfnis. Künstlerisch
ist Rid i natt! der überzeugendste von diesen drei Filmen. Im übrigen
beruht ihre Wirkung hauptsächlich auf den Darstellern der Hauptrollen:
in allen drei Filmen der bis in die 1960er Jahre bedeutendste schwedische
Schauspieler, Lars Hanson (1886–1965), in Det brinner en eld neben der
ebenso bedeutenden Schauspielerin Inga Tidblad (1901–1975).
Die Rezeption der deutschsprachigen Dramatik ging quantitativ stark
zurück im Vergleich mit der Zeit vor 1933. Aber qualitativ bedeutete
schon allein die Auswahl der wenigen Stücke, die aufgeführt wurden
(abgesehen von der unproblematischen Alibifunktion des Musik- und
20
„Det skulle slutligen antecknas att chefen för Ecklesiastikdepartementet jämte Statens
Informationsstyrelse vid förfrågan meddelat att det ur statsmakternas synpunkt vore önskvärt att ifrågavarande gästspel komme till stånd“. (Sverker Ek i Forser & Heed 2007, 169)
21
Regie: Gustav Molander, Hauptrollen: Lars Hanson und die im Film debutiernde Eva
Dahlbeck.
22
Scenario: Gösta Stevens und Karl Ragnar Gierow, Regie: Gustav Molander, in den
Hauptrollen: Inga Tidblad, Lars Hanson.
23
Scenario: Bertil Malmberg und Sven Stolpe, Regie: Hasse Ekman, in der Hauptrolle
des Freiherrn von Blankenau, Dichter und Präsident der ‚Dichterakademie‘, der sich
freiwilllig für einen anderen opfert und als ‚zweiter Christus‘ stellvertretend ins KZ geht:
Lars Hanson.
33
Unterhaltungstheaters), Goethes Iphigenie auf Tauris24 und Schillers Don
Carlos25 mit ihrem Humanitäts- und Freiheitspathos einen nicht zu übersehenden moralischen Appell, die geringen Aufführungszahlen dagegen,
dass die Anzahl derer, die diesen Appell verstanden, zu klein war. Am
erfolgreichsten war in dieser Hinsicht zweifellos die Inszenierung des
Stadttheaters Göteborg von Franz Werfels Jacobowsky und der Oberst,26
aber hier muss auch betont werden, dass es in Göteborg von Anfang an in
der Öffentlichkeit eine stark antinazistische Stimmung gegeben hatte, im
Gegensatz zu Stockholm.
Nach 1945 und bis in die 1950er Jahre gab es auch im Hinblick auf die
kulturellen Beziehungen zwischen Schweden und Deutschland so etwas
wie eine Stunde Null. Bezeichnend hierfür ist nicht zuletzt, dass 1948
Englisch statt wie bisher Deutsch als erste Fremdsprache in der Realschule eingeführt wurde.
Vor diesem Hintergrund tritt Korléns Rolle als Vermittler umso mehr
in den Vordergrund. Zunächst musste Korlén erst einmal Kontakte herstellen, teils mit Schriftstellern, teils mit den maßgeblichen Institutionen:
an erster Stelle mit dem Goethe-Institut, das 1949 gegründet worden war
und Zweigstellen auf der ganzen Welt aufbaute. 1963 wurde eine Zweigstelle in Stockholm eröffnet, später auch in Göteborg und Malmö. Das
Goethe-Institut hatte seine Räume zunächst in der ehemaligen Deutschen
Gesandtschaft auf Blasieholmen, später in der Linnégatan 78. Dort gab es
genügend Platz für die Bibliothek und die Sprachabteilung. Auch die
neue Botschaft der BRD in der Skarpögatan auf Gärdet stellte bei gewissen Veranstaltungen ihre Räume zur Verfügung wie zum Beispiel bei
Erich Kästners Besuch 1965.
Veranstalter der kulturellen Begegnung waren von deutschsprachiger
Seite das von München aus geleitete Goethe-Institut, das (auch österreichische und schweizerdeutsche) Schriftsteller sowie andere Künstler auf
Skandinavientournee schickte, d.h. in alle Hauptstädte und in die größeren Universitätsstädte. Dies geschah oft in Zusammenarbeit mit den Botschaften der BRD, Österreichs und der Organisation der Schweiz für
kulturellen und wissenschaftlichen Austausch mit dem Ausland, Pro Helvetia. Österreich hatte damals wie heute kein eigenes Kulturinstitut, weil
die Kulturpolitik als Teil der Außenpolitik gilt.
24
Radioteatern 15.2.1940, Kungliga Dramatiska Teatern 19.12.1941 mit 14 Aufführungen.
25
Stadttheater Göteborg 16.2.1940 mit 10 Aufführungen, Radioteatern 8.3.1940, Kungliga Dramatiska Teatern 20.12.1943 mit 9 Aufführungen.
26
6.10.1944 mit 44 Aufführungen (Fritz 1989, 294, 336, 354).
34
In der Regel zeichneten sich für jede Veranstaltung mehrere Veranstalter, deutschsprachige und schwedische, verantwortlich. Als Veranstalter
von schwedischer Seite kamen in Betracht: das Germanistische Institut
mit dem von Korlén ins Leben gerufenen Germanistenverein, d.h. allen
Deutschstudierenden, sowie die von Korlén mitbegründete Svensk-tyska
sällskapet und Svenska institutet.
Abgesehen von der Jahrestagung der Gruppe 47 in Sigtuna 1964 (s.u.)
war es also nicht immer Gustav Korlén selbst, der einlud, wohl aber
machte er Vorschläge. Je mehr Schriftsteller kamen, desto größer war das
Echo in der Presse und in den übrigen Medien, und je mehr Schriftsteller
in Stockholm ein zahlreiches und begeistertes Publikum sowie eine wohlwollende Presse vorfanden, desto mehr kamen.27
Das Publikum bestand gewöhnlich aus zwei Stammgruppen: die
Gruppe der Germanistikstudierenden, die während der 1960er und 1970er
Jahre zu einer stattlichen Anzahl anwuchs, und die noch lebenden politischen Exulanten der Hitler-Zeit, z. B. der Journalist Günter Dallmann,
sowie Deutsche, die einen schwedischen Partner geheiratet hatten. Es gab
also eine große Anzahl Deutschsprachiger im Publikum, für die gerade
die Besuche von Schriftstellern und Gastprofessoren Gelegenheit boten,
mit der Kultur der Heimat in Kontakt zu bleiben.
Die Lesungen fanden anfangs noch im Hörsaal des Goethe-Instituts in
den alten Räumen der Deutschen Gesandtschaft auf Blasieholmen statt,
der sich aber zunehmend als zu klein erwies wie z. B. bei Benno von
Wieses Besuch, der seine Vorlesung über den jungen Brecht mit einiger
Verspätung tatsächlich von der Kanzel der Deutschen Kirche halten
musste, nachdem die Schar seiner zahlreichen Zuhörer vom Blasieholmen
bis in die Altstadt gezogen war. In der Linnégatan war solcher Andrang
kein Problem mehr. Später kam eine Absprache mit der Handelshochschule zustande, die über eine große und repräsentative Aula verfügte, die
die Universität damals nicht hatte und auf dem Campus Frescati erst in
den 1990er Jahren bekommen sollte.
Die DDR hatte 1951 als ‚Parallelaktion‘ – um mit Robert Musils Roman Der Mann ohne Eigenschaften zu sprechen – zur Gründung des Goethe-Instituts ein Herder-Institut in Leipzig gegründet,28 das mit dem
27
Diese waren u. a. Alfred Andersch; H.C. Artmann; Konrad Bayer; Peter Bichsel; Horst
Bienek; Wolf Biermann; Georg Biessinger; Heinrich Böll; F.C. Delius; Hubert Fichte;
Max Frisch; Günter Grass; Max von der Grün und andere aus der Dortmunder ‚Gruppe
61‘ und ‚Literatur der Arbeitswelt‘. Ferner Peter Handke; Ludwig Harig; Wolfgang Hildesheimer; Ernst Jandl; Erich Kästner; Hermann Kant; Alexander Kluge; Michael Krüger;
Siegfried Lenz; Reinhard Lettau; H. W. Richter; Ernst Schnabel; Jörg Steiner; Günter
Wallraff; Dieter Wellershoff; Christa Wolf und Carl Zuckmayer.
28
Dieses ist heute Teil der Philologischen Fakultät der Universität.
35
DDR-Kulturzenrum seit 1967 eine Zweigstelle in Stockholm hatte. Dies
geschah also noch vor dem Grundlagen-Vertrag 1972, wodurch Schweden die DDR als Staat anerkannte. Eine Zusammenarbeit mit den drei
westlichen Botschaften oder Kulturinstituten gab es aus politischideologischen Gründen nicht. Der erste Leiter des DDR-Kulturzentrums
war der Schriftsteller Jan Peters, der in der Zeit von 1933 bis 1945 in
Schweden im Exil gewesen war. Das Kulturzentrum stellte dem Germanistischen Institut unentgeltlich einen Lektor zur Verfügung, der Vorlesungen über die DDR hielt, die somit landeskundlich, aber politisch
gefärbt, im Lehrplan vertreten war. Diese Lektoren waren aus Sicht der
DDR politisch zuverlässig, was dem nicht widersprach, dass sie persönlich sehr sympathisch sein konnten. Professor Rüdiger Bernhardt von
der Universität Halle hatte als IM (informeller Mitarbeiter) ‚Faust‘ beim
Ministerium für Staatssicherheit (MfS, der sogenannten Stasi) den Auftrag, die Einstellung der Mitarbeiter des Instituts zur DDR zu erkunden,
wie sich später herausstellen sollte.29
Die DDR-Schriftsteller, die nach Stockholm kamen, waren vom Kulturministerium bzw. dem Schriftstellerverband der DDR ausgesucht,
sicher auch in Abstimmung mit dem Zentralkomitee der Partei. Die Lesungen fanden selbstverständlich nur im DDR-Kulturzentrum in der Upplandsgatan statt. Hermann Kant besuchte Stockholm 1970. Die Wahl
seiner Texte und seine Haltung in der auf die Lesungen folgenden Diskussion waren sehr geschickt inszeniert: Er gab sich kritisch, aber auf
völlig unverfänglichen Gebieten. So sprach er beispielsweise von der
Schwierigkeit, zu gewissen Zeiten morgens an frische Brötchen zu kommen (die sogenannten ‚Engpässe‘ in der Versorgung). Auch Christa Wolf
besuchte Stockholm mehrere Male, einmal zusammen mit dem Schriftstellerkollegen und Freund Max Frisch.
Anders war es mit Wolf Biermann: Nach seiner Ausbürgerung aus der
DDR, d.h. dem Verbot, nach einem Konzert in Köln 1976 wieder in die
DDR einzureisen, erhoben sich bekanntlich Proteste in Ost und West. Als
Folge trat Christa Wolf aus dem Schriftstellerverband und der Partei aus.
Auch Korlén protestierte und wurde persona non grata bei der Botschaft
der DDR und dem DDR-Kulturzentrum. Als Biermann Stockholm besuchte – damals wieder von seiner Heimatstadt Hamburg aus –, strömte
das Publikum in Scharen ins Stadttheater, das damals noch in Folkets hus
untergebracht war.
29
Siehe hierzu Almgren 2009, 307–330.
36
7 Das Treffen der Gruppe 47 in Sigtuna 1964
Der Höhepunkt unter all diesen Schriftstellerbesuchen und in Korléns
Wirken als Kulturvermittler dürfte jedoch das Jahrestreffen der Gruppe
47 in Sigtuna vom 10. bis 12. September 1964 gewesen sein. Der Schriftsteller Hans Werner Richter (1908–1993) hatte zusammen mit dem für
die deutschsprachige Nachkriegsliteratur bedeutsamen Schriftsteller Alfred Andersch (1914–1980) die Zeitschrift Der Ruf. Blätter für die junge
Generation herausgegeben. Aufgrund der darin geäußerten kritischen
Haltung gegen die amerikanische Besatzungsmacht (vor allem gegen die
These von der Kollektivschuld aller Deutschen), war sie verboten worden. Nun trafen sich die früheren Mitarbeiter von Der Ruf in der Nähe
von Bannwaldsee bei Füssen im Allgäu, um die Herausgabe einer neuen
Zeitschrift zu diskutieren, die Der Skorpion heißen sollte. Später entstand
bei einem weiteren Treffen in Altenbeuren in Bayern die Idee, sich auch
weiterhin ein- bis zweimal im Jahr zu treffen und einander aus unveröffentlichten Manuskripten vorzulesen. Die vorgelesenen Texte konnten
von den Kollegen kritisiert werden, ohne dass sich der Autor oder die
Autorin verteidigen durfte.
So war die Gruppe 47 entstanden, die kein Verein mit Mitgliedern und
Statuten war, sondern es war ausschließlich Hans Werner Richter, der
diejenigen einlud, die er für geeignet hielt. Eine Einladung galt als große
Ehre und echte Chance für die jeweiligen Schriftsteller. 1950 wurde auch
ein eigener Preis gestiftet. Erster Preisträger war Günter Eich, 1951 erhielt ihn Heinrich Böll, 1958 Günter Grass. Später wurden auch bekannte
Literaturkritiker eingeladen wie Walter Jens, Hans Mayer, Walter Höllerer, Joachim Kaiser und Marcel Reich-Ranicki, ebenso auswärtige Gäste
wie Gustav Korlén im Jahr 1963, nach und nach auch Verleger und die
Medien. Bei diesen Gruppentreffen debütierten so gut wie sämtliche große Namen der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur: Dichter wie Paul
Celan und Ingeborg Bachmann, Erzähler wie Heinrich Böll und Günter
Grass, Dramatiker wie Martin Walser.
Zunächst traf sich die Gruppe zweimal, später bis zum Jahr 1967 nur
noch einmal pro Jahr, als das Treffen von Studenten der Universität Erlangen im Zuge der politischen Studentenproteste der APO (Außerparlamentarische Opposition) gestört wurde.
Eine Art Jubiläum fand 1977 statt, aber die Bedeutung der Treffen sowie die Rolle der Gruppe innerhalb der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur waren bereits in die Literaturgeschichte eingegangen (Fritz 1999,
105f.). Insgesamt dreimal traf sich die Gruppe 47 im Ausland: 1954 in
Cap Circeo/Italien, 1964 in Sigtuna/Schweden und 1966 in Prince37
ton/USA. Korlén hatte 1963 das Gruppentreffen in Saulgau besucht und
im Gegenzug die Gruppe eingeladen, ihr nächstes Jahrestreffen in
Schweden abzuhalten. Dies war ein bedeutender Schritt, da die Gruppe
47 damals von den offiziellen Vertretern der BRD, d.h. auch von der
Deutschen Botschaft in Stockholm, sehr kritisch gesehen wurde (Kahle
2003, 610f.).
Während des Treffens in Sigtuna waren die erfolgreichsten Texte
Kurzprosa des Schweizers Peter Bichsel, Eigentlich möchte Frau Blum
den Milchmann kennenlernen, und Günter Grass’ Drama Die Plebejer
proben den Aufstand über Brechts zweideutiges Verhalten während des
Aufstandes vom 17. Juni 1953 in Ostberlin. Dagegen wurde Konrad Bayer wegen eines Textes, Der sechste Sinn, hart angegriffen, für den er früher auch gelobt worden war. Dieses Ereignis mag die subjektive und
zufällige Dynamik dieser Kritikergruppe veranschaulichen und wird mit
dem kurz darauf begangenen Selbstmord des Schriftstellers in Zusammenhang gebracht. Dennoch bezeichnete Walter Jens Sigtuna als das
letzte durchaus geglückte Gruppentreffen hinsichtlich des Zusammenspiels von Lesung und Kritik. Die Presse war bei den Lesungen nicht
zugelassen mit Ausnahme von Sigrid Kahle, die seit den 1950er Jahren in
der schwedischen Presse über das deutsche Kulturleben berichtet hatte.30
Nach dem Treffen hielten sich die in Sigtuna anwesenden Schriftsteller eine Woche in Stockholm auf und gaben öffentliche Lesungen. Auf
schwedischer Seite waren dies Karl Vennberg, Lars Gustafsson und PerOlof Sundman. Diese Stockholmer Woche wurde feierlich beendet mit
einem Empfang im Stadthaus und der Vorsitzenden des Stadtrats, Eva
Remens, als Gastgeberin und war ein großer Erfolg bei Publikum und
Presse sowie auch für die schwedischen Schriftsteller in Deutschland,
besonders für Lars Gustafsson, der in den folgenden Jahren schon fast als
deutscher Schriftsteller angesehen wurde, aber auch für Per-Olof Sundman, der aus Ingenjör Andrées luftfärd gelesen hatte. Mindestens ebenso
groß war der Erfolg für Korlén persönlich als spiritus rector, dessen Name in erster Linie mit Sigtuna verbunden bleiben sollte.31 Ein positives
Resultat des Sigtuna-Treffens war, dass nicht nur die beteiligten, sondern
auch andere Schriftsteller nach Stockholm kamen (s.o.), ebenso wie die
30
Sigrid Kahle berichtet: „Jag var bjuden till evenemangen runt omkring men inte till
själva mötet, men professorn vid Stockholms universitet Gustav Korlén talade för mig hos
gruppens eldsjäl Hans Werner Richter som lät mig vara med en dag“ (Kahle 2003, 609).
31
Am 9.9.1964 hatte Dagens Nyheter eine äußerst wertschätzende Vorstellung Korléns
unter der Rubrik Dagens namn gebracht. Und schon in der eingangs erwähnten scherzhaften Festschrift zu Korléns 50. Geburtstag 1965 hatte auch folgendes ‚Telegramm‘ von H.
W. Richter gestanden: „Hätten wir das gewusst, hätten wir die Gruppe drei Jahre später
gegründet stop Hans Werner“.
38
berühmten Literaturwissenschaftler und Kritiker, die Korlén 1963 in
Saulgau kennengelernt hatte.
Über die Gruppe 47, die ungewöhnliche Geschichte ihrer Entstehung
und das Treffen in Sigtuna ist viel geschrieben worden, nicht zuletzt von
Korlén selbst. Fredrik Benzinger hat sich mit einer Doktorarbeit am Germanistischen Institut in Stockholm im Jahr 1983 auf kritische Weise mit
den Folgen der Tagung für die deutsch-schwedischen Kulturbeziehungen
auseinandergesetzt: Die Tagung der ‚Gruppe 47‘ in Schweden 1964 und
ihre Folgen. Ein Kapitel deutsch-schwedischer Kultur- und Literaturbeziehungen. Darin rekonstruiert Benzinger die umfassenden Vorbereitungen auf das Treffen anhand des Briefwechsels mit Hans Werner
Richter, den Korlén zur Verfügung gestellt hatte, sowie eigener Interviews, aber er problematisiert auch den Verlauf der Sitzungen im Wechselspiel von Kritiker und ‚Opfer‘ (das Walter Jens als durchaus gelungen
bezeichnet hatte) inklusive der Kritik an Konrad Bayer und der traurigen
Tatsache seines Selbstmordes kurz darauf. Benzinger verweist auf die
Spannungen innerhalb der Gruppe, den Charakter der Treffen von kultureller Öffentlichkeit, von Talentvorführung für die Medien und die Verlagsbranche sowie die vagen und allgemeinverbindlichen Argumente der
Kritik wie: „Präzision des sprachlichen Ausdrucks“, „angemessene
Form“ oder „eigener“ bzw. „neuer Ton“ (Fritz 1983).
Das bisherige Resultat seiner Bemühungen um die deutsche Nachkriegsliteratur fasste Korlén in den Aufsätzen Schweden und die deutsche
Nachkriegsliteratur und Die Rezeption der deutschen Nachkriegsliteratur
in Schweden zusammen (Korlén 1968, 1989b), und ziemlich genau 47
Jahre post festum hielt er am 13. Mai 2011 anlässlich der Jahrestagung
der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Stockholm als
Gast der Svenska Akademien im Alter von 96 Jahren im Gemeindesaal
der Deutschen Kirche ein kurzes Referat über das Sigtuna-Treffen. Er
sprach frei, gut verständlich und mit fester Stimme, nur die ausführlichen
Zitate aus seinem Briefwechsel mit Hans Werner Richter las er vom
Blatt.
Man könnte sogar behaupten, dass das Treffen in Sigtuna und die zahlreichen Schriftstellerbesuche, die in diesem Zusammenhang stattfanden
und darauf folgten, einen Einfluss auf die Vergabe des Nobelpreises an
Heinrich Böll im Jahr 197232 und an Günter Grass im Jahr 1999 (Fritz
2001a) hatten. Schlüssig erscheint dies, wenn man an die große Aufmerksamkeit denkt, die alle diese Besuche in der Tagespresse erregt haben.
32
Sigrid Kahle vermutet dies auch anlässlich ihres Interviews mit Böll. Sie hatte Bölls
Werke ihrem Vater gegeben, dem bekannten Orientalisten H. S. Nyberg, der Mitglied der
Svenska Akademien war (Kahle 1991, 541; Kahle 2003, 608f.)
39
Böll war zwar in Sigtuna nicht dabei, aber seine Bücher waren mit großem Erfolg vom schwedischen Publikum sowie der Presse aufgenommen
worden. Korlén hatte gute Beziehungen zu Kritikern wie Bengt
Holmqvist, Ingemar Wizelius (beide Dagens Nyheter) oder zu Thomas
von Vegesack (Stockholms-Tidningen). Auch wenn er natürlich keine
Möglichkeiten hatte, die Beschlüsse der Svenska Akademien zu beeinflussen, so mag er doch von dem Vorschlagsrecht, das alle Professoren in
Sprache und Literatur haben, Gebrauch gemacht haben.
8 Gustav Korléns Engagement in anderen
literarischen und kulturellen Bereichen
Zu der literarischen Tätigkeit des Instituts gehörten außer Lehre und Forschung auch die wissenschaftliche Kooperation mit anderen Instituten der
Universität oder mit Kulturinstitutionen ebenso wie die Organisation
einer Reihe von Symposien zu Themen wie dem Kulturaustausch zwischen dem deutschsprachigen Mitteleuropa und Schweden, besondere
literarische Diskussionen oder Veranstaltungen zu Ehren einzelner
Schriftsteller unter Mitwirkung von Lehrenden des Instituts und ausländischen Gästen. Die folgenden Projekte zeigen, dass Korléns Erbe im Institut auch diesbezüglich fortlebte:
1959 ehrte das Institut Friedrich Schiller anlässlich seines 200. Geburtstags mit einer Lesung von Prosatexten, Gedichten und Szenen aus
seinen Dramen durch Mitarbeiter des Instituts.33 1967 wurde die Nobelpreisträgerin des Vorjahres, Nelly Sachs, in Zusammenarbeit mit der
Svensk-tyska sällskapet und dem Goethe-Institut mit einem Vortrag von
Olof Lagercrantz und einer Lesung von Szenen aus Werken ihrer lyrischen Dramatik durch Lehrende und Studierende des Instituts34 und später
auch am Germanistischen Institut der Universität Göteborg geehrt. 1969
fand ein internationales Symposium Literatur im Exil als Auftakt zu einem langjährigen Forschungsprojekt zur Exilliteratur (Müssener 1974)
statt.
1975 wurde in Zusammenarbeit mit dem Literaturwissenschaftlichen
Institut das interdisziplinäre Oberseminar Literatur und Kultur der Weimarer Republik abgehalten. 1977 fand zum 100-jährigen Bestehen der
33
Daran waren Axel Fritz, Edeltraut German, Arnold Littmann und Franz Stroh als Mitarbeiter des Instituts beteiligt.
34
Was ist ein Opfer? Der magische Tänzer, Verzauberung, Eine Scheidelinie wird hinausgezogen wurden von Dorothea Bjelfvenstam, Axel Fritz, Marianne Levi und Jürg
Mahner gelesen.
40
Universität das Symposium Inte bara Strindberg – Nicht nur Strindberg
(Müssener 1979) statt. Es wurden außerdem die Symposien Literatur und
Theater in Österreich (u.a. Fritz 1981a) zusammen mit der Österreichischen Botschaft im Jahr 1978 und Aspekte des Kulturaustausches zwischen Schweden und dem deutschsprachigen Mitteleuropa nach 1945
(Müssener 1981) im Jahr 1980 ausgerichtet. Es wurden auch in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Botschaft 1980 anlässlich Robert
Musils 100. Geburtstag Musil-Tage (u.a. Fritz 1981b) und 1981 zum 50.
Todestag Arthur Schnitzlers Schnitzler-Tage (u.a. Fritz 1982) abgehalten.
1985 wurde in Zusammenarbeit mit den Literaturwissenschaftichen
und Slawistischen Instituten das interdisziplinäre Oberseminar Modernismus in der Literatur des 20. Jhs. veranstaltet (u.a. über Kurt Schwitters,
Fritz 1998, 2001b, 2010) und sowohl am 20. März 1985 in Zusammenarbeit mit der Zeitung Dagens Nyheter unter dem Thema Krig och konst
als auch am 10. Mai 1985 an der Universität Göteborg wiederholt.35
Korlén zeigte auch Interesse für andere kulturelle Gebiete, die Berührungspunkte mit der Literatur haben, beispielsweise für das Theater und
auch für den Film, besonders den neuen Typ des Autorenfilms, der sich
in den 1960er Jahren durchsetzte. Beispiele dafür sind Alexander Kluges
Die Artisten in der Zirkuskuppel: ratlos oder Verfilmungen von Literatur
im Allgemeinen, wie Volker Schlöndorffs Der junge Törless (1966) nach
Musils Roman und Die verlorene Ehre der Katharina Blum (1975) nach
Bölls Roman. Vorführungen von deutschsprachigen Filmen konnte Korlén natürlich nicht durchsetzen, da das die Filmverleihe bestimmten. Das
Goethe-Institut konnte aber die neuen Filme zeigen, ehe sie, beziehungsweise falls sie nicht in die öffentlichen Kinos kamen.
Korlén lud in den 1960er Jahren auch die damalige Leiterin des Moderna museet, Professor Karin Lindegren, ein, über mehrere Semester hin
eine Vorlesungsreihe zum Thema moderne deutsche Kunst zu halten. Musik war die Kunstgattung, zu der Korlén die geringste Beziehung
zu haben schien, möglicherweise mit Ausnahme der Lieder Wolf Biermanns. Zumindest musste man das annehmen, weil er nie darüber sprach.
Aber zur größten Verwunderung aller Trauergäste schloss sein Leichenbegängnis am 6. November 2014 auf eigenen Wunsch mit den Klängen
von Johann Straußʼ Walzer An der schönen blauen Donau.
35
Auf diese Veranstaltungen folgten zumindest zwei Nachfolgeveranstaltungen an anderen Universitäten und Hochschulen: die Symposien Kulturmöten med Österrike an der
Universität Umeå, 3.–4. April 1991 (u. a. Fritz 1992) und Zur Vermittlung von österreichischer Sprache(!), Literatur und Gesellschaft im Fremdsprachenunterricht nordischer
Universitäten an der Hochschule in Skövde, 25.–29. März 1998 (u.a. Fritz 2000).
41
Von ganz besonderer Bedeutung war hier die deutsch-schwedische
Theaterwoche ‚Theater 67‘ vom 10. bis zum 16. September 1967 aufgrund der Zusammenarbeit zwischen deutschen und schwedischen Theatern. Wie der Gedanke zu dieser Veranstaltung entstand, lässt sich heute
nicht mehr genau sagen. Fredrik Benzinger sieht sie als direkte Folge des
Sigtuna-Treffens. Möglicherweise war Göran Löfdahl, Kulturattaché in
Bonn, zumindest ein spiritus rector. Korlén jedenfalls sah darin eine Art
Parallelaktion zu Sigtuna, aber sein Einsatz dürfte sich auf die Kontakte
zu den Wissenschaftlern beschränkt haben, die während dieser Woche
Vorlesungen in der Aula der Handelshochschule hielten. Die Intendanten
des Kungliga Dramatiska Teatern, Erland Josephson, und des Stadttheaters, Frank Sundström, sowie Ingmar Bergman waren für die Koordination der Theaterwoche zuständig. Die Stockholmer Theater boten damals
folgenden Spielplan mit Gastspielen deutscher Theater und eigenen Inszenierungen dar: 36
10.9. Kungliga Dramatiska Teatern (Großes Haus): Friedrich Hebbel, Judith
(Regie: Karl Heinz Stroux, Düsseldorfer Schauspielhaus)
11.9. Stadttheater (Großes Haus): Jevgenij Schwarz, Der Drache (Regie: Frank
Sundström)
12.–13.9. Stadttheater (Kleines Haus): Megan Terry, Kylen (Regie: Sten Lonnert), Peter Handke, Weissagung/ Selbstbezichtigung (Regie: Günther Büch,
Städt. Bühnen Oberhausen)
13.9. Kungliga Dramatiska Teatern (Großes Haus): William Shakespeare, Troilus och Cressida (Regie: Alf Sjöberg)
14.9. Kungliga Dramatiska Teatern (Großes Haus): Henrik Ibsen, Hedda Gabler
(Regie: Ingmar Bergman)
15.–16.9. Stadttheater (Großes Haus): Bertolt Brecht, Herr Puntila und sein
Knecht Matti (Regie: Peter Palitzsch, Städt. Bühnen Köln)
17.–22.9. Stadttheater (Restaurant Sju sekel): Reichskabarett (Berliner Ensemble)
Das Kungliga Dramatiska Teatern gastierte währenddessen mit Hedda
Gabler in Berlin. An den Vormittagen hielten folgende Theaterkritiker,
Literatur- und Theaterwissenschaftler Vorlesungen in der Aula der Handelshochschule:
11.9. Prof. Hans Mayer (Hannover), Die französische Revolution und das Theater von Georg Büchner bis Peter Weiss
36
Alle Angaben zu den Veranstaltungen nach Brunius et al. (Hg.) 1967.
42
12.9. Prof. Walter Jens (Tübingen), Literatur und Politik am Vorabend des Nationalsozialismus
12.9. Redakteur Marcel Reich-Ranicki (Hamburg), Deutsche Literaturkritik
gestern und heute
13.9. Prof. Otto Oberholzer (Zürich), Das Modelltheater: Frisch und Dürrenmatt
13.9. Prof. Siegfried Melchinger (Stuttgart), Das Theater und das Publikum
14.9. Prof. Walter Jens (Tübingen), Antikes und modernes Theater
15.9. Prof. Andrej Wirth (Warschau), Brecht in Polen und Osteuropa
15.9. Redakteur Erwin Leiser (Berlin), Bertolt Brecht
Gleichzeitig wurden in den Foyers des Kungliga Dramatiska Teatern und
des Stadttheaters Ausstellungen über die Szenographen Lennart Mörk
und Wilfried Minks gezeigt sowie Fotos von westdeutschen Brecht-Inszenierungen. In den Räumen von Skandinaviska banken am Sergels torg
wurde am 14. September eine Buchausstellung der westdeutschen Nationalbibliothek in Frankfurt eröffnet.
Es fanden bereits in den 1950er Jahren Gastspiele deutscher Theater
statt, möglicherweise auch schon als Reaktion auf das damals nach dem
Krieg wieder beginnende Interesse der schwedischen Theater an deutschsprachiger Dramatik (Fritz 1989, 42–54): Am 10. September 1959 gastierte das Berliner Ensemble mit Brechts Mutter Courage in der Oper in
Stockholm, was sicher ein Interesse für Brecht weckte. Dessen Dramatik
begann damals in Schweden aufgeführt zu werden, vor allem an den
Stadttheatern in Malmö und Göteborg (Fritz 1989, 272–279). Im Kungliga Dramatiska Teatern gelang es dem Regisseur Alf Sjöberg erst 1963,
den Widerstand des Vorstands gegen Brecht mit seiner Inszenierung von
Schweyk im zweiten Weltkrieg sowie weiteren erfolgreichen Inszenierungen wie Mutter Courage 1965 und Der Hofmeister 1967 zu brechen.
Der Schulfunk (Skolradion) und Utbildningsradion (UR) hatten große
Bedeutung für den Deutschunterricht in der Oberstufe der Grundschule
und dem Gymnasium, der Korlén ja sehr am Herzen lag (s.o.) – nicht
zuletzt als Vermittler literarischer Texte. 1990 machte UR (Produzentin:
Gunilla Laurell) in Zusammenarbeit mit dem Norwegischen Rundfunk37
eine Serie Stimmen der Literatur. Prosa – Hörspiele – Lyrik mit Texten
aus der modernen deutschsprachigen Literatur in Auswahl von Ulrike
Klingemann und Kristina Wrenby.
UR produzierte auch Sprachkurse für Erwachsene. 1967 war Göran
Löfdahl Produzent und zusammen mit Franz Stroh Kursleiter für einen
literarisch ausgerichteten Sprachkurs in zwanzig Abschnitten unter dem
37
Norsk Rikskringkasting (NRK), Produzent: Svein Wiel Jørgensen. Das Textbuch erschien im Verlag von Utbildningsradion 1990.
43
Titel Zweimal Deutschland. Im Textbuch sollten auch einige Texte von
Schriftstellern aus der DDR enthalten sein, für die keine Druckerlaubnis
der DDR-Verlage erteilt worden war. Die entsprechenden Seiten im
Textbuch blieben daher demonstrativ leer. Trotzdem wirkte Alfred Kurella, der literarische Chefideologe der DDR für Sozialistischen Realismus,
in dem Kurs mit. Die zwanzig Abschnitte hatten jeweils ihr Thema unter
Mitwirkung von speziell eingeladenen Gästen, z. B. Hans Mayer über
Peter Weiss (16), die Schriftsteller Reinhard Lettau (19) und Hubert Fichte (20) mit Lesungen eigener Texte. Abschnitt 20 behandelte Die Sprache
im zweigeteilten Deutschland mit Korlén als selbstverständlichem Gast.
Dieser nahm auch an anderen Kultursendungen des Schwedischen
Rundfunks teil, ganz im Sinne von Öffentlichkeitsarbeit für das Institut,
und zwar nach der Dokumentation des Schwedischen Rundfunks: In Svar
idag vom 19. Februar 1976 sprach Korlén über das Niederdeutsche. In
Kulturfönstret vom 2. und 8. Oktober 1977 wurden unter Korléns Mitwirkung der Dichter Tomas Tranströmer und die Frage der Übersetzbarkeit von Lyrik behandelt. In Kulturfönstret am 3. Februar 1978 sprach
Korlén über österreichische Literatur mit Lesungen von Hans Carl Artmann und Georg Biessinger, die beide auch von Monica Nagler interviewt wurden. In Spektakel vom 24. Januar 1978 wurde die Inszenierung
von Ödön von Horváths Kasimir und Karoline im Kungliga Dramatiska
Teatern (Fritz 1976) behandelt, und zwar im Gespräch über Horváth zwischen der Schriftstellerin Asta Bolin und Axel Fritz sowie in einem Beitrag Korléns über die schwedisch-deutschen Kulturverbindungen.
9 „Potz Donner, haben wir das alles getan!“
1989 erhielt Gustav Korlén den Preis der Gesellschaft für wissenschaftlichen und kulturellen Austausch mit dem Ausland, Inter Nationes (vergleichbar mit Svenska institutet), „in Würdigung seiner Verdienste um die
Vermittlung deutscher Nachkriegs- und Exilliteratur und in dankbarer
Anerkennung seines Wirkens für die geistige Begegnung des schwedischen und deutschen Volkes“, wie es im Text der Urkunde heißt (Gustav
Korlén. Inter Nationes Preis 1989, 7). Der Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt, Herbert Heckmann, hielt
die Laudatio, in der er Korléns Einsatz und dessen Echo in Deutschland
folgendermaßen zusammenfasste:
Dein wichtigstes Engagement ist in einem sehr spezifischen Sinne die Vermittlung der deutschen Literatur und Sprache nach Schweden, aber auch,
das versteht sich für dich von selbst, die Vermittlung der schwedischen Li44
teratur nach Deutschland. Mehr noch: Du bist praktizierender Europäer.
Du hast den Vorzug, mit vielen Schriftstellern aus allen Ländern befreundet zu sein. (Heckmann 1989, 26)
In seiner Dankesrede griff Gustav Korlén geschickt die Lobesworte auf,
indem er den Landgrafen Friedrich von Hessen und späteren König Fredrik I. von Schweden zitierte: „Potz Donner, haben wir das alles getan!“
(Korlén 1989a, 28). Gewiss war er stolz auf das, was er und seine Mitarbeiter im Rahmen des Germanistischen Instituts geleistet hatten: Durch
seinen Beitrag wurde das Fach Germanistik von Grund auf erneuert, nach
dem Zweiten Weltkrieg erneut Kenntnis und Verständnis der deutschsprachigen Kultur geweckt und dabei auch an die Bedeutung des spezifisch Österreichischen und Schweizerdeutschen erinnert. Seine Bestrebungen haben über seine Amtszeit hinaus bis heute fortgewirkt und auch
andere schwedische Universitäten und Hochschulen beeinflusst.
Literaturverzeichnis
Almgren, Birgitta (2009): Inte bara Stasi... Relationer Sverige-DDR 1949–1990.
Stockholm: Carlsson.
Alstermark, Helny (1977): Das Arzneibuch des Johan van Segen. Dissertation,
Stockholms universitet. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 22).
Benzinger, Fredrik (1983): Die Tagung der „Gruppe 47“ in Schweden 1964 und
ihre Folgen. Ein Kapitel deutsch-schwedischer Kultur- und Literaturbeziehungen. Dissertation, Stockholms universitet. Stockholm (Schriften des
Germanistischen Instituts 16).
Berendsohn, Walter A. (1946): Die humanistische Front. Einführung in die deutsche Emigranten-Literatur. Teil 1. Von 1933 bis zum Kriegsausbruch 1939.
Zürich: Europa Verlag.
Berendsohn, Walter A. (1970): Die künstlerische Entwicklung Heinrich Heines
im Buch der Lieder. Struktur- und Stilstudien. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 7).
Berendsohn, Walter A. (1976): Die humanistische Front. Einführung in die deutsche Emigranten-Literatur. Teil 2. Vom Kriegsausbruch 1939 bis Ende
1946. Zürich: Europa Verlag.
Berglund, Gisela (1972): Deutsche Opposition gegen Hitler in Presse und Roman des Exils. Eine Darstellung und ein Vergleich mit der Wirklichkeit. Dissertation, Stockholms universitet. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 11).
Björn, Gösta (1979): Deutsche Literatur in den Deutschbüchern des schwedischen Gymnasiums 1905–1970. Dissertation, Stockholms universitet. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 26).
45
Brunius, Niklas & Ulla Åberg & Anders Carlberg & Jan Håkanson & Göran O.
Eriksson (Hg.) (1967): Theater 67. Svensk-tysk teatervecka/ Deutsch-schwedische Theaterwoche. Stockholm: Dramatiska teatern.
Clason, Synnöve (1975): Die Welt erklären. Geschichte und Fiktion in Lion
Feuchtwangers Roman „Erfolg“. Dissertation, Stockholms universitet.
Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen
19).
Clason, Synnöve (1981): Schlagworte der „Konservativen Revolution“. Studien
zum polemischen Wortgebrauch des radikalen Konservatismus in Deutschland zwischen 1871 und 1933 (Schriften des Germanistischen Instituts 12).
Edström, Vivi (2002): Selma Lagerlöf. Livets vågspel. Stockholm: Natur och
Kultur.
Elfving Vogel, Margot (1979): Schnitzler in Schweden. Zur Rezeption seiner
Werke. Dissertation, Uppsala universitet. Uppsala (Studia Germanistica Upsaliensa 23).
Forser, Tomas & Sven Åke Heed (Hg.) (2007): Ny svensk teaterhistoria, Bd. 3,
Stockholm. Gidlund.
Freij, Lars W. (1972): ‚Türlosigkeit‘. Robert Musils „Törless“ in Mikroanalysen
mit Ausblicken auf andere Texte des Dichters. Dissertation, Stockholms universitet. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 12).
Fritz, Axel (1971): Ödön von Horváth als Kritiker seiner Zeit. Studien zum Werk
in seinem Verhältnis zum politischen, sozialen und kulturellen Zeitgeschehen. Dissertation, Stockholms universitet. Stockholm: Germanistisches Institut (Germanistische Dissertationen 2).
Fritz, Axel (1973): Ödön von Horváth als Kritiker seiner Zeit. Studien zum Werk
in seinem Verhältnis zum politischen, sozialen und kulturellen Zeitgeschehen. München: List (List Taschenbücher der Wissenschaft. Literaturwissenschaft 1446).
Fritz, Axel (1976): Horváth auf schwedischen Bühnen. In: Kurt Bartsch & Uwe
Baur & Dietmar Goltschnigg (Hg.): Horváth-Diskussion. Kronberg: Scriptor
(Scriptor Monographien Literaturwissenschaft 28), 95–110.
Fritz, Axel (1981a): Österreichische Dramatik auf schwedischen Bühnen. Stockholms universitet (Schriften des Deutschen Instituts 11), 1–28.
Fritz, Axel (1981b): Robert Musil als Dramatiker. Stockholms universitet
(Schriften des Deutschen Instituts 11), 29–46.
Fritz, Axel (1982): Vor den Vätern sterben die Töchter. Arthur Schnitzlers
Schauspiel „Liebelei“ und die Tradition des bürgerlichen Trauerspiels. In:
Text und Kontext 10:2 (1982), Kopenhagen und München: Fink, 303–318.
Fritz, Axel (1983): Schwedisch-deutsche Literaturbeziehungen. Bemerkungen zu
einer interessanten Dissertation. In: Moderna språk 1983, 353–358.
Fritz, Axel (1989): „Die deutsche Muse und der schwedische Genius“. Das
deutschsprachige Drama auf dem schwedischen Theater. Stockholm:
Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 40).
Fritz, Axel (1992): Vor den Vätern sterben die Töchter. Arthur Schnitzlers
Schauspiel „Liebelei“ und die Tradition des bürgerlichen Trauerspiels. In:
Christiane Pankow (Hg.): Österreich. Beiträge über Sprache und Literatur.
Umeå universitet (Umeå Studies in the Humanities 111), 63–80.
46
Fritz, Axel (1998): „Merz“-konstnären Kurt Schwitters och dadaismen. In: Anders Burius & Tomas Lidman & Lars Olsson & Sture Åkerström (Hg.):
Några hyll(nings)centimeter. Festskrift till Folke Sandgren den 15 februari
1998. Stockholm: Kungl. Biblioteket (Acta Bibliothecæ Regiæ Stockholmiensis LVIII), 241–255.
Fritz, Axel (1999): Zusammenhänge. Politik, Gesellschaft und Kultur in den
deutschsprachigen Staaten nach 1945. Mit einer historischen Einführung.
Halden: Høgskolen i Østfold (Rapport 1999:4).
Fritz, Axel (2000): „Was haben wir eigentlich mit den Tiroler Bauern und ihren
Problemen zu schaffen?“ oder: „Was ist mir Hekuba?“ Zur Rezeption österreichischer Dramatik auf dem schwedischen Theater. In: Kurt Bäckström &
Kjell-Åke Forsgren & Isabella Gartner & Gerd Hollenstein (Hg.): Österreichiche Sprache, Literatur und Gesellschaft. Symposium zu Fragen des
akademischen Sprachunterrichts, Hochschule Skövde/Schweden 1998.
Münster: Nodus (Acta Universitatis Skovdensis, Series Linguistica 2), 153–
164.
Fritz, Axel (2001a): ‚Das vergessene Gesicht der Geschichte in munter schwarzen Fabeln...’ Der Nobelpreisträger Günter Grass und sein erzählerisches
Werk. In: Axel Fritz: Von Goethe zu Grass. Ausgewählte Beiträge zur deutschen Literatur, Kultur und Geschichte. Halden: Høgskolen i Østfold (Rapport 2001:1), 159–185.
Fritz, Axel (2001b): Kurt Schwitters, dadaismen och Norge. Vortrag im Rahmen
der Ausstellung Tyskland – Skandinavien im Folkemuseum Oslo am
14.11.1998. In: Axel Fritz: Von Goethe zu Grass. Ausgewählte Beiträge zur
deutschen Literatur, Kultur und Geschichte. Halden: Høgskolen i Østfold
(Rapport 2001:1), 116–127.
Fritz, Axel (2010): Nonsenspoesie in der deutschsprachigen Literatur. In: Anders
Bengtsson & Victorine Hancock (Hg.): Humour in Language. Textual and
Linguistic Aspects. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholm Studies in
Modern Philology, New Series 15), 79–98.
Fröland, Ruth (1976): Studien zur Übersetzungsproblematik anhand von fünf
Übersetzungen von Günter Grass’ Aus dem Tagebuch einer Schnecke. Lizentiatabhandlung, Stockholms universitet. Stockholm (Schriften des Deutschen Instituts 5).
Gross, Rochus (Hg.) (1982): Ent-Grenzung. Texte aus Luxemburg, Trier und
dem Saarland. Echternach: Editions phi.
Grund, Uwe & Günter Scholdt (Hg.) (1992): Literatur an der Grenze. Der Raum
Saarland – Lothringen – Luxemburg – Elsass als Problem der Literaturgeschichtsschreibung. Festgabe für Gerhard Schmidt-Henkel. Saarbrücken:
Saarbrücker Druckerei und Verlag.
Gustav Korlén. Inter Nationes Preis (1989): Bonn: Inter Nationes.
Happ, Jürgen (1974): Arnold Zweig. ”Der Streit um den Sergeanten Grischa”.
Probleme des Aufbaus mit besonderer Berücksichtigung der Grischagestalt.
Dissertation, Stockholms universitet. Stockholm: Almqvist & Wiksell
(Stockholmer Germanistische Forschungen 15).
Heckmann, Herbert (1989): Laudatio auf Gustav Korlén. In: Gustav Korlén.
Inter Nationes Preis 1989. Bonn: Inter Nationes, 19–28.
47
Hoffmann, Fernand (1979): Sprachen in Luxemburg. Sprachwissenschaftliche
und literarische Beschreibung einer Triglossie-Situation. Wiesbaden: Steiner (Deutsche Sprache in Europa und Übersee. Berichte und Forschungen 6).
Kahle, Sigrid (1991): H.S. Nyberg. En vetenskapsmans biografi. Stockholm:
Norstedt (Svenska Akademiens handlingar från år 1986, sextonde delen).
Kahle, Sigrid (2003): Jag valde mitt liv. Stockholm: Bonnier.
Inghult, Göran (1975): Die semantische Struktur desubstantivischer Bildungen
auf -mäßig: eine synchronisch-diachronische Studie. Dissertation, Stockholms universitet. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 18).
Koller, Werner (1972): Grundprobleme der Übersetzungstheorie. Unter besonderer Berücksichtigung schwedisch-deutscher Übersetzungsfälle. Bern &
München: Francke (Stockholmer Germanistische Forschungen 9).
Korlén, Gustav (1945): Die mittelniederdeutschen Texte des 13. Jahrhunderts.
Dissertation, Lunds universitet. Lund: Gleerup.
Korlén, Gustav (1950): Norddeutsche Stadtrechte 1. Das Stader Stadtrecht vom
Jahre 1279. Lund: Gleerup.
Korlén, Gustav (1951): Norddeutsche Stadtrechte 2. Das mittelniederdeutsche
Stadtrecht von Lübeck in seinen ältesten Formen. Lund: Gleerup.
Korlén, Gustav (1959a) & Bertil Malmberg: Tysk fonetik. Lund: LiberLäromedel.
Korlén, Gustav (1959b): Nyare tendenser i öst- och västtysk språkutveckling.
Stockholm: Moderna språk Monographs.
Korlén, Gustav (1959c): Zur Entwicklung der deutschen Sprache diesseits und
jenseits des Eisernen Vorhangs, in: Deutschunterricht für Ausländer 9, 138–
152.
Korlén, Gustav (1965): „Mitteldeutschland“ – Sprachlenkung oder Neutralismus. Stockholm: Moderna språk Monographs.
Korlén, Gustav (1968): Schweden und die deutsche Nachkriegsliteratur. Rede
anlässlich der feierlichen Überreichung des Konrad-Duden-Preises der
Stadt Mannheim durch den Herrn Oberbürgermeister am 3. März 1968.
Mannheim: Bibliographisches Institut.
Korlén, Gustav (1969): Führt die Teilung Deutschlands zur Sprachspaltung?
Öffentlicher Vortrag. In: Der Deutschunterricht 5, 5–23.
Korlén, Gustav (1989a): Erwiderung und Dank. In: Gustav Korlén. Inter Nationes Preis 1989. Bonn: Inter Nationes, 28ff.
Korlén, Gustav (1989b): Die Rezeption der deutschen Nachkriegsliteratur in
Schweden. Vortrag im Rahmen der Kieler Woche am 20.6.1989 auf Einladung der Auslandsgesellschaft und dem Zentrum für Nordische Studien am
Historischen Seminar der Christian-Albrecht-Universität in Kiel. In: Gustav
Korlén. Inter Nationes Preis 1989. Bonn: Inter Nationes, 31–46.
Korlén, Gustav (2006): Moderna språk hundra år. In: Moderna språk 2006:1, 4–
19.
Klingemann, Ulrike & Kristina Wrenby (Red.) (1990): Stimmen der Literatur.
Prosa – Hörspiele – Lyrik. Stockholm: Utbildningsradion.
Kristensson, Göran (1977): Angloamerikanische Einflüsse in DDRZeitungstexten. Dissertation, Stockholms universitet. Stockholm: Almqvist
& Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 23).
48
Lindgren, Agi (1967): Ein Stockholmer mittelniederdeutsches Arzneibuch aus
der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Dissertation, Stockholms universitet. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 5).
Lindgren, Agi (1977): Das Utrechter Arzneibuch. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 21).
Lindgren, Agi (1979): Die ‚aquæ medicinales’ des mitttelniederdeutschen Gothaer Arzneibuches. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 24).
Löfdahl, Göran & Franz Stroh (Hg.) (1966): Zweimal Deutschland. Deutscher
Sprachkursus. Stockholm: Sveriges radio.
Magnusson, Gunnar (1967): Die Sondersprache des deutschen Fußballsports.
Lizentiatabhandlung, Stockholms universitet. Stockholm: Tyska institutionen.
Magnusson, Gunnar (1975): Zum Lehngut in der deutschen Tennissprache. In:
Müssener & Rossipal (Hg.) 1975, 209–230.
Magris, Claudio (1966): Der habsburgische Mythos in der österreichischen
Literatur. Salzburg: Müller.
Magris, Claudio (1988): Donau. Biographie eines Flusses. München & Wien:
Hanser.
Maltin, Leonard & Mårten Blomkvist (Hg.) (2002): Bonniers STORA FILM &
VIDEO GUIDE. Stockholm: Bonnier.
Mante, Axel (1971): Eine niederdeutsche Birgitta-Legende aus der Mitte des XV.
Jahrhunderts. Dissertation, Stockholms universitet. Stockholm: Almqvist &
Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 8).
Mellbourn, Gert & Helmut Müssener & Hans Rossipal & Birgit Stolt (Hg.)
(1974): Germanistische Streifzüge. Festschrift für Gustav Korlén. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 16).
Müssener, Helmut (1974): Exil in Schweden. Politische und kulturelle Emigration nach 1933. Dissertation, Stockholms universitet. München: Hanser
(Stockholmer Germanistische Forschungen 14).
Müssener, Helmut & Hans Rossipal (Hg.) (1975): Impulse. Dank an Gustav
Korlén zu seinem 60. Geburtstag dargebracht von Kollegen, Schülern und
anderen Freunden. Stockholm: Stockholms universitet/Deutsches Institut.
Müssener, Helmut (1978): Deutsche Literatur oder Deutsche Literaturen? Tendenzen und Fragezeichen. Stockholm: Stockholms universitet (Schriften des
Deutschen Instituts 10).
Müssener, Helmut (Hg.) (1979): Nicht nur Strindberg. Kulturelle und literarische Beziehungen zwischen Schweden und Deutschland 1870–1933. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 25).
Müssener, Helmut (Hg.) (1981): Aspekte des Kulturaustausches zwischen
Schweden und dem deutschsprachigen Mitteleuropa nach 1945. Stockholm:
Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 28).
Nyhlén, Lars-Olof (1961): Die Sonderstellung der deutschen Schriftsprache in
Österreich. Eine Übersicht über ihre Entwicklung und heutige Lage. Lizentiatabhandlung, Stockholms universitet. Stockholm: Tyska institutionen.
Oberholzer, Otto (1958): Pär Lagerkvist. Studien zu seiner Prosa und seinen
Dramen. Heidelberg: Winter.
49
Oksaar, Els (1958): Semantische Studien im Sinnbereich der Schnelligkeit. Plötzlich, schnell und ihre Synonymik im Deutsch der Gegenwart und des Früh-,
Hoch- und Spätmittelalters. Dissertation, Stockholms högskola. Stockholm:
Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 2).
„Quousque tandem“ (d.i. Wilhelm Viëtor) (1882): Der Sprachunterricht muss
umkehren. Heilbronn: Henninger.
Reich-Ranicki, Marcel (1999): Mein Leben. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt.
Ritter, Alexander (Hg.) (1974ff.): Auslandsdeutsche Literatur der Gegenwart.
Beiträge zur Literatur- und Kulturgeschichte. Hildesheim: Olms.
Ritter, Alexander (Hg.) (1985): Deutschsprachige Literatur im Ausland. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Ritter, Alexander (2001): Deutsche Minderheitenliteraturen. Regionalliterarische und interkulturelle Perspektiven der Kritik. Mit einer Bibliographie zur
Forschung 1970–2000. München: Südostdeutsches Kulturwerk (Veröffentlichungen des Südostdeutschen Kulturwerks, Reihe B, Wissenschaftliche Arbeiten 88).
Rossipal, Hans (1978): Funktionale Textanalyse: Denotation und Konnotation
als Textwirkungsmittel. Dissertation, Stockholms universitet. Stockholm:
Tyska institutionen.
Scharp, Vilhelm (1961): Storgermansk släktkärlek. In: Birger Christofferson &
Thomas von Vegesack (Hg.) Perspektiv på 30-talet. Stockholm: Wahlström
& Widstrand.
Schiebe, Traugott (1975): Über Präsuppositionen zusammengesetzter Verben im
Deutschen. Dissertation, Stockholms universitet. Stockholm: Almqvist &
Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 17).
Schmitt, Wolfgang (1990): Drei mal zwei Autoren. Im Gespräch mit Sybille
Knauss, Ludwig Harig, Roger Brückelberger, Denis Quiring, Nico Graf,
Roger Manderscheid. Lebach: Hempel.
Scholdt, Günter (1996): Grenzregion. Literatur und Literaturgeschichte im
Grenzraum Saarland – Lothringen – Luxemburg – Elsass seit 1871. Dissertation, Universität des Saarlandes, Saarbrücken. Blieskastel: Gollenstein.
Stedje, Astrid (1968): Die Nürnberger Historienbibel: textkritische Studien zur
handschriftlichen Überlieferung mit einer Ausgabe des Weidener Fragments. Dissertation, Stockholms universitet: Tyska institutionen (Germanistische Dissertationen 1). Im Druck: Hamburg: Deutsches Bibelarchiv (Abhandlungen und Vorträge 3).
Steiner, Jacob (1962): Rilkes Duinerser Elegien. Dissertation, Stockholms universitet. Bern und München: Francke (Stockholmer Germanistische Forschungen 3).
Stolt, Birgit (1964): Die Sprachmischung in Luthers Tischreden. Studien zum
Problem der Zweisprachigkeit. Dissertation, Stockholms universitet. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 4).
Stolt, Birgit (1969): Studien zu Luthers Freiheitstraktat mit besonderer Rücksicht
auf das Verhältnis der lateinischen und deutschen Fassung zu einander und
die Stilmittel der Rhetorik. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer
Germanistische Forschungen 6).
Stolt, Birgit (1974): Wortkampf. Frühneuhochdeutsche Beispiele zur rhetorischen Praxis. Frankfurt: Athenäum (Stockholmer Germanistische Forschungen 13).
50
Stolt, Birgit (1976): Hier bin ich! – Wo bist du? Heiratsanzeigen und ihr Echo,
analysiert aus sprachlicher und stilistischer Sicht. Mit einer soziologischen
Untersuchung von Jan Trost. Kronberg: Scriptor (Stockholmer Germanistische Forschungen 15).
Svensén, Bo (Hg.) (2001): Nobelpriset i litteratur. Nomineringar och uttalanden
1901–1950, del I: 1901–1920. Stockholm: Norstedt.
Ullman, Bo (1972): Die sozialkritische Thematik im Werk Georg Büchners und
ihre Entfaltung im „Woyzeck“. Dissertation, Stockholms universitet. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische Forschungen 10).
Weiss, Emil (1956): Tun: Machen. Bezeichnungen für die kausative und periphrastische Funktion im Deutschen bis um 1400. Dissertation, Stockholms
högskola. Stockholm: Almqvist & Wiksell (Stockholmer Germanistische
Forschungen 1).
51
52
Luther, der Erzengel Gabriel und die
moderne Übersetzungswissenschaft
Birgit Stolt (Uppsala)
Das für Luther wegweisende Übersetzungsprinzip: „Nicht von Wort zu
Wort, sondern Sinn zu Sinn“ führe dazu, dass ein Übersetzer oft „die
Buchstaben fahren lassen“ müsse und sich fragen: „Wie spricht ein deutscher Mann in diesem Fall?“ erklärt Luther im Sendbrief vom Dolmetschen. Dass auch dies Probleme mit sich bringen kann, wird illustriert am
Engelsgruß (Luk. 1,28): Ave Maria gratia plena, für dessen Übersetzung
Luther am liebsten „Du liebe Maria“ geschrieben hätte. An seinen Überlegungen im Sendbrief, die zu „Gegrüßest seist du, Maria, du holdselige“
führten, wird aufgezeigt, wie Luther bereits Probleme von Sprechakten
und Begrüßungsritualen analysiert, die die Linguistik erst in den
1960/70er Jahren als ‚phatische Routineformeln‘ definiert und mit einem
theoretischen Begriffsapparat versehen hat.
0 Einführende Bemerkungen
Mit Gustav Korlén begann 1952 eine neue Epoche in der Stockholmer
Germanistik (siehe hierzu den Beitrag von Fritz in diesem Band). Der
neue Professor wirkte wie eine ‚Vitamininjektion‘: Seine perfekte
Sprachbeherrschung und sein lebendiger Kontakt zu Deutschland, deutscher Literatur und Kultur, zu den deutschen Kollegen sowie seine Aufgeschlossenheit für neue Impulse führten zu einer Vitalisierung, Enthusiasmierung und fruchtbaren Horizonterweiterung des Faches und zogen
zahlreiche Studenten an. Auch deren Förderung lag ihm persönlich am
Herzen. Das Veröffentlichungsverzeichnis der von ihm begründeten Reihe Stockholmer Germanistische Forschungen weist heute über siebzig
Titel auf (davon 46 bis zu seiner Emeritierung 1992), die die Fruchtbarkeit seines Wirkens eindrucksvoll bezeugen.
Zu den starken Interessen Gustav Korlèns gehörte auch die Übersetzung, in Theorie und Praxis (siehe dazu auch den Beitrag von Magnusson
in diesem Band). Davon inspiriert sind nicht nur Abhandlungen entstan53
den, auch zahlreiche Studentengenerationen haben Übersetzungen
schwedischer Bücher ins Deutsche und umgekehrt kritisch geprüft und
analysiert. Am Deutschen Institut in Stockholm wurden auch Übersetzer
ausgebildet. An dieses Interesse anknüpfend, sollen im Folgenden aus
Luthers Bibelübersetzung Fälle aufgegriffen werden, die auch in der modernen Übersetzungswissenschaft nach wie vor relevant sind und den
Facettenreichtum dieser angewandten Sprachwissenschaft illustrieren. Es
zeigte sich, daß Luther hier Einsichten besaß, die erst die moderne Linguistik ins Blickfeld rückte und mit jenen Fachausdrücken versah, die sie
wissenschaftsfähig einkleideten.
1 Einleitung: Die Lage zu Luthers Zeit
1.1 Luthers Weltbild
Luther wird auch heute noch leicht missverstanden. Einerseits war er in
seiner Bibelübersetzung erstaunlich modern, was Quellenkritik und die
humanistische Textwissenschaft – mit Latein, Griechisch und Hebräisch
– betrifft. In seinem Weltbild jedoch war er ganz ein Kind seiner Zeit. Für
ihn gab es nichts (im heutigen Sinne) Banales. In den geringsten Ereignissen des täglichen Lebens offenbarten sich ihm unmittelbar entweder
die Tücken des Teufels oder das Eingreifen Gottes und seiner Engel. Linde Frühlingslüfte verglich er mit atmenden Engeln, stürmte und hagelte
es, war der Teufel am Werk. Wenn er ‚Engel‘ oder „Teufel‘ sagte oder
schrieb, bedeutete dies für ihn und seine Leser konkrete Gestalten, die in
ihrer Phantasie gefühlsträchtige Vorstellungsbilder hervorriefen und
Schauer der Ehrfurcht oder des Grauens über den Rücken jagen konnten.
Heute sind sie für uns verblaßte säkularisierte Worte für Lob oder
Schimpf, „Engel“ heute oft kitschig noch dazu (Stolt 2012, Kapitel II,
53ff.).
1.2 Frühneuzeitliche Übersetzungstheorien
Zu Luthers Zeit gab es zwei Übersetzungsmethoden, die häufig in Vorwörtern zitiert wurden: zum einen die wortgetreue Übersetzung ‚Wort für
Wort‘, und zum anderen die freie ‚Sinn für Sinn‘-Methode. Zurückgehend auf eine Vorschrift von Horaz und nach ihm Hieronymus, erklärten
die Übersetzer häufig einleitend in einer klassisch gewordenen Formel:
nicht von Wort zu Wort, sondern von Sinn zu Sinn solle übersetzt wer-
54
den, um ‚Wirkungsgleichheit‘ zu erzielen.1 Wie wir sehen werden, bezieht sich auch Luther darauf.2 Aber wie wir ebenfalls sehen werden,
nutzt Luther gerade diese Möglichkeit, abwechselnd wortgetreu und
sinngetreu zu verfahren, und dies mit großem Erfolg.
2 Luther über seine eigene Übersetzung
2.1 Vorbedingung: Adäquates Verständnis
textes
des Ausgangs-
Luther hat sich theoretisch über sein eigenes Übersetzungsverfahren in
zwei größeren Schriften geäußert: Ein Sendbrief vom Dolmetschen (1530)
und Summarien über die Psalmen und Ursachen des Dolmetschens
(1531–1533). Beide Schriften setzen sich mit Kritikern seiner Bibelübersetzung auseinander, zuweilen in sehr irritierter Form.3 Nicht jeder könne
die Bibel übersetzen, schreibt er im Sendbrief: „Ah es ist dolmetzschen ja
nicht eines jeglichen kunst [...] Es gehöret dazu ein recht, frum, treu,
vleissig, forchtsam, Christlich, geleret, erfarn, geübet hertz“ (wobei
„forchtsam“ zu Luthers Zeit „ehrfürchtig“ bedeutete).4 Auf das Herz also
kommt es an, das bei Luther das Zentrum der Persönlichkeit bedeutete,
mit den beiden Hauptkomponenten intellectus et affectus.5 Daß es „christlich, gelehrt, erfahren“ und „geübt“ sein muß, bedeutet bei Luther eine
durchlebte Erfahrung im Glauben, die an die Tiefe der eigenen Existenz
rührte – was bei seinen Kritikern offenbar zu wünschen übrig ließ.
Erst unter dieser Voraussetzung ist das korrekte Textverständnis und
dessen Übersetzung möglich. In seiner Genesisvorlesung von 1523 erklärt Luther die affekthaltige Erfassung des biblischen Textinhaltes für
ebenso notwendig wie die intellektuelle Erfassung des Wortinhaltes, um
sich in einen Text hineinversetzen zu können, ja, als notwendig für die
verständnisvolle Bibellektüre überhaupt: „daß man die wort recht faß und
1
Horaz: De arte poetica V. 133–134. Vgl. hierzu Nida 1964, 176.
Klassisch geworden ist eine Formulierung Schleiermachers von 1813: „Entweder der
Übersetzer läßt den Schriftsteller möglichst in Ruhe und bewegt den Leser ihm entgegen;
oder er läßt den Leser möglichst in Ruhe und bewegt den Schriftsteller ihm entgegen.
Eine Vermischung beider Methoden führe dazu, daß ein Leser „wie ein Ball zwischen
seiner und der fremden Welt hin und hergeworfen werde“ (Schleiermacher 1963, 66f.).
3
Vgl. hierzu ausführlicher Stolt 2012, 254 ff. sowie ebd. 193 ff.
4
Zitiert durchgehend nach Martin Luther (1983): Studienausgabe, Bd. 3. hrsg. v. HansUlrich Delius. Berlin: Ev. Verlagsanstalt, 477–496, zitiert: 490.
5
Vgl. hierzu ausführlich Stolt 2000 und dies. 2012, 33 ff.
2
55
den affect und fuls im hertzen; die das nit können thun, den ists verbotten
zu lesen“ (WA (=Weimarer Ausgabe) Bd.12, S. 444, [Zeile] 71).
2.2 Wahl der Zielsprache
Man hat Luthers Sprache oft als ‚Kanzelsprache‘ bezeichnet. Er erlebte
die Bibel bei seiner Predigt im sonntäglichen Gottesdienst als gesprochenes Wort, wenn der aktuelle Text vorschriftsgemäß zunächst von der
Kanzel auf lateinisch verlesen, dann Satz für Satz auf deutsch übersetzt
und erklärt werden mußte. Dabei war eine an das Publikum angepasste
freie Übersetzungsmethode in den Regeln für den Prediger ausdrücklich
vorgeschrieben, und dieser konnte an der Reaktion seiner Zuhörer ablesen, ob sie seiner Rede folgten oder nichts verstanden. Die Gemeinde in
Wittenberg unter Luthers Kanzel, was sie versteht, wie sie sich ausdrückt,
ist die Zielgruppe, die er vor Augen hat. Er beschreibt dies in einem klassisch gewordenen Ausspruch, wo er die freie, adaptierende Übersetzungsmethode empfiehlt:
Den man mus nicht die buchstaben in der lateinischen sprachen fragen,
wie man sol Deutsch reden, [...], sondern man mus die mutter im hause,
die kinder auf der gassen, den gemeinen man auf dem marckt drumb fragen, und denselbigen auf das maul sehen wie sie reden, und darnach dolmetschen, so verstehen sie es den und mercken, das man deutsch mit
in[en] redet. (WA 30/II, 637, 17–22)
Die ausschlaggebende Rolle, die Luther hier der Sprachkompetenz des
einfachen Muttersprachlers zumißt, sollte innerhalb der Sprachwissenschaft erst Noam Chomsky im 20. Jahrhundert anerkennen, dessen Befragungen von „native informants“ dem nahekommt, was Luther mit „dem
gemeinen Mann auf’s Maul sehen“ bezeichnet.6
Man hat dieses stark strapazierte Zitat zumeist auf den Wortschatz bezogen, mitunter als ‚banal‘ bis vulgär kritisiert, – daß ‚Maul‘ zu Luthers
Zeit das normale alltägliche Wort war, während ‚Mund‘ der gehobenen
Sprache angehörte, war unbekannt – und dabei wurde übersehen, worauf
Luther abzielt: Im Alltag drückte man sich im allgemeinen nicht abstrakt
aus, sondern konkret und gefühlsbetont, farbig und ausdruckskräftig, mit
Bildern, Gleichnissen, Sprichwörtern und Redensarten. Neben intellektuellem Verständnis zielte Luther auf das gefühlsmäßige Erfassen des Gemeinten ab, nämlich das ‚Herz‘. Das Sprichwort, das er als Beispiel her-
6
Vgl. hierzu Lyons 1970, 85: „The grammar of a language, as conceived by Chomsky, is
an idealized description of the linguistic competence of native speakers of that language“.
56
anzieht, illustriert dies: „Ex abundantia cordis os loquitur“, was soviel
bedeutet wie „Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über“.7
2.3 Situationskontext, Pragmatik
Es ist die gesprochene Sprache, die im Vordergrund steht. Luther spricht
stets von ‚reden‘, nicht von ‚schreiben‘. Im folgenden Beleg beschreibt er
den Übersetzungsvorgang in seinen aufeinanderfolgenden Phasen: das
linguistische Textverständnis, das vom lexikalischen Wortverständnis aus
zum Erfassen des Satz- und Textsinnes, des ‚Gemeinten‘,voranschreitet.
Die Textlinguistik der 1970er Jahre, die zwischen den Begriffen Bezeichnung, Bedeutung und Sinn unterscheidet,8 könnte es nicht besser auf den
Punkt bringen:
Wer Deudsch reden will, der mus nicht der Ebreischen wort weise führen,
sondern mus darauf sehen, wenn er den Ebreischen man verstehet, das er
den sinn fasse und dencke also: Lieber, wie redet der deudsche man in solchem fall? (WA 38, 11, 27–30)
„[I]n solchem fall“! – Hier ist Luther seiner Zeit weit voraus: Die
Sprachwissenschaft im 20. Jahrhundert erlebte erst im letzten Viertel eine
sogenannte pragmatische Wende, wo jenes „in solchem fall“ ins Blickfeld rückte, was nunmehr mit „Situationskontext“ bezeichnet wurde/wird.
Es gilt, sich in die Redesituation hineinzuversetzen und von dort aus den
idiomatisch richtigen Ausdruck zu finden.
Dieser Rat Luthers, danach zu fragen, wie sich ein Deutscher in dieser
Lage ausdrückt, wird immer noch an Dolmetscher- und Übersetzerinstituten gegeben. Daniča Seleskovitch, Professorin und Leiterin der Forschungsabteilung der École Supérieure d’Interprètes et de Traducteures
der Sorbonne, beschreibt in einem Vortrag von 1977, wie sie lange vergeblich nach der guten Übersetzung eines Ausdruckes gesucht habe, bis
sie sich eine konkrete Situation im Alltagsleben vorgestellt habe. Da seien die Worte ‚von selbst‘ gekommen (Seleskovitch 1977, 27–33). Luther
gab den gleichen Rat 450 Jahre früher.
2.4 ‚Sinn zu Sinn‘
Auch das Motto, das Seleskovitch ihrem Vortrag voranstellt: „Take care
of the sense, and the sounds will take care of themselves“, das sie nach
7
Vgl. hierzu ausführlich Stolt 1983/84, 1–15; dies., 2001, 186–208. Wiederabgedruckt in
Stolt 2012, Kap. II:4 und 7.
8
Vgl. hierzu Coseriu 1973, bes. 9.
57
Lewis Carroll zitiert, finden wir bei Luther wieder, allerdings in anderer
sprachlicher Einkleidung. In einem Passus in den Summarien, der oft
falsch bzw. gar nicht verstanden wird, heißt es:
Wo die wort haben mugen leiden und geben einen bessern verstand, da
haben wir uns nicht lassen zwingen durch der Rabinen gemachte Grammatica zum geringem oder andern verstand, Wie denn alle Schulmeister leren, das nicht der sinn den Worten, sondern die wort dem sinn dienen und
folgen sollen. (WA 38, 11, 13–17)
Um dies richtig zu verstehen, muß man den ‚Schulmeisterspruch‘ ins
Lateinische des Schulunterrichts zurückübersetzen, was Luther voraussetzen konnte. Es handelt sich um die sprichwörtliche, Cato dem Älteren
zugeschriebene Grundregel der Rhetorik: „Rem tene, verba sequentur“,
„Halte dich an die Sache, dann folgen die Worte [von selbst]“.
In seinem Sendbrief vom Dolmetschen verteidigt Luther zwei Stellen
in seiner NT-Übersetzung, die beide heftig angegriffen worden waren:
die Hinzufügung des Wortes „allein“ in Rom. 3,28: daß der Mensch gerechtfertigt werde „allein durch den Glauben“, und die Übersetzung des
Engelsgrußes an Maria: „Ave gratia plena“, bisher wiedergegeben: „Gegrüßest seist du, Maria, voll Gnaden“. Luther übersetzt jedoch: „Gegrüßest seist du, Maria, du holdselige“.9
Luthers Argumentation wegen besagter Verwendung von „allein“ fassen wir hier kurz. Nur theologische Gründe diktierten seine Entscheidung, wann wortgetreu und wann frei zu übersetzen sei. „Das [er]zwinget
die sache selb, neben der sprachen art“, sagt er zu „Allein“, und fasst
zusammen:
Weil nu die sache im grund selbs fordert, das man sage, Allein der glaub
macht gerecht, Und unser deutschen sprachen art, die solchs auch lernt also aus zu sprechen [...]. (WA 30/II, 641,12f.; 643,1f.)
Eindeutig steht die ‚Sache‘ vor dem ‚Wort‘. Man kann auch beobachten,
daß man damals, vor de Saussure, zwar noch keinen Unterschied machte
zwischen langue (Sprachsystem) und parole (aktuell gebrauchte Sprache), Luther jedoch beide Aspekte behandelte: „die Art der deutschen
Sprache“ bedeutet soviel wie langue, „so spricht der deutsche Mann“
meint etwas dasselbe wie parole. Wir wenden uns jetzt der zweiten Frage, dem heftig umstrittenen Engelsgruß zu.
9
Bei „holdselig“ haben Theologen Übereinstimmung mit den Humanisten Erasmus und
Melanchthon gefunden. Vgl. Schwarz 1955, 199–209, sowie Bluhm 1952, 196–211.
58
2.5 Der Streitpunkt
Ausführlich und temperamentvoll verteidigt Luther im Sendbrief seine
Übersetzung des Engelsgrußes: „Ave Maria gratia plena“ (Luk. 1, 28).
Der Text wurde täglich u.a. im Rosenkranz gebetet und im Anschluß
daran Maria um Fürbitte vor Gott bzw. vor Christus angerufen, vor allem
im Jüngsten Gericht: „...bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes“. Luther kritisiert die gebräuchliche wortgetreue Übersetzung
der lateinischen Wendung: „Ave Maria gratia plena“:
Item da der Engel Mariam gruesset und spricht / Gegruesset seistu Maria
vol gnaden / der Herr mit dir / Wolan / so ists bißher / schlecht [= schlicht]
den lateinischen buchstaben nach verdeutschet / sage mir aber ob solchs
auch gut deutsch sey? wo redet der deutsch man also / du bist vol gnaden?
Und welcher Deutscher verstehet / was gesagt sey / vol gnaden? Er mus
dencken an ein vas vol bier / oder beutel vol geldes / darumb hab ichs vordeutscht. Du holdselige / da mit doch ein Deutscher / dester meher hin zu
kan dencken / was der engel meinet mit seinem grus. Aber hier wollen die
Papisten toll werden uber mich/ das ich den Engelischen grus verderbet
habe. (Luther 1983, 487 f.)
Luther lehnt die Wort-für-Wort-Methode hier aus drei Gründen ab: es ist
kein ‚normales‘ Deutsch, kein Deutscher versteht es, keiner drückt sich
so aus. Seine eigene Lösung muß verteidigt werden. Luther geht vom
Situationskontext aus: Es ist ihm bewußt, daß man es mit einem Begrüßungsritual zu tun hat, und daß sich Sprachen und Kulturen hierin stark
unterscheiden. Auch darin ist er seiner Zeit weit voraus. Sprechakte wie
Begrüßungs- und Abschiedsrituale sind in der Sprachwissenschaft erst in
den 1960er und 1970er Jahren zu einem zentralen Forschungsbereich
geworden.10 Man spricht in der Linguistik von „phatischen Routineformeln“ und „Alltagsritualen“, und man hat festgestellt, daß diese kulturell
stark formalisiert sind. Für Luther bedeutet das einmal mehr, sich zu fragen: „Wie spricht der deutsche Mann in diesem Fall?“
In seinem intensiven Bemühen um diesen Text zeigt sich Luther in
seiner umfassenden Gelehrsamkeit. Er folgt dem humanistischen Grundsatz ad fontes [zurück zu den Quellen] und geht vom Lateinischen der
Vulgata über das Griechische der Septuaginta zurück zum Hebräischen
des Alten Testaments. Der Erzengel Gabriel tritt uns entgegen als wäre er
ein Mensch von Fleisch und Blut. Luther fragt nach dem persönlichen
Idiom des Erzengels, „Gabrielis weise zu reden“: wie begrüßt er einen
Menschen „in solchem Fall“, wenn er in Gottes Auftrag eine Botschaft
übermittelt?
10
Vgl. hierzu Hartmann 1973, 133–162.
59
Um diese Frage zu lösen, gebraucht er die Konkordanzmethode, d.h.
er sucht im Alten Testament nach Stellen mit gleichem Situationskontext
und findet sie im Buch Daniel. Insgesamt dreimal wird der Prophet vom
Engel begrüßt (9,23; 10,11; 10,19) mit der Begrüßungsformel (von Luther transkribiert): Isch Hamudot, die Luther als Ausgangspunkt für Lukas kecharitomeni ansetzt:
Denn ich halt, S. Lucas als ein meister in Hebreischer und Greckischer
sprache, hab das Hebreisch wort, so der Engel gebraucht, wollen mit dem
Greckischen kecharitomeni treffen und deutlich geben. Und denck mir, der
Engel Gabriel habe mit Maria geredt, wie er mit Daniel redet, und nennet
in Hamudoth und Isch Hamudoth, vir desideriorum, das ist, du lieber Daniel. Denn das ist Gabrielis weise zu reden, wie wir im Daniel sehen. (488)
Zu Luthers Daniel-Übersetzung kann man hinzufügen, daß seine Formulierung in der letzten Fassung von 1546 lautet: „Denn du bist lieb und
wert“ (9,23:); „Du lieber Daniel“ (10,11) sowie „Fürcht dich nicht / du
lieber Mann“ (10,19). „Du lieber Daniel“ ist also Luthers Übersetzung für
vir desideriorum. Den Buchstaben nach verdeutscht („aus der Esel
Kunst“) ergäbe vir desideriorum „Daniel, du Mann der Lüste“, führt Luther aus, da müsse ein Deutscher denken, dass Daniel vielleicht voll böser
Lust stecke:
Das hiesse denn fein gedolmetscht. Darumb mus ich hie die buchstaben
faren lassen / und forschen / wie der Deutsche man solchs redet / welchs
der Ebreische man isch Hamudoth redet / so finde ich / das der deutsche
man also spricht / Du lieber Daniel / du liebe Maria / oder du holdselige
ma(g)d / du medliche junckfraw / du zartes weib / und dergleichen...
(488f.)
„Du lieber Daniel“, „Du liebe Maria“! Am liebsten hätte er „Ave Maria“
nicht mit „Du holdselige“ übersetzt (er folgt darin Erasmus und Melanchthon),11 sondern hat dies aus Rücksicht auf seine Gegner getan:
Wiewol ich dennoch da mit nicht das beste deutsch habe troffen. Und hette
ich das beste deutsch hie sollen nemen, / und den grus also verdeutschen /
Gott grusse dich du liebe Maria / denn so vil wil der Engel sagen / und so
wurde er geredt haben / wan er hette wollen sie deutsch grussen / ich halt
sie solten sich wol selbs erhenckt haben fur grosser andacht / zu der lieben
Maria / das ich den grus so zu nichte gemacht hette. (488)
11
60
Vgl. hierzu Anm. 9.
In der Ausgabe letzter Hand von 1546 steht dann allerdings: „Gegrüsset
seistu holdselige / der HERR ist mit dir / du Gebenedeite unter den Weibern“.
2.6 „Du liebe Maria!“ – Luther über „liebe“
„liebe“: Über dieses Wort im Deutschen hat Luther sich ausführlich und
recht temperamentvoll in der Polemik seinen Gegnern gegenüber geäußert:
Das horestu wol / ich wil sagen / du holdselige Maria / du liebe Maria. und
las sie sagen / du volgnaden Maria. Wer Deutsch kan / der weis wol /
welch ein herzlich fein wort das ist / die liebe Maria / der lieb Got / der
liebe Keiser / der liebe Fürst / der lieb man / das liebe kind. Und ich weis
nicht / ob man das wort liebe / auch so hertzlich und gnugsam [vollständig] in Lateinischer oder andern sprachen reden mug / das also dringe und
klinge ins hertz / durch alle sinne wie es thut in unser sprache. (488)
„Daß es dringe und klinge ins Herz, durch alle Sinne“, ist eine meisterhafte Beschreibung dessen, was die Linguistik ‚emotive Sprachwirkung‘
nennt, durch die Assonanz auf „in“ wirkungsvoll klangmalerisch unterstrichen: die körperliche Empfindung, die ein Wort auslösen kann. Wir
haben hier ein Beispiel für den Prozeß, den Luther selbst vorschreibt:
„daß man die wort recht faß’ und den Affekt und fühl’s im Herzen“.
Studiert man Luthers Bibelkommentare, ist auffällig, wie oft er bei
dem emotionalen Grundton verharrt, wie er sich in den Text hineinfühlt
und seine Gefühlstiefe auszuloten und so nachzuschaffen sucht, „daß es
dringe und klinge ins Herz“. Ich habe dies verschiedentlich anderweitig
ausgeführt12 und begnüge mich hier mit zwei Beispielen. Eins steht in
engem Zusammenhang mit Maria und dem Engelsgruß und entstammt
Luthers Arbeit Das Magnificat verdeutscht und ausgelegt, wo Luther
„herzlich lieb“ mitreißend beschreibt:
wo aber erfaren wirt / wie er ein solcher got ist / der in die tieffe sihet / und
nur hilft den armen / vorachten / jamerichen / vorlassenen / und die gar
nichts seint / da wirt er so hertzlich lieb / da geht das hertz über vor freuden / hüpft und springet fur grossem wolgefallen / den es in Got empfangen. (WA 7, 548, 2–11)
Luthers zweites Beispiel entstammt seiner Psalmenübersetzung und betrifft die Anfangsworte von Psalm 18,2, in der lateinischen Vulgata: „diligam te Domine“, was soviel heißt wie „ich liebe dich, Herr“. So lautet
12
Vgl. beispielsweise Stolt 2000, 103 ff.; dies. 2012, 264–266, passim.
61
die Stelle auch heute in den modernen Übersetzungen: „Ich liebe dich,
Herr meine Stärke“ in der Zürcher Bibel, „Ich liebe dich, Herr, denn
durch dich bin ich stark“ in der Guten Nachricht (DGN). Luther schreibt
jedoch nicht ebenfalls einfach: „Ich liebe dich“. Er findet bei seinem
Vergleich mit der hebräischen Vorlage, daß dieses Wort nur von Gottes
Liebe gebräuchlich und als Bezeichnung menschlicher Liebe zu Gott nur
hier im Alten Testament belegt war.13 In einem Kommentar sucht er die
Gefühlstiefe des Ausdruckes einzukreisen und auszuloten. Dies liest sich
folgendermaßen:
Diligam: paternabo, maternabo, filiabo te. Ich habe dich hertzlich lieb,
wie: >bin ich dir so hold<, Er meinet viscera, mutterhertz. Ich habe ein
hertz zu dem, Je wie hertze ich dich. (WA Bi3, XLI, 20,24).
Deutlich sieht man, wie Luther sich in den Text hineinfühlt und seine
Innigkeit auszuschöpfen bemüht ist, auf deutsch wie auf lateinisch. Die
eigenartigen lateinischen Wörter paternabo, maternabo, filiabo te scheinen Wortschöpfungen Luthers zu sein und sollen wohl die Gedanken an
Liebe zwischen einem Vater, einer Mutter oder einem Sohn lenken (vgl.
hierzu den deutschen Ausdruck: jemanden ‚bemuttern‘). Bildungen mit
‚Herz‘ umschreiben und kreisen ein, mit dem innigen „[j]e, wie herze ich
dich“ (jemanden herzen = umarmen und an sein Herz drücken) als Höhepunkt.
Die Formulierung, für die er sich am Ende entschließt, lautet: „Herzlich lieb habe ich dich, Herr, meine Stärke“ – eine Fassung, deren persönliche Wärme und Herzlichkeit in den abgegriffenen modernen Übersetzungen keine Entsprechung hat. Sie hat auch die schwedische Bibelübersetzung beeinflußt, die sie Wort für Wort übernommen hatte: „Hjärtligen
kär har jag dig, Herre, min starkhet“ – bis zur letzten Revision im Jahr
2000, wo ‚modernisiert‘ wurde zu dem weitaus schwächeren „Jag har dig
kär“ (aber auch dort vermied man das abgegriffene „jag älskar dig“.) –
Dies führt uns unmittelbar zu den Problemen der heutigen Bibelsprache.
3 Schwierigkeiten mit der Modernisierung
Als Ausgangspunkt für die folgende Diskussion seien einige moderne
deutsche und englische Fassungen des Engelsgrußes angeführt, um die
Spannweite der Problematik zu illustrieren. Die revidierte Fassung der
Lutherbibel von 1984 hat „holdselig“ gestrichen und „Gebenedeite“ mo13
Vgl. hierzu ausführlicher Stolt 2000,103f.
62
dernisiert durch „Sei gegrüßt, du Begnadete! Der Herr ist mit dir!“ Die
Einheitsübersetzung (EÜ) folgt diesem Text wörtlich.
Die Gute Nachricht (DGN), die als Ziel „Das Neue Testament in heutigem Deutsch“ hat, gibt eine freie, interpretierende Übersetzung: „Freu
dich, Maria, Gott hat dich zu Großem ausersehen!“
Als englische Übersetzung aus Luthers Zeit sei die klassisch gewordene Authorized King James Version angeführt, die in England die Rolle
spielt, die in Deutschland Luthers Version entspricht: „Hail, thou that art
highly favoured, the Lord is with thee!“ In der modernen New English
Bible (NEB) ist nur „Hail“ modernisiert: „Greetings most favoured one!
The Lord is with you“.
Die Formulierungen weisen keinen Versuch einer Anpassung an moderne Begrüßungsformeln auf. In meinen Vergleichen englischer, schwedischer und deutscher Übersetzungen habe ich nur zwei solche gefunden.
Sie illustrieren, warum ein derartiger Versuch zum Scheitern verurteilt
ist. Wir beginnen mit dem englischen Beleg, da er das gleiche Begrüßungsritual zwischen dem Engel Gabriel und Maria betrifft und dem bereits angeführten Luthertext: dem Sendbrief vom Dolmetschen, der in
seiner englisch/amerikanischen Fassung in Luther’s Works entstammt.
Dort lautet der Gruß: „Hello there, Mary!“
Suppose I had taken the best German, and translated the salutation thus:
„Hello there, Mary“ – for that is what the angel wanted to say, and what he
would have said, if he had wanted to greet her in German. (LW [=Luther’s
Works] 35, 191)
Auch hier hat der Übersetzer von Luthers Text den Sprechakt ‚Grüßen‘
identifiziert und „Gott grüße dich“ für Ave Maria, das Luther im Gegensatz zu gratia plena nicht problematisiert, modern wiederzugeben angestrebt. Er hat dabei die Einstufung von Luthers Bibeldeutsch, wohl eingedenk des Ratschlages, der „Mutter im Haus, den Kindern auf der Gasse
und dem gemeinen Mann auf dem Markt“ als Vorbild zu folgen, als alltägliche Umgangssprache gedeutet und nachzubilden gesucht. In einer
Fußnote wird erklärt, Luther habe den Gruß als äquivalent zum lateinischen Dominus vobiscum im Buch der Richter 6:12 und Rut 2:4 gefunden, aber dies entspricht nicht Luthers Text, der ausdrücklich auf das
Buch Daniel hinweist und die Vulgata als Vorbild grundsätzlich nicht
gelten läßt: Hier ist es Griechisch und vor allem Hebräisch, was entscheidend ist. Im folgenden Text wird diese Anrede nicht wiederholt, sondern
die Diskussion dreht sich um den Ausgangstext. Wer weiter liest, stößt
63
auf Luthers Diskussion des Wortes „lieb“, „dear“, das nun in der Luft zu
hängen scheint.14
Wenn Sprechaktäquivalenz als Richtschnur angewendet wird, was hier
anscheinend der Fall war, muß auch der Zeitaspekt, das soziale Gefälle
zwischen Sprecher und Angesprochenem sowie die Situation und die
dadurch bedingte Stilschicht (umgangssprachlich, familiär oder gehoben)
berücksichtigt werden. Die Richtschnur „Wie spricht der deutsche Mann
in diesem Fall?“ läßt sich nicht wie eine Faustregel auf alle Fälle übertragen. Hier ist sie offenbar fehl am Platz: Es ist eben kein „deutscher
Mann“, der spricht, sondern ein Engel, und dies ist ein Ausnahmefall, in
den kein Mann je käme. Die alltäglich-familiäre Stilschicht „Hello there,
Mary“, ist auch angesichts der folgenden, schicksalsträchtigen Botschaft
fehl am Platz und entspricht nicht dem, „what the angel wanted to say“.
Aus einer modernen schwedischen Bibelübersetzung sei im Folgenden
ein vergleichbares Anredeproblem aufgegriffen.
3.1 „Guten Morgen!“
Es handelt sich um eine 1974 erschienene Fassung des Neuen Testaments
nach englischem Vorbild: Levande testamentet, efter en idé av Kenneth
N. Taylor [Lebendiges Testament, nach einer Idee von Kenneth N. Taylor].15 In der Auferstehungserzählung in Mt 28, 9 heißt es:
Kvinnorna skyndade från graven [...] Och medan de sprang, stod Jesus
plötsligt framför dem.´God morgon´, sade han. Och de föll ned på marken
inför honom och fattade om hans fötter och tillbad honom.
Die Frauen eilten davon, [...] und während sie liefen, stand Jesus plötzlich
vor ihnen. „Guten Morgen“, sagte er. Und sie fielen vor ihm zu Boden und
umfaßten seine Füße und beteten ihn an. [Übersetzung BS]
Noch jeder, dem ich diese Stelle vorgelesen habe, hat mit Gelächter auf
das „Guten Morgen!“ reagiert. Aber was ist falsch daran, wenn man den
üblichen Übersetzungsregeln folgt? Es entspricht dem Prinzip „dem Volk
auf’s Maul geschaut“, so „spricht der Mann auf dem Markt“, „die Mutter
im Hause“, um den strapazierten Lutherspruch zu bemühen; es ist natürliches, idiomatisches, modernes Schwedisch und entspricht damit genau
den Richtlinien – warum wirkt es hier trotzdem grotesk? Natürlich aus
dem einfachen Grunde, daß es sich hier nicht um eine natürliche, alltägliche normale Situation handelt, in die wir jederzeit geraten könnten. Auf
14
15
Vgl. hierzu Stolt 1998, 105–107.
Taylor 1974. Vgl. hierzu Stolt 1981, 303–310.
64
den Gruß „Guten Morgen!“ hin pflegen heutige Frauen nicht niederzufallen, des Grüßenden Füße zu umfassen und ihn anzubeten. Der Gruß suggeriert jedoch durch seine Alltäglichkeit die Alltäglichkeit und routinemäßige Wiederholbarkeit des Geschehens: es ist eine „phatische Routineformel“. Der Leser erwartet, daß ungewöhnliche Situationen auch durch
ungewöhnliche sprachliche Mittel gekennzeichnet werden, was in diesem
Fall durch das „Und siehe“ des Visionsstils16 geschieht (in den modernen
Versionen allerdings zumeist getilgt oder mit ‚plötzlich‘ wiedergegeben):
„Und siehe, da begegnete ihnen Jesus“. Es handelt sich um verschiedene
Stilgattungen, die mit Textgattungen identifiziert werden und unterschiedliche Wirklichkeitsrelationierungen17 repräsentieren.18 In beiden
Bibelstellen werden die Frauen aufgefordert, sich nicht zu fürchten. Der
Besuch eines Engels ist furchteinflößend, und den totgeglaubten Jesus auf
dem Wege anzutreffen, muss ein Schock gewesen sein. „Weil man erwartet, daß bestimmte Äußerungen oder Texte eine charakteristische Wirklichkeitsrelationierung zum Ausdruck bringen, erwartet man von ihnen
auch entsprechende Stilformen“.19 Gegen diese Lesererwartung verstoßen
die alltäglichen Wendungen, die Luthers sorgfältige Untersuchungen des
Buches Daniel mißachten und entsprechend trivialisieren, so daß der Effekt lächerlich wird. Luther sucht das Ave des Engels, bzw. die entsprechende Pluralform der Anrede des Auferstandenen an die erschrockenen
Frauen: Avete, nicht in normale Alltagssprache zu übersetzen, sondern
gibt es mit „seid gegrüßt“ wieder; durch diese Förmlichkeit ist auch eine
gewisse Distanz gewährleistet.
„Ah, es ist Dolmetschen ja nicht eines jeglichen kunst [...] Es gehört dazu
ein recht, frum, treu, vleissig, forchtsam, Christlich, geleret, erfarn, geübet hertz“. Dieser Stoßseufzer Luthers im Sendbrief vom Dolmetschen
ist durch die obigen Beispiele eindrücklich illustriert. Daneben sollte
auch aus den Ausführungen der Aspektenreichtum und die Verankerung
in moderner Kultur- und Sprachwissenschaft hervorgegangen sein, von
denen die Übersetzungswissenschaft geprägt ist. Durch ihre Ansiedelung
in der Mitte zwischen Literatur- und Sprachwissenschaft war und ist sie
ein dankbares Feld für Abhandlungen im Rahmen für internationale
Germanistik, die beide Gebiete ‚beackern‘ muß.
16
Vgl hierzu ausführlich Stolt 2000, 112–117).
Man vergleiche unter dem Gesichtspunkt der Wirklichkeitsrelationierung die beiden
Gattungen Märchen bzw. Selbstbiographie.
18
Vgl. hierzu Steinmetz 1978, 16–33.
19
Ebd. 18, 19.
17
65
Es gehört zu den vielen Verdiensten Gustav Korléns um die Stockholmer
Germanistik, ihr dort sowohl theoretisch als auch praktisch einen wichtigen Platz eingeräumt zu haben.
Literaturverzeichnis
Bluhm, Heinz (1952): Luther’s translation and interpretation of the ,Ave Maria‘.
The Journal of English and Germanic Philology, 51: 2, 196–211.
Coseriu, Eugenio (1973): Die Lage in der Linguistik. Innsbruck: Inst. für
Sprachwissenschaft der Universität Innsbruck.
Hartmann, Dietrich (1973): Begrüßungen und Begrüßungsrituale. Überlegungen
zu Verwendungsweisen sprachlicher Symbolik in kommunikativen Handlungsmustern. Zeitschrift für germanistische Linguistik 1:2, 133–162.
Luther, Martin (1883–2009): D. Martin Luthers Werke. 120 Bde. Weimar: Hermann Böhlau/ Hermann Böhlaus Nachfolger.
Luther, Martin (1900–1986): Luther’s Works. 55 Bde. St. Louis, MO: Fortress
Press and Concordia Publishing House.
Luther, Martin (1983): Studienausgabe, Bd. 3, hrsg. v. Hans-Ulrich Delius. Berlin: Evangelische Verlagsanstalt.
Lyons, John (1970): Chomsky. London: Fontana.
Nida, Eugene A. (1964): Towards a Science of Translating: With Special Reference to Principles and Procedures Involved in Bible Translating. Leiden:
Brill.
Schleiermacher, Friedrich (1963): Ueber die verschiedenen Methoden des
Uebersetzens. In: Hans Joachim Störig (Hg.): Das Problem des Übersetzens.
Stuttgart: H. Goverts, 38–70.
Schwarz, Werner (1955): Examples of Luther’s Biblical Translation. The Journal of Theological Studies, N.S. 6:2, 199–209.
Seleskovitch, Daniča (1977): Why Interpreting is Not Tantamount to Translating
Languages. The Incorporated Linguist, 16: 2, 27–33.
Steinmetz, Horst (1978): Sprachgebrauch, Stilkonventionen und Stilanalysen.
Jahrbuch für Internationale Germanistik X: 2, 16–33.
Stolt, Birgit (1981): ‚Guten Morgen‘ sagte Jesus. – Schwierigkeiten mit der Bibel. In: Helmut Müssener (Hg.): Aspekte des Kulturaustausches zwischen
Schweden und dem deutschsprachigen Mitteleuropa nach 1945. Stockholm:
Almqvist & Wiksell international, 303–310.
Stolt, Birgit (1983/84): Luther, die Bibel und das menschliche Herz. Stil- und
Übersetzungsprobleme der Luther-Bibel damals und heute. Muttersprache,
94: 1–2, 1–15.
Stolt, Birgit (1998): On Translating Ave Maria as „Hello there, Mary“. Lutheran
Quarterly, 12, 105–07.
Stolt, Birgit (2000): Martin Luthers Rhetorik des Herzens. Tübingen: Mohr Siebeck.
66
Stolt, Birgit (2001): ‚...und fühl’s im Herzen...‘ Luthers Bibelübersetzung aus der
Sicht neuerer Sprach- und Übersetzungswissenschaft. Zeitschrift für Theologie und Kirche, 98, 186–208.
Stolt, Birgit (2012): „Laßt uns fröhlich springen!“. Gefühlswelt und Gefühlsnavigierung in Luthers Reformationsarbeit. Eine kognitive Emotionalitätsanalyse auf philologischer Basis. Berlin: Weidler.
Taylor, Kenneth N. (1974): Levande testamentet: efter en idé av Kenneth N.
Taylor. Herrljunga: Interskrift.
67
68
Gustav Korlén als spiritus rector der
Übersetzungswissenschaft
Gunnar Magnusson (Stockholm)
Seit Ende der 50er Jahre ließ Professor Gustav Korlén seine Studenten
Seminararbeiten über Übersetzungsprobleme schreiben. Die miserable
Übersetzung von Günter Grass’ Blechtrommel entfachte eine lebhafte
Pressediskussion über die Qualität literarischer Übersetzungen und die
schlechten Bedingungen der Übersetzer. Ein wichtiges Ergebnis dieser
Diskussion war die Zusammenarbeit einiger Verlage mit dem Stockholmer
germanistischen Institut, die zu revidierten Übersetzungen führte. Diese
übersetzungskritischen Bemühungen leiteten bald eine theoretisch ausgerichtete Forschung ein, die ihren Höhepunkt 1976 in einem Nobelsymposium mit dem Titel Theory and Practice of Translation erlebte. In den
70er und 80er Jahren leistete das Institut Pionierarbeit bei der Einführung
von Studiengängen für die Ausbildung von Dolmetschern und Übersetzern
sowie durch die Veröffentlichung einschlägiger Lehrbücher.
1 „Übersetzer stolpert über die Nylonhaut“
So lautet (in deutscher Übersetzung) die verwirrende und seitdem fast
sprichwörtliche Überschrift eines Feuilleton-Artikels von Thomas von
Vegesack in Stockholms-Tidningen vom Januar 1963 (Korlén 1966). Es
handelte sich um die schwedische Übersetzung eines Satzes auf der ersten Seite von Günter Grass’ Roman Die Blechtrommel. Die Gegenüberstellung Deutsch–Schwedisch sieht folgendermaßen aus:
Mein Anwalt stülpt jedesmal […] den Nylonhut über den linken Pfosten
am Fußende meines Bettes. (Grass 1959, 10)
Min advokat exempelvis snavar varje gång på nylonhuden över vänstra
sängposten vid fotändan […]. (Grass 1961, 9)
Dieser erstaunliche schwedische Satz lautet auf Deutsch etwa: ‚Mein
Anwalt z. B. stolpert jedesmal […] über die Nylonhaut über dem linken
69
Bettpfosten am Fußende‘ [meine Übersetzung]. Schon dieses Teil des
Mobiliars, nylonhuden (‚die Nylonhaut‘), des in einer Heil- und Pflegeanstalt weilenden Helden Oskar Matzerath hätte den Übersetzer bei Durchsicht seines eigenen Textes aufhorchen lassen müssen. Ein Flüchtigkeitsfehler? Vielleicht. Im deutschen Text steht ja „Hut“, nicht ‚Haut‘. Aber
dann doch für den Kritiker in semantischer Hinsicht ein Leckerbissen.
Die Verwechslung des Übersetzers von „stülpen“ mit ‚stolpern‘ bewirkt
weiterhin eine räumliche Anomalie: Über Bettpfosten stolpert es sich
nicht so leicht.
Diese Befunde entstammen einer Stockholmer germanistischen Seminararbeit von Monika Esevik, in der die Verfasserin eine Überprüfung der
Übersetzung von Grass’ Blechtrommel durch Nils Holmberg vornimmt
(Esevik 1962). Ihre Untersuchung enthüllte eine Menge haarsträubender
Schnitzer: eine Kartoffel spießen → ‚spisa‘ en potatis (dt. ‚speisen‘);
Badekappen → ‚badkappor‘ (dt. ‚Bademäntel‘); Kinn → ‚kind‘ (dt.
‚Backe‘, ‚Wange‘); Widerstandskreise → ‚motståndskriser‘ (dt. ‚Widerstandskrisen‘).
Nicht nur solche Übersetzungsfehler vom Typ ‚falsche Freunde‘ waren gravierend, auch viele der kulturbedingten Begriffe bei Grass waren
nicht erkannt worden. Die hier angedeutete Palette von Übersetzungsfehlern ließ sich des Weiteren in über hundert Seminararbeiten zur Übersetzung deutscher Gegenwartsliteratur bestätigen. Angeregt wurden diese
übersetzungskritischen Arbeiten durch den damaligen Stockholmer Ordinarius für Germanistik, Gustav Korlén.
2 Übersetzungskritik: Korlén und ‚die Folgen‘
Der Artikel von Thomas von Vegesack löste eine lebhafte Pressediskussion über die Qualität literarischer Übersetzungen und über die Arbeitsbedingungen der Übersetzer aus. Die Problematik wird in einem Artikel
von Korlén in der Zeitschrift Babel zusammengefasst, nämlich Konstruktive Übersetzungskritik als Aufgabe der schwedischen Universitätsgermanistik (Korlén 1966, 26–31), der meiner obigen Darstellung zugrunde
liegt.
Ein wichtiges Ergebnis dieser Diskussion war die Zusammenarbeit einiger Verlage und deren Verlagslektoren mit dem Stockholmer germanistischen Institut, die u.a. revidierte Übersetzungen der Blechtrommel und
des Glasperlenspiels von Hesse zur Folge hatte. Einige Buchmanuskripte
wurden schon vor der Drucklegung überprüft, so z. B. Alexander Kluges
Schlachtbeschreibung und Grass’ Hundejahre. Korlén schätzte die Leis70
tungen seines Instituts sorgfältig abwägend ein, indem er meinte, dass
„auch der stilistisch geschulteste Übersetzer jener philologischen Kontrolle bedarf, die sich – im Jacob Grimmschen Sinne – u.a. auch als eine
‚Andacht zum Unbedeutenden‘ manifestieren muß“ (Korlén 1966, 29).
3 Übersetzungstheoretische Studien
Diese übersetzungskritischen Bemühungen führten auch recht bald zur
Beschäftigung mit einer eher theoretisch ausgerichteten Forschung. Im
Frühjahr 1963 legte Hilding Klynne seine Lizentiatabhandlung zu den
schwedischen Übersetzungen von Thomas Manns Werken vor (Übersetzer Nils Holmberg, der auch Die Blechtrommel übersetzt hatte). In diesen
finden sich bei allen erstaunlichen Wortfehlern (Springflut – ‚vårflod‘, dt.
„Frühlingshochwasser“, es roch nach Mist – det luktade ‚dimma‘, dt.
„Nebel“) immerhin auch einfühlsame und feinfühlige Übersetzungen, die
den Übersetzer Holmberg als hervorragenden Stilisten ausweisen.
Strindbergs Schärentrilogie (Hemsöborna, I hafsbandet, Skärkarlslif)
in deutscher Übersetzung ist der Gegenstand einer Lizentiatabhandlung
von Ingrid Schnitzer (1967). Einmal mehr wird hier festgestellt, dass die
Werke großer Schriftsteller sich trotz miserabler Übersetzungen international behaupten können. Für Emil Scherings Strindberg-Übersetzungen
trifft bekanntlich die Charakteristik ‚work of love‘ meist eher zu als
‚work of art‘ (siehe Müssener 1995). Probleme hatte Schering nicht zuletzt bei der Wiedergabe der schwedischen Schärentopographie: aus kobbar, grynnor, holmar wurde ganz einfach Inseln.
Werner Koller, der bekannte Übersetzungstheoretiker, war Ende der
60er Jahre Teilnehmer am Korlénschen Oberseminar. Seine in Stockholm
vorgelegte Dissertation behandelte Grundprobleme der Übersetzungstheorie (1972). Ein eindrucksvoller Teil dieser Abhandlung ist die Analyse
von Kulturspezifika aus einer schwedisch-deutschen Perspektive: länsman, ryggåsstuga, undantag. Koller hatte als Übersetzer von Hjalmar
Bergmans Herr von Hancken eigene Erfahrungen mit dem Metier. Diese
berücksichtigte er auch in dem heutigen Standardwerk Einführung in die
Übersetzungswissenschaft (2004).
In einem groß angelegten Projekt, geleitet von Helmut Müssener, wurde die Rezeption der deutschsprachigen Literatur in Schweden untersucht. Eine große Anzahl Seminararbeiten und Lizentiatabhandlungen
sowie eine literatursoziologische Zusammenfassung (Müssener 1985)
zeigt die teilweise schlechte Qualität der aus dem Deutschen übersetzten
Literatur. Diese Feststellung trifft auch für die umgekehrte Blickrichtung
71
Schwedisch–Deutsch zu. Wichtige Publikationen innerhalb dieses Projekts behandelten die kulturellen und literarischen Beziehungen zwischen
Schweden und Deutschland 1870–1933 (Müssener 1979; Müssener &
Frandsen 1981) sowie Aspekte des Kulturaustausches zwischen Schweden
und dem deutschsprachigen Mitteleuropa nach 1945 (Müssener 1981).
Die Ergebnisse einer Lizentiatabhandlung von Ruth Fröland (1975) zu
fünf Übersetzungen von Günter Grass’ Aus dem Tagebuch einer Schnecke wurden bei dem richtungsweisenden Stockholmer Nobelsymposium
zu Theory and Practice of Translation (1976) im Hinblick auf ihre Stichhaltigkeit für die literaturwissenschaftliche Übersetzungstheorie kritisch
überprüft (Grähs, Korlén & Malmberg 1978). An der regen, auf Tonband
aufgenommenen und später im Symposiumsband veröffentlichten Diskussion nahmen Übersetzungsforscher wie Eugenio Coseriu, Werner
Koller, José Lambert, Els Oksaar und Mario Wandruszka teil. Dieses
Symposium kann mit Recht als der Höhepunkt der übersetzungskritischen und übersetzungstheoretischen Tätigkeit unter der Ägide Korléns
betrachtet werden.
Seine Nachfolgerin auf dem Stockholmer Lehrstuhl, Birgit Stolt (Professorin 1980–1992), hat sich u.a. mit der Namensgebung in übersetzten
Kinderbüchern beschäftigt. Es handelt sich um die Hauptfiguren in Astrid
Lindgrens Emil i Lönneberga und Lotta på Bråkmakargatan. Die weibliche Protagonistin Lotta wird in Kulturbarrieren als Übersetzungsproblem
(Stolt 1988) ethnomethodologisch analysiert.
Gewichtiger ist indessen, dass die überragende Lutherkennerin Stolt
sich seit ihrer Dissertation über die Zweisprachigkeit in Luthers Tischreden (Stolt 1964) mit übersetzungstheoretischen Fragen anhand der Lutherschen Bibelübersetzungen beschäftigt.1 In Anerkennung ihrer besonderen Verdienste um die religiöse Übersetzung wurde sie als Expertin in
die schwedische Bibelkommission berufen, die die letzte offizielle Bibelübersetzung besorgte (1999).
In den 2000er Jahren ist die Tradition der Übersetzungsforschung u.a.
in den Dissertationen von Charlotta Brylla (2003) und Pernilla Rosell
Steuer (2004) fortgesetzt worden. Brylla untersuchte die schwedische
Rezeption zentraler Begriffe der deutschen Frühromantik, Rosell Steuer
die Übersetzung von Kulturspezifika in fünf Übersetzungen von Günter
Grass’ Roman Ein weites Feld.
1
Für eine vollständige Liste der Veröffentlichungen Stolts zur Übersetzung bis 1987 siehe
Stedje 1987, 180ff.
72
4 Übersetzerausbildung
Bis 1986 war die Übersetzerausbildung an der Universität Stockholm
eine Angelegenheit der einzelnen Institute im Rahmen des Ausbildungsangebots der Universität. In diesem Jahr wurde TÖI (Tolk- och översättarinstitutet = Das Dolmetscher- und Übersetzerinstitut) gegründet.
Die erste höhere Übersetzerausbildung an schwedischen Universitäten
wurde aber schon 1983–1984 vom Stockholmer germanistischen Institut
veranstaltet. Hauptverantwortlich für die Ausbildung war Lars-Olof
Nyhlén, der auch an der Dolmetscherausbildung des Instituts maßgeblich
beteiligt war (s.u.). Die Studienzeit betrug vier Semester und der Schwerpunkt der Ausbildung lag in der Übersetzung von Sachtexten aus dem
Deutschen ins Schwedische. Pionierarbeit leistete das Institut schon
1976–1977, als zum ersten Mal in Schweden eine universitäre Dolmetscherausbildung durchgeführt wurde. Ein Glücksfall war dabei, dass das
Institut zu diesem Zeitpunkt über einen akademisch geprüften Dolmetscher verfügte, den in Germersheim kurz nach dem Zweiten Weltkrieg
ausgebildeten Dieter Schoenhals, der – sozusagen als Vorbereitung – auf
eine fünfzehnjährige Tätigkeit als Lehrer in Wirtschaftsdeutsch am Institut zurückblicken konnte. Eine zweite längere (dreisemestrige) Übersetzerausbildung fand 1992–1994 statt. Auch diesmal stand die Übersetzung
von Sachtexten im Mittelpunkt. Im Laufe der Jahre waren mehrere prominente ausländische Vertreter des Fachgebietes Gäste des Instituts:
Wolfram Wilss, Werner Koller, Katharina Reiß, Hans J. Vermeer, Paul
Kussmaul, Christiane Nord, Sylfest Lomheim u.a.; Koller und Kussmaul
konnten sogar für einen längeren Lehraufenthalt gewonnen werden.
5 Lehrmittel
Durch die Einführung in die Übersetzungswissenschaft von Koller war
das Institut von Anfang an mit einem adäquaten Lehrbuch zur Theorie
gut versorgt. Da jedoch eine Darstellung zu Korrespondenzen Deutsch–
Schwedisch in Sachtexten fehlte, sah sich der Verfasser dieses Artikels
aufgefordert, eine kontrastive Inventarisierung systembezogener Unterschiede zu erarbeiten. Das daraus entstandene Kompendium Tyska till
svenska (Magnusson 1983) wurde später in einer umgearbeiteten, gekürzten aber auch erweiterten Fassung in Buchform veröffentlicht (Magnusson 1986).
Das sprachpädagogische Projekt „Tyskans Universitetspedagogik“
(1969–1975) war ein Kind der sprachwissenschaftlichen Anregungen
73
Gustav Korléns. Für mehrere Lehrmittel, die von seinen Schülern und
Mitarbeitern verfasst wurden (unten mit Sternchen gekennzeichnet), war
er auch ein spiritus rector. Das gilt für das Übersetzungsvademekum von
Schattauer und Schoenhals (1967), die Universitätsgrammatik von
Freund* und Sundqvist (1995), Schulgrammatiken wie Rydén, Wengse*
und Wistam (2011), Klingemann*, Magnusson* und Didon* (2014), und
Freund*, Sundqvist und Hällgren (1994) sowie die Wortbildungslehre
von Inghult* (2000) und, vor allem, das Standardwerk von Stedje*, Deutsche Sprache gestern und heute (2007).
6 Niederländisch
Auch in der niederländischen Abteilung des germanistischen Instituts ist
die Übersetzungstätigkeit seit den 70er Jahren rege. Ingrid Wikén Bonde,
die damalige Leiterin der Abteilung, hat u.a. die Flamen Louis Paul
Boon, Marnix Gijsen, Jef Geeraerts, Ward Ruyslinck und neulich (2014)
Stefan Hermans übersetzt, weiter die Niederländer Multatuli, Jan Wolkers, Maarten ’t Hart, Harry Mulisch, Cees Nooteboom und Annie
Schmid. Auf der Liste der von ihr übersetzten Werke stehen auch der
Südafrikaner Breyten Breytenbach, der Österreicher Sigmund Freud sowie in letzter Zeit Romane des Iraniers Kader Abdolah. Sie erhielt im
Jahre 1979 den renommierten niederländischen Martinus Nijhoff-Preis
für ihre Übersetzungen. Die Übersetzungsrezeption wird auch in ihrer
Dissertation behandelt (Wikén Bonde 1997).
In Zusammenarbeit mit Studenten erschienen etwa 20 weitere Titel bei
verschiedenen Verlagen. Wikén Bondes Studenten und Studentinnen
schrieben weiter Seminararbeiten über die Übersetzungsproblematik, auf
die sie während der praktischen Übersetzungsarbeit gestoßen waren. Ingrid Wikén Bondes Ziel war und ist es immer noch, einen Nachwuchs
von Übersetzern aus dem Niederländischen ins Schwedische zu sichern,
da die niederländische Literatur, wenn unübersetzt, in Schweden mutmaßlich fast unbekannt bleiben würde. Sie wirkte ebenfalls an der deutschen Übersetzerausbildung des Instituts mit.
7 Schlussbemerkung
In seiner linguistischen Tätigkeit war Gustav Korléns Lieblingsthema die
Kontrastivität von Deutsch und Schwedisch, mit den Schwerpunkten
Phonetik, Grammatik und – vor allem – die Übersetzungsproblematik.
74
Schon wenige Jahre nach dem Antritt der Professur an der Stockholmer
Hochschule im Jahre 1952 (seit 1960 Universität Stockholm) hatte er den
Ruf eines Brückenbauers der Sprach- und Literaturwissenschaft. Für die
schwedischen Sprachlehrer wurde er in den folgenden Jahrzehnten der
Inbegriff des humanistischen, weltoffenen und kulturell engagierten
Sprachprofessors, der nicht nur den fachlich Interessierten sondern auch
weiten Kreisen der schwedischen Öffentlichkeit bekannt war.
Literaturverzeichnis
Brylla, Charlotta (2003): Die schwedische Rezeption zentraler Begriffe der deutschen Frühromantik. Schlüsselwortanalysen zu den Zeitschriften Athenäum
und Phosphoros (=Stockholmer germanistische Forschungen 62). Stockholm: Almqvist & Wiksell International.
Esevik, Monika (1962): „Die Blechtrommel“ von Günter Grass. Ein kritischer
Kommentar zu der schwedischen Übersetzung des Romans. Unveröffentlichte Seminararbeit. Germanistisches Institut, Universität Stockholm.
Freund, Folke, Birger Sundqvist & Peder Hällgren (1994): Tysk gymnasiegrammatik. Stockholm: Natur & Kultur.
Freund, Folke & Birger Sundqvist (1995 [1988]): Tysk grammatik. Stockholm:
Natur & Kultur.
Fröland, Ruth (1975): Studien zur Übersetzungsproblematik anhand von fünf
Übersetzungen von Günter Grass’ „Aus dem Tagebuch einer Schnecke“. Lizentiatabhandlung. Germanistisches Institut, Universität Stockholm.
Grass, Günter (1959): Die Blechtrommel. Darmstadt: Hermann Luchterhand
Verlag.
Ders. (1961): Blecktrumman. Stockholm: Albert Bonniers förlag
Grähs, Lillebill, Gustav Korlén & Bertil Malmberg (Hg.) (1976): Theory and
Practice of Translation. Bern: Lang, cop. 1978.
Inghult, Göran (2000 [1980]): Tysk ordbildning. Stockholm: Natur & Kultur.
Klingemann, Ulrike, Gunnar Magnusson & Sybille Didon (2014 [1996]): Den
tyska grammatiken (ehemals: Bonniers tyska grammatik). Stockholm:
Sanoma Utbildning.
Klynne, Hilding (1963): Übersetzungstheoretische Studien an Hand der schwedischen Übersetzungen der Werke Thomas Manns. Lizentiatabhandlung.
Germanistisches Institut, Universität Stockholm.
Koller, Werner (1972): Grundprobleme der Übersetzungstheorie. Unter besonderer
Berücksichtigung
schwedisch-deutscher
Übersetzungsfälle
(=Stockholmer germanistische Forschungen 9). Stockholm [Bern und München]: Almqvist & Wiksell International.
ders. (2004 [1979]) Einführung in die Übersetzungswissenschaft. HeidelbergWiesbaden: UTB.
Korlén, Gustav (1966): Konstruktive Übersetzungskritik als Aufgabe der schwedischen Universitätsgermanistik. In: Babel, Revue Internationale de la Traduction, vol. XII, no 1, 26–31. Budapest: Akadémiai Kiadó.
75
Magnusson, Gunnar (1983): Tyska till svenska. Översättningsproblem i sakprosatexter. Kompendium. Germanistisches Institut, Universität Stockholm.
ders. (2000 [1986]): Från tyska till svenska. Översättningsproblem i sakprosa.
Malmö: Liber.
Müssener, Helmut (Hg.) (1979): Nicht nur Strindberg. Kulturelle und literarische Beziehungen zwischen Schweden und Deutschland 1870–1933
(=Stockholmer germanistische Forschungen 25). Stockholm: Almqvist &
Wiksell International.
ders. (Hg.) (1981): Aspekte des Kulturaustausches zwischen Schweden und dem
deutschsprachigen Mitteleuropa nach 1945 (=Stockholmer germanistische
Forschungen 28). Stockholm: Almqvist & Wiksell International.
ders. (1985): Deutschsprachige Belletristik in schwedischer Übersetzung 1870–
1979. Bibliographie und Kommentar (=Stockholmer germanistische Forschungen 31). Stockholm: Almqvist & Wiksell International.
ders. (1995): „Det är synd om …“ Strindberg och de tyska översättarna. In: Meidal, Björn & Nils Åke Nilsson (Hg.): August Strindberg och hans översättare. Föredrag vid symposium i Vitterhetsakademien 8 september 1994.
Stockholm: Kungl. Vitterhets Historie och Antikvitets Akademien Konferenser 33, 25–34.
Müssener, Helmut & Gisela Frandsen (1981): Deutschsprachige Publikationen
in schwedischer Übersetzung 1870–1933 (=Stockholmer germanistische
Forschungen 27). Stockholm: Almqvist & Wiksell International.
Rosell Steuer, Pernilla (2004): … ein allzu weites Feld? Zu Übersetzungstheorie
und Übersetzungspraxis anhand der Kulturspezifika in fünf Übersetzungen
des Romans „Ein weites Feld“ von Günter Grass (=Stockholmer germanistische Forschungen 65). Stockholm: Almqvist & Wiksell International.
Rydén, Kerstin, Ingemar Wengse & Ann-Louise Wistam (2011 [1975]): Modern
tysk grammatik. Stockholm: Liber.
Schattauer, Wolfgang, & Dieter Schoenhals (1967): Tyska tentamensstilar.
Stockholm: Svenska bokförlaget (Norstedt).
Schnitzer, Ingrid (1967): Übersetzungstechnische Studien an Hand der Schärentrilogie Strindbergs mit besonderer Berücksichtigung der Milieu- und
Naturschilderungen. Lizentiatabhandlung. Germanistisches Institut, Universität Stockholm.
Stedje, Astrid (Hg.) (1987): Germanistische Tischgespräche. Birgit Stolt zum 60.
Geburtstag (=Schriften des Deutschen Instituts 18). Universität Stockholm.
dies. (2007 [1989]): Deutsche Sprache gestern und heute. Paderborn: Fink
(UTB).
Stolt, Birgit (1964): Die Sprachmischung in Luthers Tischreden. Studien zum
Problem der Zweisprachigkeit (=Stockholmer germanistische Forschungen
4). Stockholm: Almqvist & Wiksell International.
dies. (1988): Kulturbarrieren als Übersetzungsproblem. Einige ethnomethodologische Gesichtspunkte. In: Magnusson, Gunnar & Staffan Wahlén (Hg.):
Teaching Translation. Papers read at a symposium at Stockholm university
6–7 March 1987. PU-rapport 1988:1. Stockholms universitet.
Wikén Bonde, Ingrid (1997): Was hat uns dieser Gast wohl zu erzählen? Oder:
Die Jagd nach dem Nobelpreis. Zur Rezeption niederländischer Literatur in
Schweden (=Stockholmer germanistische Forschungen 53). Stockholm:
Almqvist & Wiksell International.
76
Textstruktur und sprachliche Besonderheiten
in frühneuzeitlichen Arbeitsverträgen im
Archiv von Lövstabruk
Ingrid Wikén Bonde (Stockholm)
In diesem Beitrag wird die Struktur eines Arbeitsvertrages in niederländischer Sprache aus dem 17. Jahrhundert analysiert und dessen sprachliche
Besonderheiten aus der Sicht eines Übersetzers kommentiert. Die Verträge
haben eine feste Struktur, deren inhaltliche Punkte aber nicht im jeden Fall
realisiert werden. Am ausführlichsten sind jene Verträge, die von einem
notarius publicus aufgestellt wurden. Für den Übersetzer ist die Semantik
des fachsprachlichen Wortschatzes der Verträge eine Herausforderung.
Diese Problematik wird im Artikel durch einige Fallbeispiele illustriert.
Gustav Korlén, Begründer des Faches Niederlandistik an der Universität
Stockholm, ist es zu verdanken, dass es heute Übersetzer aus dem Niederländischen gibt, die in Stockholm studiert haben. Sein aktives Wirken für
die Sprache und Literatur der Niederlande hat mich damals angeregt,
neben meinem akademischen Unterricht des Niederländischen, auch als
Übersetzerin tätig zu werden. So war eine größere Öffentlichkeit zu erreichen als durch den Unterricht allein. Außer Übersetzungen moderner
Belletristik für Verlage kamen auch kleinere Aufträge für Historiker und
Museen hinzu. Im Jahre 1984 übersetzte ich für Carl-Fredrik Corin,
Stadtarchivar von Stockholm, einige niederländische Textfragmente aus
dem 17. Jahrhundert. Er machte mich auf die Menge niederländischen
Materials in schwedischen Archiven aufmerksam und meinte: „Wenn
man diese nicht richtig deutet, führt es zu einer Verfälschung der ganzen
Geschichtsschreibung“ (‚Det blir en snedvridning i hela historiesynen‘).1
Es freute mich deshalb sehr, als ich mittels der Sällskapet Vallonättlingar
1
Mündliche Aussage im Gespräch über die Textfragmente. Siehe Corin 1985. Seine
Mitteilung führte dazu, dass ich an der niederländischen Abteilung den Kurs „Niederländisch des 17. Jahrunderts“ revidierte, sodass er von da an nicht nur literarische Texte,
sondern auch historische Dokumente umfasste.
77
(‚Gesellschaft der Nachkommen von Wallonen‘) die Gelegenheit bekam,
niederländisches Archivmaterial zu übersetzen.
Ein im schwedischen Reichsarchiv untergebrachter Teil des Archivs
der Schmiede Lövstabruk besteht aus Arbeitsverträgen, die im 17. Jahrhundert abgeschlossen wurden zwischen Louis de Geer c.s. und Willem
de Besche sowie Arbeitern aus den Gegenden um Lüttich, Sedan, Aachen
oder aus den Vereinigten Niederlanden. Das schwedische Reichsarchiv
hat ein chronologisch geordnetes Register über diese Arbeitsverträge und
eine Anzahl von anderen Dokumenten herstellen lassen. Die Akten sind
in französischer, niederländischer, deutscher oder schwedischer Sprache
verfasst und sind sowohl von kulturhistorischem als auch sprachwissenschaftlichem Interesse. Sie zeugen von einem mehrsprachigen Milieu, wo
Sprache in erster Linie funktional sein musste. Im hier vorliegenden Beitrag soll ein Arbeitsvertrag aus dem Archiv als Beispiel für die Textsorte
dienen. Einführend wird der historische Kontext skizziert, das Archiv
kurz beschrieben sowie auch die übersetzerische Tätigkeit, die aus einem
Interesse für Ahnenforschung entsprungen ist. Es folgt eine Beschreibung
der Textstruktur und der Problematik der Übersetzung von fachsprachlichen Texten, die von mehreren Sprachen beeinflusst wurden. In einem
Anhang beigefügt ist eine Übersetzung des Textes ins Deutsche für diejeningen, die des Schwedischen nicht kundig sind.
1 Zwei Giganten der schwedischen
Industriegeschichte
Willem de Besche (1573–1629) war Sohn eines um ca. 1600 nach
Schweden ausgewanderten Architekten und Kaufmannes aus Lüttich. Er
selbst war dem Vater vorangegangen und bereits 1595 schon nach
Schweden emigriert. Obwohl die Kalvinisten im katholischen, jedoch
toleranten, Prinzbistum Lüttich nicht so sehr verfolgt wurden,2 hatten die
unruhigen Zeiten des dreißigjährigen – in den Niederlanden achtzigjährigen (1568–1648) – Krieges die finanziellen Möglichkeiten der Unternehmer in der Lütticher Gegend eingeengt. Mit ihrem Kapital und ihren
Kenntnissen ließen sich einige von ihnen in Schweden nieder, wo sie
willkommen waren. Willem de Besche erhielt von König Karl IX nicht
nur Aufträge als Baumeister, sondern wurde Leiter der ganzen staatlichen
Eisenindustrie in der Provinz Södermanland. Um die technische Kompe2
Vgl. Dahlgren 2002, 16: „Tvärtom finns exempel på en för den tiden i ett katolskt land
långt gången religiös fördragsamhet“.
78
tenz in den Hüttenwerken zu erhöhen, importierte er Arbeitskräfte: Kupfer- und Messingarbeiter aus Aachen, niederländische Handwerker und
vor allem Schmiede, Köhler und Holzarbeiter aus Wallonien. Diese ließen sich anwerben, weil in Wallonien wegen der politischen Unruhen
Arbeitslosigkeit herrschte. So wurde, nachdem De Besche in den Jahren
1607–1608 eine Reise nach dem ‚Welschland‘ unternommen hatte, um
kompetente Arbeitskräfte zu suchen, von einem Schmelzofenaufseher
eine seiner Hütten in eine Schmiede umgewandelt, in der die qualitätserhöhende Technik der Wallonen angewandt wurde. Im Jahre 1610 wurde
in Nyköping eine staatliche Messinghütte errichtet, für deren Betrieb De
Besche ebenfalls die Verantwortung übertragen wurde. Durch seinen
internationalen Handel kam De Besche im Jahre 1614 mit dem Amsterdamer Bankier Louis de Geer (1587–1652) in Kontakt, der ihm in einer
heiklen finanziellen Lage zu Hilfe kam. Der Vater Louis De Geers war
aus demselben Grund wie der Vater Willem de Besches aus der Lütticher
Umgebung ausgewandert, hatte sich aber in der Handelsstadt Dordrecht
niedergelassen. Sein Sohn siedelte in die Weltstadt Amsterdam über und
machte in der Geldwirtschaft Karriere. Zusammen bildeten die beiden
ehemaligen Lütticher, Willem de Besche und Louis de Geer, ein Konsortium, das der schwedischen Eisen- und Kupferindustrie durch die Kombination von Kapital und Organisation (De Geer) sowie technische Kompetenz und praktische Erfahrung (De Besche) zu neuem Leben verhalf.
Die benötigten Arbeiter und Spezialisten wurden durch De Geer, seine
Verwandten und Agenten vermittelt (Boëthius 1931). Die Archive, die sie
hinterlassen haben, haben einen großen Wert für die Erforschung der
Lebens- und Erfahrungswelt der nach Schweden immigrierten Arbeitskräfte aus Deutschland (Aachen), Frankreich, dem heutigen Belgien und
der Niederlande.
2 Das Archiv von Leufsta
Die großen Unternehmen generierten Archive, die heute zum Teil von
staatlichen Institutionen übernommen worden sind. So hat in den Jahren
1933 und 1946 das schwedische Reichsarchiv (RA) einen Teil des Archives des Hüttenwerkes Leufsta3 als Depositum erhalten. Es handelt sich
um Akten, die persönliche Verhältnisse der Familie De Geer und ihrer
Geschäftspartner (unter anderem der Familie De Besche) und Projekte
verschiedener Art betreffen, sowie um Akten über die vielen Hüttenwer3
Wenn von der aktiven Zeit des Hüttenwerkes die Rede ist, wird von Historikern die
ältere Namensform des Hüttenwerkes verwendet: ‚Leufsta bruk‘.
79
ke (unter anderen Leufsta) und den landwirtschaftlichen Betrieb des Gutes Leufsta. Die Akten liegen in 202 Archivkisten, die nebeneinandergelegt etwa 18 laufende Meter einnehmen.4 Das Archiv enthält außerdem
die Arbeitspapiere des ehemaligen Reichsbibliothekars E. W. Dahlgren
(1848–1934), der im Jahre 1923 eine Biographie über Louis de Geer herausgab.
Die Kisten 42, 43 und 44 enthalten Kontrakte und andere Akten (Listen, Briefe, Quittungen) mit Bezug auf die Arbeitnehmer. Von diesen
Akten hat das Reichsarchiv durch drei Praktikanten der École des Chartes in Paris ein nummeriertes und chronologisch geordnetes Register zusammenstellen lassen. Von den 145 Nummern des Registers betreffen
101 Nummern französische Konvolute mit Arbeitsverträgen und anderen
Dokumenten. Die übrigen, als ‚niederländisch‘ bezeichneten, Faszikel
enthalten Akten auf Niederländisch, Deutsch, Schwedisch sowie ein paar
mehrsprachige Akten. In den Eintragungen der niederländischen Namen
habe ich Fehler konstatiert, so steht zum Beispiel ‚Wonter‘ statt ‚Wouter‘
(Nr. 9) oder ‚Henman‘ statt ‚Herman‘ (Nr. 10), ‚Pieters‘ statt ‚Piethaen‘
(Nr. 111) und so weiter. Es hat sich also als wichtig erwiesen, ein ‚niederländisches Auge‘ auf das von französischsprachigen Praktikanten verfertigte Register zu werfen.5 Als Beispiel eines mehrsprachigen Faszikels
kann Aktenbündel Nr. 50 angeführt werden. Es enthält einen französischen Arbeitsvertrag mit drei Arbeitern, einen schwedischen Arbeitsvertrag mit drei deutschen Arbeitern und zwei Listen, die Kontrakte auf Niederländisch verzeichnen. Bei einem Arbeitsvertrag kann es sich um einen
Vertrag für eine einzige Person handeln oder auch um Verträge für große
Gruppen von Arbeitern. So umfasst Vertrag Nr. 38 drei Kohlenbrenner
und 29 Holzhacker.
3 Historische Forschung
Historiker haben das Archivmaterial ziemlich gründlich untersucht. Zu
den Forschern, die sich eingehend damit beschäftigt haben, gehört der
ehemalige Reichsbibliothekar E. W. Dahlgren, dessen Forschung im Jahre 1923 in einer imponierenden Biographie über Louis de Geer veröffentlicht wurde (Dahlgren 2002 [Faksimile]). Im Jahre 1934 erschien eine
Auswahl von transkribierten Akten (Dahlgren 1934), die Dahlgren als
4
Angaben der Ersten Archivarin, Lena Ånimmer. Ich danke Frau Ånimmer für ihre bereitwillige Hilfe, mir die Struktur des Archivs zu erklären.
5
Eine Liste mit Korrekturen der niederländischen Namen wurde inzwischen der ersten
Archivarin, Frau Lena Ånimmer, übergeben.
80
Gegenstände von historischem Interesse ausgewählt hatte. Dahlgren erwähnt in seinem Vorwort unter anderen den Utrechter Professor Kernkamp (1864–1943), der im Jahre 1908 in Utrecht ebenfalls Briefe De
Geers herausgegeben hatte. Kernkamp gehörte einer Generation von niederländischen Historikern an, die im Auftrag der niederländischen Regierung in aller Welt nach Dokumenten der niederländischen Anwesenheit
in verschiedenen Ländern suchte. So besuchte er im Jahre 1900 eine Reihe von skandinavischen Universitätsbibliotheken und Reichsarchiven,
jedoch nicht das private Archiv Leufsta (siehe Kernkamp 1903). Kernkamp hat die Transkriptionen sämtlicher niederländischer Texte in Dahlgren (1934) gesichtet, korrigiert und erläutert.6 Für zukünftige Forscher
ist der Hinweis auf das Notariatsarchiv im Amsterdamer Stadtarchiv, den
György Nováky in seiner Einleitung zu der Faksimileausgabe von Dahlgrens De Geer-Biographie gibt, von Interesse (Nováky 2002),7 da das
Archiv Dokumente verwahrt, die u.a. die schwedischen Geschäfte De
Geers beleuchten können.
4 Ahnenforschung der Sällskapet Vallonättlingar
(SVÄ)
In Schweden herrscht seit vielen Jahren ein reges Interesse an Familienforschung. Die Mitglieder der im Jahre 1938 errichteten Sällskapet Vallonättlingar (SVÄ) bilden keine Ausnahme. Seit 2012 betreibt die SVÄ
ein Projekt, dessen Ziel es ist, so viele Verträge aus dem Leufsta-Archiv
wie möglich auf Schwedisch zugänglich zu machen. Das Reichsarchiv
unterstützte das Unternehmen mit der Digitalisierung der Inhalte der Kisten 42, 43 und 44.8 Das ermöglichte, Kopien der Originale unter den Projektteilnehmern zu verteilen. Damit waren die Probleme aber nicht gelöst.
Die altertümlichen handschriftlichen Akten mussten transkribiert werden,
6
Dahlgren spricht ihm dafür im Vorwort der Textausgabe seinen Dank aus. Zu Kernkamp
siehe Dorsman, Leendert Jan (1990): G.W. Kernkamp, historicus en democraat 1864–
1943. Groningen: Wolters-Noordhoff (Hinweis des niederländischen Historikers Ernst
van den Boogaart).
7
Zum Notariat siehe Gehlen, Antoon Florentijn (2005): Het Notariaat in de Lage Landen
(ca. 1250–1842): opstellen over de geschiedenis van het notariaat in de Lage Landen
vanaf de oorsprong tot in de negentiende eeuw. Serie: Ars notariatus 117. Amsterdam:
Stichting tot Bevordering der Notariële Wetenschap. (Hinweis von Ernst van den
Boogaart).
8
Das digitalisierte Material umfasst (im November 2014) 157 Nummern anstatt der 145,
die im Register vorkommen. Nachdem ich die neue DVD-Scheibe erhalten hatte, zählte
ich die Verträge aufs Neue.
81
bevor man sie übersetzen konnte. Für die Gesellschaft, die keineswegs
aus Spezialisten des Französischen des 17. Jahrhunderts besteht, bedeutet
sowohl die Transkription als auch die Übersetzung eine Herausforderung.
Neben erfahrenen Familienforschern der Gesellschaft werden zudem
Spezialisten herangezogen. Die französischen transkribierten Texte werden von Mitgliedern mit Französischkenntnissen übersetzt. Mir wurde die
Aufgabe zugeteilt, die niederländischen Akten zu erschließen. Von den
insgesamt 32 Arbeitsverträgen auf Niederländisch hat Dahlgren mit der
Unterstützung Kernkamps schon 11 Stück transkribiert (Dahlgren 1934).9
Neun davon übersetzte ich für eine erste DVD-Scheibe mit Verträgen, die
von der SVÄ herausgegeben wurde (2013). Für die übrigen Akten wandte
ich mich an Kollegen aus der Niederlandistik in den Niederlanden. Frans
Blom (Universität Amsterdam) und Karel Bostoen (Universität Leiden)
transkribierten je einen Arbeitsvertrag.10 Einen transkribierte ich selber,
da er fast identisch ist mit einem der Verträge, die Dahlgren bereits
transkribiert hatte.11 Die übrigen 18 Transkriptionen wurden von dem
Amsterdamer Historiker Ernst van den Boogaart ausgeführt.12 Er
transkribierte auch einige Akten anderer Art des Registers. Der hier vorliegenden Beitrag konzentriert sich auf Arbeitsverträge, da sie eine besondere Textsorte mit einer charakteristischen Struktur ausmachen.
5 Inhaltliche Analyse der Textsorte Arbeitsvertrag
Der am Anfang erwähnte mündliche Hinweis Carl-Fredrik Corins, der
auf die Bedeutung der sprachlichen Akribie bei der Interpretation der
niederländischen Texte in schwedischen Archiven aufmerksam machte
(s.o.), hat mich dazu angeregt, ein sprachwissenschaftliches Mikroskop
auf die Akten zu richten. Es handelt sich dabei um sowohl textstrukturelle
9
Die Nr. 4, 7, 8, 9, 19, 37, 44, 48, 109, 125 und 156. In Dahlgren (1934) sind die Akten
anders nummeriert als im Register (2012) des Reichsarchivs.
10
Karel Bostoen transkribierte Nr. 1 (Breuer), Frans Blom Nr. 3 (Tijessen). Ihnen gilt
mein aufrichtiger Dank.
11
Nr. 10 des Registers.
12
Ernst van den Boogaart transkribierte die Nummern 5, 47, 62, 63, 68, 69, 71, 100, 107,
110, 111, 112, 113, 115, 122, 124, 139 und 155. Durch Transkribieren vieler Dokumente
hat Van den Boogaart einen unschätzbaren Beitrag für das ganze Übersetzungsprojekt
geliefert. Ihm gilt mein besonderer Dank. Wichtige Veröffentlichungen von van den
Boogaart sind: Ernst van den Boogaart (2003): Civil and Corrupt Asia. Image and Text in
the Itinerario and the Icones of Jan Huygen van Linschoten. Chicago/London: University
of Chicago Press und Ernst van den Boogaart (2012): „Civility and Sin: the Survey of the
Peoples, Polities and Religions of Portuguese Asia in the Codex Casanatense“, in Anais
de História de Além-Mar XIII: 73–111.
82
als auch semantische Erwägungen. Im Falle der Textsorte ‚Arbeitsvertrag‘ handelt es sich um einen informativen, sachorientierten Texttyp,13 in
dem Gefühle und Bewertungen keine Rolle spielen. Folgendes grundlegendes Muster von Textinhalten tritt in den von mir untersuchten Texten
hervor:
1. Datum
2. Notar, Ort seines Büros und seine Befugnis, Zeugen
3. Stellvertreter des Arbeitgebers
4. Arbeitgeber
5. Arbeitnehmer, derzeitiger Wohnort in der Heimat
6. Zeitspanne der Anstellung
7. Arbeitsauftrag, die begehrte Qualität der Arbeit
8. Arbeitslohn und sonstige Vergütungen
9. Familie des Arbeitnehmers
10. Was geschieht, wenn keine Arbeit vorhanden ist, zum Beispiel weil
kein Arbeitsmaterial da ist?
11. Reise von Amsterdam nach Schweden und zurück auf Kosten der
Auftraggeber
12. Frage der Erneuerung des Kontrakts
13. Loyalitätserklärung dem Arbeitgeber gegenüber
14. Was geschieht, wenn dem Vertrag aus verschiedenen Gründen nicht
nachgekommen wird, etwa: Der Arbeitnehmer will vorzeitig wieder
nach Hause, der Arbeitgeber ist unzufrieden mit der Arbeitsleistung.
Verbot, bei einem anderen Arbeitsgeber zu arbeiten
15. Gegenseitige Versicherung der Einhaltung des Vertrags, Garantie,
beide Vertragsparteien unterwerfen sich gesetzlichen Vorschriften
und Gerichten
16. Ort, Datum, Notar, Zeugen
17. Unterschriften: Notar, Agent, Repräsentanten des Arbeitsgebers,
Zeugen, Arbeitnehmer
18. Spezifische Umstände
19. Religiöse Formel
Das Muster wird in sämtlichen Verträgen in sowohl niederländischer,
deutscher, schwedischer als französischer Sprache mehr oder weniger
vollständig angewendet. Die Folge der inhaltlichen Einheiten variiert. Es
gibt kurze Verträge und es gibt lange, ausführliche, überaus formelle
Texte. Folgendes Beispiel zeigt einen längeren, formelhaften Vertrag, in
13
Die Terminologie entnehme ich Reiß (1983).
83
dem viele der oben erwähnten Einheiten vorkommen. Textsortenspezifische Merkmale werden von mir im Kommentarfeld diskutiert.
Nr. 43–71. Kontrakt mit Pieter Simons aus Aachen (transkribiert von
Ernst van den Boogaart):
TEXTINHALT
(19) Religiöse Formel
TEXT
In den name Gods,
amen
(1) Datum
(19) Religiöse Formel
In den jaere onses
heeren ende salich
maeckers Jesu Christi
duijsent-seshondertdrijentwintich, op den
sestienden dach der
maent octobris
sijn voor mij Peter
Ruttens keyserlijck
ende bij den Hove van
Hollandt geadmitteeerden openbaer notarist’Amsteredam residerende ende de naer
genoemde getuijgen
persoonlijck gecompareert: d’eersame Sr.
Louijs De Geer,
ingesetenen coopman
deser voorseyde stede,
voor hem zelven ende
in den name van Mr.
Willem Gilissen,
woonende in Sweden,
daervoren hem
sterckmaeckende en
de rato caverende mits
desen, ter eenre
ende Pieter Simons
van Aken, jongman,
terandere sijden.
(2) Notar, Ort seines
Büros und seine Befugnis, Zeugen
(3) (4) Stellvertreter
und Arbeitgeber
(5) Arbeitnehmer Herkunftsort
84
KOMMENTAR
Eine religiöse Formel
kommt nicht immer
vor.
Oft wird nur Jahreszahl, Monat und Tag
angegeben, ohne zusätzlichen religiösen
Hinweis.
Die Namen der Zeugen erfährt man erst
am Schluss des Vertrags.
Durch De Geer erhielt
De Besche die für sein
Unternehmen benötigten ausländischen
Spezialisten.
Juristische Wortwahl:
‚hem sterkmaecken
voor‘, ‚de rato caveeren‘.
Die Heimat des Arbeiters wird nicht immer
erwähnt.
(7) Der Arbeitsauftrag,
die begehrte Qualität
der Arbeit
(19) Religiöse Formel
Ende bekenden
deselve partijen comparanten ten beijden
sijden met malcanderen welbedachtelijcken gecontraheert te
hebben ende volcomelijck veraccordeert te
sijn inder manieren
ende mits de conditien
naer beschreven te
weten dat de voorseijde Pieter Simons
hem aenden voorseijde
Sr. De Geer inde voorseijde qualite verbonden heeft ende
verbindt mits desen,
omme sich met
d’eerste gelegentheijt
alhier ter stede
t’imbarqueren, mits
Goddelijcker hulpe te
transporteren naer
Niekoping in Sweden
ende aldaer gearriveert
sijnde in dienst van
den voorseijde Mr.
Willem ende sijne
compagnie het coperwerck mitsgaders de
rafineermolens, smeltovens, coper ende
draetmolens te regieren, op de knechten
ende het werck goede
acht te geven, het coper ende gelt t’welck
hem gelevert ende
betrout sal worden in
goede bewaeringhe te
Häufige Ausdrücke in
den von Notaren aufgestellten Verträgen:
‚welbedachtelijck‘,
‚gecontraheert‘,
‚veraccordeert‘, ‚manieren‘, ‚conditien‘,
‚voorseijde‘, ‚hem
verbinden’.
Die Reise geht immer
von Amsterdam aus.
Da sie über See ging,
war sie gefährlich,
also wird die Hilfe
Gottes erbeten.
Hier erfährt man das
Reiseziel in Schweden, was in den Verträgen nicht immer der
Fall ist.
Vielleicht hat De Geer
für den Vertrag deshalb einen offiziellen
Notar einberufen, weil
es sich um einen wichtigen Spezialisten
handelt.
Von ihm oder von
seinen Geschäftsführern verfasste Verträge
waren weniger formell.
85
(13)
Loyalitätserklärung
dem Arbeitgeber gegenüber
(19) Religiöse Formel
86
houden, met al t’selve
des voorseijde Mr.
Willems ordre ende
commissie punctuelijck volgen, observeren
ende naercomen, ende
van al t’gene hem
alsoo gelevert, betrouwt ende in handen
gestelt sal worden,
aenden voorseijde Mr.
Willem oft dengenen
die deselve hem ordineren sal t’allentijden
des versocht sijnde
goede, deughdelijcke
ende pertinente reeckeninghe te geven,
desselffs Mr. Willem
proffijt, voordeel ende
beste in ende over al
(soo veel hem mogelijck is) te soecken
ende schade daerentegens te verhoeden
ende beletten ende
voorts hem in alles
alsoo te comporteren,
dragen ende quijten
als een vroom, eerlievenden jonghman
ende getrouwen dienaer toestaet ende behoort te doen, gelijck hij
oock al t’selve als
jongman met eeren
alsoo mits Godlijcker
hulpe belooft naer te
comen ende volbrengen
Die Loyalitätserklärung findet man in
sehr vielen Verträgen.
Es wird ebenfalls ein
gutes Benehmen gefordert.
Beide Forderungen
wurden nicht ohne
Grund aufgestellt. Die
Unternehmen konkurrierten um gute Arbeitskräfte.
Es gab undisziplinierte
Arbeiter.
(6) Zeitspanne
(8) Arbeitslohn und
sonstige Vergütungen
(14) Was geschieht,
wenn dem Vertrag aus
verschiedenen Gründen nicht nachgekommen wird, etwa:
ende dit alles voor de
tijdt van ses d’een
d’ander vervolgende
jaeren.
Daer op bekent de
voorseijde Sr. De Geer
in de voorseijde qualite den voorseijde
Pieter Simonssen in
dienst ende ten sijne
voorseijde aengenomen te hebben belovende dat hem door
den voorseijde Mr.
Willems in Sweden
voorseijt boven sijnen
vrijen disch,
montcosten, slapen,
wasschen, herbergh,
reijs ende teergelt
daertoe noodich voor
sijn salaris ofte
belooninge van sijn
voorseijde dienst
jaerlijccx ende telcken
jaere van de voorseijde ses besondere
gegeven ende betaelt
sal worden de somme
van vijffhondert guldens hollandsch gelt
ende weerde, te beginnen soo geringe hij
Simons bij de voorseijde Mr. Willem
gearriveert sal wesen.
Doch al t’gene voorschreven met desen
expresse conditie bij
de voorseijde partijen
ten wedersijden be-
Eine verhältnismäßig
lange Zeit.
Die Kosten für Lebensmittel, Wohnung,
Wäsche, Reise und das
Reisegeld werden vom
Arbeitgeber bezahlt.
In vielen Verträgen ist
die Rede von Holz,
das der Angestellte
gratis zum Heizen
erhält. Das fehlt hier.
Vielleicht ist es in
‚herbergh‘ einbegriffen.
Der Angestellte bekommt sein Honorar
sowohl in Naturalien
als auch in Geld.
Die Auszahlung beginnt, sobald der Arbeitnehmer angekommen ist.
Juristische Formeln,
die garantieren sollen,
dass es eindeutig ist,
dass beide Kontrahenten nach einem Jahr
87
Der Arbeitnehmer will
vorzeitig wieder nach
Hause, der Arbeitgeber ist unzufrieden mit
der Arbeitsleistung.
Verbot bei einem anderen Arbeitgeber zu
arbeiten
sproken ende geaccordeert dat het soo
wel den voorseijde
Pieter Simons als den
voorseijde Mr. Willem
vrijstaen sal met het
eerste jaer (doch niet
daernaer) uijt dit contract te scheijden ende
malcanderen te verlaten, mits dat in
sulcken gevalle de
voorseijde Pieter Simons wel de voorseijdeijde vijff hondert
guldens verdient sal
hebben, maer niet
vermogen en sal int
voorseijde conincrijck
van Sweden bij ijemand anders in de
voorseijde ses jaeren
te gaen woonen ofte
sich in diergelijcke
saecken ende wercken
te laeten gebruijcken
directelijck noch indirectelijck, in eeniger
manieren noch onder
eenigen schijn off
pretext
(18) Spezifische Um- Voorts is hierinne
stände
geconditioneert dat
indien de voorseijde
Pieter Simonssen
eenige handelinghe
voor hemselven (doch
buijten schade, hinder
ende preiudicie
vanden voorseijde Mr.
Willem ende com88
den Vertrag liquidieren dürfen.
Der Angestellte darf
aber, während der
ganzen Zeitfrist von
sechs Jahren, nicht bei
einem anderen Arbeitgeber in Schweden
arbeiten. Die Konkurrenz war groß.
Es werden in juristischer Formelhaftigkeit
alle erdenklichen,
unerlaubten Schlupflöcher geschlossen.
Die beiden im Folgenden erwähnten Umstände kommen in
keinem der anderen
niederländischen Verträge vor:
Die Aufraggeber bemühen sich außerordentlich um diesen
(11) Reise von Amsterdam nach Schweden und wieder zurück
auf Kosten der Auftraggeber
(19) religiöse Formel
paignie) oock
uijtgeseijt den coophandel begeerde te
doen, hem t’selve
vrijstaen ende geoorloft sal wesen, inde
voorseijde qualite, dat
indien de voorseijde
Pieter Simons de
voorseijde ses geheele
jaeren bij den voornoemden Mr. Willem
in Sweden in den
voorseijden dienst
gecontinueert sal hebben, hem boven sijn
voorseijt belooffde
jaerlijx salaris noch
een goede vereeringe
tot desselfs Mr. Willems discretie, naer dat
den handel sich alsdan
schicken sal, gegeven
sal worden.
Vrijders is hierinne
besproken ende geaccordeert dat de voorseijde Pieter Simons
op costen van de voorseijde Mr. Willem vrij
in Sweden ende
daernaer wederomme
alhier ter stede mit
Godelijcker hulpe sal
gelevert worden ’t sij
dat sij mettet eerste
jaer alsvoren uijt dit
contract sullen gescheijden oft den geheelen tijt daerin
gebleven sijn.
Spezialisten. Er darf,
wenn er Zeit hat, für
sich selber arbeiten,
jedoch nicht mit den
Arbeitgebern konkurrieren oder Handel
treiben.
Wenn der Arbeitnehmer sechs Jahre bei
Willem de Besche
bleibt, erhält er außer
seinem Lohn noch
eine zusätzliche Gratifikation.
Die bezahlte Reise hin
und zurück wird in
allen Verträgen garantiert.
Gottes Hilfe ist die
Voraussetzung einer
glücklichen Reise.
Abfahrt- und Heimkehrhafen ist immer
Amsterdam (alhier).
89
(18) Spezifische Umstände
(9) Die Familie des
Arbeitnehmers
(15) Gegenseitige
Versicherung des
Nachkommens des
Vertrags, Garantie,
beide Kontrahenten
unterwerfen sich gesetzlichen Vorschriften und Gerichten
90
Eijntelijck bij aldien
de voorseijde Pieter
Simons binnen de
voorseijde tijt door
voorvallende noot
ende gelegentheijt
sijne ouders oft vrienden wilde gaen besoecken sal hem
t’selve wel vrijstaen,
doch op sijn eijgen
coste van gaen ende
comen moeten geschieden.
Alle t’welcke de voorseijde partijen contrahenten belooft hebben
ende beloven mits
desen, d’een den anderen alsoo wel getrouwelijck ende onverbreeckelijck te houden, naer te comen
ende volbrengen ende
te doen naercomen
ende volbrengen. Daeronder verbindende
haerlieder respective
persoonen ende goederen, roerende ende
onroerende, tegenwoordighe ende toecomende, die alle ende
de keur van dien submitterende tot bedwangh van allen
rechten ende rechteren. Alles ter goeder
trouwen, sonder arch
ofte list.
Der Arbeitnehmer
hat keine Frau, an die
ein Teil seines Lohnes
ausgezahlt wird. Er
darf aber auf eigene
Kosten seine Eltern
besuchen.
Diese Formeln sind in
den Kontrakten von
unterschiedlicher Länge. Ihre kürzeste Form
ist die Mitteilung, es
wurden zwei Exemplare des Vertrags von
den Vertragsparteien
unterzeichnet, von
denen jeder ein
Exemplar erhalten hat
(siehe nächster Abschnitt).
(16) Ort, Datum,
Notar, Zeugen
Ende aldus gedaen
binnen deser voorseijde stadt Amsterdam ter presentie van
Jeremias Jannarts ende
Lenaert Cole als getuijgen ende hebben de
voorseijde contrahenten de minute ondergeteeckent, ita esse
attestor rogatus idem
qui retio Pieter Ruttens notaris publique
1623 10/16
Namen der oben erwähnten Zeugen.
Die lateinische Formel
gehört zur Sprache des
Notariats und erscheint in vielen Verträgen. ‚Retio‘ wahrscheinlich Fehlschreibung für ‚retro‘.
6 Sprachspezifische Besonderheiten der Verträge
Die Formelhaftigkeit der Verträge variiert. Einige von ihnen sind sehr
ausführlich, manchmal fast übertrieben exakt. Am Anfang und am Ende
stehen in den von Notaren aufgestellten Verträgen feste Formeln der juristischen Sprache. Andere drücken nur das Allernotwendigste aus. Diese
wurden von Louis de Geer selber oder einem seiner Mitarbeiter verfasst.
In meiner Arbeit mit der Übersetzung der Texte habe ich versucht, die
schwedischen Übersetzungen nicht unnötig altertümlich zu machen, z. B.
durch Vermeiden der vielen participia präsentis und dem steifen Wort
‚besagte‘. Ich verzichte ebenfalls auf lateinische Ausdrücke wie ‚anno‘,
‚ita esse attestor rogatus‘, schreibe aber ‚notarius publicus‘, weil dieser
Ausdruck auch im modernen Schwedisch vorkommt. Zielgruppe der
Übersetzungen sind die Mitglieder der SVÄ und andere Familienforscher,
und die Texte sollten deshalb möglichst verständlich sein. Sie sind dem
Original jedoch so treu wie möglich, um keine fehlerhaften Interpretationen zu riskieren.
7 Die Transkription
Die Transkription bereitet nicht nur dem Laien Kopfzerbrechen. In Nr.
42–1. transkribierte Karel Bostoen:
91
[...] te weten dat ditto Breuer met voor[seide] Willem Gillisoon naer
Sweden sal trecken voor eenen Sondurer, en sal hebbe[n] voor ieder
hondert leucher acht stuvers en de sondeur; ende als hij niet te sonduren
heeft, so sal hij leuckteren en sal soo hebben van ieder hondert gelick hij
accorderen sall met den Meester, soo in Sweden is. Als hij oock niet te
leuckteren heeft, soo sal hij draet trecken, ende sal hebben van ieder haftel
dry stuvers [...].
Breuer wird von Appelgren (1968, 84) als Löter bezeichnet, als ‚Soudurer‘ statt ‚Sondurer‘. Bostoen weist jedoch darauf hin, dass auf dem dritten Buchstaben des Wortes der Strich fehlt, der das ú von dem n unterscheidet. Ich habe festgestellt, dass dieser Schreiber an anderen Stellen
im Text den Strich immer verwendet, z. B. in ‚Breúer‘, ‚leúcher‘,
‚stúver‘, ‚sondeúr‘, ‚heúis‘, ‚heúr‘, ‚gúldens‘, ‚traúwelick‘, ‚húysvroúwe‘,
‚gebeúrde‘, ‚actúm‘, ‚geteú‘. Nur in ‚leuckteren‘ ist der Strich schwer zu
unterscheiden. Auf dem Umschlag der Akte steht allerdings ‚Breúer
sodeur‘ (Wallonisch für ‚soudeur‘, Löter). Wenn aber Bostoen trotzdem
Recht hat, könnte Breuer die Aufgabe gehabt haben, in der Erde nach
Mineralen, z. B. Galmei, zu suchen, das für die Bereitung von Messing
wichtig war; oder auch nach Erzen.
Meine Suche in Larousse, Encyclopédie und Dictionnaire Français im
Internet ergab:
‚Sonder‘: „Explorer en profondeur un sol par sondage, forage, afin de déterminer la nature de ses diverses couches ou de déceler la présence d'eau,
de minerais, etc.“14
Es wird in dieser Zeit tatsächlich von der schwedischen Krone nach
Grundstoffen gesucht, z. B. nach Galmei, ein Mineral, das notwendig
war, um aus Kupfer Messing zu machen. Dahlgren (2002, 406) schreibt:
Ännu brydsammare var anskaffandet af den andra råvaran, galmejan. Man
hoppades, att galmeja skulle kunna anträffas i Sverige, och Gustaf Adolf
uppmuntrade dess eftersökande genom ett privilegium af d. 24 april 1627,
som åt upptäckaren utlofvade åtskilliga förmåner.
Wir können hier also die Notwendigkeit einer exakten sprachwissenschaftlichen Transkription feststellen; ein kleiner Strich kann eine ganze
Theorie verunsichern.
14
Den Boden in der Tiefe untersuchen, um die Beschaffenheit seiner verschiedenen
Schichten zu untersuchen, oder das Vorkommnis von Wasser, Mineralen usw festzustellen [Übersetzung IWB]. http://www.larousse.fr/encyclopedie/ rechercher?q
=sonder&t. [Zugriff 27.8.2014].
92
8 Sprachmischung und Terminologie
Aus natürlichem Grund kommt in den Texten eine gewisse Sprachmischung vor. Dies hat einerseits mit der Gewohnheit von Immigranten zu
tun, die Ausdrücke der neuen Umgebung in ihre eigene Sprache zu übernehmen, so stehen z. B. in dem französischen Kontrakt Nr. 44–144 die
Wortformen ‚last‘ (schwedisch: läst), ‚berschsman‘ (schwedisch: bergsman) und ‚bontdman‘ (schwedisch: ‚bondman‘, bonde). Es hat auch mit
der importierten Kompetenz zu tun;15 Wörter und Sachen gehen zusammen.16 In Kontrakt Nr. 42–1 finden wir die Form ‚sondurer‘ oder ‚soudurer‘ (also entweder Sondierer oder Löter, aus dem Französischen, siehe
oben) und ‚leucher‘ (Löcher? Aus dem Deutschen?), siehe unten.
Die großen Wörterbücher sind heute im Internet zu finden. Das Deutsche Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm, das Woordenboek der
Nederlandse taal (WNT) und Svenska Akademiens ordbok (SAOB) lassen den Übersetzer jedoch, was die Fachterminologie betrifft, oft im
Stich. Nachschlagewerke, wie Krünitz (1773–1858), sind ergiebiger. Und
Larousse bietet Online Versionen von sowohl Wörterbüchern als auch
eines Nachschlagewerkes. Natürlich sollten sich Übersetzer außerdem in
einschlägiger Fachliteratur über die Eisen-, Kupfer- und Messingherstellung kundig machen. Manchmal hilft schlussendlich Allgemeinbildung.
So steht in Kontrakt Nr. 43–89. das Wort ‚Pitshier‘. Das Grimmsche
Wörterbuch bietet erst Auskunft, wenn man ‚sch‘ statt ‚sh‘ schreibt und
verweist darauf nach ‚Petschier‘. Olle Meyer, der den Text übersetzte,
erkannte das Wort, da er als Lehrer Religion unterrichtet hatte: Aaron
Isaac, der erste Jude, der nach Schweden immigrierte ohne sich bekehren
zu müssen, verfertigte Petschafte (Stempel um Siegel herzustellen).
Die Bedeutung des Fachterminus ‚leuckteren‘ (in Nr. 42–1, s.o.) bleibt
jedoch ein Rätsel, da es in keinem Wörterbuch zu finden ist. Man könnte
es allerdings mit Deutsch ‚löcheren‘, einem bergmännischen Ausdruck,
in Verbindung bringen. Es könnte der Versuch sein, eine niederländische
Form für das deutsche Wort zu finden. Es ist immerhin auch von ‚leucher‘ die Rede. Ich zitiere ‚lochen‘ aus Krünitz (1773–1858):
Im Bergbau wird das Erz ausgelocht, wenn es auf unbergmännische Art
aus der Erde gegraben wird. Auch heißt Lochen im Bergbaue, wenn bey
15
So führte der deutsche Ausdruck für das Zerstampfen der Erze, „pochen“, zu dem
französischen Ausdruck „boqueur“ (jemand der Erze zerstampft), auf Schwedisch „bokare“. Nationalencyklopedien gibt an, der schwedische Ausdruck „boka“ sei 1545 dem
Niederdeutschen „boken“ nachgebildet, vgl. http://www.ne.se.ezp.sub.su.se/uppslagsverk/
encyklopedi/l%C3%A5ng/boka [Zugriff 2.8.2015].
16
Vgl. Schmidt-Wiegand 1999.
93
der Gewinnung der Erze auf schmahlen Flötzen bey der Krummhälserarbeit […] vor der Strebe erst über oder unter den Schiefern, mit der Keilhaue so tief in das Flötz gehauen wird, als man mit derselben reichen
kann, um alsdann die Schiefer mit den darüber und darunter liegenden
Bergen zu gewinnen.
Der Arbeitsvertrag mit Breuer wurde in Amsterdam von einem gewissen
Dirck van Dans formuliert und unterzeichnet. Man könnte vermuten, dass
Dirck van Dans die Bergwerkterminologie nicht beherrschte. Vielleicht
war mündlich von ‚löchern‘, als Bergwerkterminus, die Rede und vielleicht hat Dirck van Dans ein etwa gleich lautendes niederländisches
Wort ersonnen. Das bleibt jedoch eine Annahme. Der Auftraggeber ist in
diesem Fall Willem de Besche. Es gibt im Niederländischen und Deutschen viele Wörter, die nahe verwandt und einander sehr ähnlich sind.
Aber ‚Loch-Löcher‘ heißt auf Niederländisch ,gatgaten‘; es hat einen
ganz anderen Wortstamm. Trotzdem wird in diesem Text ,leucher‘ geschrieben. Die niederländische Aussprache von ‚eu‘ ist dem deutschen
‚ö‘ ähnlich.
Die Befunde in den Wörterbüchern und Nachschlagewerken zeigen,
dass es durchaus möglich ist, dass es Breuers Arbeitsauftrag war, nach
Mineralen zu suchen (‚sonduren‘), und keineswegs zu löten. Und wenn er
nicht sondierte, sollte er vielleicht lochen. Seit dem Jahre 1610 trug Willem de Besche die Verantwortung für die Messingschmiede in Nyköping.
Der Vertrag mit Breuer wurde im Jahre 1615 aufgestellt. Willem de Besche hat womöglich versucht, in der Gegend Kupfer und Galmei zu finden. Für den Übersetzer bleibt in diesem Falle die Aufgabe, die Technik
des Bergbaus zu studieren.
9 Zusammenfassung
Es kann erstens konstatiert werden, dass die Textsorte ‚Arbeitsvertrag‘
eine ziemlich einheitliche Struktur aufweist, wenngleich mit vielen Variationen, sowohl in der Anzahl der realisierten inhaltlichen Aussageeinheiten wie auch in deren Reihenfolge. Zweitens geht aus dieser Untersuchung hervor, dass die Übersetzung historischer Texte ein genaues Studium der Fachliteratur der betreffenden Industriezweige erfordert, bevor ein
zuverlässiges Resultat erreicht werden kann. Es bleibt noch viel Arbeit zu
tun, bevor die Übersetzungskritik, im Geiste Gustav Korléns, mit den
schwedischen Versionen der Leufstaer Arbeitsverträge zufrieden sein
kann. Die Texte sind von großem Wert für unsere Kenntnisse der Arbeitsverhältnisse in den Hütten des 17. Jahrhunderts in Schweden. Des94
halb sind die Übersetzungen, die von der Sällskapet Vallonättlingar initiiert wurden, für jene Historiker von Bedeutung, die das Niederländische
des 17. Jahrhunderts nicht beherrschen.
Literaturverzeichnis
Appelgren, Erik (1969): Vallonernas namn. Stockholm: Erik Appelgren.
Boëthius, Bertil (1931): Willem de Besche. Svenskt biografiskt lexikon, Bd. 10,
350. Verfügbar unter: http://www.nad.riksarkivet.se/sbl/Presentation.
aspx?id=17316. [Zugriff 2012-11-29].
Corin, Carl-Fredrik, Folke Sleman (Hg.) (1985): Privilegier resolutioner och
förordningar för Sveriges städer. Sjätte delen (16211632). Stockholm:
Norstedts tryckeri.
Dahlgren, Erik Wilhelm (Hg.) (1934): Louis de Geers brev och affärshandlingar
1614–1652 (Historiska handlingar del 29). Vorwort E. W. Dahlgren. Stockholm: Kungliga boktryckeriet. P. A. Norstedt & Söner.
Dahlgren, Erik Wilhelm (2002 [1923]): Louis de Geer 1587–1652. Hans lif och
verk. Faksimilutgåva med inledning av György Nováky. Stockholm: Atlantis
i samarbete med Föreningen Leufsta Vänner.
Dorsman, Leendert Jan (1990): G.W. Kernkamp, historicus en democraat 18641943. Groningen: Wolters-Noordhoff.
Kernkamp, Gerhard Wilhelm (1903): Verslag van een onderzoek in Zweden,
Noorwegen en Denemarken naar Archivalia belangrijk voor de geschiedenis
van Nederland. ‘s-Gravenhage: W. P. van Stockum & Zoon.
Krünitz, Johann Georg (1773–1858): Oekonomische Encyklopädie oder allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirthschaft. Verfügbar unter: http://www.kruenitz1.uni-trier.de/. [Zugriff 27.8.2014].
Larousse Dictionnaires Français Online. Verfügbar unter: http://www.larousse.
fr/dictionnaires/francais [Zugriff 10.12.2014].
Larousse Encyclopédie Online. Verfügbar unter: http://www.larousse.fr/ encyclopedie [Zugriff 10.12.2014].
Leufsta arkiv (o.J.): „Det historiska arkivet.“ Kartong 1–202. E. W. Dahlgrens
arbetspapper kartong 1–14. Unveröffentlichte Liste. Stockholm: Riksarkivet.
Leufsta-arkivet. Register över kontrakt mellan Louis de Geer och tjänstemän och
arbetare under 1600-talet. Nr 1–145 (vol 42–44) sammanställt av Marie
Landelle (2010), Guillemette Lefort (2011) och Antoine Meissonnier (2012).
Nederländska kontrakt och dokument. Franska kontrakt och övriga dokument. Unveröffentlichtes Register. Stockholm: Riksarkivet. (Die durch die
SVÄ gescannte DVD-Scheibe enthält 157 Nummern)
Nováky, György (2002): Inledning. Louis de Geer och hans värld. In: Dahlgren,
Erik Wilhelm (2002): Louis de Geer 1587–1652. Hans lif och verk. Faksimilutgåva med inledning av György Nováky. Stockholm: Atlantis i samarbete med Föreningen Leufsta Vänner, 5–24.
Reiß, Katharina (1983): Texttyp und Übersetzungsmethode. Der operative Text.
Heidelberg: Julius Groß Verlag.
95
Riksarkivets beståndsöversikt. (2006): Del 8, Enskilda arkiv: person-, släkt- och
gårdsarkiv. Band 2/av Ingemar Carlsson (Hg.); bearbetad av Gun-Britt Aagård, Kerstin Abukhanfusa, Lars-Olof Skoglund och Lars-Olof Welander.
Serie: Skrifter utgivna av svenska Riksarkivet, 8. Stockholm: Riksarkivet.
Schmidt-Wiegand, Ruth (Hg.) (1999): Wörter und Sachen als Methodisches
Prinzip und Forschungsrichtung II. Hildesheim/Zürich/New York: Olms.
(Germanistische Linguistik 147–148)
Vallonkontrakt. Skannade anställningskontrakt från Leufstaarkivet som transkriberats och översatts av en grupp medlemmar inom Sällskapet Vallonättlingar
(o.J.) [2013]. DVD. Herausgegeben von Sällskapet Vallonättlingar. Stockholm: SVÄ.
Anhang
Übersetzung ins Deutsche von Ingrid Wikén Bonde. Des Umfangs wegen
wurde auf eine tabellarische Auffächerung der Übersetzung verzichtet.
Stattdessen stehen die Nummern der inhaltlichen Einheiten am Schluss
der jeweiligen Abschnitte:
Im Namen Gottes, amen (19).
Im Jahre unseres Herren und Seligmachers Jesus Kristus 1623, am sechzehnten Tage des Monats Oktober (1), sind vor mir, Peter Ruttens, kaiserlicher und vom hohen Gerichtshof der Provinz Holland angenommener
Notarius Publicus, mit Sitz in Amsterdam, und den unten genannten Zeugen (2) persönlich erschienen: der ehrsame Herr Louis de Geer, eingesessener Kaufmann am besagten Ort, für sich selber und im Namen des in
Schweden ansässigen Meister Willem Giliussons17, sich einsetzend für
ihn und seine Interessen im vorkommenden Falle, auf der einen (3, 4),
und Pieter Simons aus Aachen, unverheirateter junger Mann, auf der anderen Seite (5). Und dieselben, erschienenen Beteiligten, bestätigten beide, mit einander wohlbedächtig vereinbart zu haben und vollkommen mit
einander einig zu sein in der Art und Weise und unter den Bedingungen,
die unten beschrieben werden, nämlich dass besagter Pieter Simons dem
besagten Herrn De Geer in besagter Eigenschaft versprochen hat, und
hiermit verspricht, sich mit der ersten Gelegenheit hier am Orte einzuschiffen, unter Voraussetzung der Hilfe Gottes sich nach Nyköping in
Schweden zu begeben und, dort angelangt, im Dienste des besagten
Meister Willems und seiner Kompanie, das Messingwerk, einschließlich
der Garhütten, Schmelzöfen, Kupfer- und Drahthütten, zu leiten, gut Acht
zu geben auf die Knechte und die Arbeit, (und er verspricht) das Kupfer
17
Willem Giliusson de Besche.
96
und das Geld, das ihm geliefert und anvertraut werden wird in guter Bewahrung zu halten, in all diesen Dingen die Weisung und den Auftrag des
besagten Meister Willems pünktlich zu befolgen, zu beobachten und
nachzukommen. Und (er verspricht), dass er von all dem, was ihm geliefert, anvertraut und zur Hand gestellt werden wird, gegenüber dem besagten Meister oder der Person, die dieser anweisen wird, immer, wenn er
darum gebeten wird, gute, taugliche und genaue Rechenschaft ablegen
wird (7, 19). Und (er verspricht), dass er überall und in allem (so viel ihm
möglich ist) desselben Meister Willems Gewinn, Vorteil und Bestes suchen, Schaden dagegen verhüten und verhindern wird. Und (er verspricht) weiter, dass er sich in aller Hinsicht so verhalten und betragen,
und seine Aufgaben erledigen wird, wie es sich für einen frommen, ehrenhaften Jungmann und treuen Diener gehört, und wie er tun soll. Und er
verspricht auch, dass er all dieses ausführen und erledigen wird, wie ein
Jungmann mit Ehren und mit der Hilfe Gottes (13, 19), und das alles für
die Zeit von sechs auf einander folgenden Jahren (6). Darauf bestätigt der
besagte Herr De Geer in besagter Eigenschaft, dass er besagten Pieter
Simons in seinen Dienst und zu seiner besagten (?) genommen hat mit
dem Versprechen, dass ihm von dem besagten Meister Willem im besagten Schweden, außer seinem freien Tisch, Essen, Schlafen, Wäsche,
Wohnen, Reise und Reisekosten, die er benötigt, als Honorar oder Belohnung für seinen besagten Dienst jährlich, und jedes Jahr von den besagten
sechs einzelnen, gegeben und bezahlt werden soll die Summe von fünfhundert Gulden holländisches Geld und dessen Wert, und zwar sobald er,
Simons, bei besagtem Meister Willem angekommen ist (8). Aber alles,
was bis jetzt geschrieben ist, gilt unter dieser ausdrücklichen Bedingung
für die besagten Beteiligten, etwas was gegenseitig besprochen und vereinbart worden ist, dass es sowohl dem besagten Pieter Simons als auch
dem besagten Meister Willem freistehen soll nach dem ersten Jahr (aber
nicht danach) aus diesem Kontrakt zu scheiden und einander zu verlassen, mit der Bedingung, dass in diesem Falle der besagte Pieter Simons
die besagten fünfhundert Gulden verdient haben soll, aber nicht, während
der sechs besagten Jahre, im besagten Königreich Schweden bei jemandem anderen wohnen darf, oder sich verwenden lassen darf in solchen
Geschäften und Arbeiten, weder direkt noch indirekt, in irgendeiner Art
und Weise und unter keinem Schein oder Vorwand (14). Weiter ist in
diesem (Kontrakt) bedingt, dass falls der besagte Pieter Simons einige
Tätigkeit für sich selber (jedoch ohne Schaden, Ungelegenheit und Präjudiz für den besagten Meister Willem und seiner Kompanie) auch außer
dem Kaufhandel betreiben möchte, soll es ihm freistehen und erlaubt
sein, in der besagten Eigenschaft. Und es ist bedingt, dass, wenn der be97
sagte Pieter Simons die ganzen besagten sechs Jahre bei dem genannten
Meister Willem in Schweden in der besagten Arbeit weitergemacht hat,
da wird ihm außer seinem besagten versprochenen jährlichen Lohn noch
eine gute Honorierung gegeben werden, zu entscheiden von demselben
Meister Willem, und die Zahlung hat sich darnach zu richten (18). Weiter
hat man in diesem (Kontrakt) verhandelt, dass der besagte Pieter Simons
auf Kosten des besagten Meister Willems frei nach Schweden und danach
wieder an diesen Ort mit der Hilfe Gottes geliefert werden soll, sei es
dass sie im ersten Jahr aus diesem Kontrakt getreten sind oder dass sie
sich die ganze Zeit daran gehalten haben (11). Schließlich, sollte der besagte Pieter Simons in der besagten Zeit durch irgendeinen Notfall, und
wenn sich Gelegenheit ergibt, die Eltern, oder Freunde, besuchen wollen,
soll ihm das freistehen, doch auf eigene Kosten betreffs der Hin- und
Rückfahrt (18). Dies alles haben die besagten Parteien einander versprochen und sie versprechen es durch diesen (Vertrag) treu und unverbrüchlich zu halten, nachzukommen und durchzuführen. Sie verpfänden dazu
ihre Personen und ihre Habe, rührende und immobile, heutige und zukünftige, und sie unterstellen all dieses und deren Bewertung allen gesetzlichen Vorschriften und Richtern. Alles auf Treu und Glauben, ohne
Arg und List (15). Und dieser (Vertrag) wurde aufgestellt in dieser besagten Stadt Amsterdam in der Anwesenheit von Jeremias Jannarts und Lenart Cole als Zeugen, und die besagten Parteien haben das Protokoll unterzeichnet. Dass es sich so verhält, bezeuge ich, dazu gebeten, derselbe wie
oben (retio=retro?), Pieter Ruttens, Notarius publicus 1623 10/16 (16).
98
Sprachen im Modernisierungstrend.
Deutsch und Schwedisch in sprach- und
übersetzungswissenschaftlicher
Kontrastierung
Gunnar Magnusson (Stockholm)
Wie modern ist die deutsche Sprache im europäischen Sprachkontext?
Deutsch stellt wegen der stark lateinisch geprägten Syntax und des Beibehaltens der alten germanischen Kasusformen eine Sonderentwicklung dar.
Das wird am deutlichsten in der Wortstellung. Die Frage der Modernisierung von Deutsch und Schwedisch wird aber nicht nur durch den Satzbau
beleuchtet sondern auch durch Frequenz und Gebrauch der Lehnwörter
und Lehnprägungen. Die Analyse der Aufnahme des angloamerikanischen
Wortgutes betrifft u.a. auch Redepartikeln wie o.k. und wow. Die Lehnwortfrage wird auch in Bezug auf die Übersetzungsproblematik Deutsch–
Schwedisch näher analysiert. Das vordringliche Anliegen ist aber die
komprimierte deutsche Syntax im Vergleich zu der schwedischen, ‚das
deutsche Korsett‘. Es werden schwedische Behelfe wie Spaltsatz und
Amplifikationen, d. h. Texterweiterungen, vorgeschlagen. Abschließend
wird die zentrale Frage gestellt, ob Komplexität nicht auch ein Zeichen der
Reife einer Sprache ist.
1 Deutsch und Schwedisch im europäischen
Sprachkontext
In einem Beitrag zu Entwicklungstendenzen des deutschen Satzbaus
(1984) macht Peter von Polenz auf eine Sonderentwicklung des Deutschen im Vergleich zu den westlichen Nachbarsprachen aufmerksam:
Was daran [an den Nominalketten] typisch deutsch ist, wird man nur durch
Kontrastierung mit anderen Sprachen feststellen. Ich habe jedenfalls den
Eindruck, daß in diesem komprimierenden Stil die Mittel der Attribuierung, der Nominalisierung und der Wortzusammensetzung im Deutschen
99
noch weit mehr beansprucht werden als in vergleichbaren Texten des modernen Französisch oder Englisch. (von Polenz 1984, 32)
Diese Feststellung trifft unbedingt für den Vergleich mit dem Englischen
zu, für Französisch m. E. jedoch in geringerem Ausmaß, was mit der
stärker lateinisch geprägten Syntax dieser Sprache zusammenhängt. Wie
Hawkins (1986) überzeugend dargelegt hat, war der formale Zusammenfall der alten germanischen Kasus im Altenglischen (der sog. Kasussynkretismus), die Hauptursache für die völlig andersartige syntaktische
Gestaltung dieser Sprache, übrigens schon im 9. Jahrhundert belegbar.
Die fast kanonische Satzgliedfolge SVO (Subject-Verb-Object) für alle Satztypen, die allmählich daraus resultierte, hat den englischen Satzbau
von Grund auf verändert. Die äußerst rigide Wortstellung im Englischen,
z. B. in Bezug auf Subjekt und Objekt, kann durch eine einfache Gegenüberstellung illustriert werden:
(1) Den Hund biss der Affe.
(2) The dog bit the monkey.
Die perfekte englische Übersetzung? Wort für Wort in der gleichen Wortfolge? Nein. „The dog bit the monkey“ kann nur das Gegenteil bedeuten:
der Hund agiert, nicht der Affe, auch wenn wir „monkey“ noch so stark
betonen. Im Englischen ist nämlich das, was am Anfang steht, Subjekt,
nicht Objekt. Im Deutschen können wir uns hingegen beim Nomen durch
die Kasusformen informieren, wer handelt und wen die Handlung betrifft:
der Hund, des Hundes, dem Hund, den Hund. Das moderne englische
Kasussystem ist demgegenüber syntaktisch unterspezifiziert, es gibt eine
Grundform, „the dog“, und einen Genitiv, „the dog’s“. Die syntaktischen
Bezüge in englischen Sätzen erfassen wir hauptsächlich durch „pragmatic
and contextual clues“ (Hawkins 1986, 72).
Durch die eindeutige Spezifizierung der Kasus im Deutschen erfahren
wir also, wie die Satzglieder aufeinander bezogen sind. Das ermöglicht
einen recht problemlosen Ausbau der Subjekte und Objekte zu Nominalketten, anhand von Attribuierungen verschiedener Art. Der deutsche
Textrezipient bekommt nämlich sofort den Überblick, was zu was gehört
– er befindet sich in medias res.
Diese formale Direktheit in der Nennung der Handlungsbezüge im
Satz ist in den Nachbarsprachen nicht so ohne Weiteres möglich. Diese
Sprachen behelfen sich mit verdeutlichenden Umschreibungen, z. B.
‚Schmiermittel‘ vom Typ Spaltsatz, wie in unserem Beispiel: „It was the
dog that the monkey bit.“ Dies wird unten näher beleuchtet.
100
Deutsch weist nicht nur im Vergleich zu den genannten Nachbarsprachen, sondern auch zu den nordischen – sprachlich nahe verwandten –
Sprachen Dänisch, Norwegisch und Schwedisch eine ähnliche Kontrastivität auf.1 Deutsch ist, vielleicht etwas überspitzt gesagt, sogar ein Sonderfall in der germanischen Sprachfamilie. Im Folgenden wird am Beispiel der Zeitungssprache die Entwicklung der schwedischen und der
deutschen Schriftsprache beschrieben. Diese Beschreibung mündet in
einen übersetzungswissenschaftlichen Vergleich der beiden Sprachen.
Dabei handelt es sich um die Blickrichtung Deutsch → Schwedisch.
Deutsch ist also hier die Bezugsgröße.
1.1 Zur Entwicklung der deutschen und schwedischen
Pressesprache
Was einem Schweden beim Lesen deutscher Zeitungen auffällt, sind die
im Vergleich zu entsprechenden schwedischen Texten komprimiert anmutenden Textmuster (Magnusson 2000 und 2002). Die deutschen Texte
sind im Allgemeinen komplexer.2 Schwedische Journalisten bedienen
sich einer breiteren, stilistisch variierteren Ausdruckspalette (ebd.). Sie
schreiben ‚lockerer‘ und umgangssprachlicher. Denkbare Gründe dafür
können hier natürlich nur skizziert werden.
Aus Bemerkungen bekannter schwedischer Journalisten geht hervor,
dass der angelsächsische Einfluss auf die schwedische Zeitungssprache
nicht unerheblich ist.3 Wie groß die Rolle des Englischen für eine leicht
überschaubare Syntax der schwedischen Journalistenpraxis ist, muss noch
im Einzelnen untersucht werden. Ich denke hier besonders an die lineare
Informationsdarbietung, darin bestehend, dass die Reihenfolge der Satzglieder derjenigen der logischen Denkschritte entspricht – und dabei natürlich in erster Linie an die erwähnte S-V-O-Satzgliedfolge, die in
schwedischen wie in englischen Sachtexten dominiert.
1
Zur syntaktischen Kontrastivität Deutsch–Norwegisch siehe Askedal (1996a und
1996b), Fabricius-Hansen (1991, 1996 und 2003), weiter Magnusson & Solfjeld (1987)
und Solfjeld (1998); zur Kontrastivität Deutsch–Schwedisch Magnusson (2000 und 2002).
Vgl. auch Svensson (1993).
2
Die Variationsbreite auf der Skala „nominality – sententiality“ (das Letztere betrifft
Verbalisierung, d.h. Konstruktion als Satz) ist geringer als in schwedischen Zeitungen.
Zur Terminologie vgl. Lehmann (1982).
3
Dazu haben sich z. B. Rudolf Wall, der Gründer von Dagens Nyheter 1864 (siehe Hasselberg 1945), Harald Hjörne, Göteborgs-Posten, und Carl-Adam Nycop, Mitbegründer
von Expressen 1944 (siehe Nycop 1971) geäußert.
101
Deutsche Pressetexte weisen demgegenüber starke Züge der sogenannten Wissenschaftssprache auf, also jener (vgl. Zitat oben, von Polenz
1984, 32) komprimierten Ausdrucksweise, die in der zweiten Hälfte des
19. Jahrhunderts ihre besondere Ausprägung erfuhr (vgl. auch von Polenz
1985, 40). Die Erklärungen dafür, wie und warum dieser Wissenschaftsstil auf die journalistische Domäne übertragen wurde, stehen im großen
Ganzen für die deutsche Zeitungswissenschaft als Teilgebiet der Medienforschung noch aus.
Ähnlich starke Züge wissenschaftlicher Prosa sind in der Entwicklung
der schwedischen journalistischen Prosa nicht festzustellen. Zwar finden
wir im 19. Jahrhundert auch hier zunächst eine Strukturverschiebung vom
narrativen Satzbau mit hypotaktischen Elementen (Nebensätzen) zum
parataktischen (komplexen Nominalketten) als Entwicklungstendenz.
Diese schwächt sich jedoch allmählich ab, indem vor allem Relativsätze
immer öfter schwerfälligen Attribuierungen vorgezogen werden. Das
zeigt Lars Grahn in seiner Studie zur Syntax von Dagens Nyheter anhand
von Stichproben aus den Jahren 1890 bzw. 1964 (1965, 77ff.) Hans
Strand beschreibt in Nusvenskt tidningsspråk (1984, 1) die geschichtliche
Entwicklung auf folgende Weise:
Under tiden kring 1890 förändras nämligen språkbruket snabbt och blir
modernare och mer talspråksnära, dvs. meningarna blir kortare, syntaxen
mindre komplicerad, ordvalet mer vardagligt osv. Denna förändring har
för övrigt därefter fortsatt, och utvecklingen tycks ännu ej helt ha avstannat [ Kursivierung GM].4
Die hier charakterisierte Entwicklung der schwedischen Schriftsprache,
d.h. weniger komplizierte Syntax, kürzere Sätze, umgangsprachlichere
Wortwahl (Stichwort: ‚moderner‘), ist im Deutschen m. E. langsamer
erfolgt.
Die obigen Auslegungen aktualisieren die Frage nach der Modernisierung der beiden Sprachen Deutsch und Schwedisch. Eine umständliche
Syntax wird z. B. nicht als ein Kennzeichen der Modernität betrachtet.
Auch diese Frage wird unten im europäischen Kontext beleuchtet.
4
Der Inhalt des schwedischen Zitats wird in dem darauffolgenden deutschen Text zusammengefasst.
102
2 Die sprachliche Modernisierung
Wie modern ist eigentlich die deutsche Sprache? Wie treffsicher spiegelt
sie die heutige Zeit und das Lebensgefühl der Menschen, insbesondere
der Jugendlichen? Ist die Kulturrevolution der Jugend, die in den sechziger Jahren mit den Beatles und Carnaby Street ihren Anfang nahm und
sich unter verschiedenen Vorzeichen auch weiter fortschreibt, auch in der
deutschen Sprache ablesbar? In der gesprochenen Sprache ist das eindeutig der Fall, in der Schriftsprache weniger. Peter von Polenz beschreibt
die Entwicklung seit der Zeit der „bürgerlichen Sprachkultivierung“ (17.,
18. Jahrhundert) in Bezug auf den Satzbau der Schriftsprache (1994,
239f.):
Nicht von ungefähr sind die meisten Merkmale der „gespannten“ Satzbautendenz […] bis heute vorwiegend schreibsprachlich und/oder bildungssprachlich markiert, und viele davon gelten sprachkritisch als ‚typisch
deutsch‘, ‚pedantisch‘, ‚umständlich‘, ‚papieren‘, ‚übertrieben‘ und
‚schwierig‘. Sie sind nicht oder nur schwach vorhanden in den deutschen
Dialekten, in alltäglicher spontaner Umgangssprache, im Jiddisch und
Niederländisch und anderen engverwandten Sprachen.
Die bissigen Klagen Mark Twains in seiner Betrachtung The Awful German Language über die schwerfälligen schriftlichen Stilmuster, Parenthesen, Schachtelsätze und Weitschweifigkeiten (1900, 252f.) sind nicht
völlig entschärft worden. Es hat sich aber inzwischen etliches verändert.
2.1 Der deutsche Satzbau
Allerdings sind, wie oben angedeutet, die Nominalketten und die von
Twain kritisierten vorangestellten Adjektivbestimmungen nach wie vor
ein Problem für die Lesbarkeit und ein Kennzeichen teilweise überholter
Stilideale. Durch das erweiterte Attribut muss die Leserin/der Leser auf
das Substantiv warten, auf das sich der bestimmte Artikel bezieht: die
von den Nachbarn übernommenen und weiterentwickelten Bräuche (Beispiel GM)5. Margareta Westman (2001, 165) meint zu dieser Erscheinung: „Flerordiga bestämningar som står före sitt huvudord är i allmänhet mera svårlästa än de som står efter.”6
5
Die Quellenangabe ,(Beispiel GM)‘ bezieht sich hier und im Folgenden auf Unterrichtsmaterial von Gunnar Magnusson, das zum Teil in sprachwissenschaftlichen/sprachpädagogischen Zeitschriften publiziert wurde.
6
Dt. ‚Vorangestellte attributive Reihungen sind im Allgemeinen schlechter lesbar als
nachgestellte.‘ (Übersetzung GM).
103
In englischen Sachtexten werden die Bestimmungen viel öfter nachgestellt (engl. postmodification). Die Information wird in logischer Wortfolge aufgerollt: … the customs adopted and further developed by their
neighbours. Die Erscheinung des erweiterten Attributs ist in beiden Sprachen ein Merkmal des (anspruchsvollen) Zeitungsstils, aber auch des
Wissenschaftsjargons (vgl. von Polenz 1999, 355 ff. und Williams 1990,
5ff.).
Es ist kein Zufall, dass die hier besprochene Erscheinung in der BILDZeitung eher ein seltener Gast ist (Stichwort: leicht lesbare Texte). Mittelberg (1967, 139) stellte in der ersten größeren Untersuchung zur Sprache dieser Zeitung fest, dass der 5-Wort-Satz die höchste Frequenz hatte.
Je nach Sparte oder Gattung betrug die Satzlänge zwischen 4 und 8 Wörtern. Bei einer so niedrigen Wortanzahl sind attributive Reihungen äußerst selten (ebd.).
2.2 Die deutsche Rechtschreibung
In puncto Modernisierung hätte nun die Rechtschreibreform einen großen
Beitrag für die deutsche Sprache leisten können – beispielsweise durch
die Abschaffung der Großbuchstaben bei den Substantiven (außer bei
Namen u.Ä.). Die komplizierte deutsche Syntax mit Nominalketten und
erweiterten Attributen wird erst recht möglich durch die seit Ende des 18.
Jahrhunderts strenge Regelung der Großschreibung der Substantive: „Die
Einführung der Substantivgroßschreibung war ein mehrstufiger Prozess,
der sich als ‚mechanische Selbstentwicklung‘, ohne Konzept, wie ‚sich
immer weiter ausdehnende Kreise eines ins Wasser geworfenen Steines‘
expandiert hat“ (von Polenz 1994, 246f.). Die Zitate im Zitat (mit einfachen Anführungszeichen) entstammen einer Arbeit von Wolfgang Mentrup (1979, 18, 93). Die großgeschriebenen Substantive stehen da wie
stolze Fichten:
„Diese von den von nah und fern kommenden
deutsch aufgefassten
Delegierten als typisch
Formulierungen […]“. (Beispiel GM).
Ihre Bedeutung für die komplizierte deutsche Syntax sah schon Mark
Twain ein (1900, 258): „all the [German] nouns begin with a capital letter. Now that is a good idea.“ Twain verstand sicherlich intuitiv, dass wir
uns ohne die stolzen Fichten in der Dickichtsyntax gewisser Gattungen
verlaufen würden. Ohne die Großschreibung würden Textproduzenten
sich wahrscheinlich gezwungen fühlen, Sätze zu bauen, die überschauba104
rer und verständlicher sind. Das erhoffte Resultat wären kürzere Sätze
und mehr Relativsätze wie im Schwedischen statt erweiterter Attribute.
Nicht-Muttersprachler des Deutschen könnten den Kurs durch die deutsche syntaktische Landschaft viel leichter halten. Das wäre im Sinne der
Modernisierung der deutschen Sprache eine Rechtschreibreform, die diesen Namen verdient (siehe Magnusson 2003, 136). Ist das ein unmöglicher Traum? Keineswegs. Die Dänen haben es geschafft. Meines Wissens
hat ihre Abschaffung der Großschreibung bei den Substantiven im Jahre
1948 keinen Kulturverfall gezeitigt.
2.3 Ein Wandel der Stilideale?
Obwohl man als Auslandsgermanist feststellen kann, dass deutsche Stilideale sich im Wandel befinden, dass Bürgernähe sich auch sprachlich
manifestiert und die ironische Empfehlung ‚Warum einfach, wenn es
auch kompliziert geht?‘ an Gültigkeit verliert, steht Deutsch immer noch
im Ruf, eine ungelenke Sprache zu sein.
Dieter E. Zimmer nennt die Scheu der Deutschen selbst vor dem „typisch Deutschen“; auch die eigene Sprache sei ihnen allzu deutsch (1997,
30–31). Die im europäischen Ausland im Moment höher im Kurs stehenden Fremdsprachen Französisch und Spanisch sind allerdings genauso
schwer zu beherrschen, sowohl mündlich wie schriftlich.
Theodor Ickler (2001, 38) meint, die Vorliebe von deutschen Kindern
und Jugendlichen für englische Ausdrücke habe einen ganz besonderen
Grund: „Die jungen Leute haben eine starke Abneigung gegen jedes Pathos. […] Zahlreiche Jugendstudien haben uns vorgeführt, wie stark die
Abneigung gegen den bildungssprachlichen Wortschwall ist.“
Als eine der Zielscheiben der Jugendlichen nennt Ickler „den deutschen Schulaufsatz“ der Elterngeneration, für den die sogenannte fun
generation wenig Verständnis aufbringt (ebd.). Der feierliche Ton ist der
MTV-Generation, d.h. den Trägern der ‚Fun-Kultur‘ (Ausdruck von
Zimmer) fremd, für die hip, cool und easy kulturelle Leitsterne sind. Diese Feststellungen treffen genauso sehr für die schwedische Jugendszene
zu. Ein Beispiel: der schwedische Jargonausdruck pretto ist hier ein Zeichen der Zeit, ein Kurzwort, das für pretentiös steht, was ‚geschwollen‘
oder ‚vom Bildungsdünkel geprägt‘ bedeutet, nämlich eine besonders
uncoole Haltung.
105
3 Lehnwörter und Übersetzungsentlehnungen
Dies ist nicht der Ort, die Vor- oder vielleicht vor allem Nachteile der
angloamerikanischen Leitkultur zu diskutieren, z. B. die deutschenglische Mischsprache im Netz und in der Kommunikation mit E-Mail.
Ich beschränke mich auf einige wichtige Feststellungen zur Situation des
Englischen überhaupt in unseren zur Diskussion stehenden Sprachen.
Manfred Görlach schreibt in seiner Forschungsübersicht English in Europe (2003, 31):
Impressionistically we can say that present-day German is open to Anglicisms in an extreme degree in comparison. This is reflected in the huge
number of direct borrowings and the comparatively low number of
calques.
Für mehr calques, d.h. Lehnprägungen und Lehnbildungen verschiedener
Art wie „Spaß haben“ (engl. have fun), „kein Problem“ (no problem),
bestehen aber trotz allem günstige Voraussetzungen aufgrund des germanischen Ursprungs beider Sprachen. Görlach nennt das Imponiergehabe
als einen wichtigen Grund für die Verwendung englischer Ausdrücke
(ebd.).
Der schwedische Germanist Göran Inghult stellt in seiner Untersuchung Neue Anglizismen im Deutschen und Schwedischen (2002) fest,
dass in seinem Material des deutschen Lehnwortschatzes Direktimporte
vom Typ Hardware und Homepage im Deutschen viel frequenter sind als
im Schwedischen, 64% zu 43%. Die Popularität der amerikanischen Besatzungsmacht nach dem zweiten Weltkrieg, der andauernde ‚Amerikafimmel‘ und das Engagement für die westliche Integrationsarbeit öffneten auch die sprachlichen Grenzen für eine freie Passage der Lehnwörter.
Eine etwas weniger schwerwiegende Erklärung wäre, dass die deutsche Sprache diese leichter assimiliert. Das Schwedische hat z. B. Probleme beim bestimmten Artikel der Substantive. Es heißt der Countdown
auf Deutsch aber nedräkningen auf Schwedisch, vielleicht weil
*countdownen das schwedische Sprachgefühl stört. Beim bestimmten
Artikel im Plural ist es leichter, kroppsbyggarna zu sagen als bodybuilders/er/na.
Es ist zweifellos so, dass die schwedische Standardsprache mehr
Lehnbildungen (calques) vom Typ kroppsbyggare aufweist sowie auch
mehr orthografische Anpassung der Lehnwörter, z. B. hajp (engl. hype),
tajmning, mejl, dejt.
106
Die wichtigsten Einfallstore für die englischen Lehn-/Fremdwörter
sind Management, Internet, Reklame, Journalismus, Technik und die
Unterhaltungsindustrie. Zwar ist die Anzahl der angloamerikanischen
Lehnwörter zu einer kaum überschaubaren Flut angewachsen. Es ist aber
nicht so, dass das Englische an den Grundfesten unserer beiden Sprachen
rüttelt, d.h. am grammatischen System. In seinem linguistischen Bestseller Deutsch und anders (1997) legt uns Dieter E. Zimmer nämlich diese
Befürchtung nahe. Die Überschrift des ersten Kapitels lautet, Unheil verkündend: „Neuanglodeutsch. Über die Pidginisierung der Sprache“. Der
englische Einfluss betrifft aber fast ausschließlich das Lexikon, in viel
geringerem Ausmaß die Grammatik. Von einer Pidginvariante, d.h. einer
stark vereinfachten deutschen Grammatik, kann keineswegs die Rede
sein. Der angloamerikanische grammatische Einfluss findet in der Tat
hauptsächlich durch Lehnbildungen, Lehnbedeutungen und die Lehnfrequenz statt, d.h. Übersetzungsentlehnungen, die meistens viel weniger
störend wirken als Lehn-/Fremdwörter. Es handelt sich bei den Lehnbildungen um Ausdrücke wie einmal mehr (engl. once more), das macht
keinen Sinn (engl. that doesn’t make sense), das macht keinen Unterschied (engl. that makes no difference).
Zu diesem Punkt leistet Martin Gellerstam (2005) einen interessanten
Beitrag in seiner Studie zu Fingerprints in Translation. Er skizziert den
Hintergrund und erwähnt dabei, dass in den 90er Jahren 80 Prozent aller
ins Schwedische übersetzten Bücher englische Originale hatten (ebd.,
201). Ihm waren beim Vergleich englischer Originaltexte der schönen
Literatur mit ihren schwedischen Übersetzungen syntaktische Transferphänomene aufgefallen. So zeigte es sich z. B., dass die englische Art
und Weise, Modalität auszudrücken, unproportional am Englischen modelliert war: Han har åkt till London, antar jag (He has gone to London,
I suppose). Die Standardentsprechung im Schwedischen ist väl, nicht das
Anhängsel antar jag (engl. tag). Künftig ist sicherlich mit viel mehr solchen Lehnfrequenzen zu rechnen, die uns oft unbewusst unterlaufen.
Schließlich stellt Henrik Gottlieb (2005, 178) fest, dass doppelt so viele Anglizismen bei der Synchronisation von Fernsehfilmen als bei Untertiteln vorkommen. Ein deutsches Fernsehpublikum ist demgemäß viel
mehr Anglizismen ausgesetzt als ein schwedisches, das hauptsächlich
Untertitel liest. Es ist anzunehmen, dass in der Untersuchung Lehnwörter
und Lehnprägungen gezählt wurden.
107
3.1 Redepartikeln als Entlehnungen
Wenn wir uns jetzt dem Anglizismengebrauch in der Jugendwelt zuwenden, wagen wir allgemein anzunehmen, dass die Gebiete Musik, Film,
Videospiele usw. in unseren Sprachen ähnlich stark durch englische
Lehnwörter geprägt sind.
Interessant ist, dass die lexikalische Pragmatik, das fein differenzierte
Signalsystem, das Sprecherintentionen hinter den Wörtern und Propositionen offenbart, also das, was eigentlich gemeint ist, in beiden Sprachen
gegen den angelsächsisch inspirierten Modernisierungstrend nicht gefeit
ist. Es geht hier um die Redepartikeln, und dabei vor allem um die Antwortpartikeln. Die Deutschlehrerin im Ausland findet sich vielleicht
heutzutage auf diesem Gebiet leichter zurecht, da sie bei diesen auch auf
schon bekannte angloamerikanische Ausdrücke zurückgreifen kann, z. B.
Indikatoren des offenen Kanals wie o.k., fein, sure. Wichtig sind auch
Interjektionen wie ey und wow und die Begrüßung hi.
Die globalisierte Redepartikel o.k. ersetzt biedere Ausdrücke wie jawohl, selbstverständlich und natürlich. Nicht nur unter Jugendlichen
herrscht im Schwedischen ok pauschalisiert, mit vielen Bedeutungsvarianten; die Partikel ersetzt u.a. jaha, jo, visst und jovisst. Ein neumodischer Gebrauch, der eine Drohungsfunktion beinhaltet und den wir amerikanischen Actionfilmen verdanken, sähe ich am liebsten retourniert an
den Absender: Stand still in the corner, ok? – ‚Du står still i hörnet, ok?‘
Die Partikel ok plus att kann heute sogar die Funktion einer konzessiven
Konjunktion haben: Ok att han har vissa egenheter… (‚Även om han har
…‘).7
In Dagens Nyheter charakterisierte die Illustratorin Anna-Clara Tidholm das moderne Gespräch mit nachstehender Zeichnung, die gleichermaßen für die betreffenden Sprachen zutrifft.
7
Dt. ,Obwohl er gewisse Eigenarten hat‘ (Übersetzung GM). Die Modalpartikeln sind bei
der Blickrichtung Deutsch  Schwedisch nicht unproblematisch. Sie sind ein ‚Schmiermittel‘ im deutschen Gespräch, u. a. um Höflichkeit zu zeigen. Dies gilt vor allem für
denn, mal und wohl: ‚Wie heißen Sie denn?‘ Ohne ‚denn‘ entsteht leicht der Eindruck des
Militärtons. Dazu Herbert Blume (1984) zum Partikelgebrauch in Peter Weiss’ Übersetzung von Strindbergs Schauspiel Fröken Julie.
108
Abbildung 1: Anna-Clara Tidholm: SAMTAL – ‚Gespräch‘
3.2 Trend zur Kürze bzw. ‚Plapperkultur‘
Viele der oben dargestellten Zeichen von Modernisierung teilen die deutsche und schwedische Sprache natürlich mit anderen europäischen Sprachen. Und wie das oft bei sprachlichen Erscheinungen der Fall ist: die
Extreme berühren sich. Zum einen stehen sprachliche Effizienz und coole
Direktheit hoch im Kurs, zum anderen erleben wir die Hochkultur einer
‚Plapperkultur‘, nicht zuletzt bei der jüngeren Generation, die auf ‚Neudeutsch‘ am besten als relaxed zu charakterisieren ist. Diese gewinnt an
Boden, im Netz wie durch E-Mail und Handy-Benutzung. In der Alltagssprache lässt man die straffen Zügel des geregelten und normierten
Deutsch locker; befreit von den Zwängen der Schul- und Arbeitswelt
findet man Spielraum für die Kreativität und das Spielen mit der Sprache.
4 Die Übersetzungsproblematik
Wie in meinem Beitrag „Gustav Korlén als spiritus rector der Übersetzungswissenschaft“ in diesem Band (S. 69) angedeutet wurde, ist die
Übersetzungsproblematik in Bezug auf literarische Texte beim Lesepublikum immer ein attraktiveres Thema als jene von Sachtexten.
Wortschatzschnitzer wie diejenigen in der schwedischen Übersetzung
des Romans Die Blechtrommel von Günter Grass haben einen hohen
Unterhaltungswert (ebd.). Es ist auch so, dass sehr viele Menschen, wenn
109
sie das Wort ‚Übersetzung‘ hören, literarische Übersetzung assoziieren.
Obwohl der Anteil professioneller Übersetzer, die vorwiegend oder ausschließlich Belletristik übersetzen, unter 1% liegt (Peter A. Schmitt 1998,
9), ist ihre Bedeutung verhältnismäßig groß im Feuilleton der Tagespresse durch die in regelmäßigen Abständen wiederkehrenden Qualitätsdiskussionen über literarische Werke. Das Interesse erklärt sich sicherlich
durch den facettenreichen Gegenstand sowie den ganz besonderen Reiz
der Kulturbegegnung.
Nun lassen sich aber kontrastive systemhafte Unterschiede der Syntax,
das vordringliche Anliegen dieses Beitrags, bei literarischen Übersetzungen viel schwerer feststellen als bei Sachtexten. Zunächst aber trotzdem
einige Kommentare zum Wortschatz, und zwar zu Praktiken bei der
Übersetzung von Lehnwörtern. Gerade hier können wir nämlich auf eine,
wenn auch lockere, Systematik hinweisen.8
5 Lehnwörter kontrastiv Deutsch–Schwedisch
Als erstes müssen wir feststellen, dass unsere beiden Sprachen aufgrund
ihrer Verwandtschaft und starken Verankerung in der westlichen Welt
große Übereinstimmungen im Lehnwortgebrauch aufweisen. Im Einzelnen jedoch ist die Lehn- bzw. Fremdwortfrage etwas komplizierter.
Zwar ist als Übersetzungsstrategie ein sogenannter direkter Transfer
normalerweise erfolgreich, und das nicht nur bei Fachwörtern, sondern
auch bei standardsprachlichen Wörtern: Akne – akne, Inflation – inflation.
Doch gibt es hier einen kleinen Haken. Das Deutsche hat, wegen seiner zentralen Position in der Mitte Europas, noch stärker als das Schwedische die großen Kulturströmungen assimiliert: die antike und mittelalterliche Philosophie, die Renaissance, den Humanismus, die französische
Kultur des 17. und 18. Jahrhunderts usw. Die großen Wörterbücher geben
einen Befund, der auch durch Teiluntersuchungen des Stockholmer Projekts „Deutsch und Schwedisch im Kontrast“ gestützt wird. Das Deutsche
besitzt deutlich mehr auf dem Griechischen und Lateinischen basierende
Lehnwörter.
Wer also schwedische Lehnwörter, auch neuere, ins Deutsche übersetzen will (z. B. agitation, demagogi, flexibel) hat mit dem direkten Transfer gute Aussichten, ins Schwarze zu treffen, weil das Lehnwortrepertoire
8
Zu kontrastiven Problemen Deutsch–Schwedisch im Wortschatz überhaupt siehe Schlesier (1997).
110
im Deutschen größer ist und auch eine buntere Palette an Bedeutungen
aufweist. Dies kann folgendermaßen dargestellt werden:
Abbildung 2: Lehnwörter
Die Lehnwörter, die es nur im Deutschen gibt, werden durch das gestrichelte Feld angegeben, die exklusiv schwedischen Lehnwörter durch das
gepunktete. Die Figur zeigt also, dass es weniger schwedische Lehnwörter gibt, die keine deutsche Entsprechung haben als deutsche, die keine
schwedische Entsprechung besitzen. Von der erstgenannten Kategorie
sind zu erwähnen realisation (in der Bedeutung ‚Ausverkauf‘), ekvation
(‚Gleichung‘), prestation (‚Leistung‘), kompromissa (‚einen Kompromiss
eingehen/schließen‘), nonchalera (‚ignorieren‘) u.a.
Die kontrastive Lehnwortproblematik hat schließlich auch einen stilistischen Aspekt, der mit der Struktur des Zeitungswesens in Schweden
und Deutschland zusammenhängt. Die Norm des Lehnwortgebrauchs in
überregionalen Zeitungen wie Dagens Nyheter, Svenska Dagbladet und
Göteborgs-Posten ist andersartig als diejenige in z. B. Die Welt, FAZ und
Süddeutsche Zeitung. Das hängt u.a. damit zusammen, dass die erwähnten schwedischen Zeitungen mit einer proportional viel größeren und
heterogeneren Leserschaft rechnen muss als ihre überregionalen deutschen Entsprechungen, die sich an ein verhältnismäßig kleines gebildetes
Publikum wenden. Nach den Angaben in TS Mediefakta sowie auf den
Homepages der betreffenden Zeitungen hatten 2013 die Auflagen der drei
überregionalen schwedischen Tageszeitungen durchschnittlich etwa
111
210 000 Exemplare pro Erscheinungstag und die der drei deutschen Tageszeitungen etwa 350 000 Exemplare. Dabei war 2013 die Einwohnerzahl Schwedens ungefähr 12 % der Einwohnerzahl Deutschlands, d.h. 9,6
Millionen bzw. 80,8 Millionen.9 Gewisse Wörter und Wortbedeutungen,
die in einem deutschen Kontext als durchaus üblich erscheinen, werden
für das schwedische Sprachgefühl bei einem direkten Transfer als fremd
empfunden. Aus diesem Grund sind bei einer Übersetzung ins Schwedische weniger gelehrte Wörter zu empfehlen: bei drakonisch eher ‚mycket
sträng‘ als ‚drakonisk‘, bei autochthon eher ‚inhemsk‘ oder ‚ursprunglig‘
als ‚autokton‘.
6 Die Syntax
Ein großer Teil der Übersetzungsdiskussion im universitären Bereich,
d.h. in Fachseminaren, läuft darauf hinaus, die Korrespondenz von Verknüpfungs- und syntaktischen Einheiten in Sachtexten zu untersuchen,
natürlich unter Berücksichtigung der Informationsdistribution im Satz.
Die unten zu diskutierenden Erscheinungen wie Nominalisierungen, Attribuierungen u.a.m. weisen einzelsprachlich unterschiedliche Gebrauchsbedingungen auf, in Bezug auf Frequenz, Gattungszugehörigkeit
und Stilwert. Dringlich ist daher die Erforschung von Korrespondenzen
der jeweiligen Sprachpaare, nicht nur durch die einzelsprachlichen Philologien, wofür Christiane Nord (1998, 60) energisch eintritt, sondern auch
durch die Übersetzungswissenschaft, unter dem Blickwinkel der systemhaften Regularität.
6.1 Deutsch und Schwedisch: das deutsche Korsett
Das Deutsche ist, wie oben erwähnt (S. 98), in seinen schriftlichen Varietäten durch eine größere syntaktische Direktheit als das Schwedische
gekennzeichnet, oder anders ausgedrückt, die Satzglieder stehen dabei oft
ohne syntaktische Einbettung – man könnte, mit Verlaub gesagt, von
einem syntaktischen ‚deutschen Korsett‘ reden.
9
Die Angaben der Auflagenhöhen von Svenska Dagbladet und Göteborgs-Posten sind
verfügbar unter http:/www.ts.se/ o.S. [Zugriff: 9.1.2015]. Die Bevölkerungszahlen folgen
den Angaben in https:/www.scb.se/sv_Hitta-statistik/Statistik-efter-amne/Befolkning/o.S.
[Zugriff 9.1.2015.] bzw. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/
Bevoelkerung/Einwohnerzahlen 2013/ o.S. [Zugriff: 9.1.2015]. Die statistischen Unterlagen verdanke ich Ulrike Klingemann.
112
Ein typisches Merkmal schwedischer Sachtexte sind ‚weiche‘ Einführungen der Satzglieder und Übergänge, was sich an Spaltsätzen und Amplifikationen demonstrieren lässt. Das Deutsche verleiht vor allem dem
Substantiv ein größeres Gewicht – auch als stärkere Betonung manifestiert. Unten werden nun verschiedene Lösungen exemplifiziert, um das
deutsche Korsett bei Substantiven (=S), Verben (=V), Adjektiven (=A)
bzw. Konjunktionen (=K) zu lockern.
6.1.1 Spaltsatz
Deutsch
Schwedisch
Es gab vielfältige Reaktionen auf
dieses Buch […]. 1) Nur eine Meinung (S) irritierte mich ernsthaft –
2) wenn (K) gesagt wurde, ich hätte
[…]
1) Können (V) 2) Seitensprünge (S),
einst ein selbstverständlich genossenes Vorrecht britischer Herrscher,
den Untergang des Hauses Windsor
einleiten? [Anfang eines Artikels]
[…] 1) Det var bara en åsikt (S)
som irriterade mig ordentligt, 2)
det var när (K) man påstod att jag
hade […]
1) Är det möjligen så att 2) små
snedsprång (S), tidigare ett självklart privilegium för brittiska
regenter, kan vara början till slutet
för huset Windsor?
(Beispiele GM)
6.1.2 Amplifikation
Eine Amplifikation ist eine Erweiterung des Textes, um eine idiomatischere oder geschmeidigere Ausdrucksweise in der Zielsprache zu erreichen. Dadurch entsteht im Prinzip keine neue Information. In einem von
mir nur wenig gekürzten Textabschnitt aus einem SPIEGEL-Artikel,
Essen sich die Deutschen krank?, finden wir viele Amplifikationen und
auch einen Spaltsatz (Beispiele nach Magnusson 2000, 93ff.):
Deutsch
Schwedisch
Jeder zweite hat Übergewicht und
leistet damit 1) Krankheiten (S)
Vorschub.
2) Viele Kinder (S) schon sind zu
fett […].
Während die Wissenschaftler ei-
Varannan tysk har övervikt (är
överviktig) och gynnar därmed 1)
uppkomsten av sjukdomar (S).
2) Det finns t.o.m. många barn som
(Spaltsatz) är för feta […].
Visserligen har forskarna å ena
113
nerseits 4) Risiken präzise 3) taxierten (V), hinterließen sie andererseits an wichtiger Stelle Ungewissheit: bei der 5) Gefährdung (S)
durch 6) Gift (S) im Essen.
7) Das Ziel (S), die mittlere Belastung des einzelnen durch Schadstoffe zu berechnen, wurde „nur
sehr unvollkommen erreicht“. […]
8) Exakt (A) wiederum geriet eine
Analyse der Nährstoffzufuhr […].
sidan exakt 3) kunnat bedöma (V)
4) de risker som är förknippade
med detta (S) men på en viktig
punkt har de endast gett oss svävande besked. Det gäller 5) de risker vi utsätts för (S) på grund av 6)
giftiga ämnen (S) i vår föda (mat).
7) Det mål man satt upp, nämligen
(S) att beräkna hur mycket den
enskilde i genomsnitt utsätts för
skadliga ämnen, ”uppnåddes endast
i ringa utsträckning”. 8) Till exakta
resultat (A) kom man däremot vid
en analys av näringstillförseln […].
Wenn man beim Übersetzen nicht auf die ‚Schmiermittel‘ Spaltsatz und,
vor allem, die Amplifikation achtet, scheint im schwedischen Text die
deutsche Satzkonstruktion durch. Unten wird die Amplifikation bei Adjektiven und Adverbien eingehender behandelt.
Wenn nun dem Substantiv eine besondere Prägnanz im Deutschen im
Vergleich zum Schwedischen zugeschrieben werden kann, so ist dies
beim Adjektiv vielleicht noch markanter durch die Endprägnanz der deutschen Wortstellung. Otto Behaghels wohlbekanntes ‚Gesetz der wachsenden Glieder‘ [= Satzglieder] ist eigentlich auch ein Gesetz des ‚zunehmenden Endgewichts‘ (siehe Agricola et al. 1970, 933). In zwei Beiträgen zum Adjektivsuffix -bar (der Möglichkeitsbedeutung) im Stockholmer Projekt „Deutsch und Schwedisch im Kontrast“ wird das bei
dessen prädikativer Verwendung im Deutschen besonders deutlich (Amboldt 2001; Magnusson 2002).
Durch den verbalen Rahmen, bei dem Endnähe mit syntaktischer
Verbnähe gleichbedeutend ist, wird das Adjektiv in die Schlussposition
gerückt. Bei Amboldt wird z. B. festgestellt, dass von den Fällen mit
Wort-zu-Wort-Übereinstimmungen in den beiden Sprachen (abgrenzbar –
avgränsbar) in nur 1/3 Direktübersetzungen möglich sind (Magnusson
2002, 86). Bei den übrigen Beispielen kommen nur Umschreibungen in
Betracht:
(4) Dt. Der Name sollte, natürlich, etwas über die Intentionen sagen und
für westliche Zungen aussprechbar sein.
Schw. […] och vara möjligt att/gå att uttala för dem med västliga tungomål.
114
Negation + Bildung mit dt. -bar als Abschluss des Rahmens verleiht
der Aussage ein ganz besonderes Gewicht:
(5) Dt. Das Feld mit den persönlichen Daten war auf den beanstandeten
Bögen nicht abtrennbar.
Schw. […] gick inte att avskilja på de starkt kritiserade formulären.
Gewisse Bildungen mit -bar, solche nämlich, die als Basis Verben mit
der Bedeutung ‚entfernen‘, ‚ausmerzen‘ haben, eignen sich in der negierten Prädikationsvariante für apodiktische, ja manchmal sogar autoritäre
Aussagen.
Oft wird ein schwedisches -bar-Adjektiv dadurch blockiert, dass die
Möglichkeit fehlt, einen Adverbmodifikator (im Beispiel unten schwer)
wie im Deutschen zu verwenden:
(6) Dt. Chlorparaffine sind nur schwer abbaubar.
Schw. […] kan endast med svårighet brytas ned.
Hier gibt es jedoch im Schwedischen die Möglichkeit des partizipialen
zusammengesetzten Adjektivs: leicht bedienbare Systeme → ‚lättskötta
system‘, schwer begründbar → ‚svårmotiverad‘, schwer behandelbare
Krankheiten → ‚svårbehandlade sjukdomar‘.
Bei Adverbmodifikatoren des Grades und der Zeit müssen im Schwedischen recht oft Dehnungskonstruktionen wie Umschreibungen und
Erweiterungen vorgenommen werden, besonders bei modifizierenden
Partizipien wie ‚überwiegend‘, ‚entscheidend‘, ‚weitgehend‘, ‚zunehmend‘, ‚wiederholt‘:
(7) Dt. Er wird überwiegend als eine Belastung angesehen.
Schw. Han anses av de flesta vara en belastning.
(8) Dt. Die deutsche „Sicherheitsphilosophie“ weicht entscheidend von
der in den USA ab.
Schw. Den tyska säkerhetsfilosofin skiljer sig på ett avgörande sätt från
den amerikanska.
(9) Dt. […] und sie durch Neubauten im Wert von 20 Milliarden Mark
weitgehend zu ersetzen.
Schw. […] och i stor utsträckning ersätta dem med nya byggnader till ett
värde av 20 miljarder mark.
(10) Dt. In Deutschland wird zunehmend Investitions- und Industrieblockadepolitik betrieben.
115
Schw. I Tyskland bedrivs i allt större utsträckning […]
(11) Dt. Diese Probleme waren in letzter Zeit wiederholt aktuell.
Schw. Dessa problem har varit aktuella vid upprepade tillfällen på sistone.
Die hier exemplifizierten Adverbien sind in adjektivischer Verwendung
unproblematisch: die überwiegende Mehrzahl → ‚det övervägande flertalet‘, der entscheidende Punkt → ‚den avgörande punkten‘, weitgehende
Veränderungen → ‚vittgående förändringar‘ etc.
7 Übersetzungsgrammatiken
Snell-Hornby (1998, 67) bedauert, dass die Möglichkeiten einer spezifisch übersetzungsrelevanten kontrastiven Grammatik nicht untersucht,
geschweige denn realisiert worden sind. Eine solche Übersetzungsgrammatik muss viel umfangreicher und detaillierter als eine Schulgrammatik
sein und auf umfassenden Korpora weitverzweigter Gattungen aufbauen
wie COSMAS (Mannheim) und Språkbanken (Göteborg) sowie auf Paralleltexten mit kontrastiven Vergleichen der Argumentationsstruktur, der
Textverknüpfung und Informationsverteilung, im Satz und satzübergreifend. Das war bei der oben referierten Studie über -bar der Fall.
Eine Übersetzungsgrammatik müsste also eigentlich den Umfang einer
größeren einzelsprachlichen wissenschaftlichen Grammatik beanspruchen. Die Studie zu -bar des Stockholmer Projekts legt das nahe. Als
Modell für eine Vorarbeit zu einer Grammatik dieser Art kann die Untersuchung von Solfjeld (1998) über die Sententialität im Deutschen und
Schwedischen angeführt werden. Vorarbeiten finden sich weiter in den
Büchern von Vinay und Darbelnet (Französisch → Englisch, 1971) und
Henschelmann (Französisch → Deutsch, 1980). Stärker praxis- als theoriebezogen sind die Arbeiten von Fabricius-Hansen und Ahlgren
(Deutsch → Norwegisch, 1986), von Magnusson (Deutsch → Schwedisch, 2000) und von Magnusson und Solfjeld (Deutsch → Norwegisch,
1987).
8 Komplexität und reife Sprache
Aber wie steht es mit der komplexen deutschen Syntax? Peter von Polenz
macht sich philosophische Gedanken über die Sonderentwicklung des
Deutschen im westlichen Sprachraum (von Polenz 1994, 253f.):
116
So liegt es nahe anzunehmen, dass die deutsche Sprache als Standardsprache heute sicherlich ähnlich flexionsarm, also mehr nach dem analytischen
Sprachbau wäre wie etwa das Niederländische oder Englische [oder die
nordischen Sprachen, GM], wenn die deutsche Sprachentwicklung in der
Zeit des bildungsbürgerlich kultivierten deutschen Absolutismus [17., 18.
Jahrhundert] nicht so stark schreibsprachlich, akademisch, schreiborientiert, flexionsfreundlich und sprachideologisch gesteuert verlaufen wäre.
In die sprachtypologische Entwicklung ist retardierend eingegriffen worden, aber nicht nur von gelehrten Grammatikern, es ist vielmehr mit dem
kollektiven evolutionären Verhalten der vielen unreflektiert praktizierenden Professionellen in der Spracharbeit zu rechnen, von den Kanzleischreibern und Verlagskorrektoren über die Schreib- und Lesemeister bis
zu den Geistlichen, Schulmeistern, Poeten, Schriftstellern, Übersetzern
und in Sozietäten tätigen ‚Sprachfreunden‘.
Diese Aussage kommentiert Fabricius-Hansen relativierend in ihrem
Beitrag Deutsch – eine ‚reife‘ Sprache. Ein Plädoyer für die Komplexität
(2003, 103). Sie meint, dass die Komplexität der deutschen Schriftsprache nicht unbedingt negativ ausgelegt werden muss und weist auf die
Resultate der Forschungen des schwedischen Linguisten Östen Dahl hin.
In seinem Buch The Growth and Maintenance of Linguistic Complexity
(Dahl 2004) würdigt er u.a. die Komplexität einer Sprache eben als ein
Zeichen ihrer Reife.
Nach wie vor ist hier natürlich zu bedenken, dass die Sprache (la
langue) eine Sache für sich ist, der Sprecher und der Sprechakt (la parole) etwas anderes. Die/der Sprechende oder Schreibende hat eine Wahl zu
treffen, je größer die Auswahl, desto mehr stilistische Möglichkeiten.
Bestenfalls stellt sich m. E. ein Genuss beim Leser ein, wie bei den Texten der Literaturkritikerin Thea Dorn in dem Bestseller Die deutsche Seele (Dorn & Wagner 2011), die ihre Muttersprache Deutsch virtuos handhabt, in der besten deutschen und englischen Essaytradition.
In puncto Reife schneidet das Deutsche, genauso wie das Spanische,
Französische oder Italienische, bestens ab. In der Kategorie ‚Modernisierung‘ rangieren sie wohl alle niedriger. Nun ist es aber so, dass Modernisierung für die junge Generation Reiz, Vitalität und Zukunftshoffnung
bedeutet. Mehr denn je stimmt, was Kurt Tucholsky unter dem Pseudonym Ignaz Wrobel verkündete: „[E]s gibt ein Kunstgesetz, das ewig ist.
Wir wollen nicht gelangweilt werden.“ (1926, 230). Oder, auch mit
Tucholsky, „Gott segne den neudeutschen Stil.“ (1928, 213).10
10
In: Kurt Tucholsky (1928): Mit 5 PS, Der neudeutsche Stil. Vollständige Quellenangaben im Literaturverzeichnis.
117
Literaturverzeichnis
Agricola, Erhard & Wolfgang Fleischer, Helmut Protze, unter Mitwirkung von
Wolfgang Ebert (Hg.) (1970): Die deutsche Sprache. Kleine Enzyklopädie in
zwei Bänden, zweiter Band. Leipzig: VEB Bibliographisches Institut.
Amboldt, Ekaterina (2001): Kontrastive Untersuchung der Adjektive auf -bar im
Deutschen und Schwedischen. Unveröffentlichte Magisterarbeit, Germanistisches Institut der Universität Stockholm.
Askedal, John Ole (1996a): Deutsch-norwegische Unterschiede im Bereich der
nominalen Blockbildung. Grundsätzliches zur kontrastiven Analyse. In: John
Ole Askedal (Hg.): Acht Vorträge zur deutschen und niederländischen Kultur und Sprache (= Arbeitsberichte des Germanistischen Instituts der Universität Oslo, Nr. 8). Oslo: das Germanistische Institut der Universität Oslo,
135–158.
ders. (1996b): Überlegungen zum Deutschen als sprachtypologischem Mischtyp.
In: Lang, Ewald & Gisela Zifonun (Hg.): Deutsch Typologisch. Berlin &
New York: de Gruyter, 369–383.
Blume, Herbert (1984): Fröken Julie und Fräulein Julie. Modalpartikeln als
Übersetzungsproblem in Peter Weiss’ deutscher Übersetzung von Strindbergs Drama. In: Cherubim, Dieter, Helmut Henne & Helmut Rehbock
(Hg.): Gespräche zwischen Alltag und Literatur. Beiträge zur germanistischen Gesprächsforschung. Tübingen: Niemeyer, 42–63.
Dahl, Östen (2004): The Growth and Maintenance of Linguistic Complexity.
Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins.
Dorn, Thea & Richard Wagner (2011): Die deutsche Seele. München: Albrecht
Knaus Verlag.
Fabricius-Hansen, Cathrine (1991): Contrastive Stylistics. Outline of a Research
Project on German and Norwegian Non-fictional Prose. In: Lauridsen, Karen
M. & Ole Lauridsen (Hg.): Contrastive linguistics. Århus: Handelshøjskolen
i Århus, 51–76.
dies. (1996): Informational density: a problem for translation and translation
theory. In: Linguistics, an interdisciplinary journal of the language sciences
34. Berlin & New York: de Gruyter, 521–565.
dies. (2003): Deutsch – eine ‚reife‘ Sprache. Ein Plädoyer für die Komplexität.
In: Stickel, Gerhard (Hg.): Deutsch von außen. Berlin & New York: de Gruyter, 99–112.
Fabricius-Hansen, Cathrine & Bengt Ahlgren (1986): Å lese tysk sakprosa.
Innføring i grammatisk leseteknikk. Oslo: Universitetsforlaget.
Gellerstam, Martin (2005): Fingerprints in Translation. In: Anderman, Gunilla &
Margaret Rogers (eds.) (2005): In and Out of English: For Better, for
Worse? Cleveland-Buffalo-Toronto: Multilingual Matters, 201–213.
Görlach, Manfred (Hg.) (2003): English in Europe. Oxford: Oxford University
Press.
Gottlieb, Henrik (2005): Anglicisms and Translation. In: Anderman, Gunilla &
Margaret Rogers (eds.) (2005): In and Out of English: For Better, for
Worse? Cleveland-Buffalo-Toronto: Multilingual Matters, 16l–184.
118
Grahn, Lars (1965): Redogörelse för undersökningen av tidningsspråk 1890 och
1964. Universität Stockholm, Institut för Nordistik. Stockholm (Unveröffentlichter Bericht).
Hasselberg, Gudmar (1945): Rudolf Wall. Dagens Nyheters skapare. Stockholm:
Dagens Nyheter.
Hawkins, Jo h n A. (1986): A Comparative Typology of English and German.
Unifying the Contrasts. London: Croom Helm.
Henschelmann, Käthe (1980): Technik des Übersetzens: Französisch–Deutsch.
Heidelberg: Quelle und Meyer.
Ickler, Theodor (2001): Wie gut ist die deutsche Sprache? Rede zur Verleihung
des deutschen Sprachpreises 2001 durch die Henning-Kaufmann-Stiftung
zur Pflege der Reinheit der deutschen Sprache. In: Jahrbuch 2001 der Henning-Kaufmann-Stiftung. Jahrbuch 2001–2005. Paderborn, 23–40.
Inghult, Göran (2002): Neue Anglizismen im Deutschen und Schwedischen
1945–1989 (=Stockholmer germanistische Forschungen 60). Stockholm:
Almqvist & Wiksell International.
Lehmann, Christian (1982): Typisierung von Propositionen. In: Seiler, Hansjakob & Christian Lehmann (Hg.): Apprehension. Das sprachliche Erfassen
von Gegenständen. Teil I: Bereich und Ordnung der Phänomene
(=Language Universals Series I,1). Tübingen: Narr, 66–83.
Magnusson, Gunnar (2000 [1986]): Från tyska till svenska. Översättningsproblem i sakprosa. Lund: Liber.
ders. (2002): Zur syntaktischen Densität in deutschen und schwedischen
Sachtexten. Eine kontrastive Studie zum Adjektivsuffix -bar. In: Studia Neophilologica 74, 76–97.
ders. (2003): Interlinear Translation and Discourse à la Mark Twain. In: Anderman, Gunilla & Margaret Rogers (eds.): Translation Today. Trends and Perspectives. Cleveland-Buffalo-Toronto-Sydney: Multilingual Matters, 125–
139.
Magnusson, Gunnar & Kåre Solfjeld (1987): Fra tysk til norsk. Oversettelseproblemer i sakprosatekster. Trondheim / Oslo: Tapir, cop. 1987.
Mittelberg, Ekkehart (1967): Wortschatz und Syntax der Bild-Zeitung. Marburger
Beiträge zur Germanistik; Bd. 19. Marburg: Elwert.
Mentrup, Wolfgang (1979): Die Gross- und Kleinschreibung im Deutschen und
ihre Regeln : historische Entwicklung und Vorschlag zur Neuregelung. Tübingen: Narr.
Nord, Christiane (1998): Textlinguistik. In: Snell-Hornby, Mary, Hans G. Hönig,
Paul Kussmaul & Peter A. Schmitt (Hg.): Handbuch Translation. Tübingen:
Stauffenburg, 59–61.
Nycop, Carl-Adam (1971): Nyfiken med sting! En tidningsmans memoarer
1944–1965. Stockholm: Bonnier.
Polenz, Peter von (1984): Entwicklungstendenzen des deutschen Satzbaus. In:
Carstensen, Broder, Friedhelm Debus, Helmut Henne. Peter von Polenz &
Dieter Stellmacher (Hg.): Die deutsche Sprache der Gegenwart. Vorträge
gehalten auf der Tagung der Joachim Jungius-Gesellschaft der Wissenschaften, Hamburg am 4. und 5. November 1983. Göttingen: Vandenhoeck &
Ruprecht, 29–42.
ders. (1985): Deutsche Satzsemantik. Grundbegriffe des Zwischen-den-ZeilenLesens. Berlin & New York: de Gruyter.
119
ders. (1994): Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart.
Band II. 17. und 18. Jahrhundert. Berlin & New York: de Gruyter.
ders. (1999): Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart.
Band III. 19. und 20. Jahrhundert. Berlin & New York: de Gruyter.
Schlesier, Peter (1997): Deutsch-skandinavische Wortsemantik (= Europäische
Hochschulschriften, Reihe XXI, Linguistik, Vol. 197). Frankfurt am MainBerlin-New York-Paris-Wien: Peter Lang.
Schmitt, Peter A. (1998): Berufspraxis und Ausbildung: Was machen Übersetzer/Dolmetscher? In: Snell-Hornby, Mary, Hans G. Hönig, Paul Kussmaul &
Peter A. Schmitt (Hg.): Handbuch Translation. Tübingen: Stauffenburg, 1–
11.
Snell-Hornby, Mary (1998): Kontrastive Linguistik. In: Snell-Hornby, Mary,
Hans G. Hönig, Paul Kussmaul & Peter A. Schmitt (Hg.): Handbuch Translation. Tübingen: Stauffenburg, 66–70.
Solfjeld, Kåre (1998): Sententialität und Übersetzung Deutsch–Schwedisch. Eine
Studie zur Übersetzung von Sachprosatexten und anderen nicht-fiktionalen
Prosatexten aus dem Deutschen ins Schwedische. Halden.
Strand, Hans (1984): Nusvenskt tidningsspråk: kvantitativa studier av reportage i
morgon-, kvälls- och veckopress. Stockholm studies in Scandinavian philology. New Series 17. Stockholm: Almqvist & Wiksell International.
Svensson, Jan (1993): Språk och offentlighet. Om språkbruksförändringar i den
politiska offentligheten. Lundastudier i nordisk språkvetenskap A 47. Lund:
Lund Univ. Press.
Tucholsky, Kurt (1926): Wege der Liebe. In: Die Weltbühne, 10.08.1926, Nr. 22,
230–31. Veröffentlicht unter dem Pseudonym Ignaz Wrobel. Verfügbar unter:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d1/Weltbuehne_
1926_II_230.jpg [Zugriff: 10.1.2015].
Tucholsky, Kurt (1928): Der neudeutsche Stil. In: Mit 5 PS. Berlin: Ernst Rowohlt, 205–213. Verfügbar unter: http://de.wikisource.org/wiki/ Seite:Tucholsky_Mit_5_PS_213.jpg. [Zugriff: 10.01.2015].
Twain, Mark (1900): The Awful German Language. In: A Tramp Abroad. Vol.
II, Appendix D, 252–273. Leipzig: Tauchnitz.
Vinay, Jean Paul & Jean Darbelnet (1971 [1958]): Stilistique comparée du français et de l’anglais. Méthode de traduction. Paris: Didier.
Westman, Margareta (2001): Språkets myller. Stockholm: Svenska språknämnden.
Williams, Joseph M. (1990): Style. Toward Clarity and Grace. Chicago & London: The University of Chicago Press.
Wrobel, Ignaz (1926): siehe weiter unter Tucholsky, Kurt (1926).
Zimmer, Dieter E. (1997): Deutsch und anders. Die Sprache im Modernisierungsfieber. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
120
Segen und Fluch.
Zur Säkularisation von Sprechhandlungen in
der Neuzeit – von den Dramen des Herzogs
Heinrich Julius von Braunschweig und
Lüneburg bis heute1
Herbert Blume (Braunschweig)
In den kurz vor 1600 entstandenen Dramen des Herzogs Heinrich Julius
von Braunschweig und Lüneburg erweisen sich das Segnen, aber auch die
rabiate und oft blasphemische Verfluchung von Gesprächspartnern, diesen
unmittelbar ins Gesicht gesagt, als damals durchaus noch geläufige
Sprechhandlungen. Die Untersuchung zeigt, wie diese letztlich religiös
fundierten Sprechakte heute vielfach aufgrund säkularisierender Verschiebung des Illokutionstyps (bisweilen sogar bei partieller Bewahrung alten
Vokabulars) in anderen Sprechakten weiterleben: der Segen im Glückwunsch, im Gruß und in Akten nur noch phatischer Kommunikation, die
Verfluchung z.B im Beleidigen oder im bloßen, gar nicht adressierten
Schimpfen. Zu fragen ist allerdings, ob heutige Standardformeln intensiven Wünschens wie etwa „Pass auf dich auf“ oder „Komm gut nach Haus“
als Ausdrücke eines neu entstandenen, nun allerdings säkularen Reisesegens anzusehen sind.
1 Aspekte des Sprachwandels
Die menschlichen Sprachen sind einem fortwährenden Prozess des Wandels unterworfen. Um dies zu bemerken, muss man nicht Linguist sein.
Vielmehr genügen schon ein offenes Ohr und die Tatsache, dass man auf
einige Jahrzehnte Lebenszeit zurückblickt, um zu hören, was alles sich
verändert. Am auffälligsten sind die Veränderungen im Wortschatz: Im
Lauf meines Lebens sind im Deutschen Wörter hinzugekommen wie z. B.
1
Für den Druck durchgesehene, erweiterte Fassung eines Vortrags, der im September
2002 auf Einladung des Germanistischen Instituts der Universität Stockholm gehalten
wurde.
121
Anmache, Eskalation, Trauerarbeit, umfunktionieren und wow! Dass
auch Wörter verschwunden sind, bemerken wir dagegen nicht so leicht.
Meine Großmutter sagte statt Bleistift meistens Bleifeder. Das Wort ist
heute ungebräuchlich. Bei manchen Wörtern ist es nur der Wortakzent,
der sich verschiebt: z. B. sagen heute immer mehr Leute Entgelt, Konsens, Inzest und Neptun – und nicht mehr (wie es historisch richtig wäre)
Entgelt, Konsens, Inzest und Neptun.2 Über lexikalische Aspekte des
Sprachwandels möchte ich hier nicht primär sprechen, ebenso wenig über
seine phonetisch-phonologischen, morphologischen oder syntaktischen
Aspekte. Mir geht es um eine Facette des Wandels in der pragmatischen
Dimension der Sprache, genauer gesagt, um bestimmte Veränderungen
im Bereich der Sprechakte.
Der historische Text, der meinen Beobachtungen zugrunde liegt und
der mir als Vergleichspunkt zum heutigen Deutsch dienen wird, ist ein
1594 in Wolfenbüttel gedrucktes Drama des dort – in der Hauptstadt des
welfischen Teilfürstentums Braunschweig-Wolfenbüttel – residierenden
Herzogs Heinrich Julius von Braunschweig und Lüneburg. Bevor ich
mich meinem eigentlichen Thema, der Säkularisation von Sprechhandlungen, zuwende, seien einige Worte über Heinrich Julius und über sein
Drama Von einem Wirthe oder Gastgeber vorausgeschickt.3
2 Herzog Heinrich Julius von Braunschweig und
Lüneburg
Heinrich Julius,4 dessen Lebensdaten (1564–1613) fast mit denen Shakespeares identisch sind, ist der Großsohn jenes unbeirrt katholisch gebliebenen Wolfenbütteler Herzogs Heinrich des Jüngeren, den Luther 1541 in
seiner Streitschrift Wider Hans Worst gleichsam bis aufs Messer bekämpft. Auf Heinrich den Jüngeren folgt 1568 dessen Sohn Julius, der
sich mit Erfolg daran begibt, aus dem Herzogtum Braunschweig einen
wirtschaftlich florierenden frühmodernen Verwaltungsstaat zu machen,
mit Städteplanungen, Kanalbauten, mit dem Ausbau der neuen Silberbergwerke und Städte im Oberharz, mit der Gründung der Landesuniver2
Ausführlicher zu solchen Tendenzen der Wortton-Verlagerung im 20./21. Jh. siehe
Blume 2014.
3
Die Zitate im folgenden Text beziehen sich auf meine zweisprachige Edition des Dramas (Heinrich Julius 1594/1996).
4
Literatur (in Auswahl) zu Heinrich Julius als Reichsfürst, Landesherr, Theatergründer
und Dramatiker: Lietzmann 1993; Brüdermann 2006; Friedenthal 1922/1996; Knight
1948; Werner 1976; Schade 1990; Dahlberg 1992; Kelsch 1992; Grote 1992; Blume
1996; Blume 2009 sowie Blume 2012.
122
sität Helmstedt (1576) und mit anderem mehr. Julius, der noch zu Lebzeiten seines Vaters Heinrich (und zu dessen großem Leidwesen) zum Luthertum übertritt, und der die Staatsfinanzen ausschließlich in nützliche
Vorhaben investiert, ja bei öffentlichen wie privaten Ausgaben geradezu
knauserig ist, hinterlässt seinem Sohn Heinrich Julius eine gut gefüllte
Staatskasse. Heinrich Julius nun, um den es im Folgenden geht, ist in
mancherlei Hinsicht Prototyp des selbstherrlichen Renaissancefürsten,
und er wird am Ende seiner Regierungszeit (1589–1613) alles Geld, das
der Vater angesammelt hatte, verbraucht haben – teils für die Fortsetzung
des vom Großvater und vom Vater eingeleiteten ökonomischstrukturellen Ausbaus des Landes, teils für die kostenintensive Verwaltung seines immer weiträumiger anwachsenden Fürstentums, teils für
seine (erfolglosen) militärischen Bemühungen, sich der benachbarten
großen Hansestadt Braunschweig im Handstreich zu bemächtigen. Viel
Geld gekostet haben nicht zuletzt auch die der Präsentation fürstlicher
Macht und dem höfischen Vergnügen dienenden schönen Dinge – aus
heutiger Perspektive würde man von Investitionen in Kulturgüter sprechen. Vor allem waren es Bauten (Marienkirche Wolfenbüttel, Universität Helmstedt, Schlösser,5 Verwaltungsgebäude,6 Orgeln7), Theater und
Musik. Als Devise hatte sich Heinrich Julius den Satz Pro patria consumor (Für das Vaterland verzehre ich mich) gewählt. Man würde Heinrich
Julius nicht gerecht, wollte man angesichts der am Ende leeren Kassen
diesen Satz (wie bisweilen geschehen) einfach in sein Gegenteil Patriam
consumpsi umkehren und damit behaupten, der Herzog habe sein Vaterland verzehrt, indem er das vorhandene Geld einzig und allein für die
schönen Künste und für höfisch-luxuriösen Zeitvertreib vertan hätte.8
Im Übrigen war Heinrich Julius ein vielseitig gebildeter Mann, ein Jurist mit abgeschlossenem Studium, der vor dem Reichsgericht ein gefürchteter Prozessgegner war. Bald auf legalem Wege des Erbgangs, bald
mit juristischen Kniffen, manchmal auch mit militärischer Gewalt weitete
er das Territorium seines braunschweigischen Teilherzogtums zu einer
5
Hierbei handelt es sich um Umbauten und großzügige Erweiterungen der Schlösser in
Gröningen (bei Halberstadt), Hessen (bei Wolfenbüttel) und Wolfenbüttel.
6
Ein Beispiel ist das Amtshaus in Koldingen (südl. Hannover).
7
Hierbei handelt es sich um Neubauten in den Schlosskirchen von Gröningen und Hessen. Die als wohlbewahrte Renaissance-Orgel heute international berühmte Hessener
Orgel gelangte 1617 als Geschenk von Heinrich Julius’ Witwe Elisabeth an ihren Bruder
Christian IV. nach Dänemark und befindet sich seitdem in der Schlosskirche von Frederiksborg (in Hillerød).
8
Lietzmann 1993 sowie Brüdermann 2006.
123
Größe aus, die es weder vorher je besessen hatte noch nach seinem Tode
je wieder erreichte.9
In seiner Baulust und seinem Sinn für höfische Prachtentfaltung
gleicht Heinrich Julius seinem königlichen Schwager Christian IV. in
Kopenhagen. Er hatte 1590 in seiner zweiten Ehe Christians Schwester
Elisabeth geheiratet. Auf der mit großer Pracht auf Schloss Kronborg in
Helsingør gefeierten Hochzeit erlebte Heinrich Julius erstmals in seinem
Leben die Kunstfertigkeit englischer Komödianten und Artisten und lernte die Musik des bis heute berühmten Lautenvirtuosen John Dowland
kennen, der als dänischer Hofkompositeur für das musikalische Arrangement der Hochzeitsfeier zuständig war. Wenig später hat Heinrich Julius
John Dowland nach Wolfenbüttel abgeworben, indem er ihm ein nach
oben offenes Gehaltsangebot machte. Dowland ist 1594 wirklich auch
eine Zeitlang in Wolfenbüttel gewesen, aber schließlich doch nach Kopenhagen zurückgekehrt. An seiner Stelle wurde dann Michael Praetorius
Leiter der Wolfenbütteler Hofkapelle. Bereits 1592 hatte Heinrich Julius
eine in den Niederlanden auftretende Truppe englischer Komödianten
dauerhaft an seinen Wolfenbütteler Hof verpflichtet. Auf diese Weise
erhielt Wolfenbüttel zwei Jahre nach dem dortigen Einzug Elisabeths das
erste feste Theater des deutschen Sprachbereichs, d.h. ein Theater mit
fest engagierten Berufsschauspielern, eines, das nicht mehr von wandernden Theatertruppen bespielt wurde.
Es stellte sich bald heraus, dass es den Schauspielern in Deutschland
an einem modernen Repertoire fehlte, das wenigstens von ferne dem, was
man in England kannte, zu vergleichen gewesen wäre. Weder das geistliche Drama des Spätmittelalters noch die Fastnachtsschwänke und Jahrmarktsbelustigungen des 16. Jahrhunderts kamen für die Theaterpläne des
Herzogs in Betracht. In dieser Situation entschloss sich Heinrich Julius,
selbst zum Autor der fehlenden Theaterstücke zu werden. In den Jahren
1592 bis 1594 verfasste er elf Dramen, die in Wolfenbüttel sämtlich aufgeführt worden sind.10
3 „Von einem Wirthe oder Gastgeber“
Heinrich Julius’ Theater ist ein moralisches Theater, ein Theater mit lehrhaftem Grundcharakter. So wie er in seinen Dekreten die Untertanen zu
sittlichem Wohlverhalten verpflichtet, so stellt er ihnen auf der Bühne
9
Zur territorialen Erstreckung des Herrschaftsbereichs Heinrich Julius’ siehe z. B. Blume
2012, bes. 43.
10
Diese wurden ediert von Holland 1855 und Tittmann 1880.
124
vor, wie verwerflich es ist, wenn man sich Lastern wie etwa dem Ehebruch, der Großmannssucht oder, als Richter, der Bestechlichkeit hingibt.
Textteile aus seinen Dekreten, mit denen er das Funktionieren seines
Staates zu regeln versuchte, finden sich in einigen seiner Dramen fast
wortwörtlich wieder. In unserem Drama wird das betrügerische Verhalten
von Gastwirten, die ihren Gästen überhöhte Rechnungen präsentieren,
aufs Korn genommen.
Der Inhalt der ‚Tragico-Comœdia‘ Von einem Wirthe oder Gastgeber
ist schnell erzählt. Der Gastwirt, um den es geht, ist einer, der seinen
Logiergästen in der Schlussrechnung ein Vielfaches von dem ansetzt, was
sie wirklich verzehrt haben, indem er die Notizen auf dem Anschreibebrett von vornherein manipuliert, ihnen ein X für ein U anschreibt, also
eine 10 statt einer 5. Wenn dann die Gäste bei ihrer Abreise gegen die
überhöhte Rechnung protestieren, versichert der Wirt jedes Mal im Brustton der Überzeugung, alles habe seine Richtigkeit, und sollte an der Abrechnung irgend etwas falsch sein, dann solle ihn doch sofort der Teufel
holen. Zähneknirschend bezahlen die Gäste dann. Dieses Spiel wiederholt
sich ein paarmal mit immer wieder neuen Gästen, bis gegen Schluss des
Dramas der so oft vom Wirt herbeizitierte Satan erst inkognito (in einen
langen Talar gekleidet) bei ihm als Gast einkehrt und dann, als der Wirt
seine behauptete Ehrlichkeit auch dem Teufel gegenüber mit dem Hinweis auf den Teufel beschwört, sich als Satan zu erkennen gibt, den Wirt
packt und nach draußen fortschleppt. Die Zuschauer hören, wie hinter der
Szene der Teufel den Wirt aufs Schlimmste malträtiert, doch weil der
Wirt sich als reuiger Sünder erweist, lässt Satan noch einmal Gnade vor
Recht ergehen, und der Wirt, grün und blau geschlagen, blutig geschunden und mit zerrissenen Kleidern, darf am Schluss noch einmal die Bühne betreten und in einem Epilog dem Publikum ins Gewissen reden, es
doch nicht so zu machen wie er, sondern allezeit ehrlich zu leben. Eine
‚Tragico-Comœdia‘ ist das Drama im Verständnis der Zeit, weil alles
beinahe ganz schlimm gekommen wäre, aber doch gerade noch gut ausgegangen ist. Den komödienhaften Grundcharakter seines Schauspiels
erzielt Heinrich Julius dadurch, dass er die Neben-Personen des Dramas
(Bauern, Handwerker, die Lustige Person) aus allen Ecken des deutschen
Sprachgebiets stammen und sie dann als Schwaben, Bayern, Thüringer,
Westfalen etc. einzig ihre Dialekte sprechen lässt, was unablässig zu –
auch drastischen – Missverständnissen und immer wieder zum Aneinander-vorbei-Reden führt.11 Der Witz in den Dramen des Herzogs ist also
11
Die nhd. Standardsprache, damals zunächst in ihrer Schriftform erst im Entstehen begriffen, war als mündliches Verständigungsmittel um 1600 noch kaum existent und den
unteren Sozialschichten praktisch nicht zugänglich.
125
ein Wortwitz der Semikommunikation,12 provoziert und gezielt auf die
Spitze getrieben durch die Komische Person des Dramas, Johan Bouset,
Wirtshausdiener und Faktotum, der ein ostfälisches (Wolfenbütteler) Platt
spricht, das mit vielen niederländischen Brocken durchsetzt ist, und der
unablässig bemüht ist, die Leute falsch zu verstehen und ihnen das Wort
im Munde herumzudrehen.
4 Segnen und Verfluchen als Sprechhandlungen
Expliziter Segen und explizite Verfluchung kommen in unserer aufgeklärten Welt kaum noch wirklich vor.13 Jemanden segnen heißt: durch das
Aussprechen guter Wünsche bewirken, dass diese Wünsche das Lebensglück des so Gesegneten positiv beeinflussen. Der Segen kann als die
direkte, unmittelbare Wirkung des gesprochenen Wortes (oder auch der
Gestik, etwa des Handauflegens) verstanden werden. Im Alten Testament
tritt dieser Segen sogar dann ein, wenn er gegen den Willen des Segnenden erzwungen wird. Das ist in der Geschichte von Jakob der Fall, der
sich seinen Segen das eine Mal mit Betrug erschleicht, in Konkurrenz zu
Esau,14 das andere Mal im Wortsinn ‚erringt‘ mittels unermüdlichen,
sogar zur lebenslangen Verletzung seiner Hüfte führenden Einsatzes seiner Körperkraft im nächtlichen Ringkampf mit einem unerkannt bleibenden Mann (einem Engel? einem göttlichen Wesen?) am Fluss Jabbok:
„Jch las dich nicht/ du segenest mich denn!“15 Alttestamentliche Wurzeln
hat auch die Entlassungsformel am Schluss des lutherischen Gottesdienstes, mit welcher der Geistliche Gottes Segen auf die zu segnende Gemeinde (in optativisch gedachten Konjunktiv-Formen) herabfleht: Der
Herr segne Euch und behüte Euch usw.16 Im Unterschied zum Jakobsse-
12
„Semicommunication“ nennt E. Haugen (1966) das zwar nicht perfekte, aber bei gutem
Willen doch mögliche Einander-Verstehen von Dänen, Norwegern und Schweden im
multilingualen Gespräch, wenn dabei jeder seine Muttersprache benutzt.
13
Zu den biblischen und theologischen Aspekten von Segen und Fluch siehe z. B. die
Überblicksdarstellungen von Horst 1961 und Klatt 1985.
14
1. Mose 27:1–28:5.
15
1. Mose 32:23–33. – Da Heinrich Julius’ Drama Von einem Wirthe (1594) weniger als
ein halbes Jahrhundert nach der Ausgabe letzter Hand der Lutherbibel (1545) erschienen
ist, sei hier nach dieser zitiert (Biblia Deudsch 1545, 85).
16
Der Schlusssegen des evangelischen Gottesdienstes, auch ‚Aaronitischer Segen‘ genannt, ist von Luther aus dem 4. Buch Mose übernommen worden, das von der Wanderung Israels durch die Wüste handelt. Es heißt dort in Kap. 6, 22–25: „VND der HERR
redet mit Mose vnd sprach/ Sage Aaron vnd seinen Sönen/ vnd sprich/ Also solt jr sagen
zu den kindern Jsrael/ wenn jr sie segenet. DER HERR segene dich/ vnd behüte dich. Der
126
gen ist das gesprochene Wort hier nicht als unmittelbar-direkt wirksam
gedacht, vielmehr bittet der Pastor als Vermittler Gott um Erteilung des
allerhöchsten Segens an die versammelte Gemeinde. ‚Weltliche Kontrafakturen‘ dieses gottesdienstlichen Segens werden uns im Komödientext
in unterschiedlicher Form begegnen (s.u.). Das Gegenteil der Benediktion ist die Malediktion, der Fluch, die Verfluchung: die Herbeiwünschung
von Unglück für das irdische oder gar das jenseitige Leben des von der
Verfluchung Betroffenen. Zu den bekanntesten Beispielen aus dem Alten
Testament gehört der Fluch, den Noah über seinen Enkel Kanaan, Sohn
Hams, ausspricht.17 In diesem Sinne ‚verfluchen‘ wir heute nicht mehr, so
wie wir auch nicht mehr explizit ‚segnen‘. Aber wir gehen mit den fossil
gewordenen Ausdrücken nach wie vor um, wenn wir etwa sagen, es ruhe
kein Segen auf der und der Sache, oder es liege gar ein Fluch darauf, und
auch wenn wir sorglos-euphemistisch über einen unbrauchbar gewordenen Gegenstand sagen, er habe das Zeitliche gesegnet, dann ist uns dabei
gar nicht mehr bewusst, dass es da ursprünglich um die Abschiedsworte
eines Sterbenden geht, der an der Schwelle zur Ewigkeit all das, was er
im Zeitlichen zurücklassen muss, mit seinen Segenswünschen ausstattet,
und zwar in der Gewissheit, dass seine Worte wirkungsmächtig sind.
Dass Segen und Fluch nur zwei aus einer ganzen Gruppe von Sprechhandlungen sind, in denen dem gesprochenen Wort unmittelbare materielle Wirkung unterstellt wird, es also magische Kraft besitzt, sehen wir an
Martin Luthers Erklärungen zum Zweiten Gebot, wo es in seinem Kleinen Katechismus auf die Frage „Was ist das?“ heißt: „Wir sollen Gott
fürchten und lieben, daß wir bei seinem Namen nicht fluchen, schwören,
zaubern, lügen oder trügen, sondern denselben in allen Nöten anrufen,
HERR lasse sein Angesicht leuchten vber dir/ Vnd sey dir gnedig. Der HERR hebe sein
Angesicht vber dich/ Vnd gebe dir Friede“ (Biblia Deudsch 1545, 270).
17
Nach der Sintflut hatte Noah mit dem Ackerbau begonnen; er gilt zugleich als Erfinder
des Weinbaus. Mit der Wirkung des vergorenen Traubensafts noch unvertraut, hatte er
sich eines Abends berauscht schlafen gelegt. Sein Sohn Ham wird seines im Schlaf nicht
bekleideten Vaters ansichtig, deckt ihn aber nicht zu, sondern berichtet seinen Brüdern
Sem und Japhet davon. Sie holen das von Ham Versäumte nach, wobei sie ihrem Vater
den Rücken zuwenden, um nicht seine Nacktheit zu erblicken. Als Noah am nächsten
Morgen erfährt, was geschehen ist, verflucht er nicht etwa (oder allenfalls indirekt) Ham,
den Stammvater der dunkelhäutigen Afrikaner, sondern dessen Sohn Kanaan, den künftigen Stammvater der Kanaaniter: „Verflucht sey Canaan/ vnd sey ein Knecht der knecht
vnter seinen Brüdern.“ (1. Mose 9:25; Biblia Deudsch [1545], 40). – Das der Verfluchung
zugrunde liegende Motiv in der im Alten Testament wohl inkomplett erzählten Geschichte (Tabuverstöße unterschiedlicher Art: Nacktheit, Homosexualität, Inzest? Aitiologische
Erklärung entweder der Armut Schwarzafrikas oder aber der Feindschaft der Israeliten
mit den Baal verehrenden Kanaanitern?) ist unerklärt. – Herrn Dr. Eberhard Rohse (Göttingen/Braunschweig) danke ich für intensive Gespräche über die biblisch-theologische
Dimension des Themas.
127
beten, loben und danken.“ Das Fluchen und der Eidschwur stehen hier
wohlgemerkt nebeneinander; die Sprechhandlungen, um die es geht, haben also ihre juristische wie ihre theologische Dimension. Hörbar wird
die enge Verquickung von Recht und Glauben bis heute in der Eidesbekräftigung „So wahr mir Gott helfe“, etwa bei der feierlichen Vereidigung von Ministern. Im heutigen Alltag jedoch benutzen wir Ausdrücke
des Segnens und (öfter noch) des Fluchens mit einer säkularisierten
Pragmatik und Semantik. Wie anders als heute es um das Segnen und
Fluchen noch 1594, also vor gut 400 Jahren, bestellt war, mögen einige
Beispiele (in den Abschnitten 5 und 6 unter typologischem Aspekt gebündelt) zeigen.
5 Säkularisation auf der illokutiv-perlokutiven Ebene
5.1 Vom wortwirksamen Segen zum Glückwunsch
Die bereits angesprochene Säkularisation des sprachlichen Segnens und
Fluchens lässt sich zu einem Teil als Bündel von Veränderungen auf der
illokutiv-perlokutiven Ebene des Sprachhandelns beschreiben. Wenn der
vom Teufel geschundene betrügerische Wirt am Schluss seiner Bußpredigt, die er im Epilog als reuiger Sünder hält, zunächst an das Publikum
appelliert, „das [jhr] hiernegst von solchem leichtfertigen Schweren, Fluchen vnd vermaledeyen abstehen möget“ (54/30 f.), und darauf seine
Zuhörer mit den Worten entlässt: „Das helffe mir vnd euch die heilige
Dreyfaltigkeit hochgelobt in Ewigkeit, Amen“ (54/32ff.), dann ist hier
John L. Austins berühmter Buchtitel How to do things with words18 (anders als vom Autor gemeint) ganz wörtlich zu verstehen. Durch das Aussprechen der zitierten Worte ist der öffentlich um Hilfe angerufene dreieinige Gott als Handlungsmächtiger in das Handlungsgeflecht einbezogen; hierin und im Gebrauch des Konjunktivs in optativischer Funktion
sind die Schlussworte des Wirts dem Aaronitischen Schluss-Segen des
lutherischen Gottesdienstes verwandt. Das hohe Maß an Heilsgewissheit,
das aus den Worten des Wirtes spricht, die Bitte und Wunsch zugleich
sind, ist den meisten von uns heute fremd. Was das Wünschen betrifft, so
ist zwar der Glückwunsch eine uns allen geläufige Sprechhandlung, für
seine Wirksamkeit wird in der Regel aber keine göttliche Instanz in An18
Austin 1962. – Nach ihrer Begründung durch J. L. Austin ist die Sprechakttheorie auf
vielfache Weise revidiert, modifiziert und ausgebaut worden, wobei die Arbeiten von J.
Searle (1969 beginnend) von besonderer Bedeutung waren. Zum neueren Diskussionsstand siehe den Überblick von Hindelang 2010.
128
spruch genommen. Wenn wir etwa sagen: Ich wünsche dir für dein neues
Lebensjahr, dass du [...], dann erhoffen wir zweifellos, indem wir diese
Worte aussprechen, dass sie in Erfüllung gehen mögen, doch handelt es
sich bei Glückwünschen dieser Art in erster Linie eben doch um die private Kundgabe von Einstellungen und Gefühlen, etwa um den Ausdruck
von teilnehmendem Interesse, von Zuneigung oder Liebe, und die Anrufung einer höheren Instanz (etwa ein so Gott will bzw. Deo volente) gehört nicht zu den unbedingt erwarteten bzw. erforderlichen sprachlichen
Konventionen des Glückwünschens.
5.2 Vom wortwirksamen Segen zum Gruß
Eine andere Art der Reduktion des wortwirksamen Segens ist die illokutiv-perlokutive Mutation des Segens zum Gruß. Johan Bouset redet in der
ersten Szene des Dramas das Publikum mit den Worten an: „Godt geffe
aw einen guden dach“ (10/3). Auch in diesem Gruß Johans ist die Nähe
zum Aaronitischen Segen noch erkennbar, und zwar in der Anrufung
Gottes und im Modus des optativischen Konjunktivs – so formelhaftabgegriffen auch im Jahre 1594 dieser Satz schon gewesen sein mag.
Nimmt man Johan Bousets Grußworte allerdings ernst, so bittet er hier
Gott zugunsten des Schaubühnen-Publikums um den Segen für diesen
Tag. Dieser ‚Tagessegen‘, wenn auch aus dem Mund der Lustigen Person
von der Bühne herab an ein auf Unterhaltung eingestimmtes Theaterpublikum gerichtet, steht formal und in der Sache Luthers Morgensegen (der
als ein Segen für den gesamten Tag gemeint ist) durchaus noch nahe, in
dessen Schlussgebet es heißt: „[...] und bitte dich, du wollest mich diesen
Tag auch behüten vor Sünden und allem Übel. [...] Dein heiliger Engel
sei mit mir, daß der böse Feind keine Macht an mir finde.“ Luthers intensive Anrufung Gottes mit der Bitte um Segnung des Tages ist in Johan
Bousets Begrüßungsworten an das Publikum zwar bereits reduziert, aber
Johans Worte stehen gleichsam noch auf der Grenzscheide zwischen
Segen und bloßem Gruß.
Heinrich Julius beginnt und schließt seine ‚Tragica Comœdia‘, wie
sich gezeigt hat, mit je einer sakralen Sprechhandlung. Beide sind, wenn
auch auf verschiedene Weise, Sprechakte des Segnens. Eröffnet wird das
Drama mit einer Publikumsbegrüßung, in der die Bitte um göttlichen
Segen explizit formuliert ist (Godt geffe aw ...), zumindest aber noch
durchschimmert, und es endet mit der Anrufung Gottes durch einen reuigen Sünder und mit seiner Bitte um Beistand beim Versuch, künftig ein
gottwohlgefälliges (und gesellschaftlich nützlicheres) Leben zu führen:
„Das helffe mir vnd euch die heilige Dreyfaltigkeit hochgelobt in Ewigkeit.“ Den Schlusspunkt des Dramentextes bildet ein Wort, das eigentlich
129
dem gottesdienstlichen Gebrauch vorbehalten ist: Amen. Innerhalb dieses
aus zwei Segenshandlungen bestehenden, also sakral fundierten Rahmens
und im Kontrast dazu bildet das Drama die profane, schlimme Realität
der Welt ab. In den fünf Akten des Schauspiels wird von den Bauern und
Johan Bouset fast ohne Unterlass verflucht, geflucht, beleidigt, nachteilig
geredet und blasphemisch von heiligen Dingen gesprochen. Diese permanente Missachtung des Zweiten Gebots bildet aber nur den burlesken
Hintergrund, vor dem sich die Übeltaten der zentralen Negativfigur des
Dramas, des Wirtes, abspielen: Durch seinen gewohnheitsmäßigen Betrug an den Gästen verstößt er gegen das Siebte Gebot, hinzu kommt
seine ebenso unentwegte Anrufung des Teufels zum Zeugen, ein Verstoß
gegen das Erste Gebot. Insgesamt wird so den Zuschauern drastisch vorgeführt, wie ‚man es nicht machen‘ soll, und das moralistisch-didaktische
Ziel des Dramas ist es, allen diesen Übeln Abhilfe zu schaffen – durch
Belehrung der Menschen zum Zwecke ihrer Besserung. Heinrich Julius
versteht seine burlesk-unterhaltsame Schaubühne zweifellos als eine
„moralische Anstalt“.19
Doch zurück zur allmählichen Wandlung der sakralen Segenshandlung
hin zum säkularen Gruß. In einer Situation wie der Johan Bousets am
Beginn des Schauspiels könnte man heute (abgesehen von den Möglichkeiten des Willkommen-Heißens) einfach auch nur Guten Tag! sagen.
Die heutige Formel erweist sich damit als später Restbestand eines ursprünglichen Segens, der in dieser extremen Reduktion im Deutschen
formal (am Akkusativ) gerade noch erkennbar ist, inzwischen aber (zumindest in informellen Sprechsituationen) stark bedroht ist durch Hallo!
und neuerdings Hi!20
Während im Standarddeutschen die sprachliche Herkunft des Grußes
aus dem Segen kaum noch zu erahnen ist, nennen die bairischen Willkommens- und Abschiedsformeln Grüaßgood, Grüaßdigood und Bfi19
Schiller geht es in seinem Mannheimer Vortrag von 1784 über „Die Schaubühne als
moralische Anstalt betrachtet“ nicht zuletzt um die Funktion des Theaters als eines Instruments der Aufklärung, mit dessen Hilfe die gebildeten Teile des Volkes (insbes. Literaten, Schauspieler) in der Lage sind, die Verbesserung der gesamt-gesellschaftlichen
Verhältnisse zu befördern. Eine solche bürgerliche Perspektive ist dem frühabsolutistischen Fürsten Heinrich Julius völlig fremd. Er möchte mit seinen Lehrstücken die Untertanen zu einem gottwohlgefälligen Lebenswandel bewegen, was sowohl ihrem Seelenheil
dient (Heinrich Julius war ein gläubiger Christ) als auch dem reibungslosen Funktionieren
des Staatsgefüges zugute kommt (‚Sozialdisziplinierung‘ der Untertanen). Diese beiden
Ziele dürften für ihn nicht im Widerspruch zueinander gestanden haben.
20
Allerdings sind die in älteren schönliterarischen Texten bisweilen als ‚Entbieten der
Tageszeit‘ bezeichneten Ausdrücke Guten Morgen! (etc.) im Deutschen bislang viel
weniger durch Hallo! und engl. Hi! verdrängt worden als das schwedische God morgon!/Gomorron! (etc.) durch Hej! und dessen Varianten.
130
agood, Bfiaddigood nach wie vor den Namen Gottes; allerdings gibt es
daneben auch Kurzformen des Typs Grüaßdi, Bfiaddi. Die situationsabhängige wie auch die flexivische (z. B. Bfiaddeich-, Bfiaddenk-, Bfiaddeahnagood) Variationsbreite dieser in ihrem Wortlaut gottesbezogenen
bairischen Grußformen ist eindrucksvoll groß.21 Wenigstens einen
schwachen Abglanz von dieser im Bairischen noch bewahrten Fülle bot
im Standarddeutsch des 19. Jahrhunderts noch der Ausdruck Gott zum
Gruße, auf den man in älteren literarischen Texten bisweilen stößt, dem
aber, wenn er heute mündlich benutzt wird, ein parodistisch-scherzhafter
Klang innewohnt.
Unsere heutige standarddeutsche Grußkommunikation mit Hilfe von
einst segnenden Formeln wie Guten Tag, Guten Abend (umgangssprachlich in Norddeutschland: Tach, Nahmt) ist – mit Roman Jakobsons Begriff – als bloße „[p]hatische Kommunikation“22 zu bezeichnen. Formen
phatischer Kommunikation benutzt man, um dem Gesprächspartner zu
signalisieren, dass er einem nicht gleichgültig ist, man will gleichsam den
Bestand des kommunikativen Netzes pflegen. Darüber hinaus mitteilen
will man seinem Gegenüber damit jedoch nichts, d.h. propositional sind
diese Ausdrücke wenn auch nicht völlig leer, so doch aber irrelevant. 23
Noch weniger will man ihm mit dem Grußwort Tach einen Segen erteilen. Vielmehr will man nur einfach nicht grußlos an ihm vorbeigehen.
Besonders deutlich lässt sich die Säkularisierung am (heute unterschichtstypischen) ‚phatischen Mittagsgruß‘ Mahlzeit ablesen: früher lautete er
einmal Gesegnete Mahlzeit.24
5.3 Vom ‚gerichteten‘ Fluch zum ‚ungerichteten‘ Schimpfen
In Heinrich Julius’ Drama geschieht es mehrfach, dass Personen mit dem
Mittel des Fluchs schlimme Dinge auf ihr Gegenüber herabwünschen:
Krankheit, Tod oder Verdammnis. Als Johan Bouset dem thüringischen
Bauern Claus immer wieder mit vorsätzlichem Nicht-Verstehen-Wollen
21
Beides ist ausführlich dargestellt bei Zehetner 1985, 191–195. Die Schreibung der oben
angeführten bairischen Grußzitate folgt der von Zehetner.
22
Jakobson 1960.
23
So etwa die Gespräche über das Wetter, die man mit flüchtig Bekannten morgens im
Bäckerladen oder im Fahrstuhl führt: Dass es heute „mal wieder ganz schön kalt“ ist,
bringt den so Angesprochenen keinerlei neue Information. Sie wissen es bereits, und auch
der Sprechende weiß, dass sie es wissen. Einfach nur zu schweigen aber könnte von ihnen
als Unhöflichkeit, als demonstratives Desinteresse an ihrer Person interpretiert werden.
24
Noch weiter entfernt hat sich vom ernsthaften Segenswunsch Gesegnete Mahlzeit! die
phraseologisch gewordene scherzhaft-maliziöse Behauptung, jemand, der bekanntermaßen gern und viel isst, verfüge über einen gesegneten Appetit.
131
begegnet, platzt diesem endlich der Kragen, und er schreit ihn an: „Das
dech der Tonner erschloa“ (24/32). Diese Art von Fluchhandlung, die
unmittelbar auf ein Gegenüber gerichtet ist, ist uns heute fremd. In ähnlichen Situationen können wir zwar noch etwa sagen: Zum Donnerwetter
noch mal, doch empfinden wir das nicht mehr als eine auf jemanden gerichtete Verfluchung, sondern als ein bloßes Schimpfen, als die Verwendung starker Worte, durch deren Gebrauch wir uns seelische Erleichterung verschaffen. In dieselbe Kategorie gehören auch Kraftausdrücke wie
Verdammt!, Verflucht!, Verflixt! oder Scheiße! Wir betrachten im Deutschen derlei Kraftausdrücke gemeinhin als Schimpfwörter, aber nicht als
Flüche, im Unterschied zum Schwedischen, wo man derartige Wörter, die
man eigentlich nur wegen ihres psychotherapeutischen Effekts und deshalb ja auch oft in monologischen Situationen verwendet, durchaus als
„svordomar“ bezeichnet.25
5.4 Vom aggressiven zum deskriptiven Modus des Fluchens
In der Eingangsszene möchte Johan Bouset von seinem Publikum durch
beständiges Fragen erfahren, wo sein Dienstherr, der Wirt, denn zu finden
sei. Doch weil das Publikum auf seine herausfordernden Fragen nur immer mit Lachen reagiert, sie aber nicht beantwortet, verliert Bouset
schließlich die Geduld und schreit dem Publikum entgegen: „Dat aw de
Pocken in aw Ribbens fahre“ (10/12f.).26 In eben dieser optativischen,
aggressiven Redeweise schreit im zweiten Akt der schwäbische Bauer
Conrad dem Wirt, angesichts dessen wucherhaft überhöhter Rechnung,
die Worte „Ey das dech Godt schenne“ (32/14)27 ins Gesicht. Derselbe
Conrad hatte bereits vorher dem vorsätzlich begriffsstutzigen Johan Bouset etwas ganz Ähnliches gewünscht: „Das dich dina Potz kire schind“ 28
25
Lars-Gunnar Andersson (1985, 93), unterscheidet zwischen „svordomar“ (Flüchen) in
einem engeren (in denen von Gott, Jesus, Engeln, der Hölle und dem Teufel gesprochen
wird) und einem weiteren Sinn (wenn andere, z. B. sexuelle Kraftausdrücke verwendet
werden). Nur die ersteren würden wir im Deutschen als Flüche bezeichnen.
26
Dass euch die Pocken in die Rippen fahren mögen!
27
Ob das Verbum schänden an dieser Stelle in einer seiner allgemeineren Bedeutungen
wie ‚zerstören, zu Schaden kommen lassen‘ oder im spezielleren Sinne von ‚vergewaltigen‘ zu verstehen ist, muss offen bleiben. Beide Lesarten kommen um 1600 nach Auskunft des Grimmschen Wörterbuchs in Betracht; angesichts der zahlreichen blasphemischen Kontexte, in die gerade Conrad den Namen Gottes zu ziehen beliebt, ist auch die
letztere nicht auszuschließen.
28
Potz steht verhüllend für ‚Gottes‘ (heute noch erhalten in Potztausend!), dem Wort kire
liegt griech. kýrie (Vokativ von kýrios ‚Herr‘ aus der liturgischen Formel Kyrie eleison
‚Herr erbarme dich‘) zugrunde. Somit dina Potz kire etwa: ‚dein Gott der Herr‘. Conrad
gebraucht den Namen Gottes also bald mit (s.o.) vermutlich homosexuellem Bezug, bald
bringt er ihn in die Nähe der unehrenhaften Tätigkeit des Abdeckers.
132
(22/19), und wenig später empfiehlt er dem sich immer noch dumm stellenden Johan im direkten Imperativ kurz und bündig: „gang an Galga“
(22/28). Man kann 1594 offensichtlich jemandem ins Gesicht sagen, dass
man wünscht, er möge von einer schlimmen Krankheit befallen werden
oder dass Gott mit ihm in eine homoerotische Beziehung treten möge
bzw. an ihm die Stelle des Abdeckers übernehmen und ihm die Haut abziehen möge (nicht bloß brutale, sondern noch dazu blasphemische Verfluchungen), und man kann auch jemanden von Angesicht zu Angesicht
auffordern, er möge an den Galgen gehen. Diese Art unverhüllter sprachlicher Aggressivität steht uns – zu unserem Glück – nicht mehr zur Verfügung. Hier ist offensichtlich der von Norbert Elias in anderen Zusammenhängen beschriebene „Prozess der Zivilisation“ wirksam geworden,
der uns vom Mittelalter trennt: die Tabuisierung und Sublimierung des
Körperlichen.29 Was uns von dieser Art des Verwünschens geblieben ist,
vollzieht sich im deskriptiv-irrealen Modus. Wir drosseln unsere Aggressivität durch die Verwendung eines jeweils passenden Modalverbs, wenn
wir etwa sagen: Den könnte ich auf den Mond schießen! Dem möchte ich
manchmal am liebsten den Hals umdrehen! Dem würde ich am liebsten
die Beulenpest an den Hals wünschen! Im Irrealis beschreiben wir also
nur, wozu wir uns im Falle eines Falles in der Lage wähnen, aber wir
stoßen derlei Verwünschungen nicht realiter aus.
6 Säkularisation auf der propositional-referentiellen
Ebene
Die Sprechakttheorie hat für ihre Zwecke jenen Aspekt von Sprache, den
man in der Linguistik traditionell als den lexikalisch-semantischen Aspekt bezeichnete (und dies ja auch weiterhin tut), als den propositionalen
und den referentiellen Aspekt des Sprachhandelns zu fassen versucht. Es
geht im Folgenden also um Fragen der Wortwahl, des Wortschatzes, aber
auch um Fragen der Thematisierung bzw. Nichtthematisierung von Gegenstandsbereichen der außersprachlichen Wirklichkeit. Kurz gesagt:
Worüber spricht man oder spricht man nicht? Und was für einen Wortschatz verwendet man?
6.1 Verhüllendes Sprechen
Wenn die Personen in Heinrich Julius’ Drama fluchen, so ist dabei oft
vom Schinden und vom Schinder die Rede. Ein Beispiel davon haben wir
29
Vgl. hierzu Elias 1939.
133
bereits kennen gelernt. Der Beruf des Schinders, des Abdeckers also, galt
im Mittelalter als ‚unehrlicher‘, d.h. unehrenhafter Beruf. Aufgabe des
Schinders war es, verendete Haustiere aus der Stadt hinauszuschaffen und
sie vor der Stadt auf dem Schindanger oder in der Schindkuhle zu vergraben, wobei er ihnen zuvor noch das Fell30 abzog, daher der Name des
Berufs. Ein anderer unehrlicher Beruf war der des Scharfrichters. Wenn
eine Verfluchung besagt, dass die mit einem Fluch belegte Person dem
Schinder überantwortet werden oder aber am Galgen aufgehängt werden
möge, bedeutet dies zugleich die Vorenthaltung eines christlichen Begräbnisses und damit zumindest ein Risiko für das jenseitige Schicksal
des so Verfluchten.
Diese Verschärfung des Fluchs liegt überall dort vor, wo auf blasphemische Weise Gott mit der Rolle des Schinders betraut wird. Ein ebenso
schlimmer Verstoß gegen das Zweite Gebot, welches besagt, dass man
den Namen Gottes nicht missbräuchlich benutzen darf, liegt vor, wenn
von Gott im Zusammenhang mit (homo-)sexuellen Handlungen (schänden) gesprochen wird. Um solche Verstöße zumindest abzumildern, hatte
man eine große Zahl von verhüllenden Umschreibungen für die Namen
Gottes entwickelt. Wir kennen derlei heute auf anderen Gebieten des
Wortschatzes, etwa wenn man von jemandem sagt, er sehe aus wie ausgekocht (und damit meint: wie ausgekotzt). Ein weiteres Beispiel für die
In-Beziehung-Setzung des Namens Gottes mit der Rolle des Schinders
findet sich im 2. Akt, wo der Schwabe Conrad aufs Neue dem Wirt, über
den er sich gerade furchtbar hat ärgern müssen, rückblickend wünscht:
„Doas dem heillosa Man Potz kire schind“ (26/4). Zur Blasphemie der
Erwähnung des Namens Gottes in einem Atemzug mit dem Geschäft des
Abdeckers (s.o.) tritt hier noch hinzu, dass die Person, der die Verfluchung gilt, von vornherein als heillos bezeichnet wird, also als jemand,
der die ewige Seligkeit nicht erlangen kann. Eine weitere Variante dieses
verhüllenden Fluches ist der Satz „Vnd solt dich Potz dieser vnd der
schinda“ (34/1), wiederum auf den Wirt gemünzt und wiederum von
Conrad gesprochen, der sich damit als ein Virtuose des Verfluchens erweist. Auch hier steht Potz für Gottes, die vage Formel dieser vnd der
läßt mehrere Deutungen zu, auch die, dass sich dahinter der Bezug auf
Gott oder Gottes Sohn verbirgt. Kleinere Restbestände solches blasphemischen und manchmal zugleich auch verhüllenden Sprechens sind im
Deutschen bis heute erhalten geblieben, und zwar in Ausrufen wie Herrje! und Herrjemine! Nicht völlig ausgestorben sind Ausdrücke wie Weiß
der Henker oder Weiß der Teufel und ihre verhüllenden Äquivalente
Weiß der Geier oder Weiß der Kuckuck. Aber auch hier gilt wohl: Wenn
30
Vgl. z. B. engl. skin [Haut].
134
wir heute so sprechen, dann fluchen wir nicht und verfluchen niemanden,
sondern wir schimpfen nur. Im katholischen Bayern und Österreich ist
zwar das blasphemische Schimpfen mit religiösem Vokabular gebräuchlicher als anderswo (Himmiherrgottsakrament; meiner Söl31), aber auch
dort wird im Allgemeinen nicht mehr explizit verflucht.
6.2 Inhaltliche Verlagerungen des Tabuverstoßes
Ein vergleichender Blick auf die Flüche im Drama von 1594 und das
Schimpfwortarsenal des Jahres 2014 zeigt, dass die Referenzbereiche, aus
denen man sich seine tabuverletzenden Ausdrücke holt, vor 400 Jahren
andere sind als heute. In Heinrich Julius’ Drama ist von Krankheit und
Tod (Pocken, Krancket, das dich der Ritt schitt, das dich der Tonner erschloa) die Rede, vom ehrlosen Tod (Galgen, schinden), von Teufel,
Hölle und Seelenqual (duuel, vff der Sielen verbranete). Weiterhin werden die mit Verwünschungen Überhäuften mit Unehrlichkeit (in der mittelalterlichen gesellschaftlichen Bedeutung des Wortes) und Kriminalität
in Verbindung gebracht (Schelm, airlosa Wirth, Schinder, Hincker,
Buoba, Hurenkinder). Es werden blasphemische Beleidigungen (leiden,
Gottschendigt) und sexuelle (Hundskunth, keien, brüien) vollzogen.
Soweit diese Ausdrücke heute nicht mehr verständlich sind, seien sie
hier kurz erläutert. Das dich der Ritt schitt ist eine im Frühneuhochdeutschen sehr verbreitete Fluchformel. Ritt bedeutet soviel wie
‚Fieber, Verderben‘ und schitt ist eine verkürzte Form des Verbums
schütteln, also: ‚Dass dich das Fieber schüttele!‘ Das Wort Schelm, ursprünglich ‚Aas, Kadaver‘ bedeutend, hat im Frühneuhochdeutschen
noch die Bedeutung ‚Betrüger, Krimineller‘. Wir dürfen hier bei Schelm
noch nicht an Heinz Ehrhardt denken. Wenn ein Wirt als ehrlos bezeichnet wird, so spricht man ihm damit die Ehrenrechte ab, stellt ihn außerhalb der Gemeinschaft der Rechtschaffenen. Das Wort Bube hat im Frühneuhochdeutschen ein breites Bedeutungsspektrum von ‚junger Mann‘
über ‚adliger Knappe‘ bis hin zu ‚Spitzbube‘; letzteres ist hier gemeint.
Das Adverb leiden (hier in dem Satz „Der Wein war so leiden sawr wie
Essig“ [38/10] begegnend) ist eine Kurzform des Fluches bzw. Schwurs
Beim Leiden Christi. Es dient hier zur emphatischen Abwertung des folgenden Wortes und erfüllt damit dieselbe pejorative Funktion wie es z. B.
engl. damned, schwed. jävla, dt. Scheiß tun. Johan Bouset nennt seinen
Gesprächspartner, einen westfälischen Bauern, im Dialog einen blinden
hundskunth. Das mittelniederdeutsche Wort kunt, im heutigen Niederdeutsch kaum mehr geläufig, bezeichnet wie sein engl. Geschwisterwort
31
Dies bedeutet soviel wie‚Bei meiner Seele’ (österr.).
135
cunt das weibliche Geschlechtsorgan. Es handelt sich um ein nd. Gegenstück zum hd. Beleidigungswort Hundsfott, dessen nahe Verwandtschaft
mit unserem Wort Fotze ersichtlich ist. Hundskunth wie Hundsfott besaßen im 16. Jahrhundert noch ihre ganze sexuelle Deftigkeit; das niederdeutsche Wort ist, wie gesagt, nahezu verschwunden, das hochdeutsche
Wort Hundsfott hat schon im 18. Jahrhundert die etwas harmlosere Bedeutung ‚Schuft, Canaille‘ angenommen. Die im Verbum keien eigentlich
ausgedrückte sexuelle Grobheit wurde 1594 vermutlich nicht mehr so
stark empfunden wie im Mittelalter. Das Wort ist kontrahiert aus mhd.
geheien ‚lieben‘ (im Sinne von ‚beschlafen‘), das gleichbedeutende
Simplex mhd. heien ist von derselben germ. Wurzel *heiwa- ‚Hausgemeinschaft, Familie‘ gebildet wie z. B. dt. heiraten ‚ins Ensemble des
Hauses einbringen‘ und schwed. hjon ‚zum Haushalt gehörige Person;
Diener‘.32 Wenn Johan Bouset sein Gegenüber anfährt: Was keistu mich
viel, so könnte man dies am einfachsten auf englisch nachbilden mit:
Fuck off! Ein sexuelles Tabu ist schließlich auch mit Johan Bousets Aufforderung Hey mach sin Moder brüien gebrochen, einer Aufforderung
zum Inzest. Das mittelniederdeutsche Verbum brüden, mit dem möglicherweise hd. Braut verwandt ist, bedeutet ebenfalls ‚Geschlechtsverkehr
ausüben‘,33 und Johan Bouset fordert sein Gegenüber also dazu auf, er
möge seine Mutter beschlafen.
Die hier sichtbar gewordenen Referenz-Bereiche des Tabubruchs beim
Fluchen (Krankheit, Tod, ehrloser Tod, Unehrlichkeit, Kriminalität, Sexualität, Inzest) besitzen in unserer Zeit im deutschen Vokabular des
Schimpfens/Fluchens keinen oder doch nur einen ganz geringen Stellenwert. Sie kommen kaum vor. Und auch die Verletzung des Zweiten Gebots (z. B. Herrgottnochmal! Himmelherrgott! Um Gottes Willen!) gilt
heute als ein eher geringer Tabuverstoß. Noch großzügiger geht man im
Deutschen mit der Nennung des Namens des Teufels um: Ausdrücke wie
Deubel nochmal, ein Deubelszeug, verteufelt gut, es müsste doch mit dem
Teufel zugehen, in Deubels Küche geraten erregen keinerlei Anstoß. Der
Gebrauch dieser Wörter wird nicht als Fluchen empfunden, Deubel
nochmal mag den Tatbestand des Schimpfens erfüllen, die übrigen gelten
als nicht anstößige Kraftausdrücke. Es gibt im Deutschen deswegen auch
kein Gegenstück zur im Schwedischen so überaus reichen Flora der emphatischen Teufels- und Höllenflüche mit Wörtern wie fan, fanken, farao,
jävel, jävlar, jävla, jäkel, jäkla, jäklig, helvete, helsicke u.v.a.m. Sich
solcher Ausdrücke allzu freimütig zu bedienen, wird in Schweden nach
32
Vgl. hierzu Kluge/Seebold 2011, 407, s.v. heiraten; Hellquist 1970, Bd, 1, 356, s.v.
hjon.
33
Vgl. hierzu Schiller/Lübben 1875–1881, Bd. 6, 88.
136
wie vor als fult språk, als hässliche Sprechweise, als Verstoß gegen die
guten Sitten empfunden.34
Die teils aus dem Englischen, teils aus den romanischen Sprachen bekannten Apostrophierungen einer verhassten Person als illegitim gezeugt
(Bastard, Hurensohn) sind wie der Vorwurf des Inzests (Motherfucker)
im heutigen Deutsch ungeläufig geworden. Überhaupt ist der Vorrat an
und auch die Frequenz von sexuell motivierten Schimpfwörtern im heutigen Deutsch gering, verglichen mit anderen Sprachen und verglichen mit
dem Deutsch des Jahres 1594. Wenn wir heute jemand anderen als
menschlich-moralisch unzulänglich qualifizieren möchten, dann können
wir ihn als Arsch oder Arschloch bezeichnen, wogegen man dann im
Französischen eher das Wort (sale) con verwendet (das eigentlich das
weibliche Genital bezeichnet) und im Italienischen Ausdrücke, in denen
das Wort cazzo (das männliche Gegenstück dazu) enthalten ist. Wörter
wie Mist, Scheiße und dergleichen Fäkalausdrücke dienen uns als psychisch entlastende Stoßseufzer, wenn wir etwa das Misslingen eines Vorhabens konstatieren müssen oder uns eines Versäumnisses bewusst werden. Das Präfixoid Scheiß- erfüllt im heutigen Deutsch ungefähr die
Funktion, die im Schwedischen Adjektive wie jävla, im Englischen damned erfüllen. Von dieser Anal- und Fäkalorientiertheit des heutigen deutschen Schimpfens ist vor 400 Jahren, im Drama Heinrich Julius’, am
Beginn der Neuzeit also, noch keine Spur zu entdecken.
6.3 Fossile Bewahrung von Segen und Fluch in Phraseologismen des 20. Jahrhunderts
Zum Fluch, zum Fluchen und zum Schimpfen lassen sich heute offensichtlich leichter Beispiele beibringen als zur Sprachhandlung des Segnens. Es hat den Anschein, dass das Segnen zu einer sprachlichen Handlung geworden ist, die im Wesentlichen nur noch von Geistlichen, vor
allem im Gottesdienst, ausgeübt wird, wo in der lutherischen Liturgie der
oben mehrfach erwähnte Aaronitische Segen seinen festen Platz hat.35
Nichtsdestoweniger wirtschaften wir im sprachlichen Alltag aber mit
einigen fossil gewordenen Segensausdrücken weiter, meist ohne uns des
ursprünglich sakralen Charakters dieser phraseologischen Formeln bewusst zu sein. Sie kommen in Sätzen vor wie: Dazu muss die Fakultät
34
Zu diesem erstaunlichen Fortleben des religiösen Wortschatztabus gerade im hochgradig säkularen Schweden siehe die sehr differenzierte Darstellung bei Andersson 1985,
insbesondere 78-109.
35
Bereits reformationszeitlich ist der Aaronitische Segen nach lutherischem Vorbild auch
in die Liturgien der reformierten Kirchen Zwinglis und Calvins übernommen worden.
137
noch ihren Segen geben, oder: Der Chef muss das noch absegnen, oder:
Meinen Segen hast du (im Sinne von ‚von mir aus kannst du’s tun‘). Und
hierzu darf man wohl auch die Redensart rechnen, dass man hinter irgendetwas oder irgendjemandem drei Kreuze hinterher macht oder hinterher
schlägt.36 Eine fossil gewordene Fluch- bzw. Schwurformel scheint mir
ebenso in der Redeweise enthalten zu sein, dass jemand etwas Bestimmtes vermutlich ums Verrecken nicht tun werde.
7 Säkulare Segenshandlungen
Der Glaube an die magische Kraft des Sprechens37 ist den meisten von
uns abhanden gekommen. Sicherlich gibt es hier und da noch gewisse
Tabu-Reste, etwa wenn wir sagen, man solle etwas nicht beschreien.
Aber gerade das in unserem Drama zentrale Tabu, welches besagt, dass
man beim Namen des Teufels nicht schwören dürfe, denn dann erscheine
er alsbald, ist heute zur völligen Harmlosigkeit verblasst. Wir sagen zwar
noch Wenn man vom Teufel spricht ... oder Nun mal doch mal den Teufel
nicht an die Wand, verwenden diese Redensarten aber gerade in Situationen, in denen es um x-beliebige Personen oder Dinge geht, doch niemals um den Teufel.
Wir haben gesehen, wie aufgrund von Aufklärung und Säkularisation
das Segnen zu einer fast nur noch von Geistlichen ausgeübten Sprechhandlung reduziert worden ist. Außerhalb des geistlichen Standes ist das,
was noch 1594 ein Sprechakt des Segnens war, zu Sprechakten des
Glückwünschens (Ich wünsche dir alles Gute) und des Grüßens (Guten
Tag) verschoben worden.38 Aus dem aggressiven, auf die Person gerich36
Um auszudrücken, wie sehr man erleichtert ist, jemanden oder etwas endlich losgeworden zu sein.
37
Um der Konzentration auf das in der Überschrift dieser Betrachtungen benannte Thema
willen ist im Vorstehenden jeder vergleichende Hinweis auf die Vielfalt der Vorstellungen von der magischen Kraft des gesprochenen Wortes in anderen Kulturen und Literaturen unterblieben, die z. B. in der altgermanischen Literatur im altisländischen Metrum des
Galdralag samt einschlägigen Edda-Strophen sowie einigen metrisch zugehörigen althochdeutschen und altenglischen Zaubersprüchen, im Volksmärchen in der Zauberkraft
bestimmter Worte und Namen (Rumpelstilzchen, Simeliberg) und auch in der Nichtrückholbarkeit leichtfertig ausgesprochener Wünsche, in Eichendorffs Gedicht Schläft ein Lied
in allen Dingen in der Funktion des ‚Zauberworts‘, nicht zuletzt aber auch in der bis heute
nicht ganz untergegangenen volksmedizinischen Praxis des ‚Besprechens‘ von Wunden
und Krankheiten vorliegen.
38
Zum hier angrenzenden Phänomen der modifizierend-adaptierenden Fortexistenz ursprünglich sakraler Sprachmuster in der Sprache literarischer Werke vom 17. bis ins 20.
Jh. siehe die nach wie vor grundlegende Untersuchung von Schöne 1968.
138
teten Verfluchen des Jahres 1594 ist ein vor allem der Psychohygiene des
Sprechers dienendes, den Hörer schlimmstenfalls beleidigendes Schimpfen geworden. Der dabei verwendete Wortschatz hat sich verändert: weg
vom sexualverbalen und blasphemischen Tabubruch und der sozialen
Diskriminierung (Inzest, unehrliche Herkunft, unehrenhafter Tod), hin
zum Tabubruch im Bereich des analen und fäkalischen Wortschatzes.
Dennoch will es mir scheinen, dass wir uns – aller Säkularisierung ungeachtet – Formen des wohlwollenden, sozusagen benediktiven Sprachhandelns bewahrt oder neu geschaffen haben, die an jenen Platz getreten
sind, den einst das Segnen innehatte. Ich meine die intensive seelische
Hinwendung zum Gegenüber, wie wir sie in Abschiedssituationen teils
verbal vollziehen, etwa wenn wir sagen: Komm gut nach Haus! Oder:
Fahr vorsichtig! Oder: Pass auf dich auf!, teils aber auch nonverbal: Der
langdauernde Händedruck mit begleitendem tiefen Blick in die Augen,
oder: Das lange, feste Einander-in-die-Arme-Schließen, oder schließlich:
Der unendliche Abschiedskuss. Ob solche sprachlichen und gestischen
Akte bloß als inständige Wünsche erlebt werden oder ob wir ihnen nicht
doch reale Wirkungsmächtigkeit zutrauen, das ist eine Frage, auf die jeder seine eigene Antwort zu geben hat.
Literaturverzeichnis
Andersson, Lars-Gunnar (1985): Fult språk. Svordomar, dialekter och annat fult.
Stockholm: Carlsson.
Austin, John Langshaw (1962): How to Do Things with Words. Oxford: University Press.
Biblia Deudsch (1545/1972): Biblia: das ist: Die gantze Heilige Schrifft:
Deudsch. Auffs new zugericht. D. Mart. Luth. Begnadet mit Kurfürstlich zu
Sachsen Freiheit. Gedruckt zu Wittenberg/ Durch Hanns Lufft. Hrsg. von
Hans Volz. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1972.
Blume, Herbert (1996): Babylon in Wolfenbüttel? Zur Sprachenvielfalt in den
Dramen Herzog Heinrich Julius’ von Braunschweig und Lüneburg. In:
Heinrich Julius (1594/1996), S. 61–82.
Blume, Herbert (2009): Heinrich Julius, Herzog von Braunschweig und Lüneburg. In: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen
Kulturraumes. Bd. 5. Berlin, New York: De Gruyter, 183–184.
Blume, Herbert (2012): Herzog Heinrich Julius von Braunschweig und Lüneburg
– Renaissancefürst, Theatergründer, Dramatiker. Heimatbuch des Landkreises Wolfenbüttel 2012, 196–203.
Blume, Herbert (2014): Kónsens, Vúlkan und Ruhpólding. Intonatorischer und
phonologischer Wandel im deutschen Wortschatz des 20./21. Jahrhunderts.
Moderna språk. 108:1 (2014), 16–37.
Brüdermann, Stefan (2006): Heinrich Julius, Herzog zu BraunschweigLüneburg. In: Horst-Rüdiger Jarck & Dieter Lent (Hg.): Braunschweigisches
139
Biographisches Lexikon. 8. bis 18. Jahrhundert. Braunschweig: Appelhans,
324-325.
Dahlberg, Gunilla (1992): Die englischen Komödianten. In: Hagen (1992), 112–
116.
Elias, Norbert (1939): Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und
psychogenetische Untersuchungen. 2 Bde. Basel: Verlag Haus zum Falken
(2., erw. Aufl. Bern, München: Francke 1969).
Friedenthal, Richard (1922/1996): Herzog Heinrich Julius von Braunschweig
(1546-1613) als Dramatiker. Sein Leben, mit besonderer Berücksichtigung
seines geistigen Werdegangs. Dissertation, Universität München, hg. und
mit einem Nachwort versehen von Gerd Biegel. Braunschweig: Literarische
Vereinigung.
Grote, Hans-Henning (1992): Theater in Wolfenbüttel 1592–1992. In: Hagen
(1992), 13–62.
Hagen (1992): Wolfenbüttel. 400 Jahre Theater in Deutschland. Vom herzoglichen Hoftheater zum bürgerlichen Tourneetheater [Ausstellungskatalog],
hrsg. von Rolf Hagen. Wolfenbüttel: Schloßmuseum.
Haugen, Einar (1966): Semicommunication. The Language Gap in Scandinavia.
Sociological Inquiry. 36, 280–297.
Heinrich Julius (1594/1996): Heinrich Julius von Braunschweig-Lüneburg. Tragica Comœdia Von einem Wirthe oder Gastgeber (1594), hrsg., übersetzt
und mit einem Nachwort versehen von Herbert Blume. Braunschweig: Literarische Vereinigung.
Hellquist, Elof (1970): Svensk etymologisk ordbok. 2 Bde. Lund: Gleerups.
Hindelang, Götz (2010): Einführung in die Sprechakttheorie. Sprechakte, Äußerungsformen, Sprechaktsequenzen. Berlin, New York: De Gruyter.
Holland (1855): Die Schauspiele des Herzogs Heinrich Julius von Braunschweig. Nach alten Drucken und Handschriften, hrsg. von Wilhelm Ludwig
Holland. Stuttgart: Literarischer Verein.
Horst, Friedrich (1961): Segen und Fluch. Im A[lten] T[estament]. In: Kurt Galling (Hg.): Die Religion in Geschichte und Gegenwart. Handwörterbuch für
Theologie und Religionswissenschaft. 7 Bde. 1957–1965. Tübingen: J. C. B.
Mohr (Paul Siebeck) Bd. 5, Sp. 1649–1651.
Jakobson, Roman (1960): Closing Statements: Linguistics and Poetics. In:
Thomas A. Sebeok (Hg): Style in Language. London: J. Wiley & Sons, S.
350–377.
Kelsch, Wolfgang (1992): Wolfenbüttel 1592–1992. Vierhundert Jahre Theater
in einer fürstlichen Residenz. Wolfenbüttel: Stadt Wolfenbüttel.
Klatt, Werner (1985): Segen und Fluch. In: Erwin Fahlbusch (Hg.): Taschenlexikon für Religion und Theologie. 5 Bde. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Bd. 5, 33–35.
Kluge/Seebold (2011): Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearb. von Elmar Seebold. 25. Aufl. Berlin, Boston: De Gruyter.
Knight, A[rthur] H. J. (1948): Heinrich Julius, Duke of Brunswick. Oxford:
Blackwell.
Lietzmann, Hilda (1993): Herzog Heinrich Julius zu Braunschweig und Lüneburg (1564–1613). Persönlichkeit und Wirken für Kaiser und Reich. O.O.
[Braunschweig]: Braunschweigischer Geschichtsverein.
140
Schade, Richard Erich (1990): Heinrich Julius, Herzog von BraunschweigLüneburg. In: Walther Killy (Hg.): Literatur-Lexikon. Autoren und Werke
deutscher Sprache. Bd. 5. Gütersloh/München: Bertelsmann, 159–160.
Searle, John (1969): Speech Acts. Cambridge: University Press.
Schiller/Lübben (1875–1881): Karl Schiller, August Lübben: Mittelniederdeutsches Wörterbuch. 6 Bde. Bremen: Kühlmann.
Schöne, Albrecht (1968): Säkularisation als sprachbildende Kraft. Studien zur
Dichtung deutscher Pfarrersöhne. 2. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Tittmann, Julius (Hg.) (1880): Die Schauspiele des Herzogs Heinrich Julius von
Braunschweig. Leipzig: Brockhaus.
Werner, Ingrid (1976): Zwischen Mittelalter und Neuzeit. Heinrich Julius von
Braunschweig als Dramatiker der Übergangszeit. Frankfurt a.M., Bern:
Lang.
Zehetner, Ludwig (1985): Das bairische Dialektbuch. München: Beck.
141
142
Ins Stammbuch geschrieben.
Zur Rekonstruktion einer historischen
kommunikativen Praktik
Susanne Tienken (Stockholm)
Ziel dieses Beitrages ist es, die Gebrauchsbedingungen von Stammbucheinträgen und die damit verbundenen Sinnzuweisungen als kommunikative Praktik nachzuzeichnen. Als „Beteiligtenkonzept“ präformierter Verhaltensweisen lassen sich Praktiken als mündliche und schriftliche Bearbeitung eines für sie konstitutiven Aufgabensets in der Interaktion beschreiben (Fiehler et al. 2004, 101). Um die sprachlich-sozialen Verfestigungen von Stammbucheinträgen rekonstruieren zu können, ist ein
Datenset aus heutigen Texten sowie aus historischen literarischen Quellen,
Tagebucheinträgen, Briefen und Wörterbucheinträgen in einem pragmatisch und textanalytisch orientierten hermeneutischen Verfahren auf Spuren historischer kommunikativer Settings und Interaktionsverläufe untersucht worden. Dabei hat sich gezeigt, dass das Erbitten und Einschreiben
bzw. Gewähren von Inskriptionen kontextuelle Erfordernisse, die sich aus
den Erwartungen der Interagierenden ergeben, in vorgeformter Weise bedient. Stammbucheinträge lassen sich mithin als kommunikative Praktik
beschreiben, deren situativ sozialer Sinn in der Regulierung von Annäherung und Distanzierung besteht, Hierarchisierung und Belehrung aufgrund der Schriftlichkeit des Eintrags dahingegen auch die Situation zu
transzendieren vermögen.
1 Einleitung
Stammbücher wurden von der Zeit der Reformation bis ins 20. Jahrhundert hinein in ausgesprochen unterschiedlichen Ausformungen von Vertretern verschiedener gesellschaftlicher Gruppen geführt (vgl. Helk 2001;
Schnabel 2003; Dillman 2005; Raffel 2012), was ihre Definition zu einem komplizierten, wenn nicht nahezu unmöglichen Unterfangen macht.
Werner Wilhelm Schnabels Erklärung vom Stammbuch als „eine vom
Halter speziell für seine Akquisitionstätigkeit angelegte, an der Buchform
orientierte Sammelform für eine Mehrzahl handschriftlicher, eigenhändi143
ger literärer oder gemischt-notierter Inskriptionen der Textsorte ‚Stammbucheintrag‘“ (Schnabel 2003, 567) ist daher zutreffend vage und bezieht
sich hauptsächlich auf die Form.
Eine nur scheinbar triviale Gemeinsamkeit für Stammbücher, die auch
als Philotheken oder Alba amicorum bezeichnet wurden, ist das kleine
Format. Dieses erlaubt aber Rückschlüsse auf die Verwendung. Das
Sammeln von Einträgen geschah nämlich hauptsächlich auf Reisen von
Gelehrten, Studenten, Adeligen, später auch von Handwerkern (vgl.
Fechner 1976; Schnabel 2003).1 Das Album musste schlicht leicht zu
transportieren sein. Die Materialität hatte zudem Auswirkungen auf die
Gestaltung der Einträge und deren Länge, was die Vermutung zulässt,
dass das Einschreiben an sich recht schnell vor sich ging. Auch wenn es
Einträge über mehrere Seiten hinweg gab, so waren es doch vor allem
Sinnsprüche, Zitate und kürzere Gedichte, die Platz auf den Seiten fanden
und deren Auswahl ausgesprochen gruppenspezifisch ist. Für humanistische Gelehrtenkreise ist beispielsweise der lateinische oder griechische
Sinnspruch konstitutiv (Ludwig 2006; Ludwig 2012).2 Dies ist im Rahmen grundlegender kulturanalytischer Erkenntnisse zu verstehen, nämlich
dass signifikante Formen3 Ausdruck für etwas sind, was sich eher in anthropologisch-pragmatischer Perspektivierung fassen lässt als in systemlinguistischer. So lässt sich beispielsweise zeigen, dass Stammbücher als
eine Form von Selbstverständigung gedeutet werden können und dass
sich dies auf ein ausgesprochen nuanciertes Zusammenspiel der Binnenund Außenstruktur der kommunikativen Gattung gründet (vgl. Tienken
2014). Dies entspricht auch den Ergebnissen von Walther Ludwig (2006)
oder Ursula Kloyer-Heß (1998), die für den deutschen Humanismus bzw.
Augsburger Patrizierfamilien zeigen konnten, wie mit Hilfe von Stammbüchern ein Gemeinschaftsbewusstsein erzeugt werden konnte.
Neben der Gestaltung des Eintrags an sich ist es die Auswahl der Eintragenden, die der sozialen Selbstvergewisserung sowie dem Aufweisen
der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe dienten – oder zumindest
1
Anhand der Einträge in Stammbüchern lassen sich folglich sowohl vormoderne Reiserouten als auch Beziehungsnetzwerke von Stammbuchhaltern rekonstruieren (vgl. Fechner
1976; Helk 2001; Ludwig 2006, 8; Ludwig 2012).
2
Angemerkt werden sollte, dass im akademischen Bereich nicht nur Gelehrte als Träger
von Stammbüchern in Frage kommen, sondern vor allem Studenten, gebildete Erwachsene, „Halbgelehrte“ und Personen, die „aufgrund beruflicher Verbindungen oder durch ihr
Selbstverständnis am Leitbild der Gelehrten orientierten“ und die allesamt „eine Mittelposition zwischen der eigentlich akademischen Kultur und der Volkskultur“ einnahmen
(Schnabel 2003, 336ff.).
3
Zur Bedeutung signifikanter Muster für die kulturanalytische Linguistik vgl. Linke
2011.
144
diesen Effekt hatten. Adelige Studenten legten zum Teil zwei Alben an,
nämlich eines für die Inskriptionen adeliger Kommilitonen und eines für
nichtadelige Personen aus dem Bildungsmilieu (vgl. Heß 2001). Die Ausschließlichkeit und Verschiedenheit der Ausprägungen von Einträgen und
Alben können durchaus als Indikator sozialer Immobilität und Stratifizierung verstanden werden, insbesondere in vormoderner Zeit. So lässt sich
die Abwesenheit von Einträgen nicht-adliger Personen in adeligen Alben
gerade nicht durch den mangelnden Kontakt von Adeligen mit NichtAdeligen erklären, sondern ist vorrangig als Standesmarkierung zu deuten. Während die adeligen Alben relativ horizontal angelegt sind, ist bei
den studentischen Stammbüchern der Vormoderne soziale Vertikalisierung ein signifikantes Merkmal:
Die studentischen Stammbücher dokumentieren denn bis ins frühe 18.
Jahrhundert anders als später nicht nur eine Akquisition von Einträgen ‚auf
gleicher Ebene‘, sondern fast durchgängig auch eine ‚nach oben‘. In den
Philotheken niedergeschlagen hat sich somit nicht unbedingt der tatsächliche Kontaktkreis der Studenten, der zumindest noch die Zimmervermieter,
Wirtsleute, Händler und Dienstboten umfaßte, mit denen man im täglichen
Leben zu tun hatte. Vielmehr hielten sie gezielte Auswahl von Gleichgestellten und Autoritäten fest, die von den Zukunftsplanungen und Lebenszielen der jeweiligen Halter bestimmt wurde (Schnabel 2003, 342f.).
Auch wenn Stammbücher heute nicht mehr gebräuchlich sind, so scheint
gerade deren Soziopragmatik kontextuelle Spuren im heutigen Lexikon
hinterlassen zu haben, nämlich in der Wendung jemandem etwas ins
Stammbuch schreiben. In der Verfestigung dieser Wendung wird der
Fokus gerade auf den Akt des Schreibens und auf die an der Situation
Beteiligten gerichtet, was ‚Ahndungsvermögen und Verknüpfungsgabe‘
im Sinne Humboldts auf den Plan ruft.
Ziel dieses Beitrags ist es daher, die Rekonstruktion der kommunikativen Praktik des Stammbucheintrags und somit die Rekonstruktion der
Herstellung sozialen Sinns im sprachlichen Miteinander von Menschen,
die wir schlichtweg nicht mehr befragen können.4 Dazu wurde ein Datenset aus heutigen Texten sowie aus historischen literarischen Quellen,
Tagebucheinträgen, Briefen und Wörterbucheinträgen herangezogen, die
in einem pragmatisch und textanalytisch orientierten hermeneutischen
Verfahren auf Spuren historischer kommunikativer Settings und Interak-
4
Der Beitrag steht damit aber dem Textsortenansatz Werner Wilhelm Schnabels (2003)
keineswegs diametral gegenüber, sondern baut dezidiert auf dessen unverzichtbaren Erkenntnisfundus auf.
145
tionsverläufe untersucht werden.5 Dem qualitativen Ansatz des methodischen Designs entsprechend, und um den gegebenen Rahmen nicht allzu
sehr zu überschreiten, wird nur eine Auswahl signifikanter Beispiele in
der Analyse präsentiert, die übrigen in den Korpora aufgefundenen Belege dienen aber durchaus einer nur schwerlich dingfest zu machenden
Erkenntnisbasis.
2 Zum Konzept der kommunikativen Praktik
Kommunikative Praktik (Fiehler et al. 2004) ist neben Konzepten wie
kommunikative Gattung (Luckmann 1986; Günthner 2000) oder Textsorte
(vgl. Heinemann 2000) zunächst einmal daraufhin angelegt, sprachliche
Verfestigungen oberhalb der Satzgrenze zu erfassen. Begründet werden
alle Konzepte aus der sozialen Erfordernis sprachlicher Übereinkunft für
die Bewältigung rekurrenter Probleme bzw. Aufgaben. Während aber die
Untersuchung von Textsorten eher monologisch orientiert ist und klassifikatorische Ansprüche erhebt, geht es bei der Analyse von kommunikativen Gattungen und kommunikativen Praktiken um die dialogische
Struktur und Organisation sprachlicher Handlungen in der Interaktion.
Der Unterschied zwischen letzteren Konzepten besteht in der „Einschätzung der Präformiertheit der kommunikativen Praxis durch Praktiken“
einerseits sowie dem Grad der Verfestigung der jeweils betrachteten
kommunikativen Gattung bzw. Praktik (Fiehler et al. 2004, 104). Grob
gesprochen geht man beim Konzept der kommunikativen Gattung von
einem höheren gattungsinternen Verfestigungsgrad aus, sieht aber außerhalb von Gattungen größere Spontanität. Bei dem Konzept der kommunikativen Praktiken wird von einer höheren Variation der Ausführungsmöglichkeiten ausgegangen, allgemein aber von der starken Vorgeformtheit aller Äußerungen. Individuen einer Gesellschaft verfügen demnach
über Wissen, wie Praktiken, als ein ganzer Satz an Aufgaben, zu bewältigen ist.6
5
Der Rückgriff auf literarische Zeugnisse kann auch als Versuch gesehen werden, den
Dialog zwischen sprach- und literaturwissenschaftlicher Germanistik aufrecht zu erhalten,
und somit in der Tradition Gustav Korléns sowie des Germanistischen Instituts der Universität Stockholm zu wirken. Zur Divergenz von Sprach- und Literaturwissenschaft in
der heutigen Germanistik vgl. Ehlich 2013.
6
Kommunikative Praktiken sind nicht gleichzusetzen mit einzelnen sprachlichen Handlungen. Eine Beschwerde ist beispielsweise eine Praktik, die neben dem Sprechakt des
Beschwerens auch Muster des Vorstellens, der Begrüßung etc. umfasst (Fiehler et al.
2004, 102).
146
Der Vorteil bei der Verwendung des Praktikkonzepts liegt meines Erachtens in der besseren Möglichkeit, sich historischem Sprachgebrauch
zu nähern, wenn ein gesellschaftlicher Zweck individuellen Sprachhandelns erstmals oder neu beleuchtet werden soll. Die hohe Toleranz gegenüber Variationsmöglichkeiten sowie gegenüber der Mischung von
Schrift und gesprochener Sprache ermöglicht die Deutung von Formen
sowie von Themenbereichen, Interaktionskonstellationen und der in der
Situation zu bewältigenden Aufgaben.
3 Jemanden etwas ins Stammbuch schreiben.
Heutiger Gebrauch und historische Kontexte
Die Idiomatizität der Wendung jemanden etwas ins Stammbuch schreiben
muss als hoch betrachtet werden, da sich die Bedeutung schwerlich aus
den einzelnen Elementen erschließen lässt. Wenn man nämlich heute
jemandem etwas ins Stammbuch schreibt, hat dies in der Regel nichts
mehr mit einem Eintrag in ein Album zu tun, sondern bedeutet, dass man
einer Person einen recht dringlichen Rat gibt, sie zurechtweist bzw. sie
dazu auffordert, sich etwas zu merken oder eine unerwünschte Tätigkeit
zu unterlassen.7 Dabei ist auch relevant, dass die Verbform fast ausschließlich in der Vergangenheitsform auftritt. Bei ins Stammbuch geschrieben geht es um die Evaluierung einer kommunikativen Situation
aus der Retrospektive. Durch den Gebrauch der Wendung wird somit die
‚ins Stammbuch schreibende Person‘ als (moralisch) überlegen positioniert und als entsprechend befugt ausgewiesen, einen Rat oder eine Zurechtweisung zu erteilen.8 Dabei kann diese Überlegenheit institutionell
in der Situation angelegt oder erst durch den Gebrauch von ‚ins Stammbuch geschrieben‘ situativ zugewiesen werden, wie die folgenden Beispiele aus COSMAS, Korpus Archiv der geschriebenen Sprache, verdeutlichen:9
7
Oder, wie im Online-Duden vermerkt, ‚jemanden mit Nachdruck kritisierend auf etwas
Tadelnswertes hinweisen‘, http://www.duden.de/rechtschreibung/Stammbuch [Zugriff
zuletzt 27.9.2014].
8
Zum Konzept der Positionierung vgl. im Bereich der linguistischen Erzählanalyse
Wortham 2000 und Lucius-Hoene & Deppermann 2004, im Bereich der Gesprächsanalyse DuBois 2007 sowie der Diskursforschung Spitzmüller 2013.
9
Abrufbar unter: http://www.ids-mannheim.de/cosmas2/web-app/ [Zugriff zuletzt
23.10.2014]. Die Chiffren zu Beginn der Zitate geben die Markierungen von COSMAS
wieder. [Hervorhebungen im Fließtext S.T.]
147
(1) M96TG/602.04936 Mannheimer Morgen, 01.02.1996, Lokales;
Kommentar Blaues Auge...
Der Staatsanwalt hat dem Fußballer einiges ins Stammbuch geschrieben.
Der Vorwurf, Gaudino sei seiner Vorbildfunktion als Spitzensportler nicht
gerecht geworden, ist sicher richtig, für das Urteil allerdings ohne Relevanz.
(2) BRZ13/FEB.01603 Braunschweiger Zeitung, 05.02.2013, Ressort:
1Sonder; „Zeitung wirkt zehn Jahre jünger“
Grunwald: „Die Leser haben der Zeitung ins Stammbuch geschrieben, das
Lokale zu stärken.“ Diese Analyse wurde Grundlage der Umgestaltung.
Und Mitte 2012 war das neue Konzept so weit gediehen, dass eine Testausgabe gedruckt wurde.
Aus den Beispielen lässt sich erschließen, dass es im Rahmen gerichtlicher Verhandlungen gewissermaßen zu den Aufgaben eines Staatsanwalts
gehört, Angeklagten – mögen sie auch prominente Fußballspieler sein –
„einiges“ ins Stammbuch zu schreiben. Die Leser der Braunschweiger
Zeitung sind hingegen normalerweise der Gestaltung und dem Inhalt ihrer
Zeitung mehr oder weniger machtlos ausgeliefert. Sie werden nun aber
offensichtlich als ausreichend ermächtigt angesehen, der Zeitungsredaktion den Rat zur Stärkung des Lokalteils zu erteilen, eben ihr dies ins
Stammbuch zu schreiben.
Die Kontextualisierung von Machtverhältnissen lässt sich auch im
nachfolgenden Beispiel feststellen, bei dem zudem die Darstellung der
kommunikativen Konstellation durch den Gebrauch einer weiteren, bedeutungsnahen Wendung, nämlich jemandem die Leviten lesen, vereindeutigt wird:
(3) M96TG/602.09355 Mannheimer Morgen, 28.02.1996, Lokales; Senioren lesen Tatge die Leviten
Die Frage tauchte auf, ob der Dezernent im Seniorenrat Rede und Antwort
stehen wird. „Ich glaube nicht, daß er es sich erlauben kann, hier nicht zu
erscheinen. Dann ist er der falsche Mann am falschen Platz“, so eine wörtliche Äußerung. „Der muß wissen, daß man so mit Menschen nicht umgehen kann“, wurde ihm ins Stammbuch geschrieben.
Als eine Folge der zugrunde liegenden Hierarchisierung der an der Äußerungssituationen Beteiligten offenbart sich ein Bedeutungsaspekt als besonders zentral: die Belehrung bzw. die Belehrung von Machthabern
durch Personen geringerer Befugnis im Besonderen. Die institutionelle
Überordnung des Dezernenten im Verhältnis zu den Senioren wird durch
den Einsatz der Wendung sprachlich aufgehoben. Die Leviten lesen stellt
dabei ebenso wie ins Stammbuch schreiben den Kontext von (berechtig-
148
ter) Ermahnung und Zurechtweisung her.10 Bemerkenswerterweise würde
das Zitat Der muß wissen, daß man so mit Menschen nicht umgehen kann
in einem Aktivsatz syntaktisch die Funktion des obligatorischen Akkusativobjekts in der Konstruktion erfüllen. Auf diese Weise wird eine Art
zitathaftes Motto oder moralisch wertendes Urteil eingefügt.
Bei weiterer Sichtung der unterschiedlichen Verwendungsweisen der
Konstruktion im Korpus fällt zudem auf, dass das Kontextualisierungspotential Belehrung der Konstruktion jemandem etwas ins Stammbuch
schreiben so wirkmächtig zu sein scheint, dass mittlerweile auch jemand
dazu aufgefordert werden kann, er möge sich selbst etwas ins Stammbuch
schreiben, wie im folgenden Beispiel eines Zurufs11 von Seiten der
CDU/CSU-Fraktion während einer Bundestagssitzung zur ereignisreichen
Zeit der Wende im Herbst 1989 zu beobachten ist:12
(4) W2B/BT1.50014 173. Bundestagssitzung am 08.11.1989, In: Verhandlungen des Deutschen Bundestages, Bd. 151. - Bonn, 1989 [S.
13020]
(Beifall bei der SPD und bei Abgeordneten der GRÜNEN - Dr. Jobst <
CDU/CSU >: das gilt auch für Sie! - weiterer Zuruf von der CDU/CSU:
das schreiben Sie sich einmal ins Stammbuch!).
Welche Erkenntnisse bringt die Untersuchung der heutigen Pragmatik
von jemandem etwas ins Stammbuch schreiben? Die Wendung charakterisiert noch heute eine gemeinschaftlich hergestellte kommunikative Situation, die sich vor allem dadurch auszeichnet, dass eine Person eine andere belehrt, ermahnt oder ihr einen Rat gibt, durchaus mit Hilfe belehrender Zitate. Belehrungen sind wiederum kein monologisches Projekt, sondern zeichnen sich durch einen hohen Grad an Dialogizität im Sinne von
Linell (2009) aus: Zur Belehrung gehört schließlich eine Person, die etwas von höherer epistemischer oder moralischer Werte mitteilt (und
meint mitteilen zu können) sowie eben auch eine Person, die belehrt werden soll und dies annehmen oder ablehnen kann. Der Fokus auf die Verschriftung der Belehrung führt zudem die Bedeutung des Sich-Merkens
mit sich. Dies alles legt die Vermutung nahe, dass in der heutigen Wen10
Vgl. die Erläuterung des Online-Dudens, ‚jemanden wegen eines tadelnswerten Verhaltens gehörig zurechtweisen‘. http://www.duden.de/rechtschreibung/Levit [Zugriff zuletzt
27.9.2014].
11
Der Zuruf zeigt, dass die Konstruktion keinesfalls nur auf den schriftlichen Sprachgebrauch begrenzt ist.
12
Zu untersuchen wäre, inwiefern der temporale Aspekt mit der online Produktion und
Rezeption mündlicher Sprache zusammenhängt (vgl. Auer 2005).
149
dung historische Kontexte spurenhaft erhalten geblieben sind, obwohl
den Sprachbenutzern die ursprüngliche Bedeutung von Stammbuch nicht
mehr präsent sein muss. Die Wendung kann folglich Hinweise auf soziale
Relevantsetzungen sowie kommunikative Konstellationen liefern.
4 Quellen und Methode
An dem in der heutigen Redewendung kondensierten Setting setzen meine Überlegungen zur Rekonstruktion einer historischen kommunikativen
Praktik an. Der Fokus wird nicht auf Einträge in Stammbüchern gerichtet,
sondern auf deren Einbettung in und deren Bedeutung für kommunikative
Prozesse. Zur Untersuchung herangezogen werden literarische Texte,
Tagebuchnotizen und Briefe, die im Archiv der historischen Korpora/COSMAS des Instituts für deutsche Sprache in Mannheim bzw. im
digitalisierten Korpus des Projekt Gutenberg anhand der Suchangabe
Stammbuch, Stammbücher oder Album aufgefunden werden können und
in denen Stammbücher genannt bzw. fiktional in Handlungsabläufe eingebunden werden. Ergänzt wird das Datenset durch Quellen, die sich
über die Nennung im Eintrag Stammbuch in Grimms Wörterbuch erschließen lassen, sowie durch ‚Zufallsfunde‘, die sich aus dem Querlesen
von Autoren des 17. Jahrhunderts ergeben haben.
Erwähnt werden muss, dass die Verwendung von literarischen Quellen
und literaturnahen Texten wie Tagebüchern oder Briefen als Überrest und
Zeugnis von Sprachgebrauch zwar ein gängiges, allerdings auch nicht
völlig unproblematisches methodisches Konzept der historischen Pragmatik sowie der historischen Dialogforschung ist (vgl. Henne 1980;
Schlieben-Lange 1983; Kilian 2002; Schröter 2012). Die Problematik
liegt in der vermuteten notorischen Unzuverlässigkeit von Literatur begründet, historische Gegebenheiten wiederzugeben. Innerhalb der Linguistik lässt sich dem jedoch in der Regel entweder mit Hinweisen auf die
ansonsten mangelhafte Quellenlage begegnen (vgl. Schlieben-Lange
1983, 38), oder es werden Quellen verschiedener Art im Rahmen einer
Materialtriangulierung zur Plausibilisierung von Deutungen sprachlichkultureller Phänomene herangezogen (vgl. Linke 1996; Tienken 2008).
Ein Seitenblick auf die Literaturwissenschaft, auf den New Historicism,
vermag zudem, eventuell verbleibende linguistische Verspannungen im
Umgang mit literarischen Quellen zu lösen. So ist etwa die Empfehlung
Stephen Greenblatts „to look less at the presumed center of the literary
domain than at its borders, to try to track what can only be glimpsed, as it
were, at the margins of the text“ (Greenblatt 1988, 4, [Hervorhebung
150
S.T.]) auch für die Linguistik ertragreich.13 Ein Blick auf die „Ränder“
literarischer Darstellungen und anderer historischer Quellen, auf Nebenhandlungen, das ‚Kulissenhafte‘, lässt nämlich zumindest die Erschließung dessen zu, was vom zeitgenössischen Publikum als Wissen über die
kommunikative Praktik erwartet und als common ground (Clark & Brennan 1991; Clark 1996) kommunikativ ausgehandelt und etabliert wurde.
Dies gilt vor allem dann, wenn weitere nicht-literarische Quellen hinzugezogen werden. Linguistisch ist dies über Kontextualisierungen zu erschließen. Kontextualisierungen sind dabei als situativ nahegelegte Inferenzen zu verstehen, die durch Kontextualisierungshinweise ermöglicht
werden. Diese dienen qua ihrer Indexikalität der Vereindeutigung von
Äußerungen und Handlungen (vgl. Gumperz 1992; Auer 1996) und können in einem pragmatisch-textanalytischen hermeneutischen Verfahren
analysiert werden.
5 Zur Rekonstruktion kommunikativer Praktiken
5.1 Quellen des 17./18. Jahrhunderts: Wörterbücher, Vorreden, Epigramme, Lehrgedichte, Sentenzensammlungen
Als Grundbedingung für das Gelingen der Literarisierung von „Verwendungssituationen der Alben im Zusammenhang mit dem Erbitten von
Einträgen, der Niederschrift durch den Inskribenten und den späteren
Erinnerungsvorgängen“ (Schnabel 2003, 181) ist das präsupponierte gemeinsame Wissen über die soziale Bedeutung von Stammbüchern, das
Kontextualisierungspotential, anzusehen, was wiederum auf common
ground zurückzuführen ist. Dass Wissen keineswegs selbstverständlich
oder situativ emergent ist, lässt sich am Eintrag zum Lemma Stammbuch
in Matthias Kramers14 Das herrlich Grosse Teutsch-Italiaͤnische Dictionarium Oder Wort- und Red-Arten-Schatz Der unvergleichlichen Hochteutschen Grund- und Haubtsprache aus dem Jahre 1702 verdeutlichen.
Das erklärte Ziel von Kramers deutsch-italienischem Wörterbuch ist die
Darlegung der deutschen Sprache für ein italienischsprachiges Publikum
aus quasi morphologischer und pragmatischer Perspektive. Auf dem Titelblatt preist er zum einen das „hoͤchst verwunderliche[n] Kunststuͤck der
13
Dabei geht es mir nicht um die Analyse marginalisierter literarischer Texte, sondern um
darum, den Blick vom zentralen fiktionalen Geschehen (durchaus auch kanonisierter
Werke) vorbei auf vermeintlich Nebensächliches zu richten.
14
Zur Biographie von Matthias Kramer (1640–1729) vgl. Jones 1995, 598.
151
Ableitung und Doppelung“, aber er verweist zum anderen – und das ist
für die Rekonstruktion einer Praktik relevant – in barocker Ausschmückung auch darauf, dass sein Werk „Ausreichlichst ausstaffirt/ mit allen/
theils eigentlichen/ theils verbluͤmt und figuͤrlichen Redens-Arten/ nach
Erforderung dero verschiedenen Bedeutung/ Gebrauch/ Construction/
Stellung und Anwendung“ sei. Er macht also auch das zu den Dingen
gehörige Handlungswissen explizit, welches er bei NichtDeutschsprachigen meint, nicht voraussetzen zu können. Da, wie eingangs erläutert, die Stammbuchsitte hauptsächlich auf den deutschsprachigen, bzw. protestantischen Raum beschränkt war,15 erstaunt es wenig,
dass er sich auch im Eintrag Stammbuch dazu veranlasst sieht, auf die
Verwendungsumstände einzugehen:
(5) Stamm-buch/n. Libro, Registro della stirpe ò progenie, it. Registro
de’nomi di amici e fautori. Lat. Albus amicorum
§ jemand in sein Stammbuch schreiben lassen/ ricercare un amico che di
proprio pugno scriva qualche suo simbolo nel detto libro accompagnato di
qualche dimostratione affettuosa, met. Permettere ch’un altro gli propaghi
la schiatta. (Kramer 1702, 905)
Stammbuch wird von Kramer hier zum einen als ‚Familienregister‘ erklärt, zum anderen als Verzeichnis über Freunde und Gönner. Relevant
gemacht wird zudem die „Red-Art“ jemand in sein Stammbuch schreiben
lassen, die allerdings die erstgenannte Bedeutung ausschließt. Es geht
nach Kramer darum, einen Freund um einen Eintrag zu ersuchen, damit
deutlich gemacht wird, dass dieser dem Albumbesitzer zugetan ist. Von
Belehrung ist bei Kramer indessen nicht die Rede, was darauf zurückzuführen ist, dass es ihm eben um ins Stammbuch schreiben lassen geht und
nicht um ins Stammbuch schreiben. Als Sprachmeister befindet er sich,
wie man heute sagen würde, im akademischen Mittelbau und hat somit
vermutlich eher Anlass, sich etwas ins Stammbuch schreiben zu lassen.
Er charakterisiert vielmehr Stammbucheinträge als eine Möglichkeit, die
Initiative dazu zu ergreifen, eine Beziehung öffentlich zu bestätigen, was
anhand von ricercare un amico zu erschließen ist. Kramers Eintrag ist
somit ein zeitgenössischer Beleg für das Verständnis einer Netzwerkfunktion von Stammbüchern, was zweifelsohne an heutige soziale
Medien wie z. B. Facebook erinnert. Der Begriff der Freundschaft ist in
der frühen Neuzeit ebenso wie in den heutigen sozialen Medien sehr weit
zu fassen, Freund ist in der Rahmung von Stammbüchern nur derjenige,
der sich durch einen Eintrag als solcher zu erkennen gibt. Die Perfor15
Schill weist Stammbuch 1644 als eine lutherische Bezeichnung aus (Schnabel 2003).
152
manz, die Bekundung der Zuneigung, wird auffällig betont: di qualche
dimostratione affettuosa.16
Ungefähr fünfzig Jahre vor Kramers Dictionarium findet sich ein weiterer Hinweis auf die Auswahl der Eintragenden in Harsdörffers zweitem
Teil von Jotham, den Weltlichen Lehrgedichten, die er seinen Lesern „Zu
sinnreicher Ausbildung aller loͤblichen Tugenden/ behaͤglicher Klugheit
und wolstaͤndiger Sitten“ darbietet:
(6) XII. Denkspruͤche
Es weisen sich die merkwuͤrdigen Denkspruͤche in alten und neuen/in geistlichen
und weltlichen Schriften und ist daher
der loͤbliche Gebrauch noch heut zu Tage/den
Fremden und Bekannten in ein Gedaͤchtniß- und
Stammbuch einen Denkspruch zu schreiben.
(Harsdörffer 1659)
Es sind also sowohl Fremde als auch Bekannte, die einen Eintrag erhalten
können. Wichtig für die Löblichkeit und die „wolstaͤndige Sitte“ ist bei
Harsdörffer lediglich die Verwendung eines Denkspruchs. Harsdörffer
bietet denn auch potentiellen Stammbucheintragenden eine ganze Reihe
an Vorschlägen, wie ein geeigneter Eintrag auszusehen hat. In seiner
Vorrede zur „Neuen Zugabe“ für den „Schauplatz jämmerlicher Mordgeschichte“ von 1659 (verwendete Ausgabe hier 1664) liefert Harsdörffer
100 „Sinnbilder“, welche auf „Fahnen/ Schaupfennige/ in Stambuͤcher/
Tappeten/ Becher/ Glaͤser/ Flaschen/ Schalen/ Teller/ zu Trauer- und
Freudengedichten/ wie auch zu andrer Zierligkeit/ nach Belieben gebrauchet werden koͤnnen“ (Harsdörffer 1664, Titelblatt Zugabe). Er setzt dabei offensichtlich bei seinem Publikum als Wissen voraus, dass der Aspekt der Belehrung auch bei (beachtlich) wechselnder Medialiät für die
Verbreitung löblicher Tugenden wesentlich ist. Von den Sinnbildern verspricht er sich, dass in der Vereinigung von Bild und Schrift „deß Erfinders Meynung […] mit sonderbarem Nachdruck auswuͤrcket und vorstellet“ wird. Bilder erleichtern folglich die Didaxe der zu erteilenden Lehre,
was Harsdörffer auch im Folgenden expliziert (vgl. Schnabel 2003, 517):
(7) Auff solche weise wird die in den Sinnbildern enthaltene Lehre leichter bemercket/ die Bitterkeit der Vermahnung versusst/ und die Liebligkeit
der Mahlerey und der Poeterey kunstartig mit gesamter Wolstaͤndigkeit an
das Liecht gesetzt. (Harsdörffer 1664, Vorrede Neue Zugabe, 4, Hervorhebung S.T.)
16
Für die ergiebige Diskussion der italienischen Bedeutungen danke ich Dan Nosell
(Universität Uppsala).
153
Die Rekonstruktion des sozialen Sinns von Stammbucheinträgen vom
Rande her ist auf die explizite Nennung von Stammbüchern angewiesen.
Während bei Kramer die Praktik aus der Perspektive des Sammelnden
beschrieben wird, findet sich bei Harsdörffer die Darlegung der vorbildlichen inhaltlichen und formalen Gestaltung der Inskription aus der Perspektive der Eintragenden. Wir haben es also hier mit der (vorbildlichen)
Einbindung von Stammbucheinträgen in einen allgemeinen Tugenddiskurs zu tun.17
Die Redewendung Jemandem etwas ins Stammbuch schreiben hat
nach Schnabel (2003) schließlich auch keinerlei direkten Bezug zum
historischen Artefakt Stammbuch – was die heutige semantische Blässe
von Stammbuch in der Wendung möglicherweise auch teilweise erklärt.
Vielmehr sei sie, so Schnabel, vermutlich auf das Persiflieren der literarischen Gattung Albumgedicht in Epigrammsammlungen des 18. Jahrhunderts zurückzuführen, die mit Überschriften nach dem Muster X ins
Stammbuch versehen gewesen seien und in denen fiktive Empfänger als
Vertreter einer Kategorie ob ihrer tadelnswerten Eigenschaften beißendem Spott ausgesetzt wurden (Schnabel 2003, 179).18 Ein früheres Beispiel dafür wäre Paul Flemings Epigramm „In eines Artztes sein Stambuch“ aus den Geist- und weltlichen Poemata von 1660, das allerdings
gerade nicht dem Muster der Überschrift folgt, wohl aber auf die Unzulänglichkeit des fiktiven Stammbuchbesitzers hinweist:
(8) In eines Artztes sein Stambuch
Für alles kan der Arzt, Doch eines fehlt ihm nuhr
Das er für seinen Todt Weiß selbsten keine Kuhr.
(Fleming, Geist- und Weltliche Poemata, 1660, 273)
Paul Fleming mag diesen Lehrspruch bzw. diese Ermahnung in aller Demut und Gottesfürchtigkeit auch oder vor allem an sich selbst gerichtet
haben, da er bekanntermaßen selber Arzt war. Zweifelsohne ist für die
inventio aber relevant, dass er durch die Nachahmung eines Stammbucheintrags sowie durch die explizite ‚Stichwortgebung‘ den Kontext einer
Belehrung (hier präsupponierten Hochmuts) herzustellen vermag und sich
dabei auch auf das Kontextualisierungsvermögen seines Publikums ver17
Harsdörffer wies Spracharbeit denn auch den gleichen Rang zu wie dem Wirken für die
Tugend (vgl. Böttcher 1984, 313).
18
Überschriften, die diesem Muster folgen, lassen sich freilich auch in eindeutig nicht als
Persiflage angelegten Gedichten nachweisen, beispielsweise in Friedrich Schillers „Einer
jungen Freundin ins Stammbuch“ von 1796, das sehr deutlich Züge von Belehrung zeigt
(abgedruckt in Friedrich Schiller (Hg.) (1796): Musen-Almanach für das Jahr 1796.
Neustrelitz: Michaelis, 36).
154
lässt. Ähnliches zeigt sich auch außerhalb der literarisierten Stammbucheinträge. So wird etwa das Kontextualisierungspotential von Stammbucheinträgen für das Aufrufen der Situation Unterweisung bei Georg Philipp
Harsdörffer 1659 im Rahmen eines allegorischen Lehrgedichts über den
Ehrgeiz genutzt:
(9) XXV. Der Ehrgeiz
Der Ehrgeiz (ein junger Student) der ihm sehr viel einbildete/ brachte sein
Stambuch der Warheit und suchte dardurch zu dieser Fuͤrstinn einen Zutritt/ (wie dann zu solchem Ende der Gebrauch der Stambuͤcher sehr
loͤblich ist) welchen er auch erlangt/ und als sie an den Federn diesen Vogel gekent/ hat sie ihm folgendes in das Stambuch geschrieben: […]
Ehrgeize: Reh/ Ziege.
Der/ so das Ehrenfeld will/ ohne Tugend pfluͤgen:
Der spannet/ wie man sagt/ den Rehbock zu der Ziegen.
Absehend aus der versetzten Buchstaben Meinung:
Ehrgeizen: Geier-Netz19.
Es ist mit einem Netz der Geier schwer zu fangen/
Und ohne Kunstverstand kein‘ Ehre zu erlangen,
Ehr: Reh’t
So leicht das Reh entwischt; so schnell entfleucht die Ehr; Und ist sie einmal hin/ so kommt sie selten mehr. […]
Genregemäß nimmt sich der Student die Ermahnungen nicht zu Herzen
und im weiteren Verlauf der Handlung wird er erst aus selbstverschuldeten Schaden klug – worin wiederum die Lehre für das lesende Publikum
besteht. Relevant für die Rekonstruktion der kommunikativen Praktik des
Stammbucheintrags ist hier aber nicht nur, dass wie bei den anderen
Quellen auch der Kontext von Belehrung hergestellt und genutzt wird,
sondern auch der kurze Kommentar, dass der Student durch das Vorlegen
eines Stammbuchs „zu dieser Fuͤrstin einen Zutritt“ suchte, „welchen er
auch erlangt.“ Harsdörffer ratifiziert dies zudem durch den Einschub „wie
dann zu solchem Ende der Gebrauch der Stambuͤcher sehr loͤblich ist.“ Es
wird also deutlich, dass das Erbitten eines Stammbucheintrags als eine
legitime Annäherungsmöglichkeit an Personen angesehen wurde, zu denen ansonsten aufgrund von Standesunterschieden der Zutritt versperrt
war. Dies wird auch aus einer expliziten Darlegung in Johann Heinrich
Schills Sentenzensammlung Das Teutsche Stammbuch von 1644 ersichtlich, in dem er die Bitte um einen Stammbucheintrag als eine geeignete
Möglichkeit darstellte, mit gelehrten Personen Kontakt zu bekommen,
auch wenn keine Grüße auszurichten waren oder Empfehlungsschreiben
aufgewiesen werden konnten. Bei rechtem Gebrauch seien die Alben
19
Bei Geier handelt es sich um einen kleinen Weißfisch.
155
sowie auch die dort eingetragenen „Denck= und Lehr-Sprüch“ von hohem Nutzen, was sicherlich sowohl auf die Situation der Annäherung
sowie der späteren Verwendung als belehrende Lektüre zu beziehen ist
(Schnabel 2003, 513).20
5.2 Quellen des 18./19. Jahrhunderts: Zeugnisse Goethes
Von Harsdörffer zu Goethe zu wechseln, ist ein verwegenes Unterfangen,
überspringt zahlreiche dazwischen liegende Belege und ist aus diesem
Grund auch keinesfalls temporär-linear aufzufassen. Es geht gerade nicht
um die Entwicklung der Praktik, sondern um die Sichtung beibehaltener
Elemente, die als konstitutiv angesehen werden können.
Dass Goethe eine so prominente Stellung erhält, liegt an der gegebenen Evidenz im Datenset. Er erscheint bei der Sichtung der elektronischen Korpora mit auffälliger Häufigkeit. Außerdem ist bei ihm ein hohes
Bewusstsein der sozialen Bedeutung von Stammbüchern zu vermuten, da
er in seiner Tätigkeit für Herzogin Anna Amalia in Weimar selbst den
Grundstock für die heutige Stammbuchsammlung der HAAB legte (Henning 1981; Raffel 2012). Seine affektive Haltung gegenüber Stammbüchern ist anhand seines Briefwechsels mit Christiane Vulpius nachzuvollziehen und ausgesprochen wohl dokumentiert (vgl. Birus 1998).
Zur Analyse exemplarisch ausgewählt wurden eine literarische sowie
eine literaturnahe Quelle sowie nach einem Hinweis durch Eva Raffel
(HAAB Weimar) eine Inskription Goethes und ein damit in direkter Verbindung stehender Tagebucheintrag des halbgelehrten Autographensammlers Christoph Friedrich Rinck. Die Auswahl wurde getroffen, um
den Vorgang und die soziale Bedeutung des Stammbuchteintrags aus den
unterschiedlichen Blickwinkeln der an der Interaktion Beteiligten beleuchten zu können. „Der bekannteste Stammbucheintrag der Weltliteratur“ (Fechner 1976, 411), in dem der als Faust verkleidete Mephisto einen
Studenten empfängt, bietet dafür bereits reichhaltig Material:21
(10) Mephistopheles:
[…]
Das Beste, was du wissen kannst,
Darfst du den Buben doch nicht sagen.
Gleich hör ich einen auf dem Gange!
20
Die Darstellung folgt den Ausführungen von Schnabel (2003), Original lag nicht vor.
Die Szene aus Faust wurde im Gutenberg-Korpus aufgefunden und anhand der Berliner
Goethe-Ausgabe verifiziert. (Goethe. Poetische Werke. Dramatische Dichtungen IV:
Faust: Eine Tragödie [1808]), Berlin/Weimar 1973, 205–211.)
21
156
Faust:
Mir ist’s nicht möglich, ihn zu sehn.
Mephistopheles:
Der arme Knabe wartet lange,
Der darf nicht ungetröstet gehn.
Komm, gib mir deinen Rock und Mütze;
Die Maske muß mir köstlich stehn.
(Er kleidet sich um.)
Nun überlaß es meinem Witze!
Ich brauche nur ein Viertelstündchen Zeit;
Indessen mache dich zur schönen Fahrt bereit!
(Faust ab.)
Die Szene bestätigt die Erkenntnisse, die sich aus der Deutung der früheren Quellen aus dem Gelehrtenmilieu ergeben haben. Auch hier wird
ersichtlich, dass ein Besuch ohne vorherige Ankündigung geschehen
kann, dass also die Bitte um einen Eintrag als ein ‚probates Zugangsmittel‘ (Schnabel 2003, 513) funktionierte. Zudem wird aber deutlich, dass
sich aus dem vermuteten Anliegen eine gesellschaftliche Verpflichtung
für den Ersuchten ergibt, was aus Mephistos Kommentar, der Knabe dürfe nicht ungetröstet gehen, herauszulesen ist. Auch die Selbstdarstellung
des Studenten als Neuling bestätigt dies:
(11)
Ein Schüler tritt auf.
Schüler:
Ich bin allhier erst kurze Zeit,
Und komme voll Ergebenheit,
Einen Mann zu sprechen und zu kennen,
Den alle mir mit Ehrfucht nennen.
Aus linguistischer Sicht ergeben sich in der ‚Schülerszene‘ noch weitere
Erkenntnisse. Da hier nämlich eine Situation (in literarischer Aufarbeitung) quasi vorgespielt wird, lässt sich die Einbindung des Eintrags in die
Interaktion ‚beobachten‘. Dabei kann festgestellt werden, dass mit der
Überreichung des Stammbuchs offensichtlich die Beendigung der Situation im Sinne von Schegloff/Sacks (1973) eingeleitet wird:
(12) Schüler:
Ich kann unmöglich wieder gehn,
Ich muß Euch noch mein Stammbuch überreichen,
Gönn Eure Gunst mir dieses Zeichen!
Mephistopheles:
Sehr wohl.
(Er schreibt und gibt's.)
Schüler (liest):
Eritis sicut Deus scientes bonum et malum.
(Macht's ehrerbietig zu und empfiehlt sich.)
157
Unklar verbleibt hier jedoch, was zum Eröffnen des Closings (in Goethes
Gestaltung) der Szene führt. Möglicherweise liegt ein Hinweis in der
konventionalisierten Länge des Besuchs, in Mephistos Schätzung wie
oben zitiert ein Viertelstündchen. Vermutlich sind es in natürlicher Interaktion auch weitere Gesprächsbeendigungssignale, wie sie von Goethe
retrospektiv in Dichtung und Wahrheit für den Besuch bei dem
Rechtsprofessor Ludwig Höpfner, bei der die Erwartung Höpfners, durch
einen Stammbucheintrag einen Abschied herbeiführen zu können, beschrieben werden:
(13) GOE/AGD.00000 Goethe: Aus meinem Leben. Dichtung und
Wahrheit [I–III], (Geschr. 1809–1813), In: Goethes Werke, Bd. 9. München, 1982 [S. 547], [Hervorhebung S.T.]
[…] am Ziele meines Weges angelangt, suchte ich Höpfners Wohnung
und pochte an seine Studierstube. als er mir ‚herein!‘ gerufen hatte, trat ich
bescheidentlich vor ihn, als ein Studierender, der von Akademien sich
nach Hause verfügen und unterwegs die würdigsten Männer wollte kennen
lernen. auf seine Fragen nach meinen näheren Verhältnissen war ich vorbereitet; ich erzählte ein glaubliches prosaisches Märchen, womit er zufrieden schien, doch stockte das Gespräch einigemal, und es schien, als
wenn er einem Stammbuch oder meiner Beurlaubung entgegensähe.
Höpfner scheint in der Schilderung Goethes durch Gesprächspausen –
doch stockte das Gespräch einigemal – mehrfach die Möglichkeit gegeben zu haben, ein Stammbuch vorzulegen, um die Situation beenden zu
können. Dieses Stocken wäre somit das eigentliche Gesprächsbeendigungssignal des in der Gelehrtenhierarchie Höherstehenden, erfordert
aber eben die Kooperation des besuchenden Studenten. Goethe war aber
nicht an einem Stammbucheintrag gelegen, sondern daran, sich unter dem
Vorwand, ein Student auf Wanderschaft zu sein, Zutritt zu weiteren berühmten Persönlichkeiten zu verschaffen, von denen er wusste, dass sie
im Hause Höpfners verkehrten. Man könnte sagen, dass er die legitime
Praktik der Annäherung bewusst für eigene Zwecke verwendete und den
konventionellen Verlauf einer solchen Begegnung dabei geflissentlich
ignorierte.
Wie sehr aber die Konvention der Praktik für beide Seiten verpflichtend gewirkt haben muss, zeigt sich an einem weiteren Beispiel, an der
Schilderung einer Begegnung mit Goethe durch den Halbgelehrten Georg
Friedrich Rinck. Diesem war 1783 durch Gönnerschaft eine siebeneinhalbmonatige Studienreise durch Deutschland und die Schweiz ermöglicht worden, auf der er zahlreiche zeitgenössische Kulturgrößen aufsuchte. Auf seiner Reise führte er zum einen ein Stammbuch, zum anderen ein
158
Tagebuch, in dem er die Begegnung mit Prominenten festhielt (Raffel
2012).22 Die knapp acht Minuten lange Begegnung mit Goethe schien
wenig angenehm verlaufen zu sein:
(14) Den 10. November. Früh um 9 Uhr ließ ich mich bei Herrn Geheimen
Rath von Göthe melden, wurde auch gleich vorgelassen. Er empfing mich
höflich, doch mit der Mine eines Gnädigen. Ich saß neben ihm im Sopha,
er fragte etwas Weniges von meiner Reise: ich erkundigte mich, ob er
nicht bald wieder etwas wolle druken lassen [...] Er schien aber abbrechen
zu wollen, dann er schwieg oder antwortete nur kurz mit einem gnädigen
ia! oder nein! Ich merkte den Wink, und brach auf, da ich ongefähr ½
Viertel Stund in seiner Atmosphäre athmete. Sein Ansehen ist gar nicht
einnehmend, seine Mine mehr fein und listig, als leutseelig. (Tagebuch
von Christoph Friedrich Rinck, 10. November 1783, Herzogin Amalia
Bibliothek Weimar, Signatur 16,9:1968, S. 72)
Im Gegensatz zu Goethe, der das Stocken Höpfners in Erwartung weiterer Besucher ignorierte, bemerkte Rinck den Wink des wenig redseligen
Goethe und verabschiedete sich, offensichtlich nicht unzufrieden, es immerhin auf eine ½ Viertel Stund neben Goethe auf dem Sofa gebracht zu
haben. An welcher Stelle das Stammbuch hervorgeholt wurde, geht aus
dem Tagebucheintrag nicht hervor. Vermutlich war dies so selbstverständlich, dass es als Abschiedsgeste hier nicht relevant gemacht wurde.
Eindeutig erhalten geblieben ist aber der Eintrag vom 10. November in
Rincks Stammbuch:
(15) Ein verständiger Mann ist eine theure Seele.
Sprüche Salomons.
Weimar d 10 Nov. 83
zum Andenken
Goethe
Goethe machte sich also offensichtlich nicht die Mühe des eigenen Verfassens, sondern nutzt genau wie Mephisto ein biblisches Zitat. Die Zitate
dienten dabei als eine Art moralisch legitimierte Prefabs, um die Situation zügig, ohne längeres Nachdenken, beenden zu können. Inwiefern Goethe das Zitat im Hinblick auf die Person Rincks gewählt hat, lässt sich
nicht zuverlässig rekonstruieren. Die Vermutung einer gewissen Ironie
Goethes, den die Gesellschaft Rincks offensichtlich langweilte, liegt jedoch nahe.
22
Rinck bringt es auf seiner Reise auf 180 Einträge, was sich nur durch eine fast hektisch
anmutende Visitenplanung erreichen ließ (vgl. Raffel 2012).
159
6 Fazit
Die Rekonstruktion von Stammbucheinträgen als kommunikative Praktik
ist kein Beispiel für die Erschließung einer Sprachgeschichte von unten
(vgl. Elspaß 2005). Es sind die Schriftkundigen, die Gelehrten und die
Literaten, die sich direkt oder indirekt zu Stammbüchern im Rückgriff auf
den common ground äußerten und somit Einblick geben in historische
kommunikative Praxis. Es ist vielmehr in Anlehnung an Greenblatt eine
Sprachgeschichte vom Rande aus, die pragmatische Settings perspektivisch zu durchleuchten vermag.
Dabei hat sich gezeigt, dass der soziale Sinn von Stammbucheinträgen
eben nicht nur aus der Gestaltung des Eintrags selbst zu schöpfen war,
sondern dass er auch situativ und lokal aus der Verwendung in interaktiven Kontexten hergestellt wurde. Stammbucheinträge dienten im Bildungsmilieu zur Regulierung von Nähe und Distanz. Der Komplex aus
Erbitten und Einschreiben bzw. Gewähren von Inskriptionen in ein dafür
vorgesehenes Album lässt sich als kommunikative Praktik der Annäherung beschreiben, wobei das präsupponierte Anliegen die Situation eröffnete und der Stammbucheintrag an sich die Situation beendete, was wiederum der Distanzierung des Eintragenden diente.23 Die hierarchischen
Ebenen wurden zwar kurzfristig durchbrochen, die Positionierungen werden aber äußerst deutlich vorgenommen. Es ging nicht um einen Austausch, der Eintrag war einseitig. Gnade und Gunst sind dabei vermutlich
als zentrale Motivation für den Eintragenden zu verstehen, weshalb z. B.
der Student in der Schülerszene auch an die Gunst appelliert und Goethe
in der Begegnung mit Rinck mit der Mine eines Gnädigen aufwartete. Es
ging im Gelehrtenmilieu für den Bittstellenden darum, dass man eine
Weile neben einer Kulturgröße Atmosphäre athmete, um dann zum Andenken einen Spruch mit nach Hause zu nehmen. Dem Eintragenden
selbst wurde es dagegen vermutlich kaum verübelt, den Besucher nach
Verlassen sofort zu vergessen. Als Gönner, fautor, war ihm die Rolle
moralischer Erbauung zugewiesen, die Goethe allerdings dem Zeitgeist
entsprechend mit deutlich geringerer belehrender Verve als Harsdörffer,
Fleming oder Schill ausfüllte. Für den Eintragenden ging es vermutlich
auch darum, sich als Gönner oder Lehrer zu positionieren, und dies durch
die zu erwartende Weitergabe des Stammbuches auch absichern zu lassen. Bei Harsdörffer, Fleming und Schill stand weiterhin die Vermittlung
tugendhaften und löblichen Lebenswandels im Zentrum aller gelehrten
Bemühungen, wobei Stammbucheinträge neben Sprüchen auf Wänden,
23
Somit lässt sich die Situation in der Behältnisstruktur von Clark (1996, 36) in der Abfolge von entry-body-exit darstellen.
160
Gläsern, Schalen etc. als eine Möglichkeit von mehreren möglichen im
Rahmen eines transmedialen Diskurses angesehen werden können.
Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass in der heutigen Wendung
jemandem etwas ins Stammbuch schreiben Spuren der historischen kommunikativen Praktik des Stammbucheintrags des 17., 18. und frühen 19.
Jahrhunderts aufscheinen. Dies insofern, als mit ihrer Verwendung Positionen zugewiesen werden, die zur Belehrung befugen bzw. ein BelehrtWerden legitimieren. Der historische soziale Sinn der Hierarchisierung
und der Regulierung von Machtverhältnissen hat sich in der Wendung
also erhalten. Dabei muss allerdings angemerkt werden, dass die Wendung selten im Präsens vorkommt und schon gar nicht in der ersten Person (*hiermit schreibe ich jemandem etwas ins Stammbuch). Vielmehr
war zu beobachten, dass die Vergangenheitsform sowie die dritte Person
Verwendung findet, um ein bereits erfolgtes Geschehen zu evaluieren. Ob
dies Hinweise auf die Verwendung von erfolgten Stammbucheinträgen
liefern kann, wäre Aufgabe weiterer rekonstruktiver Arbeiten. Trotz dieser Unklarheit ist die Wendung ein Beleg dafür, dass eine historische
kommunikative Praxis in die Gegenwart hineinreicht und sprachliche
Oberfläche als ein Perpetuum vormoderner Sinngebungsstrukturen funktionieren kann.
Quellen- und Literaturverzeichnis
1 Quellen
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bde. in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961. (Online verfügbar unter http://woerter buchnetz.de/DWB/ [Zugriff zuletzt 23.10.2014].
Fleming, Paul (1660): Geist-und Weltliche Poemata. Jena: Georg Sengenwalden.
Goethe, Johann Wolfgang (1973 [1808]): Poetische Werke. Dramatische Dichtungen IV: Faust. Berliner Ausgabe. Berlin/Weimar: Aufbau Verlag.
Harsdörffer, Georg Philipp (1659): Nathan und Jotham: Das ist Geistliche und
Weltliche Lehrgedichte/ Zu sinnreicher Ausbildung der waaren Gottseligkeit/ wie auch aller loͤblichen Sitten und Tugenden vorgestellet/ und in diesem zweyten Druck vermehret: Samt einer Zugabe/ genennet Simson, Begreiffend hundert vierzeilige Raͤhtsel/ durch Ein Mitglied der Hochloͤblichen
Fruchtbringenden Gesellschaft. Nürnberg: Michael Endters.
Harsdörffer, Georg Philipp (1664): Der Grosse Schauplatz jaͤmmerlicher Mordgeschichte. Bestehend in CC. traurigen Begebenheiten. Mit vielen merkwuͤrdigen Erzehlungen/ neu uͤblichen Gedichten/ Lehrreichen Spruͤchen/
scharffsinnigen/ artigen/ Schertzfragen und Antworten/ Verdolmetscht und
161
mit einem Bericht von den Sinnbildern wie auch hundert Exempeln derselben als einer neuen Zugabe/ auß den beruͤhmsten Autoribus, durch Ein Mitglied der Hochloͤblichen Fruchtbringenden Gesellschafft. Zum fuͤnfftenmahl
gedruckt. Hamburg: Nauman.
Hulsius, Levinus (1616): Dictionarium Teutsch-Frantzoͤsisch-Italiaͤnisch:
Frantzoͤsisch- Teutsch-Italiaͤnisch: Sampt Unterrichtung gemeldter drey
Spraachen, ingestalt einer Grammatica. Jetzund in der Fuͤnfften Edition in
ein Buch gebracht/ in drey Theil abgetheilt Durch Franciscvm-Martinvm
Ravellvm […]. Gedruckt zu Franckfurt am Mayn bey Erasmo Kempffern
[…].
Kramer, Matthias (1702): Das herrlich Grosse Teutsch-Italiaͤnische Dictionarium Oder Wort- und Red-Arten-Schatz Der unvergleichlichen Hoch-teutschen
Grund- und Haubtsprache. Anderer Theil. Von Lit. M. bis zu Ende. Nürnberg: In Verlegung Johann Andreaͤ Endters Seel. Soͤhnen.
Schiller, Friedrich (1796): Einer jungen Freundin ins Stammbuch. In: MusenAlmanach für das Jahr 1796. Neustrelitz: Michaelis, 36.
Stammbuch Christoph Friedrich Rinck, Herzogin Amalia Bibliothek Weimar,
Signatur Stb 641 [Digitalisiert].
Tagebuch Christoph Friedrich Rinck, Herzogin Amalia Bibliothek Weimar,
Signatur 16,9:1968 [Digitalisiert].
2 Korpora
Institut für deutsche Sprache (Mannheim), COSMAS II: http://www.idsmannheim.de/cosmas2/web-app/ [Zugriff zuletzt 23.10.2014].
Literaturarchiv Gutenberg-Archiv: http://gutenberg.spiegel.de/ [Zugriff zuletzt
23.10.2014].
3 Literatur
Auer, Peter (1996): From Context to Contextualization. Links & Letters, 3, 11–
28.
Auer, Peter (2005) Syntax als Prozess. Inlist, 41. Konstanz: Universität Konstanz. Verfügbar unter: http://www.inlist.uni-bayreuth.de/issues/41/ InLiSt41.pdf [Zugriff: 04.10.2014].
Birus, Hendrik (1998): Ich möcht nicht gern vergessen sein. Goethes Stammbuchverse. In: Frühwald, Wolfgang, Dietmar Peil, Michael Schilling & Peter
Strohschneider (Hg.): Erkennen und Erinnern in Kunst und Literatur. Berlin,
Boston: de Gruyter, 487–516.
Böttcher, Irmgard (1984): Der Nürnberger Georg Philipp Harsdörffer. In: Steinhagen, Harald & Benno von Wiese (Hg.): Deutsche Dichter des 17. Jahrhunderts. Ihr Leben und Werk. Berlin: Erich Schmidt, 289–346.
Clark, Herbert H. & Susan E. Brennan (1991): Grounding in Communication. In:
Resnick, Lauren B., John M. Levine & Stephanie D. Teasley (Hg.): Perspectives on Socially Shared Cognition. Washington: APA, 127–149.
Clark, Herbert H. (1996): Using language. Cambridge: Cambridge University
Press.
162
Dillman, Eva (2005): Vänskapens minnesmärken – om nya och gamla stamböcker i KB:s handskriftssamling. Biblis, 29, 4–26.
DuBois, John W. (2007): The stance triangle. In: Englebretson, Robert (Hg.):
Stancetaking in Discourse. Subjectivity, evaluation, interaction. Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 139–182.
Ehlich, Konrad (2013): Germanistische Pirouetten. In: Bleumer, Hartmut, Rita
Franceschini, Stephan Habscheid & Niels Werber (Hg.): Turn, Turn, Turn?
Oder: Braucht die Germanistik eine germanistische Wende? Eine Rundfrage
zum Jubiläum der LiLi. http://www.lili.uni-siegen.de/ausgaben/2013/lili172.
html? lang=de&lang=de [Zugriff zuletzt 31.10.2014].
Elspaß, Stephan (2005): Sprachgeschichte von unten. Untersuchungen zum geschriebenen Alltagsdeutsch im 19. Jahrhundert. Tübingen: Niemeyer.
Fechner, Jörg-Ulrich (1976): Persönliche Beziehungen und Bildungskontakte
anhand einer Aufschlüsselung der erhaltenen Stammbücher der Barockzeit.
In: Schöne, Albrecht (Hg.): Stadt – Schule – Universität- Buchwesen und die
deutsche Literatur im 17. Jahrhundert. Vorlagen und Diskussionen eines
Barock-Symposions der Deutschen Forschungsgemeinschaft 1974 in Wolfenbüttel. München: Beck, 410–423.
Fiehler, Reinhard, Birgit Barden, Mechthild Elstermann & Barbara Kraft (2004):
Eigenschaften gesprochener Sprache. Tübingen: Narr.
Greenblatt, Stephen (1988): Shakespearean Negotiations: the Circulation of
Social Energy in Renaissance England. Oxford: Clarendon.
Gumperz, John (1992): Contextualization revisited. In: Auer, Peter & Aldo Di
Luzio (Hg.): The contextualization of language. Amsterdam: John Benjamins, 39–54.
Günthner, Susanne (2000): Vorwurfsaktivitäten in der Alltagsinteraktion.
Grammatische, prosodische, rhetorisch-stilistische und interaktive Verfahren bei der Konstitution kommunikativer Muster und Gattungen. Tübingen:
Niemeyer.
Heinemann, Wolfgang (2000): Textsorten. Zur Diskussion um Basisklassen des
Kommunizierens. Rückschau und Ausblick. In: Adamzik, Kirsten (Hg.): Reflexionen und Analysen. Tübingen: Stauffenburg-Verlag, 9–29.
Helk, Vello (2001): Stambogsskikken i det danske monarki indtil 1800: med en
fortegnelse over danske, norske, islandske og slesvig-holstenske stambøger
samt udlændinges stambøger med inførsler fra ophold i det danske monarki.
Odense : Odense Universitetsforlag.
Henne, Helmut (1980): Probleme einer historischen Gesprächsanalyse. Zur Rekonstruktion gesprochener Sprache im 18. Jahrhundert. In: Sitta, Horst
(Hg.): Ansätze zu einer pragmatischen Sprachgeschichte. Tübingen: Niemeyer, 89–102.
Henning, Hans (1981): Die Weimarer Stammbuchsammlung in der Zentralbibliothek der deutschen Klassik. In: Fechner, Jörg-Ulrich (Hg.): Stammbücher
als kulturhistorische Quellen. München, 37–49.
Heß, Gilbert (2001): Literatur im Lebenszusammenhang. Text- und Bedeutungskonstituierung im Stammbuch Herzog Augusts des Jüngeren von Braunschweig-Lüneburg (1579–1666). Frankfurt am Main: Peter Lang.
Jones, William J. (1995): Sprachhelden und Sprachverderber. Dokumente zur
Erforschung des Fremdwortpurismus im Deutschen (1478–1750). Berlin: De
Gruyter.
163
Kilian, Jörg (2002): Scherbengericht. Zu Quellenkunde und Quellenkritik der
Sprachgeschichte. Am Beispiel des Sozialistengesetzes Bismarcks (1878–
1890). In: Cherubim, Dieter, Karlheinz Jakob & Angelika Linke (Hg.): Neue
Deutsche Sprachgeschichte. Mentalitäts-, kultur- und sozialgeschichtliche
Zusammenhänge. Berlin, New York: de Gruyter, 139–165.
Kloyer-Heß, Ursula (1998): Dokumentation und Konstituierung von Gemeinschaftsbewusstsein im Album Amicorum. Augsburger Patrizierstammbücher
des 16. und 17. Jahrhunderts. In: Oexle, Otto Gerhard & Andrea von HülsenEsch (Hg): Die Repräsentation der Gruppen: Texte – Bilder – Objekte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 390–408.
Linell, Per (2009): Rethinking Language, Mind and World Dialogically: Interactional and contextual theories of human sense-making. Charlotte, NC: Information Age.
Linke, Angelika (1996): Sprachkultur und Bürgertum. Zur Mentalitätsgeschichte
des 19. Jahrhunderts. Stuttgart: Metzler.
Linke, Angelika (2011): Signifikante Muster – Perspektiven einer kulturanalytischen Linguistik. In: Wåghäll Nivre, Elisabeth, Brigitte Kaute, Bo Andersson, Barbro Landén und Dessislava Stoeva-Holm (Hg.): Begegnungen. Das
VIII. Nordisch-Baltische Germanistentreffen in Sigtuna vom 11. bis zum
13.6. 2009. Stockholm: Acta, 23–44.
Luckmann, Thomas (1986): Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des
Wissens: Kommunikative Gattungen. In: Neidhardt, Friedrich, M.R. Lepsius
& Johannes Weiss (Hg.): Kultur und Gesellschaft. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 27, 191–211.
Lucius-Hoene, Gabriele & Arnulf Deppermann (2004): Narrative Identität und
Positionierung. Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 5, 166–183.
Ludwig, Walther (2006): Das Stammbuch als Bestandteil humanistischer Kultur.
Das Album des Heinrich Carlhack Hermeling (1587–1592). Göttingen:
Vandenhoeck und Ruprecht.
Ludwig, Walther (2012): Stammbücher von 16. bis zum 18. Jahrhundert. Kontinuität und Verbreitung des Humanismus. Hildesheim, Zürich, New York:
Georg Olms.
Raffel, Eva (2012): Galilei, Goethe und Co. Freundschaftsbücher der Herzogin
Anna Amalia Bibliothek. Ein Immerwährender Kalender. Berlin: Unterhaching KV&H Verlag.
Schegloff, Emanuel & Harvey Sacks (1973): Opening up closings. Semiotica,
8/4, 289–327.
Schlieben-Lange, Brigitte (1983): Traditionen des Sprechens. Elemente einer
pragmatischen Sprachgeschichtsschreibung. Stuttgart: Kohlhammer.
Schnabel, Werner Wilhelm (2003): Das Stammbuch. Konstitution und Geschichte einer textsortenbezogenen Sammelform bis ins erste Drittel des 18. Jahrhunderts. Tübingen: Niemeyer.
Schröter, Juliane (2012): „Wenn Menschen auseinandergehn, So sagen sie: auf
Wiedersehn“. Zur soziopragmatischen Geschichte eines Abschiedsgrußes im
19. und 20. Jahrhundert. Jahrbuch für germanistische Sprachgeschichte, 3,
361–379.
164
Spitzmüller, Jürgen (2013): Metapragmatik, Indexikalität, soziale Registrierung.
Zur diskursiven Konstruktion sprachideologischer Positionen. Zeitschrift für
Diskursforschung, 3, 263–287.
Tienken, Susanne (2008): Alltagsgattungen und der Ort von Kultur. Sprachwissenschaftliche und kulturanalytische Studien anhand von Milchverpackungen in Deutschland und Schweden. Stockholm: Acta.
Tienken, Susanne (2014): Zwischen Mehrsprachigkeit und wortlosen Gebärden
der Gunst. Stammbücher und Stammbucheinträge als Form adeliger Selbstverständigung im Schweden des 17. Jahrhunderts. In: Stoeva-Holm, Dessislava & Susanne Tienken (Hg.): Von Köchinnen und Gelehrten, von Adeligen
und Soldaten. Interdisziplinäre Zugänge zum Erschließen menschlichen Daseins in der Vormoderne. Uppsala: Acta, 105–130.
Wortham, Stanton (2000): Interactional Positioning and Narrative SelfConstruction. Narrative Inquiry, 10, 157–184.
.
165
166
Brisante Phraseologismen:
Sprachveränderung und -normierung im
Wörterbuch
Werner Koller (Bergen)
In Wörterbuchartikeln, die sich auf politisch, ideologisch, sozial oder historisch umstrittene oder brisante Sachverhalte beziehen, schlagen sich
Normauffassungen und ihre Veränderungen nieder. Dabei zeigt sich, dass
Wörterbücher den Wortschatz nicht nur beschreiben, sondern auf Grund
moralischer und (sprach-)politischer Überzeugungen recht eigentlich definieren. Im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts und im ersten Jahrzehnt
des 21. Jahrhunderts stellt sich die Wörterbuchschreibung zunehmend in
den Dienst emanzipatorischer und politischer Zielsetzungen. Es ist nicht
bzw. nicht nur der geltende Sprachgebrauch, der dokumentiert werden
soll, sondern der politisch korrekte – und das auf eine politisch korrekte
Weise. Diese Thematik wird an Hand von Beispielen aus drei phraseologischen Bereichen behandelt: 1. Phraseologismen, die erotisch/ sexuell aufgeladen sind (Phraseologismen mit barfuß), 2. phraseologische Vulgärausdrücke (A-Phraseologismen wie leck mich am Arsch), und 3. (sprach)politisch brisante Phraseologismen (N- und J-Phraseologismen wie das
haut den stärksten Neger um oder nur keine jüdische Hast).
1 Einleitung
Lexikografische Arbeit und ihre Produkte, die Wörterbücher, können
unter dem Aspekt der Wissensvermittlung und der Experten-LaienKommunikation gesehen werden: der Lexikograf als Sprach- bzw. Wortschatz-Experte und der Wörterbuchbenutzer als lexikografischer Laie.
Dieser erwartet vom Wörterbuch, dass es ihm jenes Wissen vermittelt,
das er in einer bestimmten Benutzungssituation benötigt: sei es eine Auskunft zu Rechtschreibung (schreibt man Schiffahrt oder Schifffahrt), eine
Information zur Bedeutung (was bedeutet Muffensausen?) oder zur Herkunft (was hat Besteck eigentlich mit stecken zu tun?). Genauso wie wir
von einem enzyklopädischen Lexikon oder der Wikipedia erwarten, dass
167
sie sachlich genau und verständlich darstellen, wie ein Telegraf funktioniert, was unter einem Taifun zu verstehen ist und wie der Tyrannosaurus
rex ausgesehen hat.
Wer sich mit Wörtern beschäftigt, beschäftigt sich mit der Welt; im
Bereich der Lexik sind Sprach- und Weltwissen aufs engste miteinander
verknüpft. Wörterbuchexperten sind deshalb nicht nur hinsichtlich ihres
Sprach-, sondern auch ihres Weltwissens gefordert. Das gilt in besonderem Maße für phraseologische Ausdrücke, die durch einen pragmatischrhetorischen Mehrwert gekennzeichnet sind. In den Verwendungsbeispielen und in den Kommentaren (kultur-)geschichtlicher und
etymologischer Art zu den sprichwörtlichen Redensarten werden in den
Wörterbüchern implizite Handlungsanweisungen und -bewertungen,
Lebensweisheiten und Verwendungskontexte, also ‚Wissen über die Welt‘
in einem weiten Sinn, explizit gemacht.
Veränderungen im Wortschatz hängen mit Veränderungen in der Welt
zusammen; die Art und Weise, wie sie sprachlich aufgenommen und
vermittelt werden, lässt sich in den Wörterbüchern verfolgen. Ganz offensichtlich ist das im Wortschatzbereich, der sich auf die materielle Welt
im Allgemeinen, die technisch-industrielle Welt im Besonderen bezieht.
Immer wieder zum Staunen bringen aber auch die Veränderungen im
institutionellen und sozialen Bereich. Beides lässt sich aufs anschaulichste in den Bild-Wörterbüchern der letzten 80 Jahre ablesen.
Normauffassungen und deren Veränderungen schlagen sich vor allem
in Wörterbuchartikeln nieder, die sich auf politisch, ideologisch, sozial
oder historisch umstrittene oder brisante Sachverhalte beziehen. Dabei
zeigt sich immer wieder, dass Wörterbücher den Wortschatz nicht nur
beschreiben, sondern auf Grund moralischer und (sprach-)politischer
Überzeugungen recht eigentlich definieren. Diese Normierung betrifft
zunächst einmal die Auswahl der Ausdrücke, die aufgenommen werden.
Welche Ausdrücke gelten als (zu) vulgär (‚unanständig‘) oder als (zu)
dialektal (nicht ‚hoch‘sprachlich genug), welche als (zu) bildungssprachlich oder abgehoben, und erscheinen deshalb mit einer entsprechenden
Markierung, wenn sie überhaupt vermerkt werden? Welche verstoßen
gegen Regeln des sozialen, moralischen oder politischen ‚Anstands‘, und
werden mit einem Verwendungswarnschild versehen – oder einfach ausgelassen? Der normative Aspekt zeigt sich aber auch in der Art, wie die
Bedeutungsangaben formuliert sind, und in der Wahl der Verwendungsbeispiele, die ihrerseits Veränderungen im sozialen und politischen Bereich deutlich machen.
Im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts und im ersten Jahrzehnt des
21. Jahrhunderts erfolgt ein Umbruch in der Wörterbuchschreibung: Sie
168
stellt sich zunehmend in den Dienst emanzipatorischer und politischer
Zielsetzungen. Es ist nicht bzw. nicht nur der geltende Sprachgebrauch,
der dokumentiert werden soll, sondern der politisch korrekte – und das
auf eine politisch korrekte Weise. Während in den Wörterbüchern bis
weit in die 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts die Ideologie der ‚muffigbiederen‘ Nachkriegszeit mit ihren (oft penetranten) Moralbegriffen vorherrscht, dominiert in unserem Jahrhundert die Ideologie der Sprach- und
Weltverbesserung im und mit dem Wörterbuch. Politische Korrektheit in
Sprache und Welt wird hergestellt, mit der Entsorgung unliebsamer Wörter und Bedeutungen als Radikallösung. Was in der Welt nicht sein darf,
hat auch sprachlich keine Daseinsberechtigung. Es herrscht ein wahrer
pädagogischer Furor: höchstes und vornehmstes Ziel des Wörterbuchs ist
die Erziehung des Wörterbuchbenutzers zum aufgeklärten und emanzipierten Menschen in einer Welt, in der es gut, schön und gerecht zu- und
hergeht – zumindest in der Sprache.
Ich behandle das Thema einleitend an Phraseologismen, die erotisch/sexuell aufgeladen sind, dann gehe ich auf phraseologische Vulgärausdrücke ein und beschäftige mich schließlich mit (sprach-)politisch
brisanten Phraseologismen. Den ersten Bereich beleuchte ich an Hand
von Phraseologismen mit barfuß, den zweiten an Hand von A(Arsch-)Phraseologismen wie leck mich am Arsch, und den dritten an
Hand von N- und J-Phraseologismen wie das haut den stärksten Neger
um oder nur keine jüdische Hast.
2 Phraseologische Wörterbücher zwischen
Männerfantasien und lexikografischem
Emanzipationsschub: barfuß als Beispiel
Beim Durchblättern der 1992 erschienenen ersten Auflage des phraseologischen Wörterbuchs der Duden-Reihe „Redewendungen und sprichwörtliche Redensarten“ stoße ich unter barfuß auf zwei mir unbekannte Phraseologismen: barfuß bis an den Hals/bis zum Hals und barfuß in den
Park gehen. Zu barfuß bis an den Hals/bis zum Hals wird folgende Erläuterung gegeben:
(1) (ugs.; scherzh.): nackt: Sie stand barfuß bis an den Hals in der Küche
und kochte. Jede Menge Mädchen – barfuß bis zum Hals (= am Nudistenstrand) (MM 25.10.1973,33). [MM = Mannheimer Morgen]
169
Dieser Eintrag vermittelt zunächst einmal Sprachwissen. Dazu gehört die
Bedeutungsangabe durch das synonyme Einzellexem nackt; der Phraseologismus stellt eine expressive Konkurrenzform dar.1 Die Expressivität ist
in der Bildhaftigkeit begründet, die (jedenfalls für den Verfasser des
Wörterbucheintrags) als scherzhaft aufzufassen ist: die Vorstellung, dass
man barfuß nicht nur auf die Füße, sondern auf den ganzen Körper bezieht, hat einen humoristischen Effekt. Unterschwellig dürfte es sich um
eine verhüllend-euphemistische Verwendungsweise handeln, die aber den
Sachverhalt des Nacktseins eher verstärkt. Durch den bildhaften Ausdruck wird der erotische Aspekt, aber auch die voyeuristische Perspektive
betont. Würde das Simplex nackt verwendet, wäre der Effekt nur beschreibend: ‚Sie stand nackt in der Küche…‘, ‚Jede Menge nackter
Mädchen…‘
Zum Sprachwissen gehört auch die Angabe ugs. (= umgangssprachlich). Diese dient einerseits der stilistischen Charakterisierung; der
so gekennzeichnete Ausdruck ist in einer Skala unterhalb der normalsprachlich-unauffälligen Stilschicht, aber oberhalb der saloppen oder gar
vulgären Stilschicht angesiedelt. Andererseits weist umgangssprachlich
auf den Verwendungsort des betreffenden Ausdrucks hin; er ist beheimatet in der Sprache des täglichen Umgangs, d.h. in Alltagssituationen gesprochener Sprache.
Die Verwendungsbeispiele geben uns einen Hinweis darauf, um welche Alltagssituationen es sich handelt; sie vermitteln Weltwissen. Die
Beispiele zu barfuß bis an den Hals/bis zum Hals legen nahe, dass es in
unserer Kultur (und das erst noch in unseren Breitengraden) nicht unüblich zu sein scheint, dass ein Blick durch das Küchenfenster offenbart,
wie die Nachbarin im Evakostüm Eier in die Bratpfanne haut. Gehe ich
anschließend an den Badestrand, treffe ich auf nackte Mädchen, und zwar
nicht eines oder zwei, nein: „jede Menge Mädchen“ – wir befinden uns
schließlich am „Nudistenstrand“. Das Wörterbuch als Ort, wo sich Männerfantasien einfachster Art ausleben können.
Veränderungen in Sprache und Welt schlagen sich in der Regel mit einiger Verspätung in den Wörterbüchern nieder. Zehn Jahre sind in lexikografischer Hinsicht eine kurze Zeitspanne. Vergleicht man aber den
barfuß-Eintrag der 2. neu bearbeiteten und aktualisierten Auflage von
2002 (unverändert in Duden 2008) mit der von 1992, so staunt man nicht
wenig – adieu Köchinnen-Männerfantasie:
(2) barfuß bis an den/bis zum Hals (ugs. scherzh.): völlig nackt: Er stand
barfuß bis an den Hals in der Küche und kochte. • Jede Menge Mädchen –
1
Siehe Fleischer, Michel & Starke 1993, 154ff.; Scheichl 1982.
170
barfuß bis zum Hals (= am Nudistenstrand; MM 25.10.1973,33). [MM =
Mannheimer Morgen]
Die Köchin im Evakostüm hat sich verwandelt in den Koch, der im
Adamskostüm ein Chateaubriand zubereitet. Eine Frauenfantasie? Das
geschlechterpolitisch emanzipiert-korrekte Beispiel ist genauso dümmlich
wie die Männerfantasie. En passant sei auf die Veränderung in der Bedeutungsangabe hingewiesen: Während in der Ausgabe von 1992 die
Köchin nur nackt ist, so ist der Koch jetzt völlig nackt. Nicht einmal eine
Kochmütze darf unser Jamie Oliver tragen.
Unter dem Stichwort barfuß findet sich ein zweites Beispiel, das die
enge Verknüpfung von Sprach- und Weltwissen zeigt; dies sowohl in
Bezug auf die Markierungen als auch die Bedeutungsangaben und Verwendungsbeispiele. In der Duden-Ausgabe von 1992 ist zu lesen:
(3) barfuß in den Park gehen (ugs.; verhüll.): Geschlechtsverkehr ohne
Präservativ ausführen (vom Mann gesagt): Schwanger ist sie? Da musstest du wohl unbedingt barfuß in den Park gehen, was?
Zunächst zur Bedeutungsangabe: Geschlechtsverkehr hat man nicht, sondern wird ausgeführt – wie eine Arbeit oder ein Auftrag. Außerdem wird
die Verwendungsweise dieser Redewendung als geschlechtsspezifisch
bestimmt: vom Mann gesagt, heißt es da.2 Frauen bleibt es also erspart,
Kommentare folgender Art zu hören:
(4) Um Himmels willen, Klara! Schwanger bist du? Und ausgerechnet mit
dem Fritz bist du barfuß in den Park gegangen!
Wie bei barfuß bis an den Hals findet sich die Angabe ugs. Damit werden (so die Erläuterung in der Duden-Ausgabe von 2002) Wendungen
markiert, „die für eine ungezwungene, alltägliche Sprache charakteristisch sind, wie wir sie in Kneipengesprächen, auf dem Sportplatz oder bei
sonstigen, nicht formellen oder geschäftsmäßigen Gelegenheiten im vertrauten Freundes- oder Bekanntenkreis gebrauchen“ (22). Gehört es wirklich zu unserem Alltags(sprach)leben, dass man sich wie in Beispiel (3)
äußert? Mehr noch: Solche Angaben seien als „Hinweise zum angemessenen Gebrauch der Wendungen” (ebd.) zu verstehen. Ich verhalte mich
demnach sprachlich angemessen, wenn ich in einer scherzhaft geprägten
Situation barfuß bis an den Hals verwende; möchte ich dagegen den
2
Piirainen 2001, 289 (Fußnote) siedelt die Geschlechtsspezifik in übertragenen Bedeutungen der einzelnen Komponenten an: „barfuß steht für ‚ohne Kondom‘, gehen (in) steht
für ‚den Penis einführen‘ und Park steht für ‚Scheide‘.“ Auf eine solche wörtliche Interpretation wäre ich nicht gekommen.
171
Sachverhalt Geschlechtsverkehr ohne Präservativ ausführen auf verhüllende Weise ausdrücken, dann ist es angemessen, barfuß in den Park
gehen zu verwenden.3
Ich greife gespannt zur Duden-Ausgabe von 2002; auch beim zweiten
barfuß-Phraseologismus wartet diese Ausgabe mit Veränderungen auf
(unverändert in Duden 2008):
(5) barfuß in den Park gehen (ugs. verhüll.): Geschlechtsverkehr ohne
Präservativ ausführen: Barfuß in den Park gehen und ihr ein Kind machen! Du hast vielleicht Nerven!
Die Präzisierung (vom Mann gesagt) ist weggefallen. Es hindert uns also
nichts (doch: eigentlich hindert uns ja sehr viel), folgendes Beispiel zu
konstruieren:
(6) Trude (zu ihrer Freundin Else): Barfuß in den Park gehen und dir ein
Kind machen lassen! Du hast vielleicht Nerven!
Aus einem geschlechtsspezifischen Phraseologismus ist ein geschlechtsneutraler Phraseologismus geworden. Emanzipationsschub hin oder her:
Ist das wirklich als Fortschritt in der lexikografischen Praxis zu betrachten?
Von Interesse ist auch die Veränderung des Verwendungsbeispiels:
der Mann, der umgangssprachlich – in ungezwungener Alltagsrede also,
d.h. im lockeren Gespräch unter Freunden und Bekannten – barfuß in den
Park gehen verwendet, bringt jetzt im selben Redebeitrag zwei weitere
Phraseologismen unter: jmdm. ein Kind machen und vielleicht Nerven
haben. Diese phraseologische Verdichtung in einem vom Phraseographen
konstruierten Beispiel bestätigt in einer Art self-fulfilling prophecy die
These, die im Vorwort zu Duden 2002 formuliert wird: „Vor allem die
Umgangssprache ist gekennzeichnet durch ihren Reichtum an bildhaften
Redewendungen […]“. Die Vermutung drängt sich auf, dass diese Art
von Umgangssprache erst durch das Wörterbuch, und das heißt: durch
den Wörterbuch-Experten, hergestellt wird.
3
Bock 2003, 128, 133 wendet gegen die Kennzeichnungen scherzhaft und verhüllend ein,
dass sie eigentlich nur für nicht-konventionalisierte Wendungen gelten können; Phraseologismen seien dagegen konventionalisiert. Bei scherzhaft komme hinzu, dass diese
Kennzeichnung „nichts über die Intention des Sprechers aussagen kann und dies auch
nicht Aufgabe des Wörterbuchs ist“ (Bock 2003, 128). Ich bin anderer Auffassung: Bei
phraseologischen Ausdrücken mit starker Bildlichkeit spielen Konnotationen wie euphemistisch oder scherzhaft eine so wichtige Rolle, dass sie in die Bedeutungsbeschreibung
eingehen sollten.
172
Die Häufung von Phraseologismen im barfuß in den Park gehenBeispiel hatte die Konsequenz, dass ich mich auch dem zum gleichen
brisanten phraseologischen Feld gehörenden jmdm. ein Kind machen
zuwandte. Ich traue kaum meinen eigenen Augen, wenn ich in den Duden-Ausgaben von 2002 und 2008 lese (hier hat sich seit 1992 nichts
verändert):
(7) jmdm. ein Kind machen (salopp): eine Frau schwängern: Erst unserer Tochter ein Kind machen und sie dann nicht heiraten wollen – das haben wir gerne!
Das sagt also, um die Jahrtausendwende, ein Vater (oder ist es die Mutter?) zum Mann, von dem die Tochter ein Kind erwartet. Die Formulierung unsere Tochter und das wir weisen darauf hin, dass bei dieser familiären Aussprache beide Elternteile anwesend sind; die traditionelle Kernfamilie mit strengen moralischen Werten ist intakt. In dieser Welt ist es
unerhört, dass ein Mann die von ihm geschwängerte Frau nicht heiratet.
Hier bringt ein Kind der Liebe (auch dieser Ausdruck ist es übrigens wert,
in unseren Wörterbüchern nachgeschlagen zu werden) immer noch
Schande über die Familie. Der kommentierende Ausdruck das haben wir
gerne ist von fast unüberbietbarer Komik. Dieses Beispiel – wie aus einer
anderen Welt – scheint allerdings nicht ganz zu den frivolen nackten Köchen und Köchinnen zu passen. Aber nur auf den ersten Blick! Denn
Männerfantasien (und dazu gehört das, was man einmal uneheliche Mutter nannte, natürlich nicht) gedeihen doch erst recht vor dem Hintergrund
gesellschaftlichen Miefs – und vom Mief der 50er- und 60er-Jahre sind
die Duden-Wörterbücher teilweise immer noch geprägt.4
Etwas widersprüchlich an unserem Beispiel ist einzig, dass sich derart
konventionelle Eltern so salopp ausdrücken. Bei dieser Markierung liegt
übrigens der einzige Unterschied zwischen den Duden-Ausgaben von
2002 und 1992. 1992 ist jmdm. ein Kind machen nämlich nur als umgangssprachlich markiert. Innerhalb eines Jahrzehntes ist diese Wendung
stilistisch eine Schicht gesunken; im Gegensatz zur sonstigen Sprachentwicklung, die eher zur Neutralisierung umgangssprachlicher Elemente zu
tendieren scheint. Salopp wird in der Duden-Ausgabe von 2002 folgendermaßen definiert: „Mit den als salopp gekennzeichneten Wendungen
verbindet sich meist eine gewisse Schroffheit oder ein deutlicher Mangel
4
Wer es nicht glaubt, schlage nur die Wörterbucheinträge unter Mädchen nach (ein leichtes/gefallenes/spätes Mädchen, unter Straße außerdem Mädchen/eine von der Straße), wie
auch den ganzen Bereich geschlechtsspezifischer Phraseologismen (siehe dazu Piirainen
2001).
173
an Feingefühl. Diese Stilebene liegt zwischen der Umgangssprache und
der derben Ausdrucksweise […]“ (Duden 2002, 22). Mit Ausdrücken wie
Schroffheit und Feingefühl charakterisiert man in der Regel nicht Sprache, sondern Sprecher. Menschen ohne Feingefühl verwenden also Ausdrücke wie jmdm. ein Kind machen. Allerdings wäre zu fragen, ob sich
die Formulierung mit schwängern tatsächlich durch größeres Feingefühl
auszeichnet:
(8) Erst unsere Tochter schwängern und sie dann nicht heiraten wollen –
das haben wir gerne!
Klingt das wirklich weniger schroff? Ich bezweifle es.
An der Nützlichkeit von Markierungen, nicht zuletzt für fremdsprachliche Benutzer, ist nicht zu zweifeln; sicher ist aber auch, dass man sich
bei der Markierungsarbeit auf einem schwierigen Terrain bewegt. Ein
Blick in die Wörterbücher zeigt, dass Zuordnungen von Markierungen
wie salopp, derb, bildungssprachlich, scherzhaft, aber auch das Fehlen
von Markierungen, d.h. die Zuordnung zu einer normalsprachlichen
Schicht, kaum auf empirisch erhobenen Daten, sondern weitgehend auf
der Sprach- und Weltauffassung der Lexikografen und auf WörterbuchTraditionen beruhen.
Nacktheit, Prävention, (ungewollte) Schwangerschaft, ‚uneheliche
Kinder‘: Das sind Bereiche, die im letzten halben Jahrhundert viel von
ihrer Brisanz verloren haben. Wenden wir uns nun Ausdrücken zu, die
auch heute noch brisant sind und deren Brisanz sich in der Art und Weise
spiegelt, wie sie in Wörterbüchern behandelt werden.
3 Vulgärausdrücke – zu Auswahl und stilistischer
Markierung von A-Phraseologismen
Wörterbücher bieten immer nur Ausschnitte aus der Sprachwirklichkeit.
Für die Auswahl gelten unterschiedliche Kriterien: stilistische, textsortenspezifische, soziolektale, geografische, mediale usw. Eines dieser Kriterien kann die Brisanz sein, entweder als Primärkriterium oder als Kriterium unter anderen. Das zeigt sich bei den Phraseologismen, die sich auf
einen (mehr oder weniger) ‚brisanten Körperteil‘ wie das Gesäß beziehen
(bezeichnenderweise gibt es für diesen Ausdruck eine Vielzahl von regionalen, altersspezifischen, scherzhaften usw. Synonymen). Wie sieht die
Sprache aus, die uns das Wörterbuch als unsere Sprachwirklichkeit vermittelt? Ich wähle als Beispiel Phraseologismen mit dem Ausdruck
174
Arsch, Ausdrücke also wie am Arsch der Welt oder jmdm. in den Arsch
kriechen (A-Phraseologismen).5 Tab. 1 zeigt, wie viele A-Ausdrücke in
phraseologischen Wörterbüchern und in Küpper (1982–1984) aufgenommen sind.
Friederich 1976
Schemann 1993
Duden 1992
Duden 2002
Duden 2008
Küpper 1982–1984
0
63
54
46
51
252
Tab. 1
In Küppers Illustriertem Lexikon der deutschen Umgangssprache gibt es
unter dem A-Stichwort viermal so viele A-Phraseologismen wie in
Schemann, und fünfmal so viele wie in den Duden-Bänden.6 Dass Friederich keine A-Ausdrücke enthält, weist darauf hin, dass seine Auffassung von umgangssprachlich und salopp völlig anders ist als diejenige,
die wir in den Duden-Bänden und bei Schemann finden. Dass Friederich
keine A-Ausdrücke aufnimmt, lässt darauf schließen, dass er sie samt und
sonders als vulgär einschätzt; diese Kategorie fehlt bei ihm. Unsere Wörterbücher vermitteln also höchst unterschiedliche Ausschnitte aus der
Sprachwirklichkeit.
Wie sieht die Sprachwirklichkeit der Wörterbücher im Blick auf die
Markierungen bei den A-Ausdrücken aus? Für Küpper gehören sie
durchgängig der Umgangssprache an;7 für mein Sprachgefühl handelt es
sich bei seinen A-Ausdrücken jedoch mehrheitlich um Wendungen vulgärster Art. Küppers Definition von Umgangssprache lautet folgendermaßen:
Der Wortschatz der Sprache, die wir als ‚Umgangssprache‘ einerseits gegenüber der Hoch- bzw. Schriftsprache, den Fach- und Gruppensprachen
sowie den Dialekten und der Vulgärsprache abgrenzen, besteht andererseits überwiegend aus Wörtern eben dieser ‚Sprachen‘. (Küpper, Bd. I,
22).
5
Krohn (1994) beschränkt sich in ihrer Untersuchung auf standardsprachliche Somatismen;
A-Somatismen fehlen.
6
Dabei habe ich bei Küpper nur die Einträge unter Arsch berücksichtigt; bei anderen
Stichwörtern finden sich weitere A-Ausdrücke, z. B. unter Pfeffer auch Pfeffer im Arsch
haben, jm. Pfeffer in den Arsch blasen.
7
Vereinzelt erscheinen bei Küppers A-Ausdrücken auch die Markierungen Rotwelsch,
prostituiertensprachlich, sportlersprachlich und sogar zivilsprachlich.
175
Umgangssprache ist damit zwischen Hoch- bzw. Schriftsprache und Vulgärsprache angesiedelt, selbst also nicht mehr vulgär, obwohl viele ihrer
Ausdrücke aus der Vulgärsprache stammen. Diese gleichsam umgangssprachlich geadelten Vulgärausdrücke stammen nach Küpper vielfach aus
der Soldatensprache, zeitlich häufig exakt festgelegt: auf 1935ff. oder
1939ff. Es handelt sich also um die Sprache der Nazi-Wehrmacht. Die
Soldatensprache prägt die Umgangssprache, weil Soldaten über eine
„ausgeprägte eigene Sprache“ verfügen, die sie gruppenmäßig nach innen
verbindet und nach außen abgrenzt (so die Begründung Küppers in der
„Einführung“ zu seinem Wörterbuch). Diese soldatensprachlichen Elemente verbreiten sie dann in anderen sozialen Gruppen; sie werden allgemein umgangssprachlich.
In phraseologischen Wörterbüchern werden die Markierungen ugs.,
salopp oder vulgär benutzt. Bei Schemann sind die A-Ausdrücke fast
durchgängig als vulgär markiert; in Einzelfällen erscheint salopp. In den
Duden-Bänden werden die A-Ausdrücke mit derb gekennzeichnet. Nach
Duden 2002 gelten jene Wendungen als derb, „die einer groben oder gewöhnlichen Ausdrucksweise zuzurechnen sind“ (22); als Beispiele werden jmdm. am Arsch vorbeigehen und in der Scheiße stecken angeführt.
Weiter heißt es: „Einige wenige noch gröbere Wendungen sind als vulgär
markiert.“ (ebd.) Allerdings ist in den Duden-Bänden von 1992, 2002 und
2008 kein einziger A-Ausdruck als vulgär ausgewiesen, alle werden als
derb charakterisiert. In den Duden-Bänden handelt es sich also um eine
andere Sprachwirklichkeit als bei Schemann; den Wörterbuchbenutzern
wird ganz unterschiedliches Sprachwissen vermittelt. Dabei macht es
m. E. für den Sprach- und Wörterbuchbenutzer einen beträchtlichen Unterschied aus, ob ein Ausdruck als vulgär oder ‚bloß‘ als derb oder salopp
gekennzeichnet ist. Abschließend sei angemerkt, dass mir viele APhraseologismen, die die Duden-Bände und Schemann anführen, völlig
unbekannt waren (dazu gehört auch das oben angeführte Beispiel jmdm.
am Arsch vorbeigehen ‚jmdn. nicht berühren, kalt lassen‘) – ganz zu
schweigen von Küppers unzähligen exotisch-ungeläufigen AAusdrücken.
176
4 N- und J-Phraseologismen
So brisant der sexuell konnotierte und der vulgäre Wortschatz in der
Sprachwirklichkeit teilweise noch sein mag: Von lexikografischem
Sprengstoff kann keine Rede mehr sein. Anders verhält es sich mit Phraseologismen, deren lexikalische Besetzung, Herkunft und Gebrauchskontexte als rassistisch oder antisemitisch aufgefasst werden können.
Hier bewegt sich der Lexikograf (wie auch der Verfasser dieses Beitrags)
auf brisantem Terrain. Ich gehe im Folgenden auf Phraseologismen ein,
die die Wörter Neger (N-Phraseologismen) und Jude oder jüdisch (JPhraseologismen) enthalten. Zu den N-Phraseologismen gehören etwa
das haut den stärksten Neger um, nicht jemandes Neger sein und einen
Mohren weiß waschen. J-Phraseologismen sind Ausdrücke wie hier geht
es zu wie in einer Judenschule und nur keine jüdische Hast.
Bei der Analyse der N- und J-Wörterbucheinträge ist von sechs Fragen
auszugehen: Welche N- und J-Ausdrücke werden aufgenommen bzw.
weggelassen? Wie werden diese Ausdrücke stilistisch markiert? Wie
werden die Bedeutungen beschrieben? Wie sehen die historischen, kulturellen etc. Kommentare und Erklärungen aus? Welche Verwendungsbeispiele werden gegeben? Gibt es Verwendungsempfehlungen
bzw. -warnungen? Im Rahmen dieses Beitrags kann ich nur punktuell auf
diese Aspekte eingehen.
4.1 N-Phraseologismen
Zu Auswahl und stilistischer Markierung: Wie aus Tab. 2 hervorgeht,
verzeichnet Schemann sechs N-Phraseologismen und Duden 1992 vier. In
Duden 2002 und 2008 findet sich kein einziger mehr.8 In den allgemeinsprachlichen Wörterbüchern gibt es nach 2003 keine N-Phraseologismen
mehr. Schemann bewertet die N-Phraseologismen als salopp; für die
Duden-Bände sind sie entweder umgangssprachlich oder salopp, nur
dunkel wie im Negerarsch erscheint mit der Markierung derb.
8
In Küpper 1982–1984 finden wir unter Neger nicht weniger als 32 Einträge, davon sind
20 Phraseologismen. Zudem führt er 29 Zusammensetzungen mit Neger an. Keiner dieser
wirklich unaussprechbaren Ausdrücke ist mit einer Markierung versehen; sie gehören für
Küpper also alle zur deutschen ‚Umgangssprache‘.
177
Neger
Phraseologische
Wörterbücher
Schemann 1993 ugs
Allgemeine
Wörterbücher
DGW 1976–1981
ugs. scherzh
DUW 1983–52003
ugs. scherzh
nicht js. Neger sein ’jds.
Handlanger sein, für jd die
Drecksarbeit machen’
Schemann 1993
salopp
-
angeben wie zehn nackte
Neger
Schemann 1993
salopp
Duden 1992 ugs
DUW 1983–52003
salopp
das/etw. wirft/haut den stärksten
Neger um/(von der Palme)
Friederich 1976
salopp
Schemann 1993
Duden 1992 ugs
-
[ein] Negertanz im Tunnel
sein
‚nicht erkennbar, undurchschaubar sein’
Duden 1992 ugs
-
dunkel wie im Negerarsch
Duden 1992 derb
-
Schemann 1993
salopp selten
-
Schemann 1993
österr ugs
DUW 1983–31996
österr. ugs.
braun/schwarz/braungebrannt
wie ein Neger (sein)
Nigger
nicht js. Nigger sein
neger
neger sein ‚pleite sein’
Tab. 2
Tab. 3 zeigt, dass sich die Phraseologismen mit Mohr in den Wörterbüchern länger als die N-Phraseologismen gehalten haben. Im DUW findet
sich in der 7. Auflage von 2011 aber auch nur noch das literarische Mohr-
178
Zitat. N- und M-Phraseologismen haben lexikografisch ihre Schuldigkeit
getan.
Mohr
braungebrannt/schwarz wie
ein Mohr (sein)
Phraseologische
Wörterbücher
Schemann 1993 pathetisch
schwarz wie ein Mohr (sein)
‚sehr schmutzig auf der
Haut’
Schemann 1993 pathetisch
der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr
kann gehen
einen Mohren weiß waschen
(wollen) ‚Unmögliches
versuchen; einen offenkundig Schuldigen als unschuldig hinstellen’
Schemann 1993 lit Zit
Duden 1992, 2002, 2008
Mohr machen; es wurde
schwerer Mohr; großen
Mohr machen; Mohren
haben
Schemann 1993 selten
Friederich 1976
Duden 1992
Duden 2002, 2007 veraltend
Röhrich 1973, 1991/1992
Röhrich 1973, 1991/1992
Allgemeine
Wörterbücher
DGW 1976–1981
fam.
DUW 52003 fam.
DUW 62007 fam.
DGW 1976–1981
fam.
DUW 1983–62007
fam.
DGW 1976–1981
DUW 1983–72011
DGW 1976–1981
DUW 1983–62007
-
Tab. 3
Mit den Phraseologismen verschwinden auch die Verwendungsbeispiele
und mit ihnen die manchmal mehr als merkwürdigen Erklärungen. In
Duden 1992 heißt es:
(9) wie zehn nackte Neger/wie ein Wald voll Affen/wie eine Tüte Mücken o.ä. angeben (ugs.): sehr prahlen: Er stand auf dem Platz mit dem
Kommandeur und mit Karohn und noch ein paar, die haben angegeben wie
zehn nackte Neger (Kuby, Sieg 274). … gib nicht so an wie ’ne Tüte Mücken (Rechy [Übers.], Nacht 31). • Die Vergleiche haben wahrscheinlich
keinen konkreten Hintergrund, sondern dienen lediglich der Verstärkung
und komischen Wirkung.
In Duden 2002 finden wir nur noch:
(10) wie ein Wald voll Affen/wie eine Tüte Mücken o. Ä. angeben
(ugs.): maßlos prahlen […]
179
Erich Kubys Roman Sieg! Sieg!, dem das Beispiel in Duden 1992 entnommen ist, erschien 1961. Gehört sein Wortschatz nicht mehr zur
Sprachwirklichkeit, die in einem Wörterbuch des beginnenden 21. Jahrhunderts zu dokumentieren ist? Die Antwort ist einfach: in einem politisch korrekten Wörterbuch offensichtlich nicht. Dass die infantile Erklärung zu einen Mohren weiß waschen in Duden 1992 –
(11) Man spielt mit der vorliegenden Wendung auf die dunkle Hautfarbe
der Neger an, die durch Waschen natürlich nicht hell wird.
– in der Ausgabe von 2002 wegfällt, bedauert niemand; wohl aber, dass
die Mohrenwäsche in der 7. Auflage des Deutschen Universalwörterbuchs (DUW 72011) nicht mehr zu finden ist. Und wenn in Duden 2008
bei einen Mohren weiß waschen die Angabe veraltend steht, dann ist zu
befürchten, dass das letzte Stündlein bald auch für diese Wendung geschlagen hat. (Oder liegt die Rettung vielleicht darin, dass als Quelle der
Wendung das Alte Testament in Frage kommt?) Aber wird unsere Welt
wirklich besser, wenn es keine Mohrenwäsche, keine Mohrenköpfe und
keine Zigeunerschnitzel mehr gibt?
4.2 J-Phraseologismen
Das Bild ist eindeutig: die Phraseologismen mit Jude/jüdisch sind aus den
Wörterbüchern unseres Jahrhunderts verschwunden. Selbst die jüdische
Hast, die in Duden 2002 noch enthalten ist, sucht man in Duden 2008
vergeblich.
Jude
wie der ewige Jude sein/ein
ewiger Jude sein ‚immer unterwegs sein, nicht zur Ruhe
kommen können‘
Haust/schlägst du meinen Juden, hau’ ich deinen Juden ‚wie
du mir, so ich dir‘
weißer Jude ‚geldgieriger
Nichtjude‘ (DGW)
daraus kann kein Jude gescheit
werden; das kann ein kranker
180
Phraseologische Wörterbücher
Schemann 1993 pathetisch veraltend selten
Röhrich 1973
Allg. Wörterbücher
-
Schemann 1993 veraltend selten
Röhrich 1973
-
-
Röhrich 1973
DGW 1976–1981
ugs.
DUW 1983 ugs.
-
Jude essen; den Juden in den
Acker stecken; dann stirbt ein
Jude; aufhören, wenn er ein
Jude ist; etc.
Judenschule
ein Lärm wie in einer Judenschule / es geht hier zu wie in
einer Judenschule ‚lautes
Durcheinander‘
Judenspieß
mit dem Judenspieß rennen
‚wuchern, betrügen‘
jüdische Hast
nur keine jüdische Hast ‚nur
keine übertriebene Eile‘
Schemann 1993 ugs
veraltend selten
Duden 1992 ugs.
Röhrich 1973
DGW 1976–1981
ugs.
DUW 1983–31996
ugs.
Röhrich 1973
-
Duden 1992
Duden 2002 salopp
Röhrich 1973
DGW 1976–1981
DUW 1983–21989
Tab. 4
Was ist von diesem phraseologischen Kahlschlag zu halten? Gehe ich
von meiner eigenen Sprachkompetenz aus, so gehören ein ewiger Jude
sein, da geht es zu wie in einer Judenschule und jüdische Hast zu meinem
passiven Wortschatz; ich kann nicht ausschließen, dass sie in meiner Jugendzeit auch zu meinem aktiven Wortschatz gehört haben. Soll das
Wörterbuch nicht gerade auch solche Ausdrücke dokumentieren – genauso wie andere ethnisch, national und regional oder gruppenbezogene
Wendungen, die auf Stereotypen basieren, und die nun einmal, sprachlich-politische Korrektheit hin oder her, Teil unseres sprachlichen Kulturguts sind? Unter diesem Aspekt ist es höchst bedauerlich, dass m. E.
‚harmlose‘ J-Phraseologismen wie da geht es zu wie in einer Judenschule
und jüdische Hast aus den Wörterbüchern entfernt worden sind. Unter
dem Stichwort Judenschule ist in Röhrich 1973 zu lesen:
(12) Judenschule. Es geht zu (oder hier herrscht ein Lärm) wie in einer
Judenschule: es herrscht ein lautes Durcheinander. Bei den rechtgläubigen
Juden führte die Synagoge den Namen ‚Schule‘. Judenschule als Verdeutschung für Synagoge ist seit dem 14. Jh. bezeugt […]. Von dem Gewirr
der Stimmen beim Gebet, das wegen der hebr. Sprache dem Laien unverständlich war und von leisem Gemurmel oft zu lautem Anruf anschwoll,
ist die Redensart hergeleitet, die in übertr. Sinne seit dem 18. Jh. bezeugt
ist, so z. B. 1778 bei Bürger (Gedichte, hg. v. Consentius II,77) zur Beschreibung eines unverständlichen Stimmengewirrs: Auf Welsch, Französisch und Latein, / Gleich einer Judenschule.
181
Das scheint mir eine im besten Sinne des Wortes informative (und unverfängliche) Erläuterung zu sein. In der Neuauflage von Röhrich 1991/1992
ist der Eintrag Judenschule verschwunden; auch jüdische Hast sucht man
vergeblich.
Peter Waldbauer führt die Wendung Nur keine jüdische Hast! in seinem Lexikon der antisemitischen Klischees (2007) auf. Gewiss, die Erklärung in Duden 1992 (ähnlich in Röhrich 1973) lässt unvorteilhafte Interpretationen des Geschäftsgebarens jüdischer Kaufleute zu:
(13) Die Wendung bezieht sich auf das Vorurteil von einer besonderen Betriebsamkeit oder Hast jüdischer Händler oder Kaufleute, wenn es darum
geht, ein Geschäft abzuschließen.
Das ist für Duden 2002 Grund genug, ein (indirekt formuliertes) Verwendungswarnschild aufzustellen:
(14) Da die Wendung sich auf das Vorurteil von einer besonderen Betriebsamkeit oder Hast jüdischer Händler oder Kaufleute bezieht, wenn es darum geht, ein Geschäft abzuschließen, wird sie in jüngerer Zeit kaum noch
verwendet.
Duden 2008 enthält die Wendung nicht mehr; das DUW führt sie nur bis
und mit der 2. Aufl. von 1989 an (siehe Tab. 4): radikale Entsorgung
eines ‚verdächtigen‘ Ausdrucks. Dabei scheint es mir ausgemacht zu sein,
dass der historische Hintergrund (die historische Motivation) im heutigen
Sprachgebrauch irrelevant ist, nicht zuletzt deshalb, weil es die Art von
Handel und Geschäftsbetrieb, die bei der Entstehung der Wendung eine
Rolle gespielt haben mögen, schon längst nicht mehr gibt. Die Wendung
kann schlicht und einfach paraphrasiert werden mit: Warum denn diese
(unnötige) Eile? Nimm es doch bitte mit der Ruhe! Politisch korrekt wie
wir inzwischen alle sind, hütet man sich natürlich, diesen Ausdruck zu
verwenden. Umso mehr reibt man sich die Augen, wenn man sie in der
Jüdischen Zeitung entdeckt. Im Jahre 2007 stirbt der Kardinal und Erzbischof von Paris, Aron Jean-Marie Lustiger. Sein Onkel Arno Lustiger
veröffentlicht einen Nachruf, der mit folgenden Worten schließt:
(15) Jean-Marie Lustiger war auch ein sehr „irdischer“ Mensch, der gern
Wildwestfilme und Comics anschaute, jüdische Witze erzählte und seltene
Judaika sammelte, guten Wein und edle Schokolade liebte. Sein Biograph
182
beschreibt ihn als liebenswürdig und autoritär zugleich. Er hatte es immer,
wie auch ich, sehr eilig, das war eben unsere „jüdische Hast“. 9
Da ist tatsächlich von der „jüdischen Hast“ in der alltäglichen Bedeutung
‚es sehr eilig haben‘ die Rede; Lustiger rechnet sie zu den jüdischen Charakterzügen. Was soll an diesem Stereotyp antisemitisch sein? Oder dürfen ausschließlich Juden den Ausdruck jüdische Hast verwenden und
jüdische Witze erzählen? Nur Ostfriesen Ostfriesen-, nur Appenzeller
Appenzeller- und nur Blondinen Blondinenwitze? Nur Schweizer von
Kuhschweizern sprechen, auf keinen Fall aber Deutsche? Eine absurde
Vorstellung. Zum Gespräch mit den Anderen und Fremden (und über sie)
gehört auch die (unzensierte) Auseinandersetzung mit nationalen und
ethnischen Stereotypen und Vor-Urteilen – unter Einschluss der Frage, ob
und inwieweit diese Vorurteile einen wahren oder teilweise wahren Kern
enthalten (siehe dazu Koller 1998).
5 Das N-Wort in der Lexikografie
N- und J-Phraseologismen werden in der politisch und sprachlich korrekten Lexikografie der letzten 10–20 Jahre gleich behandelt, nämlich eliminiert. Sie unterscheiden sich aber in einem wichtigen Punkt: bei den NPhraseologismen steht das darin auftretende N-Wort unter dem Verdacht
von Diskriminierung und Rassismus. Bei den J-Phraseologismen sind es
allein die ihnen zugrunde liegenden Stereotypen, die von den Lexikografen als antisemitisch aufgefasst werden.
Die Wörterbücher sind im Laufe der Nullerjahre dem Wort Neger radikal zu Leibe gerückt. In der 1. Auflage des Deutschen Universalwörterbuchs (DUW 1983) ist zu lesen (so auch in der 2. Auflage von 1989):
(16) Neger […] Angehöriger der Rasse der Negriden; Schwarzer: er kam
schwarz wie ein Neger (umgangssprachlich scherzhaft; ganz braungebrannt) aus dem Urlaub zurück; *angeben wie zehn nackte Neger (salopp; fürchterlich angeben, prahlen).
In der 3. Auflage von 1996 kündigt sich an, dass Neger nicht mehr ist,
was es einmal war:
(17) Neger […] (oft abwertend): Schwarzer: er kam schwarz wie ein Neger (umgangssprachlich scherzhaft; ganz braungebrannt) aus dem Urlaub
9
Jüdische Zeitung Sept. 2007. <www.j-zeit.de/archiv/artikel.717.html> [Zugriff: 10.3.
2013].
183
zurück; *angeben wie zehn nackte Neger (salopp; fürchterlich angeben,
prahlen).
Zwar bleibt die Redensart unangetastet. Aber die Bedeutungsangabe hat
sich verändert. Der Hinweis auf die Rasse der Negriden ist verschwunden; der Begriff der Rasse ist suspekt geworden. In der 4. Auflage von
2001 wird die Angabe oft abwertend der 3. Auflage verschärft zu meist
abwertend:
(18) Neger […] Schwarzer (wird heute meist als abwertend empfunden)
Aber sonst bleibt alles beim Alten, und so auch noch in der 5. Auflage
von 2003. Mit der 6. Auflage von 2007 holt das DUW zum K.o. aus. Jetzt
heißt es nur noch:
(19) Neger […] Person von [sehr] dunkler Hautfarbe
Das Beispiel mit dem braungebrannten Urlauber (schwarz wie ein Neger)
ist verschwunden, ebenso die Redensart angeben wie zehn nackte Neger.
Auch der Schwarze hat ausgedient; ein Neger ist jetzt eine ‚Person mit
(sehr) dunkler Hautfarbe‘. Ist? Nein, war einmal. Das Wörterbuch hat
nämlich ein unmissverständliches Warnschild aufgepflanzt; wer jetzt
noch das N-Wort in den Mund nimmt, muss von allen guten Geistern
verlassen sein:
(20) Die Bezeichnung Neger gilt inzwischen als stark diskriminierend und
wird deshalb meist vermieden. In Deutschland lebende Menschen dunkler
Hautfarbe haben die Ausweichbezeichnung Afrodeutsche[r] vorgeschlagen. Diese setzt sich immer mehr durch.
Wie aber bezeichnet man einen dunkelhäutigen Menschen sprachlichpolitisch korrekt, der nicht (Afro-)Deutscher ist? Der Dunkelhäutige in
Liechtenstein – ein Afroliechtensteiner? Und wenn diese Person in Vaduz
weder Liechtensteiner ist noch mit Afrika etwas zu tun hat, was dann?
Das DUW von 2007 lässt uns im Stich.
Die Hautfarbe gehört zu den Unterscheidungsmerkmalen, die in der
Alltagswahrnehmung von Menschen eine Rolle spielen. Solange es übergewichtige Menschen gibt, gibt es nun einmal die Dicken; es gibt die
Schlanken, Dünnen und Mageren, die Kleinen und Großen, die Glatzköpfigen, die Buckligen, die O-Beinigen und die Stiernackigen. Und eben
auch „Die Gelben, die Schwarzen, die Weissen“: so der provokative Titel
des Buches von Frank Böckelmann. Oder diskriminiert man einen Menschen nur schon dadurch, dass man seine andersartige Hautfarbe wahr184
nimmt, und ihn vielleicht erst noch einem bestimmten Menschentypus
(einer Rasse) zuordnet?
Bei der Arbeit mit der 7. Auflage scheint der Redaktion des DUW
(2011) bewusst geworden zu sein, dass das Kästchen der 6. Auflage mehr
Benennungsprobleme schafft als löst. Die Bedeutungsangabe ‚Person von
[sehr] dunkler Hautfarbe‘ zu Neger ist geblieben. Der Kästchentext hat
sich verändert; es wird kräftig zurückgerudert.
(21) Die Bezeichnung Neger gilt im öffentlichen Sprachgebrauch als stark
diskriminierend und wird deshalb meist vermieden. Als alternative Bezeichnungen fungieren Farbige[r] sowie Schwarze[r], wobei die Bezeichnung Schwarze[r] z. B. in Berichten über Südafrika vermehrt anzutreffen
ist, wohl um eindeutiger auf die schwarze Bevölkerung (im Gegensatz zu
den Indern etc.) Bezug nehmen zu können. In Deutschland lebende Menschen dunkler Hautfarbe haben die Ausweichbezeichnung Afrodeutsche[r]
vorgeschlagen. Diese setzt sich immer mehr durch.
Statt Neger also Schwarze oder Farbige, und leben diese Schwarzen in
Deutschland, dann sind es Afrodeutsche. (Eigentlich möchte man gerne
wissen, ob es genügt, als Schwarzer in Deutschland zu leben, um als Afrodeutscher bezeichnet zu werden, oder ob die deutsche Staatsangehörigkeit vorausgesetzt ist.) Auffallend ist die Einschränkung auf den öffentlichen Sprachgebrauch. Das Wörterbuch will sich also nicht (mehr)
in die Wortwahl zuhause und am Stammtisch einmischen. Da sage man
noch, Wörterbücher seien keine spannende Lektüre!
Das N-Wort ist im Laufe der letzten zwanzig Jahre zum eigentlichen
Tabuwort geworden. Da es aber in Texten des 20. Jahrhunderts noch und
noch vorkommt, kann es lexikografisch (jedenfalls vorläufig) nicht entsorgt werden. Auf dem Nebenschauplatz der N-Phraseologismen hat man
jedoch Tabula rasa gemacht.
Abschließend noch eine Bemerkung zur Bezeichnung Jude. Ist sie lexikalisch wirklich ganz unproblematisch? In der 6. und 7. Auflage des
DUW (2007, 2011) findet sich nämlich auch hier ein Warnschild:
(22) Gelegentlich wird die Bezeichnung Jude, Jüdin wegen der Erinnerung
an den nationalsozialistischen Sprachgebrauch als diskriminierend empfunden. In diesen Fällen werden dann meist Formulierungen wie jüdische
Menschen, jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger oder Menschen jüdischen Glaubens gewählt.
Ich halte dieses Warnschild für fragwürdig, ja recht eigentlich für diskriminierend. Soll die bloße ‚Erinnerung‘ daran, was Deutsche (oder müsste
man formulieren ‚deutsche Menschen‘?) in nationalsozialistischer Zeit in
185
die Bezeichnung Jude gelegt haben, für unseren Sprachgebrauch auch
heute noch bestimmend sein? Aber das wäre eine andere Diskussion.
6 Schluss
In der Regel geben Wörterbücher keine Auskunft über die ideologischen
Vorgaben, die für die Auswahl und die Bearbeitung der Stichwörter gelten. Einleitungen zu Wörterbüchern machen häufig den Eindruck, dass
sich in den Wörterbucheinträgen die Sprache gleichsam selbst objektiviert. Gerne wird dabei auf die großen Belegsammlungen verwiesen, die
der Wörterbucharbeit zugrunde liegen. Dass hinter jedem Wörterbucheintrag ein Wörterbuchschreiber (oder ein Team) steckt, wird nur in Ausnahmefällen thematisiert.10 Eine Begründung für die Behandlung brisanter Ausdrücke habe ich nur in der radikal gereinigten Ausgabe von Röhrich 1991/1992 gefunden. Das Vorwort ist so aufschlussreich für den
Geist, der hinter der lexikografischen Zensur steckt, dass ich ausführlich
zitiere (fast jeder Satz provoziert dazu, diesen ironisch oder sarkastisch zu
kommentieren):
(23) Sprichwörter und sprichwörtliche Redensarten vermitteln nicht nur
erprobte ‚Volksweisheit‘. Oft tradieren sie auch unkritisch Vorurteile, die
sie damit verfestigen […]. Was in Sprichwörtern über Franzosen und Engländer, aber auch über Schweden, Spanier oder Türken formuliert wurde,
liest sich für die Betroffenen nicht angenehm […]. Die Völker sind heute
unter dem gemeinsamen europäischen Dach einander näher gerückt, und
da haben diese Ethnostereotypen nur noch historische Bedeutung. Gleichwohl wird den Leser auch heute vielleicht noch interessieren, warum man
von einem ‚stolzen Spanier‘ spricht, warum man einen ‚Türken baut‘ […].
Bei einem anderen Stichwort hatte das Herausgeberteam weitaus größere
Bedenken. So fehlt ein Stichwort ‚Jude, jüdisch‘. Die zu diesem Umfeld
gehörigen Sprichwörter und Redensarten sind zahlreich. Überwiegend
enthalten sie Negativ-Aussagen. Sie sind der sprachliche Niederschlag
jahrhundertelanger Judenverfolgung und sie lieferten auch der Nazipresse
die sprachliche Munition. Um eine Perpetuierung dieses Wortschatzes
nicht zu fördern, um einen eventuellen Rücklauf antijüdischer Sprichwörter und Redensarten in jedem Fall zu verhindern, werden sie hier nicht
aufgeführt. […] Zum Glück sind Redensarten dieser Art aus dem Sprachschatz der Gegenwart, insbesondere dem Sprachgebrauch der jungen Generation verschwunden, und sie sollten auch nicht mutwillig wieder aus
der Versenkung geholt werden. Dazu wollte dieses Lexikon jedenfalls kei10
So weist Schemann 1993, XIV darauf hin, dass bei der Kategorisierung bestimmter
Ausdrücke als familiär, salopp oder vulgär die persönliche sprachliche Erfahrung ausschlaggebend gewesen ist.
186
ne Handreichung bieten. Es möchte andererseits durchaus gegen verbale
Aggression sensibilisieren. Wer z. B. das Lexikon mit feministischen Augen durchblättert, dem muss auffallen, wie viele Redensarten ausgesprochen frauen-feindlich sind und zum männlich-aggressiven MachoWortschatz gehören, wenn es um Schwängern und Schwangerschaft geht
oder um die Schilderung oder die redensartlichen Vergleiche von weiblichen Attributen. Viele Phraseologismen aus dem Bereich der Liebe und
der Liebeswerbung sind aus dem Vokabular des Krieges genommen: eine
Frau wird ‚erobert‘ wie eine feindliche Stadt, ‚errungen‘ wie ein Sieg, und
sie ‚fällt‘ wie eine Festung. Man kann eine Frau ‚umlegen‘, ‚aufs Kreuz
legen‘ wie einen Gegner im Zweikampf. […] Die herkömmliche Liebessprache ist jedenfalls immer männlich erobernd und verletzend-aggressiv.
Entsprechendes gilt auch für soziale Verunglimpfungen, z. B. unter den
Stichworten ‚Schneider‘, ‚Metzger‘, ‚Seiler‘, ‚Nachtwächter‘ etc. (Röhrich
1991/1992, 20f.)
Die Begründung strotzt vor politischer Korrektheit, Benutzerbevormundung und belehrender Arroganz. Unabweisbar scheint mir dabei die Frage: Hätte das Wörterbuch konsequenterweise nicht auch von allen anderen ethnisch, national und gruppenspezifischen und insbesondere auch
allen frauenfeindlichen und machohaften Ausdrücken gesäubert werden
müssen? Und wäre andererseits das Argument der Sensibilisierung nicht
gerade für die Wendungen relevant, die sich auf Juden beziehen? Jedenfalls kommt es mir vor, wie wenn mit Kanonen auf Spatzen geschossen
wird, wenn der Gebrauch von N- und J-Phraseologismen sogleich als
Ausdruck von Alltagsrassismus und Antisemitismus interpretiert und
gebrandmarkt wird.
Wenn es Aufgabe eines Wörterbuchs ist, Sprachwirklichkeit zu dokumentieren, dann erscheint mir die Art und Weise, wie mit N- und JPhraseologismen umgegangen wird, verfehlt. Denn diese Ausdrücke
kommen in Texten der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts immer wieder vor,
und das bei Autoren, die niemand des Rassismus oder Antisemitismus
verdächtigen würde. Die Auswirkungen der politisch korrekten Lexikografie, einer eigentlichen Wörterhygiene, zeigen sich auch bei anderen
brisanten Ausdrücken; einige davon habe ich in meinem Buch Wörter!
Eisberge, Paradiesvögel, Schrott (Koller 2013) behandelt (Fräulein, Zigeuner, Krüppel, Hasenscharte). Es kann nicht Aufgabe eines Wörterbuchs sein, uns Sprachbenutzer zu erziehen – wie gut gemeint die Absicht auch sein mag, mit Wörterverboten und besseren Wörtern eine bessere Welt zu schaffen. (Gibt es für diese Art von Sprach- und Weltverbesserung nicht das abschreckende Beispiel der Denker und Denkerinnen,
des (der) Einwohner(in), der Lehrpersonen in ihrem Lehrpersonenzimmer, der Studierenden und Nobelpreistragenden, des FußgängerInnenstreifens, der Referent_innen, der Gästin und Menschin?).
187
Wer am falschen Ort zur falschen Zeit ein falsches Wort äußert, läuft
Gefahr, sofort als Sexist, Rassist, Kultursnob, Hinterwäldler oder Erzreaktionär abgestempelt zu werden. Ich finde es bedenklich, wie immer
wieder vom Gebrauch einzelner Wörter auf die politischen und religiösen
Überzeugungen, die Parteizugehörigkeit, die soziale Stellung, ja den Charakter des Sprechers geschlossen wird, nach dem Motto: „Wo sprachlicher Rauch ist, gibt es auch ein Feuer.“ Wäre nicht ein gelassenerer, toleranterer Umgang mit brisanten Wörtern und Phraseologismen angebracht,
nicht nur in Wörterbüchern, sondern auch in der sprachlichen (Alltags)Praxis? Nachsicht ist zumindest angebracht, wenn es sich um lexikalische Gewohnheiten und gelegentliche Ausrutscher von Angehörigen der
älteren Generation handelt. Damit plädiere ich natürlich nicht für die
aktive Verwendung obsoleter und historisch belasteter brisanter Ausdrücke. Unsere heutige sprachliche und soziale Welt ist eine andere als
die der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts, in der diese Ausdrücke noch fest
verankert waren und unverfänglich verwendet werden konnten. Die Nund J-Ausdrücke, die ich in diesem Beitrag behandelt habe, gehören aber
zu unserem sprachlichen Kulturgut; Wörterbücher der Gegenwartssprache sind Museen – Museen einer Gegenwart, die mindestens die Zeitspanne der heute lebenden Generationen umfassen sollte.
Literaturverzeichnis
Wörterbücher
DGW 1976–1981 = Duden. Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. 6
Bde. Mannheim u.a. 1976–1981.
DUW 1983, 21989, 31996, 52003, 62007, 72011= Duden. Deutsches Universalwörterbuch. 1., 2., 3., 5., 6., 7. Aufl. Mannheim u.a. 1983–2011.
Duden 1992 = Redewendungen und sprichwörtliche Redensarten. Wörterbuch
der deutschen Idiomatik. Mannheim u.a. 1992.
Duden 2002 = Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. 2.
Aufl. Mannheim u.a. 2002.
Duden 2008 = Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. 3.
Aufl. Mannheim u.a. 2008.
Friederich 1976 = Friederich, Wolf: Moderne deutsche Idiomatik. Alphabetisches Wörterbuch mit Definitionen und Beispielen. 2. Aufl. München 1976.
Küpper 1982–1984 = Küpper, Heinz: Illustriertes Lexikon der deutschen Umgangssprache. 8 Bde. Stuttgart 1982–1984.
188
Röhrich 1973 = Röhrich, Lutz: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. 2
Bde. Freiburg/Basel 1973.
Röhrich 1991/1992 = Röhrich, Lutz: Das große Lexikon der sprichwörtlichen
Redensarten. 3 Bde. Freiburg 1991/1992 (unveränderter Nachdruck Darmstadt 2004).
Schemann 1993 = Schemann, Hans: Deutsche Idiomatik. Die deutschen
Redewendungen im Kontext. Stuttgart 1993.
Sekundärliteratur
Bock, Ulrich (2003): Die „verhüllende“ Bedeutungserklärung. Versuch einer
Neuordnung der stilistischen Markierungen im einsprachigen Wörterbuch.
Frankfurt (Europäische Hochschulschriften. R. 1, Bd. 1865).
Böckelmann, Frank (1998): Die Gelben, die Schwarzen, die Weißen. Frankfurt
a.M.
Fleischer, Wolfgang/Michel, Georg/Starke, Günter (1993): Stilistik der
deutschen Gegenwartssprache. Frankfurt a.M./Berlin.
Koller, Werner (1998): Stereotypes und Stereotype. Sozialpsychologische und
linguistische Aspekte. Muttersprache, 108, 38–53.
Koller, Werner (2013): Wörter! Eisberge, Paradiesvögel, Schrott.
http://www.wernerkoller.com/worter-eisberge-paradiesvogel-schrott.html
[Zugriff am 8.4.2014]
Krohn, Karin (1994): Hand und Fuß – eine kontrastive Analyse von Phraseologismen im Deutschen und Schwedischen. Göteborg (Göteborger germanistische Forschungen, 36).
Piirainen, Elisabeth (2001): Der hat aber Haare auf den Zähnen! Geschlechtsspezifik in der deutschen Phraseologie. In: Hoberg, Rudof (Hg.): Sprache –
Erotik – Sexualität. Berlin (Philologische Studien und Quellen, 166), 283307.
Scheichl, S.P. (1982): Feste Syntagmen im dramatischen Dialog. In: Bauer,
W.M./Masser, A./Plangg, G.A. (Hg.): Tradition und Entwicklung.
Innsbruck, 383-407.
Waldbauer, Peter (2007): Lexikon der antisemitischen Klischees. Antijüdische
Vorurteile und ihre historische Entstehung. Murnau: Mankau.
189
190
Verbalbeurteilungen in der verwalteten
Welt. Von Pionieren, Lernbrigaden und
FDJ-Kassierern in Schulzeugnissen aus der
DDR-Zeit
Dessislava Stoeva-Holm (Uppsala)
Von Lehrkräften verfasste Verbalbeurteilungen, die in den Jahresendzeugnissen von Schülern an den Polytechnischen Oberschulen (POS) der
ehemaligen DDR Eingang fanden, nahmen sowohl auf das Lern- und Arbeitsverhalten der Schüler als auch auf deren Sozialverhalten Bezug. Dass
eine Beurteilung des Sozialverhaltens geschah – ausgehend von ethischmoralischen Normvorstellungen des zwischenmenschlichen Umgangs –,
steht im Einklang mit den übergeordneten Aufgaben der Bildungseinrichtung Schule und entspricht der didaktischen Konzipierung und Funktion
dieser Kurztexte. Jedoch wurde in den Schulzeugnissen aus der DDR-Zeit
nicht nur das schulische Sozialverhalten in diesen Verbalbeurteilungen erfasst, sondern auch der außerschulische und somit eigentlich der Privatbereich. Auf welche Art und Weise die Beurteilungen außerschulischen Sozialverhaltens Eingang in die Gesamteinschätzungen finden konnten, und
wie diesen im Schulkontext Legitimität verschafft wurde, soll deshalb anhand von relevanten Textsegmenten aus Zeugnissen aufgezeigt werden.
1 Einleitung
Leistungsbeurteilungen, die in Zeugnissen ihren Niederschlag finden,
gehören untrennbar zu Ausbildungssystemen, in denen das Messen von
Wissen einen wesentlichen Bestandteil ausmacht. Die Schule als Teil
eines Ausbildungssystems und somit als Teil einer „verwalteten Welt“1
betrachtet, bedient sich des Symbolwertes der Sprache, um die anzustrebenden Ziele zu erläutern, Leistungen, Erscheinungen und Handlungen
1
Der Ausdruck „verwaltete Welt“ bezieht sich auf Karl Korns „Sprache in der verwalteten Welt“ (1962). Auf dieses Werk bin ich bei der Lektüre von Gustav Korléns Beitrag
Zur Entwicklung der deutschen Sprache diesseits und jenseits des Eisernen Vorhangs
(1962) aufmerksam geworden.
191
zu bewerten und für einen Handlungsvorschlag zustimmende Bereitschaft
zu erzeugen (vgl. auch Bergsdorf 1991, 19). Mit Hilfe des Zeugnisses
kommt die Schule außerdem den Anforderungen nach, die von der Gesellschaft und insbesondere von bildungspolitischen Beschlüssen vorgegeben werden. Auch bescheinigt das Zeugnis dem Schüler2 nicht nur ein
bestimmtes Wissen bzw. bestimmte Kompetenzen (Qualifikationsfunktion) und gibt Auskunft über sein Sozial- und Arbeitsverhalten (Sozialisationsfunktion), sondern kann auch die Basis für die Auslese der Schüler
für weiterführende Schulen und für die berufliche Ausbildung bilden
(Selektions- und Allokationsfunktion). Im Hinblick auf die Verbindung
zur Gesellschaft spiegeln Zeugnisse somit nicht nur Aneignungsresultate
von Wissensbeständen wider, sondern auch den Erziehungsanspruch des
Staates. All das geschieht nicht nur mit Hilfe der Schulnoten sondern
auch über verbale Beurteilungen – über einen geschriebenen Beurteilungstext. Diese Beurteilungstexte stehen im Vordergrund der vorliegenden Überlegungen, wobei insbesondere Beurteilungen aus dem schulischen Kontext der ehemaligen DDR gewählt wurden, da ihnen bisher
kaum Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Mit ihrem inoffiziellen Charakter, der DDR-Spezifik und der besonderen Form der Sprachgestaltung,
alles Kriterien für Alltagstexte aus der DDR, die von Ruth Reiher (1996,
9f.) aufgestellt worden sind, hätten sie einen gebührenden Platz auch in
ihrer Dokumentation finden können.
Betrachtet man die Schulsituation, spielt die Beurteilung eine ausgesprochen zentrale Rolle: die Lehrkraft honoriert die Leistungen und das
schulische Verhalten, was auch aus den Noten ersichtlich werden soll.
Als offizielle Dokumente vermitteln Schulzeugnisse den Eindruck, dass
die Bewertung eine möglichst objektive Überprüfung der Leistung der
Schüler spiegelt. Detaillierte Lernzielkataloge für die einzelnen Fächer,
auf die sich die schulische Bewertung meist explizit bezieht, befestigen
diese Annahme. Neben ihrer wichtigen Rückmeldefunktion für Schüler,
Eltern und Lehrkräfte ist das Zeugnis jedoch auch direkt mit der gesellschaftlichen Funktion der Schule in Verbindung zu bringen, denn gleichzeitig mit der Rückmeldung an Schüler und Eltern wird der Anspruch des
Staates markiert.
Gerade die gesellschaftliche Funktion der Schule oder der oben erwähnte Anspruch des Staates könnten bei Betrachtung von Zeugnissen
aus der DDR zur Annahme verleiten, dass es sich bei diesen um stark
politisch-ideologisch gefärbte Texte handelt. Das dem nicht immer der
Fall sein muss, darauf hat Gustav Korlén in seinem Beitrag „Zur Ent2
Im Beitrag wird das generische Maskulinum Schüler für sowohl Schüler als auch Schülerinnen verwendet.
192
wicklung der deutschen Sprache diesseits und jenseits des Eisernen Vorhangs“ aus dem Jahre 1962 hingewiesen, wo er aus der Perspektive eines
im Ausland tätigen Germanisten unterschiedliche Tendenzen im deutschen Sprachgebrauch in beiden deutschen Staaten betrachtet. Er stellt
dabei u.a. fest, dass im öffentlichen Sprachgebrauchs in der DDR ideologisch etablierte und anerkannte Wörter zwar oft verwendet wurden (1962,
276f.), dass es sich aber im Grunde genommen, „zu einem erheblichen
Teil um eine ostdeutsche Sondersprache der Funktionäre [handelt]. Weite
Bereiche sind offensichtlich von dieser Sondersprache noch unberührt.
Das gilt natürlich weitgehend für die gesprochene Alltagssprache“ (Korlén 1962, 277f.).
Betrachtet man die Lehrkräfte in der DDR nicht nur als Wissensträger
und Bildungsvermittler sondern teilweise auch als Funktionäre mit einer
ideologischen Schulung, die in ihrer Lehrtätigkeit bestimmte parteipolitische Erwartungen erfüllen mussten, sind ihre Beurteilungstexte als eine
Art ‚Spagat‘ zwischen einem ideologisch-öffentlichen Sprachgebrauch
und einer Alltagssprache zu verstehen. Wie die Lehrkräfte Verbalbeurteilungen gestalten, welche Formulierungsstrategien sie dabei benutzen, soll
im vorliegenden Beitrag beleuchtet werden. Insbesondere sind dabei Beurteilungen zwischenmenschlicher Beziehungen und somit des Sozialverhaltens von Schülern von Interesse.
Im Gegensatz zu Reiher (1996, 10), die eine Materialsammlung präsentiert, ohne jedoch Interpretationen zu beabsichtigen oder nach Deutungen zu fragen, werden in meinem Beitrag die Zeugnistexte einer Analyse unterworfen. Der dafür gewählte analytische Weg führt vom Wort
zum Text, wobei Berührungspunkte zum Diskurs nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Da es um eine Untersuchung des Sprachgebrauchs
von Beurteilungstexten in Textverbänden (wie es Zeugnishefte sind) geht,
wird auch ein In-Beziehung-Setzen von Textsemantik und Textgenerierung (in Abschnitt 3 angestrebt), Textinterpretation und Textgeschichte
(in Abschnitt 2 angestrebt) notwendig (vgl. auch Warnke 2002, 11f.).
Wie eine Einbeziehung unterschiedlicher Diskursebenen gewährleistet
werden könnte (dem jedoch im Rahmen dieser Untersuchung nicht entsprochen werden kann), ist methodologisch und analytisch aus Ulla Fix’
Publikation aus dem Jahre 2014 zu ersehen. Fix spricht in diesem Zusammenhang von der Betrachtung „ganzer Diskursfelder“ und „hervorgehobener Diskursbereiche“ (2014, 14), die die Spezifik von Sprache und
Macht in einem totalitären Staat wie der DDR aufzeigen.
193
Meinem Beitrag liegt die Durchsicht von 62 Gesamteinschätzungen
aus den Jahren 1955 bis 1989 zu Grunde, die zwei Schulgenerationen3
erfassen. Über diesen ganzen Zeitraum hinweg erschienen diese Texte in
den Zeugnissen unter der Rubrik Gesamteinschätzungen und nicht unter
einer Rubrik wie Gesamtbeurteilungen – letzteres hätte eher einem DDRspezifischen Sprachgebrauch entsprochen. Die eingesehenen Gesamteinschätzungen4 verteilen sich auf sieben Zeugnishefte, die den jeweiligen
Schüler während der gesamten 10jährigen Ausbildung an den Polytechnischen Oberschulen (POS, Klassen 1–10) begleiten. Sechs eingesehene
Zeugnishefte enthalten neun Gesamteinschätzungen eines Schülers, ein
Zeugnisheft lediglich nur acht aufgrund eines Schulabbruchs. Dass pro
Person jeweils ein Zeugnisheft während des gesamten Bildungsgangs an
der POS benutzt wird, ist die Ursache für die weite Zeitspanne im Untersuchungsmaterial. Die Zeugnisse sind in unterschiedlichen Schulen in
Berlin, der ehemaligen Hauptstadt der DDR, als auch in unterschiedlichen Schulen im Landkreis Sachsen5 ausgestellt worden.
2 Zur Geschichte der Schulzeugnisse und ihrem
funktionellen Wandel
Im schulischen Kontext der ehemaligen DDR wurden verbale Beurteilungen am Ende jedes Schuljahres von den Lehrkräften verfasst, in das
Zeugnisheft eingetragen, und das Zeugnis den Erziehungsberechtigten
zur Kenntnisnahme überlassen, was diese auch mit ihrer Unterschrift
bestätigen sollten. Das Zeugnis sollte dabei Aufschluss über die Lernerfolge gewähren, das Arbeits- und Sozialverhalten beurteilen und dabei
die ideologische Reife der Schüler thematisieren – ganz nach den Richtlinien des „Gesetzes über das einheitliche sozialistische Bildungssystem“
vom 25. Februar 1965, in dem in §5, Absatz 5 nachzulesen ist: „Der Bildungs- und Erziehungsprozeß und das Leben der Schüler, Lehrlinge und
Studenten sind so zu gestalten, daß sie im Kollektiv und durch das Kollektiv zum bewußten staatsbürgerlichen und moralischen Verhalten erzogen werden“ (Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssys3
Hierbei handelt es sich um Zeugnisse einer Elterngeneration und um Zeugnisse von
deren Kindern. Eine kontrastive Untersuchung der Textbausteine dieser Zeugnisse ist in
diesem Beitrag jedoch nicht vorgesehen.
4
Gesamteinschätzungen beinhalten auch Kopfnoten in Zifferform. Im Beitrag wird mit
den Begrifflichkeiten ‚Verbalbeurteilungen‘ oder ‚verbale Beurteilungen‘ nur auf den
Fließtext Bezug genommen.
5
M.A. Sylvi Elsner ermöglichte mir die Einsicht in Gesamteinschätzungen von Lehrkräften aus Schulen in Sachsen. Ihr sei an dieser Stelle dafür gedankt.
194
tem). Weiter ist in §5, Absatz 4 festgehalten: „Den Schülern, Lehrlingen
und Studenten sind gründliche Kenntnisse des Marxismus-Leninismus zu
vermitteln“ (ebd.). An diesen Formulierungen wird nicht nur die Verbindung von Politik und Bildung deutlich, sondern auch deren Verknüpfung
mit Erziehung und Ethik. Der ideologische Anspruch ist in diesem Zusammenhang jedoch nicht erstaunlich, da ein Blick auf die Geschichte der
Schulzeugnisse deutlich macht, dass unterschiedliche gesellschaftliche
Verhältnisse die Entwicklung unterschiedlicher Ausformungen und Funktionen von Zeugnissen generiert haben. So diente ein aus dem Jahre 1559
erhaltenes Benefizienzeugnis, das als das älteste Schulzeugnis im deutschsprachigen Raum angesehen wird, unbemittelten Schülern als Empfehlungsschreiben für finanzielle Unterstützung und zur Befreiung von
Schulabgaben für den Besuch der höheren Schule, den Lateinschulen.
Diese Zeugnisse gaben hauptsächlich Auskunft über die Einhaltung
ethisch-moralischer Normen im Lebenswandel des Bewerbers. Insbesondere wurde dabei auf Tugenden wie Fleiß, Frömmigkeit und Gehorsam
eingegangen (vgl. Lintorf 2012, 19f.; Dohse 1967, 13).
Die Praxis, ein Zeugnis als Empfehlungsschreiben für den Erhalt von
finanzieller Unterstützung zu benutzen, verbreitete sich dann auch in den
katholischen Gebieten und wurde zudem auch als Empfehlungsschreiben
bei einem Schulwechsel benutzt, da die katholischen Schulen und insbesondere die Orden der Jesuiten weit verzweigt waren. Nachweislich werden hier, wie Urabe (2009, 138f.) feststellt, die Leistungen der Schüler
mitbewertet und nicht nur ihr Verhalten. Somit umfassen diese Zeugnisse
die Beurteilung der Anlage, des Fleißes, des Betragens und der Fortschritte. Des Weiteren geht aus diesen Zeugnissen hervor, dass das didaktische Leitprinzip im Unterricht der Wettbewerb zwischen Schülern ist,
der bewertet wird.6
Im 17. Jahrhundert wird die Einführung der Schulpflicht für alle im
deutschsprachigen Raum diskutiert und Mitte des 18. Jahrhunderts in
Preußen politisch durchgesetzt. Hierbei werden die Schulzeugnisse differenzierter und das Reifezeugnis als Resultat der Abiturprüfung entsteht.
Auch wenn dieses Zeugnis vorerst nicht direkt die Zulassung zu höherer
Ausbildung ermöglichte, sondern Eintritt in den Staatsdienst gewährte,
setzte es sich als Voraussetzung für den Universitätszugang durch.7 Das
Reifezeugnis bescheinigte die Leistung des Schülers in der Abiturprüfung
über ein Notensystem.
6
Auch an den Zeugnissen aus der DDR kann bei der Beurteilung das Prinzip des Wettbewerbs oder des Vergleichs zwischen den Schülern nachgewiesen werden. So kann in
Zeugnissen Folgendes zu lesen sein: In der Klassenrangliste belegt er den 11. Platz.
7
Humboldts Bildungsreform ermöglichte somit den Universitätszugang nicht nur alleinig
über den finanziellen Status des Elternhauses.
195
Mit der Etablierung der allgemeinen Schulpflicht entsteht das Volksschulzeugnis, das die Erfüllung dieser dokumentiert. Ab Ende des 18. und
Anfang des 19. Jahrhunderts bildete das Volksschulzeugnis die Voraussetzung für die Anerkennung bürgerlicher Rechte (wie das Recht auf
Heirat und auf Grundbesitz). Somit wurde es einerseits wirksam zur
Durchsetzung der Schulpflicht eingesetzt und andererseits zum Instrument ihrer Befolgung funktionalisiert. Das Volksschulzeugnis enthielt
nicht nur Noten für die Beurteilung der fachlichen Lernleistungen sondern auch des Verhaltens. Im 19. und 20. Jahrhundert ging das ständische
Schulwesen in ein leistungsbezogenes über.
Betrachtet man die Veränderungen über die Jahrhunderte hinweg wird
deutlich, dass durch das Zeugnis Berechtigungen erworben wurden: von
Berechtigungen zur finanziellen Unterstützung über Berechtigungen zu
bürgerlichen Rechten bis hin zu Berechtigungen für die Zulassung zu
höheren Ausbildungen in heutiger Zeit.
In der Zeitdimension markieren somit Reife- und Volksschulzeugnisse
ein Ende der Schulzeit. Die Lernzeit wird vereinheitlicht und die Schüler
in einen vorgegebenen Lernrhythmus eingebunden. Durch die Zeugnisse
wird die Erwartung einer kontinuierlichen Leistung signalisiert und nicht
nur eine momentane, auf die Abschlussprüfung bezogene. In der Sachdimension ist festzuhalten, dass dieselben Kriterien bei der Beurteilung der
Schüler angestrebt werden, denn die Zeugnisse können nur dann Berechtigungen erteilen, wenn die Bedingungen für das Erhalten von Zeugnissen in unterschiedlichen Schulen sich nicht markant voneinander unterscheiden (vgl. Urabe 2009, 143f.). In der Sozialdimension gesehen, tritt
die Leistung des Individuums in den Vordergrund, jedoch werden nicht
nur einzelne Individuen mit einem Zeugnis (für eventuelle Stipendien)
versehen, sondern es wird für alle Schüler ausgestellt. Es werden unterschiedliche soziale Beziehungen bewertet, deren eventuelle Komplexität
in den Zeugnissen reduziert erscheinen.
Betrachtet man des Weiteren die Textgeschichte der Zeugnisse, sollte
nicht aus dem Blickwinkel die Tatsache verloren werden, dass sich Zeugnisse aus der DDR in eine lange Tradition der Textgenerierung einreihen.
Auch sie spiegeln die unterschiedlichen Dimensionen, jedoch lässt sich
an ihnen auch die rechtliche Herrschaftsmacht von Staat und Partei
8
nachweisen. Das „Faktum des Durchherrschtseins“ , lässt sich hier gut
belegen, indem sich Beurteilungen auf Bereiche des gesellschaftlichen
Engagements der Schüler erstrecken und somit auf Bereiche außerhalb
8
Diesen Begriff verwendet Ulla Fix (2014, 20), um die Rigidität und die Einheitlichkeit
des Diskurses zu bezeichnen, für die die herrschenden Machtverhältnisse ausschlaggebend waren.
196
der Schuldomäne. Zusammenfassend ist festzuhalten, dass die Schulzeugnisse aus der DDR sowohl auf eine lange Tradition der Bewertung
von Leistungen und Verhalten fußen, als auch der Spiegelung eines politisch-ideologisch gefärbten Bildungsanspruchs verpflichtet waren.
3 Das Schulzeugnis und seine Funktion der
Beurteilung in der DDR
Betrachtet man Verbalbeurteilungen in Zeugnissen aus der DDR nach
dem Inkrafttreten des „Gesetzes über das einheitliche sozialistische Bildungssystem“, das bis 1990 rechtlich bindend war, wird deutlich, dass die
Jahresendzeugnisse für Schüler aus der POS9 den Lehrkräften die Möglichkeit gaben, für jeden einzelnen Schüler mit Hilfe der verbalen Beurteilung eine individuelle Gesamteinschätzung anzufertigen, die über die
Benotung des fachlichen Wissens und der Kompetenzen hinausgeht. Die
Gesamteinschätzungen verweisen hierbei konzeptionell auf ein verbales
Gespräch, jedoch in Form eines geschriebenen Beurteilungstextes. Der
Unterschied liegt in der Darstellungsform; gleich ist jedoch die Beurteilung einerseits des Sozialverhaltens und andererseits des Lern- und Arbeitsverhaltens10 durch die Lehrkraft. Somit können Verbalzeugnisse als
Komplement zu der Zifferbenotung gesehen werden. Ihr Mehrwert liegt
vor allem in der Thematisierung von Lernprozessen und gesamtpersonalen Entwicklungsverläufen, bei denen die Schülerindividualität gewürdigt
werden kann. Das Ausstellen von Verbalbeurteilungen in der möglichen
Differenziertheit kann den Schülern und deren Eltern behilflich sein und
sie gleichzeitig anregen, aber auch die Lehrkraft dazu veranlassen, ihren
diagnostischen Blick zu schärfen. Insbesondere bei den Gesamteinschätzungen der Entwicklung der Schüler verfügen Lehrkräfte über Handlungsraum, den sie (mehr oder weniger ideologischen Forderungen entsprechend) in der Lage sind, frei auszugestalten.
Auffällig bei den Gesamteinschätzungen ist nicht, dass Dimensionen
fehlen, sondern eher, dass die Sozialdimension der Zeugnisse auch mit
ideologischen Aspekten einhergeht, wie aus dem Beurteilungstext in Ab-
9
Die Schule in der DDR unterteilte sich ab 1965 in die Bereiche Polytechnische Oberschule (POS, Klassen 1-10) und die Erweiterte Oberschule (EOS, Klassen 9-12), die zum
Abitur führte.
10
Bei der Kategorisierung der Schülerleistungen im Sozialverhalten einerseits und im
Lern- und Arbeitsverhalten andererseits wird auf die Einteilung von Sacher & Rademacher (2009, 176) zurückgegriffen.
197
bildung 1 zu ersehen ist, wo das Engagement der Schülerin in der FDJOrganisation thematisiert wird.
Abbildung 1: Verbalbeurteilung aus einem Zeugnisheft für die POS
Zu erklären wäre der ideologische Fokus damit, dass Bildung und Erziehung in der DDR als grundsätzliche Einheit verstanden wurden, deren
Ziel das Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssystem wie
folgt beschreibt:
§ 5 (2) Die Schüler, Lehrlinge und Studenten sind zur Liebe zur Deutschen
Demokratischen Republik und zum Stolz auf die Errungenschaften des
Sozialismus zu erziehen, um bereit zu sein, alle Kräfte der Gesellschaft zur
Verfügung zu stellen, den sozialistischen Staat zu stärken und zu verteidigen. Sie sollen die Lehren aus der deutschen Geschichte, besonders der
Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, begreifen. Sie sind im Geiste
des Friedens und der Völkerfreundschaft, des sozialistischen Patriotismus
und Internationalismus zu erziehen.
(3) Die Schüler, Lehrlinge und Studenten sind zur Liebe zur Arbeit, zur
Achtung der Arbeit und der arbeitenden Menschen zu erziehen. Sie sollen
darauf vorbereitet werden, körperliche und geistige Arbeit zu leisten, sich
198
im gesellschaftlichen Leben zu betätigen, Verantwortung zu übernehmen
und sich in der Arbeit und im Leben zu bewähren.
(4) Den Schülern, Lehrlingen und Studenten sind gründliche Kenntnisse
des Marxismus-Leninismus zu vermitteln. Sie sollen die Entwicklungsgesetze der Natur, der Gesellschaft und des menschlichen Denkens erkennen
und anzuwenden verstehen und feste sozialistische Überzeugungen gewinnen. So werden sie befähigt, den Sinn des Lebens in unserer Zeit zu
begreifen, sozialistisch zu denken, zu fühlen und zu handeln und für die
Überwindung von Widersprüchen und Schwierigkeiten bei der Lösung
von Aufgaben zu kämpfen.
(5) Der Bildungs- und Erziehungsprozeß und das Leben der Schüler, Lehrlinge und Studenten sind so zu gestalten, daß sie im Kollektiv und durch
das Kollektiv zum bewußten staatsbürgerlichen und moralischen Verhalten erzogen werden. Sie sollen verstehen lernen, daß Hilfsbereitschaft,
Freundlichkeit, Höflichkeit und Zuvorkommenheit, Achtung gegenüber ihren Eltern und allen älteren Menschen sowie ehrliche und saubere Beziehungen zwischen den Geschlechtern Charaktereigenschaften der sozialistischen Persönlichkeit sind. (Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssystem)
An diesen Formulierungen wird nicht nur die Verbindung von Politik und
Bildung deutlich, sondern auch deren Verknüpfung mit Erziehung. So
sollte das Kollektivverhalten gefördert und der Individualismus in Grenzen gehalten werden, aus dem Glauben heraus, dass dadurch eine homogene Gesellschaft geformt werden könne.
Auffallend an den Formulierungen ist nicht so sehr das erwartungsgemäße Thematisieren von Treue zur marxistisch-leninistischen Ideologie
mit Hilfe von einem Ideologievokabular, sondern, dass andere Tugenden
zwischenmenschlicher Beziehungen wie Fleiß, Respekt, Hilfsbereitschaft,
Freundlichkeit, Höflichkeit, Zuvorkommenheit, Achtung und Ehrlichkeit
Berücksichtigung im Gesetzestext finden. Abgesehen von der Treue zur
marxistisch-leninistischen Ideologie, unterscheidet sich dieser ‚Tugendkatalog‘ im Wesentlichen nicht von den moralisch-ethischen Grundwerten, die den zwischenmenschlichen Umgang auch in Gesellschaften regeln, wo nicht der ‚reale Sozialismus‘ herrschte. Die Einbettung der
‚neuen‘ Tugenden wie „sozialistisch zu denken, zu fühlen und zu handeln“ im Kontext der moralisch-ethischen Grundwerte sollte oder konnte
dazu führen, dass diesen ein höherer Grad an Relevanz verschafft und
somit jeglicher Zweifel an ihnen entschärft wurde (vgl. auch Innerwinkler
2010, 32).11
11
Betrachtet man nur die ideologische Färbung des Gesetzes, lässt sich die Argumentation von Pannier (2008, 69) nachvollziehen, wenn er die starke Politisierung der Ausbildung als Anlass sieht, das Schulsystem in der DDR nach der Wiedervereinigung durch ein
anderes zu ersetzen.
199
Nichtsdestotrotz konnten sich Wertungsschwierigkeiten in Bezug auf
die Beurteilungen von Verhaltensmustern und Einstellungen der Schüler
ergeben, denn woran ist ‚sozialistischer Patriotismus und Internationalismus‘ erkennbar, woran das ‚sozialistische Denken, Fühlen und Handeln‘
und wie konnten sie gemessen werden? Während viele Tugenden an dem
Sozialverhalten und Lern- und Arbeitsverhalten der Schüler im schulischen Alltag ablesbar sind (vgl. Sacher & Rademacher 2009, 178), wie
z. B. Kooperationsfähigkeit, Selbständigkeit, Leistungsbereitschaft, Umgang mit Konflikten und Kritik, Verlässlichkeit und Produktivität (vgl.
Bartnizky & Christiani 1994, 54f.), ist die Treue zu einer Ideologie vorrangig am verbalen Verhalten, an verbalen Beteuerungen, Versicherungen und expliziten Stellungnahmen erkennbar.
4 Beurteilungen des Sozial-, Lern- und Arbeitsverhaltens
4.1 Beurteilungen schulischer Aktivitäten
Eine bewertende Gesamteinschätzung muss, um relevant zu sein, zumindest bis zu einem gewissen Grad mit dem Kontext in Verbindung stehen.
Das Verhältnis zwischen Relevanz und Nachvollziehbarkeit der Einschätzungen ist in den Zeugnissen insofern gegeben, als dass die verbalen
Beurteilungen einen Aspekt im Kontext des schulischen Alltags und insbesondere im Benotungssystem ausmachen, was auch für den Grad ihrer
Relevanz von Bedeutung ist.12 Nach Sandig (1979, 139) gelten Beurteilungsmaßstäbe per Konvention aufgrund von Erfahrungen der Sprachgemeinschaft in bestimmten Lebensbereichen – in diesem Fall der Lebensbereich Schule. Der Beurteilungsmaßstab ist: a) die Vergleichsbasis mit
den zu erreichenden Lernzielen, b) die Einstufung mittels eines Bewertungsausdrucks, die sowohl in Zifferform als auch verbal geschehen
kann, c) die Perspektive und die Intention des Bewertenden, d.h. der
Lehrkraft, weiterhin d) der Bewertungszweck. Die Durchsicht der 62
Verbalbeurteilungen ließ erahnen, dass die Ziffernoten und die Verbalbeurteilungen die Grenzen der bloßen Verbalisierung von Fachwissen als
auch von Mitarbeit, Ordnung, Teilnahme etc. überschreiten. In Beispielen
wie (1) und (2) werden Anstand und Höflichkeit thematisiert, wobei dies
in Form von Eigenschaftszuschreibungen geschieht.
12
Je einfacher sich ein Kontext herstellen lässt, desto höher ist nach Innerwinkler (2010,
32) der Grad an Relevanz.
200
(1) N ist eine sehr anständige und fleißige Schülerin.
(2) N ist ein höflicher, anständiger Schüler, der sich stets um gute Leistungen bemüht.
Qualifizierende und quantifizierende Ausdrücke wie in Beispiel (3) und
(4) sind häufig vorkommend wie auch Vergleiche mit anderen Mitschülern wie in Beispiel (5) und (6):
(3) Sie gehört zu den eifrigsten Pionieren der Schule.
(4) N ist sehr mitteilsam und hat immer etwas zu erzählen, so daß ihr
manchmal die Vorbereitungszeit in den Pausen zu knapp wurde.
(5) N besitzt neben N1 die gefestigten Verhaltensnormen.
(6) Ihr korrektes Verhalten und ihre gewissenhafte Tätigkeit sind nur in
Verbindung mit dem Elternhaus und der ergänzenden Freundschaft mit N
zu verstehen.
Insbesondere in der ersten bis zur dritten Klasse gibt nicht normgerechtes
Sozialverhalten Anlass zu Ermahnungen, die auch in den Beurteilungen
wiederzufinden sind, wie in den Beispielen (7) und (8):
(7) […] aber zu seinen Mitschülern verhält er sich öfter sehr unkameradschaftlich. Das muß er sich abgewöhnen.
(8) Sie muß sich aber noch das Schwatzen im Unterricht völlig abgewöhnen.
Durch Nominalisierungen, Vergleiche, Ermahnungen wird deutlich, dass
es sich hier um Sprachgebrauch in Verwaltungszusammenhängen handelt. Obwohl viele der oben benutzten Formulierungen im Sinne von
Sacher & Rademacher (2009, 177ff.) als unpassender Sprachgebrauch im
schulischen Kontext angesehen werden könnten, da sie Schüler kategorisieren, können jedoch aus diesen Gesamteinschätzungen Rückschlüsse
gezogen werden, welches Sozialverhalten als besonders stigmatisierungswürdig angesehen wurde und welches als besonders lobenswert.
Dabei sind deutlich Unterschiede zu erkennen, welches Verhalten der
Mädchen und welches der Jungen oft einer Beurteilung unterzogen wurden. Bei den Mädchen trat das Gesprächsverhalten in den Vordergrund
(Beispiel 8 und 9), wogegen bei den Jungen eher das Konfliktverhalten
thematisiert wurde (Beispiel 10 und 11):
(9) Durch ihr Schwatzen gab sie zu Ermahnungen Anlaß.
201
(10) Seinen Hang zu „Keilereien“ muß er, so wie in den letzten Wochen,
auch weiterhin bekämpfen.
Abbildung 2: Verbalbeurteilung aus der 4. Klasse
(11) Trotz seiner Rauflust ist er aber in der Klasse beliebt.
Der Gebrauch von komplexen Lexikalisierungen für Gesprächsverhalten,
das als negativ bewertet wird, wie in Beispiel (12) und (13) könnte darauf
zurückzuführen sein, dass zwar dieses Sozialverhalten als unpassend
angesehen, jedoch durch den idiomatischen Sprachgebrauch nicht allzu
stark verurteilt wird:
(12) Zu einem Schwätzchen mit ihrer Nachbarin ist sie immer aufgelegt.
(13) Ein Schwätzchen verachtet sie nicht.
Es erscheint eher als harmlos und dessen negative Beurteilung abgeschwächt. Wenn auch an den Beispielen (9) bis (13) deutlich geschlechtsspezifische Zuordnungen eines Verhaltens abzulesen sind, sind sie
gleichzeitig auch ein Ausdruck der Handhabung zwischenmenschlicher
Beziehungen. Diese werden von der Lehrkraft bewertet, indem auf den
mehr oder weniger rücksichtvollen Umgang mit anderen Schulkameraden
verwiesen wird. Auch zeigen die Beispiele, dass das Verhalten zwar aus
einem bestimmten Rahmen fällt, jedoch nicht zu negativen Konsequenzen für die zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb der Klasse
202
führt, was die Lehrkraft an sich erstaunt und als thematisierungswürdig
ansieht (Beispiel 11): „Trotz seiner Rauflust ist er aber in der Klasse
beliebt.“
Besonderen Stellenwert nimmt in den Beurteilungen der Fleiß als
Lern- und Arbeitsverhalten der Schüler ein, wie die Beispiele (1), (2) und
(14) illustrieren:
(1) N ist eine sehr anständige und fleißige Schülerin.
(2) N ist ein höflicher, anständiger Schüler, der sich stets um gute Leistungen bemüht.
(14) N ist eine sehr brave, fleißige Schülerin.
Indem eine Doppelbewertung von Fleiß im Zeugnis geschieht – einmal in
den Kopfnoten und dann in der Verbalbeurteilung – wird dem Fleiß somit
eine Vorrangstellung im Lern- und Arbeitsverhalten zuerkannt, was
schon seit dem ersten Benefizienzeugnis in der Geschichte der Textgenerierung nachzuweisen geht. Dass jedoch nicht immer Eindeutigkeit bei
der Thematisierung angestrebt wird, ist an Beispiel (5) ersichtlich:
(5) N besitzt neben N1 die gefestigten Verhaltensnormen.
Gefestigte Verhaltensnormen sagen bei Weitem nichts über die eigentliche Qualität des Verhaltens aus und könnten leicht als Floskeln und leere
Rhetorik abgetan werden, doch nach Hausendorf (2000, 411) meint Bewerten, „die Aufgabe, Einstellungen darzustellen, die sich auf eine soziale Gruppe bzw. auf Einzelne als Vertreter dieser Gruppe beziehen“. Somit erscheint in dieser Art der Rhetorik der Schüler als Objekt gruppenbezogener Wertungen. Da das Bewerten auch ein Zuordnen impliziert,
wird aus den Beispielen deutlich, dass es um Zugehörige zur Gruppe der
normgerecht, normausgerichtet denkenden und handelnden Schüler geht.
Ihnen werden Verhaltensweisen und Verhaltensnormen zugeschrieben,
die sie nicht nur in ihrer Eigenschaft als Schüler haben, sondern die ihnen
auch als Mitglieder von Gruppen auferlegt werden.
4.2 Beurteilungen außerschulischer Aktivitäten
Betrachtet man die Verbalbeurteilungen der Lehrkräfte, wird ersichtlich,
dass die Textsegmente dominieren, in denen das allgemeine Sozial- und
Lern- und Arbeitsverhalten der Schüler im schulischen Kontext aufgegriffen wird. Man könnte sich hierbei soweit strecken und behaupten,
dass explizit keine politisch-ideologische Verknüpfung von schulischen
203
Leistungen und dem Sozialverhalten hergestellt wird, sondern dass es
eher um die nochmalige Besprechung der Kopfnoten in den Gesamteinschätzungen geht. In den Verbalbeurteilungen der schulischen Leistungen
ab der dritten oder vierten Klasse in den POS werden jedoch deutliche
Unterschiede in Form von anderen Textsegmenten sichtbar, die sich bis
zu den Zeugnissen der Abgangsklasse halten. Während also in den frühen
Zeugnissen das Sozial-, Lern- und Arbeitsverhalten nur im Lichte des
schulischen Kontextes von den Lehrkräften thematisiert wurde, treten
jetzt textuelle Elemente in den Gesamteinschätzungen auf, die außerschulisches Verhalten und gleichzeitig damit die ideologische Verortung der
Schüler aufgreifen wie in Beispiel (15):
(15) Ihre vorbildliche Haltung bei verschiedenen außerunterrichtlichen
und unterrichtlichen Anforderungen ist bedingt durch eine geschickte vorbildwirkende Erziehung des Elternhauses sowie schon stark gefestigter
Verhaltensweisen, die sie über die Klassenstufe erheben.
Dies geschieht im Sinne des politisch-ideologischen Anspruchs, der im
Schulgesetz der DDR aus dem Jahre 1965 folgendermaßen formuliert ist:
„Sie [die Kinder und Jugendlichen] sind im Geiste des Friedens und der
Völkerfreundschaft, des sozialistischen Patriotismus und Internationalismus zu erziehen“ (Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssystem). Versprachlicht findet sich z. B. der Anspruch zur Erziehung zur
Völkerfreundschaft wieder in Textbausteinen wie „N. ist Mitglied der
Arbeitsgemeinschaft ‚Elektronik‘ und der DSF [deutsch-sowjetische
Freundschaft]“.
Auch bezüglich der Freizeitgestaltung wurden Wertungen und Ansichten über das Bildungssystem vermittelt und somit eine starke Verbindung
von Politik, Bildung und Erziehung und der starken Ideologisierung des
Ausbildungssystems in der DDR angestrebt, wie aus den Beispielen (16)
bis (19) hervorgeht:
(16) Lobenswert war ihre Einsatzbereitschaft bei allen außerschulischen
Einsätzen.
(17) In der Lernbrigade versuchte sie schwächere Schüler zu unterstützen.
(18) Sie gehört zu den eifrigsten Pionieren der Schule.
(19) Ihre Funktion als ZSGL-Kassierer erfüllte sie zur vollsten Zufriedenheit.
Während im Beispiel (16) der Bezug zum außerschulischen Alltag klar
und eindeutig hergestellt wird, ohne dabei Bezüge zur vorherrschenden
204
Ideologie zu thematisieren, sondern eher ein wünschenswertes Sozialverhalten anzusprechen, ist die Formulierungsstrategie im Beispiel (17) eine
andere. Hier wird das Verhalten durch die Benutzung des Fahnenworts13
Lernbrigade ideologisch verortet. Weitere Indikatoren, dass es sich hierbei um Sprache im Verwaltungszusammenhang handelt, sind Abkürzungen wie FDJ (Freie Deutsche Jugend) in Komposita wie FDJ-Gruppe
oder ZSGL (Zentrale Schulgruppenleitung) in ZSGL-Kassierer, die der
affirmativen Selbstdarstellung der DDR dienen. Aus dem Beispiel (18)
wird nicht nur die ideologische Verortung mit dem Lexem Pionier vollzogen, sondern auch die Attribuierung mit dem Superlativ eifrigst verstärkt die Evaluierung. Wie in Beispiel (18) wird auch im Beispiel (19)
stark ideologisch bewertet, doch hier wird zusätzlich eine Erwartungshaltung zum Ausdruck gebracht. Es kann somit festgehalten werden, dass
einerseits eine Bewertungsskala für gesellschaftsorientierte, außerschulische Aktivitäten benutzt wird, die von lobenswert bis nicht gut reicht, wie
in Beispielen (20) und (21), wobei die Bewertung nicht gut von den
Schülern und den Eltern als verdeckte Ziffernbenotung aufgefasst werden
könnte:
(20) Die gesellschaftliche Mitarbeit ist lobenswert.
(21) Die gesellschaftliche Mitarbeit war nicht gut.
Parallel damit werden die Aktivitäten der „gesellschaftlichen Mitarbeit“
unter einem sozial-kategorisierenden Aspekt bewertet, bei dem die Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Kategorie und zwar der Pionierorganisation und ihren Organen hervorgehoben wird, wie in den Beispielen
(22) bis (25):
(22) N beteiligt sich aktiv an der Erfüllung des Pionierauftrages.
(23) N arbeitet in der Pioniergruppenleitung als Schriftführer.
(24) N ist die FDJ-Sekretärin der Klasse. In dieser Funktion bewies sie alle
die sie kennzeichnenden Vorzüge.
13
Im Beitrag wird der Begriff „Fahnenwort“ in Anlehnung an Oswald Panagl (1998)
benutzt. Nach ausführlichen Erläuterungen zur Bedeutung von Termini wie ‚Leitvokabeln‘, ‚Schlüsselwörter‘ und ‚Fahnenwörter‘ versteht er unter letzterem: „voluntaristisch
getönte Signalausdrücke einer Partei, eines Lagers, einer Ideologie, die als identitätsstiftende Kampfbegriffe bewußt gewählt und dezidiert verwendet werden, um […] in Konfliktsituationen, aber auch für das Selbstverständnis ‚Flagge zu zeigen‘“ (Panagl 1998,
21).
205
(25) Sie erhielt ein Lob von der Pionierfreundschaft.
Die Habitualisierung dieser Muster ist nach Fix (2014, 72) ein Ausdruck
von Sprachverwendung unter „innerem Druck“. Hierbei werden Prozesse
der Entsemantisierung (der Verflachung und Entzug von Bedeutung)
durch die Benutzung stark verallgemeinernder Wörter deutlich, mit denen
die Weltwahrnehmung gelenkt werden soll. Dies führt zu hochaggregierten Symbolen, die weit entfernt von der Realität sein können und somit
dem Aufbau von Scheinwelten dienen wie in Beispielen (26) und (27):
(26) Ihre parteiliche, zielbewußte Stellungnahme zu Problemen der Klasse
u. Schule unterstreichen dies.
(27) Kritisch setzte sie sich mit den negativen Kräften der Klasse auseinander.
Diese Muster, in denen politisch-ideologische Beurteilungen zugespitzt in
den Texten auftreten, waren jedoch nur vereinzelt zu belegen. Ursache
für die sparsame Verwendung parteibezogener Rhetorik scheint außersprachlich das Alter der Schüler und innersprachlich die in den Texten
benutzten Fahnenwörter zu sein, die Denkweisen und Einstellungen an
konkrete Handlungen binden können – wie die Beispiele (17) bis (19)
veranschaulichen.
Es ist festzuhalten, dass die politisch-ideologischen Aussagen oft am
Ende der Verbalbeurteilungen erscheinen, nachdem allgemein das Sozial-, Lern- und Arbeitsverhalten im schulischen Kontext thematisiert worden ist (vgl. Abb. 3). Die Platzierung in den Gesamteinschätzungen kann
diesen Aussagen einen besonderen Stellenwert verleihen, der entweder
als sekundär gedeutet werden kann, oder auch als besonders auffällig und
markiert. Gerade diese Passagen in den Beurteilungen erhalten für die
weitere Ausbildung der Schüler einen Schlüsselwert, denn bei gleichwertigen Zensuren für fachliche Leistungen konnten sie den Besuch der Erweiterten Oberschule (EOS) ermöglichen.
Hervorzuheben ist jedoch auch, dass die Lehrkräfte gemäß ihrer eigenen politisch-ideologischen Schulung und Ausbildung, der Aufgabe
nachkommen müssen, die Schüler zu „sozialistischen Persönlichkeiten“
zu erziehen (vgl. § 1 (1) Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssystem). Dabei ist das Auffinden des richtigen Maßes an politischideologischen Äußerungen versus allgemeingültigen Beur-teilungen von
Bedeutung, denn die Ausgewogenheit beeinflusst die Glaubwürdigkeit
der Texte, die nicht vordergründig als Propagandatexte konzipiert sind.
Wenn die Zeugnisse von den Erziehungsberechtigten eingesehen werden,
206
treffen nämlich die teilweise ideologischen Auslegungen und Deutungen
der Schülerleistungen auf den Diskurs im privaten Bereich. Sowohl thematischer Fokus der Einschätzungen als auch die benutzten Formulierungen müssen dabei in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen,
um als sinnvoll verstanden und gedeutet werden zu können. Für die
Lehrkräfte bedeutete dies:



dass das Handeln der Schüler zwar politisch-ideologisch gedeutet
werden musste, aber durch Formulierungsstrategien einem sinnentleerten Propagieren ideologischer Werte entgegenzusteuern
war;
dass nicht zu viele nichtssagende Allgemeinplätze verwendet
werden durften, die die Strategie des Überlesens/Überhörens förderten;
dass eventuelle Schönfärberei in ideologischen Aussagen in Maßen gehalten werden musste, um einen Abstumpfungseffekt zu
umgehen.
Wie Lehrkräfte diesen ‚Spagat‘ vollziehen und wie sie dabei sprachlich
verfahren, wird aus den Beispielen (28) und (29) ersichtlich, die auf Verflechtungen von Ideologie und Ethik und den ihnen zugrundeliegenden
Wertauffassungen hinweisen.
(28) Sie sammelte fleißig Altstoffe und spendete den erarbeiteten Betrag
für das vietnamesische Volk.
(29) Den zu erarbeitenden Jahresbetrag erfüllte sie vorfristig und spendete
durch Altstoffsammlungen einen ansehnlichen Betrag für das vietnamesische Volk.
207
Abbildung 3: Verbalbeurteilung aus der 5. Klasse
Es werden im Beispiel (29) einerseits planwirtschaftliche („zu erarbeitender Jahresbetrag“) als auch politische Argumentationseinheiten („spenden
für das vietnamesische Volk“) benutzt; andererseits wird der moralischethische Diskurs der Hilfeleistung durch Konkretisierung in Form von
trennscharfen Kategorien wie spenden und fleißig (sammeln) aktiviert.
Dass das Arbeiten und das Spenden als Verpflichtung gesehen wurden,
ist an sprachlichen Einheiten wie „den zu erarbeitenden Jahresbetrag“
ersichtlich. Dass es sich dabei um einen Einsatz gemäß § 5, Absatz (2)
und (3) des „Gesetzes über das einheitliche sozialistische Bildungssystem“ handelt, in dem von Liebe zur Arbeit, Internationalismus und Völkerfreundschaft die Rede ist, sollte durch die Anknüpfung an Altstoffsammlung deutlich werden. Vorwiegend stark politisch-ideologisch orientierte Beurteilungen wurden somit an konkrete Handlungen wie das
Altstoffsammeln und das Spenden geknüpft. Strategien, außerschulisches
(aber nicht ideologisch ausgedeutetes) Verhalten an schulische Leistungen zu binden und diese als Grundlage für erzielte Lernerfolge zu sehen,
waren jedoch am Material kaum nachweisbar. Nur vereinzelt lassen sich
Belege finden, in denen das außerschulische Verhalten („großer häuslicher Fleiß“) in Beziehung zu konkreten Leistungen in den Fächern gesetzt und bewertet wurde wie in Beispiel (30):
(30) Durch großen häuslichen Fleiß gelang es ihm, seine Rechtschreibeleistung zu verbessern.
208
Deshalb ist davon auszugehen, dass ethisch-moralische Normen (wie
jemandem Hilfestellung leisten), die in der Gesellschaft allgemein auf
Akzeptanz stoßen, benutzt wurden, um in ihrem Umfeld politisch-ideologischen Argumentationen Spielraum und Legitimität zu verschaffen.
Betrachtet man die Positionierung ideologisch gefärbter Textsegmente
innerhalb der gesamten Verbalbeurteilung, ist aus dem untersuchten Material zu erschließen, dass ihre vorrangige Endposition zugunsten anderer
Platzierungen im Text während der gesamten Schulzeit verändert wird.
Diese Textbausteine rücken auf und werden in den Zeugnissen höherer
Klassenstufen von anderen Textsegmenten eingerahmt – es vollzieht sich
ein Verschieben von der Textperipherie zum Zentrum der Verbalbeurteilung, wie auch aus der Abbildung 1 zu ersehen ist, wo schon im dritten
Satz die Tätigkeit als FDJ-Sekretärin thematisiert wird – ein Engagement, das den Erziehungsberechtigten sicherlich wohlbekannt ist und
keine Relevanz für Lernerfolge hat. Da mit diesem Textsegment inhaltlich keine neuen Informationen vermittelt werden, lassen Position und die
veränderte Integrationsform auf eine Veränderung seines Stellenwertes
im Textmuster der Verbalbeurteilungen schließen – von eher zweitrangig
zu eher zentral. Somit wird einem Propagieren ideologischer Werte und
eine starke Beanspruchung von Allgemeinplätzen in den Zeugnissen nach
der vierten Klasse bis zum Abschluss der POS verstärkt Vorrang gegeben.
5 Zusammenfassung
Das sozialistische Bildungssystem der DDR, das bis 1989 bestehen blieb,
wurde nach dem Fall der Mauer im November 1989 und dem Einigungsvertrag vom 3.10.1990 allmählich verändert. Die Schulzeugnisse aus der
DDR-Zeit sind heute aber immer noch wichtige Artefakte, die Zugang
zum Wissen über die Erziehung junger Menschen in einer totalitären
Gesellschaft ermöglichen. Wie stark die Verbindung von Politik, Bildung
und Erziehung in der DDR war und zu welchen Formulierungen Lehrkräfte gegriffen haben, um den politisch-ideologischen Anforderungen im
schulischen Kontext nachzukommen, darüber geben Zeugnisse Rechenschaft. Denn nicht nur die Beurteilung des Lern- und Arbeitsverhaltens
und des Sozialverhaltens in der Schule sollten im Zeugnis ihren Niederschlag finden, sondern auch die Beurteilung ideologischer Einstellungen
und Denkweisen. Dies führte zu einer Ausweitung des Textbausteins
Gesamteinschätzungen, bei der der Sozialdimension mehr Raum zugeteilt
209
wurde, um auch die Umsetzung der politisch-ideologischen Ansprüche,
die im „Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssystem“ verankert waren, zu spiegeln. Konkret manifestierte sich die Ausweitung in
der Beurteilung im Einbeziehen des außerschulischen Kontextes. Mit der
Ausweitung dieses Textbausteins ging auch ein Bedarf an Formulierungsstrategien einher, die neben dem moralischen auch das staatsbürgerlich-konforme Verhalten thematisierten konnten.
Indem die Beurteilungen in den Zeugnissen ab der dritten und vierten
Klasse der POS auf außerschulische Aktivitäten ausgeweitet und Handlungsmuster innerhalb von Pionier- und FDJ-Organisation thematisiert
wurden, wurde den ideologischen Ansprüchen legitimer Platz verschafft.
So wurden z. B. das Altstoffsammeln für Recycling, oder Spenden für
Bedürftige zum Messen und Bewerten von ideologischen Einstellungen
und Denkweisen funktionalisiert, zum Bewerten des „sozialistischen
Patriotismus und Internationalismus“ als auch der Fähigkeit, „sozialistisch zu denken, zu fühlen und zu handeln“. Während des 10jährigen
Bildungsganges entwickelten sich die Bausteine, die die ideologische
‚Reife‘ thematisierten, von einem eher zweitrangigen Textsegment zu
einem zentraleren. Somit wurde ein Verhalten wie Hilfsbereitschaft, Einfühlungsvermögen und Verantwortungsbewusstsein, die allgemeinmenschliche Wertvorstellungen spiegeln, zwar in den ersten Schuljahren
thematisiert, jedoch traten sie im weiteren Bildungsgang zugunsten der
politisch-ideologischen Beurteilung in den Hintergrund.
Literaturverzeichnis
Bartnizky, Horst & Reinhold Christiani (1994): Zeugnisschreiben in der Grundschule. Erweiterte Neuausgabe. Heinzberg: Agentur Dieck.
Bergsdorf, Wolfgang (1991): Zur Entwicklung der Sprache in der amtlichen
Politik in der Bundesrepublik Deutschland. In: Liedtke, Frank & Martin
Wengeler & Karin Böke (Hg.): Begriffe besetzen. Strategien des Sprachgebrauchs in der Politik. Opladen: Westdeutscher Verlag, 19–33.
Dohse, Walter (1967): Das Schulzeugnis. Sein Wesen und seine Problematik.
Weinheim: Verlag Julius Beltz.
Fix, Ulla (2014): Sprache, Sprachgebrauch und Diskurse in der DDR. Berlin:
Frank & Timme.
Korlén, Gustav (1962): Zur Entwicklung der deutschen Sprache diesseits und
jenseits des Eisernen Vorhangs. Sprache im technischen Zeitalter, 1962:4,
259–280.
Hausendorf, Heiko (2000): Zugehörigkeit durch Sprache. Tübingen: Niemeyer.
Innerwinkler, Sandra (2010): Sprachliche Innovation im politischen Diskurs.
Frankfurt/M.: Peter Lang.
210
Korn, Karl (1962): Sprache in der verwalteten Welt. Olten: Deutscher Taschenbuchverlag.
Lintorf, Katrin (2012): Wie vorhersagbar sind Grundschulnoten? Wiesbaden:
Springer Fachmedien.
Panagl, Oswald (1998): „Fahnenwörter“, Leitvokabeln, Kampfbegriffe: Versuch
einer terminologischen Klärung. In: Oswald Panagl (Hg.): Fahnenwörter der
Politik. Kontinuitäten und Brüche. Wien et al.: Böhlau Verlag.
Pannier, Christian (2008): Bildung in den neuen Bundesländern. Entwicklungen
des Bildungssystems und der Bildungschancen nach der deutschen Wiedervereinigung. (Diplomarbeit. Zugl. Leibniz Universität Hannover, 2007).
Hamburg: Diplomica Verlag.
Reiher, Ruth (1996): Mit sozialistischen und anderen Grüßen. Porträt einer
untergegangenen Republik in Alltagstexten. Berlin: Aufbau Verlag.
Sacher, Werner & Stephan Rademacher (2009): Leistungen entwickeln, überprüfen und beurteilen. Bewährte und neue Wege für die Primar- und Sekundarstufe. Regensburg: Klinkhardt.
Sandig, Barbara (1979): Ausdrucksmöglichkeiten des Bewertens. Deutsche
Sprache 7, 137–159.
Urabe, Masashi (2009): Funktion und Geschichte des deutschen Schulzeugnisses.
Regensburg: Klinkhardt.
Warnke, Ingo (2002): Texte in Texten – Poststrukturalistischer Diskursbegriff
und Textlinguistik. In: Kirsten Adamzik (Hg.): Texte, Diskurse, Interaktionsrollen. Analysen zur Kommunikation im öffentlichen Raum. Tübingen,
1–17.
Internetquellen
„Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssystem“. Verfügbar unter
www.verfassungen.de/de/ ddr/schulgesetz65.htm. [Zugriff: 4.9.2014]
211
212
Mehrsprachigkeit und Deutschlernen im
Schweden des 17. Jahrhunderts
Bo Andersson (Uppsala)
Zu Gustav Korléns akademischen Interessen gehört nicht nur eine Vielfalt von
wissenschaftlichen Bereichen wie das Mittelniederdeutsche, politische Sprache, Orthographie, moderne deutsche Literatur und deutsch-schwedische Kulturbeziehungen. Bezeichnend ist auch sein großes Engagement für pädagogische Fragen; dies betrifft sowohl die Ausbildung von kompetenten Deutschlehrern als auch die Förderung des Fachs Deutsch in der Schule. Eine besonders wichtige Integration von wissenschaftlichen und pädagogischen
Interessen bedeutete seine langjährige Tätigkeit als Herausgeber der Zeitschrift Moderna språk. In diesem Beitrag habe ich vor, eine spezifische historische Perspektive auf die deutsch-schwedischen Kulturbeziehungen anzulegen, indem ich der Frage nachgehe, wie man im Schweden des 17. Jahrhunderts Deutsch gelernt hat. Es handelt sich um eine Zeitperiode, in der deutsche
Sprache und deutsche Kultur im damals mehrsprachigen Schweden eine Position innehatten, die sie weder vorher noch nachher erreicht haben.
1 Einleitung
Wenn man die sprachliche Situation des Schwedischen Reiches im 17. Jahrhundert verstehen will, muss man zuerst bedenken, dass es ein zeittypischer
Konglomeratstaat war.1 Es bestand aus einem Kern, den beiden Reichshälften Schweden und Finnland, sowie einer Reihe von Provinzen – teilweise
mit großer sprachlicher und kultureller Diversität –, die im Prozess der großen territorialen Expansion seit den 1560er Jahren Teile des Reiches geworden waren.2 Das Schwedische Reich, das in der Frühen Neuzeit zur europäischen Großmacht avancierte, hatte auf vielen verschiedenen Gebieten auch
einen großen Bedarf an ‚Experten‘; es handelte sich vor allem um das Militärwesen, die Verwaltung und die Wirtschaft. Viele Menschen ausländischer
1
Für eine ausführliche Diskussion, siehe Eng 2001.
Für eine ausgezeichnete Übersicht über die Entwicklung des Schwedischen Reiches in der
Frühen Neuzeit, siehe Loit 2012 – Im Folgenden bezieht sich der Ausdruck Schwedisches
Reich auf den ganzen schwedischen Konglomeratstaat des 17. Jahrhunderts, während Schweden das Gebiet des heutigen Schwedens innerhalb der Grenzen von 1809 bezeichnet.
213
2
Herkunft traten in den Dienst des dynamisch expandierenden Reiches in
Nordeuropa.3
Auf Grund der territorialen Erweiterung und der umfassenden Immigration wurden im Schwedischen Reich des 17. Jahrhunderts mehr als 20 verschiedene Sprachen gesprochen; diese sprachliche Situation scheint allerdings keine größeren Konflikte verursacht zu haben. Im frühmodernen
Schwedischen Reich war sprachliche Vielfalt offensichtlich eine Selbstverständlichkeit.4
Die auffallend praktische und pragmatische Betrachtungsweise, was
Sprache und Sprachgebrauch im 17. Jahrhundert betrifft, ist vor dem Hintergrund der Vorstellungen von sprachlicher und ethnischer Homogenität bemerkenswert, die seit dem späten 18. Jahrhundert das Denken über die Konstruktion von Nationen prägen: „perhaps the most widely encountered symbol of emerging nationhood is language“ (Crystal 2011, 34).5 Der in der
Romantik herausgebildete Nationenbegriff besagt, dass eine Nation aus einem Volk mit einer gemeinsamen Sprache besteht.6
Wenn man versucht, die grundlegenden Vorstellungen eines modernen
Nationalstaates in einem Schema zu erfassen, kommt man zum folgenden
Ergebnis:
Moderner Nationalstaat
homogen
heterogen
Sprache
+
–
Nationale Herkunft / Ethni-
+
–
Religion
–
+
Politik
–
+
zität
Zu den grundlegenden Auffassungen vom modernen Nationalstaat gehört
also die Erwartung, dass er eine sprachliche und ethnisch homogene Bevölkerung hat. Dieses ‚Ideal‘ liegt in der Wirklichkeit praktisch nie vor; doch
3
Für eine Darstellung der Immigration nach Schweden im 17. Jahrhundert, siehe Svanberg
und Tydén 1992, 69–149.
4
Die Sprachen im Schwedischen Reich des 17. Jahrhunderts werden in den verschiedenen
Beiträgen in Andersson und Raag (2012) behandelt.
5
Die Frage der Konstruktion von Nationen ist das Thema von Anderson (2006). Über die
‚Theorien‘ des Nationalismus informiert die Darstellung von Hettne, Sörlin und Østergård
(1998, 75ff.). Siehe für Schweden vor allem Hagerman 2011.
6
Diese Vorstellungen werden in Kamusella 2009 ausführlich diskutiert.
214
hat es auf das Denken über Sprache und Ethnizität einen großen Einfluss.
Dagegen ist selbstverständlich, dass die Bürger eines modernen Nationalstaates ihre Religion frei wählen und ihre politischen Meinungen frei äußern
dürfen. Der Homogenität, was Sprache und Ethnizität betrifft, steht die Heterogenität in religiöser und politischer Hinsicht gegenüber.
Wenn man ein ähnliches Schema für einen frühmodernen Staat, beispielsweise für das Schwedische Reich des 17. Jahrhunderts aufstellt, sieht
das Ergebnis völlig anders aus:
Frühmoderner Staat
homogen
heterogen
Sprache
–
+
Nationale Herkunft / Ethni-
–
+
Religion
+
–
Politik
+
–
zität
Im 17. Jahrhundert war man also der Ansicht, dass es andere Faktoren als
eine gemeinsame Sprache und eine gemeinsame Kultur gab, die für den Zusammenhalt einer politischen Gemeinschaft grundlegend waren. Das Fundament des Staates war stattdessen die Einheit der Religion; nur eine Konfession konnte in einem harmonisch funktionierenden Staat erlaubt sein. In
der zeitgenössischen politischen Theorie nennt man die Religion den Kitt der
Gesellschaft – „religio vinculum societatis“.7 Im Schwedischen Reich des
17. Jahrhunderts war dieses vinculum selbstverständlich die lutherische Konfession. Was die politischen Verhältnisse betrifft, war die Staatsmacht um
die Person des Fürsten zentriert. Es bestanden gar keine Freiräume für abweichende religiöse Auffassungen oder für die Infragestellung der souveränen Entscheidungen des Fürsten. Jeder musste bereit sein, die religiösen und
politischen Ziele des Monarchen und der Regierung mit aller Kraft zu verteidigen. Ob der Untertan schwedischer Herkunft war oder Schwedisch einigermaßen gut beherrschte, war dagegen sekundär. Der entscheidende Faktor
war die religiöse und politische Loyalität.
7
Für eine ausführliche Diskussion dieser Frage, siehe Dreitzel 1970, 380ff., für Schweden:
Montgomery 1984.
215
2 Die Stellung des Deutschen
Deutsch wurde im Schwedischen Reich des 17. Jahrhunderts nicht nur in
deutschsprachigen Provinzen wie Bremen-Verden und Pommern und von
der Stadtbevölkerung in wichtigen Handelsstädten des Baltikums wie Riga
und Reval gesprochen. Es hatte auch eine starke Stellung auf dem Gebiet des
heutigen Schwedens – in der königlichen Familie, im Reichstag, in der Wirtschaft und in der Staatsverwaltung.8 König Gustav Adolf hatte z. B. Lesen
und Schreiben auf Deutsch gelernt;9 der erste aufbewahrte Brief, den er von
seiner Tochter Kristina bekommen hat, ist auf Deutsch abgefasst.10 Im
schwedischen Reichstag des 17. Jahrhunderts findet man eine interessante
Mehrsprachigkeit. Es war damals z. B. selbstverständlich, dass die Adeligen
deutscher Herkunft ihre Muttersprache in den Verhandlungen benutzen
konnten. Am 16. Oktober 1644 fand die folgende Votierung statt; es ging um
die Frage, wie die Kosten für den Rossdienst bestritten werden sollten:11
Joachim Transsehe: Nach den guttern wie sie einbringen undt nach eines jeden Vermuegen.
Jacob Steinb[erg]: Von sein Eigenthumb undt nach eines jeden Lohn undt
Lehnung.
Lov. De Geer: Nao den paorden iss wol gutt maor beter nao Vermoegenheit.
Jörgen Schildt: Nach dem Rossdienst undt nach jeder Marck so er verrossdiensten muss.
Joh. Appelg[ren]: Effter rosstiensten och marketals förmedelst samma verderingh.
Oluf Rosensch[öld]. Effter rosstiensten och dess verderingh.
Class Plantting samma meening.
And. Swensche samma manier.
Casp. Liliencron blifver vid Louis de Geers mening […].
(Riksdagsprotokoll 1904, 295f.)
In den Reichstagsverhandlungen findet man also die Praxis, dass die Adeligen diejenige Sprache benutzten, die für sie natürlich war – in dem vorliegenden Fall Schwedisch, Deutsch oder Niederländisch – und dass sie auch
damit rechnen konnten, von ihren Standesgenossen verstanden zu werden.
Deutsch, vor allem das Niederdeutsche, hatte seit langem eine sehr starke
Stellung in den nordischen Ländern überhaupt (Ahnlund 1929). Berühmt ist
die Regelung im Stadtgesetz von Magnus Eriksson (entstanden in der Mitte
8
Für eine Diskussion von Beispielen, siehe Andersson 2012a.
Siehe Ahnlund 1963, 18 und Oredsson 2007, 37. Vgl. auch Junkelmann 1993, 52: „Aufgrund der deutschen Abstammung seiner Mutter und des starken Einflusses, den Deutschland
auf das damalige Kulturleben in Schweden ausübte, dürfen wir annehmen, daß Gustav Adolf
von Kindheit an die deutsche Sprache kaum weniger vertraut war als die schwedische.“
10
Siehe Åslund 2005, 13.
11
Der Rossdienst war im 17. Jahrhundert eine im Adelsstand umstrittene politische Frage;
siehe Asker 1983, 17ff..
216
9
des 14. Jahrhunderts), die vorschreibt, dass die Bürgermeister und Ratsherren in den schwedischen Städten zur Hälfte deutsch und zur Hälfte schwedisch sein sollten. Die schwedisch-niederdeutsche Zweisprachigkeit war
weitverbreitet, was sich vor allem an dem starken Einfluss zeigt, den das
Niederdeutsche – vor allem auf der lexikalen Ebene – auf das Schwedische
ausübte. Man braucht nur schwedische Wörter wie borgmästare, stad, köpman, färg und fönster zu erwähnen (Wessén 1967; Moberg 2004).
Was das Mittelalter betrifft, spricht man oft von Stockholm als einer nahezu deutschen Hansestadt mit einer Gruppe von wirtschaftlich sehr einflussreichen deutschen Kaufleuten. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts hat
sich dieses Bild etwas verändert. Man nimmt an, dass der deutsche Bevölkerungsanteil zu dieser Zeit etwa 12 % der Familien umfasste. Die deutschen
Handwerker und Kaufleute hatten aber immer noch eine sehr starke wirtschaftliche Position (Lager 1966, 24f.). Dies führte zu ständigen Klagen
vonseiten der schwedischen Handwerker und Kaufleute, die sich benachteiligt fühlten. Im Jahre 1618 beklagten sich beispielsweise die schwedischen
Schuster beim Stockholmer Magistrat und behaupteten, dass ihre Innung
durch Ausländer, d.h. Deutsche, ‚überfremdet‘ sei. Als Antwort verabschiedete der Magistrat die Regelung, dass die Stockholmer Schusterinnung aus
50 Meistern bestehen sollte; von diesen sollten 30 Schweden und 20 Deutsche sein (Lindberg 1964, 128). Auch wenn es schwierig ist, den deutschen
Bevölkerungsanteil in Stockholm genau zu bestimmen, so scheint er allmählich zugenommen zu haben. Anfang der 1660er Jahre verfasste der bekannte
Künstler und Fortifikationsoffizier Erik Dahlberg eine Beschreibung der
schwedischen Hauptstadt – auf Deutsch natürlich – und gibt dort an, dass die
Deutschen etwa ein Drittel der Bevölkerung umfassten und dass die deutsche
Sprache fast so häufig vorkommend sei wie die schwedische.12 Man kann
also davon ausgehen, dass der deutsche Bevölkerungsanteil in Stockholm
sehr hoch war.13 Es handelte sich auch um eine kulturell stark dominierende
Gruppe. Das deutsche Bürgertum in der schwedischen Hauptstadt hatte ein
hohes Bildungsniveau und moderne kulturelle und religiöse Interessen (Ridderstad 1975, 253ff.). Theaterstücke wurden auf Deutsch aufgeführt.14 Eine
wichtige Rolle im Stockholmer Musikleben spielte die deutsche Gemeinde.
Viele Mitglieder der bekannten Familie Düben waren als Organisten der
deutschen Kirche tätig; sie bekleideten auch wichtige Positionen im Musikleben des königlichen Hofes.15 Künstler deutscher Herkunft wie David Klö12
Dahlbergs Beschreibung von Stockholm ist in Bolin und Vennberg (1925) abgedruckt.
Eine eingehende Diskussion des deutschen Bevölkerungsanteils im Stockholm des 17.
Jahrhunderts findet sich bei Drees 1987, 74ff. – Stockholm war im 17. Jahrhundert überhaupt
eine kosmopolitische Stadt. Siehe Lilja 2012.
14
Für eine Darstellung der Stockholmer Theatersituation, siehe Dahlberg 1992.
15
Über die Stockholmer deutsche Gemeinde und ihre Rolle im Musikleben der Stadt informieren die Bände von Nordlind 1944–1945. Eine ausführliche Darstellung der musikalischen
Tätigkeit von Gustav Düben d. J. findet man bei Schildt 2014.
217
13
cker Ehrenstrahl und David Krafft d. J. malten eine Reihe von repräsentativen Porträts, u.a. von Mitgliedern der königlichen Familie (Olin 2000). Viele bekannte schwedische Dichterinnen und Dichter des 17. Jahrhunderts
haben auch Texte auf Deutsch verfasst. Zu erwähnen sind u.a. Lars Johanson
(Lucidor), Samuel Columbus, Georg Stiernhielm, Gunno Eurelius Dahlstierna, Johan Runius, Maria Aurora von Königsmarck, Lars Wivallius och Sophie Elisabeth Brenner. Eine Bibliographie, die die deutschsprachigen Gelegenheitsgedichte verzeichnet, die in den Jahren 1613–1719 in Uppsala und
Stockholm gedruckt wurden, umfasst mehr als 1.000 Publikationen (Drees
1995). Interessant ist auch die Tatsache, dass die 1612 gegründete Deutsche
Schule lange Zeit das einzige Gymnasium der schwedischen Hauptstadt
war.16 1640 wurde ein schwedisches Gymnasium eröffnet; es musste allerdings schon 1668 wegen mangelnden Zustroms an Schülern nach Gävle
verlegt werden (Andrén 1967, 288f.).
Was die sprachliche Situation in den schwedischen Städten des Mittelalters anbelangt, muss man davon ausgehen, dass große Bevölkerungsgruppen
zweisprachig waren – Schwedisch und Niederdeutsch. Es lagen wahrscheinlich gute Möglichkeiten für ein sogenanntes semikommunikatives Verstehen
vor, d.h. man sprach die eigene Sprache und konnte damit rechnen, dass man
von einem anderssprachigen Kommunikationspartner verstanden werden
konnte, genau wie Sprecher der nordischen Sprachen es immer noch tun
(Braunmüller 1997). Es ist auch die These vertreten worden, dass Sprecher
des Schwedischen im 16. und 17. Jahrhundert auf dieselbe Weise passiven
Zugang zum Hochdeutschen gehabt hätten (Braunmüller 2000). Dies ist
allerdings wenig überzeugend, wenn man bedenkt, dass sehr viel hochdeutsche Literatur ins Schwedische übersetzt wurde – wenn es so einfach gewesen wäre, Hochdeutsch zu verstehen, hätte man sich diese Mühe sparen können.17 Man muss aber annehmen, dass die wirtschaftliche und kulturelle Stellung der Deutschen in einer Stadt wie Stockholm während des 17. Jahrhunderts so bedeutend war, dass große Teile der Bevölkerung, wenigstens in der
mittleren und höchsten Schicht, zweisprachig war – Schwedisch und Hochdeutsch. Eine weitere interessante Aufgabe wäre es, die Stellung des Niederdeutschen zu dieser Zeit näher zu beleuchten.
3 Lehrbücher des Deutschen
Vor diesem Hintergrund stellt sich sofort die Frage, wie man im Schweden
des 17. Jahrhunderts eigentlich Deutsch gelernt hat. Wahrscheinlich war das
sprachliche Milieu in vielen Städten so, dass dies mehr oder weniger natür16
Für die Geschichte der Deutschen Schule in Stockholm, siehe Hedman 2012.
Siehe Glück 2002, 293. Das Hochdeutsche war die dominierende Ausgangssprache für die
schwedische Übersetzungsliteratur des 17. Jahrhunderts. Siehe Hansson 1981, 29.
218
17
lich geschah. Es erschienen aber auch Lehrbücher, und ich werde mich im
Folgenden auf diese konzentrieren.18 Eines der weitverbreitetsten wurde vom
Geistlichen Sven Ingemarsson Tiliander (1637–1710) verfasst.19 Er war in
den Jahren 1667–1673 beim schwedischen Gouverneur der Provinz BremenVerden als Hausprediger tätig gewesen; in der Provinzhauptstadt Stade wurde 1670 sein Lehrbuch des Deutschen für Schweden zuerst gedruckt. Es
erschien in insgesamt fünf Auflagen.20 Die Auflage, die ich benutzt habe, ist
diejenige, die in Dorpat, dem intellektuellen Zentrum der schwedischen Ostseeprovinz Estland, im Jahre 1691 erschienen ist:
Abb. 1: Sven Ingemarsson Tiliander: En rtt och nyligen upfunnen Geenstijg
(1691), Titelseite
Tiliander gibt in der Vorrede seines Lehrbuchs an, dass das Deutsche für
Schweden keineswegs eine periphere Sprache sei; Kenntnisse des Deutschen
seien notwendig und nützlich, teils für den intensiven Handel, den die
18
Es wäre eine sehr interessante Aufgabe, die Lehrbücher des Deutschen für Schweden aus
dem 17. Jahrhundert eingehend zu untersuchen. Das Material ist in Hammarsköld (1817, 26–
28) aufgearbeitet. Kurze Andeutungen finden sich bei Glück (2002, 308f.). Doch scheint er
die meisten der publizierten Lehrbücher nicht zu kennen.
19
Über Tilianders Biographie informiert Virdestam 1929, 25f.
20
Es handelt sich um die folgenden: Stade 1670, Wästeråhs 1672, Dorpt 1691, Stockholm
1691 und Stockholm [1699]. Für die bibliographische Beschreibung der Drucke, siehe Collijn
1943–1946, Sp. 928–929.
219
Schweden mit deutschsprachigen Gebieten betreiben, teils für die erbaulichen Kenntnisse, die man aus deutschen Schriften gewinnen könne. Letzterer Aspekt reflektiert die wichtige Rolle, die deutschsprachige Andachtsliteratur in Schweden spielte.21 Das Deutsche ist also – dies ist Tilianders Argumentation zu entnehmen – eine zentrale Sprache für Handel und Religion.
In einer zweiten Vorrede – auf Deutsch – an den deutschsprachigen Leser
macht der Verfasser darauf aufmerksam, dass das Buch auch für einen Deutschen, der Schwedisch lernen möchte, nützlich sein könne, indem darin auch
wichtige Bemerkungen zu kontrastiven Fragen vorkommen.
Tilianders Lehrbuch der deutschen Sprache enthält Teile, die man auch in
jeder heutigen Schulgrammatik findet. Es behandelt Genusregeln für Substantive und Regeln für die Adjektivflexion, listet starke Verben auf, gibt
Einblicke in die Syntax, usw. Das Lehrbuch ist keineswegs für Anfänger
gedacht, sondern wendet sich an denjenigen, der grundlegende, in einem
zweisprachigen deutsch-schwedischen Milieu erworbene, praktische Kenntnisse des Deutschen besitzt. Eine Seite aus dem Abschnitt über die Genusregeln kann die Konzeption des Lehrbuches gut illustrieren:
Abb. 2: Genusregeln in Tilianders Lehrbuch
21
Vgl. Lindquist 1939, 415.
220
Abgesehen von der „notwendigen Erinnerung“ („ndige påminnelse[]“),
dass „Malige Laste=nampn; Dieb Bub/ Schelm/ Narr/ [&]c.“ masculini
generis mit dem Artikel „der“ sind, dürften sich diese Regeln in jeder modernen Schulgrammatik finden.22
Der pädagogische Ausgangspunkt für Tilianders Lehrbuch ist die Vorstellung, dass jede mündliche und schriftliche Verwendung des Deutschen auch
formal korrekt sein muss. Dies ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass viele
Schweden, die in einem zweisprachigen deutsch-schwedischen Milieu lebten, sich in einem nicht-flektierten oder falsch flektierten Deutsch sicherlich
verständlich machen konnten. Gegen eine solche, nur auf das bloße Verständlichmachen ausgerichtete Kommunikationsweise, wendet sich Tiliander
ausdrücklich. Er behauptet, man müsse deutsche Artikel lernen, was er mit
einem zeittypischen Beispiel illustriert. Er betont, dass man nicht sagen könne: „Er traget einen schnen Perck / Han drager een wacker Piruk “, sondern dass es heißen müsse: „Er trget eine schne Perck / ty dhet heter: Die
Perucke.“ (ebd., 4) Es reicht für Tiliander keineswegs aus, nur verständlich
sprechen zu können; ein Schwede müsse vielmehr einsehen, dass falsch flektiertes Deutsch für deutsche Ohren äußerst unangenehm klingt. Grammatische Fehler könnten beim deutschsprachigen Kommunikationspartner sogar
zu physischen Leiden führen. Tiliander ruft entrüstet aus: „Mon icke sådan
Tyska glla i ronen / at tarmwred deraff snart kunde frorsakas?“ (ebd., 7).
Die Tatsache, dass Tilianders Lehrbuch in fünf Auflagen innerhalb von 30
Jahren erscheinen konnte, zeigt deutlich, dass es damals viele Schweden mit
einer grundlegenden kommunikativen Fähigkeit des Deutschen gab, die die
Sprache auch in grammatisch-formaler Hinsicht gerne beherrschen wollten.
Man kann konstatieren, dass die Frage der formalen sprachlichen Korrektheit beim Fremdsprachenlernen nicht nur heutzutage, sondern auch im 17.
Jahrhundert intensiv diskutiert wurde.
Ein anderes Lehrbuch des Deutschen für Schweden wurde 1698 von
Christian Jenisch herausgegeben.23 Über ihn ist leider wenig bekannt. Auf
der Titelseite findet sich unter dem Verfassernamen allerdings die Bezeichnung „U. J. Candidato“; er hatte also offensichtlich ein grundlegendes juristisches Studium absolviert (utriusque juris candidatus – „Kandidat beider
Rechte“).
22
Diese Genusregel findet sich auch in anderer zeitgenössischer grammatischer Literatur, u. a.
bei Justus Georg Schottel. Er formuliert, dass die Namen der männlichen Laster und Mängel
männlich seien, und listet die folgenden Beispiele auf: „Der Dieb / Bub / Schelm / Narr /
Gekk / Ruber/ Mrder“ (Schottel 1663, 264). Schottels Ausfhrliche Arbeit gehört zu den
von Tiliander erwähnten Quellen für seine eigene Darstellung.
23
Das Buch erschien nur in einer einzigen Auflage. Siehe Collijn 1943–1946, Sp. 418–419.
221
Abb. 3: Christian Jenisch: Kurtze und Einfltige Vorbereitung / Kort och
Enfaldig JNLEDNJNG (1698), Titelseiten
In seiner Widmungszuschrift an die „Lbl. Kauffmanschaftt“ der Stadt
Stockholm betont Jenisch die große Bedeutung des Handels für das gesellschaftliche Leben. Das Schicksal habe ihn nach der schwedischen Hauptstadt getrieben, wo er den Stockholmer Kaufleuten jetzt sein Werk widmet.
Er schreibt:
Und/ da die Deutsche Sprach bey allen Kauf und Wandel
Zur Zeit an allem Orth der Welt daß meiste thut;
So hoff‘ ich/ daß dieß Werck/ so dient zu solche(m) Wandel
Als der Gtigkeit geneigt zu sehn geruht.
Dann/ daß in Mssiggang nicht meine Stunden zehle /
Hab‘ ich hier dieses Werck der Deutschen Sprach gemacht/
Und mit demselben nun mich ihrer Gunst empfehle/
So/ wie dergleichen Nie zuvor ans Licht gebracht. (Jenisch 1691, Bl. [A3 v]
Es handelt sich also auch hier um das Argument des kommerziellen Nutzens
deutscher Sprachkenntnisse. Überraschend ist zu einer Zeit, wo Originalität
222
als Überheblichkeit eingeschätzt wurde, die Behauptung, dass das Buch etwas enthält, was nie zuvor ans Licht gebracht worden sei.
Tilianders Lehrbuch des Deutschen verwendet das Schwedische als Beschreibungssprache. Jenisch benutzt in seiner Darstellung Schwedisch und
Deutsch parallel – Deutsch auf den linken Seiten, Schwedisch auf den rechten (siehe die Abbildung der beiden Titelseiten oben). Die deutschen Buchstaben werden beispielsweise auf folgende Weise präsentiert:
I. Buchstaben sind in der Deutschen
Sprache vier und zwanzig/ welche
also heissen
a/ b/ c/ d/ e/ f/ g/ h/ i/
t/ v/ u/
Bockstfwor ro i Tyska Språket
fyra och tiugu/ som således lsas:
Diese Buchstaben werden A. eingethei=let I in Vocales, selbstlautende/ welche/wenn sie außgesprochen
werden/ ihren ei=genen Thon geben/
und heißen:
a. e. i
Diese Bockstfwer delas; i
Sielfklin=gande/ hwilka/ nr de
nmnas och uth=syias/ gifwa sit
eget Liud.
k/ l/ m/ n/ o/ p/ q/ r/ /
w/ x/ z
o. u. y.
(ebd., Bl. [A4v/A5r])
Jenischs Darstellung ist offensichtlich als Orientierung über die deutsche
Sprache sowohl für Muttersprachler als auch für schwedischsprachige Leser
gedacht.
Im orthographischen Teil von Jenischs Lehrbuch findet man die Diskussion einer sprachlichen Erscheinung, die wohl in jeder modernen elementaren deutschen Sprachlehre fehlen dürfte; es handelt sich um die Auflistung
der „Sylben oder zusammengesetzte[n] Buchstaben“ des Deutschen. So werden beispielsweise die 145 möglichen Buchstaben-/Lautkombinationen der
Silben verzeichnet, die aus zwei Elementen bestehen.24 Die Auflistung fängt
mit „Ab eb ib ob ub“ an und endet mit „za ze zi zo zu“ (ebd., Bl. [A7v]).
Dieser Versuch, die grapho-/phonotaktische Struktur des Deutschen zu erfassen, reflektiert deutlich das kombinatorische Interesse der zeitgenössischen Sprachtheorie, das man bei Justus Georg Schottelius und Georg Philipp Harsdörffer besonders ausgeprägt findet.25
Nach der einleitenden Diskussion von Buchstaben und Lauten, gibt Jenischs Vorbereitung eine Übersicht über zentrale Teile der deutschen Morphologie: die Substantive (mit ausführlichen Genusregeln), die Adjektivflexion,
24
In der Sprachtheorie des 17. Jahrhunderts werden Buchstabe und Laut nicht getrennt; Hundt
(2000, 183) führt hier den Begriff „Graphophonem“ ein.
25
Zum buchstabenkombinatorischen Denken im 17. Jahrhundert, siehe Hundt 2000, 210ff.
Zur Silbenmethode im Leseunterricht der Frühen Neuzeit, siehe Götselius 2010, 287ff.
223
die Pronomen und das Modus- und Tempussystem der Verben. Neben diesem traditionellen grammatischen Stoff enthält das Buch auch einen interessanten Textanhang (ebd., Bl. D4v–E4v). Er besteht aus 200 deutschen
Sprichwörtern. Für einen schwedischen Lerner des Deutschen ist dies natürlich eine pädagogisch gesehen sehr gute Wahl. Die Texte sind kurz; der
schwedische Leser dürfte auch ohne jede Schwierigkeit muttersprachliche
Parallelen finden können. Es handelt sich u.a. um Weisheiten der folgenden
Art:
Ein grosses Schiff erfodert tieffes Wasser.
Wer leicht glubt / ist leicht betrogen.
Narren bawen Huser / und kluge kauffen sie.
Einen etwas anderen Charakter als die beiden bisher behandelten Lehrbücher
hat die mehrmals aufgelegte Sprachlehre von Georg Barenius: Nova
GRAMMATICA LINGUÆ GERMANICÆ præceptis brevissimus Comprehensa. Oder Neue Deutsche Sprachlehre / grundkrzlichst begriffen.26 Die
Beschreibungssprache ist hier Latein. Diese Grammatik diskutiert Orthographie, Prosodie (lange und kurze Laute), Etymologie (Wortbildung), Morphologie und Syntax. Als Anhang findet man einen interessanten Abschnitt –
auf Deutsch – mit dem Titel: „Von der Buchstaben Eigenschaft und
Vernderung“ (Barenius 1691, 72–106). Die einzelnen Buchstaben/Laute
werden hier behandelt, und man findet sowohl Ansätze zur phonetischen
Beschreibung als auch viele interessante Bemerkungen zu den einzelnen
Lauten. Über das Graphophomen ‚a‘ erfährt man als Leser nicht nur, dass es
ein offener Vokal ist, sondern auch dass der Erwerb der Vokale genderspezifisch erfolgt. Jungen lernen zuerst den Laut ‚a‘, Mädchen den Laut ‚e‘. Dies
reflektiere die Anfangslaute in den Namen der ersten Menschen: Adam und
Eva. Barenius schreibt:
A.
der erste Buchstabe und Selblauter wird ohn Hlffe der Zunge / Zhne und
Lippen mit gantz offenem Munde aus gesprochen / die folgenden e i o u aber
also / das der Mund um ein Vierteil zugeschlossen werde […] Nach vieler
Meinung ist der Knblein erste Stimme A / wie der Mgdlein E / als wollten
jene Adam / und diese Eva rufen (ebd., 1691, 72).
26
Drei Auflagen sind hier erschienen: Stockholm (1678), Stockholm (1691) und Norrköping
(1707). Siehe Collijn 1943–1946: Sp. 48–49. Hammarsköld (1817: 27) verzeichnet auch eine
weitere Auflage: Stockholm 1704. In der elektronischen Bibliographie Äldre svensktryck ist
sie allerdings nicht zu belegen. – Für meine Darstellung habe ich die Auflage benutzt, die
1691 in Stockholm erschienen ist. – Barenius publizierte auch eine Sammlung von deutschen
Sprichwörtern (Barenius ca. 1691) und trat auch als Gelegenheitsdichte hervor. Siehe Drees
1995, Nr. 330, 506, 907, 942.
224
Der Unterschied zwischen Vokalen („Selbstlautern“) und Konsonanten
(„Mitlautern“) wird von Barenius mit einer einleuchtenden Metapher – Sonne und Mond – sehr pädagogisch erklärt:
Wie der Mond an sich Dunkel / wenn ihn die Sonne mit ihren Lichte nicht beleuchtet und sichtbar macket ? Also sein auch alle Buchstaben / die man Mittlautere nennet / an sich dunkel / stum und gar Todt / wenn die Selblautere sie
nicht dienlich / redend und beseelt machen (ebd., 102).
Die zentrale Stellung des Sprachunterrichts in der Erziehung adeliger Söhne
und Töchter geht aus vielen Quellen des 17. Jahrhunderts hervor: „Franska
och tyska, ibland även lite italienska, spanska och/eller holländska borde inte
endast de adliga unga männen, utan även kvinnorna lära sig.“ (Stadin, 2004,
163) Die Vorstellung lässt sich auch belegen, dass Kenntnisse des Deutschen
so selbstverständlich waren, dass das Deutsche nicht als Fremdsprache angesehen wurde (ebd., 119). Der grundlegende Sprachunterricht der adeligen
Kinder und Jugendlichen wurde von Privatlehrern erteilt.27 Wir wissen allerdings kaum etwas darüber, wie dieser Unterricht konkret gestaltet wurde.
Was den gymnasialen und universitären Unterricht des Deutschen in
Schweden betrifft, ist natürlich auf die Deutsche Schule in Stockholm
hinzuweisen, wo die Schüler u.a. Dramen auf Latein und Deutsch aufgeführt
haben (Ståhle 1975, 156, 187; Drees 1986, 189ff.). An der Universität
Uppsala gab es seit 1694 einen deutschen Sprachmeister (Taube 1963, 34ff.).
Der erste Inhaber dieser Stelle war Martinus Schütte. Er scheint sich
allerdings weniger für den Sprachunterricht als für theologische Fragen
interessiert zu haben; er galt als der fanatischste Vorkämpfer der Universität
für die lutherische Orthodoxie.
In den Jahren 1719–1750, um ein etwas späteres Beispiel aufzugreifen,
war Andreas Heldmann (1688–1770) als deutscher Sprachmeister in Uppsala
tätig. In einem mehrmals aufgelegten Lehrbuch – GRAMMATICA GERMANICA SVETHIZANS –, das er zum ersten Mal 1726 publizierte, behauptet er,
dass man, wenn man sein Unterrichtsmaterial verwendet, alle wesentlichen
Fertigkeiten des Deutschen – Verstehen, Lesen, grammatisch korrektes
Sprechen und Schreiben – in 6–8 Wochen (!) lernen könne (Heldmann 1726,
4). Sein Lehrbuch sieht allerdings wie eine sehr traditionelle Grammatik aus.
In der Auflage des Buches, die 1751 erschien, finden sich als Ergänzung
zum grammatischen Lehrstoff interessante Alltagsdialoge.28 Man kann dort
viel Nützliches lernen, u.a. wie man in Deutschland ein Zimmer mietet:
27
Über den Unterricht durch private Präzeptoren in adeligen Familien in Dänemark im 16.
und 17. Jahrhundert informiert Andersen 1971: 52ff.
28
Außer den zwei erwähnten Auflagen (1726, 1751) liegen auch die folgenden vor: Stockholm och Upsala 1735, Stockholm och Upsala 1742, Wästerås 1774. Die letzte Auflage enthält auch die nützlichen Dialoge; siehe Äldre svensktryck: Heldmann. – Schon vor seiner
Tätigkeit als deutscher Sprachmeister in Uppsala hatte Heldmann eine Grammatik für schwedische Lerner des Deutschen publiziert: Heldmann 1718. Die Beschreibungssprache ist hier
225
Gesprch. Ein Zimmer zu miethen
Frau / habet Jhr ein gut Zimmer zu vermiethen?
Ja mein herr / wollen sie es oben oder unten haben?
Das ist gleich viel.
Zeiget mir eines.
Wollen sie sich die mhe nehmen und hinauf spatzieren.
Da ist ein sehr gutes zimmer / und ein Cabinet / beyde sehr helle.
Ist das Feder=Bette gut?
So gut als eines in der Stadt.
Hier haben sie einen Tisch / einen Spiegel / und ein halb dutzend Sthle.
Alle Monat sollen sie einmal reine Bett=Tcher haben.
Was fordet ihr für dieses Zimmer?
Wie wollen sie es miethen / mein herr? Vierthel=Jahr weise oder Monath=weise?
Wochen weise. (Heldmann 1751, Bl. A6v )
Außer Lehrbüchern liegen für das Erlernen des Deutschen (und anderer
Sprachen) auch Wörterbücher vor. Ein sehr interessantes Beispiel ist das
viersprachige Wrter=Bchlein, das 1705 beim Buchdrucker Georg Matthias
Nöller in Riga erschienen ist (Wörter-Büchlein 2011). Dieses Wörterbuch
enthält – parallel – einen grundlegenden Wortschatz im Deutschen, Schwedischen, Polnischen und Lettischen.29 Der Hauptteil, der die Substantive
erfasst, ist thematisch nach Sachgebieten gegliedert. Er beginnt mit Gott und
den Geistern und endet mit den Metallen und Steinen, bewegt sich also zwischen dem Pol des rein Geistigen und dem des rein Materiellen.
4 Schluss
Für einen heutigen Betrachter ist die starke Stellung des Deutschen im
Schwedischen Reich des 17. Jahrhunderts auffallend. Deutsch war die Sprache in vielen Provinzen des Reiches, und viele deutschsprachige ‚Experten‘
auf dem militärischen, wirtschaftlichen und administrativen Gebiet waren
nach dem eigentlichen Schweden eingewandert. Besonders die Hauptstadt
Stockholm hatte einen sehr großen deutschsprachigen Bevölkerungsanteil.
Viele deutsche Künstler und Musiker waren in Stockholm tätig; es wurden
erstaunlich viele lyrische Texte auf Deutsch geschrieben und gedruckt.
Das mehrmals aufgelegte Lehrbuch von Sven Ingemarsson Tiliander reflektiert besonders deutlich, dass viele Schweden offensichtlich gelernt hatten, sich in einer zweisprachigen deutsch-schwedischen Umwelt zu verständigen. Dieses Lernen durch die sprachliche Praxis führte sicherlich dazu,
dass viele schwedische Sprecher des Deutschen die deutsche Grammatik nur
Latein. Im Jahre 1738 publizierte er den Versuch einer schwedischen Grammatica für eine
deutschsprachige Leserschaft: Heldmann 1738.
29
Für eine ausführliche Diskussion des deutschen Wortschatzes in den Wörterbüchern aus
Nöllers Offizin, siehe Andersson 2012b.
226
sehr rudimentär beherrschten. Hier bestand offenkundig ein wichtiger Bedarf
an geeigneten Lehrmitteln. Andere Autoren, die im 17. Jahrhundert wichtige
Lehrbücher des Deutschen für Schweden verfasst haben, sind Georg Barenius und Christian Jenisch.
Für einen heutigen Betrachter ist weiter auffallend, wie selbstverständlich
das Phänomen der Mehrsprachigkeit im Schwedischen Reich des 17. Jahrhunderts war. Im Unterschied zu späteren historischen Epochen wurde im
Europa der Frühmoderne einer gemeinsamen Sprache kein besonderes Gewicht für das harmonische Funktionieren eines Staates beigemessen. Entscheidende Faktoren waren stattdessen Einheit der Religion und Treue der
Untertanen im Blick auf die politischen Ziele des Herrschers und seiner Dynastie.
Literaturverzeichnis
KB
UUB
Kungliga Biblioteket, Stockholm
Uppsala universitetsbibliotek
Literatur vor 1800
Barenius, Georg (1691): Nova GRAMMATICA LINGUÆ GERMANICÆ præceptis brevissimus Comprehensa. Oder Neue Deutsche Sprachlehre /
grundkrzlichst begriffen. Stockholm: Heinrich Keiser (UUB: Sv avd. Språkvet.
Sbd. [Obr. 41:331]).
[Barenius, Georg] (ca 1691): Deutsche Sprichwrter / Oder Kurtze sinnreiche /
durch langen Gebrauch bestetigte / Landbliche / viel in sich haltende Sprche
und Redens=Arten / samt andern kurtzbndigen Reimen / so wol den Tugend=benden als Sprachliebenden zu wissen hchst ntig. Stockholm: Heinrich Keiser (UUB: Palmsköld 405).
Heldmann, Andreas (1718): Paradigmata partium orationis lingvæ germanicæ flexibilium, in usum studiosæ juventutis præcipue sveciæ. Stockholm: Werner
[Exemplar der Königlichen Bibliothek, Stockholm, zugänglich auf:
http://weburn.kb.se/metadata/687/EOD_2418687.htm].
Heldmann, Andreas (1726): GRAMMATICA GERMANICA SVETHIZANS, Eller
Den bste Genwgen Till Tyska Språket, Fr En Swnsk / […] Stockholm och
Upsala: Joh. Hinrich Russworm (UUB: Språkvet. Sbd. [Obr 41:333]).
Heldmann, Andreas (1738): Versuch Einer Schwedischen GRAMMATICA,
Frnehmlich zum Gebrauch Eines Teutschen. Upsal: Joh. Höjers Wittwe (UUB:
Språkvet. Sbd. [Obr. 26:512]).
Heldmann, Andreas (1751): GRAMMATICA GERMANICA SVETHIZANS, Eller
Den bste Genwgen Til Tyska Språket, Fr En Swensk; Jemte Jnledning til
Syntaxin, Samt nyttiga Tyska och Swenska Samtal. […] Stockholm och Upsala:
Gottfried Kiesewetter (UUB: Sv avd. Språkvet. Sbd [Obr 41:333]).
Jenisch, Christian (1698): Kurtze und Einfltige Vorbereitung / Zur Erkntns
Deutscher Sprache Jn Deutsch und Schwedisch Auffgesetzet und mit einem
227
Anhang von zweyhundert auserlesensten Sprichwrtern … Stockholm: Wankifs
Wittibe (UUB: Sv avd. Språkvet. Sbd. [Obr. 41:331]).
Schottel, Justus Georg (1663): Ausfhrliche Arbeit Von der Teutschen HaubtSprache/ Worin enthalten Gemelter dieser HaubtSprache Uhrankunft/ Uhraltertuhm/
Reinlichkeit/ Eigenschaft/ Vermgen/ Unvergleichlichkeit/ Grundrichtigkeit/
Zumahl die SprachKunst und VersKunst […]. Braunschweig (Nachdruck: Tübingen, 1967).
Tiliander, Swen Ingemarsson (1691): Compendiosa nuper adinventa SEMITA,
TRANSMITTENS In plenam Convenientiae & disconvenientiae generum in
linguis Svecica & Germanica, cognitionem … Dhet r: En rtt och nyligen upfunnen Geenstiig / Wijsandes huru man behndigst kan Genera i Tyskan fatta /
jmvel alla ndige Regler / som en Swensk hafwer at achta / den Tyskan lra
wil Såsom ock det frnmbsta en Tysk i Swenska Språkets lrande ndigt
hafwer. […]. Dorpt: Johan Brendeken (UUB: Sv avd. Språkvet. Sbd. [Obr.
41:331]).
Literatur nach 1800
Ahnlund, Nils (1929): Svenskt och tyskt i Stockholms äldre historia. Historisk tidskrift, 49, 1–34.
Ahnlund, Nils (1963): Gustav Adolf den store. Stockholm: Bonnier.
Äldre svensktryck. Svensk bibliografi 1600–1829 och Svenskt offentligt tryck t.o.m.
1833. Verfügbar unter: http://libris.kb.se/deldatabas.jsp [Zugriff 15.2.2015].
Andersen, Birte (1971): Adelig opfostring. Adelsbørns opdragelse i Danmark 1535–
1660. København: Gad.
Anderson, Benedict (2006): Imagined Communities. Reflections on the Origin and
Spread of Nationalism. London: Verso.
Andersson, Bo (2012a): Tyska. In: Andersson & Raag (2012, 137–162).
Andersson, Bo (2012b): „Dintfas oder Blakkhorn“, „Metschker“ und „Burkan“.
Beobachtungen zu Orthographie und Wortschatz in fünf Wörterbüchern der Offizin des Georg Matthias Nöller in Riga (1684–1712). Studia neophilologica,
84, 47–81.
Andersson, Bo (2012c): Deutsch als poetische Sprache in Schweden. Vier Texte zur
Beerdigung König Gustav Adolfs (1634). In: Johan Brandtler, David Håkansson, Stefan Huber & Eva Klingvall (Hg.): Discourse and Grammar. A Festschrift in Honor of Valéria Molnár. Lund: Centre for Languages and Literature,
Lund University, 53–74.
Andersson, Bo & Raimo Raag (Hg.) (2012): Från Nyens skans till Nya Sverige.
Språken i 1600-talets Svenska Rike. (Kungliga Vitterhets Historie och Antikvitets Akademien. Konferenser, 78). Stockholm: Kungl. Vitterhetsakademien.
Andrén, Åke (1967): Kyrka och skola. In: Jan Cornell, Sten Carlsson, Jerker Rosén
und Gunvor Grenholm (Hg.): Den svenska historien, Bd. 4: Gustav Adolfs och
Kristinas tid, 1611–1654. Stockholm: Bonnier, 286–289.
Asker, Björn (1983): Officerarna och det svenska samhället 1650–1700 (Studia
Historica Upsaliensia, 133). Dissertation, Uppsala universitet. Uppsala: Acta
Universitatis Upsaliensis.
Åslund, Leif (2005): Att fostra en kung. Om drottning Kristinas utbildning. Stockholm: Atlantis.
Bolin, Gunnar & Erik Vennberg (1925): En Stockholmsbeskrivning av Erik Dahlberg från omkring år 1662. Samfundet Sankt Eriks årsbok, 1–36.
228
Braunmüller, Kurt (1997): Communication Strategies in the Area of the Hanseatic
League. The Approach by Semi-Communication. Multilingua, 16, 365–373.
Braunmüller, Kurt (2000): Voraussetzungen für die Übernahme hochdeutscher
Sprachstrukturen in die skandinavischen Sprachen. In: Hans-Peter Naumann &
Sylvia Müller (Hg.): Hochdeutsch in Skandinavien. Internationales Symposium,
Zürich, 14.–16. Mai 1998 (Beiträge zur Nordischen Philologie, 28). Tübingen
und Basel: Francke, 1–18.
Collijn, Isak (1942–1946): Sveriges bibliografi. 1600-talet. (Skrifter utgivna av
Svenska litteratursällskapet, 10:19–23). Stockholm: Almqvist & Wiksell.
Crystal, David (32011): The Cambridge Encyclopedia of Language. Cambridge:
Cambridge University Press.
Dahlberg, Gunilla (1992): Komediantteatern i 1600-talets Stockholm (Monografier
utgivna av Stockholms stad, 106). Stockholm: Kommittéen för Stockholmsforskning.
Drees, Jan (1987): Die soziale Funktion der Gelegenheitsdichtung. Studien zur
deutschsprachigen Gelegenheitsdichtung in Stockholm zwischen 1613 und 1719.
Stockholm: Kungl. Vitterhetsakademien.
Drees, Jan (1995): Deutschsprachige Gelegenheitsdichtung in Stockholm und Uppsala zwischen 1613 und 1719. Bibliographie der Drucke nebst einem Inventar
der in ihnen verwendeten dekorativen Druckstöcke (Acta Bibliothecæ Regiæ
Stockholmiensis, 56). Stockholm: Kungliga biblioteket.
Dreitzel, Horst (1970): Protestantischer Aristotelismus und absoluter Staat. Die
Politica des Henning Arnisaeus (ca 1575–1636) (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, Bd. 55, Abt. Universalgeschichte).
Wiesbaden: F. Steiner.
Eng, Torbjörn (2001): Det svenska väldet. Ett konglomerat av uttrycksformer och
begrepp från Vasa till Bernadotte (Studia historica Upsaliensia, 201). Uppsala:
Acta Universitatis Upsaliensis.
Glück, Helmut (2002): Deutsch als Fremdsprache in Europa vom Mittelalter bis zur
Barockzeit. Berlin und New York: de Gruyter.
Götselius, Thomas (2010): Själens medium. Skrift och subjekt i Nordeuropa omkring
1500 (Skrifter utgivna av Svenska Litteratursällskapet, 48). Göteborg: Glänta.
Hagerman, Maja (22011): Det rena landet. Om konsten att uppfinna sina förfäder.
Stockholm: Prisma.
Hammarsköld, Lorenzo (1817): Förtekning på De i Sverige, från äldre, till närvarande Tider, utkomna Schole- och Undervisnings-Böcker. Stockholm: Hedmanska Boktryckeriet.
Hansson, Stina (1981): „Afsatt på swensko“. 1600-talets tryckta översättningslitteratur (Skrifter utgivna av Litteraturvetenskapliga institutionen vid Göteborgs
universitet, 5). Göteborg: Göteborgs universitet.
Hedman, Jörgen (2012): Historien om Tyska Skolan Stockholm inför 400-årsminnet
av det kungliga privilegiebrevet av år 1612. Stockholm: Tyska skolföreningen.
Hettne, Björn, Sverker Sörlin & Uffe Østergård (1998): Den globala nationalismen.
Nationalstatens historia och framtid. Stockholm: SNS (Studieförbundet Näringsliv och samhälle).
Hundt, Markus (2000): „Spracharbeit“ im 17. Jahrhundert. Studien zu Georg Philipp Harsdörffer, Justus Georg Schotttelius und Christian Gueintz (Studia Linguistica Germanica, 57). Berlin und New York: de Gruyter.
Junkelmann, Marcus (1993): Gustav Adolf (1594–1632). Schwedens Aufstieg zur
Großmacht. Regensburg: Pustet.
Kamusella, Tomasz (2009): The Politics of Language and Nationalism in Modern
Central Europe. Basingstoke [England]: Palgrave Macmillan.
229
Lager, Birgitta (1966): Stockholms befolkning på 1500-talet. In: Ingrid Hammarström (Hg.), Historia kring Stockholm. Vasatid och stormaktstid. Stockholm:
Wahlström & Widstrand, 13–34.
Lilja, Sven. (2012): Barockens huvudstad – Stockholm i Big History. Sankt Eriks
årsbok 38, 41–53.
Lindberg, Folke (1964): Hantverk och skråväsen under medeltiden och äldre vasatid. Stockholm: Verdandi.
Lindquist, David (1939): Studier i den svenska andaktslitteraturen under stormaktstidevarvet med särskild hänsyn till bön-, tröste- och nattvardsböcker. Stockholm: Diakonistyrelsen.
Loit, Aleksander (2012): Sveriges stormaktstid. In: Andersson & Raag (2012, 19–
39).
Moberg, Lennart. (2004): Det tyska inflytandet på svenskan. In: Jakob Christensson
(Hg.), Signums svenska kulturhistoria. Medeltiden. Lund: Signum, 417–431.
Montgomery, Ingun (1984): „… enighet i religionen och den rätta gudstjänsten är
den kraftigaste grundval till ett … varachtigt regemente …“. In: Göran Inger
(Hg.), Den svenska juridikens uppblomstring i 1600-talets politiska, kulturella
och religiösa stormaktssamhälle. Föreläsningar vid ett svensk-finskt rättshistoriskt tvärvetenskapligt symposium i Uppsala 18–20 april 1983 (Rättshistoriska
studier, 9). Stockholm: Nerenius & Santérus, 47–66.
Nordlind, Tobias (1944–45): Från tyska kyrkans glansdagar. Bilder ur svenska
musikens historia från Vasaregenterna till karolinska tidens slut. Bd. 1–3.
Stockholm: Musikhistoriska museet.
Olin, Martin (2000): Det karolinska porträttet. Ideologi, ikonografi, identitet. Stockholm: Raster.
Oredsson, Sverker (2007): Gustav II Adolf. Stockholm: Atlantis.
Ridderstad, Per (1975): Konsten att sätta punkt. Anteckningar om stenstilens historia
1400–1765 (Kungl. Vitterhets Historie och Antikvitets Akademiens Handlingar.
Filologisk-filosofiska serien, 14). Stockholm: Kungl. Vitterhetsakademien.
Riksdagsprotokoll (21904): Sveriges ridderskaps och adels riksdags-protokoll. Teil
1–3. Stockholm: Norstedt.
Schildt, Maria (2014): Gustav Düben at Work. Musical Repertory and Practice of
Swedish Court Musicians, 1663–1690. Dissertation, Uppsala universitet. Uppsala: Uppsala universitet.
Stadin, Kekke (2004): Stånd och genus i stormaktstidens Sverige. Lund: Nordic
Academic Press.
Ståhle, Carl Ivar (1975): Vers och språk i vasatidens och stormaktstidens svenska
diktning. Stockholm: Norstedt.
Svanberg, Ingvar & Mattias Tydén (1992): Tusen år av invandring. En svensk kulturhistoria. Stockholm: Gidlund.
Taube, Gurli (1963): Musik, dans, språk och andra akademiska färdigheter i Uppsala (Acta Universitatis Upsaliensis. Skrifter rörande Uppsala universitet, C.
Organisation och historia, 5). Uppsala: Uppsala universitet.
Wessén, Elias (31967): Om det tyska inflytandet på svenskt språk under medeltiden
(Skrifter utgivna av Nämnden för svensk språkvård, 12). Stockholm: Norstedt.
Virdestam, Gotthard (1927–1929): Växjö stifts herdaminne. Bd. 2–3. Växjö: Växjö
stift. Herdaminneskommittén.
Wörter-Büchlein (2011): Wörter-Büchlein. A German-Swedish-Polish-Latvian
Dictionary Published in Riga in 1705. Hg. v. Lennart Larsson (Kungl Vitterhets
Historie och Antikvitets Akademien. Slavica Suecana. Series A, Publications,
2). Stockholm: Kungl. Vitterhetsakademien.
230
Wissenschaftssprache Deutsch in den Griff
bekommen
Barbro Landén (Stockholm)
Ist es möglich, ForscherInnen, DoktorandInnen und MasterstudentInnen ohne
Vorkenntnisse der deutschen Sprache eine Lesefertigkeit beizubringen, die es
ihnen ermöglicht, wissenschaftliche Texte ihres Faches in Deutsch zu lesen?
An der Universität Stockholm wird seit 2006 ein Kurs in Lesefertigkeit dieser
Art angeboten. Vorliegender Artikel stellt das Modell dieses Kurses vor. Der
Kurs vermittelt ForscherInnen, DoktorandInnen und MasterstudentInnen mit
fundierten Kenntnissen ihres Faches, aber ohne Kenntnisse des Deutschen,
Lesestrategien zum Verstehen deutschsprachiger wissenschaftlicher Texte.
Im folgenden Artikel wird präsentiert, wie die TeilnehmerInnen in die neue
Sprache eingeführt werden, auf welche sprachlichen Strukturen – sowohl
morphologische als auch syntaktische – der Fokus gelegt wird und wie
Arbeitsaufgaben sowie Prüfungsaufgaben ausgeformt werden, um dem
übergeordneten Ziel des Kurses und der speziellen Teilnehmergruppe gerecht
zu werden. Abschließend werden die Rückmeldungen der TeilnehmerInnen
kurz diskutiert.
1 Einführung
In diesem Artikel wird ein Einblick in die praktische pädagogische Werkstatt
gewährt. Theoretische Überlegungen sind deswegen weniger wichtig;
stattdessen wird der Schwerpunkt auf den Aufbau und die praktische
Umsetzung der pädagogischen Arbeit gelegt.
Der im vorliegenden Beitrag vorgestellte Kurs in Lesefertigkeit ist 2005
infolge einer Anfrage an die Abteilung für Germanistik vom damaligen
Institut für klassische Sprachen an der Universität Stockholm konzipiert
worden. ForscherInnen und DoktorandInnen an diesem Institut, denen
Kenntnisse der deutschen Sprache fehlten, hatten den Wunsch geäußert,
wissenschaftliche Texte in Deutsch lesen zu können. Es hatte sich gezeigt,
dass deutschsprachige Texte für ihre Forschertätigkeit von großer Bedeutung
waren, weshalb sie solche Texte, selbst wenn diese ins Englische oder
Schwedische übersetzt worden waren, in der Originalsprache lesen können
wollten. Vor diesem Hintergrund ist der Kurs in Lesefertigkeit von der
Verfasserin dieses Artikels entworfen worden. Er wird auch ForscherInnen
231
und DoktorandInnen anderer Fächer samt MasterstudentInnen angeboten.
Das Modell des Kurses wird im Folgenden vorgestellt.
2 Allgemeines über den Kurs
Ziel des Kurses ist es, ForscherInnen, DoktorandInnen und MasterstudentInnen ohne Vorkenntnisse der deutschen Sprache eine Lesefertigkeit
beizubringen, die es ihnen ermöglicht, sowohl wissenschaftliche Texte ihres
Faches als auch komplexe Sachprosatexte in Deutsch zu lesen und zu verstehen.
Der Inhalt des Kurses kann wie folgt beschrieben werden: Grundlegende
sprachliche Strukturen der deutschen Sprache und gattungsspezifische Strukturen besagter Textsorten werden zunächst vorgestellt und erklärt. Vor diesem Hintergrund entwickeln die Studierenden die Fähigkeit, diese Strukturen
in wissenschaftlichen Texten ihres Faches und in komplexen Sachprosatexten zu entdecken und zu analysieren. Mit anderen Worten, die Studierenden
müssen lernen, wie sie sprachliche Codes knacken können.
Seit dem Wintersemester 2006 ist der Kurs sechsmal angeboten und von
insgesamt 50 Studierenden absolviert worden. Die Studierenden waren VertreterInnen u.a. der folgenden Fächer: Archäologie, Altertumswissenschaft,
Sozialanthropologie, Geschichte, Religionsgeschichte, Latein, Textilwissenschaft, Literaturwissenschaft, Französisch, Griechisch, Finnisch, Anglistik,
Medienwissenschaft, Geowissenschaft, Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften, Ägyptologie, Physik, Philosophie, Kunstwissenschaft und Architekturgeschichte.
Der Kurs besteht aus acht Sitzungen von je drei Stunden, wobei jede Sitzung in Abständen von ein oder zwei Wochen stattfindet. Einschließlich der
Vorbereitung für die Sitzungen und der Nachbereitung verlangt der Kurs von
den Teilnehmenden insgesamt etwa 200 Stunden Arbeit.
Die Pflichtlektüre besteht aus einem Kompendium über Wortarten und
Satzglieder (Landén 2006), einer deutschen Grammatik für das schwedische
Gymnasium (Klingemann, Magnusson & Didon 1999, 2007 und 2011) samt
einem Text- und Übungsbuch für das Universitätsstudium (Magnusson
1986). In diesem Buch werden Übersetzungen deutscher Sachprosatexte ins
Schwedische vorgestellt. Dabei kommentiert Magnusson in pädagogischer
Weise ausführlich eine Reihe von Problemen, die bei der Übersetzung von
Sachprosatexten aus dem Deutschen ins Schwedische entstehen. Darüber
hinaus präsentiert und diskutiert er Übersetzungsstrategien zur Bewältigung
kontrastiver Unterschiede zwischen den beiden Sprachen.
Nicht zuletzt gehört dazu auch ein Kompendium mit Beispielen für
deutschsprachige Texte, die die Teilnehmenden für ihre Forschung lesen
232
können müssen, und das der gesamten am Kurs teilnehmenden Gruppe zur
Verfügung gestellt wird ‒ ein wesentlicher Teil der Pflichtlektüre.
3 Struktur des Kurses und der Sitzungen
Einleitend soll hervorgehoben werden, dass die Wortschatzarbeit zur Gänze
bei den Studierenden liegt. Es liegt in ihrer Verantwortung, nach einer
kurzen Einführung durch die Lehrkraft, wie man deutsch–schwedische Wörterbücher verwendet, im Laufe des Kurses beim Lesen und Analysieren der
Texte aktiv mit Wörterbüchern zu arbeiten. Der Mangel an deutschschwedischen Wörterbüchern für die unterschiedlichen Fachgebiete der
Teilnehmenden stellt natürlich ein Problem dar. Wir müssen davon
ausgehen, dass sie verstehen, mit dem Fachwortschatz umzugehen, indem
sie sich auf ihr Fachwissen verlassen, kombiniert mit ihrer Fähigkeit,
Schlüsselwörter zu entdecken, und ihrer Fähigkeit, analytisch zu denken.
Mir als Germanistin ist es natürlich unmöglich, den unermesslichen
Fachwortschatz der vielfältigen Forschungsgebiete, die die TeilnehmerInnen
repräsentieren, zu beherrschen.
Bei der Entwicklung des Kurses, bei der Auswahl der sprachlichen, d.h.
morphologischen und syntaktischen Strukturen, auf die der Akzent gesetzt
werden muss, und bei der Entscheidung, in welcher Reihenfolge die
Strukturen am besten vorgestellt werden, war das Buch Wege zum
verstehenden Lesen: Lesegrammatik für Deutsch als Fremdsprache
(Heringer 1987) eine große Hilfe. Obwohl Heringer für Leser mit
Vorkenntnissen der deutschen Sprache schreibt, können seine Gedanken
darüber, welche Strukturen zu behandeln und wie sie darzulegen sind,
erfolgreich angewendet werden, um es LeserInnen ohne Vorkenntnisse des
Deutschen zu ermöglichen, das Wesentliche in einem deutschsprachigen,
wissenschaftlichen Text zu verstehen.
Die ersten zwei Sitzungen des Kurses werden im Weiteren kurz
beschrieben, um das pädagogische und thematische Konzept, das allen
Sitzungen zugrunde liegt, näher zu illustrieren. Ganz kurz wird auch etwas
zu den darauffolgenden Sitzungen erwähnt. Weiter werden zudem
Arbeitsaufgaben, Prüfungsaufgaben und die Evaluation des Kurses
aufgegriffen.
3.1 Erste Sitzung
Nach einer kurzen Einführung, in der die Studierenden sich mit Namen und
Fach vorstellen, sowie einer Präsentation der Pflichtlektüre werden die
Teilnehmenden vor die erste Aufgabe gestellt: Deutsch gratis!
233
Die Studierenden werden aufgefordert, die erste Seite eines Artikels
(Engels 2006) in der Zeitschrift Historische Zeitschrift zu lesen. Der Artikel
behandelt politische Korruption im Großbritannien bzw. im Deutschland des
19. Jahrhunderts und ist von mir als Beispiel für einen wissenschaftlichen
Text, der auch von Nichthistorikern gelesen werden kann, ausgesucht
worden. Die Aufgabe besteht darin, den Text zu lesen und im Anschluss
daran zusammenzufassen, wovon der Text handelt. Nach zehnminütiger
Lektüre sind die Studierenden gemeinsam imstande, die Hauptpunkte des
Texts in groben Zügen wiederzugeben.
Wie ist das möglich? Welche Lesestrategien wenden sie bei der Lösung
der Aufgabe an? Zwei Modelle sollen hier kurz skizziert werden, um zu
zeigen, wie die Studierenden sich einem Text nähern.
Ein Top-down-Modell oder Globales-Lesen-Modell hebt hervor, dass der
Rezeptionsprozess beim Lesen eines Textes im Kopf der LeserInnen, mit
ihrem eigenen Wissen beginnt, d.h. mit dem, was die LeserInnen bereits an
den Text herantragen. Globales Lesen wird von Bedeutung, von Sinnbildung
getrieben und bewegt sich vom Ganzen zum Teil. Ein Bottom-up-Modell
oder Selektives-Lesen-Modell hingegen hebt die inhaltlichen Bausteine des
geschriebenen Textes hervor. Selektives Lesen wird von einem Rezeptionsprozess gesteuert, der über die Aufnahme einzelner spezifischer Informationen in Bedeutung, in Sinnbildung resultiert, und bewegt sich vom Teil
zum Ganzen (vgl. Tornberg 2009, 98–99).
Einige Studierende wenden zuerst das Top-down-Modell oder GlobalesLesen-Modell an. Sie versuchen eine grobe Orientierung über das Thema des
Textes zu bekommen, bevor sie zum Bottom-up-Modell oder SelektivesLesen-Modell übergehen, d.h. zum Fokussieren auf einzelne Wörter und
Sätze. Die meisten Studierenden aber versuchen zuerst das selektive Lesen,
um sich dann dem globalen Lesen zuzuwenden, damit sie dem Text einen
Sinn geben können.1
Wie wertvoll das Aktivieren schon vorhandenen Wissens für das
Leseverständnis ist, wird von Alsheikh (2011, 41, 44) hervorgehoben und
durch konkrete Beispiele illustriert. Dies gilt für beide der oben skizzierten
Modelle.
Drei bestimmte Strategien werden von sämtlichen Studierenden
angewendet: Erstens suchen sie sofort nach Internationalismen wie
Korruption, Thema, Skandal, politisch; zweitens setzen sie voraus, dass eine
relativ hohe Anzahl von Wörtern mit den entsprechenden schwedischen
Wörtern gleichbedeutend sind ‒ höchste Regierungskreise, wirklich,
vermeintlich, überzeugt ‒ d.h. die enge Verwandtschaft zwischen den beiden
Sprachen wird als eine Lesestrategie verwendet (vgl. Tornberg 2009, 100–
103); drittens nehmen sie an, wieder aufgrund der engen Verwandtschaft
1
Zu den Begriffen globales Lesen und selektives Lesen vgl. Roche 2005, 195 und zu den
Begriffen Top-down-Modell und Bottom-up-Modell vgl. Feld-Knapp 2005, 31.
234
zwischen den beiden Sprachen, dass die Struktur wenigstens einiger Sätze
dieselbe wie im Schwedischen ist. Deswegen suchen sie in den deutschen
Sätzen nach dem Prädikat als Ausgangspunkt für ihre tentative Analyse.
Manchmal finden sie das Prädikat, manchmal nicht. Immerhin ist etwas
Deutsch gratis.
Der Anfang ist positiv. Nach einer Warnung vor falschen Freunden (vgl.
Magnusson 1986, 118–121) ‒ beispielsweise Semester auf Deutsch hat nicht
dieselbe Bedeutung wie im Schwedischen; auf Schwedisch bedeutet
semester ‚Urlaub‘ ‒ und nach einer kurzen Vorführung, wie man mit
deutsch-schwedischen Wörterbüchern arbeitet, wird das Prädikat vorgestellt,
jenes Satzglied, nach dem die Studierenden im Text über Korruption gesucht
haben. Das Prädikat, der Kern eines deutschen Satzes, ist der erste Code, der
geknackt werden muss. Die eigentliche Arbeit beginnt. Die Teilnehmenden
müssen lernen, Prädikate wie in den folgenden Sätzen zu identifizieren:
(1) Meine Freundin Gabriela kauft einen neuen Computer.
(2) Meine Freundin Gabriela hat einen neuen Computer gekauft.
(3) Meine Freundin Gabriela will einen neuen Computer kaufen.
(4) Meine Freundin Gabriela hat einen neuen Computer kaufen wollen.
Im Deutschen stellt die Klammer, oder die Rahmenkonstruktion, eine
Herausforderung dar, wenn es darum geht, den Informationsgehalt
bestimmter sprachlicher Strukturen in den Griff zu bekommen. In einer
Klammer zeigen ein erstes Element den Anfang einer Struktur und ein
letztes Element das Ende dieser Struktur an. Wie Klammern umgeben die
zwei Elemente den Rest des Informationsgehalts der Struktur. Die in einem
Hauptsatz aus mehreren Prädikatsteilen bestehende Klammer, wie in (2), (3)
und (4) oben, wird erklärt, bevor die Klammer in einem Nebensatz erläutert
wird. Dies erfolgt u.a. anhand eines Beispiels in dem von einer Studentin zur
Verfügung gestellten Text Die Geschichte der Doppelaxt im ägäischen
Kulturraum, der das Fach Altertumswissenschaft repräsentiert:
(5) Allen Doppeläxten ist gemeinsam, dass das Schaftloch sich in der Mitte
befindet und beide Seiten des Axtkörpers völlig symmetrisch gebildet sind.
[Hervorhebungen B.L.]
Mark Twain hat die Klammer unter Anführung des trennbaren Verbs
geradezu als ein ‚Verbrechen’ [crime] bezeichnet:
The Germans have another kind of parenthesis, which they make by splitting a
verb in two and putting half of it at the beginning of an exciting chapter and
the other half [Hervorhebung im Original] at the end of it. Can any one
conceive of anything more confusing than that? These things are called
„separable verbs“. The German grammar is blistered all over with separable
verbs; and the wider the two portions of one of them are spread apart, the
235
better the author of the crime is pleased with his performance. (Twain 1880,
256)
Eine sehr wichtige Lesestrategie ist deshalb das, was ich als ‚mit den Augen
tanzen‘ bezeichne. Die LeserInnen eines deutschen Textes müssen ständig
darauf vorbereitet sein, ihre Augen einen Schritt vorwärts, mal einen großen
Schritt, mal einen etwas kleineren Schritt, tun zu lassen, um sie dann zurück
zum Ausgangspunkt zu lenken, damit der Informationsgehalt zwischen dem
ersten Element und dem letzten, eben gelesenen Element der Struktur erfasst
werden kann.
Sowohl das erste Element des ,Verbrechens‘ bei der Subordination, die
subordinierenden Konjunktionen, als auch die koordiniernden Konjunktionen werden vorgestellt. Danach wird zur Vorbereitung der zweiten Sitzung
die Wortart, die als Prädikat fungiert, d.h. das Verb, einschließlich der
Tempora und des Tempusgebrauchs, präsentiert. Es ist hervorzuheben, dass
das Erkennen und das Verstehen einer Struktur, nicht ihre aktive Beherrschung, das Ziel des Kurses ist. Daraus erklärt sich das hohe Tempo, in dem
die verschiedenen sprachlichen Erscheinungen vorgestellt werden. Den
Teilnehmenden wird auch klargemacht, dass die Grammatik als ein
Handbuch und nicht als ein Lehrbuch verwendet werden soll.
Als Arbeitsaufgabe bis zur zweiten Sitzung sollen die Studierenden
sämtliche Prädikate eines bestimmten deutschen Textes im Buch von
Magnusson (1986) unterstreichen. Der Vorteil, das Buch von Magnusson für
Arbeitsaufgaben dieser Art zu verwenden, ist, dass die Studierenden sich
ganz darauf konzentrieren können, die verlangte sprachliche Struktur zu
finden, da ihnen sowohl eine Übersetzung ins Schwedische als auch
Kommentare zu den Schwierigkeiten im Text zur Verfügung stehen. Das
Verstehen des Inhalts ist gesichert und schafft eine Grundlage für die
analytische Arbeit der Studierenden. Außerdem erweitern sie durch das
Lesen des Textes und seiner Übersetzung ihren passiven Wortschatz.
3.2 Zweite Sitzung
Die wichtigsten Charakteristika der Verben, der Tempora und des Tempusgebrauchs werden wiederholt. Unklarheiten und Verständnisprobleme
sowohl in den gelesenen Grammatikparagraphen als auch in der
Arbeitsaufgabe werden, mitunter lebhaft und bei großer Hilfsbereitschaft der
Studierenden untereinander, diskutiert.
Zur Vorbereitung der dritten Sitzung werden Substantive, Artikel,
Pronomina sowie die Satzglieder Subjekt, Objekt und Prädikativ vorgestellt.
In der Tat ein umfassendes Pensum, das aber durch die systematische
Deklination in der deutschen Sprache relativ leicht zu bewältigen ist.
236
Die Arbeitsaufgabe für die dritte Sitzung besteht im Unterstreichen
sämtlicher Subjekte und Objekte in zwei bestimmten Texten des Buches von
Magnusson.
In der ersten Prüfungsaufgabe, die in der dritten Sitzung einzureichen ist,
wird von den Studierenden verlangt, dass sie sämtliche Prädikate in einem
von mir ausgewählten Text identifizieren und die Bedeutung der Prädikate in
dem gegebenen Kontext erklären. Eine einwandfreie Übersetzung wird nicht
verlangt, sondern Formulierungen, die zeigen, dass die Studierenden die
Bedeutung der Prädikate verstanden haben, sind ausreichend. Im Kurs des
Wintersemesters 2006 wurde zu diesem Zweck ein Text des Faches
Ägyptologie ausgewählt, den eine Studentin dem Kurs zur Verfügung
gestellt hatte. Der Text Der Weg zum richtigen Leben ist dem Buch Die
Lehre Ptahhoteps und die Tugenden der ägyptischen Welt entnommen.
Beispiel (6) gibt die Einleitung dieses Textes wieder:
(6) Appelle sind gutgemeint, haben aber in der Regel einen niedrigen
Wirkungsgrad. Die Frage wäre demnach, ob die Aufforderungen der Lehre
über ihren Appellcharakter hinaus Gründe angeben können, warum man
ihnen folgen sollte – zwingende Gründe zumal, wie sie in der einleitend (§
1.2) dargestellten Rezeption als Tun-Ergehens-Zusammenhang postuliert
worden waren. Ich will daher hier die Argumentationsstruktur der Maximen
nochmals ins Auge fassen (s. oben § 2.1). Die Maximen waren in der Regel
nach dem Prinzip ‚wenn du in dieser und jener Lage bist, dann verhalte dich
so-und-so‘ aufgebaut.
Den Teilnehmenden werden im Laufe des Kurses drei Prüfungsaufgaben
mit geeigneter Progression des Schwierigkeitsgrades gestellt. Sie werden
individuell kommentiert und benotet. Die Endnote des Kurses basiert auf den
Einzelnoten der drei Prüfungsaufgaben (Kursplan, Tyska, läsfärdighet, 7,5
hp, 2).
3.3 Weitere Sitzungen
Zusätzliche sprachliche Strukturen, die zunächst im Kurs erklärt werden und
deren Bedeutung dann in einer Reihe von Arbeitsaufgaben zu verschiedenen
Texten entschlüsselt und diskutiert wird, sind z. B. folgende Strukturen, die
in wissenschaftlichen Texten in Deutsch sehr frequent sind:
Genitivattribut
Beispiel (7) ist einem Text des Faches Finnisch, Beispiel (8) einem Text des
Faches Physik und Beispiel (9) einem Text des Faches Medienwissenschaft
entnommen:
237
(7) Möglichkeiten und Mechanismen kontaktbewegten Sprachwandels unter
besonderer Berücksichtigung des Finnischen [Hervorhebungen B. L.]
(8) Die Faszination der Einzelmolekül-Fluoreszenzspektroskopie rührt auch
daher, dass sie experimentelle Beobachtungen an individuellen Systemen
ermöglicht, die sich direkt mit molekularen Modellen vergleichen lassen.
Seit der Entschlüsselung des Aufbaus von Molekülen werden Reaktionen
anhand der Vorstellung einzelner Atome und Moleküle analysiert,
molekulare Vorgänge jedoch aus dem am Ensemble beobachteten Verhalten
abgeleitet. [Hervorhebungen B. L.]
(9) Mag sein, daß der Homo oeconomicus [Hervorhebung im Original] im
Begriff ist, die Welt der Sozialwissenschaften zu erobern ‒ auf dem
Kontinent unserer Disziplin ist der „Homunculus“ bislang allenfalls
angelandet, ohne ins Landesinnere der Redaktionen vorzudringen. Ungebrochen ist die Vorherrschaft einerseits der Systemtheorie (einschließlich
deren Weiterentwicklung hin zum Konstruktivismus und anderer Verästelungen) […], andererseits einer Empirie, die sich mit Hypothesen mittlerer
Reichweite begnügt und an einer umfassenderen Medien- und Gesellschaftstheorie eher desinteressiert zu sein scheint […]. [Hervorhebungen B. L.]
Zum Verstehen eines Genitivattributs im Deutschen ist grundlegendes
Wissen über die verschiedenen Arten des Genitivattributs eine große Hilfe.
Handelt es sich bei einem Genitivattribut um den possessiven Genitiv, den
Genitivus subiectivus, den Genitivus obiectivus, den Genitivus Qualitatis,
den partitiven Genitiv, den explikativen Genitiv oder den klassifizierenden
Genitiv? Wie können Ausdrücke mit diesen verschiedenen Arten des
Genitivattributs zu einem Satz aufgelöst oder auf andere Weise erklärt
werden? Wie werden die verschiedenen Arten des Genitivattributs auf
Schwedisch wiedergegeben? Damit die Studierenden das Genitivattribut
eines gegebenen Ausdrucks dem in Frage kommenden Genitiv der oben
aufgezählten Arten zuordnen können, wird ihnen zum Verstehen der
Bedeutung von den Genitivattributen anhand der Darstellung von
Magnusson (1986, 125‒127) das grundlegende Wissen über die
verschiedenen Arten des Genitivattributs beigebracht.
Erweitertes Attribut
Beispiel (10) repräsentiert das Fach Latein und Beispiel (11) das Fach
Physik:
(10) Dieses ‚quod‘ hatte die Aufgabe, die im übergeordneten Satz zunächst
nur durch Demonstrativa determinierten Inhalte näher zu erklären.
[Hervorhebung B. L.]
238
(11) Für die Bearbeitbarkeit der der landwirtschaftlichen Kultur
unterworfenen Bodenarten sind verschiedene Umstände maßgebend.
[Hervorhebung B. L.]
Zum Verstehen eines erweiterten Attributs empfiehlt es sich, die Strategie
anzuwenden, das attribuierte Substantiv in die Position vor das erweiterte
Attribut zu stellen und dieses Attribut in einen Relativsatz umzuwandeln
(Magnusson 1986, 16‒17). So kann auf übersichtliche Weise die Bedeutung
des erweirteten Attributs erfasst werden.
Passiv, modaler Infinitiv und Gerundiv
Beispiel (12) repräsentiert das Fach Religionsgeschichte und Beispiele (13)
und (14) sind einem Text des Faches Latein entnommen:
(12) Die Bedeutung
[Hervorhebung B. L.]
ist
folgendermaßen
paraphrasiert
worden.
(13) Die Termini sind den Titeln der Editionen zu entnehmen.
[Hervorhebung B. L.]
(14) Die in diesem Artikel zu behandelnden Formen sind […].
[Hervorhebung B. L.]
Das ‚werden‒Passiv‘, wie in Beispiel (12), und das ‚sein‒Passiv‘ an sich,
bereiten den StudentInnen keine großen Schwierigkeiten, wenn die Formen
des Passivs im Deutschen mit dem ‚bliva‒Passiv‘ und dem ‚vara‒Passiv‘ im
Schwedischen verglichen werden. Die Studierenden müssen lediglich lernen,
die Formen des Passivs in den verschiedenen Tempora zu erkennen.
Beim modalen Infinitiv, d.h. der Konstruktion ‚sein + zu + Infinitiv‘,
Beispiel (13), geht es darum, den TeilnehmerInnen die Umschreibung der
Konstruktion durch das ‚werden‒Passiv‘ einschließlich eines Modalverbs
beizubringen. Magnusson (1986, 22‒23) erklärt anschaulich diese
Umschreibung (und mögliche Varianten im Aktiv) unter Berücksichtigung
der Modalverben, die bei der Umschreibung vorkommen können. Der
modale Infinitiv kommt auch im Schwedischen vor, ist aber viel weniger
frequent und in vielen Fällen überhaupt nicht denkbar (Magnusson 1986,
22).
Das Gerundiv als attributive Entsprechung des modalen Infinitivs,
Beispiel (14), wird den Studierenden anhand der Darstellung von Magnusson (1986, 96‒97) präsentiert. Das Gerundiv gibt es nicht im Schwedischen,
weshalb es wichtig ist, den StudentInnen die Bedeutung dieser relativ
häufigen Konstruktion in deutschen wissenschaftlichen Texten zu erläutern.
239
Nominalisierung
Beispiel (15) repräsentiert das Fach Physik:
(15) Der Einsatz von hydrophoben Materialen wie perfluorierte Polymere
zur Herstellung von hydrophoben Oberflächen ist bekannt; eine
Weiterentwicklung dieser Oberflächen besteht darin, die Oberflächen im µm
bis nm-Bereich zu strukturieren. [Hervorhebungen B. L.]
Die Nominalisierung kommt in Sachprosatexten häufiger im Deutschen als
im Schwedischen vor (Magnusson, 1986, 29). In vielen Fällen muss eine
Nominalisierung im Deutschen durch einen verbalen Ausdruck im Schwedischen wiedergegeben werden. Diese Strategie wird den Studierenden
anhand der Darlegung von Magnusson (1986, 28‒30) beigebracht, damit sie
die Bedeutung einer Nominalisierung, mit manchmal versteckten modalen
und temporalen Komponenten, verstehen können.
Linkslastige Satzkonstruktion
Beispiel (16) repräsentiert das Fach Sozialanthropologie:
(16) Dass in einer Rezension in sinnvoller Weise eine faire Darstellung des
Vorhabens mit konstruktiver Kritik verbunden werden kann, zeigt die
Besprechung unserer drei Bände im Rahmen einer Sammelrezension von
Hansjörg Schmid […].[Hervorhebung B. L.]
Im Deutschen werden häufiger als im Schwedischen Objektsätze und
Subjektsätze ins Vorfeld eines komplexen Satzes gestellt. In Beispiel (16)
steht ein ziemlich langer Objektsatz im Vorfeld des komplexen Satzes. Zur
leichteren Erfassung der Bedeutung des komplexen Satzes empfiehlt es sich,
in Beispiel (16) den übergeordneten Satz an den Anfang des komplexes
Satzes zu stellen. Diese das Verstehen erleichternde Strategie wird den
StudentInnen anhand der anschaulichen konkreten Beispielen bei
Magnusson (1986, 39‒40) beigebracht.
Grundlegende Kenntnisse der Wortbildung im Deutschen werden auch,
basierend auf Inghult (2000), im Kurs vermittelt, damit die Studierenden die
Bedeutung wichtiger Wortbildungsmorpheme kennenlernen, was ihnen
erleichtert, den begrifflichen Inhalt vorher unbekannter Wörter zu verstehen.
Ein Beispiel eines solchen Wortbildungsmorphems ist das Präfix ent‒ in
dem Verb entnehmen in Beispiel (13). Die Bedeutung des Präfixs ent‒ ist
‚entfernen‘ (vgl. Inghult 2000, 97), hier im übertragenen Sinne ‚etwas (aus
etwas) als Information gewinnen‘.
240
4 Evaluation des Kurses durch die Studierenden
Nach Ansicht der Studierenden wird das Ziel des Kurses erreicht. Sie lernen
die Codes zu knacken und die entscheidenden morphologischen und
syntaktischen Strukturen zu entschlüsseln. Durch den Kurs wird ihnen
ermöglicht, einen Überblick über den Inhalt eines wissenschaftlichen Textes
zu bekommen, zu beurteilen, welche Abschnitte des Textes für ihre Zwecke
besonders relevant sind und die Bedeutung des Inhalts dieser Abschnitte in
den Griff zu bekommen. Eine Studentin drückt diesen Prozess, in meiner
Übersetzung aus dem Schwedischen ins Deutsche, folgendermaßen aus: „Es
ist der Weg von graphischen Zeichen in eine Welt der Bedeutung.“ Urban
(1996) beschreibt diesen Weg wie folgt:
What you will regard as crucial, however, is that this physical object is not
only sensible – dark shapes leaping out at the eye against a light background.
It is also intelligible. That is, you know that those shapes are bearers of
meanings, and you recognize in the meanings something resembling a story, a
narrative of an occurrence. (Urban 1996, 5, zit. n. Weidacher 2004, 58)
Die Arbeitsaufgaben und die Prüfungsaufgaben werden allgemein als
schwierig betrachtet. Nach Meinung der Studierenden sind sie aber geeignet,
um festzustellen, ob das erstrebte Verstehen erzielt wird. Die Analyse der
sprachlichen Strukturen betrachten einige Studierende als mitunter schwer,
aber trotzdem als relevant und notwendig.
Abschließend sei mir erlaubt, die Äußerung eines Studenten, von mir ins
Deutsche übertragen, zu zitieren: „Mark Twain hat recht. Die deutsche
Sprache ist voller Verbrechen, aber Verbrechen können Spaß machen!“
Literaturverzeichnis
Alsheikh, Negmeldin O. (2011): Three Readers, Three Languages, Three Texts: The
Strategic Reading of Multilingual and Multiliterate Readers. The Reading
Matrix © 2011, Volume 11, Number 1, January 2011, 34‒53. Verfügbar unter:
https://www.academia.edu/8164006/Three_Readers_Three_Languages_Three_
Texts_The_Strategic_Reading_of_Multilingual_and_Multiliterate_Readers
[Zugriff: 26.10.2014].
Engels, Jens Ivo (2006): Politische Korruption in der Moderne. Debatten und
Praktiken in Großbritannien und Deutschland im 19. Jahrhundert. Historische
Zeitschrift, 282:2, 313‒350.
Feld-Knapp, Ilona (2005): Textsorten und Spracherwerb. Eine Untersuchung zur
Relevanz textsortenspezifischer Merkmale für den „Deutsch als
Fremdsprache“‒ Unterricht. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.
Heringer, Hans Jürgen (1987): Wege zum verstehenden Lesen: Lesegrammatik für
Deutsch als Fremdsprache. München: Max Hueber Verlag.
241
Inghult, Göran (2000): Tysk ordbildning. Stockholm: Liber AB.
Klingemann, Ulrike, Magnusson, Gunnar & Didon, Sybille (1999, 2007 und 2011):
Bonniers Tyska Grammatik. Stockholm: Bonnier Utbildning AB.
Kursplan, Tyska, läsfärdighet, 7,5 hp. Verfügbar unter: http://sisu.it.su.se/
pdf_creator/cached/7458/27993 [Zugriff: 26.10.2014].
Landén, Barbro (2006): Ordklasser och satsdelar, kompendium. Stockholms
universitet, Institutionen för baltiska språk, finska och tyska.
Magnusson, Gunnar (1986): Från tyska till svenska. Översättningsproblem i
sakprosa. Malmö: Gleerups.
Roche, Jörg (2005): Fremdsprachenerwerb ‒ Fremdsprachendidaktik. Tübingen
und Basel: A. Francke Verlag.
Tornberg, Ulrika (2009): Språkdidaktik. Malmö: Gleerups.
Twain, Mark (1880): A Tramp Abroad. Vol. II. Appendix D. The Awful German
Language. Leipzig: Bernhard Tauchnitz.
Urban, Greg (1996): Metaphysical Community. The Interplay of the Senses and the
Intellect. Austin: University of Texas Press.
Weidacher, Georg (2004): Der gefrorene Text. Zur Rolle der Textoberfläche als
Grenze der Interpretation. Zeitschrift für angewandte Linguistik, 41, 49‒66.
242
Wie deutsch ist DAS denn?
Satztyp oder Konstruktion?1
Rita Finkbeiner (Mainz)
Der Beitrag geht der Frage nach, wie sich Sätze des Typs Wie [ADJ] ist das
denn? grammatisch und pragmatisch am besten analysieren lassen. Es wird
auf formaler Ebene gezeigt, dass weder eine Analyse als W-Interrogativsatz
noch eine Analyse als W-Exklamativsatz sämtliche Eigenschaften dieser Konstruktion erfassen kann. Auf pragmatischer Ebene wird herausgestellt, dass
die betreffenden Äußerungen weder Fragen noch Exklamationen sind und
dass auch eine Analyse als rhetorische Frage zu kurz greift. Ich argumentiere,
dass es sich um eine spezifische syntaktische Konstruktion im Sinne einer der
Spielarten der Konstruktionsgrammatik handelt, die sich pragmatisch als Bewertungshandlung beschreiben lässt.
1 Einleitung
Wenn Sprecherinnen und Sprecher des Deutschen ihrer Bewunderung oder
Verachtung für einen Sachverhalt Ausdruck verleihen möchten, können sie
das seit einiger Zeit erfolgreich mit Äußerungen wie (1a) oder (1b) tun:
2
(1) a. Wie geil/cool/genial/… ist DAS denn?
b. Wie blöd/dreist/krank/… ist DAS denn?
Wenn ich beispielweise dazu eingeladen werde, einen Beitrag für die Gedenkschrift für Gustav Korlén zu schreiben, dann kann ich darauf ganz locker mit einem begeisterten „Wie geil ist DAS denn?“ reagieren. Äußerungen solcher Sätze sind in der gesprochenen Umgangssprache, aber auch in
der internetbasierten Kommunikation, z. B. in sozialen Netzwerken, Chatforen oder Blogs, häufig zu hören und zu lesen. Es scheint sich um ein relativ
junges und ziemlich ‚trendiges‘ Phänomen zu handeln – zumindest haben es
Äußerungen dieses Typs bereits in die Werbung für Ahoj-Brause geschafft
(Futureman – Wie geil ist das denn), das Hamburger Musikerduo Jansen &
1
Für hilfreiche Kommentare und Verbesserungsvorschläge zu einer früheren Fassung dieses
Beitrags bedanke ich mich herzlich bei Hans Altmann und einem anonymen Gutachter.
2
Die Großschreibung deutet hier und im Folgenden Akzent an.
243
Kowalski hat 2004 eine Single und die Schlagerband Die Cappucchinos
2013 ein Album mit dem Titel Wie geil ist das denn herausgebracht, und es
gibt diverse Buchtitel, die auf diese Konstruktion anspielen, z. B. Wie
deutsch ist das denn? Die populärsten Irrtümer über Deutschland und die
Deutschen von Jürgen Ahrens und Mein Lotta-Leben: Wie belämmert ist das
denn von Alice Pantermüller und Daniela Kohl. Wie bei einem solchen
‚Sprachtrend‘ zu erwarten, wurde auch bereits die Sprachkritik auf den Plan
gerufen. In einem Beitrag des Schriftstellers Burkhard Spinnen auf der Internetseite von Deutsche Welle kann man etwa lesen, es handle sich bei Äußerungen des Typs (1) um „einen dieser Sprüche, die man so klopft, wenn einem gerade nichts Echtes, Authentisches und Persönliches einfällt“.3
Aus sprachwissenschaftlicher Sicht sind Sätze des Typs (1) hingegen bisher nicht untersucht worden. Das ist nicht nur angesichts ihrer häufigen
Verwendung erstaunlich, sondern auch deshalb, weil sie höchst interessante
grammatische und pragmatische Eigenschaften aufweisen, die sie einer klaren Einordnung in das System der Satzmodi des Deutschen (Altmann 1993)
entziehen. Während manches auf einen W-V2-Interrogativsatz hinzudeuten
scheint – z. B. die Modalpartikel denn –, ist der starke Akzent auf dem dPronomen im Mittelfeld eher typisch für unterschiedliche Formen des Exklamativsatzes. Betrachtet man weiter die Illokution von (1), so zeigt sich,
dass weder eine Frage noch eine Exklamation vorliegt, und – entgegen landläufiger Ansichten – auch keine rhetorische Frage. Vielmehr ist (1) pragmatisch als Bewertungshandlung einzuordnen.
Im Beitrag werde ich auf Grundlage der neueren germanistischen Satztypforschung der Frage nachgehen, wie sich Sätze des Typs (1) am besten
analysieren lassen. Ob eine bestimmte syntaktische Kette als Satztyp oder als
Konstruktion aufzufassen ist, hängt oft von theoretischen Annahmen ab (vgl.
Finkbeiner & Meibauer, im Druck a.). Die Option, möglichst viele syntaktische Ketten auf Sätze zurückzuführen, um dann deren spezielle grammatische und pragmatische Eigenschaften in einer derivationellen und modularen
Weise zu beschreiben, wird im Rahmen generativer Ansätze verfolgt (Brandt
et al. 1992; Reis 1999). Konstruktionsgrammatische Ansätze sind dagegen
an der syntaktischen Oberfläche orientiert und gehen bei der Beschreibung
holistisch vor (Jacobs 2008).
Im Folgenden spreche ich mit Bezug auf Sätze des Typs (1) von (Instanzen oder Realisierungen) der WADD-Konstruktion. WADD steht für Wie
ADJ ist DAS denn, und mit ‚Konstruktion‘ meine ich vorerst ganz theorieneutral ein bestimmtes, deskriptiv zu erfassendes syntaktisches Gefüge. Zuerst gebe ich eine Beschreibung der formalen Eigenschaften dieser Konstruktion, wobei ich mich an den Merkmalsklassen von Altmann (1993)
orientiere. Auf dieser Grundlage werde ich grammatische und pragmatische
Argumente für und gegen die Analysen als W-Interrogativsatz bzw. W3
http://www.dw.de/wie-ist-das-denn/a-15635485 [Zugriff: 09.09.2014].
244
Exklamativsatz diskutieren. Hier sollen auch Argumente aus dem Schwedischen herangezogen werden, wo eine ähnliche Konstruktion existiert, vgl.
(2).
(2) Hur vacker är hon inte?
(wörtlich:) ‚Wie schön ist sie nicht?‘
Es wird sich zeigen, dass keine der diskutierten Alternativen der Konstruktion ganz gerecht werden kann. Ich werde deshalb in Anlehnung an Jacobs
(2008) eine alternative Analyse entwickeln, in der die WADD-Konstruktion
als ein sprachspezifisch festgelegtes Form-Funktions-Paar, d.h. als eine syntaktische Konstruktion i.S. der Konstruktionsgrammatik angesehen wird.
2 Formale Merkmale
Altmann (1993) unterscheidet vier Merkmalsklassen, die zur formalen Bestimmung der deutschen Satztypen relevant sind: Syntaktische Merkmale
(Reihenfolgemerkmale), morphologische Merkmale, kategoriale Merkmale
(kategoriale Füllung) und intonatorische Merkmale. Zu den syntaktischen
Merkmalen gehören insbesondere die Stellung des finiten Verbs und die
Stellung von Frageausdrücken. Zu den morphologischen Merkmalen zählt
Altmann die Finitheit/Infinitheit des Verbs und den Verbmodus, wobei nur
der Imperativ ([+/-IMP]) distinktiv ist. Mit kategorialen Merkmalen sind
Elemente besonderer Wortkategorien gemeint, z. B. Modalpartikeln, wAusdrücke und satzeinleitende Subjunktionen. Intonatorische Merkmale
schließlich umfassen Tonhöhenverlauf und Akzent.
2.1 Syntaktische und morphologische Merkmale
Die WADD-Konstruktion enthält ein finites Verb und weist V2-Stellung auf.
Wie (3b) und (3c) zeigen, ist eine Umformung in die VL- oder V1-Stellung
inakzeptabel:
(3) a. Wie geil ist DAS denn? (V2)
b. #Wie geil DAS denn ist? (VL)
c. *Ist DAS denn wie geil? (V1)
Von der bei (3b) möglichen Lesart als zitierende Verwendung sehe ich ab,
da diese systematisch mit allen Satztypen möglich und daher unspezifisch
245
ist.4 Der V2-Stellungstyp ist sowohl mit einer Analyse als W-Interrogativsatz als auch mit einer Analyse als W-Exklamativsatz verträglich. Beide
Satztypen kommen als V2-Formtyp vor, wie (4a) und (4b) zeigen:
(4) a. Wen hat er [denn] alles eingeladen?
b. Wen hat DER [aber auch] alles eingeladen!
Im Vorfeld der WADD-Konstruktion steht eine wie + Adjektiv-Phrase. Sowohl W-Interrogativsätze als auch W-Exklamativsätze können wie + Adjektiv-Phrasen enthalten, vgl. (5a) und (5b).
(5) a. Wie hoch ist dieser Berg? [denn]
b. Wie HOCH ist dieser Berg! [aber auch]
Eine Verschiebung der w-Phrase ins Mittelfeld ist ohne Bedeutungsveränderung nicht möglich, vgl. (6a). (6b) hat nur eine Lesart als Echo-w-Frage (vgl.
Reis 2013) und unterscheidet sich von der WADD-Konstruktion prosodisch
und durch die Unverträglichkeit mit der Modalpartikel denn:
(6) a. *DAS ist denn wie geil?
b. #Das ist (*denn) WIE geil?
Hinsichtlich der Beschränkung des w-Ausdrucks auf das Vorfeld verhält sich
die WADD-Konstruktion wie ein W-Exklamativsatz, vgl. (7). Beim WInterrogativsatz (8) gibt es dagegen die Möglichkeit einer Mittelfeldstellung
von w-Ausdrücken, und zwar bei multiplen W-Interrogativsätzen, (8a), und
bei Echo-w-Fragen, (8b):
(7) a. Wie HOCH ist dieser Berg!/Wie HOCH dieser Berg ist!
b. *Dieser Berg ist wie HOCH!
(8) a. Wann ist der Bergsteiger wie hoch geklettert?
b. Der Berg ist WIE hoch?
Für die w-Phrase der WADD-Konstruktion ist nur Kontaktstellung möglich,
d.h. das Adjektiv kann nicht getrennt von wie auftreten, vgl. (9). In dieser
Hinsicht verhält sich die Konstruktion wie ein W-Interrogativsatz, vgl. (10).
Der W-Exklamativsatz lässt dagegen Distanzstellung zu, vgl. (11).
(9) Wie geil ist DAS denn?
4
Möglich wären z. B. dialogische Verwendungen wie (i) oder (ii):
A: Wie geil ist DAS denn? – B: Hä? – A: Wie geil DAS denn ist!
A: Wie geil ist DAS denn? – B: Wie geil DAS denn ist? Hab ich richtig gehört?
Oppenrieder (1989) stuft (i) als zitierende Verwendung ein, (ii) wäre nach Altmann (1993)
eine Rückfrage. Auch Rückfragen können als zitierend aufgefasst werden (vgl. Truckenbrodt
2013, 237).
246
*Wie ist DAS denn geil?
(10) Wie hoch ist dieser Berg? [denn]
*Wie ist dieser Berg [denn] hoch?
(11) Wie HOCH ist dieser Berg! [aber auch]
Wie ist dieser Berg [aber auch] HOCH!
Morphologisch ist die WADD-Konstruktion durch das Vorkommen einer
finiten Form des Kopulaverbs sein charakterisiert, die das Merkmal [-IMP]
aufweist.5 Diese Auszeichnung ist sowohl mit W-Interrogativ- als auch mit
W-Exklamativsätzen verträglich.
2.2 Kategoriale Merkmale
Die WADD-Konstruktion ist kategorial durch einen w-Ausdruck im Vorfeld
sowie eine Modalpartikel aus der Menge {denn, eigentlich} im Mittelfeld
spezifiziert. Der w-Ausdruck ist auf wie festgelegt. Wie kann hier in Entsprechung zu so gelesen werden, einer Art Intensivierungspartikel. Diese
Entsprechung gibt es bei anderen w-Ausdrücken nicht, vgl. (12):
(12) *Was/*wer/*wo/*wann/*warum geil ist DAS denn?
Die Modalpartikeln denn und eigentlich gehören zur Menge der mit WInterrogativsätzen verträglichen Modalpartikeln. Beide funktionieren gleichermaßen gut in der WADD-Konstruktion, wie eine einfache Google-Abfrage
6
zeigt (vgl. Tabelle 1). Andere mit W-Interrogativsätzen verträgliche Modal7
partikeln (wohl, nur, bloß) sind dagegen in der WADD-Konstruktion faktisch ausgeschlossen.
denn
eigentlich
wohl
blöd
21.400
50.900
1
cool
88.700
63.800
2
dämlich
148.000
12.700
1
dreist
8.990
7.360
1
geil
380.000
1.240.000
4
5
Eine Festlegung auf [+IND] (Indikativ) scheint mir dagegen zu stark, denn Verwendungen
mit Konj. II sind möglich, vgl. Wie geil wäre DAS denn? ‚Das wäre sehr geil‘.
6
Abfrage am 09.09.2014, Suchausdruck „Wie geil ist das denn“, „Wie cool ist das eigentlich“
usw.
7
Die Tabelle zeigt nur die Ergebnisse für wohl. Für die übrigen genannten Modalpartikeln
sowie das Adverb überhaupt ergaben sich ebenfalls nur sehr wenige Treffer (< 5).
247
genial
25.000
25.500
0
krank
28.500
107.000
1
krass
18.700
37.700
0
Tabelle 1: Trefferzahlen in Google für verschiedene Adjektiv-ModalpartikelKombinationen
Die Modalpartikelselektion spricht klar für die Annahme eines WInterrogativ- und gegen die Annahme eines W-Exklamativsatzes, vgl. die
8
Kontraste in (13):
(13) a. Wie hoch ist denn/eigentlich dieser Berg?
b. Wie geil ist DAS denn/eigentlich?
c. *Wie HOCH ist dieser Berg denn/eigentlich!
Umgekehrt können die für W-Exklamativsätze typischen Modalpartikeln
doch und aber auch weder in WADD noch in W-Interrogativsätzen vorkommen, vgl. die Kontraste in (14):
(14) a. Wie HOCH ist doch dieser Berg!/Wie HOCH ist dieser Berg aber
auch!
9
b. *Wie geil ist DAS doch?/*Wie geil ist DAS aber auch?
c. *Wie hoch ist doch dieser Berg?/*Wie hoch ist dieser Berg aber
auch?
Das Vorkommen von denn bzw. eigentlich in der Konstruktion scheint prototypisch bzw. nahezu obligatorisch zu sein. Zumindest in schriftlichen Belegen führt Weglassung zu einer Ambiguität der Äußerungen zwischen Bewertungshandlung und Frage bzw. rhetorischer Frage. In der gesprochenen
Realisierung kann man allerdings eine ‚Arbeitsteilung‘ mit dem betonten
Demonstrativpronomen beobachten: Hier kann denn/eigentlich weggelassen
werden, wenn durch die Betonung von das bereits für Eindeutigkeit der Lesart gesorgt ist. Die Modalpartikel kann ebenfalls entfallen, wenn die Konstruktion das Adverb bitte bzw. bitteschön enthält (Wie geil ist DAS bitte/bitteschön?!). Darauf gehe ich weiter unten noch genauer ein.
8
Auch Näf (1987, 145f.) zieht dieses Kriterium zur Unterscheidung zwischen W-Interrogativund W-Exklamativsatz heran: „Kommt eine dieser beiden Partikeln [denn, eigentlich, R. F.] in
einem wie-Satz vor oder ist sie ohne Gefährdung der Akzeptabilität im betreffenden Satz
einfügbar, so handelt es sich um einen Interrogativsatz, andernfalls um einen Exklamativsatz.“
9
Die Google-Abfrage am 19.11.2014 ergibt für WADD mit den in Tabelle 1 genannten Adjektiven und der Modalpartikel doch bzw. der Modalpartikelkombination aber auch durchweg
0 Treffer, mit Ausnahme von Wie cool ist das aber auch, Wie blöd ist das doch, Wie dreist ist
das doch und Wie geil ist das doch, die jeweils 1 Treffer aufweisen. Die Modalpartikeln doch
bzw. aber auch können damit für WADD als faktisch ausgeschlossen gelten.
248
Die WADD-Konstruktion enthält weiter eine Strukturstelle, die mit einem
Adjektiv zu besetzen ist. Dabei muss es sich um ein Bewertungsadjektiv
handeln. Bewertungsadjektive sind relative Qualitätsadjektive, die Bezug auf
eine gut/schlecht-Skala nehmen (vgl. Fries 1991). (15a) ordnet den Bezugssachverhalt weit oben, (15b) weit unten auf einer gut/schlecht-Skala ein.
Dagegen funktionieren die Adjektive in (15c) in der Konstruktion nicht.
(Von besonderen Kontexten sehe ich ab, z. B. wenn mit rot Bezug auf die
Parteifarbe der SPD genommen wird.)
(15) a. Wie geil/cool/genial ist DAS denn?
b. Wie blöd/dämlich/bescheuert ist DAS denn?
c. *Wie rot/rund/metallisch ist DAS denn?
In Google lassen sich – neben den sehr häufigen geil, cool und krass – u.a.
folgende Adjektive als Besetzungen des Adjektiv-Slots in der WADDKonstruktion finden, vgl. (16). Einige dieser Adjektive können als jugendsprachlich gelten (z. B. malle, irre, smart), manche haben zumindest eine
jugendsprachliche Verwendung (z. B. fett, arm, abartig), viele sind aber
auch ganz standardsprachlich (z. B. peinlich, dumm, feige). Interessant ist,
dass viele der Adjektive bereits einen maximalen Grad bezeichnen. Die
Konstruktion ermöglicht es hier, mit syntaktischen Mitteln eine noch höhere
Intensitätsstufe auszudrücken.
(16)
abartig
absurd
albern
arm
armselig
behindert
belämmert
blöd
clever
dämlich
dekadent
doof
dreist
dumm
ekelhaft
eklig
feige
fett
frech
genial
gestört
hinterfotzig
irre
jämmerlich
kläglich
klasse
krank
lächerlich
lecker
link
malle
peinlich
platt
schlau
schräg
schwul
skurril
smart
spießig
süß
toll
traurig
ungerecht
verrückt
Für die WADD-Konstruktion ist außerdem typisch, dass im Mittelfeld ein
akzentuiertes Demonstrativpronomen der 3. Ps. Sg. neutr. steht. Dieses Pronomen ist als (diskurs-)deiktisch einzustufen: Die Sprecherin nimmt mit das
auf einen im Vordiskurs erwähnten Sachverhalt Bezug. Auch möglich ist die
Bezugnahme auf im Situationskontext wahrnehmbare Objekte (in den Internet-Beiträgen z. B. Fotos oder Videos), Dinge oder Personen, über die gesprochen wurde, dann auch mit den mask./fem. Demonstrativa der bzw. die.
Ein klarer Kontrast ergibt sich zwischen den Demonstrativpronomen der 3.
249
Ps., vgl. (17), und Personalpronomen der 3. Ps., vgl. (18). Letztere führen zu
Ungrammatikalität.
(17) a. Wie geil ist DAS denn?
b. Wie dämlich ist DER/DIE denn?
(18) a. *Wie geil ist ES denn?
b. *Wie dämlich ist ER/SIE denn?
Während man (18a) dadurch erklären kann, dass es generell unbetonbar ist,
greift diese Erklärung für (18b) nicht. Die Festlegung der Pronomen der 3.
Ps. auf die d-Form liefert aber ein Argument für die Annahme eines Exklamativsatzes. Nach Rosengren (1992, 268) treten Personalpronomen der 3.
Person im Exklamativsatz immer als (oft betonte) d-Pronomen auf, vgl. (19):
(19) a. DIE/DER hat aber irre Füße!
b. ?Sie/?Er hat aber irre Füße!
Personalpronomen der 1. und 2. Ps. sind ebenfalls erlaubt, wie die Belege
(20) und (21) zeigen; diese haben aufgrund ihres inhärenten Adressatenbzw. Sprecherbezugs immer eine spezifische Referenz.
(20) Wie braun bist du denn bitte?10
(21) Schaut mal meine super KDR von >7 an, wie geil bin ich denn?!11
Die WADD-Konstruktion kann optional bestimmte weitere Elemente aufweisen. Dazu gehören der Diskursmarker ja12 (30.400 Google-Treffer für
„Ja wie geil ist das denn“), vgl. (22a, b), und, wie oben erwähnt, das Adverb
bitte/bitteschön (40.000 Treffer für „Wie geil ist das denn bitte“), vgl. (23a,
b):
(22) a. IKEA verkauft demnächst auch Fernseher… ja wie geil ist das
denn?13
b. Ja, wie geil ist das eigentlich? Rt-Sondelfingen bietet jetzt Zumba
Fitness an, Jippie!!!!!!!14
10
Facebook-Beleg, 31.01.2014; es geht um die besondere Urlaubsbräune der Adressatin
(diesen Beleg verdanke ich Johannes Altmeyer).
11
http://www.battlefieldheroes.com/en/forum/archive/index.php?thread-202666_html [Zugriff: 26.09.2014].
12
Eine weitere äußerungsinitiale Möglichkeit ist Sorry/Tschuldigung aber …, wie in Sorry,
aber wie geil ist das denn bitte?!? (https://www.facebook.com/SchwarzLichtHof/posts/
632796116735769 [Zugriff: 09.09.2014]) oder Tschuldigung, aber wie geil ist das denn!
(https://de-de.facebook.com/MAZonline/posts/195289549646?stream_ref=5
[Zugriff:
09.09.2014]).
13
http://www.jens-stratmann.de/ikea-verkauft-demnachst-auch-fernseher-ja-wie-geil-ist-dasdenn/2012/04/17 [Zugriff: 09.09.2014].
250
(23) a. ich schmeiß mich weg, wie geil ist das denn bitte15
b. Bitte wie geil ist das denn? Ich träne vor lachen16
Ja kommt nur äußerungsinitial vor und hat allgemein die Funktion, die Äußerung an den Vordiskurs anzubinden. Bitte kommt entweder anstatt einer
Modalpartikel (565.000 Google-Treffer für „Wie geil ist das bitte“) oder in
Kombination mit der Modalpartikel denn vor (39.900 Treffer für „Wie geil
ist das denn bitte“). Sehr selten ist die Kombination mit der Modalpartikel
eigentlich (8 Treffer für „Wie geil ist das eigentlich bitte“).17
Bei dem Wort bitte in der WADD-Konstruktion handelt es sich aber nicht
um dasselbe Adverb, das man in höflichen Fragen oder Bitten wie (24) findet:
(24) a. Wie spät ist es bitte?
b. Helfen Sie mir bitte!
Während bitte die W-Frage in (24a) höflicher macht bzw. aus der Aufforderung (24b) eine höfliche Bitte macht, ist (25a) nicht höflicher als (25b). Zwischen (25a) und (25b) scheint es keinen Bedeutungsunterschied zu geben.
(25) a. Wie geil ist DAS denn?
b. Wie geil ist DAS denn bitte?
‚Ich finde das wirklich geil‘
‚Ich finde das wirklich geil‘
Auch das unterschiedliche Verhalten bezüglich einer Austauschbarkeit mit
bitteschön deutet darauf hin, dass es sich um zwei verschiedene ‚bitte‘ handelt. Während bitte in (26) durch bitteschön ersetzt werden kann, gilt dies für
bitte in (27) nicht ohne weiteres, zumindest nicht im heutigen Standarddeutschen.
(26) Wie geil ist DAS (denn) bitteschön?
(27) a. ?Wie spät ist es bitteschön?
b. ??Helfen Sie mir bitteschön!
14
https://dede.facebook.com/easysportsfitness/posts/214638348607962?comment_id=
1925826&offset=0&total_comments=3 [Zugriff: 09.09.2014].
15
http://hizsi.tumblr.com/post/77196800042/ich-schmeiss-mich-weg-wie-geil-ist-das-dennbitte [Zugriff: 09.09.2014]
16
http://de.favstar.fm/t/297303437715070976 [Zugriff: 09.09.2014].
17
Suchabfragen am 09.09.2014. Ersetzt bitte die Modalpartikel, gibt es interessanterweise die
Möglichkeit, den Akzent auf das Adjektiv zu verschieben, vgl. wie GEIL ist das bitte!?
(https://de-de.facebook.com/captaincapa/posts/217238321669418?comment_id=2395963
[Zugriff: 09.09.2014]). Möglichen Gründen hierfür kann ich im Rahmen dieses Aufsatzes
nicht nachgehen.
251
Bitte scheint in WADD eher die Funktion zu haben, der Äußerung größeren
Nachdruck zu verleihen. Ungeachtet der Frage, wie bitte genau zu analysieren ist, liefert uns das Vorkommen von bitte in WADD hier ein weiteres
Argument für die Analyse als W-Interrogativsatz: Bitte kommt definitiv in
W-Interrogativsätzen vor, aber nicht in W-Exklamativsätzen, vgl. den Kontrast in (28):
(28) a. Wie hoch ist dieser Berg bitte?
b. *Wie GROSS die bitte ist!/*Wie GROSS bitte die ist!/*Wie ist DIE
bitte GROSS!
Und genau wie in W-Interrogativsätzen ist bitte auch in WADD stellungsva18
riabel, vgl. (29) und (30):
(29) a. Bitte, wie spät ist es?
b. Wie spät ist es, bitte?
c. ?Wie spät bitte ist es?
(30) a. Bitte wie geil ist das (denn)?
b. Wie geil ist das (denn) bitte?
c. Wie geil bitte ist das (denn)?
2.3 Intonatorische Merkmale
Die WADD-Konstruktion weist obligatorisch einen fallenden Tonverlauf
auf, d.h. die Tonhöhe erreicht ihr Maximum auf der Hauptakzentsilbe und
fällt dann zum Äußerungsende hin ab, vgl. (31):19
(31) a. Wie geil ist DAS denn [\]
b. *Wie geil ist DAS denn [/]
Fallende Intonation ist sowohl für den W-Interrogativsatz als auch für den
W-Exklamativsatz typisch (wobei bei W-Interrogativsätzen daneben auch
steigende Intonation vorkommt).
Charakteristisch ist weiter der Akzent auf dem d-Pronomen. Altmann
(1993, 1017f.) unterscheidet zwischen Fokusakzenten und nichtfokussierenden Akzenten. Zu den nicht-fokussierenden Akzenten gehört der
Exklamativakzent. Dieser lässt sich nach Altmann phonetisch gut von Fo18
Im Unterschied zum höflichen bitte in (29), das die ganze Äußerung modifiziert, scheint
bitte in WADD-Äußerungen wie (30) die wie-Phrase zu modifizieren. Das lässt sich u. a. an
der unterschiedlichen Kommasetzung ablesen sowie am Stellungskontrast zwischen (29c) und
(30c).
19
Die Einschätzungen zur Intonation beruhen auf meiner Intuition, die sich auf (unsystematische) Beobachtungen des alltäglichen Gebrauchs der WADD-Konstruktion gründet. Noch
genauer könnte man die Intonation möglicherweise als steigend-fallend beschreiben, mit
Steigung auf DAS und Abfall zu denn hin. Ich danke Hans Altmann für diesen Hinweis.
252
kusakzenten unterscheiden, z. B. dadurch, dass er gegenüber diesen größere
Maxima bezogen auf die Grundfrequenz aufweist und die akzentuierte Silbe
eine größere Länge hat. Diese phonetischen Merkmale scheinen bei WADDÄußerungen ebenfalls vorzuliegen, vgl. (32):20
(32) a. Wie GROSS die ist!/Wie ist DIE groß!
b. Wie geil ist DAS denn?!
Gegen die Annahme eines Fokusakzents lässt sich auch semantisch argumentieren: Während Fokusakzente oft dem Ausdruck eines Kontrasts dienen
und generell mit der Eröffnung von Alternativenmengen einhergehen, ist im
Fall von WADD-Äußerungen nicht klar, was die relevante Alternativenmenge ist, bzw. ob eine solche überhaupt evoziert wird. Während (33a) die Interpretation hat, dass Victoria aus einer Menge von alternativen Kandidaten
genau Daniel (und keinen anderen) geheiratet hat, ist (33b) normalerweise
nicht mit der Interpretation verbunden, dass genau das durch DAS Bezeichnete geil ist, während irgendwelche (welche?) Alternativen nicht geil sind:
(33) a. Victoria hat DANIEL geheiratet. {Daniel, Heinz, Pelle, Thorbjörn…}
b. Wie geil ist DAS denn? #{das, jenes, …}
Insgesamt ist die WADD-Konstruktion prosodisch dadurch gekennzeichnet,
dass die einzelnen Silben langsamer, gewichtiger und mit mehr Nachdruck
auf den Einzelelementen gesprochen werden als in einem strukturell identischen W-Interrogativsatz. Dies schlägt sich auch in der Interpunktion nieder:
In geschriebenen Belegen für die WADD-Konstruktion wird häufig eine
Kombination aus Frage- und Ausrufezeichen (oder auch eine Variante mit
(mehreren) Frage- oder Ausrufezeichen) gewählt, vgl. (34). Sämtliche Interpunktionsvarianten in (34) lassen sich als Indikatoren besonderer Emphase
deuten.
21
(34) a. Wie geil ist das bitte?!
22
b. Wie krass ist das denn???
23
c. Wie genial ist das denn!!!!!
Das Fragezeichen kann zwar einerseits als prototypischer Marker einer Frage
angesehen werden, andererseits ist klar, dass nicht jeder Satz, der ein Fragezeichen enthält, als Frage (oder gar Interrogativsatz) zu lesen ist. Insgesamt
sprechen die prosodischen Merkmale der WADD-Konstruktion und ihre
20
Im Rahmen dieses Aufsatzes konnten hierzu allerdings keine Messungen durchgeführt
werden.
21
http://www.swtor.com/community/showthread.php?t=365617 [Zugriff: 23.09.2014].
22
http://www.netmoms.de/fragen/detail/wie-krass-ist-das-denn-10534131 [Zugriff:
23.09.2014].
23
http://dasottili.designblog.de/startseite/home....tag.20140713/ [Zugriff: 23.09.2014].
253
Effekte im Bereich der Interpunktion damit eher für die Annahme eines Exklamativsatzes.
3 Zwischenfazit
Die bisher anhand der formalen Merkmale der WADD-Konstruktion entwickelten Argumente pro und contra W-Exklamativsatz bzw. W-Interrogativsatz lassen sich folgendermaßen zusammenfassen (vgl. Tabelle 2):
W-V2-Stellung
wie + Adjektiv-Phrase im
VF
w-Ausdruck nicht im MF
Keine Distanzstellung
von wie + Adjektiv
[-IMP]
MP denn, eigentlich
Exklamativakzent
d-Pronomen (statt
Pers.pron.)
fallende Intonation
bitte
Verträglich mit
Analyse als WExklamativsatz
+
+
Verträglich mit
Analyse als WInterrogativsatz
+
+
+
-
+
+
+
+
+
+
()
+
-
+
+
Tabelle 2: Verträglichkeit der WADD-Merkmale mit dem W-Exklamativsatz bzw.
W-Interrogativsatz
Aus Tabelle 2 geht hervor, dass weder die Analyse als W-Exklamativsatz
noch die Analyse als W-Interrogativsatz sämtliche Merkmale der WADDKonstruktion erfassen kann. Während die Merkmale W-V2-Stellung, wie +
Adjektiv-Phrase im Vorfeld, [-IMP] und fallende Intonation mit beiden Satztypen verträglich sind, sprechen die fehlende Distanzstellung von wie und
Adjektiv, die Modalpartikelselektion und die Verträglichkeit mit bitte für die
W-Interrogativsatzanalyse. Dagegen liefern die Vorfeldbeschränkung des wAusdrucks, der Exklamativakzent und das d-Pronomen Argumente für die
W-Exklamativsatzanalyse.
Auf Basis dieser Argumente lässt sich also keine klare Entscheidung für
oder gegen eine der beiden Satztyp-Alternativen treffen. Ein kontrastiver
254
Vergleich mit dem Schwedischen kann helfen, ein weiteres Argument zu
gewinnen, das sich auf die Art der w-Phrase bezieht.
4 Evidenz aus dem Schwedischen
Rosengren (1992, 298f.) macht auf einen interessanten kontrastiven Unterschied zwischen dem Deutschen und dem Schwedischen im Bereich der w/v-Phrasen aufmerksam. Diesen Unterschied nutzt sie dafür, zu argumentieren, dass es im Deutschen keinen eigenen Satztyp Exklamativsatz gibt, sondern dass die Sätze, die gewöhnlich als Exklamativsätze bezeichnet werden,
sich als Deklarativsätze bzw. als Interrogativsätze analysieren lassen.
Im Bereich der deutschen W-Exklamativsätze ist formal nicht zu erkennen, ob es sich bei der W-Phrase um eine interrogative oder eine nichtinterrogative Phrase handelt. Erst im Vergleich mit dem Schwedischen wird
dieser Unterschied deutlich.
(35) a. Wie bist du schön!
‚Vad du är vacker!‘
b. Wie schön du bist!
‚Vad/Så vacker du är!‘
In (35) wird das deutsche wie im Schwedischen durch vad (‚was‘) bzw. så
(‚so‘) wiedergegeben. Vad und så sind in Kombination mit einem Adjektiv
klar nicht-interrogativ zu interpretieren.24 Entsprechend kann weder (36a)
noch (36b) eine Lesart als Interrogativsatz haben. Die schwedische Entsprechung des deutschen Interrogativsatzes (36c) wäre stattdessen (36d) mit
interrogativem hur (‚wie‘):
(36) a. *Så vacker är hon? (wörtlich: ‚So schön ist sie?‘)
b. *Vad vacker är hon? (wörtlich: ‚Was schön ist sie?‘)
c. Wie schön ist sie?
d. Hur vacker är hon?
Nach Rosengren sind die Exklamativsätze in (35) daher den Deklarativsätzen (und nicht den Interrogativsätzen) zuzuordnen.
Im Schwedischen gibt es aber auch Exklamativsätze mit interrogativem hur im Vorfeld, vgl. (37). Die deutschen Entsprechungen dieses Satzes
weisen hier ebenfalls wie auf:
24
Vad hat neben der hier vorliegenden nicht-interrogativen Lesart (die in etwa der Intensivierungspartikel so entspricht) auch eine interrogative Lesart (dt. ‚was‘). In der interrogativen
Lesart kann es sich aber nicht mit Adjektiven zu einer vad + Adjektiv-Phrase verbinden. Die
interrogative Lesart liegt z. B. in (38) vor. Vgl. zu den verschiedenen Lesarten für das deutsche wie auch Näfs (1987) Unterscheidung von quantopere-wie und quomodo-wie.
255
(37) Hur vacker är hon inte!
(wörtlich:) Wie schön ist sie nicht!
‚Wie schön sie ist!‘/‚Wie schön ist sie!‘/‚Wie ist sie (nicht) schön!‘
Aufgrund des interrogativen hur (‚wie‘) schlägt Rosengren den Typ (37) den
Interrogativsätzen zu. Während (37) im Deutschen nicht direkt übersetzbar
ist, gibt es entsprechende Exklamativsätze mit interrogativem was, wo oder
wen auch im Deutschen, vgl. (38) und (40):25
(38) Vad har inte han hittat på i sina dar!
‚Was hat der nicht schon alles gemacht in seinem Leben!‘
(39) Var har han inte bott!
‚Wo hat der nicht schon alles gewohnt!‘
(40) Vem har han inte träffat under sitt långa liv!
‚Wen hat der nicht schon alles in seinem langen Leben getroffen!‘
Wenn sich nun, bezogen auf unseren Fall, im kontrastiven Vergleich zeigen
lässt, dass es sich bei der wie + Adjektiv-Phrase in der WADD-Konstruktion
um eine interrogative Phrase handelt, wäre dies ein weiteres Argument pro
W-Interrogativsatz. Stellt sich heraus, dass die wie + Adjektiv-Phrase nichtinterrogativ ist, wäre dies ein Argument contra W-Interrogativsatz.
Ein guter Kandidat für eine schwedische Entsprechung der deutschen
WADD-Konstruktion ist der bei Rosengren (1992, 299) als „veraltet und
stilistisch überhöht“ eingestufte Satz (37). Ein Blick in Google zeigt allerdings, dass dieser Satztyp im Schwedischen durchaus häufig verwendet
wird, vgl. (41) und die Belege in (42):
(41) Hur kul är det inte (att …/när …/med …)? (1.340.000 GoogleTreffer)26
(wörtlich:) Wie toll ist das nicht (dass …/wenn …/mit …)?
(42)
a. Hur kul är det inte att veta att din kanin tycker mycket om dig och
trivs i ditt hem?27
(wörtlich:) Wie toll ist das nicht zu wissen dass dein Kaninchen mag
sehr dich und fühlt sich wohl in deinem Zuhause?
b. Hur kul är det inte när allt funkar perfekt!28
(wörtlich:) Wie toll ist das nicht wenn alles funktioniert perfekt?
c. Men hur kul är det inte med nya saker?29
(wörtlich:) Aber wie toll ist das nicht mit neuen Sachen?
25
Im Schwedischen ist dabei – wie auch im Fall des hur-Exklamativsatzes (37) – ein unbetontes inte (‚nicht‘) obligatorisch, im Deutschen braucht man die Konstellation nicht … alles.
26
Abfrage am 16.09.2014.
27
http://www.kaninsajten.se/index.php/78-kanin [Zugriff: 16.09.2014].
28
http://www.nattstad.se/tobiasjohansson [Zugriff: 16.09.2014].
29
http://sannafridh.forme.se/sida_15.html [Zugriff: 16.09.2014].
256
Mir scheint, dass (41) eine recht gute Entsprechung der deutschen WADDKonstruktion ist. (So deutsch ist die Konstruktion also gar nicht.) Gewisse
syntaktische Unterschiede ergeben sich allerdings zum einen daraus, dass
(41) fast nur als Matrixsatz zu einer eingebetteten Infinitivkonstruktion mit
att (‚zu‘) bzw. einem abhängigen Temporalsatz mit när (‚wenn‘) vorkommt
(möglich ist auch eine med- (‚mit‘) Präpositionalphrase, die im Deutschen
ebenfalls durch eine Infinitivkonstruktion wiedergegeben würde). Dagegen
kann die WADD-Konstruktion zwar ebenfalls einen dass- bzw. wenn-Satz
einbetten, vgl. (43), wird aber präferiert ohne abhängigen Satz verwendet.
(43) a. Wie lächerlich ist das bitte dass ihr das Eröffnungsspiel (!) der Premi30
er League nicht übertragt???
b. wie geil ist das denn wenn man von mehreren Menschen angesprochen wird. danke an meine fotofans die mich überall wieder erkennen
und ansprechen.31
Zum anderen scheint sich für viele Verwendungen von (41) als deutsche
Übersetzung eher eine rhetorische Entscheidungsfrage anzubieten (‚Ist
es/das nicht toll, wenn/dass/…zu…?‘), während die WADD-Konstruktion
am besten mit einem intensivierenden Deklarativsatz zu paraphrasieren ist
(‚Das ist wirklich/richtig geil.‘). Diese Übersetzungspräferenz dürfte v.a.
dem nicht-propositionalen, unbetonten inte (‚nicht‘) in der schwedischen
Konstruktion geschuldet sein, das in deutschen E-Interrogativsätzen als rhetorizitätserzeugendes Mittel gilt (vgl. Meibauer 1986).
Ein weiterer Unterschied betrifft die Akzentverteilung. Während die
schwedische Konstruktion den Hauptakzent auf dem finiten Verb trägt,32
liegt der Akzent bei der WADD-Konstruktion auf dem d-Pronomen. Dabei
hat man es im Schwedischen offenbar mit einem fokussierenden Akzent zu
tun, den man genauer als Verum-Fokus charakterisieren könnte (vgl. Höhle
1986). Das heißt, mit Hur kul ÄR det inte wird die Wahrheit der Proposition
nachdrücklich hervorgehoben (‚Es IST toll, dass …‘). In der WADDKonstruktion liegt dagegen ein nicht-fokussierender Exklamativakzent vor.
Der springende Punkt für unsere Argumentation ist, dass die schwedische
Konstruktion (41), die – trotz der genannten syntaktischen und prosodischen
Unterschiede – in ihrer Bedeutung und Funktion der deutschen WADDKonstruktion recht nahe kommt, ausschließlich interrogatives hur zulässt.
Die Variante mit nicht-interrogativem vad ist ungrammatisch, und die Variante mit så kann nur eine Lesart als Deklarativsatz haben (‚Es ist nicht so
toll, wenn …‘), vgl. (44):
30
https://de-de.facebook.com/DeinSkySport/posts/669678843117642 [Zugriff: 09.09.2014].
https://www.facebook.com/artbyhasnekartal/posts/381572695245920 [Zugriff:09.09.2014].
32
Eine systematische Informantenbefragung war im Rahmen dieses Aufsatzes nicht möglich.
Vier schwedische Muttersprachler bestätigen aber diese Einschätzung.
257
31
(44) a. *Vad kul är det inte att veta att din kanin tycker mycket om dig.
was toll ist das nicht zu wissen dass dein Kaninchen mag sehr dich
b. #Så kul är det inte att veta att din kanin tycker mycket om dig.
so toll ist das nicht zu wissen dass dein Kaninchen mag sehr dich
Dies spricht dafür, auch für das Deutsche anzunehmen, dass die wie + Adjektiv-Phrase in der WADD-Konstruktion eine interrogative Phrase ist. Dies
wiederum liefert uns ein weiteres Argument pro W-Interrogativsatz.
5 Satzmodus und Sprechakt
Unsere formalen Argumente haben bisher ein leichtes Übergewicht für eine
W-Interrogativsatzanalyse ergeben. Zugleich ist aber deutlich geworden,
dass die WADD-Konstruktion eine Reihe von Merkmalen aufweist, die mit
einer solchen Analyse nicht verträglich sind. In diesem Abschnitt werde ich
funktionale Argumente hinzunehmen und zeigen, dass diese weder die WInterrogativsatz- noch die W-Exklamativsatz-Analyse stützen.
Folgende Möglichkeiten sind zu diskutieren, vgl. (45):
(45) a. WADD-Äußerungen sind Exklamationen.
b. WADD-Äußerungen sind Informationsfragen.
c. WADD-Äußerungen sind rhetorische Fragen.
d. WADD-Äußerungen sind Bewertungshandlungen.
Es ist klar, dass man von einer vorliegenden Sprechaktfunktion nicht direkt
auf den formalen Satztyp schließen kann. Diese Grundüberzeugung durchdringt die gesamte (neuere) germanistische Satztyp- und Satzmodusforschung. Beispielsweise können Informationsfragen nicht nur durch W- (46)
und E-Interrogativsätze (47), sondern auch durch Deklarativsätze (48) vollzogen werden.
(46) Wen heiratet Victoria?
(47) Heiratet Victoria Daniel Westling?
(48) Victoria heiratet?
[Sag mir, ob ...]
Umgekehrt kann man mit W-Interrogativsätzen nicht nur Informationsfragen
stellen (49), sondern z. B. auch jemandem einen Vorwurf machen (50) oder
eine Behauptung (51) aufstellen (‚Jeder würde sich mit ihr freuen‘):
(49) Wen heiratet Victoria?
(50) Warum hast du das denn nicht gleich gesagt?
(51) Wer würde sich nicht mit ihr freuen?
258
Um der relativen Distanz zwischen Satztyp und Sprechakttyp gerecht zu
werden, aber zugleich auch abbilden zu können, dass die Zuordnung von
Satztyp und Sprechakt keineswegs beliebig ist, hat sich in der Forschung der
Begriff des Satzmodus etabliert (vgl. z. B. Brandt et al. 1992; Altmann 1993;
Meibauer, Steinbach & Altmann 2013). Satzmodus kann man allgemein als
grammatisch determinierte Strukturbedeutung definieren, d.h. als Bedeutung, die auf bestimmten Strukturmerkmalen des Satztyps (z. B. Verbstellung, w-Elemente) gründet, aber vom lexikalischen Gehalt eines konkreten
Satzes abstrahiert. Der Satzmodus legt das illokutionäre Potential eines Satztyps fest. Welche Illokution realisiert wird, hängt aber letztlich vom konkreten Äußerungskontext ab. Altmann (1993, 1007) definiert den Satzmodus in
diesem Sinne als komplexes sprachliches Zeichen mit einer Formseite, normalerweise eine oder mehrere satzförmige Strukturen mit angebbaren formalen Eigenschaften, und einer Funktionsseite, also der Beitrag dieser Struktur(en) zum Ausdruck propositionaler Einstellungen33 […] oder zur Ausführung sprachlicher Handlungen.
5.1 Exklamation?
Überprüfen wir vor diesem Hintergrund zunächst die Annahme (45a), dass
WADD-Äußerungen Exklamationen sind. Der Exklamativmodus, also die
durch einen Exklamativsatz ausgedrückte propositionale Einstellung, lässt
sich nach D’Avis (2013) folgendermaßen beschreiben:
Exklamativsätze sind Sätze, mit denen ein Sprecher auf nicht-propositionale
Weise ausdrückt, dass ein im Satz beschriebener Sachverhalt nicht seinen Erwartungen darüber entspricht, wie die Welt ist. (D’Avis 2013, 171)
Die ausgedrückte Einstellung ist also, dass der Sprecher nicht erwartet hat,
dass p der Fall ist, bzw. – beim W-Exklamativsatz – dass der Sprecher nicht
erwartet hat, in welchem Maß p der Fall ist, vgl. (52a, b):
(52) a. Dass der ein InstruMENT spielt!
‚S hat nicht erwartet, dass der ein Instrument spielt‘
b. Wie schnell DER das Solo spielt!
‚S hat nicht erwartet, dass der das Solo so schnell spielt‘
33
Propositionale Einstellungen sind Einstellungen eines Sprechers zur Proposition des Satzes.
Der Begriff erfasst sowohl Einstellungen, die selbst propositional (lexikalisch) sind (d. h. eine
Einstellung bezeichnen, vgl. Lang 1983), als auch solche, die nicht-propositional, also rein
satzstrukturell ausgedrückt werden. Vgl. dazu auch Schwabe (1989, 89), die Satzmodus als
semantische Kategorie definiert, „die die Einstellung eines Einstellungsträgers zu einem durch
den propositionalen Gehalt denotierten Sachverhalt bezeichnet“.
259
Ein zentraler Punkt in D’Avis’ Definition ist, dass die Einstellung nichtpropositional ausgedrückt wird.34 Hier ergibt sich ein Kontrast zur WADDKonstruktion, bei der die ausgedrückte Bewertung (auch) propositional (lexikalisch) ist. Die Bewertungsbedeutung der WADD-Konstruktion kommt
wesentlich durch das in der Konstruktion enthaltene Bewertungsadjektiv – in
Interaktion mit dem Exklamativakzent – zustande. Um den Effekt des Adjektivs deutlich zu machen, muss man von den Akzenteffekten absehen. Für
einen schriftlichen Beleg mit evaluativem Adjektiv wie (53) ergibt sich dann
eine Ambiguität zwischen WADD-Lesart und Fragelesart, während sich mit
(primär) nicht-evaluativem Adjektiv normalerweise nur die Fragelesart
ergibt, vgl. (54). Die lexikalische Füllung spielt also für die Konstitution der
Bewertungsbedeutung der WADD-Konstruktion eine wichtige Rolle.
(53) Wie genial ist das denn?
‚S möchte wissen, welchen Genialitätsgrad das Gemeinte aufweist.‘
‚S findet, dass das wirklich genial ist.‘
(54) Wie basal ist das denn?
‚S möchte wissen, in welchem Ausmaß etwas als grundlegend anzusehen ist.‘
Dagegen ist die durch einen prototypischen Exklamativsatz ausgedrückte
Sprechereinstellung (in den meisten Fällen) unabhängig von der lexikalischen Füllung des Satzes. So drücken die Verben in (55) keine inhärenten
Bewertungen aus, dennoch sind die Sätze exklamativ zu interpretieren:35
(55) Wie die geRANNt ist/geLESEN hat/geGESSEN hat!
Man könnte einwenden, dass WADD-Äußerungen den bei D’Avis (2013)
eingeführten Fortsetzungstest mit Das habe ich nicht erwartet bestehen, vgl.
(56a), und deshalb als Exklamative angesehen werden müssen, die ebenfalls
diesen Test bestehen, vgl. (56b). Für beide Äußerungstypen gilt weiter, dass
sie nicht mit Das habe ich erwartet fortgeführt werden können.
(56) a. Wie geil ist DAS denn?
b. Wie schnell DER rennen kann!
34
Das habe ich nicht erwartet.
#Das habe ich erwartet.
Das habe ich nicht erwartet.
#Das habe ich erwartet.
Vgl. auch Rosengren (1992, 301) zur Illokution der Exklamation. Nach Rosengren wird mit
Exklamationen „eine Bewertung des Sprechers zum Ausdruck gebracht, daß eine Normabweichung vorliegt […]. Weder die Bewertung noch die Normabweichung wird dabei lexikalisch ausgedrückt.“
35
Zumindest bei vielen W-V2- und W-VL-Exklamativsätzen mit wie + Adj. scheint das
Adjektiv aber ebenfalls eine wichtige Rolle für die Interpretation zu spielen, vgl. Wie laut der
[aber auch] schreit!; Wie laut schreit der [aber auch]!
260
(56) zeigt, dass (nicht erfüllte) Erwartungen sowohl bei Exklamativsätzen als
auch bei WADD-Äußerungen eine Rolle spielen. Dies muss aber nicht heißen, dass WADD-Äußerungen deshalb Exklamationen sind. Vielmehr deutet
das zunächst einmal nur darauf hin, dass Bewertungen anscheinend eng mit
Erwartungen zusammenhängen. Dies gilt wiederum nicht für jede Bewertungsäußerung. Auch die Äußerung des Deklarativsatzes (57) kann als Bewertungsäußerung beschrieben werden. Hier spielen aber Erwartungen keine
entscheidende Rolle, wie die Fortsetzungstests zeigen.
(57) Daniel Westling ist ein toller Skifahrer.
Das habe ich nicht erwartet.
Das habe ich erwartet./
Das ist (ja) auch zu erwarten.
?
Ein weiterer Unterschied gegenüber prototypischen Exklamationen besteht
darin, dass die WADD-Konstruktion stärker adressatenbezogen ist. Mit einer
Exklamation drückt eine Sprecherin primär einen bestimmten psychischen
Zustand aus (nämlich, dass sie erstaunt/überrascht über etwas ist); es entstehen aber dadurch keine direkten Antwort- oder Reaktionsobligationen für
einen Hörer. Dagegen zielt die WADD-Konstruktion durchaus auf eine Reaktion des Adressaten ab. Das zeigen typische Verwendungen in sozialen
Netzwerken, wo die Konstruktion häufig beim ‚Teilen‘ von Inhalten, etwa
Bildern, Videos oder Texten eingesetzt wird. Die Konstruktion kann hier
einerseits als ‚Überschrift‘ genutzt werden, um die Aufmerksamkeit anderer
Nutzer (unter positiver oder negativer Einflussnahme) auf bestimmte Inhalte
zu lenken, andererseits bietet sie sich aber auch als Kommentar zu solchen
geteilten Inhalten an. Die Aktivität des ‚Teilens‘ zielt insgesamt darauf ab,
gemeinsam zu (möglichst) übereinstimmende Bewertungen bestimmter Inhalte zu gelangen. Reaktionen des Adressaten auf WADD-Äußerungen sind
also definitiv erwünscht, während sie bei Exklamativsätzen zwar ebenfalls
möglich sind, aber nicht gleichermaßen stark eingefordert werden.
5.2 Informationsfrage?
Kommen wir zu Annahme (45b), dass WADD-Äußerungen Informationsfragen sind. Mit Altmann (1987) kann man die Sprechereinstellung beim WInterrogativsatz vereinfacht angeben als ‚S will wissen, für welches X p der
Fall ist‘. Es liegt aber auf der Hand, dass ein Sprecher mit der Äußerung von
Wie geil ist DAS denn? nicht zum Ausdruck bringt, dass er eine Wissenslücke hinsichtlich des Grades des Zutreffens von geil auf das mit das Bezeichnete hat und möchte, dass die Adressatin diese durch wie eröffnete Wissenslücke schließt. (Vielmehr schließt S mit der Äußerung gewissermaßen selbst
die Lücke, denn was mit dieser Äußerung ausgedrückt wird, ist ja gerade,
dass das Bezeichnete in sehr hohem Maße geil ist.)
261
Man kann aber auf WADD-Äußerungen durchaus antworten, und sie sind
auch unter Frageverben einbettbar. So antwortet beispielsweise „Futureman“
in der Brause-Werbung tatsächlich auf die Äußerung des jungen Mannes mit
dem Brausetütchen. Schauen wir uns den entsprechenden Dialog an, vgl.
(58):
(58) Futureman: „Ich komme aus der Zukunft, und du darfst mir eine Frage
stellen.“
Der junge Mann mit dem Brausetütchen: „Wie geil ist DAS denn?“
36
Futureman (nach längerem Zögern): „Richtig geil.“
Der Witz entsteht hier einerseits durch die Inkongruenz zwischen erfüllter
W-Frageform, aber nicht erfüllter W-Fragefunktion bei Wie geil ist DAS
denn?, und andererseits durch die aufgrund der nicht erfüllten WFragefunktion inkongruent wirkenden ‚Antwort‘ Richtig geil. Eine ‚Antwort‘ i.S. der Schließung der durch wie eröffneten Wissenslücke ist also nur
unter Verstoß gegen die normalen Verwendungsregeln der WADDKonstruktion möglich. Etwas Ähnliches gilt für die Einbettbarkeit unter
Verben des (Sich-)Fragens. Man findet z. B. folgende Belege:
(59) Das ist doch echt der Wahnsinn. Ich überlege gerade wie geil das denn
ist. Für so viel Geld bekommt man bestimmt eine schöne Luxusreise. 37
(60) da fragt man sich wie geil das denn ist38
Hier haben wir es aber nicht mit einer wörtlichen Lesart von überlegen bzw.
sich fragen zu tun, denn User (59) wägt nicht zwischen möglichen Alternativen ab, und User (60) stellt sich nicht selbst eine Frage, auf die sie keine
Antwort weiß. Ein Indiz dafür, dass hier keine echte Fragesemantik vorliegt,39 ist, dass Einbettungen unter adressatenbezogene Frageverben nicht
möglich sind. Die Äußerung (61) von Victoria gegenüber Daniel könnten
wir so kaum als (62a), sondern wohl nur als (62b) angemessen wiedergeben.
Bei der Redewiedergabe muss hier also die intendierte Umdeutung (von
einer W-Frage zu einer Bewertungshandlung) berücksichtigt werden (vgl.
D’Avis 2007, 76f.):
(61) Wie geil ist DAS denn?
(62) a. #Victoria hat Daniel gefragt, wie geil das denn ist/sei.
b. Victoria hat zu Daniel gesagt, dass das richtig geil ist/sei.
36
http://www.youtube.com/watch?v=qdRIPpfUv74 [Zugriff: 09.09.2014].
http://www.landeshauptstadt.at/index.php?option=com_content&view=article&id=5342%
3Aerfahrungsbericht&catid=106%3Akarl0664&Itemid=301 [Zugriff: 16.09.2014].
38
https://www.nature-one.de/imofrm/viewtopic.php?f=46&t=3677&start=4220 [Zugriff:
16.09.2014].
39
Vgl. genauer zur Semantik von Interrogativsätzen Lohnstein (2013).
262
37
WADD-Äußerungen sind also im Gegensatz zu W-Informationsfragen nicht
mit der Erwartung verbunden, dass der Adressat auf die W-Lücke antwortet.
Sie sind aber, wie oben ausgeführt, durchaus mit der Erwartung verbunden,
dass der Adressat auf sie reagiert, sie setzen also eine gewisse Reaktionsobligation. Mögliche Reaktionen auf WADD-Äußerungen sind (verstärkende)
Zustimmung, Ablehnung oder Anzweifeln, vgl. (63a-c). Solche Reaktionen
sind möglich auf Bewertungsäußerungen aller Art. Mit (63a-c) kann man
dagegen nicht auf W-Fragen, und übrigens auch nicht (gut) auf E-Fragen
40
reagieren.
(63) Victoria: Wie geil ist DAS denn?
a. Daniel: Ja, hammer!!!
b. Daniel: Nee, also wirklich nicht.
c. Daniel: Naja, ich hab schon geilere Sachen gesehen.
Wir können somit auch Annahme (45b) verwerfen. WADD-Äußerungen
teilen zwar viele Eigenschaften mit W-Interrogativsätzen, sind aber offenbar
keine W-Informationsfragen. Dies führt zur alternativen Analyse als rhetorische Frage (= Annahme (45c)).
5.3 Rhetorische Frage?
Die Annahme (45c) findet sich in vielen sprachkritischen Stellungnahmen zu
WADD. Das Hauptargument ist, dass man auf WADD-Äußerungen keine
Antwort i.S. eines Schließens der w-Lücke erwartet. Dies ist aber kein hinreichendes Argument für eine rhetorische Frage. Es gibt sehr viele Arten von
Fragen, auf die keine Antwort (i.S. des Schließens einer Wissenslücke) erwartet wird, ohne dass diese deswegen als rhetorisch einzustufen wären.
Weder auf die Begrüßungsformel (64) noch auf die Aufforderung (65) erwartet man eine Antwort in o.g. Sinn. Der Sprecher von (66) richtet die Frage an sich selbst und erwartet ebenfalls keine Antwort.
(64) Hi Brenda, how are you?
(65) Kannst du mir das Salz reichen?
(66) Ob Victoria mich wohl liebt?
Nach Meibauer (1986) sind rhetorische Fragen indirekte Sprechakte, bei
denen die gemeinte Illokution die einer Behauptung ist. Dies trifft auf keine
der Äußerungen in (64)-(66) zu.
40
Dass WADD-Äußerungen keine E-Informationsfragen sind, zeigt sich darin, dass man auf
sie nicht einfach mit „Ja“ oder „Nein“ antworten kann, vgl. (i):
(i) Victoria: Wie geil ist DAS denn? – Daniel: ??Ja./??Nein.
263
Gegen die Einordnung als rhetorische Frage spricht außerdem, dass das
Einsetzen der Modalpartikel schon in WADD zu einer Bedeutungsänderung
führt. Schon ist nach Meibauer (1986) ein rhetorizitätserzeugendes Mittel,
das W-Interrogativsätze zwingend zu rhetorischen Fragen macht. Wäre
WADD von vornherein rhetorisch, sollte das Einfügen von schon nicht zu
einer Bedeutungsveränderung führen. Es zeigt sich aber, dass zwar (67a)
dasselbe bedeutet wie (67b), dass schon in (68) aber einen deutlichen Bedeutungsunterschied erzeugt.
(67) a. Wer will das denn?
‚Das will niemand‘
b. Wer will das schon?
‚Das will niemand‘
(68) a. Wie geil ist DAS denn?
‚Das ist wirklich geil‘
b. Wie geil ist DAS schon?
‚Das ist nicht geil‘
Zwar ist WADD durchaus mit rhetorizitätsverstärkenden Mitteln verträglich.
Dazu gehören denn, eigentlich, bloß, nur, überhaupt und – so könnte man
jedenfalls argumentieren – auch bitte bzw. bitteschön. Solche Mittel können
eine bereits vorhandene rhetorische Lesart verstärken, aber sie reichen nicht
aus, um eine W-Frage zwingend rhetorisch zu machen. So hat (69) sowohl
eine Lesart als Informationsfrage als auch als rhetorische Frage:
(69) Wer soll das denn/bloß/nur/eigentlich/überhaupt/bitte/bitteschön bezahlen?41
Ein weiteres Gegenargument bezieht sich auf nicht. Nach Meibauer können
rhetorische W-Fragen ein betontes, propositionales nicht aufweisen, vgl.
(70a). Unbetontes, nicht-propositionales nicht kommt dagegen nur in rhetorischen E-Interrogativsätzen vor, vgl. (70b).
(70) a. Wer will das NICHT?
b. Ist es nicht schön hier?
Die WADD-Konstruktion kann dagegen kein betontes nicht aufweisen, vgl.
(71). Umgekehrt scheint sie aber mit unbetontem nicht zumindest verträg41
Bitte/bitteschön ist im Gegensatz zu den übrigen rhetorizitätsverstärkenden Mitteln stellungsvariabel, vgl. Wer soll das bitte/bitteschön bezahlen?; Wer bitte/bitteschön soll das
bezahlen?; Bitte/?Bitteschön wer soll das bezahlen?; Wer soll das bezahlen bitte/bitteschön?
264
lich, vgl. (72). (Die schwedische Entsprechung (73) muss obligatorisch ein
unbetontes inte (‚nicht‘) aufweisen, ansonsten ändert sich die Interpretation.)
Auch diese Beobachtungen sprechen gegen die Annahme, WADDÄußerungen seien rhetorische W-Fragen.
(71) *Wie geil ist das NICHT?
(72)
?
Wie geil ist DAS nicht?
‚Das ist wirklich geil.‘
42
(73) a. Hur kul ÄR det inte?
‚Das ist wirklich toll.‘
b. Hur kul ÄR det?
‚Das ist nicht toll.‘
Ein weiteres Gegenargument betrifft den w-Ausdruck. Einerseits gibt es
nach Meibauer (1986) keine Beschränkungen für die in rhetorischen Fragen
möglichen w-Ausdrücke. Allerdings machen rhetorische wie-Fragen in Meibauers Korpus nur einen sehr geringen Teil aus (30 von ca. 800 Belegen).
Unter diesen rhetorischen wie-Fragen gibt es zudem keine einzige wie +
Adjektiv-Frage, es kommen nur wie-Fragen wie (74) vor. Generell scheinen
also rhetorische wie + Adjektiv-Fragen eher selten zu sein:.
(74) a. Wie kann man jemanden so lieben?
b. Wie soll man da als Pädagoge noch junge Menschen motivieren?
Hinzu kommt, dass rhetorische W-Fragen immer mit einer negativen Umkehrung interpretiert werden, vgl. (75) und (76):
(75) Wer will das schon?
‚Das will niemand.‘
#‘Das will jeder‘
(76) Wer will das NICHT?
‚Das will jeder.‘
#‘Das will niemand.‘
Dies gilt auch für die rhetorischen Wie-Fragen, d.h., die Sätze in (74) sind
wie (77) zu interpretieren:
(77) a. ‚Man kann jemanden nicht so lieben.‘
b. ‚So kann man als Pädagoge junge Menschen nicht motivieren.‘
42
Ich würde sagen, die Verwendung mit unbetontem nicht ist in etwa gleich gut oder schlecht
wie die mit Modalpartikeln wie nur oder bloß.
265
Bei WADD-Äußerungen hat man aber gerade keinen Effekt der negativen
Umkehrung, sondern einen Intensivierungseffekt, vgl. (78):
(78) Wie geil ist DAS denn?
‚Das ist wirklich geil.‘
#‚Das ist nicht geil.‘
Das heißt nicht, dass man keine rhetorischen Lesarten für WADDÄußerungen erzeugen könnte. Dies geht aber nur mit kontextueller Unterstützung und/oder unter substantieller Veränderung ihrer Struktur, z. B. bei
Manipulation der Partikeln oder der Akzentverteilung, vgl. (79):
(79) a. Wie geil IST das/es denn (schon) (wenn …)
‚Es ist nicht geil (wenn …)‘
b. WIE GEIL ist DAS? [wenn die Bahn schon wieder streikt]
‚Das ist nicht geil.‘
Insgesamt scheinen wir somit die Annahmen (45a-c) verwerfen zu können.
Wie lässt sich der Satzmodus bzw. der Sprechakttyp der WADDKonstruktion stattdessen beschreiben?
5.4 Bewertungshandlung?
Ich möchte hier die Alternative (45d) vertreten, nämlich dass WADDÄußerungen Bewertungshandlungen sind. Bewertungshandlungen sind
sprachliche Handlungen, mit denen Bewertungen, d.h. evaluative Sprechereinstellungen, zum Ausdruck gebracht werden. Evaluative Sprechereinstellungen können kognitiv oder affektiv sein und nehmen Bezug auf einen sozio-kulturell geprägten Wertmaßstab (z. B. ‚S findet X interessant/dumm/aufregend‘, oder ‚S ist froh über/wütend auf/enttäuscht von X‘).
Dagegen sind die im Satzmodussystem bei Altmann unterschiedenen
Sprechereinstellungen entweder epistemisch (‚S glaubt dass p‘, ‚S will wissen ob p‘, ‚S hat nicht erwartet dass p‘) oder voluntativ (‚S wünscht dass p‘,
43
‚S will dass H p tut‘). Evaluative Einstellungen sind nicht distinktiv für
einen bestimmten Satztyp. Vielmehr können sie mit verschiedenen Satztypen
ausgedrückt werden. Der Standardsatztyp zum Ausdruck von Bewertungen
ist der Deklarativsatz, vgl. (80):
(80) a. Daniel Westling ist ein toller Skifahrer.
b. Dieses Kleid steht dir gut.
c. Das ist alles Quatsch.
43
Vgl. genauer zum Verhältnis zwischen Bewertung und Satzmodus, Finkbeiner 2008, 136ff.
266
Diese Sätze weisen die Merkmale von Deklarativsätzen auf (V2-Stellung,
fallende Intonation, [-IMP], keine w-Ausdrücke) und haben als BasisStrukturbedeutung die assertive Sprechereinstellung ‚S glaubt, dass p‘. Man
kann hier annehmen, dass die Basis-Bedeutung von zusätzlichen konkreten
evaluativen Lexemen (toll, gut, Quatsch) überlagert und zu einer Bewertungsbedeutung spezifiziert wird, die sich als ‚S findet: X gut/schlecht‘ angeben lässt. Entsprechend lassen diese Sätze eine Fortsetzung mit Findest
du? bzw. Das finde ich auch/nicht zu (vgl. D’Avis 2013).
(81) Dieses Kleid steht dir gut.
Findest du?
Das finde ich auch/nicht.
Für WADD-Äußerungen kann man entsprechend annehmen, dass diese eine
Strukturbedeutung ‚S findet: X (sehr) gut/(sehr) schlecht‘ transportieren, die
aufgrund einer Interaktion verschiedener struktureller und lexikalischer
Merkmale zustande kommt. Auch WADD-Äußerungen lassen (im Gegensatz zu Interrogativsätzen) den Fortsetzungstest mit Findest du? bzw. Das
finde ich auch/nicht zu, vgl. (82). Dies deutet darauf hin, dass wir es mit
Bewertungshandlungen zu tun haben.
(82) Wie geil ist DAS denn?
Wen heiratet Victoria?
Findest du?
Das finde ich auch/nicht.
#Findest du?
#Das finde ich auch/nicht.
Da wir bei WADD starke strukturelle Anzeichen für einen WInterrogativsatz haben (insbesondere die interrogative wie-Phrase, die Modalpartikelselektion und das Vorkommen von bitte), wäre eine Möglichkeit,
anzunehmen, dass der W-Interrogativsatz der Basis-Satztyp ist, zu dem dann
bestimmte exklamativsatztypische Merkmale (Exklamativakzent) hinzutreten, die gemeinsam mit dem Bewertungsadjektiv die Bedeutung modifizieren. Man kann aber auch annehmen, dass wir eine ganz spezifische Merkmalskonstellation haben, in der Merkmale von W-Interrogativsatz und WExklamativsatz kombiniert sind, ohne dass einer dieser Satztypen basal wäre. Dafür spricht, dass WADD weder sämtliche W-Interrogativsatz- noch
sämtliche W-Exklamativsatzmerkmale erfüllt, und dass WADD lexikalisch
nur eine der vielen möglichen W-Interrogativsatzfüllungen realisiert.
Das Sprechaktpotential von WADD umfasst den Ausdruck bestimmter
Gefühle (Wie eklig ist das denn?), den Ausdruck der Bewunderung (Wie
smart ist das denn?) oder Verachtung (Wie krank ist das denn?), der Anerkennung (Wie lecker ist das denn?) und den Ausdruck von Kritik (Wie dreist
ist das denn?). Diese Funktionen lassen sich ganz allgemein unter dem
Sprechakttyp Bewertungshandlung zusammenfassen. Bewertungshandlungen haben mit Exklamationen gemeinsam, dass sie auf Sprecherbewertungen
267
gründen. Mit Assertiva haben sie gemeinsam, dass S zum Ausdruck bringt,
dass er glaubt, dass p der Fall ist. Von reinen Assertionen unterscheiden sich
Bewertungshandlungen aber darin, dass Sprecher mit ihnen ganz bestimmte
adressatenorientierte Ziele verfolgen, z. B. den Adressaten zu einer übereinstimmenden Bewertung zu bewegen, ihm etwas zu empfehlen, oder von
etwas abzuraten. Davon zeugen die oben aufgezeigten Reaktionsmöglichkeiten eines Adressaten (Zustimmung, Ablehnung oder Anzweifeln).
6 Eine konstruktionsgrammatische Analyse
Auf Grundlage der oben geführten Diskussion schlage ich vor, die WADDKonstruktion als eine Konstruktion im Sinne einer der Spielarten der Konstruktionsgrammatik zu analysieren. Dafür sprechen mindestens drei Punkte:
Erstens handelt es sich um ein festgeprägtes Muster bzw. eine Phraseoschablone (Fleischer 1982; Jacobs 2008). Dies zeigt sich (außer an den
lexikalischen Restriktionen) primär daran, dass WADD in ihren syntaktischen Möglichkeiten stark restringiert ist, d.h. sie lässt ohne substantielle
Bedeutungsveränderung nicht alle Varianten zu, die ‚freie‘ WExklamativsätze oder W-Interrogativsätze zulassen. Zum Beispiel selegiert
sie nur eine Teilmenge der mit W-Exklamativsätzen verträglichen Modalpartikeln. Außerdem ist die Konstruktion stellungsbeschränkt, d.h. sie lässt nur
V2-Stellung zu, und der w-Ausdruck ist auf das Vorfeld festgelegt. Auch die
sehr eingeschränkte prosodische Variabilität spricht für die Festgeprägtheit
der Konstruktion.
Zweitens handelt es sich um eine sprachspezifische, idiosynkratische
Konstruktion (vgl. Fries 1987). Zwar gibt es ähnliche Konstruktionen z. B.
im Schwedischen und im Englischen; diese stimmen aber nicht völlig mit
der deutschen WADD-Konstruktion überein und sind je für sich wiederum
mit sprachspezifischen Besonderheiten belegt. Hier wäre das nichtpropositionale inte (‚nicht‘) in der schwedischen Hur ADJ är det inteKonstruktion zu nennen, außerdem der im Schwedischen anders platzierte
Akzent. Im Englischen wie im Schwedischen kommen in der Konstruktion
standardmäßig – dies hat natürlich mit den jeweiligen sprachsystematischen
Gegebenheiten zu tun – auch keine Modalpartikeln vor (How cool is that?).
Drittens lässt sich ein theoretisches Argument anführen: Die WADDKonstruktion ist durch ein Zusammenspiel sehr spezieller syntaktischer,
lexikalisch-kategorialer, morphologischer und intonatorischer Merkmale
ausgezeichnet. Eine Konstruktionsanalyse hat aufgrund ihrer Oberflächenorientierung keine Schwierigkeiten, diese Merkmale in ihrer Breite deskriptiv zu erfassen. Dagegen hätte eine derivationelle (projektionistische)
Analyse das Problem, die komplexe Merkmalskonstellation bei der WADDKonstruktion auf eines bzw. wenige abstrakte syntaktische Merkmale zu268
rückzuführen, was – auch aufgrund der z. T. konkurrierenden Merkmalsauszeichnung – eher schwierig sein dürfte.
Damit soll nicht gesagt sein, dass ich eine Analyse der WADDKonstruktion als Satztyp für ausgeschlossen halte. Zum einen wäre eine
Analyse im Rahmen des (deskriptiven) Beschreibungsansatzes von Altmann
(1993) durchaus möglich.44 Dazu könnte man erwägen, die Konstruktion als
Mischtyp zu beschreiben (wobei diese Kategorie sicherlich nicht ganz unproblematisch ist), oder aber das Inventar der Formtypen, die dem Exklamativmodus zugerechnet werden, um solche mit Modalpartikel denn/eigentlich
zu erweitern. Hier stellt sich die Frage, inwieweit solche Erweiterungen zulässig oder erwünscht sind. Auch eine Analyse im Rahmen eines derivationellen Modells wie dem von Brandt et al. (1992) schließe ich nicht aus. Hier
könnte man annehmen, dass die WADD-Konstruktion, ähnlich wie der WExklamativsatz, ‚parasitär‘ auf den W-Interrogativsatztyp zugreift und ihre
speziellen Effekte durch zusätzliche lexikalisch-kategoriale, prosodische und
kontextuelle Merkmale erzeugt werden. Die Frage dabei ist, ob eine solche
Herleitung nicht primär theoretischen Zwängen geschuldet und daher in
gewissem Sinn ‚künstlich‘ ist.
Im Rahmen dieses Aufsatzes kann ich nicht alle Alternativen durchspielen und ihre Vor- und Nachteile fair gegeneinander aufwiegen. Worauf es
mir hier ankommt, ist, vorzuführen, dass die Konstruktionsgrammatik ein
adäquates Beschreibungsinventar für diese spezielle Konstruktion zur Verfügung stellt. Inwiefern eine holistische Konstruktionsanalyse auch den Anspruch modularer Satztypmodelle erfüllen kann, eine systematische Beziehung zwischen Formtyp und Illokutionszuweisung herzustellen, kann an
45
dieser Stelle nicht diskutiert werden.
Da ein genauer Vergleich verschiedener Ansätze der Konstruktions46
grammatik hier nicht möglich ist, orientiere ich mich an der von Jacobs
(2008) gegebenen, generalisierten Definition:
Eine Konstruktion von L ist eine direkte Festlegung von Aspekten der Form
oder der Bedeutung einer Klasse von Zeichen von L, die im Zusammenwirken
mit anderen grammatischen Mechanismen zur Erzeugung von Elementen dieser Zeichenklasse eingesetzt wird. (Jacobs 2008, 5)
44
Der Ansatz von Altmann ist im Übrigen mit einem konstruktionistischen Ansatz sehr gut
verträglich, vgl. Altmann (im Druck).
45
Eine „modulare“ Beschreibung von Konstruktionen halte ich prinzipiell für möglich. In
Finkbeiner (2012) habe ich dementsprechend vorgeschlagen, das Illokutionspotential der xund-x-Konstruktion über konversationelle Implikaturen abzuleiten. Aus Platzgründen kann
ich hier nicht genauer ausarbeiten, wie eine modulare Analyse für die WADD-Konstruktion
aussehen könnte.
46
Vgl. für einen aktuellen Überblick über die verschiedenen konstruktionsgrammatischen
Ansätze Hoffmann/Trousdale (Hg.) 2013.
269
Nach der Klassifikation von Jacobs (2008) handelt es sich bei WADD um
eine nicht voll spezifizierte, komplexe syntaktische Konstruktion. Sie ist
produktiv in dem Sinne, dass nach diesem Muster bei passender Besetzung
des ADJ-Slots viele entsprechende Instanzen zu bilden sind, aber auch in
dem Sinne, dass einzelne Instanzen sehr häufig vorkommen. Dies gilt zum
Beispiel für die Kette Wie geil ist das bitte, die 1.380.000 Google-Treffer
verzeichnen kann, die Kette Wie krank ist das eigentlich, die es auf ca.
107.000 Treffer bringt, oder die Kette Wie cool ist das denn, die immerhin
88.400 Treffer erzielt.
Man könnte für WADD das folgende Konstruktionsschema annehmen,
vgl. (83).47
(83) Phon: / vi: ˌ __ ʔɪst ˈdas __ [\] /
Kat:
IP
Iˈ
SpecIP
[wie ADJ]i
I
istj
VP
Vˈ
Pron
das
AP
ti
Vˈ
MP/Adv
V
{denn,eigentlich,…}
tj
/{bitte,bitteschön}
Sem: ‚S findet X (sehr) gut/(sehr) schlecht‘
Im Schema (83) erfahren wir noch nichts über das spezifische Illokutionspotential dieser Konstruktion. Manche Konstruktionsgrammatiker würden dieses ebenfalls in das Konstruktionsschema übernehmen, weil sie es zur Bedeutung im weiteren Sinne rechnen würden (vgl. Kay 2005). Betrachten wir
dazu kurz die Argumentation von Jacobs (2008) zur Kodierung des Illokutionspotentials von Optativsätzen wie Wenn ich ihr nur geglaubt hätte! (vgl.
dazu auch Finkbeiner & Meibauer, im Druck, b.).
Jacobs (2008, 28–32) zeigt, dass in Optativsätzen wie Wenn ich ihr nur
geglaubt hätte!, in denen die Modalpartikel obligatorisch ist, projektionistische Analysen zur Annahme eines leeren funktionalen Kopfs mit einer VP
als Komplement gezwungen sind, so dass dieser Kopf die Merkmale, die mit
den Merkmalen der Modalpartikel und des Komplements übereinstimmen, in
47
Die kategoriale Struktur ist hier etwas vereinfacht dargestellt. Varianten sind in bestimmten
Grenzen beim Pronomen und entsprechend auch bei der Form des finiten Verbs möglich.
270
eine AGR-Phrase projizieren kann. Abgesehen von technischen Problemen,
wie der Intervention von weiterem Material zwischen wenn und nur, bezweifelt Jacobs (ebd.), ob eine solche Lösung wirklich sinnvoll ist.
Die MP, die Konjunktion und der Konjunktiv II signalisieren zusammen das
optative Illokutionspotential. Dieser Bedeutungsaspekt wird also nicht durch
ein einzelnes Wort oder Morphem, sondern durch das gleichzeitige Vorliegen
mehrerer auf verschiedene Strukturpositionen verteilter Wörter/Morpheme
angezeigt. Eine solche multiexponentielle Markierung eines Bedeutungsaspekts (die natürlich auch bei vielen […] Phraseologismen und Phraseoschablonen vorliegt) kann im projektionistischen Rahmen als solche nicht
erfasst werden, sondern muß mehr oder weniger künstlich zu einer monoexponentiellen Markierung heruntergespielt werden […]. (ebd., 31f.)
Damit plädiert er für eine holistische, konstruktivistische Analyse, die der
Konstruktion als Ganzer eine Bedeutung zuordnet.
Wenn wir diese Argumentation auf unseren Fall übertragen, können wir
annehmen, dass (83) zusammen mit der im Adjektiv enthaltenen Bewertungsbedeutung den illokutionären Effekt ergibt, dass der Sprecher eine positive oder negative Bewertung eines Sachverhalts zum Ausdruck bringt mit
der Intention, z. B. einen Kommentar abzugeben, eine Empfehlung auszusprechen oder den Adressaten zu einer geteilten Bewertung zu bewegen.
Dies würde bedeuten, dass die passenden Bedeutungsaspekte in das Konstruktionsschema geschrieben werden, z. B. durch eine zusätzliche Ebene
‚Prag: Bewertungshandlung‘.
Hier schließen sich weiterführende Fragen an, z. B. danach, in welchem
Verhältnis diese Konstruktion zu anderen Konstruktionen des Deutschen
steht. Eine Möglichkeit wäre, im Sinne eines ‚Konstruktikons‘ von einem
Netzwerk von verwandten Konstruktionen auszugehen, zu denen auf jeden
Fall der W-Exklamativsatz und der W-Interrogativsatz gehören müssten.
7 Schlussbemerkung
Man kann von Äußerungen wie Wie geil ist DAS denn?! unter sprachkritischem (und auch unter linguistischem) Aspekt halten was man will; fest
steht, dass diese Konstruktion in interessanter und durchaus kreativer Weise
Gebrauch von den formalen und funktionalen Mitteln macht, die das Satzmodussystem des Deutschen bereithält. Ziel dieses Aufsatzes war es, dies
ein wenig genauer herauszuarbeiten. Wenn mir das ein Stück weit gelungen
sein sollte, wäre es für den verehrten Leser jetzt an der Zeit, in ein begeistertes „Wie geil ist DAS denn?“ auszubrechen.
271
Literaturverzeichnis
Altmann, Hans (1987): Zur Problematik der Konstitution von Satzmodi als Formtypen. In: Meibauer, Jörg (Hg.): Satzmodus zwischen Grammatik und Pragmatik.
Referate anlässlich der 8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für
Sprachwissenschaft. Heidelberg 1986. Tübingen: Niemeyer, 22–56.
Altmann, Hans (1993): Satzmodus. In: Jacobs, Joachim, Arnim con Stechow, Wolfgang Sternefeld und Theo Venneman (Hg.): Syntax. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. 1. Halbband. Berlin, New York: de Gruyter
(=HSK 9.1), 1006–1029.
Altmann, Hans (im Druck): Aspekte der Markierungsebenen von Satztypen und
Konstruktionen. In: Finkbeiner, Rita & Jörg Meibauer (Hg.): Satztypen und
Konstruktionen. Berlin, Boston: de Gruyter (Linguistik – Impulse und Tendenzen).
Brandt, Margareta, Marga Reis, Inger Rosengren & Ilse Zimmermann (1992): Satztyp, Satzmodus und Illokution. In: Rosengren, Inger (Hg.): Satz und Illokution.
Bd. 1. Tübingen: Niemeyer, 1–90.
D’Avis, Franz (2007): Zitat und Sprecherbezug. In: Brendel, Elke, Jörg Meibauer &
Markus Steinbach (Hg.): Zitat und Bedeutung. Hamburg: Buske (= Linguistische Berichte, Sonderheft 15), 67–88.
D’Avis, Franz (2013): Exklamativsatz. In: Meibauer, Jörg, Markus Steinbach &
Hans Altmann (Hg.): Satztypen des Deutschen. Berlin, Boston: de Gruyter, 171–
201.
Finkbeiner, Rita (2008): Idiomatische Sätze im Deutschen. Syntaktische, semantische und pragmatische Studien und Untersuchung ihrer Produktivität. Stockholm: Acta Universitatis Stockholmiensis (= Stockholmer Germanistische Forschungen 72).
Finkbeiner, Rita (2012): Naja, normal und normal. Zur Syntax, Semantik und
Pragmatik der x und x-Konstruktion im Deutschen. Zeitschrift für Sprachwissenschaft, 31:1, 1–42.
Finkbeiner, Rita & Jörg Meibauer (im Druck, a.): Einleitung: Satztyp oder Konstruktion? In: Finkbeiner, Rita & Jörg Meibauer (Hg.): Satztypen und Konstruktionen im Deutschen. Berlin, Boston: de Gruyter (Linguistik – Impulse und
Tendenzen).
Finkbeiner, Rita & Jörg Meibauer (im Druck, b.): „Richtig gut, das Paper!“ Satz,
non-sententiale/unartikulierte Konstituente, Konstruktion? In: Finkbeiner, Rita
& Jörg Meibauer (Hg.): Satztypen und Konstruktionen im Deutschen. Berlin,
Boston: de Gruyter (Linguistik – Impulse und Tendenzen).
Fleischer, Wolfgang (1982): Phraseologie der deutschen Gegenwartssprache.
Leipzig: VEB Bibliographisches Institut.
Fries, Norbert (1987): Zu einer Randgrammatik des Deutschen. In: Meibauer, Jörg
(Hg.): Satzmodus zwischen Grammatik und Pragmatik. Referate anlässlich der
8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft. Heidelberg
1986. Tübingen: Niemeyer, 75–95.
Fries, Norbert (1991): Bewerten. Linguistische und konzeptuelle Aspekte des Phänomens. Sprache und Pragmatik, 23, 1–31.
Höhle, Tilman (1986): Der Begriff Mittelfeld. Anmerkungen über die Theorie der
topologischen Felder. In: Weiss, Walter, Herbert Ernst Wiegand & Marga Reis
(Hg.): Textlinguistik contra Stilistik? Wortschatz und Wörterbuch. Grammati272
sche oder pragmatische Organisation von Rede? Tübingen: Niemeyer, 329–
340.
Hoffmann, Thomas & Graeme Trousdale (Hg.) (2013): The Oxford Handbook of
Construction Grammar. Oxford: Oxford University Press.
Jacobs, Joachim (2008): Wozu Konstruktionen? Linguistische Berichte, 213, 3–44.
Kay, Paul (2005): Pragmatic Aspects of Constructions. In: Horn, Laurence R./Ward,
Gregory (Hg.): Handbook of Pragmatics. Oxford: Blackwell, 675–700.
Lang, Ewald (1983): Einstellungsausdrücke und ausgedrückte Einstellungen. In:
Růžička, Rudolf & Wolfgang Motsch (Hg.): Untersuchungen zur Semantik.
Berlin: Akademie, 305–341.
Lohnstein, Horst (2013): E- und W-Interrogativsätze. In: Meibauer, Jörg, Markus
Steinbach & Hans Altmann (Hg.): Satztypen des Deutschen. Berlin, Boston: de
Gruyter, 51–83.
Meibauer, Jörg (1986): Rhetorische Fragen. Tübingen: Niemeyer.
Meibauer, Jörg, Markus Steinbach & Hans Altmann (2013): Kontroversen in der
Forschung zu Satztypen und Satzmodus. In: Meibauer, Jörg, Markus Steinbach
& Hans Altmann (Hg.): Satztypen des Deutschen. Berlin, Boston: de Gruyter, 1–
19.
Näf, Anton (1987): Gibt es Exklamativsätze? In: Meibauer, Jörg (Hg.): Satzmodus
zwischen Grammatik und Pragmatik. Referate anläßlich der 8. Jahrestagung
der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, Heidelberg 1986. Tübingen: Niemeyer, 140–160.
Oppenrieder, Wilhelm (1989): Selbständige Verb-letzt-Sätze: Ihr Platz im Satzmodussystem und ihre intonatorische Kennzeichnung. In: Altmann, Hans, Anton
Batliner & Wilhelm Oppenrieder (Hg.): Zur Intonation von Modus und Fokus
im Deutschen. Tübingen: Niemeyer, 163–244.
Reis, Marga (2013): Assertive Frage und Echofrage. In: Meibauer, Jörg, Markus
Steinbach & Hans Altmann (Hg.): Satztypen des Deutschen. Berlin, Boston: de
Gruyter, 105–119.
Reis, Marga (1999): On sentence types in German. An enquiry into the relationship
between grammar and pragmatics. Interdisciplinary Journal for Germanic Linguistics and Semiotic Analysis, 4: 2, 195–236.
Rosengren, Inger (1992): Zur Grammatik und Pragmatik der Exklamation. In: Rosengren, Inger (Hg.): Satz und Illokution. Bd. 1. Tübingen: Niemeyer, 263–306.
Schwabe, Kerstin (1989): Überlegungen zum Exklamativsatzmodus. In: Studien zum
Satzmodus III (= Linguistische Studien, Reihe A, 193), 89–117.
Truckenbrodt, Hubert (2013): Selbstständige Verb-Letzt-Sätze. In: Meibauer, Jörg,
Markus Steinbach & Hans Altmann (Hg.): Satztypen des Deutschen. Berlin,
Boston: de Gruyter, 232–246.
273
274
Störfaktor Medium. Fernsehen, Video und
Internet bei Günter Grass
Beate Schirrmacher (Stockholm/Växjö)
Günter Grass weist immer wieder auf eine manipulierte mediale Wiedergabe
der gesellschaftlichen Verhältnisse hin. Wie erklärt es sich aber, dass in vielen
seiner Romane inhaltlich kritisierte Medien eine entscheidende strukturelle
Rolle spielen? Ob der Fernsehbildschirm in örtlich betäubt (1969), Videos in
der Rättin (1986) oder das Internet in Im Krebsgang (2002) – Grass bezieht
häufig die Technik des im Aufsteigen begriffenen gesellschaftlichen Leitmediums in die Struktur seiner Romane mit ein. Aber gerade durch Hervorhebung der technischen Vermittlung erscheinen Medien nicht als durchlässige
Vermittler der Wirklichkeit. Der Leser wird stattdessen auf die Beeinflussung
durch mediale Vermittlung aufmerksam gemacht.
1 Grass intermedial
Günter Grass ist nicht nur Schriftsteller sondern auch ausgebildeter Bildhauer und Grafiker. In seinen Arbeitsprozess ist der bewusste Wechsel zwischen
unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen ein fester Bestandteil.
Bereits deshalb ist seine künstlerische Arbeit grundlegend intermedial zu
verstehen. Intermediale Interaktion findet sich bei Grass auf vielfältige Weise: Wenn literarische Themenkomplexe und Metaphern in Skulptur und Grafik aufgegriffen und weiterentwickelt werden, vollziehen sich mediale
Transformationen. In der direkten Kombination von Text und Bild wird die
grafische Qualität der Schrift hervorgehoben; Lesungen mit Musikern machen die klangliche Materialität der Sprache erfahrbar. Es finden sich zahlreiche intermediale Bezüge zu Bild, Musik und Film (Rajewsky 2001, 16f.)
in Grass’ Prosa, d.h., innerhalb des Textes wird strukturell oder thematisch
auf ein anderes Medium Bezug genommen.
In Grass’ Prosa finden sich aber auch zahlreiche Bezüge zu audiovisuellen Medien wie Fernsehen, Video und Internet. Auch diese Medien werden
nicht nur erwähnt, sie erhalten innerhalb der Texte eine strukturelle Rolle:
Erzählstränge werden über Bildschirme, Monitore, Tonbänder, Internetseiten
oder Videokassetten vermittelt. Dies führt zu detaillierten Schilderungen
technischer Apparaturen und Prozesse, etwa in örtlich betäubt (1969), wo
275
der Erzähler Eberhard Starusch seine Vergangenheit und seine Fantasien ins
laufende Fernsehprogramm integriert sieht. In der Rättin (1986) verfolgt der
Ich-Erzähler die unterschiedlichen Erzählstränge des Romans auf Monitoren.
In Im Krebsgang (2002) schreibt nicht nur der Erzähler Paul Pokriefke einen
Bericht zum Untergang der Wilhelm Gustloff; die Geschichte des
KdF-Kreuzers und Flüchtlingsschiffs wird parallel auch über eine rechtsextreme Internetseite vermittelt.
Dies mag auf den ersten Blick erstaunen, denn gleichzeitig kritisiert Grass
immer wieder die gesellschaftliche Rolle dieser Medien. Im Gegensatz zu
den intermedialen Bezügen zu Bild, Musik und Film findet der Bezug auf
elektronische, audiovisuelle Medien keine Entsprechung in Grass’ eigenem
kreativen Arbeitsprozess. So lässt sich die Bildlichkeit der Prosa Günter
Grass’ als Resultat seines ständigen Wechsels der Arbeitsweisen zwischen
Bild und Text verstehen (siehe u.a. Wertheimer 1999; Grass 2001). Auch die
intermedialen Bezüge zu Film und Musik lassen sich mit seiner konkreten
Zusammenarbeit mit Musikern (Weyer 2007) und Regisseuren in einen Zusammenhang bringen. Die hervorgehobene Rolle elektronischer Medien im
Erzählprozess dagegen scheint auf den ersten Blick im direkten Widerspruch
zu Grass’ betont handwerklicher Arbeitsweise zu stehen. Grass selbst hebt
immer wieder die Bedeutung des Schreibens per Hand und Schreibmaschine
für seinen kreativen Arbeitsprozess hervor (Grass 2001).
Den Gründen für die intermedialen Bezüge zu audiovisuellen Medien soll
im Folgenden nachgegangen werden. Wie lässt sich erklären, dass kritisierte
und von Grass nicht im Arbeitsprozess verwendete Medien im Prozess der
Erzählung eine wichtige Rolle spielen? Um diesem scheinbaren Widerspruch nachzugehen, ist eine eingehendere Betrachtung des Begriffs Medium notwendig.
2 Medien und Medialität
Medien sind ein wichtiger Bestandteil menschlicher Kultur. Jede Informationsübertragung wird durch Medien übermittelt; das gilt auch für die Vermittlung von Inhalten durch ästhetisch qualifizierte Medien wie bildende
Kunst, Film oder Literatur. Medien machen sich besonders dort bemerkbar,
wo unmittelbare dialogische Kommunikation zeitlich oder räumlich nicht
möglich ist. Der Medientheoretiker Marshall McLuhan bezeichnet Medien
deshalb als „jede Erweiterung des menschlichen Körpers“ (McLuhan 2003,
19). Sybille Krämer beschreibt Medien mit Hilfe der „Urszene“ des Boten
(Krämer 2008, 10). Medien in diesem Sinne, von Stimme und Schrift bis
Computer und Internet, spiegeln die Perspektive der Medialität jeglicher
menschlicher Kommunikation wieder. Grundlegend für das Funktionieren
medialer Übertragung ist dabei die Durchsichtigkeit des Mediums: Im stö276
rungsfreien Funktionieren wird nicht das Medium sondern nur seine Botschaft sichtbar (Mersch 2002, 132ff.).
Um die Interaktion zwischen Medien adäquat beschreiben zu können,
sind mehrere mediale Ebenen zu unterscheiden, auf denen Kommunikation
vermittelt wird: Das Medium Literatur setzt sich zusammen aus einem geeigneten technischen Medium (z. B. Buch, CD, E-Book-Reader), einem Basismedium (meist schriftlich fixierter Sprache, also Text) und nicht zuletzt
aus der Erfüllung bestimmter konventioneller, ästhetischer Kriterien, die –
abhängig von Funktion und Kontext – einen Text in einem Buch als ‚Literatur‘ qualifizieren. Technisches Medium, Basismedium und qualifiziertes
Medium sind drei gedankliche Kategorien, von denen lediglich das technische Medium als Gegenstand materiell anwesend ist (Elleström 2010, 27–
30).
Medien verdanken ihren Erfolg auch der Verwendung von Basismedien,
der Reduktion auf bestimmte semiotischer Zeichensysteme. Wenn McLuhan
von der Erweiterung des menschlichen Körpers durch Medien spricht, meint
er deshalb auch einen abstumpfenden Effekt („numbing“) auf andere Sinne
zu bemerken (McLuhan 2003, 61–69). Mediale Vermittlung bedeutet, dass
die Wirklichkeit nicht mehr mit dem gesamten Körper wahrgenommen wird.
Somit wird der transportierte Inhalt auch immer durch die Wahl des Mediums beeinflusst. Auch wenn die Rolle des funktionierenden Mediums darin
besteht, überflüssig zu erscheinen (Krämer 2008, 36–39), weisen Medientheoretiker immer wieder auf die Latenz (ebd., 28) des Mediums in der von
ihm vermittelten Botschaft hin. Für McLuhan ist das Medium deswegen die
eigentliche Botschaft („the medium is the message“, McLuhan 2001, 17–
35); auch Friedrich Kittler geht davon aus, dass die technischen Möglichkeiten der Medien die Möglichkeiten des Ausdrucks bestimmen (Kittler 1995).
In der unsichtbar gemachten medialen Beeinflussung des funktionierenden
Mediums liegt ein Manipulationspotential. Die Komplexität und Vielfältigkeit der Wirklichkeit ist durch mediale Vermittlung nur reduziert wiedergegeben.
3 Medien und Medienkritik bei Grass
Sowohl als bildender Künstler als auch als Schriftsteller strebt Grass Gegenständlichkeit und eine sinnlich möglichst vielfältige Wiedergabe der Wirklichkeit an. Mit der durch mediale Vermittlung bedingten Reduzierung sieht
sich Grass ständig in seinem Arbeitsprozess – im Wechsel zwischen den
Basismedien Text und Bild – konfrontiert. In Grass’ Texten findet sich deshalb ein grundlegendes Bewusstsein um die Bedeutung medialer Vermittlung menschlicher Kommunikation. Bei Grass ist Erzählen von Anfang an
nur durch Vermittlung, durch Medialität möglich. Schon der Erzähler der
277
Blechtrommel, Oskar Matzerath, ist „nur im Verhältnis zu einem Medium zu
verstehen“ (WA 1987 X, 357). Grass entwickelt sein Material in transmediierenden Übertragungsprozessen weiter, die darin bestehen, schriftliche Metaphern „zeichnerisch zu überprüfen“ (WA XV, 506), d.h. Metaphern als
sprachliche Bilder werden mit ihrer konkreten Umsetzung als gezeichneten
Bild konfrontiert. Die inhärente Reduktion einer Metapher, die ja auf einer
Ähnlichkeitsbeziehung zweier ansonsten unterschiedlicher Dinge aufbaut,
wird hierbei immer wieder sichtbar. Somit werden die unterschiedlichen
Ausdrucksmöglichkeiten von Wort und Bild sowie ihre jeweiligen Begrenzungen als bewusster Teil des kreativen Prozesses integriert (Schirrmacher
2015, 226–232).
Problematisch ist diese mediale Reduktion, wenn sie nicht wahrgenommen und mit der Wirklichkeit verwechselt wird. Auf die reduzierte Wiedergabe der gesellschaftlichen Verhältnisse durch die Medien weist Grass deshalb immer wieder kritisch hin. In Gesprächen und Reden kritisiert Grass die
„Scheinidyllik der Unterhaltungswelt […] die heute die Medien mit ihren
einlullenden, von der Welt wegführenden Surrogaten beherrscht“ (Grass &
Zimmermann 1999, 122). Technik- und Fortschrittsgläubigkeit wird dabei
immer wieder in Frage gestellt, die Reduzierung der Aufklärung auf das
technisch Machbare kritisiert (Platen 1997). Aufklärung im Sinne des technisch Machbaren kann nur eine „Scheinaufklärung“ sein (Grass & Zimmermann 1999, 200): „Weder hat die Elektrifizierung den Menschen verbessert,
noch wird das Kabelfernsehen ihn frei und mündig machen.“ (WA XVI,
124) Immer wieder kommt Grass auf die ablenkende Rolle der Unterhaltungsmedien zurück: „Vieles von dem, was über die Medien vermittelt wird
und über die Bildschirme flimmert, ist äußerst synthetisch und hintergrundlos“ (Grass & Zimmermann 1999, 171), und er beklagt in den Nachrichtenmedien „ein Nachlaufen der Aktualität, ein Kleben am Zeitgeist, was wiederum zu einer bloß häppchenweisen, hektischen Verköstigung des Zuhörers
führt“ (ebd., 200). Ähnlich kritisch ist Grass in seiner Nobelpreisrede „Fortsetzung folgt...“. Dem gegenwärtigen Kulturbetrieb attestiert er
„[b]etriebsame[n] Stillstand, dem das Schummelwort Kommunikation eine
gewisse Aura verleiht“ (WA XX, 78f.) Kommunikation hat die Aura des
Kunstwerkes bekommen: „Wo früher der Herrgottswinkel war, steht heute
der Fernseher“ (Grass & Zimmermann 1999, 104).
Diese kritische Perspektive auf die moderne Medienwirklichkeit macht
sich auch in den Romantexten bemerkbar. Die ablenkende manipulative
Wirkung medialer Wiedergabe wird bereits in der Blechtrommel deutlich,
wenn betont wird, dass die Sondermeldungen vom Kriegsverlauf im Radio
von „Walzerklängen“ (WA II, 376) und „muntere[n] Weisen“ (WA II, 390)
umrahmt ausgestrahlt werden. In örtlich betäubt empfiehlt eine Bekannte
dem Erzähler Eberhard Starusch ihren Zahnarzt, gerade weil er einen Fernseher im Behandlungsraum hat – für 1969 eine beachtlich moderne Ausstattung: „Es lenkt fabelhaft ab. Man ist ganz woanders“ (WA VI, 8). In der
278
Rättin befindet sich der Erzähler (im Traum) isoliert in einer Raumkapsel,
deren technische Möglichkeiten ihn bald von seiner desolaten Lage ablenken:
Meine Raumkapsel wurde mir immer wohnlicher. Warum sollte ich weiterhin
„Erde! Antworten Erde!“ rufen? Ich spielte mit mir unbegreiflichen Knöpfen,
Schaltern und sonstigen Instrumenten, kam auch zu ablenkenden Bildern, die
einander mutwillig löschten, vergnügte mich an den Albernheiten dieser Einblendungen, glaubte gut zu träumen. (WA XI, 72)
Die Schlumpffiguren, die Oskar Matzerath in der Rättin den Kindern zum
kaschubischen Familientreffen als Geschenk mitbringt (WA XI, 302f.), werden zur Verkörperung medialer Reduzierung, da jeder Schlumpf durch eine
Tätigkeit und sein dazugehöriges Werkzeug definiert ist. Auch „Schlumpfdeutsch“ (ebd., 119), in dem der Wortstamm ‚Schlumpf‘ die Anzahl möglicher Substantive, Verben und Adjektive erheblich reduziert, erscheint verarmt im Gegensatz zum Wortschatz in Grimms Wörterbuch, aus dem in einem anderen Erzählstrang die Großmutter dem Wolf aus dem Märchen vorliest (ebd., 233, 339, 356). Doch auch im Erzählstrang, der vom Aufstand
der Märchenfiguren handelt, gibt es Übertragungstechnik: Um den Spiegel
der Bösen Stiefmutter scharen sich die Märchenfiguren wie um einen Fernseher:
Sobald sich die Märchengestalten […] vor dem Spiegel versammelt haben
und gruppiert sind, als wollte eine Großfamilie, weil Dienstag ist, Dallas sehen, schaltet die Böse Stiefmutter ihr wundersames Fernsehen ein. (WA XI,
273)
In einem weiteren Erzählstrang planen Erzähler und Videoproduzent Oskar
Matzerath warnende, aufklärerische Videos mit komplexer Schneidetechnik.
Doch tatsächlich produziert wird nur das Video, das die Geburtstagsfeier
seiner Großmutter im Detail voraussieht und vorausproduziert; das Leben
erscheint als vorproduzierter Film. Für Oskar Matzerath erhält mediale
Kommunikation geradezu transzendente Eigenschaften: „Früher nannte man
es göttliche Vorsehung, heute sind es winzige Mikroprozessoren, die alles
speichern, was war, und ausspucken, was sein wird.“ (WA XI, 306) Dies
klingt 1986 für das Medium Film noch wie Science Fiction. Doch findet
diese Beschreibung inzwischen seine Entsprechung in der Nutzung der im
Internet erzeugten Datenmassen. Hier passen algorithmische Prozesse auf
der Basis bisheriger Suchanfragen („was war“) die Ergebnisse kommender
Anfragen, die den Nutzer in seiner Wahl beeinflussen („was sein wird“) an.
Auch die minutenschnelle Selbstentwicklung der Polaroidfotos wird mit dem
Moment der Wandlung während der Eucharistie verglichen (WA XI, 293).
Diese Art der Medienkritik erinnert an Adorno und Horkheimers Kritik
an Massenmedien und Kulturindustrie, besonders, weil auch diese mit einer
279
Kritik einer falsch verstandenen Aufklärung verbunden ist (Adorno & Horkheimer 2006, 128–176). Bei näherer Betrachtung richtet sich Grass’ Kritik
jedoch nicht in erster Linie an die Medien an sich, sondern ihre Rolle und
ihre Funktion in der Gesellschaft wird kritisiert. So werden zum Beispiele
nicht nur die sogenannten Massenmedien von Grass kritisiert, auch die gesellschaftliche Rolle des Mediums Musik wird in der Danziger Trilogie derart kritisch beleuchtet (Schirrmacher 2012, 100–108), dass dies von Kritikern fälschlicherweise als Ablehnung des Mediums Musik an sich gedeutet
wurde (ebd., 17). Grass kritisiert Reduktionsprozesse, wie sie im Medium
Comic vorkommen, anhand der Schlümpfe, doch nennt er auch Beispiele
dafür, dass im Comic komplexe Erzählung möglich ist (Grass & Zimmermann 1999, 172f.). In dem kurzen Essay „Schwarzweiße Kinoträume“ erwähnt Grass sein Vergnügen an Unterhaltungsfilmen, wobei es jedoch wichtig ist, sie als ein bestimmtes qualifiziertes Medium, als „Kintopp“, kenntlich
zu machen:
Kino war für mich von Kindheit an Kintopp. Diese naive Sicht erlaubt mir
noch heute, sogar mittelmäßige Filme, wenn sie nur Kintopp genug sind, zu
genießen; selbst die noch leere Leinwand lädt zur Projektion beweglicher
Vorstellungen ein. (WA XVI, 427)
Auch wenn die Leitmedien der modernen Gesellschaft immer wieder kritisch
thematisiert werden, spielen sie doch in denselben Texten eine strukturell
bedeutsame Rolle. So ablenkend, eindimensional, verfälschend, manipulativ
sie geschildert werden, sind sie doch ein Teil des Erzählprozesses. Dies mag
verwirrend erscheinen: „Warum wählt Grass für sein gesellschaftskritisches
Erzählen eine filmische Schreibweise, obwohl er die mediale Aufbereitung
scharf kritisiert?“ fragt sich schon Christian Auffenberg (1993, 148) anlässlich der Rättin. Eine Antwort auf die Frage gibt eine nähere Untersuchung
der intermedialen Bezüge zu den kritisierten Medien. Dabei ist zu beachten,
dass intermediale Bezüge nicht in erster Linie als eine Beurteilung der Bezugsmedien als Vorbild zu sehen sind. Intermediale Bezüge auf andere Medien werden genutzt, um transmediale Gemeinsamkeiten des Textes zum
Bezugsmedium hervorzuheben (Schirrmacher 2012, 36–39). Die Frage stellt
sich somit, welche textuellen Aspekte durch die ausgeprägten intermedialen
Bezüge zu medialen Übertragungstechniken hervorgehoben werden.
280
4 Der Erzähler als Medium
Eberhard Starusch, Erzähler in örtlich betäubt, projiziert während einer
langwierigen Zahnbehandlung seine Lebensgeschichte als Film auf die blinde Mattscheibe des Praxisfernsehers oder ins laufende Programm hinein. So
mischen sich Werbung, das „Wort zum Sonntag“, Ansagen und Vorabendserien mit der zahnärztlichen Behandlung und der Geschichte des Erzählers.
Das Medium Fernsehen prägt Staruschs Erzählung: Die gescheiterte Verlobung mit der Industriellentochter Linde Krings gestaltet Starusch als Fernsehserie. Wenn sich Starusch mit der Rolle von Superman identifiziert, erscheint seine Verlobte Linde Krings als Supermans Freundin Lois Lane auf
dem Bildschirm: „ein starres Ziegengesicht, aus dem Sprechblasen steigen.
[…] Ach, Lois Lane!“ (WA VI, 16). Auch sonst wird auf die Ausdrucksweise und Bildausschnitte des Comics Bezug genommen: „Keuch! Keuch! […]
Seufz! Seufz! […] Bla! Bla! […]“ (ebd.).
Dann wieder fallen für das Fernsehprogramm typische Phrasen:
Meine Verlobte sagte die Sendung aus Andernach ab: „Soeben sahen wir,
welch verheerende Wirkung grüner Kryptonit auf Supermans Zahnschmelz
hat. Wie aber werden Supermans Zähne auf roten Kryptonit reagieren? – Darüber wird unsere nächste Superman-Schau berichten. Inzwischen werfen wir
einen Blick in die Werkstatt des Kryptonitmannes…“ (ebd., 17f.)
Besonders jedoch wird die Konstruktion des Films, das Arrangieren der Szenen betont: „Die Kamera schwenkt. Ein Regieassistent hat meine Verlobte
überredet, Möwen zu füttern: Schrey! Schrey!“ (ebd., 17). „Totale der Voreifellandschaft von Plaidt aus in Richtung Kruft. Der Titel ‚Verlorene
Schlachten‘ steht vor sommerlichen Wolkenformationen“ (ebd., 24). Immer
wieder wird die Auswahl an technischen Möglichkeiten auch auf ihre Wirkung hin reflektiert: „Ob sich diese Szene, ohne Fahrrad, Landschaft und
Auto, in den Grauen Park verlegen ließe?“ (ebd., 51).
Wenn Eberhard Starusch mit Hilfe eines Fernsehbildschirms seine Geschichte arrangiert, macht die Hervorhebung technischer Produktionsdetails
deutlich, wie sehr Starusch seine Geschichte konstruiert. Hier wie anderswo
wird der intermediale Bezug auf ein Medium zur Hervorhebung transmedialer Gemeinsamkeiten genutzt, die Literatur mit dem Bezugsmedium hat.
Wenn der Erzähler Geschichte so deutlich durch audiovisuelle Medien erzählt, hebt dies hervor, dass der Erzähler selbst eine mediale Vermittlerfunktion zwischen der Geschichte und den Zuhörern besitzt. Erzählen mit Hilfe
technischer Vermittlung macht somit auf konkrete Weise das Manipulationspotential des Erzählers im Akt des Erzählens sichtbar. Auch der Erzähler
reduziert Vorgänge in der Diegese in seiner Version der Ereignisse. Der
Erzähler erscheint also als ein Medium unter vielen.
281
Der vermittelnden Rolle des Erzählers steht Grass ebenfalls aufmerksam
und kritisch gegenüber, da alle seine Erzähler unzuverlässige Erzähler sind
(Schirrmacher 2008). Indem Eberhard Starusch seine Geschichte in einem
zurechtgeschnitten Film schildert, der zudem auf Klischees der Comic- und
Fernsehserien zurückfällt, wird also gleichzeitig das manipulative Potential
der Erzählerrolle hervorgehoben. Im Bedürfnis seiner Figuren nach Ablenkung, in ihren manipulativen Gebrauch der Medien, stellt Grass die Rolle der
Medien in der Gesellschaft performativ nach. Dabei verlangt er vom Leser
eine Reaktion und Reflexion auf das Geschilderte.
5 Medium und Gegenständlichkeit
Die ausgeprägte Intermedialität hängt deshalb auch mit der grundlegenden
Performativität der Sprache bei Grass zusammen, da abstrakte und nicht
greifbare Vorgänge immer wieder konkret gegenständlich dargestellt werden
und sich Inhalt und Form gegenseitig bedingen und spiegeln (Schirrmacher
2015, 232). Intermediale Bezüge zu audiovisuellen Medien erscheinen nicht
nur als Möglichkeit mediale Übertragung strukturell auszunutzen; gleichzeitig wird das jeweilige Medium zu einer gegenständlich konkreten Darstellung seiner Funktion innerhalb der Handlung. Dies lässt sich an der Rolle
des Videos in der Rättin verdeutlichen.
Oskar Matzeraths Karriere vom Jazzmusiker der Blechtrommel zum Videoproduzenten in der Rättin mag auf den ersten Blick erstaunen, betont
aber nur, dass Oskar schon als Trommler das manipulative Potential des
Mediums Musik auszunutzen versteht. Der Schritt vom Trommler zum Videoproduzenten fällt deshalb nicht schwer, auch weil der Erzähler Oskar
einen „angeborenen Medientick und […] Lust an Vorgriffen und Rückblenden“ (WA XI, 29) attestiert. Dabei wird am Video die „Technik der fließenden Übergänge“ (WA XI, 459) besonders attraktiv, die in den 1980er Jahren
sowohl von der wachsenden Musikvideoindustrie als auch in der Videokunst
ausgenutzt wurde (Schnell 2000, 229–236), als geeignetes Medium, um in
der Rättin Zukunft und Vergangenheit gegeneinanderzuschneiden. Weiterhin
bietet sich das Video an, weil es auch eine gegenständlich konkrete Darstellung des apokalyptischen Tonfalls ermöglicht: Das Video, lat. ‚ich sehe‘,
entspricht der wiederkehrenden Formel apokalyptischer Seher, und schafft
eine verblüffende Verbindung zwischen dem Videozuschauer, dem IchErzähler vor seinen Monitoren sowie dem apokalyptischen Seher (Neuhaus
1993, 174). Der Seher wird so zum Videokonsumenten, und die Schriftrolle
konkret im Videokassettenband verkörpert.
Auch in weniger apokalyptischen Zusammenhängen lassen sich die intermedialen Bezüge auf der Ebene der Narration als Materialisierung und
Voraussetzung des kreativen Prozesses begreifen. So werden in Die Box die
282
Doppelbelichtungen einer alten analogen Kamera zur Voraussetzung kreativen Schaffens, da die alte Agfa-Kamera durch einen Feuerschaden zu zeitlichen Doppelbelichtungen neigt und Vergangenheit oder Zukunft ihres Motivs gleich mitzeigt: „Meine Box macht Bilder, die gibts nicht. Und Sachen
sieht die, die vorher nicht da waren. Oder zeigt Dinge, die möchten euch
nicht im Traum einfallen.“ (Grass 2008, 19)
6 Technische Übertragung und Vergegenkunft
In der Rättin ermöglichen nicht nur ein Bildschirm sondern mehrere Monitore dem Ich-Erzähler, mehrere Erzählstränge trotz zeitlicher und räumlicher
Entfernung gleichzeitig zu verfolgen. Dabei wird, wenn der Erzähler von
einem Erzählstrang zum anderen schaltet, besonders ihre virtuelle Gleichzeitigkeit betont. Die mediale Übertragung der Erzählung spiegelt sich auch im
Erzählstrang vom Aufstand der Märchenfiguren, denn auch der Zauberspiegel der Bösen Stiefmutter kann zwischen unterschiedlichen Orten wie in
einer Art Direktübertragung hin- und herschalten (WA XI, 273ff.).
Ähnlich wie der Ich-Erzähler in der Rättin bald beginnt, mit den Knöpfen
und Schaltern zu spielen, ist auch der Journalist Paul Pokriefke, Erzähler der
Novelle Im Krebsgang, an medialen Neuerungen interessiert. Im Gegenteil
zu seinem Autor schreibt Paul Pokriefke auf dem Computer: „Bereits als
diese Dinger auf den Markt kamen, habe ich mir einen Mac mit Modem
angeschafft. […] Bald waren mir Wörter wie Browser und Hyperlink nicht
mehr böhmisch.“ (WA XVIII, 8) Den Literaturkritiker Marius Mellies stören
die „nervtötenden Internet-Fachbegriffe, in die sich Grass eingearbeitet hat
und die er, allzu stolz auf das neugewonnene Sprachmaterial, viel zu häufig
verwendet“ (Mellies 2002). Innerhalb der Medienwissenschaft hat man dagegen die strukturelle Bedeutung des Medialen bei Grass in Im Krebsgang
würdigen können. So erkennt Kristin Veel die Rolle des Internets in der Novelle „as partner and opponent to literary narration“ (Veel 2004, 208).
Als Paul Pokriefke bei seinen Recherchen zur Geschichte der Wilhelm
Gustloff auf die Internetseite blutzeuge.de stößt, verfolgt er fasziniert, wie
die Jahrzehnte zurückliegende Geschichte mit Hilfe des Internets in die Gegenwart katapultiert wird. Hier wird eine weitere Funktion der intermedialen
Bezüge audiovisueller Medien deutlich: Der Erzähler bei Grass ist strukturell
immer als Augenzeuge gedacht. Der Bildschirm in der Zahnarztpraxis, die
Monitore in der Weltraumkapsel sowie das Internet auf dem Journalistenschreibtisch ermöglichen es den Erzählern, räumlich und zeitlich Entferntes
in der Rolle des Augenzeugen schildern zu können. Die Technik garantiert
die Gegenwärtigkeit der Ereignisse, auf die Starusch auch immer wieder
hinweist: „Sie sehen hier, Dokter, mit einer Handkamera aufgenommen, die
alte Buche im Park der Villa Krings“ (WA VI, 22f.). Auch in der Rättin hört
283
der Ich-Erzähler in seinem Traum nicht nur die Rättin vom postatomaren
Zeitalter erzählen, sondern er sieht auf Monitoren, was sie erzählt: „Und ich
sah, was mir träumte“ (WA XI, 15).
Intermediale Bezüge zu elektronischen Medien sind somit eine der Möglichkeiten, die Grass nutzt, um sein poetologisches Konzept der Vergegenkunft umzusetzen. Der intermediale Bezug auf technische Übertragung ermöglicht nicht nur die Gegenwärtigkeit des zeitlich oder räumlich Entfernten, es erlaubt auch die Gleichzeitigkeit von Vergangenheit und Erzählgegenwart (Schirrmacher 2010, 281–84). Die explizite Erwähnung der
medialen Vermittlung, der Verweis auf Monitore, Bildschirm, Programmformate ermöglicht es, die unterschiedlichen Ebenen gleichzeitig wahrzunehmen, aber immer noch deutlich trennen zu können.
Die Gegenwärtigkeit von Vergangenheit und Zukunft ist grundlegend in
allen Texten von Grass. Das von Grass hierfür geschaffene Kofferwort ‚Vergegenkunft‘ (WA X, 106) drückt bereits aus, dass dieses vierte Tempus keine ununterscheidbare Gleichzeitigkeit schafft, sondern dass die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gleichzeitig wahrnehmbar und doch unterscheidbar bleiben. Damit Vergegenkunft in der Gegenwart der Erzähler konkret, gegenständlich und nachvollziehbar umgesetzt wird, nutzt Grass unter
anderem den intermedialen Bezug auf die technischen Übertragungsmöglichkeiten elektronischer Medien, so wie er auch intermediale Bezüge zur
Vielstimmigkeit des Mediums Musik nutzt (Schirrmacher 2012, 243).
Gleichzeitig bleibt die Art medialer Vermittlung nicht unkritisiert: die Art
der medialen Vermittlung durch das Internet erscheint dem Mediennutzer
Paul Pokriefke als eine Gleichzeitigkeit, eine konstante Gegenwärtigkeit, die
die Grenzen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verwischt, als
„jederzeit abrufbares Geschehen“ (Prinz 2004, 184). „Es war, als sollte der
Prozess noch einmal ablaufen” (WA XX, 44), bemerkt Paul, als er auf der
Internetseite über den Prozess David Frankfurters, Attentäter des NSFunktionärs Wilhelm Gustloff, liest. Auch die Ereignisse des spanischen
Bürgerkrieges, bei der das Schiff Wilhelm Gustloff als Truppentransporter
eingesetzt wird, erscheinen ihm „so heutig, als hätten sie erst gestern die
Roten besiegt“ (ebd, 67). Diese Durchsichtigkeit medialer Vermittlung, die
Paul Pokriefke hier ausdrückt, wird jedoch im Text der Novelle gerade durch
die ständige Erwähnung medialer Vermittlung verhindert.
284
7 Störfaktor Medium
In Grass’ Prosatexten bilden Medien immer wieder einen Störfaktor. Nicht
nur legen sich detaillierte technische Übertragungsbeschreibungen dem Leser störend in den Weg, wie es Mellies (2002) beschreibt. In Grass’ Texten
vermitteln Medien gerade nicht reibungslos, sondern durch ihre bloße explizite Beschreibung stehen sie einer unmittelbaren Übertragung im Weg, und
häufig wird dies durch Beschreibung technischer Störungen noch betont: Ein
„Nachflimmern“, die Überlagerung von Film- mit Praxiswirklichkeit versucht Eberhard Starusch in örtlich betäubt zu vermeiden: „Doch so schwierig es war, von der Mattscheibe zur Speischale zu finden und nach dem
Spülvorgang wieder einzublenden, es gelang mir fast immer, Bildstörungen
zu vermeiden“, behauptet er (WA VI, 12). Im Text findet diese Kollision
seiner filmisch zurechtgelegten Lebensgeschichte und den Vorgängen in der
Praxis ständig statt. In der Rättin kommt es wiederholt zum „Bildsalat“, einer Art unkontrolliertem Wechsel der Übertragungskanäle (WA XI, 75).
Seine Vermittlungsfunktion führt zu der paradoxen Eigenschaft des Mediums, sich im störungsfreien Gebrauch unsichtbar zu machen. Sybille Krämer erklärt diese Eigenschaft mit der Funktion eines Boten (Krämer 2008,
103–121): Im Gebrauch eines funktionierenden Mediums tritt dessen mediale Beschaffenheit in den Hintergrund und macht einer transzendenten Wahrnehmung Platz, die die Grenzen des Hier und Jetzt nicht nur überschreitet
sondern irrelevant macht (ibid., 275f.). Diese „unmittelbare Mittelbarkeit“
des Mediums findet sich in Im Krebsgang thematisiert. Das „alles wiederkäuende Internet“ (WA XX, 67) ist ein Medium, in dem Zeit keine Rolle
spielt. Gerade dieser Illusion der Unmittelbarkeit medial vermittelter Information steht Grass als Befürworter des Gegenständlichen kritisch gegenüber.
Das funktionierende Medium suggeriert eine Unmittelbarkeit, die eigentlich
so nicht gegeben ist. In Grass’ Texten stellt deshalb gerade die explizite Erwähnung medialer Prozesse, die technisch aufwendige Übermittlung von
Vergangenheit und Zukunft in Im Krebsgang, der Rättin oder in örtlich betäubt gerade eine Störung alltäglichen Medienkonsums dar, denn „selbst zur
Geltung kommen [Medien] nur im Rauschen, also in der Dysfunktion und
Störung“ (Krämer 2008, 27).
8 Abschluss
In Grass’ Medienkritik wird insbesondere die Durchsichtigkeit funktionierender Medien und damit ihr Manipulationspotential angegriffen. Auf die
gleiche Weise, wie Grass die vermittelnde (und damit manipulierende) Stellung des Erzählers in seinen Werken zentral setzt, um gerade deren Unzuverlässigkeit aufzuzeigen, wird immer wieder auf die strukturelle Manipulati285
onskraft medialer Vermittlung hingewiesen. Einerseits setzt Grass die explizite Beschreibung technischer Übertragungsprozesse ein, um den Vermittlungsprozess des Erzählens gegenständlich zu gestalten. Diese Betonung
technischer Übertragungsprozesse weist somit auf das Manipulationspotential aller Vermittlung sowie auf die mediale Rolle des Erzählers hin. Gleichzeitig ermöglicht der intermediale Bezug auf andere Medien ein weiteres
Paradox. Durch die explizite Schilderung technischer Vermittlung machen
sich Medien bemerkbar und sind nicht mehr durchsichtig, transparent, sondern erscheinen äußerst präsent. Deshalb finden sich so viele intermediale
Bezüge zu elektronischen, audiovisuellen Medien in Grass’ Texten.
Es gibt in Grass’ Texten kein Medienerlebnis, ohne dass seine technische
Voraussetzung mitgeschildert und damit bewusst gemacht wird. Somit wird
den Medien gerade ihre funktionierende Durchsichtigkeit genommen. Durch
Hervorhebung der technischen Vermittlung und ihrer Störanfälligkeit erscheinen Medien also nicht als durchlässige Vermittler der Wirklichkeit.
Indem ihre Durchsichtigkeit verhindert wird, wird der Leser auf die Anwesenheit und Beeinflussung durch mediale Vermittlung aufmerksam gemacht.
Grass’ Texte sind somit das genaue Gegenteil unseres alltäglichen Medienkonsums. Sie schaffen produktive Reibung und bilden Störprozesse, die zur
Reflexion anregen.
Literaturverzeichnis
Adorno, Theodor W. und Max Horkheimer (2006): Die Dialektik der Aufklärung.
Philosophische Fragmente [1947]. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch.
Auffenberg, Christian (1993): Vom Erzählen des Erzählens bei Günter Grass. Studien zur immanenten Poetik der Romane „Die Blechtrommel“ und „Die Rättin“. Hamburg: Lit.
Elleström, Lars (2010): The Modalities of Media. A Model for Understanding Intermedial Relations. In: Elleström, Lars (Hg.): Media Borders, Multimodality
and Intermediality. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 11–48.
Grass, Günter (1987): Gespräche. Werkausgabe in zehn Bänden. Hrsg. von Volker
Neuhaus. Band 10. Neuwied: Luchterhand (=WA 1987 X).
Grass, Günter (2001): Fünf Jahrzehnte. Ein Werkstattbericht. Frankfurt am Main:
Verlag Buchhändler-Vereinigung.
Grass, Günter (2007): Die Blechtrommel (1959). Werkausgabe. Band 2. Göttingen:
Steidl (=WA II).
Grass, Günter (2007): örtlich betäubt (1968). Werkausgabe. Band 6. Göttingen:
Steidl (=WA VI).
Grass, Günter (2007): Kopfgeburten oder Die Deutschen sterben aus (1980). Werkausgabe. Band 10. Göttingen: Steidl (=WA X).
Grass, Günter (2007): Die Rättin (1986). Werkausgabe. Band 11. Göttingen: Steidl
(=WA XI).
Grass, Günter (2007): Essays und Reden II. 1970–1979. Werkausgabe. Band 15.
Göttingen: Steidl (=WA XV).
286
Grass, Günter (2007): Essays und Reden III. 1980–1997. Werkausgabe. Band 16.
Göttingen: Steidl (=WA VXI).
Grass, Günter (2007): Im Krebsgang (2002). Werkausgabe. Band 18. Göttingen:
Steidl. (=WA XVIII).
Grass, Günter (2007): Essays und Reden IV. 1997–2007. Werkausgabe. Band 20.
Göttingen: Steidl (=WA XX).
Grass, Günter (2008): Die Box. Göttingen: Steidl.
Grass, Günter/Harro Zimmermann (1999): Vom Abenteuer der Aufklärung. Werkstattgespräche. Göttingen: Steidl.
Kittler, Friedrich (1995): Aufschreibesysteme 1800/1900. München: Fink.
Krämer, Sybille (2008): Medium, Bote, Übertragung: Kleine Metaphysik der Medialität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
McLuhan, Marshall (2003): Understanding Media. The Extensions of Man [1964].
Corte Madera, CA: Gingko Press.
Mellies, Marius (2002): „Das musste aufschraiben, biste ons schuldig“. Über die
Aktualität moralischer Literatur, Günter Grass und seine neue Novelle Im
Krebsgang. Frankfurter Rundschau 09.02.2002. Verfügbar unter:
http://www.lyrikwelt.de/rezensionen/imkrebsgang-r.htm [Zugriff: 12.01.2012].
Mersch, Dieter (2002): Wort, Bild, Ton, Zahl. Eine Einleitung in die Medienphilosophie. In Mersch, Dieter: Kunst und Medium. Band 3 von Gestalt und Diskurs.
Kiel: Muthesius Hochschule, 131–254.
Neuhaus, Volker (1993): Günter Grass. Stuttgart: Metzler.
Platen, Edgar (1997): Die Reduktion der aufklärerischen Vernunft auf das technisch
Machbare und Günter Grass’ Poesie der erweiterten Wirklichkeit in der „Rättin“. In: Poesie & Technik. Frankfurt/Main: Lang, 37–75.
Prinz, Kirsten (2004): „Mochte doch keiner was davon hören“ – Günter Grass’ Im
Krebsgang und das Feuilleton im Kontext aktueller Erinnerungsverhandlung“.
In: Erll, Astrid und Ansgar Nünning (Hg.): Medien des kollektiven Gedächtnisses: Konstruktivität. Historizität. Kulturspezifität. Berlin: de Gruyter, 179–194.
Rajewsky, Irina O. (2001). Intermedialität. Tübingen: Francke.
Schirrmacher, Beate (2008): Die Unzuverlässigkeit des schuldigen Erzählers. Erzählerfiguren bei Günter Grass, ihr Verhältnis zur Schuld und das Häuten einer
Zwiebel. In: Gymnich, Marion, Ansgar Nünning, Vera Nünning und Elisabeth
Wåghäll Nivre (Hg.): Points of Arrival: Travels in Time, Space, and
Self/Zielpunkte: Unterwegs in Zeit, Raum und Selbst. Tübingen: Narr, 119–128.
Schirrmacher, Beate (2010): Die Engführung der Zeit. Intermedialität und Günter
Grass’ Konzept der Vergegenkunft. In: Andersson, Bo, Gernot Müller und Dessislava Stoeva-Holm (Hg.): Sprache – Literatur – Kultur. Text im Kontext. Uppsala: Acta Universitatis Upsaliensis, 279–288.
Schirrmacher, Beate (2012): Musik in der Prosa von Günter Grass. Intermediale
Bezüge – Transmediale Perspektiven. Stockholm: Acta Universitatis Stockholmiensis. Verfügbar unter: http://su.diva-portal.org/smash/record.jsf?searchId
=1&pid=diva2:510197. [Zugriff 10.4.2015].
Schirrmacher, Beate (2015): „Günter Grass intermedial: Text zwischen Bild und
Klang.“ In: Neuhaus, Volker, Per Øhrgaard und Jörg-Philipp Thomsa (Hg.):
Freipass. Schriften der Ute und Günter Grass Stiftung. Bd. 1. Berlin: Christopher Links Verlag, 221–233.
Schnell, Ralf (2000): Medienästhetik. Zu Geschichte und Theorie audiovisueller
Wahrnehmungsformen. Stuttgart: Metzler.
Veel, Kristin (2004): Virtual Memory in Günter Grass’s Im Krebsgang. German Life
and Letters, 57:2, 206–218.
287
Wertheimer, Jürgen (Hg.): Günter Grass. Wort und Bild. Tübinger Poetik-Vorlesung
& Materialien. Tübingen 1999.
288
Es könnte auch am Buch liegen1 – Plädoyer für
den Einsatz von Jugendliteratur im Deutschunterricht an Gymnasien und Hochschulen
Corina Löwe (Växjö)
Der vorliegende Beitrag plädiert dafür, jugendliterarische Texte als Einstiegstexte in der G1-Ausbildung zu verwenden, weil an ihnen der Umgang mit
Ambivalenzen und Ambiguitäten literarischer Texte sehr gut geschult werden
kann. Der Einsatz von All-Age-Romanen, wie Wolfgang Herrndorfs Tschick
(2010) hat zudem den Vorteil, dass sie thematisch an die Erfahrungswelt der
Studierenden anknüpfen, was die Lesemotivation erhöht und somit zu einem
besseren Verständnis der Texte aus einem anderen Kulturkreis beiträgt.
1 Einleitung
Die Anthologie Wandlung der Wirklichkeit von Tuulikki Linderstam-Wick
erschien 1969. In ihr aufbereitet sind Texte und Textauszüge vom Poetischen
Realismus bis hin zu Werken, die nach dem 2. Weltkrieg veröffentlicht wurden. Zusammengestellt wurden sie für den Deutschunterricht an Gymnasien
oder Einführungskurse an Universitäten. In seiner Einleitung zum Buch wies
Gustav Korlén auf Befürchtungen von Deutschlehrern hin, dass die damals
gefassten politischen Beschlüsse einer Herabsetzung der Stundenzuteilung
an Grundschulen zu einer Krise des Deutschunterrichtes führen könnten.
Dass in Zeiten knapper Ressourcen und Unterrichtsstunden mehr Gewicht
auf Sprachfertigkeitstraining und weniger auf die Vermittlung traditioneller
humanistischer Bildung im Unterricht gelegt werden würde, deutet die von
Korlén aufgeworfene Frage nach der Berechtigung von Literatur in einer
„technisch-naturwissenschaftlichen und von politisch-militärischen Katastrophen heimgesuchten Welt“ (Korlén 1969, 6) an. Seine Antwort ist nach
wie vor aktuell: „Immer noch – und zwar gerade im Zeitalter der Technokratie – kann Dichtung der Schlüssel zum Weltverständnis sein“ und er leitet
die Forderung ab, im Unterricht das „literarische […] Erbe der deutschsprachigen Länder zu vermitteln und den Wandel der europäischen Wirklichkeit
1
Titel in Anlehnung an eine Interviewaussage in Passig 2011.
289
auch in der Literatur sichtbar zu machen“ (ebd.). Mittlerweile wird die Bedeutung von Literatur im Fremdsprachenunterricht in den theoretischen Debatten auch dank der Einflüsse der Interkulturalitätsforschung und der Kulturwissenschaften nicht mehr in Frage gestellt (Neidlinger & Pasewalk 2013,
30).2 Allerdings wird in der Forschungsdiskussion manchmal die Auffassung
vertreten, dass die Komplexität literarischer Texte ein Problem für den
Sprachunterricht darstellt, weil sie unter Umständen zu einer Überforderung
für Sprachlerner führen könnte. Neidlinger und Pasewalk resümieren hingegen, dass die Mehrdeutigkeit, Komplexität und Metaphorik literarischer Texte als Chance begriffen werden sollte, da „der Gebrauch der Sprache und die
Gegenstände kulturellen Lernens in Wirklichkeit ebenfalls keine geringeren
Anforderungen darstellen“ (ebd., 31). Dieser Ansicht schließe ich mich an.
Literarische Texte sind sehr gut geeignet, das Sprachgefühl der Studierenden
zu entwickeln und sie für literarisch-ästhetische, kulturelle und soziale Kontexte zu sensibilisieren. Das Problem der Auswahl angemessener und interessanter Texte soll nicht kleingeredet werden; es stellt sich mit jeder Klassensituation aufs Neue. Im Folgenden wird dafür argumentiert, jugendliterarische Texte in den Unterricht an Gymnasien und im G1-Niveau an Universitäten einzubinden. Anschließend wird ein Text analysiert, der sich
aufgrund seiner Thematik und Komplexität für den Unterricht an Universitäten und Gymnasien gut eignet, weil er interessant für verschiedene Altersgruppen ist, worüber sich Kritiker wie folgt äußern: „‚Tschick‘, man muss es
kaum noch erwähnen, wurde zu jenem seltenen Buch, auf das sich alle einigen konnten, ein Jugendroman, den sich Erwachsene gegenseitig schenkten,
eine Schullektüre, die Schüler tatsächlich gerne lasen“ (Bos 2013).
2 All-Age-Literatur in aller Munde
Eine ganze Reihe an Überlegungen begleitet die Auswahl geeigneter Texte
für den Unterricht. Neben inhaltlicher und sprachlicher Angemessenheit
sollte Aktualität ein wichtiges Kriterium sein. Texte, die eine ‚Betroffenheit‘
bei jungen Lesern erzeugen, weil sie Themen anbieten, die sie aus ihrem
Alltag kennen, steigern die Attraktivität und damit die Bereitschaft, sich
auch Sprachschwierigkeiten zu stellen.3
Einer Vielzahl von kinder- und jugendliterarischen Werken gelingt es,
Themen aufzugreifen, die für eine breite Leserschaft von Interesse sind, wie
der überwältigende Erfolg4 so genannter All-Age-Literatur oder Crossover2
Zum Stand der Forschung siehe z. B. Altmayer et al. 2014; O’Sullivan & Rösler 2013;
Dobstadt & Riedner 2011.
3
Für weitere Überlegungen siehe auch Koppensteiner 2001, 14–19 sowie O’Sullivan &
Rösler 2013, 47–58.
4
Siehe Dowideit 2011; Beyer 2003.
290
Literatur aufzeigt. Bücher wie J.K. Rowlings Harry Potter-Serie, Suzanne
Collins Hunger Games/Die Tribute von Panem-Serie, Stephenie Meyers
Twilight/Bis(s)-Serie oder für den deutschsprachigen Raum Cornelia Funkes
Tintenherz-Trilogie und Kerstin Giers Edelsteintrilogie mit Titeln wie Rubinrot: Liebe geht durch alle Zeiten sind vielleicht die Bekanntesten und
einem breiten Lesepublikum vertraut.
Das Phänomen, so aktuell es scheinen mag, ist nicht neu. Bereits 1979
wurde Michael Endes Kinderbuch Die unendliche Geschichte als Brückenliteratur bezeichnet (Beckett 2009, 8) und viele der heute als Klassiker der
Kinderliteratur bekannten Werke, wie Daniel Defoes Robinson Crusoe, Antoine de Saint-Exupérys Der kleine Prinz oder Die Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm wurden einst für Erwachsene herausgegeben.
Hans-Heino Ewers sieht deshalb in dem Label All-Age vor allem eine Marketingstrategie, die Bücher einer breiteren Zielgruppe zugänglich machen
soll (Ewers o.A., 3). Bettina Kümmerling-Meibauer bringt den Aspekt einer
Traditionslinie des Crosswriting ein, denn es hat immer eine Anzahl Autoren
gegeben, die für Kinder und für Erwachsene geschrieben haben (Kümmerling-Meibauer 2003, 209). Sandra Beckett und Maria Nikolajeva verweisen
ergänzend auf das Grenzüberschreitende, Offene der Literatur, das sich hinter dem Begriff Crossover verbirgt und sich sowohl auf die Lesealter als
auch auf die Themen und deren literarische Gestaltung bezieht (Beckett
2009, 2ff; Nikolajeva 2011, 2). Der mediale Hype um All-Age-Bücher der
letzten Jahre beruht meiner Meinung nach auch darauf, dass Kinder- und
Jugendliteratur sich zu einer komplexen Literatur entwickelt hat, die den
didaktisierenden Grundton weitgehend abgelegt hat, relevante Themen verarbeitet und Fragestellungen aufwirft, mit denen sich sowohl Kinder als auch
Erwachsene identifizieren können. Aus diesem Grund sollten diese Texte
einen festen Platz im Fremdsprachenunterricht erhalten. Nicht zu unterschätzen ist der emotionale Faktor der Lesefreude, den Kinder- und Jugendbücher
auslösen können, wenn sich die Lesenden quasi in ihre Kinderzeit zurückversetzen. Der Spiegel zitiert beispielsweise britische Studierende der Literaturwissenschaft, die „es genössen, wie in Kindertagen in Geschichten eintauchen zu können“ (Beyer 2003, 184), und angeben, dass sie der gewöhnliche
Lesestoff oft sehr strapaziere. Beim Lesen in einer Fremdsprache müssen
naturgemäß sowohl sprachliche Schwierigkeiten als auch fehlendes kulturelles Wissen überbrückt werden. Die altersmäßige Nähe, die zwischen den
literarischen Figuren in Jugendbüchern und den Studierenden besteht, bringt
eine Vertrautheit mit bestimmten Sichtweisen mit sich. Jugendliterarisch
zentrale Themen, wie die Ablösung von den Eltern und das Selbständigwerden und die damit verbundenen Probleme werden von den Studierenden
ebenso durchlebt. Die in den Büchern dargestellten sozialen Räume, wie
Schule, Freundesgruppe, Elternhaus entsprechen ebenfalls dem Erfahrungsschatz der Sprachlerner und bieten Identifikationsmöglichkeiten.
291
Nicht zuletzt tragen die Texte zu einer Erweiterung landeskundlichen
Wissens bei, weil sie Einblicke in soziale Zusammenhänge und in die Geisteswelt der Zielsprachenkultur ermöglichen. Auch die oftmals festzustellende Nähe zur mündlichen Sprache und Alltagskommunikation in den Texten
erleichtert das Verständnis. Dass Jugendliteratur generell über eine einfachere Sprache verfügen würde, ist jedoch nicht zwingend der Fall.
Kinder- und jugendliterarische Texte haben weiterhin den Vorteil, dass
sie sich an verschiedene Adressaten richten. Die Mehrfachadressiertheit, die
ein Lesen auf unterschiedlichen Niveaus ermöglicht, wird besonders bei der
Lektüre von Kinderliteratur auffallen, denn einem erwachsenen Leser werden bei der erneuten Lektüre der Lieblingsbücher aus der Kindheit ganz
andere Gestaltungselemente ins Auge fallen. So erfasst man über die Spannung und Figurengestaltung hinaus, die einen als kindlichen Leser so fasziniert haben, z. B. die Schilderung der Gesellschaft und die Werte, die an die
kindlichen Leser herangetragen werden sollen. Deshalb eignen sich kinderund jugendliterarische Texte gut für reflektierende Gespräche über die Wirkung von Literatur.
All diese Argumente sprechen für einen Einsatz von Jugendliteratur im
Unterricht Deutsch als Fremdsprache, der den sprachlichen und intellektuellen Entwicklungsstand der Studierenden berücksichtigt, angemessen fördert
und die Lust an Literaturstudien pflegt. Aktuelle Jugendbücher vermitteln
ein kulturspezifisches Wissen in der Zielsprache.
Eine Stichprobe in den Kursplänen schwedischer Hochschulen und Universitäten hat ergeben, dass an einigen Lehranstalten, aber längst nicht an
allen, bereits kinder- und jugendliterarische Werke in den Literaturunterricht
eingebunden werden. So wird beispielsweise an der Universität in Umeå
Michael Endes Momo unterrichtet, an der Universität in Lund gehört Wir
Kinder vom Bahnhof Zoo von Christiane F. (herausgegeben von Kai Hermann und Horst Rieck) zur Kursliteratur. Beide Texte sind anspruchsvolle
Literatur, allerdings bereits Ende der 1970er Jahre erschienen. Die folgende
Analyse soll als Anregung verstanden werden. Ausgewählt wurde ein neuerer Text, an dem aufgezeigt wird, welche Probleme und gesellschaftlichen
Prozesse in zeitgenössischen jugendliterarischen Werken diskutiert werden.
Aufgrund seiner narrativen Struktur, seiner Thematik und Beschränkung auf
nur wenige Protagonisten eignet sich der Text sehr gut für den Fremdsprachenunterricht.
292
3 Tschick von Wolfgang Herrndorf5
Wolfgang Herrndorf veröffentlichte 2010 den Roman Tschick, der dem Bereich All-Age-Literatur zugeordnet und entsprechend vermarktet wird. Der
Text war und ist außerordentlich erfolgreich und beliebt. Bis 2014 wurde er
bereits über zwei Millionen Mal verkauft (Radisch 2014, 52), in 24 Sprachen
übersetzt (Internetquelle: „Ich bin sehr zuviel“) und für die Bühne adaptiert.
Auszeichnungen, wie die Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises
2010, des Clemens-Brentano-Preises 2011 und des Hans-Fallada-Preises
2012 verweisen auf die literarische Qualität des Textes.
3.1 Autor und Idee zum Buch
Wolfgang Herrndorf wurde als Illustrator und Autor bekannt. Er arbeitete
u.a. für das Satiremagazin Titanic. Sein literarisches Werk spannt den Bogen
von Popliteratur mit In Plüschgewittern (2002), über Sand (2011), einem
Text, der im Agentenkrimigenre angesiedelt und der mit dem Preis der
Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde, bis hin zu dem bibliographischdokumentarischen Text Arbeit und Struktur (2014), der erst nach dem Ableben des Autors 2013 publiziert wurde und auf Herrndorfs Blog aufbaut, in
dem er den Verlauf und Umgang mit seiner Krebserkrankung schilderte.
Sein letztes Buch lag nur als Fragment vor und wurde 2014 veröffentlicht.
Es trägt den Titel Bilder deiner großen Liebe. Ein unvollendeter Roman.
Berichtet wird über Isa, ein Mädchen, mit dem die Leser bereits im Jugendbuch Tschick, Herndorfs größtem Publikumserfolg, Bekanntschaft schließen
konnten. Die Idee zum Buch kam dem Autor nach der Lektüre der Lieblingsbücher aus seiner Kinderzeit, die alle aus drei Ingredienzen zu bestehen
schienen: „schnelle Eliminierung erwachsener Bezugspersonen, große Reise,
großes Wasser. Ich habe mir überlegt, wie man diese drei Dinge in einem
halbwegs realistischen Jugendroman unterbringen könnte“ (Passig 2011, 3).
3.2 Zum Inhalt
Die beiden 14-jährigen Klassenkameraden Maik Klingenberg und Andrej
Tschichatschow, genannt Tschick, verbringen die Sommerferien auf einer
Reise in einem gestohlenen Lada. Das Ziel der Berliner ist die Walachei, aus
der Tschicks Großvater stammen soll. Eigentlich entfliehen die Jungen ihrem Alltag mit all seinen Sorgen, Schulproblemen, der Vernachlässigung
durch die Eltern, dem außerhalb der Peer-Gruppe stehen zu müssen und einem ersten, unglücklichen Verliebtsein. Auf ihrer planlosen Fahrt, bei der sie
nicht aus Brandenburg herauskommen, lernen sie verschiedene Menschen
kennen, die ihnen weiterhelfen. Bei einer Familie werden sie beispielsweise
5
Zitiert wird im Folgenden aus Herrndorf 2010.
293
zum Essen eingeladen. Das Mädchen Isa zeigt ihnen, wie man Benzin aus
Autos zapft. Zwischen den beiden Jungen entwickelt sich eine enge Freundschaft, sie vertrauen einander und reden über Gott und die Welt. Nachdem
ein erster Verkehrsunfall relativ glimpflich ausgegangen ist, stoppt ein zweiter die Reise. Tschick kommt ins Heim, Maik wird nach einem Krankenhausaufenthalt nach Hause zu seiner alkoholkranken Mutter und seinem
jähzornigen, beruflich erfolglosen Vater entlassen. Das Buch endet mit dem
Beginn des 9. Schuljahres. Die Klassenkameraden begegnen Maik nun mit
Interesse – er ist nicht mehr der Außenseiter, wie vor den Ferien.
3.3 Narrative Struktur, Stil und Sprache
Die narrative Struktur besteht aus einer Rahmenhandlung, die die Zeit nach
der Reise beschreibt, und aus der als Rückblick geschilderten Reise. Zur
Einordnung der Figuren, insbesondere zur Charakterisierung Maiks sind
kürzere Rückblenden auf noch frühere Zeiten eingefügt. Die Handlung setzt
mit der Rahmenhandlung am Tag des Unfalls ein, als Maik auf der Polizeiwache zum Unfallhergang befragt wird. Der Text endet in der Erzählgegenwart, die nur einige Wochen nach dem Unfall liegt und der anschließenden
Gerichtsverhandlung. Im letzten Kapitel beginnt das neue Schuljahr.
Der aktionsbetonte Inhalt wird in kürzeren Episoden dargeboten, die ein
Zurechtfinden erleichtern. Den Text zeichnet ein plastisches, anschauliches
und humorvolles Erzählen aus, das mit einem alltäglichen Wortschatz erzeugt wird, der keine besondere sprachliche Herausforderung darstellt. Ein
hoher Dialoganteil vermittelt den Eindruck gesprochener Sprache. Jugendsprachliche, dialektale und vulgärsprachliche Einflüsse kommen vor. So
werden beispielsweise andere Leute als „endbescheuert“ (236), „Hochsprung-Legastheniker“ (38) oder „superporno“ (213) charakterisiert,
Schimpfwörter wie „Schwachkopf“ (151) und „Arsch“ (151) werden besonders frequent in einer Szene benutzt, in der sich das Mädchen Isa, das die
Jungen auf einer Müllkippe kennen lernen, und Tschick gegenseitig beschimpfen. Auf eine ‚Modernität‘ im Sinne einer ausgeprägten Verwendung
von Jugendsprache, die befremdend und aufgesetzt wirken könnte, wird aber
weitgehend verzichtet und somit der Gefahr einer sprachlichen Veralterung
begegnet. Das Wort „Fun“ beispielsweise, das zur Kategorie sich schnell
abnutzender jugendsprachlicher Modewörter gezählt werden kann, wird den
Jungen bezeichnenderweise von einem Erwachsenen in den Mund gelegt
(233), die dafür jedoch nur Unverständnis zeigen.
3.4 Die Figuren
Das Figurenensemble besteht im Wesentlichen aus den beiden Jugendlichen
Maik und Tschick. Andere Figuren, wie z. B. Maiks Eltern oder Reisebekanntschaften, wie das Mädchen Isa, treten nur am Rande auf. Erzählt wird
294
aus der Sicht Maiks. Die Protagonisten befinden sich in einem Alter und
Entwicklungsstand, der Studierenden noch vertraut sein dürfte. Maik ist ein
unsicherer junger Mann, dessen Wunsch nach Zugehörigkeit und Akzeptanz
in der Klasse deutlich zum Vorschein kommt, ebenso wie sein Unvermögen,
Strategien für eine Charmeoffensive zu entwickeln:
Wenn man keinen Spitznamen hat, kann das zwei Gründe haben. Entweder ist
man wahnsinnig langweilig und kriegt deshalb keinen, oder aber man hat keine Freunde. Wenn ich mich für eins von beiden entscheiden müsste, wär’s
mir, ehrlich gesagt, lieber, keine Freunde zu haben, als wahnsinnig langweilig
zu sein. Weil, wenn man langweilig ist, hat man automatisch keine Freunde,
oder nur Freunde, die noch langweiliger sind als man selbst. Es gibt aber auch
noch eine dritte Möglichkeit. Es kann sein, dass man langweilig ist und keine
Freunde hat. Und ich fürchte, das ist mein Problem. (21, Hervorhebung im
Original)
Maik ist jemand, der, wie das Zitat andeutet, seine Umgebung genau beobachtet und analysiert. Er reflektiert über das Älter- und Erwachsenwerden,
was ihm mit Blick auf das Verhalten seiner Eltern nicht unbedingt erstrebenswert vorkommt. Während er alles tun würde, um die Aufmerksamkeit
seiner Klasse und seiner Klassenkameradin Tatjana Cosic zu erregen, in die
er sich verliebt hat, lässt das den anderen Protagonisten Andrej – Tschick –
völlig unbeeindruckt. Andrej ist gebürtiger Russe und hat sich eine undurchdringliche Fassade zugelegt. Er unternimmt keine Versuche, Anschluss bei
Gleichaltrigen zu finden. Allerdings verschafft er sich mit seinem unnahbaren Auftreten Respekt. Er pflegt sein Image als Außenseiter mit einer
Schnoddrigkeit, die sich bereits am ersten Schultag zeigt, als der strenge
Lehrer Wagenbach ihn der Klasse vorstellen will:
„Jedenfalls ist Andrej vor vier Jahren mit seinem Bruder hier nach Deutschland gekommen, und – möchtest du das nicht lieber selbst erzählen?“ Der
Russe machte eine Art Geräusch. „Andrej, ich spreche mit dir“, sagte Wagenbach. „Nein“, sagte Tschick. „Nein im Sinne von ich möchte es lieber nicht
erzählen.“ (44)
Das von Tschick demonstrativ zur Schau gestellte Desinteresse passt zum
Verhalten eines männlichen Protagonisten in einem Adoleszenzroman, der
mit seinem „großmäulig[en], vulgär[en], ironisch bis zynisch[en]“ Auftreten
die „zartbesaitete Psyche“ überdecken will, wie Ewers herausarbeitet (Ewers
1991, zit. n. Lange 2012, 151). Dass auch der introvertierte Tschick zu Gefühlsregungen fähig ist, wird unter anderem an seinen Bemühungen um eine
Freundschaft mit Maik deutlich.
Der Roman enthält viele Themen, die der relativ jungen jugendliterarischen Gattung des Adoleszenzroman zugeordnet werden können. Bücher,
die das Erwachsenwerden und die damit verbundenen Veränderungen und
Probleme zur Sprache bringen, gibt es schon seit langem, man denke an
295
Goethes Die Leiden des jungen Werther. Eine Klassifizierung als Adoleszenzliteratur, also als Texte geschrieben für junge Leute und mit jugendlichen Protagonisten, wird erst seit den 1990er Jahren vorgenommen (Lange
2012, 147–151). Vorrangiges Thema dieser Prosa ist die Identitätsfindung
des jugendlichen Protagonisten, dessen Entwicklung um Auseinandersetzungen mit den Eltern, dem Freundeskreis und der Umgebung und um erste
sexuelle Erfahrungen kreist. Lange definiert den Adoleszenzroman als einen
problemorientierten und problemoffenen Entwicklungsroman, in dem es
auch möglich ist, ein Scheitern des Jugendlichen in seinem Entwicklungsprozess zu behandeln (Lange 2012, 151). Bezogen auf Tschick ist festzuhalten, dass beide Protagonisten vor einer Menge Probleme stehen. Thematisiert
werden Erfahrungen mit dem ersten Verliebtsein und Sexualität, z. B. in
Form von Maiks unerfüllter Liebe zu Tatjana, sexuellen Annäherungen von
Isa, zu denen er noch nicht bereit ist und Tschicks Geständnis seiner Homosexualität, das Maik kurz über die eigene sexuelle Orientierung nachdenken
lässt. Weitere Themen sind der Umgang mit Recht und Gesetz und Erfahrungen mit Suchtmitteln. Eine zentrale Rolle spielt die Auseinandersetzung
mit den Eltern. Maik kommt aus einer zerrütteten Familie. Er wird von seiner alkoholkranken Mutter, die sich auf eine Entziehungskur begeben muss
und dem Vater, der lieber mit seiner Geliebten in den Urlaub fährt, in den
Sommerferien allein gelassen. Über Tschicks familiäre Beziehungen erfahren die Leser noch weniger, er wirkt sehr auf sich allein gestellt. Sein abweisendes Verhalten hängt vielleicht mit Enttäuschungen und schlechten Erfahrungen in der Kindheit zusammen. In der Gerichtsverhandlung werden deutliche Worte für die problematischen Elternhäuser der beiden Jugendlichen
gefunden:
Nämlich der Typ vom Jugendheim erklärte ausführlich, aus was für Verhältnissen Tschick kommen würde, [...] und sagte, dass seine Familie so eine Art
asozialer Scheiße wäre, auch wenn er andere Worte dafür gebrauchte. Und
dann erklärte der Typ von der Jugendgerichtshilfe, der mich und meine Eltern
zu Hause besucht hatte, aus was für einem stinkreichen Elternhaus ich kommen würde und dass ich dort vernachlässigt würde und verwahrlost sei und
meine Familie letztlich auch so eine Art asozialer Scheiße [...]. (235f.)
Die etwas drastischen Formulierungen, mit denen Maik die Familienverhältnisse der Jungen kommentiert, täuschen nicht über die ernsthaften Probleme
und ihren Wunsch nach familiärer Zuwendung hinweg. Das distanzierte
Verhältnis zum prügelnden Vater und der hilflos wirkenden Mutter spitzt
sich in einer dramatisch geschilderten Szene zu, in der der Vater versucht,
Maik davon abzuhalten, bei der kommenden Gerichtsverhandlung die Wahrheit zu sagen. Er will ihn dazu bringen, alle Schuld an dem Autounfall auf
Tschick abzuwälzen: „Dein asiger Russenfreund hat Scheiße gebaut! Und du
bist so dämlich, dich da reinziehen zu lassen. Du bist doch allein zu blöd, um
an unserem Auto den Rückspiegel zu verstellen“ (228). Nicht nur die rassis296
tischen Ansichten des Vaters erschrecken, auch scheint er weder die Entwicklung seines Sohnes bemerkt zu haben, noch sich in dessen Situation
hineinversetzen zu wollen. Das einzige, was ihn interessiert, ist die Fassade
gegenüber der Umwelt aufrecht zu erhalten:
„Du kannst von Glück sagen, dass der Typ von der Jugendgerichtshilfe hier so
begeistert war. Wie der das Haus gesehen hat. Wie der allein den Pool gesehen hat! Da hat er ja auch gleich gesagt, dass das hier ein Elternhaus ist mit
den besten Möglichkeiten und allem Pipapo […].“ (229f.)
Maik macht sich keine Illusionen mehr, er klagt nicht an. Sein Kommentar
über die Prügel des Vaters stellt schonungslos die Erziehungsmethoden seiner Eltern bloß: „Auf der Schule heißt es ja immer, Gewalt ist keine Lösung.
[...] Wenn man einmal so eine Handvoll in der Fresse hat, weiß man, dass
das sehr wohl eine Lösung ist.“ (228).
Der Ausgang des Romans bringt keine Lösung der Probleme. Beide Jungen wirken immer noch desillusioniert von der Erwachsenenwelt, von der sie
weder Hilfe erwarten, noch dass sie diese als Vorbild anerkennen können.
Der natürliche Ablösungsprozess von den Eltern, der in dieser Lebensphase
stattfindet, ist gestört, weil die Erwachsenen im nahen Umfeld keine Bezugspersonen sind. Um sich ablösen zu können, bräuchte es im Aufwachsen
Nähe, die jedoch fehlt. Maik trotzt am Ende seinem prügelnden Vater, für
den er nur Verachtung empfindet und steht zu seiner Freundschaft mit
Tschick, den er bei der Gerichtsverhandlung wiedertrifft: „Wir fielen uns in
die Arme, und keiner hatte etwas dagegen“ (233). Zu Tschick empfindet er
so viel Vertrauen, wie man es eigentlich aus einer Eltern-Kind-Beziehung
erwarten würde.
In Tschick werden Themen wie diese angesprochen, die in der Adoleszenzphase Jugendlicher von Bedeutung sind und die zu einer Diskussion
gesellschaftlicher Werte einladen.
In einem Interview, das Wolfgang Herrndorf 2011 der Frankfurter Allgemeine Zeitung unter dem Titel „Wann hat es Tschick gemacht?“ (Passig
2011) gegeben hat, werden weitere Denkanstößen gegeben, in welche Richtung der Roman besprochen werden kann; beispielsweise werden Vergleiche
zu Salingers Fänger im Roggen, Tieck und Eichendorff gezogen. Weiterhin
wird eine Nähe zum Heldenepos etabliert.
3.5 Tschick als Road-trip-Novel
Mobilität ist eines der Schlagwörter moderner Gesellschaften, die Flexibilität
und das Anpassen an immer neue Gegebenheiten von ihren Mitbürgern einfordern. Tschick spielt in der Gegenwart. Das In-Bewegung-Sein, das Transitorische, durchzieht leitmotivisch den Roman. Die Protagonisten begeben
sich auf eine Reise im Sinne einer Fortbewegung outward voyage als auch
297
einer inneren Reise inner journey. Für Jugendliteratur ist dieses Zusammenwirken einer outward voyage und einer inner journey von Bedeutung, erläutert Cheryll Philpott (Philpott 2010, 153), weil es in die Phase der Herausbildung einer eigenständigen Identität fällt. Bereits in der Umschlaggestaltung
des Buches wird Bewegung ausgedrückt. Es fallen die verschiedenfarbig
gehaltenen Streifen auf, die als vorbeifliegende Landschaften, aus einem
Auto heraus fotografiert, interpretiert werden können. Die Jugendlichen sind
mit einem gestohlenen Auto auf Reisen, allerdings nicht geplant. Vielmehr
basiert die Reise auf einer plötzlichen Eingebung und wirkt wie eine Flucht
aus ihrem bisherigen Leben. Jugendliche Naivität oder das übersteigerte
Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten macht, dass die beiden Jungen sich ohne
Landkarte auf den Weg begeben. Tschicks Reaktion, dass Landkarten etwas
„für Muschis sind“ (104), deutet auch auf eine Portion Starrsinn hin. Trotz
besseren Wissens halten sie am Kurs fest: „Aber wie man es bis in die
Walachei schaffen sollte, wenn man nicht mal wusste, wo Rahnsdorf ist,
deutet sich da als Problem schon mal an“ (105), heißt es dazu lakonisch im
Text.
Navigiert wird also auf gut Glück, mal wird die Richtung Dresden angepeilt, mal eine Münze geworfen, mal nach Ortschaften, die mit M oder T
anfangen Ausschau gehalten, mal werden kleine Wege genommen oder einfach mal rechts-links abgebogen (107). Der Eindruck entsteht, dass der Weg
oder die Reise zum eigentlichen Ziel wird. Auf ihr erfolgt die Auseinandersetzung mit der eigenen Identität und diese erfolgt nicht geradlinig, sondern
entspricht mäanderartig dem Ausprobieren in der Pubertät.
Es ist also nicht von ungefähr, dass in der Jurybegründung zur Verleihung
des Deutschen Jugendliteraturpreises und auch in Rezensionen vielfach auf
die Autofahrt hingewiesen und der Vergleich zum Filmgenre Road Movie
bemüht wird.6 Road Movies oder das literarische Pendant Road-trip-Novel
werden in erster Linie mit amerikanischer Kultur verknüpft, doch auch europäische Literatur und Filmkultur bedienen sich des Genres (Everett 2009,
166). Filme wie Easy Rider trugen zu seiner Bekanntheit bei. Stilbildende
Vorlagen im literarischen Bereich sind unter anderem Mark Twains Die
Abenteuer des Huckleberry Finn oder Jack Kerouacs On the Road. Der
weltweite Erfolg von Jonas Jonassons internationalem Bestseller
Hundraåringen som klev genom fönstret och försvann (dt. Übersetzung: Der
Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand [2011]) (2009)
belegt die ungebrochene Aktualität des Genres bis in die heutige Zeit.
Zu charakteristischen Merkmalen einer Road-trip Erzählung im filmischen Bereich gehören laut Timothy Corrigan:
6
Siehe Deutscher Jugendliteraturpreis 2011, Jurybegründung, von Lovenberg (2010), Seibt
(2010), Bartels (2010).
298
1. Die Straße wird zum Sinnbild zerrütteter familiärer Verhältnisse und
eines destabilisierten männlichen Selbstbildes.
2. Im Fokus stehen männliche Protagonisten. Deren Vorliebe für Technologie wird als männlicher eskapistischer Wunschtraum inszeniert und
bildet den Gegenpol zu häuslicher Beschränkung.
3. Der Protagonist ist Unwegsamkeiten ausgesetzt und muss auf seiner
Reise Abenteuer bestehen.
4. Er identifiziert sich sehr stark mit seinem Auto oder Motorrad, das von
großer Bedeutung für den Schutz des Protagonisten wird. (Corrigan
1991, zit. n. Everett 2009, 167).
Auch Philpott hebt die Bedeutung der Straße hervor, die als geographische
und narrative Struktur unabdingbar sei, meint jedoch, dass die Wahl des
Fortbewegungsmittels in der Literatur freier ist (Philpott 2010, 153).
Überträgt man die Kriterien auf den Text so sind einige Gemeinsamkeiten
zu entdecken:
In Tschick kommt der Straße eine besondere Bedeutung zu. Dabei ist es
eigentlich weniger die Straße an sich, die wichtig ist, sondern vielmehr das
Gefühl, eins zu werden mit der Landschaft und der Natur, sie neu zu entdecken:
Wir fuhren Tempo 30 zwischen Wiesen und Feldern hindurch, über denen
langsam die Sonne aufging, irgendwo hinter Rahnsdorf, und es war das
Schönste und Seltsamste, was ich je erlebt habe. [...] Tschick hatte sich auf
seiner Seite auch aus dem Fenster gehängt und steuerte den Wagen mit der
rechten Hand eine kleine Anhöhe hinauf. Es war, als ob der Lada von allein
durch die Felder fuhr, es war ein ganz anderes Fahren, eine andere Welt. (104)
Filmtechniken, wie das Benutzen einer Handkamera, um das visuelle Erleben einer Autofahrt aus dem Auto heraus zu filmen, werden durch detailgetreue Beschreibungen im Text nachgeahmt.
Die Naturerlebnisse und die offene Weite der Landschaft (Hayward 2006,
335), symbolisiert durch Felder und den Sternenhimmel im Text, erzeugen
das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit, das die Außenseiter und
Grenzgänger in amerikanischen Filmen beim Fahren auf den Highways anstreben. Weg von der Zivilisation und gesellschaftlichen Einschränkungen
(Laderman 2007, 417) sehnen sich auch Maik und Tschick. Mit einem alten,
klapprigen Lada zu fahren, konterkariert jedoch das amerikanische Image
einer „Faszination für Mobilität“ (Laderman 2007, 417) und eines Technikkults. Tschick kann als Parodie auf amerikanische Road Movies gelesen werden; statt Geschwindigkeitsrausch auf der Autobahn wird hier Entschleunigung mit Tempo 30 durch brandenburgische Felder praktiziert. Der Text
richtet aber auch Fragen an die Gesellschaft, in der Maik und Tschick aufwachsen. Stadt und Land, Kultur und Natur werden den Jungen als gegensätzliche Pole näher gebracht. Vielleicht, weil Identitätsprozesse Zeit zum
299
Verarbeiten benötigen, entsteht durch die langsame Bewegung der Eindruck
einer Balance, fast ein Schwebezustand im Text zwischen jugendlichem
Erstaunen über die Naturerlebnisse, die erlebte Freiheit, neue zwischenmenschliche Beziehungen und der feinen Ironie, mit der die Mühsal des
Erwachsenwerdens dargeboten werden, aber die auch mit dem Genre und
dem damit verbundenen Image des einsamen Cowboys spielt. Die beiden
Jungen sind zwar einsame Seelen, entsprechen aber nicht dem Bild eines
klassischen Road-Movie-Helden.
In Road Movies sollen nach Laderman (2002, 6) die Grenzen der (amerikanischen) Gesellschaft ausgelotet werden. Die Kritik an Kultur und Gesellschaft entsteht, wenn die Filmprotagonisten die sozialen Konventionen, die
mit Heim, Arbeit und Familie in Verbindung stehen, erforschen (Laderman
2007, 417). Auch in Tschick steht dies im Vordergrund, besonders deutlich
mit dem schlechten Vorbild von Maiks Eltern. Der Aufenthalt auf der Straße
wird für die beiden Jungen zum Sinnbild ihrer zerrütteten Familienverhältnisse. Die Begegnungen, die sie auf ihrer Reise mit Leuten unterschiedlichster Couleur machen, öffnen ihnen die Augen. Sie lernen andere Familienmodelle kennen und erfahren selbstlose Hilfe. Maik revidiert daraufhin sein
Weltbild:
Seit ich klein war, hatte mein Vater mir beigebracht, dass die Welt schlecht
ist. Die Welt ist schlecht, und der Mensch ist auch schlecht. Trau keinem, geh
nicht mit Fremden und so weiter. Das hatten mir meine Eltern erzählt, das hatten mir meine Lehrer erzählt, und das Fernsehen erzählte es auch. [...] Und
vielleicht stimmte es ja auch, und der Mensch war zu 99 Prozent schlecht.
Aber das Seltsame war, dass Tschick und ich auf unserer Reise fast ausschließlich dem einen Prozent begegneten, das nicht schlecht war. (209)
Das Erzählinteresse begleitet hauptsächlich Maiks Reifungsprozess, der
durch die Reise gefördert wird. Während die Helden in amerikanischen
Road-Trip-Novels ein Leben außerhalb der Gesellschaft, außerhalb einschränkender Normen suchen und deshalb die Freiheit der Straße wählen,
sehnt sich Maik nach Gemeinschaft. Das wird ihm auf seiner Reise, auch
durch die wachsende Freundschaft zu Tschick bewusst. Der Text zeigt die
Disparität zwischen Wunsch und Wirklichkeit auf, die in Maiks Suchen nach
Familie und seinem zerrütteten Verhältnis zu den Eltern besteht und hinterlässt ein beklemmendes Gefühl, da bis zuletzt keine Lösung in Sicht ist.
4 Fazit
Schüler und Studenten zum Lesen in einer Fremdsprache zu animieren, erfordert Fingerspitzengefühl bei der Auswahl von Texten. Warum eignen sich
besonders jugendliterarische und so genannte All-Age-Texte für den Einsatz
im Unterricht Deutsch als Fremdsprache am Gymnasium und für das G1300
Niveau an Hochschulen? Mit dem Einsatz dieser Bücher können spezifische
Probleme angeschnitten werden, die auf die Zielgruppe der Jugendlichen
zugeschnitten sind. Das große Interesse an diesen Büchern beweist, dass sie
aber auch über das Jugendalter hinausgehend von einem breiten Lesepublikum angenommen werden und deshalb auch gut geeignet für gemischte Studentengruppen sind. Die exemplarische Analyse von Herrndorfs Tschick hat
ergeben, dass der Text sprachlich fordernd aber nicht überfordernd und thematisch ansprechend für Deutschlerner ist. Sensibel und humorvoll wird mit
Ängsten und Problemen Heranwachsender umgegangen, so dass die Leser
sich damit identifizieren können. Jugendliterarische Texte wecken Fragen
über das Zusammenleben in modernen Gesellschaften. Zur Förderung des
kulturellen Lernens im Fremdsprachenunterricht bietet es sich an danach zu
fragen, welche Themen spezifisch für eine Jugendkultur sind, welche in einem deutschen Kontext verortet werden können. Auf diese Weise können
jugendliterarische Texte wie Tschick ihren Beitrag zum Weltverständnis im
Korlénschen Sinne leisten.
Literaturverzeichnis
Altmayer, Claus, Dobstadt, Michael, Riedner, Renate & Carmen Schier (Hg.)
(2014): Literatur in Deutsch als Fremdsprache und internationaler Germanistik. Konzepte, Themen, Forschungsperspektiven. Tübingen: Stauffenburg.
Bartels, Gerrit (2010): Endkomischer Roadroman. Der Tagesspiegel. Verfügbar
unter: http://www.tagesspiegel.de/kultur/tschick-rezension-endkomischerroadroman/1956422.html. [Zugriff 22.08.2014].
Beckett, Sandra (2009): Crossover Fiction: Global and historical perspectives. New
York: Routledge.
Beyer, Susanne (2003): Ihr sollt lesen wie die Kinder. Der Spiegel, 45, 182–184.
Bos, Christian: Aufzeichnungen aus einem Totenhaus. Kölner Stadtanzeiger. Verfügbar unter: http://www.ksta.de/kultur/literatur-aufzeichnungen-aus-einemtotenhaus,15189520,25533522.html. [Zugriff 27.8.2014].
Dobstadt, Michael & Renate Riedner: Fremdsprache Literatur – neue Konzepte zur
Arbeit mit Literatur im Fremdsprachenunterricht. Fremdsprache Deutsch, 44,
5–14.
Dowideit, Anette (2011): Die Deutschen sind verrückt nach Jugendbüchern. Die
Welt. Verfügbar unter: http://www.welt.de/wirtschaft/article12850762/DieDeutschen-sind-verrueckt-nach-Jugendbuechern.html. [Zugriff 16.07.2014].
Everett, Wendy (2009): Lost in Transition? The European Road Movie, or a Genre
„adrift in the cosmos“. Literature –Film Quarterly, 37:3, 165–175.
Ewers, Hans-Heino (o.a.): Von der Zielgruppen zur All-Age-Literatur. Kinder- und
Jugendliteratur im Sog der Crossover-Vermarktung. Verfügbar unter:
http://user.uni-frankfurt.de/~ewers/word-dl/Crossover%203.pdf. [Zugriff
15.07.2014].
Hayward, Susan (2006): Cinema Studies. The Key Concepts. New York: Routledge.
Herrndorf, Wolfgang (2010): Tschick. Berlin: rororo.
301
Kümmerling-Meibauer, Bettina (2003): Kinderliteratur, Kanonbildung und literarische Wertung. Weimar: Metzler.
Koppensteiner, Jürgen (2001): Literatur im DaF-Unterricht. Eine Einführung in
produktiv-kreative Techniken. Wien: öbv&hpt.
Korlén, Gustav (1969): Einleitung. In: Linderstam-Wick, Tuulikki: Wandlung der
Wirklichkeit. Aus dem Reichtum der deutschen Literatur vom Realismus bis zur
Gegenwart. Stockholm: Natur och Kultur. 6–7.
Laderman, David (2007): Road Movie. Barry Keith Grant (Hg.): Schirmers Encyclopedia of Film. New York: Schirmer Reference, 417–421.
Laderman, David (2002): Driving Visions. Exploring the Road Movie. Austin: University of Texas Press.
Lange, Günther (2012): Adoleszenzroman. In: Lange, Günther (Hg.): Kinder- und
Jugendliteratur der Gegenwart. Ein Handbuch. Baltmannsweiler: Schneider
Verlag Hohengehren, 147–167.
Linderstam-Wick, Tuulikki (1969): Wandlung der Wirklichkeit. Falkenberg: Natur
och Kultur.
Neidlinger, Dieter & Silke Pasewalck (2013): An der Oberfläche kratzen. Zur Bedeutung literarischer Texte für das kulturelle Lernen – die „(Berliner) Mauer“ in
einem literarisch inspirierten DaF-Unterricht. Zielsprache Deutsch, 40:2, 29–44.
Nikolajeva, Maria (2011): Finns det gränser för barnlitteratur? Recension av Åse
Marie Ommundsen: litteraœre gresene mellom barne- og voksenlitteraturen viskas ut. BLFT, 2/2011. Verfügbar unter: http://www.childlitaesthetics.net/ index.php/blft/article/view/6359/7896. [Zugriff 15.07.2014].
OʼSullivan, Emer & Dietmar Rösler (2013): Kinder- und Jugendliteratur im Fremdsprachenunterricht. Tübingen: Stauffenburg.
o.V. Deutscher Jugendliteraturpreis 2011. Jurybegründung Tschick. Verfügbar unter: http://www.djlp.jugendliteratur.org/2011/jugendbuch-3/artikel-tschick129.html. [Zugriff 20.07.2014].
o.V. ”Ich bin sehr zuviel”. Hannoversche Allgemeine, Verfügbar unter: http://www.
haz.de/Nachrichten/Kultur/Buecher/Tschick-Autor-Wolfgang-Herrndorf-ist-tot.
[Zugriff 27.08.2014].
Passig, Kathrin (2011): Wann hat es „Tschick“ gemacht, Herr Herrndorf?. Frankfurter Allgemeine Zeitung. Verfügbar unter: http://www.faz.net/aktuell/ feuilleton/%20buecher/autoren/im-gespraech-wolfgang-herrndorf-wann-hat-estschick-gemacht-herr-herrndorf-1576165-p3.html?printPagedArticle=true# pageIndex_3. [Zugriff 10.07.2014].
Philpot, Cheryll (2010): What makes a good Young Adult road trip novel? The Horn
Book Magazine, 86:4. Verfügbar unter http://www.hbook.com/magazine/
default.asp. [Zugriff 16.07.2014].
Radisch, Iris (2014): Und Engel gibt es doch. Die Zeit. Verfügbar unter: http://
www.zeit.de/2014/39/wolfgang-herrndorf-roman. [Zugriff 01.10.2014].
Seibt, G. (2010): Zauberisch und superporno. Süddeutsche Zeitung. Verfügbar unter:
http://www.sueddeutsche.de/kultur/wolfgang-herrndorf-tschick-zauberisch-undsuperporno-1.1011229. [Zugriff 22.08.2014].
von Lovenberg, Felicitas (2010): Wenn man all die Mühe sieht, kann man sich die
Liebe denken. Frankfurter Allgemeine Zeitung. Verfügbar unter: http://
www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/wolfgangherrndorf-tschick-wenn-man-all-die-muehe-sieht-kann-man-sich-die-liebedenken-1613025.html. [Zugriff 15.07.2014].
302
Konsten att översätta
Aimée Delblanc (Stockholm)
Samla i ladorna
År 1969 fick jag möjlighet att tillbringa nästan ett halvår som gäststudent vid
universitetet i Berkeley, Kalifornien. Dessa månader gjorde ett otroligt starkt
intryck på mig och skulle påverka min fortsatta livsväg. Omtumlad av alla
händelser och intryck visste jag vid hemkomsten att jag ville ut i världen
igen. Och då gärna till Tyskland där jag vistats under längre tider. Men jag
ville först bredda tyskstudierna. Kurserna hos Gustav Korlén vid Stockholms
universitet, särskilt hans seminarier om författare i exil, lockade. Det var
något nytt. Korlén var noga med att framhålla skillnaderna mellan Förbundsrepubliken och DDR, och att språket och litteraturen utvecklades olika i de
två tyska staterna. Han bjöd in viktiga författare, så till exempel Gruppe 47
som höll sitt årliga möte i Sigtuna 1964. Några år senare hörde jag Hans
Magnus Enzensberger första gången när han gästade tyska institutionen på
Odengatan.
Fortsatte alltså mina kurser för tre betyg i Stockholm, och under den tiden
mognade beslutet fram att studera i Tyskland. Gustav Korlén ställde sig
mycket positiv och styrkt av hans uppmuntrande ”Fahren Sie! Fahren Sie!”
styrde jag sommaren 1971 kosan mot Västberlin med ett rekommendationsbrev från professor Korlén i bagaget.
Jag skrev in mig vid Freie Universität, och precis som i Berkeley var studentoroligheterna i full gång. Minns hur chockad jag blev över att de radikala studenterna till och med angrep biblioteket på tyska institutionen. Böckerna slets ur hyllorna och kastades ut på gräsmattan! Detta för att få gehör
för kraven på medbestämmanderätt inom institutionerna. Mitt i alla dessa
Vollversammlungen och protestmöten skulle man också studera. Under tiden
hade institutionen i Stockholm hunnit flytta ut till det nybyggda universitetet
i Frescati. Själv fördjupade jag mig i kultur och litteratur från dåvarande
DDR. Besökte flera seminarier om Tysklands delning på Otto-Suhr-Institut.
Det hann bli en hel del Scheine innan livet återigen tog en ny vändning. Blev
erbjuden ett Lehrauftrag på Technische Universität i Berlin för att där undervisa utländska studenter i tyska inför die Feststellungsprüfung som var
303
obligatorisk. Först när studenterna hade klarat av den fick de börja studera
sitt huvudämne.
Översättare av en slump
Översättare blev jag, som så många, mer av en slump. Jag hade inte besökt
Gustav Korléns översättningsseminarier och inte heller fördjupat mig i översättningsteoretiska texter. Men när jag just hade flyttat tillbaka till Sverige
våren 1994 fick jag en förfrågan om jag kunde provöversätta en kort text av
Günter Wallraff, ”Det ideala yrkets för- och nackdelar”, en skoluppsats som
Günter Wallraff skrev när han var 16 år. Redan där beskriver han det som
skulle komma att bli hans arbetsmetod, med rötter i den karnevalistiska traditionen, förklädnaden: ”Så låt oss då anlägga narrkåpan och uppträda i den
verkligt stora cirkusen, alla vi narrar, clowner och harlekiner” (Wallraff
1995, 19). Läraren betygsatte aldrig uppsatsen. ”Missat ämnet”, hade han
noterat. Men jag fick översättningsuppdraget. Det skulle bli fler. Och inte
bara det, jag skulle också komma att arbeta inom olika översättarutbildningar.
Världsspråket heter översättning
Efter det att Sverige gick med i EU 1995 startades flera översättarutbildningar i landet, så till exempel i Göteborg och Lund, och vid Tolk- och
översättarinstitutet vid Stockholms universitet, likaså vid Uppsala universitet. Här blev översättarutbildningen en del av Institutionen för nordiska
språk. Översättarprogrammet avsåg en magisterexamen på 80 poäng ”antingen i målspråket (nusvenska alternativt praktisk svenska) eller i källspråket. Inom programmet finns två fördjupningsalternativ, litterär eller
fackspråklig översättning.” I målbeskrivningen hette det: ”Översättarprogrammet utbildar översättare med professionell översättarkompetens för
verksamhet inom offentlig och privat sektor, såsom myndigheter, EU, näringsliv och förlag.” Under behörighet och urval stod att läsa: ”Behörig att
antas till Översättarprogrammet är den som vid ansökningstillfället har 40
poäng i det aktuella källspråket, 40 poäng i nusvenska eller i praktisk
svenska och genomgått antagningsprovet med godkänt resultat.”1 Under åren
2001 till 2005 undervisade jag inom den skönlitterära inriktningen av översättarutbildningen på Uppsala universitet.
1
Uppsala universitet. Institutionen för nordiska språk. Språkvetenskapliga fakulteten, Utbildningsplan och kursplaner för Översättarprogrammet 80 poäng, 3.
304
Av de två fördjupningsalternativen valde de flesta dock den fackspråkliga
inriktningen. Man måste ju också kunna försörja sig på sitt arbete. Det råder
ett stort glapp i status och lön mellan facköversättare och konferenstolkar å
ena sidan, särskilt inom EU, och skönlitterära översättare å andra sidan. Det
är fortfarande hart när omöjligt att livnära sig som enbart skönlitterär översättare. Med den boom som författarrollen upplever borde de litterära översättarnas arbete uppmärksammas mer. En utbredd föreställning är att en
översättare är någon som ”bara kopierar” originalet. Man vill inte se att en
skönlitterär översättare utför ett konstnärligt arbete. Att översätta är att överföra, inte bara originalets språk, utan också hela den kultur som finns inom
bokens pärmar.
I ett litet språkområde som Sverige har den översatta litteraturen under
långa tider stått för en stor del av bokutgivningen. Översättningarna, oberoende av om det var facktexter eller skönlitteratur, har blivit en del av svenska
språket. Översättningen av Nya Testamentet 1526 lade grunden till det
svenska skriftspråket. Reformationen möjliggjorde att svenska språket talades och skrevs där latinet tidigare varit allenarådande.
Genom boktryckarkonsten fick allt fler människor tillgång till det tryckta
ordet och kunde därmed tillgodogöra sig innehållet på sitt modersmål. Perspektivet vidgades. Gustav Vasas Bibel blev normerande för 1500- och
1600-talens språk. Och den har satt avtryck i litteraturen ända in i våra dagar.
Man kan finna spår av Bibelns språk hos Sara Lidman, Torgny Lindgren och
P O Enquist. Ett av de allra största översättningsarbetena i modern tid till
svenska språket är den statliga bibelkommissionens arbete med att nyöversätta Bibeln. Arbetet pågick under åren 1973 till 2000.
Även om en stor del av den litteratur som översätts idag utgörs av anglosaxisk spänningslitteratur så hittar förstås också annan litteratur vägen till
svenska läsare. Under de senaste åren har en rad klassiker givits ut i ny översättning, till exempel Platons och Montaignes verk översatta av Jan Stolpe.
Thomas Manns Buddenbrooks (2006) och Bergtagen (2011) i Ulrika Wallenströms översättning. Anders Bodegård har nyöversatt Flauberts Madame
Bovary (2013) och Erik Andersson James Joyces Ulysses (2013). Ett positivt
mottagande rönte också Erik Anderssons bok Dag ut och dag in med en dag
i Dublin (2012), där vi får titta in i översättarverkstaden och följa arbetet
under de fyra åren det tog att översätta Ulysses.
Kulturer i dialog
Litterär översättning är, som sagt, ett konsthantverk och kräver stort hantverkskunnande: ”Kunst kommt von können”. Man måste kunna ”såga,
hamra och fila”, men saknas den konstnärliga komponenten faller texten
platt till marken. Det saknades länge en utbildning med tyngdpunkt på det
305
konstnärliga, en inriktning som mera liknar de konstnärliga högskolornas
utbildning än de traditionella universitetens. En sådan möjlighet erbjöd den
nystartade Södertörns högskola med Östersjö- och Östeuropaforskning på
programmet. Östersjöstiftelsen skulle stödja studier och forskning med anknytning till Östersjöregionen och Östeuropa. Högskolan välkomnade nya
undervisningsformer och gränsöverskridande ämnesbeskrivningar. Ett av
forskningsprojekten var Kulturer i dialog under ledning av professor Lars
Kleberg. Enligt forskningsplanen, som sändes till Östersjöstiftelsen våren
1997, hade projektet som övergripande syfte att samla en del av landets
kompetens och kunnande om Östersjöländerna inom en gemensam ram av
”kultur och kulturkontakter som språkbaserade fenomen, vilka kan förstås i
termer av översättning”.2 Av flera kursförslag till den nystartade högskolans
program, var Litterära översättarseminariet ett av de mest innovativa. I projektets forskningsplan för år 1997/98 skisserades översättarseminariets profil
på följande sätt: ”Högre översättarseminarier: Konstnärligt utvecklingsarbete
för yngre översättare med dokumenterad kunskap och förmåga. Deltagarna i
dessa ’master-class’-seminarier skall under 1–2 terminer arbeta omväxlande
individuellt med egna texter och i grupp med övningar i textanalys, föreläsningar osv.”3 Ansökning till utbildningen skulle ske med arbetsprover, precis
som när en fotograf eller en konstnär söker med sin foto- eller konstmapp.
Betoningen låg på att litterär översättning är ett konsthantverk. Färdighet
skulle inte nås genom språkundervisning, teoristudier eller övningsexempel,
”utan framför allt genom handledning från bästa tänkbara expertis” (Kleberg
2013, 352).
Inspirerade av Litterär gestaltning, en författarskola som hade startats vid
Göteborgs universitet år 1996, ville Litterära översättarseminariet på Södertörn studera hur en översättning egentligen kommer till. Läsåret 1998/99
startade tre parallella språkgrupper, alla i östersjöspråk: polska (Anders Bodegård), ryska (Lars Erik Blomqvist) och tyska (Ulrika Wallenström). Året
därpå tillkom en grupp i att översätta från finska (Camilla Frostell). Ett trettiotal ansökningar inkom till de första kurserna, varav tolv deltagare antogs.
En av dem var jag själv. Efter att ha varit bosatt nästan 25 år i Tyskland
tyckte jag att en sådan kurs passade mig precis. Jag hade redan hunnit översätta några böcker och blivit medlem av Sveriges Författarförbunds översättarsektion, men det gedigna hantverkskunnande som vår handledare Ulrika
Wallenström stod för, ville jag inte vara utan. Textsamtalet, processen i de
små grupperna, stod i centrum. Förutom helgernas gemensamma seminarier
och textdiskussionerna i språkgrupperna erbjöds också ’öppna föreläsningar’
där översättare, kritiker, förläggare, författare och forskare talade om sina
2
Kulturer i dialog – kulturmöten och översättning i Östersjöregionen. Slaviska språk, översättning 1998. Projektledare: Lars Kleberg: http://ostersjostiftelsen.se/projekt/377-kulturer-idialog-kulturmoten-och-oversattning-i-ostersjoregionen [hämtad 07.01.15].
3
Kulturer i dialog. Kulturmöten och översättning i Östersjöregionen. Forskningsplan
1997/98–2001, citerat efter Kleberg (2013, 352).
306
erfarenheter av översättarens arbete inför kursdeltagarna och en intresserad
allmänhet. Ett urval av de närmare åttio hållna föreläsningarna finns utgivet
av Lars Kleberg (2008).
Litterär översättning – ett konsthantverk
Man kan fråga sig varför ingen tidigare hade kommit på idén att starta en
verksamhet av typen Litterärt översättarseminarium vid något av våra universitet. Då glömmer man att tanken på en konstnärlig utbildning inriktad på
färdigheter fortfarande var främmande för det traditionella svenska universitetssystemet så sent som på 1990-talet. Litterära översättarseminariet orienterade sig i stället som tidigare omnämnts mot det nya utbildningsprogrammet Litterär gestaltning vid Göteborgs universitet som etablerat en ny arbetsform, grundad på samtal och seminarier om studenternas egna texter.
Under årens lopp har kontakterna och idéutbytet mellan översättarseminariet
och Litterär gestaltning fortsatt, inte minst vid de årliga gemensamma helgsammankomsterna på Nordiska folkhögskolan i Kungälv.
Den tydliga inriktningen på Östersjöspråken berodde på att verksamheten
skulle finansieras av Östersjöstiftelsen. Men redan våren 1998 kunde Jan
Stolpe, med dåvarande rektor Per Thullbergs godkännande, tillträda som
handledare för en grupp översättare från franska. Med Östersjöstiftelsens
goda minne kunde sedan litterära översättarseminariet under de följande åren
utvidgas till att omfatta tvååriga kurser i ytterligare språk som estniska (Enel
Melberg), tjeckiska (Mats Larsson), turkiska (Birgit Schlyter) och arabiska
(Tetz Rooke). Men också en kurs i att översätta åt andra hållet kunde erbjudas. I Polen finns ett starkt intresse för svensk litteratur och år 2001 kunde
ett nytt projekt, Litterär översättning från svenska till polska, starta på
helfart under ledning av den polske författaren och översättaren Zbigniew
Kruszynski. De polska deltagarna, till största delen studenter från Polen,
tvekade inte att ta sig an klassiker som Hjalmar Söderberg och Harry
Martinson. Men också författare som Torgny Lindgren Agneta Pleijel, Anne
Swärd, Mikael Niemi, för att bara nämna några, kom ut på polska förlag.
Säkra återväxten
Utan att överdriva kan man påstå att Litterära översättarseminariet har säkrat återväxten av översättare i redan etablerade språk som tyska och franska,
men även utbildat flera nya inom andra språk som tjeckiska, turkiska och
arabiska. För att inte tala om alla små förlag som grundats av engagerade
och entusiastiska kursdeltagare. Nils Håkansson inledde med förlaget Ruin.
Helén Enqvist var med och startade Sekwa som satsar på franska kvinnliga
307
författare. För några år sedan hade förlaget stor framgång med boken Igelkottens elegans, som sedan också blev film. Jörn Lindskog försökte få något
förlag att ge ut Uwe Timms Die Entdeckung der Currywurst, som han hade
arbetat med under seminarietiden. Inget förlag nappade. Det ledde till att han
tillsammans med Johan Thorén grundade förlaget Thorén & Lindskog (TL=
Tysk Litteratur). Aspekt förlag, som ger ut tjeckisk litteratur, drivs av Mats
Larsson, TÖI, som då var handledare vid Litterära översättarseminariet,
Tora Hedin och Lova Meister, som båda deltog i den första tjeckiska gruppen. En alldeles speciell förlagsidé, nämligen noveller i Pixiformat, hade
Lena Hammargren från den tyska gruppen. I novellformen såg hon en stor
möjlighet att nå ut till läsarna. Förlaget Novellix som har funnits sedan 2011
ger ut nyskrivna texter, klassisk litteratur, men även översatt litteratur, hittills
från tyska, norska och ryska.
År 2011 var tyskspråkig litteratur huvudtema på Bok & Bibliotek i Göteborg. I samarbete med Goethe-Institutet i Stockholm, österrikiska och
schweiziska ambassaderna kunde Litterära översättarseminariet ge ut en
antologi, Nytt på tyska – nu på svenska (Delblanc 2011) med ännu ej översatt litteratur från Österrike, Schweiz och Tyskland. Alla medverkande översättare var, eller hade varit, kursdeltagare på Litterära översättarseminariet
på Södertörns högskola. Många av författarna i antologin har sina rötter i
andra kulturer och språkområden. Ilma Rakusa, Feridun Zaimoglu, Alina
Bronsky, Doron Rabinovici är några av de författare som översattes. Precis
som författarna presenteras översättarna med foto och en kortare text.
Ytterligare ett litet axplock av de tyskspråkiga författare som översatts av
deltagare på Litterära översättarseminariet och som också har givits ut på
svenska förlag är: Ingeborg Bachmann, Marcel Beyer, Nora Gomringer,
Peter Handke, Judith Hermann, Felicitas Hoppe, Sabrina Janesch, Elfriede
Jelinek, Daniel Kehlmann, Clemens Meyer, Ferdinand von Schirach, Peter
Stamm, Uwe Timm, Anja Utler, Juli Zeh.
Litterära översättarseminariet – en faktor att räkna med
Under tretton år leddes Litterära översättarseminariet först av Lars Erik
Blomqvist (1998–2007), sedan av Aimée Delblanc (2008–2012), som också
var handledare för den tyska gruppen från 2005 till 2012. Under åren 1999
till 2005 var Lars W. Freij ansvarig för den tyska gruppen. Kursadministratör
var Karin Grelz fram till 2006 och därefter Lisa Mendoza Åsberg, båda
kursdeltagare de första två åren. En presentation av såväl handledare som
deltagare, liksom ett urval texter fram till år 2007 finns i: * ö.a. översättarens anmärkning – en antologi (Mendoza Åsberg 2007). Drygt 200 översättare deltog i seminariet under åren 1998–2012, och lika många böcker kom
ut under tiden, i genomsnitt en bok per deltagare. De 70 deltagarna i gruppen
308
som översatte från svenska till polska svarade under elva år för omkring 120
titlar (inklusive deckare och barnböcker) som gavs ut i Polen.
Litterära översättarseminariet blev med tiden ett begrepp och en viktig
faktor i det svenska litterära livet. Det blev till och med uppmärksammat
långt utöver landets gränser. Många hörde av sig och ville lära känna ’vår
metod’ närmare. Som projektledare erhöll jag i april 2012 en inbjudan till
Peking för att där på olika universitet föreläsa om ’Södertörnmodellen’, som
den kom att kallas. Vi hade redan planerat för en kurs i att översätta från
kinesiska, något som visade sig vara mycket framsynt med tanke på att 2012
års nobelpris i litteratur gick till den kinesiske författaren Mo Yan.
När så ledningen för Södertörns högskola våren 2012 beslöt att stoppa antagningen av nya studenter och i praktiken lägga ner seminariet kom det som
en chock. Högskolans ledning argumenterade med att de små språkgrupperna om fem till sex deltagare i varje var för dyra och att tilldelningen från
Östersjöstiftelsen på grund av bankkrisen hade krympt. I själva verket hade
högskolans ledning beslutat att slopa öronmärkningen av de medel som Östersjöstiftelsen dittills beviljat Litterära översättarseminariet. Inga protester
– från Svenska Akademien, från såväl stora som små förlag, de utländska
kulturinstituten, seminariedeltagarna, och inte minst protesterna från högskolans styrelse – tjänade någonting till. När högskolans ledning inte gick med
på att förhandla om alternativa finansieringsformer, eller visade något intresse för att låta seminariet fortleva, eller omvandlas till konstnärlig utbildning, såg vi bara en utväg att rädda seminariet: söka oss till ett annat lärosäte. De goda förbindelserna med Litterär gestaltning i Göteborg kom här
väl till pass. Den konstnärliga fakulteten Akademin Valand vid universitetet
i Göteborg och dess nyutnämnda dekan, Ingrid Elam, visade stort intresse att
lansera ett magisterprogram i litterär översättning på Göteborgs universitet.
Kurserna, som skulle vara ettåriga, erbjöds på heltid. Våren 2014 kunde tre
språkgrupper starta: arabiska, engelska och tyska. Hösten 2014 erbjuds för
andra gången en master-class-kurs under fyra helger i att översätta från
franska. Det är alltså andra gången Anders Bodegård och Madeleine Gustafsson kan erbjuda denna fria kurs, vilket är mycket glädjande, eftersom inte
alla sökande kunde få plats i den första kursen hösten 2013.
Det är en stor glädje – och lättnad – att Litterära översättarseminariet nu
har fått en ny hemvist och kan fortsätta sitt arbete. Det är ingen överdrift att
påstå att denna kreativa seminarieverksamhet har bidragit till att översättning
som konstnärlig praktik har rönt ett ökat intresse i Sverige. Vi ser helt enkelt
en större förståelse för översättning som kulturfenomen. Glädjande nog har
många översättare som gått våra kurser fått uppdrag, också som redaktörer
och lektörer på såväl stora som små förlag. Förlagen, särskilt de små, har
gjort en stor kulturgärning genom att visa mod och låta översätta och ge ut
nya och spännande utländska författarskap.
309
Litteraturförteckning
Delblanc, Alimée (red.) (2011): Nytt på tyska – Nu på svenska. Huddinge: Litterära
översättarseminariet, Södertörns högskola.
Kleberg, Lars (red) (2008): Konsten att översätta. Föreläsningar vid Södertörns
högskolas litterära översättarseminarium 1998-2008. Huddinge: Litterära översättarseminariet, Södertörns högskola.
Kleberg, Lars (2013): Litterärt översättarseminarium och svenskt översättarlexikon.
Erfarenheter från Södertörns högskola, i: Nordisk Tidskrift för vetenskap, konst
och industri, utgiven av Letterstedtska föreningen, 4/2013, s. 349–358.
Kulturer i dialog – kulturmöten och översättning i Östersjöregionen. Slaviska språk,
översättning 1998. Projektledare: Lars Kleberg: http://ostersjostiftelsen.se
/projekt/377-kulturer-i-dialog-kulturmoten-och-oversattning-i-ostersjoregionen
[hämtad 07.01.15].
Mendoza Åsberg, Lisa (red.) (2007): * ö.a. – översättarens anmärkning – en antologi. Huddinge: Litterära översättarseminariet, Södertörns högskola.
Utbildningsplan och kursplaner för Översättarprogrammet 80 poäng. Kursplan mars
2000. [Uppsala Universitet. Institutionen för nordiska språk. Språkvetenskapliga
fakulteten.]
Wallraff, Günter (1995): Störning pågår. Uppsatser, kritik, tal 1959–1994. Stockholm: Legus.
310
Verzeichnis der Beiträgerinnen und Beiträger
Prof. Dr. Bo Andersson ist Germanist und Professor für deutsche Sprachwissenschaft an der Universität Uppsala.
Dr. Dr. h.c. Herbert Blume ist Akademischer Oberrat i.R. im Fach Germanistische Linguistik an der Technischen Universität Braunschweig.
Mag. Phil. Aimée Delblanc ist Übersetzerin und ehem. Dozentin und Leiterin der literarischen Übersetzerausbildung an der Hochschule Södertörn,
Stockholm.
Prof. Dr. Heinrich Detering ist Professor für Germanistik und Komparatistik
an der Universität Göttingen, sowie Präsident der Deutschen Akademie für
Sprache und Dichtung.
Dr. Rita Finkbeiner ist Germanistin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am
Lehrstuhl für Sprachwissenschaft des Deutschen an der Johannes GutenbergUniversität Mainz.
Prof. Dr. Axel Fritz ist emerertierter Professor für deutsche Literatur- und
Kulturwissenschaft, Universität Tromsø und Gesamthochschule Østfold,
Norwegen.
Prof. Dr. Werner Koller ist emeritierter Professor für deutsche Sprachwissenschaft, Universität Bergen/Norwegen.
Dr. Barbro Landén ist Germanistin und lehrt deutsche Sprachwissenschaft an
der Universität Stockholm.
Dr. Corina Löwe ist Germanistin und lehrt Literaturwissenschaft mit
Schwerpunkt Kinder- und Jugendliteratur an der Linnéuniversitet.
Akademischer Rat Gunnar Magnusson ist Germanist und ehem. Universitätsdozent für deutsche Sprachwissenschaft an der Universität Stockholm.
Dr. Beate Schirrmacher ist Germanistin und Komparatistin an der Universität Stockholm und der Linnæus Universität.
311
Dr. Charlotta Seiler Brylla ist Germanistin und Universitätsdozentin für
deutsche Sprachwissenschaft an der Universität Stockholm.
Prof. Dr. Dessislava Stoeva-Holm ist Germanistin und Professorin
für Sprachwissenschaft an der Universität Uppsala.
Prof. Dr. Dr. h.c. Birgit Stolt ist emiritierte Professorin für deutsche Sprache
an der Universität Stockholm.
Dr. Susanne Tienken ist germanistische Linguistin und wissenschaftliche
Mitarbeiterin am Deutschen Seminar der Universität Stockholm.
Dr. Ingrid Wikén Bonde ist Germanistin und Niederlandistin und ehemalige
Universitätsdozentin an der Universität Stockholm.
Prof. Dr. Elisabeth Wåghäll Nivre ist Germanistin und Professorin für
deutschsprachige Literaturwissenschaft an der Universität Stockholm.
312
STOCKHOLMER GERMANISTISCHE FORSCHUNGEN
Veröffentlicht von der Universität Stockholm
Begründet von Gustav Korlén (Nr. 1–26), fortgesetzt von Birgit Stolt (Nr. 27–46),
Helmut Müssener (Nr. 47–58), Synnöve Clason (Nr. 59–64), Elisabeth Wåghäll
Nivre (65–80).
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
Emil Weiss. Tun: Machen. Bezeichnungen für die kausative und die periphrastische Funktion im Deutschen bis um 1400. Stockholm, 1956. 272 S.
Els Oksaar. Semantische Studien im Sinnbereich der Schnelligkeit. Plötzlich,
schnell und ihre Synonymik im Deutsch der Gegenwart und des Früh-, Hochund Spätmittelalters. Stockholm, 1958. 553 S.
Jacob Steiner. Rilkes Duineser Elegien. Bern und München, 1962. 375 S. (Nur
im Austausch.)
Birgit Stolt. Die Sprachmischung in Luthers Tischreden. Studien zum Problem
der Zweisprachigkeit. Stockholm, 1964. 314 S.
Agi Lindgren. Ein Stockholmer mittelniederdeutsches Arzneibuch aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Stockholm, 1967. 249 S.
Birgit Stolt. Studien zu Luthers Freiheitstraktat mit besonderer Rücksicht auf
das Verhältnis der lateinischen und der deutschen Fassung zu einander und die
Stilmittel der Rhetorik. Stockholm, 1969. 152 S.
Walter A. Berendsohn. Die künstlerische Entwicklung Heines im Buch der Lieder. Struktur- und Stilstudien. Stockholm, 1970. 209 S.
Axel Mante. Eine niederdeutsche Birgitta-Legende aus der Mitte des XV. Jahrhunderts. Stockholm, 1971. CLXIX + 429 S.
Werner Koller. Grundprobleme der Übersetzungstheorie. Unter besonderer
Berücksichtigung schwedisch-deutscher Übersetzungsfälle. Bern und München,
1972. 198 S. (Nur im Austausch.)
Bo Ullman. Die sozialkritische Thematik im Werk Georg Büchners und ihre
Entfaltung im „Woyzeck“. Mit einigen Bemerkungen zu der Oper Alban Bergs.
Stockholm, 1972. 186 S.
Gisela Berglund. Deutsche Opposition gegen Hitler in Presse und Roman des
Exils. Eine Darstellung und ein Vergleich mit der historischen Wirklichkeit.
Stockholm, 1972. 411 S.
Lars W. Freij. ‚Türlosigkeit‘. Robert Musils „Törless“ in Mikroanalysen mit
Ausblicken auf andere Texte des Dichters. Stockholm, 1972. X + 221 S.
Birgit Stolt. Wortkampf. Frühneuhochdeutsche Beispiele zur rhetorischen Praxis. Frankfurt, 1974. 136 S. (Nur im Austausch.)
Helmut Müssener. Exil in Schweden. Politische und kulturelle Emigration nach
1933. München, 1974. 604 S. (Nur im Austausch.)
Jürgen Happ. Arnold Zweig. „Der Streit um den Sergeanten Grischa“. Probleme des Aufbaus mit besonderer Berücksichtigung der Entwicklung der Grischagestalt. Stockholm, 1974. 243 S.
313
16. Germanistische Streifzüge. Festschrift für Gustav Korlén. Herausgegeben von
Gert Mellbourn, Helmut Müssener, Hans Rossipal, Birgit Stolt. Stockholm,
1974. 288 S.
17. Traugott Schiebe. Über Präsuppositionen zusammengesetzer Sätze im Deutschen. Stockholm, 1975. 95 S.
18. Göran Inghult. Die semantische Struktur desubstantivischer Bildungen auf mäßig. Eine synchronisch-diachronische Studie. Stockholm, 1975. 206 S.19.
19. Synnöve Clason. Die Welt erklären. Geschichte und Fiktion in Lion Feuchtwangers Roman „Erfolg“. Stockholm, 1975. 188 S.
20. Birgit Stolt. Hier bin ich! — Wo bist du? Heiratsanzeigen und ihr Echo, analysiert aus sprachlicher und stilistischer Sicht. Mit einer soziologischen Untersuchung von Jan Trost. Kronberg, 1976. 154 S. (Nur im Austausch.)
21. Agi Lindgren. Das Utrechter Arzneibuch. Stockholm, 1977. 199 S.
22. Helny Alstermark. Das Arzneibuch des Johan van Segen. Stockholm, 1977. 174
S.
23. Göran Kristensson. Angloamerikanische Einflüsse in DDR-zeitungstexten.
Stockholm, 1977. 365 S.
24. Agi Lindgren. Die ‚aquae medicinales‘ des mittelniederdeutschen Gothaer
Arzneibuches. Stockholm, 1979. 118 S.
25. Helmut Müssener (Hrsg.). Nicht nur Strindberg. Kulturelle und literarische
Beziehungen zwischen Schweden und Deutschland 1870-1933. Stockholm,
1979. 392 S.
26. Gösta Björn. Deutsche Literatur in den Deutschbüchern des schwedischen
Gymnasiums 1905-1970. Stockholm, 1979. 343 S.
27. Helmut Müssener/Gisela Frandsen. Deutschsprachige Publikationen in schwedischer Übersetzung 1870-1933. Stockholm, 1981. 431 S.
28. Helmut Müssener (Hrsg.). Aspekte des Kulturaustausches zwischen Schweden
und dem deutschsprachigen Mitteleuropa nach 1945. Stockholm, 1981. 349 S.
29. Dagmar Neuendorff. Studie zur Entwicklung der Herrscherdarstellung in der
deutschsprachigen Literatur des 9.-12. Jahrhunderts. Stockholm, 1982. 345 S.
30. Barbro Eberan. Luther? Friedrich „Der Große“? Wagner? Nietzsche? ...? ...?
Wer war an Hitler schuld? — Die Debatte um die Schuldfrage 1945-1949.
München, 1983. 281 S. (Nur im Austausch.)
31. Helmut Müssener. Deutschsprachige Belletristik in schwedischer Übersetzung
1870-1979. Bibliographie und Kommentar. Stockholm, 1985. 400 S.
32. Astrid Stedje (Hrsg.). Die Brüder Grimm — Erbe und Rezeption. Stockholmer
Symposium 1984. Stockholm, 1985. 256 S.
33. Bo Andersson. „Du Solst wissen es ist aus keinem stein gesogen“. Studien zu
Jacob Böhmes Aurora oder Morgen Röte im auffgang. Stockholm, 1986. VI und
272 S.
34. Lars-Eric Lundgren. Frauengestalten im Frühwerk Heinrich Manns. Interpretationen im Werkzusammenhang. Stockholm, 1986. 468 S.
35. Helmut Müssener (Hrsg.). Anti-Kriegsliteratur zwischen den Kriegen (19191939) in Deutschland und Schweden. Stockholm, 1987. 201 S.
314
36. Anneliese Stawström. Studien zur Menschwerdungsthematik in Irmtraud Morgners Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura. Roman in dreizehn Büchern und sieben Intermezzos. Stockholm,
1987. 192 S.
37. Ulla Grandell. „Mein Vater, mein Vater, warum hast du mich verlassen?“Männergestalten in deutschsprachiger Frauenliteratur 1973-1982. Stockholm, 1987. 231 S.
38. Björn Hammarberg. Studien zur Phonologie des Zweitsprachenerwerbs. Stockholm, 1988. 219 S.
39. Synnöve Clason. Der Andere Blick. Studien zur deutschsprachigen Literatur der
70er Jahre. Stockholm, 1988. 263 S.
40. Axel Fritz. „Die deutsche Muse und der schwedische Genius“. Das deutschsprachige Drama auf dem schwedischen Theater. Stockholm, 1989. 387 S.
41. Bertil Madsen. Auf der Suche nach einer Identität. Studien zu Hubert Fichtes
Romantetralogie Das Waisenhaus, Die Palette, Detlevs Imitationen „Grünspan“, Versuch über die Pubertät. Stockholm, 1990. 352 S.
42. Birgit Stolt. Textgestaltung — Textverständnis. Stockholm, 1990. 217 S.
43. Per Landin. Von Dort nach Hier. Zum Prozeß der Vermittlung und Aufnahme
deutschsprachiger Belletristik in Schweden 1980-1988. Stockholm, 1990. 337 S.
44. Claudia Sternberg. Ein treuer Ketzer. Studien zu Manès Sperbers Romantrilogie
„Wie eine Träne im Ozean“. Stockholm, 1991. 389 S.
45. Christine Frisch. „Geniestreich“, „Lehrstück“, „Revolutionsgestammel“. Zur
Rezeption des Dramas „Marat/Sade“ von Peter Weiss in der Literaturwissenschaft und auf den Bühnen der Bundesrepublik Deutschland, der Deutschen Demokratischen Republik und Schweden. Stockholm, 1992. 271 S.
46. Sybille Didon. Kassandrarufe. Studien zu Vorkrieg und Krieg in Christa Wolfs
Erzählungen „Kindheitsmuster“ und „Kassandra“. Stockholm, 1992. 282 S.
47. Synnöve Clason. Der Faustroman „Trobadora Beatriz“. Zur Goethe- Rezeption
Irmtraud Morgners. Stockholm, 1994. 120 S.
48. Helmut Diekmann. „Erdbebenjahre“: Von der Volksfrontpolitik bis zum finnisch-sowjetischen Winterkrieg. Aspekte der späten dreißiger Jahre im Spiegel
der deutschen Exilpresse und Exilliteratur. Stockholm, 1994. 324 S.
49. Uta Schuch. „Die im Schatten stand.“ Zum Werk einer vergessenen Schriftstellerin: Louise von François. Stockholm, 1994. 283 S.
50. Edelgard Biedermann. Erzählen als Kriegskunst. "Die Waffen nieder!" von
Bertha von Suttner. Studien zu Umfeld und Erzählstrukturen des Textes. Stockholm, 1995. X und 356 S.
51. Margaritha Jacobaeus. „Zum Lesen empfohlen“. Lesarten zu Christine Brückners Poenichen-Trilogie. Eine rezeptionsästhetische Studie. Stockholm, 1995.
255 S.
52. Elsa Isaksson Biehl. „Norderneyer Protokolle“. Beobachtungen zu einer niederdeutschen Mundart im Rückgang. Stockholm, 1996. 405 S.
53. Ingrid Wikén Bonde. Was hat uns dieser Gast wohl zu erzählen? oder: Die Jagd
nach dem Nobelpreis. Zur Rezeption niederländischer Literatur in Schweden.
315
54.
55.
56.
57.
58.
59.
60.
61.
62.
63.
64.
65.
66.
67.
316
(Mit einer Bibliographie der Übersetzungen 1830-1995). Stockholm, 1997. 397
S.
Frank-Michael Kirsch. Stille aber ist Mangelware. Deutschland und die Deutschen in schwedischen Schulbüchern für das Fach Deutsch 1970-1995. Stockholm, 1998. 308 S.
Werner von Stransky-Stranka-Greifenfels. „ ... so ists Symmetrie und Schönheit
gewesen ...“Zu Vorlagen und Struktur von Friedrich Schillers Schauspiel "Die
Räuber". Stockholm, 1998. X+430 S.
Elisabeth Auer. „Selbstmord begehen zu wollen ist wie ein Gedicht zu schreiben.” Eine psychoanalytische Studie zu Goethes Briefroman ”Die Leiden des
jungen Werther.“ Stockholm, 1999. 274 S.
Liselotte Werge. „Ich habe keinen Schrei für den Schmerz, kein Jauchzen für
die Freude...“ Zur Metaphorik und Deutung des Dramas „Dantons Tod“ von
Georg Büchner. Stockholm, 2000. 299 S.
Ursula Naeve-Bucher. Schönes Fräulein darf ich’s wagen, Ihnen Arm und Geleite anzutragen? Zu Annäherung, Werbung, Versuchung und Verführung in der
schwedischen und deutschen Literatur des 18. Jahrhunderts. Stockholm, 2001.
319 S.
Katharina Strohkirch. Zum Löwen geboren. Gender in Entwicklungsromanen
aus verschiedenen Jahrhunderten: Parzival, Wilhelm Meisters Lehrjahre, Ahnung und Gegenwart, Netzkarte, Der junge Mann. Stockholm, 2002. 242 S.
Göran Inghult. Neue Anglizismen im Deutschen und Schwedischen 1945-1989.
Transferenz und Integration aus kontrastiver Sicht. Stockholm, 2002. 218 S.
Janina Gesche. Aus zweierlei Perspektiven… Zur Rezeption der Danziger Trilogie von Günter Grass in Polen und Schweden in den Jahren 1958-1990. Stockholm, 2003. 312 S.
Charlotta Brylla. Die schwedische Rezeption zentraler Begriffe der deutschen
Frühromantik. Schlüsselwortanalysen zu den Zeitschriften Athenäum und Phosphoros. Stockholm, 2003. 267 S.
Ulrike Schnaas. Das Phantastische als Erzählstrategie in vier zeitgenössischen
Romanen. Stockholm, 2004. 213 S.
Bettina Jobin. Genus im Wandel. Studien zu Genus und Animatizität anhand von
Personenbezeichnungen im heutigen Deutsch mit Kontrastierungen zum Schwedischen. Stockholm, 2004. 273 S.
Pernilla Rosell Steuer. ...ein allzu weites Feld? Zu Übersetzungstheorie und
Übersetzungspraxis anhand der Kulturspezifika in fünf Übersetzungen des Romans „Ein weites Feld“ von Günter Grass. Stockholm, 2004. 414 S.
Gunhild Brembs. Dialektelemente in deutscher und schwedischer Literatur und
ihre Übersetzung: von Schelch zu eka, von ilsnedu zu bösartig. Stockholm,
2004. 390 S.
Ragni Behrens. ... ihm war als spiegelte sich wunderbar sein Leben wie ein
Traum noch einmal wieder. Zur Bedeutung des Vergleichs im Erzählwerk Eichendorffs. Stockholm, 2005. 292 S.
68. Cornelia Metzler Widmark. Totalität und Ganzes versus Ausschnitt und Detail.
Normbewahrung und Normveränderung im deutschsprachigen romantheoretischen Diskurs der 60er Jahre. Stockholm, 2005. 406 S.
69. Louise Forssell. „Es ist nicht gut, so ganz allein zu sein…“ Männlichkeiten und
Geschlechterbeziehungen in Theodor Storms später Novellistik. Stockholm,
2006. X+282 S.
70. Nina Johansson. „… die grenzen der witwen wird er feste machen…“ Konstruktionen von Weiblichkeit im lyrischen und didaktischen Werk der Herzogin Elisabeth von Braunschweig-Lüneburg (1510–1558). Stockholm, 2007. 224 S.
71. Susanne Tienken. Alltagsgattungen und der Ort von Kultur. Sprachwissenschaftliche und kulturanalytische Studien an(hand von) Milchverpackungen in Deutschland und Schweden. Stockholm, 2008. 235 S.
72. Rita Finkbeiner. Idiomatische Sätze im Deutschen. Syntaktische, semantische
und pragmatische Studien und Untersuchung zu ihrer Produktivität. Stockholm,
2008. 294 S.
73. Johanna Salomonsson. Verbale Interaktion mit missverstehen. Eine empirische
Untersuchung zu deutschsprachigen Diskussionsforen. Stockholm, 2011. 238 S.
74. Elisabeth Wåghäll Nivre, Brigitte Kaute, Bo Andersson, Barbro Landén und
Dessislava Stoeva-Holm (Hg.). Begegnungen. Das VIII. Nordisch-Baltische
Germanistentreffen in Sigtuna vom 11. bis zum 13. 6.2009. Stockholm, 2011.
584 S.
75. Corina Löwe. Von Jungen Pionieren und Gangstern. Der Kinder- und Jugendkriminalroman in der DDR. Stockholm, 2011. 330 S.
76. Beate Schirrmacher. Musik in der Prosa von Günter Grass. Intermediale Bezüge
– Transmediale Perspektiven. Stockholm, 2012. 281 S.
77. Elisabeth Wåghäll Nivre, Beate Schirrmacher, and Claudia Egerer (eds.).
(Re-)Contextualizing Literary and Cultural History. The Representation of the
Past in Literary and Material Culture. Stockholm University 2–4 September
2010. Stockholm, 2013. 318 S.
78. Michael Grote, Kjetil Berg Henjum, Espen Ingebrigtsen und Jan Paul Pietzuch
(Hg.). Perspektiven. Das IX. Nordisch-Baltische Germanistentreffen in Os/Bergen, 14.–16. Juni 2012. Unter Mitarbeit von Anja Pietzuch und Beate Schirrmacher. Stockholm 2013. 600 S.
79. Beate Schirrmacher, Heidi Hart, Katy Heady, and Hannah Hinz (eds.). Ideology
in Words and Music. Proceedings of the 2nd Conference of the Word and Music
Association Forum, Stockholm, November 8–10 2012. 181 S.
80. Charlotta Seiler Brylla und Elisabeth Wåghäll Nivre (Hrsg.). Sendbote zwischen
den Kulturen. Gustav Korlén und die germanistische Tradition an der Universität Stockholm. Unter Mitarbeit von Irina Hron. Stockholm, 2015. 319 S.
317
Orders for single volumes should be addressed to any international book-seller or
directly to the distributor:
Stockholm University Library
SE-10691 Stockholm, Sweden
Phone: +46 8 16 2800
Web page: www.sub.su.se
E-mail: [email protected]
318
ACTA UNIVERSITATIS STOCKHOLMIENSIS
Corpus Troporum
Romanica Stockholmiensia
Stockholm Cinema Studies
Stockholm Economic Studies. Pamphlet Series
Stockholm Fashion Studies
Stockholm Oriental Studies
Stockholm Slavic Studies
Stockholm Studies in Baltic Languages
Stockholm Studies in Classical Archaeology
Stockholm Studies in Comparative Religion
Stockholm Studies in Economic History
Stockholm Studies in Educational Psychology
Stockholm Studies in English
Stockholm Studies in Ethnology
Stockholm Studies in Film History
Stockholm Studies in History
Stockholm Studies in History of Art
Stockholm Studies in History of Ideas
Stockholm Studies in History of Literature
Stockholm Studies in Human Geography
Stockholm Studies in Linguistics
Stockholm Studies in Modern Philology. N.S.
Stockholm Studies in Musicology
Stockholm Studies in Philosophy
Stockholm Studies in Psychology
Stockholm Studies in Russian Literature
Stockholm Studies in Scandinavian Philology. N.S.
Stockholm Studies in Social Anthropology, N.S.
Stockholm Studies in Sociology. N.S.
Stockholm Studies in Statistics
Stockholm Theatre Studies
Stockholm University Demography Unit - Dissertation Series
Stockholmer Germanistische Forschungen
Studia Fennica Stockholmiensia
Studia Graeca Stockholmiensia. Series Graeca
Studia Graeca Stockholmiensia. Series Neohellenica
Studia Juridica Stockholmiensia
Studia Latina Stockholmiensia
Studies in North-European Archaeology
319
Fly UP