...

Gedenk stätten fürdieOpfer des

by user

on
Category: Documents
3414

views

Report

Comments

Transcript

Gedenk stätten fürdieOpfer des
Gedenk
stätten
fürdieOpfer
des
National
sozialismus
Eine
Dokumentation
Baden-Württemberg
Bayern
Bremen
Hamburg
Hessen
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Schleswig-Holstein
I
Ulrike Puvogel/Martin Stankowski
unter Mitarbeit von Ursula Graf
Gedenkstätten
für die Opfer des Nationalsozialismus
Eine Dokumentation
2., überarbeitete und erweiterte Auflage
Bonn 1995
Nachdruck 1996
Band I:
2., überarbeitete und erweiterte Auflage des 1987 erschienenen Bandes 245 der Schriftenreihe
(Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen,
Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein)
© Bundeszentrale für politische Bildung
Konzeption, Projektleitung, Lektorat, Redaktion: Ulrike Puvogel
Redaktionelle Mitarbeit: Jutta Klaeren, Heike Rentrop
Fotos: Axel Krause, laif Photos & Reportagen, Köln, u. a. (s. Bildnachweis)
Umschlaggestaltung: Norbert Josef Riese unter Verwendung eines Fotos von Axel Krause
Herstellung: Heinrich Kläser
Eine Buchhandelsausgabe ist erschienen im Verlag Edition Hentrich Berlin.
Satzherstellung: Medienhaus Froitzheim AG, Bonn, Berlin
Druck: Bercker Graphischer Betrieb GmbH, Kevelaer
ISBN 3-89331-208-0
Umschlagbild: KZ-Gedenkstätte Dachau, »Internationales Mahnmal« von Nandor Glid (Teilansicht)
Statt eines Geleitwortes:
Auszug aus einer Rede von Bundespräsident Roman Herzog
am 27. April 1995 in Bergen-Belsen und aus einem Interview . . . . . . . . . . .
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ulrike Puvogel
7
9
Inhalt
Gedenkstätten in:
Baden-Württemberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
17
Bayern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Bremen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
Hamburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
Hessen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273
Niedersachsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 371
Nordrhein-Westfalen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 485
Rheinland-Pfalz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 645
Saarland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 699
Schleswig-Holstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 717
Anhang
Auswahlbibliographie – länderübergreifend – . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 776
Überregionale Einrichtungen, Organisationen und Verbände
mit besonderem Bezug zum Thema (Auswahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 779
Ortsregister. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 793
Namenregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 807
Sachregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 824
Bildnachweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 839
Die Autoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 839
Thematische Karte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 840
– Legende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 841
– Gesamtansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 842
– Kartensegmente (16) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 840; 843–857
5
Ortsname
Statt eines
Geleitwortes
» . . . Unsere Verantwortung ist es, . . . nie mehr zuzulassen, daß Menschsein abhängig gemacht wird
von Rasse oder Herkunft, von Überzeugung oder
Glauben, von Gesundheit oder Leistungsfähigkeit.
Nie mehr zuzulassen, daß unterschieden wird
zwischen lebenswertem und nicht lebenswertem
Leben . . . Der Völkermord, den das nationalsozialistische Regime beging, war in seiner technischen
und bürokratischen Perfektion so einzigartig und
beispiellos, daß man glauben könnte, er könne sich
nicht wiederholen. Aber das wäre ein gefährlicher
Trugschluß. Es ist natürlich wahr, die Geschichte
wiederholt sich nicht. Aber es kann neue Formen
von Ausschluß und Gleichschaltung, von Selektion
und Totalitarismus geben, die wir heute vielleicht
noch nicht einmal ahnen. Also müssen wir wachsam bleiben. Dazu müssen wir uns erinnern. Nur
wer sich erinnert, kann Gefahren für die Zukunft
bannen.
Ich bin nicht sicher, ob wir die rechten Formen des
Erinnerns für die Zukunft schon gefunden haben . . .
Die Generation der Zeitzeugen geht zu Ende, und
es beginnt das Leben einer Generation, die in der
Gefahr ist, die Erfahrungen, für die Bergen-Belsen
steht, nur noch als Geschichte zu betrachten. Jetzt
kommt alles darauf an, über die Vergangenheit so
zu sprechen, sie so zu vermitteln und an sie so zu
erinnern, daß die Jungen die Verantwortung, gegen
jede Wiederholung aufzutreten, als ihre eigene
Verantwortung empfinden. Das ist eine ganz ent-
scheidende Aufgabe unserer Generation. Ihr hat
sich alles, alles unterzuordnen, was in diesem Zusammenhang gedacht und geplant wird.
Noch einmal zusammengefaßt: Der Ablauf von
50 Jahren seit dem Ende des NS-Regimes kann
nicht Ende des Erinnerns heißen. Was wir jetzt
brauchen, ist eine Form des Gedenkens, die zuverlässig in die Zukunft wirkt. Vor allem geht es
darum, eine dauerhafte Form zu finden. Das ist
wichtiger als schnelle Entscheidungen. Wir sollten
uns die Zeit nehmen, die notwendig ist – allerdings
auch nicht mehr –, um einen breiten gesellschaftlichen Konsens herzustellen. Denn wir brauchen
eine lebendige Form der Erinnerung. Sie muß
Trauer über Leid und Verlust zum Ausdruck
bringen, aber sie muß auch zur steten Wachsamkeit,
zum Kampf gegen Wiederholungen ermutigen, sie
muß Gefahren für die Zukunft bannen. Für mich
ist alles richtig, was unseren Kindern und Kindeskindern ihre Verantwortung für Demokratie, für die
Freiheit und Menschenwürde in die Herzen gräbt,
und für mich ist alles falsch, was am Ende nur in
momentanen Alibi-Effekten versandet.
Das sind wir nicht nur den NS-Opfern und nicht nur
den möglichen Opfern neuer Diktaturen schuldig,
sondern wir sind es auch unseren Kindern selbst
schuldig. Die Geschichte des Versagens begann ja
nicht erst nach der ›Machtergreifung‹ von 1933.
Sie begann schon lange vorher: in nationalistischer
Überheblichkeit, in der Zögerlichkeit, mit der die
7
Ortsname
Demokratie von Weimar einerseits gehandhabt
und andererseits verteidigt wurde, in Witzen und
Karikaturen, in einem wahnsinnigen Machtkalkül,
das sich einbildete, Hitler gleichzeitig benutzen und
bändigen zu können.
Auch unsere Kinder müssen es lernen: Totalitarismus und Menschenverachtung bekämpft man nicht,
wenn sie schon die Macht ergriffen haben. Man muß
sie schon bekämpfen, wenn sie zum ersten Mal
– und vielleicht noch ganz zaghaft – das Haupt erheben. Nach der ›Machtergreifung‹ war für den
einzelnen gegen den Nationalsozialismus nicht mehr
allzuviel auszurichten. Nun lag das Versagen vor
allem im Wegschauen. Wer Augen hatte, konnte
zwar sehen. Aber das war gefährlich. Und vor allem,
es war unbequem.
Man sah weg, als jüdischen Ärzten und Rechtsanwälten die Zulassung entzogen wurde; man
wechselte eben zu anderen. Man sah weg, als
jüdischen Geschäftsleuten ihr Gewerbe weggenommen wurde; es gab ja Interessenten, die es erwerben
wollten. Man sah weg, als Juden der Zugang zu
Restaurants und Cafés, Bibliotheken und Parks
durch Verbotsschilder verwehrt wurde. Und man
sah weg, als Nachbarn abgeholt wurden, und fragte
nicht, warum sie nie wiederkamen.
Auch das ist die Lektion von Bergen-Belsen: Man
ist nicht nur verantwortlich für das, was man tut,
sondern auch für das, was man geschehen läßt. Wer
es zuläßt, daß anderen die Freiheit geraubt wird,
verliert am Ende die eigene Freiheit. Wer es zuläßt,
daß anderen die Würde genommen wird, der verliert am Ende die eigene Würde.
Gewiß, nicht alle haben weggesehen. Es gab den
Widerstand Dietrich Bonhoeffers, der Geschwister
Scholl, des 20. Juli. In Bergen-Belsen büßten
Rudolf Küstermeier und Heinrich Jasper für ihre
Opposition gegen die Nazi-Diktatur. Es gab auch
Menschen, die im Alltag ihren Anstand bewahrten.
Es gab den Wissenschaftler, der seine Freundschaft
zum plötzlich geächteten Kollegen eben nicht auf
staatlichen Befehl aufgab. Es gab die Familie, die es
sich nicht nehmen ließ, ihre jüdischen Freunde zu
Hause zu besuchen. Es gab die Hausfrau, die des
Berufs beraubte Nachbarn mit Lebensmitteln versorgte. Und es gab Menschen, die, obwohl es mit
höchstem Risiko verbunden war, Juden aufnahmen
und versteckten. Sie waren Helden, aber sie waren
wenige, und sie allein konnten das Unheil nicht
mehr abwenden.
Bergen-Belsen ist nicht nur Vergangenheit. Jorge
Semprun hat es uns erklärt, indem er sagt: ›Die
Geschichte ist frisch. Der Tod steht noch im
Präsens.‹ Wenn wir aus der Geschichte lernen
wollen, müssen wir erkennen, daß die Gefahr des
Totalitarismus immer noch im Präsens steht und
8
nicht nur in Deutschland, sondern in der ganzen
Welt, und daß sie uns auch im Futur wieder begegnen kann.
Unsere Verantwortung ist es, dieses Wissen weiterzugeben . . . «
Bundespräsident Roman Herzog
in seiner Rede am 27. April 1995 in Bergen-Belsen
anläßlich der Gedenkveranstaltung
zum 50. Jahrestag der Befreiung
aus den Konzentrationslagern
». . . Für mich ist es ganz wichtig, daß die jungen
Menschen, die ja von der Zeit vor 1945 überhaupt
nichts erlebt haben und die vollständig oder möglicherweise in der einen oder anderen Richtung
tendenziös unterrichtet worden sind, die Möglichkeit haben, sich immer wieder an das, was damals
geschehen ist, zu erinnern. Daraus ergibt sich für
mich vor allem, daß ich eine Art disloziertes Gedenken, ein Gedenken an möglichst vielen Orten,
immer unterstützen werde. Ich möchte unendlich
viele, vom Inhalt, vom Anlaß her ganz unterschiedliche Orte in Deutschland haben, an denen
man unmittelbar mit der Notwendigkeit konfrontiert wird, sich an die Judenvernichtung, die Vernichtung der Sinti und Roma, an den Kriegsanfang,
an Kriegsverbrechen zu erinnern. Mir geht es hin
und wieder so, wenn ich am Gedenkstein für die
Münchner Synagoge stehe, die 1938 niedergebrannt
wurde. Dann denke ich zwei, drei Minuten an diese
Geschichte. Ich würde mir wünschen, daß dies an
vielen anderen Stellen genauso ist. Deswegen ist
mein Interesse an großen Denkmälern auch weniger
entwickelt als an der Vielzahl von Gedenkorten.
Es kommt noch ein zweites hinzu. Die jungen
Menschen gehen davon aus, daß das alles den Eltern
passiert ist, ihnen aber nicht passieren könne. Das
ist eine Erfahrung, die können Sie auch in Frankreich, in Spanien oder in Israel machen. Man muß
der Jugend infolgedessen nicht nur beibringen,
wohin Totalitarismus führt, sondern auch wie er
beginnt – eben mit ganz kleinen Nadelstichen gegen
Juden, gegen wen auch immer . . . «
Aus einem Interview mit dem Bundespräsidenten,
»Frankfurter Rundschau« vom 17. Juli 1995
Einleitung
Einleitung
Der vorliegende Band ist die überarbeitete und
erheblich erweiterte Fassung der im Jahre 1987 in
der Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische
Bildung erschienenen Dokumentation über Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus
in der (alten) Bundesrepublik Deutschland einschließlich des Westteils der Stadt Berlin.1) Die
Dokumentation, ursprünglich mit angeregt vom
Kuratorium der Bundeszentrale auf einen Vorschlag seines damaligen Vorsitzenden Karl Liedtke,
stellte die erste Übersicht dieser Art dar und stieß
– auch im Ausland – auf eine große und positive
Resonanz. Der Band war in kürzester Zeit vergriffen; 1988 erschien ein unveränderter Nachdruck.
Die Gesamtauflage betrug 20 000 Exemplare. Zahlreiche Zuschriften gaben ergänzende oder auch
korrigierende Hinweise und ermutigende Anregungen für eine mögliche Fortschreibung.
Seitdem haben Forschung und Wissen über die Zeit
des Nationalsozialismus und das Interesse an seiner
Geschichte vor Ort und in der Region weiter zugenommen und ist die Sensibilität im Umgang mit
dieser Vergangenheit spürbar gewachsen. Dies
zeigte sich nicht zuletzt auch bei Veranstaltungen
zur Erinnerung an den 50. Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiung aus den Konzentrationslagern und in der publizistischen und öffentlichen
Auseinandersetzung mit diesem Datum. Als sichtbare Zeichen des Bemühens um das Erinnern und
gegen das Vergessen sind in zahlreichen Städten
und Gemeinden in vielfältiger Weise Gedenkstätten
an historischen Orten sowie Mahnmale, Gedenksteine und -tafeln als Symbole des Gedenkens und
als informierende Hinweise neu errichtet worden,
oft nach langwierigen und schwierigen öffentlichen
Auseinandersetzungen. Der vorliegende überarbeitete Band läßt diese Entwicklung erkennen. Neben
einer Vielzahl von seit etwa dem letzten Drittel der
achtziger Jahre neu geschaffenen oder geplanten
Gedenkstätten weist er zahlreiche Ergänzungen
und Aktualisierungen auf, darunter eine Reihe von
Gedenkorten, die in der Erstfassung, obschon damals bereits vorhanden, noch nicht berücksichtigt
worden waren.
Noch nicht einbezogen sind in diesem Band
die neuen Bundesländer: Zu den Gedenkstätten
dort ist ein gleichartig konzipierter zweiter Band
in Vorbereitung, der 1996 erscheinen und auch
die Gedenkstätten in ganz Berlin dokumentieren
wird.
Gedenkstätten für Opfer des Nationalsozialismus
auf dem Gebiet der ehemaligen DDR befinden
sich seit dem politischen Umbruch in einem tiefgreifenden Prozeß der Neuorientierung. Dies betrifft sowohl die großen früheren »Nationalen
1)
Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Gedenkstätten für
die Opfer des Nationalsozialismus – Eine Dokumentation, Autorin:
Ulrike Puvogel, Bonn 1987 (Schriftenreihe, Band 245).
9
Einleitung
Mahn- und Gedenkstätten« auf dem Gelände der
Konzentrationslager Buchenwald, Ravensbrück und
Sachsenhausen als auch größere und kleinere
Gedenkstätten an anderen ehemaligen Orten des
nationalsozialistischen Terrors in ähnlicher Weise.
Trotz vieler Veränderungen ist die Situation gewissermaßen noch in einem Schwebezustand. Die
Umsetzung neu erarbeiteter Konzeptionen ist ein
Prozeß, für den ein Zeitraum von Jahren unerläßlich
sein wird: »Für eine Gedenkstätte in den neuen
Bundesländern kann es nicht um einen Austausch
von Geschichtsbildern gehen. Es wird nicht ›die‹
neue Antwort geben können, sondern nur einen
Versuch, neue Möglichkeiten der Annäherungen
an den Ort, an das historische Geschehen und vor
allem an sich selbst zu finden«.2)
An einigen Orten sind neue Gedenkstätten entstanden oder geplant, einige frühere sind nicht
mehr vorhanden. Auch symbolische Gedenkstätten
– Mahnmale, Gedenksteine, Tafeln und Straßennamen – sind seit der Wende in vielen Städten
und Gemeinden durch Umwandlungen, Neuinterpretationen und Umwidmungen, Abrisse, Beseitigungen oder Neuerrichtungen einem starken und
bisweilen umstrittenen Wandel unterworfen.
Thema dieses Nachschlagewerks ist das Gedenken an Menschen, die unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft umgekommen oder
ermordet worden sind als Opfer von Verfolgung
aus politischen, rassistischen, religiösen, weltanschaulichen und anderen Gründen, Opfer der
NS-Justiz wegen Widerstand und Verweigerung,
Opfer von »Euthanasie«-Mordaktionen, Opfer der
Vernichtung durch Lagerhaft und Zwangsarbeit.
Da es sich bei der Dokumentation nicht um eine
Gesamtdarstellung der Geschichte der NS-Verfolgung und des Widerstands gegen das Regime
handeln kann, bezieht sie Erinnerungen an Menschen, die ihre Verfolgung, sei es im Exil oder in
Deutschland, überlebt haben, nicht mit ein.
Das Thema umfaßt auch keine Gedenkorte für
Opfer von Kriegshandlungen und Kriegsfolgen.
Dokumentiert werden zum einen Gedenkstätten,
die unmittelbar an Orten des Geschehens, an das
sie erinnern, errichtet wurden: auf dem Gelände
ehemaliger Konzentrationslager und ihrer Außenlager, an Orten von »Arbeitserziehungs-«, »Jugendschutz-« und »Sonderlagern«, in Gefängnissen und
Folterstätten nationalsozialistischer Gewaltorgane
wie Gestapo, SA und SS und in Hinrichtungsstätten
der NS-Justiz, in Synagogen und anderen Gebäuden
früheren jüdischen Lebens und späterer Verfolgung,
an Orten der »Euthanasie«-Morde und der »Vernichtung lebensunwerten Lebens«, auf dem Ge-
10
lände von Kriegsgefangenenlagern wie Sandbostel
bei Bremervörde und Stukenbrock bei Bielefeld
oder auf Friedhöfen und an anderen Tatorten der
Verfolgung und des Terrors.
Im Mittelpunkt dieser Gedenkstätten steht der
historische Ort, dessen Geschichte in einer ständigen Ausstellung dokumentiert und erläutert wird.
Eine Bibliothek und ein Archiv, in dem die noch
auffindbaren Unterlagen zur Geschichte des Ortes
gesammelt werden, geben dem Besucher die Möglichkeit, sich selbst mit der originalen Überlieferung
des historischen Geschehens, mit dem Schicksal
einzelner Opfer und mit Fragen zu den Tätern auseinanderzusetzen. Zur historisch genauen Dokumentation der Geschichte des Ortes ist die Einbeziehung zeitgeschichtlicher Forschung in die
Arbeit der Gedenkstätten unabdingbar. Die Gedenkstätten sind um die Erarbeitung pädagogischer
Konzepte und Handreichungen bemüht, um mögliche Wege und Formen der Vermittlung dieser
Geschichte aufzuzeigen. Haupt- und ehrenamtliche
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermöglichen eine
sachkundige Besucherbetreuung.
Die Geschichte der Gedenkstätten an Orten der
NS-Verbrechen mit der Aufgabe, an die Opfer zu
erinnern und darüber hinaus historisch-politische
Bildungsarbeit zu leisten, ist in Westdeutschland
noch sehr jung. Sie beginnt – mit Ausnahme der
bereits 1965 eröffneten Gedenkstätte Dachau mit
Museum, Archiv und Bibliothek sowie der Gedenkstätte Bergen-Belsen mit ihrer ersten Ausstellung
aus dem Jahre 1966 – erst in den siebziger und
achtziger Jahren. Zur Verdeutlichung dieser Entwicklung seien hier einige Beispiele mit ihrem
Eröffnungsjahr angeführt: die »Alte Synagoge«
in Essen, seit November 1980 Gedenkstätte und
historisch-politisches Dokumentationsforum, das
Dokumentenhaus der KZ-Gedenkstätte HamburgNeuengamme (1981), die Gedenkstätte im ehemaligen Gestapo-Gefängnis im Kölner »EL-DEHaus« (1981, Erweiterung 1988 durch ein »NSDokumentationszentrum«), die Gedenkstätten in
der Wewelsburg bei Paderborn (1982) und in
Breitenau nahe Kassel (1984), die Gedenkstätte
2)
Vgl. Rikola-Gunnar Lüttgenau, Eine schwebende Gedenkstätte?
Die Gedenkstätte Buchenwald im Wandel, in: Bernd Faulenbach/
Franz-Josef Jelich (Hrsg.), Reaktionäre Modernität und Völkermord: Probleme des Umgangs mit der NS-Zeit in Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten. Dokumentation einer Tagung
des Forschungsinstituts für Arbeiterbildung und der HansBöckler-Stiftung, Essen 1994 (Geschichte und Erwachsenenbildung,
Bd. 2), S. 113–129, hier S. 122; vgl. zu dieser Problematik auch:
Sigrid Jacobeit, Zur Neukonzeption der Mahn- und Gedenkstätte
Ravensbrück. Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, in: ebd.,
S. 99–111; Günter Morsch, Überlegungen zur Ausstellungskonzeption in der Gedenkstätte Sachsenhausen, in: ebd.; S. 89–97.
Einleitung
Hadamar bei Limburg für Opfer der »Euthanasie«Verbrechen (erste Ausstellung in historischen
Kellerräumen 1983, Neukonzeption und Erweiterung 1991), die Gedenkstätte/»Dokumentationszentrum« im ehemaligen unterirdischen Konzentrationslager auf dem Oberen Kuhberg bei Ulm
(Ausstellungseröffnung 1985) oder die Gedenkstätte Hannover-Ahlem in der ehemaligen Israelitischen Gartenbauschule (1987, Erweiterung und
Neugestaltung 1991).
Beispiele aus jüngster Zeit, die ebenso wie die vorgenannten eine oft langjährige Vorgeschichte haben, sind die »Gedenk- und Dokumentationsstätte
›NS-Justiz und Todesstrafe‹« in der Justizvollzugsanstalt Wolfenbüttel (Eröffnung April 1990), das
Dokumentenhaus auf dem Friedhof des Dorfes
Ladelund nahe der dänischen Grenze zur Erinnerung an die Opfer des KZ-Außenlagers (Eröffnung
November 1990), die Mahn- und Gedenkstätte im
Gestapo-Gefängnis in der »Steinwache« in Dortmund (Oktober 1992), das neu erbaute und neu
konzipierte »Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) Emslandlager« in Papenburg (September 1993) oder die »Gedenk- und Dokumentationsstätte Salzgitter-Drütte« am Ort des KZAußenkommandos (April 1994). Auf dem Gelände
des Konzentrationslagers Osthofen in RheinlandPfalz und des SS-Sonderlagers Hinzert sind Gedenk- und Dokumentationsstätten im Aufbau, für
die sich schon seit Jahren örtliche Initiativen und
Fördervereine einsetzen. In Kiel, Sandbostel und
andernorts haben Initiativen und Vereine Konzeptionen für Gedenk- und Dokumentationsstätten erarbeitet, die noch auf eine Realisierung warten.
Diese Entwicklung in Westdeutschland ist vor dem
Hintergrund eines seit Ende der siebziger Jahre,
namentlich in der jüngeren Generation, wachsenden
Interesses an lokaler und regionaler Geschichte und
am Alltag des durchschnittlichen Menschen in
der NS-Zeit zu sehen. In vielen Orten entstanden
Geschichtsarbeitskreise (»Werkstätten«) und Initiativen, die nach verschütteten Spuren verdrängter
Vergangenheit an ihrem Ort und in ihrer Region
zu forschen begannen, »Geschichte von unten« betrieben und sich mit der lokalen NS-Vergangenheit
auseinandersetzten. Dabei beschäftigten sie sich
häufig mit bis dahin vernachlässigten oder »vergessenen« Opfergruppen. Bürger engagierten sich,
um Überreste von Konzentrationslagern, KZAußenlagern oder Gestapo-Zentralen für Gedenkarbeit zu nutzen und zerstörte Synagogen vor dem
Verfall zu retten. »Alternative Stadtrundfahrten«
griffen dieses historische Interesse auf. Für den
lokal- und alltagsgeschichtlichen Ansatz in der
historischen Forschung waren auch die 1977 bis 1983
veröffentlichten Ergebnisse des Projekts »Bayern
in der NS-Zeit« des Münchner Instituts für Zeitgeschichte von Bedeutung. Durch die Ausstrahlung
der amerikanischen Fernsehserie »Holocaust« im
Frühjahr 1979 wurde das Thema Nationalsozialismus für ein breites Publikum zum Gesprächsstoff.
Der »Schülerwettbewerb Deutsche Geschichte um
den Preis des Bundespräsidenten« war in den Jahren
1980/81 und 1982/83 dem Thema »Alltag im Nationalsozialismus« gewidmet. Es begannen Forschungen über zwei bis dahin verdrängte oder vergessene
Kapitel der Geschichte des Nationalsozialismus: die
unzähligen über das ganze Reich verstreuten KZAußenlager und das Schicksal der Millionen Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen und der Kriegsgefangenen. Erinnerungstage wie im Januar 1983 die
50. Wiederkehr des Tages der nationalsozialistischen
»Machtergreifung« und im Jahre 1985 der 40. Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiung trugen zu
einem verstärkten öffentlichen Interesse an der
Geschichte der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft bei. In allen Ländern der (alten) Bundesrepublik gab es im Jahre 1988 aus Anlaß des 50. Gedenktages an die Novemberpogrome 1938 eine Fülle von
Aktivitäten zur Erinnerung an die zerstörten Synagogen und an die verfolgten, deportierten und ermordeten jüdischen Frauen, Männer und Kinder,
die in vielen Kommunen mit der Errichtung von
Gedenkstätten, Mahnmalen und Gedenktafeln oder
der Ergänzung bereits vorhandener Erinnerungsstätten verbunden waren. Durch GedenkstättenInitiativen und nicht zuletzt auch durch die Rede
des damaligen Bundespräsidenten zum 8. Mai 1985
wurden vorher weitgehend ausgegrenzte oder vergessene Opfergruppen wie die ermordeten Zigeuner
(Sinti und Roma) – für sie wurde erstmals 1982 an
der Gedenkmauer in Bergen-Belsen eine Inschrift
angebracht –, die ermordeten Geisteskranken und
Behinderten, die Zwangssterilisierten, die Homosexuellen und die Opfer der NS-Militärjustiz ins
öffentliche Bewußtsein gerückt.
Gedenkstätten zur Erinnerung an die nationalsozialistische Verfolgung und an den Widerstand
gegen das NS-Regime sind unverzichtbare Einrichtungen der politischen Kultur in der Bundesrepublik. In Westdeutschland sind sie durch gesellschaftliche Initiativen entstanden, durch das Engagement von Einzelpersonen oder Gruppen, von
ehemaligen Häftlingen, Organisationen ehemaliger
Verfolgter, von Vereinen und Bürgerinitiativen.
Der Übernahme öffentlicher Verantwortung durch
eine institutionelle Förderung gingen oftmals langwierige und konfliktreiche Auseinandersetzungen
voraus. Träger sind in unterschiedlicher Weise
Kommunen, Kreise, Länder oder Verbände, Ver-
11
Einleitung
eine oder Stiftungen. Einige wenige Gedenkstätten
werden von Sponsoren unterstützt.3)
Neben den oben beschriebenen, mit Dokumentations- und Informationseinrichtungen ausgestatteten Gedenkstätten bezieht die Dokumentation eine Vielfalt von Mahnmalen, Gedenksteinen
und Gedenktafeln ein. Es sind die meisten der
hier zusammengetragenen Erinnerungsstätten. Auch
diese oft symbolischen Gedenkstätten, dezentrale
Gedenkorte im Umfeld des alltäglichen Lebens,
können einen Ansatz bieten zur konkreten Erfahrung der Geschichte. Sie erinnern an den Nationalsozialismus vor Ort und weisen auf die Allgegenwart und Alltäglichkeit des nationalsozialistischen
Terrors in der unmittelbaren Umgebung und Nachbarschaft hin. Ihrer Errichtung und der Frage ihrer
Gestaltung, der Formulierung ihrer Widmungen
und Informationen gingen in vielen Fällen heftige
Konflikte und manche Widerstände in der Bevölkerung und bei Kommunalpolitikern voraus.
Eine lebhafte öffentliche Auseinandersetzung, die
vor der Aufstellung eines Mahnmals oder der
Anbringung einer Gedenktafel Denkanstöße gibt
und Lernprozesse in Gang setzt, ist dabei für die
Bewußtseinsbildung meist nicht weniger von Bedeutung als das Mahnmal selbst, das nach dem Streit
und nach seiner Errichtung oft kaum mehr wahrgenommen wird. Sprache und Gestaltung, Symbole
und Standort sowie die Umstände der Errichtung
von Mahnmalen sagen oftmals mehr aus über
die Zeit, in der sie gesetzt wurden, und über die
Menschen, die sie setzten, als über das historische
Geschehen, an das sie erinnern wollen.
Die ersten Mahnmale wurden unmittelbar nach
Kriegsende in den westlichen Besatzungszonen von
überlebenden Häftlingen selbst geschaffen oder
auf Veranlassung der Militärregierungen errichtet.
Seit Mitte der fünfziger Jahre setzten sich Organisationen überlebender Häftlinge für Mahnmale
auf dem Gelände ehemaliger Konzentrationslager
ein. So sind zum Beispiel die Stele und die davor
liegende Skulptur »Sterbender Häftling«, die Ehrenmauer und die Gedenkplatten mit den Namen der
Herkunftsländer der Toten in Hamburg-Neuengamme von 1958 bis 1965 auf Wunsch der Lagergemeinschaft »Amicale Internationale de Neuengamme« errichtet worden. Auch in Bergen-Belsen,
Dachau und an anderen Orten wurden auf Drängen
ehemaliger Häftlinge Mahnmale geschaffen.
Auf vielen kommunalen, manchmal auch auf
jüdischen Friedhöfen und auf großen Umbettungsfriedhöfen sind Opfer von Zwangsarbeit und Kriegsgefangenschaft aus ganz Europa, vor allem aus
der damaligen Sowjetunion und aus Polen beerdigt.
12
Gedenktafeln oder Hinweise, die ihr Schicksal erläutern, sind selten; oft ist es nur einem historisch
versierten Betrachter möglich, den geschichtlichen
Zusammenhang zu rekonstruieren. Für Tausende
durch Gefangenschaft und Zwangsarbeit ums Leben
gebrachte ausländische Tote sind ihre oft namenlosen Gräber die einzigen Spuren und »Gedenkstätten«. Für engagierte Aufarbeitung der Geschichte, die sich hinter solchen Gräbern verbirgt,
sei hier als ein Beispiel die Initiative für die 1992
eingeweihte »Mahn- und Gedenkstätte Waldfriedhof
Trutzhain« im hessischen Schwalmstadt genannt.
Als eine Zeichensetzung der Erinnerung durch
einen Großbetrieb, der sich damit in jüngster Zeit
zu seiner Mitverantwortung bekannt hat, sei als ein
Beispiel der Gedenkstein herausgegriffen, den die
Volkswagen AG 1991 auf ihrem Werksgelände in
Wolfsburg errichten ließ zur Erinnerung an Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, die im Volkswagenwerk »für Rüstungsanstrengungen und den
Krieg eines verbrecherischen Systems gelitten
haben« (– so die Inschrift –). Eine Seltenheit stellt
ein von einer Familie auf ihrem Privatgrundstück
in Oberndorf am Neckar errichteter Gedenkstein
»Zur ehrenden Erinnerung an die fremden Zwangsarbeiter im Krieg 1939–45« dar.
Viele Inschriften auf Mahnmalen und Tafeln haben
einen eher allgemeinen und appellativen Charakter
und nehmen nicht spezifisch Bezug auf den Ort
und das Ereignis. Auch die meisten sowohl der
3)
Zur Situation der Gedenkstätten in Deutschland, ihrer
Geschichte, ihren Problemen und aktuellen Aufgaben siehe
u.a.: Thomas Lutz, Historische Orte sichtbar machen – Gedenkstätten für NS-Opfer in Deutschland, in: Beilage »Aus Politik und
Zeitgeschichte« B 1–2/95, S. 18–26; Ders., Politik durch Mahnmäler – Überlegungen zur Situation der Gedenkstätten in Deutschland, in: »Ideen« 3/91, S. 55–65; Wulff-E. Brebeck, Gedenkstätten
für NS-Opfer im kollektiven Gedächtnis der Bundesrepublik
Deutschland, in: Den Opfern gewidmet – auf Zukunft gerichtet.
Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus in NordrheinWestfalen, Hrsg.: Arbeitskreis NS-Gedenkstätten NW, Düsseldorf,
2., erw. Aufl. 1995, S. 6–23; Detlef Garbe, Gedenkstätten zwischen
Vergangenheits- und Zukunftsbewältigung, in: Didaktische Arbeit
in KZ-Gedenkstätten – Erfahrungen und Perspektiven, Hrsg.:
Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, München
1993 (Reihe »Zeitfragen«), S. 113–126; Michael Zimmermann,
Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus in Westdeutschland. Geschichte, Probleme, aktuelle Aufgaben, in: »Ideen«
3/91, S. 36–54.
Für Grundsätzliches zum Thema »Erinnern«, seiner wissenschaftlichen Verortung und seiner Verknüpfung mit der politischen
Aktualität siehe: Wolfgang Benz, Erinnern als Verpflichtung, in:
Didaktische Arbeit in KZ-Gedenkstätten – s. oben –, S. 11–21;
Ders., Nationalsozialistische Verfolgung und Widerstand: Etappen
bundesrepublikanischer Erinnerung, in: Brandenburgische Gedenkstätten für die Verfolgten des NS-Regimes. Perspektiven, Kontroversen und Vergleiche, Hrsg.: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg in Zusammenarbeit
mit der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung,
Berlin 1992, S. 81–85.
Einleitung
in früherer Zeit als auch in den letzten Jahren
errichteten Gedenksteine und -tafeln zur Erinnerung an die Zerstörung der Synagogen und an
die Vernichtung der Jüdischen Gemeinden tragen
eher allgemeine, formelhafte Worte des Gedenkens.
Inschriften und Tafeltexte, die in ausführlicher
und differenzierter Form das historische Geschehen
eines Ortes, Opfer und auch Täter benennen,
stammen meist erst aus den letzten zehn bis
15 Jahren, auch als eine Folge der neuen Geschichtsbewegung.4) Als Beispiele seien hier die schwarzweißen Informationstafeln in der Stadt Bremen
angeführt oder die Texte auf den in verschiedenen
Vierteln der Stadt Essen angebrachten Tafeln, bei
denen die Information, nicht das Gedenken im
Vordergrund steht, indem sie ausführlich auf den
Gegenstand der Erinnerung eingehen und ihn in
den historischen und lokalen Kontext stellen.
In jüngster Zeit verschiedentlich aufgestellte oder
erst geplante, teils noch umstrittene Mahnmale
und Tafeln für bisher ausgegrenzte Opfer der NSHerrschaft wie Homosexuelle oder Deserteure der
Wehrmacht sind zudem immer auch Ausdruck
gesellschaftspolitischer Forderungen nach Anerkennung und materieller Entschädigung.
Der Wortlaut von Inschriften wird in der Dokumentation original zitiert und, soweit bekannt, auch der
Zeilenfall übernommen; in einigen Fällen sind die
Zeilenenden durch Schrägstriche markiert.
Das äußere Erscheinungsbild der Dokumentation,
deren Erstfassung in die Schriftenreihe der Bundeszentrale integriert war, hat sich mit Rücksicht auf
den Umfang und im Interesse einer besseren
Lesbarkeit durch ein etwas größeres Format und
die zweispaltig gestalteten Seiten geändert. Die
Strukturierung als Nachschlagewerk ist beibehalten
worden: Der Band ist nach Bundesländern geordnet; die Orte sind jeweils in alphabetischer
Reihenfolge aufgeführt. Orte, die im Rahmen
kommunaler Neuordnung einen neuen Namen erhalten haben oder neu zugeordnet wurden, sind
mit einem entsprechenden Verweis versehen. Die
beiden Stadtstaaten Bremen und Hamburg und
andere große Städte sind teils formal nach Stadtteilen oder -bezirken, teils nach thematischen
Gesichtspunkten gegliedert. Vorbemerkungen zu
einigen Bundesländern weisen auf besondere Entwicklungen oder spezifische Aspekte in diesen
Ländern hin.
Bei Städten mit mehreren Gedenkstätten sind in
der Regel solche mit Informations- und Dokumentationseinrichtungen an den Anfang gestellt, gefolgt
von Mahnmalen, Gedenksteinen und -tafeln im
Stadtbild und auf Friedhöfen. Nicht generell, aber
vielfach werden, sofern es einen lokalen Bezug gibt,
als kleinste Erinnerungszeichen auch Straßen,
Plätze, Gebäude oder Einrichtungen erwähnt, die
nach NS-Opfern benannt sind.
Ausgangspunkt für die in die Dokumentation aufgenommenen Orte sind jeweils Stätten der Erinnerung
an Verfolgte und Ermordete. Zum Geschehen, das
eine Gedenkstätte in Erinnerung rufen und wachhalten will, zur Einordnung in den historischen
Kontext und zur Biographie von Personen, derer
gedacht werden soll, werden, soweit bekannt,
Hintergrundinformationen gegeben. Im Rahmen
dieses Nachschlagewerks konnte dies allerdings nur
in sehr knapper Form und nicht durch umfassende
Darstellung der Vorgänge im einzelnen erfolgen.
Die Dokumentation kann nur Anregungen geben
für weitergehende Erforschungen lokaler und
regionaler Geschichte. Zugleich kann sie als Nachschlagewerk für die örtliche Geschichtsarbeit und
Spurensuche zum Thema Nationalsozialismus genutzt werden. Unter zahlreichen Orten – bei einer
Vielzahl von größeren Gedenkstätten unmittelbar
im Anschluß an deren Darstellung – ist weiterführende Literatur angegeben, die auch als Quellenmaterial ausgewertet wurde.
Die Dokumentation verzichtet auf wertende Kommentare zur Gestaltung der Gedenkstätten. Der
politisch-gesellschaftliche Kontext sowie politische
Auseinandersetzungen und kontroverse öffentliche
Diskussionen zu strittigen Objekten konnten nur
angedeutet werden. Fragen und Probleme der
Gedenkstättenpädagogik konnten im Rahmen dieser Dokumentation nicht aufgegriffen werden.
Hierzu sind einige Erfahrungsberichte von Gedenkstätten und verschiedene Studien erschienen.5)
Begriffe, die dem offiziellen Sprachgebrauch der
Nationalsozialisten entstammen, wie z.B. »Machtergreifung« oder der von den Nationalsozialisten
4)
Zur Sprache von Mahnmaltexten s. Ulrike Haß, Mahnmaltexte 1945 bis 1988 – Annäherung an eine schwierige Textsorte, in: Dachauer Hefte, Heft 6: »Erinnern oder Verweigern –
Das schwierige Thema Nationalsozialismus«, November 1990,
S. 135–161.
5) S.z.B. Annegret Ehmann/Wolf Kaiser/Thomas Lutz/Hanns-Fred
Rathenow/Cornelia vom Stein/Norbert H. Weber (Hrsg.), Praxis
der Gedenkstättenpädagogik – Erfahrungen und Perspektiven,
Opladen 1995; Cornelia Fischer/Hubert Anton, Auswirkungen
der Besuche von Gedenkstätten auf Schülerinnen und Schüler.
Breitenau – Hadamar – Buchenwald. Bericht über 40 Explorationen
in Hessen und Thüringen, Hrsg.: Hessische Landeszentrale für politische Bildung/Landeszentrale für politische Bildung Thüringen,
Wiesbaden/Erfurt 1992; Franz-Josef Jelich, Historisierendes Lernen
oder pädagogisierendes Mahnen? Einige Bemerkungen, in: Reaktionäre Modernität und Völkermord – s. Anm. 1 –, S. 85–88; Wolf
Kaiser, Zur Pädagogik in Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus 50 Jahre nach Kriegsende, in: »Politisches Lernen«
1–2/1995, S. 111–124.
13
Einleitung
in der Anfangsphase ihrer Macht propagierte
Ausdruck »Drittes Reich«, sind im Text im allgemeinen in Anführungszeichen gesetzt, ebenso
Begriffe, die von den Nationalsozialisten mißbräuchlich in ihre Sprache übernommen wurden,
wie die heute euphemistisch und harmlos klingende
Bezeichnung »Reichskristallnacht« für den Judenpogrom im November 1938, eine bitter-ironische
Wortschöpfung Berliner Bürger, von den Nationalsozialisten in zynischer Absicht amtlich gebraucht.
Der Mißbrauch der ursprünglich soviel wie »SterbeHilfe« bedeutenden Bezeichnung »Euthanasie« für
die systematische Ermordung geisteskranker und
behinderter Menschen ist deutlich; trotzdem wird
auch dieser Begriff in Anführungszeichen gesetzt,
ebenso der Begriff »Evakuierung« für die Verschleppung der Häftlinge frontnaher Lager ins
Innere des Reiches durch die SS gegen Kriegsende,
wobei Zehntausende erfroren, erschöpft zusammenbrachen oder von der SS erschossen wurden.
Bei Abkürzung des meist ausgeschriebenen Wortes
Konzentrationslager wird die – »des schärferen
Klanges wegen«, so Eugen Kogon6) – übliche Form
KZ statt der offiziellen Abkürzung KL verwandt.
Das Wort »Zigeuner« wird nicht immer ersetzt
durch die heute üblich gewordene Bezeichnung
»Sinti und Roma«, zumal diese gewisse Probleme
birgt, da sie nicht von allen Zigeunervölkern als
Oberbegriff akzeptiert wird; manche von ihnen
nennen sich bewußt Zigeuner und halten diese
Bezeichnung für untrennbar verbunden mit ihrer
Identität.
Die für diesen Band neu aufgenommenen Fotos
des Fotografen Axel Krause (Laif, Köln) sollen
exemplarisch verschiedene Typen von Gedenkstätten veranschaulichen, ausgewählt nach den
Gesichtspunkten der Entstehungszeit, des Standortes, der Verfolgtengruppen, an die erinnert
werden soll, sowie der Ästhetik. Sie sind aus zweifacher Sichtweise aufgenommen, einige aus der
Nähe, um den Blick auf Details zu lenken, andere
mehr aus der Distanz, um den räumlichen Kontext
eines Mahnmals zu verdeutlichen. Im Unterschied
zu den zusammenhängenden Fototeilen in der Erstauflage der Dokumentation, aus der ergänzend
einige Fotos in die Neufassung übernommen
wurden, sind die Fotos nun dem Text zugeordnet.
Jedes Kapitel wird mit einer großformatigen
Gesamt- oder Detailaufnahme einer Gedenkstätte
des jeweiligen Bundeslandes eröffnet.
Die dem Nachschlagewerk angefügten Orts-, Personen- und Sachregister sollen die Nutzung des
Bandes und das Auffinden von Gedenkstätten
unter bestimmten thematischen Gesichtspunkten
erleichtern.
14
Eine thematische Karte, die der geographischen
Orientierung über Gedenkstätten in ganz Deutschland dienen soll, ist für den in Vorbereitung befindlichen zweiten Band über Gedenkstätten mit den
neuen Bundesländern vorgesehen.
Trotz aller Ergänzungen und Aktualisierungen, die
zu dem wesentlich erweiterten Umfang der Dokumentation geführt haben, kann auch dieser Band
keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Nach
Redaktionsschluß im Frühjahr 1994 konnten nur in
einigen Fällen spätere Entwicklungen noch berücksichtigt werden; zum Teil konnten solche dann nur
in äußerst knapper Form noch eingefügt werden.
Eine lückenlose Bestandsaufnahme mit vollständigen und regelmäßigen Aktualisierungen kann diese
Publikation nicht leisten.
Die Neuauflage der Dokumentation, die in einem
besonderen Gedenkjahr mit dem 50. Jahrestag der
Befreiung vom Nationalsozialismus und des Kriegsendes erscheint, soll allen Interessierten als Nachschlagewerk zur Orientierung über Stätten des
Gedenkens für die Opfer der nationalsozialistischen
Unrechts- und Gewaltherrschaft und als Anstoß für
eine weitergehende Befassung mit der Thematik
dienen. Für die historisch-politische Bildungsarbeit
soll sie Anregungen geben zur Einbeziehung von
Gedenkstätten bei der Auseinandersetzung mit der
nationalsozialistischen Vergangenheit. Nicht zuletzt
soll mit dieser Dokumentation selbst ein Beitrag geleistet werden zur notwendigen Erinnerungsarbeit
und wider das Vergessen.
Bonn, im April 1995
6)
Ulrike Puvogel
Eugen Kogon, Der SS-Staat – Das System der deutschen Konzentrationslager, zuerst München 1946, Neuauflage München 1974,
S. 34.
Ortsname
Dank
Ohne die Mitwirkung vieler Personen und Institutionen sowie von Kennern vor Ort, die in schriftlicher oder mündlicher Form zahlreiche Hinweise
und wichtige Informationen gaben, Unterlagen besorgten oder Texte bereitstellten, wäre diese Neuauflage nicht zustande gekommen.
Nordrhein-Westfalen: Angela Genger, Düsseldorf
(Mahn- und Gedenkstätte); Dr. Werner Jung, Köln
(NS-Dokumentationszentrum); Harry Seipolt, Selfkant; Dr. Bernd Walter, Münster (Westfälisches
Institut für Regionalgeschichte); Dr. Wolfgang
F. Werner, Brauweiler (Achivberatungsstelle Rheinland);
Unser Dank gilt insbesondere folgenden Personen,
die bei einem gesamten Kapitel oder bei wesentlichen Teilen eines Bundeslandes geholfen haben:
Rheinland-Pfalz: Uwe Bader/Heinz-Georg Meyer,
Mainz (Landeszentrale für politische Bildung);
Rainer Venzke, Schmidthachenbach;
Baden-Württemberg: Dr. Joachim Hahn, Plochingen; Michael Schmid, Karlsruhe;
Saarland: Hermann Volk, Friedrichsdorf/Taunus;
Bayern: Rainer Ehm, Regensburg; Karl W. Schubsky, München (Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern);
Schleswig-Holstein: Irene Dittrich, Kiel; Gerhard
Hoch, Alveslohe; Dr. Detlef Korte, Schleswig (Institut für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte).
Bremen: Rainer W. Habel;
Hamburg: Dr. Ulrich Bauche (Museum für Hamburgische Geschichte); Dr. Detlef Garbe (KZ-Gedenkstätte Neuengamme); Andreas von Rauch
(Denkmalschutzamt);
Hessen: Elisabeth Abendroth, Frankfurt a.M.
(Institut für Stadtgeschichte); Renate KniggeTesche, Wiesbaden (Landeszentrale für politische
Bildung); Prof. Dr. Dietfrid Krause-Vilmar, Kassel
(Universität-Gesamthochschule); Gunnar Richter,
Guxhagen (Gedenkstätte Breitenau); Bettina
Winter, Kassel (Landeswohlfahrtsverband Hessen);
Niedersachsen: Adolf Staack, Schneverdingen;
Rolf Keller/Wilfried Wiedemann, Hannover
(Landeszentrale für politische Bildung);
Für umfangreiche Informationen
zu mehreren Bundesländern danken wir:
Christa Aretz, Köln (Germania Judaica e.V.);
Edgar Bamberger, Heidelberg (Dokumentationsund Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma);
Dr. Claus Gillmann, Köln (Verein zur Erforschung
der Geschichte der Homosexuellen in NW);
Dr. Norbert Haase, Berlin; Robert Hess, Darmstadt; Jakob Knab, Kaufbeuren; Dr. Ursula KrauseSchmitt, Frankfurt a.M.; Fritz Soergel, Ulm.
Auch den zahlreichen, hier nicht namentlich aufgelisteten örtlichen Informanten, die vielfach im
Text als Kontaktpersonen genannt werden, sei auf
diesem Wege für ihre Mithilfe herzlich gedankt.
15
Baden-Württemberg
17
Baden-Württemberg
Vorbemerkung
In Baden-Württemberg gab es in der Zeit des Nationalsozialismus zahlreiche Außenlager und Außenkommandos, allein über vierzig des nahe im Elsaß
gelegenen Konzentrationslagers Natzweiler/Struthof. Hinzu kamen einige frühe selbständige Konzentrationslager wie das Fort Oberer Kuhberg bei
Ulm. Die heutige Gedenkstätte Oberer Kuhberg
kann als landesweite Erinnerungsstätte angesehen
werden. Träger dieses »Dokumentationszentrums
Oberer Kuhberg Ulm« ist jedoch keine staatliche
Einrichtung, sondern ein privater Verein. Ähnlich
ist es an Orten anderer ehemaliger Konzentrationslager wie Heuberg, Kislau und Welzheim, wo sich
meistens Initiativen um die Erinnerung an die Häftlinge und die nationalsozialistischen Verbrechen
gekümmert haben.
Ab Anfang 1944 wurde über das Land verstreut eine
Vielzahl von Zwangsarbeiterlagern und KZ-Außenlagern errichtet, in dem Maße, in dem die Nationalsozialisten Rüstungsproduktionen ins Landesinnere
verlegten. Allein im Gebiet um Schörzingen herum
wurde mehr als ein Dutzend Lager eingerichtet,
deren Häftlinge für die Ölgewinnung aus Schiefer
eingesetzt wurden. Seit jüngster Zeit erinnert der
Gedenkpfad Eckerwald daran.
Die jüdischen Gedenkstätten, Friedhöfe und Synagogen sind in Baden-Württemberg durch verschiedene Arbeiten gut dokumentiert (siehe Literaturverzeichnis). Insbesondere in Nordbaden sind zahlreiche Hinweise wie Gedenktafeln, Gedenkstätten
und restaurierte Synagogengebäude vorhanden, was
mit der langen Geschichte jüdischer Deutscher
in dieser Region zusammenhängt. Städte wie Mannheim, Baden-Baden und Heidelberg gehörten zu
den ersten im »Dritten Reich«, aus denen alle Juden
vertrieben und vor allem nach Südfrankreich in
das Internierungslager Gurs und in andere Lager
deportiert worden sind.
Die Geschichte der Krankenmorde in psychiatrischen Kliniken ist vor allem bei konfessionellen
Trägern in jüngerer Zeit erforscht worden und
wird in allen Landeskrankenhäusern durch Gedenkstätten und Tafeln dokumentiert.
Ruinen einer Schieferölfabrik im Eckerwald
bei Zepfenhan, errichtet im Frühjahr 1944 als eine
von zehn Produktionsanlagen des »Projekts Wüste«
der SS in Südwürttemberg, in der KZ-Häftlinge
des Außenlagers Schörzingen Zwangsarbeit leisten
mußten. Durch Engagement der örtlichen Initiative
»Gedenkstätte Eckerwald« wurde das nach dem Krieg
von Bäumen und Sträuchern überwucherte Gelände
in den Jahren 1987/88 freigelegt und durch einen
»Gedenkpfad« zugänglich gemacht. (s. Schömberg)
18
Baden-Württemberg
19
Aalen – Asperg
Aalen
Im Stadtteil Wasseralfingen bestand vom Herbst
1944 bis April 1945 im Bereich Moltkestraße ein
Außenkommando des KZ Natzweiler/Elsaß. Etwa
200 bis 300 Häftlinge (Überlebende des Warschauer
Aufstandes 1944) mußten in Industrieunternehmen
der Umgebung arbeiten. Die Fundamente der Wirtschaftsbaracke dieses sogenannten »Lagers Wiesendorf« sind erhalten geblieben in dem Haus Moltkestraße 44/46. Ein Gedenkstein an der Schillerlinde
oberhalb der Wasseralfinger Erzgrube erinnert an
die Toten des Lagers. Etliche der KZ-Häftlinge
wurden auch auf dem jüdischen Friedhof in Bopfingen-Oberdorf beigesetzt. Neben dem KZ-Außenkommando bestanden mehrere Arbeitslager in
Wasseralfingen für Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene, die vor allem bei den örtlichen Großbetrieben, den Schwäbischen Hüttenwerken und der
Maschinenfabrik Alfing Keßler arbeiten mußten.
Viele der toten Zwangsarbeiter wurden nach dem
Kriege exhumiert und in einem russischen und
polnischen Gräberfeld auf dem Wasseralfinger
Friedhof beigesetzt. Polnische Überlebende errichteten dort noch 1945 ein Mahnmal mit der
polnischen Inschrift:
Baden-Württemberg
schwäbischen Adelsfamilie entstammenden Brüder
Claus Graf Schenk von Stauffenberg und Berthold
Graf Schenk von Stauffenberg. Über dem Altar
befindet sich eine eineinhalb Meter hohe Bronzeplastik von Gerhard Marcks: »Der Auferstehende«.
Sie wird flankiert von zwei Gedenktafeln, von
denen die eine die Namen und Lebensdaten der
beiden Männer und die andere folgenden Bibelvers
trägt:
Sie widerstanden den Feinden ihres Volkes
und gaben ihr Leben,
damit Gottes Gesetz nicht vertilgt würde.
1 Makk. 14,29
Oberst Claus Graf Schenk von Stauffenberg,
Berufsoffizier und seit 1944 Stabschef des Befehlshabers des Ersatzheeres (Fromm), führte am 20. Juli
1944 im Führerhauptquartier in der »Wolfsschanze«
bei Rastenburg in Ostpreußen das mißglückte
Attentat auf Adolf Hitler durch. Er wurde noch in
der darauffolgenden Nacht im Hof des »Bendlerblocks« in Berlin erschossen. Sein Bruder Berthold,
Jurist, der der Widerstandsgruppe »Kreisauer Kreis«
um Helmuth Graf von Moltke nahestand und der
in die Attentatspläne eingeweiht war, wurde am
10. August 1944 hingerichtet. (s. auch Tübingen)
Den Opfern des Hitlerismus.
Literatur:
Bauer, K., Ein Außenkommando des KZ Natzweiler in
Wasseralfingen, in: Aalener Geschichts- und Altertumsverein (Hrsg.), Aalener Jahrbuch 1984, S. 351ff.
Ankenbuck siehe Brigachtal
Asbach siehe Obrigheim
Adelsheim
Auf dem Adelsheimer Friedhof befinden sich zwei
Sammelgräber für 19 Häftlinge des KZ-Außenkommandos Neckarelz (s. Mosbach). Während eines
»Evakuierungs«-transports mußte der Zug wegen
Gleisschadens im Adelsheimer Tunnel anhalten,
dabei wurden unterwegs an ihren Entbehrungen
verstorbene Häftlinge auf einer Wiese verscharrt.
Später wurden sie in den beiden Gräbern beigesetzt,
die durch Holzkreuze mit der Aufschrift »Opfer des
Faschismus« gekennzeichnet sind.
Affaltrach siehe Obersulm
Aistaig siehe Oberndorf
Albstadt
Eine Gedächtniskapelle in Lautlingen, einem Ort
der Gemeinde Albstadt, erinnert an die einer alten
20
Asperg
Am Nordhang des »Hohenasperg«, ein Hügel
westlich der Kreisstadt Ludwigsburg, erinnert ein
Gefangenenfriedhof an die Geschichte und Funktion
der Anlage als Festung, Zuchthaus und Ort der
Verfolgung politischer Gegner in der Zeit des
Nationalsozialismus. Die »Festung Hohenasperg«
hat eine lange Tradition in der Unterdrückung der
württembergischen Freiheitsbewegungen seit dem
18. Jahrhundert. Im »Dritten Reich« wurden hier
Sozialdemokraten und Kommunisten inhaftiert, im
Sommer 1933 auch der abgesetzte württembergische
Staatspräsident Eugen Bolz (Zentrumspartei), der
später im Zusammenhang mit dem Hitlerattentat
des 20. Juli 1944 in Berlin-Plötzensee hingerichtet
wurde. Über die Zahl der politischen Häftlinge
zwischen 1933 und 1945 gibt es keine genauen
Zahlen, da die Akten im Februar 1945 vernichtet
wurden. Da der Hohenasperg als Tuberkulose-
Baden-Württemberg
abteilung und als besonders harter Strafvollzug
geführt wurde, kamen viele Gefangene ums Leben.
101 Tote aus dieser Zeit sind bekannt, über 20,
deren Namen auf einer besonderen Tafel des
Gefangenenfriedhofs genannt sind, konnte die
Ludwigsburger Vereinigung der Verfolgten des
Naziregimes Näheres ermitteln.
Die Anstalt war auch zentraler Sammelpunkt und
Deportationsort der Württembergischen Sinti und
Roma im Mai 1940, die vom Asperger Bahnhof aus
in das besetzte Polen verschleppt wurden. Nur
wenige überlebten die Zwangsarbeit und die Vernichtungsaktion.
Seit den späten 80er Jahren wird öffentlich darüber
diskutiert, nach der Verlegung des Gefängniskrankenhauses Anfang der 90er Jahre aus der Anlage einen Ort der Erinnerung und der Geschichte
zu machen, wobei Initiativen und Bürgergruppen
ein »Haus der Freiheitsbewegungen« wünschen,
während die Landesregierung den Hohenasperg als
Kulturdenkmal restaurieren und eine Besucherattraktion schaffen will.
Literatur:
Brandstätter, Horst, Asperg. Ein deutsches Gefängnis,
Berlin 1978; Krausnick, Michael, Abfahrt Karlsruhe.
16. 5. 1940. Die Deportation der Karlsruher Sinti und
Roma – ein unterschlagenes Kapitel aus der Geschichte
unserer Stadt, Neckargemünd 1990; Studienkreis Deutscher Widerstand (s. Literatur Baden-Württemberg).
Aufkirch siehe Überlingen
Bad Buchau
In Bad Buchau bestand eine alte Jüdische Gemeinde, deren Synagoge wahrscheinlich als einzige
in der Welt einen Glockenturm besaß, sonst das
Zeichen einer christlichen Kirche. Sie wurde 1938
völlig zerstört und an ihrer Stelle (Ecke Hofgartenstraße/Schussenrieder Straße) befindet sich heute ein
Park mit einer großen Trauerweide und einem 1981
errichteten Gedenkstein mit der Inschrift:
Hier stand die Synagoge der seit dem
Ende des 16. Jahrhunderts blühenden
Jüdischen Gemeinde der Stadt Buchau.
In den Jahren 1837 – 1839 erbaut,
wurde sie bei der Verfolgung unserer
jüdischen Mitbürger am 9. November 1938
durch Brandlegung zerstört.
Gestiftet aus dem Nachlaß
von Frau Pepi Dreifuss,
Buchau – New York 1901 – 1977
Aufkirch – Bad Friedrichshall
Literatur:
Joseph Mohn, Der Leidensweg unter dem Hakenkreuz.
Bad Buchau 1970; Joachim Hahn, Erinnerungen und
Zeugnisse jüdischer Geschichte in Baden-Württemberg,
Stuttgart 1988.
Bad Friedrichshall
Die Salzschächte und Stollen um Bad Friedrichshall
spielten in den letzten Kriegsmonaten eine wichtige
Rolle bei den Verlagerungsplänen der Rüstungsindustrie. Im Salzbergwerk Kochendorf sollten Flugzeug- und Raketenteile produziert werden. Ab Mai
1944 wurden im Plattenwald Barackenlager für
ausländische Zwangsarbeiter errichtet, in denen
bis zur Befreiung 5 000 bis 6 000 Menschen untergebracht waren. Ab September kamen KZ-Häftlinge aus in Frankreich gelegenen Konzentrationslagern und später aus dem KZ Sachsenhausen
hinzu in das dem Konzentrationslager Natzweiler
unterstellte KZ-Außenkommando Kochendorf. Die
1200 bis 1700 Häftlinge mußten in Tag- und Nachtschichten in den Stollen arbeiten, außerdem in
zwei Industriebetrieben sowie bei der »Organisation
Todt« in Weinsberg und Kochendorf, benannt
nach Fritz Todt, einem der führenden Organisatoren der Nationalsozialisten für Kriegsbauvorhaben.
Viele wurden durch mangelhafte Ernährung und
Kleidung sowie durch die Arbeitsbedingungen krank
und wurden völlig erschöpft in das Konzentrationslager Dachau oder in das Sterbelager Vaihingen
(s. dort) gebracht. Wieviele Häftlinge in Kochendorf
umkamen oder ermordet wurden, ist nicht genau
bekannt. Da der damalige Bürgermeister die Bestattung auf dem Kochendorfer Friedhof verbot,
wurde ein damals völlig abgelegener Platz hinter
dem Plattenwald auf der Gemarkung Amorbach
(heute exakt an der Stadtgrenze nach Neckarsulm)
als Begräbnisort ausgewählt.
Am Karfreitag, dem 30. März 1945, räumte die SS
das Lager. 400 völlig erschöpfte Häftlinge wurden
in Güterzüge mit dem Ziel Dachau verladen, über
1000 Häftlinge trieb man zu Fuß in Richtung Osten.
Ein Teil der Kochendorfer KZ-Häftlinge traf am
2. April in Hessental ein und mußte den »Hessentaler Todesmarsch« (s. Schwäbisch Hall) miterleiden.
Der KZ-Friedhof Kochendorf
An der Begräbnisstelle, Am Reichertsberg, befindet
sich heute der KZ-Friedhof Kochendorf mit einer
Gedenkstätte für die Opfer der Gewalt und
Zwangsarbeit. An den Orten der Lager und des
Außenkommandos oder an den Arbeitsstellen in
21
Bad Mergentheim – Bad Rappenau
Bad Friedrichshall existieren keine Gedenktafeln
oder andere erinnernde Hinweise.
Außerhalb des Friedhofs, unmittelbar an der Stadtgrenze nach Neckarsulm, aber noch auf dem Stadtgebiet von Bad Friedrichshall, gibt eine Informationstafel folgende Auskunft:
Im September 1944 errichteten die damaligen
Machthaber in dieser Gegend ein Konzentrationslager
für politische Häftlinge und ausländische Fremdarbeiter. Es waren Franzosen, Belgier, Holländer,
Italiener, Polen, Jugoslawen, Tschechen, Russen,
polnische und ungarische Juden und Deutsche,
die in das Lager gebracht wurden. Sie kamen
aus Longwy in Frankreich, aus Sachsenhausen,
aus Deutsch-Ott und Flossenbürg.
Viele von ihnen sind bis zum Ende des Krieges
gestorben, andere auf dem Weg nach Dachau
umgekommen. Alle sind Opfer der Gewaltherrschaft
dunkler Zeit. Sie haben hier ihre letzte Ruhestätte
gefunden. Ihr Tod mahnt uns und alle, das Rechte
zu tun, um Unrecht zu wehren und Gott in seinen
Geschöpfen zu ehren.
Auf dem Friedhof selbst steht ein etwa zwei Meter
hohes Steinkreuz, an dessen Fuß neun kleinere
fremdsprachige Gedenktafeln stehen, die von Angehörigen der Toten aufgestellt wurden. Das Kreuz
trägt die Inschrift:
1939 – 1945
Zur Ehre von 390 Toten
des Zweiten Weltkrieges
Ihr Opfer mahnt zum Frieden
Auf diesen KZ-Friedhof wurden in den 50er Jahren
auch die Überreste weiterer Häftlinge überführt:
Aus Rainau-Dalkingen Opfer des »Hessentaler
Todesmarsches«, die dort am 6. April 1945 erschossen worden waren (s. Rainau). Ebenso wurden
47 Tote aus Mainhardt-Hütten hierhin umgebettet,
die bei einem großen Häftlingsmarsch im April 1945
in der Mainhardter Gegend in einem Wald an Erschöpfung starben und zunächst auf dem Friedhof
Hütten beigesetzt waren. Ein Denkmal aus der
unmittelbaren Nachkriegszeit in Hütten wurde
wieder entfernt, an der Stelle ihres ersten Grabes
befindet sich heute ein Rasenfeld.
Quellen/Literatur:
Internationaler Suchdienst (Hrsg.), Haftstätten-Verzeichnis, Arolsen 1979, S. 204; Risel, Heinz, Die Konzentrationslager Neckargartach und Kochendorf, in: Landesgeschichte im Unterricht III (Schriftenreihe »Lehren
und Lernen« 23), Villingen 1982; Hahn, Joachim, Erinnerungen und Zeugnisse jüdischer Geschichte in BadenWürttemberg, Stuttgart 1988, S. 215, 427, 513; Studienkreis
Deutscher Widerstand (s. Literatur Baden-Württemberg).
22
Baden-Württemberg
Bad Mergentheim
Seit dem Mittelalter ist eine Jüdische Gemeinde in
Bad Mergentheim bekannt; ihre Synagoge aus dem
Jahre 1658 wurde in der »Reichskristallnacht«
demoliert. Von den jüdischen Bewohnern der Stadt
kamen mindestens 61 in der Verfolgungszeit 1933
bis 1945 ums Leben. Unmittelbar nach dem Krieg
wurde die Synagoge renoviert und eingeweiht, da
jedoch nur noch eine jüdische Familie hier lebte,
später wieder geschlossen und 1957 abgebrochen.
Im Innenhof der Realschule St. Bernhard, Holzapfelgasse 15, hängt seit 1983 eine Gedenktafel:
Hier stand die Synagoge der ehemaligen
Jüdischen Gemeinde von Bad Mergentheim.
1658 – 1957
Das Geheimnis der Erlösung heisst Erinnerung.
Auf dem Gelände der evangelischen Kirchengemeinde in der Härterichstr. 18 befindet sich ein
Gedenkstein zur Erinnerung der jüdischen Bürger.
Ein Opfer der Nationalsozialisten wurde auch der in
Bad Mergentheim geborene und in der Nähe von
Paderborn angeblich »auf der Flucht« erschossene
Felix Fechenbach. Er war Jude, Sozialdemokrat,
Republikaner und Redakteur des sozialistischen
»Volksblatt« in Lippe-Detmold. Am Ort des
Mordes, einem Wald zwischen Warburg und Paderborn, steht ein Erinnerungsstein, in Bad Mergentheim erinnert nichts an diesen Sohn der Stadt.
(s. NRW, Warburg)
Quellen/Literatur:
Hermann Fechenbach, Die letzten Mergentheimer Juden,
Stuttgart 1972; Hahn 1988; Schueler, Hermann, Auf der
Flucht erschossen. Felix Fechenbach, 1894–1933, Köln
1981.
Bad Rappenau
Auf dem Gelände der früheren Saline bestand von
September 1944 bis März 1945 als Unterkommando
des Lagers Neckarelz ein Außenkommando des KZ
Natzweiler/Elsaß. Die Häftlinge mußten in einem
SS-Bauhof, in der Landwirtschaft und in einer Autowerkstatt arbeiten.
An der Verbindungsstraße nach Siegelsbach befindet sich etwa 1 km hinter dem städtischen ein
jüdischer Friedhof, auf welchem im Jahre 1944
auch einige Kinder christlicher russischer Zwangsarbeiterinnen beigesetzt wurden sowie vier KZHäftlinge, die am 4. März 1945 bei der Entfernung
von Blindgängern ums Leben kamen. Man findet
ihre Gräber ohne besondere Hinweise gleich links
vom Eingang an der Außenmauer.
Baden-Württemberg
Bad Schönborn
Ende April 1933 wurde in Schloß Kislau bei Bad
Mingolsheim, heute Bad Schönborn, Kreis Karlsruhe (an der Bahnlinie Karlsruhe-Heidelberg), das
erste Konzentrationslager in Baden eingerichtet,
speziell für Kommunisten und Sozialdemokraten
aus Nordbaden. Neben anderen war hier der frühere
sozialdemokratische Innenminister von Baden,
Adam Remmele, inhaftiert. Vor seiner Einlieferung war er am 16. Mai 1933 zusammen mit sechs
anderen führenden Sozialdemokraten, darunter der
frühere badische Justizminister und Reichstagsabgeordnete Ludwig Marum, von den Nazis als
»Volks- und Landesverräter« auf einem offenen
Lastwagen durch Karlsruhe gefahren worden.
Remmele kam am 9. März 1934 wieder frei,
während Marum am 29. März 1934 in seiner Zelle
ermordet wurde. Das ehemalige Jagdschloß war
für 100 bis 150 Häftlinge bestimmt, tatsächlich aber
mit 2000 bis 3000 Insassen erbärmlich überbelegt.
Lange Zeit benutzten die Nationalsozialisten Kislau
als »Renommier«-Konzentrationslager, um ausländische Journalisten wie auch die eigene Bevölkerung von der vermeintlichen Unwahrheit »feindlicher Greuelmärchen« über die Lager Welzheim,
Oberer Kuhberg (Ulm) und Dachau zu überzeugen. Die gleichgeschaltete badische Presse veröffentlichte 1934 einen längeren Artikel über
einen Besuch in Kislau und die »hervorragenden
Zustände« in dem Lager. Die Häftlinge wurden
größtenteils mit Entwässerungsarbeiten auf dem
Gelände beschäftigt, einige mit Renovierungsarbeiten in Räumen des Schlosses. Im Jahre 1939
wurde das Konzentrationslager Kislau umbenannt
in »Arbeitshaus Kislau« und diente den Nationalsozialisten als Haftort vor allem für ausländische
Häftlinge und ehemalige Fremdenlegionäre.
Im ehemaligen Schloß und späteren Konzentrationslager Kislau ist heute eine Außenstelle der
Karlsruher Justizvollzugsanstalt untergebracht. Davor wurde zum 50. Todestag Ludwig Marums im
Jahre 1984 ein Mahnzeichen enthüllt, eine etwa
zwei Meter hohe Stele, gestaltet von dem Karlsruher
Bildhauer Gerhard Karl Huber. In den gelben
Natursandstein sind ein dreifach umlaufender Kranz
aus Kettengliedern eingehauen und folgende Inschrift:
Während Naziterror die Freiheit in Ketten legte,
war in Schloß Kislau ein Konzentrationslager.
Eine Stätte der Unterdrückung für Andersdenkende.
Ludwig Marum fand hier in seiner Zelle
am 29. 3. 1934 den gewaltsamen Tod.
Dieses Zeichen wurde zur 50jährigen Wiederkehr
seiner Ermordung
von der Sozialdemokratischen Partei errichtet.
Bad Schönborn – Baden-Baden
An Ludwig Marum erinnern ebenfalls das städtische
Ehrengrab in Karlsruhe, eine Gedenktafel in Bruchsal und das »Ludwig-Marum-Gymnasium« in Pfinztal. (s. jeweils dort)
Quellen/Literatur:
Bachmann, Klaus, Nur ein paar Fußnoten. Kislau – ein KZ
geriet in Vergessenheit, in: »Vorwärts« Nr. 37 v. 8. 9. 1983;
Rosenfelder, Katy, Politische Verfolgungsmaßnahmen des
NS-Regimes am Beispiel des Lagers Kislau (Zulassungsarbeit zur Wiss. Prüfung für das Lehramt an Gymnasien,
Historisches Seminar der Universität Heidelberg, vorgelegt bei Prof. Dr. H. Soell, Mai 1982); Schätzle, Julius,
Stationen zur Hölle – Konzentrationslager in Baden und
Württemberg 1933–1945, Frankfurt a. M. 1974 (2. Auflage
1980), S. 39ff.; Stadtarchiv Mannheim/Stadtarchiv Karlsruhe (Hrsg.), Ludwig Marum. Briefe aus dem Konzentrationslager Kislau, hrsg. v. Elisabeth Marum-Lunau u. Jörg
Schadt, 2. Auflage Karlsruhe 1988; Studienkreis Deutscher
Widerstand (s. Literatur Baden-Württemberg).
Bad Schussenried
Seit dem Jahr 1983 erinnert eine Gedenktafel auf
dem Anstaltsfriedhof des Psychiatrischen Landeskrankenhauses Bad Schussenried, heute ein Teil des
städtischen Friedhofs an der Olzreuter-Straße, an
die Patienten, die von hier verschleppt und in
der sogenannten »Euthanasie«-Aktion als »lebensunwert« ermordet worden sind. Der Text der Tafel
unter einem Steinkreuz lautet:
Den 561 Opfern
der nationalsozialistischen
Gewaltherrschaft im Jahre 1940.
Zwischen Januar 1940 und August 1941 wurden
in ganz Deutschland etwa 100 000 psychisch kranke
und geistig behinderte Menschen umgebracht.
Schwerpunkt der Aktion war zunächst das Samariterstift in Grafeneck (s. Gomadingen) und später
Hadamar in Hessen. Die 561 Opfer aus Bad
Schussenried lebten zum Teil länger hier und waren
teilweise auch kurzfristig aus anderen Anstalten wie
Liebenau und Zwiefalten nach hier verlegt worden.
Baden-Baden
Auf dem jüdischen Friedhof in Lichtental (innerhalb
des Friedhofs an der Eckbergstraße) steht ein am
25. November 1976 eingeweihter Gedenkstein für
jüdische Opfer der NS-Gewaltherrschaft. Auf dem
Stein ist als Relief der sechszackige Davidstern zu
erkennen sowie einige Kacheln und die Inschrift:
Bodenplatten aus der Synagoge Baden Baden.
Zerstört 10. 11. 1938.
Denn Tag und Nacht beweine ich die Erschlagenen
der Töchter meines Volkes, Jeremia 9,23.
23
Badenweiler – Bietigheim-Bissingen
Am Ort der ehemaligen Synagoge, Stephanienstr. 5,
heute ein Parkplatz, erinnert nichts an die frühere
Nutzung. Von den Baden-Badener Juden kamen
mindest 115 in der Zeit des Nationalsozialismus ums
Leben. Die meisten wurden wie alle Juden aus
Baden, der Pfalz und dem Saarland am 22. und
23. Oktober 1940 in das Internierungslager Gurs,
Südfrankreich, deportiert und von dort in die
Konzentrationslager verschleppt (s. Mannheim).
Badenweiler
Auf dem Friedhof in Badenweiler erinnert eine
Gedenktafel an das Schicksal von Mitgliedern der
jüdischen Familien Monasch und Mager. Die
Schwestern Monasch stammten aus der Familie des
örtlichen Textilkaufmanns Adolf Monasch, der sein
Geschäft in der Luisenstr. 2 hatte. Die auf der Tafel
Genannten wurden in Auschwitz ermordet.
Baisingen siehe Rottenburg
Berlichingen siehe Schöntal
Biberach an der Riß
Auf dem Gelände der heutigen Bereitschaftspolizei
an der Birkenharderstraße wurde 1939 ein Wehrmachtslager eingerichtet, das in Biberach allgemein
als »Lager Lindele« bezeichnet wird. Ab 1940 diente
es nacheinander als Kriegsgefangenenlager für
britische Offiziere, ab dem 9. November 1941 für
sowjetische Kriegsgefangene, schließlich ab März
1942 für Serben, Kroaten und Franzosen. Vor allem
in den knapp vier Monaten der Belegung mit
sowjetischen Gefangenen kam es durch Unterernährung, Erschöpfung, Hungerruhr und miserable
Unterbringung zu zahlreichen Todesfällen, die in
dem benachbarten »Franzosenwäldle« in Massengräbern »bestattet« wurden.
Ab September l942 waren im »Lager Lindele« englische Bewohner der von den Deutschen besetzten
Kanalinseln Jersey und Guernsey interniert, denen
es durch internationale Beobachtung im allgemeinen besser ging. Im November 1944 wurden aber
149 orientalische Juden aus Tripolis und Bengasi
(Libyen), von den Zivilinternierten durch Stacheldraht getrennt, hier eingesperrt, darunter 29 Kinder
und Frauen, und im Januar 1945 über 130 Menschen
aus dem KZ Bergen-Belsen, vorwiegend holländische Juden. Beide Gruppen waren in einem
schockierenden Zustand, halb verhungert, verlaust
und zerlumpt. Sie wurden am 23. April durch den
Einmarsch der Franzosen befreit.
Im Jahre 1949 wurden die Toten aus dem »Franzosenwäldle« umgebettet und zusammen mit Opfern
24
Baden-Württemberg
weiterer Lager (Saulgau und Münsingen) direkt
neben dem evangelischen Friedhof an der Bundesstraße 30 bestattet, auf dem sogenannten Russenfriedhof. Seit 1954 steht hier ein Gedenkstein mit
einer kyrillischen Inschrift, deren deutsche Übersetzung lautet:
»Hier sind 614 sowjetische Bürger begraben
– umgekommen in faschistischer Unfreiheit
– ewiger Ruhm den Kämpfern für die Freiheit
– 4. März des Jahres 1954.«
Seit Mitte der 80er Jahre hat sich die örtliche PaxChristi-Gruppe um die Pflege der Gräber und die
Erinnerung an die Toten gekümmert, ein viereinhalb Meter hohes Sühnezeichen in Form eines
russischen Kreuzes mit dem unteren schräggestellten Querbalken errichtet und seitdem in jedem Jahr
eine »Russische Woche« mit dem Aspekt der
Geschichtsarbeit wie der Völkerverständigung veranstaltet. Eine Sammlung unter dem Motto »Gebt
den Namenlosen ihre Namen wieder« brachte genügend Geld, um im Jahre 1991 allen 614 Toten
eigene Namenstafeln zu widmen.
Kontaktadresse:
Berthold Seeger, Kolpingstr. 43, 88400 Biberach an der
Riß, Tel.: 0 73 51/79 01.
Literatur:
Reinhold Adler und Joachim Guderlei, Das »Lager
Lindele« im Zweiten Weltkrieg, in: Heimatkundliche
Blätter für den Kreis Biberach, 14. 12. 1984.
Bietigheim-Bissingen
Vor der Stadtkirche Bietigheim steht ein von dem
österreichischen Bildhauer Alfred Hrdlicka geschaffener »Dietrich-Bonhoeffer-Gedenkstein«. Er
erinnert an den zur Bekennenden Kirche und zum
Kreis der Männer des 20. Juli 1944 gehörenden
protestantischen Theologen, den die SS auf Befehl
Hitlers am 9. April 1945 im Konzentrationslager
Flossenbürg ermordete.
A uf dem Friedhof St. Peter, Pforzheimer Straße, erinnern zwei Gedenkstätten an die Opfer der Zwangsarbeit in Bietigheim, auf die ein Hinweisschild gleich
rechts am Eingangstor aufmerksam macht. Ganz in
der Nähe steht der erste Gedenkstein. Daneben
sieben schräg in den Boden eingelassene Sandsteintafeln, deren Inschriften so verwittert waren, daß
1989 neue Metalltafeln darauf angebracht wurden,
die die Namen und Lebensdaten der Opfer nennen.
Dazu eine Tafel mit dem Satz:
Gedenkstätte für 198 Opfer der Gewaltherrschaft
von 1939 bis 1945.
Baden-Württemberg
Etwas weiter westlich befindet sich die andere
Gedenkstätte, ein Gräberfeld mit 44 Grabsteinen,
über denen polnische Überlebende ein Kreuz mit
einem Gedenkstein errichteten. Eine 1989 angebrachte Tafel übersetzt die polnische Inschrift:
»Herr, gib Ihnen die ewige Ruhe.«
Gedenkstätte für 44 während der Zeit von 1939 bis
1944 zur Zwangsarbeit verschleppte Polen, Letten,
Griechen und Russen,
die in Bietigheim den Tod fanden.
In Bietigheim wurde nach dem deutschen Überfall
auf die Sowjetunion ein zentrales Durchgangslager
für den südwestdeutschen Bereich eingerichtet, in
dem kurzfristig verschleppte Frauen und Männer
untergebracht und vom Landesarbeitsamt von hier
aus »weiterverteilt« wurden. Ausschlaggebend dafür
waren die Nähe zum Industriestandort Stuttgart,
die geographisch günstige Lage und der Eisenbahnknotenpunkt. Tausende Zwangsdeportierter lernten
das Durchgangslager im Industriegebiet Laiern
hinter dem Bahnhof Bietigheim kennen. Die Nichtarbeitsfähigen, alten und schwächeren Menschen
wurden gleich nach der Ankunft aussortiert und in
sogenannte »Krankenlager« nach Pleidelsheim oder
Großsachsenheim (s. Sachsenheim) bzw. in eigenen
»Krankenbaracken« untergebracht. In Wirklichkeit
handelte es sich um »Sterbelager« für nichtarbeitsfähige Zwangsarbeiter. In Bietigheim kamen mindestens 190 Menschen ums Leben, die auf dem
Friedhof St. Peter bestattet sind.
Literatur:
Schirpf, Michael, Kriegsende und französische Besatzung
in Bietigheim 1945, in: Blätter zur Stadtgeschichte, Heft 2
(1985); Ders., Weimarer Republik, Nationalsozialismus,
Besatzungszeit. Bietigheim 1918 – 1948, in: Bietigheim
789 – 1989. Schriftenreihe des Archivs der Stadt Bietigheim-Bissingen, Bd. 3 (1989); Studienkreis Deutscher
Widerstand (s. Literatur Baden-Württemberg).
Billigheim, Baden
An der Friedhofshalle des Ortsfriedhofes von
Billigheim erinnert eine Gedenktafel an die in
der NS-Verfolgungszeit umgekommenen jüdischen
Bürgerinnen und Bürger. Mindestens 12 Personen
kamen in diesen Jahren in Billigheim durch die
Nationalsozialisten ums Leben.
Binau
Auf dem jüdischen Friedhof in Binau am Neckar
(Reichenbucher Straße, kurz hinter dem christlichen Friedhof) sind über 170 ermordete KZ-Häft-
Billigheim, Baden – Birnau
linge der Lager Neckarelz und Neckargerach,
Außenkommandos des Konzentrationslagers Natzweiler/Elsaß beerdigt. Numerierte Grabplatten bedecken das Sammelgrab. Für einen 23jährigen, am
25. November 1944 verstorbenen französischen
Häftling wurde ein Kreuz aufgestellt. Eine Gedenktafel trägt 172 Namen und folgende Inschrift:
A la mémoire
des victimes des camps de concentration
de Neckarelz et de Neckargerach
inhumées dans ce cimetière
26 octobre 1944 – fin mars 1945
[es folgen die Namen in je drei Reihen
für die Toten der Lager Neckarelz und Neckargerach]
Requiescant in pace
[Zum Gedenken an die Opfer der Konzentrationslager Neckarelz und Neckargerach, die auf
diesem Friedhof vom 26. Oktober 1944 bis
Ende März 1945 beerdigt wurden.
Mögen sie ruhen in Frieden]
Bis Oktober 1944 wurden 66 bis dahin im Außenkommando Neckarelz verstorbene Häftlinge im
Heidelberger Krematorium eingeäschert; ihre
»Urnen« – es handelte sich um Pappkartons –
wurden auf dem Friedhof in Heidelberg-Kirchheim
vergraben. Ab Mitte Oktober 1944 wurden die
Toten der Lager Neckarelz und Neckargerach auf
dem zwischen diesen beiden Orten und außerhalb
des Wohngebiets gelegenen jüdischen Friedhof in
Binau verscharrt. In Binau selbst war im Schloß ab
September 1944 die Verwaltung und die Effektenkammer des KZ Natzweiler-Struthof untergebracht,
nachdem das Konzentrationslager infolge des Vormarsches der Alliierten in Frankreich verlegt worden
war. Ein Häftlingslager gab es in Binau nicht. 1952
wurden die Überreste der Toten in Binau (und auch
in Heidelberg-Kirchheim) zur Identifizierung ausgegraben. Französische Tote wurden auf den
Ehrenfriedhof in Straßburg überführt. Die sterblichen Überreste der anderen Häftlinge wurden
am Eingang des jüdischen Friedhofs in Binau bestattet. Von italienischen Regierungsstellen wurde
1957 eine weitere Umbettungsaktion auf den
italienischen Ehrenfriedhof in Frankfurt am Main
durchgeführt.
(s. auch Mosbach, Neckargerach und Heidelberg)
Quelle/Literatur:
Ziegler, Jürgen, Kommando Binau, in: Ders., Mitten unter
uns. Natzweiler-Struthof: Spuren eines Konzentrationslagers, Hamburg 1986, S. 223 f., S. 263 – 270; s. auch Literatur unter Mosbach.
Birnau siehe Überlingen
25
Bisingen – Blaustein, Württemberg
Bisingen
Auf einer Friedhofsanlage in der Nähe der Bundesstraße 27 befinden sich drei Gedenktafeln für hier
bestattete KZ-Häftlinge und eine Plastik von Ugge
Bärtle. Der Text auf einer der drei an einem großen
Kreuz in der Mitte der Gedenkstätte angebrachten
Tafeln informiert:
In Bisingen befand sich von September 1944 –
April 1945 ein Kommando des Konzentrationslagers
Natzweiler (Elsaß). Andere Zweiglager waren u. a. in
Leonberg, Schömberg, Schörzingen, Vaihingen/Enz,
Neckargartach und Schwäbisch Hall. Von den durch
das NS-Regime bei der Ölschiefergewinnung eingesetzten Häftlingen dieses Lagers aus verschiedenen
Ländern – darunter viele Juden – sind sehr viele
verhungert. Die Namensliste der hier bestatteten
1158 Toten wurde vernichtet. Wehret den Anfängen!
Wehret dem Haß!
Die zweite Tafel in französischer Sprache weist
darauf hin, daß die Gedenkstätte unter der Verantwortung der französischen Besatzung entstand:
A la mémoire de 1158 victimes de la
barbarie nazie qui reposent
en ce lieu. Gouvernement Militaire
Français du Württemberg; II 1947
[Zum Gedenken an 1158 Opfer der
Nazi-Barbarei, die an diesem Ort
ruhen. Französische Militärregierung
von Württemberg; II 1947]
Die dritte Tafel trägt eine lateinische Inschrift:
Dederunt se periculo ut starent
sancta ipsorum et lex 1. Macc 14.29
[Sie haben sich selbst der Gefahr ausgesetzt,
um ihr Heiligtum und das Gesetz zu erhalten]
Der Text auf der Plastik von Bärtle lautet:
Den Opfern ruchloser Gewalt
Hier ruhen 1158 Tote unbekannten
Namens aus vielen Ländern Europas.
Das Lager Bisingen befand sich an der Schelmengasse bis zur Freesienstraße. Die Lebens- und
Arbeitsbedingungen der Häftlinge, die elend zusammengepfercht waren und über zehn Stunden
täglich Schwerstarbeit zur Gewinnung von Öl und
Benzin für die Rüstung leisten mußten, waren
äußerst hart. Viele waren jüdische Häftlinge, die
man aus Auschwitz und Stutthof hierher verlegt
hatte, um ihre letzte Arbeitskraft herauszupressen.
Die Zahl der Toten – es sollen in den wenigen
Monaten der Existenz des Lagers Bisingen bis zu
50 am Tag gewesen sein – ist vermutlich höher gewesen als die hier genannte Zahl der 1 158 Toten,
die in einem Massengrab unterhalb der Gedenk26
Baden-Württemberg
stätte gefunden wurden. Viele Tote sollen direkt
an der Arbeitsstätte verbrannt worden sein;
arbeitsunfähige Kranke wurden in das sogenannte
Krankenlager nach Vaihingen/Enz (siehe dort)
geschickt.
A uf
dem Gelände des ehemaligen Schiefersteinbruchs im »Kuhloch« im Außenbachtal steht ein
Gedenkstein, dessen Inschriften auf drei Tafeln in
deutscher, französischer und lateinischer Sprache
lauten:
Wanderer gehst du hier vorbei, gedenke derer,
denen das Leben genommen wurde,
bevor sie es sinnvoll gelebt hatten.
ami, si tu passes par ici, songe à tous
ceux qui y sont morts trop jeunes
pour avoire vécu.
qui praeteris, memento eorum, quibus
moriendum erat, priusquam
eis facultas vivendi daretur.
Einige Schritte weiter stehen auf einer Wegtafel die
Worte: »Französische und deutsche Soldaten bauten
gemeinsam diesen Weg«, gefolgt von den (abgekürzten) Namen der Einheiten und dem Datum
»Oktober 1969«.
Auf einem Teil des Steinbruchgeländes wurde Ende
der sechziger Jahre ein Sportplatz angelegt. Der
Vorsitzende des Sportvereins veranlaßte damals die
Errichtung des Gedenksteins und der Wegtafel
unter Beteiligung der Franzosen, um die schreckliche Vorgeschichte des Geländes nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Die Texte der Tafeln
setzen bei einem Fremden jedoch Vorkenntnisse
voraus, da ihnen nichts über das damalige Geschehen und das ehemalige Konzentrationslager zu
entnehmen ist.
(s. auch Leonberg, Neckargartach, Schömberg,
Schwäbisch Hall, Vaihingen/Enz)
Quellen/Literatur:
W. Sörös, Nationalsozialistische Konzentrationslager und
Kriegswirtschaft im regionalgeschichtlichen Unterricht
(dargestellt am Beispiel des KZ Bisingen), Zulassungsarbeit PH Ludwigsburg 1977; Juso-AG Bisingen (Hrsg.),
Das KZ Bisingen. Eine Dokumentation, 1984.
Blaustein, Württemberg
Eine Gedenktafel vor dem Gebäude Erwin-Rommel-Steige 50 in dem nahe bei Ulm gelegenen Ort
Herrlingen, Gemeinde Blaustein, erinnert an ein
früheres Landschulheim, das die Nazis 1939
schlossen. Am 6. November 1988 wurde folgender
Text enthüllt:
Baden-Württemberg
In diesem Haus gründete am 1. Mai 1926
die Ulmerin Anna Essinger das
Landschulheim Herrlingen.
Es war das erste Landschulheim der
reformpädagogischen Bewegung in Württemberg.
Im Oktober 1933 emigrierte sie mit ihren Schülern.
Hugo Rosenthal setzte ihr Werk als
Jüdisches Landschulheim Herrlingen
fort und ermöglichte jüdischen Kindern
in den Jahren der Verfolgung
eine geschützte Ausbildung
und ein neues Selbstbewußtsein.
Die Schule mußte im März 1939
geschlossen werden.
Mindestens 15 Lehrer und Schüler wurden Opfer
der nationalsozialistischen Verfolgung. Zunächst
war in den Gebäuden ein (Zwangs-)Altenheim
für jüdische Bewohner untergebracht, ab 1943
wurde eines der Häuser dem Generalfeldmarschall
Rommel zur Verfügung gestellt, der nach dem
Bruch mit Hitler zum Selbstmord getrieben wurde,
hier in Herrlingen starb und dessen Erinnerung
durch Grab, Straßenname, Archiv bis heute von
den sogenannten Afrika-Kämpfern intensiv gepflegt
wird.
In einem Nebengebäude, dem »Haus unterm Regenbogen«, dokumentiert seit 1988 eine Dauerausstellung Einzelheiten der Geschichte der Landschulheime und ihrer Initiatoren, den Schulalltag, die
pädagogischen Konzepte sowie das Schicksal von
Schülern und Lehrern. An die Gründerin des ersten
Landschulheims erinnern auch die »Anna-EssingerRealschule« und das gleichnamige Gymnasium im
nahegelegenen Bildungszentrum Ulm-Kuhberg.
Kontakt:
Haus unterm Regenbogen e.V., c/o Heinz Krus, ErwinRommel-Steige 50, 89134 Blaustein-Herrlingen, Tel.:
0 73 04/58 81.
Quellen:
Arbeitskreis Landschulheime Herrlingen (Hrsg.), Dokumentation des Wochenendes der Begegnung und Erinnerung 5. und 6. November 1988; Feidel-Mertz (Hrsg.),
Schulen im Exil, Reinbek 1983; Schachne, Lucie, Erziehung zum geistigen Widerstand. Das jüdische Landschulheim Herrlingen, Frankfurt a.M. 2. Aufl. 1989.
Bodersweier – Breisach am Rhein
Bondorf, Kreis Böblingen
In der romanischen Turmstube der evangelischen
Kirche befindet sich ein Mahnmal mit der Inschrift:
In Gedenken an die Gefallenen
der Kriege des 20. Jahrhunderts –
Die von Bomben Getöteten –
Die Vergasten – Ermordeten –
und in Konzentrationslagern Gequälten –
Die Märtyrer des Christlichen Glaubens –
Herr Gott, Du bist unsere Zuflucht für und für.
Der Bildhauer und Graphiker Emil Jo Homolka
gestaltete zu diesem Thema ein Kirchenfenster.
Bopfingen
Im Stadtteil Oberdorf am Ipf drangen in der
»Reichskristallnacht« am 9./10. November 1938 vier
SA-Leute in die Synagoge in der Lange Straße 15 ein
und legten Feuer, das von Nachbarn gelöscht wurde.
Das Gebäude diente nach 1940 als Turnhalle, dann
als Unterkunft für Kriegsgefangene und von 1950
bis 1968 als katholische Kirche. Danach wurde es als
Lagerraum genutzt. 1989 kaufte ein neugegründeter
Trägerverein die ehemalige Synagoge und eröffnete
diese am 25. November 1993 als Gedenk- und
Begegnungsstätte. Diese hat sich unter anderem
die Darstellung der jüdischen Geschichte in Ostwürttemberg zum Ziel gesetzt.
Mehrere Gedenktafeln mit den Namen der Opfer
der Verfolgungszeit befinden sich auf dem jüdischen
Friedhof an der Karksteinstraße.
Kontakt:
Trägerverein ehemalige Synagoge Oberdorf e.V., Geschäftsstelle: Felix Sutschek, Rathaus Bopfingen, 73441
Bopfingen, Tel.: 0 73 62/8 01 29.
Braunsbach
Die frühere Synagoge, von den Nazis 1938 verwüstet, wurde Anfang der 80er Jahre in den Neubau
der »Burgenland-Halle« miteinbezogen und dient
heute als Bühnenraum. Eine Gedenktafel aus dem
Jahre 1978 am Eingang zum Rosensteinsaal erinnert
an die Verfolgung und Vernichtung der Braunsbacher jüdischen Mitbürger.
Bodersweier siehe Kehl
Breisach am Rhein
Bödigheim siehe Buchen
Ein Gedenkstein am Platz der Synagoge, heute eine
Parkanlage an der Ecke Rheintorstraße/Im Klösterle,
27
Bretten, Baden – Bruchsal
erinnert an ihre Zerstörung durch die Nationalsozialisten. Die Inschrift lautet:
Orate, mementote
Synagoge der ehem. Israelit.
Kultusgemeinde Breisach,
welche am 9. 11. 1938 im
Auftrage d. Machthaber
des 3. Reiches gewaltsam
zerstört wurde.
Bretten, Baden
Am Parkplatz im Zentrum von Bretten, im Bereich
Engelsberg 4 – 6, erinnert seit 1979 ein Gedenkstein
an die von den Nationalsozialisten 1938 völlig
zerstörte Synagoge und das jüdische Gemeindezentrum, das hier mit einer Schule, dem Rabbinat
und einem rituellen Bad bestand. Heute ist das
Gelände mit einem Geschäftshaus bebaut.
Brettheim siehe Rot am See
Brigachtal
In dem zwischen Bad Dürrheim und Donaueschingen gelegenen Staatlichen Hofgut Ankenbuck (Gemeinde Brigachtal), das vor 1933 als
Arbeitslager für Jugendliche diente, war von April
1933 bis Februar 1934 ein Durchgangslager für
politische Häftlinge eingerichtet. Nach Räumung
des Konzentrationslagers Heuberg (s. Stetten) Ende
Dezember 1933 wurden etwa 40 bis 50 badische
Häftlinge von dort nach Ankenbuck verlegt. Württembergische Häftlinge des Lagers Heuberg wurden
dagegen in das alte Festungswerk auf dem Oberen
Kuhberg bei Ulm gebracht (s. Ulm). Weitere Häftlinge wurden aus verschiedenen Polizeigefängnissen
in das Lager Ankenbuck eingeliefert, darunter der
später (1942) hingerichtete frühere KPD-Landtagsabgeordnete Georg Lechleiter aus Mannheim sowie
der ehemalige SPD-Reichstagsabgeordnete Stephan
Meier aus Freiburg, der 1944 im Konzentrationslager Mauthausen, Österreich, umgebracht wurde.
Die Häftlinge wurden zu Feld- und Straßenarbeiten
eingesetzt. An die Existenz des Lagers erinnert
heute nichts mehr.
Quellen/Literatur:
Bosch, Manfred, Vom Gemeinnutz zum Unrecht. Der
Ankenbuck – ein Paradigma, in: Allmende, Heft 1/1983,
S. 11–31; Internationaler Suchdienst (Hrsg.), Haftstättenverzeichnis, Arolsen 1979, S. 1; Schätzle, Julius, Stationen
zur Hölle – Konzentrationslager in Baden und Württemberg 1933–1945, Frankfurt a. M. 1974 (21980), S. 39.
28
Baden-Württemberg
Bruchsal
An der Stelle der städtischen Feuerwehr, Friedrichstr. 78, stand bis 1938 die Bruchsaler Synagoge. Die
Nazis brannten sie in der Pogromnacht 1938 bis auf
die Grundmauern nieder. Der Rabbiner Siegfried
Grzymisch wurde später nach Auschwitz verschleppt und dort ermordet. Seit 1966 erinnert eine
Gedenktafel:
Hier stand die Synagoge der
Israelitischen Gemeinde Bruchsal.
Sie wurde am 10. November 1938
unter der Herrschaft der Gewalt
und des Unrechts zerstört.
A n der Grenze des Bruchsaler Stadtteils Obergrombach liegt am Waldrand des Eichelberges ein alter
jüdischer Friedhof, der früher zahlreichen jüdischen
Gemeinden der Region als Begräbnisplatz diente.
Im »Dritten Reich« wurde er teilweise abgeräumt.
Ein Denkmal trägt die Aufschrift »Nacht und Tag
weine ich nie endend. Jer 14.17«.
Im Bruchsaler Gefängnis wurden zwischen 1933 bis
1945 einige hundert politisch Mißliebige mit dem
Fallbeil hingerichtet. Unter den Opfern waren
z.B. auch Metzger, die wegen Schwarzschlachtens
zum Tode verurteilt worden waren. (Auf diese
Geschichte des Gefängnisses gibt es keinen Hinweis.)
Im
Lichthof des Altbaus des Schönborn-Gymnasiums wurde am 6. April 1984 eine Gedenktafel
enthüllt, die an Ludwig Marum erinnert. Marum
war genau 50 Jahre vorher, Ende März 1934, im
ersten badischen Konzentrationslager Kislau ermordet worden. Als Schüler hatte er dieses Gymnasium besucht. (s. Bad Schönborn)
Im
Paulusheim in der Huttenstraße erinnert eine
Gedenkplakette an den katholischen Priester
Franz Reinisch, der Anfang der 30er Jahre hier
als Seelsorger tätig war. Reinisch war Mitglied
des Pallottinerordens und gehörte zur SchönstattGemeinschaft in Vallendar (Rheinland-Pfalz). Aus
grundsätzlicher Ablehnung des Nationalsozialismus
hatte er sich bei seiner Einberufung in die deutsche
Wehrmacht geweigert, den Fahneneid auf Adolf
Hitler zu leisten, wurde dafür vom Reichskriegsgericht in Berlin zum Tode verurteilt und am
21. August 1942 in Brandenburg enthauptet. Die
Urne mit seiner Asche konnte nach dem Kriege
geborgen und beigesetzt werden neben der Schönstatt-Kapelle in Vallendar. (s. dort Näheres zu
Reinisch)
Baden-Württemberg
Buchen, Odenwald
Der alte jüdische Friedhof in dem Stadtteil Bödigheim (an der Straße nach Waldhausen) diente
früher als Verbandsfriedhof bis zu 30 jüdischen
Gemeinden. Eine Gedenktafel erinnert an die
»Opfer des Faschismus« und nennt acht Namen
jüdischer Opfer aus dem nahegelegenen Ort Kleineicholzheim (Gemeinde Schefflenz).
In
Buchen selber erinnert eine Gedenktafel in der
Vorstadtstraße 35 seit 1983 an die frühere Synagoge,
die 1939 abgebrochen wurde. Heute befindet sich an
der Stelle ein Supermarkt.
Bühl, Baden
Am Johannesplatz 10 in Bühl macht ein Gedenkstein auf die frühere Synagoge aufmerksam, die
1823 hier errichtet und 1938 von den Nazis zerstört wurde. Der Johannesplatz hieß bis in die Zeit
des »Dritten Reichs« auch »Synagogenstraße«.
Mindestens 24 jüdische Bürgerinnen und Bürger
aus Bühl waren Opfer der Verfolgungen.
Bühlerzell
Im Gantenwald bei Bühlerzell, Landkreis Schwäbisch Hall, befindet sich ein kleiner Friedhof mit
12 Gräbern, in denen Säuglinge und Kleinkinder
von Zwangsarbeiterinnen aus Polen und der Sowjetunion sowie die 19jährige ukrainische Zwangsarbeiterin Eugenia Rossamacha begraben sind. Im
Sommer 1988 wurde ein Gedenkstein aus Muschelkalk aufgestellt, der im oberen Teil die Plastik des
Bildhauers Hermann Koziol, eine Mutter mit einem
emporgestreckten Kind, zeigt und darunter eine
Tafel mit dem Text der Schriftstellerin Luise Rinser:
Hier liegt seit 1945 eine
russische Mutter neben
kleinen Kindern, von
Zwangsarbeiterinnen
geboren und elend umgekommen. Wir gedenken in
Scham und Trauer ihrer und
aller Frauen und Kinder,
geopfert im NS-Staat in
einem sinnlosen Krieg.
Wie in vielen anderen Gegenden (s. etwa Bayern:
Markt Indersdorf) hatten die Nationalsozialisten
auch für die Landkreise Schwäbisch Hall und
den Rems-Murr-Kreis von 1944 bis 1945 in einem
nahe gelegenen Bauernhof eine sogenannte Entbindungsanstalt für Zwangsarbeiterinnen eingerichtet, nicht aus Fürsorge für die Mütter und ihre
Buchen, Odenwald – Buttenhausen
Kinder, sondern aus Sorge um die Arbeitskraft, die
verlorenging, und wegen der Gefahr »rassischer
Vermischung«. Die Mütter mußten ihre »schlechtrassischen« Neugeborenen in aller Regel zurücklassen und an ihre Arbeit auf den Bauernhöfen
zurückkehren. Ernährung, Versorgung und Hygiene
waren so katastrophal, daß die meisten Säuglinge
an Mangelkrankheiten litten und viele schon nach
kurzer Zeit starben.
Fast sechs Jahre lang war die »Gedenkstätte
Gantenwald« in der Gemeinde Bühlerzell umstritten und führte zu heftigen Kontroversen in
der Öffentlichkeit bis zu so extremen Äußerungen
des damaligen stellvertretenden Bürgermeisters, die
Kinder seien »Zufallsprodukte sexueller Freuden«
und ihr Tod kein Naziverbrechen. 1986 beschloß
der Gemeinderat, ein Kreuz aufzustellen mit der
nichtssagenden Aufschrift »Ruhet in Frieden«. Vor
allem auf die Arbeit dreier Journalisten des örtlichen »Haller Tagblattes«, die dafür später den
»Wächterpreis der deutschen Tagespresse« und
1983 den Journalistenpreis der Mediengewerkschaft
erhielten, und auf die Bürgerinitiative »Komitee
Gantenwald« ist das heutige Denkmal zurückzuführen.
Kontakt:
»Bürgerkomitee Gantenwald«, c/o Bruno Vogelmann,
Pistoriusstr. 52, 74564 Crailsheim, Tel.: 0 79 51/2 32 68.
Anfahrt:
Von Bühlerzell kommend die Straße über Heilberg nach
Gantenwald, rechts, etwa 300 m vor den ersten Höfen, ein
Schild und Pfad zur Gedenkstätte.
Quellen/Literatur:
Geier, Martin, Gedenkstätte Gantenwald. Kreuze im
Dickicht. Eine Gemeinde streitet über die Pflege von
Kindergräbern, in: »Die Zeit« v. 28. 11. 1986; Ludewig,
Michael, »Lassen Sie den Dreck ruhen« – wie in einem
schwäbischen Dorf mit Gräbern von Nazi-Opfern umgegangen wird, in: »stern« Nr. 8 v. 17. 2. 1983; Wieland,
Dorothee/Winar, Anja, Vergessene Gräber im Wald – Gedanken um die »Ausländerkinder-Pflegestätte« Gantenwald, Gemeinde Bühlerzell, Kreis Schwäbisch Hall. Arbeit
7./8. Klasse Realschule und Gymnasium im Rahmen des
»Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte« 1982/83;
Haida, Gerd E./Koziol, Michael S./Schmid, Alfred,
Gantenwald. Eine »Ausländerkinder-Pflegestätte«, in:
IG Druck und Papier (Hrsg.), Faschismus in Deutschland,
Köln 1985, S. 194–229; Dies., »Gantenwald – Eine Ausländerkinder-Pflegestätte«, in: »Haller Tagblatt«, Serie mit
7 Folgen vom 20. bis 27. 11. 82, Schwäbisch-Hall. Eine
künstlerische Auseinandersetzung ist auch das Lied
»Gantenwald« durch »Die Huthmachers« auf der LP
»beHUTsam« aus dem Jahre 1986.
Buttenhausen siehe Münsingen
29
Calw – Crailsheim
Calw
Auf dem Friedhof in Calw, Bischofstraße, erinnert
eine Gedenktafel an die Opfer des Nationalsozialismus. Der Text:
Zum Gedenken an die Menschen,
die unter Mißachtung der Menschenrechte aus
politischen, religiösen oder rassischen Gründen
in der Zeit des Nationalsozialismus
in unserer Stadt verfolgt wurden.
Als Standort für die Tafel war von einer örtlichen
Initiativgruppe zunächst das Rathaus vorgeschlagen
worden. Doch die Mehrheit des Gemeinderats
lehnte diesen Ort ab wie auch die Benennung von
Straßen nach Calwer NS-Opfern, etwa nach Hans
Ballmann, kommunistischer Widerstandskämpfer
und KZ-Häftling, oder nach Erna Brehm, die sich
als 17jährige in einen polnischen Zwangsarbeiter
verliebte, dafür auf dem Marktplatz öffentlich
kahlgeschoren und nach einer Gefängnisstrafe in
das Konzentrationslager Ravensbrück eingewiesen
wurde. Erna Brehm wurde im April 1944 »als nicht
mehr lager- und arbeitsfähig« entlassen und starb
am 19. August 1951 schwer krank an den Folgen der
Haft.
Seit
Herbst 1990 erinnert ein Gedenkrelief des
Künstlers Wolfram Isele in einer Werkstatt der
Firma Bauknecht an jüdische Zwangsarbeiterinnen,
die ehemals hier ihren Schlaf- und Aufenthaltsraum
hatten. Das in Beton gegossene Relief ist etwa drei
Meter hoch und stellt nach Art eines Skizzenbuches
Szenen über Arbeit, Ernährung, Unterbringung und
die Evakuierung der Frauen dar. Am Sockel steht
der Text:
In diesem Raum lebten
vom 13. Januar 1945
bis zum 2. April 1945
einhundertneunundneunzig
Juedische Frauen
als KZ-Haeftlinge
und Zwangsarbeiterinnen.
Die »Luftfahrtgeräte GmbH« (Lufag) ließ auf
diesem Fabrikgelände ab 1943 Einzelteile für den
Flugzeugbau herstellen. Ende 1944 wurde ein
Außenkommando des KZ Natzweiler eingerichtet,
in dem jüdische Frauen arbeiten mußten. Sie kamen
aus dem Außenkommando Rochlitz (Sachsen) des
KZ Flossenbürg und wurden bereits im April 1945
auf einem »Evakuierungs«-marsch fortgebracht und
im Allgäu von amerikanischen Truppen befreit.
Dieses Denkmal geht auf die Aktivitäten des
Arbeitskreises »Lokale Zeitgeschichte« zurück, der
im Jahre 1989 einige frühere Häftlinge nach Calw
einlud. Der DGB-Kreis Calw initiierte dann das
Relief in dem früheren Lufag-Gebäude.
30
Baden-Württemberg
Kontakt:
Arbeitskreis Lokale Zeitgeschichte Calw, c/o Norbert
Weiss, Hohe Klinge 10, 75365 Calw-Hirsau, Tel.:
0 70 51/5 85 60. Das Relief ist derzeit für die Öffentlichkeit
unzugänglich (Auskunft: 02 11/82 21 46 68).
Literatur:
Beine, Silvia u.a., Widerstand und Verfolgung eines Calwer
Kommunisten. Der Fall Hans Ballmann aus Calw, im
Rahmen des »Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte«
1982/83; Faltblatt zum Relief beim DGB, Marktplatz 24,
75365 Calw; Klingel, Bettina u.a., Fremdarbeiter und
Deutsche. Das Schicksal der Erna Brehm aus Calw, Bad
Liebenzell 1984 (hervorgegangen aus der gleichnamigen
Arbeit des »Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte«
1982/83); Seubert, Josef, Von Auschwitz nach Calw –
jüdische Frauen im Dienst der totalen Kriegsführung,
Eggingen 1989.
Crailsheim
Eine weiße Stele aus Muschelkalk, die im oberen
Teil von einem sechszackigen Davidstern durchbrochen ist, erinnert in der Adam-Weiß-Straße an
die frühere Synagoge. Der etwa zwei Meter hohe
Stein wurde im November 1990 eingeweiht. Zwei
Metalltafeln informieren mit folgenden Texten:
Hier stand die
im Jahre 1783 erbaute
Synagoge der
Israelitischen Gemeinde
Crailsheim.
Am 9. November 1938 wurde sie
von Nationalsozialisten
geschändet und entweiht:
Fenster wurden eingeschlagen,
Kultgegenstände auf die
Strasse geworfen, die heiligen
Schriften beschlagnahmt. Bereits seit
1933 wurden jüdische Mitbürger
ihrer Menschenwürde beraubt,
aus unserer Stadt
vertrieben oder bis 1942 in
Vernichtungslager abtransportiert.
Vergessen wir es nie:
Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst.
Das entweihte Gotteshaus
diente zuletzt als Kriegsgefangenenquartier, im
April 1945 wurde es durch
Kriegseinwirkung zerstört.
Der Grundriß des Gebäudes,
einschließlich Eingangsbereich ist aus der
Pflasterung erkennbar.
A uf
dem jüdischen Friedhof an der Beuerlbacher
Straße existiert eine ältere Gedenkstätte für die
Baden-Württemberg
Opfer des Holocaust. Ein Obelisk enthält eine Tafel
mit den 52 Namen der umgekommenen Crailsheimer Juden und darüber die Inschrift:
1933–1945
Erniedrigt, verstoßen
verfemt und ermordet
Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft beschwören Dich
Niemals wieder
Literatur:
König, Hans-Joachim, Die Crailsheimer Juden und ihr
Schicksal in 6 Jahrhunderten, in: Mitteilungsblätter des
Hist. Vereins Crailsheim, Heft 4 (1987).
Creglingen
Das Gebäude der früheren Synagoge in der Gemeinde Creglingen im Main-Tauber-Kreis in der
Neuestraße 28 wurde 1938 von den Nazis demoliert
und nach dem Krieg zunächst als Jugendherberge
genutzt. 1987 wurde es restauriert, und heute wird es
als Restaurant genutzt. Eine Gedenktafel erinnert an
die Geschichte des Hauses.
Im Sitzungssaal des Rathauses befindet sich schon
seit 1948 eine von ausgewanderten jüdischen
Bürgern gestiftete Tafel, die an den Mord an zwei
Creglinger Juden, Aron Rosengeld und Hermann
Stern, durch die SA erinnert: »Sie sollen eine
Mahnung sein«.
Dapfen siehe Gomadingen
Dautmergen siehe Schömberg
Dörzbach
Im Ortsteil Hohebach der Gemeinde Dörzbach im
Hohenlohekreis erinnert seit 1986 eine Hinweistafel
an die frühere Synagoge. Ihre Inneneinrichtung
wurde 1938 von den Nazis demoliert, später war
in dem Gebäude die Gemeindewaschküche untergebracht. Heute sind hier Wohnungen.
Creglingen – Ellwangen, Jagst
bekannten Zahl von Toten. Es handelt sich um
Häftlinge des KZ Natzweiler/Elsaß, die in einem
Außenkommando in Dormettingen unter katastrophalen Bedingungen Ölschiefer abbauen mußten.
Bis zu 3 000 waren hier untergebracht, von denen
viele starben. Sie wurden auf dem nahegelegenen
KZ-Friedhof Schömberg bestattet oder auf dem
Dormettinger Friedhof. Ein Gedenkstein auf dem
Grab erinnert an ihr Schicksal. (s. Schömberg)
Eberbach, Baden
Ein Gedenkstein in Eberbach hält die Erinnerung
wach an die Synagoge, die 1938 zerstört wurde.
Sie lag an der heutigen Einmündung der AdolfKnecht-Straße in die Brückenstraße. Der heutige
Straßenname erinnert an den Eberbacher Sozialdemokraten Adolf Knecht, der am 8. März 1933
beim Versuch, die Hakenkreuzfahne vom Rathaus
herunterzuholen, von SA-Leuten erschossen wurde.
Echterdingen
siehe Leinfelden-Echterdingen
Eckerwald siehe Schömberg-Schörzingen
Efringen-Kirchen
Am Eingang des jüdischen Friedhofs im Efringer
Ortsteil Kirchen, Landkreis Lörrach, erinnert
eine Gedenktafel an die jüdischen Opfer der
nationalsozialistischen Verfolgung. Auf einer hohen
Metalltafel sind unter dem siebenarmigen Leuchter
und dem Satz »Aus der Jüdischen Gemeinde
Efringen-Kirchen wurden verschleppt und starben
1939 – 1945« 21 Namen aufgeführt.
Literatur:
Huettner, Axel, Die Jüdische Gemeinde von Kirchen.
1736–1940, Grenzach (Selbstverlag) 1978.
Ellwangen, Jagst
Dormettingen
Auf dem Gemeindefriedhof in Dormettingen im
Zollernalbkreis existiert ein Grab mit einer un-
In der ostwürttembergischen Kleinstadt Ellwangen
existierten zwischen 1941 und 1945 insgesamt drei
KZ-Außenlager, die zu den Konzentrationslagern
Natzweiler/Elsaß und Dachau gehörten. Über
31
Emmendingen – Ensingen
100 Menschen, mehrheitlich Juden, wurden hier
gefangengehalten und mußten im Straßen-, Bunker-,
Wohnungs- und Kasernenbau arbeiten. Gegen
Kriegsende kamen noch einmal so viele Polen
dazu, die im Zusammenhang mit dem »Hessentaler
Todesmarsch« nach Dachau getrieben werden sollten. Alle kamen ums Leben. 1980 legte eine örtliche
Initiativgruppe eine Dokumentation vor und zeigte
eine Ausstellung, die von zahlreichen Schulklassen
besucht wurde. Ein Antrag auf ein Mahnmal wurde
zunächst vom Gemeinderat mit Mehrheit abgelehnt,
später indes wurde es errichtet.
Im Zusammenhang mit dem »Hessentaler Todesmarsch« wurde das Lager am 6./7. April 1945
evakuiert. Am Bahnhof Ellwangen wurden kranke
Gefangene zurückgelassen, von denen mehrere
kurze Zeit später in Dalkingen erschossen wurden.
Ihre sterblichen Überreste wurden später auf den
KZ-Friedhof Kochendorf (s. Bad Friedrichshall u.
Rainau) umgesetzt. Beim Verlassen Ellwangens
wurde ein Häftling an der Neunheimer Steige
(heute »Alte Steige«) erschossen.
Auf dem Ellwanger Friedhof St. Wolfgang wurden
im Juni 1945 23 Opfer des »Hessentaler Todesmarsches« beigesetzt. Überlebende errichteten ein
Mahnmal, das in Polnisch, Englisch und Deutsch
die Inschrift trägt:
Den Opfern des Hitlerbarbarismus
Die Polen 1946.
Baden-Württemberg
Die Synagoge wurde in der Zeit
des Nationalsozialismus
am 10. November 1938 von Emmendinger
Bürgern demoliert und niedergerissen.
Die Jüdische Gemeinde wurde ausgelöscht.
Zum Gedenken
an die Leiden der Emmendinger Juden
und als Warnung vor jedem Rückfall
in Faschismus und Rassenwahn.
Im Jahre 1988.
Außerdem will ein »Verein für jüdische Geschichte
und Kultur Emmendingen« das noch erhaltene
frühere jüdische Ritualbad, die Mikwe, in der Nähe
der ehemaligen Synagoge im Keller eines Hauses,
in dem früher der Synagogendiener wohnte, restaurieren und als Gedenkstätte sowie als Informationszentrum für die jüdische Geschichte herrichten.
Ein
Dokument des eher standardisierten Gedenkens befindet sich unterhalb des Eingangs zum
jüdischen Friedhof (neben dem Bergfriedhof), ein
Stein mit dem Satz »Den Opfern des Nazismus
1933–45«.
Quellen:
Behnke Gerhard, Dokumentation zum Besuch der ehemaligen jüdischen Mitbürger, Emmendingen 29. Mai bis
5. Juni 1989, hrsg. von der Stadt Emmendingen; »Zeitung
mobilisiert ihre Leser: Debatte um Gedenktafel für die
Synagoge in Emmendingen«, in: »Aufbau« v. 4. August
1989.
Die »Max-Reeb-Straße« erinnert an den Ellwanger
Kunstmaler Reeb, der 1940 in einem Gespräch
Zweifel an einem deutschen Sieg geäußert hatte,
dafür verhaftet wurde und am 10. September 1940
im KZ Dachau ums Leben kam.
Literatur:
Friedensforum Ellwangen (Hrsg.), Vernichtung und Gewalt. Die KZ-Außenlager Ellwangens, Missionsdruckerei
Reimlingen 1987.
Emmendingen
Zum 30. Jahrestag der »Reichskristallnacht« im
Jahre 1968 wurde in Emmendingen am Standort
der ehemaligen Synagoge am Schloßplatz eine
Gedenktafel angebracht, die jedoch 20 Jahre später
als unzureichend kritisiert wurde. Es kam in der
Schwarzwaldstadt zu einer lebhaften, von der
»Badischen Zeitung« initiierten Debatte, die 1988
zu einem neuen und erheblich deutlicheren Text
und einer zweiten Tafel direkt unter der alten
führte, auf der nicht nur von den »Opfern«, sondern
auch von den »Tätern« die Rede ist:
32
Endingen, Kaiserstuhl
An der Nordwand des Turmes der St. MartinsKirche in Endingen befindet sich ein Ehrenmal
für die Toten der Jahre 1933 bis 1945. Darunter ist
auch der Name des jüdischen Mitbürgers Siegfried
Hauser, der am Marktplatz 19 ein Konfektions- und
Wäschegeschäft hatte und im KZ ermordet wurde.
Engstingen
Die Bundeswehrkaserne in Großengstingen ist nach
einem der Offiziere des militärischen Widerstands
gegen Hitler »Eberhard Finckh« benannt. Finckh
wurde vom »Volksgerichtshof« am 30. August 1944
zum Tode verurteilt und am selben Tag hingerichtet.
Eine Gedenktafel erinnert an ihn:
»Eberhard Finckh
Soldat im Widerstand
1899 – 1944«
Ensingen siehe Vaihingen
Baden-Württemberg
Eppingen
Am Standort der ehemaligen Synagoge in Eppingen, Kaiserstraße 6/Ecke Ludwig-Zorn-Straße erinnert eine Gedenktafel an die jüdische Geschichte
des Ortes. Neben einem Relief der Synagoge ist ein
Text zu lesen, der sich deutlich von den üblichen
Gedenktafeln abhebt:
Die Synagoge der Jüdischen Gemeinde
Eppingen stand hier von 1873 bis sie
in der Nacht vom 9./10.November 1938 zerstört
und entweiht wurde.
In Trauer verneigen wir uns heute
vor den Opfern jener dunklen und
unseligen Zeit des deutschen Volkes.
Möge ähnlicher Schrecken allen
künftigen Geschlechtern erspart
bleiben.
Zur Geschichte der Eppinger Juden wurde auch
ein rituelles Bad aus dem 16. Jahrhundert in dem
Haus Küfergasse 2 in den 80er Jahren wieder
ausgegraben, restauriert und mit einem kleinen
Museum öffentlich zugänglich gemacht.
Eppingen – Ettlingen
Die
Nikolaus-Kapelle auf der Inneren Brücke
wurde im Jahre 1956 als Ehrenmal und Gedenkstätte hergerichtet. Im Innern wurde die Inschrift
eingemeißelt »Gerechtigkeit erhöhet ein Volk.
Aber die Sünde ist der Völker Verderben«. Ausdrücklich wurden damals die ermordeten KZ-Häftlinge wie auch die gefallenen Soldaten und die
zivilen Bombenopfer in das Gedächtnis einbezogen.
Das staatliche Waisenheim in der Mülbergerstr. 146
heißt seit dem Jahre 1982 »Theodor-RothschildHaus«. Eine Gedenktafel im ersten Stock des Altbaues erinnert an den letzten Heimleiter dieser
früheren »Israelitischen Waisen- und Erziehungsanstalt Wilhelmspflege«, Theodor Rothschild, der
in Buttenhausen geboren ist und l944 von den
Nazis im Konzentrationslager Theresienstadt ermordet wurde. Das Waisenhaus wurde 1939 demoliert und in ein Seuchenlazarett umfunktioniert.
Literatur:
Kultur- und Freizeitamt der Stadt Esslingen (Hrsg.),
Spurensuche. Zeugnisse jüdischer Kultur, 1988 und
Theodor Rothschild (1876 – 1944) zum Gedenken, 1985.
Esslingen am Neckar
Innerhalb des Ebershalden-Friedhofs liegt der
jüdische Friedhof mit einem Sammelgrab mit den
jüdischen Toten des Außenkommandos Echterdingen (s. Leinfelden-Echterdingen). Eine große
Bodenplatte in Form eines Davidsterns trägt die
Inschrift:
Hier ruhen 85 Juden unbekannter Nationalität,
Opfer nationalsozialistischer Grausamkeit.
Ihr Sterben sei eine Mahnung zur Menschlichkeit
für die lebende Generation. 1947.
[Es folgt ein hebräischer Text.]
Es handelt sich um 19 namentlich bekannte Häftlinge des Echterdinger KZ-Außenkommandos, die
im Krematorium Esslingen eingeäschert und deren
Urnen noch 1944 hier beigesetzt wurden. Im
Oktober 1945 kamen die sterblichen Überreste
von 66 weiteren Toten dieses Kommandos dazu, die
ursprünglich in zwei Massengräbern im Bernhäuser
Forst vergraben wurden.
A m Standort der ehemaligen Synagoge Esslingen,
Im Heppächer 3 (heute Galerie der Stadt), sind zwei
Hinweistafeln angebracht, die an die Geschichte des
Hauses erinnern. Die neuere aus dem Jahre 1988
enthält den Text:
9. November 1938
»Reichskristallnacht«
Zum Gedenken an die Vergangenheit,
den Lebenden zur Erinnerung,
als Mahnung für die Zukunft.
Ettenheim
Im Bürgersaal des Rathauses in Ettenheim befindet
sich seit 1969 eine Gedenktafel mit einem ausführlicheren Text zur Erinnerung an die früheren
jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger.
Seit dem Mittelalter lebten in Ettenheim
Juden und Christen einträchtig zusammen.
Im Jahre 1933 waren noch 31 Israeliten ansässig.
Unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft
wurden sie gedemütigt und vertrieben oder
verschleppt.
Ihre Synagoge in der Alleestraße ist zerstört worden.
Die Ritualien wurden entweiht, verbrannt oder geraubt.
Wir wollen das Leid, das unseren jüdischen
Mitbürgern widerfahren ist, nie vergessen.
In Ehrfurcht gedenken wir der Toten,
den Lebenden bleiben wir in Achtung
und Duldsamkeit zugetan.
Literatur:
Schicksal und Geschichte der Jüdischen Gemeinden
Ettenheim, Altdorf, Kippenheim, Schmieheim, Rust,
Ortschweier, Ettenheim 1988.
Ettlingen
Am Ort der früheren Synagoge in Ettlingen, Pforzheimer Str. 33, hängt seit 1966 eine Gedenktafel.
33
Fellbach, Württemberg – Freiburg im Breisgau
Heute steht hier ein Wohn- und Geschäftshaus. Der
Text lautet:
Hier stand die im Jahre 1888 erbaute Synagoge
der Israelitischen Gemeinde Ettlingen.
Sie wurde am 10. November 1938
beim Synagogensturm zerstört.
Fellbach, Württemberg
Direkt nach dem Kriege wurde eine Straße nach
Hermann Kramer benannt, einem Fellbacher Kommunisten, der als Widerstandskämpfer von den
Nationalsozialisten 1933 und 1936 verhaftet wurde,
fliehen konnte, bei den Internationalen Brigaden in
Spanien kämpfte, in die Sowjetunion ging und im
Sommer 1944 über der Schwäbischen Alb mit dem
Fallschirm absprang, von der Gestapo jedoch gefaßt
und am 23. September 1944 im Konzentrationslager
Sachsenhausen umgebracht wurde. Die Bezeichnung »Hermann-Kramer-Straße« wurde von der
Gemeinde später wieder rückgängig gemacht.
Literatur:
Die Jahre 1933 – 1945 in Fellbach. Ein Projekt von
Schülern und älteren Fellbachern. Heim am Kappelberg
und Stresemann-Gymnasium, Fellbach 1983.
Fichtenau
In dem Ort Lautenbach, Gemeinde Fichtenau,
steht am Ortsausgang in Richtung Wildenstein ein
steinernes Kreuz mit einer schon ziemlich verwitterten Inschrift:
Hier wurde am 19. April 1945
der Landwirt Friedrich Späth aus Lautenbach
von der SS erschossen.
Forchtenberg
Am Rathaus in Forchtenberg, Hauptstraße 14, erinnert seit 1969 eine Gedenktafel an die Geschwister
Scholl, deren Vater, Robert Scholl, zwischen 1920
und 1930 hier Bürgermeister war. Der Text der
Tafel lautet:
Hans und Sophie Scholl verbrachten bis 1930
in diesem Haus ihre Kindheit.
Sie folgten ihrem Gewissen und starben 1943
als Studenten in München im Widerstand
gegen Unrecht und Gewalt.
Nach den beiden Mitgliedern der studentischen
Widerstandsgruppe »Weiße Rose« ist auch eine
Straße in Forchtenberg benannt. (Näheres zur
»Weißen Rose« s. München)
34
Baden-Württemberg
Freiburg im Breisgau
Am Rotteckring, vor dem »Schwarzen Kloster«, in
Höhe der Volkshochschule, wurde 1976/77 eine
Bronzeplastik zum Gedenken an die Verfolgten des
Naziregimes aufgestellt. Eine Gedenktafel am
Sockel trägt die Inschrift:
Den Opfern der Gewalt
Den Kämpfern im Widerstand
1933 – 1945
A m Werthmannplatz, gegenüber dem Stadttheater,
auf dem Hof vor dem Kollegiengebäude II, erinnert
seit 1962 eine runde Gedenkplatte mit folgender
Inschrift an die zerstörte Synagoge:
Hier stand die Synagoge der Israelitischen
Gemeinde Freiburg, erbaut 1870. Sie wurde
am 10. November 1938 unter einer Herrschaft
der Gewalt und des Unrechts zerstört.
Unmittelbar daneben in den Boden eingelassen sind
zwei Steine mit der Inschrift:
Als Dank für die Bewahrung
von Stadt und Münster
am 27. November 1944
Im Gedenken an die Synagoge
A uch an der neuen Synagoge, die 1988 unweit des
Freiburger Münsters eingeweiht wurde, erinnert
eine Gedenktafel an den Vorgängerbau aus dem
letzten Jahrhundert.
A uf dem jüdischen Friedhof an der Elsässer Straße/
Ecke Rosbaumweg steht ein Mahnmal mit der
Inschrift
Den jüdischen Opfern der Gewaltherrschaft 1933–45.
Die Freiburger Juden wurden am 22. und 23. Oktober 1940 zusammen mit 6 500 jüdischen Männern,
Kindern und Frauen aus Baden, der Pfalz und dem
Saarland in acht Transporten in das südfranzösische
Internierungslager Gurs verschleppt. Nur wenige
konnten fliehen und sich in Frankreich verstecken
oder mit einem Visum ins Ausland entkommen. Die
meisten kamen in Gurs um oder wurden von hier
in das Vernichtungslager Auschwitz gebracht und
ermordet (s. auch Mannheim).
Eines der jüdischen Opfer der Nationalsozialisten
war die in Freiburg geborene Kinderärztin Elisabeth
Müller, die als Oberin am Israelitischen Krankenhaus Hannover mit den Insassen nach Theresienstadt deportiert und dort 1941 ermordet wurde.
A uf
dem kommunalen Friedhof befinden sich ein
Sammelgrab und 50 Einzelgräber mit Opfern der
Baden-Württemberg
Freudental, Württemberg – Friedrichshafen
Freudental:
Seminarraum in der
ehemaligen Synagoge
in Freudental,
seit 1985 ein
»Pädagogisch-kulturelles
Centrum« und
Haus der Begegnung.
nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde. Die
Inschrift einer Gedenktafel lautet:
Zum Gedächtnis derer,
denen Willkür und Wahn
Würde und Leben nahmen.
1933 – 1945
Literatur:
Bräunche, E.O., Die »Reichskristallnacht« in Freiburg, in:
Schau-ins-Land 103 (1984); Schwineköper, Berent und
Laubenberger, Frank, Geschichte und Schicksal der Freiburger Juden (Freiburger Stadthefte 6), 1963.
Freudental, Württemberg
Eine Gedenktafel an der ehemaligen Synagoge an
der Strombergstr. 25 erinnert an die Deportation der
jüdischen Mitbürger:
Dieses historische Gebäude war von
1770 bis 1938 die Synagoge
der Jüdischen Gemeinde Freudental. Es
steht seit 1927 unter Denkmalschutz.
1723 kamen die ersten jüdischen Familien
hierher. Hier lebte eine bedeutende
Jüdische Gemeinde. Unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wurden
1941 die letzten jüdischen Mitbürger
deportiert. Ihnen zur ehrenden
Erinnerung – uns zur bleibenden
Mahnung.
1985 wurde von einem »Förder- und Trägerverein
ehemalige Synagoge Freudental e. V.« in der früheren Synagoge und in einem neuen Nebengebäude
ein Pädagogisch-Kulturelles Centrum (PKC) als ein
»Haus der Begegnung« eingerichtet. Die Arbeit des
PKC umfaßt die Veranstaltung von Seminaren,
Tagungen und Fortbildungskursen für Jugendliche
und Erwachsene, Vorträge, Ausstellungen u.a.
Am Anfang und Ende der Strombergstraße brachte
man 1988 Tafeln an mit dem Text:
Diese Straße war bis 1933 die Judengasse.
Seit 1723 wohnten hier jüdische Bürger,
219 Jahre lang waren sie ein bedeutender
Teil der Bevölkerung unserer Gemeinde.
Anschrift:
Pädagogisch-Kulturelles Centrum (PKC), Ehemalige
Synagoge Freudental, Geschäftsleiter: Ludwig Bez, Strombergstr. 19, 74392 Freudental, Tel.: 0 71 43/2 41 51.
Quellen/Literatur:
Nebel, Theodor, Die Geschichte der Freudentaler Juden.
Im Auftrag des Förder- und Trägervereins Ehemalige Synagoge Freudental, Ludwigsburg 1985; Joachim Hahn, Synagogen in Baden-Württemberg, Stuttgart 1987, S. 72–74;
Drews-Bernstein, Charlotte, Die Synagoge in Freudental.
Bericht über ein jüdisches Schutzdorf in Schwaben. Radiofeature in WDR III 12. 3. 1992 und SFB 12. 1. 1992.
Fridingen siehe Tuttlingen
Friedrichshafen
Im westlichen Teil des städtischen Hauptfriedhofs
liegt ein 38 mal 50 Meter großes Gräberfeld, der
sogenannte Russenfriedhof. Auf einem roten Sandsteinquader steht in russischer Sprache die Inschrift:
35
Gäufelden
Hier sind 450 Bürger der Sowjetunion begraben,
die in faschistischer Gefangenschaft umgekommen
sind.
Ewige Ehre den Freiheitskämpfern.
14. März 1950
Auf dem Gräberfeld liegen Keramiktafeln mit den
Nummern 1 001 bis 1 450, für die die Listen der
Friedhofsverwaltung jeweils die Namen und Daten
angeben: von Nr. 1 001, Natalia Aleksewa, mit
25 Jahren am 27. Juni 1943 in Friedrichshafen gestorben, bis Nr. 1 450, Nikolai Glinsky, mit 26 Jahren
in Tuttlingen gestorben. Die während des Krieges
verschleppten Zwangsarbeiter (»Ostarbeiter« und
Kriegsgefangene), die in Friedrichshafen (116 Tote)
und in der Umgebung umgekommen sind, liegen
hier bestattet.
In Friedrichshafen bestand im Zusammenhang
mit den Flugzeug- und Luftschiffwerken Dornier,
Zeppelin u. a. bis Mai des Jahres 1944 ein Konzentrationslager mit etwa 400 Häftlingen, als Außenkommando von Dachau. Im Zusammenhang mit der
Massenproduktion von V 2-Raketen im Laufe des
Krieges kam 1943 ein zweites größeres Lager dazu,
das »Zivilarbeiterlager« Raderach. Darüber hinaus
lassen sich mindestens fünf weitere Lager in und um
Friedrichshafen lokalisieren, die alle Arbeitssklaven
für die Rüstungsindustrie bereitstellen mußten. Nach
heftigen Bombardierungen durch die Alliierten
wurden schließlich am 26. September 1944 rund
800 Häftlinge aus Friedrichshafen in das unterirdische Konzentrationslager Dora-Mittelbau (Thüringen) gebracht.
Nachdem wissenschaftliche Beiträge zur Geschichte
der Arbeitslager und Zwangsarbeiter in Friedrichshafen publiziert wurden, gibt es Initiativen, anläßlich des 50. Jahrestages der Bombardierungen im
Jahre 1994 auch an diese Opfer des Nationalsozialismus zu erinnern und insbesondere bei einem
geplanten städtischen »Geschichtspfad« Orte des
ehemaligen Konzentrationslagers bzw. der Zwangsarbeiterunterkünfte einzubeziehen.
Quellen/Literatur:
Burger, Oswald, Zeppelin und die Rüstungsindustrie am
Bodensee, in: »1999«. Zeitschrift für Sozialgeschichte des
20. und 21. Jahrhunderts, Heft 1/87, S. 8 – 49 und Heft 2/87,
S. 52–87. S. auch unter Literatur in Überlingen den
Bericht von Adam Puntschart, der u. a. in Friedrichshafen
arbeiten mußte.
Gäufelden
Zwischen Tailfingen (Gemeinde Gäufelden) und
Hailfingen (Gemeinde Rottenburg) bestand von
1937 bis 1945 ein Nachtjägerflugplatz, für dessen
36
Baden-Württemberg
Erweiterung und Instandsetzung ab 1941 zunächst
sowjetische Kriegsgefangene und dann griechische
Zwangsarbeiter beschäftigt wurden. Im Herbst 1944
wurde ein Außenkommando des Konzentrationslagers Natzweiler/Elsaß eingerichtet. 600 vor allem
jüdische KZ-Häftlinge mußten hier unter erbärmlichen Bedingungen, verschärft durch die Luftangriffe, arbeiten. Die Gebäude des Lagers am Flugplatz wurden zwar nach dem Krieg abgeräumt, aber
das Gelände der früheren Start- und Landebahn ist
deutlich zu erkennen, da es nicht rekultiviert wurde.
Mehr als die Hälfte der Häftlinge (etwa 390) starb
an Krankheiten, Unterernährung, an Seuchen und
der elenden Unterbringung. Teilweise wurden die
Toten ins Reutlinger Krematorium gebracht, teilweise auf dem Flughafengelände in einem Massengrab verscharrt. Im Juni 1945 wurden die Leichen
exhumiert und auf dem evangelischen Friedhof in
Tailfingen beigesetzt. Ein Holzkreuz aus dieser Zeit
trägt die Inschrift:
Hier ruhen 72 unbekannte KZ-Häftlinge.
Die Umbettung geschah auf Anordnung der französischen Militärbehörden durch die Einwohner
der benachbarten Ortschaften. Dabei kam es zu
Mißhandlungen durch französische Soldaten, an
deren Folgen zwei Männer aus Bondorf starben.
Ein Lied, das bei der Hopfenernte in der Gegend
bis heute gesungen wird und damit mündlich
diese Episode tradiert, stellt auch eine Form von
Erinnerungsarbeit an diese schmerzhafte Geschichte dar.
Lied aus Hailfingen
(Melodie: Ich liebte einst ein Mädchen, wie jeder
Bursch es tat..)
Es war am 2. Juli/ein heißer Sommertag,/
wir standen auf dem Flugplatz/bei einem Judengrab.
Und als wir da so standen,/erwachten Reu und Leid,/
bekamen wir noch Schläge/mit einer langen Peitsch.
Ach Gott, wo sind die Juden,/die Juden sind ja tot,/
man hat sie ja erschossen,/ihr Blut floß rosenrot.
Zu einer anderen Form der historischen Erinnerung kam es erst Mitte der 80er Jahre, als eine
Initiative am Ende der Rollbahn, am Ort der ehemaligen Massengräber, eine Informationstafel aufstellte, deren Text und Skizze über die Geschichte
des KZ-Außenkommandos Hailfingen/Tailfingen
informiert. Außerdem fühlte sich die Gemeinde
Rottenburg durch die öffentlichen Debatten gedrängt, im Jahre 1986 auf dem Tailfinger Friedhof
einen Gedenkstein zu enthüllen.
Auf demselben Friedhof befindet sich neben dem
Gedenkkreuz auch das Einzelgrab eines ehemaligen
jüdischen Häftlings, dessen Angehörige nach dem
Krieg einen Grabstein mit folgender Inschrift errichteten:
Baden-Württemberg
Zum ewigen Gedenken
In diesem Grab der Brüder
schläft seinen ewigen Schlaf
unser werter und geliebter Vater
Rabbi Izchak, Sohn des Jakob Klein,
sein Andenken zum Segen,
17. 3. 1895 – 9. 1. 1945
Der getötet wurde am 25. Tewet 5705,
bei der europäischen Judenvernichtung.
Und er konnte nicht seine 3 Söhne sehen
unter den Verwandten im neuen Land Israel.
Seine Seele sei aufbewahrt im Bund des Lebens.
Kontakt:
Förderverein zur Erforschung der Heimatgeschichte des
Nationalsozialismus im Landkreis Tübingen e.V., c/o Frau
Sylvia Takacs, Eichenweg 3, 72076 Tübingen, Tel.:
0 70 71/64 05 20.
Quellen/Literatur:
Internationaler Suchdienst (Hrsg.), Haftstätten-Verzeichnis, Arolsen 1979, S. 203; Schlör, Joachim, Dörfliche
Trauerarbeit, in: Geschichtswerkstatt, Heft 16 (1988),
S. 37–41; Walther-Becker, Monika, Das Außenlager Hailfingen, in: Vorländer, Herwart (Hrsg.), Nationalsozialistische Konzentrationslager im Dienst der totalen Kriegsführung, Stuttgart 1978, S. 149 –174.
Gaggenau
In Rotenfels, ein nach Gaggenau eingemeindetes
Kurbad, erinnert eine Gedenktafel an ein früheres
Konzentrationslager. Im südlichen Bereich des
Kurparks wurde am 30. März 1985 im Beisein
ehemaliger französischer Häftlinge eine Tafel angebracht, die sich in ungewöhnlicher Weise von
anderen Gedenktafeln unterscheidet. Aus zerbrochenen Einzelteilen zusammengesetzt, ist gleichwohl deutlich der Text zu lesen:
Hier liessen Menschen ihr Leben
Die Nationalsozialisten verlegten das
Konzentrationslager Schirmeck-La Broque
im September 1944 an diesen Ort.
In 6 Häftlingsbaracken waren bis zu
1600 Frauen und Männer eingesperrt.
Den Opfern der Gewalt.
An dieser Stelle im heutigen Kurpark befinden sich
die vormaligen Militär- und späteren Häftlingsbaracken. Reste der Fundamente sind noch um das
Freiluftschachspiel im Park und in der Anordnung
der Sitzbänke zu erkennen. Das Lager, das von September 1944 bis April 1945 bestand, war ein Außenlager des »Sicherungslagers« Schirmeck-Vorbruck
im Elsaß, Frankreich. Die Häftlinge waren bei den
Daimler-Benz-Werken zu Aufräumungs-, Wald-,
Forst- und landwirtschaftlichen Arbeiten sowie in
gewerblichen Betrieben eingesetzt. Sie waren in den
Gaggenau – Gailingen am Hochrhein
Baracken in Rotenfels untergebracht. Nachdem das
Gaggenauer Daimler-Benz-Werk im Oktober 1944
zerstört worden war, wurde der Großteil der Häftlinge in einen Stollen bei Haslach gebracht und
mußte dort unter unsäglichen Bedingungen weiterarbeiten. Von den ungefähr 1 500 Häftlingen des
Lagers sind etwa 500 ums Leben gekommen.
Am Waldfriedhof in Gaggenau erinnert eine Gedenkstätte an ehemalige Häftlinge, die im Erlichwald erschossen worden sind. Die 27 Toten waren
zunächst neben der Friedhofskapelle bestattet,
wurden aber später in ihre Heimatländer überführt.
Ein Kreuz trägt die Inschrift:
Den ehem. Lagerinsassen 1944.
Quellen/Literatur:
Böhm, Udo u.a., Sicherungslager Rotenfels, Ludwigsburg
1989; Die Lehrer Michael Weingardt und Helmut Böttcher
(Heidelberger Str. 14, 76571 Gaggenau-Oberweier) haben
eine »Historische Wanderung auf den Spuren der NSGeschichte« in Gaggenau ausgearbeitet; Ton-Diareihe
»KZ Rotenfels« bei der Kreisbildstelle Rastatt; Studienkreis Deutscher Widerstand (s. Literatur Baden-Württemberg).
Gailingen am Hochrhein
Ein Gedenkstein auf dem jüdischen Friedhof, unterhalb des Bürgli-Schlosses (Genterweg), trägt die
Inschrift:
Zum ewigen Gedenken an die Gailinger Juden,
welche am 22. Oktober 1940 deportiert und
in den Konzentrationslagern ums Leben
gebracht wurden.
Errichtet 19. 9. 1948
Die Synagoge wurde am 10. November 1938 gesprengt und auf Kosten der Jüdischen Gemeinde
abgetragen. An ihrem ehemaligen Standort, der
Name »Synagogenplatz« wurde beibehalten, legte
man 1976 eine kleinen Park an mit Gedenkstein
und Gedenktafel, die die Inschrift trägt (Bibelzitat
in hebräischer und in deutscher Sprache):
Wahrlich, der Ewige ist an dieser Stätte,
und ich wußte es nicht. (Gen. 28, 16)
Eingeweiht am 6. September 1836, zerstört am
10. November 1938.
Zum Gedächtnis errichtet von der Jüdischen
Gemeinde Gailingen, den 25. Juni 1967.
Daneben liegt eine Platte mit der Inschrift:
Hier stand die große Synagoge der alten
ehrwürdigen Jüdischen Gemeinde Gailingen.
37
Gammertingen – Geislingen a. d. Steige
Die Gemeinde Gailingen war früher einer der
Orte in Baden-Württemberg mit dem größten
Anteil jüdischer Bürger. Im 19. Jahrhundert gab
es nicht mehr Katholiken als Juden in Gailingen,
und für lange Jahre stellten sie auch den Bürgermeister. Bis heute zeugt die Architektur vieler
Gebäude, vormals Wohn- und Geschäftshäuser
jüdischer Familien, vom eher städtischen als dörflichen Charakter des Ortes. Es gab ein eigenes
jüdisches Krankenhaus, eine Schule und das jüdische Altersheim mit Namen »Friedrichsheim« in der
Gottmadinger Straße 1, heute die Altenpension des
Landkreises Konstanz »Hochrhein«. Im Oktober
1940 wurden von hier selbst die ältesten Bewohner
nach Gurs/Frankreich deportiert. Sie sind später
meistens in den Vernichtungslagern des Ostens ums
Leben gekommen. (s. auch Mannheim)
Literatur:
Girres, Detlef, Auf den Spuren des jüdischen Gailingen,
in: Frei, Alfred G. und Runge, Jens (Hrsg.), Erinnern –
Bedenken – Lernen. Das Schicksal von Juden, Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen zwischen Hochrhein und
Bodensee in den Jahren 1933 –1945, Sigmaringen 1990;
Friedrich, Eckhardt/Schmieder-Friedrich, Dagmar (Hrsg.),
Die Gailinger Juden. Materialien zur Geschichte der
Jüdischen Gemeinde Gailingen aus ihrer Blütezeit und
den Jahren der gewaltsamen Auflösung, Konstanz 1981.
Gammertingen
Bei der Klosterkirche in Mariaberg, in der Anlage der Mariaberger Heime, befindet sich seit
dem 27. September 1990 eine Gedenkstätte, die
an die Krankenmorde im Zuge der sogenannten
»Euthanasie«-Aktion erinnert. Der Ulmer Bildhauer
Harald Walter gestaltete fünf stelenartige Steine,
die leicht zur einen Seite geneigt jeweils kürzer
werden und in einem symbolischen Wall aus Lavakies stehen, der letzte scheint darin zu versinken.
Davor liegen drei Texttafeln mit der Inschrift:
Wenn die Menschen schweigen,
so werden die Steine schreien.
Luk. 19,40
Im Jahre 1940 wurden durch staatliche
Zwangsmaßnahmen
61 Menschen mit geistigen Behinderungen
von Mariaberg
nach Grafeneck verlegt und dort ermordet.
[Es folgen 61 Namen und Geburtsdaten]
Ihr Tod verpflichtet uns, allem Denken
und Tun zu widerstehen, das menschliches
Leben in lebenswert und
lebensunwert einteilen will.
Und vergib uns unsere Schuld.
Matth. 6,23
38
Baden-Württemberg
Im Konventsgebäude des ehemaligen Benediktinerinnenklosters Mariaberg gibt es seit dem Herbst
1990 eine Dauerausstellung zum Thema »Die
Ermordung von Menschen mit geistigen Behinderungen aus Mariaberg im Jahre 1940«. (Zu den
Krankenmorden s. auch Gomadingen-Grafeneck)
Quelle:
Mariaberger Heime, Berichte aus unserer Arbeit 1990
(143. Jahresbericht), November 1990.
Geislingen a. d. Steige
Von Juli l944 bis April 1945 wurde auf Veranlassung der Firma »Württembergische Metallwaren
Fabrik« (WMF) in Geislingen an der Steige ein
Außenlager des Konzentrationslagers Natzweiler/
Elsaß eingerichtet. Die fast 1000 Häftlinge waren
überwiegend ungarische Jüdinnen, die bei der
Selektion in Auschwitz als »arbeitsfähig« eingestuft
worden waren. Mindestens 12 der Häftlinge überlebten nicht die elenden Lebens- und Arbeitsbedingungen. Sie wurden – wie es ein genereller
Erlaß des SS-Wirtschaftsverwaltungshauptamtes vorschrieb – vor der Friedhofsmauer beerdigt: ». . .wenn
möglich auf einer abgelegenen Stelle, z.B. dort,
wo man die russischen Kriegsgefangenen oder
die Selbstmörder begräbt. Die Leichen sind so zu
bekleiden, daß man sie nicht als Häftlinge erkennen kann. Die Beerdigung ist von den Gefangenen selbst vorzunehmen.« 1946 wurden die Toten
auf den jüdischen Friedhof Göppingen (s. dort) umgebettet.
Das Lager wurde im April 1945 auf Veranlassung
der WMF »evakuiert«, die Häftlinge in der Nähe
von Allach/Allgäu von den Alliierten befreit. In
Geislingen erinnern noch eine in der Karl-BenzStraße 13 erhaltene Baracke und seit 1984 Gedenksteine im Stadtpark gegenüber Tor 1 der WMF
an das Außenlager sowie Gedenksteine auf dem
Friedhof Heiligenäcker. Eine Platte trägt die Inschrift:
. . . es schwinden/es fallen/die leidenden menschen/
gedenke der frauen/des kz-außenlagers/geislingen/
26. juli 1944 – 10. april 1945/
allen opfern der gewalt/
willkür und wahn/nahmen ihnen/
würde und leben. . .
Literatur:
Schäfer, Annette, Das Außenlager des KZ Natzweiler
in Geislingen/Steige, in: »1999«, Heft 3/1990, S. 98–109;
Wagner, Richard, Das KZ-Lager Geislingen, in: Geschichte regional, Göppingen 1982.
Baden-Württemberg
Gengenbach
Am Städtischen Verkehrsamt am Marktplatz in
Gengenbach erinnert eine Tafel daran, daß in
diesem Gebäude bis 1934 die Jüdische Gemeinde
ihre Gottesdienste abhielt. Die Geschichte der
Judenverfolgung im sogenannten Dritten Reich hält
auch das Hermann-Maas-Gemeindezentrum wach.
Der Namensträger Hermann Maas und spätere
Heidelberger Prälat, der vielen Juden half, ist in
Gengenbach geboren. (s. auch Heidelberg)
Gengenbach – Gomadingen
Literatur:
Bamberger, Naftali Bar-Giora, Die jüdischen Friedhöfe
Jebenhausen und Göppingen, Stadtarchiv Göppingen,
1990; Kauß, Dieter, Juden in Jebenhausen und Göppingen
1777–1945, Göppingen 1981; Klotz, Ulrich, Reichskristallnacht in Göppingen, Berufspädagogische Hochschule
Stuttgart 1980; Tänzer, Aron, Die Geschichte der Juden in
Jebenhausen und Göppingen, neu hrsg. von Karl-Heinz
Rueß, Weißenhorn 1988.
Film:
Südwestfunk 7. 9. 1992: Dokumentarfilm des Regisseurs
Emanuel Rund über das Schicksal der Göppinger Juden:
»Alle Juden raus«.
Gernsbach
In der Austraße 3 in Gernsbach erinnert eine
Gedenktafel daran, daß auf dem Grundstück
gegenüber früher die Synagoge stand, die die
Nazis in der Reichspogromnacht 1938 zerstörten.
Mindestens elf Gernsheimer jüdische Bürger kamen
im »Dritten Reich« ums Leben.
Göppingen
In einer kleinen Parkanlage in der Freihofstraße in
Göppingen erinnert eine Tafel, daß an dieser Stelle
bis zu ihrer Zerstörung im Jahre 1938 die Synagoge
stand.
Auf dem jüdischen Friedhof Göppingen, innerhalb
des städtischen Friedhofs Hohenstaufenstraße, ist
auf einem Gedenkstein zu lesen:
Wir gedenken aller Brüder und Schwestern
der Gemeinde, die in den Jahren
1933 – 1945 ihr Leben lassen mußten
und in fremder Erde ruhen.
Und darüber in Hebräisch der Text:
Zum Andenken an alle unsere Brüder und Schwestern,
Kinder der Gemeinde Göppingen,
die in den Krallen der wilden Bestie umkamen.
Bestattet sind hier neben ehemaligen KZ-Häftlingen aus dem Lager Heidenheim ungarische und
rumänische Jüdinnen, die als Zwangsarbeiterinnen
bei der Württembergischen Metallwaren Fabrik in
Geislingen/Steige (s. dort) eingesetzt waren, dort
ums Leben kamen und 1945 hierher umgebettet
wurden. Von den meisten sind die Namen und
Sterbedaten nicht bekannt.
Die
ehemalige evangelische Kirche im Stadtteil
Jebenhausen, die einige Gegenstände aus der früheren Jebenhausener Synagoge enthält, wurde am
15. Juni 1992 als Gedenkstätte und Museum für
die Geschichte der Juden in Jebenhausen und
Göppingen eröffnet.
Gomadingen
Vor dem Friedhof des Samariterstiftes Grafeneck
(in der Nähe von Dapfen, einem Ortsteil von Gomadingen) erinnert seit November 1990 eine Gedenkstätte an die hier begangenen »Euthanasie«-Verbrechen der Nationalsozialisten. Die von fünf Stahlstützen gehaltene Dachkonstruktion einer offenen
Kapelle erinnert an das fünfte Gebot (»Du sollst
nicht töten«), ein Riß in der Rückwand symbolisiert
den Schmerz der Opfer. Jeder, der den Gedenkstättenbereich besucht, überschreitet eine Granitschwelle, in der die Namen der 37 Heimatorte eingemeißelt sind, aus denen Menschen nach Grafeneck transportiert wurden. Eine Bronzetafel vor dem
Friedhof informiert über die Geschichte des Stifts
mit folgendem Text:
Grafeneck ist seit 1929 ein Behindertenheim der
Samariterstiftung. Dieser Friedhof wurde 1930
für das Heim angelegt.
1939 beschlagnahmten die Nationalsozialisten
die Einrichtung. Die Bewohner mußten Grafeneck
verlassen, sie fanden zunächst Aufnahme im
Kloster Reute bei Bad Waldsee.
In der Nähe des landwirtschaftlichen Gebäudes
wurde dann eine Tötungsanstalt zur Durchführung
von Hitlers »Euthanasie«-Programm eingerichtet.
Mehr als 10 500 Menschen sind hier von Januar
bis Dezember 1940 vergast worden. Die meisten
der behinderten Frauen, Männer und Kinder kamen
aus badischen, bayrischen und württembergischen
Heimen und Anstalten. In den beiden großen Gräbern
befinden sich 250 Urnen mit Asche von Ermordeten.
1941 wurde das Schloß für die Kinderlandverschickung erneut beschlagnahmt.
Nach Kriegsende war es ein Erholungsheim
für französische Kinder.
1947 wurde Grafeneck an die Samariterstiftung
zurückgegeben. Seither dient der Friedhof seiner
ursprünglichen Bestimmung.
39
Gomadingen
Die Geschichte der Krankenmorde beginnt mit
einem Schreiben Hitlers vom 1. September 1939,
in dem er die Tötung »unheilbarer« Kranker befahl. Die »Vernichtung lebensunwerten Lebens«
sah die planmäßige Ermordung von geistig und
körperlich Behinderten, Epileptikern und Geisteskranken, Kranken mit »Degenerations- und Entartungserscheinungen oder Minderwertigkeitskomplexen«, »Dauerpatienten« mit mehrjährigem Anstaltsaufenthalt, Patienten »nichtdeutschen oder
artverwandten Blutes« und anderer vor. Ein Unternehmen mit der zynischen Tarnbezeichnung »Gemeinnützige Krankentransport-Gesellschaft mbH«
(»Gekrat«) organisierte die »Verlegung« der Patienten aus Heimen und Heilanstalten in Einrichtungen,
die die Nazis kontrollierten, wie Grafeneck, Hadamar, Hartheim (bei Linz, Österreich), Brandenburg
an der Havel, Bernburg/Saale und Sonnenstein bei
Baden-Württemberg
Pirna (Sachsen). Die zentrale Verwaltung wurde
nach ihrem Sitz in der Tiergartenstraße Nr. 4 in
Berlin-Charlottenburg inoffiziell »T 4« und die
Planung und Durchführung der Morde »Aktion
T 4« genannt.
Trotz strenger Geheimhaltungsvorschriften wurde
diese planmäßige Vernichtung von Menschenleben
bekannt und wohl auch wegen öffentlicher Proteste,
insbesondere auch kirchlicher Amtsträger wie
zum Beispiel des Bischofs von Münster, Kardinal
Clemens August Graf von Galen, des Berliner
Dompropstes Bernhard Lichtenberg und des württembergischen Landesbischofs Theophil Wurm, im
August 1941 eingestellt. Als erste der Vernichtungsanstalten wurde Grafeneck im Dezember 1940 der
Sonderbestimmung enthoben.
Zwei Jahre nach Kriegsende wurde die Anstalt
an ihren Träger zurückgegeben, der indes diese
Geschichte lange Jahre verdrängte. 1962 wurde der
Heimfriedhof als Gedenkstätte mit den zwei Urnengräbern und einem Steinkreuz angelegt, 1965 die
berüchtigte Garage, das Dokument der Vernichtung, zur Erweiterung einer Landwirtschaft abgerissen. Erst 1982 brachte man auf einem der Urnengräber eine Grabplatte an mit der Inschrift:
Ich weiß, der Herr wird des Elenden Sache
und der Armen Recht ausführen.
Zum Gedenken an die Opfer der Unmenschlichkeit.
Grafeneck 1940
Anfang der 80er Jahre bildete sich ein »Arbeitskreis
›Euthanasie‹«, der mit jährlichen Gottesdiensten der
Opfer und ihrer Geschichte gedachte und den Ausbau der Gedenkstätte zusammen mit der Samariterstiftung durch ein internationales Baulager vorantrieb. Finanziert wurde die Anlage durch öffentliche
und kirchliche Mittel, der Entwurf stammt von
dem Nürtinger Architekten Professor Eberhard
Weinbrenner, die künstlerische Gestaltung aus der
Hand des Bildhauers Rudolf Kurz aus Stimpfach bei
Das Samariterstift Grafeneck:
Diesen abseits in der Stille der Schwäbischen Alb
gelegenen Ort wählten die Nationalsozialisten
zur Durchführung ihrer »Geheimen Reichssache«,
der Tötung »lebensunwerten Lebens«.
Von Januar bis Dezember 1940 wurden hier
über 10 000 psychisch kranke und
behinderte Menschen aus badischen, bayerischen
und württembergischen Heil- und Pflegeanstalten
durch Gas ermordet.
40
Baden-Württemberg
Gomadingen
Gedenktafel der
im Jahre 1990 vor
dem Friedhof des
Stifts Grafeneck
errichteten Gedenkstätte.
Die Namen der
37 Heimatorte, aus denen
die Opfer nach Grafeneck
transportiert wurden,
sind in eine Granitschwelle
eingemeißelt.
Aalen. Für die Zukunft ist der Bau eines Dokumentationsgebäudes geplant.
(Zur »Euthanasie«-Aktion und zu Mahnmalen vgl.
Hessen: Hadamar, Eltville u. Idstein; Bayern: Kaufbeuren-Irsee; Niedersachsen: Lüneburg; NordrheinWestfalen: Münster)
Verkehrsverbindungen:
Mit dem Auto über Stuttgart nach Münsingen, von dort
Landstraße Richtung Reutlingen, Abzweigung Gestüt
Marbach/Grafeneck; gleicher Weg mit Bundesbahn und
Bahnbus, Haltestelle Bahnbus an der »Herzogsteige« zum
Samariterstift.
Kontakt:
Arbeitskreis Gedenkstätte Grafeneck, Samariterstift
Grafeneck, 72532 Gomadingen, Tel.: 0 73 85/96 60. Leiter:
Dietrich Sachs, Ansprechpartner: Thomas Stöckle (9 662 06).
Der Arbeitskreis veranstaltet in Grafeneck Kurzseminare
für Besucher und hat eine ständige Ausstellung organisiert.
Ausstellung und Katalog »Gedenkstätte Grafeneck – Das
Gedenken braucht einen Ort« (1990).
Quellen/Literatur:
Dapp, Hans Ulrich, Emma Z. Ein Opfer der »Euthanasie«,
Stuttgart 1990; Eichmann, Bernd, Grafeneck: Gnadentod in der Garage, in: Ders., Versteinert, verharmlost,
vergessen – KZ-Gedenkstätten in der Bundesrepublik
Deutschland, Frankfurt a. M., 2. Auflage 1986, S. 157 – 166,
S. 219; Hase, Hans-Chr. (Hrsg.), Evangelische Dokumente zur Ermordung der »unheilbaren Kranken« unter
der nationalsozialistischen Herrschaft in den Jahren
1939–1945, (im Auftrag der Inneren Mission), Stuttgart
1964; Klee, Ernst, »Euthanasie« im NS-Staat – Die
Gedenkstätte Grafeneck:
Der Riß in der Mauer
der Gedenkanlage
steht als Symbol für den
Schmerz der Opfer.
41
Gotteszell – Haslach im Kinzigtal
Baden-Württemberg
Gedenkanlage Grafeneck,
errichtet im Jahre 1990
als offene Kapelle.
Das Dach wird von
fünf Stahlstützen getragen,
Symbol für das fünfte Gebot
»Du sollst nicht töten«.
»Vernichtung lebensunwerten Lebens«, Frankfurt a.M.
(Taschenbuch) 1985; Ders. (Hrsg.), Dokumente zur
»Euthanasie«, Frankfurt a. M. (Taschenbuch) 1985; Ders.,
Was sie taten, was sie wurden. Ärzte, Juristen und andere
Beteiligte am Kranken- oder Judenmord, Frankfurt a.M.
(Taschenbuch), 1988; Mitscherlich, Alexander/Mielke,
Fred (Hrsg.), Medizin ohne Menschlichkeit. Dokumente
des Nürnberger Ärzteprozesses, Frankfurt a. M. 1960;
Morlok, Karl, Wo bringt ihr uns hin? Geheime Reichssache Grafeneck, Stuttgart 1985.
Gotteszell siehe Schwäbisch Gmünd
Gottmadingen
In einer Grünanlage des Ortsteils Randegg, OttoDix-Straße, befindet sich ein Gedenkstein (Findling)
mit einer Bronzetafel, die folgende Inschrift trägt:
Hier stand die Synagoge der
Israelitischen Gemeinde Randegg.
Sie wurde am 10. November 1938
unter der Herrschaft der Gewalt
und des Unrechts zerstört.
Literatur:
Moos, Samuel, Die Geschichte der Juden im Hegaudorf
Randegg, 1986.
Grafeneck siehe Gomadingen
Großengstingen siehe Engstingen
Großsachsenheim siehe Sachsenheim
42
Haigerloch
Eine Gedenktafel auf dem jüdischen Friedhof
(unterhalb des Wohnviertels Haag) erinnert an die
Opfer der national-sozialistischen Judenverfolgung.
Einer hebräischen Inschrift folgt der deutsche Text:
Zum dauernden Gedenken
aller in der Nazizeit
1933 – 1945
hingeopferten Juden aus Haigerloch
die ihr Leben unschuldig
lassen mußten.
Das Gebäude Im Haag 14, heute ein Lager, bis 1938
Synagoge und nach dem Krieg ein Kino, will eine
Initiative aus Haigerlocher Bürgern wieder kenntlich machen, am liebsten auch erwerben und als
Gedenkstätte herrichten. Ein Gedenkstein mit einer
Tafel in der gegenüberliegenden Grünanlage wurde
im Jahre 1990 beschlossen.
Hailfingen siehe Gäufelden
Haslach im Kinzigtal
An der Markthalle in Haslach erinnert eine Gedenktafel an KZ-Opfer der Lager Schirmeck und
Natzweiler-Struthof/Elsaß:
Von September 1944 bis Februar 1945
befand sich hier ein Außenkommando
der NS-Konzentrationslager Schirmeck
und Struthof. Hunderte Häftlinge aus ganz
Europa litten und starben hier. Dies darf
niemals mehr geschehen.
Baden-Württemberg
A uf
dem Friedhof befinden sich 75 Gräber und
ein Sammelgrab. Hier ruhen zahlreiche Opfer
des Außenkommandos des Konzentrationslagers
Natzweiler, das in Haslach von August 1944 bis
April 1945 existierte. Im November 1944 kam ein
zweites Außenkommando des KZ VorbruckSchirmeck dazu, dessen Häftlinge hauptsächlich
französische Widerstandskämpfer waren. Die Gefangenen mußten vor allem in den Stollen der Hartsteinwerke »Vulkan« am Urenkopf arbeiten, in
den unterirdische Rüstungsbetriebe verlegt werden
sollten. Mindestens 400 kamen bei den schrecklichen Arbeitsbedingungen ums Leben, 75 wurden
auf dem Friedhof begraben, die meisten aber unter
Geröllschutt in den Stollen verscharrt.
Der Text eines Gedenksteins auf dem Friedhof
lautet:
75 Söhne vieler Völker Europas
ruhen hier, Opfer der Gewaltherrschaft
in dunkler Zeit. Ihr Tod mahnt
uns alle, das Rechte zu tun, dem
Unrecht zu wehren und die Würde
des Menschen zu achten
A uf einer Gedenktafel am Gefallenenehrenmal am
Kloster in Haslach sind auch die Namen von drei
jüdischen Bürgern des Ortes verzeichnet, die in der
Nazizeit ums Leben kamen.
Literatur:
Hildenbrand, Manfred, Der »Vulkan« in Haslach im
Kinzigtal – Hartsteinwerke, Konzentrationslager, Munitionslager, Mülldeponie, in: Die Ortenau (Veröffentlichungen des Historischen Vereins für Mittelbaden), 57
(1977), S. 313– 336.
Hechingen
Fast genau 30 Jahre nach ihrer Verwüstung
konnte am 19. November 1986 nach mehrjährigen
Restaurierungsarbeiten die ehemalige Hechinger
Synagoge (Goldschmiedstraße 20/Synagogenstraße)
wiedereröffnet werden. Eine Initiative Hechinger
Bürger hatte sich jahrelang um ihre Restauration
gekümmert und betreibt heute als »Initiative
Hechinger Synagoge e.V.« das Haus als ein Kulturzentrum für Konzerte, Vorträge, Lesungen und als ein
Dokumentationszentrum zur jüdischen Geschichte
Hechingens. 1991 wurde auf der Empore eine
ständige Ausstellung zur Geschichte der Gemeinde
in fünf Jahrhunderten eröffnet.
In Hechingen sind jüdische und christliche Geschichte eng miteinander verflochten wie in kaum
einer anderen Gemeinde im süddeutschen Raum.
Weil die Juden im späten Mittelalter nicht wie
andernorts vertrieben wurden, haben sie die Stadt-
Hechingen – Heidelberg
geschichte entscheidend mitgeprägt, machten
Hechingen im 19. Jahrhundert zum Zentrum der
Textilindustrie und stellten im vergangenen Jahrhundert rund ein Viertel der Gesamtbevölkerung.
In der nationalsozialistischen Verfolgungszeit
kamen mindestens 29 Hechinger jüdische Bürger
ums Leben. Die Synagoge wurde in der »Reichskristallnacht« im November 1938 demoliert, blieb
aber erhalten, da das Gebäude in eine Häuserzeile eingebunden war. Die Restauration hat das
ursprüngliche Erscheinungsbild wieder hergestellt,
dazu gehört eine prächtige blaue Himmelkuppel mit
12 Sternfeldern für die 12 Stämme Israels.
Auf dem jüdischen Friedhof (am sog. Galgenrain
zwischen Hechingen und Sickingen) wurde im
Jahre 1955 in die Südwand der Friedhofshalle
eine Sandsteinplatte eingelassen mit folgender
Inschrift:
Aus der Jüdischen Gemeinde Hechingen
wurden verschleppt und starben 1941/42
Isidor Bernheim · Liesel Bernheim ·
Klothilde Bernheimer · Blondina Eppstein ·
Edmund Eppstein · Otto Hofheimer ·
Martha Hofheimer · Edith Hofheimer ·
Jettchen Kraus · Rudolf Levi · Karl Levi ·
Alfred Löwenthal · Mina Löwenthal ·
Dr. Moritz Meyer · Pescha Nowenstein ·
Leon Schmalzbach · Mina Schmalzbach ·
Luise Schnurmann ·
Anschrift:
Alte Synagoge e.V., Obertorplatz 8, 72379 Hechingen,
Tel.: 0 74 71/93 71 10 (Herr Eckenweiler) und 0 74 71/
93 32 22 (Herr Vees).
Literatur:
Bumiller, Casimir, Die alte Synagoge in Hechingen,
Hechingen 1991; Hahn, Joachim, Synagogen in BadenWürttemberg, Stuttgart 1987, S. 57–77; Werner, Otto,
Die Juden in Hechingen während der Zeit des Nationalsozialismus, in: Stadt Hechingen (Hrsg.), 1200 Jahre
Hechingen, 1987.
Heidelberg
Auf dem Heidelberger Bergfriedhof existiert, in der
Nähe des Eingangs Görresstraße gelegen, eine Gedenkstätte für die Opfer der nationalsozialistischen
Justiz. 27 Menschen sind hier bestattet. Ein Gedenkstein erinnert an die sterblichen Überreste von mindestens 19 Widerstandskämpfern der sogenannten
»Lechleiter-Gruppe«, benannt nach dem früheren
Landtagsabgeordneten der KPD, Georg Lechleiter.
Die Mitglieder der Gruppe, die vor allem in
Mannheim aktiv waren, wurden verhaftet, verurteilt
und 1942/43 hingerichtet für die Verbreitung einer
43
Heidelberg
illegalen Zeitschrift »Der Vorbote«, darunter auch
der Heidelberger Albert Fritz, nach dem eine
Straße im Stadtteil Kirchheim benannt ist, oder das
Ehepaar Käthe und Alfred Seitz – an sie erinnert die
Seitz-Straße in Neuenheim –, die zusammen mit
ihrem 75jährigen Vater bzw. Schwiegervater Philipp
Brunnemer ermordet wurden.
Eine weitere Gedenkplatte verweist auf die hier
beigesetzten Mitglieder einer französischen Widerstandsgruppe aus dem Elsaß, der sogenannten
»Wodli-Gruppe«: Eisenbahner, die Informationen
und Verfolgte über die Grenze schmuggelten und
Sabotageakte leisteten. Sie wurden am 1. Juni 1943
hingerichtet, ihre Leichen schaffte man – wie auch
die Toten der »Lechleiter-Gruppe« – in die Heidelberger Anatomie. Es war gängige Praxis der Nazis,
die Universitäten und anatomischen Institute mit
den Leichen ihrer Opfer zu »versorgen«. Die Toten
wurden im Jahre 1950 zusammen mit weiteren neun
unbekannten Toten als Opfer des Nationalsozialismus gemeinsam in dieser Ehrengrabstätte beigesetzt.
Auf der Grabstätte der Familie Goerdeler verweisen
Gedenksteine auf den ehemaligen Leipziger Oberbürgermeister Carl Goerdeler, den führenden bürgerlichen Kopf des gescheiterten Attentates vom
20. Juli l944 auf Adolf Hitler, und auf seinen jüngeren Bruder Fritz Goerdeler. Beide wurden nach
einem Urteil des sogenannten Volksgerichtshofes
in Berlin-Plötzensee hingerichtet.
Baden-Württemberg
dem die Aschenreste unbekannter ehemaliger Häftlinge von KZ-Außenlagern bestattet sind. Eine
Gedenkplatte informiert:
Hier ruhen
in einem gemeinsamen
Urnengrab 177 polnische,
sowjetische und
jugoslawische Tote
des Kriegsjahres 1945
Auf die jüdischen Bürger Heidelbergs macht eine
Gedenktafel an der Außenwand des Einsegnungsgebäudes im Eingangsbereich des jüdischen Friedhofs aufmerksam, der unmittelbar an den Bergfriedhof anschließt. Der Text aus dem Jahre 1952:
Zum ewigen Gedenken an unsere Brüder und
Schwestern,
die in den Jahren 1933 – 1945 aus den Landgemeinden/
und der Stadt Heidelberg deportiert wurden und fern
der Heimat für ihr Judentum den Märtyrertod
erlitten haben.
Unterhalb der Wandtafel befindet sich ein altarähnlicher Gedenkstein, welcher früher am Platz der
Synagoge in der Heidelberger Altstadt zu finden
war, mit dem Text:
An dieser Stelle stand
die am 10. November 1938
von frevelhafter Hand
zerstörte Heidelberger
Synagoge.
Oberhalb des Bergfriedhofs liegt auf dem Ameisenbuckel ein »Ehrenfriedhof«, der im Jahre 1934 als
Heldengedenkstätte für die Toten des 1. Weltkriegs angelegt, aber 1953 erweitert wurde, unter
anderem auch durch ein Gemeinschaftsgrab, in
Am Ort der früheren Synagoge an der Ecke Große
Mantelgasse/Lauerstraße, heute auch »Alter Synagogenplatz« genannt, gibt es seit 1959 eine zweite
Gedenktafel mit dem Text:
Heidelberg-Rohrbach,
Rathausplatz: Gedenkstein
in Form des Davidsterns,
traditionelles Symbol des
Judentums, errichtet im
Jahre 1985 zur Erinnerung
an die im November 1938
zerstörte Synagoge. Der
Granit stammt aus dem
Steinbruch des ehemaligen
Konzentrationslagers
Flossenbürg in der
Oberpfalz.
44
Baden-Württemberg
Auf diesem Platz stand das Gotteshaus der
Jüdischen Gemeinde. Im Morgengrauen des
9. November 1938 wurde es entheiligt und
zerstört.
Der Anteil der Jüdischen Gemeinde an der Gesamtbevölkerung war zwar gering in Heidelberg, sie
spielte aber gleichwohl im intellektuellen und wirtschaftlichen Leben der Stadt, vor allem an der Universität, eine wichtige Rolle. Die Zerstörung ihrer
Synagoge im Jahre 1938 war der Auftakt für die beginnende Deportation der jüdischen Bürger. Etwa
150 Männer wurden in das Konzentrationslager
Dachau verschleppt. Am 22. Oktober l940 dann
wurden in nur wenigen Stunden alle jüdischen Bewohner aus den sogenannten »Reichsgauen« Baden
und Saarpfalz, insgesamt 6 500 Menschen, darunter
auch 281 Heidelberger, ins unbesetzte Frankreich
deportiert und in das Internierungslager Gurs, nahe
den Pyrenäen, verbracht. Nur einige wenige konnten mit Visa ins Ausland entkommen oder sich
in Frankreich verstecken. Die meisten endeten
später in den Vernichtungslagern Auschwitz oder
Majdanek, lediglich 18 kehrten nach dem Krieg
nach Heidelberg zurück. (s. auch Mannheim)
Einer
der nach Gurs verschleppten Bürger war
der Heidelberger Rechtsanwalt und Dichter Alfred
Mombert, an den seit 1980 eine Gedenktafel an dem
nach ihm benannten »Mombertplatz« im Stadtteil
Emmertsgrund erinnert. Eine Mombert-Straße gibt
es auch in seinem Geburtsort Karlsruhe (s. dort). Er
starb 1942 in der Schweiz.
Alfred Mombert
Dichter in Heidelberg
1872–1942
Vieles besaß ich;
Himmel viele.
Vieles verließ ich,
Himmel verdämmert hinter mir.
Blieb mir von allem das All
Und vom All mir blieb: der Gesang.
Der Gesang zeugt Freude.
Wunder zeugt das ruhende Herz.
Der evangelische Pfarrer Hermann Maas, Stadtpfarrer der Heiliggeistkirche, Vertrauensmann der
Bekennenden Kirche in Baden, war einer der
wenigen Deutschen, die den jüdischen Mitbürgern
halfen, zuletzt bei der Flucht ins Ausland. Den
Nazis wegen seiner ökumenischen und zionistischen
Kontakte verhaßt, wurde er im Jahre 1944 nach
Frankreich deportiert, überlebte aber das »Dritte
Reich«. An ihn erinnert eine Gedenktafel an der
Altstadtkirche Heiliggeist sowie seit 1991 das PrälatHermann-Maas-Archiv, eine Art Erinnerungsstätte
im Pfarrhaus der Gemeinde (Heiliggeiststraße 17),
Heidelberg
die gleichnamige Brücke und ein Gemeindezentrum
in Kirchheim. (s. auch Gengenbach). Prälat Hermann Maas ist Ehrenbürger Heidelbergs.
Im Stadtteil Rohrbach wurde im April 1985 auf
dem Rathausplatz ein hoher Gedenkstein in Form
eines großen Davidsterns aufgestellt. Die hebräische
Inschrift »chai«, zu deutsch »leben«, symbolisiert
das an den Juden begangene Verbrechen. In die
Basisplatte des Monuments wurde folgende Inschrift eingemeißelt:
Hier stand von 1845 bis 1938 die
Synagoge der Jüdischen Gemeinde Rohrbach.
Sie diente dem Lobe Gottes, bis sie
in der Nacht zum 10. November 1938
von frevelhafter Hand zerstört wurde.
Das Granitmaterial des Steins stammt aus einem
Steinbruch in Flossenbürg in der Oberpfalz
(s. Bayern), wo von 1938 bis 1945 ein Konzentrationslager eingerichtet war.
Im Stadtteil Kirchheim gibt es auf dem Friedhof
einen Gedenkstein (Nähe Friedhofskapelle), der
an ausländische Opfer der Nationalsozialisten erinnert. Mindestens 100 Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene sind hier beigesetzt, einige werden
namentlich genannt:
Hier ruhen in einem gemeinsamen
Urnengrab 34 polnische und 20
sowjetische Tote des Kriegsjahres 1944.
An die frühere Erzieherin Elisabeth von Thadden,
die 1927 im Schloß Wieblingen ein evangelisches
Erziehungsheim gegründet hatte, erinnert heute die
gleichnamige Schule. Als sie während des Krieges
über die Vernichtung von Kriegsgefangenenbriefen
beim Roten Kreuz redete, wurde sie denunziert, angeklagt und wegen »Hochverrats« am 8. September
1944 in Berlin-Plötzensee hingerichtet. In der Elisabeth-von-Thadden-Schule-Wieblingen steht neben
der Kapelle ein schlichtes Sühnekreuz, und im
Garten erinnert ein Gedenkstein an die Pädagogin.
Die »Fehrentzstraße« im Stadtteil Bergheim ist
nach dem bekannten Heidelberger Arbeitersportler
und Ringer Heinrich Fehrentz benannt. Wegen »Abhörens von Feindsendungen« wurde er denunziert,
verhaftet und am 22. Dezember 1943 hingerichtet.
Auch er ist in dem städtischen Ehrengrab auf dem
Bergfriedhof bestattet.
Dokumentations- und Kulturzentrum
Deutscher Sinti und Roma
Der »Zentralrat Deutscher Sinti und Roma« hat an
seinem Sitz in Heidelberg ein »Dokumentationsund Kulturzentrum« eingerichtet, das aus dem im
45
Heidenheim an der Brenz – Heilbronn, Neckar
Baden-Württemberg
Jahre 1987 gegründeten Verein »Kulturzentrum
Deutscher Sinti und Roma« hervorgegangen ist.
Vorbereitet wird eine ständige Gedenkausstellung
zum Völkermord an den Sinti und Roma (Eröffnung für 1996 vorgesehen). Im Dokumentationsbereich liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf der
NS-Zeit und der Nachkriegsgeschichte. Die kulturelle Arbeit, der zweite Schwerpunkt des Zentrums
neben der Dokumentation, umfaßt unter anderem
Literatur und Musik der Sinti und Roma; es geht
sowohl um das eigene Selbstverständnis, die Sicherung und den Erhalt sowie die Weitergabe kultureller Traditionen, aber auch um den Dialog mit der
Mehrheitsbevölkerung.
(s. dort) geborenen Hitler-Attentäter Georg Elser.
Ein Gedenkstein mit einer Tafel und dem Porträt
informiert über die wichtigsten Lebensdaten des
Einzelgängers und Arbeiters, der in Heidenheim in
einer Munitionsfabrik arbeitete und am 8. November 1939 eine selbstgebastelte Bombe in einer Säule
des Bürgerbräukellers in München deponierte,
womit er Adolf Hitler bei der jährlichen NSDAPGedenkfeier in die Luft sprengen wollte. Es war
vergeblich, denn Hitler verließ zu früh das Rednerpult, und Elser wurde später beim Versuch, die
Grenze zur Schweiz zu überschreiten, gefaßt und
nach fünfjähriger KZ-Haft am 26. April 1945 in
Dachau ermordet.
Anschrift:
Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti
und Roma, Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg, Tel.:
0 62 21/98 11 02, Fax: 0 62 21/98 11 77.
Darüber hinaus existiert seit 1985 eine Gedenktafel
Seit
dem Jahr 1993 erinnert in der Pfaffengasse,
dem früheren Wohnort vieler Sinti und Roma, eine
Gedenktafel an die Deportationen im März 1943.
Quellen/Literatur:
»Frankfurter Rundschau« 22. Oktober 1990: Am Morgen
des Laubhüttenfestes, als die Gestapo kam . . . Vor
50 Jahren wurden die »Reichsgaue« Baden und Saarpfalz »judenfrei« gemacht. Eine Erinnerung in Dokumenten; Hoffmann, Herbert, Im Gleichschritt in die
Diktatur? Die nationalsozialistische »Machtergreifung«
in Heidelberg und Mannheim 1930 – 1935, Frankfurt 1984;
IG Metall-Verwaltungsstelle Heidelberg (Hrsg.), Das
andere Heidelberg. Ein alternativer Stadtführer, Köln
1987; Lühe, Irmgard von der, Elisabeth von Thadden.
Ein Schicksal unserer Zeit, Düsseldorf 1966; Schadt, Jörg
und Caroli, Michael, Heidelberg unter dem Nationalsozialismus, Heidelberg 1985; Stadt Heidelberg (Hrsg.),
»Besinnung auf den gemeinsamen Schmerz und auf ein
gemeinsames neues Leben« – Drei Ansprachen zur Enthüllung der Alfred-Mombert-Gedenktafel zur Erinnerung
an den 22. Oktober 1940, Heidelberg 1980; Weckbecker,
Arno, Die Judenverfolgung in Heidelberg 1933–1945
(Motive – Texte – Materialien Bd. 29), Heidelberg 1985;
Ziegler, Jürgen, Mitten unter uns. Natzweiler-Struthof:
Spuren eines Konzentrationslagers, Hamburg 1986, S. 235
(Abbildung des Gedenksteins unter dem Bericht eines
ehemaligen Häftlings über Verbrennungen von im Lager
Neckarelz verstorbenen Häftlingen im Krematorium
Heidelberg) u. S. 223 f; Studienkreis Deutscher Widerstand
(s. Literatur Baden-Württemberg).
Heidenheim an der Brenz
Die »Georg-Elser-Anlage« in dem Stadtteil Schnaitheim erinnert seit 1971 an den in Hermaringen
46
zwischen dem Busbahnhof und der Rathaustreppe
in Heidenheim. Auf einem Felsstück ist eine Metalltafel montiert mit 15 Namen, darunter die neun
Heidenheimer Opfer des Holocaust, und dem Text:
Die Stadt Heidenheim
gedenkt ihrer Bürger, die unter
der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft
1933 – 1945
ihr Leben lassen mußten.
Wie in allen deutschen Städten und Betrieben nach
1939 mußten auch in Heidenheim Hunderte ausländischer Zwangsarbeiter arbeiten, die in mehreren Lagern untergebracht waren. Darüber hinaus
existierte von Oktober 1941 bis November 1942
innerhalb der Polizeikaserne in den Heeräckern, auf
dem Gelände des heutigen Albstadions, ein Außenkommando des KZ Dachau. An diese Menschen
erinnert ein Gräberfeld am Osteingang des Totenbergfriedhofs für etwa 50 Tote, vor allem aus Polen
und der Sowjetunion. In der Nähe der Totenbergkapelle liegen überdies die Gräber für zehn polnische Kinder, die nach der Befreiung an der Folgen
der Entbehrungen verstarben.
Heilbronn, Neckar
Eine Gedenktafel in der Siebeneichgasse 12 in der
Neckarstadt Heilbronn erinnert an den seltenen Fall
einer geglückten Flucht zweier Häftlinge in den
Jahren nationalsozialistischer Verfolgung. Der Text:
Nahe dieser Mauer des ehemaligen Klara-Klosters
stand bis 1944 das Oberamtsgefängnis, in dem
zeitweilig Hitlergegner eingesperrt waren.
Am 16. 8. 1934 gelang dem Heilbronner Metallarbeiter
Gottlob Feidengruber (26. 12. 1901 – 26. 1. 1944)
Ausbruch und Flucht nach Frankreich.
Baden-Württemberg
Von dort wirkte er weiter gegen Faschismus
und Krieg. 1944 zum Tode verurteilt,
wurde er in Paris hingerichtet.
Heilbronns Antifaschisten ehrten ihn
im September 1984.
Gottlob Feidengruber stammte aus einer katholischen Arbeiterfamilie, war Kommunist und einer
der Protagonisten der Partei in Heilbronn. Die
Flucht zusammen mit seinem Genossen Hans Grünberg wurde unterstützt von Freunden und führte
über das Saarland und über die Internationalen
Brigaden in Spanien in die französische Résistance.
Im März l943 geriet er in die Hände der Gestapo
und wurde Anfang 1944 hingerichtet. An ihn erinnert auch eine Gedenktafel in dem südfranzösischen Ort Annonay, wohin sein Leichnam nach
der Befreiung überführt wurde.
Am Heilbronner Rathaus wurde l955 von der
Gemeinde eine Tafel angebracht, an der zu den
Jahrestagen der Bombardierungen Heilbronns auch
der Verfolgten gedacht wird, »die um ihrer Rasse,
ihres Glaubens und ihrer Überzeugung willen ihr
Leben verloren«.
Heilbronn, Neckar
Die Geschichte und Verfolgung der jüdischen
Bürger Heilbronns ist auch in der »SiegfriedGumbel-Straße« präsent, benannt nach dem Rechtsanwalt und Gemeinderat, 1942 ermordet im Konzentrationslager Dachau.
Auf
dem städtischen Friedhof befindet sich in der
Abteilung 31 ein Gräberfeld, in dem Urnen von
Opfern der zynisch »Euthanasie« genannten Mordaktion aus Grafeneck (s. Gomadingen) beigesetzt
sind. Eine Gedenktafel trägt die Inschrift:
Hier ruhen 41 Euthanasie-Opfer
Ihr Tod ist eine Verpflichtung für uns alle.
Im
Norden des Stadtteils Neckargartach erinnert
an der Böllinger Straße ein KZ-Friedhof an das hier
gelegene Außenkommando des Konzentrationslagers Natzweiler/Elsaß. Das Denkmal in der von
einer Buchenhecke umsäumten Anlage besteht aus
mehreren senkrechten und einer Querplatte mit den
Staatswappen und verschiedenen Tafeln, die die
183 Namen der namentlich bekannten verstorbenen Häftlinge tragen, außerdem in deutscher und
russischer Sprache die Inschrift:
Sie starben kurz vor ihrer Befreiung.
In
der Nähe des Standortes der früheren großen
Synagoge, heute der »Synagogenweg«, trägt ein
Gedenkstein aus dem Jahre 1966 die Inschrift:
Auf der Ostseite der Allee stand die
im Jahre 1877 erbaute Synagoge.
Das Gotteshaus der Jüdischen Gemeinde
unserer Stadt wurde am 10. November 1938
von den nationalsozialistischen Machthabern
in Brand gesteckt.
In
den Jahren des Nationalsozialismus wurden
235 jüdische Bewohner Heilbronns umgebracht.
Die meisten sind über die Killesberg-Hallen in
Stuttgart in Eisenbahnwaggons in die Nähe von
Riga deportiert und dort ermordet worden. Ihre
Namen und Geburtsjahre sind auf einem hohen
steinernen Mahnmal des neuen jüdischen Friedhofs
im Gewann Breitenloch am Wartberg, Erlenbacher
Straße, genannt. Dazu heißt es auf einer Tafel unter
dem Davidstern:
Diese jüdischen Bürger der Stadt Heilbronn
wurden 1933 – 45 durch nationalsozialistischen Terror
in den Tod getrieben,
in Vernichtungslagern getötet
oder sind auf der Flucht umgekommen.
Daneben gibt es auf diesem Friedhof einen Gedenkstein für vier bis sechs unbekannte, im Frühjahr 1943
im Ostteil des Friedhofs bestattete Personen.
Am Friedhofseingang informiert eine ausführliche
Hinweistafel über die Geschichte des Lagers:
KZ-Friedhof Heilbronn-Neckargartach
Im September 1944 wurde an der Böllingerstraße
in Neckargartach ein Konzentrationslager errichtet,
das die offizielle Bezeichnung »SS-Arbeitslager
Steinbock« führte und ein Außenkommando des
Lagers Natzweiler im Elsaß war.
Es war für die Aufnahme von ca. 1 100 Häftlingen
angelegt, von denen in den folgenden Monaten
zahlreiche verstorben sind.
246 Tote verschiedener Nationalität haben ihre
letzte Ruhestätte in diesem Friedhof, einem Massengrab oberhalb des Lagers, gefunden.
Mit dem Näherrücken der Amerikaner im Frühjahr
1945 wurde das Neckargartacher Lager Ende März
aufgelöst.
Die Häftlinge, die zu dieser Zeit noch am Leben
waren, wurden mit unbekanntem Ziel nach Osten
abtransportiert.
Über ihren Verbleib ist nichts bekannt.
Die Männer waren in Heilbronn zunächst beim Ausbau
des nahen Salzbergwerkes zum Rüstungsbetrieb
eingesetzt, nach dem 4. Dezember 1944, dem Tag
des Hauptluftangriffes auf die Stadt Heilbronn,
zur Trümmerräumung sowie zum Bergen der Toten
und ihrer Beisetzung im Ehrenfriedhof »Köpfer«.
Die Grabstätte steht in der Obhut der Stadt.
Das schlichte Mahnmal ist von Neckargartachern
in selbstloser Gemeinschaftsarbeit errichtet worden.
47
Hemsbach, Bergstraße – Herrlingen
Literatur:
Angerbauer, Wolfram und Frank, Hans Georg, Jüdische
Gemeinden in Kreis und Stadt Heilbronn, 1986; Franke
Hans, Geschichte und Schicksal der Juden in Heilbronn.
Vom Mittelalter bis zur Zeit der nationalsozialistischen
Verfolgungen, (Stadtarchiv Heilbronn), 1963; Risel, Heinz,
Das Lager Neckargartach, in: Herwart Vorländer (Hrsg.),
Nationalsozialistische Konzentrationslager im Dienst der
totalen Kriegsführung, Stuttgart 1978, S. 109 – 130; Ders.,
Die Konzentrationslager Neckargartach und Kochendorf,
in: Landesgeschichte im Unterricht III (»Lehren und
Lernen« 23), Villingen 1982, S. 23 – 32, 75 – 88; Ders., KZ
in Heilbronn. Das »SS-Arbeitslager Steinbock« in Neckargartach, 1987.
Hemsbach, Bergstraße
Die ehemalige Synagoge in der Mittelgasse 16 wurde
renoviert, um sie als Mahnmal für die Ortsbewohner
und ihre Nachfahren zu erhalten. 1987 feierte die
Gemeinde in Anwesenheit jüdischer Emigranten
aus Hemsbach ihre Wiedereröffnung. Die Hemsbacher Synagoge wurde als eine der wenigen in
Nordbaden in der sogenannten Reichskristallnacht
vom 9./10. November 1938 nicht niedergebrannt,
weil benachbarte Bürger die SA-Leute von ihrem
Vorhaben abbrachten. Heute dient die frühere
Synagoge als überkonfessionelle Begegnungs- und
Gedenkstätte. Eine von Karl Hellriegel erstellte
Zeittafel zur Geschichte der Juden in Hemsbach soll
demnächst hier angebracht werden.
Die ehemalige Mikwe, ein jüdisches Kultbad, wurde
vom Förderverein der Synagoge als kleines Museum
hergerichtet. Gezeigt werden Dokumente und
Gegenstände zur Religion und Geschichte der
Hemsbacher Juden. Eine von den Schülern der
Hemsbacher Hauptschule gestaltete Gedenktafel
verzeichnet die Namen der deportierten und ermordeten Juden aus Hemsbach.
Ein kleiner Platz in der Hemsbacher Altstadt wurde
1990 nach Cäsar Oppenheimer benannt, der wegen
seiner jüdischen Abstammung als 91jähriger Mann
im Jahr 1940 nach Gurs deportiert wurde und dort
an den Folgen des Transportes starb.
Kontakt:
Förderverein Ehemalige Synagoge in Hemsbach e.V.,
Albrecht Lohrbächer, Breslauer Straße 7, 69469 Weinheim, Tel.: 0 62 01/6 21 36.
Der Verein bietet Material für die Erarbeitung der jüdischen Geschichte an Schulen zu den Themen »Synagoge
und Judenfriedhof« und »Judentum – jüdisches Leben und
jüdischer Brauch« an. Er vermittelt in begrenztem Umfang
auch Begegungen mit Zeitzeugen. Nach Anmeldung sind
Führungen durch das Museum möglich.
48
Baden-Württemberg
Quelle/Literatur:
Richter, Margret zusammen mit Schülern der Schillerschule, Spuren – Erinnerungen – Unsere Nachbarn jüdischen Glaubens, Hemsbach (Eigendruck) 1984.
Hermaringen
Im Jahre 1984 beschloß der Stadtrat eine »GeorgElser-Straße« zu benennen, wofür sich eine Bürgerinitiative eingesetzt hatte. Der Schreiner Johann
Georg Elser wurde 1903 in Hermaringen geboren.
Er war jener Einzelgänger, der in Heidenheim lebte
(s. dort) und am 8. November 1939 im Münchener
Bürgerbräukeller, wo zur Erinnerung an den HitlerPutsch-Versuch im Jahre 1923 das jährliche Treffen
»alter Kämpfer« der NSDAP stattfand, eine Zeitzünderbombe explodieren ließ. Sie sollte Adolf
Hitler töten und den Krieg verhindern. Hitler
verließ die Veranstaltung jedoch wenige Minuten
vor der Detonation. Acht Menschen wurden bei
dem Attentat getötet. Elser wurde an der Schweizer
Grenze gefaßt und im Frühjahr 1945 im Konzentrationslager Dachau ermordet.
Das Thema ist vielfältig künstlerisch bearbeitet,
auch in einem Spielfilm »Elser« (mit Klaus-Maria
Brandauer, 1989) dargestellt oder von dem Schriftsteller Peter Paul Zahl dokumentiert worden. Ein
Gedicht von Rolf Hochhuth endet mit der Strophe:
Den Saal zu früh verlassen – elf Minuten!
Acht Nazis tot, fünf Dutzend sind verwundet . . .
Nach drei Jahrzehnten nennt sein Heimatdorf
nach Johann Georg Elser eine Straße
– doch keine deutsche Stadt, nicht eine.
Dies Volk liebt zwar die Freiheit – doch nicht jene,
die starben, um es zu befreien.
Quellen/Literatur:
Gruchmann, Lothar (Hrsg.), Autobiographie eines Attentäters. Das Leben des Mannes, der Hitler 1939 im Münchner Bürgerbräukeller umbringen wollte, Stuttgart 1989;
Henkel, Peter, »Zuviel Aufwand für Verwaltung und
Anlieger. Die mißlungene Ehrung eines Mannes, der Hitler beseitigen wollte«, in: »Frankfurter Rundschau« vom
31. Januar 1983; Hoch, Anton/Gruchmann, Lothar, Georg
Elser: Der Attentäter aus dem Volke – Der Anschlag auf
Hitler im Bürgerbräu 1939, Frankfurt a.M. (Taschenbuch)
1980; Hochhuth, Rolf, War hier Europa? Reden, Gedichte,
Essays, München 1987, S. 38f.; Ortner, Helmut, Der einsame Attentäter. Der Mann, der Hitler töten wollte,
Göttingen 1993; Steinbach, Peter, Johann Georg Elser:
». . . seinem Ziele denkbar nahe gekommen«, in: »Freiheit
und Recht« (Hrsg. ZDWW – Zentralverband demokratischer Widerstandskämpfer und Verfolgtenorganisationen e.V.), Jg. 38, Nr. 1, 1992.
Herrlingen siehe Blaustein
Baden-Württemberg
Hessental siehe Schwäbisch Hall
Heuberg siehe Stetten
Hockenheim
Am Platz der früheren Synagoge, Ottostraße/Ecke
Rathausstraße, erinnert eine Gedenktafel an ihre
Zerstörung in der »Reichskristallnacht« des Jahres
1938. Der Text:
An dieser Stelle stand die Synagoge
der ehemaligen Jüdischen Gemeinde Hockenheim.
Sie wurde in der Zeit der Judenverfolgung
am 10. November 1938 zerstört.
Literatur:
Brauch, Ernst, Das Schicksal der Hockenheimer Juden, in:
Hockenheim – Stadt im Auf- und Umbruch, Hockenheim
1965.
Hohenasperg siehe Asperg
Horb am Neckar
In Mühringen, Gemeinde Horb, wurde im Januar
1983 am Aufgang zum Rathaus/Grundschule oberhalb der Spielstraße ein Gedenkstein mit Tafel
zur Erinnerung an die von den Nationalsozialisten
verfolgte Jüdische Gemeinde und an die Synagoge
enthüllt.
In dem Ort Rexingen, Gemeinde Horb, erinnert ein
Gedenkraum in der evangelischen Kirche daran,
daß dieses Gebäude bis zur Zerstörung durch die
Nationalsozialisten im Jahre 1938 die Synagoge war,
danach als Lager der Waffenfabrik Mauser diente
und erst 1952 die heutige Funktion erhielt.
Auf
dem jüdischen Friedhof im Süden des Ortes
Rexingen macht ein Gedenkstein aus dem Jahre
1946/47 auf die Opfer der Verfolgungszeit zwischen
1933 und 1945 aufmerksam. Mindestens 70 jüdische
Bürger kamen ums Leben. Ein Teil der Gemeinde
konnte auswandern und sich 1938 in der israelischen
Siedlung Shavej Zion nördlich von Akko neugründen. Dort erinnert seit 1968 eine Gedenkhalle
an die von den Nationalsozialisten ermordeten
Rexinger Juden.
Ihringen
In der Gemeinde Ihringen am Kaiserstuhl erinnert
ein Gedenkstein unweit des früheren Standortes an
Hessental – Karlsruhe
die Synagoge. Genau auf der Fläche des Schulwegs,
zwischen Bachenstraße 15 (früher das jüdische
Rabbinat) und Bachenstraße 17 (ehemals jüdische
Schule und Kultbad) stand bis 1938 das jüdische
Gotteshaus.
Ein
jüdischer Friedhof liegt außerhalb des Ortes
und ist wegen der geradlinigen Flurbereinigung
der Weinberge deutlich von der Umgebung abgehoben. Im Herbst 1990 gelangte er zu beschämender Berühmtheit, als Mitglieder rechtsradikaler
Organisationen in einer nächtlichen Aktion den
Friedhof quasi umwalzten, fast 200 Grabsteine
zerstörten und die Friedhofsmauer mit antisemitischen Äußerungen beschmierten. Das war
einer von 17 Anschlägen gegen jüdische Grabstätten, die es 1990 im Südwesten gab. (s. auch
Tübingen)
Ilvesheim
In dem Ort Ilvesheim, nahe bei Mannheim, wurde
die »Hans-Kupka-Siedlung« zur Erinnerung an den
früheren Bewohner Hans Kupka benannt. Dieser
gehörte zu der Mannheimer »Lechleiter-Gruppe«,
die nach dem Angriff der deutschen Armee im
Jahre 1941 auf die Sowjetunion eine illegale Zeitschrift »Der Vorbote« herausgab, für die Kupka als
Kurier für die Matrizen und Manuskripte zuständig
war. Die Gruppe flog auf, wurde verurteilt, und zusammen mit seinen Freunden wurde Hans Kupka
am 15. September 1942 in Stuttgart hingerichtet.
(s. Mannheim u. Heidelberg)
Literatur:
Oppenheimer, Max, Der Fall Vorbote, Frankfurt a.M.,
2. Aufl. 1979; Studienkreis Deutscher Widerstand (s. Literatur Baden-Württemberg).
Jebenhausen siehe Göppingen
Karlsruhe
Auf dem Hauptfriedhof an der Haid-und-NeuStraße ruhen 289 im Zuge des nationalsozialistischen »Euthanasie«-Programms ermordete Kranke
und Behinderte (siehe dazu Gomadingen-Grafeneck). Zu der 1964 fertiggestellten Anlage gehört ein
Mahnmal des Bildhauers Karl Egler »Tor der
Schmerzen« und ein vom selben Künstler gestalteter
Gedenkstein mit der Inschrift:
Du sollst nicht töten
1933 – 1945
Hier ruhen 289 Opfer des Unrechts
49
Karlsruhe
Außerdem erinnert ein Grabmal (Feld 23) an die
sowjetischen und polnischen Opfer der Fliegerangriffe.
Auf demselben Friedhof wurde zwischen Krematorium und Kriegergedenkstätte am 29. März 1984
ein Ehrengrab der Stadt Karlsruhe mit der Asche
Ludwig Marums eingeweiht, die seine Tochter in
einer Urne in New York aufbewahrt hatte. Ludwig
Marum (1882 – 1934) war Rechtsanwalt und Stadtverordneter der SPD in Karlsruhe, später badischer
Justizminister. Als einer der ersten wurde er von
den Nationalsozialisten im Mai 1933 in das Konzentrationslager Kislau eingesperrt und dort im
März 1934 erhängt aufgefunden. An ihn erinnert
auch die »Ludwig-Marum-Straße« in Karlsruhe.
(S. zum KZ Kislau unter Bad Schönborn und
weitere Erinnerungen an Marum in Bruchsal und
Pfinztal.)
Eine
Straße ist nach dem jüdischen Rechtsanwalt
und Dichter Alfred Mombert benannt, der im
Jahre 1872 in Karlsruhe geboren ist und in Heidelberg (s. dort) lebte.
Auf
dem an den Hauptfriedhof anschließenden
jüdisch-liberalen Friedhof existiert eine Grabstätte
für 249 russische Kriegsgefangene. Ein Gedenkkreuz trägt in kyrillischen Buchstaben seit dem
Jahre 1945 die Inschrift:
Ewiges Gedenken den sowjetischen Bürgern
den Opfern des deutschen Faschismus.
Es sollen die Faschisten wissen,
daß kein Akt ihres Verbrechens ungesühnt
bleiben wird.
1939 – 1945.
An die im November 1938 zerstörte Karlsruher
Hauptsynagoge erinnert seit 1963 eine Gedenktafel
am Haus Kronenstraße 15. Die Synagoge wurde
1938 angezündet und auf Kosten der Jüdischen
Gemeinde abgetragen, ihre Steine zum Straßenbau in der Friedrichstaler Allee verwendet. Der
Gedenktext lautet:
Hier stand die Synagoge der
Israelitischen Gemeinde Karlsruhe.
Sie wurde am 10. November 1938
unter der Herrschaft der Gewalt
und des Unrechts zerstört.
Bereits am 22. Oktober 1940 wurden mehr als
900 jüdische Männer, Frauen und Kinder aus
Karlsruhe zusammen mit über 6 500 Juden aus
Baden, der Pfalz und dem Saarland in mehreren
Eisenbahntransporten nach Südfrankreich deportiert – auf Weisung Hitlers und durch die »Initiative« von zwei besonders aktiven Gauleitern, um
50
Baden-Württemberg
ihre Gaue »judenfrei« melden zu können. Die
meisten der Deportierten, häufig Menschen über
50 Jahre, überlebten das nicht. Entweder kamen
sie im französischen Internierungslager Gurs am
Fuße der Pyrenäen um oder wurden später in das
Vernichtungslager Auschwitz verschleppt und dort
ermordet. Nur wenige konnten sich in Frankreich
verstecken oder ins Ausland entkommen. (Näheres
s. Mannheim)
Im Inneren des Gebäudes des Bundesgerichtshofes,
Herrenstraße 45a, wurde am 31. Januar 1990 ein
Mahnmal eingeweiht, das der Münchner Künstler
Otl Aicher als hochgestreckte dreieckige Säule gestaltete. In die glänzende, goldfarbene Metalloberfläche ist der Bibelspruch eingraviert »Gerechtigkeit
erhöht ein Volk«. Darunter der Text, den wortgleich
auch das Mahnmal in der Richterakademie in Trier
(s. Rheinland-Pfalz) trägt:
Im Gedenken an die Frauen und Männer
denen im Namen des deutschen Volkes
Unrecht geschah. 1933 – 1945
Während dieses Mahnmal in dem nach außen streng
abgesicherten Gerichtsgebäude eine pauschale Aussage trifft, hat eine gleichzeitige Ausstellung des
Bundesjustizministeriums deutlicher die Hilfe der
Justiz für die nationalsozialistische Herrschaft
thematisiert. Und sie hat auch darüber informiert,
daß kein einziger Richter in Deutschland für ein
Terrorurteil zwischen 1933–1945 später verurteilt
worden ist. (Ausstellung und Katalog »Im Namen
des Deutschen Volkes. Justiz und Nationalsozialismus«, Köln 1989.)
Am 5. Mai 1990 enthüllte die Karlsruher Friedensbewegung im Gewerbehof, Lidellplatz, einen von
der Gruppe »Reservisten verweigern« konzipierten
Gedenkstein für den unbekannten Deserteur. In
dem 300 Kilogramm schweren Betonquader sind
auf der Oberseite Stiefelabdrücke zu erkennen, ein
Relief zeigt ein zerbrochenes Gewehr und einen
umgestülpten Helm, und eine Tafel trägt die Inschrift:
Hier lebte ein Mensch,
der sich weigerte,
auf seine Mitmenschen zu schießen.
Kurt Tucholsky,
Dem Deserteur.
Im Stadtteil Grötzingen steht seit 1983 eine Gedenkstele in der Krumme Straße am Platz der früheren
Synagoge und erinnert an ihre Zerstörung im Jahre
1938 und an das Schicksal der Jüdischen Gemeinde.
Die Stele wurde gestaltet von Gerhard Karl Huber
und trägt den Text:
Baden-Württemberg
Hier stand die 1799 erbaute
und 1899 umgebaute Synagoge
der Jüdischen Gemeinde Grötzingen.
Sie wurde am 10. November 1938
unter nationalsozialistischer Gewaltherrschaft
zerstört.
Am Ostermontag des Jahres 1991 wurde gegenüber
dem Rathaus, am früheren Haus eines jüdischen
Händlers, eine Gedenktafel mit folgendem Text enthüllt:
Das Geheimnis der Versöhnung heißt Erinnerung.
In Grötzingen fanden durch die
nationalsozialistische Gewaltherrschaft
zwischen 1933 und 1945
Mitbürgerinnen und Mitbürger und
Verschleppte aus Polen und Rußland
den Tod.
In der Rheinstrandsiedlung ist die »August-Dosenbach-Straße« seit dem Jahre 1946 nach dem gleichnamigen Metallarbeiter und Kommunisten benannt.
Er war einer der Grenzgänger, die aus dem nahen
Elsaß Schriften gegen den Nationalsozialismus in
die Stadt schmuggelten und in der Nacht vom
20. zum 21. Oktober 1933 zwischen Knielingen und
Maxau in der Nähe des Bahnwärterhäuschens von
Gestapobeamten erschossen wurden. Sonst gibt es
an die zahlreichen Opfer und Widerstandskämpfer
aus der Arbeiterbewegung wie auch an die Karlsruher Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen Krieg
und Terror wandten und von denen über 600 zu
Haftstrafen verurteilt wurden, keinen Ort der Erinnerung in der Stadt.
Ebenso
gibt es bisher keinen Hinweis auf die
Deportation der Karlsruher Zigeuner am 16. Mai
1940, von denen viele im »Dörfle« in der Altstadt gewohnt hatten und die sich im Polizeipräsidium am Marktplatz einfinden mußten und
über den Hohenasperg (s. Asperg) in die Arbeitsund Konzentrationslager des Ostens verschleppt
wurden. Im Jahre 1992 wurde aber in Karlsruhe vorgeschlagen, eine Gedenktafel am Polizeipräsidium
anzubringen.
Führung:
Der Stadtjugendausschuß Karlsruhe e.V. (Jugendfreizeitund Bildungswerk, Kronenplatz 1, 76133 Karlsruhe, Tel.:
07 21/1 33-56 73, Fax: 07 21/1 33-56 79) veranstaltet Stadtrundfahrten und hat dazu eine Schrift herausgegeben: Nie
wieder! Eine alternative Stadtrundfahrt auf den Spuren
des Dritten Reiches, Karlsruhe 1984.
Literatur:
Krausnick, Michael, Abfahrt Karlsruhe. 16. 5. 1940 – Die
Deportation der Karlsruher Sinti und Roma, 2. Aufl.
Karlsruhe 1991; Stadtarchiv Mannheim/Stadtarchiv Karls-
Kehl – Kirchheim unter Teck
ruhe (Hrsg.), Ludwig Marum. Briefe aus dem Konzentrationslager Kislau, hrsg. v. Elisabeth Marum-Lunau u.
Jörg Schadt, 2. Aufl. Karlsruhe 1988; Werner, Josef,
Hakenkreuz und Judenstern. Das Schicksal der Karlsruher Juden im Dritten Reich (Veröff. Stadtarchiv Bd. 9),
1988.
Kehl
Auf dem Friedhof des Stadtteils Bodersweier wurde
1984 ein Gedenkstein errichtet, der an die mindestens 17 jüdischen Opfer der nationalsozialistischen
Verfolgungen erinnert.
Kippenheim
Die Synagoge in der Poststraße 17 wurde als besonderes Denkmal des Landes Baden-Württemberg
zwischen 1986 und 1989 restauriert und in ihrem
ursprünglichen Zustand wiederhergestellt, nachdem
sie 30 Jahre lang als Lager der Raiffeisengenossenschaft gedient hatte und dabei erheblich verändert
und umgebaut worden war. Im Vorraum wird eine
Gedenkstätte für die Jüdische Gemeinde eingerichtet.
Literatur:
Hahn, Joachim, Synagogen in Baden-Württemberg, Stuttgart 1987, S. 77–79; Schicksal und Geschichte . . . (s. Ettenheim).
Kirchardt
Auf dem jüdischen Friedhof des Ortsteils Berwangen am Fürfelderweg steht ein Gedenkstein
für die »Opfer der Verfolgung 1933–45«.
Kirchheim unter Teck
Am ehemaligen Pfarrhaus in Kirchheim, Widerholtplatz 5, erinnert eine Gedenktafel sowie ein Versammlungsraum im Inneren, der den Namen »Otto
Mörike« trägt, an den evangelischen Pfarrer Otto
Mörike, der zur Bekennenden Kirche zählte und
sich öffentlich gegen die Nazis erklärte. Vor dem
Pfarrhaus organisierten die Nazis »spontane Kundgebungen empörter Bürger«. Mörike wurde zweimal verprügelt und in »Schutzhaft« genommen und
schließlich aus Kirchheim vertrieben. Nach einer
längeren Beurlaubung erhielt er in Flacht (Kreis
Böblingen) eine neue Stelle, wo er zwischen 1943
und 1945 mehrfach jüdische Flüchtlinge versteckte.
51
Kirchzarten, Breisgau – Konstanz
Baden-Württemberg
Kirchzarten, Breisgau
Konstanz
Im Kurhaus der Gemeinde befindet sich eine ständige Ausstellung des verfolgten jüdischen Bildhauers
Prof. Richard Engelmann (1865–1966), über den
die Nazis 1935 Berufsverbot verhängten. Da der
seiner Stellung als Leiter der Bildhauer-Abteilung
in der Kunsthochschule Weimar enthobene Richard
Engelmann in einer sogenannten privilegierten
Mischehe lebte, konnte er 1940 der Deportation
aller badischen Juden in das Konzentrationslager
Gurs (Südfrankreich) entgehen. Engelmann wohnte
seit 1937 in der Lindenaustraße 21 in Kirchzarten.
Auf dem jüdischen Friedhof, einem Teil des
Hauptfriedhofs an der Wollmatinger Straße, befinden sich in einem Birkenrondell zwei Gedenksteine mit Inschriften in deutscher und hebräischer
Sprache. Die Inschrift auf dem oberen Stein, aus
dem Hebräischen übersetzt, lautet:
Literatur:
Arndt, Walter u. a., Richard Engelmann, ein jüdischer Mitbürger in Kirchzarten. 12. Klasse, Kreisgymnasium, Kirchzarten, im Rahmen des »Schülerwettbewerbs Deutsche
Geschichte« 1980/81 (Die Verfasser erstellten eine Fallstudie über das Schicksal des jüdischen Künstlers, seiner
»arischen« Frau und Tochter. Sie zeichnen auf der
Grundlage von Berichten der Tochter und Materialien
aus verschiedenen Archiven nach, wie er als Direktor
der Kunsthochschule in Weimar entlassen und wie die
Familie auch am neuen Wohnort isoliert und diskriminiert
wurde.); Landesbildstelle Baden/Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (Hrsg.), Bildhauer
Richard Engelmann: Lichtbildreihe (33 Bilder) mit Begleitschrift, Stuttgart 1982.
Kislau siehe Bad Schönborn
Kleinbottwar siehe Steinheim
Kochendorf
siehe Neckarsulm und Bad Friedrichshall
Königheim
Eine Gedenktafel am Gebäude der Post, Münzgasse 2, erinnert an die Verfolgung der Königheimer
Juden in der Zeit des Nationalsozialismus. Ihre
Synagoge, die hier stand, wurde 1938 geplündert,
und die Kultgegenstände wurden auf dem Sternplatz öffentlich verbrannt.
Königsbach-Stein
Am Ende der Neubausiedlung in der Rhönstraße
im Ortsteil Königsbach liegt seit 1850 der jüdische
Friedhof. Auf ihm befindet sich ein Gedenkstein
für die Opfer der NS-Verfolgung.
52
Hier stand der große und heilige Bau der
Synagoge der Israelitischen Gemeinde Konstanz,
erbaut in den Jahren 1881 – 1883
und von den Deutschen zerstört im November 1938.
Um diese Synagoge, die verwüstet ist,
leidet unser Herz.
Darunter in deutscher Sprache:
Dieser Stein stammt aus der Synagoge Konstanz,
die im November 1938 von den Nationalsozialisten
in Brand gesteckt worden ist.
Der zweite Stein trägt, aus dem Hebräischen übersetzt, die Inschrift:
Dieser Gedenkstein ist Zeuge des Brandes, der
am 1. November 1935 sieben Thorarollen zerstörte,
und ihrer Beerdigung am Tage des Fastens der
Gemeinde (17. Dezember 1935).
An dem Geschäftshaus Sigismundstraße 19, das am
Standort der ehemaligen Synagoge erbaut wurde
und in dem sich ein kleiner Synagogenraum befindet, ist eine Gedenktafel mit folgendem Text angebracht:
Hier stand die Synagoge der
Israelitischen Gemeinde Konstanz.
Sie wurde am 10. November 1938
unter der Herrschaft der Gewalt
und des Unrechts zerstört.
Nach der Zerstörung wurden die Trümmer entfernt. Größere Stücke verblieben bei einem Steinmetz, und aus einem wurde nach 1945 der Taufstein der evangelischen Lutherkirche angefertigt.
Die jüdischen Bürger der Stadt wurden zwei Jahre
später, am 22. Oktober 1940, vom Konstanzer
Bahnhof aus in das südfranzösische Lager Gurs
verschleppt, die älteste Jüdin des Transports war
90 Jahre, das jüngste Kind drei Jahre alt. 90 von
ihnen fanden bis Kriegsende den Tod in den Gaskammern, starben vor Hunger, an Krankheiten oder
vor Verzweiflung. (s. auch Mannheim)
Im Suso-Gymnasium (das 1936 auf eigenen Wunsch
nach einem NS-Märtyrer in »Schlageter-Gymnasium« umbenannt wurde), Neuhauser Straße, hängt
eine Gedenktafel, die an den katholischen Priester
und Pazifisten Max Metzger erinnert. Er wurde 1944
Baden-Württemberg
hingerichtet für seine Versuche, Friedenskontakte
nach Schweden zu knüpfen (s. auch unter Bayern:
Meitingen). Der Text der Tafel:
Max Metzger
1905 Abiturient dieses Gymnasiums
Doktor d. Theologie
1944 hingerichtet
Opfer der Diktatur
Diener des Friedens.
Kontakt:
Der »Arbeitskreis für Regionalgeschichte Bodensee e.V.«,
c/o Dr. Gert Zang, Untere Rheinstraße 8, 78479 Reichenau, Tel.: 0 75 34/3 11, veranstaltet einen »Rundgang
durch das jüdische Konstanz«, zu dem es folgende reich bebilderte Publikation gibt: Warndorf, Thomas, Das jüdische
Konstanz: »Zu erinnern und nicht zu vergessen«. Ein
Rundgang, in: Frei, Alfred G. und Runge, Jens (Hrsg.), Erinnern – Bedenken – Lernen (s. Gailingen).
Literatur:
Erich Bloch, Geschichte der Juden von Konstanz im
19. und 20. Jahrhundert, Konstanz 1971; Wiehn, Erhard R.,
Novemberpogrom 1938. Die »Reichskristallnacht« in der
Erinnerung jüdischer Zeitzeugen der Kehilla Kedoscha.
Konstanz 50 Jahre danach, Konstanz 1988.
Kornwestheim
Zwei Straßen in Kornwestheim sind benannt
nach Widerstandskämpfern der Stadt, die Opfer
der Nationalsozialisten wurden. Die »Ludwig-HerrStraße« erinnert an den kommunistischen Gemeinderat, der bereits im Frühjahr 1933 verhaftet, durch
mehrere Konzentrationslager verschleppt wurde
und in Neuengamme am 24. Januar 1945 den Bedingungen der langen Haft erlag. Ein Gedenkstein
auf dem Grab von Lina Herr, die zusammen mit
ihrem Sohn Fritz ebenfalls zeitweilig eingesperrt
war, erinnert ebenfalls an die Familie.
Die »Fritz-Züfle-Straße« wurde nach dem Vorsitzenden der Kornwestheimer Ortsgruppe der
Eisenbahnergewerkschaft benannt, der zu einem
Widerstandskreis von Eisenbahnern gehörte, die
vor allem illegales Material nach Deutschland
brachten. Fritz Züfle wurde im Sommer 1938 verhaftet und am 17. Dezember von der Gestapo
ermordet.
Die Schuhfabrik Salamander stiftete im Jahre 1985
einen »Max-Levi-Preis« zur Weiterbildung der
Mitarbeiter an ausländischen Schulen, der nach
einem ihrer früheren jüdischen Aktionäre benannt
ist, welcher im Jahre 1934 unter dem Stichwort
»Arisierung« Aktien und Firmenbeteiligung unter
Zwang verkaufen und emigrieren mußte. Das
Unternehmen Salamander AG profitierte in der
Kornwestheim – Künzelsau
Schuh- und Stiefelproduktion von den Rüstungsanstrengungen der Nationalsozialisten und beschäftigte auch eine Reihe ausländischer Zwangsarbeiter.
In einem Sammelgrab auf dem Kornwestheimer
Friedhof sind 25 sowjetische Frauen und Männer
und ein polnischer Arbeiter bestattet. Eine Tafel
trägt die Inschrift:
Zum Gedenken an 26 Opfer
aus Osteuropa 1939 – 1945.
Literatur:
Esters, Helmut und Pelger, Hans, Gewerkschafter im
Widerstand. Schriftenreihe des Forschungsinstituts der
Friedrich-Ebert-Stiftung, Hannover 1987 (zu F. Züfle).
Kraichtal
In dem Ort Neuenbürg der Gemeinde Kraichtal
wurden nach der Besetzung durch französische
Truppen im Jahre 1945 typhuskranke KZ-Häftlinge
aus dem KZ-Außenkommando Vaihingen an der
Enz (s. dort) zur Genesung untergebracht. Es waren
über 500, von denen sieben noch nach ihrer Befreiung verstarben und auf dem örtlichen Friedhof
begraben wurden.
Külsheim, Baden
Külsheim ist der Heimatort des Jesuitenpaters Alois
Grimm, auf den die Nationalsozialisten Gestapospitzel angesetzt hatten, die seine regimefeindlichen
Äußerungen notierten. Er wurde am 11. September
1944 hingerichtet. Die Gemeinde Külsheim ehrte
ihn anläßlich des 40. Jahrestages seiner Hinrichtung
im Jahre 1984, indem eine dortige Schule den
Namen »Alois-Grimm-Schule« erhielt. An Alois
Grimm erinnern außerdem zwei Gedenktafeln, eine
bei der Stadtkirche, die andere an seinem Elternhaus, Feuerwehrstraße. Seit 1967 trägt auch diese
Straße seinen Namen.
Künzelsau
Auf einer Grünfläche vor dem Kindergarten in der
Konsul-Uebele-Straße 20 erinnert ein Gedenkstein
an die frühere Synagoge, die sich bis zur Zerstörung
durch die Nationalsozialisten im Jahre 1938 nebenan auf dem Gelände der heutigen Tankstelle befand.
Die Stadt Künzelsau erinnert mit diesem Gedenkstein
an das Schicksal ihrer jüdischen Mitbürger.
In dieser Straße stand die Synagoge der
Israelitischen Kultusgemeinde Künzelsau.
Sie wurde 1907 erbaut und am 9. November 1938
bei den nationalsozialistischen Gewalttaten
gegen unsere jüdischen Mitbürger zerstört.
53
Ladenburg – Lautlingen
In der Gemeinde Künzelsau wurden schon direkt
nach der von den Nationalsozialisten so bezeichneten »Machtergreifung« die jüdischen Mitbürger
öffentlich attackiert und mißhandelt, da im März
1933 der berüchtigte SA-Standartenführer Fritz
Klein aus Heilbronn im Künzelsauer Rathaus sein
Hauptquartier errichtete und von hier aus mit
seinem Schlägertrupp die Jagd auf Hitlergegner
und Juden zwischen Tauber und Kocher unternahm.
Literatur:
Duerr, Guenther, Das Schicksal der Juden in Stadt
und Kreis Künzelsau, in: »Hohenloher Zeitung«, Beilg.
Hohenloher Chronik 10, 1963 und 11, 1964; Studienkreis
Deutscher Widerstand (s. Literatur Baden-Württemberg).
Ladenburg
In der Neckarstadt Ladenburg macht seit 1976
eine Gedenktafel auf die lange Geschichte der
Juden aufmerksam. Der Text an dem Haus Hauptstraße 46 lautet:
Seit dem Mittelalter gab es in Ladenburg
eine Jüdische Gemeinde. Ihre im 13. Jahrhundert
erbaute Synagoge stand auf dem Grundstück
Metzgergasse 5. Im Jahre 1832 wurde hier
an dieser Stelle eine neue Synagoge,
ein jüdisches Ritualbad und eine Judenschule
eingeweiht und bis zu ihrer Teilzerstörung
in der Nacht vom 8./9. November 1938 benutzt.
Die Stadt Ladenburg gedenkt ihrer
jüdischen Mitbürger.
Laupheim
Ein Gedenkstein am evangelisch-freikirchlichen
Gotteshaus erinnert daran, daß sich an dieser Stelle
(Bronnerstraße/Synagogenweg) bis 1938 die Synagoge der Laupheimer Jüdischen Gemeinde befand.
In einem Kalkstein zeigt eine Messingtafel das Bild
der früheren Synagoge und eine Inschrift, die auch
ins Englische und Hebräische übersetzt ist:
Hier stand die im Jahre 1836 erbaute
Synagoge der altehrwürdigen Israelitischen
Gemeinde. Dieses Gotteshaus wurde bei den
Verfolgungen unserer jüdischen Mitbürger
am 9. November 1938 zerstört.
Ein
großer jüdischer Friedhof »Auf dem Judenberg« mit über 1 200 Grabstellen verdeutlicht, daß
Laupheim einst eine der größten jüdischen Gemeinden Württembergs besaß. Seit Jahren kümmert
sich eine örtliche Initiative um den Erhalt der
Anlage und konnte sogar mit Hilfe internationaler
Spenden eine eigene Friedhofbauhütte einrichten.
1984 wurde auf deren Initiative auch an dem in
54
Baden-Württemberg
die Friedhofsmauer integrierten Wärterhaus eine
große bronzene Tafel angebracht, die an die in der
nationalsozialistischen Zeit ermordeten Gemeindemitglieder erinnert und 100 namentlich aufführt:
Ihr Sterben soll uns allzeit mahnen.
Die Bürger von Laupheim.
Außerdem gibt es auf der Rückseite des Gefallenendenkmals des Ersten Weltkrieges eine ältere Tafel
für die Opfer der NS-Herrschaft. Ihr Text lautet:
Eine früher an dieser Stelle angebrachte Gedenktafel
wurde in den Jahren 1933/1945 gewaltsam entfernt.
Diese neue Tafel sei dem Andenken an die jüdischen
Opfer jener Schreckenszeit gewidmet.
Friede walte künftig über dieser Stätte
Gestiftet im Jahre 1955 von früheren Angehörigen
der Israelitischen Gemeinde Laupheims.
Ein anderes Zeugnis für die reiche Geschichte der
Laupheimer Juden ist die Erinnerungstafel an der
Fernvermittlungsstelle, Obere Radstraße, mit dem
Text:
An diesem Ort stand von 1868 bis 1970
das jüdische Schulhaus.
Es wurde von der einst blühenden
Jüdischen Gemeinde
in Laupheim erstellt und diente als Volksschule
für deren Kinder bis zur gewaltsamen Auflösung
dieser Gemeinde.
Eine weitere Erinnerung ist die Friedrich-AdlerStraße im Norden der Stadt, benannt nach dem
1878 in Laupheim geborenen und 1942 in Auschwitz
ermordeten Künstler und Professor an der Hamburger Kunstgewerbeschule Friedrich Adler. An
seinem Geburtshaus in der Kapellenstraße 44, heute
das »Cafe Hermes«, wurde nach der Restauration
eine Gedenktafel angebracht und einer der Räume
»Friedrich-Adler-Zimmer« genannt.
Gegenstände der früheren Jüdischen Gemeinde und
eine Gedächtniswand finden sich auch im Heimatmuseum im Schloß Großlaupheim.
Literatur:
Bergmann, John H. und Schäll Ernst, Der Gute Ort. Die
Geschichte des Laupheimer jüdischen Friedhofs im
Wandel der Zeit, in: Ulmer Forum 1983/84, S. 37–47;
Ders., Gedenktafel für die Opfer der Judenverfolgung in
Laupheim, in: Schwäbische Heimat (1985), S. 78f; Wirth,
Günther, Verbotene Kunst 1933–1945. Verfolgte Künstler
im deutschen Südwesten, Stuttgart 1987, S. 59ff.
Lautenbach siehe Fichtenau
Lautlingen siehe Albstadt
Baden-Württemberg
Leinfelden-Echterdingen
Am Flughafen befand sich von Mitte November
1944 bis Ende Januar 1945 ein Außenlager des
Konzentrationslagers Natzweiler/Elsaß. Ein Mahnmal auf dem Echterdinger Friedhof (Eingang Plieninger Straße) erinnert an die Toten, die bei den
katastrophalen Verhältnissen umkamen:
Für die Toten des Arbeitslagers
vom KZ-Natzweiler/Elsaß
auf dem Flughafen
1944 – 1945.
Die Häftlinge waren im Steinbruch und auf dem
Flugplatz (Bau einer Verbindung zwischen Autobahn und Flugplatz zur Nutzung der Autobahn
als Start- und Landebahn) zur Arbeit eingesetzt.
»Arbeitgeber« war die Esslinger Bauleitung der
Organisation Todt. In dem Echterdinger Lager
sollen von den insgesamt etwa 600 Häftlingen über
100 gestorben sein. Die jüdischen Opfer wurden
nach Esslingen überführt (s. dort). Von dem Lager
in Echterdingen selbst steht noch ein Hangar auf
dem Gelände des amerikanischen Flughafens, in
dem seinerzeit die Häftlinge untergebracht waren.
Literatur:
Internationaler Suchdienst (Hrsg.), Haftstätten-Verzeichnis, Arolsen 1979, S. 201; Keuerleber-Siegle, Barbara,
Das Lager Echterdingen, in: Vorländer, Herwart (Hrsg.),
Nationalsozialistische Konzentrationslager im Dienst der
totalen Kriegsführung – Sieben württembergische Außenkommandos des Konzentrationslagers Natzweiler/Elsaß,
Stuttgart 1978, S. 131–148.
Leonberg, Württemberg
Im Jahre 1944 wurde in der Stadt Leonberg in der
Seestraße 70 ein Außenlager des KZ Natzweiler/
Elsaß errichtet. Heute ist auf dem Gelände ein
Altersheim, dessen Grundmauern mit denen des
Lagers teilweise identisch sind. Die Stärke des
SS-Arbeitslagers betrug am 15. Mai 1944, als es zum
ersten Mal in den Schutzhaftrapporten des Stammlagers Natzweiler erwähnt wird, 652 Häftlinge. Ihre
Zahl nahm jedoch bald beträchtlich zu infolge der
»Evakuierung« des Hauptlagers Natzweiler und
seiner linksrheinischen Nebenlager. Gegen Kriegsende sollen zwischen 2 300 und 3 500 größtenteils
jüdische Häftlinge in Leonberg gewesen sein, vor
allem aus Frankreich, Belgien und den Niederlanden. Die Häftlinge mußten Tragflächen für das
strahlengetriebene Jagdflugzeug vom Typ Me 262 der
Firma Messerschmitt montieren. Mit den zunehmenden Bombenangriffen der Alliierten war ab 1943
die Produktion aus Augsburg unter dem Namen
»Preßwerk Leonberg« in den Leonberger Auto-
Leinfelden-Echterdingen – Leonberg, Württemberg
bahntunnel verlegt worden. Die beiden heute noch
bestehenden Tunnelröhren wurden für den Verkehr
gesperrt, Zwischendecken eingezogen, um die Produktionsfläche zu verdoppeln, und die Eingänge bis
auf notwendige Öffnungen zugemauert. Ein kleinerer Teil der Häftlinge mußte nach Fliegerangriffen
auf Leonberg und die umgebenden Orte Bomben
räumen und Blindgänger entschärfen. Einige Häftlinge arbeiteten im Steinbruch und an Baustellen.
Durch die Überbelegung des Lagers und die dort
herrschenden unhygienischen Verhältnisse und
miserablen Lebensbedingungen entwickelte sich
Anfang 1945 eine Fleckfieber- und Typhusepidemie.
Mindestens 373 Menschen starben und wurden in
einem Massengrab auf dem Blosenberg begraben.
Etwa Mitte April 1945 erfolgte, teils in Fußmärschen, teils mit der Bahn, die »Evakuierung« des
Lagers vor den herannahenden alliierten Truppen
nach Kaufering am Lech (s. Bayern) in ein Nebenlager des Konzentrationslagers Dachau.
Auf dem Blosenberg nahe der Autobahn erinnern
die Inschriften auf zwei Bodenplatten neben einem
hohen, schlanken Kreuz in deutscher und französischer Sprache an die Opfer des Lagers Leonberg,
die hier in einem Massengrab beerdigt waren und
später auf den städtischen Friedhof umgebettet, teilweise auch in ihre Heimatländer überführt wurden:
Ach, daß ich Wasser genug hätte in
meinem Haupte und meine Augen Tränenquellen wären, daß ich Tag und Nacht
beweinen möchte die Erschlagenen in
meinem Volk. Jeremia 8,23
In memoriam.
Hier ruhten die Gebeine
von 373 Opfern des SS-Arbeitslagers
Leonberg. Sie wurden inzwischen auf
dem städtischen Friedhof beigesetzt.
Auf dem städtischen Friedhof an der Seestraße
zeigt ein Mahnmal als Relief über einer sich aufstützenden Person die gestreifte Kleidung eines
KZ-Häftlings, darüber ein Schwert und die Christusfigur. Eine zweite Steintafel trägt folgende Inschrift:
389 Söhne vieler Völker Europas
ruhen hier, Opfer der Gewaltherrschaft
dunkler Zeit. Ihr Tod
mahnt uns alle, das
Rechte zu tun, dem
Unrecht zu wehren und Gott
in seinen Geschöpfen zu ehren.
Im
Jahre 1990 wurde im Leonberger Stadtpark
ein Friedensmahnmal durch den Künstler HansDaniel Sailer installiert, das in vielfältigen symbolischen Bezügen und historischen Gegenständen,
mit Plastiken und Kunstobjekten auf einem Feld
55
Lichtenau, Baden – Ludwigsburg
von einem halben Hektar Größe den Opfern der
Gewaltherrschaft und den Toten der Weltkriege
gewidmet ist. Ein großes Tor und eine Art Kreuzung
sind darunter, die in Richtung auf die Autobahntunnel weisen, in denen gegen Kriegsende die
KZ-Häftlinge arbeiteten und litten.
Quellen/Literatur:
Bronstein, Ernst Israel, Die lange Nacht – Ein Bericht aus
sieben Lagern, Frankfurt a. M. 1967 (u. a. über die Haft im
KZ Leonberg); Haus der Begegnung (Hrsg.: Erwachsenenarbeit der Evang. Kirchenbezirke Leonberg/Ditzingen,
Eltingerstr. 23), KZ in Leonberg – Eine Stadt will sich
erinnern – Dokumentation einer Veranstaltung im April
1979 zur 35. Wiederkehr der Errichtung des Lagers Leonberg, 1980; Internationaler Suchdienst (Hrsg.), HaftstättenVerzeichnis, Arolsen 1979, S. 205; Karl, Dirk/Schaefer,
Markus, Rüstungsproduktion in einer kleinen schwäbischen Kleinstadt während des Zweiten Weltkrieges. Arbeit
11. Klasse, Albert-Schweitzer-Gymnasium, Leonberg, im
Rahmen des »Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte«
1982/83; Klingel, Jürgen, Das Lager Leonberg, in: Vorländer (s. Literaturverzeichnis zu Baden-Württemberg),
S. 19–70; Pisar, Samuel, Das Blut der Hoffnung, Hamburg
1979 (Pisar berichtet darin u. a. über seine Haft im Lager
Leonberg); Zirkelbach, Gerhard, Hier kann Unkraut
wachsen und Kunst. Das Friedensmahnmal im Leonberger
Stadtpark, in: Publizistik und Kunst, Heft 11 (1990), S. 46f.
Lichtenau, Baden
In der nordbadischen Stadt Lichtenau wurde 1986
ein Gedenkstein aufgestellt neben dem Grundstück Schmiedstraße 2, der an die ehemalige Synagoge erinnert. Diese blieb 1938 unzerstört, wurde
aber später abgetragen, während das danebenliegende jüdische Schulgebäude erhalten blieb und
inzwischen zum Kindergarten gehört.
Lörrach
An dem Wohn- und Geschäftshaus in der Teichstraße 11 hängt eine Gedenktafel für die ehemalige
Synagoge, die bis zur sogenannten Reichskristallnacht an dieser Stelle bestand und von den Nationalsozialisten zerstört wurde.
Literatur:
Bloch, Alfred, Aus der Vergangenheit der Lörracher
Juden, in: Unser Lörrach, 10 (1979), 11 (1980) u. 12 (1981).
Ludwigsburg
Der Grundriß der ehemaligen Synagoge ist seit
1988 im Pflaster des Synagogenplatzes (Ecke Alleen-/
Solitudestraße) nachgebildet, so daß Flächenmaße
56
Baden-Württemberg
und Raumaufteilung des jüdischen Gotteshauses
wieder sichtbar sind. Eine liegende Tafel informiert
mit einem Textrelief über die Platzgeschichte. Ein
älterer Gedenkstein aus dem Jahre 1959 am Kopf
der Anlage erinnert an die Zerstörung durch die
Nationalsozialisten im November 1938:
Hier stand die im Jahre 1884 erbaute Synagoge.
Ihre willkürliche Zerstörung am 10. November 1938
mahne unser Gewissen an die Wahrung von
Menschlichkeit und Recht.
Auf dem städtischen Friedhof in Ludwigsburg
wurde unweit der Mauer zum jüdischen Friedhof
ein Denkmal »Den Opfern der Gewaltherrschaft«
aufgestellt.
Zwei
Straßen der Stadt erinnern an frühere
jüdische Bürger und Opfer des nationalsozialistischen Terrors: die »Max-Elsas-Straße« an den
Fabrikanten und früheren Stadtrat, der 1942 in
Theresienstadt umkam, und die »Walter-PintusStraße« an den jüdischen Arzt, der 1938 in Dachau
ermordet wurde. Zwei weitere Straßen erinnern
an frühere Stadträte, die »Tischendorfstraße« an den
Sozialdemokraten Alfred Tischendorf, der im
März 1933 verhaftet und in das KZ auf dem
Heuberg (s. Stetten) verschleppt wurde, und die
»Wilhelm-Bader-Straße« an dessen kommunistischen Kollegen Wilhelm Bader, der mehrfach
verhaftet wurde und am 10. März 1945 im Konzentrationslager Dachau ums Leben kam.
Literatur:
Heinrichs, Werner (Hrsg.), Geschichte der Jüdischen Gemeinde in Ludwigsburg, Ludwigsburg 1989; Hirschinger,
Frank, Unterdrückung und Verfolgung im Dritten Reich –
dargestellt am Beispiel der Ludwigsburger Juden. Arbeit
9. Klasse, Georg-Büchner-Gymnasium, Winnenden, im
Rahmen des »Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte«
1980/81; VVN – Bund der Antifaschisten (Hrsg.), Streiflichter aus Verfolgung und Widerstand, Hefte 1 bis 4 (1983
bis 1990) und Sonderheft, Materialien zum 50. Jahrestag
der Pogromnacht (1988).
Ludwigsburger Zentralstelle
Die Stadt Ludwigsburg ist der Sitz der im Jahre
1958 eingerichteten »Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung von nationalsozialistischen Verbrechen«. Diese im ehemaligen
Frauengefängnis an der Schorndorfer Straße angesiedelte Behörde hat die Aufgabe, sämtliche
Materialien über nationalsozialistische Verbrechen
zu sammeln, zu sichten und auszuwerten mit dem
Ziel, nach Ort, Zeit und Täterkreis begrenzte Tatkomplexe herauszuarbeiten. Wenn sich die an den
Baden-Württemberg
Verbrechen beteiligten Personen finden lassen,
schließt die Ludwigsburger Zentralstelle ihre Vorermittlungen ab und übergibt das Material an die
jeweils zuständigen Staatsanwaltschaften. Kann ein
Beschuldiger nicht ermittelt werden, so werden die
Akten dem Bundesgerichtshof zugeleitet, der von
sich aus die Zuständigkeit einer Staatsanwaltschaft
bestimmt. Insgesamt hat die Zentralstelle über 6 000
Verfahren gegen eine Vielzahl von Beschuldigten
abgegeben, aus denen rund 17 000 Ermittlungsverfahren wurden. Auch wenn die juristische Verfolgung der nationalsozialistischen Verbrechen zu
keiner umfassenden Auseinandersetzung mit dem
NS-System, geschweige denn zur »Bewältigung« der
Vergangenheit führte (bis Dezember 1991 wurden
von 103 823 Personen, gegen die wegen NS-Verbrechen ermittelt wurde, nur 6 487 verurteilt,
wobei allerdings zu berücksichtigen ist, daß systematisch gegen alle Angehörigen ganzer Einheiten
und Dienststellen ermittelt wurde), so ist die
Ludwigsburger Behörde doch zu einer tatsächlich
»zentralen Stelle« der Auseinandersetzung geworden. Ein Ergebnis sind die Akten von mindestens 40 000 Ermittlungs- und Strafverfahren,
die Zeugen- und Beschuldigtenvernehmungen,
Urteile und Einstellungsverfügungen. Dazu kommen über 540 000 Blatt einschlägige Dokumente
zu nationalsozialistischen Verbrechen und weitere
ca. 500 000 Dokumente, die auf Mikrofilm festgehalten sind. Rund 1,5 Millionen Karteikarten umfaßt der archivalische Schlüssel zu dieser Registratur
des Grauens: die Namens- bzw. Personenkartei, die
Tatort- und Einsatzort-Kartei und die Kartei der
Einheiten und Dienststellen. Dieses Material ist
zunehmend neben der strafrechtlichen Verfolgung
auch für die historische Forschung relevant und
steht zur Auswerung für wissenschaftliche Zwecke
zur Verfügung. (s. auch Anhang)
Anschrift:
Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen, Schorndorfer
Straße 58, 71638 Ludwigsburg, Tel.: 0 71 41/18 -0.
Literatur:
Dreßen, Willi, Die Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg, in: Dachauer Hefte, Heft 6
(1990), S. 85– 93; Rondholz, Eberhard, Die Ludwigsburger
Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer
Verbrechen, in: Kritische Justiz, Heft 2 (1987), 20. Jahrgang, S. 207–213.
Malsch, Kreis Karlsruhe
Am Standort der ehemaligen Synagoge von Malsch,
im Landkreis Karlsruhe, Hauptstraße 26, befindet
sich seit 1985 eine Gedenktafel.
Malsch, Kreis Karlsruhe – Mannheim
Mannheim
Ende 1990 wurde im Keller der Gustav-WiederkehrSchule in Mannheim-Sandhofen, Kriegerstraße 28,
eine Gedenkstätte eingerichtet, für die sich engagierte Mannheimer zehn Jahre lang eingesetzt
hatten. In einer ständigen Ausstellung wird an
das ehemalige KZ-Außenkommando in diesem
Gebäude erinnert, über das System der Zwangsarbeit im Nationalsozialismus und die zahlreichen
Zwangsarbeiterlager in Mannheim informiert sowie
durch Arbeitsräume und -mittel Schülern und
Jugendlichen die Möglichkeiten gegeben, sich mit
diesem Kapitel der Stadtgeschichte zu beschäftigen.
Am Gebäude ist außen bereits seit 1982 eine
Gedenktafel angebracht mit folgendem Text:
Zum Gedenken an die von September 1944
bis März 1945 in diesem Schulgebäude inhaftierten
und ums Leben gekommenen Häftlinge des
Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof/Elsaß,
die als Zwangsarbeiter in Mannheimer Betrieben
eingesetzt waren.
Das KZ-Außenkommando Sandhofen bestand
vom 27. September 1944 bis März 1945 als Außenkommando von Natzweiler und war dazu errichtet, Arbeitskräfte für die Daimler-Benz-Produktion im Werk Mannheim bereitzustellen. Die
1060 Häftlinge waren ausschließlich polnische
Männer, die beim Warschauer Aufstand (August
bis Oktober 1944) verhaftet worden waren. Über
Dachau wurden sie nach Mannheim gebracht
und mußten hier kleine Militärlastwagen, genannt »Opel-Blitz«, montieren. Schwere Arbeitsbedingungen, fehlende Hygiene, Hunger und
Kälte führten zu hohen Krankenständen. Daher
wurden seit Dezember 1944 immer wieder Häftlingsgruppen ausgewählt und in andere Lager
gebracht wie in das »Krankenlager« Vaihingen,
nach Buchenwald und in das KZ-Unterkommando
Unterriexingen, wo zahlreiche Gefangene an den
Folgen der Haft starben. Die letzten kamen Ende
März 1945 in das Außenkommando Kochendorf
und gehörten zur Gruppe des »Hessentaler Todesmarsches«. (s. auch Bad Friedrichshall, Neckarsulm
und Schwäbisch Hall)
Neben dem Außenkommando von Natzweiler
existierte im Jahre 1944 in Mannheim-Sandhofen
auch ein Kommando des SS-Sonderlagers Hinzert
(s. Rheinland-Pfalz: Hinzert).
Kontakt:
Verein KZ-Gedenkstätte Sandhofen, c/o Stadtarchiv.
Öffnungszeiten: Die Gedenkstätte kann nur nach vorheriger Anmeldung beim Stadtarchiv Mannheim (Tel. 06 21/
2 93-7482) oder beim Stadtjugendring (Tel. 06 21/3 38 56-0)
besichtigt werden.
57
Mannheim
Quellen/Literatur:
Dagenbach, Klaus u. Koppenhöfer, Peter, Eine Schule als
KZ (Hrsg. vom Stadtarchiv Mannheim – Schule in Mannheim Bd. 3), Mannheim 1990; Koppenhöfer, Peter, »Erste
Wahl für Daimler-Benz«. Erinnerungen von KZ-Häftlingen an die Arbeit im Daimler-Werk Mannheim, in: »Mitteilungen« der Dokumentationsstelle zur NS-Sozialpolitik
(Vorläufer der Zeitschrift »1999«), Heft 13/14 (Juni 1986),
S. 5–30; Ders., »In Buchenwald war die Verpflegung
besser«. KZ-Häftlinge bei Daimler-Benz, Mannheim, in:
Hamburger Stiftung für Sozialgeschichte (Hrsg.), Das
Daimler-Benz-Buch. Ein Rüstungskonzern im »Tausendjährigen Reich«, Nördlingen 1987, S. 514 ff; Schneider,
Thomas, »Fremdarbeiter« und Kriegsgefangene in Mannheim 1939–45, Heidelberg 1985; Ziegler, Jürgen, Außenkommando Mannheim-Sandhofen, in: Ders., Mitten unter
uns. Natzweiler-Struthof: Spuren eines Konzentrationslagers, Hamburg 1986, S. 160 –182.
Bereits
1945 wurde im Zuge der Entnazifizierung
des Straßenbildes der »Platz des 30. Januar« in
der Schwetzingerstadt umbenannt in »GeorgLechleiter-Platz«. Georg Lechleiter war in der
Weimarer Zeit kommunistischer Landtagsabgeordneter und Stadtrat in Mannheim gewesen. Obwohl seine Partei zerschlagen und verfolgt war,
versuchte er nach dem Überfall auf die Sowjetunion im Jahre 1941 zusammen mit Freunden auf
Flugblättern sowie mit einer eigenen Untergrundzeitschrift unter dem Titel »Der Vorbote« seine
Mitbürger über die militärische und politische
Lage in Deutschland aufzuklären. 1942 wurde die
Gruppe von der Gestapo entdeckt, ihre Mitglieder
verhaftet und wegen »Hochverrat, Wehrkraftzersetzung und Feindbegünstigung« verurteilt. Insgesamt 17 Männer und zwei Frauen wurden in
Stuttgart mit dem Fallbeil hingerichtet, drei
starben während der Verhöre durch die Gestapo.
Auf Plakaten wurden die Mannheimer öffentlich
über die Hinrichtungen unterrichtet. Die Leichen
wurden der Heidelberger Anatomie übergeben.
Nach dem Kriege erhielten die Ermordeten ein
»Ehrengrab« auf dem Heidelberger Bergfriedhof
(s. dort).
Seit 1988 steht auf dem Lechleiter-Platz in Mannheim ein hohes Bronzedenkmal des Bildhauers
Manfred Kieselbach auf einem Sandsteinquader,
das in stilisierter Form die Mitglieder der »Lechleiter-Gruppe« darstellt und in einem Text informiert:
Zum Gedenken an Georg Lechleiter und seine
Mitkämpfer/
aus der Arbeiterbewegung, die wegen Widerstand
gegen das nationalsozialistische Unrechtsregime
in den Jahren 1942 und 1943 zum Tode und
zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurden.
58
Baden-Württemberg
Eine Gedenkplatte gibt es seit 1972 auch am ehemaligen Wohnhaus Georg Lechleiters, Alte Frankfurter Straße 30. An weitere Mitglieder der Widerstandsgruppe erinnern bereits seit 1945 der
»Philipp-Brunnemer-Weg« in der Gartenstadt, die
»Jakob-Faulhaber-Straße« im Waldhof und die
»Rudolf-Langendorf-Straße« in Friedrichsfeld. Für
Jakob Faulhaber brachte 1990 sein Bruder Max
auch eine Gedenktafel an dem früheren Wohnhaus
»Am Grünen Hag 6« (Gartenstadt) an. Im Jahre
1984 wurde eine ganze Straßengruppe im Neubaugebiet Schönau-Nordost nach Mitgliedern der Lechleiter-Gruppe benannt, nämlich nach Jakob Baumann, Albert Fritz, Hans Heck, Anton Kurz, Rudolf
Maus, Ludwig Neischwander, Bruno Rüffer, Josef
Rutz, Albert Schmoll, Daniel Seizinger, Eugen
Sigrist und Max Winterhalter.
Quellen:
Matthias, Erich und Weber, Hermann (Hrsg.), Widerstand
gegen den Nationalsozialismus in Mannheim, Mannheim
1984; Oppenheimer, M., Der Fall Vorbote. Zeugnisse des
Mannheimer Widerstands, Frankfurt a.M., 2. Aufl. 1979.
Auf einem Ehrenfeld des Hauptfriedhofs in Mannheim, Röntgenstraße, erinnert ein Mahnmal an
511 Tote, die hier bestattet und deren Namen
in einem Bronzeschriftgitter aufgeführt sind. Unter
den Toten befinden sich wahrscheinlich auch zahlreiche Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde (s. Gomadingen). Nicht weit davon
entfernt befindet sich ein weiteres Ehrenfeld für
149 russische und polnische Kriegstote, darunter
auch 21 ums Leben gekommene des KZ-Außenlagers Sandhofen. Die Schicksale der übrigen Toten
sind im einzelnen nicht bekannt.
Schließlich findet sich auf dem Friedhof auch das
Grab des Polizeihauptmeisters Viktor Link, der am
11. September 1944 wegen angeblicher »Wehrkraftzersetzung« im Käfertaler Wald erschossen wurde.
In derselben Grabstätte sind auch die drei Mannheimer Bürger bestattet, die umgebracht wurden,
als sie beim Einmarsch der Amerikaner im März
1945 die weiße Fahne hißten (s. unten).
Der neben dem Hauptfriedhof gelegene jüdische
Friedhof enthält ein Mahnmal in Form einer großen
Urne mit der Inschrift:
Denen, die kein Grab fanden.
Fast 2 000 Mannheimer jüdische Frauen, Kinder und
Männer wurden am 22. Oktober 1940 zusammen
mit 6 500 Juden aus Baden, der Pfalz und dem
Saarland in das südfranzösische Internierungslager
Gurs im nicht besetzten Vichy-Gebiet am Fuße der
Pyrenäen verschleppt. Viele der über 50jährigen
Baden-Württemberg
kamen dort durch Hunger, Kälte und Erschöpfung
ums Leben oder wurden später in das Vernichtungslager Auschwitz verschleppt und dort ermordet. Nur
wenige konnten in Frankreich versteckt überleben
oder ins Ausland emigrieren, und noch weniger
kehrten zurück. Die »Reichsgaue« Baden und Saarpfalz wurden damit noch vor der auf der Wannseekonferenz beschlossenen »Endlösung der Judenfrage« auf besonderen Befehl Hitlers und aufgrund der »Initiative« zweier Gauleiter »judenfrei«
gemacht.
In einer 1969 neu gestalteten Gräberanlage an der
linken Mauer des jüdischen Friedhofs sind auf
146 Grabsteinen die Namen der insgesamt über
1 300 jüdischen Bürger genannt, die im Konzentrationslager ums Leben kamen oder sich selbst das
Leben nahmen, um der Deportation zu entgehen.
Quellen:
Am Morgen des Laubhüttenfestes, als die Gestapo kam . . .
Vor fünfzig Jahren wurden die »Reichsgaue« Baden und
Saarpfalz »judenfrei« gemacht. Eine Erinnerung in Dokumenten, in: »Frankfurter Rundschau«, 22. Oktober 1990,
S. 8; Haas, Rudolf und Münkel, Wolfgang, Wegweiser zu
den Grabstätten bekannter Mannheimer Persönlichkeiten,
Mannheim 1981; Schulverwaltungsamt Mannheim (Hrsg.),
22./23. Oktober 1940. Deportation Mannheimer Juden
nach Gurs, Band 2 der Reihe »Schule in Mannheim«,
1990; Ders., Erinnern für die Zukunft. »Reichskristallnacht
in Mannheim«. Das Schicksal der Mannheimer Juden,
Schriftenreihe Schulversuche, Band 13, 1988; Wiehn,
Erhard R. (Hrsg.), Oktoberdeportation 1940 – Die sogenannte »Abschiebung« der badischen und saarpfälzischen Juden in das französische Internierungslager Gurs
und andere Vorstationen von Auschwitz. 50 Jahre danach
zum Gedenken, Konstanz 1990.
Am Standort der früheren Mannheimer Hauptsynagoge im Gebäude F 2.13 befindet sich im
Eingangsbereich eine Gedenktafel. Dieses Gotteshaus wurde 1938 demoliert und gesprengt, die
Trümmer wurden im Jahre 1955 abgetragen. Steine
der Hauptsynagoge sind seit 1987 in eine Gedenkwand des Foyers der neuen Synagoge im jüdischen
Gemeindezentrum F 3 eingemauert. Dort befindet
sich auch eine Gedenktafel für die Opfer des Holocaust.
An den auf Druck der Nationalsozialisten geräumten alten jüdischen Friedhof erinnert seit 1962 eine
Gedenktafel im Quadrat F 7.
Im
Ortsteil Feudenheim ist ein wenig mehr von
der früheren Synagoge in der Neckarstr. 8 zu sehen,
die ebenfalls in der »Reichskristallnacht« zerstört
wurde. Die südliche Mauer ist mit den Ansätzen
Mannheim
von drei Fenstern erhalten und wurde im Jahre
1965 mit einer Gedenktafel als Erinnerungsstätte
hergerichtet.
Ein
Mahnmal für die Opfer des NS-Regimes ist
die Plastik »Friedensengel« (auch »Todesengel«)
des Bildhauers Gerhard Marcks in E 6 aus dem
Jahre 1952. Das Objekt mit der zeittypischen
summarischen Inschrift »Es mahnen die Toten
1933 – 1945« ist bis heute immer wieder Ausgangsoder Endpunkt antifaschistischer Aktionen und
Friedensdemonstrationen.
Eine Gedenktafel in den Lauerschen Gärten in M 6
erinnert an die drei Mannheimer Bürger Hermann
Adis, Adolf Doland und Erich Paul, die beim
Einrücken der Amerikaner auf dem damaligen
Kaufhaus »Samt und Seide« (heute Horten) eine
weiße Fahne hißten und dafür am 28. März 1945
exekutiert und zunächst hier in den Lauerschen
Gärten bestattet wurden. Später wurden sie auf
den Hauptfriedhof umgebettet und sind heute
unmittelbar neben der Gedenkstätte für die KZOpfer bestattet.
Eine Reihe von Einrichtungen oder Straßen Mannheims sind benannt nach Persönlichkeiten, die den
Nationalsozialisten zum Opfer fielen: der »PaulEppstein-Saal« in der VHS R 3, 13–15 (Paul Eppstein, Leiter der Volkshochschule bis 1933, im
KZ Theresienstadt ermordet); die Gedenktafel für
Rosa Grünbaum an der Fröbelschule für Sozialpädagogik auf dem Lindenhof (Gründerin der
Einrichtung als Kindergärtnerinnenseminar, umgekommen 1942 im KZ Auschwitz); das »PaulineMaier-Heim« in der Bassermannstraße (in Wiesloch
geborene – s. dort – letzte jüdische Oberschwester,
deportiert nach – s. auch Mannheim – Gurs, ging
freiwillig mit ihren Patienten 1942 nach Auschwitz);
die »Eugen-Neter-Schule« im Stadtteil Blumenau
und eine Gedenktafel in Q 1.9 (jüdischer Kinderarzt,
bis 1945 in Gurs, Auswanderung nach Israel); das
»Otto-Selz-Institut für Psychologie und Erziehungswissenschaften« der Universität Mannheim (Prof.
für Philosophie, Psychologie und Pädagogik, 1943
im KZ Auschwitz ermordet); das »Jugendzentrum
in Selbstverwaltung Friedrich Dürr« in O 4,8 (1904
in Mannheim geborener Widerstandskämpfer, 1935
verhaftet und am 28. April 1945 beim sogenannten
»Dachauer Aufstand« erschossen).
Stadtrundfahrten:
Alternative Stadtrundfahrten mit dem Themenschwerpunkt auf Stätten der NS-Verfolgung und des Widerstands organisieren das Stadtarchiv (Tel. 06 21/2 93-74 82)
und der Stadtjugendring (Tel. 06 21/3 38 56-0). Dazu gab es
59
Marbach am Neckar – Markgröningen-Unterriexingen
bereits 1984, herausgegeben von Stadtjugendring, DGB
und VVN, einen alternativen Stadtführer »Mannheim in
Geschichte und Gegenwart«.
Quellen/Literatur:
Braun, Günter, Widerstand und Verfolgung in Mannheim
1933–1945. Mannheimer Sozialdemokraten gegen die
Nazi-Diktatur, Mannheim 1983; Fliedner, Hans-Joachim,
Die Mannheimer Jüdische Gemeinde 1933 –1945, in: Oberrat der Israeliten Badens (Hrsg.), Jüdisches Gemeindezentrum Mannheim, F 3, Festschrift zur Einweihung am
13. September 1987, Mannheim 1987; Ders., Die Judenverfolgung in Mannheim 1933 –1945 (2 Bände), 2. Aufl.
Stuttgart 1991; Schadt, Jörg, Verfolgung und Widerstand
unter dem Nationalsozialismus in Baden. Die Lageberichte
der Gestapo und des Generalstaatsanwalts Karlsruhe
1933–1940, Mannheim 1976.
Marbach am Neckar
In der Schillerstadt Marbach am Neckar gibt es seit
fast zehn Jahren eine heftige öffentliche Debatte
um die Neu- oder Umgestaltung eines Kriegerdenkmals aus dem Jahre 1934. Vor allem die örtliche
Geschichtswerkstatt hat sich für eine Neuinterpretation dieses steinernen Monuments am Obertorturm
im Schloßgartenbereich eingesetzt; ihr Argument:
Die Erinnerung an die Toten des 1. Weltkrieges
diente bei der Errichtung des Denkmals im Jahre
1934 den Nazis zur psychologischen Vorbereitung
eines künftigen und neuen Krieges. Sie fordert eine
entsprechende Ergänzung der vorhandenen Anlage
sowie ein neues, quasi korrespondierendes Denkmal
für die Deserteure und Dienstverweigerer. Eine
Tafel, die l988 zum Volkstrauertag am Kriegerdenkmal angebracht wurde, ließ die Stadtverwaltung
wieder entfernen. Ihr Text lautete:
Dieses Kriegerdenkmal
wurde 1934 während der Nazi-Diktatur errichtet.
Es diente der psychologischen Vorbereitung
des Zweiten Weltkrieges.
Hierzu wurden die Gefühle der Angehörigen
für ihre Toten mißbraucht.
Die Marbacher »Alexander-Seitz-Geschichtswerkstatt« ist auch Initiator einer Gedenkstätte in
dem in der Nähe liegenden Ort Kleinbottwar
für den wenige Tage vor Kriegsende erschossenen
Deserteur Erwin Kreetz (s. Steinheim a. d. Murr).
Die Realschule in Marbach engagiert sich für
den sogenannten »Russenfriedhof« in Pleidelsheim
(s. dort).
Kontakt/Informationen:
Stadtarchiv Marbach, Marktstraße 25, 71672 Marbach,
Tel.: 0 71 44/1 02-3 06, Fax: -2 02; Alexander-Seitz-Geschichtswerkstatt (ASG) Marbach und Umgebung, c/o
Dr. Klaus Schönberger, Reutlinger Straße 18-1, 72072 Tübingen, Hrsg. der Broschüre: »Furchtlos und treu«.
60
Baden-Württemberg
Die Geschichte des Marbacher Kriegerdenkmals,
2. Aufl. Marbach 1990; ASG-Infos 1 bis 3, Marbach 1987
bis 1989.
MarkgröningenUnterriexingen
Auf dem KZ-Friedhof in Unterriexingen, am Berghang oberhalb der Straße nach Oberriexingen, sind
mindestens 250 Opfer des Lager Unterriexingen,
eines Außenkommandos des Konzentrationslagers
Natzweiler/Elsaß, bestattet. Ein Obelisk erinnert an
sie mit folgender Inschrift:
Hier ruhen
250 Opfer einer
Gewaltherrschaft.
Sie mahnen
zum Frieden.
1933 – 1945.
Eine zweite Tafel aus jüngerer Zeit informiert genauer:
Vom Konzentrationslager
Natzweiler/Elsaß
waren hier
vom Oktober 1944
bis April 1945
Häftlinge des NS-Regimes
– darunter
viele Juden –
beim Stollenbau, Barackenbau
und im Steinbruch eingesetzt.
Sie starben den Hungertod.
Ein Einzelgrab auf dem Friedhof trägt eine hebräische Inschrift auf einem Gedenkstein, den die
Angehörigen ihrem Toten setzten. Die deutsche
Übersetzung lautet:
Hier ist begraben Schalomoh Salzman,
Sohn des Schamuel David Friedland,
sein Andenken zum Segen,
geboren im Jahr 1912 in Radom – Polen,
der in die Ewigkeit gegangen ist im Monat Adar 5705
wegen harter Quälereien durch die Hände der
grausamen Deutschen im
Konzentrationslager Unterriexingen.
Seine Seele sei aufbewahrt im Bund des Lebens.
Mindestens 500 meist jüdische Häftlinge aus dem
Konzentrationslager Auschwitz waren zur Zwangsarbeit eingesetzt im Fliegerhorst Großsachsenheim,
im Stollenbau für eine unterirdische Fabrik, aber
auch bei Räumungsarbeiten nach Luftangriffen in
Stuttgart und Umgebung. Anfang April 1945 kamen
noch l50–200 polnische Häftlinge hinzu, Überlebende des Warschauer Aufstandes. Viele elendig dahinvegetierende Gefangene wurden in das naheliegende sogenannte »Kranken- und Sterbelager Großsachsenheim« (s. Sachsenheim) verlegt und sind dort
bestattet. Das Unterriexinger Lager muß eines der
Baden-Württemberg
grauenvollsten KZ-Außenlager gewesen sein. Hunderte starben und verhungerten elendig, und noch
zwei Jahre nach dem Kriege fand man zwei Massengräber mit 250 unbekannten Toten, für deren sterbliche Reste der KZ-Friedhof angelegt wurde.
Kontakt/Quellen/Literatur:
Alexander-Seitz-Geschichtswerkstatt, c/o Demoz, Wilhelmstraße 45/I, 71638 Ludwigsburg, Tel.: 0 71 41/92 04 85.
Studienkreis Deutscher Widerstand (s. Literatur BadenWürttemberg); »In den Nächten hörten wir das Heulen der
Gepeinigten«. Zeugenaussagen über das KZ Vaihingen
mit Außenstelle Unterriexingen, in: Vaihinger Löwenzahn.
Stattzeitung, Sondernummer 8 (1982).
Maselheim
In Heggbach, einem Ortsteil von Maselheim, erinnert eine Gedenktafel an der Kirche an die
Geschichte der »Heggbacher Einrichtungen« für
geistig Behinderte während der Zeit des Nationalsozialismus. Der Text lautet:
Zum Gedenken an die Opfer
des Euthanasieprogramms der
NS-Regierung 40 – 1941 – 42 – 1943.
Gott liebt Menschen
die Leid tragen.
Gerade sie
wird er trösten. (Mt. 5,4)
Aus Heggbach
wurden 193 Menschen ermordet.
Im September und Oktober 1940 wurden in zwei
Transporten zunächst 173 Menschen verschleppt
und wenig später in Grafeneck (s. Gomadingen) umgebracht. 20 weitere fanden später den gewaltsamen
Tod, darunter auch 15 jüdische Patienten, die angeblich nach Polen »umgesiedelt«, in Wirklichkeit
aber im Osten ermordet wurden. Dasselbe Schicksal
mußten auch 72 Kinder des nahen, ebenfalls zu den
»Heggbacher Einrichtungen« gehörenden Kinderasyls Ingerkingen (s. Schemmerhofen) erdulden.
Literatur:
Waibel, Alfons, Das Euthanasieprogramm des Dritten
Reiches – Die Ereignisse in Heggbach und Ingerkingen.
Eine Dokumentation als Fachbericht 3 der Heggbacher
Einrichtungen (Hrsg.), 1984; Heggbacher Einrichtungen
(Hrsg.), Vor 50 Jahren: Massenmord – als »Gnadentod«
getarnt. Und heute? Dokumentation von Vorträgen und
Gottesdienst zum Gedenken an die Euthanasieopfer,
Maselheim 1990.
Maselheim – Mosbach, Baden
nalsozialismus unter dem
»Euthanasie« durchgeführt
hiesigen Anstalt Liebenau
schleppt und umgebracht.
Grafeneck)
kaschierenden Begriff
wurden. Auch aus der
wurden Patienten ver(s. auch Gomadingen-
Michelbach an der Lücke
siehe Wallhausen
Mössingen
Im Jahre 1985 wurde der frühere Karlsplatz in
Mössingen in »Jakob-Stotz-Platz« umbenannt und
zur Erinnerung mit einem Stein und einer Gedenktafel versehen. Jakob Stotz war maßgeblich am
Mössinger Generalstreik am 31. Januar 1933 beteiligt, eine der wenigen massiven Proteste der
Arbeiter in Deutschland gegen die Machtübernahme Adolf Hitlers. Stotz wurde dafür im Oktober
1933 wegen »Vorbereitung zum Hochverrat« zu
mehrjähriger Haft verurteilt. Er überlebte das
»Dritte Reich« und beteiligte sich als Stadtrat und
stellvertretender Bürgermeister am demokratischen
Aufbau.
Mosbach, Baden
Die Mosbacher Synagoge wurde 1938 von den
Nationalsozialisten zerstört. Ihr Platz in der
Frohndbrunnengasse ist heute als Gedenkstätte
gestaltet mit einem Gedenkstein, der folgenden
Text trägt:
Dieser Platz ist dem Andenken
der jüdischen Bürger
von Mosbach gewidmet.
In zwölf unheilvollen Jahren
wurden sie ihrer Menschenwürde beraubt, aus der Heimat
vertrieben oder in Vernichtungslager abtransportiert.
Ihr Gotteshaus, das hier stand,
wurde am 10. November 1938
zerstört, seine Einrichtungen
auf dem Marktplatz
öffentlich verbrannt.
Vergesst es nicht
Meckenbeuren
Auf dem jüdischen Friedhof am Kapellenweg, der
ebenfalls im »Dritten Reich« schwer geschändet
wurde, erinnert ein Gedenkstein an die umgekommenen jüdischen Mitbürger.
In der Kirche in Liebenau, Gemeinde Meckenbeuren, befindet sich eine Gedenkstätte, die an die
Krankenmorde erinnert, die in der Zeit des Natio-
Am 30. Januar 1983 wurde neben dem Eingang
der Kirche im Bereich der Johannes-Anstalten ein
61
Mühringen – Müllheim, Baden
Gedenkstein zur Erinnerung an die Opfer der
Krankenmorde enthüllt. Er trägt folgenden Text:
Dieser Stein wurde bei Umbauarbeiten des
Hauses Neckar, früher Krankenhaus, freigelegt.
Aus diesem Pflegehaus und anderen Gebäuden
sind in den Jahren 1940 und 1944 in geheimen
Aktionen/
262 behinderte Menschen deportiert worden.
Sie kamen in Vernichtungsanstalten, in denen einst
»lebensunwertes Leben beseitigt« wurde.
Noch heute, 50 Jahre nach der
Machtergreifung durch das NS-Regime,
sind wir fassungslos und beschämt,
daß so etwas geschehen konnte.
Wir gedenken der hilflosen und unschuldigen Opfer
1983.
Die Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geisteskranke
in Mosbach, die heutigen Johannes-Anstalten, unterhielten neben den Häusern in Mosbach auch
noch Pflegeeinrichtungen in Schwarzach (s. dort),
wohin sie im Jahre 1941 alle Patienten verlegten,
nachdem die Mosbacher Gebäude von der Wehrmacht beschlagnahmt worden waren.
In Neckarelz, Gemeinde Mosbach, befindet sich, an
der Rückseite der Clemens-Brentano-Grundschule/
Comenius-Schule, Mosbacher Straße 39, eine Gedenktafel . Sie trägt die beiden Inschriften:
A la mémoire des déportés
décédés à Neckarelz
1944 – 1945
Zum Gedenken an die
verstorbenen KZ-Häftlinge
in Neckarelz 1944–1945
In Neckarelz befand sich in dem Schulhaus und auf
dem dazugehörigen Gelände von März 1944 bis
März 1945 ein Außenkommando des KZ Natzweiler/Elsaß. Die durchschnittlich 800 Häftlinge,
beim Bau unterirdischer Fabrikanlagen und der
Barackenlager eingesetzt, mußten ab August 1944
zum Teil in Obrigheim (s. dort), auf der anderen
Seite des Neckar, Flugmotoren produzieren. Aus
dem Daimler-Benz-Werk Genshagen (Berlin) war
ein Teil der Rüstungsproduktion wegen der Zunahme der alliierten Bombenangriffe in die unterirdischen Gipsgruben an den Neckar verlagert
worden. Getarnt wurde die Produktion unter dem
Stichwort »Goldfisch GmbH«. Unter den Zwangsarbeitern in der Schule in Neckarelz befand sich
auch eine größere Gruppe von Zigeuner-Häftlingen,
die über Auschwitz-Birkenau und Natzweiler-Struthof hierher verschleppt worden waren.
Das Außenkommando Neckarelz I hatte wiederum fünf Unterkommandos: Neckargerach (s. dort),
62
Baden-Württemberg
Neckarelz II (mit durchschnittlich 1200 Häftlingen
in unmittelbarer Nähe des alten Bahnhofs von
Neckarelz), Asbach (s. Obrigheim), Bad Rappenau
(s. dort) und Neckarbischofsheim (s. dort). Die
»Evakuierung« erfolgte vom 26. bis 30. März 1945.
Zum gesamten Außenkommando zählten ständig
etwa 2 500 bis 3 500 Häftlinge, über 200 von ihnen
sind umgekommen.
Auf dem Neckarelzer Friedhof liegt eine Grabplatte
mit sechs Namen, bei denen es sich nach Angaben
aus der Bevölkerung um KZ-Opfer handelt.
Auf dem Mosbacher Friedhof, in einer Abteilung
für nach dem Krieg gestorbene Opfer des Nationalsozialismus, sind auch polnische und russische
Zwangsarbeiter bestattet, die in der Landwirtschaft
eingesetzt waren. Auf einigen Grabkreuzen ist angegeben, daß die Toten KZ-Häftlinge waren.
Andere Tote der Lager wurden auf dem jüdischen
Friedhof in Binau (s. dort) beigesetzt.
Literatur:
Barrau, Jacques, Zeichnungen aus einem Lager/Dessins
d’un camp. Das KZ-Außenkommando Neckarelz, Karlsruhe 1992; Hamburger Stiftung für Sozialgeschichte des
20. Jahrhunderts (Hrsg.), Das Daimler-Benz-Buch. Ein
Rüstungskonzern im »Tausendjährigen Reich« (darin
mehrere Aufsätze und Berichte über die Produktion in
Obrigheim), Nördlingen 1987; Rose, Romani/Weiss,
Walter, Sinti und Roma im »Dritten Reich«, Göttingen
1991, S. 155–171; Roth, Karl Heinz/Schmid, Michael, Die
Daimler-Benz AG 1916–1948. Schlüsseldokumente zur
Konzerngeschichte, Nördlingen 1987; Schmid, Michael,
». . . eine unterirdische Stadt in einer alten Gipsgrube . . . «.
Der Einsatz von KZ-Häftlingen beim Bau einer untertägigen Fertigungsanlage für die Daimler-Benz AG, in:
»Mitteilungen« der Dokumentationsstelle zur NS-Sozialpolitik (Vorgänger der Zeitschrift »1999«), Heft 13/14
(Juni 1986), S. 31–42; Ziegler, Jürgen, Außenkommando
Neckarelz I und II, in: Ders., Mitten unter uns. NatzweilerStruthof: Spuren eines Konzentrationslagers, Hamburg
1986, S. 183 – 238.
Mühringen siehe Horb
Müllheim, Baden
In der Schwarzwaldgemeinde Müllheim erinnert auf
einem Parkplatz an der Hauptstraße ein Gedenkstein
an die jüdischen Bürger und die frühere Synagoge
an dieser Stelle, die schon seit 1933 durch die kleiner
werdende Gemeinde nicht mehr genutzt wurde und
wohl deshalb in der sogenannten Reichskristallnacht 1938 unzerstört blieb. Sie wurde 1970 abgerissen.
Baden-Württemberg
Auf dem jüdischen Friedhof wurde 1987 auf Initiative eines Bürgerkomitees eine Erinnerungsstätte
nach einem Entwurf von Professor Konrad Sage
eingeweiht. Auf vier Säulen liegt die gut erhaltene
Sandsteinkrone eines Seitentürmchens der Synagoge, vier Bronzetafeln nennen stellvertretend für
die vielen unbekannten Opfer 45 Namen jüdischer
Bürger Müllheims und Badenweilers sowie die
Geburtsdaten und die Orte ihres gewaltsamen Todes
wie Lemberg, Gurs, Theresienstadt, Majdanek oder
Auschwitz. Dazu die Inschrift:
Zum Gedenken an jüdische Mitbürger
die dem Naziterror zum Opfer fielen
Einige konnten ermittelt werden
und sind für alle, die kein Grab fanden,
hier genannt
Von der Synagoge blieben übrig
vier Säulen
und die Krone eines Türmchens.
Münsingen, Württemberg
Am Platz der 1938 zerstörten Synagoge, An der
Mühlsteige, in dem heute zu Münsingen gehörenden
Ort Buttenhausen, wurde 1966 auf einer Rasenfläche
ein etwa zweieinhalb Meter hoher Muschelkalkblock errichtet, auf dem die beiden traditionellen
Symbole des Judentums, der Davidstern und der
siebenarmige Leuchter, vereint sind. Davor liegt ein
Stein mit der Inschrift:
Hier stand die Synagoge.
Nationalsozialisten zerstörten sie
am 9. November 1938.
In der Ortsmitte von Buttenhausen wurde im Jahre
1961 ein Mahnmal eingeweiht, das auf zwei Steinen
die Namen von 45 umgekommenen jüdischen Mitbürgern trägt. Dazu der Text:
Den Brüdern und Schwestern der
Jüdischen Gemeinde Buttenhausen,
die als Opfer nationalsozialistischer Verfolgung
ihr Leben lassen mußten. 1933 – 1945.
Buttenhausen war eine der vier oder fünf Gemeinden in Baden-Württemberg mit dem höchsten Anteil jüdischer Bevölkerung. Entsprechend geprägt
waren das Wirtschafts- und Sozialleben, aber auch
Ortsbild und Architektur. Die Integration war so
stark, daß die SA aus dem nahen Münsingen in
der »Reichskristallnacht« erst den Buttenhausener
Bürgermeister festnehmen mußte, der die Zerstörung der Synagoge zunächst verhinderte, bevor
sie das Gotteshaus niederbrennen konnte. Am Ende
wurden auch die Buttenhausener Juden vertrieben,
deportiert und ermordet.
Münsingen, Württemberg – Mulfingen, Jagst
Daß die Geschichte der Jüdischen Gemeinde heute
umfassend dokumentiert ist, ist vor allem dem
Landwirtschaftsmeister Walter Ott zu verdanken.
Seit 1973 beschäftigt er sich mit Geschichte und
Schicksal der ehemaligen jüdischen Bürger, vor
allem aber kümmert er sich um den alten jüdischen
Friedhof, wobei er die jüdischen Bestimmungen zur
Totenruhe und zur Friedhofspflege genau beachtet.
Am Friedhofseingang steht ein großer Gedenkstein
mit der Inschrift:
Von 1787 bis 1943 bestattete
die Jüdische Gemeinde Buttenhausen
ihre Toten auf diesem Friedhof.
Die letzten jüdischen Bürger der Gemeinde
ruhen nicht in heimatlicher Erde
fast alle kamen während der Zeit der Verfolgungen
bis zum Jahre 1945 in den Konzentrationslagern um.
Literatur:
Emig, Dieter und Frei, Alfred G., ». . . die Fremdheit
der Dinge und Personen aufheben.« Über Versuche,
Heimat neu zu entdecken, in: Heimat – Analysen, Themen,
Perspektiven (Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung Bd. 294/I u. II), Bonn 1990, I, S. 323f.; Stadt
Münsingen (Hrsg.), bearb. von Günter Randecker, Juden
und ihre Heimat Buttenhausen, Münsingen 1988; Strothmann, Dietrich, Der kleine Rabbiner von Buttenhausen:
Wie einer die Erinnerung an die Nachbarn mit dem gelben
Stern wachhält, in: »Die Zeit«, Nr. 25 vom 17. Juni 1983.
Mulfingen, Jagst
Am Hauptgebäude des Kinderheims St. Josefspflege, Unterer Bach 2, wurde im Juni 1984 nach
Renovierungsarbeiten eine Gedenktafel angebracht,
deren Text schon vorher an einer Wand im Innern
des Hauses gestanden hatte:
Aus der Gemeinschaft dieses Heimes wurden
am 9. Mai 1944 die hier lebenden 39 SintiKinder herausgerissen und in das KZ Auschwitz
deportiert – nur 4 Kinder überlebten.
Zur Erinnerung an die Opfer.
[Es folgen die Namen der Kinder.]
Nach Erlaß des Württembergischen Innenministeriums vom 7. November 1938 wurden schulpflichtige
»Zigeunerkinder« und »zigeunerähnliche Kinder«
aus verschiedenen württembergischen Kinder- und
Erziehungsheimen herausgenommen und in das
Heim St. Josefspflege in Mulfingen eingewiesen.
Am 9. Mai 1944 wurden 39 »Zigeunerkinder« in das
Konzentrationslager Auschwitz deportiert, wo sie
bis auf vier umgebracht worden sind.
Eva Justin, Mitarbeiterin des 1938 in das Reichsgesundheitsamt nach Berlin-Dahlem berufenen und
mit Aufbau und Leitung einer »Rassenhygienischen
63
Neckarbischofsheim – Neckargerach
und bevölkerungsbiologischen Forschungsstelle« beauftragten Dr. Robert Ritter, führte an den »Zigeunerkindern« in Mulfingen Untersuchungen durch,
deren Ergebnisse sie Ende 1944 unter dem Titel
»Lebensschicksale artfremd erzogener Zigeunerkinder und ihrer Nachkommen« veröffentlichte.
Sie hatte Dr. Ritter, Oberarzt in der Kinderabteilung der Universitätsnervenklinik Tübingen,
auch unterstützt bei seinen im Auftrag des
Reichsgesundheitsamtes durchgeführten erbwissenschaftlichen Untersuchungen in Südwestdeutschland im Zusammenhang mit »Zigeunermischlingen
usw.«. Das Ergebnis dieser Arbeiten wurde 1937
unter dem Titel »Ein Menschenschlag – ärztliche
und erbgesundheitliche Untersuchungen über die
durch zehn Geschlechterfolgen erforschten Nachkommen von ›Vagabunden, Jaunern und Räubern‹«
veröffentlicht.
Literatur:
Knödler, Christoph/Treumann, Hans-Joachim, Die Zigeunerkinder in Mulfingen. Arbeit 12. Klasse, Deutschordengymnasium, Bad Mergentheim, im Rahmen des
»Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte« 1980/81;
Meister, Johannes, Schicksale der »Zigeunerkinder« aus
der St. Josefspflege in Mulfingen, hrsg. v. Historischen
Verein für Württembergisch Franken, Sigmaringen 1984
(Sonderdruck aus: Württembergisch Franken Jahrbuch
1984); Ders., Die »Zigeunerkinder« von der St. Josefspflege
in Mulfingen, in: »1999«, Heft 2/1987, S. 14–51; Zimmermann, Michael, Verfolgt, vertrieben, vernichtet. Die
nationalsozialistische Vernichtungspolitik gegen Sinti und
Roma, Essen 1989.
Neckarbischofsheim
In der Schulgasse erinnert eine Gedenkstätte mit
dem siebenarmigen Leuchter und einer Gedenktafel
an die ehemalige Synagoge, die an dieser Stelle im
Jahre 1938 zerstört und eingeebnet wurde. Nur die
nördlichen Grundmauern des Eingangshofes sind
erhalten geblieben.
In
Neckarbischofsheim bestand neben dem Bahnhof der Strecke Aglasterhausen – Heidelberg seit
September 1944 als Unterkommando des Lagers
Neckarelz (s. Mosbach) ein Außenkommando des
Konzentrationslagers Natzweiler/Elsaß. Die Häftlinge mußten Güter entladen, die über eine Eisenbahnnebenlinie zum Obrigheimer Stollen (s. Obrigheim) geleitet wurden. Zum Lager gibt es weder
Hinweise noch Erinnerungsstücke. Zahlreiche
Wohnhäuser der heutigen Siedlung um den Bahnhof
herum sind aus den umgebauten ehemaligen Lagerbaracken entstanden.
64
Baden-Württemberg
Quelle:
Ziegler, Jürgen, Mitten unter uns. Natzweiler-Struthof:
Spuren eines Konzentrationslagers, Hamburg 1986.
Neckarelz siehe Mosbach
Neckargartach siehe Heilbronn
Neckargerach
In Neckargerach befand sich eines der fünf Unterkommandos des Lagers Neckarelz, Außenkommando des Konzentrationslagers Natzweiler (s. Mosbach-Neckarelz). An der Stelle des ehemaligen
Lagereingangs an der Straße in Richtung Waldbrunn
steht ein zwei Meter hoher, dunkler Gedenkstein
mit einer Inschrift in französischer und deutscher
Sprache:
A la mémoire des
déportés décédés
à Neckargerach
1944 – 1945
Zum Gedenken an
die verstorbenen
KZ-Häftlinge
in Neckargerach
1944 – 1945
Die Häftlinge des Außenkommandos Neckargerach
mußten bei der SS-Bausonderinspektion III, Obrigheim, und bei verschiedenen Baufirmen der Gegend
arbeiten. Der überwiegende Teil der etwa 900 Häftlinge wurde beim Stollenbau in Obrigheim (s. dort)
für die Produktion von Flugzeugmotoren der
Daimler-Benz-Werke eingesetzt. Zu dem Zweck
wurden sie täglich mit dem Zug über Neckarelz und
den Neckar zu den Tunneleingängen transportiert.
Ab Herbst 1944 war Neckargerach ein Krankenlager. Am 20. Dezember 1944 wurden 120 Kranke
nach Vaihingen an der Enz (s. dort) überstellt.
Das Lager wurde Ende März 1945 »evakuiert«:
Gehfähige Häftlinge mußten den Fußmarsch antreten, über Kupferzell bis Waldenburg. Von dort
wurden sie in Güterwaggons in das Konzentrationslager Dachau transportiert. Nichtgehfähige kamen
nach Osterburken (s. dort), wo sie Anfang April
1945 befreit wurden.
Quellen/Literatur:
Internationaler Suchdienst (Hrsg.), Verzeichnis der Haftstätten unter dem Reichsführer-SS (1933–1945), Arolsen
1979, S. 208; Stein, Robert, Vom Wehrmachtsstraflager zur
Zwangsarbeit bei Daimler-Benz. Ein Lebensbericht, in:
»1999«, Heft 4, 1987, S. 20 – 51; Ziegler, Jürgen, Lager
Neckargerach, in: Ders., Mitten unter uns. NatzweilerStruthof: Spuren eines Konzentrationslagers, Hamburg
1986, S. 185ff., S. 238–245; siehe a. Literatur unter Mosbach.
Baden-Württemberg
Neckarsulm – Oberndorf am Neckar
Oberndorf:
Ein von der Familie Pfaff
auf ihrem Privatgrundstück
in der Kienzlestraße
in Altoberndorf
errichteter Gedenkstein
zur Erinnerung an die
Opfer von Zwangsarbeit
in Oberndorfer Lagern
1939 – 1945.
Neckarsulm
Am nördlichen Stadtrand von Amorbach, an der
Straße Am Reichertsberg, aber schon auf dem Stadtgebiet von Bad Friedrichshall, befindet sich der
KZ-Friedhof Kochendorf. Hier sind Hunderte von
Häftlingen aus Arbeitslagern und dem KZ-Außenlager Kochendorf in Bad Friedrichshall begraben
sowie Opfer der Todesmärsche bei der »Evakuierung« der Konzentrationslager. (Näheres s. Bad
Friedrichshall)
Oberdorf am Ipf siehe Bopfingen
Oberer Kuhberg siehe Ulm
Oberndorf am Neckar
Im Jahre 1981 wurde auf dem Gelände des ehemaligen »Arbeitserziehungslagers« in Aistaig, heute
Teil der Gemeinde Oberndorf, eine Erinnerungsstätte eingeweiht. Ein großer unbehauener Fels
trägt eine Tafel mit der Inschrift:
Erinnert Euch
an Eure Brüder, die von 1942 bis 1945
hier im »Arbeitserziehungslager«
Qual, Not und Tod erleiden mußten.
Durch die Waffenfabrik Mauser bestand in Oberndorf bereits vor dem Krieg ein hoher Arbeitskräftebedarf, der schon bald mit Kriegsgefangenen und
Zwangsarbeitern gedeckt wurde. Mehr als 5 000 von
den 12 000 gesamten Arbeitsplätzen bei Mauser
waren mit Zwangsarbeitern aus ganz Europa be-
setzt, die auf verschiedene Barackenlager verteilt
waren. Aus dem Arbeitsdienstlager »Wiederhold«
entstand ein »Polenlager«; französische Arbeiter
wurden im Lager »Buche« und holländische im
Lager »Eiche« untergebracht; außerhalb Oberndorfs wurde als größtes das sogenannte »Russenlager« eingerichtet, dessen ungefähr 2 000 Insassen
die schrecklichsten Bedingungen ertragen mußten,
so daß allein 28 Säuglinge und Kleinkinder hier kurz
hintereinander umkamen. Schließlich unterstand der
Gestapo Stuttgart das in dem Ortsteil Aistaig eingerichtete »Arbeitserziehungslager Aistaig«, das von
1941 bis zum Kriegsende mindestens 4 500 Insassen
durchlaufen mußten. Hygienische Bedingungen,
mangelnde Versorgung, schlechter Gesundheitszustand, aber auch Hinrichtungen bei sogenannter
Sabotage in der Produktion führten zu zahlreichen
Todesfällen, die anfangs in die Anatomie nach
Tübingen oder ins Krematorium nach Schwenningen gebracht, später auf dem Oberndorfer Friedhof in Massengräbern beerdigt wurden. Unmittelbar
nach dem Kriege wurde hier ein Gedenkstein aufgestellt, der jedoch wegen seiner zu geringen
Zahlenangabe der toten Zwangsarbeiter kritisiert
wurde und seit 1981 einen neuen Text trägt:
Zum ehrenvollen Gedenken an die
283 Kriegsgefangenen,
ausländischen Zwangsarbeiter und deren Angehörigen,
die hier während des 2. Weltkrieges gestorben sind.
Wir mahnen zum Frieden.
Die historische Beschäftigung mit dem Thema
Zwangsarbeit wurde in Oberndorf bei weitgehendem Desinteresse der Gemeindeverwaltung und
offener Ablehnung vieler Bürger vor allem durch
einige frühere holländische Zwangsarbeiter wach65
Obersulm – Obrigheim, Baden
gehalten, die eigens einen »Verband Niederlande – Oberndorf« ins Leben riefen. Aktiv waren
auch die örtliche Jugendgruppe der Naturfreunde
sowie die Familie Pfaff, die auf ihrem Privatgrundstück in der Kienzlestraße in Altoberndorf, nahe
dem ehemaligen »Russenlager«, auf Eigeninitiative
einen Gedenkstein aufstellen ließ mit der Inschrift:
Zur ehrenden
Erinnerung
an die fremden
Zwangsarbeiter
im Krieg
1939 – 45
Darunter steht auf einem Sockel:
Polen, Russen, Franzosen,
Holländer, Belgier, Jugoslawen,
Tschechoslowaken und andere.
Quellen/Literatur:
Ein Film »Vergeben, aber nicht vergessen. Zwangsarbeiter
im Deutschen Reich 1939 – 45«, der sich vor allem mit
den Oberndorfer Verhältnissen und dem AEL Aistaig
beschäftigt, wurde 1986 auf Veranlassung der Naturfreundejugend gedreht (Regie: Wolfgang Landgraeber,
60 Min., Farbe). Ausleihe: 16 mm-Film oder Video bei
der Naturfreundejugend Württemberg, Neue Str. 150,
70186 Stuttgart, Tel.: 07 11/48 10 77, Fax: 07 11/4 80 02 16.
Becher-Sofuoglu, Gesine, Erinnerungsarbeit in Oberndorf.
Zwangsarbeiter und AEL Aistaig – Aufarbeitung und
Umgang mit der eigenen Geschichte (Magisterarbeit am
Ludwig-Uhland-Institut für empirische Kulturwissenschaften der Universität Tübingen), 1988; Lehle, Achim
u.a., Nationalsozialistische Unterdrückung – Heutige
Aussöhnung: Vergangenheitsbewältigung am Beispiel
Oberndorf. Arbeit der Naturfreundejugend Oberndorf im
Rahmen des »Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte«
1982/83.
Obersulm
Im Jahre 1988 wurde die ehemalige Synagoge in
dem Ortsteil Affaltrach, Untere Gasse 6, restauriert
wieder der Öffentlichkeit übergeben. Sie dient
heute als Dokumentationszentrum und Museum
für die Geschichte der Jüdischen Gemeinden des
Umlandes sowie als Stätte der Begegnung. Sie war
nach der schweren Demolierung in der »Reichskristallnacht« am 9./10. November 1938 als Notunterkunft und Möbellager benutzt worden. In den
80er Jahren setzte sich eine örtliche Initiative mit
Erfolg für den Erhalt und die Restaurierung ein.
Einer der in Affaltrach geborenen und von den
Nationalsozialisten aus Deutschland vertriebenen
Juden war August Thalheimer, einer der führenden Theoretiker und linken Oppositionellen der
KPD in der Weimarer Republik, der über Frankreich nach Kuba emigrierte und l948 in Havanna
starb.
66
Baden-Württemberg
Im
Nachbarort Eschenau, Gemeinde Obersulm,
wurden in den Jahren 1941/1942 im Schloß mindestens 110 ältere Juden aus Stuttgart in ein
Zwangsaltersheim einquartiert. Elf starben dort, sie
wurden auf dem jüdischen Friedhof Affaltrach beigesetzt, die anderen wurden 1942 in Theresienstadt
ermordet.
Literatur:
Angerbauer, Wolfram und Frank, Hans Georg, Jüdische
Gemeinden in Kreis und Stadt Heilbronn, Heilbronn 1986,
S. 17–25, 67–72, 311, 345; Hahn, Joachim, Synagogen in
Baden-Württemberg, Stuttgart 1987, S. 83–85; Kreis und
Stadt Heilbronn (Hrsg.), Synagoge Affaltrach, Katalog
1989.
Obrigheim, Baden
Im Gemeindewald zwischen Asbach und Daudenzell, Gemeinde Obrigheim, befand sich 1944/45 ein
Unterkommando des Außenkommandos Neckarelz
des Konzentrationslagers Natzweiler/Elsaß. Zur
Erinnerung an die Opfer und als Mahnung für
die Zukunft wurden von Mosbacher Schülern der
Grundriß und die Mauerreste freigelegt und
am 8. Mai 1985 eine hölzerne Gedenktafel mit
der Abbildung eines Lageplans des Lagers und
folgender Inschrift aufgestellt:
Zum Gedenken
an die Häftlinge, die von Herbst 1944 bis März 1945
hier inhaftiert waren. Dieses Lager war ein Unterlager
des Konzentrationslager-Außenkommandos
Neckarelz (Schulhaus), es bestand nach unseren
Nachforschungen aus 10–16 Baracken, welche erst
zum Teil fertiggestellt waren. Die ca. 200 Gefangenen,
zumeist aus Polen u. Frankreich, wurden zum Aufbau
des Lagers und zur Arbeit im Obrigheimer Gipsstollen,
in dem sich ein Flugzeugmotorenwerk von DaimlerBenz befand, in Einzelfällen auch bei Bauern
eingesetzt. Die Häftlinge kamen aus Konzentrationslagern wie Groß-Rosen, Oranienburg und Dachau.
Kranke, arbeitsunfähige Häftlinge wurden wieder in
die Konzentrationslager Dachau und Vaihingen/Enz
zurückgebracht. Dieses Lager wurde kurz vor dem
Einmarsch amerikanischer Truppen evakuiert, am
25./26. März begann der Marsch nach Dachau.
Zur Erinnerung an die Opfer und als Mahnung
für die Zukunft wurde diese Tafel von der
Klasse 2 BFM2 der Kreisgewerbeschule Mosbach
am 8. 5. 85 aufgestellt.
Die Rüstungsproduktion der Firma Daimler-Benz
war im März 1944 nach Obrigheim in die Gipsgrube »Friede« nahe beim Neckar verlagert worden.
Die Häftlinge mußten unter anderem Flugmotoren
herstellen. Neben dem Lager im Asbacher Wald
waren sie auch auf der anderen Seite des Neckars
Baden-Württemberg
in Neckarelz und in der Nähe in Neckargerach
untergebracht. (Näheres s. Mosbach-Neckarelz und
Neckargerach)
Quelle/Literatur:
Ziegler, Jürgen, Lager Asbach, in: Ders., Mitten unter uns.
Natzweiler-Struthof: Spuren eines Konzentrationslagers,
Hamburg 1986, S. 247 – 250; s. auch Literatur unter Mosbach.
Öhningen, Bodensee
In dem Ort Wangen am Bodensee, Gemeinde
Öhningen, erinnert am heutigen Zeltplatz am
Seeweg seit dem Jahre 1968 ein Gedenkstein an
die im Jahre 1938 zerstörte Synagoge mit folgender
Inschrift:
Hier stand die Synagoge der Jüdischen Gemeinde
Wangen.
Im November 1938 wurde sie von frevelhafter Hand
unter der Herrschaft des Nationalsozialismus zerstört.
Öhringen
Am Haus der Jugend in Öhringen (Hohenlohekreis), Untere Torstraße 23, erinnert eine Gedenktafel an die Geschichte des Gebäudes, das bis zur
sogenannten Reichskristallnacht am 9. November
1938 die Synagoge war.
Nach dem Öhringer Arzt Dr. Julius Merzbacher ist
heute eine Straße benannt. Er konnte zusammen
mit seiner Frau Hilde 1938 zwar nach Frankreich
emigrieren, wurde aber nach dem deutschen Überfall in Gurs interniert und später im Konzentrationslager Majdanek ermordet.
Auf dem städtischen Friedhof an der Pfedelbacher
Straße 50 erinnert ein Gedenkstein – im Volksmund
»Polenehrenmal« genannt – an den Einsatz polnischer und sowjetischer Zwangsarbeiter in Öhringen.
Quelle:
Studienkreis Deutscher Widerstand (s. Literatur BadenWürttemberg).
Offenburg
Am Treppenaufgang des früheren Gasthauses
»Zum Salmen«, Lange Straße 52, macht eine
Informationstafel auf die wechselvolle Geschichte
des Hauses aufmerksam, in dem am 12. September
1847 eine der ersten Verfassungsversammlungen
Öhningen, Bodensee – Offenburg
Deutschlands stattfand, wobei u.a. Bürgerrechte,
Presse-, Religions- und Gewissensfreiheit gefordert
worden waren. Später war dies die Synagoge. Der
zweite Teil der Tafel lautet:
1875 erwarb die Jüdische Gemeinde das Haus.
Es wurde ihre Synagoge.
1938 in der Nacht vom 10. auf den 11. November
wurde sie von SA-Leuten verwüstet.
1933 zählte die Jüdische Gemeinde Offenburgs
271 Mitglieder.
Im Frühjahr 1945 betrug die Zahl noch drei.
1949 wurde das Haus verkauft.
Diese Tafel erinnert an seine Geschichte.
Sie soll nicht vergessen sein
November 1978.
Auf dem jüdischen Friedhof, einem Teil des alten
städtischen Friedhofs an der Moltkestraße, wurde
im Oktober 1990 ein Ehrenmal enthüllt. Auf dem
hohen Gedenkstein ist der Text eingemeißelt:
Im Gedenken an die
Jüdische Gemeinde.
Durch die
NS-Gewaltherrschaft
vernichtet
Oktober 1940.
Am 22. und 23. Oktober 1940 waren aus ganz
Baden über 6 500 Juden nach Gurs in Südfrankreich
verschleppt und dort in einem Lager eingesperrt
worden, darunter auch die jüdischen Männer und
Frauen aus Offenburg. Viele der oft älteren Menschen kamen durch die Strapazen und die Kälte um,
nur wenige konnten emigrieren oder sich verstecken. Die allermeisten wurden später über das
bei Paris gelegene Auffanglager Drancy nach
Auschwitz gebracht und dort ermordet. (s. auch
Mannheim)
Auf dem jüdischen Friedhof befindet sich auch
eine Gedenkstätte »Alliiertenfriedhof« mit zahlreichen Gräbern von Opfern der Gewaltherrschaft.
Auf einer Gedenkplatte sind französische und
polnische Namen zu lesen, offensichtlich von
Zwangsarbeitern, und auf einem Denkmal steht
die Inschrift:
72 Angehörige von 8 Nationen
Europas ruhen hier,
Opfer der Gewaltherrschaft
in dunkler Zeit.
Ihr Tod mahnt uns alle,
das Rechte zu tun,
dem Unrecht zu wehren
und die Würde des Menschen zu achten.
Noch drei Tage vor der Besetzung Offenburgs durch
die französische Armee erschlugen SS-Wachen am
67
Osterburken – Pforzheim
12. April 1945 41 Häftlinge eines Transports von
mehr als 700 Zwangsarbeitern aus dem Konzentrationslager Flossenbürg, die Ende März in der
Ihlenfeldkaserne untergebracht worden waren. Die
Toten wurden in ein Massengrab auf dem Stadtfriedhof geworfen. Andere Häftlinge kamen noch
nach ihrer Befreiung bei einer Explosion der
Kaserne ums Leben, die von der Wehrmacht vor
ihrer Flucht mit Minen und Zeitzündern bestückt
worden war, welche am 4. Mai 1945 explodierten.
114 tote und zahlreiche verletzte Russen wurden aus
den Trümmern geborgen.
Im
Rammersweierer Wald erinnert ein Denkmal
aus dem Jahre 1946 an zwei Mordaktionen der
Gestapo: Am 27. November 1944 wurden vier
Französinnen durch Genickschuß ermordet, die im
Elsaß verhaftet und ins Offenburger Gefängnis eingeliefert worden waren.
Kurz darauf, am 6. Dezember 1944, wurden elf
Familienväter aus dem Elsaß im Rammersweierer
Wald erschossen. Die Nationalsozialisten hatten die
Männer als Geiseln aus dem Ort Thann verschleppt.
In den letzten Kriegsmonaten entzogen sich viele
junge Elsässer der Zwangsrekrutierung der Deutschen durch die Flucht, dafür verhaftete die Gestapo
willkürlich elf Geiseln und verschleppte sie nach
Offenburg. Dort wurden sie mißhandelt und unter
Anführung des Gestapochefs Schöner umgebracht.
Literatur:
Friedmann, Michael, Die Offenburger Innenstadt. Ein
historischer Rundgang (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Band 2), Offenburg 1979; Mathias, Silvia und Wolf,
Die andere Adresse. Ortenau, S. 28 ff.; Ruch, Martin,
Tanzsaal – Revolutionslokal – Synagoge – Lagerhalle.
Die Geschichte des »Salmen« in Offenburg, in: Die
Ortenau. Veröffentlichungen des Historischen Vereins
für Mittelbaden (Sonderdruck), 1987, S. 371 – 389.
Osterburken
Auf dem Friedhof befindet sich ein Sammelgrab
neun unbekannter KZ-Häftlinge. Die Häftlinge aus
dem KZ-Außenkommando Neckarelz starben Ende
März 1945 in einem »Evakuierungs«-zug, als dieser
für drei Tage vor der Gemeinde Osterburken abgestellt war. Das Grab ist nicht gekennzeichnet, auf
ihm wurden mehrere Büsche angepflanzt.
Pfinztal
Im Jahre 1985 erhielt das Gymnasium in Pfinztal
den Namen »Ludwig-Marum-Gymnasium«. Ein
Denkmal der Künstlerin Mariella Hanstein mit
68
Baden-Württemberg
dem Kopf Ludwig Marums erinnert an den Rechtsanwalt und sozialdemokratischen Stadtverordneten
in Karlsruhe und späteren badischen Justizminister,
der als einer der ersten Gegner der Nationalsozialisten verhaftet wurde und 1934 im KZ Kislau
ums Leben kam. (s. Karlsruhe, Bruchsal und Bad
Schönborn)
Pforzheim
Am 11. November 1967 wurde zur Erinnerung
an die verfolgten jüdischen Bürger der Stadt und
an die 1938 zerstörte Synagoge in der Zerrennerstraße ein Gedenkstein mit folgendem Text (auf der
Vorder- und Rückseite) enthüllt:
Unweit dieser Stelle stand von 1893 bis 1938
die Synagoge der Jüdischen Gemeinde. Frevlerhände zerstörten sie am 10. November 1938.
Der Erinnerung an dieses Haus und dem Andenken
der ehemaligen jüdischen Mitbürger widmet die
Stadt Pforzheim diesen Stein.
Durch den Segen der Frommen wird eine Stadt
erhoben. Durch den Mund der Gottlosen wird
sie zerbrochen. Buch der Sprüche 11/11
Gegenüber
dem Siloah-Krankenhaus wurde 1981
in der seit 1970 nach dem Ehepaar Kuppenheim
benannten Kuppenheimstraße am Wallberg ein
Gedenkstein mit einer Bronzetafel aufgestellt zur
Erinnerung an den Arzt Dr. Rudolf Kuppenheim
und seine Frau, die sich am 22. Oktober 1940
das Leben nahmen, um der Deportation in das
Konzentrationslager Gurs in Südfrankreich zu entgehen. An diesem Tage wurden über 6 500 Juden
aus Baden, dem Saarland und der Pfalz in mehreren
Deportationszügen verschleppt: Die ersten »Reichsgaue« waren »judenfrei«. Viele der meist über
50jährigen kamen in Gurs durch Hunger, Kälte und
die Strapazen ums Leben, die anderen wurden
später nach Auschwitz gebracht und dort ermordet.
Nur wenige konnten fliehen oder emigrieren, und
nur wenige kehrten zurück (Näheres s. Mannheim).
Der Text lautet:
Zur Erinnerung an Frauenarzt Dr. Rudolf Kuppenheim
und seine Frau Lily, gestorben 1940
als Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung.
Der
alte jüdische Friedhof an der Eutinger Straße
wurde 1985 als Gedenkstätte hergerichtet. Die
Nationalsozialisten hatten ihn im Jahre 1940 abgeräumt und eingeebnet. Reste von Grabsteinen
sind in einer 1940 errichteten Mauer zu erkennen.
Heute informiert eine Gedenktafel mit folgendem
Text:
Baden-Württemberg
Jüdischer Friedhof
Auf dem 1878 hier eingerichteten jüdischen Friedhof
fanden bis 1940 378 Tote ihre letzte Ruhestätte. –
In Pforzheim besteht seit dem 12. Jahrhundert eine
Jüdische Gemeinde. Sie hatte ab etwa 1800 bis 1878
in der Oststadt einen Friedhof, den die Nationalsozialisten 1940 einebneten. –
Mehr als 200 Pforzheimer Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft sind in Gurs
(Südfrankreich), Auschwitz und anderen
Konzentrationslagern begraben, verscharrt oder
verbrannt worden. Die Grabsteine mahnen zu
Toleranz und Humanität.
Auf
dem städtischen Friedhof (Auf der Schanz)
befinden sich 40 Gräber mit den Urnen von namentlich bekannten Opfern der »Euthanasie«-Morde.
Im Jahre 1965 errichtete die Stadt Pforzheim hier
ein Mahnmal. Außerdem liegt in der Nähe ein
Urnenfeld, auf dessen Grabplatten die Namen von
elf in Konzentrationslagern Ermordeten verzeichnet
sind.
Auf dem Brötzinger Friedhof sind 32 polnische und
sowjetische Zwangsarbeiter begraben. Im Jahre
1985 wurde eine Gedenktafel enthüllt:
Mit jedem Vergessen sterben die Toten ein
zweites Mal.
Nach dem Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen
und die Sowjetunion wurden etwa 70 Frauen
und Männer zur Zwangsarbeit in die Pforzheimer
Rüstungsindustrie verschleppt.
Sie mußten Waffen herstellen, die Tod und
Verwüstung über ihre Länder brachten.
32 Männer und Frauen sowie Kinder starben
an Unterernährung, Entkräftung, Mißhandlung
oder Heimweh, sie sind hier begraben.
Laß nicht den Geringen in Schande davongehen.
(Psalm 74,21)
Die wenigen öffentlichen Erinnerungen an die
Gegner des Nationalsozialismus in Pforzheim sind
die »Karl-Bührer-Straße« und die »Fred-JosephStraße« im Stadtteil Hohenwart. Karl Bührer war
Lehrer und Mitglied der vor allem im Südwesten
stark verbreiteten SAP (Sozialistische Arbeiterpartei), organisierte internationale Kontakte, verteilte antifaschistische Schriften und starb am
21. Dezember 1942 im Zuchthaus Brandenburg.
Der junge Apotheker Fred Joseph hatte eine
St. Georgs-Pfadfindergruppe aufgebaut und wurde
in Auschwitz ermordet.
Literatur:
Brändle, Gerhard, Die jüdischen Mitbürger der Stadt
Pforzheim. Dokumentation, hrsg. v. d. Stadt Pforzheim,
1985; Ders., Antisemitismus in Pforzheim 1920–1980.
Philippsburg – Rainau, Württemberg
Gurs – Vorhölle von Auschwitz, Pforzheim 1980; Drechsler, Hanno, Die SAPD. Ein Beitrag zur Geschichte der
deutschen Arbeiterbewegung am Ende der Weimarer
Republik, Meisenheim 1965; Studienkreis Deutscher
Widerstand (s. Literatur Baden-Württemberg).
Philippsburg
Eine Gedenktafel an dem Haus Weißetorstraße/Ecke
Alte Kirchenstraße macht auf den ehemaligen Betsaal der Jüdischen Gemeinde aufmerksam, der bis
1938 an dieser Stelle bestand. In der sogenannten
Reichkristallnacht wurde das Gebäude angezündet,
später zu Wohnzwecken benutzt und im Jahre 1981
abgerissen. Der Text lautet:
Hier stand die Synagoge der Jüdischen Gemeinde.
Sie wurde am 10. November 1938 in der
berüchtigten Kristallnacht zerstört.
Uns allen sei diese Tafel
ein Aufruf zur Besinnung
und eine Mahnung zur Brüderlichkeit.
Pleidelsheim
Während des Krieges war im Gemeindewald von
Pleidelsheim ein Arbeitslager untergebracht mit
polnischen, sowjetischen und französischen Zwangsarbeitern, die beim Bau der Autobahn StuttgartHeilbronn und in den umliegenden Industriebetrieben eingesetzt waren. Elf von ihnen starben.
Sie wurden auf dem sogenannten Russenfriedhof
im Gemeindewald bestattet, 1977 kamen zwei
umgebettete Tote, ebenfalls Zwangsarbeiter, vom
Gemeindefriedhof dazu. Neben der Berufsfeuerwehr in Stuttgart, die eine Patenschaft für die Pflege
des Friedhofs übernahm, engagierten sich in der
jüngsten Zeit vor allem Schüler der Realschule
in Marbach für die Pflege und Geschichte des
Friedhofs, der lediglich an den Grabsteinen als
Begräbnisort sowjetischer Zwangsarbeiter erkennbar ist. (s. auch Bietigheim)
Literatur:
Schardt, Walfried, Fremdarbeiter-Friedhof im Pleidelsheimer Wald. Heimatforschungsstelle der Gemeinde
Pleidelsheim (o.J.); Studienkreis Deutscher Widerstand
(s. Literatur Baden-Württemberg).
Rainau, Württemberg
Am Ortsausgang des Ortsteils Dalkingen in Richtung Westhausen wurde am 20. August 1993 ein
Gedenkstein zur Erinnerung an die Opfer des
69
Randegg – Ravenstein, Baden
»Hessentaler Todesmarsches« in Dalkingen im
April 1945 enthüllt. Die Gedenkplatte trägt die
Inschrift:
Wer vor der Vergangenheit die Augen
verschließt, wird blind für die Gegenwart.
Zum Gedenken an die Hinrichtung von
27 KZ-Häftlingen am 7. April 1945.
Die aus Polen stammenden Toten gehörten bis
zum 5. April 1945 zu den Insassen des KZ-Außenkommandos Hessental bei Schwäbisch Hall, die mit
dem Herannahen der US-Armee nach Süden getrieben wurden. 20 von ihnen starben auf dem
»Hessentaler Todesmarsch« (s. Schwäbisch Hall) in
Ellwangen, sieben wurden von SS-Wachmännern
erschossen. Zusammen wurden sie in einer Sandgrube bei Dalkingen verscharrt. Auf Anweisung
der amerikanischen Militärregierung wurden die
Leichen im Juni 1945 auf dem Friedhof von Dalkingen bestattet. 1956 wurden sie auf den KZFriedhof in Kochendorf (s. Bad Friedrichshall) umgebettet.
Quelle:
Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
(Hrsg.), Erschossen und verscharrt. Gedenkstein zur
Ermahnung und Erinnerung an die Opfer des Hessentaler
Todesmarsches Dalkingen 1945. Dokumentation, Stuttgart
1994.
Randegg siehe Gottmadingen
Rastatt
Ein außergewöhnlicher Ort für ein Gedenkzeichen
ist in Rastatt zu finden. Auf dem Alten Friedhof
gibt es seit Ende des letzten Jahrhunderts einen
Findling, der an die standrechtlich erschossenen
Revolutionäre von 1848 erinnert. Direkt daneben
wurden im Jahre 1951 zwei kleinere Findlinge aufgestellt für zwei Gegner und Opfer der Nationalsozialisten. Die Inschriften lauten:
Hugo Levi, geb. 18. 4. 1889, am 26. 4. 1945
auf dem Todesmarsch vom Konzentrationslager
Dachau
der Willkür des Faschismus zum Opfer gefallen.
Karl Geiges, geb. 29. 4. 1883, am 25. 2. 1945
im Konzentrationslager Dachau
der Willkür des Faschismus zum Opfer gefallen.
Im
Patientengarten des Kreiskrankenhauses von
Rastatt, früher der alte Friedhof, steht ein weiterer
Gedenkstein für den jüdischen Rastatter Bürger und
70
Baden-Württemberg
früheren Stadtrat Hugo Levi. Er war einer von
wenigstens 53 Frauen, Männern und Kindern aus
Rastatt, die als Juden von den Nationalsozialisten
verfolgt und umgebracht wurden.
Auf dem jüdischen Friedhof an der Karlsruher
Straße/Ecke Gerwigstraße erinnert seit 1972 ein
Gedenkstein an diese Menschen, deren Namen aufgeführt sind. Ihre Synagoge am Leopoldring 2
wurde wie so viele andere in Deutschland in der
»Reichskristallnacht« geschändet und niedergebrannt. Nur das Rabbinatsgebäude nebenan blieb
erhalten, an dem eine Gedenktafel an die Geschichte
und Verfolgung der Rastatter Juden erinnert.
Literatur:
Steifvater, Oskar, Geschichte und Schicksal der Juden im
Landkreis Rastatt, 1965; Studienkreis Deutscher Widerstand (s. Literatur Baden-Württemberg).
Ravensburg
Im Jahre 1983 wurde in der früheren »Judengasse« (heute Grüner-Turm-Straße) eine Tafel
zum Gedenken an die Jüdische Gemeinde und
ihre Verfolgung angebracht. Sie hat folgenden
Text:
An dieser Stelle befand sich im Mittelalter
eine Synagoge (erwähnt 1345) als Mittelpunkt der kleinen Jüdischen Gemeinde,
die von 1330 bis 1429 in Ravensburg nachweisbar ist. Die Juden lebten gettoartig
in der heutigen Grüner-Turm-Straße,
die bis 1934 Judengasse hiess. 1429 wurden
die jüdischen Mitbürger aus der Stadt
vertrieben. Erst im 19. Jh. konnten sich in
Ravensburg wieder Juden niederlassen.
Doch blieb ihre Zahl so klein, daß es nicht
zur Wiedererrichtung einer Synagoge kam.
Sie wurden in der Zeit des Nationalsozialismus
1933 bis 1945 erneut verfolgt und vertrieben.
Im
Psychiatrischen Landeskrankenhaus Weissenau,
in dem gleichnamigen Stadtteil von Ravensburg,
erinnert ein Gedenkstein für die Opfer der NS-Zeit
an die Patienten, die von hier aus im Rahmen der
sogenannten »Euthanasieaktion« im Jahre 1940
weggebracht und ermordet wurden. (s. zu den
Patientenmorden auch Gomadingen-Grafeneck)
Ravenstein, Baden
In dem Stadtteil Merchingen der Gemeinde Ravenstein erinnert an der katholischen Kirche, Buchenweg 15, ein Gedenkstein an die Geschichte dieses
Baden-Württemberg
Gotteshauses. Bis 1938 diente es den Juden als
Synagoge und wurde nach der Demolierung durch
die Nationalsozialisten und jahrelangem Leerstand
im Jahre 1951 als katholische Kirche eingeweiht.
Der Gedenkstein zitiert unter dem Relief eines
Laubbaums, der aus einem siebenarmigen Leuchter
emporzuwachsen scheint, die Mahnung des Apostel
Paulus an die Christen in Rom, die Herkunft ihrer
Religion aus dem Judentum zu respektieren:
Nicht du
trägst die Wurzel
sondern die Wurzel
trägt dich.
Röm. 11,18
Reutlingen
Auf dem Alten Friedhof, Unter den Linden, befinden sich acht Einzelgräber und einige Sammelgräber mit ausländischen Toten, Opfern von
Zwangsarbeit. Ein sarkophagähnliches Denkmal
aus dem Jahre 1952 mit einer darauf liegenden
menschlichen Skulptur trägt die Inschrift:
Den Opfern der Gewalt
1933 – 1945
Im Krematorium des Friedhofs wurden zwischen
Oktober 1944 und Januar 1945 die ersten Toten
der Konzentrationslager Rottenburg-Hailfingen,
Bisingen (s. dort) und anderer Lager der »Gruppe
Wüste« verbrannt.
In einer von dem ehemaligen »Schutzhäftling«
Bruno Lindner zusammengestellten Liste mit
über 70 Konzentrationslagern, Außenkommandos,
»Arbeitserziehungs-«, Zwangsarbeiter- und anderen
Lagern in Baden und Württemberg in der Zeit der
NS-Herrschaft wird unter Reutlingen ein Zwangsarbeiterlager mit 3 950 Menschen angegeben. Diese
Daten finden sich auch in der Ersten Liste aller
Lager und Gefängnisse des Internationalen Suchdienstes »Catalogue of Camps and Prisons in Germany and German-occupied Territories«.
Im Jahre 1987 wurde an einer Gartenmauer hinter
dem Heimatmuseum, direkt gegenüber dem Eingang zur Stadtbibliothek, eine Gedenktafel angebracht, die in drei Szenen Streit und Versöhnung
zwischen Christen und Juden symbolisiert und den
Text enthält:
Nicht vergessen! Hoffen!
Zur Erinnerung an unsere
Reutlinger jüdischen Mitbürger.
Sie geht auf einen Schülerwettbewerb zurück und
wurde von der damals 12jährigen Stefanie Marx
Reutlingen – Rot am See
entworfen und von ihrer Klasse des Friedrich-ListGymnasiums realisiert. Aber im Gegensatz zum
Entwurf der Kinder, der ein Gebet Johannes XXIII.
»Vergib uns den Fluch, den wir zu Unrecht an den
Namen der Juden hefteten« zitierte, entschieden die
Politker sich für eine abschwächende Fassung. Auch
der Ort, der keinen Bezug zur jüdischen Geschichte
der Stadt hat, wurde öffentlich kritisiert und statt
dessen auf Flugblättern vorgeschlagen: »Die Tafel
befindet sich am falschen Platz. Sie gehört dorthin,
wo Reutlinger Juden schweres Leid und Unrecht
erlitten«.
Aus Sickenhausen, Gemeinde Reutlingen, stammt
der Obergefreite Karl Erb, der wenige Tage vor
dem Einmarsch der amerikanischen Truppen in
der bayerischen Ortschaft Mitterteich desertierte,
aber am 18. April 1945 aufgegriffen und nach
kurzem Standgericht erhängt wurde. Seine Gebeine
wurden 1952 exhumiert und in seinen Heimatort Sickenhausen überführt. In Mitterteich erinnern
eine Straße und eine Bronzetafel an Karl Erb
(s. Bayern: Mitterteich).
Quellen:
Die Liste von Bruno Lindner wurde erstmals veröffentlicht in: Julius Schätzle, »Stationen zur Hölle. Konzentrationslager in Baden und Württemberg 1933–1945«,
(2. Aufl.) Frankfurt a.M. 1980, S. 63–66; Weinmann,
Martin (Hrsg.), Das nationalsozialistische Lagersystem
(CCP), Frankfurt 1990, S. 503; Stadtverwaltung Reutlingen
(Hrsg.), Die Reutlinger Gedenktafel zur Erinnerung an
jüdische Mitbürger. Dokumentation eines Schülerwettbewerbs (1987).
Rexingen siehe Horb
Rot am See
In der Ortschaft Brettheim, einer Teilgemeinde von
Rot am See, findet sich an der Friedhofsmauer eine
Gedächtnistafel mit folgendem Text:
Unser Bürgermeister Leonhard Gackstatter
und unsere Mitbürger, Bauer Friedrich Hanselmann
und Hauptlehrer Leonhard Wolfmeyer,
wollten am Ende des schon verlorenen
Krieges Blutvergießen und sinnlose
Zerstörung durch rechtes Handeln
verhindern. Sie wurden von der SS
verhaftet und am 10. April 1945
an diesen Linden erhängt.
Am 8. Mai 1992 wurde im örtlichen Rathaus eine
Erinnerungsstätte mit dem Titel »Die Männer von
Brettheim« eröffnet.
71
Rotenfels – Rottenburg am Neckar
1945 waren der Bauer Friedrich Hanselmann, der
Bürgermeister Leonhard Gackstatter und der
Lehrer und Ortsgruppenleiter Leonhard Wolfmeyer
von der SS erhängt worden. Hanselmann hatte sich
zusammen mit dem Gemeindediener Friedrich Uhl,
der aber fliehen konnte, an der Entwaffnung von
vier Hitlerjungen beteiligt, die Brettheim gegen
die vorrückenden Amerikaner halten sollten. Gackstatter und Wolfmeyer hatten sich geweigert, das
Todesurteil gegen Hanselmann zu unterschreiben.
Vier Tage lang hingen die Toten an den Bäumen
vor dem Friedhof, bis sie endlich abgenommen und
bestattet werden durften. Im Jahre 1960 wurde der
Vorsitzende des SS-Standgerichtes, Gottschalk, zu
dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, während
der kommandierende General und SS-Gruppenführer Simon freigesprochen wurde. »Ich würde
heute wieder genauso handeln«, ließ er vor dem
Ansbacher Schwurgericht verlauten.
Kontakt:
Seit 1980 widmet sich ein Förderverein in Brettheim
der Geschichte dieser Männer, vermittelt Ortsführungen,
Diskussionen, Filmvorführungen. Er ist Träger der Erinnerungsstätte im Rathaus, die den Themenbereich »Heimatkrieg im Endstadium des 3. Reiches« umfaßt sowie die
langjährigen Nachkriegsprozesse. Die Landeszentrale für
politische Bildung Baden-Württemberg veranstaltet mit
der Gemeinde Brettheim Seminare zur Lehrerfortbildung.
Anschrift:
Erinnerungsstätte »Die Männer von Brettheim«, Rathaus,
74585 Rot am See/Brettheim, Tel.: 0 79 58/3 66, Fax:
0 79 58/81 31 oder Gemeindeverwaltung Rot am See, Tel.:
0 79 55/3 81-0, Fax: 0 79 55/3 81-55.
Literatur/Film:
Ausstellungskatalog; Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (Hrsg.), Die Männer von
Brettheim. Lesebuch zur Erinnerungsstätte, VillingenSchwenningen 1993; Ströbel, Otto, Die Männer von
Brettheim, Kirchberg a. d. Jagst, 2. Auflg. 1988; Videofilm ». . .und man wollte doch Unheil vermeiden« von
der Filmgruppe der Oskar-von-Miller-Realschule Rothenburg o.T. bei: Thilo Pohle, Zuckmantelstr. 4, 91616 Neusitz, Tel. 0 98 61/30 71.
Rotenfels siehe Gaggenau
Rottenburg am Neckar
Auf dem jüdischen Friedhof des Dorfes Baisingen,
heute ein Ortsteil der Gemeinde Rottenburg, steht
ein Gedenkstein (nordwestlich des Ortes, Galgenweg am Waldrand), den der aus dem Konzentrationslager Theresienstadt zurückgekehrte Baisinger
Bürger und Viehhändler Harry Kahn gestiftet hat.
Er erinnert an die Baisinger Juden, die in der nationalsozialistischen Verfolgung ums Leben kamen.
72
Baden-Württemberg
1987 wurde auch am Rathaus eine Tafel enthüllt,
welche die mehr als 300jährige Geschichte der
Baisinger Juden wachhalten soll:
Zum ehrenden Gedenken an die jüdischen
Gemeindemitglieder von Baisingen, die von
1640 – 1843 ein blühendes Gemeindeleben
mit zuletzt 235 jüdischen Bewohnern hier
aufbauten. Danach verringerte sich die
Zahl durch Abwanderung. Im 2. Weltkrieg
wurden 60 Baisinger Juden im KZ ermordet.
1980 verstarb der letzte jüdische Mitbürger.
1640 – 1980
Zwischen
Tailfingen (Gemeinde Gäufelden) und
Hailfingen (Gemeinde Rottenburg) bestand von
1937 bis 1945 ein Nachtjägerflugplatz, auf dem ab
1941 zahlreiche Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter sowie ab Herbst 1944 Häftlinge eines
Außenkommandos des Konzentrationslagers Natzweiler im Elsaß arbeiten mußten. Daran erinnert
eine Informationstafel am Ende der ehemaligen
Rollbahn. (Näheres s. Gäufelden)
An dem Haus Königstraße 52 ist eine Gedenktafel
angebracht mit dem Text:
Eugen Bolz
Staatsmann und Bekenner
Ehrenbürger der Stadt Rottenburg am Neckar
Geboren in diesem Haus
am 15. Dezember 1881
Hingerichtet in Berlin-Plötzensee
am 23. Januar 1945
Timor Domini Initium Sapientiae
Eugen Bolz, württembergischer Justiz- (1919) und
Innenminister (1923), später Staatspräsident (1928–
1933), war Mitglied der Weimarer Nationalversammlung und von 1920 bis 1933 für das Zentrum im
Reichstag. Schon kurz nach der »Machtergreifung«
der Nationalsozialisten war er auf dem Hohenasperg
in »Schutzhaft« und stand später, seit Anfang 1942,
in Kontakt mit Carl Goerdeler, in dessen Kabinett er
nach dem geplanten Sturz Hitlers als Kultusminister
vorgesehen war. Am 12. August 1944 wurde er nach
dem mißglückten Attentat verhaftet und in das
Konzentrationslager Ravensbrück gebracht. Später
saß er im Gefängnis Lehrter Straße in Berlin. Nach
seiner Verurteilung durch den »Volksgerichtshof«
wurde er am 23. Januar 1945 in Plötzensee durch
Fallbeil hingerichtet.
Literatur:
Becker, Franziska, Wiederkehr, in: Geschichtswerkstatt
Heft 16 (1988), S. 42–45 (über die Rückkehr von Harry
Kahn nach Baisingen); Hammer, Walter, Hohes Haus
in Henkers Hand, Frankfurt 1956; Schumacher, Martin
(Hrsg.), M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Wei-
Baden-Württemberg
marer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus.
Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung
1933–1945, Düsseldorf 1991 (S. 133 – 141).
Rottweil
Am Standort der ehemaligen Synagoge, Cameralamtsgasse 6, ist eine Gedenktafel angebracht mit der
Inschrift:
Dieses Haus war 1861 – 1938
Synagoge der Juden von Rottweil
Nach der Zerstörung durch die Nationalsozialisten
diente das Gebäude zunächst für unterschiedliche
gewerbliche Zwecke und wurde 1979 an den Stadtjugendring vermietet. Die Jugendlichen entdeckten
die ursprünglichen Bemalungen und restaurierten
auf eigene Initiative den Raum, der heute jedoch
vom Hausbesitzer als Fahrschule genutzt wird.
Am
Rande des Rottweiler Stadtteils Zepfenhan
befand sich im Herbst und Winter 1944/45 im
Zusammenhang mit dem Arbeitslager Schörzingen
eine Ölschiefer-Abbaufläche. Ruinenreste von
Industrieanlagen befinden sich im Waldgebiet südlich von Zepfenhan. (s. Schömberg-Schörzingen)
Literatur:
Hahn, Joachim, Synagogen in Baden-Württemberg, Stuttgart 1987, S. 85– 86; Hecht, Winfried, Reichskristallnacht in
Rottweil, Stadtarchiv Rottweil, 1988.
Rudersberg, Württemberg
In der schwäbischen Gemeinde Rudersberg, westlich von Welzheim, wurde im Jahre 1983 eine
Gedenktafel mit folgender Inschrift aufgestellt:
Zum Gedenken an die Leiden der
Frauen und Mädchen, die in den
Jahren 1942–1945 in Rudersberg
gefangengehalten und von hier in
die KZ-Vernichtungslager gebracht wurden.
1942 beschlagnahmte die Gestapo in Rudersberg
das Gebäude einer Gaststätte »Zur Rittersburg«
und ließ es zu einem »Arbeitserziehungslager«
(AEL) für Frauen umbauen. Die Gefangenen
kamen zum größten Teil aus Polen und der Sowjetunion, aber auch aus Frankreich und den Niederlanden. Sie waren meist wegen »mangelhafter
Arbeit« in Fabriken und an anderen Arbeitsstellen
zu mehreren Wochen »Arbeitserziehungslager« verurteilt worden. Für deutsche Frauen und Mädchen
war der Haftgrund zumeist »Arbeitsvertragsbruch«
durch freundschaftliche Beziehungen zu Auslän-
Rottweil – Rust, Baden
dern, Unterstützung von Ausländern mit Nahrungsmitteln u.a. Auch politische Häftlinge kamen später
nach Rudersberg. Der Arbeitseinsatz erfolgte zum
Teil im Holzwerk Rudersberg, zum Teil bei der
Firma Bauknecht in Welzheim oder bei Bauern und
anderen Privatleuten. Das ursprünglich für 140 Häftlinge eingerichtete Lager wurde nach der Bombardierung der Stuttgarter Polizeigefängnisse Durchgangslager und war zeitweise mit 200 und mehr
Häftlingen belegt. Die Unterbringung war schlecht,
die Verpflegung mangelhaft. Viele Häftlinge wurden im Lager schikaniert, mißhandelt und gequält.
Rudersberg war für viele Frauen 1944/45 Durchgangslager vor ihrem Transport in die Konzentrationslager Auschwitz und Ravensbrück.
Auf dem Friedhof Rudersberg befinden sich Gräber
von Frauen, die während der Lagerzeit ums Leben
kamen.
Quellen:
Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen im
Rems-Murr-Kreis (Hrsg.), Das Frauenarbeitserziehungslager in Rudersberg, Schorndorf o.J.; Internationaler Suchdienst (Hrsg.), Haftstätten-Verzeichnis, Arolsen 1979,
S. 680 (gibt für die Existenz des Lagers den Zeitraum von
Juni 1944 bis zum 29. März 1945 an); Schätzle, Julius,
a.a.O. (s. Reutlingen), S. 45ff.
Rust, Baden
Am Lagerhaus der Raiffeisenbank in der Klarastraße 14 erinnert eine Gedenktafel daran, daß hier
einstmals die Synagoge der Jüdischen Gemeinde
Rust stand. Die Nationalsozialisten demolierten
1938 die Synagoge in der »Reichskristallnacht«, zerstörten aber nicht das Gebäude. Es stand noch bis
1964 und wurde abgerissen nach heftigen Debatten,
in denen sich die Kritiker nicht durchsetzten konnten mit ihrem Argument, daß der Abbruch eines
ehemaligen jüdischen Gotteshauses grundsätzlich
völlig indiskutabel sei.
Auf der Tafel steht statt dessen, durch »Kriegseinwirkungen« sei die Synagoge zerstört worden. Der
vollständige Text lautet:
Hier stand die Synagoge
der Israelitischen Gemeinde Rust.
Sie wurde am 10. Nov. 1938
unter der Herrschaft der Gewalt
und des Unrechts geschändet
und 1944 durch Kriegseinwirkungen zerstört.
Literatur:
Hahn, Joachim, Synagogen in Baden-Württemberg, Stuttgart 1987, S. 64; Schicksal und Geschichte . . . (s. Ettenheim).
73
Sachsenheim, Württemberg – Saulgau
Sachsenheim, Württemberg
Auf dem Ausländerfriedhof des Ortsteils Großsachsenheim erinnert ein Gedenkstein an die 665
Toten eines »Krankenlagers«, die hier beigesetzt
sind. Eine ältere Gedenkplatte trägt die Inschrift:
Fern der Heimat ruhen hier 665 Tote,
Opfer des Krieges und der Gewaltherrschaft. 1933 – 1945.
Gedenket ihrer, sie mahnen die Lebenden.
In Großsachsenheim wurde im Oktober 1944 im
Zusammenhang mit den Lagern Vaihingen und
Unterriexingen ein »Krankenlager« mit bis zu
600 Zwangsarbeitern der anderen Lager eingerichtet, das tatsächlich aber ein Sterbelager war. Es lag
am Südrand des Flugplatzgeländes, etwa 200 Meter
hinter der Abzweigung nach Oberriexingen. Unter
den erbärmlichen Verhältnissen starben viele der
kranken Häftlinge und wurden hier begraben.
(s. Markgröningen-Unterriexingen, Vaihingen und
Bietigheim)
Nachdem die 665 kleinen Steinplatten auf den
Gräbern mit ihren lediglich eingeritzten Nummern
wenig über die Toten und ihre Geschichte aussagten, wurde im Jahre 1991 eine informativere
Inschrift angebracht:
Hier ruhen 668 osteuropäische Zwangsarbeiter,
Opfer der NS-Gewaltherrschaft, die 1943 – 1945
im »Krankenlager für ausländische Arbeitskräfte
Großsachsenheim« umgekommen sind. Das Lager
befand sich auf dem Gelände des ehemaligen
Militärflughafens Großsachsenheim, wenige
Hundert Meter von hier.
Unter den Opfern sind 23 Kinder, die z.T. im Lager
geboren waren, 33 Jugendliche und 257 Frauen.
647 der Toten sind russische und 18 polnische
Staatsangehörige.
Die Kranken im Lager versorgte der jüdische Arzt
Dr. Levi aus Pfalzgrafenweiler, Kreis Freudenstadt,
dem 1933 die Approbation als freier Arzt entzogen
war. Er kam am 19. Dezember 1944 bei einem
Luftangriff auf dem Flughafen ums Leben.
Zur mahnenden Erinnerung an die Opfer errichtete
die Stadt Sachsenheim diese Gedenkstätte.
Literatur:
Das Krankenlager Großsachsenheim – ein Todeslager, in:
Streiflichter aus Verfolgung und Widerstand, VVN-Kreisvereinigung Ludwigsburg (Hrsg.), Heft 3 (1987), S. 44–46.
Sandhausen, Baden
Ein Gedenkstein neben dem Haus Hauptstraße 115,
der früheren Synagoge, erinnert seit 1961 an die
ehemalige Jüdische Gemeinde von Sandhausen.
74
Baden-Württemberg
Sechs Mitglieder der Gemeinde kamen bei der
Deportation nach Gurs ums Leben oder wurden
in Auschwitz ermordet. Durch den Verkauf war
die Synagoge der Zerstörung entgangen und wurde
als Abstellraum genutzt. Heute dient sie unter der
Bezeichnung »Alte Kirche/Synagoge« kulturellen
Veranstaltungen. Der Stein trägt die Aufschrift:
Denn Tag und Nacht beweine ich die Toten. Jer. 8,23
Den Juden Sandhausens und ihrer Synagoge zum
Gedenken.
Verfolgt durch die Nationalsozialisten
kamen sie in den Jahren 1933 – 1945
ums Leben oder wurden ihrer Heimat beraubt.
Sandhofen siehe Mannheim
St. Blasien siehe Waldshut
Saulgau
Auf dem städtischen Friedhof gibt es ein Ehrenmal
für die Gefallenen der beiden Weltkriege, in das
zwei Grabplatten mit den Namen von 35 Opfern
aus dem KZ-Außenkommando Saulgau eingefügt
wurden. Die Namen der Toten, die vom ehemaligen
KZ-Friedhof hierher umgebettet wurden, stimmen
nur teilweise, da die Standesämter in der Regel nicht
informiert wurden.
In Saulgau bestand vom 14. August 1943 bis zum
22. April 1945 ein Außenkommando des KZ
Dachau. Bei der Maschinenfabrik Bautz mußten
bis zu 400 Häftlinge, darunter einige polnische
Juden, für die Firma Luftschiffbau Zeppelin aus
Friedrichshafen Teile für die Fernrakete V 2 bauen.
Das Lager wurde fünf Tage vor dem Einmarsch
französischer Truppen von einem Häftling angezündet. Heute ist das Gelände mit einem Supermarkt überbaut.
Auf dem Friedhof in Hochberg (Gemeinde Saulgau)
ist geplant, an dem Mahnmal für die Toten zusätzlich
eine Gedenktafel für den katholischen Kriegsdienstverweigerer Josef Ruf aufzustellen. Die Anregung
geht auf die katholische Friedensorganisation »Pax
Christi« zurück, die hier im Jahre 1990 in einer Feier
des 50. Todestages von Josef Ruf gedachte.
Josef Ruf, 1905 in Hochberg geboren, war Laienbruder der Christkönigsgesellschaft in Meitingen
und konnte es wie andere Mitglieder dieser katholischen Gemeinschaft (z.B. Michael Lerpscher) nicht
mit dem Geist des Evangeliums vereinbaren, mit
der Waffe in der Hand in den Krieg zu ziehen. Ruf
wäre aber bereit gewesen, verwundete Soldaten zu
Baden-Württemberg
bergen und zu pflegen. Am 10. Oktober 1940 endete
sein Leben unter dem Fallbeil. (Zur Christkönigsgesellschaft s. Bayern: Meitingen; zu Lerpscher
s. Bayern: Missen.)
Schefflenz
In dem Ortsteil Kleineicholzheim der Gemeinde
Schefflenz gab es bis zur Zeit des Nationalsozialismus eine Jüdische Gemeinde, die ihre Toten auf
dem jüdischen Friedhof in Bödigheim (Gemeinde
Buchen) bestattete. Dort gibt es eine Gedenktafel,
die an die acht jüdischen Opfer des Terrors und
der Verfolgung der Jahre 1933 – 1945 aus Kleineicholzheim erinnert. (s. Buchen)
Schemmerhofen
Im Kinderheim Ingerkingen, einem Teil der »Heggbacher Einrichtungen« in Maselheim, erinnert ein
Wachsgraffito in der Eingangshalle des Hauses
St. Franziskus, Oberstadionerstraße 14, an die Opfer
der »Euthanasie«-Mordaktion. 72 Kinder des damaligen »Kinderasyls Ingerkingen« fielen im Jahre
1940 der »Euthanasie« zum Opfer, nur elf der
jungen Patienten überlebten die Zeit des Nationalsozialismus. (Näheres zum Erwachsenenheim und
Literatur s. Maselheim)
Schirmeck, Frankreich
Ein Konzentrationslager im Elsaß in Frankreich,
von dem Außenkommandos in Gaggenau und
Haslach stationiert waren. (s. dort)
Schefflenz– Schömberg bei Balingen
Schömberg bei Balingen
Südwestlich von Schömberg, auf dem Gebiet des
Ortes Schörzingen, erinnern eine Gedenkstätte mit
einem Mahnmal und ein Gedenkpfad im Eckerwald
an ein KZ-Außenlager und machen auf die Reste
der Schieferölwerke aufmerksam, die die Nationalsozialisten in den Jahren 1944 und 1945 hier von
Tausenden von KZ-Häftlingen errichten ließen. Die
Gedenkstätte ist ein Ort der Erinnerung an mehrere
Zwangseinrichtungen, diverse Außenlager und insgesamt dreizehn Werke des »Projekts Wüste«, die
in der ganzen Region bis April 1945 bestanden.
(s. auch Bisingen, Dormettingen)
Alle Anlagen dienten dem Versuch, in den zwischen
Schwarzwald und Schwäbischer Alb gelegenen Ölschiefergebieten den Schiefer abzubauen, um daraus
Öl zu gewinnen und Treibstoff zu produzieren. Nach
den Kriegsverlusten der Nationalsozialisten und der
Schwierigkeit der Rohstoff- und Energieversorgung
entwickelte die SS ab 1943 das »Projekt Wüste«
mit zehn vorgesehenen Werken (Dußlingen-Nehren,
Bisingen, Engstlatt, Erzingen, Dormettingen, Dautmergen, Schömberg und Zepfenhan) in einem
Gebiet von etwa 50 km von Nehren (bei Tübingen)
im Norden bis hierher im Eckerwald. Am »Projekt
Wüste« war ein ganzes Geflecht von Firmen beteiligt, und es gelang auch mit einem ungeheuren
Einsatz von Material und der Arbeit Tausender
Menschen ein Schweröl zu produzieren, jedoch mit
geringer Ausbeute. Die Häftlinge kamen zunächst
aus dem Stammlager Natzweiler-Struthof (Elsaß),
später überwiegend aus den Konzentrationslagern
Dachau und Auschwitz. Das Lager im Elsaß verwaltete die sieben Konzentrationslager als seine
Außenlager.
Mahnmal im Eckerwald:
Die am 23. April 1989
errichtete, von dem
Rottweiler Bildhauer
Siegfried Haas geschaffene
Bronzefigur eines
gefesselten Mannes
erinnert an das Leiden und
Sterben der Häftlinge aus
vielen Ländern in den
SS-Schieferölwerken und
den südwürttembergischen
Außenlagern des
Konzentrationslagers
Natzweiler-Struthof.
75
Schömberg bei Balingen
Eine der Produktionsanlagen wurde hier im Februar
1944 als Werk Zepfenhan im Eckerwald errichtet,
dessen zahlreiche Ruinen noch erhalten sind. Nach
dem Krieg ist das Gelände bald mit Bäumen und
Sträuchern überwuchert und wurde erst in den
Jahren 1987/88 aufgrund des Engagements einer
örtlichen Initiative durch einen Gedenkpfad zugänglich gemacht. Deutlich lassen sich im Wald die
aus Backsteinen gemauerten Rohrhalterungen,
Lagerhäuser und die betonierten Ständer der
Kesselanlagen oder die Behälter und Becken für
das Rohöl erkennen. Eine Dokumentationsstätte in
der Ruine eines der Gebäude, ehemals die Gasreinigungsanlage der Schieferölfabrik, informiert
über das »Projekt Wüste«. In zehn wetterfesten
Schaukästen gibt die Dauerausstellung Auskunft
über die Schieferölprojekte und die dazugehörigen
sieben Konzentrationslager in Südwürttemberg, das
Lager Schörzingen und den Eckerwald, das Stammlager Natzweiler-Struthof im nahen Elsaß sowie
die übrigen Konzentrationslager in Baden und
Württemberg und die Befreiung der überlebenden
Häftlinge.
Davor steht eine Bronzeplastik des Rottweiler
Bildhauers Siegfried Haas: ein kniender, zurückgebeugter Mann, die Hände auf den Rücken
gebunden. In die Bodenplatte ist der Text eingraviert:
Die Hölle entspringt aus uns Menschen,
Wenn wir Fremde und Gedrückte allein lassen,
Wenn wir den Nachteil fliehen,
Wenn wir um jeden Preis den Vorteil für uns nehmen.
In unmittelbarer Nähe ist eine Tafel angebracht, die
auf die NS-Verbrechen und die Opfer im Eckerwald
hinweist.
Die ständig etwa 500 KZ-Häftlinge dieses Werkes
Zepfenhan waren in dem vier Kilometer entfernten Lager Schörzingen untergebracht. Vor allem
Menschen aus Osteuropa wurden ausgewählt,
die kein Deutsch sprachen. Die SS wollte verhindern, daß Informationen nach außen gelangten.
Ursprünglich war das Lager für 200 Häftlinge
angelegt, am Ende waren es über 1 000. Aufgrund
der katastrophalen Lebens- und Arbeitsbedingungen starben mindestens 549 Häftlinge, die zunächst im Krematorium in Schwenningen oder
Tuttlingen (s. dort) verbrannt und später in einem
Massengrab unmittelbar beim Lagergelände begraben wurden. Nach dem Kriege wurde an
dieser Stelle der KZ-Friedhof Schörzingen mit
149 Einzelgräbern eingerichtet. In der Friedhofskapelle sind sechs Tafeln angebracht mit 424 Namen,
nach Nationalitäten geordnet: 31 Franzosen,
19 Italiener, fünf Tschechen, vier Böhmen, zwei
76
Baden-Württemberg
Belgier, 24 Deutsche, 39 Jugoslawen, ein Norweger, ein Grieche, 21 Slowenen, zwei Serben,
77 Russen, 198 Polen. Über den Tafeln stehen
die Worte:
Die Opfer des Konzentrationslagers Schörzingen
Auch in Schömberg selbst bestand von Dezember
1943 bis zum April 1945 ein Lager der Gruppe
»Wüste«, das sogenannte »Bahnhofs-KZ« als Außenlager des KZ Natzweiler/Elsaß. Auf dem Friedhof
in Schömberg befinden sich Gräber von 1 777 Häftlingen. Ein Kreuz mit reliefartigen Darstellungen
erinnert an die Opfer. Die Inschrift auf dem Sockel
lautet:
Den Opfern ruchloser Gewalt
Im Lager Schömberg litten und starben für
ihre Überzeugung
in der Zeit von Januar 1944 bis zum April 1945
1 777 politische Gefangene,
darunter 5 Belgier, 18 Deutsche, 110 Franzosen,
6 Holländer,/
18 Italiener, 97 Jugoslawen, 99 Letten und Litauer,
9 Norweger,/
34 Tschechoslowaken, 669 Polen, 8 Rumänen,
124 Russen, 2 Schweizer,
248 Ungarn und 330 Staatenlose.
Ein jüdisches Mahnmal trägt auf der linken Seite
folgende Inschrift:
Bedenke, oh Mensch, wo Du stehst!
Hier liegen heilige Opfer einer Zeit
des Unheils, der Gewaltherrschaft und des
Rassenwahns, in der Menschen des Glaubens
wegen aus ihrer Heimat verschleppt, entrechtet,
entwürdigt und gepeinigt,
dem Leben entrissen auf
diesem Totenfeld
die letzte Stätte
gefunden haben.
Auf der rechten Seite lautet die Inschrift:
Auf diesem mit Kreuzen
bedeckten Feld ruhen
auch viele Juden,
darunter 780 aus Wilna,
zu viele sind es,
um Namen zu nennen,
doch wisse:
Niemand und Nichts
ist vergessen
Anfahrt:
Über die BAB-Ausfahrt Rottweil, an Rottweil vorbei und
durch Wellendingen, Richtung Schömberg und nach 3 km
Abzweigung links nach Zepfenhan. An dieser Abzweigung
ist ein Parkplatz, von dem ein Fußweg zur Gedenkstätte
beschildert ist.
Baden-Württemberg
Schömberg bei Balingen
Dokumentationsstätte
in den Ruinenmauern
der Schieferölfabrik
bei Zepfenhan
im Eckerwald:
Zehn in die Mauern
eingelassene,
wetterfeste Schaukästen
informieren über das
»Projekt Wüste« der SS
und die dazugehörigen
KZ-Außenlager,
darunter die Lager
Schömberg und
Schörzingen.
Kontakt und Informationen:
Initiative Gedenkstätte Eckerwald e.V., c/o Bernhard Pahlmann, Schillerstr. 15, 78628 Rottweil. Die Initiative hat
eine Dokumentation (»Gedenkpfad Eckerwald« – Das
südwürttembergische Schieferölprojekt und seine sieben
Konzentrationslager. Das Lager Schörzingen und sein
Außenkommando Zepfenhan, 1991) herausgegeben und
macht auf Anfrage auch Führungen im Eckerwald.
Quellen/Literatur:
Crime SS – Témoinage pour la postérité. Préface du capitaine A. Bessy, Gouverneur Militaire de Rottweil, 1. 7.
1945 (über das KZ Schörzingen); Emig, Dieter und Frei,
Alfred G., ». . .die Fremdheit der Dinge und Personen aufheben.« Über Versuche, Heimat neu zu entdecken, in:
Heimat – Analysen, Themen, Perspektiven (Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung Bd. 294/
I u. II), Bonn 1990, I, S. 322 f.; Holoch, Rudi, Das Lager
Schörzingen in der »Gruppe Wüste«, in: Vorländer, Herwart (Hrsg.), a. a. O. (s. Literaturverzeichnis zu BadenWürttemberg), S. 225 – 268; Internationaler Suchdienst
(Hrsg.), Haftstätten-Verzeichnis, Arolsen 1979, S. 210;
Verein für Friedenspädagogik Tübingen (Hrsg.), Mit
anderen Augen. Eine Radtour zu Stationen nationalsozialistischer Gewaltherrschaft in Baden-Württemberg,
Tübingen 1989, S. 24 – 29.
Konzentrationslager Dautmergen
Ein weiteres Konzentrationslager auf dem Gebiet
der Gemeinde Schömberg bestand vom 28. August
1944 bis zum 18. April 1945 als Außenkommando
des KZ Natzweiler/Elsaß, das seine Bezeichnung
»KZ Dautmergen« nach der Nachbargemeinde
Dautmergen erhielt, um es von dem sogenannten
Bahnhofs-KZ in Schömberg zu unterscheiden. Es
lag rechts der Straße von Schömberg nach Daut-
mergen. Das Gelände wird heute landwirtschaftlich
genutzt, und es gibt keine sichtbaren Hinweise an
die Geschichte des Lagers.
Das Konzentrationslager Dautmergen war unter
den »Wüste-Lagern« das größte und auch das
schlimmste. Unter erbärmlichen Arbeits- und
Lebensbedingungen mußten die rund 2000 Häftlinge in den Ölschieferwerken der Umgebung
arbeiten. In den ersten Wochen starben täglich
40 bis 50 Häftlinge. Eine Ausnahme im SS-Terrorregime war der zweite Lagerleiter, Erwin Dold, der
das Amt von Ende Dezember 1944 bis April 1945
innehatte. Er setzte sich energisch auch gegen die
Organisation Todt und die SS für bessere Zustände
im Lager ein, organisierte für die Häftlinge Fahrzeuge, Lebensmittel, Kleidung, Decken oder Medikamente in der Umgebung. Dold, der nicht Mitglied
der SS war, sondern als entlassener Wehrmachtsoffizier an diese Stelle zwangsbeordert worden
war, wurde aufgrund zahlreicher Bitten befreiter
Häftlinge im Jahre 1947 von einem französischen
Militärtribunal freigesprochen, wohl als einziger
Kommandant eines deutschen Konzentrationslagers. Die im Lager verstorbenen Häftlinge wurden
1946 auf den »KZ-Friedhof Schömberg« nicht weit
vom Lager entfernt an der Straße in Richtung
Schömberg umgebettet.
Quellen/Literatur:
Gillen, Enry, Das bittere Ende. Eine Studie über das Lager
Dautmergen, 1988; Möller A., Ich wollte, daß sie leben.
Bericht über einen Helden, in: »Schwarzwälder Bote«
15./16. 12. 73; Seiterich, Thomas, Ein KZ-Kommandant,
den der Himmel schickte. Eine Reportage über den
ehemaligen Leiter des Lagers Dautmergen, in: »PublikForum« 13. 4. 1990.
77
Schöntal, Jagst – Schramberg
Baden-Württemberg
Schöntal, Jagst
Sinti-Familie Guttenberger, die 1988 erstmals nach
Schorndorf zurückgekehrt war.
Auf dem seit 1623 bestehenden jüdischen Friedhof
in Schöntal-Berlichingen hat die Gemeinde Schöntal
(Kreis Hohenlohe) 1985 einen Gedenkstein zur Erinnerung an die ehemalige Jüdische Gemeinde und
an die während des »Dritten Reiches« verschleppten und ermordeten jüdischen Bürger aufgestellt:
Auf einer an einem Findling aus dem Berlichinger
Steinbruch angebrachten Bronzetafel sind Daten
zur Geschichte der Jüdischen Gemeinde angegeben.
Schörzingen siehe Schömberg
Zwei
Straßen erhielten ihre Benennung nach
Gegnern und Opfern der Nationalsozialisten: Der
»Gottlob-Kamm-Platz« nach einem sozialdemokratischen Stadtrat, der im KZ Oberer Kuhberg
(Ulm) eingesperrt war, und die »Heinrich TalmonGroß-Straße« nach dem örtlichen SPD-Vorsitzenden und Gewerkschaftsfunktionär, der am 20. Februar 1945 im KZ Dachau ums Leben kam.
Literatur:
Zollmann, Günter, Schorndorf auf dem Weg nach rechts;
Ders., Schorndorf vor 50 Jahren, in: Schorndorfer Heimatblätter 1 (1983) und 2 (1985).
Schopfheim
Vor dem katholischen Pfarrhaus im badischen
Schopfheim steht ein Gedenkstein für den hier
geborenen katholischen Priester Max Josef Metzger
mit folgender Inschrift:
Ich sterbe für den Frieden der Welt
und die Einheit der Kirche.
Dr. theol. Max Metzger
geb. am 3. 2.1887 in Schopfheim
hingerichtet am 17. 4. 1944 in Brandenburg.
Max Josef Metzger war einer der führenden Pazifisten im »Friedensbund Deutscher Katholiken«,
gehörte zur »Una-Sancta-Bewegung« in Meitingen
und verfaßte während des Krieges eine Denkschrift
über das Nachkriegsdeutschland, die für einen
Kirchenkreis in Schweden bestimmt war und der
Gestapo in die Hände fiel. (s. Bayern: Meitingen)
Schorndorf, Württemberg
Am 7. Mai 1989 wurde auf dem Alten Friedhof
in Schorndorf ein Mahnmal für die Verfolgten und
Ermordeten der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft enthüllt. Die von dem Künstler Reinhard
Scherer geschaffene massive Eisenplastik wurde
nach dem Prinzip Last und Stütze gestaltet. Aus der
asymmetrischen Fläche brannte er die Gedenktafel
heraus und plazierte sie zwei Meter vor dem Mahnmal auf dem Boden. Dort ist zu lesen:
Zum Gedenken an die Bürgerinnen und Bürger,
die durch die national-sozialistische
Gewaltherrschaft verfolgt und ermordet wurden.
Anlaß für die Stadt Schorndorf, dieses Denkmal zu
beschließen, war neben der Erinnerung an die bei
der Zwangsarbeit und in den Konzentrationslagern
umgekommenen Juden und Sinti ein Besuch der
78
Schramberg
In der Grünanlage zwischen Schillerstraße und dem
Mühlengraben steht seit dem 29. September 1946 ein
hoher Findling mit dem Text:
Den Opfern des Faschismus
Den Toten zur Ehr.
Den Lebenden zur Mahnung.
Dazwischen finden sich auf einer Tafel die Namen
von sechs Schramberger Bürgern, die im »Dritten
Reich« hingerichtet oder in Konzentrationslagern
ermordet wurden. Im Jahre 1982 kümmerte sich
die Gemeinde um den inzwischen vernachlässigten Gedenkstein und stellte in einer Dokumentation
die Lebensgeschichten der sechs Männer zusammen.
Wilhelm Jakob Blank wurde 1899 in Schramberg als
sechstes von zwölf Kindern geboren, war Arbeiter
und wurde in Berlin Mitglied im »Roten Frontkämpferbund«. 1935 wurde er das erste Mal verhaftet für die Verbreitung antifaschistischer Schriften
und 1943 wegen Hochverrats verurteilt. Wilhelm
Jakob Blank hatte zehn Jahre früher kommunistische Freunde bei sich versteckt. Er kam ins Konzentrationslager Sachsenhausen und wurde im März
1945 ins Lager Gusen des KZ Mauthausen verlegt.
Wenige Tage vor der Befreiung, am 9. April 1945,
wurde er ermordet.
Johann Caloun wurde 1889 geboren, war Arbeiter
und zunächst Sozialdemokrat, später Kommunist.
Schon im März 1933 wurde er als Gegner der
Nationalsozialisten in »Schutzhaft« genommen und
in das neu errichtete Konzentrationslager Heuberg
bei Stetten (s. dort) verschleppt. Zu Kriegsbeginn
wurde er erneut verhaftet, kam diesmal in das
Baden-Württemberg
KZ Dachau und wurde am 22. Januar 1942 bei
einem der sogenannten »Invalidentransporte« umgebracht.
David Deiber wurde 1880 geboren, war in Balingen
Mitglied der SPD, dort auch im Stadtrat und wurde
später Schultheiß von Sulgen, einem Ortsteil von
Schramberg. Er legte sich ständig mit den örtlichen
Nationalsozialisten an und wurde im März 1933
verhaftet und in die Konzentrationslager Heuberg
und Oberer Kuhberg (s. Stetten und Ulm) verbracht. Nach seiner Heimkehr äußerte er sich in
der Wirtschaft kritisch über das Regime, erhielt
dafür zehn Monate Haft und wurde anschließend als
»rückfälliger Schutzhäftling« in das KZ Welzheim
und dann nach Dachau gebracht. Er starb im Mai
1939, nachdem das gesamte Lager bei eisiger Kälte
36 Stunden lang Strafstehen mußte.
Franz Paul Erath wurde im Jahre 1913 in einer
katholisch gesprägten Familie geboren und ging bei
dem Missionsorden der Weißen Väter ins Gymnasium. Er wurde wegen freimütiger Äußerungen
gegen die Nationalsozialisten – unter anderem
hatte er über Hitlers »Mein Kampf« gespottet –
denunziert, verhaftet und nach dem Auffinden eines
Tagebuchs wegen »Vergehens gegen das Heimtückegesetz« verurteilt. Im KZ Mauthausen brach
er bei der schweren Arbeit im Steinbruch zusammen
und wurde am 11. Februar 1940 von einem SSPosten erwürgt und erschlagen.
Alfons Haid war von Geburt Österreicher, Jahrgang 1883, und als Arbeiter bei verschiedenen
Firmen in Schramberg tätig. Er war überzeugter
Kommunist und verantwortlich für die örtliche
Zeitschrift »Der rote Wecker«. Als erklärter Nazigegner war er 1933 schon das erste Mal in KZ-Haft,
wurde dann mit der Aberkennung der Staatsangehörigkeit zum Staatenlosen gemacht und nach
neuerlichem Kontakt zu seinen alten Genossen
im Jahre 1935 »wegen Vorbereitung zum Hochverrat« verurteilt. Er kam nie mehr frei und wurde
am 3. Februar 1940 im KZ Mauthausen durch Gas
umgebracht, nachdem er bei der Steinbrucharbeit
zusammengebrochen war.
Oskar Andreas Wössner, der 1898 geboren wurde,
leitete seit 1926 die örtliche Gruppe der KPD in
Schramberg und vertrat sie auch im Gemeinderat.
Wie andere politische Gegner wurde er gleich 1933
das erste Mal als »Schutzhäftling« eingesperrt, kam
wieder frei, engagierte sich, wurde verurteilt und
nach Absitzen seiner Zuchthausstrafe in das Konzentrationslager Welzheim (s. dort) gebracht. Für
einen Kassiber an einen Mithäftling »Du mußt
den Kopf hochhalten. Hitler kann den Krieg nicht
gewinnen« wurde er am 16. Januar 1942 von dem
Schriesheim – Schwäbisch Gmünd
willfährigen Strafsenat des Oberlandesgerichts
Stuttgart zum Tode verurteilt. Die Hinrichtung
wurde per Plakatanschlag im April in Schramberg
bekanntgegeben.
Quelle:
Losch, Hans-Joachim, Die KZ-Opfer des Nationalsozialismus in Schramberg. Eine Dokumentation hrsg. von der
Großen Kreisstadt Schramberg, 1982.
Schriesheim
Im Jahre 1946 wurde in Schriesheim die Kriegsstraße in »Alfred-Herbst-Straße« umbenannt. Damit
wurde an den in Schriesheim geborenen Elektriker Alfred Herbst erinnert, der als Mitglied der
Baptistengemeinde während des Krieges aus religiösen Gründen den Kriegsdienst verweigerte.
Alfred Herbst, der mit seiner Familie in WeinstadtEndersbach lebte, wurde im Jahre 1943 nach Böblingen zum Kriegsdienst eingezogen, verweigerte
aber den Umgang mit der Waffe. »Ich bin Christ
und habe keine Feinde – niemals werde ich auf
Menschen schießen«, erklärte er später vor dem
Reichskriegsgericht. Er wurde zum Tode verurteilt
und am 20. Juli 1943 im Zuchthaus Brandenburg
hingerichtet. In seiner Heimatgemeinde Weinstadt
(s. dort) erinnert eine Gedenktafel auf dem Friedhof
an den Pazifisten Alfred Herbst.
Literatur:
Müller-Bohn, Jost, Letzte Briefe eines Wehrdienstverweigerers, Lahr 1984; Schmidt, Gottlob, Die Geschichte der
Baptistengemeinde Schriesheim und ihrer Nachbargemeinden (Manuskript im Stadtarchiv Schriesheim),
S. 142 – 144, o. J.
Schwäbisch Gmünd
Von Anfang März bis Herbst 1933 war im ehemaligen Kloster Gotteszell, Herlikofer Straße, das
erste württembergische Konzentrationslager für
Frauen eingerichtet. Die etwa 50 hier aus verschiedenen Gründen inhaftierten Frauen wurden
im Herbst entlassen. Viele von ihnen trafen
sich später in anderen Lagern wieder. An das
Frauen-Konzentrationslager erinnert heute nichts
mehr.
Im
Vorraum der Kreissparkasse von Schwäbisch
Gmünd, Katharinenstraße 2, befindet sich eine
Gedenktafel, die an die Geschichte dieses Ortes erinnert. Hier stand früher die Synagoge, die 1936 (!)
im Innern verwüstet und l950 abgerissen wurde.
79
Schwäbisch Hall
An
den gebürtigen Gmünder Hermann Köhler,
ehemaliger Direktor der Deutschen Bank Stuttgart
und Vorsitzender des Aufsichtsrats von MercedesBenz, erinnert die gleichnamige Anlage an der
Goethestraße. Er wurde zum Tode verurteilt und
am 8. November 1943 in Stuttgart hingerichtet, weil
er sich kritisch über Hitler und Mussolini geäußert
hatte. Auf einem Gedenkstein steht:
Hermann Köhler
starb für die Wahrheit
am 8. November 1943
An zwei weitere Opfer des nationalsozialistischen
Terrors erinnert eine Tafel an einem Gedenkstein
mit dem Text:
Robert Haidner – Heinrich Probst
April 1945
Opfer der Nationalsozialistischen
Gewaltherrschaft
Die beiden Schwäbisch Gmünder Bürger hatten sich
wenige Tage vor dem Einmarsch der Amerikaner
deutlich und öffentlich über die Nazis geäußert und
dabei unter anderem gesagt »Hitler verrecke«. Sie
wurden verhaftet und ohne Urteil auf Veranlassung
des »Kampfkommandanten« Max Hössle von der
Polizei erschossen.
In
der Wallfahrtskirche auf dem Hohenrechberg
bei Schwäbisch Gmünd wurde im Jahre 1988 ein
Bronzerelief für den von den Nationalsozialisten
hingerichteten katholischen Priester Franz Reinisch
eingeweiht. Reinisch war Pallottinerpater und hatte
in den Jahre 1936 und 1937 vorübergehend als Seelsorger auf dem Hohenrechberg gearbeitet. Er gehörte später zur Schönstatt-Gemeinschaft in Vallendar (Rheinland-Pfalz) und erhielt wegen seiner
unverhohlenen Ablehnung des Nationalsozialismus
von der Gestapo Predigtverbot. Als er 1942 zum
Kriegsdienst in die deutsche Wehrmacht eingezogen
wurde, verweigerte er den Fahneneid auf Adolf
Hitler, wurde dafür vom Reichskriegsgericht in
Berlin zum Tode verurteilt und am 21. August 1942
in Brandenburg enthauptet. Sein Grab befindet sich
neben der Schönstatt-Kapelle in Vallendar (s. dort
mehr zu Franz Reinisch und Literatur).
Literatur:
Bohn, Willi, »Hochverräter!«, Frankfurt 1984, S. 146–162;
Lina Haag, Eine Handvoll Staub, Frankfurt 1977 (Lina
Haag war im Frauen-KZ Gotteszell inhaftiert); Lämmle,
Ernst, Schicksale der Gmünder Juden im Dritten Reich,
Div. Beiträge in: Heimat im Stauferland, 1964–1967;
Schätzle, Julius, Stationen zur Hölle – Konzentrationslager
in Baden und Württemberg 1933 –1945, Frankfurt a.M.
80
Baden-Württemberg
21980,
S. 25ff; Seidel, Ortrud, Mut zur Erinnerung. Geschichte der Gmünder Juden. Eine persönliche Spurensuche, Schwäbisch Gmünd 1991.
Schwäbisch Hall
Seit 1981 erinnert im Stadtteil Hessental in der
Nähe des Bahnhofs ein Spruchband an das ehemalige Konzentrationslager Hessental, ein Außenkommando des Konzentrationslagers Natzweiler/
Elsaß. Die Patenschaft für dieses Denkmal hat die
Leonhard-Kern-Realschule im Schulzentrum West
übernommen. Der Text in großen Metallbuchstaben
an der Betonstützmauer unterhalb des ehemaligen
Lagergeländes lautet:
Den Lebenden zur Mahnung.
Vom 15. Oktober 1944
bis zum 5. April 1945
bestand hier das KZ-Kommando Hessental.
Von 747 Häftlingen kamen
mindestens 182 Juden ums Leben.
Nachdem der Fliegerhorst Hessental 1940 zunächst als Einsatzort der Luftwaffe beim Überfall
der Deutschen Wehrmacht auf Frankreich diente,
wurde im Jahre 1944 die Endmontage des ersten
serienmäßig produzierten Düsenflugzeuges Me 262
der Fa. Messerschmitt hierher verlegt. Damit wurde
Hessental zunehmend Ziel alliierter Bombenangriffe,
zu deren Schadensbeseitigung die Nationalsozialisten nicht weit vom Fliegerhorst entfernt ein
Außenkommando des Konzentrationslagers Natzweiler/Elsaß einrichteten. Neben dem Fliegerhorst
wurden die bis zu 800 Häftlinge auch zur Zwangsarbeit in Steinbrüchen, Handwerks- und städtischen
Betrieben der Umgebung eingesetzt.
Vor allem jüdische Polen kamen nach Hessental,
viele starben an Krankheiten, verhungerten oder
wurden im Konzentrationslager und seiner Umgebung ermordet. Auf dem jüdischen Friedhof
im Stadtteil Steinbach erinnert ein Gedenkstein mit
hebräischer Inschrift an diese Toten. Es befinden
sich dort zwei Massengräber ohne Angabe von
Namen sowie einige Einzelgräber.
Am 5. April 1945 wurden die überlebenden Häftlinge des Lagers »evakuiert« in einem Marsch, der
als »Hessentaler Todesmarsch« bekannt ist. Unter
Elend, Hunger und unvorstellbaren Grausamkeiten
hinterließen die Wachmannschaften eine Spur von
toten und ermordeten Häftlingen über Sulzdorf
(Gemeinde Schwäbisch Hall), Bühlertann, Rosenberg und Ellwangen (s. dort) nach Dalkingen
(s. Rainau) und weiter über Neunheim nach Zöbingen. Von dort bewegte sich der lang auseinandergezogene »Todesmarsch« über Wallerstein nach Nörd-
Baden-Württemberg
lingen. Wahrscheinlich verlud man hier die Häftlinge in einen Zug nach München, von dort wurden
sie weitergetrieben nach Dachau und Allach. Einige
mußten anschließend den »Tiroler Marsch« mit dem
Ziel Ötztal mitmachen und wurden von den Amerikanern auf der Bahnstation Staltach beim Starnberger See befreit. Die verscharrten Leichen am
Wege wurden auf Befehl der Alliierten nach dem
Krieg ausgegraben und auf den örtlichen Friedhöfen
bestattet, auf denen in einigen Fällen Grab- und
Gedenksteine an diese Hessentaler KZ-Häftlinge
erinnern wie auf dem KZ-Friedhof Kochendorf
(s. Bad Friedrichshall), in Ellwangen und in Zöbingen (s. Unterschneidheim-Zöbingen).
Auf dem Schwäbisch Haller Nicolai-Friedhof wurde
1946 vom »Polnischen Büro Schwäbisch Hall« ein
Denkmal »für die Opfer des Faschismus in den Konzentrationslagern und für die Gefallenen« errichtet.
Hier fanden polnische Zwangsarbeiter ihre letzte
Ruhestätte und zwei von siebzehn Opfern eines
amerikanischen Jagdbomberangriffs zu Beginn des
»Hessentaler Todesmarsches« in Sulzdorf.
In
Schwäbisch Hall macht seit 1989 eine Hinweistafel an dem Haus Obere Herrengasse 8 darauf aufmerksam, daß in diesem Gebäude der Betsaal der
Haller Jüdischen Gemeinde war, bis er 1938 von
den Nazis verwüstet wurde. Auf dem Marktplatz erinnert ein Davidstern aus schwarzem Granit daran:
In der Nacht vom 9. auf 10. November 1938
verbrannten an dieser Stelle Haller Nazis
Kultgegenstände, Möbelstücke und Bücher
aus dem Betsaal in der Oberen Herrengasse 8.
Im Haller Stadtteil Steinbach wurde gleichzeitig an
dem Wohnhaus Neustetterstraße 34 eine Gedenktafel
angebracht mit der Inschrift:
An dieser Stelle stand die Steinbacher Synagoge.
In der Nacht vom 9. auf 10. November 1938
plünderten und brandschatzten Haller Nazis
dieses jüdische Gotteshaus.
Im
Herbst 1990 informierte eine örtliche Projektgruppe »denk-mal Deserteure« in einer Vielzahl
von Veranstaltungen über das Thema Deserteure.
Eine Künstlergruppe errichtete in diesem Rahmen
am 6. Oktober ein Deserteursdenkmal zwischen
der Limpurgbrücke und dem Holzsteg im Osten.
Die Skulptur zeigte einen an Füßen, Hüfte und
Kopf gebrochenen Menschen, der mit Stahlseilen
an einen zum Galgen umfunktionierten Fahnenmast gebunden war. Der Platz wurde gewählt,
weil an dieser Stelle am 2. April 1945 zwei Deserteure, Hans Küstner und Gottlieb Rüther, von der
Schwarzach, Odenwald
SS an Bäumen erhängt und ihre Leichen zur Abschreckung längere Zeit hängengelassen wurden.
Die ohne Genehmigung aufgestellte Deserteursplastik wurde vom Gemeinderat mit Mehrheit
abgelehnt. Dieser beschloß, zunächst einmal das
Schicksal von Deserteuren in Schwäbisch Hall
wissenschaftlich untersuchen zu lassen. Später
wurde das Denkmal von Unbekannten zerstört.
Quellen/Literatur:
Friedensforum Ellwangen (Hrsg.), Vernichtung und Gewalt. Die KZ-Außenlager Ellwangens (darin S. 80–95:
Der Hessentaler Todesmarsch), Reimlingen 1987; Juden
in Hall (Ausstellungskatalog des Hallisch-Fränkischen
Museums Schwäbisch Hall), Stadtarchiv (Hrsg.), 1985;
Koziol, Michael Sylvester, Rüstung, Krieg und Sklaverei.
Der Fliegerhorst Schwäbisch Hall-Hessental und das
Konzentrationslager. Eine Dokumentation, Sigmaringen
1986; Ders., »Das ist politischer Brand!«. Die »Reichskristallnacht« in Schwäbisch Hall und Braunsbach, (Hrsg.
Stadt Schwäbisch Hall), 1988; Ders., Fliegerhorst/Home
Base. Geschichte des Fliegerhorstes Schwäbisch Hall von
1934 bis 1987 in Bildern und Dokumenten, Bad Wimpfen
1986; Materialmappe der Projektgruppe »denk-mal Deserteure« zur Ausstellung, Schwäbisch Hall 1990; SchabetBerger, Elke, Das Lager Hessental, in: Vorländer, Herwart (Hrsg.), a.a.O. (s. unter Leinfelden-Echterdingen),
S. 71 – 108.
Schwarzach, Odenwald
1987 wurde im Bereich des Schwarzacher Hofes
in Unterschwarzach (Gemeinde Schwarzach) ein
Mahnmal enthüllt zur Erinnerung an die Opfer
der Krankenmorde in den Jahren 1940 und 1944.
Der Text einer Tafel lautet:
Der Menschheit Würde
ist in Eure Hand gegeben,
bewahret sie.
Schiller.
Den 262 Euthanasieopfern
zum Gedenken.
Der Schwarzacher Hof war Teil der Erziehungsund Pflegeanstalt für Geisteskranke in Mosbach
(s. dort). Im September 1940 wurden im Zuge der
von den Nationalsozialisten zynisch so genannten
»Euthanasie« 167 der etwa 200 Heimbewohner des
Schwarzacher Hofes abtransportiert und in die Mordanstalt Grafeneck »verlegt«. Keiner von ihnen hat
überlebt. Nachdem im Jahre 1941 die Mosbacher
Gebäude für die Wehrmacht beschlagnahmt worden
waren, mußten alle Patienten auf dem Schwarzacher
Hof untergebracht werden, bis im Mai 1944 auch
diese Gebäude auf Wunsch der Daimler-Benz AG
für ein Hilfskrankenhaus in Verbindung mit der
unterirdischen Flugmotorenfabrik in Obrigheim
81
Schwenningen – Sindelfingen
Baden-Württemberg
requiriert wurden. Die vor allem jugendlichen
Patienten, die nicht von ihren Familienangehörigen
nach Hause geholt wurden, wurden im Juli 1944
in die Anstalt Eichberg verschleppt und ermordet.
(s. zu den Krankenmorden auch GomadingenGrafeneck und Eichberg in Hessen)
einem Attentat vergeblich versuchte, Hitler zu
töten. Ein Gedenkstein in einer Grünanlage trägt
die knappe Inschrift
Schwenningen siehe Villingen
Sindelfingen
Schwetzingen
1978 wurde am Schwetzinger Schloß ein Gedenkstein vor dem ehemaligen Synagogenraum, Zeyherstraße, errichtet. Eine Tafel trägt den siebenarmigen
Leuchter, das älteste Symbol des Judentums, und
die Inschrift:
Wir gedenken unserer jüdischen Mitbürger
Seit dem 18. Jahrh. wuchs in Schwetzingen
eine kleine Jüdische Gemeinde. Ihre Mitglieder waren bis in unser Jahrhundert am
Leben dieser Stadt beteiligt. Von 1901 bis
1933 nutzten sie diesen Teil des Schlosses als Gebetsstätte. Im Dritten Reich
fand die Geschichte der Schwetzinger
Juden ein grausames Ende. Sie mußten auswandern oder wurden in die verschiedenen Konzentrationslager verschleppt.
Viele von ihnen wurden umgebracht.
Schon
Anfang der 60er Jahre stand auf dem
Schwetzinger Stadtfriedhof ein Mahnmal »Unsere
Toten mahnen«, das die örtliche Gruppe der VVN
(Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes) errichtete und das u. a. die Erinnerung an die elf toten
Zwangsarbeiter wach halten will, die auf diesem
Friedhof beerdigt sind.
Die
»Fritz-Schweiger-Straße« in Schwetzingen erinnert heute an den sozialdemokratischen Angestellten, der wegen »Landfriedensbruch« verurteilt
und nach der Haft im Konzentrationslager festgehalten wurde. Er starb am 3. Februar 1940 im
KZ Dachau.
Literatur:
Lohrbächer, Albrecht, Sie gehörten zu uns – Geschichte
und Schicksal der Schwetzinger Juden, hrsg. von der Stadt
Schwetzingen, 1978.
Sigmaringen
Die Bundeswehrkaserne in Sigmaringen-Ziegelholz
heißt seit 1961 »Graf-Stauffenberg-Kaserne« nach
dem Wehrmachtsoffizier, der am 20. Juli 1944 mit
82
Oberst Graf von Stauffenberg
20. Juli 1944
Im Jahre 1989 erforschte eine Schülergruppe des
Goldberggymnasiums im Rahmen des »Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte« das Schicksal der
Zwangsarbeiter in Sindelfingen. Von ihrem Preisgeld für den zweiten Platz im Wettbewerb stifteten
die Jugendlichen 1000 Mark für die Errichtung eines
Denkmals und machten auch einen Textvorschlag.
Die Gedenktafel soll auf dem Alten Friedhof,
Bleichmühlestraße, aufgestellt werden mit folgender
Inschrift:
Zwangsarbeit in Sindelfingen – 1940 – 1945
Mehr als 3 000 aus vielen Heimatländern
Europas verschleppte
Kinder Frauen Männer.
Im Buch des Lebens aber
o Gott hast du aufgeschrieben
mit deiner Hand Namen um Namen
Last Leiden und Schuld.
Eine ältere Gedenktafel auf demselben Friedhof
stammt aus dem Jahre 1983 mit folgender Inschrift:
Widerstehet dem Geist der Gewalt und der
Vergeltung.
Im Geiste des Friedens und der Liebe allein
kann die gequälte Menschheit Genesung finden.
Die Stadt Sindelfingen gedenkt ihrer Mitbürger,
die unter der NS-Herrschaft verfolgt und ermordet
wurden.
1933 – 1945 – 1983.
In der südwestlichen Ecke dieses Friedhofs
liegen auch eine Reihe von Gräbern, in denen
mindestens 46 Zwangsarbeiter und mehrere
Säuglinge sowjetischer und polnischer Zwangsarbeiterinnen bestattet sind. Die Stadt Sindelfingen war durch das Daimler-Benz-Werk ein
Zentrum der Rüstungsproduktion in der nationalsozialistischen Zeit. Hier wurden Kraftfahrzeuge,
Flugzeugteile und später auch Bestandteile der
V2-Raketen hergestellt, wobei Tausende ausländischer Arbeiter und Arbeiterinnen zur Arbeit
hierher verschleppt und in werkseigenen Lagern
untergebracht worden waren. Die schwangeren
Zwangsarbeiterinnen kamen in eine eigene »Entbindungsstation« im Lager Böblinger Allee, dessen
Versorgung, hygienische Verhältnisse und Ernährung von Anfang an auf den Tod der Neu-
Baden-Württemberg
geborenen ausgerichtet war. Sie galten als »rassisch
minderwertig«. (S. auch die sogenannte »Entbindungsanstalt« Gantenwald in Bühlerzell.) Später
wurden die schwangeren Ostarbeiterinnen zur
Abtreibung gezwungen. Nachdem die Gräber über
Jahrzehnte in Vergessenheit geraten waren, gibt
es seit neuestem eine Gedenktafel mit den Namen
der hier Bestatteten.
Quelle/Literatur:
Schülerarbeitsgruppe am Goldberggymnasium Sindelfingen, Zwangsarbeit in Sindelfingen 1940 – 1945, hrsg. vom
Goldberggymnasium, 1989; Studienkreis Deutscher Widerstand (s. Literatur Baden-Württemberg).
Singen, Hohentwiel
Auf dem Singener Waldfriedhof wurde unmittelbar
nach dem Kriege, im Mai 1947, ein Ehrengrab für
die Bürgerinnen und Bürger angelegt, die in Konzentrationslagern oder Gefängnissen ums Leben
kamen. Auf einem Grab mit den Urnen von neun
KZ-Opfern steht ein Gedenkstein »den Opfern des
Nationalsozialismus«, und dann folgen die Namen:
Albert Bronner · Johann Ehinger · August Hamp ·
Max Maddalena · Karl Möllinger · Edgar Neißer ·
Friedrich Kleß · Max Seebacher · Karl Schafheutle ·
Friedrich Vallendor · Hermann Weber ·
Heinrich Weber · Johann Winter · Philippine Winter
und vier Anverwandte
Die zuletzt genannten Angehörigen der Familie
Winter waren Sinti, die am 23. März 1943 zusammen
mit anderen Roma und Sinti aus Singen deportiert
und in Auschwitz ermordet worden sind.
Auf demselben Waldfriedhof existiert am Westrand noch ein »Ausländerehrenmal«, eine Reihe von
13 schlichten Holzkreuzen mit den Namen und
den Daten früherer Zwangsarbeiter, die in Singen
ums Leben kamen. Sie wurden in der Nähe der
Friedhofsmülldeponie zusammen mit desertierten
deutschen Soldaten begraben. Insgesamt wurden
fast 50 Tote dort bestattet. Im Frühjahr 1950 hat
man 21 Leichen exhumiert und auf den »Russischen
Friedhof« nach Biberach (s. dort) überführt. Von
den Toten ist wenig Näheres bekannt.
Die Konzentration der örtlichen Industrie (Maggi,
Aluminium Walzwerke, Georg Fischer AG u.a.)
führte in Singen zu einer Massierung von mehreren
Tausend ausländischen Arbeitern, so daß gegen
Ende des Krieges jeder sechste Bewohner ein
Bürger der Sowjetunion war. Sie lebten in mindestens 17 verschiedenen Lagern, davon eins auf
dem Gelände an der Fittingstraße, auf dem heute
die St. Theresienkapelle steht. Die Fundamente
Singen, Hohentwiel
dieser Kirche, die von französischen Kriegsgefangenen nach 1945 errichtet wurde, sind Reste einer
Bunkeranlage des vormaligen Zwangsarbeiterlagers. Ein Strafbunker ist unter der Kirche noch
erhalten.
Ein dritter Ort der Erinnerung auf dem Waldfriedhof ist das Grab des katholischen Priesters
August Ruf, Pfarrer an der St. Peter und Paul
Kirche. Gemeinsam mit seinem Vikar Weiler half
er vielen Nazi-Verfolgten, vor allem auch Juden,
von Singen aus über die nahe Grenze zur Flucht
in die Schweiz. Die beiden wurden 1943 verhaftet
und verurteilt. Pfarrer Ruf starb im April 1944 an
den Folgen der Haft. Vikar Weiler überlebte im
Konzentrationslager Dachau. Während die Inschrift
auf dem Grab darüber nicht informiert, erinnern
die zum Bahnhof führende »August-Ruf-Straße« an
den mutigen Priester sowie eine Informationstafel
an der St. Peter und Paul Kirche im Rahmen des
Geschichtspfads.
Seit 1989 gibt es in Singen einen Geschichtspfad.
Das sind markierte Rundgänge durch die Stadt und
ihre Geschichte, wobei die einzelnen Themen und
Objekte durch Informationstafeln und durch eine
ausführliche Broschüre mit dem Titel »Auf den
Spuren des Bären« markiert und dokumentiert
sind. Auch bei dem zu berücksichtigenden großen
Zeitraum von 1200 Jahren lokaler Historie sind
die Jahre von 1933 bis 1945, die nationalsozialistische Verfolgung und ihre Opfer, ausführlich
behandelt. Entsprechende Stationen des Geschichtspfades sind die Peter und Paul Kirche
(Erinnerung an Pfarrer August Ruf), der Schnaidholz-Sportplatz (Verfolgung der Arbeitersportund Kulturvereine), das Barackenlager und die
St. Theresienkapelle an der Fittingstraße (Reste des
Strafbunkers der Zwangsarbeiter), das Eckhaus an
der Thurgauer/Ekkehardstraße (Verbot der SPDZeitung »Volkswille«), das Gewerkschaftshaus in
der Schwarzwaldstraße (Verbot und Verfolgung der
Gewerkschaften), das Gebäude Hadwigstraße 32
(Zentrale der örtlichen NSDAP) und das Geschäftshaus Scheffelstr. 26 (ehemals das jüdische Modehaus Guttmann). Diese öffentlichen Hinweise auf
die nationalsozialistische Zeit der Stadtgeschichte
unterscheiden sich nicht zuletzt darin vom Gedenken anderenorts, daß auch Themen wie z.B. die
Zwangsarisierung angesprochen oder die NS-Täter
namentlich genannt werden.
Weitere Orte und Straßen in Singen, die an die Zeit
der NS-Verfolgung erinnern, sind: eine Arbeitersiedlung im Süden der Stadt (innerhalb des Gewerbegebietes Weidenseil), die »Heinrich-WeberSiedlung«, benannt nach dem früher hier lebenden
83
Sinsheim – Spaichingen
Sozialdemokraten und Obmann der Naturfreunde
Heinrich Weber, der im Zuge der sogenannten
»Gewitteraktion« (manchmal auch »Gitteraktion«
genannt) nach dem Attentat des 20. Juli verhaftet
und am 24. September 1944 im KZ Mauthausen
ermordet wurde; die »Fritz-Vallendor-Straße« in
der Innenstadt nach dem Metallarbeiterfunktionär
und Betriebsrat der Maggiwerke Fritz Vallendor,
ebenfalls bei der »Gewitteraktion« verhaftet und
im KZ Mauthausen ermordet; eine zweite, die
»Max-Seebacher-Straße« wurde bezeichnet mit dem
Namen eines unorganisierten Arbeiters, der wegen
sogenannten »Feindsender-Hörens« in das KZ Kuhberg (s. Ulm) verschleppt und beim Bombenräumen
von einem explodierenden Sprengkörper tödlich
getroffen wurde.
Baden-Württemberg
Sinsheim
In der Kleinen Grabengasse 6 in Sinsheim erinnert
ein Gedenkstein an die Synagoge, die in der Reichspogromnacht am 10. November 1938 zerstört und
später abgerissen wurde. Der Grundstein und
andere Objekte zur jüdischen Geschichte sind im
Heimatmuseum erhalten geblieben.
Auf dem Friedhof des eingemeindeten Dorfes
Hoffenheim gibt es eine Gedenktafel mit dem
jüdischen Symbol des siebenarmigen Leuchters
und dem christlichen Kreuzsymbol und dem Text:
Den Opfern
des Nationalsozialismus
1933 – 1945.
Ein
Thema, das für die Singener NS-Zeit eine
wichtige Rolle spielt, ist die Fluchtmöglichkeit
über die nahe Grenze in die Schweiz. Es gab politische und kommerzielle Fluchthelfer, und viele
insbesondere jüdische Verfolgte versuchten, mit
ihrer Hilfe oder allein dem sicheren Tod zu entkommen. Eine der spektakulären Fluchten, die des
jüdischen Lehrers Jizchak Schwersenz, der fliehen
und überleben konnte, wurde vom Singener Kulturamt rekonstruiert. Es ist geplant, zu diesem Thema
am Bahnhof eine Gedenktafel anzubringen.
Kontakt:
Das Kulturamt der Stadt Singen (August-Ruf-Straße 13,
78224 Singen) und das Stadtarchiv (Julius-Börer-Straße 2,
78224 Singen, Tel.: 0 77 31/85-2 53, Fax: 0 77 31/85-2 54) organisieren den Geschichtspfad, veranstalten historische
Stadtspiele und Führungen und edieren die meisten Publikationen.
Quellen/Literatur:
Frei, Alfred G. (Leiter des Kulturamtes) und Runge, Jens
(Hrsg.), Erinnern. Bedenken. Lernen. Das Schicksal von
Juden, Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen zwischen
Hochrhein und Bodensee in den Jahren l933 bis 1945,
Sigmaringen 1990 (hierin Einzelbeiträge über »Singener
Juden im Nationalsozialismus« [R. Kappes], »Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene in Singen« [W. J. Waibel],
»Das falsche Wort und die Verfolgung der Sinti und
Roma« [U. Bühler-Ludwig] und »Jüdische Flucht von
Hitler-Deutschland in die Schweiz« [A. G. Frei u.a.]);
Peter, Klaus Michael, Stadtrundfahrt durch die Geschichte
der Stadt Singen (Hohentwiel) 1930–1950, (Hrsg. Stadt
Singen), 2. Aufl. 1988; Schaefer, Michael/Stender, Detlef,
Auf den Spuren des Bären. Der Singener Geschichtspfad,
Singen 1989; Schwersenz, Jizchak, Die versteckte Gruppe.
Ein jüdischer Lehrer erinnert sich, Berlin 1988; Waibel,
Wilhelm Josef, Unterdrückung durch Hitler – Schandfleck
im Stalin-Regime. Das Schicksal von Zwangsarbeitern im
3. Reich, in: Geschichtswerkstatt 23 (1991), S. 22–31;
Weick, Käthe, Widerstand und Verfolgung in Singen und
Umgebung. Bericht, Lebensbilder und Dokumente, Stuttgart o.J.
84
Spaichingen
Im Jahre 1964 wurde bei Spaichingen im Kreis
Tuttlingen unmittelbar an der Strecke Zürich –
Stuttgart ein Mahnmal nach einem Entwurf des
Tuttlinger Bildhauers Roland Martin eingeweiht. Es
besteht aus einer sieben Meter hohen Konstruktion
von ineinander verflochtenen, verschieden hohen
Kreuzen aus Eisenrohren, die optisch zugleich den
Eindruck eines gittrigen Verhaus von Galgen vermitteln. In den Granitboden, aus dem die Kreuzgruppe aufsteigt, sind gußeiserne Platten mit den
Namen von 30 Menschen eingelassen und eine in
Eisen gegossene Inschrift mit den Worten:
Den Opfern der Gewalt
Im April 1945 waren hier 30 Zwangsarbeiter, vor
allem aus Ungarn, Jugoslawien und Italien, vermutlich auf einem »Evakuierungs«-Marsch an Erschöpfung gestorben und in einem Massengrab am
Bahndamm verscharrt worden. Im Sommer 1945
hatte ein in Rottweil stationiertes französisches
Kolonialregiment den Toten von Spaichingen ein
schlichtes Denkmal gesetzt, das aber im Laufe der
Zeit verfiel. 1960 beschloß das Regierungspräsidium
Südwürttemberg-Hohenzollern die Erneuerung der
Gedenkstätte, zu der es ein Hinweisschild »KZMahnmal« im Ort Spaichingen gibt.
In Spaichingen befand sich vom 26. September 1944
bis April 1945 ein Außenkommando des Konzentrationslagers Natzweiler/Elsaß, in dem vor allem
jüdische Häftlinge zur Zwangsarbeit eingesetzt
waren. Sie mußten in der Firma MetallwerkeGmbH, in Textilbetrieben und bei Transport- und
Bauarbeiten arbeiten. Mindestens 96 der Zwangsarbeiter kamen ums Leben. Das Lager wurde am
15./18. April 1945 in Richtung des Ortes Wurzach
»evakuiert«. (Siehe auch Tuttlingen: Der Obelisk
Baden-Württemberg
auf dem dortigen Friedhof führt in der Inschrift
unter anderem »Spaichingen 111 Tote« an.)
Quellen/Literatur:
Internationaler Suchdienst (Hrsg.), Haftstätten-Verzeichnis, Arolsen 1979, S. 211; Rieth, Adolf (ehemaliger Landeskonservator Tübingen), »Ein Mahnmal für die KZOpfer in Süddeutschland (Spaichingen)«, in: »Neue
Zürcher Zeitung« v. 3. März 1964; Ders., Denkmal ohne
Pathos, 1967; Schülerarbeiten der Klassen 9 a und 9b
der Rupert-Mayer-Schule, Spaichingen: »Nationalsozialismus – nicht irgendwo, sondern bei uns in Spaichingen,
Dürbheim, Denkingen, Balgheim und Frittlingen« und
»Spaichingen während des Nationalsozialismus« im
Rahmen des »Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte«
1982/83. (Die Schüler berichten u. a. über das KZ in
Spaichingen.)
Steinheim an der Murr
Oberhalb eines Steinbruchs an der Straße zwischen
Steinheim und Kleinbottwar steht seit 1989 ein
Gedenkstein, den die Gemeinde Steinheim errichten
ließ. Auf der schrägen Steinfläche in Form eines
Pultes ist zu lesen:
In dem untenliegenden Steinbruch wurde 3 Tage
vor der Befreiung am 17. April 1945 der Soldat
Erwin Kreetz von der Wehrmacht erschossen.
Die aussichtslose Lage sowie die Nachricht vom Tod
seiner Frau veranlassten den vierfachen Familienvater
zu desertieren.
Steinheim an der Murr – Stetten am kalten Markt
Quellen:
Alexander-Seitz-Geschichtswerkstatt Marbach und Umgebung (Hrsg.), »Für mich ist der Krieg aus«. Fahnenflucht, Verurteilung und Exekution des Erwin Kreetz
in Kleinbottwar im April 1945, Marbach am Neckar
1987; »Geschichtswerkstatt« Heft 14 (1988), S. 64–69;
Dies., Heft 22 (1990), S. 37 (Foto).
Stetten am kalten Markt
Auf dem Truppenübungsplatz Heuberg bei Stetten
am kalten Markt, der mit seinen vielen Kasernen
und Baracken reichlich Platz bot, errichtete die
Gestapo 1933 das erste Konzentrationslager in
Württemberg. Schon als Truppenübungsplatz war
dies eine gefürchtete, meist kalte und unwirtliche
Einöde auf dem Plateau der Schwäbischen Alb. Von
der ersten Verhaftungswelle der Nationalsozialisten
in Württemberg und in Baden im März 1933 waren
zunächst vor allem Funktionäre der Kommunistischen und der Sozialdemokratischen Partei betroffen. Da die Gefängnisse nicht ausreichten, wurden
sie in das neu geschaffene Lager auf dem Heuberg
transportiert, die ersten »Schutzhäftlinge« in Baden
dann im Mai aus den Untersuchungsgefängnissen
Erwin Kreetz, ein einfacher Soldat aus Swinemünde, erfuhr Mitte April 1945 beim Rückweichen
der Front mit seiner Einheit in Kleinbottwar, daß
seine Frau beim Bombenangriff in Berlin ums
Leben gekommen war. Er setzte sich von der
Truppe ab und machte sich sofort auf den Weg zu
seinen Kindern, wurde aber wenige Tage später aufgegriffen und unter dem Kommando des Generals
von Mühlen zum Tode verurteilt und in dem Steinbruch erschossen. Sein Grab ist auf dem Friedhof in
Kleinbottwar. Im Jahre 1987 dokumentierte die
Marbacher »Alexander-Seitz-Geschichtswerkstatt«
(s. dort) als eine der ersten zum Thema Desertion
und Militärjustiz diesen Fall, betonte aber auch:
»Erwin Kreetz taugt nicht zur Heldenverehrung.
Dennoch verdient sein Beispiel Aufmerksamkeit.
Seine Verurteilung steht stellvertretend für die
Tausende Todesurteile der Nazi-Militärjustiz.«
Stetten am kalten Markt:
Liegender Gedenkstein auf dem Friedhof am Rande
des Truppenübungsplatzes Heuberg für die Opfer des
»Bewährungsbataillons 999«, enthüllt im Herbst 1986.
85
Stetten am kalten Markt
hierher verlegt. Weibliche Häftlinge kamen in das
ehemalige Kloster »Gotteszell« bei Schwäbisch
Gmünd (s. dort). Das Lager Heuberg war zeitweise mit etwa 2 000 Häftlingen belegt, die von etwa
500 SA-Leuten bewacht wurden. Später mußten die
Gefangenen auch arbeiten, im Straßenbau oder
beim Bäumefällen. Entlassungen, Verlegungen und
Neueinlieferungen lösten sich dauernd ab, so daß
eine genaue Zahl der Inhaftierten nicht vorliegt.
Schätzungen ehemaliger Häftlinge sprechen von
insgesamt 15 000. Das Lager Heuberg wurde im
Dezember 1933 wieder geräumt, nachdem die
Reichswehr das Gelände für militärische Zwecke
zurückgefordert hatte. Die badischen Häftlinge
wurden in das staatliche Hofgut Ankenbuck
(s. Brigachtal), die württembergischen in das alte
Fort auf dem Oberen Kuhberg bei Ulm (s. dort)
gebracht.
Baden-Württemberg
Viele ehemalige KZ-Häftlinge trafen sich während
des Zweiten Weltkrieges als »Strafsoldaten« wieder
im sogenannten »Bewährungsbataillon 999«, für das
der Heuberg Ausbildungslager wurde. Sogenannte
»Bewährungs-« oder »Strafbataillone« wurden gegen Ende 1942 aus Männern zusammengesetzt, die
man zunächst für »wehrunwürdig« erklärt und aus
politischen, weltanschaulichen oder kriminellen
Gründen zu Gefängnis oder Zuchthaus verurteilt
hatte. Sie wurden jetzt als »bedingt wehrwürdig« zu
Bataillonen zusammengestellt und unter anderem
in Afrika und Griechenland eingesetzt. Ein Grund
für die Aufstellung dieser Sonderformationen waren
die zunehmenden Verluste der Wehrmacht. Sie
sollten – um den Preis ihrer Vernichtung – den
Rückzug von Wehrmachtstruppen decken. Oft
jedoch konnten sie auch durch Sabotage, Informationsweitergabe, Kontakt zu Partisanen in den von
deutschen Truppen besetzten Ländern bis hin zur
gruppenweisen Desertion gegen die militärische
Führung agieren.
Aus den Eintragungen im Standesamtsregister der
Gemeinde Stetten ist zu ersehen, daß in der Zeit
vom 25. Dezember 1942 bis 17. November 1943 insgesamt 39 »Bewährungssoldaten« auf dem Heuberg
umgekommen sind. Alle Eintragungen haben den
Vermerk »erschossen«.
Bei der »Dreitritten-Kapelle« am Rande des Truppenübungsplatzes Heuberg wurde im Juli 1983 vom
SPD-Landesverband Baden-Württemberg ein Mahnmal für die Opfer des NS-Regimes aufgestellt. Die
Plastik des Künstlers Reinhard Bombach stellt auf
einem Sockel liegende Arme da, die ineinanderverschränkt und mit Stacheldraht umwickelt sind.
Davor auf einer Gedenktafel die Inschrift:
Denn gedacht
soll ihrer werden.
Zur Erinnerung an alle, die während
der Herrschaft des
Nationalsozialismus im Lager Heuberg
gequält und geschunden wurden.
Die Sozialdemokraten Baden-Württemberg
Auf dem Friedhof wurde im Herbst 1986 auch ein
Gedenkstein für die Opfer des »Strafbataillons 999«
eingeweiht mit der Inschrift:
Stetten am kalten Markt, Mahnmal bei der
»Dreitritten-Kapelle« für die Opfer des
im März 1933 auf dem Heuberg errichteten
ersten Konzentrationslagers in Württemberg:
Die von Reinhard Bombach geschaffene Plastik
wurde 1983 vom SPD-Landesverband aufgestellt.
86
Baden-Württemberg
Den
Erschossenen
und
Gefallenen
Antifaschisten
Stutensee – Stuttgart
der
Bewährungsbataillone
999
Während des Krieges bestand auch ein Kriegsgefangenenlager für überwiegend russische Kriegsgefangene auf dem Heuberg. Der nahegelegene
sogenannte »Russenfriedhof« ist ein erhalten gebliebenes Teil dieser Geschichte, wenngleich die
karge Inschrift auf einem Gedenkstein dieses Friedhofs – »Hier ruhen Opfer des Krieges 1939–1945« –
keinen Hinweis darauf gibt.
Quellen/Literatur:
Burkhardt, Hans/Erxleben, Günter/Nettball, Kurt, Die
mit dem blauen Schein – Über den antifaschistischen
Widerstand in den 999er Formationen der faschistischen
deutschen Wehrmacht 1942 bis 1945, Berlin (Ost) 1982;
Bregenzer, Albrecht, Das kollektive Vergessen verhindern. Wie sich das Meinungsklima einer Gemeinde
verändert hat, in: »Vorwärts« Nr. 8 v. 17. 2. 1983; Dertinger,
Antje, Nach dem KZ kam die »Bewährung vor dem
Feind«. Sozialdemokraten in Hitlers Strafbataillonen,
in: »Vorwärts« Nr. 26/27 v. 28. 6. 1984; Klausch, HansPeter, Die 999er – Von der Brigade »Z« zur AfrikaDivision 999: Die Bewährungsbataillone und ihr Anteil am
antifaschistischen Widerstand, Frankfurt a. M. 1985; Ders.,
Die Geschichte der Bewährungsbataillone 999 unter besonderer Berücksichtigung des antifaschistischen Widerstands, 2 Bde., Köln 1988; Schätzle, Julius, Stationen zur
Hölle – Konzentrationslager in Baden und Württemberg
1933–1945, Frankfurt a. M., 2. Aufl. 1980, S. 15; SpiegelSerie, »Sie haben etwas gutzumachen« – Ein Tatsachenbericht vom Einsatz der Strafsoldaten, 14-teilige Serie in:
»Der Spiegel« Nr. 5 – 18/1951; Will, Joachim/Aicher, Julian,
Das KZ möchte man gerne vergessen, in: »Vorwärts«
Nr. 51 v. 16. 12. 1982.
Stutensee
Über dem Eingang zum Schloß Stutensee macht
eine Tafel auf das Ehepaar Heinrich und Therese
Wetzlar aufmerksam. Dr. Heinrich Wetzlar war
Landgerichtspräsident in Mannheim und gründete
zusammen mit seiner Frau im Jahre 1919 hier ein
staatliches Erziehungsheim. Sie setzten sich vor
allem für eine Reform der Betreuung straffälliger
Jugendlicher in Baden ein. Die Nationalsozialisten
enthoben Heinrich Wetzlar 1933 kurz vor der Pensionierung seines Amtes. Zehn Jahre später wurde
das Ehepaar wegen seines jüdischen Glaubens im
Konzentrationslager Theresienstadt ermordet. Das
Haupthaus des heutigen Landesjugendheims wird
auch »Heinrich-Wetzlar-Haus« genannt.
Stuttgart
Innenstadt
Auf dem Karlsplatz am Alten Schloß wurde 1970
ein von Elmar Daucher gestaltetes Mahnmal für
die Opfer des Nationalsozialismus errichtet. Es
ist vor allem dem jahrelangen Engagement des
Stuttgarter Stadtrats und ehemaligen KZ-Häftlings
Eugen Eberle zu danken. Vier Felswürfel stellen
quasi ins Riesige vergrößerte Pflastersteine da, in
deren Mitte der von dem Philosophen Ernst Bloch
entworfene Text zu lesen ist:
1933 – 1945
verstoßen
gemartert
erhängt
vergast
Millionen Opfer
der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft
beschwören Dich:
Niemals wieder!
verfemt
erschlagen
In einem Teil des heutigen Innenministeriums in der
Dorotheenstraße befand sich bis 1945 die Stuttgarter
Gestapo-Zentrale. Seine Bezeichnung »Im Silber«
erinnert an das frühere »Hotel Silber« in diesem
Gebäude, im dem seit 1988 eine für das Publikum
nicht sichtbare Gedenktafel an die NS-Geschichte
gemahnt. Nachdem die Geheime Staatspolizei im
Jahre 1933 das Nobelhotel übernommen hatte,
wurde es zum Haft- und Folterort für zahlreiche
Gegner und Oppositionelle, darunter Eugen Bolz,
letzter württembergischer Staatspräsident vor der
»Machtergreifung«, der Nachkriegsvorsitzende der
SPD Kurt Schumacher oder die Kommunistin Lilo
Herrmann. Für zahlreiche Gegner des Nationalsozialismus war »das Silber« die erste Station auf
ihrem Weg in die Konzentrationslager.
Die Studentin Lilo Herrmann, geboren am 23. Juni
1909 in Berlin, wurde am 20. Juni 1938 in BerlinPlötzensee hingerichtet als eine der ersten Frauen,
die die Nazis aus politischen Gründen zum Tode
verurteilten. Sie war Studentin der Chemie und
Architektur, wurde 1933 in Berlin relegiert und
kehrte an ihren früheren Studienort Stuttgart zurück. Hier gehörte sie zu Widerstandskreisen, verteilte Flugblätter und organisierte Aufklärungsarbeit über die nationalsozialistische Rüstungsproduktion. Ein Spitzel denunzierte die junge
Mutter, sie wurde verhaftet, bei der Gestapo »im
Silber« gefoltert und später in einem Geheimprozeß
zum Tode verurteilt mit der Begründung, sie verwerte »ganz planmäßig geheime, den Stand der
Rüstung aufzeigende Nachrichten aus deutschen
Rüstungsbetrieben und knüpft hieran die Behauptung, die Reichsregierung bereite einen Angriffskrieg vor«. Nachdem der Senat der Universität zu
87
Stuttgart
Baden-Württemberg
Stuttgart, Mahnmal für
die Opfer des
Nationalsozialismus auf dem
Karlsplatz am
Alten Schloß, errichtet 1970:
In der Mitte der vier
von Elmar Daucher
entworfenen Steinquader,
quasi ins Riesige
vergrößerte Pflastersteine,
ist ein von dem Philosophen
Ernst Bloch entworfener
Text zu lesen.
ihrem 50. Todestag 1988 eine Gedenktafel für die
ehemalige Studentin ablehnte, errichtete Ende 1988
eine Studenten- und Bürgergruppe in eigener Regie
einen Gedenkstein. Er steht zwischen den beiden
Kollegiengebäuden an der Keplerstraße und trägt
den Text:
Der ersten von den Nazis
am 20. Juni 1938 hingerichteten
Widerstandskämpferin Lilo Herrmann.
hauer K. Löffler aus Trümmersteinen der 1938
niedergebrannten Synagoge und der zerstörten
Friedhofskapelle ein Mahnmal in Form eines an
der Spitze abgeschnittenen Obelisken. Es trägt in
hebräischer und deutscher Sprache die Inschrift:
Die Juden Württembergs
zum ewigen Gedenken ihren
2498 ermordeten Brüdern und Schwestern
1933–1945
Im Stadtteil Fasanenhof gibt es seit 1972 eine Straße,
die nach Lilo Herrmann benannt ist.
Außerdem wird auf vielen jüdischen Einzelgräbern
dieses Friedhofs an die Angehörigen erinnert, die in
Konzentrationslagern umgekommen sind.
Ein anderer Ort des nationalsozialistischen Terrors
Einer
in Stuttgart wird im Jahre 1994 durch ein Mahnmal kenntlich gemacht: Im Lichthof des Landgerichts, Archivstraße 12A, befand sich bis zur
Zerstörung durch Fliegerangriffe am 12. September
1944 die zentrale Hinrichtungsstätte für den südwestdeutschen Raum. Auf dem hier installierten
Schafott verloren mindestens 419 Menschen ihr
Leben, darunter zahlreiche Ausländer, die in sogenannten Nacht- und Nebel-Verfahren, daher der
Name »NN-Gefangene«, als Widerstandskämpfer
verurteilt worden waren. Die Leichen der Hingerichteten wurden den Anatomischen Instituten
z.B. in Tübingen (s. dort) übergeben. Auf dem
Mahnmal stehen die Worte:
Den Opfern der Justiz im
Nationalsozialismus zum Gedenken.
Hunderte wurden hier im
Innenhof hingerichtet.
Den Lebenden zur Mahnung.
Auf dem israelitischen Teil des Pragfriedhofs,
Friedhofstraße 44, schuf im Jahre 1947 der Bild88
der Verbindungswege im Osten zwischen
der Neckarstraße und dem Unteren Schloßgarten,
der »Heinrich-Baumann-Steg« (Verlängerung der
Heinrich-Baumann-Straße), erinnert an den kommunistischen Gemeinderat Heinrich Baumann, der
1945 im Konzentrationslager Dachau ermordet
wurde. Nicht weit davon entfernt in der Nähe des
Ostendplatzes wurde die »Jakob-Holzinger-Gasse«
nach einem beliebten jüdischen Arzt benannt, der
im Jahre 1940 den Freitod wählte.
Stuttgart-Nord
Der Killesberg, Gelände der »Reichsgartenschau
1939«, war Sammelplatz für die großen Deportationen württembergischer Juden. Die »Ehrenhalle
des Reichsnährstandes« diente als Sammelstelle
bei Deportationen am 1. Dezember 1941 nach Riga
und am 22. August 1942 nach Theresienstadt mit
jeweils über 1000 Menschen. Am 26. April 1942
wurden 278 württembergische Juden von der
»Ländlichen Gaststätte« im Killesberg-Gelände
nach Izbica bei Lublin deportiert (vgl. hierzu Fürth,
Baden-Württemberg
Bayern). Von den rund 5 000 jüdischen Bürgern,
die 1933 in Stuttgart wohnten, lebten nach der
Befreiung noch 35 in der Stadt, mehr als 3 300 waren
umgekommen. Im Eingangsbereich des heutigen
Höhenparkes Killesberg erinnert seit 1962 ein von
Albrecht von Hauff geschaffener Gedenkstein an
die Deportationen:
Zum Gedenken an die mehr als 2 000 jüdischen
Mitbürger,/
die während der Zeit des Unheils in den Jahren
1941 und 1942 von hier aus ihren Leidensweg in die
Konzentrationslager und in den Tod antraten.
Errichtet von der Stadt Stuttgart.
Stuttgart-Bad Cannstatt
In der König-Karl-Straße 51 erinnert ein 1961 von
Herbert Gebauer geschaffener Gedenkstein an die
zerstörte Synagoge. Sie war in der »Reichskristallnacht« von der Feuerwehr selbst in Brand gesteckt
worden, wie ein Prozeß nach dem Krieg offenbarte.
»Um 4.30 Uhr in der Frühe war nur noch ein kleiner
rauchender Schutthaufen zu sehen«, hieß es im
»NS-Kurier«. Die Inschrift der Tafel lautet:
Hier stand die von der Israelitischen Gemeinde
Cannstatt im Jahre 1876 erbaute Synagoge.
Sie wurde in der Nacht vom 9. zum 10. November
1938 in der Zeit gottloser Gewaltherrschaft zerstört.
Im Gedächtnis an unsere Mitbürger jüdischen
Glaubens, zur Mahnung, nie wieder den Ungeist
des Hasses und der Verfolgung aufkommen
zu lassen, hat die Stadt Stuttgart diesen Stein gesetzt.
In
dem Nachbarhaus wurde 1890 Fritz Elsas geboren, Jurist und später Bürgermeister in Berlin, am
4. Januar 1945 im KZ Sachsenhausen ermordet, weil
er 1944 dem flüchtenden Leipziger Oberbürgermeister Carl Goerdeler Unterschlupf gewährt hatte.
An ihn erinnert die Fritz-Elsas-Straße in der Stadtmitte.
Auf dem Israelitischen Teil des neuen Zentralfriedhofs im Steinhaldenfeld, Ziegelbrennerstraße 32,
steht ein Gedenkstein für die Opfer der Konzentrationslager, der 1952 vom Lager Föhrenwald/Oberbayern hierher gebracht wurde.
Auf dem Steinhaldenfriedhof tragen 34 Muschelkalkquader die Namen von 271 Opfern der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Aktion. Es weist jedoch nichts darauf hin, daß es sich um »Euthanasie«Opfer handelt. In den Jahren 1940 bis 1942 erhielt
das Stuttgarter Friedhofsamt etwa 380 Urnen mit der
»Asche« ehemaliger Insassen der Psychiatrischen
Stuttgart
Anstalten Bernburg, Brandenburg, Grafeneck,
Hadamar, Hartheim und Sonnenstein sowie der
Konzentrationslager Dachau und Buchenwald zugesandt. Von wenig mehr als 100 Toten konnte das
Amt die Angehörigen ausfindig machen, die übrigen
271 Urnen bestattete man in Sammelgräbern auf
dem Pragfriedhof. (Näheres zu den Krankenmorden
s. Gomadingen-Grafeneck)
Stuttgart-Feuerbach
Auf dem Friedhof in der Feuerbacher-Tal-Straße gibt
es einen säulenartig gestalteten Gedenkstein für die
Opfer des NS-Regimes aus dem Stadtbezirk Feuerbach. Namentlich erinnert wird unter anderen an
Walter Frohnmüller, Jakob Kraus, Wilhelm Noller,
Karl Schneck und Hermann Weisshaupt, die unterschiedlichen politischen Gruppierungen angehörten
und alle als Gegner des Nationalsozialismus ums Leben kamen. Der jüngste war Karl Wilhelm, der nach
Jahren der Gefängnis- und KZ-Haft zwangsweise in
die SS-Strafdivision Dirlewanger versetzt wurde und
im Januar 1945 an der Ostfront starb. Er gehörte zu
einer Gruppe jugendlicher Oppositioneller, die sich
Gruppe G (= Gemeinschaft) nannte und mit spektakulären Aktionen auffiel wie der Bemalung der
Plastik »Rossebändiger« im Unteren Stadtgarten im
März 1935 mit der Parole »Hitler bedeutet Krieg«.
Stuttgart-Hedelfingen
Oberhalb des Hafengebietes überspannt die fast
1000 Meter lange Otto-Hirsch-Brücke den Neckar.
Gedenktafel und Gedenkstein an der Auffahrt am
Hedelfinger Platz erinnern an den 1889 in Stuttgart
geborenen Otto Hirsch. Dieser war Rechtsrat der
Stadt Stuttgart, später Ministerialrat im Innenministerium und wurde 1930 Präsident des Israelitischen Oberrats. 1933 übernahm er das Amt des
geschäftsführenden Vorstands in der »Reichsvertretung der deutschen Juden« unter der Präsidentschaft des Rabbiners Leo Baeck in Berlin. In
vielen Auslandsreisen nach Paris, London, in die
Vereinigten Staaten und nach Palästina warb Otto
Hirsch um Hilfe für die Auswanderung deutscher
Juden. Auf der vom amerikanischen Präsidenten
Franklin D. Roosevelt 1938 zur Lösung von Flüchtlingsfragen nach Evian in Frankreich, am Genfer
See, einberufenen Konferenz appellierte er an
potentielle Aufnahmeländer, die Einwanderungsbestimmungen zu lockern. Er hatte damit wenig
Erfolg. Die Möglichkeit auszuwandern hing weitgehend von der Unterstützung ausländischer Organisationen ab, da die den deutschen Wirtschaftsämtern zu hinterlegenden Geldbeträge willkürlich
89
Stuttgart
hoch waren. 1939 reiste Otto Hirsch noch einmal
nach London und 1940 nach Budapest mit dem
gleichen Anliegen. Bis zum Auswanderungsverbot
vom 23. Oktober 1941 konnten etwa 300 000 Juden
Deutschland verlassen. Trotz mehrfacher Verhaftungen und zunehmenden Terrors gegen die
Juden lehnte Otto Hirsch von mehreren ausländischen Regierungen angebotene Posten ab und entschied sich, ebenso wie Leo Baeck, im Bewußtsein
seiner Verantwortung gegenüber den Juden, die
Deutschland nicht verlassen konnten, zum Bleiben.
Im Frühjahr 1941 wurde er endgültig von der
Gestapo verhaftet und ins Konzentrationslager
Mauthausen in Österreich deportiert, wo er am
19. Juni 1941 umgebracht wurde.
Stuttgart-Heslach
Auf dem Waldfriedhof sind neben einer Reihe prominenter Stuttgarter die Widerstandskämpfer Anton
Hummler (1944 hingerichtet in Brandenburg), Fritz
Rau (1933 in Berlin ermordet) und Jakob Weimer
(früherer Reichstagsabgeordneter der SPD, 1944 an
den Haftfolgen gestorben) bestattet.
Stuttgart-Mühlhausen
Auf dem Friedhof Veitstraße 82 steht ein Ehren- und
Mahnmal zum Gedenken an die Opfer beider Weltkriege und an die Opfer der Gewaltherrschaft, das
1972 von Hans Berweiler geschaffen wurde.
Baden-Württemberg
In Erinnerung an die Zwangsarbeiter
im Zweiten Weltkrieg
und zur Mahnung, den Frieden zu erhalten
und die Würde freier Menschen zu verteidigen.
Aufgrund öffentlicher Diskussionen um die Rolle
von Daimler-Benz in der Rüstungsproduktion
des »Dritten Reiches« und der Tatsache von rund
20 000 Zwangsarbeitern in den diversen Betrieben
des Unternehmens fand sich die Firmenleitung
zu Zugeständnissen bereit, nachdem 40 Jahre
lang entsprechende Forderungen zurückgewiesen
worden waren. Neben der Skulptur und einer
Einladung an frühere Zwangsarbeiter stellte
Daimler-Benz 1988 auch 20 Mio. DM für Altenund Pflegeheime in Israel, Frankreich, Belgien,
Holland und Polen zur Verfügung, die insbesondere
Opfern des Nationalsozialismus zugute kommen
sollen.
In
der Arbeitersiedlung Luginsland hängt an dem
Haus Annastraße 6 eine Gedenktafel, die die Stuttgarter Bezirksverwaltung der IG Metall 1969 dort
anbringen ließ. Der Text lautet:
In diese Hause
lebte die Familie Schlotterbeck,
die am 30. November 1944
zusammen mit sieben anderen Freunden
von den Nationalsozialisten
brutal ermordet wurden.
Sie kämpften für eine Welt der
Freiheit und sozialen Gerechtigkeit.
Ihr Tod sei uns
Mahnung und Verpflichtung.
Stuttgart-Münster
Im Neuen Friedhof, Burgholzstraße 70, wurde ein
1960 von Ernst Yelin geschaffenes Mahnmal für von
den Nationalsozialisten verfolgte und umgebrachte
jüdische Bürger aufgestellt.
Stuttgart-Obertürkheim
Auf dem Friedhof Kirchsteige 16 steht ein Ehrenund Mahnmal für die Opfer der beiden Weltkriege
und für die Opfer der Gewaltherrschaft. Es wurde
1970 von Erich Glauer geschaffen.
Eine
Gedenkstätte für die Familie Schlotterbeck
und ihre Freunde befindet sich seit 1949 an ihrem
Grab auf dem Friedhof Untertürkheim. Damit
wird an eine engagierte Stuttgarter Familie erinnert,
die sich während der gesamten NS-Zeit trotz
häufiger Verhaftungen, Verfolgung und KZ-Haft,
trotz Verhör, Bespitzelung und Drohung von
ihrem praktischen Widerstand nicht abbringen ließ
und ihrer kommunistischen Gesinnung treu blieb.
Sie wurde am 30. November 1944 im Konzentrationslager Dachau erschossen, und nur ein Sohn
der Familie überlebte nach seiner Flucht in die
Schweiz.
Stuttgart-Untertürkheim
Am 10. Januar 1989 ließ die Geschäftsleitung der
Daimler-Benz-AG vor dem Firmenmuseum in
Untertürkheim ein Mahnmal aufstellen. Der Berliner Bildhauer Bernhard Heiliger gab der zweiteiligen Eisenskulptur den Titel »Tag und Nacht/
Licht und Schatten«. Eine Inschrift lautet:
90
Stuttgart-Vaihingen
Auch hier erinnert auf dem Buchrainfriedhof,
Pascalstraße 70, ein 1969 von Hanne Schorp-Pflumm
geschaffenes Ehren- und Mahnmal an die Opfer
der beiden Weltkriege und an die Opfer des NSRegimes.
Baden-Württemberg
Süßen – Sulzburg, Baden
Stuttgart-Wangen
im »Tausendjährigen Reich«, Nördlingen 1987; Leber,
Annedore (Hrsg.), Das Gewissen entscheidet – Bereiche
des deutschen Widerstandes von 1933–1945 in Lebensbildern, Berlin/Frankfurt a.M. 1957 (Porträt von Otto
Hirsch: S. 12–17); Müller, Roland, Stuttgart zur Zeit des
Nationalsozialismus, Stuttgart 1988; Roth, Karl Heinz und
Schmidt, Michael, Die Daimler-Benz AG 1926–1948,
Schlüsseldokumente zur Konzerngeschichte, Hamburg
1989; Skrentny, Werner u.a. (Hrsg.), Stuttgart zu Fuß.
18 Stadtteilstreifzüge durch Geschichte und Gegenwart,
Hamburg 1988; Stadtjugendring Stuttgart (Hrsg.), Auf
den Spuren des 3. Reichs. Eine Alternative Stadtrundfahrt,
4. erg. Aufl. 1987; Zelzer, Maria, Weg und Schicksal der
Stuttgarter Juden. Ein Gedenkbuch. Hrsg.: Stadt Stuttgart
(Veröffentlichung des Archivs der Stadt Stuttgart,
1. Sonderband), Stuttgart 1964; Dies., Stuttgart unterm
Hakenkreuz, Stuttgart 1983.
1969 wurde vor der Michaelskirche, Im Kirchweinberg 2, ein von Heinrich Körner 1963 geschaffenes
Ehren- und Mahnmal zum Gedenken an die Opfer
der Weltkriege und an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft errichtet.
Stuttgart-Weilimdorf
Auf dem neuen Friedhof, Köstlinstraße 185, steht
ein 1969 von Suse Müller-Diefenbach geschaffenes
Ehren- und Mahnmal für die Opfer des Ersten und
des Zweiten Weltkrieges und zum Gedenken an die
Opfer der NS-Herrschaft.
Es
gibt darüber hinaus eine Fülle von Straßen
und Plätzen in Stuttgart, die nach Gegnern des
Nationalsozialismus bzw. zur ehrenden Erinnerung
mit den Namen der Opfer benannt sind. Häufig
sind es auch bekannte Widerstandskämpfer, wobei
aus allen gesellschaftlichen Gruppierungen und
politischen Parteien Beispiele ausgewählt wurden.
Darüber hinaus existieren auf allen Stuttgarter
Friedhöfen Grabstätten von Opfern des Naziregimes. Orts- und Detailangaben hierzu lassen
sich in den Publikationen zu den Stadtrundfahrten
finden.
Stadtrundfahrten:
Der Stadtjugendring Stuttgart veranstaltet regelmäßig
Stadtrundfahrten »Auf den Spuren des Dritten Reiches«
und hat dazu eine Begleitbroschüre gleiches Titels herausgegeben.
Kontakt und Anmeldung:
Stadtjugendring Stuttgart e.V., Junghansstraße 5, 70469
Stuttgart, Tel. 07 11/2 37 26-0, Fax: 07 11/2 37 26-90.
Die Landeszentrale für politische Bildung führt zum Gedenken an die Reichspogromnacht jährlich um den 8. bis
10. November Seminare in der Synagoge durch. Damit verbunden ist eine Stadtrundfahrt »Spurensuche Juden und
Judentum in Stuttgart«. Eine gleichnamige Tonbildschau
mit Begleitschrift gibt es bei der Landesbildstelle (Verleihnummer 154428).
Quellen/Literatur:
Amtsblatt der Stadt Stuttgart Nr. 49 vom 3. 12. 1981: Gedenken an die Deportation vor 40 Jahren am Gedenkstein
auf dem Killesberg (mit Auflistung weiterer Mahnmale in
Stuttgarter Stadtteilen); Bohn, Willi, »Hochverräter!«,
Frankfurt 1984; Clemens, Ditte, Schweigen über Lilo. Die
Geschichte der Liselotte Herrmann, Ravensburg 1993;
GEW-Kreisverband Stuttgart (Hrsg.), »Damit kein Gras
drüber wächst!«. Eine Stadtrundfahrt durch Stuttgart
auf den Spuren von Faschismus und Widerstand, 1991
(Vertrieb: Süddt.päd.Vlg., Sudetenstraße 32, 71638 Ludwigsburg); Hamburger Stiftung für Sozialgeschichte
(Hrsg.), Das Daimler-Benz-Buch. Ein Rüstungskonzern
Süßen
1981 wurde in Süßen ein Marktbrunnen eingeweiht
mit einem etwa vier Meter hohen Brunnenstock, auf
dem in plastischen Figuren Szenen aus der Geschichte der Gemeinde dargestellt sind, darunter die
Deportation der Süßener Juden (Gestaltung durch
den Künstler Emil Jo Homolka).
Im Neubaugebiet Geigenwiesen erinnern überdies die Ottenheimer- und die Langstraße an zwei
jüdische Familien, die von den Nationalsozialisten
vertrieben worden sind.
Sulzburg, Baden
Der Sulzburger Campingplatz umschließt teilweise
den alten jüdischen Friedhof, früher einer der
wichtigsten Begräbnisplätze Oberbadens. Seit 1970
erinnert ein Mahnmal in Form eines dreiflügeligen
Grabsteins an die Opfer der Verfolgungszeit
zwischen 1933 und 1945. Der Text auf der Vorderseite lautet:
Den Opfern der Judenverfolgung von 1933 – 1945
gewidmet und dem Gedenken der Juden von
Sulzburg und Staufen, die schutzlos preisgegeben den Tod für ihren Glauben erlitten.
Errichtet zum dreißigsten Jahrestag der
Auslöschung ihrer alt ehrwürdigen frommen
Gemeinde 1970.
Die Synagoge der Jüdischen Gemeinde in der
Mühlbachstraße wurde 1938 in der »Reichskristallnacht« schwer demoliert, blieb aber erhalten.
In den 80er Jahren wurde sie auf Initiative der
»Anna-Hugo-Bloch-Stiftung« im alten Stil mit zwei
seitlichen Emporen wieder restauriert, auch die
Malereien im Inneren und das mit Sternen aus91
Tailfingen – Tübingen
gemalte blaue Gewölbe. Heute dient das Gebäude
für kulturelle Veranstaltungen des »Freundeskreises ehemalige Synagoge«, der die Geschichte
des Judentums wachhalten und den jüdisch-christlichen Dialog pflegen will.
Kontakt und Besichtigung:
Freundeskreis ehemalige Synagoge Sulzburg e.V., c/o
Stadtverwaltung Sulzburg, Hauptstraße 60, Rathaus, 79295
Sulzburg, Tel. 0 76 34/56 00-0, Fax: 0 76 34/56 00-50.
Literatur:
Bier, Martin, »Alles wirkliche Leben ist Begegnung« (eine
Ausarbeitung für den Freundeskreis für die Besucher von
ehemaliger Synagoge und Friedhof), Sulzburg 1991; Hahn,
Joachim, Synagogen in Baden-Württemberg, Stuttgart
1987, S. 68–70.
Tailfingen siehe Gäufelden
Talheim, Neckar
Eine Gedenktafel an der Burg erinnert seit 1983 an
die frühere Synagoge, die an dieser Stelle neben
dem schmalen Turm gestanden hat, im Jahre 1938
von den Nationalsozialisten demoliert, aber erst
1954 abgerissen wurde. Das Anwesen hieß auch
»Judenburg« oder »Judenschloß«, weil seit dem
18. Jahrhundert hier jüdische Talheimer lebten,
deren Gemeinschaftseinrichtungen wie das Kultbad,
die Schule und die Lehrerwohnung innerhalb der
Burg lagen.
Tauberbischofsheim
Im Foyer des Rathauses, Marktplatz 8, wurde 1981
eine Gedenktafel angebracht, die an die mindestens
35 Mitbürger der Jüdischen Gemeinde aus Tauberbischofsheim erinnert, welche durch die nationalsozialistische Verfolgung ums Leben kamen. Die
Formulierung des Gedenkens – an die »durch
Unrecht und Gewaltherrschaft vertriebenen und
ermordeten jüdischen Bürger« – kann nichts von
dem Schrecken und dem öffentlichen Terror überliefern: Nach dem Überfall auf Polen wurden die
noch im Ort lebenden Juden am 3. September 1939
von SA-Leuten zusammengetrieben, mit Plakaten
um den Hals mit der Aufschrift »Wir sind die
Kriegshetzer« durch den Ort getrieben und mußten
sich vor ihrer geschändeten Synagoge auf die Knie
werfen und den Boden küssen. Danach zwang sie
die SA, sich in den vorbeifließenden Bach zu
stürzen. Dann wurden die insgesamt 15 Familien
für sieben Wochen ins Gemeindehaus eingesperrt,
wo sie kein Fenster öffnen durften.
92
Baden-Württemberg
Tiengen siehe Waldshut
Tübingen
Im Foyer der Neuen Aula der Eberhard-KarlsUniversität in Tübingen wurde im Juli 1984 anläßlich
des 40. Jahrestages des mißglückten Hitler-Attentats von Oberst Claus Graf Schenk von Stauffenberg eine Tafel enthüllt zum Gedenken an Männer
der Widerstandsbewegung des 20. Juli 1944, die
einen Teil ihrer Studienzeit an der Universität
Tübingen verbracht haben und die 1944/45 hingerichtet wurden:
20. Juli 1944
Freiheit, dich suchten wir lange
in Zucht und in Tat und in Leiden.
Sterbend erkennen wir nun
im Angesicht Gottes dich selbst
Dietrich Bonhoeffer
Berthold Graf Schenk
von Stauffenberg
10. 8. 1944
Ulrich von Hassell
8. 9. 1944
Caesar von Hofacker
20. 12. 1944
Fritz Elsas
18. 1. 1945
Eugen Bolz
23. 1. 1945
Carl Goerdeler
2. 2. 1945
Friedrich Goerdeler
1. 3. 1945
Theodor Strünck
9. 4. 1945
Dietrich Bonhoeffer
9. 4. 1945
Klaus Bonhoeffer
23. 4. 1945
Rüdiger Schleicher
23. 4. 1945
In ihrer Jugend Studenten der Universität Tübingen,
gingen sie mit anderen im Widerstand gegen
den Nationalsozialismus in den Tod.
20. Juli 1984
Der 1905 in Stuttgart geborene Berthold Graf
Schenk von Stauffenberg, Marineoberstabsrichter,
war eingeweiht in die Pläne zum Attentat auf Hitler.
Er gab wichtige politische Nachrichten an seinen
zwei Jahre jüngeren Bruder Claus weiter, der am
20. Juli 1944 die Bombe im Führerhauptquartier
»Wolfsschanze« legte. Er wurde am 10. August 1944
zum Tode verurteilt und am gleichen Tag hingerichtet (s. auch Albstadt-Lautlingen).
Ulrich von Hassell, geboren 1881 in Anklam, war seit
1932 Botschafter in Rom, bis er 1938 wegen seiner
Kritik an der Außenpolitik des nationalsozialistischen Regimes abberufen wurde. Nach einem erfolgreichen Umsturz sollte er das Außenministerium
übernehmen. Das am 8. September 1944 durch den
»Volksgerichtshof« verkündete Todesurteil gegen
ihn wurde wenige Stunden später vollstreckt.
Cäsar von Hofacker, geboren 1896 in Ludwigsburg, war im besetzten Frankreich der Militär-
Baden-Württemberg
verwaltung als Wirtschaftsfachmann zugeteilt und
wurde dann in den persönlichen Stab des Militärbefehlshabers, General Stülpnagel, berufen. Mit
ihm traf er, ein Vetter der Brüder von Stauffenberg,
systematische Vorbereitungen für den Tag des
Umsturzes in Paris. Am 30. August 1944 fällte
der »Volksgerichtshof« über ihn als dem »Haupt
der Verschwörung in Frankreich« das Todesurteil,
das am 20. Dezember 1944 in Berlin-Plötzensee
vollstreckt wurde.
Fritz Elsas, 1890 in Stuttgart-Bad Cannstatt (s. dort)
geboren, war ab 1924 Landtagsabgeordneter der
Deutschen Demokratischen Partei und wurde 1931
zum Ersten Bürgermeister in Berlin gewählt. Wegen
seiner jüdischen Herkunft wurde er 1933 von den
Nationalsozialisten entlassen. Seit 1938 war er Verbindungsmann zwischen Carl Goerdeler und dessen
Freunden einerseits sowie dem Gewerkschafter
Wilhelm Leuschner und verschiedenen Linksgruppen andererseits. Er wurde am 10. August 1944
verhaftet, wahrscheinlich, nachdem entdeckt worden
war, daß sich Carl Goerdeler nach dem mißglückten
Attentat mehrmals im Hause von Elsas aufgehalten
hatte. Zunächst kam er ins Gestapo-Gefängnis
in Berlin, dann in das KZ Sachsenhausen, wo er
Anfang Januar 1945 ermordet wurde.
Der 1881 in Rottenburg am Neckar geborene Jurist
Eugen Bolz war seit 1912 Zentrumsabgeordneter im
Reichstag, ab 1913 auch im württembergischen
Landtag, nach dem Ersten Weltkrieg Justiz-, später
Innenminister und seit 1928 Staatspräsident in
Württemberg. 1933 wurde er in »Schutzhaft« genommen, die er auf dem Hohenasperg (s. Asperg)
und in Kislau (s. Bad Schönborn) verbracht haben
soll. Seit 1942 stand er in Kontakt mit Carl Goerdeler, in dessen Kabinett ihm das Amt des Kultusministers zugedacht war. Am 12. August 1944
wurde er verhaftet und kam ins Gestapo-Gefängnis
nach Berlin, wo er schwer mißhandelt wurde. Am
23. Januar 1945 wurde er zusammen mit Helmuth
Graf von Moltke, Theodor Haubach und sieben
anderen Widerstandskämpfern hingerichtet.
Carl Goerdeler, geboren 1884 in Schneidemühl,
war eine der zentralen Personen der Opposition
gegen Adolf Hitler. 1930 wurde er zum Oberbürgermeister von Leipzig gewählt. Dieses Amt legte
er 1937 aus Protest gegen die Beseitigung des
Denkmals des jüdischen Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdy nieder. Nach erfolgreichem
Attentat war Carl Goerdeler als Reichskanzler vorgesehen. Er wurde am 2. Februar 1945 in BerlinPlötzensee hingerichtet.
Friedrich (Fritz) Goerdeler, 1886 in Schneidemühl
geboren, wurde nach dem Ersten Weltkrieg Bürger-
Tübingen
meister der westpreußischen Stadt Marienwerder.
Da er sich weigerte, in die NSDAP einzutreten,
mußte er diese Stellung 1933 aufgeben und ging als
Stadtkämmerer nach Königsberg. Er unterstützte
von Anfang an die Widerstandspläne seines Bruders
Carl und knüpfte wichtige Verbindungen zu Gleichgesinnten an. Er wurde am 4. August 1944 verhaftet.
Das Todesurteil des »Volksgerichtshofs« wurde am
1. März 1945 vollstreckt.
Der 1895 in Pries bei Kiel geborene Jurist
Theodor Strünck hatte bereits an Umsturzplänen anläßlich der »Sudetenkrise« im Jahre 1938
aktiven Anteil. Nach Kriegsbeginn arbeitete er
eng mit Admiral Canaris, General Oster und Carl
Goerdeler zusammen zur Vorbereitung des Attentats. Nach dessen Scheitern wurde er am 1. August
1944 verhaftet und am 9. April 1945 zusammen
mit Dietrich Bonhoeffer, Admiral Canaris und
anderen im Konzentrationslager Flossenbürg erhängt.
Dietrich Bonhoeffer, 1906 in Breslau geboren, gehörte nach der Machtübernahme durch die Nazis
von Anfang an zu den entschiedensten Gegnern
des Regimes. Als Pfarrer der Bekennenden Kirche
schloß er sich schon bald der Widerstandsgruppe
um General Beck an. Er wurde am 5. April 1943
verhaftet und im Militärgefängnis Berlin-Tegel
inhaftiert. Erst im September 1944 entdeckte das
Reichssicherheitshauptamt einen Geheimschrank
des Chefs der Abwehr, Admiral Canaris, dessen
Inhalt auch die Beteiligung Dietrich Bonhoeffers
an der Verschwörung des 20. Juli offenlegte.
Über den Gestapo-Keller in Berlin und das
KZ Buchenwald kam er in das Konzentrationslager Flossenbürg, wo er am 9. April 1945 erhängt
wurde.
Klaus Bonhoeffer, der ältere Bruder von Dietrich
Bonhoeffer, 1901 in Breslau geboren, war seit
1930 in Berlin als Rechtsanwalt tätig und wurde
1936 Chefsyndikus der Deutschen Lufthansa. Über
seinen Schwager Hans von Dohnanyi, seinen Vetter
Ernst von Harnack und seinen Bruder Dietrich
kam er mit verschiedenen Widerstandsgruppen in
Kontakt. Er wurde am 1. Oktober 1944 verhaftet
und zusammen mit seinem Schwager Rüdiger
Schleicher und anderen Häftlingen in der Nacht
vom 23. auf den 24. April 1945 auf einem Trümmergelände in der Nähe des Gestapo-Gefängnisses
Lehrter Straße in Berlin-Moabit von der SS erschossen.
Der 1895 in Stuttgart geborene Jurist Rüdiger
Schleicher war Ministerialrat im Reichsluftfahrtministerium in Berlin. Das von ihm nebenamtlich geleitete Institut für Luftfahrtrecht an der
93
Tübingen
Baden-Württemberg
Tübingen, Stadtfriedhof,
Gräberfeld X, die
Bestattungsstelle des
Anatomischen Instituts der
Universität Tübingen:
Die Bronzeplatte vor
drei Steinkreuzen aus den
sechziger Jahren wurde
1980 ergänzt um sechs
Bodenplatten mit fast
600 Namen von Menschen
verschiedener Nationalität,
die unter dem NS-Regime
einen gewaltsamen Tod
erlitten und danach der
Universität Tübingen für
medizinische Versuche
zur Verfügung gestellt
worden waren.
Universität Berlin wurde zu einem Treffpunkt
oppositioneller Gruppen. Schleicher übermittelte
dem engeren Kreis der Verschwörer Informationen
über das Luftfahrtministerium. Zusammen mit
seinem Schwager Klaus Bonhoeffer wurde er in
der Nacht vom 23. zum 24. April 1945 von der SS
erschossen.
Auf dem Stadtfriedhof diente das »Gräberfeld X« bereits seit 1849 als Bestattungsstelle des
Anatomischen Instituts der Universität Tübingen.
Unter den über 1 000 Toten, die dort in der Zeit des
Nationalsozialismus beigesetzt wurden, befinden
sich fast 600, die als Opfer staatlicher Gewalt
keines natürlichen Todes gestorben sind. Das
sind zum einen Hingerichtete, vor allem politische
Gegner der Nationalsozialisten (darunter z. B. Mitglieder der »Lechleiter Gruppe« – s. Mannheim),
ermordete Zwangsarbeiter oder Deserteure, zum
anderen aber auch unter den Kriegsgefangenen
und den sogenannten Ostarbeitern Opfer der
Repression, des Hungers und Elends in den Lagern.
In den 60er Jahren wurde für diese Menschen
eine Gedenkstätte auf dem Gräberfeld X errichtet.
Vor drei Steinkreuzen liegt eine bronzene Bodenplatte mit dem Text:
Hier ruhen mehrere hundert Menschen
verschiedener Völker, die in Lagern und
Anstalten unseres Landes einen gewaltsamen
Tod fanden.
Im Jahre 1980 beschloß der Stadtrat, die Anlage um
sechs Bodenplatten zu ergänzen, die fast 600 Namen
der Toten tragen. Als Ende der 80er Jahre eine neue
Debatte um die Rolle der Medizin im »Dritten
Reich« entbrannte und insbesondere nach der
Geschichte der Präparate in der Anatomie gefragt
94
wurde, entschloß sich die Universität im Juli 1990,
sämtliche noch vorhandenen Präparate von NSOpfern bzw. solche, die von Opfern der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft stammen könnten,
im Gräberfeld X feierlich zu bestatten. Ein neuer
Gedenkstein trägt den Text:
Verschleppt geknechtet geschunden
Opfer der Willkür oder verblendeten Rechts
fanden Menschen Ruhe erst hier
von ihrem Leib noch
forderte Nutzen eine Wissenschaft
die Rechte und Würde des Menschen nicht achtete
Mahnung sei dieser Stein den Lebenden
Die Eberhard-Karls-Universität Tübingen
1990.
Zwei Wochen nach der Gedenkfeier attackierten
rechtsradikale Jugendliche dieses »Gräberfeld X«
als erstes in einer Serie von 17 Friedhofsschändungen in Baden-Württemberg. Die Bronzeplatten
wurden mit antisemitischen Parolen und Hakenkreuzen beschmiert und zerschlagen.
Auf dem Holzmarkt hängt an der Mauer zur
Stiftskirchenseite seit 1983 eine Gedenktafel für
die jüdischen Opfer der nationalsozialistischen
Gewaltherrschaft:
Universitätsstadt Tübingen
Zum Gedenken an unsere während
der nationalsozialistischen Herrschaft
vertriebenen und ermordeten
jüdischen Mitbürger
Zur täglichen Mahnung für uns
und als Verpflichtung
dem Rassenhaß und der Unduldsamkeit
zu wehren
1933 • 1945 • 1983
Baden-Württemberg
Tuttlingen
Tübingen, Stadtfriedhof,
Gräberfeld X:
Nach der Bestattung noch
vorhandener Präparate
von NS-Opfern im
Juli 1990 ließ die
Universität Tübingen
eine neue Gedenkplatte
errichten, die die schuldhafte Verstrickung der
Medizin in die Verbrechen
der Nationalsozialisten
andeutet.
Am Standort der ehemaligen Synagoge in der Gartenstraße 35 – 37 steht ein Brunnen mit der Inschrift:
Zum Gedenken an die Verfolgung und Ermordung
jüdischer Mitbürger in den Jahren 1933–1945.
Hier stand die Synagoge der Tübinger Jüdischen
Gemeinde. Sie wurde in der Nacht vom
9./10. November 1938 wie viele andere
in Deutschland niedergebrannt.
An
ein Opfer der nationalsozialistischen Gewalt
erinnert auch der Tübinger Karmel, der benannt
ist nach der vom Judentum zum Katholizismus konvertierten Karmelitin Edith Stein, die aus Holland
von den Nazis verschleppt und 1942 in Auschwitz
ermordet wurde. (s. NRW: Köln)
Nördlich der Bundesstraße 28, außerhalb Tübingens, in Richtung Wankheim, liegt ein jüdischer
Friedhof. Ein Gedenkstein für 14 jüdische Opfer
trägt den Text:
Dies sind die Opfer der Gemeinde
Tübingen, welche von den Nazis
gemordet wurden.
[Es folgen die Namen.]
Literatur:
Schäfer, Volker (Hrsg.), »Zeugnis für ein anderes Deutschland – Ehemalige Tübinger Studenten als Opfer des
20. Juli 1944«, 2. Aufl. Tübingen 1984; Schönhagen,
Benigna, Das Gräberfeld X. Eine Dokumentation über
NS-Opfer auf dem Tübinger Stadtfriedhof, Tübingen 1987;
Dies., Tübingen unterm Hakenkreuz. Eine Universitätsstadt in der Zeit des Nationalsozialismus, Tübingen 1991;
Dies. (Hrsg.), Nationalsozialismus in Tübingen. Vorbei
und Vergessen, Tübingen 1992; Single, Erwin, Verführte
haben ihre Verführer. Verwüstungen jüdischer Friedhöfe: Das Ausmaß nimmt zu, in: »Tageszeitung« vom
19. Oktober 1990; Tübinger Universitätsreden Bd. 41,
Erinnern und Gedenken (Ansprachen zur Gedenkfeier
am 8. Juli 1990 »für die Opfer des NS-Regimes, deren
Leib nach gewaltsamen Tod in den Jahren 1933–1945 der
Universität zur Verfügung gestellt wurde«), Tübingen
1991; Zapf, Lilli, Die Tübinger Juden, 2. Aufl. 1978.
Tuttlingen
Bereits im Jahre 1947 wurde auf dem Tuttlinger
Friedhof ein Ehrenfeld eingeweiht: Auf vier Steintafeln wurden die Namen der NS-Opfer aus dem
Kreis Tuttlingen – die meisten sollen »Euthanasie«Opfer sein – unter folgendem Text eingraviert:
Fern der Heimat starben sie durch
einen gewaltsamen Tod.
Außerdem sind zwei Platten in den Boden eingelassen mit Namen von KZ-Opfern aus dem Umkreis, deren Leichen im Krematorium Tuttlingen
verbrannt worden waren. Hier wurde die Asche von
87 Opfern beigesetzt. Eine Urne trägt die Aufschrift:
Tuttlingen i. W. – Schömberg, Schörzingen,
Spaichingen, Bisingen. 3 645 Tote
Auf einem Obelisk befinden sich folgende lateinische und deutsche Aufschriften:
Den Unglücklichen, die fern der Heimat starben.
Miseris procul patria defunctis.
Mors eorum sit finis laborum.
Kreis Tuttlingen 81 Tote
Spaichingen 111 Tote
Schörzingen 549 Tote
Schoemberg 1 771 Tote
95
Überlingen, Bodensee
Eine Säule trägt die Inschrift:
Wie war es möglich?
(s. auch Schömberg und Spaichingen)
Nahe der Gemeinde Fridingen, Kreis Tuttlingen,
steht bei der »Ziegelhütte« seit Sommer 1988 ein
Denkmal, das an die Rettung der letzten Tuttlinger
Jüdin, Sybille Kramer, im Jahre 1944 erinnert. Eine
ca. zwei Meter hohe weiße Kalksteinplastik realisiert zwei Figuren, dichtbeieinander, von der die
eine die andere mit einem Mantel zu beschützen
scheint. Die Plastik unmittelbar neben der »Ziegelhütte«, am Wanderweg zwischen Bergsteig und
Beuron im oberen Donautal, stammt von dem Bildhauer Andreas Schönian. Davor liegt ein Steinblock
mit einem sechszackigen Stern und darin der Text:
Gedenken an Maria und Ernst Heni
Sie haben die jüdische Tuttlinger Mitbürgerin
Sybille Kramer von 1944 – 1945
in der Ziegelhütte vor den Nazis versteckt und
durch dieses mutige beispielhafte
Verhalten das Leben gerettet.
Deutscher Gewerkschaftsbund Kreis Tuttlingen.
August 1988
Das Ehepaar Heni lebte und arbeitete auf diesem
einsam gelegenen Hof »Ziegelhütte«, in dem sich
Sibylle Kramer von November 1944 bis zum Kriegsende verstecken konnte und so überlebte, während
mindestens 40 ihrer Angehörigen von den Nationalsozialisten ermordet wurden. Der DGB errichtete
das Denkmal im Jahre 1988, weil sich die Stadt
Fridingen nicht dazu bereitfinden mochte.
Quellen/Literatur:
DGB Kreis Tuttlingen (Hrsg.), Dokumentation »Gedenkstein für Familie Heni«, 1988; Rosenfeldt, Eugen, Miseris
procul patria defunctis, o. J. (Dokumentation zum Ehrenmal für die Opfer des Faschismus in Tuttlingen).
Überlingen, Bodensee
Südöstlich von Überlingen, in der Nähe der Wallfahrtskirche »Basilika Birnau«, liegt der KZ-Friedhof Birnau. Die Gräber sind mit namenlosen numerierten Kreuzen geschmückt. Ein Gedenkstein trägt
die Inschrift:
97 Namenlose des Lagers Aufkirch,
Zweiglager von Dachau, haben hier eine
menschenwürdige Ruhestätte gefunden.
Sie arbeiteten im Winter 1944/45 in
den Stollenbauten bei Überlingen und
starben an leiblicher und seelischer Not
in einem nationalsozialistischen Zwangslager.
Doch, Frieden den Menschen,
die guten Willens sind.
96
Baden-Württemberg
Auf dem gegenüberliegenden Parkplatz informiert
ein Schild mit dem folgendem Text über die
Geschichte des Außenlagers Aufkirch und seiner
Häftlinge:
Im Oktober 1944 wurde in Überlingen
ein Außenlager des Konzentrationslagers Dachau
errichtet. Circa 800 Häftlinge mußten unterirdische
Stollen in den Felsen beim Überlinger Westbahnhof
sprengen, in denen die Produktion der Rüstungsbetriebe sichergestellt werden sollte.
Mindestens 168 Häftlinge starben an den Folgen
der harten Zwangsarbeit, an Unterernährung und
brutaler Mißhandlung. Zunächst wurden die Toten
im Krematorium Konstanz verbrannt. Später wurden
97 namenlose Opfer der nationalsozialistischen Politik
in einem Massengrab im Waldstück Degenhardt
verscharrt.
Im April 1946 wurden sie auf Anordnung der französischen Militärbehörden hier beigesetzt.
Das Überlinger Außenlager bestand an der Straße
nach Aufkirch, an der Stelle des heutigen
Krankenhauses. Der Ort war ausgewählt worden,
weil die Molassefelsen geeignet waren, um eine
unterirdische Produktionsstätte hineinzugraben.
Insgesamt vier Kilometer betrug die Gesamtlänge
der Stollen, Höhlen und bis zu 25 Meter breiten
Gänge, die zum größten Teil noch heute erhalten
sind. Vorgesehen war die Flugzeugproduktion für
die Firma Dornier und Rüstungsproduktion für die
Zahnradfabrik Friedrichshafen, Maybach-Motoren
und Luftschiffbau Zeppelin aus Friedrichshafen.
Am 21. April 1945 wurden die Häftlingen in das
KZ Dachau »evakuiert« und das Außenlager in
Brand gesteckt.
Im Eingangsbereich der Stollen im Westen der Stadt
(Obere Bahnhofstraße/Bahnübergang West) besteht
eine Gedenkstätte mit einer Tafel, auf der zu lesen ist:
Im II. Weltkrieg hatte Überlingen eine Außenstelle
des KZ Dachau aufzunehmen. Die Häftlinge,
Männer aus verschiedenen Nationen, sprengten
Stollen in diesen Hang – das Ausweichquartier
für einen Rüstungsbetrieb. Viele fanden bei der
unmenschlichen Zwangsarbeit den Tod.
Den Opfern zum Gedenken
Den Lebenden zur Mahnung.
Die Stadt Überlingen.
Literatur:
Puntschart, Adam, »Die Heimat ist weit . . .« – Erlebnisse
im Spanischen Bürgerkrieg, im KZ, auf der Flucht, hrsg.
von Oswald Burger, Weingarten 1983, S. 103ff. (Burger
beschreibt das Lager Überlingen/Aufkirch; Puntschart
berichtet über seine Haft dort und über seine Flucht.);
Burger, Oswald, Zeppelin und die Rüstungsindustrie am
Bodensee, Teil 2, in: »1999«, Heft 2/87, S. 77 – 87 (KZ und
Stollenanlage in Überlingen).
Baden-Württemberg
Ulm
Das Fort Oberer Kuhberg bei Ulm, oberhalb der
Bundesstraße 311 Richtung Ehingen, ist die einzige
in ihren ursprünglichen Bauten erhaltene Stätte
des nationalsozialistischen KZ-Systems in BadenWürttemberg. Die Inschrift einer Gedenktafel der
Stadt Ulm von 1960 lautet:
Dieses Festungswerk war
in den Jahren 1933 bis 1935
der Kerker für aufrechte Männer
unserer Heimat. Im Glauben
an Freiheit und Menschenwürde
widerstanden sie Unrecht
und Gewalt.
Seit 1973 wird hier am Volkstrauertag eine Gedenkfeier veranstaltet, an der sich Vertreter der Stadt
Ulm, der Parteien, der Kirchen und anderer gesellschaftlicher Gruppen beteiligen.
Zur Geschichte des
Konzentrationslagers Oberer Kuhberg
Das im Fort Oberer Kuhberg, Teil eines im 19. Jahrhundert rings um Ulm angelegten Festungsgürtels,
eingerichtete Konzentrationslager existierte vom
November 1933 bis zum Juli 1935. Die ersten Häftlinge waren württembergische Häftlinge aus dem
»Schutzhaftlager« Heuberg (s. Stetten), die in das
»Schutzhaftlager« Fort Oberer Kuhberg verlegt
wurden, nachdem der Truppenübungsplatz Heuberg
von der Reichswehr für militärische Zwecke zurückgefordert worden war. In den nächsten 21 Monaten
lebten hier jeweils etwa 300 Häftlinge auf engstem
Raum in den tropfnassen, lichtarmen Kasematten
Ulm
des Festungswerkes, das bis auf den Turm unterirdisch angelegt ist und in das nur durch Schießscharten spärlich Licht und Luft fällt. Die Gesamtzahl der Häftlinge, die das Lager durchliefen, betrug
nach neueren Erkenntnissen etwa 1000, darunter
eine Reihe widerständiger, aber nicht politisch organisierter Bürger, aber auch bekannte Politiker wie
der Reichstagsabgeordnete und spätere SPD-Vorsitzende Kurt Schumacher, der vom Kuhberg aus
nach Dachau verlegt wurde, die KPD-Landtagsabgeordneten Julius Schätzle und Alfred Haag
oder der katholische Stadtpfarrer Dangelmaier aus
Metzingen, der für sechs in Köln hingerichtete
Kommunisten eine Messe gelesen hatte und dafür
verhaftet wurde. 1935 verlangte die Deutsche Wehrmacht im Zuge der verstärkten Aufrüstung wieder
das Verfügungsrecht über die gesamte Festungsanlage. Das Konzentrationslager Oberer Kuhberg
wurde im Juli 1935 aufgelöst. Ein Teil der Häftlinge
wurde entlassen, was allerdings nicht Freiheit,
sondern weitere Gestapo-Aufsicht bedeutete, ein
Teil kam nach Dachau und in andere Konzentrationslager. Im selben Jahr errichtete die Gestapo
Stuttgart im Amtsgerichtsgefängnis in Welzheim
ein neues Lager, das bis zum Ende des »Dritten
Reiches« bestand (s. Welzheim).
Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg
Seit 1970 verfolgte die Lagergemeinschaft ehemaliger Häftlinge »Heuberg-Kuhberg-Welzheim«
das Ziel des Ausbaus der Festung zu einer Gedenkstätte. Später wurde diese Initiative einem »Kuratorium KZ Oberer Kuhberg« übertragen. Seit 1977
wird sie vom Verein »Dokumentationszentrum
Oberer Kuhberg Ulm e.V.« wahrgenommen.
Fort »Oberer Kuhberg«
bei Ulm:
In diesem Festungswerk
war in der Frühphase
des NS-Staates, von
November 1933
bis Juli 1935,
ein Konzentrationslager
zur Einschüchterung
und Ausschaltung
von Regimegegnern
vor allem aus dem Raum
Württemberg-Hohenzollern
eingerichtet. Die Bauten
dieser NS-Terrorstätte sind
vollständig erhalten.
97
Ulm
Baden-Württemberg
In den Räumen
des ehemaligen
Konzentrationslagers
wurde im Jahre 1985
das »Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg«
mit einer ständigen
Ausstellung eröffnet.
Nach langjährigen Räum- und Renovierungsarbeiten im ehemaligen Kommandoturm (Reduitgebäude) und in einem Teil des Kasemattenganges,
die unter anderem von internationalen Jugendgruppen des Christlichen Friedensdienstes durchgeführt und durch private Spenden wie öffentliche Fördermittel der Stadt Ulm und des Landes
Baden-Württemberg finanziert wurden, konnte das
Dokumentationszentrum im Mai 1985 eröffnet
werden. Eine ständige Ausstellung zeigt vor allem
zahlreiche Bild- und Textdokumente zu den Biographien früherer Häftlinge. Ein zweiter Teil soll den
Zusammenhang mit der Geschichte des Nationalsozialismus in Ulm/Neu-Ulm und der Region herstellen. Hinzu kommen Materialien über den
Oberen Kuhberg als Festungsbau und als lokales
Spezialthema die Geschichte der »Weißen Rose«,
deren wichtigste Protagonisten, die Geschwister
Scholl, aus der Stadt Ulm stammen. (Näheres siehe
Bayern: München)
Der Verein »Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg Ulm e.V.«, der eng mit der Ulmer Volkshochschule zusammenarbeitet, strebt nicht nur eine
Gedenkstätte als ständige Ausstellung und Erhalt
des historischen Ortes an, sondern will hier einen
Platz lebendiger Geschichtsvermittlung und Begegnung schaffen, an dem Seminare, Kurse, Medienarbeit u.ä. stattfinden sollen. Hierfür sind auch
Archiv, Büro und Bibliothek in Ulm eingerichtet
worden. Im Oktober 1991 konnte eine feste Stelle
mit einem Historiker besetzt werden; Ende 1994
wurden zwei ABM-Stellen eingerichtet.
Gefangenenraum
im ehemaligen KZ
Oberer Kuhberg:
Die Häftlinge waren
in den unterirdischen
feuchten und lichtarmen
Kasematten des Festungswerks untergebracht.
98
Baden-Württemberg
Anschrift:
Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg Ulm e. V. – KZGedenkstätte –, Postfach 20 66, 89010 Ulm; Leitung:
Dr. Silvester Lechner; Tel.: 07 31/2 13 12. (Das Dokumentationszentrum ist zu erreichen ab »Ehinger Tor« oder
»Rathaus« mit der Buslinie 4 bis zur Haltestelle »Schulzentrum Oberer Kuhberg« oder »Am Hochsträß«.)
Öffnungszeiten/Führungen:
Öffnungszeiten: Sa u. So 14–17 Uhr. Führungen durch die
Gedenkstätte: Sa u. So 14.30 Uhr und für Gruppen
und Schulklassen nach telefon. Vereinbarung, Tel.:
07 31/2 13 12.
Zur Vorbereitung empfehlen sich der Band von Silvester
Lechner und eine Broschüre des Oberschulamtes Tübingen
(s. u.) sowie ein Film von Bernhard Häusle und Siegi
Jonas: »›Daß es so etwas gibt, wo man Menschen einsperrt . . . ‹. Das KZ auf dem Oberen Kuhberg« (zu beziehen über die Landesbildstelle).
Quellen/Literatur:
Eichmann, Bernd, Ulm: Massen-Haft in Kasematten, in:
Ders., Versteinert, verharmlost, vergessen – KZ-Gedenkstätten in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt
a.M., 2. Aufl. 1986, S. 167 – 175, S. 220; Haus der Geschichte Baden-Württemberg (Hrsg.), »Doch die Freiheit, die kommt wieder.« NS-Gegner im Württembergischen Schutzhaftlager Ulm 1933–1935, Stuttgart 1994
(Katalog zu einer Ausstellung); Lechner, Silvester, Das
KZ Oberer Kuhberg und die NS-Zeit in der Region Ulm/
Neu-Ulm (Bd. 1 der Schriftenreihe des Dokumentationszentrums), Stuttgart 1988; Oberschulamt Tübingen (Hrsg.),
Württembergisches Schutzhaftlager Ulm. Ein frühes Konzentrationslager im Nationalsozialismus, Tübingen 1995
(kostenlos beim Herausgeber zu beziehen: Keplerstraße 2,
72074 Tübingen); Schätzle, Julius, Stationen zur Hölle
(s. Quellen/Literatur zu Baden-Württemberg); Wenke,
Bettina, Interviews mit Überlebenden (s. ebd.).
Auf
dem städtischen Hauptfriedhof in Ulm finden
sich russische Grabmäler für »Sowjetbürger, Soldaten und Offiziere« sowie unweit der Friedhofshalle ein Gedenkstein mit der Inschrift:
Viele hundert Ulmer Bürger wurden
schuldlos als Opfer unmenschlicher
Herrschaft geknechtet, geschändet,
gemordet. 1933 – 1945.
Besinnt Euch Ihr Lebenden.
Der frühere jüdische Friedhof wurde im Jahre 1943
aufgelöst. Die noch erhalten gebliebenen etwa zehn
Grabsteine bilden heute einen Teil der Parkanlage
Frauenstraße. Seit 1987 gibt es einen Gedenkstein
mit dem entsprechenden Hinweis.
An
der Sparkasse Ulm (Treppenabgang), Neue
Straße 66, befindet sich eine Gedenktafel zur Erinnerung an die ehemalige Synagoge und an das
Schicksal der von den Nationalsozialisten verfolgten
und umgebrachten jüdischen Bürger Ulms.
Unterriexingen – Unterschneidheim
Einer der prominentesten Juden, der von den Nationalsozialisten aus Deutschland vertrieben und im
April 1934 ausgebürgert wurde, war der 1879 in
Ulm geborene Physiker Albert Einstein. An ihn
erinnern eine Stele am Ort seines Geburtshauses,
Bahnhofstr. 20, eine »Einstein-Straße« und das »Einstein-Haus« der Volkshochschule mit einer Gedenkwand.
Im
September 1989 enthüllte auf einem öffentlichen Grundstück, der »Oberen Donaubastion«,
eine Initiative eine fast sechs Tonnen schwere
Stahlplastik zum Gedenken an die Deserteure der
Deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Die
Inschrift ist ein Zitat von Kurt Tucholsky aus dem
Jahre 1925:
Hier lebte ein Mann,
der sich geweigert hat,
auf seine Mitmenschen zu schießen.
Ehre seinem Andenken.
Die Grundidee dieses Objekts mit dem Titel »Stein
des Anstoßes«, das die Gruppe ohne öffentlichen
Auftrag unter Leitung der Bildhauerin Hannah
Stütz-Mentzel erarbeitet hatte, ist das Prinzip einer
Kettenreaktion. Große Stahlquader zunehmender
Größe stehen aufrecht hintereinander, wobei ein
kleiner immer den nächst größeren zu Fall bringt
und diese Bewegung quasi in der Zwischenstufe eingefroren ist. Man wollte mit dieser Skulptur den Mut
der Deserteure und Kriegsdienstverweigerer zum
eigenen Handeln, ihre Abkehr von der Gewalt und
ihren Einsatz für Frieden würdigen. Eine Mehrheit
des Ulmer Stadtrates beschloß kurz darauf die Entfernung der Plastik, die seitdem auf einem Privatgrundstück steht und nicht öffentlich zugänglich ist.
Literatur:
Keil, Heinz, Dokumentation über die Verfolgung der jüdischen Bürger von Ulm/Donau, 1962; Lechner, Silvester,
Zum Beispiel die Wegleins. Zeit- und Lebensspuren einer
Ulmer jüdischen Familie, 1883 bis 1977, in: Weglein, Resi,
Als Krankenschwester in Theresienstadt. Erinnerungen
einer Ulmer Jüdin (Bd. 2 der Schriftenreihe des Dokumentationszentrums), Stuttgart 1988; Specker, H. E. (Hrsg.),
Einstein und Ulm. Forschungen zur Geschichte der Stadt
Ulm, Reihe Dokumentation 1, 1979.
Unterriexingen siehe Markgröningen
Unterschneidheim
Auf dem Friedhof in Zöbingen, Gemeinde Unterschneidheim, findet sich ein Mahnmal aus drei
grabsteinähnlichen Platten und einem hohen Stein99
Vaihingen an der Enz
kreuz, das polnische überlebende Zwangsarbeiter
errichteten. Die Inschrift in Englisch, Polnisch und
Deutsch lautet:
Baden-Württemberg
Auf dem KZ-Opfer-Friedhof zwischen Vaihingen
und Ensingen sind die Grabsteine in langgestreckten Reihen aufgestellt und numeriert bis zur
Ziffer 1488. Ein Gedenkstein mit der Reliefdarstellung eines Menschen trägt die Inschrift:
Außerdem befinden sich auf diesem Friedhof einige
Einzelgräber mit hebräischen Inschriften.
In Vaihingen befand sich von Juli 1944 bis April
1945 ein Außenkommando des Konzentrationslagers Natzweiler im Elsaß. Ein Steinbruch, der inzwischen aufgefüllt und neu überbaut wurde (heute
ein Abenteuerspielplatz im Gebiet Hauffstraße/
Marienburger Straße bis zu den Bahngleisen) diente
zunächst zur Erprobung der V 1-Rakete und wurde
später unter dem Stichwort »Stoffel« für ein Verlagerungsprojekt der Flugzeugwerke Messerschmitt
AG geplant. Unter katastrophalen Bedingungen
mußten hier vor allem polnische Juden aus dem
Ghetto Radom arbeiten, untergebracht waren sie in
einem Lager zwischen dem heutigen KZ-Friedhof
und dem Glattbach.
Als das Projekt aufgegeben und viele Häftlinge
in andere Konzentrationslager und Außenkommandos in Baden und Württemberg verlegt wurden, erklärte man das Vaihinger Lager zum zentralen
»Krankenlager«, auch für die anderen umliegenden
Außenkommandos. Tatsächlich war es ein Sterbelager, in dem zwischen 1488 und 2100 Menschen
umkamen, die genaue Zahl ist nicht bekannt. Sie
wurden unweit des Lagers verscharrt und 1956
auf diesem KZ-Friedhof beigesetzt. Von dem
Lager sind noch mehrere Betonfundamente erhalten, u. a. der SS-Kantine. Seit 1989 bemüht sich
eine Initiative, in einem ehemaligen Wasserwerk
nahe diesen Fundamenten eine Gedenkstätte zu
errichten.
Zur ewigen Erinnerung an die Opfer der
nationalsozialistischen Schreckensherrschaft, die im
Konzentrationslager Vaihingen umgekommen sind.
Die sterblichen Überreste, die aufgefunden wurden,
sind an dieser Stelle im Jahre 1956 beigesetzt worden.
Auch auf dem städtischen Friedhof in Vaihingen
sind einige KZ-Häftlinge bestattet, die nach
ihrer Befreiung am 7. April 1945 noch im Vaihinger
Krankenhaus verstarben. Seit 1987 weist eine
Gedenktafel auf diese Gräber hin mit dem Text:
Den Opfern des Hitler-Barbarismus
Die Polen. Jahr 1945
Hier wurden insgesamt 42 Menschen bestattet, die
beim »Hessentaler Todesmarsch« bei einer Rast in
Zöbingen umkamen bzw. von den SS-Wachmannschaften ermordet wurden. Sie wurden zunächst
in zwei Massengräbern in einem Waldstück verscharrt und nach dem Einmarsch der US-Truppen
hier beerdigt, 1968 aber auf den Kochendorfer
KZ-Friedhof umgebettet. Das Mahnmal in Zöbingen blieb stehen. (Zum »Hessentaler Todesmarsch«
siehe Schwäbisch Hall, zum KZ-Friedhof Kochendorf s. Bad Friedrichshall und Neckarsulm.)
Quelle:
Vorländer, Herbert, Nationalsozialistische Konzentrationslager im Dienst der totalen Kriegsführung, Stuttgart
1978, S. 100.
Vaihingen an der Enz
KZ-Opfer-Friedhof
zwischen Vaihingen
und Ensingen:
Das langgestreckte
Totenfeld trägt Nummern
bis zur Ziffer 1488.
100
Baden-Württemberg
Hier ruhen Häftlinge des
Konzentrationslagers Vaihingen an der Enz, die
nach der Befreiung durch die französischen Truppen
im Jahre 1945 an den Folgen der Haft gestorben sind.
An der Außenmauer von Schloß Kaltenstein auf
einem Bergrücken oberhalb der Enz findet sich ein
Mahnmal aus dem Jahre 1948 mit 27 polnischen,
tschechoslowakischen und deutschen Namen und
der Inschrift:
Hier ruhen die Opfer des Naziregimes
von Schloß Kaltenstein.
Seit dem 19. Jahrhundert bereits diente das
Schloß als »Arbeitshaus«. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde der Zwang verschärft gegen
die sogenannten Asozialen durch Überbelegung,
Hunger, Zwangsarbeit und Strafen. Es waren ausschließlich Männer, die mit ihrer unangepaßten
Lebensform Opfer nationalsozialistischer Gewalt
wurden. Ab 1940 kamen Kriegsgefangene und ab
Herbst 1942 auch Zuchthaushäftlinge dazu. Bis
zu 600 Gefangene waren hier erbärmlich untergebracht, viele kamen elendig um. Ihre Leichen
wurden dem Anatomischen Institut der Universität
Tübingen (s. dort) zur Verfügung gestellt. Kurz vor
der Befreiung durch französische Truppen wurden
sie nach Ulm »evakuiert«.
Kontakt:
Eine Initiative hat eine zentrale Gedenk-, Mahn- und
Informationsstätte für den Kreis Ludwigsburg auf dem
Gelände des ehemaligen Lagers eingerichtet, dem der
Gemeinderat zugestimmt hat. Die Gedenkstätte ist im
April 2002 eröffnet worden. Anschrift: KZ-Gedenkstätte
Vaihingen a. d. Enz e.V., Fuchsloch 2, Postfach 11 80,
71654 Vaihingen, Tel.: 0 70 42/81 77 51, Fax: 0 70 42/81 77 73.
Quellen/Literatur:
Bakels, Floris B., Nacht und Nebel – Der Bericht eines
holländischen Christen aus deutschen Gefängnissen und
Konzentrationslagern, Frankfurt a. M. 1979. (Bakels berichtet u. a. über seine Haft in den Konzentrationslagern
Dautmergen und Vaihingen/Enz.); Böckle, Bärbel, Das
Arbeits- und Krankenlager Vaihingen/Enz, in: Vorländer,
Herwart, (Hrsg.), a. a. O., S. 175–224; Grieb, Friedrich K.
und Schmidt, Ernst A., Das württembergische Arbeitshaus
für Männer in Vaihingen, in: Schriftenreihe der Stadt
Vaihingen, Bd. 4 (1985), S. 89 – 112; Grosspeter, Hanns,
Mit dem Rücken zur Wand. Autobiographische Erzählungen vom Alltag und Überleben im Konzentrations-Revierlager Vaihingen an der Enz, in: Schriftenreihe Bd. 4
(1985), S. 179– 325; Martin, Bernd, Das Konzentrationslager »Wiesengrund«, in: Schriftenreihe . . ., S. 135–178;
Schönhagen, Benigna, Das Gräberfeld X. Eine Dokumentation über NS-Opfer auf dem Tübinger Stadtfriedhof,
Tübingen 1987, S. 94 – 103; Staden, Wendelgard von, Nacht
über dem Tal. Das Lager »Wiesengrund« im Enztal bei
Vaihingen, Düsseldorf/Köln 1979.
Villingen-Schwenningen – Waldshut-Tiengen
Villingen-Schwenningen
In Schwenningen befand sich ein Krematorium, in
dem die ersten Toten aus den Lagern Schömberg
und Schörzingen verbrannt wurden. Auf dem Friedhof befinden sich 117 Einzelgräber und ein Sammelgrab. Die Inschrift auf einem Gedenkstein lautet:
Den unsterblichen Opfern aller Nationen,
im Kampf gegen nazistische Barbarei
verfolgt, gemartert, erschlagen.
Den Toten zur Ehre, den Lebenden zur Mahnung.
Unter sieben Bodentafeln mit näheren Angaben zu
den Opfern wie zum Beispiel »Hier ruhen zweiundvierzig Polen« sind die Urnen der Opfer bestattet,
deren Leichen im Schwenninger Krematorium verbrannt wurden, darunter ausländische Arbeiter,
»Euthanasie«-Opfer und 72 KZ-Opfer (vor allem
aus den Lagern Schömberg, Schörzingen, Dautmergen, Erzingen). Auf einigen Einzelgräbern sind
Holzkreuze mit Namen von Zwangsarbeitern aufgestellt. (s. auch Schömberg-Schörzingen)
In der Gerberstraße trägt ein Brunnen eine Gedenktafel mit der Inschrift:
In dieser Straße befand sich bis zum 09. 11. 1938
der Betsaal der Jüdischen Gemeinde Villingen,
der in der »Kristallnacht« zerstört wurde. –
Diese Tafel soll der jüdischen Mitbürger gedenken,
die in der Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft verfolgt, vertrieben oder getötet wurden.
Literatur:
Hausen, Ekkehard/Danneck, Hartmut, »Antifaschist, verzage nicht . . .!« Widerstand und Verfolgung in Schwenningen und Villingen 1933–1945, 1990.
Waldshut-Tiengen
In der Fahrgasse markiert eine Hinweistafel an
einem Baum gegenüber dem Haus Nr. 13 den
Ort der früheren Synagoge bis zur Reichspogromnacht im Jahre 1938. Andere Hinweistafeln wie
an der Schule oder am Bad machen auch auf die
ältere Geschichte der Tiengener Juden aufmerksam. 1938 wurden der frühere jüdische Friedhof
an der Feldbergstraße (am Bahnübergang) eingeebnet, zum Sportplatz gemacht und die heute
noch deutlich erkennbaren Grabsteine zum Bau
einer Stützmauer westlich des Gebäudes Sailerbergweg 3 verwendet. Inzwischen wurde der frühere
Friedhof als Gedenkstätte hergerichtet mit einem
großen Gedenkstein, der 50 Namen trägt und die
Inschrift:
101
Walldorf, Baden – Weingarten, Baden
Hier ist die Ruhestätte
der einstigen Juden
von Tiengen, Waldshut und St. Blasien
Literatur:
Petri, Dieter, Die Tiengener Juden, Konstanz 1983
(Schriften des Arbeitskreises für Regionalgeschichte 4).
Walldorf, Baden
Der Straßenname »Synagogenstraße« in Walldorf
macht auf die Geschichte dieses Ortes aufmerksam.
Eine runde Tafel an der Neuapostolischen Kirche
(Ecke Albert-Fritz-Straße 7) informiert über das
Gebäude mit folgendem Text:
Ehemalige Synagoge
1716 erbaut von der Ev.Ref. Kirchengemeinde
1861 – 1938 Synagoge
1938 Verwüstung durch Anhänger des NS-Regimes
Seit 1954 Neuapost. Kirche
Bei der neuen Friedhofshalle des allgemeinen
Friedhofs erinnern seit 1985 Gedenktafeln an das
Schicksal der Jüdischen Gemeinde.
Baden-Württemberg
Kontakt:
Gedenkstätte für die Juden der Region Franken – ehemalige Synagoge in Michelbach/Lücke, 74599 Wallhausen.
Museum und Ausstellung sind am ersten Sonntag im Monat geöffnet. Besuch nach Vereinbarung, Anmeldung bei:
Ortsvorsteher Dieter Kleinhans, Sonnenweg 25, 74599
Wallhausen, Tel.: 0 79 55/32 42.
Literatur:
Hahn, Joachim, Synagogen in Baden-Württemberg, Stuttgart 1987, S. 70–72; Kreisarchiv Schwäbisch Hall (Hrsg.),
Gedenkstätte Synagoge Michelbach/Lücke – Dokumentation zur Geschichte der Juden in der Region Franken,
Katalog, Schwäbisch Hall 1984; Taddey, Gerhard, Die
Jüdische Gemeinde von Michelbach/Lücke (Vortrag zur
Eröffnung der Gedenkstätte für die Juden der Region
Franken am 12. Juli 1984); Weiß, Elmar, Jüdisches Schicksal im Gebiet zwischen Neckar und Tauber, hrsg. v. d.
Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Außenstelle Heidelberg, o.J.
Wangen siehe Öhningen
Wankheim siehe Tübingen
Wasseralfingen siehe Aalen
Wallhausen, Württemberg
Weikersheim
Die Synagoge in Michelbach an der Lücke, Judengasse, in der Gemeinde Wallhausen, ist eine der
wenigen des Landes, die während des von der NaziFührung im November 1938 organisierten Pogroms
gegen Juden nicht zerstört wurde. Das Gebäude
wurde verkauft, während des Krieges als Munitionsdepot und nach dem Krieg von einer Getränkefirma als Lagerraum genutzt. Anfang der 80er Jahre
wurde es von der Gemeinde erworben, restauriert
und dient seit 1984 mit einer ständigen wie auch
mit wechselnden Ausstellungen als Gedenkstätte für
die früher in der Region Franken lebenden Juden.
Die Dokumentation, die sich vor allem auch für
den Besuch von Jugendgruppen und Schulklassen
eignet, zeigt den Weg der jüdischen Bevölkerung in
Franken von der Diskriminierung über die Emanzipation bis zur Vernichtung durch das NS-Regime.
Träger der Gedenkstätte sind die fünf Stadt- und
Landkreise der Region Franken: Stadt- und Landkreis Heilbronn, Main-Tauber-Kreis, Hohenlohekreis und Landkreis Schwäbisch Hall.
Die Landeszentrale für politische Bildung führt in
der ehemaligen Synagoge Lehrveranstaltungen zur
Lehrerfortbildung durch.
Das Hintergebäude zur Wilhelmstraße 16 in
Weikersheim, heute als Schreinerei genutzt, beherbergte bis 1938 die Synagoge des Ortes. Deckenmalereien oder die Arkaden der Frauenempore
erinnern an die kultische Vergangenheit. Seit 1981
macht eine Gedenktafel an dem Gebäude darauf
aufmerksam.
102
In dem Nachbardorf Laudenbach, ebenfalls Gemeinde Weikersheim, ist das Gebäude der ehemaligen und 1938 von den Nationalsozialisten verwüsteten Synagoge, Am Markt 3, als Wohnhaus
erhalten. Hier ist geplant, eine Gedenktafel für
die Jüdische Gemeinde und das Schicksal ihrer
letzten Mitglieder am Dorfgemeinschaftshaus anzubringen.
Weingarten, Baden
In Weingarten erinnert seit 1985 eine Gedenktafel
an der katholischen Kirche an die Synagoge, die
früher gegenüber (Kirchstraße/Ecke Keltergasse)
lag. In der »Reichskristallnacht« wüteten Schüler
Baden-Württemberg
unter Anleitung zweier Volksschullehrer in der Synagoge, demolierten die Einrichtung, zerrissen die
heiligen Schriften und zerschlugen Gedenktafeln für
die im Ersten Weltkrieg gefallenen Juden.
Weinheim, Bergstraße
In der Bürgermeister-Ehret-Straße, etwa 100 Meter
von ihrem ehemaligen Standort entfernt, erinnert
ein Gedenkstein mit folgendem Text an die zerstörte
Synagoge:
Hier stand die Synagoge
der Israelitischen Gemeinde
Weinheim + Sie wurde
am 8. November 1938
unter der Herrschaft der
Gewalt und des Unrechts
zerstört.
Weinsberg
Unterhalb der Weißenhof-Kirche in Weinsberg steht
ein Gedenkstein, in den der Text eingemeißelt
wurde:
Im Gedenken
der 908 Kranken
die 1940/41 von den
Nationalsozialisten
ermordet wurden.
Im Jahre 1990 wurde auf der Großen Festwiese
des Psychiatrischen Landeskrankenhauses Weinsberg ein weiteres Mahnmal errichtet zur Erinnerung
an die von den Nationalsozialisten zynisch als
»Euthanasie« bezeichneten Krankenmorde. Den
25 Tonnen schweren Schilfsandsteinblock bearbeitete der Bildhauer Berthold Teske in Form eines
mächtigen Felsgrabes, in das zahlreiche biblische
Symbole eingehauen sind wie die Taube und die
Jacobsleiter, Lilien und Papyrusstauden und dazwischen ein Fußabdruck, Kindermurmeln, Bienenwaben oder Heuschrecken: ein Fülle von Symbolen
der Hoffnung, dazwischen Zeichen biblischer Geschichten als Ausdruck der Erlösung.
Am 25. Januar 1940 wurde das erste Mal ein Transport von Patientinnen aus den Weinsberger Anstalten nach Grafeneck gebracht, der Mordklinik
für Württemberg im Rahmen der sogenannten
T4-Aktion, benannt nach der Adresse der zentralen
Mordplanung in der Tiergartenstraße in Berlin. Mit
diesem und weiteren Transporten wurden insgesamt
908 Patienten aus Weinsberg zur Ermordung nach
Grafeneck gebracht, davon 426 aus der Weinsberger
Anstalt selbst, die übrigen waren aus anderen würt-
Weinheim, Bergstraße – Welzheim
tembergischen Häusern hierher gebracht worden.
Eines der Opfer war die schwäbische Pfarrersfrau
Emma Z., deren Leben ihr Enkel Hans-Ulrich Dapp
in jüngster Zeit in einem Buch dargestellt hat als
Schicksal eines Menschen, der plötzlich in die
Mühlen der Psychiatrie gerät, wenn er sich nicht
normgerecht verhält bzw. von Schicksalsschlägen
aus der Bahn geworden wird. (Näheres zu Grafeneck s. Gomadingen)
Quellen/Literatur:
Dapp, Hans-Ulrich, Emma Z. Ein Opfer der Euthanasie,
Stuttgart 1990; Psychiatrisches Landeskrankenhaus Weinsberg/Weissenhof (Hrsg.), Vergangenheitsbewältigung in
Weinsberg. Gedenken in Weinsberg zum 50. Jahrestag der
Nazi-Morde an kranken Menschen, 1990.
Weinstadt
Auf dem Endersbacher Friedhof erinnert eine
Gedenktafel an Alfred Herbst, der während des
Krieges als Mitglied einer Baptistengemeinde aus
religiöser Überzeugung den Kriegsdienst verweigerte. Er war in Schriesheim/Bergstraße geboren
und lebte mit seiner Familie in Weinstadt-Endersbach. 1943 wurde Alfred Herbst nach Böblingen zur
Wehrmacht eingezogen, widersprach aber dem
Umgang mit der Waffe mit der Begründung »Ich
bin Christ und habe keine Feinde – niemals werde
ich auf Menschen schießen«. Am 18. Juli 1943
wurde er vom Reichskriegsgericht zum Tode verurteilt und am 20. Juli 1943 im Zuchthaus Brandenburg hingerichtet. In seinem Geburtsort Schriesheim (s. dort) wurde im Jahre 1946 eine Straße nach
ihm benannt.
Literatur:
Müller-Bohn, Jost, Letzte Briefe eines Wehrdienstverweigerers, Lahr 1984.
Welzheim
Auf dem Friedhof sind 35 KZ-Opfer bestattet,
an die ein Mahnmal mit einer reliefartigen Darstellung zweier Häftlinge und folgender Inschrift
erinnert:
Gewalt nahm
uns lieblos
Leben und Recht.
Sei du der Liebe,
des Friedens
treuer Knecht!
103
Wertheim – Westerstetten
Davor liegt eine Gedenkplatte mit der Inschrift:
Den Opfern des
nationalsozialistischen Konzentrationslagers
Welzheim 1936/45
Das Amtsgerichtsgefängnis in Welzheim wurde
1935 von der Gestapo übernommen und darin ein
Konzentrationslager mit der Bezeichnung »Polizeigefängnis« eingerichtet. Die Umbenennung wurde
1936 zur Täuschung des In- und Auslandes vom
Chef der Sicherheitspolizei in Berlin angeordnet
»zur Abwehr von Hetz- und Greuelpropaganda«
und betraf nicht nur Welzheim, sondern auch
die Lager Kislau und Hamburg-Fuhlsbüttel. Am
Charakter der Lager änderte sich dadurch nichts.
Das KZ Welzheim bestand bis zum Zusammenbruch des NS-Regimes. Die Unterkünfte im ehemaligen Amtsgerichtsgebäude waren im Vergleich
etwa zu denen auf dem Oberen Kuhberg/Ulm erträglicher, die Behandlung der Häftlinge war jedoch
nicht weniger brutal. Ein Teil der Häftlinge wurde
zu Arbeiten im Lager, andere in Steinbrüchen und
bei Straßenbauarbeiten eingesetzt oder an umliegende Firmen wie Bauknecht, Bauer und Munz
in Welzheim und Schumm in Murrhardt vermietet.
Die insgesamt 63 Eintragungen der Todesfälle in
den Sterbebüchern der Gemeinde sind unvollständig. Die auf dem Friedhof beigesetzten Opfer
fanden hauptsächlich im Lager selbst den Tod.
Die Leichen der in einem zwei Kilometer entfernten Steinbruch, An der Boxeiche, Erschossenen
(sogenannte Sonderbehandlung), darunter zahlreiche Ausländer, wurden in den meisten Fällen
nicht auf dem Friedhof von Welzheim bestattet,
sondern dem Anatomischen Institut in Tübingen
(s. dort) übergeben.
Während des Krieges kamen noch Zwangsarbeiter
sowie Kriegsgefangene in das Lager. Neuere Zahlen
sprechen von 10 000 bis 15 000 Häftlingen, die
insgesamt in den zehn Jahren durch das Lager
Welzheim mußten. Im April 1945 wurde das
Lager, in dem sich zu der Zeit noch 47 Häftlinge
befanden, vor den anrückenden alliierten Truppen
Richtung Oberschwaben – Bodensee »evakuiert«.
Die Bewachungsmannschaft war einige Tage mit
der Verwischung von Spuren beschäftigt (Vernichtung von Polizeiakten, Namenslisten der Häftlinge, Abrechnungen von Betrieben), entsprechend
einem Befehl des Reichsführers-SS Himmler vom
14. April 1945, wonach die noch bestehenden
Konzentrationslager »evakuiert« werden und keine
Häftlinge »in die Hände des Feindes« fallen sollten.
Der letzte KZ-Bewacher flüchtete am 3. Mai 1945
aus Welzheim.
104
Baden-Württemberg
Das Polizeigefängnis wurde 1954 abgerissen, nur
die ehemalige Kommandantur steht noch, heute die
Polizeidienststelle Welzheim. Ein Vorschlag des
Stadtjugendrings Anfang der 80er Jahre, am Ort
der Hinrichtungen eine Gedenktafel anzubringen,
lehnte der Gemeinderat ab. Über die widersprüchlichen Formen von Gedenkarbeit hat sich am
Beispiel Welzheims die Schriftstellerin Margarete
Hannsmann in einem Gedicht mit dem Titel
»Totenehrung« geäußert:
Der Gemeinderat von Welzheim/nannte die Straße/
in der das KZ stand/nach seinem Kommandanten
Buck
Später wurde sie umgetauft/nach dem
Hingerichteten:/
Schlotterbeck-Straße
Dann sagte der Gemeinderat/alle Namen/
hätten nicht befriedigt
Jetzt heißt die Straße/in der das KZ stand/
Schiller-Straße.
Quellen/Literatur:
Keller, Gerd und Wilson, Graham, Konzentrationslager Welzheim – Zwei Dokumentationen, hrsg. von
der Stadt Welzheim, 1989; Schätzle, Julius, Stationen zur
Hölle – Konzentrationslager in Baden und Württemberg
1933–1945, Frankfurt a. M. 1974 (2. Aufl. 1980), S. 54 ff;
Schönhagen, Benigna, Das Gräberfeld X. Eine Dokumentation über NS-Opfer auf dem Tübinger Stadtfriedhof,
Tübingen 1987, S. 64 bis 76.
Berichte ehemaliger Häftlinge stammen von Schlotterbeck, Friedrich, Je dunkler die Nacht, Halle 1969, und
Ballmann, Hans, Im KZ. Ein Tatsachenbericht aus dem
Konzentrationslager, Backnang 1945 (zu F. Schlotterbeck
Näheres s. Stuttgart-Untertürkheim). Zu der Lyrikerin
Margarete Hannsmann siehe auch ihre Titel »Aufzeichnungen über Buchenwald« und »Der helle Tag bricht an.
Ein Kind wird Nazi«, Hamburg 1982.
Wertheim
Seit 1976 erinnert eine Gedenktafel in Wertheim
an den Standort der früheren Synagoge an der Stadtmauer zwischen Gerbergasse 18 und dem Spitzen
Turm. Es war die fünfte Synagoge in der langen
Geschichte der Wertheimer Juden und das vierte
Mal im Jahre 1938 in der sogenannten »Reichskristallnacht«, daß sie zerstört wurde.
Westerstetten
Auf dem Friedhof der Gemeinde Westerstetten auf
der Alb befindet sich ein im Volksmund sogenanntes Judengrab, in dem am 31. Mai 1945 acht Tote
Baden-Württemberg
begraben wurden, entweder KZ-Häftlinge oder Gefangene. Die Leichen waren einige Wochen vorher
unweit des Bahngleises im Waldteil »Gurgelhaus«
verscharrt und dann wieder aufgefunden worden.
Wiesloch
An der Stelle des Eingangs der früheren Synagoge
in Wiesloch an der Ecke Synagogengasse/Hauptstraße erinnert seit 1978 eine Gedenktafel an ihre
Geschichte. Sie wurde 1938 verwüstet, das Gebäude
diente nach dem Krieg zeitweilig als Garage und
wurde 1957 abgebrochen. Ein Teil des Eingangsportals mit Inschrift wurde in die Umfassungsmauer
des jüdischen Friedhofs am Rande der Altstadt
(Merianstraße/Bahnweg) eingemauert.
Vor
der Krankenhauskirche des Psychiatrischen
Landeskrankenhauses Wiesloch steht ein knapp
zwei Meter hohes Holzkreuz mit der Aufschrift:
Den Opfern der
»Aktion Gnadentod«
1980
Wie in allen anderen psychiatrischen Einrichtungen,
ob staatlich, konfessionell oder privat, wurden
auch zahlreiche Patienten dieser Klinik Opfer der
»Euthanasie«-Aktion. Außerdem diente Wiesloch
auch als Zwischenstation von anderen badischen
Psychiatrieeinrichtungen zu den Mordanstalten.
Zwischen dem 28. Februar 1940 und dem 7. Juni 1944
wurden insgesamt 680 Männer und 524 Frauen aus
Wiesloch verschleppt und umgebracht.
Eine Besonderheit der Wieslocher Einrichtung
war eine sogenannte »Kinderfachabteilung«, welche
auf einen Erlaß des Reichsinnenministers zurückging und in die Neugeborene und ältere Kinder
mit angeborenen Leiden und Mißbildungen gebracht wurden. Mindestens zwölf von ihnen hat
man bis zum Juni 1941 ermordet und ihre Leichen
seziert. Das Krankenhaus diente auch der Unterbringung vieler kranker Zwangsarbeiter, die angesichts ihrer oft unbegreiflichen Schicksale krank,
depressiv und arbeitsunfähig wurden. Die meisten
überlebten die Verschleppung nach Deutschland
nicht. Auf dem Anstaltsfriedhof, der indes auf
der Orientierungstafel am Eingang der Klinik nicht
verzeichnet ist, gibt es eine Reihe von Gräbern
dieser Opfer.
Im Februar 1990, zum 50. Jahrestag der ersten
Krankentransporte aus der Klinik, wurde ein
Arbeitskreis eingerichtet, der die Geschichte der
»Euthanasie« untersuchen will, und ein Künstlerwettbewerb für ein Mahnmal auf dem Gelände der
Anstalt ausgeschrieben.
Wiesloch – Wilhelmsdorf, Württemberg
Im Ortsteil Baiertal steht vor dem Bürgerhaus, Ecke
Mühlstraße/Pauline-Maier-Straße, eine Säule, die
aus der früheren Synagoge stammt und mit einer
Tafel über ihre Geschichte und Zerstörung im Jahre
1938 informiert. Der Standort war am heutigen
Synagogenplatz.
Die »Pauline-Maier-Straße« erinnert an die in
Baiertal 1877 geborene jüdische Krankenschwester
Pauline Maier, die als Oberin am jüdischen
Krankenhaus in Mannheim tätig war, 1940 nach
Gurs in Südfrankreich verschleppt wurde und
freiwillig mit ihren Patienten im Jahre 1942 nach
Auschwitz ging und dort ermordet wurde. Ein
Heim in Mannheim ist ebenfalls nach ihr benannt.
(s. Mannheim)
Literatur:
Peschke, Franz E., Ausländische Patienten in Wiesloch
1939 – 1982, Diss. Heidelberg 1984; Klee, Ernst, »Euthanasie« im NS-Staat. Die »Vernichtung lebensunwerten Lebens«, Frankfurt a.M. 1983.
Wilhelmsdorf, Württemberg
In der Eingangshalle des Hauses »Höchsten«, einer
Einrichtung der »Zieglerschen Anstalten« für Behinderte in Wilhelmsdorf, erinnert eine von Heimbewohnern geschaffene farbige Bilderwand an die
Krankenmorde, die unter dem verschleiernden
Begriff der »Euthanasie« durchgeführt wurden.
19 Patienten dieser Einrichtung wurden am 24. März
1941 in das Landeskrankenhaus Weinsberg verlegt und bis auf einen wenig später in Hadamar
(s. Hessen) und in Sonnenstein in Sachsen ermordet.
Es ist der hinhaltenden Opposition des damaligen
Leiters der Einrichtung, Heinrich Hermann, den die
Nazis als fanatischen »Euthanasie«-gegner schilderten, zu verdanken, daß andere gerettet werden
konnten.
Auf dem Wilhelmsdorfer Friedhof stehen vor einem
Kreuz zwei Gedenksteine mit der Inschrift:
Zum Gedenken an die Opfer der Euthanasie.
Vor Gott ist nicht einer vergessen.
In der Zeit des Nationalsozialismus
wurden im Jahre 1941 aus der
Taubstummenanstalt 18 behinderte Menschen
abgeholt und getötet.
Quelle:
Zieglersche Anstalten (Hrsg.), Vor Gott ist nicht einer
vergessen, (Broschüre) Wilhelmsdorf 1985.
105
Zepfenhan – Zwiefalten
Baden-Württemberg
Zepfenhan siehe Schömberg
Zwiefalten
Zöbingen siehe Unterschneidheim
Im Friedhof des Psychiatrischen Landeskrankenhauses erinnert ein allgemeiner Gedenkstein an die
Patienten der früheren Heilanstalt, die in der
sogenannten »Euthanasie«-Aktion der Nationalsozialisten ums Leben gekommen sind. Sie wurden
nach Grafeneck (s. Gomadingen) verschleppt und
dort ermordet.
106
Baden-Württemberg
Quellen/Literatur
Quellen/Literatur
zu Baden-Württemberg
insgesamt (Auswahl):
Die im Text unter verschiedenen Orten angegebenen
speziellen Quellen- und Literaturhinweise zu einzelnen
Orten bzw. Gedenkstätten werden hier nicht wiederholt.
Als wichtigste Quellen und Datensammlungen für die
überarbeitete Neuauflage der vorliegenden Dokumentation dienten für das Kapitel Baden-Würtemberg die
beiden folgenden Publikationen:
HAHN, JOACHIM, Erinnerungen und Zeugnisse jüdischer
Geschichte in Baden-Württemberg, Stuttgart 1988. (Der
Band enthält alphabetisch nach Orten und Landkreisen
geordnet Angaben über sämtliche Urkunden, Daten, Baudenkmäler und sonstige Spuren zur jüdischen Geschichte,
inbesondere zu Friedhöfen, Synagogen. Er diente in vielfacher Hinsicht als Quelle auch für Gedenkstätten und
Erinnerungsorte an die jüdischen Opfer der Nationalsozialisten.)
STUDIENKREIS: DEUTSCHER WIDERSTAND (Hrsg.), Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu den Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933–1945 (Band 5), BadenWürttemberg I, Frankfurt 1992. (Der »Wegweiser« dokumentiert für die beiden nördlichen Regierungspräsidien
Karlsruhe und Stuttgart, alphabetisch nach Landkreisen
geordnet, für sämtliche Gemeinden die Geschichte von
Widerstand und Unterdrückung im Nationalsozialismus,
geht insbesondere auf die »rassische« Verfolgung und die
»Euthanasie« ein, beschreibt die Geschichte der Konzentrations- und Außenlager sowie der Zwangsarbeit und
stellt den heutigen Zustand der jeweiligen Stätten dar.)
Bei den folgenden Titeln handelt es sich um eine Auswahl
von auf Baden-Württemberg insgesamt bezogenen bzw.
auch überregionalen Darstellungen.
ARCHIVDIREKTION STUTTGART (Hrsg.), Die Opfer der
nationalsozialistischen Judenverfolgung in Baden-Württemberg 1933 – 1945. Ein Gedenkbuch, Stuttgart 1969.
BOLL, BERND, Zwangsarbeit in Baden – 1939–1945, in:
Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, Heft 9, 1992,
S. 523–537.
BORST, OTTO, Das Dritte Reich in Baden und Württemberg (Schriftenreihe des Stuttgarter Symposions Bd. 1),
Stuttgart 1988.
BOSCH, MANFRED, Als die Freiheit unterging. Eine Dokumentation über Verweigerung, Widerstand und Verfolgung im Dritten Reich in Südbaden, Konstanz 1985.
BOSCH, MICHAEL/NIESS, WOLFGANG, Der Widerstand im
deutschen Südwesten 1933 – 1945, hrsg. im Auftrag der
Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Stuttgart 1984.
FREI,ALFRED G./RUNGE, JENS (Hrsg.), Erinnern Bedenken
Lernen. Das Schicksal von Juden, Zwangsarbeitern und
Kriegsgefangenen zwischen Hochrhein und Bodensee in
den Jahren 1933 bis 1945, Sigmaringen 1990.
HAHN, JOACHIM, Synagogen in Baden-Württemberg, Stuttgart 1987.
KLEE, ERNST, »Euthanasie« im NS-Staat – Die »Vernichtung unwerten Lebens«, Frankfurt a. M. 1983.
LAUBER, HEINZ, Judenpogrom: »Reichskristallnacht«
November 1938 in Groß-Deutschland, Gerlingen 1981.
LÖRCHER, HEINZ, Konzentrationslager in Baden-Württemberg (Manuskript eines Dia-Vortrags an der Volkshochschule Villingen-Schwenningen, Juni 1980).
MITSCHERLICH, ALEXANDER/MIELKE, FRED (Hrsg.),
Medizin ohne Menschlichkeit. Dokumente des Nürnberger
Ärzteprozesses, Frankfurt a. M. 1960.
RIETH, ADOLF, Friedhöfe der KZ-Opfer in Baden-Württemberg. Nachrichtenblatt der Denkmalspflege in BadenWürttemberg, 1962, Heft 1.
SAUER, PAUL, Die Schicksale der jüdischen Bürger BadenWürttembergs während der nationalsozialistischen Verfolgungszeit 1933–1945, Stuttgart 1968.
DERS., Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus,
Ulm 1976.
DERS., Die Jüdischen Gemeinden in Württemberg und
Hohenzollern. Denkmale, Geschichte, Schicksale (Veröffentlichung der Staatlichen Archivverwaltung BadenWürttemberg 18), Stuttgart 1966.
DERS. (Bearb.), Dokumente über die Verfolgung der
jüdischen Bürger in Baden-Württemberg durch das
nationalsozialistische Regime 1933–1945, Stuttgart 1966.
SCHADT, JÖRG (Bearb.), Verfolgung und Widerstand
unter dem Nationalsozialismus in Baden. Die Lageberichte
der Gestapo und des Generalstaatsanwalts Karlsruhe
1933–1940 (Bd. 3 der Veröffentlichungen des Stadtarchivs
Mannheim), Mannheim 1976.
SCHÄTZLE, JULIUS, Stationen zur Hölle – Konzentrationslager in Baden und Württemberg 1933–1945, 2. Aufl.
Frankfurt a.M. 1980.
VORLÄNDER, HERWART (Hrsg.), Nationalsozialistische
Konzentrationslager im Dienst der totalen Kriegsführung
– Sieben württembergische Außenkommandos des Konzentrationslagers Natzweiler/Elsaß (Veröffentlichung der
Kommission für geschichtliche Landeskunde in BadenWürttemberg Bd. 91), Stuttgart 1978. (Enthält Untersuchungen verschiedener Autoren über die Außenkommandos Echterdingen, Hailfingen, Leonberg, Neckargartach, Schörzingen, Schwäbisch Hall-Hessental und
Vaihingen/Enz in Württemberg.)
107
Quellen/Literatur
WENKE, BETTINA, Interviews mit Überlebenden – Verfolgung und Widerstand in Südwestdeutschland, hrsg. von
der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Stuttgart 1980.
WETTERICH, SUSANNE, Davids Stern an Rhein und Neckar
– Ausflüge auf den Spuren jüdischen Lebens in BadenWürttemberg (mit dem Fahrrad, mit dem Auto), Stuttgart
1990.
108
Baden-Württemberg
ZIEGLER, JÜRGEN, Mitten unter uns. Natzweiler-Struthof:
Spuren eines Konzentrationslagers, Hamburg 1986. (Enthält auch Darstellungen der Außenkommandos Mannheim-Sandhofen, Neckarelz I und II, Neckargerach,
Asbach, Bad Rappenau, Neckarbischofsheim, der Kommandanturstelle Guttenbach und der Kommandos Binau
und Neunkirchen.)
Bayern
109
Bayern
Bayern
Vorbemerkung
In vielen Orten Bayerns – wie auch in anderen
Bundesländern – sind Friedhöfe, auf denen Opfer
aus Konzentrationslagern bestattet sind, als
»Gedenkstätten« zu betrachten, da sie oft der
einzige Hinweis auf ein Geschehen während der
NS-Zeit am Ort sind. Die Zahl der dort Bestatteten
steht meist nur ungefähr fest, ihr Schicksal und ihre
Herkunft sind oft unbekannt. Vielfach handelt es
sich um Opfer aus einem der zahlreichen Nebenlager der beiden Konzentrationslager Dachau und
Flossenbürg oder auch um Häftlinge, die auf
»Evakuierungs«-märschen bei der Auflösung von
Lagern in den letzten Kriegstagen umgekommen
sind.
In Öffentlichkeit und Unterricht ist meist nur von
den großen Konzentrationslagern die Rede. Daneben gab es – nicht nur in Bayern, sondern auch
auf dem Gebiet anderer heutiger Bundesländer –
ein eng geknüpftes Netz von Nebenlagern, auch
»Außenkommandos« oder »Arbeitslager« genannt,
die vor allem im Zuge des zunehmenden Arbeitseinsatzes von KZ-Häftlingen in der Kriegswirtschaft
als zeitweilige oder permanente Nebenlager eingerichtet wurden.
Die folgende, hier nicht vollständige Auflistung der
den Konzentrationslagern Dachau und Flossenbürg
unterstellten Außenkommandos – es gab 200 allein
in Bayern – ist exemplarisch für das weitverzweigte
System der KZ-Außenkommandos und will verdeutlichen, daß kein Ort vom nationalsozialistischen
Unterdrückungs- und Terrorsystem ausgenommen
war:
Oberstdorf – Obertraubling – Ottobrunn – Passau –
Pfaffenhofen – Plattling – Pottenstein (zwei) –
Regensburg – Reuth – Riederloh – Rosenheim –
Rothschwaige – Saal – Sankt Lambrecht –
Schleißheim – Seehausen – Sonthofen –
Spitzingsee – Starnberg – Steinhöring – Stephanskirchen – Sudelfeld (zwei) – Thalheim – Thansau –
Traunstein – Trostberg – Türkheim (zwei) –
Tutzing – Unterschleißheim – Valepp (zwei) –
Weilheim – Woxfelde – Würzburg – Wurach –
Zangberg (zwei).
In diesen Nebenlagern waren oft Hunderte und
Tausende von Häftlingen untergebracht. Daneben
gab es auch einige kleine Außenkommandos mit
weniger als 50 Häftlingen. Hinzu kamen zahlreiche Außenkommandos außerhalb Bayerns gelegener Hauptlager wie Mauthausen in Österreich,
Natzweiler in Frankreich (Elsaß) und Ravensbrück.
Die Sterblichkeit durch Hunger, Krankheit und
schwere Arbeit war auch in den meisten Nebenlagern groß.
Die großen KZ-Gedenkstätten Dachau und Flossenbürg sowie die Gräber der KZ-Opfer-Friedhöfe,
die nach dem Gräbergesetz dauernd bestehen
bleiben und gepflegt werden, wurden bis vor einigen
Jahren durch die »Bayerische Verwaltung der
staatlichen Schlösser, Gärten und Seen« verwaltet;
im Jahre 1991 ging die Zuständigkeit an das
»Bayerische Staatsministerium für Unterricht,
Kultus, Wissenschaft und Kunst« über. Die historische Erinnerungsarbeit und die Errichtung von
Mahnmalen und lokalen Gedenkstätten geht meist
auf das Engagement örtlicher Initiativen zurück.
Altenhammer – Ampermoching – Ampfing –
Ansbach – Asbach – Augsburg (fünf Außenkommandos) – Bad Oberdorf – Bad Tölz –
Bäumenheim – Bayreuth – Bayrischzell – Bichl –
Blaichach – Burgau – Dachau (Hauptlager und
26 Außenkommandos im Raum Dachau) –
Ebersbach – Eching – Eichstätt – Eschelbach –
Feldafing – Feldmoching – Fischbachau –
Fischen – Freising – Gablingen – Ganacker –
Garmisch-Partenkirchen – Gendorf – Germering –
Giebelstadt – Gmund – Grafenreuth – Gundelsdorf – Halfing (zwei) – Haunstetten – Hausham –
Heidenheim/Weißenburg – Helmbrechts –
Dachau, KZ-Gedenkstätte:
Hersbruck – Hof-Moschendorf – Hohenthan –
Blick von dem im Jahre 1968 auf dem
Horgau – Ingolstadt (zwei) – Karlsfeld – Kaufehemaligen Appellplatz in der Hauptachse des Lagers
beuren – Kaufering (zwölf) – Kempten (zwei) –
errichteten »Internationalen Mahnmal«, einer Bronzeplastik
Kirchham – Knellendorf – Königssee – Kottern –
des jugoslawischen Künstlers Nandor Glid,
Landsberg (drei) – Landshut – Lauingen – Lengenauf zwei langgestreckte Lagerbaracken (Nachbauten)
feld – Liebhof – Lochau – Markt Schwaben –
und auf die pappelgesäumte Lagerstraße, die in den
Mittergars – Mühldorf (zwei) – München (vierzig) –
im Hintergrund zu erkennenden Rundbau der 1960
Neuburg – Neufahrn – Neu-Ulm – Nürnberg (fünf) –
erbauten »Todesangst-Christi-Kapelle« einmündet.
110
Bayern
Bayern
111
Abensberg – Alzenau, Unterfranken
Abensberg
In der Stadt Abensberg sowie in mehreren heute
eingemeindeten und benachbarten Ortschaften
fanden sich bis in die fünfziger Jahre Gräber von
KZ-Häftlingen, die beim Durchzug der »Todesmärsche« aus den KZ-Außenlagern Hersbruck
und Saal a.d. D. Mitte April 1945 an den Strapazen
gestorben oder ermordet worden sind. Nach Unterlagen der Gedenkstätte Dachau sind 1945 auf
wenigen Kilometern, zunächst längs des Marschweges verscharrt, dann auf Anordnung der Militärregierung bestattet worden: in Theißing ein Toter,
in Teutering vier Tote, in Pullach neun, in Abensberg elf, darunter auch sechs Tote eines Tieffliegerangriffs, in Siegenburg zwei und in Train
zwei Tote.
Im heutigen Abensberger Ortsteil Pullach war
der Grabstein der nach der Exhumierung 1945 auf
Anordnung der Amerikaner auf dem Gemeindefriedhof bestatteten Leichen zum Gedenkstein umgewandelt worden, der noch 1967 erwähnt wird,
1992 jedoch nicht mehr anzutreffen ist. Der Stein
trug die Inschrift:
»Hier ruhen 10 unbekannte KZ-Häftlinge
1958 wurden die Gebeine in einen Sammelfriedhof
gebracht«
Quelle:
Staatl. Schulamt Kelheim (Hrsg.), April ’45. Eine Sammeldarstellung der Ereignisse zum Kriegsende im Landkreis
Kelheim, Kelheim 1967, S. 3, 83, 101.
Bayern
über 2 000 Grabsteinen heute noch von dieser
Größe. Die Synagoge ist erhalten geblieben und wird
als Lagerraum für das Wasserwerk der Gemeinde
genutzt. Es gibt die Überlegung, hier nach einer
Renovierung ein Kulturzentrum einzurichten.
Literatur:
Guth, Klaus u.a., Jüdische Landgemeinden in Oberfranken (1800–1942). Ein historisch-topographisches
Handbuch, Bamberg 1988, S. 62–77; Motschmann, Josef,
Es geht Schabbes ei. Vom Leben der Juden in einem
fränkischen Dorf, Lichtenfels 1988 (hrsg. vom SPD-Kreisverband Lichtenfels).
Altenstadt, Iller
Eine Gedenktafel am Eingang des Geschäftshauses
Memminger Straße 47 trägt folgenden Text:
Hier stand die im Jahre 1802 erbaute Synagoge
der Israelitischen Kultusgemeinde Altenstadt.
Sie wurde bei den Verfolgungen unserer jüdischen
Mitbürger im November 1938 beschädigt
und im Jahre 1955 abgebrochen.
Gras verdorrt
Blume verwelkt
Aber das Wort unseres Gottes
besteht ewiglich.
Literatur:
Böhm, Hans, Die Juden in Altenstadt, in: IllereichenAltenstadt. Beiträge zur Geschichte der Marktgemeinde,
Weißenhorn 1965, S. 52–62.
Aidhausen
In dem unterfränkischen Ort Aidhausen befindet
sich in der Dorfstraße gegenüber der Post auf einer
Grünfläche eine Gedenktafel auf einem Felsbrocken
mit folgendem Text:
In Aidhausen bestand bis 1942 eine
Jüdische Kultusgemeinde.
Synagoge in der Dorfstraße.
Zur Erinnerung und zur Mahnung.
Das vormalige Synagogengebäude auf der anderen
Straßenseite ist noch erhalten und wird als Wohnhaus mit Werkstatt genutzt.
Altenkunstadt
In dem oberfränkischen Ort Altenkunstadt existierte einmal eine der größten Jüdischen Gemeinden
der Region. Mitte des letzten Jahrhunderts zählte
dort fast die Hälfte aller Einwohner zum jüdischen
Glauben. Der jüdische Friedhof zeugt mit seinen
112
Altertheim
Im Ortsteil Oberaltertheim existierte bis 1942 eine
Jüdische Gemeinde. Am Gebäude ihrer Synagoge,
Zaunlücke 2, hing bis zum Abriß des Hauses 1990
eine Gedenktafel mit der Inschrift:
Dieses Gebäude diente der
Jüdischen Kultusgemeinde Oberaltertheim
als Synagoge, deren Inneneinrichtung
in der Pogromnacht 1938 zertrümmert wurde.
Die Gemeinde Altertheim
gedenkt ihrer ehemaligen jüdischen Mitbürger.
Zur Erinnerung und zur Mahnung.
Alzenau, Unterfranken
Vor dem Maximilian-Kolbe-Haus in Alzenau steht
als Denkmal eine metallene Tafel, auf der als Relief
ein siebenarmiger Leuchter und folgender Text zu
sehen ist:
Bayern
unweit von hier stand die
synagoge der israelitischen kultusgemeinde alzenau
deren jahrhundertelange existenz
1933 – 1945
in grausamer verfolgung ausgelöscht wurde
den toten zum gedenken
den lebenden zur mahnung.
Auch in dem inzwischen zu Alzenau gehörenden Ort Hörstein existierte bis 1940 eine Jüdische
Kultusgemeinde, deren Synagoge an der Hauptstraße 29 in der »Reichskristallnacht« geschändet,
nach dem Krieg zunächst als Feuerwehrhaus genutzt
und 1982 abgerissen wurde. Inzwischen hat man
beschlossen, an einem exponierten Platz in Hörstein
ein Denkmal zur Erinnerung aufzustellen.
Amberg, Oberpfalz
Auf dem Katharinenfriedhof befinden sich drei
Massengräber verschiedener Gruppen von NSOpfern mit jeweils eigenen Gedenksteinen. Den
46 Opfern der NS-Justiz im Zuchthaus Amberg
gedenkt ein großes Grabmal. Zwischen jeweils
23 Namen befindet sich als Inschrift:
Zum Gedenken an
Konzentrations
Lagerhäftlinge
und politische
Strafgefangene
der Strafanstalt
Amberg
1933–1945
Falsches Irdisch
Gericht
verwirft der
Himmlische Richter
Blank wieder glänzt Eure
Ehre!
Über dem Massengrab für 300 sowjetische Kriegsgefangene findet sich ein Stein mit folgender Inschrift:
Seht unser Leid
begraben der Streit
300 Angehörige
der UdSSR
Weiteren 293 Opfern des NS-Staates gedenkt ein
Grabmal mit der Inschrift:
Hört unseren Ruf
den flehenden Schrei
begrabet den Haß
den sinnlosen Streit
Gebeine von 293 Menschen aus
dem Osten. Opfer des Krieges
Mahner zum Frieden
Amberg, Oberpfalz – Ansbach, Mittelfranken
A uf
dem Israelitischen Friedhof, am Ende der
Philipp-Melanchthon-Straße, befinden sich Einzelund Reihengräber für 16 Opfer eines Konzentrationslagers.
Literatur:
Flach, Norbert, Spurensicherung. Amberg und der Landkreis unter dem Hakenkreuz. Ein Wegweiser zu Stätten
faschistischer Unterdrückung und des antifaschistischen
Widerstands im Landkreis Amberg-Sulzbach und in der
Stadt Amberg, Nassenhausen 1989.
Ansbach, Mittelfranken
In der Kronenstraße 6 der Ansbacher Altstadt
hängt an einem Wohnhaus die sogenannte »Robert
Limpert Medaille«. Die Bronzetafel stellt innerhalb
einer großen Schlinge, einer »Henkerschlinge«, wie
der Künstler Heinrich Pospiech interpretierte, einen
apokalyptischen Reiter dar. Diese Tafel aus dem
Jahre 1970 ist eher versteckt zu finden im hintersten
Winkel der Altstadt, und das scheint symptomatisch
für die örtlichen Erinnerungen an den 19jährigen
Studenten Robert Limpert, der sich 1945 für eine
kampflose Übergabe Ansbachs eingesetzt hat und
wenige Stunden vor dem Einmarsch der Amerikaner hingerichtet wurde. Er hatte auf Flugblättern
zur kampflosen Übergabe der Stadt aufgerufen,
nachdem die Panzerspitzen der US-Armee schon in
der Nähe waren, und schnitt schließlich am 18. April
1945 ein Telefonkabel durch, das einen Gefechtsstand mit der NS-Truppe verband. Zwei Hitlerjungen verrieten Limpert. Er wurde vom sogenannten Kampfkommandanten, Oberst Meyer, zum
Tode verurteilt und von ihm persönlich am Tor des
Rathauses erhängt.
Die öffentlichen Erinnerungen an Robert Limpert
konnten in Ansbach nach dem Kriege nur gegen
starke Widerstände durchgesetzt oder an versteckten Orten realisiert werden. Am Ort des
Mordes selbst ist keine Information zu finden.
Eine offizielle Gedenktafel der Stadt hängt neben
der privaten Gedenkplakette an Limperts Geburtshaus in der Kronenstraße 6. In einer Kapelle der
St. Ludwigs-Kirche befindet sich seit 1985 eine
Gedenktafel, eine andere im ersten Stock des
Gymnasiums Carolinum, Reuterstraße 9, mit der
lateinischen Inschrift:
Ruinam patriae prohibiturus
infamem mortem pertuli.
In Memoriam Robert Limpert.
15. VII. 1925 – 18. IV. 1945
1935 – 1943 Schüler an
diesem Gymnasium.
Pietas . Caritas . Castitas
113
Asbach-Bäumenheim
Ein Gedenkstein, den die Ansbacher Friedensbewegung 1986 für das Rathaus stiftete, steht auf dem
Waldfriedhof, und eine weitere Stiftertafel hängt im
hinteren Teil eines Torbogens am Rathaus, welcher
zum Hinterhof führt, weil man – wie es eine Stadträtin formulierte – »kein Kainsmal am Rathaus«
haben wollte.
Nach intensivem Engagement einer Schülergruppe
der Luitpoldschule Ansbach und langer Debatte im
Stadtrat votierte am 11. April 1989 die Gemeindevertretung mit einer Stimme Mehrheit für eine
öffentliche Ehrung von Robert Limpert.
A uf dem Waldfriedhof in Ansbach sind 58 KZOpfer begraben. In einen großen Felsstein sind die
Worte eingemeißelt:
Der Eure Tränen
sah rinnen Schweiss und Blut.
Der Stein von Flossenbürg
hält Euch in frommer Hut.
In Ansbach existierte kurzfristig (13. März bis
4. April 1945) ein Außenkommando des Konzentrationslagers Flossenbürg. Die Häftlinge wurden
zu Arbeiten bei der Reichsbahn eingesetzt. Am
4. April 1945 wurden sie über das Kommando
Hersbruck zum Konzentrationslager Dachau/Kommando Allach »evakuiert«, wo sie am 24. April
angekommen sind (Quelle: Haftstätten-Verzeichnis
des Internationalen Suchdienstes Arolsen, S. 100).
Ob sich unter den auf dem Waldfriedhof beerdigten
Toten Opfer aus diesem Lager befinden, steht nicht
fest.
A n der Mauer des Israelitischen Friedhofs im
Norden der Altstadt an der Rügländer Straße erinnert eine Tafel daran, daß der Friedhof während
des Naziregimes dem Erdboden gleichgemacht
wurde:
Israelitischer Friedhof
Errichtet im 19. Jahrhundert.
Während des Nazireiches dem
Erdboden gleichgemacht.
Durch das Staatskommissariat
für R.R.P.V.* gemeinsam mit
dem Stadtrat Ansbach 1946
wiederhergestellt. Erneut
geschändet in den Jahren
1948 und 1950
Gebt unseren Toten
endlich den Frieden!
(*R.R.P.V.= für Rassisch, Religiös und
Politisch Verfolgte)
Die Ansbacher Synagoge, Rosenbadstraße 3, wurde
in der sogenannten Reichskristallnacht zwar geschändet, aber nicht niedergebrannt. Heute ist sie
114
Bayern
restauriert und zum »musealen und symbolischen
Gotteshaus« erklärt, da es keine Jüdische Kultusgemeinde in Ansbach mehr gibt. Im Vorraum hängt
eine Tafel mit der Inschrift:
Zum Gedenken an die Mitglieder der
Israelitischen Kultusgemeinde in Ansbach
die in den Verfolgungsjahren 1933 – 1945
für ihren Glauben den Märtyrertod
sterben mußten.
Ein Platz im Sanierungsgebiet der Altstadt ist nach
dem im Konzentrationslager Flossenbürg ermordeten evangelischen Pfarrer Dietrich Bonhoeffer
benannt und seit 1988 mit einer Steinplastik des
Nürnberger Bildhauers Heinz Heiber geschmückt,
die den Vers Bonhoeffers »Von guten Mächten
wunderbar geborgen« zitiert.
Im Jahre 1988 beschloß der Bezirkstag auf Antrag
der Grünen, im Bereich des Bezirkskrankenhauses
Ansbach, Feuchtwangerstraße 38, eine Gedenktafel
für die »Euthanasie«-Opfer anzubringen. Diese
wurde am 22. November 1992 am Verwaltungsgebäude enthüllt. Ab Sommer l940 wurden aus
der damaligen »Heil- und Pflegeanstalt Ansbach«
mindestens 500 Patienten in die als psychiatrische
Einrichtungen getarnten Mordanstalten Sonnenstein bei Pirna, Hartheim bei Linz und andere
Anstalten verschleppt und dort vergast. In der
Ansbacher Anstalt selbst gab es eine sogenannte
Kinderfachabteilung, auch diese Bezeichnung eine
Verschleierung der Wahrheit, daß nämlich etwa
50 behinderte Kinder hier mit Luminal zu Tode gespritzt wurden.
Quellen/Literatur:
Theaterstück von Simon Schiller: »Räder müssen rollen
für den Sieg«. Eine fränkische Chronik der tragischen Ereignisse in und um Ansbach im April 1945. In Memoriam
Robert Limpert (1987); Jahresbericht des Gymnasiums
Carolinum über das Schuljahr 1989/90; Trägerkreis der
Ansbacher Friedensbewegung (Hrsg.), Robert Limpert.
Opfer des Faschismus, Dokumentation 1986; Elke Fröhlich, Ein junger Martyrer, in: Bayern in der NS-Zeit,
Bd. VI S. 228ff (s. Literatur zu Bayern); Wachter Karl,
Robert Limpert – Ein Widerstandskämpfer in Ansbach, in:
Verantwortung, Friedrich Jahresheft 10 (1992), S. 48f.
Asbach-Bäumenheim
Auf dem Alten Friedhof liegen unter den Toten
eines Bombenangriffs vom 19. März 1945 auch
zahlreiche ehemalige KZ-Häftlinge, die in einem
Männerlager auf dem Gelände der heutigen
Landmaschinenherstellerfirma Dechentreiter unter-
Bayern
Aschaffenburg – Auerbach, Oberpfalz
gebracht waren. Zwischen dem 1. August 1944
und dem 25. April 1945 mußten die etwa 500 KZHäftlinge des Lagers Asbach-Bäumenheim für die
Messerschmitt-Werke in Augsburg arbeiten. Die
Namen und die Herkunft der Toten sind unbekannt,
aber ihnen gilt der Gedenkstein auf dem Friedhof.
setzt. Dort sowie auf dem neuen jüdischen Friedhof
befinden sich auch, wie häufig auf jüdischen Friedhöfen, Grabsteine mit Inschriften wie
Literatur:
Römer, Gernot, Für die Vergessenen, Augsburg 1984,
S. 94.
Ein »Förderkreis Haus Wolfsthalplatz e.V.« will weitere
Forschungen zur Geschichte des Nationalsozialismus und
verfolgter Gruppen in Aschaffenburg, zum Beispiel von
Mitgliedern von Parteien und Kirchen, von Zwangsarbeitern u.a., fördern. Weitgehend abgeschlossen ist ein
Biographisches Handbuch Aschaffenburger Juden sowie
eine Arbeit zur »Reichskristallnacht« am Untermain.
Kontakt: Peter Körner, Lindenstr. 10, 63867 Johannesberg,
Tel.: 0 60 29/99 50 89.
Aschaffenburg
Am 27. Juli 1984 wurde in dem ehemaligen Schulund Rabbinerwohnhaus in der Treibgasse 20 neben
dem Standort der früheren Synagoge das »Dokumentationszentrum Wolfsthalplatz« eingeweiht. Die
Dauerausstellung über die 700jährige Geschichte
und über das Leiden der jüdischen Bürger in der
Stadt Aschaffenburg soll nicht nur der Erinnerung,
sondern vor allem der historisch-politischen Bildung
dienen. Eine Gedenktafel am Wolfsthalplatz trägt
den Text:
Zur Erinnerung
und zum Gedenken an unsere
verfolgten und ermordeten
jüdischen Mitbürger
Während der nationalsozialistischen
Gewaltherrschaft wurden aus dieser
Stadt und aus anderen Orten über
300 Aschaffenburger Juden
in die Vernichtungslager deportiert.
Ihr Schicksal muß uns
mahnen und verpflichten.
Am Standort der ehemaligen Synagoge (Wolfsthalplatz) legte die Stadt Aschaffenburg nach dem
Krieg eine Parkanlage an, in der ein Gedenkstein
mit einem Spruch von Friedrich Hölderlin an die
ermordeten Juden und an die Synagoge erinnert:
Ach töten könnt
Ihr aber nicht
lebendig machen
wenn es die
Liebe nicht tut
Hölderlin
Hier stand die Synagoge
der Israelitischen
Kultusgemeinde,
die am 9. November
1938 von Verbrecherhand zerstört wurde.
Otto Wolfsthal war ein jüdischer Bankier aus
Aschaffenburg, der vor 1933 in seiner Heimatstadt
Stiftungen für wohltätige Zwecke ins Leben gerufen
hat. Im Jahr 1942, einen Tag vor seiner bevorstehenden Deportation nach Theresienstadt, nahm
er sich zusammen mit seiner Frau und fünf anderen
Juden das Leben. Diesen sieben jüdischen Mitbürgern wurde auf dem alten jüdischen Friedhof
in Aschaffenburg-Schweinheim ein Denkmal ge-
». . . ermordet im KZ . . .«,
». . . verschollen im KZ . . .«
». . . gestorben in Theresienstadt . . .«.
Literatur:
Körner, Peter, Der Novemberpogrom 1938 in Aschaffenburg, in: Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv
Aschaffenburg 5/1988, S. 170ff; Pollnick, Carsten, Die
Entwicklung des Nationalsozialismus und Antisemitismus
in Aschaffenburg 1919–1933, Aschaffenburg 1984 (Veröff.
des Geschichts- und Kunstvereins Aschaffenburg 23);
Stadt Aschaffenburg (Hrsg.), Vergangen, nicht vergessen –
Sieben Jahrhunderte Jüdische Gemeinde in Aschaffenburg. Wegweiser durch das Dokumentationszentrum
Wolfsthalplatz, Aschaffenburg 1984; Welsch, Renate, Vergangenheit bewältigen – Zukunft gestalten. Basisarbeit
für eine Dokumentation zum Schicksal der ehemaligen
Aschaffenburger Juden wurde im Stadt- und Stiftsarchiv
geleistet, in: Mitteilungen . . . (s.o.) 3/1984, S. 76 – 84.
Aschbach, Oberfranken
siehe Schlüsselfeld
Auerbach, Oberpfalz
Im Jahre 1987 wurden auf dem Auerbacher Friedhof in einem Gemeinschaftsgrab die sterblichen
Überreste von 32 toten sowjetischen Kriegsgefangenen beigesetzt. Die Skelette stammten aus einem
in Vergessenheit geratenen früheren Friedhof auf
dem Gelände des Oberpfälzer Truppenübungsplatzes Grafenwöhr. Die meisten der namenlosen
Toten konnten auf Grund der bei ihnen gefundenen
blechernen Erkennungsmarken als zum Stammlager Falkenau/Eger (Stalag IV B) gehörig identifiziert werden. Sie dürften zu den ersten in Bayern
eingetroffenen sowjetischen Kriegsgefangenen gezählt haben und sind wohl im Herbst/Winter 1941/42
verstorben (s. auch Grafenwöhr, Nürnberg-Langwasser sowie Moosburg). Die jetzige Grabstätte ist
zweisprachig beschriftet:
Hier ruhen
32 Kriegsgefangene
aus dem Osten
115
Augsburg
Bayern
Es folgt ein orthodoxes Kreuz und der Text in
russischer Sprache.
Quelle:
Flach, (s. Amberg) S. 64
Augsburg
Auf dem Augsburger Westfriedhof gibt es ein
Ehrenmal für die hier bestatteten KZ-Opfer und
Häftlinge, die in Augsburg ums Leben kamen. Die
mittlere von drei hohen Gedenktafeln trägt folgende
Inschrift:
Zum
Gedenken
an die hier
ruhenden
235 KZ-Opfer
† 1945
Die linke Tafel trägt ein Relief mit vier steineschleppenden Häftlingen über dem Text:
Der Stein, der sie
zu Boden zwang,
deckt alle voll
Erbarmen.
Auf der rechten Tafel zeigt das Relief ein geißelschwingendes Skelett hinter einer Häftlingskolonne
und den Text:
Der Tod, der wild
die Geissel schwang,
hält sie in
Freundes Armen.
Die Stadt Augsburg war u. a. durch die Flugzeugfabrik Messerschmitt ein Zentrum der Rüstungsproduktion, die ab dem Sommer 1943 zunehmend
dezentralisiert wurde, um den Bombenangriffen zu
entgehen, so daß schließlich der gesamte Augsburger Bereich von Messerschmitt aus mindestens
31 Produktionsbetrieben und 18 Materiallagern
bestand. Für die Produktion wurden zunehmend
Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge herangezogen,
die in mehreren Außenlagern des Konzentrationslagers Dachau in der Stadt und im näheren Umkreis untergebracht waren. Im Stadtteil Kriegshaber
existierte im Bereich des heutigen Gewerbehofes,
Ulmerstraße, ein Frauenlager mit 500 ungarischen
Jüdinnen (7. September 1944 bis April 1945). In
Haunstetten wurde Anfang 1943 an der Inninger
Straße im Bereich einer ehemaligen Kiesgrube ein
Männerlager für 2 700 KZ-Häftlinge gebaut, das bei
den Bombenangriffen am 13. April 1944 zerstört
wurde; danach wurde ein neues Männerlager in
Pfersee eingerichtet (23. Mai 1944 bis 23. April 1945),
in einer Luftnachrichtenkaserne, deren Halle später
zur amerikanischen Sheridan-Kaserne gehörte.
Weitere Lager gab es in Gablingen (ab Anfang
1944) für etwa 1 000 Häftlinge und in Horgau, einem
Unterkommando von Augsburg-Pfersee (4. März
bis 4. April 1945). Viele der ums Leben gekommenen, bei Angriffen getöteten oder von den SS-Wach116
mannschaften ermordeten KZ-Häftlinge sind auf
dem Westfriedhof bestattet.
Der Kreisheimatpfleger Richard Wagner hat 1992
vorgeschlagen, in Anlehnung an die Skulpturen entlang der Strecke zwischen Pasing und Bad Tölz zur
Erinnerung an den »Todesmarsch« aus dem Konzentrationslager Dachau (s. Gauting) in AugsburgPfersee und in Klimmach bei Schwabmünchen mit
je einem Denkmal an den »Evakuierungsmarsch«
von rund 2 000 Häftlingen aus der Augsburger
Kaserne Pfersee zu erinnern. Die halbverhungerten
Gefangenen waren wenige Tage vor Kriegsende
auf einem viertägigen Marsch nach Süden getrieben
worden. In Klimmach wurden sie von amerikanischen Soldaten befreit. Zwei Männer brachen in
Klimmach tot zusammen; zahlreiche Häftlinge mußten qualvoll sterben, da sie aus Fässern versehentlich Methylalkohol getrunken hatten. Während der
Vorschlag in der Stadt Schwabmünchen auf Ablehnung stieß, hat die Stadt Augsburg den DenkmalVorschlag aufgegriffen und will mit der US-Armee
in Verhandlung treten, da das Kasernengelände in
Pfersee vorläufig noch amerikanisches Areal ist.
Am
1. September 1985 wurde die in der »Reichskristallnacht« am 9./10. November 1938 verwüstete
Augsburger Synagoge, ein Jugendstilbau in der
Halderstraße 6–8, nach fast zehnjährigen Restaurierungsarbeiten wiedereröffnet. Sie wird nur an
hohen Feiertagen für Gottesdienste genutzt. In der
übrigen Zeit steht sie der Allgemeinheit offen. Im
linken Teil des Komplexes ist ein jüdisches Museum
eingerichtet.
Auf dem jüdischen Friedhof in der Haunstetter
Straße befindet sich ein Gedenkstein mit der Inschrift:
»Denn um Deinetwillen
wurden wir täglich getötet,
wie Schlachtvieh geachtet« (Psalm 44,23)
Zum Gedenken der sechs Millionen
unserer Brüder, unter ihnen
Mitglieder der
Gemeinde Schwaben-Augsburg,
die vom Nazi-Regime von 1933 – 1945
umgebracht wurden.
A m Domplatz in Augsburg steht eine Stele mit der
Büste des von den Nazis ermordeten katholischen
Priesters und Pazifisten Max Josef Metzger, der im
nahen Meitingen (s. dort) gearbeitet, gelebt und das
dortige Christkönigs-Institut ins Leben gerufen hat.
Quellen/Literatur:
Eberle, Annette, Der Evakuierungsmarsch der Häftlinge
des KZ-Außenlagers Augsburg-Pfersee nach Klimmach, in:
Bayern
Geschichte quer, Heft 1 (1992), S. 27 – 30; Römer, Gernot,
Für die Vergessenen. KZ-Außenlager in Schwaben,
S. 56–93 »Lager im Augsburger Raum« und S. 203–222
»Schwaben in Konzentrationslagern« (über den Augsburger Sozialdemokraten Josef Felder und die Kommunistin
Anna Pröll); Ders. und Römer, Ellen, Der Leidensweg der
Juden in Schwaben. Schicksale von 1933 bis 1945 in Berichten, Dokumenten und Zahlen, Augsburg 1983, S. 35ff.;
Haasis, Helmut G., Widerstand in Augsburg, in: Ders.,
Spuren der Besiegten, Bd. 3, S. 986 – 994, Reinbek bei
Hamburg 1984; Fuchs, Hofmann, Thieme (Hrsg.),
»Christus! – nicht Hitler«. Zeugnis und Widerstand von
Katholiken in der Diözese Augsburg zur Zeit des Nationalsozialismus, Wanderausstellung der Diözese Augsburg,
1984.
Bad Bocklet
An der Volksschule in Steinach a. d. Saale (Gemeinde Bad Bocklet) wurde 1988 eine steinerne
Erinnerungstafel mit dem knappen Text angebracht:
An diesem Platz
stand die Synagoge
der Jüdischen Gemeinde Steinach.
Bad Brückenau
Im November 1987 wurde auf dem neuen christlichen Friedhof ein hoher Gedenkstein errichtet, der
eine Tafel mit folgendem Text trägt:
Die Stadt Bad Brückenau
gedenkt ihrer ehemaligen
jüdischen Mitbürger. Die
Synagoge stand Unterhainstrasse Nr. 24 und diente
dem Gebet bis zu ihrer
Vernichtung in der Pogromnacht des 9./10. Nov. 1938
In der Zeit der schwersten
Verfolgung erlosch die
Jüdische Gemeinde 1939.
Zur Mahnung
und zum Gedenken.
Dieses Grundstück war
ehemals Eigentum der
Jüdischen Kultusgemeinde
Brückenau.
Bad Kissingen
Am Standort der 1938 zerstörten Synagoge in der
Promenadenstraße 1 wurde eine Gedenktafel angebracht.
Auf
den jüdischen Friedhöfen in Bad Kissingen,
Aschaffenburg und Würzburg finden sich Hin-
Bad Bocklet – Bad Neustadt an der Saale
weise auf jüdische Opfer des Nationalsozialismus
mit Inschriften wie ». . . ermordet im KZ . . . «,
». . . verschollen im KZ . . . « oder ». . . gestorben in
Theresienstadt . . . «.
In
der Kapelle der amerikanischen Daley-Kaserne
Bad Kissingen wurde im Jahre 1987 eine Gedenktafel zur Erinnerung an den katholischen Märtyrer
Pater Franz Reinisch angebracht. Der Pallottinerpater weigerte sich aus grundsätzlicher Ablehnung
des Nationalsozialismus, bei seiner Einberufung in
diese frühere Wehrmachtskaserne den Fahneneid
auf Hitler zu leisten, wurde deshalb vom Reichskriegsgericht in Berlin zum Tode verurteilt und in
Brandenburg hingerichtet. Der englische Text auf
der Gedenktafel, unter einem Porträt von Franz
Reinisch, lautet in deutscher Übersetzung:
In dieser Kaserne entschied sich das Schicksal
des Schönstatt-Märtyrerpriesters
Pater Franz Reinisch.
In Treue zu Gott und seinem Gewissen widerstand er
der verbrecherischen Willkür unter Adolf Hitler.
Dafür wurde er am 21. August 1942
in Berlin-Brandenburg enthauptet.
Das Grab von Pater Reinisch befindet sich neben
der Schönstatt-Kapelle in Vallendar/Rheinland-Pfalz
(s. dort Näheres).
Bad Königshofen i. Grabfeld
Auf dem jüdischen Friedhof im Ortsteil Ipthausen,
inmitten des Neubaugebiets von Bad Königshofen,
befindet sich gegenüber dem Eingang ein Mahnmal
mit folgender Inschrift:
1920 – 1942
Den Toten zur Ehre und zur ewigen Erinnerung
an die hier bestatteten jüdischen Bürger
aus Königshofen und Umgebung und zum
Gedenken der in den Vernichtungslagern
1933 – 1945 grausam Hingemordeten
Uns Lebenden zur Mahnung
den kommenden Geschlechtern
zur eindringlichen Lehre
Bad Neustadt an der Saale
Am Eingang des jüdischen Friedhofs in der südlichen Gartenstadt ist die folgende Information zu
finden:
Dieser Friedhof diente der
Israelitischen Kultusgemeinde
Bad Neustadt a. d. Saale
bis 1942 als Bestattungsstätte.
Zur Erinnerung an
unsere jüdischen Mitbürger.
117
Bad Reichenhall – Bamberg
Bad Reichenhall
Am Eingang zum Dr.-Ortenau-Park befindet sich
seit 1991 eine Gedenktafel mit folgender Inschrift:
Dr. Ortenau Park
Zur Erinnerung an den
jüdischen Arzt und Kurarzt
Dr. Gustav Ortenau
der von 1890 bis 1938
in Bad Reichenhall wirkte.
Bad Steben
Bei einem Sammelgrab auf dem Friedhof lautet die
Inschrift auf einer Gedenktafel:
Hier ruhen 20 unbekannte KZ-Häftlinge –
gestorben April 1945 –
Hier hält die Menschlichkeit die Ehrenwacht
Bestattet sind hier Häftlinge, die beim »Todesmarsch« aus dem Konzentrationslager Buchenwald
in das bayerische Lager Flossenbürg im nahe gelegenen Höllental ums Leben kamen und später auf
diesem Friedhof beigesetzt wurden.
Bad Wörishofen
Innerhalb des städtischen Friedhofs gibt es eine
durch Ketten und Steinpfosten abgetrennte »jüdi-
Bayern
sche Abteilung« mit einem Massengrab, in dem
34 KZ-Opfer bestattet sind. Ein Gedenkstein trägt
den Text:
Hier ruhen die Opfer
des blutigen Naziregimes
Ehre ihrem Andenken
Das jüdische Komitee
Bad Wörishofen
im Mai 1945.
Es handelt sich um KZ-Häftlinge eines Außenlagers
im nahen Türkheim (s. dort), die nach ihrer Befreiung in einem Hospital in Bad Wörishofen an den
Folgen von Haft und Entbehrung gestorben sind.
Das Türkheimer Lager gehörte zu der Außenlagergruppe Landsberg/Kaufering (Näheres s. Landsberg).
Daneben gibt es weitere Grab- und Gedenksteine,
die auf die ermordeten jüdischen Opfer in den
Konzentrationslagern Auschwitz, Majdanek und
Riga hinweisen.
Baiersdorf, Mittelfranken
Innerhalb des jüdischen Friedhofs, an der Friedhofsmauer, steht ein weißer Gedenkstein. Er trägt den
Davidstern und hebräische und deutsche Inschriften. Der deutsche Text lautet:
Den Toten zur Ehre
und zum Gedenken an die
jüdischen Bürger aus Baiersdorf
und Umgebung, die in den
Verfolgungsjahren 1933 – 1945
grausam umgekommen sind.
Uns Lebenden zur Mahnung
den kommenden Geschlechtern
zur eindringlichen Lehre.
Errichtet im Jahre 1980 vom Landesverband
der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern
Bamberg
1984/85 schlossen sich 15 Gruppen und viele Einzelpersonen in Bamberg zu einer Initiative »Mahnmal
für die Gegner und Verfolgten des NS-Regimes in
Bamberg« zusammen. Ihre Bemühungen führten
zum Beschluß des Stadtrates, am Alten Rathaus an
Bamberg:
Gedenktafel für die Opfer von Verfolgung
und Widerstand während der NS-Gewaltherrschaft,
geschaffen von Bernd Wagenhäuser und angebracht
am Alten Rathaus im April 1986.
118
Bayern
Barbing – Bayreuth
der Unteren Brücke neben der Gedenktafel für die
Gefallenen und Vermißten des Zweiten Weltkrieges eine Gedenktafel für die Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung anzubringen (Enthüllung: 24. April 1986). Die Inschrift neben einem
gefangene Menschen darstellenden Relief auf der
von dem Künstler Bernd Wagenhäuser geschaffenen Tafel lautet:
Zum Gedenken
an die jüdischen
Mitbürger und alle,
die während der
nationalsozialistischen
Gewaltherrschaft
Widerstand
geleistet haben,
mißachtet,
verfolgt und
ermordet wurden
A m früheren Standort der Synagoge in der HerzogMax-Straße wurde ein Gedenkstein mit reliefartig
angedeuteten Umrissen der ehemaligen Synagoge
und einer hebräischen Inschrift errichtet.
A uf
dem jüdischen Friedhof in der Siechenstraße
wurde für die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus ein Gedenkstein mit folgender Inschrift gesetzt:
Die Schwerter des Feindes
haben ein Ende. Die Städte
hast du umgekehrt. Der
Herr aber bleibt ewiglich.
Den Opfern der Jahre von
1933 – 1945. Die Israelitische
Kultusgemeinde Bamberg.
An einzelnen Gräbern befinden sich Gedenktafeln
für die in Konzentrationslagern umgekommenen
Familienangehörigen.
A uf
dem Hauptfriedhof in der Hallstadter Straße
befinden sich mehrere Grabanlagen für Opfer des
Nationalsozialismus.
Am Grab des Bamberger Bürgers und Widerstandskämpfers Hans Wölfel wurde ein Denkmal mit der
Inschrift aufgestellt:
Hans Wölfel, Rechtsanwalt, Vorsitzender
der Katholischen Aktion in Bamberg, geb. am
30. 3. 1902
in Bad Hall bei Linz, hingerichtet am
3. Juli 1944 in Brandenburg. Als Blutzeuge
für Gott und Vaterland.
Ehrengrab der Stadt Bamberg.
Die »Katholische Aktion« war eine Laienbewegung,
die nach der Auflösung der Zentrumspartei am
5. Juli 1933 unter dem Druck der Nationalsozialisten
ein Sammelbecken des politischen Katholizismus
wurde.
In
der unmittelbaren Nähe des Ehrenfriedhofs für
die gefallenen Soldaten des Zweiten Weltkrieges
wurden in einer Grabanlage 52 ausländische
Zwangsarbeiter beerdigt. Vom Volksbund Deutsche
Kriegsgräberfürsorge e.V. wurde ein Gedenkstein
aufgestellt. Eine Bronzetafel trägt die folgende
Inschrift:
Hier ruhen als Opfer des Krieges 1939 – 1945
[- es folgen Namen und Sterbedaten der Toten -]
Im Graf-Stauffenberg-Gymnasium an der Kloster-/
Ecke Langbeinstraße wurde eine Bronzetafel mit
einem Relief von Oberst Claus Graf Schenk von
Stauffenberg angebracht, der am 20. Juli 1944 das
mißglückte Attentat auf Hitler im Führerhauptquartier »Wolfsschanze« bei Rastenburg in Ostpreußen ausführte. Der Berufsoffizier Claus Schenk
von Stauffenberg trat 1926 in das Bamberger Reiterregiment Nr. 17 ein, bei dem er bis 1936 diente.
Literatur:
Friedrich-Brettinger, Heide, Die Juden in Bamberg, Würzburg 1962; Arbeiten 13. Klasse, Franz-Ludwig-Gymnasium, Bamberg, im Rahmen des »Schülerwettbewerbs
Deutsche Geschichte« 1982/83: Berthold, Markus, Die
Verfolgung der Juden im Dritten Reich am Beispiel Bambergs von 1933–1945; Winkler, Susanne, Hans Wölfel – ein
Bamberger Blutzeuge.
Barbing siehe Neutraubling
Bastheim
Das heutige Kolpinghaus in Bastheim, Auweg 1, ist
das Gebäude der ehemaligen Synagoge, deren Inneneinrichtung in der sogenannten »Reichskristallnacht«
im Jahre 1938 vernichtet wurde. Eine Gedenktafel
informiert:
Dieses Gebäude diente
der Jüdischen Kultusgemeinde Bastheim
bis 1938 als Synagoge.
Zur Erinnerung und
zur Mahnung.
Bayreuth
Zum 200jährigen Bestehen des jüdischen Friedhofs in Bayreuth, Nürnberger Straße 9, wurde beschlossen, ein dreiteiliges Monument zu errichten, das außer an die jüdischen Gefallenen des
1. Weltkrieges auch an die Opfer der national119
Berg, Starnberger See – Burghausen, Salzach
sozialistischen Verfolgung erinnern soll. Der Text
lautet:
Zum Gedächtnis der 6 Millionen Unschuldiger,
die 1933 bis 1945 um ihres Judentums willen
hingemordet wurden.
Ihr Martyrium verpflichtet die Lebenden
im Kampf für Recht und Würde des Menschen
nie zu erlahmen.
Die Synagoge, Münzgasse 2, die wegen ihrer Nähe
zum Opernhaus in der Reichspogromnacht des
Jahres 1938 nicht angezündet wurde, dient heute
wieder einer kleinen Jüdischen Gemeinde als
Gotteshaus. Im Innern befindet sich neben dem
Thoraschrein eine Gedenktafel mit folgendem
(hebräischen) Text:
Gott gedenke an die 6 Millionen Märtyrer,
welche wegen ihres Judentums ermordet wurden.
Im Neuen Bayreuther Rathaus wurde anläßlich des
50. Jahrestages der »Reichskristallnacht« eine Tafel
angebracht mit der Inschrift:
Die Stadt Bayreuth
Den Opfern der
Gewaltherrschaft
1933 – 1945
zum Gedenken.
Im
Dezember 1988 wurde im Bayreuther Stadtrat
über den Antrag debattiert, die Chamberlain-Straße
in der Gartenstadt am Fuße des Festspielhügels
nach der jüdischen Sängerin Henriette Gottlieb
umzubenennen. Diese war in den 20er Jahren im
Bayreuther Festspielhaus aufgetreten und wurde
später von den Nationalsozialisten in einem Konzentrationslager ermordet.
Der englische Rassentheoretiker und Antisemit
Houston Stewart Chamberlain, der mit einer Tochter Richard Wagners verheiratet war und Hitler in
die Musikerfamilie einführte, lebte und starb in
Bayreuth. Er gehört zu den geistigen Vorläufern
des Nationalsozialismus. Die Straßenumbenennung
wurde an den Bauausschuß weiterverwiesen; man
entschied sich schließlich für den Namen »Furtwängler-Straße«.
Literatur:
Gothart, Josef, Die Geschichte der Juden in Bayreuth,
12teilige Serie in den »Münchner Jüdischen Nachrichten«,
1954/56; Strunz, Claus, Als Juden wie Vieh in den Stall
getrieben wurden, Beilage des »Nordbayrischen Kuriers«
am 9. November 1988 zum 50. Jahrestag der »Kristallnacht«; Habermann, Sylvia u. a., »Reichskristallnacht«.
Das Schicksal unserer jüdischen Mitbürger. Eine Gedenkschrift der Stadt Bayreuth, 1988.
120
Bayern
Berg, Starnberger See
In Berg-Aufkirchen erinnert an der Staatsstraße
nach Wolfratshausen eine Bronzeskulptur an den
»Todesmarsch« der 6 887 Dachau-Häftlinge, die am
26. April 1945 von der SS nach Süden getrieben
wurden und von denen jeder zweite durch Hunger,
Entbehrung oder Mord ums Leben kam. Ihr Weg
führte auch durch die Gemeinde Berg und endete
am 2. Mai in der Nähe des Tegernsees mit der
Befreiung durch amerikanische Soldaten.
An der Strecke des damaligen »Todesmarsches«
wurden 1989/90 acht identische Denkmäler errichtet
und zwar in den Münchner Ortsteilen Allach und
Pasing, in Gräfelfing, in Planegg, Krailling und in
Gauting und weiter südlich hier in Berg und in
Wolfratshausen. (Näheres s. Gauting)
Blaichach, Allgäu
Hier ruhen die Gefangenen d. ehem.
KZ-Lagers Blaichach.
Mit diesen Worten beginnt die Inschrift auf einem
Grabstein des Friedhofs in Blaichach über dem Grab
von vier sowjetischen und einem niederländischen
Häftling.
In der Allgäuer Gemeinde bestand westlich der
Sonthofener Straße im Bereich des heutigen BoschWerkes vom 16. Juli 1944 bis zum 1. Mai 1945 ein
Außenlager des Konzentrationslagers Dachau. Die
730 Häftlinge mußten bei den Bayerischen Motorenwerken (BMW) in der Rüstungsproduktion arbeiten.
Literatur:
Römer, Gernot, Für die Vergessenen, Augsburg 1984,
S. 117.
Bütthard
Im Rathaus von Bütthard bei Würzburg existiert
eine Gedenktafel mit folgendem Text:
Im Markt Bütthard
existierte bis 1937 eine Jüdische Kultusgemeinde.
Synagoge Marktplatz 3
Der Markt gedenkt seiner
ehemaligen Mitbürger.
Zur Erinnerung und Mahnung.
Burgau, Schwaben siehe Ichenhausen
Burghausen, Salzach
Im Ortsteil Heiligkreuz sind auf einem KZ-Friedhof
insgesamt 253 KZ-Opfer in Einzel- und Reihen-
Bayern
gräbern bestattet. Ein Monument mit den Symbolen
Davidstern und Kreuz trägt die Inschrift:
Hier ruhen 253 unbekannte KZ-Tote
unter denen sich auch Häftlinge
jüdischer Konfession befinden.
Gewidmet den verstorbenen
KZ-Lager-Insassen von der
Amerikanischen Militärregierung
und der Stadt Burghausen 1945.
Die hier ruhenden Opfer waren Häftlinge des
Konzentrationslagers Mettenheim bei Mühldorf am
Inn (s. dort).
Burglengenfeld
Eine Straße und ein Ehrengrab auf dem Ortsfriedhof erinnern an den populären Arbeiterführer Josef
Schmid (1885–1945), der wenige Tage vor seiner bereits geplanten Heimkehr aus dem Konzentrationslager Dachau, am 26. Mai 1945, an den Folgen einer
im April vom SS-Lagerarzt gegebenen Injektion
starb und in seiner Heimatstadt beigesetzt wurde.
Schmid war 1918/19 Vorsitzender des Arbeiterrates
der Industrieregion um Maxhütte-Haidhof gewesen.
Bis 1922 war er zusammen mit Erich Mühsam und
Ernst Toller auf der Festung Niederschönenfeld
inhaftiert gewesen. Nach seinem Bruch mit der KPD
blieb er ein parteiloser Linker. Bereits 1933 wurde
er für eineinhalb Jahre im KZ Dachau in »Schutzhaft« gehalten. 1943 wurde er abermals verhaftet
und neuerlich in Dachau eingeliefert.
Quelle:
Müller, Gerhard, Das Wirken der Räte 1918/19 in den
wichtigsten Industrieorten der Oberpfalz (Regensburg –
Burglengenfeld – Schwandorf – Amberg – Weiden –
Mitterteich), Diplomarbeit/Manuskript, München: Ludwig-Maximilians-Universität, Sozialwissenschaftl. Fakultät,
1980. Anhang: Biographie Josef Schmids.
Burglengenfeld – Collenberg
Coburg
Coburg war die erste Stadt Deutschlands, in der
die Nationalsozialisten schon 1929 die Mehrheit
im Stadtrat hatten und auch den Oberbürgermeister stellten. Entsprechend heftig war die antisemitische Hetze gegen die jüdischen Bürger, und
bereits 1933 wurde die Synagoge geschlossen, die
heutige Nikolaus-Kapelle in der Ketschendorferstraße 31, an deren Außenwand ein Hinweis daran
erinnert.
Auf dem neuen jüdischen Friedhof (innerhalb des
städtischen Friedhofs) befindet sich ein Gedenkstein
für 48 namentlich aufgeführte jüdische »Opfer des
Faschismus«.
An
dem Haus Sally-Ehrlich-Straße 10 informiert
eine einfache Gedenktafel an den früheren Bewohner und Besitzer Sally Ehrlich, der der Inhaber einer
in ganz Süddeutschland tätigen Hut- und Mützenfabrik war. Sie wurde 1946 auf Veranlassung seines
Neffen und Mitglieds der US-Armee, Carl Ehrlich,
durch den Stadtrat angebracht.
In diesem Hause wohnte
vom 17. 2. 1878 bis 24. 4. 1942
Sally Ehrlich.
Er wurde in Polen aus Gründen seiner
Religionszugehörigkeit mit Tausenden
seiner Glaubensgenossen auf Befehl
der Hitler-Regierung ermordet.
Literatur:
Fromm, Hubert, Die Coburger Juden. Geschichte und
Schicksal, Coburg 1990; Winter, Hubert, Die Anfänge der
NS-Herrschaft in Coburg. Arbeit 12. Klasse, Ernestinum
Coburg, im Rahmen des »Schülerwettbewerbs Deutsche
Geschichte« 1980/81.– Der Verfasser referiert die Entwicklung zum Nationalsozialismus seit Beginn der zwanziger
Jahre und behandelt Verfolgung und Widerstand von
Regimegegnern, insbesondere von Sozialdemokraten, in
Coburg. (s. auch Friedensmuseum in Meeder)
Cham, Oberpfalz
Auf dem israelitischen Friedhof zwischen Cham und
Windischbergerdorf befinden sich vier Einzelgräber
von Opfern des Nationalsozialismus.
Auf dem städtischen Friedhof wird an einer ehemaligen Begräbnisstätte an KZ-Tote erinnert, die
in den Jahren 1957 bis 1960 von hier auf die KZEhrenfriedhöfe Dachau-Leitenberg und Flossenbürg (s. dort) umgebettet wurden. Sie waren in
Außenlagern der Konzentrationslager Dachau und
Flossenbürg oder auf »Evakuierungs«-märschen im
Frühjahr 1945 umgekommen.
Collenberg
Im Ortsteil Fechenbach, Kleine Gasse 12, existiert
noch das Gebäude der Synagoge, deren Inneres
in der sogenannten »Reichskristallnacht« verwüstet
wurde. Es wurde in der jüngsten Zeit als Wohnhaus restauriert und soll die folgende Inschrift
erhalten:
Dieses Gebäude diente der
Israelitischen Kultusgemeinde in Fechenbach
als Synagoge bis 1938.
Zur Erinnerung und Mahnung.
121
Dachau
Dachau
Auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau wurde am 9. Mai 1965 eine Gedenkstätte mit einem Museum eröffnet.
Zur Geschichte des
Konzentrationslagers Dachau 1933 –1945
Das Konzentrationslager Dachau wurde bereits am
22. März 1933 in den Räumen einer stillgelegten
Munitionsfabrik im Nordosten der Stadt Dachau
als erstes Konzentrationslager des nationalsozialistischen Deutschland mit der Inhaftierung von
etwa 60 kommunistischen und sozialdemokratischen Funktionären eröffnet. Vorausgegangen war
die am Tage nach dem Reichstagsbrand erlassene
»Verordnung zum Schutz von Volk und Staat« vom
28. Februar 1933, die praktisch alle Grundrechte
außer Kraft setzte und »Rechtsgrundlage« für die
Einweisung in Konzentrationslager wurde. Sie löste
eine Welle von Verhaftungen politischer Gegner
aus. Bis Ende März 1933 war die Häftlingsnummer
170 ausgegeben, Ende des Jahres 1933 bereits die
Häftlingsnummer 4 821.
Das Lager sollte in erster Linie der Ausschaltung
politischer Gegner dienen und war anfangs für
5 000 »Schutzhäftlinge« geplant. Dann wurden auch
Juden, Zigeuner, oppositionelle Geistliche, Homosexuelle und andere dem NS-Regime unliebsame
Bürger inhaftiert. Man glaubte, diese Gefangenen
zu diskriminieren, indem man auch Kriminelle und
»Asoziale« in die Konzentrationslager brachte. Die
Gefangenen wurden zunächst in Handwerksbetrieben und mit Arbeiten zum Ausbau des Lagers eingesetzt. Die Zahl der Verhafteten nahm laufend zu.
Im Jahre 1938 wurden über 18 000 neue Häftlinge
Bayern
eingewiesen: von Januar bis Dezember 1938 wurden
die Häftlingsnummern 13 261 bis 31 941 ausgegeben.
Das Lager wurde umgebaut und erweitert.
Der zweite Kommandant des Lagers Dachau, der
SS-Oberführer Theodor Eicke, schuf die organisatorischen Voraussetzungen für das weitverzweigte
Konzentrationslagersystem, das im Zweiten Weltkrieg die Ausbeutung der Arbeitskraft von Hunderttausenden von Menschen für die Rüstungsindustrie
des »Dritten Reiches« ermöglichte. Die von ihm
entwickelte Strafordnung für Häftlinge und die
Dienstvorschriften für das Wachpersonal wurden
durch die Versetzung von Dachauer Personal laut
Rudolf Höß, der von 1934 bis 1938 in Dachau eingesetzt war und später Kommandant des Vernichtungslagers Auschwitz wurde, als »Dachauer
Geist« in andere Lager getragen. Eicke wurde 1934
»Inspekteur der Konzentrationslager« und gründete
die »SS-Totenkopfverbände« als besondere Wachtruppe für die Konzentrationslager.
Nach zahlreichen Entlassungen und nach Verteilung
der im Sommer 1939 noch etwa 5 000 Häftlinge auf
andere Konzentrationslager blieb das Lager Dachau
für einige Monate, vom 27. Oktober 1939 bis zum
18. Februar 1940, geschlossen und wurde zur Ausbildung von SS-Einheiten (Aufstellung der ersten
SS-Waffen-Division) genutzt.
Während des Krieges waren in Dachau Gefangene
aus 27 Ländern inhaftiert. Von 1938 bis 1945 wurden
2 720 katholische und evangelische Geistliche verschiedener Nationen im Lager Dachau konzentriert. Insgesamt wurden mehr als 200 000 Häftlinge
während des zwölfjährigen Bestehens des Lagers
registriert. Im Zeitraum von 1940 bis 1945 starben
im Lager Dachau etwa 30 000 Häftlinge an Erschöpfung, an Epidemien wie Bauch- und Fleck-
Dachau,
KZ-Gedenkstätte:
Grundrisse und Anordnung
der langgestreckten
Barackenblocks des
ehemaligen Lagers
sind seit Mitte der
sechziger Jahre durch
Betonfundamente markiert.
Zwei Baracken wurden
rekonstruiert.
122
Bayern
Dachau
Dachau,
KZ-Gedenkstätte:
Nachgebaute
Häftlingsunterkünfte,
mit den typischen
mehrstöckigen
Holzpritschen.
typhus, an Tuberkulose und anderen Krankheiten. Eine Reihe von Häftlingen wurde durch
medizinische Versuche getötet. In dieser Zahl
fehlen die Gefangenen, die zur Hinrichtung in das
Lager geschafft, dort ermordet und gar nicht erst
registriert wurden.
Massentötungen mit Giftgas hat es in Dachau nicht
gegeben, obwohl 1942 eine als Brausebad getarnte
Gaskammer eingerichtet wurde. Möglicherweise
wurde diese nur in Einzelfällen zur Tötung von
Häftlingen benutzt, weil die SS die Geheimhaltung
von Massenvergasungen in der Nähe der Großstadt
München nicht gewährleistet sah. Tausende zur
Vernichtung bestimmte Häftlinge wurden in andere
Lager oder in die »Euthanasie«-Anstalt Hartheim
bei Linz in Österreich transportiert. Im Zuge der
»Euthanasie«-Maßnahmen (s. dazu Irsee und
Kaufbeuren), die gegen Ende des Jahres 1941
auch die Konzentrationslager erfaßten, wurden
1942 in sogenannten »Invalidentransporten« über
3 000 Dachauer Häftlinge ausgesondert und zur
Tötung nach Hartheim gebracht; darunter befanden
sich über 300 Geistliche, unter ihnen vor allem
polnische Priester.
Mehrere tausend sowjetische Kriegsgefangene
wurden in der Zeit von 1941 bis 1945 im Hof
des Lagerkrematoriums und auf dem SS-Schießplatz in Hebertshausen, in der Nähe von Dachau
(s. unten), erschossen; die meisten dieser Exekutionen erfolgten in den Jahren 1941, 1942 und
1944. (Zur Aktion der Hinrichtung sowjetischer
Gefangener/»Kommissarbefehl« s. auch Flossenbürg und Moosburg.)
Wenige Tage vor Kriegsende, am 26. April 1945,
wurden 6 887 Häftlinge in drei »Marschsäulen« mit
unbekanntem Ziel nach Süden getrieben, um eine
Befreiung durch alliierte Truppen zu verhindern.
Eine große Zahl kam bei diesen »Todesmärschen«
unter kaum vorstellbaren Strapazen, durch Hunger
und Entbehrung oder durch die Morde der Wachmannschaften ums Leben. Die Überlebenden wurden
in der Nähe des Tegernsees von amerikanischen
Soldaten befreit. Ende der achtziger Jahre wurden
in mehreren Orten entlang der Marschroute gleichartige Mahnmal zur Erinnerung an den »Dachauer
Todesmarsch« aufgestellt (Näheres s. Gauting).
Die genaue Anzahl aller Toten des Lagers Dachau,
einschließlich der Opfer von Einzelexekutionen und
Massenerschießungen und der Opfer der Todesmärsche läßt sich nicht mehr ermitteln. Die Toten
der letzten Wochen vor der Befreiung, die nicht
mehr im Krematorium eingeäschert wurden, und
diejenigen, die nach der Befreiung noch starben,
wurden auf dem Dachauer Waldfriedhof und auf
dem Friedhof im Gemeindeteil Leitenberg (s. unten)
beerdigt. Bei der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau am 29. April 1945 durch amerikanische Truppen befanden sich mehr als 30 000 Überlebende in den Lagerbaracken und etwa ebenso
viele Gefangene in den Außenlagern von Dachau.
Im Mai 1945 starben noch über 2 000 Menschen an
den Folgen der Haft.
Die von der US-Armee festgenommenen SS-Angehörigen wurden bis zum Abschluß der in Dachau
von den amerikanischen Militärbehörden durchgeführten Kriegsverbrecherprozesse im Lager inhaftiert. Danach dienten die Baracken noch lange Jahre
als Unterkunft für Flüchtlinge und Heimatlose.
Die KZ-Gedenkstätte Dachau
1955 beschlossen ehemalige Dachauer Häftlinge
bei ihrem ersten internationalen Treffen zum
123
Dachau
zehnten Jahrestag der Befreiung des Lagers die Neugründung des Internationalen Häftlingskomitees
(Comité International de Dachau), das bereits vor
der Befreiung im Lager entstanden war, um sich
als Organisation für die Errichtung einer würdigen
Mahn- und Gedenkstätte einzusetzen. 1960 wurde
im ehemaligen Krematoriumsgebäude ein provisorisches Museum eingerichtet.
Von Anfang an und bis in die Gegenwart war und
ist in der Stadt Dachau, im Freistaat Bayern,
zwischen ehemaligen Häftlingen und der Lagergemeinschaft wie Teilen der Politik die Art und der
Charakter der Erinnerung an das Konzentrationslager Dachau umstritten. Die Auseinandersetzungen waren häufig davon bestimmt, daß »Dachau«
als Ort des ersten Konzentrationslagers oft als Synonym für den staatlichen Terrorismus des national-
Bayern
sozialistischen Deutschlands gilt, daß dieses KZ
exemplarische Bedeutung für das System der Konzentrationslager hatte und in diesem Zusammenhang auch international »berühmt« geworden ist.
So hat es immer wieder Differenzen gegeben um
das Ausmaß und die Art der Gedenkstätte, um
den Charakter der Gedächtnisveranstaltungen, vor
allem auch in der Zeit des Kalten Krieges, als ehemalige Häftlinge weiter zu ihrer kommunistischen
Überzeugung standen oder als »Kommunisten« ausgegrenzt wurden. Die gegenwärtige Anlage ist
das Ergebnis eines jahrzehntelangen mühsamen
Ringens um den angemessenen Umgang mit den
Überresten einer Einrichtung, die der Ausschaltung,
der Ausbeutung und der Ausrottung der vom
NS-Regime Verfolgten diente.
Am 9. Mai 1965 wurde die jetzige Gedenkstätte
mit Museum eröffnet. Sie wurde vom Bayerischen
Staat der »Bayerischen Verwaltung der staatlichen
Schlösser, Gärten und Seen« unterstellt. 1991 ging
die Zuständigkeit an das Bayerische Staatsministerium für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst
über.
Die Anlage umfaßt heute das Gelände des ehemaligen sogenannten »Schutzhaftlagers« und wurde
nach dem Konzept des Internationalen DachauKomitees gestaltet, dem bis heute die Ausgestaltung
der Gedenkstätte unterliegt. Die Mauer und die
Wachttürme wurden ausgebessert und über eine
Länge von 100 Metern das sogenannte Hindernis
aus Grünstreifen, Wassergraben und Drahtverhau
rekonstruiert. Die Besucher und Besucherinnen betreten das Gelände durch einen 1965 geschaffenen
Mauerdurchbruch. Ihr Weg führt über die vergrabenen Fundamente eines Gefängnisses für straffällige
SS-Leute. Der Blick fällt dann auf zwei langgestreckte Baracken, keine Originale, sondern Nachbauten aus dem Jahre 1964. Die meisten Besucher
gehen in das Museum, das ursprünglich Häftlingsbad, Küche und Werkstätten beherbergte, nach der
Befreiung verschiedene Gerichtshöfe, später eine
Lederfabrik und eine Färberei. Der Rundgang
durch die Gedenkstätte führt an 32 »Fundamenten«
vorbei, die 1965–66 gegossen wurden, um die Um-
Dachau, KZ-Gedenkstätte:
Seitenansicht des 1968 errichteten großen
»Internationalen Mahnmals« von Nandor Glid
(geb. 1924, Subotica, Jugoslawien).
Die Bronzeplastik, ein dunkles Geflecht von
schemenhaften Menschenleibern, ist 16 Meter lang
und 6,3 Meter hoch. Nandor Glid entkam 1944
aus dem Lager Szeged (Ungarn), wo seine Familie,
jugoslawische Juden, umgebracht wurde.
124
Bayern
Dachau
risse der ehemaligen fundamentlosen Baracken
zu markieren. Über diese weite kahle Fläche hinweg sind drei Baulichkeiten vor der hinteren Abgrenzungsmauer zu sehen: Gedenkstätten der verschiedenen Bekenntnisse, die an der Stelle der ehemaligen KZ-Gärtnerei und Desinfektionsbaracke
stehen. Das Eingangsgebäude (Jourhaus), das ehemalige Lagergefängnis (Bunker), die beiden außerhalb des Lagergeländes gelegenen Krematorien und
die 1942 gebaute, als »Brausebad« getarnte Gaskammer sind im Originalzustand erhalten. An
einem der Krematorien befinden sich zwei große
Aschengräber. Die Inschrift auf einem Gedenkstein
lautet:
Krematorium.
Denket daran, wie wir hier starben.
allgemein, bestimmte Verfolgtengruppen und einzelne Verfolgte dort angebracht haben. Gedenktafeln gibt es namentlich u.a. für polnische Priester,
ukrainische politische Häftlinge, Polen und Zigeuner. Diese letzte Tafel, anläßlich eines SintiHungerstreiks nach Dachau gebracht, trägt die
Inschrift:
Zum Gedenken der Zigeuner,
die hier während der NS-Zeit ermordet wurden.
»Wer mich aber verleugnet vor den Menschen,
der wird verleugnet werden vor den Engeln Gottes«
(Matth. 10,33)
Gestiftet duo »Z«
Das »Internationale Mahnmal« auf dem ehemaligen Appellplatz erinnert in seinen Formen
an verzerrte, ausgemergelte Menschenleiber, die
Im ehemaligen sogenannten Wirtschaftsgebäude
wurde das Museum untergebracht, das eine
Dokumentationsausstellung mit etwa 500 Fotos und
Dokumenten zur Vorgeschichte des NS-Regimes
und zur Geschichte des Lagers Dachau, seiner
Nebenlager und anderer Konzentrationslager zeigt.
Außerdem sind ein Kinosaal, eine jedem Besucher
zugängliche Präsenzbibliothek mit über 11 000 Veröffentlichungen über die NS-Zeit, die Konzentrationslager, über Widerstand und Verfolgung, zu
NS-Prozessen und Neofaschismus sowie ein Archiv
mit etwa 30 000 Wort-, Bild- und Tondokumenten
vorhanden. Das Archiv, das hier in über zwanzigjähriger Sammeltätigkeit aufgebaut wurde, ist mittlerweile zu einer zentralen Forschungsstätte für
die Geschichte von Widerstand und Verfolgung im
Nationalsozialismus und zugleich ein wichtiger Ort
historisch-politischer Bildung geworden. Es wird
gerade von lokalen und regionalen Interessenten
häufig besucht, die hier etwa Material und Dokumente zu den zahlreichen Außenlagern von Dachau
suchen.
In einem Seitenraum der Ausstellung hängen
Hunderte von Fähnchen und sind zahlreiche
Bilder, Erinnerungsgegenstände und Gedenktafeln
aufgestellt, die verschiedene in- und ausländische
Organisationen zur Erinnerung an die Verfolgten
Dachau, KZ-Gedenkstätte:
Plastik von Fritz Koelle,
aufgestellt in den fünfziger Jahren
in der Nähe des ehemaligen Krematoriums,
gewidmet dem »Unbekannten Häftling«.
125
Dachau
Bayern
Dachau, KZ-Gedenkstätte:
Gedenktafel der
homosexuellen Initiativen
Münchens aus dem
Jahre 1985, vorläufig
aufgestellt 1988 im
Bereich der Evangelischen
Versöhnungskirche,
1995 Aufstellung im
Gedenkraum des Museums
der Gedenkstätte.
Form und Farbe der
Marmortafel symbolisieren
den »rosa Winkel«,
das Kennzeichen für
homosexuelle KZ-Häftlinge.
zu einem Stacheldrahtzaun verflochten sind. Vor
dem 1967 von dem Bildhauer Nandor Glid
(Belgrad) geschaffenen Mahnmal verläuft ein
mehrere Meter tiefer Graben, zu dem ein Weg
hinunterführt. An der Wand stehen die Jahreszahlen »1933 – 1945«.
Im Bereich der Gedenkstätte befinden sich ein
katholischer (»Todesangst-Christi-Kapelle«), ein evangelischer (»Versöhnungskirche«) und ein israelitischer Kirchenbau.
Außerdem gibt es mehrere Denkmäler und Erinnerungstafeln auf dem Gelände der Gedenkstätte.
Ein Denkmal des Künstlers Fritz Koelle ist dem
»Unbekannten Häftling« gewidmet. Es zeigt eine
ausgemergelte männliche Figur auf einem Sockel
mit der Inschrift:
Den Toten
zur Ehr
den Lebenden
zur Mahnung
An die Verfolgung der Juden erinnert ein Gedenkstein beim ehemaligen Krematorium. Er wurde im
Jahre 1976 vom Landesverband der Israelitischen
Kultusgemeinden errichtet mit der Inschrift:
Mahnmal
zum Gedenken
an die jüdischen Märtyrer,
die in den Jahren 1933 – 1945
nationalsozialistischer
Schreckensherrschaft
umgekommen sind.
Ihr Tod bedeutet uns
Mahnung und Verpflichtung.
Errichtet vom Landesverband der
Israelitischen Kultusgemeinden in
Bayern im Jahre 1976 / 5727
126
Da es bis dahin keine Erinnerung an die homosexuellen Opfer des Konzentrationslagers gab und
dieses Thema auch in der ständigen Ausstellung
nicht vorkommt, wandten sich im Februar 1985
verschiedene Gruppen von Homosexuellen aus
München an das »Comité International de Dachau«
(CID), die Vereinigung der ehemaligen politischen
Häftlinge, welches für die Ausgestaltung der
Gedenkstätte zuständig ist. Der Wunsch, eine
steinerne Tafel zum Gedächtnis der homosexuellen
NS-Opfer anbringen zu dürfen, wurde trotz vielfacher Vorstöße und prominenter Unterstützung
von dem Präsidenten und dem Generalsekretär des
CID zurückgewiesen. Eine offizielle Begründung
gab es nicht. So stellten die Münchner Initiatoren
im Mai 1988 ihre bereits angefertigte Tafel mit
Zustimmung des Kuratoriums vorübergehend im
Bereich der Evangelischen Versöhnungskirche auf.
Das CID stimmte 1995 schließlich der Anbringung
im Gedenkraum des Museums der Gedenkstätte zu.
Die rötliche Marmortafel in Form eines auf der
Spitze stehenden Dreiecks, 1994 nach Sturmschäden
erneuert, trägt die Aufschrift:
Totgeschlagen – totgeschwiegen
Den homosexuellen Opfern
des Nationalsozialismus
Die homosexuellen Initiativen Münchens
1985
Anschrift:
KZ-Gedenkstätte Dachau, Alte Römerstraße 75, 85221
Dachau, Tel.: 0 81 31/66 99 70, Leitung: Dr. Barbara Distel.
Verkehrsverbindung:
Mit der Bundesbahn bis München Hbf, weiter mit der
S-Bahn (S 2) bis Dachau Bahnhof; mit dem Bus zur Gedenkstätte.
Bayern
Öffnungszeiten:
Täglich außer montags von 9 – 17 Uhr. Archiv und Bibliothek: dienstags bis freitags 9 – 12 und 13 – 17 Uhr.
Ein kurzer Wegweiser durch die Gedenkstätte liegt in mehreren Sprachen im Museum aus. Ein Gesamtkatalog der
ausgestellten Dokumentation ist in deutscher, französischer, englischer und italienischer Sprache erhältlich.
Außerdem gibt es kleinere Broschüren und eine Dia-Serie
»Konzentrationslager Dachau«. Ein 22minütiger Dokumentarfilm zur Geschichte des KZ, der neben Ausschnitten aus NS-Wochenschauen größtenteils aus von Kriegsberichterstattern bei der Befreiung des Lagers aufgenommenem Dokumentarfilmmaterial besteht, wird täglich im
Kinosaal vorgeführt. Für ausländische Besucher wurde
eine englische, italienische und eine französische Fassung
erstellt.
Schulklassen- und Besucherbetreuung:
Im Auftrag des Bayerischen Kultusministeriums sind
einige Lehrer in der Gedenkstätte zur Betreuung von
Schulklassen präsent. Darüber hinaus werden Besuchergruppen von Mitarbeitern der Evangelischen Versöhnungskirche, darunter zwei Freiwillige der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, Mitarbeitern des Vereins »Zum
Beispiel Dachau«, in besonderen Fällen von ehemaligen
Häftlingen des Lagers Dachau oder der Leitung der Gedenkstätte begleitet.
Anfragen an:
Pädagogische Abteilung der KZ-Gedenkstätte Dachau,
Tel.: 0 81 31/66 99 71 31, Evangelische Versöhnungskirche
Dachau und Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V.,
Alte Römerstraße 87, Tel.: 0 81 31/1 36 44, oder: Josef-Effner-Gymnasium, Erich-Ollenhauer-Straße 12, 85221
Dachau, Tel.: 0 81 31/6 66 47 20 (für Schulklassen).
Klassenfahrten nach Dachau und Flossenbürg fördert
durch Zuschüsse: Bayerische Landeszentrale für politische
Bildungsarbeit, Brienner Straße 41, 80333 München, Tel.:
0 89/21 86-21 77.
Die Zahl der Schulklassen und Jugendgruppen, die die
KZ-Gedenkstätte besuchen, ist in den letzten Jahren
ständig gestiegen. Ziel der Betreuung der Jugendlichen
durch mehrere Lehrer in der Gedenkstätte soll die Erziehung zur moralischen Mündigkeit sein. »Eine Führung
kann aber nur dann ihren vollen Sinn erfüllen, wenn sie
sich bemüht, die bei den Schülern hervorgerufene Betroffenheit in eine grundsätzliche Sensibilität für Machtmißbrauch, politische Gewalt und Diskriminierung historisch austauschbarer Personen und Gruppen überzuleiten. . . Die Einsicht ist anzustreben, daß Hitler kein
Zufall war, kein einmaliges Unglück, das sich nicht wiederholen kann, sondern daß dieses Geschehen im Rahmen
des Menschenmöglichen lag – und liegt.« (Gedenkstätte
Dachau, Jahresbericht 1988, S. 9.) Insgesamt nähert sich
die Gesamtzahl der jährlichen Besucher der Millionengrenze (1990 insgesamt 933 500 Besucher), wobei der Anteil ausländischer Besucher, Gruppen und Delegationen
im Verhältnis zu den deutschen immer größer wird.
Lehrerfortbildung:
Am Josef-Effner-Gymnasium in Dachau wurden Führungshilfen für Lehrer entwickelt, die kostenlos abgegeben
Dachau
werden. Außerdem wurden diese Führungshilfen abgedruckt in dem Bericht: KZ-Gedenkstätte Dachau – Unterrichtshilfen und Materialien zum Besuch mit Schulklassen,
hrsg. v. d. Akademie für Lehrerfortbildung Dillingen,
Akademiebericht Nr. 62, 1983. Der Bericht kann von interessierten Lehrern über die Akademie bezogen werden:
Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung –
Referat Geschichte – Kardinal-von-Waldburg-Straße 6–7,
89407 Dillingen a.d. Donau, Tel.: 0 90 71/53-1 33, Fax:
0 90 71/53-2 00. Ergänzend dazu wurde von der Akademie
für Lehrerfortbildung Dillingen und dem Institut für Unterrichtsmitschau an der Universität München ein Videofilm erarbeitet, der über die Gedenkstätte informiert und
drei didaktische Möglichkeiten für den Besuch mit
Schulklassen anbietet. Er kann entliehen werden über:
Landesmediendienste Bayern e.V., Dietlindenstraße 18,
80802 München, Tel.: 0 89/38 16 09-15 (Verleih), Fax: 0 89/
38 16 09-20.
Im November 1984 wurde ein »Förderverein Internationale Jugendbegegnungsstätte Dachau e.V.« gegründet,
der sich zum Ziel gesetzt hat, dem überaus großen Besucherandrang junger Menschen durch ein ausreichendes
Angebot an Betreuung und Führungen Rechnung zu
tragen. Seit 1982 gibt es »Internationale Jugendbegegnungszeltlager«, in denen sich junge Menschen aus unterschiedlichen Ländern kennenlernen und an die NSGeschichte erinnert wird. Hierbei sind die persönliche
Begegnung und die Gespräche mit ehemaligen Häftlingen
der wichtigste Programmpunkt. Die positive Erfahrung
mit diesen Workcamps und Zeltlagern ließ bei vielen den
Wunsch nach einer »Internationalen Jugendbegegnungsstätte« aufkommen, die Übernachtungsmöglichkeiten anbieten und Veranstaltungen von Studientagen u.ä. erleichtern soll. Schließlich hat sich die bayerische Landesregierung, auch unter internationalem Druck, zur Gründung
einer »Stiftung Jugendgästehaus Dachau« durchringen
können, allerdings mit konzeptionellen Einschränkungen,
z.B. sollen Veranstaltungen mit tagespolitischem Bezug
nicht stattfinden. Ein international und pluralistisch zusammengesetzter Beirat (in dem der »Förderverein« nicht
vertreten ist) soll lediglich beratend tätig sein. Er wurde im
Januar 1992 konstituiert.
Kontakt:
– Förderverein für internationale Jugendbegegnung und
Gedenkstättenarbeit in Dachau e.V., Geschäftsführerin:
Anne Erbacher-Saarantis, Zur Alten Schießstatt 1,
85221 Dachau, Tel.: 0 81 31/8 33 03.
– Lagergemeinschaft Dachau
(Deutsche Sektion des Comité International de Dachau),
c/o Max Mannheimer, Alte Römerstr. 75, 85221 Dachau.
– Arbeitskreis »Zukunft der Gedenkstätte«, Dachau,
c/o Helmut Rez, Ludwig-Thoma-Ring 1, 85241 Hebertshausen, Tel.: 0 81 31/1 24 65. (Der 1993 gegründete
Arbeitskreis hat eine Dokumentation »Erinnerung für
die Zukunft« herausgegeben – 2. Aufl. 1995 – mit Überlegungen und Anregungen für die künftige Gestaltung
und Arbeit der Gedenkstätte.)
127
Dachau
Dia-Serie: »Konzentrationslager
Lehrerbeiheft und Anlagen).
Bayern
Dachau«
(24
Dias,
Dokumentarfilm: »Konzentrationslager Dachau« (22
Min.). Der Film wird auch in der Gedenkstätte gezeigt.
Dia-Serie und Film können wie auch über die Filmdienste/
Landesbildstellen in anderen Bundesländern ausgeliehen
werden bei: Landesmediendienste Bayern e.V., Dietlindenstraße 18, 80802 München, Tel.: 0 89/38 16 09-15
(Verleih), Fax: 0 89/38 16 09-20.
Zum Umfeld der Gedenkstätte gehört im weiteren
Sinne auch der einige Kilometer entfernte ehemalige SS-Schießplatz Dachau-Hebertshausen, wo
ein Gedenkstein an Massenerschießungen durch
die SS-Wachmannschaften des Lagers erinnert. Das
Denkmal des Münchner Bildhauers Will Elfes wurde
am 3. Mai 1964 enthüllt und trägt die Inschrift:
Tausende
Kriegsgefangene
wurden hier von der SS
ermordet
Während dieser Text keinen Hinweis auf die sowjetische Staatsangehörigkeit der hier erschossenen
Kriegsgefangenen gibt, brachten Jugendliche eines
Workcamps im Sommer 1985 eine Tafel mit einem
ausführlichen Text an, die im Jahr darauf wieder
entfernt wurde, weil sie »nicht zum Bestandteil der
Anlage« gehöre. Zu lesen war:
Auf dem ehemaligen Schießplatz der
SS wurden hier von Oktober 1941 bis
April 1942 Massenexekutionen
sowjetischer Kriegsgefangener
durchgeführt.
Um das Verbrechen geheimzuhalten,
wurden diese Häftlinge nicht in der
Lagerkartei des KZ Dachau
registriert.
Die Zahl der Opfer wird jedoch auf
viele Tausend geschätzt.
Die Hinrichtungen waren Folge des
»Kommissarbefehls« durch das Oberkommando der Wehrmacht vom 8.9.1941,
der den »Bolschewismus« zum »Todfeind des nationalsozialistischen
Deutschland« erklärte.
Den sowjetischen Kriegsgefangenen
wurde jeder »Anspruch auf Behandlung als ehrenhafter Soldat und nach
dem Genfer Abkommen« abgesprochen.
AS/F.SCI.’85
Ebenso gehören der Friedhof im Gemeindeteil Leitenberg, auf dem zwei Mahnmale und zwei Kapellen an
7 439 KZ-Opfer erinnern, und der Waldfriedhof
Dachau, auf dem 1 269 NS-Opfer in Reihen- und
Einzelgräbern und 60 Tote in einem Sammelgrab bestattet sind, zum Umfeld der Gedenkstätte.
128
Auf dem Waldfriedhof Dachau wurde am 1. Mai
1964 durch den »Landesverband der jüdischen
Verfolgten und KZ-Invaliden« ein Mahnmal enthüllt, das allen jüdischen Opfern des Konzentrationslagers Dachau gewidmet ist. Das Mahnmal
wurde von dem Kölner Künstler Dieter Aldinger
gestaltet und trägt einen großen Davidstern und in
den drei Sprachen Deutsch, Hebräisch und Englisch
folgende Worte:
Gedenket der Opfer 1933 – 45
Ebenfalls auf dem Waldfriedhof errichtete die
»Kameradschaft der politisch Verfolgten der Österreichischen Volkspartei (ÖVP)« ein Mahnmal für
österreichische Staatsbürger, die im Konzentrationslager Dachau ums Leben kamen: Ein großes Kreuz
wird von zwei Säulen mit Feuerschalen flankiert;
eine von zwei in den Boden eingelassenen Gedenkplatten trägt die Inschrift:
Selig sind
die Verfolgung leiden
um der
Gerechtigkeit willen
Auf den Waldfriedhof und den Friedhof Leitenberg wurden teilweise die auf »Evakuierungs«märschen oder im Lager Hersbruck (s. dort) umgekommenen Opfer umgebettet, die zuvor in
Förrenbach und Schupf (Gemeinde Happurg), in
Hubmersberg (Gemeinde Pommelsbrunn), in Luhe,
Cham (s. dort), Bernried-Rötz, Rötz, WetterfeldRoding, Mosbach und Muschenried-Winklarn beigesetzt waren.
A m Gebäude der Sparkasse auf dem Rathausplatz
der Gemeinde Dachau ist eine Gedenktafel für die
am 28. April 1945 von der SS erschossenen Teilnehmer des »Dachauer Aufstandes« angebracht. Sie
trägt die Inschrift:
Im Befreiungskampfe
am 28. April 1945
wurden an dieser Stelle
von der SS erschossen
Friedrich Dürr
Anton Hackel
Erich Hubmann
Anton Hechtl
Hans Pflügler
Lorenz Scherer
Gewidmet von den Kameraden der
VVN Dachau am 14. 9. 1947, dem Tage
der Opfer des Faschismus
Zwei der auf der Tafel Genannten, Anton Hackel
und Erich Hubmann, waren österreichische politische Gefangene des Konzentrationslagers Dachau.
Sie hatten im Spanischen Bürgerkrieg auf repu-
Bayern
blikanischer Seite gekämpft, waren in Frankreich in die Hände der Gestapo gefallen und
kamen wie viele ehemalige Spanienkämpfer in
das Konzentrationslager Dachau. Mit mehreren
deutschen Häftlingen waren sie aus einem Außenkommando des Lagers geflüchtet und hielten sich
in der Stadt Dachau versteckt. Sie hörten den
Aufruf der »Freiheitsaktion Bayern«, besetzten
gemeinsam mit Dachauer Bürgern, darunter zu
ihnen übergelaufene Mitglieder des »Volkssturms«
(letztes Aufgebot mit Jugendlichen und alten
Männern, den Sieg der Alliierten aufzuhalten),
das Dachauer Rathaus und wollten die dem
Lager drohende Vernichtungsaktion abwenden. Sie
wurden jedoch vom Anführer des »Volkssturms«
an eine schon auf dem Rückzug befindliche SSEinheit verraten, von der die auf der Gedenktafel
Genannten erschossen wurden. Am Tage danach
wurde das Lager Dachau durch Einheiten der
US-Armee befreit.
Quellen/Literatur (Auswahl):
Dachauer Hefte. Studien und Dokumente zur Geschichte
der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Im Auftrag des Comité International de Dachau, Brüssel, hrsg.
v. Wolfgang Benz u. Barbara Distel. Die Zeitschrift versteht sich, wie es im Editorial zu Heft 1/1985 heißt, »als
wissenschaftliche Publikation und zugleich als Organ, in
dem die Stimme der Verfolgten und dem NS-Regime
Widerstehenden zu vernehmen ist«. Sie erscheint einmal
im Jahr jeweils mit einem Schwerpunktthema: Heft 1/1985:
»Die Befreiung«, Heft 2/1986: »Sklavenarbeit im KZ«,
Heft 3/1987: »Frauen – Verfolgung und Widerstand«, Heft
4/1988: »Medizin im NS-Staat – Täter, Opfer, Handlanger«, Heft 5/1989: »Die vergessenen Lager«, Heft
6/1990: »Erinnern oder Verweigern«, Heft 7/1991: »Solidarität und Widerstand«, Heft 8/1992: »Überleben und
Spätfolgen«, Heft 9/1993: »Die Verfolgung von Kindern
und Jugendlichen«, Heft 10/1994: »Opfer und Täter«. Verlag Dachauer Hefte, Alte Römerstr. 75, 85221 Dachau.
KZ-Gedenkstätte Dachau. Museum – Archiv – Bibliothek.
Jahresberichte der KZ-Gedenkstätte Dachau (Bezug s.
oben).
Antelme, Robert, Das Menschengeschlecht. Als Deportierter in Deutschland, München 1987 (Antelme, französischer Widerstandskämpfer, berichtet u. a. über seine
Deportation in das KZ Dachau); Comité International de
Dachau (Hrsg.), Konzentrationslager Dachau 1933–1945.
Gesamtkatalog der ausgestellten Dokumentation, 8. Auflage 1985; Distel, Barbara, KZ-Gedenkstätte Dachau –
eingerichtet von Überlebenden – wer übernimmt das
Erbe?, in: Detlef Garbe (Hrsg.), Die vergessenen KZs?
Gedenkstätten für die Opfer des NS-Terrors in der
Bundesrepublik, Bornheim-Merten 1983, S. 187–198;
Distel, Barbara und Benz, Wolfgang, Das Konzentrationslager Dachau 1933 – 1945 – Geschichte und Bedeutung. Hrsg. v. d. Bayerischen Landeszentrale für poli-
Dachelhofen – Dingolfing
tische Bildungsarbeit, München 1994; Eichmann, Bernd,
Dachau – Das Musterlager, in: Ders., Versteinert, verharmlost, vergessen. KZ-Gedenkstätten in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt a.M., 2. aktualisierte
Auflage 1986, S. 177–186; Gareis, Sven und Vultejus,
Malte von, Lernort Dachau? Eine empirische Einstellungsuntersuchung bei Besuchern der KZ-Gedenkstätte Dachau, Berlin 1987; Holzhaier, Hans, . . .vor
Sonnenaufgang. Das Schicksal der jüdischen Bürger
Dachaus, München 1984; Kimmel, Günther, Das Konzentrationslager Dachau – Eine Studie zu den nationalsozialistischen Gewaltverbrechen, in: Bayern in der
NS-Zeit, Bd. II Herrschaft und Gesellschaft im Konflikt,
Teil A, hrsg. v. Martin Broszat u. Elke Fröhlich, München/
Wien 1979, S. 349–413; Marcuse, Harold, Das ehemalige Konzentrationslager Dachau. Der mühevolle
Weg zur Gedenkstätte 1945–1968, in: Dachauer Hefte
6/1990, S. 182–205; Neuhäusler, Johann, Wie war das
im KZ Dachau? – Ein Versuch, der Wahrheit näherzukommen, Dillingen/Donau 10. Auflage 1980 (auch in
englischer, französischer u. italienischer Sprache erschienen); Richardi, Hans-Günter, Schule der Gewalt:
Das Konzentrationslager Dachau 1933–1945, München
1983; Ders., Leben auf Abruf. Das Blindgängerbeseitigungskommando aus dem KL Dachau in München
1944/45, Dachau 1989 (Dachauer Dokumente des Vereins
»Zum Beispiel Dachau – Arbeitsgemeinschaft zur Erforschung der Dachauer Zeitgeschichte« Band 1); Richter,
Burghard, Unser Gedenkstein für die homosexuellen
Opfer des Nationalsozialismus im ehemaligen Konzentrationslager Dachau (Manuskript München 1991, hrsg.
vom Verein für sexuelle Gleichberechtigung, c/o sup,
Müllerstr. 43, 80469 München); Rose, Romani, Sinti und
Roma im »Dritten Reich«: Das Programm der Vernichtung durch Arbeit, Göttingen 1991, S. 129ff; Rost,
Nico, Goethe in Dachau, Hamburg 1981; Rovan, Joseph,
Geschichten aus Dachau, München 1992; Steinbach, Peter,
Dachau – Vergangenheit als Last und Chance, in: Freiheit
und Recht, Heft 3/1987, S. 8–10; Weinmann, Martin
(Hrsg.), Das nationalsozialistische Lagersystem (CCP),
Frankfurt 1990, S. 199–201, 554–558 (Auflistung der
Außenkommandos).
Dachelhofen siehe Schwandorf
Demmelsdorf siehe Scheßlitz
Dingolfing
Bei Kriegsende wurden am Asenbach zwischen
Dingolfing und Unterbubach die Leichen von
sieben erschossenen und erschlagenen KZ-Häftlingen aufgefunden. Vermutlich waren sie Opfer
eines »Todesmarsches«, der Ende April 1945 durch
Dingolfing getrieben worden war. Die Leichen
129
Dittlofsroda – Erlangen
wurden auf dem Städtischen Friedhof bestattet. Ein
Gedenkstein trug die Inschrift:
Hier ruhen
7 ehem. jüd. K.Z.
Häftlinge
die durch SS Verbrecher
im Jahre
1945
ermordet wurden
1958 wurden die Toten exhumiert und auf den
Ehrenfriedhof Flossenbürg überführt.
Quelle:
Wälischmüller, Heinrich, Angst vor Hunger und Durst und
Not und Tod. Das Kriegsende 1945 in Dingolfing, in:
Der Storchenturm. Geschichtsblätter f. d. Landkreise um
Dingolfing, Landau und Vilsbiburg. 17. Jg. 1983, H. 34,
S. 135–142 (S. 140 f: Reprint eines Zeitungs-Artikels aus
dem Jahre 1955).
Dittlofsroda siehe Wartmannsroth
Donauwörth
In der »Alfred-Delp-Kaserne« der Bundeswehr erinnert ein Gedenkstein an den Namensgeber und
katholischen Theologen, den Jesuiten Alfred Delp,
der wegen seiner Kontakte zum »Kreisauer Kreis«,
einer Gruppe von Gegnern des NS-Regimes, vom
»Volksgerichtshof« verurteilt und am 2. Februar
1945 hingerichtet worden ist.
Eging am See
Auf dem Friedhof ruhen 170 KZ-Opfer in Einzelund Reihengräbern. Die Inschrift einer Gedenktafel
lautet:
Namenlose, die niemand kennt,
Gott dereinst beim Namen nennt,
gibt keinen verloren.
Vermutlich handelt es sich um Opfer eines KZAußenkommandos oder eines »Evakuierungs«marsches bei der Auflösung von Lagern im Frühjahr 1945.
Eichenhausen siehe Wülfershausen
Eresing
Auf dem Friedhof von St. Ottilien, einem Benediktinerkloster bei Eresing in der Nähe des Ammer130
Bayern
sees, befinden sich vier Einzelgräber mit KZ-Opfern
und ein Sammelgrab, in dem 42 KZ-Opfer bestattet
sind, sowie neun Gräber ausländischer Zwangsarbeiter.
Erlangen
Auf dem jüdischen Friedhof, Rudelsweiherstraße 85,
errichtete die Stadt Erlangen einen Gedenkstein
für die von den Nationalsozialisten verfolgten und
ermordeten jüdischen Bürger Erlangens. Eine
ovale Bronzetafel trägt auf dem Hintergrund eines
Flammenreliefs das Symbol des siebenarmigen
Leuchters und die Inschrift:
Unseren jüdischen
Mitbürgern 1933 – 1945
Die Stadt Erlangen
A n der Stelle, an der Werner Lorlerberg am
16. April 1945 von der eigenen Kampfgruppe erschossen wurde, weil er die Stadt kampflos den
Amerikanern übergeben wollte, befindet sich heute
ein Denkmal.
Die Erlanger katholische Fachakademie für Sozialpädagogik, Hammerbacherstraße 11, ist nach dem
Südtiroler Eidverweigerer Josef Mayr-Nusser benannt. Im Flur der Akademie, im neunten Geschoß
des Roncallistifts, hängt neben einem Bild MayrNussers eine Erinnerungstafel mit dem folgenden
Text:
Josef Mayr-Nusser
Geboren am 27. Dezember 1910 auf dem Nusserhof
bei Bozen,
von Beruf kaufmännischer Angestellter,
erster Diözesanführer der katholischen Jugend
im Bistum Bozen, tätig in der Caritas,
Heirat, Geburt eines Sohnes.
Im September 1944 zwangsweise zur Waffen-SS
eingezogen,
weigert er sich, den SS-Eid zu leisten.
Er wird verhaftet, in das SS-Gefängnis Danzig
eingeliefert
und der Wehrkraftzersetzung angeklagt.
Auf dem Transport ins Konzentrationslager Dachau
stirbt er an den erlittenen Entbehrungen
am 24. Februar 1945 in Erlangen.
»Um uns ist Dunkel. Das Dunkel des Unglaubens,
der Gleichgültigkeit, der Verachtung, vielleicht der
Verfolgung.
Dabei sollten wir Zeugnis geben und durch das Licht
dieses Dunkel überwinden.« (Josef Mayr-Nusser)
Literatur:
Sponsel, Ilse, Das Schicksal der Erlanger Judengemeinde
in der NS-Zeit, Erlanger Materialien Heft 4, Hrsg. Stadt
Bayern
Erlangen und Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Nürnberg-Fürth-Erlangen-Bamberg e.V.
(Sonderdruck in leicht veränderter Form aus dem von
Jürgen Sandweg unter Mitarbeit von Helmut Richter
herausgegebenen Buch »Erlangen – von der Strumpferzur Siemens-Stadt«), Erlangen 1982; Dies., Juden und
Judenpogrome 1938 in Erlangen (Stadtmuseum Erlangen,
Cedernstraße 1, 91054 Erlangen), 1991.
Ermershausen siehe Maroldsweisach
Erpfting siehe Landsberg
Euerbach
In dem heute zu Euerbach zählenden Ort Obbach
weist eine Gedenktafel am Autowendeplatz gegenüber der Greßtalerstraße 5 auf die Existenz der
ehemaligen Synagoge hin, die im Jahre 1938 von
Nationalsozialisten angezündet und deren Ritualien
zerstört wurden. Der Text der Tafel lautet:
An diesem Platz
stand die Synagoge
der Jüdischen Gemeinde Obbach.
Fechenbach siehe Collenberg
Feldafing
Auf dem jüdischen Friedhof, gleich neben dem
christlichen Friedhof, steht ein Denkmal mit der
Inschrift:
Hier ruhen unzählige Opfer
jüdischen Glaubens.
Sie wurden in den Jahren 1933 – 1945
durch Nazischergen ermordet.
Vom Mai 1945 bis zum März 1953 gab es auf
dem Gelände einer ehemaligen Reichsschule der
NSDAP ein jüdisches Camp, in dem befreite KZOpfer lebten, die hier auf ihre Auswanderung nach
Israel oder in andere Länder warteten.
Feldkirchen, Niederbayern
Mitten auf der freien Flur des Gäubodens, der
Kornkammer Bayerns, errichtete die Wehrmacht
nach 1936 den Fliegerhorst Straubing-Mitterharthausen. Heute werden diese Anlagen als Gäuboden-
Ermershausen – Feldkirchen, Niederbayern
Kaserne von Bodentruppen und Heeresfliegern der
Bundeswehr genutzt. Mitterharthausen ist jetzt Teil
der Gemeinde Feldkirchen.
Beim Bau des Fliegerhorstes soll auch enteigneter
Grundbesitz des Straubinger Vieh- und Großhändlers Otto Selz genutzt worden sein, der als
einer der ersten Juden in Bayern dem NS-Terror
zum Opfer gefallen ist. Selz hatte vor 1933 einen
Prozeß gegen Julius Streichers Hetzorgan »Der
Stürmer« geführt – und gewonnen! Bereits im
März 1933 wurde er von SA-Leuten verschleppt
und bald darauf in einem Wald bei Weng (Landkreis Landshut) ermordet aufgefunden. Der Fall
war damals Tagesgespräch in Niederbayern, kam
jedoch nicht vor Gericht. Um weiteres Aufsehen
zu vermeiden, wurde Selz von seinen Angehörigen
nicht in Straubing, sondern auf dem jüdischen
Friedhof Regensburg bestattet. Nach 1945 ergänzte
man die Inschrift seines Grabsteines um die Angabe
»ermordet«. (s. auch Regensburg und Straubing)
A nfang
1945 wurden auf den ostbayerischen
Fliegerhorsten Plattling-Michaelsbuch, LandauGanacker und Straubing-Mitterharthausen die
Piloten eines Bombergeschwaders zu Jagdfliegern
umgeschult. Diese sollten mit hochmodernen
»Düsenjägern« Me 262 ausgerüstet werden, die im
Messerschmitt-Zweigwerk auf dem nahen Fliegerhorst Regensburg-Obertraubling (s. Neutraubling)
montiert wurden. Zum Ausbau der Startbahnen
und zur Trümmerbeseitigung nach alliierten Luftangriffen wurden auf mehreren der genannten Flugplätze Arbeitskommandos aus den Konzentrationslagern Flossenbürg und Dachau eingerichtet. Obwohl auch für den Fliegerhorst StraubingMitterharthausen Bauarbeiten bis in den April 1945
hinein überliefert sind, ist dort der Einsatz von
KZ-Häftlingen nicht belegbar. Jedoch tangierte
einer der »Todesmärsche« aus dem Konzentrationslager Flossenbürg Feldkirchen.
Bei einer Bushaltestelle neben zwei Bäumen,
unmittelbar vor einer Straßenkreuzung, an der
ein Wegweiser den von Straubing Kommenden
nach rechts, Richtung Mitterharthausen/GäubodenKaserne weist, befindet sich ein bildstockartiger
Gedenkstein mit folgender Inschrift:
Zum
Gedenken an
9 unbekannte
Opfer des
Nationalsozialismus.
Gestorben
1945
Quelle:
s. Literatur Neutraubling; Ophir, Baruch und Wiesemann,
Falk, Die Jüdischen Gemeinden in Bayern 1918–1945.
Geschichte und Zerstörung, München 1979, S. 71.
131
Feuchtwangen – Flossenbürg
Bayern
Feuchtwangen
plünderte, 1945 total zerstörte Synagoge in der
Straße »Am Berg« wurde zwischen 1972 und 1980
restauriert. Neben gelegentlichen Gottesdiensten
der Jüdischen Gemeinde aus dem benachbarten
Weiden finden für Interessenten Führungen in der
Synagoge statt (Anfragen beim Bürgermeisteramt).
Auf dem Gelände des Heimatmuseums Feuchtwangen, Museumsstraße 19, stand bis zu ihrer Zerstörung die Synagoge. Auf einem Gedenkstein
steht neben dem siebenarmigen Leuchter der Text:
Hier stand die Synagoge
erbaut 1833, niedergebrannt
in politischer Verblendung
am 9./10. 11. 1938
Wenn der Herr die Gefangenen Zions erlösen
wird, so werden wir sein wie die Träumenden.
Psalm 126
A.D. 1984
Fischach, Schwaben
Auf dem jüdischen Friedhof im Markt Fischach ist
ein Gedenkstein aufgestellt mit dem Text:
Den Opfern der Rassenverfolgung geweiht
1933 1945
den Toten zum Gedenken
den Lebenden zur Mahnung.
Fischen im Allgäu
Im Wald zwischen Fischen und Oberstdorf, dicht
neben den Eisenbahngleisen, zeugen ein paar Fundamente und Teile einer Rampe von der Existenz
eines Lagers, das hier vom 6. November 1944 bis
zum 25. April 1945 als Unterkommando des Nebenlagers Kottern bestand. Die etwa 300 Häftlinge des
»SS-Arbeitslagers Fischen bei Kempten« mußten in
einem Außenwerk der Augsburger Flugzeugfirma
Messerschmitt arbeiten, das in Fischen zwischen der
Anger- und Bahnhofstraße lag.
Quelle:
Römer, Gernot, Für die Vergessenen, Augsburg 1984,
S. 123–129.
Floß
Auf dem Dorffriedhof von Floß, in unmittelbarer Nähe von Flossenbürg gelegen, wurden
121 Menschen bestattet, die wahrscheinlich aus
dem Konzentrationslager Flossenbürg stammen und
noch nach der Befreiung durch die Alliierten an den
Folgen der Haft starben.
A uf dem jüdischen Friedhof sind in einem Sammelgrab 33 KZ-Opfer bestattet.
Die in der »Reichskristallnacht« im November 1938
von den Nationalsozialisten verwüstete und ge132
Flossenbürg
Auf Teilen des Geländes des ehemaligen Konzentrationslagers Flossenbürg befindet sich heute die
KZ-Grab- und Gedenkstätte Flossenbürg, eine gepflegte Parklandschaft.
Zur Geschichte des
Konzentrationslagers Flossenbürg 1938–1945
Ende April/Anfang Mai 1938 wurde bei Flossenbürg im Oberpfälzer Wald, nahe der Grenze zur
Tschechoslowakei, ein Konzentrationslager errichtet. Entscheidend für den Standort war ein nahegelegenes Steinbruchgelände mit großen Granitvorkommen. Die SS sah eine günstige Gelegenheit,
die Arbeitskraft der Häftlinge gewinnbringend
auszunutzen. Dazu wurde ein SS-eigener Baukonzern, die Deutschen Erd- und Steinwerke
(DEST), ins Leben gerufen. Ende 1938 kamen die
ersten 1 500 Häftlinge, meist sogenannte Befristete
Vorbeugungshäftlinge, die im Lager den »grünen
Winkel« erhielten, da die SS sie als »Asoziale«
oder »Kriminelle/Berufsverbrecher« einstufte. Doch
muß auch hierbei berücksichtigt werden, daß
die Zwangsmaßnahmen gegen Vorbestrafte und
sogenannte Asoziale ebenso außerrechtliche und
rechtswidrige Formen der Verfolgung darstellten
wie die massenhaften Einweisungen von ausländischen »Zivilarbeitern« und Kriegsgefangenen
während des Krieges.
Wegen der vorübergehenden Schließung des KZ
Dachau kamen im September 1939 981 Dachauer
Häftlinge mit dem »roten Winkel«, politische Gefangene, nach Flossenbürg, unter ihnen der 1938
verhaftete ehemalige sozialdemokratische Bürgermeister Wiens, Richard Schmitz. Anfang März 1940
wurden 921 Häftlinge wieder nach Dachau zurücktransportiert. Das Lager Flossenbürg wurde in der
Folge Zielstation für Menschen aus verschiedenen
Teilen des Reiches und der besetzten Gebiete.
Ab 1940 wurde die Häftlingszahl kontinuierlich vermehrt. Im Zuge der Ausweitung des Arbeitseinsatzes von Häftlingen in der Kriegswirtschaft – in
Süddeutschland unter anderem in der Flugzeugproduktion der Messerschmitt GmbH – wurden
ab 1942 Nebenlager von Flossenbürg errichtet.
1944 lassen sich 75, Anfang 1945 über 100 Außen-
Bayern
Flossenbürg
Flossenbürg:
Ehemaliges Kommandanturgebäude (heute Wohnhaus)
in der Nähe des Eingangs
zur KZ-Grab- und
Gedenkstätte Flossenbürg.
kommandos und Außenlager nachweisen. Eine Fülle
von Industriebetrieben, Flick, Siemens, Osram,
Junkers u.a., sind mit ihren Produktionen vertreten.
Diese festen Außenlager erstreckten sich von
Sachsen-Thüringen über das Sudetenland und
Böhmen-Mähren bis ins Fränkische und nach
Niederbayern. Ein größeres Nebenlager in Bayern
befand sich in Saal an der Donau (s. dort). Die mit
Abstand größten Außenlager waren 1944 bei Hersbruck (s. dort) und Leitmeritz (Litomerice) in der
Tschechoslowakei mit bis zu 6 000 Arbeitssklaven.
Etwa zehn Außenlager hatten eine Stärke von 1 000
bis 2 000, die meisten der restlichen Lager von
einigen Hundert Häftlingen. Es gab auch eine Reihe
kleinerer Außenkommandos. Hinzu kam die von
der Flossenbürger SS im großen Stil betriebene
»Häftlingsvermietung« an zahlreiche staatliche wie
kommunale Einrichtungen, Handwerks- und bäuerliche Betriebe, sogar in Privathaushalte der näheren
Umgebung des Lagers, so daß täglich zahlreiche
Außenkommandos das KZ Flossenbürg verließen
und die SS jährlich mehrere Millionen Mark durch
diese »Vermietung« einnahm.
Im September 1941 trafen in Flossenbürg wie in
anderen Konzentrationslagern sowjetische Kriegsgefangene ein, die als »Juden«, »Intelligenzler«,
politische Kommissare der Roten Armee oder
wegen Invalidität und Krankheit als »unbrauchbare
Elemente« aufgrund des sogenannten »Kommissarbefehls« vom 6. Juni 1941 in den Kriegsgefangenenlagern ausgesondert und von der Wehrmacht
zur Exekution an die Gestapo überstellt wurden.
Die erste in Flossenbürg erschossene Gruppe von
41 sowjetischen Kriegsgefangenen stammte aus
einem Arbeitskommando vom nahen Truppenübungsplatz Grafenwöhr (s. dort – Näheres siehe
auch Nürnberg-Langwasser und Moosburg). Nachweislich wurden im Zuge dieser Aktion 566 sowjetische Kriegsgefangene in Flossenbürg getötet; die
tatsächliche Gesamtzahl der Ermordeten wird auf
über 1 000 geschätzt. Die Erschießungen wurden
Ende April 1942 eingestellt, nachdem Blut und
Leichenteile in den am Exekutionsplatz vorbeifließenden Bach in den Ort Flossenbürg geschwemmt worden waren, worüber sich Einwohner
des Ortes beschwert haben sollen. Danach wurden
weitere Morde unter anderem mit Giftspritzen vorgenommen.
In der zweiten Kriegshälfte kamen außer polnischen und sowjetischen »Zivilarbeitern« und Kriegsgefangenen in zunehmendem Maße auch französische, belgische und tschechische Widerstandskämpfer und Gefangene aus den von den Deutschen
besetzten Ländern nach Flossenbürg. Darunter
waren viele der seit 1942/43 im Zuge der sogenannten Nacht- und Nebelaktion verhafteten Personen,
vor allem aus Frankreich, Holland und Belgien.
Diese sogenannten »NN-Häftlinge« nannte man nach
einem Erlaß des Generalfeldmarschalls Wilhelm
Keitel vom 7. Dezember 1941, nach welchem Personen, die des Widerstands gegen die deutsche
Besatzungsmacht verdächtigt waren, festgenommen
und von geheimen Sondergerichten in Schnellverfahren zu KZ-Haft oder zum Tode verurteilt
wurden. Vor allem zahlreiche Franzosen waren
unter den rund 7 000 »NN-Häftlingen«, die man
nach Deutschland verschleppte.
1944/45 wurden bei Ausweitung der kriegswirtschaftlichen Zwangsarbeit mindestens 10 000 Juden
aus den Lagern und Ghettos im Osten in die Konzentrationslager des Reiches transportiert, auch in
das Konzentrationslager Flossenbürg und seine
133
Flossenbürg
Bayern
Flossenbürg, KZ-Grab- und Gedenkstätte:
Das »Tal des Todes« mit den
Aschengräbern Tausender Häftlinge
und der ehemaligen Exekutionsstätte.
Außenkommandos. In den Außenlagern befanden
sich im Februar 1945 insgesamt etwa 22 000 Häftlinge 30 verschiedener Nationalitäten, darunter
Schweizer, Amerikaner und Chinesen. Am 14. April
1945 wurde die Gesamtzahl aller Häftlinge mit
45 813 angegeben, darunter etwa 16 000 Frauen.
Schließlich wurde Flossenbürg mit dem Vorrücken
der Alliierten im Osten und Westen auch ein wichtiger Zielort für die »Evakuierungszüge« aufgelöster
Lager vor allem aus dem Osten.
Zwischen 1938 bis 1945 waren mindestens
96 716 KZ-Häftlinge in Flossenbürg registriert.
Zahlreiche Menschen allerdings, darunter Personen,
die die Gestapo lediglich zum Zwecke der Exekution in das Lager eingewiesen hatte, wurden nicht
gezählt. Insgesamt sind mehr als 100 000 Menschen
durch das Konzentrationslager Flossenbürg und
134
seine Außenlager gegangen. Die blutigste und grausamste Phase des Lagers aber kam mit den »Todesmärschen« in den letzten Wochen, als die SS in
zahlreichen Märschen und Zügen ihre Gefangenen
davontrieb und es dabei zu einer unendlichen Kette
von Toten durch Hunger, Erschöpfung, Mord und
Erschießungsaktionen kam und so kurz vor der
Befreiung noch einmal Tausende ihr Leben lassen
mußten. Die zahlreichen KZ-Friedhöfe und örtlichen Gedenksteine in der Oberpfalz und Niederbayern, auf dem Gebiet der früheren DDR und in
der Tschechischen und der Slowakischen Republik
zeugen davon.
Die genaue Zahl der in Flossenbürg durch Erschöpfung infolge der Schwerstarbeit, durch Krankheit, Epidemien, medizinische Versuche und Exekutionen Umgekommenen steht nicht fest. Nachforschungen des Internationalen Suchdienstes in
Arolsen ergaben 1978 eine Gesamtzahl von 20 474
urkundlich registrierten Todesfällen für Flossenbürg. Darin nicht enthalten sind die hingerichteten
und gestorbenen sowjetischen Kriegsgefangenen sowie etwa 2 000 in den Jahren 1944/45 Hingerichtete
und die über 7 000 Toten der »Evakuierungs«märsche aus dem Hauptlager und aus Nebenlagern
im April/Mai 1945, so daß sich eine Gesamtzahl von
mindestens 30 000 Todesopfern ergibt.
1 526 im Hauptlager verbliebene Häftlinge wurden
am 23. April 1945 vom 358. Infanterie-Regiment der
90. amerikanischen Infanterie-Division befreit.
Die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg
Vom früheren Konzentrationslager Flossenbürg
sind heute nur noch wenige Überreste erhalten. Die
Baracken des Lagers und des SS-Bereiches wurden
1955 abgerissen. An deren Stelle wurden Siedlungshäuser für Flüchtlinge und Heimatvertriebene
(Egerlandstraße, Sudetenstraße, Schlesierweg, Am
Vogelberg) gebaut. Außerhalb des Bereichs der
Gedenkstätte besteht noch das Kommandanturgebäude (quergestellter Granitbau beim Eingang
zur heutigen Gedenkstätte), in dem sich Sozialwohnungen der Gemeinde Flossenbürg befinden.
Die ehemaligen Wohnhäuser eines Teils des SSPersonals (an den Straßen Unterer und Oberer
Plattenberg) befinden sich in Privatbesitz. Ebenfalls
Bayern
erhalten sind noch vier größere Gebäude, und zwar
die Häftlingsküche, die Wäscherei (heute ein Bürogebäude), das Casino der SS-Truppe (heute »Gasthof Plattenberg«) und das Verwaltungsgebäude der
DEST (heute Büro- und Wohnräume). Als weiteres
sichtbares Zeichen aus der damaligen Zeit finden
sich noch zwei Treppenanlagen, über die die
Häftlinge den Weg zur Steinbrucharbeit antreten
mußten. In dem Steinbruch selbst – wenige hundert
Meter von der Gedenkstätte entfernt – wird
heute von einem privaten Betrieb Granit abgebaut
und bearbeitet. Die Hallen, in denen Teile für
die Messerschmitt-Flugzeuge hergestellt wurden,
standen in der Nähe des nördlichen Ortseingangs.
Eine weitere, südlich gelegene Halle ist noch vorhanden (Privatbesitz).
Die heutige KZ-Grab- und Gedenkstätte Flossenbürg erstreckt sich nur über Teile des ehemaligen
Lagergeländes. Die Fundamente und Frontmauern
der ehemaligen Gefängnisbaracke sowie die Reste
der Mauern des Gefängnishofes sind erhalten. Im
Westteil der Baracke wurden zwei Zellen in ihrer
früheren Gestalt wiedererrichtet. Hier befindet sich
eine kleine Dokumentationsausstellung.
In dem Hof vor dem Zellenbau, in dem damals
die Hinrichtungen stattfanden, erinnert eine in die
Mauer eingelassene Gedenktafel an sieben Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944, die hier am 9. April
1945 durch den Strang hingerichtet wurden. Die
Inschrift lautet:
Im Widerstand gegen
Diktatur und Terror
gaben ihr Leben für
Freiheit, Recht und
Menschenwürde:
Pfarrer Dietrich Bonhoeffer
Admiral Wilhelm Canaris
Hauptmann d.R. Ludwig Gehre
Generalmajor Hans Oster
General Dr. phil. D. Friedrich von Rabenau
Generalstabsrichter Dr. Karl Sack
Hauptmann d.R. Dr. Theodor Strünck
Ermordet am 9. April 1945
Dietrich Bonhoeffer hatte sich als Pfarrer der
Bekennenden Kirche bald der Widerstandsgruppe
um General Ludwig Beck angeschlossen. Nach
seiner Verhaftung durch die Gestapo schon am
5. April 1943 unter dem Vorwurf des Amtsmißbrauchs zu kirchenpolitischen Zwecken wurde er
im Militärgefängnis in Berlin-Tegel inhaftiert. Im
September 1944 erschloß das Reichssicherheitshauptamt (RSHA) in Berlin aus Geheimpapieren
des Admirals Canaris die Beteiligung Bonhoeffers
an der Verschwörung des 20. Juli. Über GestapoHaft und über das Konzentrationslager Buchenwald
kam er in das Konzentrationslager Flossenbürg.
Flossenbürg
Admiral Wilhelm Canaris wurde 1935 Chef der
Abwehrabteilung des Kriegsministeriums. Nach der
»Fritsch-Krise« um den Oberbefehlshaber des
Heeres, Generaloberst Fritsch, der gegen das Aufrüstungstempo und die Gewaltpläne Hitlers opponiert hatte und unter dem Vorwurf angeblicher
Homosexualität Anfang 1938 aus seinem Amt entlassen wurde, wandte sich Admiral Canaris Kreisen
des militärischen Widerstandes zu. Nach der Verhaftung des den Widerstandskreisen nahestehenden
Leiters des politischen Referats der Abwehrabteilung Hans von Dohnanyi im Jahre 1943 und der
Entlassung von Generalmajor Oster (siehe unten)
im März 1944 und nachdem Agenten der Abwehr
zu den Briten übergewechselt waren, wurde die
Abwehrabteilung vom Reichssicherheitshauptamt
(RSHA) übernommen und Canaris entmachtet.
Obwohl Canaris ein Attentat auf Hitler nicht befürwortet hatte, wurde er nach dem mißglückten Umsturzversuch vom 20. Juli 1944 am 23. Juli verhaftet
und kam in das Konzentrationslager Flossenbürg,
wo er kurz vor dem Einmarsch der Amerikaner von
einem SS-Standgericht zum Tode verurteilt wurde.
Auch Hauptmann d.R. Ludwig Gehre gehörte zum
oppositionellen Kreis im Bereich der militärischen
Abwehr. Der Mitarbeiter Hans Osters hatte schon
bei Attentatsversuchen auf Hitler im März 1943
eine wichtige organisatorische Rolle eingenommen.
Auch bei dem Attentat am 20. Juli 1944 gehörte er
zu den führenden Mitgliedern des Verschwörerkreises.
Generalmajor Hans Oster wird von einigen Zeitzeugen als die »Seele des militärischen Widerstandes« bezeichnet. Oster war seit 1933 in der
Abwehr des Reichswehrministeriums tätig. Er
unterrichtete unter anderem den niederländischen
Militärattaché von deutschen Angriffsabsichten im
Westen. Nach Gelingen des Umsturzplans war er
für das Amt des Präsidenten des Reichskriegsgerichts vorgesehen. Als Chef der Zentralabteilung
der Abwehr unterstützte er, gedeckt von Admiral
Canaris, Widerstandskreise und Verfolgte. Die
Organisation des Unternehmens »V7«, bei dem
sieben jüdische Bürger aus dem Reich geschleust
wurden, und Versuche, seinen verhafteten Mitarbeiter Hans von Dohnanyi zu schützen, wurden
ihm zum Verhängnis. Oster wurde am 31. März 1944
entlassen, nach dem mißlungenen Attentat am
21. Juli 1944 verhaftet und nach Standgericht im
Konzentrationslager Flossenbürg am 9. April 1945
hingerichtet.
General Friedrich von Rabenau war Chef der
Heeresarchive und genoß in weiten Kreisen des
Heeres großes Vertrauen. Nach seinem von ihm
135
Flossenbürg
geforderten Abschied aus dem Amt am 1. Juli 1942
begann von Rabenau noch ein Studium der Theologie an der Universität Berlin und hatte Kontakte
zum Widerstandskreis um Carl Goerdeler und
Generaloberst Ludwig Beck. Er versuchte, einflußreiche hohe Militärs durch persönliche Gespräche
für den Kampf gegen das NS-Regime zu gewinnen,
war jedoch Gegner jedes gewaltsamen Vorgehens.
Das Attentat vom 20. Juli 1944 hatte ihn deshalb
überrascht. Am 25. Juli 1944 wurde er von der
Gestapo in seiner Wohnung verhaftet. Er kam in
das Gefängnis Moabit und in den Gestapo-Keller in
der Prinz-Albrecht-Straße in Berlin, bevor er im
Frühjahr 1945 ins Konzentrationslager Sachsenhausen gebracht wurde. Danach war er in Buchenwald, wo er unter anderem mit Pfarrer Dietrich
Bonhoeffer zusammentraf. Wegen der herannahenden amerikanischen Truppen wurde er zusammen
Bayern
mit Bonhoeffer und anderen über das Gefängnis in
Regensburg in das Konzentrationslager Flossenbürg
transportiert. Ob er dort bereits am 9. April 1945
oder erst einige Tage später ermordet wurde, steht
nicht genau fest.
Karl Sack, Ministerialdirektor und Chefrichter des
Heeres, wirkte 1938/39 am Reichskriegsgericht in
Berlin. Er hatte unter anderem Kontakte zu Admiral Canaris und zu Hans von Dohnanyi in der Abwehrabteilung des Kriegsministeriums. Dohnanyi
stellte Kontakt zwischen Dietrich Bonhoeffer und
Karl Sack her. Nach der Amtsenthebung von Admiral Canaris besuchte Sack diesen trotz des Verbotes
und der Überwachung seines Hauses in BerlinSchlachtensee, um ihn über den Stand der Vorbereitungen zu dem geplanten Attentat auf Hitler zu
unterrichten.
Theodor Strünck, Reserveoffizier bei der Abwehr
seit 1937, hatte schon an Plänen zum Sturz Hitlers
anläßlich der »Sudetenkrise« im Jahre 1938 teilgenommen. Nach Kriegsausbruch arbeitete er eng
mit Admiral Canaris, Generalmajor Oster und Carl
Goerdeler zur Vorbereitung des Umsturzes zusammen. Im Auftrag der Abwehr reiste er mehrmals
in die Schweiz, wo er mit Kontaktpersonen des
Widerstands zusammentraf und Nachrichten aus
der Beck-Goerdeler-Gruppe übermittelte. Seine
Wohnung in der Nürnberger Straße in Berlin war
längere Zeit geheimer Treffpunkt der Verschwörer.
Nach dem gescheiterten Attentat wurde er am
1. August 1944 verhaftet. Um Angehörige und
Freunde nicht zu gefährden, hatte er Fluchtmöglichkeiten in die Schweiz ungenutzt gelassen.
Auf dem 1957 angelegten Ehrenfriedhof auf dem
Gelände des ehemaligen Lagers Flossenbürg sind
über 5 000 Tote bestattet. Neben Häftlingen aus
den Außenlagern sind hier wie auch auf den Friedhöfen in Dachau Opfer der »Todesmärsche« vom
April 1945 begraben bzw. später aus verschiedenen
Orten hierher umgebettet worden. Durch die in
langen Reihen angeordneten, meist namenlosen
Gräber führt ein Weg zu einem der drei noch
erhaltenen Wachttürme und von dort hinab in
das »Tal des Todes« zum ehemaligen Krematorium.
Eine Gedenkplatte und ein in den Rasen eingelassener großer Winkel als dem Kennzeichen für
KZ-Häftlinge zeigen die ehemalige Exekutionsstätte. Die Asche von mehreren tausend Häftlingen
Flossenbürg, KZ-Grab- und Gedenkstätte:
Der ehemalige Exekutionsort ist mit einem
in den Rasen eingelassenen großen Winkel markiert
als dem Kennzeichen für KZ-Häftlinge.
136
Bayern
befindet sich in einer wenige Meter entfernten
Erdpyramide und in einem weiteren Aschengrab,
das von einer Granitplatte bedeckt wird. Der
ummauerte Sockel der Pyramide trägt in mehreren Sprachen die Tafel: »Hier wurden die Häftlinge massenweise erschossen«. Eine steile Treppe
führt, gesäumt von Abschnitten des elektrischen
Zauns, zum Krematorium, in dem sich der im
Originalzustand erhaltene Seziertisch und der Verbrennungsofen befinden. Oberhalb erinnert ein
Gedenkstein an die jüdischen KZ-Opfer.
Auf zwei Terrassen haben überlebende Häftlinge
verschiedener Nationen ihren ermordeten Mithäftlingen 19 Gedenktafeln in Form von Grabplatten und vier Gedenksteine errichtet. In den
Jahren 1946 bis 1948 wurde aus den Steinen abgerissener Wachttürme des Konzentrationslagers die
Sühnekapelle »Jesus im Kerker« erbaut. Urnen mit
der Asche ermordeter Häftlinge und Behälter mit
Erde aus den Herkunftsländern der Häftlinge
stehen auf Granitkonsolen in dieser Kapelle, auf
elf Granitplatten sind die Wappen der verschiedenen Nationen und die Anzahl der ermordeten Häftlinge zu sehen, darüber farbige Fenster mit den
Nationalsymbolen.
Unmittelbar neben der Kapelle ist einer der
steinernen Wachttürme erhalten. Kapelle und Turm
sind durch einen offenen Querbau verbunden, an
dessen Innenmauer zwei große Granittafeln angebracht wurden, deren lange lateinische Inschriften
erst in jüngerer Zeit durch deutsche Übersetzungen
ergänzt wurden. Der Text beginnt:
Flossenbürg
deutschen Raum an Routen von »Evakuierungs«märschen nach oder von Flossenbürg gelegene
Grabstätten mit mindestens 1 300 Häftlingsgräbern.
In Neunburg vorm Wald (s. dort) befindet sich die
größte dieser Grabanlagen mit 615 KZ-Opfern.
Möglicherweise gibt es noch heute weitere unbekannte Gräber. So wurden 1971/72 bei Straßenarbeiten in Ostbayern acht Skelette entdeckt, die als
KZ-Häftlinge identifiziert wurden.
Unterlagen über das Konzentrationslager Flossenbürg befinden sich unter anderem im Bundesarchiv
in Koblenz sowie in den Archiven des Internationalen Suchdienstes in Arolsen und der Gedenkstätte Dachau. Die Quellen für Flossenbürg sind
unvollständig, da ein Großteil der Lagerakten
von der Kommandantur bei Kriegsende verbrannt
wurden.
Wie die KZ-Gedenkstätte Dachau wurde auch die
Gedenkstätte Flossenbürg bis vor wenigen Jahren
durch die Außenstelle Bayreuth der »Bayerischen
Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und
Seen«, einer dem Finanzministerium nachgeordneten Behörde, verwaltet. Seit 1991 ist das Bayerische
Staatsministerium für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst, München, die zuständige Behörde.
Kontakt/Initiativen:
Des weiteren werden auf der Tafel alle die Personen
genannt, die direkt oder von Amts wegen an der
Errichtung der Kapelle beteiligt waren.
Seit Ende 1985 setzt sich eine »Arbeitsgemeinschaft ehemaliges KZ Flossenbürg e.V.« mit Sitz in Flossenbürg,
Büro in Regensburg, für eine verstärkte Aufarbeitung der
Geschichte des Konzentrationslagers Flossenbürg, insbesondere der Erforschung von dessen industrieller und wirtschaftlicher Verflechtung, ein und organisiert insbesondere
die Betreuung der Besucher der Gedenkstätte. Die Arbeitsgemeinschaft ist 1983 aus einer gewerkschaftlichen Geschichtsinitiative in Regensburg entstanden, unterhält ein
Archiv und hat zwei Ausstellungen erstellt: »Die wirtschaftlichen Verflechtungen des KZ Flossenbürg« und »Vermächtnis Konzentrationslager Flossenbürg. Vom KZ zur
Parkanlage«. Beide Ausstellungen sind mit begleitendem
Diamaterial ausleihbar. Auch Führungen durch das ehemalige Lagergelände und Fahrten zu ehemaligen Außenkommandos werden angeboten. Die Arbeitsgemeinschaft
gibt ein Mitteilungsblatt heraus. Sie erarbeitet pädagogisches Arbeitsmaterial, das bei ihr bestellt werden kann.
Anschrift: Arbeitsgemeinschaft ehemaliges KZ Flossenbürg e.V., Rote-Hahnen-Gasse 6, 93047 Regensburg, Tel.:
09 41/5 82 64, Fax: 09 41/56 73 98.
Direkt im Ort Flossenbürg wurde im April/Mai 1945
Seit dem Jahre 2000 besteht die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg.
An diesem Platz, an dem
Bürger von 22 Nationen starben, wurde
die Kapelle
»Jesus im Kerker«
auf Veranlassung von Polen und Deutschen errichtet,
die einmal
Gefangene des Konzentrationslagers waren.
So wurde es bei einer Zusammenkunft am
26. 7. 1946 beschlossen.
In dieser Kapelle soll an Stelle von Haß und Rache –
Liebe und Völkerverständigung allen bekundet
werden.
auf amerikanische Anordnung hin ein Ehrenfriedhof angelegt, in dem 146 nach der Befreiung verstorbene Häftlinge beerdigt wurden. Neben diesem
kleineren Ehrenfriedhof im Ort, Hohenstaufenstraße, gegenüber der Einmündung des Stieberweg,
und dem großen Ehrenfriedhof auf dem Gelände
des ehemaligen Lagers Flossenbürg gibt es im süd-
Anschrift: KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Gedächtnisallee 5–7, 92696 Flossenbürg, Tel.: 0 96 03/92 19 80, Fax:
0 96 03/92 19 90, Leitung: Jörg Skriebeleit.
Verkehrsverbindung:
Mit der Bundesbahn zum Bahnhof Weiden/Oberpfalz,
dann mit Bus oder Bahn über Neustadt a.d. Waldnaab und
Floß nach Flossenbürg.
137
Förrenbach – Friedberg, Bayern
Bayern
Öffnungszeiten der Gedenkstätte:
Mo–Fr 8–16 Uhr, Sa, So, Feiert. 9–19 Uhr (Mitte Sept. bis
Mitte März Sa, So, Feiert. von 10 – 15 Uhr).
KZ-Kommandos in Nordbayern. Tonband (30 min.; Bildstellen).
Führungen, Besucherbetreuung:
Ein Faltblatt (Kurzführer) »KZ-Grab- und Gedenkstätte
Flossenbürg« liegt in mehreren Sprachen aus. Außerdem
ist folgende Broschüre erhältlich: Toni Siegert, 30 000 Tote
mahnen! – Die Geschichte des Konzentrationslagers Flossenbürg und seiner 100 Außenlager von 1938 bis 1945,
Weiden, 2. erw. Auflage 1986.
Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit fördert Klassenfahrten nach Flossenbürg und
Dachau durch Zuschüsse (s. Dachau).
Förrenbach siehe Hersbruck
Quellen/Literatur:
Eichmann, Bernd, Flossenbürg: Das Tal des Todes, in:
Ders., Versteinert, verharmlost, vergessen. KZ-Gedenkstätten in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt
a.M. 1986, S. 149–156; Eimer, Josef, KZ-Gedenkstätte
Flossenbürg, in: Die Oberpfalz 77. Jg. (1989) 6, S. 175f.;
Emig, Dieter und Frei, Alfred G., ». . . die Fremdheit der
Dinge und Personen aufheben«. Über Versuche, Heimat
neu zu entdecken, in: Heimat (Schriftenreihe der Bundeszentrale für pol. Bildung, Band 294/I), Bonn 1990, S. 320ff;
Füßl, Bernd / Hanisch, Günther / Reitberger, Helmut,
Spurensicherung. Außenkommandos des Konzentrationslagers Flossenbürg (Manuskript), Hustedt 1985;
Heigl, Peter, Konzentrationslager Flossenbürg in Geschichte und Gegenwart, Regensburg 1989 (vor allem Darstellung der Schlußphase des KZ, der »Todesmärsche«, der
Befreiung und der Geschichte der Gedenkstätte); Das
nationalsozialistische Lagersystem (CCP), S. 210 ff (Auflistung der Außenkommandos); Klausch, Hans-Peter,
Widerstand in Flossenbürg, Oldenburg 1990 (hrsg. vom
Fritz-Küster-Archiv (FB3), Carl von Ossietzky Universität, 26111 Oldenburg); Museumspädagogisches Zentrum
(Hrsg.), Materialien zu den KZ-Gedenkstätten Dachau und
Flossenbürg, erscheinen 1995 (MPZ: Barerstr. 29, 80799
München; Tel.: 0 89/23 80 51 20); Siegert, Toni, 30 000
Tote mahnen! Die Geschichte des Konzentrationslagers
Flossenbürg und seiner 100 Außenlager von 1938–1945,
Weiden 2. Aufl. 1986; Ders., Das Konzentrationslager
Flossenbürg – Gegründet für sogenannte Asoziale und
Kriminelle, in: Bayern in der NS-Zeit, Bd. II, S. 429 – 492
(s. Literatur zu Bayern); Strutz, Georg, General von Rabenau, in: Der Archivar, Mitteilungsblatt für deutsches Archivwesen, 9. Jg. 1956, Sp. 133 – 144; »Zwanzigster Juli
1944«, hrsg. von der Bundeszentrale für politische Bildung,
4. Auflage Bonn 1961.
Medien:
Videofilm VHS »Das KZ Flossenbürg« von G. Vanselow/P. Heigl//G. Faul, ca. 30 Min., 1995 (erhältlich bei:
Evangelisches Fernsehen – efs –, Birkerstr. 22, 80636
München; Tel.: 0 89/12 17 21 33); Das Konzentrationslager Flossenbürg und seine Außenlager. Diaserie (über
Landes-, Kreis- und Stadtbildstellen in Bayern ausleihbar);
Nebenstellen des Todes: Auf den Spuren ehemaliger
138
Forchheim, Oberfranken
Gegenüber dem Standort der früheren Synagoge
in der Wiesentstraße steht ein Gedenkstein zur
Erinnerung an ihre Zerstörung durch die Nationalsozialisten mit der Abbildung des siebenarmigen
Leuchters und einem Wappen auf der Rückseite
und folgender Inschrift:
Hier gegenüber stand die Synagoge
sie wurde am 10. November 1938 zerstört
In Ehrfurcht und Dankbarkeit
gedenkt die Stadt der
Leistung und der Leiden
ihrer jüdischen Mitbürger.
Friedberg, Bayern
In der Pallottikirche in Friedberg bei Augsburg,
Vinzenz-Pallotti-Straße 14, wurde am 20. Oktober
1991 eine Gedenktafel zur Erinnerung an den Eidverweigerer Franz Reinisch eingeweiht. Dieser
war Priester des Pallottinerordens und Anfang der
30er Jahre in diesem Hause als Prediger und
Männerseelsorger tätig. Später lebte er in der
Schönstatt-Gemeinschaft in Vallendar (RheinlandPfalz), erhielt von der Gestapo Predigtverbot und
verweigerte, als er in die Wehrmachtskaserne in
Bad Kissingen (s. dort) einberufen wurde, aus
grundsätzlicher Ablehnung des Nationalsozialismus den Eid auf Adolf Hitler. Er wurde vom
Reichskriegsgericht in Berlin zum Tode verurteilt
und in Brandenburg hingerichtet. Seine Urne wurde
nach dem Kriege neben der Schönstatt-Kapelle
in Vallendar beigesetzt. Zum 50. Todestag im
Jahre 1992 wurde ein Seligsprechungsverfahren
in Gang gesetzt. (Näheres s. Vallendar/Rheinland
Pfalz)
Auf der Marmortafel in Friedberg ist unter einem
Bronzerelief von Franz Reinisch zu lesen:
Pater Franz Reinisch
Pallottiner
Zeuge des Glaubens und
Opfer des Gewissens
geboren am 1. Februar 1903
in Feldkirch – Österreich
Enthauptet am 21. August 1942
in Berlin Brandenburg.
Bayern
Fuchstal
Im Gemeindeteil Seestall sind in einem Massengrab
außerhalb des Ortes in einem Wald am Ufer des Lech
mindestens 22 KZ-Opfer bestattet. Ein Wegweiser
»KZ-Gedenkstätte« an der Bundesstraße 17 an der
Ausmündung nach Seestall macht darauf aufmerksam. Bei den Toten handelt es sich um Opfer des
Lagers Seestall, das von Herbst 1944 bis zum März
1945 mit mehreren hundert Häftlingen bestand als
Außenlager von Kaufering (s. dort u. Landsberg).
In einem Beet in Form eines großen, gemauerten
Davidsterns steht ein Gedenkstein mit dem Text:
Wir waren Juden
das war unsere Schuld.
Errichtet von der Bayerischen
Staatsregierung im Jahre 1950
Quelle:
Römer, Gernot, Für die Vergessenen, Augsburg 1984,
S. 181.
Fürstenstein
Außerhalb von Nammering, einem Ortsteil von
Fürstenstein, steht am Bahngleis in Richtung Aicha
seit dem 20. April 1985 ein unbehauener großer Stein,
in dessen Fläche Stacheldrähte, gefesselte Hände und
eine Taube eingemeißelt sind und dazu der Text:
KZ-Transport
April 1945.
794
Häftlinge
ermordet
Dieser Stein, der auf eine Initiative des Friedensforums Fürstenstein zurückgeht, erinnert an den grausamen Transport von KZ-Häftlingen von Buchenwald nach Dachau mit insgesamt 54 Waggons und
4 480 Häftlingen, der im Chaos der letzten Kriegswochen am Nammeringer Bahnhof auf einem
größeren Abstellgleis hängengeblieben war. Unglaublich brutale Handlungen durch die SS-Wachmannschaft spielten sich hier zwischen dem 17. und
23. April ab, bei denen insgesamt 794 Gefangene
durch Hunger, Schläge, Erschöpfung und Erschießungen ums Leben kamen. Nach dem Kriege
wurden die verscharrten Leichen auf die katholischen Friedhöfe von Fürstenstein und Eging, teils
auf die eigens angelegten KZ-Friedhöfe Nammering
und Renholding (Aicha vorm Wald), später die
Opfer französischer Nationalität auf den Sammelfriedhof Wetterfeld in der Oberpfalz, die sowjetischen Opfer nach Neumarkt und die deutschen nach
Hofkirchen bei Vilshofen umgebettet.
Fuchstal – Fürth in Bayern
Es gibt einen weiteren Stein an der Nammeringer
Kirche, der mit seinem verallgemeinernden Text die
örtlichen Geschehnisse indes eher überdeckt als die
Erinnerung daran wachhält. Seine Inschrift lautet:
Friede den Lebenden,
den Toten aller Kriege
und den Opfern aller Gewaltherrschaft
Ein dritter Gedenkstein steht auf dem Fürstensteiner
Friedhof über dem Grab einiger der Opfer mit dem
Text:
Über Euch neigen
sich die Palmen des
Friedens
Ruhestätte
von 39 Opfern
des
Nationalsozialismus.
April 1945
Insgesamt sind in Fürstenstein 1945 nach Aufzeichnungen des Pfarramtes 92 KZ-Opfer bestattet
worden. 1958 wurden hiervon 33 Tote nach Flossenbürg überführt, 20 weitere in ihre Heimat nach
Italien und Frankreich.
Literatur:
Buchenwald, Mahnung und Verpflichtung. Dokumente
und Berichte, 4. völlig neubearb. Aufl., Berlin/DDR 1983,
S. 498f.; Die Schreckenstage von Nammering im April
1945, in: Donau-Bote, 30. April 1985, S. 28–30 (nach einer
Arbeit des Nammeringer Abiturienten Clemens Zitzelsberger im Leistungskurs Geschichte am Gymnasium Vilshofen, 1985); Pfarrgemeinde Fürstenstein (Hrsg.), Fürstenstein, Bayerischer Wald. Beiträge zur Geschichte der
Kirche, des Schlosses und der Gemeinde 1629–1979,
Grafenau 1979, S. 85–92.
Fürth in Bayern
Im ehemaligen jüdischen Waisenhaus, Ecke
Dr. Hallemann-Straße/Rosenstraße 2, wurde 1967
die Synagoge der heutigen Jüdischen Gemeinde
in Fürth eingeweiht. Das Gebäude war von den
Nationalsozialisten nicht zerstört worden, da es
durch Vermietung gewinnbringend genutzt werden
sollte. Eine Gedenktafel aus Marmor erinnert an die
deportierten Kinder des ehemaligen Waisenhauses:
Am 22. März 1942 wurden die letzten Insassen
dieses Hauses, 33 Waisenkinder mit ihrem
Lehrer u. Direktor Dr. Isaak Hallemann,
in den Tod nach Izbica geschickt.
Izbica, etwa 80 Kilometer südöstlich von Lublin,
Polen, war eines von mehreren Ghettos im ehemaligen »Generalgouvernement«, die als Sammelstellen
für deportierte Juden eingerichtet waren. Von dort
ging der Weg in die Vernichtungslager Majdanek
bei Lublin, Sobibor, Belzec, Treblinka – ein direkter
Weg für diejenigen, deren Arbeitskraft nicht mehr
139
Fürth in Bayern
oder noch nicht ausgebeutet werden konnte, ein
Weg mit zeitlicher Verzögerung für solche, die noch
in der Rüstungsindustrie und zur Errichtung kriegswichtiger Bauten eingesetzt werden sollten.
Hebräische Inschriften auf zwei weiteren Gedenktafeln in der heutigen Synagoge besagen:
Zum Gedenken an die 6 Millionen Märtyrer
Der Ewige möge ihr Blut rächen
Spende der Jüdischen Gemeinde Fürth
zum Andenken an die 6 Millionen Märtyrer,
die ermordet wurden in den Jahren
des Holocausts 1933–1945
Der Stadtrat von Fürth beschloß 1978 die Errichtung
eines Mahnmals am ehemaligen Standort der alten
Synagoge in der Geleitsgasse zur Erinnerung an die
frühere Jüdische Gemeinde von Fürth und an ihre
von den Nationalsozialisten in der »Reichskristallnacht« zerstörte Synagoge. Das von dem in Fürth
lebenden japanischen Bildhauer Kunihito Kato geschaffene Mahnmal wurde im Juni 1986, nach Beendigung der Sanierung des Platzes, zu dem sich die
Geleitsgasse erweitert, enthüllt: Die etwa drei Meter
hohe Plastik aus rotem Granit, die auf einem von
symbolischen Feuerzungen umgebenen weißen Sockel
Bayern
steht, stellt einen brennenden Dornbusch dar. In den
Boden eingelassen ist ein Ring mit den Worten des
Psalms 79 Vers 1. Diese Stelle ist ein geschichtsträchtiger Ort, hier war das Zentrum des jüdischen
Lebens von Fürth, das einstmals mit fast einem
Viertel seiner Bevölkerung jüdischen Glaubens das
»fränkische Jerusalem« hieß. Inzwischen wurde
vom Bezirkstag die Stadt Fürth auch als Sitz eines
»Jüdischen Museums« für Mittelfranken beschlossen.
In
der Blumenstraße 31 befindet sich im Eingang
der ehemaligen jüdischen Realschule, dem heutigen Gemeindezentrum, eine Gedenktafel mit dem
hebräischen und deutschen Text:
Zur Erinnerung an die Brüder und Schwestern
unserer Kultusgemeinde, die in den Jahren
1933–1945 ihr Leben für unser Volk
und unseren Glauben ließen.
A uf dem israelitischen Friedhof in der Erlanger
Straße steht ein Gedenkstein mit einem Davidstern
und einer hebräischen und einer deutschen Inschrift.
Der deutsche Text lautet:
Für unser Volk und unseren Glauben ließen
unsere teuren Brüder und Schwestern ihr
Leben als Märtyrer in den unheilvollen
Jahren 1933 – 1945.
Zum stillen Gedenken errichtet von
der Jüdischen Gemeinde Fürth.
A uf dem bis 1880 genutzten alten jüdischen Friedhof
am Westrand des Altstadtzentrums befindet sich ein
Gedenkstein mit einem hebräischen und folgendem
deutschen Text:
Zur Erinnerung an die namenlosen Toten,
deren Gebeine, von frevelhaften Händen
geschändet, erneut hier Ruhe fanden.
Während der nationalsozialistischen Herrschaft
war an der Stelle des Friedhofs ein Löschteich ausgehoben worden. Dabei waren die Überreste der
hier bestatteten Toten verstreut worden. Nach 1945
wurden sie erneut hier begraben.
Gauting:
Skulptur von Hubertus von Pilgrim zur Erinnerung
an den »Todesmarsch« Dachauer Häftlinge.
Die gleiche Skulptur (1989) steht auch in weiteren Orten
entlang der ehemaligen Marschroute.
140
Bayern
Füssen – Gemünden am Main
Gauting:
Texttafel vor der 1989
errichteten Metallskulptur
des Bildhauers
Hubertus von Pilgrim
an der Friedhofsmauer
zur Erinnerung an die
Wegstrecke und die
Leiden Dachauer Häftlinge
auf ihrem »Todesmarsch«
Ende April 1945.
Füssen siehe Kempten
Gablingen siehe Augsburg
Ganacker siehe Wallersdorf
Gauting
An der Mauer des Gautinger Friedhofs in der
Planegger Straße steht seit dem 12. Juli 1989 eine
Metallskulptur auf einem Betonsockel, die einen
Zug stilisierter Gestalten darstellt. Eine Bronzetafel
trägt den Text:
Hier führte
in den letzten
Kriegstagen
im April 1945
der Leidensweg
der Häftlinge
aus dem Konzentrationslager
Dachau vorbei
ins Ungewisse.
Diese Skulptur des Pullacher Bildhauers Hubertus
von Pilgrim erinnert an einen der sogenannten
»Todesmärsche« in den letzten Tagen des Krieges.
Damals hatten SS-Kommandos 6 887 Häftlinge aus
dem Konzentrationslager Dachau mit unbekanntem
Ziel nach Süden getrieben, um eine Befreiung der
KZ-Insassen durch alliierte Truppen zu verhindern.
Etwa die Hälfte von ihnen kam unter kaum vorstellbaren Strapazen, durch Hunger und Entbehrung oder durch die Morde der Wachmannschaften ums Leben. Die restlichen wurden in der
Nähe des Tegernsees von amerikanischen Soldaten
befreit. Im Jahre 1987 machte der Bürgermeister
von Gauting den Vorschlag, in 25 bayrischen Gemeinden, die am Wege dieses »Todesmarsches«
lagen, eine identische Plastik aufzustellen. Einige
Gemeinden lehnten ab, aber an einigen Orten ist
diese Skulptur mittlerweile aufgestellt, entlang der
Marschroute (von Nord nach Süd): in MünchenAllach und München-Pasing, in Fürstenfeldbruck,
in Gräfelfing und Planegg, Krailling, Gauting, Grünwald und weiter südlich in Berg-Aufkirchen und in
Wolfratshausen (Gemeinde Geretsried); in Petersbrunn wurde von der Stadt Starnberg ein Mahnmal
des Bildhauers Walter Habdank errichtet.
Eine Kopie der Skulptur des Künstlers Hubertus
von Pilgrim zur Erinnerung an den »Todesmarsch«
von Dachau steht seit Herbst 1992 als Geschenk
der Gemeinde Gauting im Garten der israelischen
Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.
A uf dem jüdischen Friedhof in Gauting befinden
sich unter den 143 dort bestatteten Toten auch zahlreiche KZ-Opfer, die zunächst als befreite Häftlinge
in die Tuberkulose-Klinik Gauting kamen, aber dort
an ihren Entbehrungen starben.
Literatur:
Gemeinde Gauting, Eine Kurzdokumentation zum Gedenkakt der Mahnmalenthüllung am 12. Juli 89; Holzhaider, Hans, Der Elendszug nach Süden, in: »Süddeutsche
Zeitung«, (Wochenendbeilage) 8./9. Juli 1989; Heidenreich, Gert, Von Dachau in den Tod, in: GEO-Spezial,
Nr. 3 (13. Juni 90): »Bayern«, S. 100 – 103.
Gemünden am Main
Bei Gemünden (Richtung Rieneck) wurde ein
Mahnmal für zwischen 1939 und 1945 umgekommene sowjetische Kriegsgefangene aufgestellt.
141
Geretsried – Geroda, Unterfranken
A uf dem Parkplatz vor der Plattnersgasse informiert
eine Gedenktafel über den Standort der früheren
Synagoge, erwähnt jedoch nicht die Zerstörungen
in der von den Nationalsozialisten zynisch so bezeichneten »Kristallnacht« im November 1938 und
weist auch nicht darauf hin, daß das Gebäude erst
nach dem Kriege abgerissen wurde. Der Text lautet:
Bis zur Kriegszerstörung im Jahre 1945
stand hier die Synagoge der
Jüdischen Kultusgemeinde Gemünden a. Main
Geretsried
Im August 1992 wurde an der B 11 zwischen Geretsried und Wolfratshausen in Buchberg ein Denkmal
zur Erinnerung an den »Todesmarsch« der KZHäftlinge aus Dachau aufgestellt. An dieser Stelle
führte Ende April 1945 ein Zug von fast 7 000 Häftlingen vorbei, die von der SS aus Dachau auf
verschiedenen Routen in Richtung Tirol getrieben
wurden, u.a. über Gauting und Berg nach Wolfratshausen und Bad Tölz. Eine Gruppe von Häftlingen
wurde dabei am 30. April in das Zwangsarbeiterund Kriegsgefangenenlager »Buchberg« gebracht,
das auf dem heutigen Gebiet von Geretsried lag.
Die Hälfte der Häftlinge kam bei dem »Todesmarsch« durch Hunger, Entbehrung und Mord ums
Leben, der Rest wurde am 2. Mai in der Nähe des
Tegernsees von amerikanischen Soldaten befreit.
Identische Denkmäler wie in Geretsried wurden in
den Jahren 1989/90 in in den Münchner Stadtteilen
Allach und Pasing, in Gräfelfing sowie in Planegg,
Krailling, Gauting und Aufkirchen/Berg errichtet.
(Näheres s. Gauting)
Das Lager »Buchberg« diente zusammen mit zwei
weiteren Lagern namens »Stein« und »Föhrenwald«
während des Krieges zur Unterbringung einer
riesigen Anzahl von Arbeiterinnen und Arbeitern,
darunter viele Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene, die im Wolfratshauser Forst in getarnten Munitionsfabriken arbeiten mußten. Es handelte sich um
ein Werk der »Deutschen Sprengchemie GmbH«
(DSC) und um die »Fabrik Wolfratshausen der
GmbH zur Verwertung chemischer Erzeugnisse«,
einer Tochter der Dynamit AG. Seit Sommer 1939
wurden auf einer Fläche von etwa 1 100 ha über
550 Gebäude errichtet, die durch 70 km Straßen und
15 km Gleisanlagen verbunden waren. Die riesigen
Anlagen waren speziell zur Produktion und Verarbeitung des Sprengstoffs Nitropenta, von Zündhütchen und zur Abfüllung verschiedener Munition
gebaut worden. Während des Krieges wurden zu
den im hohen Maße gefährlichen und gesund142
Bayern
heitsschädlichen Arbeiten zunehmend Menschen
aus den von den Deutschen besetzten Gebieten
gezwungen. Viele wurden gesundheitlich stark
geschädigt und wurden Opfer von Explosionen.
Es gibt als Erinnerung nur Reste der vormaligen
Produktionsanlagen im Wolfratshauser Forst im
Südosten der Stadt. Die Grundlage für das Entstehen der heute 20 000 Einwohner zählenden Stadt
Geretsried war die Existenz dieser Fabriken, Lager
und Anlagen, in denen nach dem Kriege zahlreiche Flüchtlinge aus dem Osten untergebracht
wurden. Das heutige Rathaus zum Beispiel war Verwaltungsgebäude einer der Munitionsfabriken.
Bis zum Jahre 1955 gab es an der Richard-WagnerStraße bei der Bushaltestelle am Eingang des Ortsteils Stein die Grabstätte von sieben KZ-Häftlingen,
die später auf den Dachauer Waldfriedhof überführt wurden. Heute erinnert nichts mehr an dieses
Sammelgrab. Eine aktive »Interessengemeinschaft
Geschichte Geretsried« bemüht sich jedoch um die
Aufarbeitung und die öffentliche Dokumentation
dieses Teils der Ortsgeschichte.
Kontakt:
Stadtarchiv Geretsried, Karl-Lederer-Platz 1, 82538 Geretsried, Tel.: 0 81 71/62 98-65.
Literatur:
Gritzmann, Bernhard, Das andere Geretsried. Von der
verträumten Einöde zur Rüstungsschmiede im 3. Reich,
in: Stadt Geretsried (Hrsg.), Beiträge zur Geschichte
Geretsrieds, 1990 (erhältlich bei der Stadtverwaltung);
Interessengemeinschaft Geschichte Geretsried (Hrsg.),
Spurensuche in Geretsried. Ermittlungen zum Todesmarsch der Dachauer KZ-Häftlinge. Eine Dokumentation,
Geretsried 1992; Wagner, Andreas, Zwangsarbeit im
»Wolfratshauser Forst« 1940–1945, in: Geschichtswerkstatt Heft 19, S. 18–20.
Die Interessengemeinschaft ist Herausgeber eines zweimonatlichen Informationsblattes sowie der »Arbeitsblätter
zum Unterricht von Geschichte und Sozialkunde. Thema:
Die Geschichte von Geretsried«, 2.Aufl. 1989.
Geroda, Unterfranken
Am Gebäude der früheren Synagoge am Kirchberg 3 in Geroda, heute im Besitz der Gemeinde
Geroda, hängt eine Gedenktafel mit folgendem
Wortlaut:
Dieses Gebäude,
erbaut im Jahre 1907,
die Inneneinrichtung wurde
in der Pogromnacht zerstört,
diente der Jüdischen Kultusgemeinde
Geroda als Synagoge.
Zur Erinnerung und zur Mahnung.
Bayern
Giebelstadt – Gröbenzell
Giebelstadt
In der Gemeinde Giebelstadt bei Würzburg erinnert im Innenhof des Rathauses eine Gedenktafel
an die Existenz einer Synagoge, die früher in der
Mergentheimer Straße 18 stand. Der Text:
Im Gemeindebereich bestand bis 1941
eine Jüdische Gemeinde.
Die 1799 erbaute Synagoge
wurde 1938 geschändet
und 1944 abgebrochen.
Der Markt Giebelstadt gedenkt seiner
ehemaligen jüdischen Kultusgemeinde.
Goldbach, Unterfranken
Auf einem Parkplatz gegenüber den Anwesen
Sachsenhausen 4 – 6, auf deren Gartengrundstück
früher eine Synagoge stand, befindet sich seit
1987 ein weißer Gedenkstein mit der Abbildung
des siebenarmigen Leuchters und dem Text:
Überwindet das Böse
mit dem Guten.
Zum Gedenken an die
jüdischen Mitbürger
unserer Gemeinde
und die am
9. November 1938
zerstörte Synagoge.
Gräfelfing
In der Gemeinde Gräfelfing erinnert an der Planegger Straße beim Friedhof eine Bronzeskulptur an
den »Todesmarsch« der 6 887 Dachau-Häftlinge, die
am 26. April 1945 von der SS nach Süden getrieben
wurden und von denen jeder zweite durch Hunger,
Entbehrung oder Mord ums Leben kam. Ihr Weg
führte auch durch den Ort Gräfelfing am Rande von
München und endete am 2. Mai in der Nähe des
Tegernsees mit der Befreiung durch amerikanische
Soldaten.
An der Strecke des damaligen »Todesmarsches«
wurden 1989/90 acht identische Denkmäler errichtet: in den Münchner Stadtteilen Allach und Pasing,
in Gräfelfing, in Planegg, Krailling und in Gauting,
dann weiter südlich in Berg-Aufkirchen und in
Wolfratshausen. (Näheres s. Gauting)
Elsenthal neben der Kirche eine Gedächtniskapelle
für ihren im Konzentrationslager ermordeten Vater
errichten.
Quelle:
Landkreis Freyung-Grafenau (Hrsg.), Der Landkreis
Freyung-Grafenau, Grafenau 1982, S. 98.
Grafenwöhr
Die ersten Transporte von sowjetischen Kriegsgefangenen, die im Spätsommer 1941 in die
Oberpfalz gelangten und als Arbeitskommandos
vorzugsweise in wehrmachteigenen Einrichtungen
eingesetzt wurden, waren im Sinne der Nazis noch
nicht nach sogenannten unbrauchbaren Elementen
(Juden, »Intelligenzler«, Hetzer, politische Kommissare) überprüft. Vor Ort wurde dies durch die
Gestapo nachgeholt. Die erste dieser »Überprüfungen« in der Oberpfalz scheint auf dem
Truppenübungsplatz Grafenwöhr erfolgt zu sein:
Von 250 »überprüften« Kriegsgefangenen wurden
am 25. August 1941 41 als »unbrauchbar« eingestuft
und der sogenannten Sonderbehandlung im nahen
Konzentrationslager Flossenbürg zugeführt, das
heißt der Erschießung, die am 3. September 1941
erfolgt sein soll.
Halb verhungert und schlecht versorgt, verloren
im Winter 1941/42 zahllose sowjetische Kriegsgefangene in deutschen Lagern ihr Leben. Auch
die 1985 in einem vergessenen Massengrab auf
dem Truppenübungsplatz, östlich der aufgelassenen
Ortschaft Bernreuth am Westrand des Platzes,
gefundenen Skelette von 32 sowjetischen Kriegsgefangenen dürften aus dieser Zeit stammen. Seit
1987 sind sie auf dem Friedhof des nahen Ortes
Auerbach (s. dort) bestattet.
Literatur:
Müller, Gerhard, Erstes Oberpfälzer Kultur- und Militärmuseum Grafenwöhr. Ausstellungskatalog Militärabteilung, Grafenwöhr (Heimatverein) 1990, S. 83f.
Das »Kurt-Huber-Gymnasium« – Gräfelfing ist nach
Gröbenzell
dem Münchner Hochschullehrer und Mitglied der
Widerstandsgruppe »Weiße Rose« benannt.
(Näheres s. München)
Im Februar 1992 beschloß der Gemeinderat von
Gröbenzell einstimmig, ein Denkmal für die
Verfolgten des nationalsozialistischen Regimes zu
errichten. Damit soll nicht nur der verfolgten
Gröbenzeller erinnert werden, sondern auch der
rund 260 ausländischen Männer und Frauen, darunter 80 italienische Militärinternierte, die hier in
den Kriegsjahren zur Arbeit gezwungen worden
waren.
Grafenau, Niederbayern
Im Süden der Stadt liegt an den Hängen des Frauenberges die Wallfahrtskirche Brudersbrunn. Im Jahre
1952 ließ Paula Holzhäuer aus dem nahen Ortsteil
143
Großlangheim – Haidholzen
Bayern
Großlangheim
Am Feuerwehrhaus in Großlangheim, am Schloßhof,
weist eine Tafel auf die Geschichte dieses Gebäudes
hin, die auch noch gut an den Rundbogenfenstern zu
erkennen ist. Der Text der Tafel lautet:
Dieses Gebäude,
dessen Inneneinrichtung
in der Pogromnacht 1938
vernichtet wurde,
diente der Jüdischen Kultusgemeinde
Grosslangheim als Synagoge.
Zur Erinnerung und
zum Andenken an unsere
ehemaligen jüdischen Mitbürger.
Grünwald
Grünwald war eine der Stationen der Häftlinge auf
dem »Todesmarsch« aus dem Konzentrationslager
Dachau Ende April 1945. Ein Abguß des zuerst in
Gauting aufgestellten Mahnmals des Bildhauers
Hubertus von Pilgrim erinnert in Grünwald an die
Opfer des »Todesmarsches« (s. Gauting).
Gunzenhausen
Auf dem jüdischen Friedhof der mittelfränkischen Gemeinde Gunzenhausen, Leonhardsruhstraße, lautet die Inschrift eines Gedenksteins:
Instandgesetzt
1948
von Verfolgten des
Dritten Reiches
Der Friedhof wurde von Nationalsozialisten verwüstet; die Grabsteine wurden als Schotter für
Straßen benutzt. Auf dem gepflegten Friedhof
stehen heute nur noch wenige Grabsteine.
Haar, Kreis München
In Haar bei München wurde im Sommer 1987 das
Kriegerdenkmal an der Kirche St. Konrad, das einen
steinernen Engel zeigt, der seine Flügel schützend
über ein imaginiertes Gräberfeld mit den Namen
der gefallenen Soldaten hält, um eine Bronzeplatte
erweitert. Der Text lautet jetzt:
Den Opfern von Verfolgung, Euthanasie,
Krieg, Gefangenschaft, Vertreibung.
Die Gemeinde Haar.
Dieser seltene Fall der thematischen Erweiterung
eines »Kriegerdenkmals« geht auf einen Beschluß
des Gemeinderats gegen lauten Protest der örtlichen Traditionsvereine zurück. Anlaß dafür war
die Diskussion um die Geschichte des Bezirkskrankenhauses Haar, der größten dieser Einrich144
tungen in ganz Bayern. Als »Anstalt Eglfing-Haar«
existierte die Klinik für psychisch Kranke seit
1905, und wie in fast allen anderen Einrichtungen
auch wurden zahlreiche Patienten in der Zeit des
Nationalsozialismus unter der zynischen Bezeichnung »Euthanasie« ermordet. Man hielt sie für
»nicht lebenswert«, womit die Nationalsozialisten
zum Teil auch ältere Überlegungen über die Kosten
der Versorgung und Pflege der früher schon als
»unnütze Esser« bezeichneten Kranken aufgriffen.
Ähnlich konnten sie auch in der Beurteilung
psychisch kranker Menschen als »erbbiologisch
schädlich« an vorhandene Theorien anknüpfen.
Nachforschungen nach dem Kriege ergaben, daß
mindestens 1 700 Frauen, Männer und Kinder aus
Eglfing-Haar der sogenannten »Aktion T4« zum
Opfer fielen. Die Abkürzung T4 stand für den Ort
der reichsweiten Mordplanung in der Berliner Tiergartenstraße 4. Von Haar aus wurden die Patienten
in die Tötungsanstalt Hartheim gebracht, ein Renaissance-Schloß bei Linz in Österreich. Rund 800 dieser
Opfer stammten aus umliegenden Pflegeanstalten.
Der damalige Direktor Hermann Pfannmüller war
aktiv beteiligt an diesen Ermordungen und entschied
»gutachterlich« über den Tod von 4 000 Patienten
aus verschiedenen anderen Anstalten mit. Nach
Protesten aus der Bevölkerung und den Kirchen
wurde die Aktion T4 abgebrochen, aber das Töten
ging weiter. Im Rahmen der sogenannten »wilden
Euthanasie« starben in den Haarer »Hungerhäusern« Nr. 22 und 25 mindestens 429 Insassen, die
man mit einer fett- und eiweißlosen »Sonderkost«
regelrecht verhungern ließ. Außerdem wurden
332 Kinder, die meisten mit einer Überdosis des
Schlafmittels Luminal, getötet. (Näheres zu den
Krankenmorden s. auch Hessen: Hadamar und
Baden-Württemberg: Gomadingen-Grafeneck)
Am 18. Januar 1990 wurden neben der evangelischen
Kapelle in Haar I auf Initiative der Ärztekonferenz
des Krankenhauses ein Mahnmal des Bildhauers
Josef Golwitzer eingeweiht. Eine kreisrunde Bronzeplatte auf einem Granitsockel zerspringt, in der
Mitte aufgewölbt, in Form eines aufgebrochenen
Kreuzes. Das Denkmal trägt die Inschrift:
Zum Gedenken
an die Opfer der Euthanasie
und zur Mahnung.
Literatur:
Richarz, Bernhard, Heilen, Pflegen, Töten. Zur Alltagsgeschichte einer Heil- und Pflegeanstalt bis zum Ende des
Nationalsozialismus, Göttingen 1987; Schmidt, Gerhard,
Selektion in der Heilanstalt 1939–1945, Frankfurt 1983.
Haidholzen siehe Stephanskirchen
Bayern
Hammelburg
Auf dem jüdischen Friedhof des zu Hammelburg zählenden Ortes Pfaffenhausen hängt an
der Leichenhalle eine Gedenktafel mit folgender
Inschrift:
Dieser jüdische Friedhof
wurde seit dem 16. Jahrhdt.
ununterbrochen benutzt.
Im Juli 1938 wurden
der Jüdischen Kultusgemeinde
weitere Begräbnisse verboten.
Zur Erinnerung und Mahnung.
An der Friedhofsmauer, Von-Hutten-Straße, steht
in großen Buchstaben der Text:
Die Stadt Hammelburg
gedenkt ihrer ehemaligen
jüdischen Mitbürger.
Beide Erinnerungen gehen auf eine Initiative des
Bezirkstagspräsidenten von Unterfranken zurück, der
Anfang der achtziger Jahre alle Bürgermeister aufforderte, an Kultstätten und Orten jüdischer Geschichte Gedenktafeln anzubringen. Mit diesen beiden
Tafeln wurde im Jahre 1986 der Anfang gemacht.
Hammelburg – Haßfurt
spur in Gestalt von zahlreichen den Strapazen erlegenen, erschossenen oder erschlagenen Häftlingen.
Nach den Unterlagen der Gedenkstätte Dachau
fanden diese Toten 1945 in über zehn Orten eine
vorläufige Ruhestätte; eine jeweils größere Anzahl
von Leichen war bestattet in: Loitzendorf (18 Tote),
Stallwang (24), Rattiszell (35), Heilbrunn (19), Pilgramsberg (20), Haselbach (28), Mitterfels (24),
Steinach (29) und Parkstetten (11). In den Jahren
1957/58 wurden die Toten exhumiert und auf den
neuen Ehrenfriedhof Flossenbürg überführt.
Die ehemalige Grablegung auf dem alten Gemeindefriedhof in Haselbach wurde nach der Überführung
der Leichen 1958 zu einem Mahnmal umgestaltet.
Neben einer Kapelle am östlichen Rand des Friedhofs steht ein Gedenkstein mit der Inschrift:
Hier ruhten 28 unbekannte Opfer
des Nationalsozialismus
aus dem Lager
Flossenbürg
† April 1945
Zu Tode gehetzt,
in Frieden geborgen!
Haßfurt
Happurg siehe Hersbruck
Haselbach b. Mitterfels
Als im April 1945 einige Kolonnen der »Todesmärsche« aus dem Konzentrationslager Flossenbürg
(s. dort sowie Roding) durch den nördlichen Teil des
heutigen Landkreises Straubing-Bogen nach Süden
getrieben wurden, hinterließen sie eine wahre Blut-
An einem Geschäftshaus in der Schlesingerstraße 9
in Haßfurt weist eine Gedenktafel mit folgendem
Wortlaut auf die Geschichte des Hauses hin:
In diesem Haus befand sich die 1888 erbaute
und 1907 erweiterte Synagoge der
Israelitischen Kultusgemeinde Haßfurt.
Ihre Einrichtung wurde am 10. 11. 1938
durch die damaligen Machthaber zerstört.
Die letzten jüdischen Mitbürger Haßfurts
wurden 1942 in Vernichtungslager deportiert.
Hammelburg-Pfaffenhausen:
Mit dieser Inschrift
an der Mauer des
jüdischen Friedhofs
begann eine Serie
von Hinweisen auf die
Geschichte der Juden
in Unterfranken.
145
Haunstetten – Hersbruck
Haunstetten siehe Augsburg
Hebertshausen siehe Dachau
Hersbruck
Am Ortsende von Hersbruck, zwischen Amberger
Straße und dem Fluß Pegnitz, auf einem zuvor vom
Reichsarbeitsdienst (RAD) genutzten Gelände, ließ
die SS von März bis September 1944 von KZ-Häftlingen aus Flossenbürg das größte und berüchtigste
Nebenlager des Konzentrationslagers Flossenbürg
bauen. Die Häftlinge dieses drittgrößten KZ in
Bayern mußten in der »Houbirg«, einem Höhenzug
jenseits der Pegnitz bei Happurg, Stollen bauen, in
denen ein unterirdisches Flugzeugmotorenwerk
unter Beteiligung von 17 Firmen aus dem ganzen
Reich entstehen sollte. Der Name »Doggerwerk«
wurde von der breiten Sandsteinschicht, einer
sogenannten Doggerschicht, abgeleitet, in die die
Stollen hineingetrieben wurden. Von der geplanten
Fabrikationsstätte wurden bis zum Kriegsende insgesamt 3,5 km Stollen fertig, aber die Produktion
wurde nicht mehr begonnen.
Im Winter 1944/45 war das Lager mit bis zu 6 000
Häftlingen völlig überbelegt. Mehrmals am Tag
kamen Häftlingskolonnen der drei Arbeitsschichten
auf ihrem Marsch vom Lager zum Stollenbau und
zurück durch den Ortskern von Hersbruck. Und
im Gegensatz zu vielen anderen KZ-Standorten
bekamen die Bewohner von Hersbruck die elende
Existenz der Häftlinge täglich mit. Die Arbeitsund Lebensbedingungen waren außerordentlich
hart. Die Häftlinge wurden vom Wachpersonal
willkürlich und brutal behandelt. Immer neue
Transporte kamen aus Flossenbürg, aus Auschwitz
und Groß-Rosen, vor allem Ungarn, Sowjetbürger,
Polen, Italiener und andere Ausländer, Juden oder
»Politische«, auch einige Reichsdeutsche, unter
ihnen z.B. als Jugendlicher der spätere Schriftsteller Bernt Engelmann, der wegen »Judenbegünstigung« eingewiesen worden war. In den
Monaten seines Bestehens durchliefen etwa
9 500 Häftlinge das Lager. Viele starben an
Schwäche, Flecktyphus, Tuberkulose u. a. Ende
November 1944 waren es täglich 30 bis 40 Tote.
Insgesamt fanden etwa 2 640 Häftlinge den Tod.
Als das Krematorium von Nürnberg überlastet
war, wurden die Leichen in offenen Verbrennungsstätten im Wald bei Schupf und Hubmersberg verbrannt.
Im April 1945 wurde das Lager »evakuiert«:
etwa 1 600 Kranke wurden mit der Bahn, etwa
3 800 Häftlinge zu Fuß nach Dachau geschickt. Über
600 von ihnen kamen nie dort an, sie starben ent146
Bayern
weder unterwegs oder wagten die Flucht. Am
17. April 1945 erreichten die Amerikaner die Stadt
und das leere Lager. Drei Tage später wurden
die Akten über das Lager beim Brand des Hersbrucker Rathauses, dessen Ursache ungeklärt ist,
vernichtet.
Nach dem Krieg diente das Lager ein Jahr lang
als Internierungslager für Parteifunktionäre der
NSDAP und nationalsozialistische Politiker, danach
bis 1949 als Flüchtlingslager. 1950 wurde es von der
amerikanischen Militärregierung geschlossen. Ein
Jahr später, 1951, wurde das Barackenlager abgebrochen. Die Stolleneingänge in der Houbirg
wurden später zubetoniert und sind neben einigen
Wasserbehältern das letzte sichtbare Zeugnis der
Zeit.
A rbeiter stießen 1950 im Wald von Hubmersberg
bei Happurg auf Tausende von Menschenknochen.
Bei weiteren Nachforschungen fand man eine
zweite offene Verbrennungsstätte im Wald von
Schupf. An dieser Stelle erinnert in Schupf (links
der Straße Hersbruck – Kainsbach im Walde) eine
überdimensionale Urne an die Toten des Lagers mit
der Inschrift:
Was Hass blind zerstreut
Treue fromm vereint.
Errichtet 1950.
Den Opfern des KZ-Lagers Hersbruck
die in den Jahren 1944 – 45
an dieser Stelle eingeäschert wurden.
In Hubmersberg (rechts der Straße von Pommelsbrunn) befindet sich ein Obelisk mit dem Text:
Soll hier ewig lodernd
die Flamme erheben die Klage
Seht, zu Stein sie erstarrt
Stumm auch redet der Stein.
Errichtet 1950.
Viele der zunächst in Schupf oder Hubmersberg
beerdigten Toten wurden später auf den Waldfriedhof in Dachau oder auf den Friedhof des Dachauer
Gemeindeteils Leitenberg umgebettet.
Eine Gedenkstätte gibt es ebenfalls an der Straße
von Happurg nach Förrenbach. Auf einer Anhöhe
rechts der Straße steht ein Kreuz mit der Inschrift:
Den Opfern des
KZ-Kommandos Hersbruck.
1944 – 1945.
Im November 1983 errichtete die Bayrische Gewerkschaftsjugend einen Gedenkstein neben der
ehemaligen SS-Kaserne, der heutigen Außenstelle
des Finanzamtes. Der Stein in einer kleinen Grünanlage an der Längsseite des ehemaligen Lagers,
Bayern
unmittelbar neben der Amberger Straße, trägt eine
Metalltafel mit der Inschrift:
Wer sich Vergangenem nicht erinnert,
ist dazu verurteilt, es noch einmal zu erleben.
Zum Gedenken an das KZ-Außenlager Hersbruck
1983 DGB Jugend Bayern.
Eine weitere Tafel mit blauweiß gestreiftem Quadrat trägt die Inschrift:
Association des Déportés de Flossenbürg
et Kommando a leur Camarades
in Memoriam
Im gleichen Jahr wurden erstmals Augenzeugenund Forschungsberichte über das bisher weithin
vergessene Lager veröffentlicht (s. Quellen und
Literatur).
A n dem Gebäude Eisenhüttlein 4/6 in Hersbruck ist
eine weitere Gedenktafel zu finden, die die Inschrift
trägt:
Hier in diesem Haus wohnte Familie Strauß,
die am 8. 3. 43 in das KZ Auschwitz deportiert und wo
Maria Strauß, Adolf Strauß und Erich Strauß ermordet
wurden.
Anfahrt zum ehemaligen Lager:
Mit dem Auto von Nürnberg aus die B 14 nach Hersbruck
zur Amberger Straße Richtung Sulzbach-Rosenberg (ehemaliges Lagergelände); weitere Orte (Verbrennungsstätten, Houbirg-Stollen) sind besser mit Führung zu
finden. Informationen und Führunge durch: Alfred
Nerlich, Wilhelm-Ulmer-Straße 8, 91217 Hersbruck, Tel.:
0 91 51/56 34; Dokumentationsstätte KZ Hersbruck e.V.,
Mauerweg 17, 91217 Hersbruck, Tel.: 0 91 51/82 29 20, Fax:
0 91 51/82 29 84.
Quellen/Literatur:
Blanz, F./Graßl, J./Vanselow, G. (Hrsg.), Überlebende
berichten, Hersbruck 1983; Eichmann, Bernd, Hersbruck –
Bergwerk für den Endsieg, in: Ders., Versteinert, verharmlost, vergessen. KZ-Gedenkstätten in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt a. M. 21986, S. 139 –147;
Lenz, Hans-Friedrich, Sagen Sie, Herr Pfarrer, wie
kommen Sie zur SS? – Erlebnisse im Kirchenkampf
und als SS-Oberscharführer im Konzentrationslager
Hersbruck, Gießen 1983; Vanselow, Gerd, KZ Hersbruck. Größtes Außenlager von Flossenbürg, Hersbruck
1983 (inzwischen auch als dt.-poln. Ausgabe über den
Kreisjugendring Nürnberg-Stadt, Hintere Insel Schütt 20,
90403 Nürnberg zu beziehen); Ders., Das Konzentrationslager Hersbruck. Arbeit 13. Klasse, Paul-Pfinzing-Gymnasium Hersbruck, im Rahmen des »Schülerwettbewerbs
Deutsche Geschichte« 1982/83, auch veröffentlicht in:
Dieter Galinski/Wolf Schmidt (Hrsg. für die KörberStiftung), Die Kriegsjahre in Deutschland 1939 –1945. Ergebnisse und Anregungen aus dem Schülerwettbewerb
1982/83, Hamburg 1985, S. 235 –250.
Heßdorf – Hörstein
Heßdorf siehe Karsbach
Hirschaid
In der Nürnberger Straße 11 steht ein Gedenkstein
in Form eines siebenarmigen Leuchters. Der Sockel
trägt die Inschrift:
Zum Gedenken an die jüdischen Mitbürger
von Hirschaid,
die zwischen 1933 und 1945 vertrieben
oder verschleppt
und ermordet wurden. Hier stand ihre Synagoge,
bis sie zerstört wurde am 10. November 1938.
Höchberg
Links des Haupteingangs an der evangelischen
Kirche in Höchberg bei Würzburg ist eine Gedenktafel angebracht mit folgendem Text:
Dieses Haus wurde 1721
als Synagoge der Jüdischen
Kultusgemeinde Höchberg errichtet,
1938 ausgeraubt und ist
seit 1951 Gotteshaus
der Evangelisch-Lutherischen
Kirchengemeinde Höchberg.
Einhundert
Meter hügelabwärts befindet sich
am Haus Sonnemannstraße 15, früher die jüdische
Schule, ebenfalls eine Inschrift:
Dieses Gebäude diente bis in die
Tage des Schreckens der
Jüdischen Kultusgemeinde
als überregional bedeutende
israelitische Präparanden- und Bürgerschule.
Am
Friedhofseingang ist ein Gedenkstein aufgestellt. Über diesen alten jüdischen Friedhof
fertigte der israelische Historiker Naftali Bar-Giora
Bamberger eine ausführliche Dokumentation und
Bestandsaufnahme aller Grabstätten an.
Höchheim
Am Rathaus in Höchheim, der früheren Dorfschule
in der Rothäuserstraße 9, hängt eine Gedenktafel
mit dem Text:
In Höchheim bestand
eine Jüdische Kultusgemeinde,
deren Synagoge an der Stelle des
jetzigen Kindergartens stand.
Die Gemeinde gedenkt ihrer
ehemaligen jüdischen Mitbürger.
Hörstein siehe Alzenau
147
Hof, Saale – Homburg am Main
Hof, Saale
Eine Gedenktafel in der Mauer des Theatervorbaus
am Hallplatz lautet:
Hier stand von 1927 bis 1938
die Synagoge der
Israelitischen Kultusgemeinde Hof.
Am 10. XI. 1938, in der »Kristallnacht«,
wurde dieses Gotteshaus durch
nationalsozialistische Gewalt zerstört.
Die Stadt Hof erinnert mit dieser Tafel
an die Verfolgung und die Leiden
unserer jüdischen Mitbürger.
10. XI. 1983
A uf
dem Städtischen Friedhof in der Plauener
Straße liegen zwei KZ-Opfer bestattet.
Im Ortsteil Wölbattendorf liegen auf dem Friedhof
142 KZ-Opfer bestattet. Ein Gedenkstein erinnert
an ihr Schicksal. Unter einer hebräischen Inschrift
heißt der deutsche Text:
Hier ruhen
142 unschuldig
ermordete Juden,
Opfer
der barbarischen
Nazi-Herrschaft.
Ehre ihrem
ewigen Andenken
Hofheim, Unterfranken
Eine Gedenktafel an der Mauer hinter dem Rathaus in Hofheim erinnert an die frühere Synagoge,
Bayern
deren Gebäude, als Wohnhaus genutzt, in der
Kirchgasse 11 erhalten ist. Der Text lautet:
In Hofheim bestand
eine Jüdische Kultusgemeinde
mit Synagoge
deren Inneneinrichtung am
10. November 1938
durch die damaligen Machthaber
zerstört wurde.
Zur Erinnerung und zur Mahnung.
Hohenfels, Oberpfalz
Auf dem ehemals amerikanischen Teil des Oberpfälzer Truppenübungsplatzes Hohenfels steht in
Nainhof das »Polenkreuz«, ein hohes, steinernes
Gedenkkreuz mit dreisprachiger Sockelinschrift.
Das Kreuz wurde 1948 von polnischen Staatsangehörigen errichtet, die als »Displaced Persons«
im Lager Hohenfels-Lechow untergebracht waren.
Unweit davon befindet sich ein Gedenkstein in englischer und polnischer Sprache, errichtet am:
1. Jahrestag nach der Befreiung (1946).
Quelle:
Schmeissner, Rainer H., Oberpfälzer Flurdenkmäler,
Regensburg 1986 (Steinkreuzforschung: Studien zur
deutschen und internationalen Flurdenkmalforschung;
Reihe A, Nr. 4) S. 206, Bild S. 74.
Holzhausen siehe Igling
Homburg am Main siehe Triefenstein
Hurlach:
Friedhof mit Gedenkstein
für 360 jüdische KZ-Opfer
des Lagers IV, Hurlach, des
KZ-Außenlagerkomplexes
Kaufering-Landsberg.
148
Bayern
Horgau siehe Augsburg
Hubmersberg siehe Hersbruck
Hüttenheim siehe Willanzheim
Hurlach, Oberbayern
Nach einer kurzen Strecke auf der Bundesstraße 17
von Kaufering-Nord in Richtung Augsburg zweigt
westlich bei Hurlach ein Feldweg ab bei einem
Hinweisschild. Auf dem sehr versteckt liegenden
»KZ-Friedhof« südlich des Feldwegs trägt ein dreiteiliger Gedenkstein mit dem Davidstern die Inschriften:
»Ihr zoget durch ein
Meer von Leid«
360 KZ-Opfern
zum Gedenken errichtet 1950
Nun ruht
in Gott und Ewigkeit
Auf diesem KZ-Friedhof sind in einem Sammelgrab Opfer des Lagers IV – Hurlach – des Nebenlagerkomplexes Kaufering des Konzentrationslagers Dachau bestattet. Das Lager existierte nach
dem »Verzeichnis der Haftstätten unter dem Reichsführer-SS« des Internationalen Suchdienstes in
Arolsen für Frauen vom 1. August, für Männer vom
25. August 1944 bis zum 25. April 1945. Es diente als
Unterkunft für die beim unterirdischen Fabrikbau
und auf dem Flugplatz Lechfeld Beschäftigten und
auch als Krankenlager. (s. Kaufering)
Ichenhausen
Auf dem jüdischen Friedhof, an der Straße nach
Krumbach, sind 18 KZ-Häftlinge bestattet, auf die
die hebräischen Inschriften der Grabsteine hinweisen. Die 18 ungarischen Juden, meist aus Budapest, starben in einem KZ-Außenlager im Nachbarort Burgau, in dem im sogenannten Holzwinkel,
unmittelbar neben dem Jahn-Sportplatz, im Februar
l945 ein Männer- und im März 1945 ein Frauenlager
eingerichtet wurden. Die über 1 000 Häftlinge, darunter rund 500 jüdische Frauen und Mädchen aus
Polen und Ungarn, kamen aus den Konzentrationslagern Dachau, Bergen-Belsen und Ravensbrück
und mußten unter elenden Bedingungen in den
Kuno-Werken im Schepacher Forst in der Endmontage des Flugzeugs Me 262 arbeiten. Ein Teil
der Autobahn Zusmarshausen-Burgau wurde auch
Horgau – Igling
als Start- und Landebahn für die Düsenflugzeuge
benutzt. In Burgau selbst erinnert nichts mehr an
diese Geschichte.
Größe
und Alter des jüdischen Friedhofs zeugen
von der Bedeutung der ehemals Jüdischen Gemeinde in Ichenhausen. Dort lebten vor 1933
ebenso viele jüdische wie christliche Einwohner.
Die jüdischen wurden vertrieben oder ermordet,
nur ihre Synagoge, Vordere Ostergasse 24, blieb trotz
der Verwüstungen durch die Nationalsozialisten
erhalten. Sie wurde nach dem Krieg von der Feuerwehr genutzt und ab Juni 1980 auf Veranlassung
eines »Aktionskreises Synagoge Ichenhausen«
restauriert. Heute dient das frühklassizistische
Gebäude, das als einmaliges Dokument und Bauwerk gerühmt wird, als »Haus der Begegnung«
für kulturelle und pädagogische Zwecke.
Literatur:
Aktionskreis Synagoge Ichenhausen (Hrsg.), Synagoge
Ichenhausen, Bezug: Landratsamt, An der Kapuzinermauer 1, 89312 Günzburg, Tel.: 0 82 21/95-1 58, Fax:
0 82 21/95-2 40; Römer, Gernot, Für die Vergessenen,
Augsburg 1984, S. 97–104; Schwierz, Israel, Steinerne
Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern, S. 243–250.
Igling
In der Gemeinde Igling bei Landsberg am Lech
existieren zwei KZ-Friedhöfe. Der eine liegt im
Bereich der Kiesgrube am Stoffersberg seitlich der
Straße Holzhausen-Landsberg (B 18 im Bereich der
Autobahnauffahrt). Hier sind in einem Sammelgrab
etwa 2 000 KZ-Opfer bestattet, und ein Granitblock
trägt unter dem Davidstern die Inschrift:
Durch Tod zum Leben.
Hier ruhen KZ-Opfer.
Der zweite Friedhof liegt nicht weit entfernt im
Wald am Stoffersberg. Hier sind 490 KZ-Tote bestattet. Die Inschrift auf einem ähnlich gestalteten
Stein lautet:
Durch Nacht zum Licht!
Hier ruhen KZ-Opfer.
Die Begräbnisstätten am Stoffersberg sind nicht ohne
weiteres als Friedhöfe erkennbar, und nur zum
ersten gibt es einen Hinweis an der Straße. Die Toten
stammen teilweise aus dem Lager I in Landsberg, das
zur KZ-Nebenlagergruppe Kaufering gehörte.
Im
Ortsteil Holzhausen sind auf einem weiteren
für KZ-Opfer angelegten Friedhof 94 Menschen
bestattet. Sie waren Überlebende des KZ-Komplexes Kaufering, die in Holzhausen in einem
149
Illertissen – Ingolstadt, Donau
Behindertenheim untergebracht waren und kurz
nach dem Kriege an den Folgen der Haft starben.
(s. Kaufering und Landsberg am Lech)
Bayern
mene Abmahnung durch den Bürgermeister der
Gemeinde. Auch ein späterer Versuch, am Mahnmal auf dem Martinsplatz eine separate Gedenktafel für die »Opfer des Nationalsozialismus« anzubringen, scheiterte im Stadtrat einstimmig.
Illertissen
Der SPD-Ortsverein beantragte im Sommer 1988,
ein »Denkmal des Deserteurs« zu errichten, um
damit der Soldaten zu gedenken, die – so die Begründung – »für ihre Gewissensentscheidung oftmals
mit dem Leben bezahlt haben, weil sie in diesem
verbrecherischen Inferno des Zweiten Weltkrieges
nicht mehr als Werkzeug zur Verfügung stehen
wollten«. Der Antrag wurde nicht einmal von der
eigenen sozialdemokratischen Fraktion akzeptiert
und bescherte dem Antragsteller, einem städtischen
Angestellten, eine allerdings später zurückgenom-
Indersdorf siehe Markt Indersdorf
Ingolstadt, Donau
Am Ort des früheren militärischen Forts VIII in
Ingolstadt-Manching hängt eine chronologische
Informationstafel, auf der u.a. verzeichnet ist:
1944 – 1945
WUG (Wehrmachtsuntersuchungsgefängnis),
eine Stätte des Schreckens –
76 Todesurteile des Kriegsgerichts vollstreckt –
Manchings Pfarrer Otto Frey
der »Engel der Todgeweihten«
Einen zweiten Hinweis auf die Opfer der Wehrmachtsjustiz findet man am Rande des sogenannten »Ehrenhains« auf dem Westfriedhof in Ingolstadt. Hinter einem hohen Metallkreuz wurden
am 2. November 1945 in zwei Gräberreihen die
Leichen von 75 Soldaten bestattet, die im Fort VIII
inhaftiert und wegen Fahnenflucht, »Wehrkraftzersetzung« oder »Defaitismus« exekutiert und
verscharrt worden waren. Nachdem München als
Sitz des »Wehrmachtsuntersuchungsgefängnisses«
zerstört worden war, wurden die Einrichtungen der
Militärjustiz im August 1944 nach Ingolstadt verlegt und in dem nahe der Stadt bei der Ortschaft
Manching gelegenen alten Fort VIII untergebracht.
Vor allem der Ortspfarrer von Manching, Otto Frey,
war die letzte Verbindung der Todeskandidaten zur
Außenwelt, auf ihn ging die spätere Umbettung in
den städtischen »Ehrenhain« zurück.
Ohne
Erfolg beantragte die Grüne Fraktion im
Ingolstädter Stadtrat 1988, am »Stegmaier-Haus«
eine Gedenktafel anzubringen, die daran erinnert,
daß in diesem Gebäude bis 1938 die Synagoge der
Irsee:
Skulptur des Bildhauers Martin Wank
zum Gedenken an die »Euthanasie«-Opfer
der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt
Kaufbeuren-Irsee. Im Jahre 1981 errichtet,
war sie eine der ersten Hinweise
auf diese Opfer nationalsozialistischer Verfolgung.
150
Bayern
Israelitischen Gemeinde untergebracht war. In der
Reichspogromnacht hatten die Nazis sie verwüstet,
aber das Haus nicht abgerissen. Erst 1992 wurde
das »Stegmaier-Haus« durch Umbaumaßnahmen zu
Geschäftszwecken nachhaltig verändert.
Quellen:
Albrecht, Ernst, Das Fort VIII und seine Geschichte, in:
2 000 Jahre Manching, 1976; Tietmann, Lutz, Ingolstadt:
Ein Ehrenfriedhof für Deserteure? in: Geschichtswerkstatt, Heft 22, S. 27– 31.
Iphofen
In dem heute zu Iphofen zählenden Ort Nenzenheim erinnert eine Gedenktafel in dem alten Torbogen neben der Kirche an die frühere Synagoge:
In Nenzenheim bestand bis 1938
eine Jüdische Kultusgemeinde.
Synagoge Krassolzheimer Straße 4.
Zur Erinnerung an unsere
jüdischen Mitbürger.
Irsee
Im November 1981 wurde bei den Gräbern neben
der Kirche des ehemaligen Klosters Irsee im Allgäu
auf einem baumumstandenen Hügel ein Mahnmal
des schwäbischen Künstlers Martin Wank errichtet,
im Gedenken an die »Euthanasie«-Opfer der Heilund Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee: eine hohe
Gestalt mit ausgebreiteten Armen, die auf einer
von breiten Baumwurzeln getragenen (Welt-)Kugel
steht. Ein Faltblatt »Memento« in einer daneben
stehenden Box erläutert die Intention des Denk-
Iphofen – Irsee
mals. Ebenso geht eine Tafel im Kloster im Rahmen
einer Chronologie auf diesen Teil seiner Geschichte
ein:
1939 – 1945
Die unmenschliche Rassenideologie
des Nationalsozialismus und die daraus
folgenden Aktionen zur »Vernichtung unwerten Lebens«
betreffen auch Irsee: Über 2 000 Patienten
(Erwachsene und Kinder) aus Kaufbeuren/Irsee
werden in Vernichtungsanstalten deportiert,
sterben nach Verordnung fettloser Hungerkost (E-Kost)
oder werden mittels Spritzen und Überdosen
von Medikamenten direkt umgebracht.
In dem früheren Benediktinerkloster Irsee wurde
1849 eine »Kreisirrenanstalt« eingerichtet, die in
der Zeit des Nationalsozialismus wie viele andere
Anstalten auch zur »Euthanasie«, zum Mord an
den meist psychisch kranken Patienten, mißbraucht
wurde. Von Irsee, einer Nebenstelle der Heil- und
Pflegeanstalt Kaufbeuren (s. dort), wurden bis 1941
Hunderte in die Anstalten Hadamar (s. Hessen),
Grafeneck (s. Baden-Württemberg) und Hartheim
bei Linz in Österreich transportiert und dort durch
Gas umgebracht. Die Morde in der Anstalt Irsee
erreichten Anfang 1945 ihren Höhepunkt , bis ihnen
Ende April durch amerikanische Truppen ein Ende
gesetzt wurde. Im März und noch am 26. April 1945
wurden in Irsee die letzten Polen, Ukrainer, Sowjetbürger und ein Franzose sowie mehrere Zwangsarbeiter unbekannter Nationalität getötet.
Die Heil- und Pflegeanstalt Irsee wurde 1972 aufgelöst. Im restaurierten spätbarocken Klostergebäude wurde 1982 das »Schwäbische Bildungszentrum Irsee« eingerichtet, dessen Träger, der
Bezirk Schwaben, auch das Mahnmal veranlaßte.
(Nähere Quellen und Literatur s. Kaufbeuren)
Irsee:
Ein Faltblatt gibt
erläuternde Informationen
zum Mahnmal,
das keine Gedenktafel
mit Inschrift trägt.
151
Karbach, Unterfranken – Kaufbeuren
Bayern
Karbach, Unterfranken
Während des Prozesses begründete er sein Handeln:
Auf dem jüdischen Friedhof im Südwesten der
Main-Spessart-Gemeinde Karbach steht ein weißer
Gedenkstein mit dem Davidstern und der Inschrift:
»Die Euthanasie Geisteskranker wurde durchgeführt
auf dem Grunde eines Erlasses des Führers.
Dieser Erlaß war nicht nur besondere bindende
Voraussetzung, sondern auch Verpflichtung.
Den Toten zur Ehre und zum ewigen Gedenken
an unsere jüdischen Mitbürger, an ihre Verfolgung,
an ihr Leid und ihren Tod.
Uns Lebenden sei es Mahnung,
kommenden Geschlechtern eine eindringliche Lehre.
Errichtet im Jahre 1983 von den Gemeinden
Karbach, Homburg und Marktheidenfeld.
Karlstadt, Main
Am Standort der ehemaligen Synagoge, Hauptstraße 24, wurde eine Gedenktafel errichtet mit dem
Text:
In diesem Haus
befand sich bis zum 9. November 1938
die Synagoge der ehem. Karlstädter Judengemeinde.
Karsbach
In dem unterfränkischen Ort Heßdorf, der zur
Gemeinde Karsbach gehört, befindet sich an
der Gemeindekanzlei in der Höllriederstraße/Ecke
Brunnengasse eine Gedenktafel zur Erinnerung an
die frühere Synagoge, die sich in der Fußgasse 6
befand.
Kaufbeuren
Im heutigen Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren, Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Neurologie, wird
in einem Konferenzraum unter einem Foto des
damaligen Direktors der staatlichen Heil- und
Pflegeanstalt Kaufbeuren, Dr. Faltlhauser, durch
folgenden Text an die Opfer der »Euthanasie« erinnert:
Im Rahmen des nationalsozialistischen Euthanasieprogramms wurden zwischen 1939 und 1945 auch in
Kaufbeuren/Irsee über 2 000 psychisch Kranke
ermordet. Nach Kriegsende wurde Dr. Faltlhauser
beschuldigt, »von Ende 1939 bis Herbst 1941 in einer
unbestimmten Zahl von Fällen vorsätzlich und mit
Überlegung Menschen gemeinschaftlich mit anderen
getötet zu haben und von Dezember 1941 bis Ende
April 1945 in einer unbestimmten Zahl von Fällen,
mindestens jedoch in 350 bis 360 Fällen, gemeinschaftlich mit anderen Menschen heimtückisch und
grausam getötet zu haben.« Er wurde schließlich 1947
zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt.
152
Ich bin Staatsbeamter mit 43jähriger Dienstzeit
gewesen. Ich bin als Staatsbeamter dazu erzogen
gewesen, den jeweiligen Anordnungen und Gesetzen
unbedingt Folge zu leisten, also auch dem als Gesetz
zu betrachtenden Erlaß betr. Euthanasie. Es bestand
in jedem einzelnen Fall ein Auftrag, und zwar auf dem
Grund gewissenhafter Prüfung des einzelnen Falles
durch fachärztliche Beurteilung.
Ich weiß, daß das Problem ein umstrittenes ist.
Welche Frage des Lebens und der menschlichen
Gemeinschaft ist nicht umstritten? Mein Handeln
geschah jedenfalls nicht in der Absicht eines
Verbrechens, sondern im Gegenteil von dem
Bewußtsein durchdrungen, barmherzig gegen die
unglücklichen Geschöpfe zu handeln, in der Absicht,
sie von einem Leiden zu befreien, für das es mit den
uns heute bekannten Mitteln keine Rettung gibt, keine
Linderung gibt, also in dem Bewußtsein, als wahrhafter und gewissenhafter Arzt zu handeln.«
Die damaligen Ereignisse sollen uns ständig daran
erinnern, wie eine menschenverachtende Ideologie
ärztliches Handeln zu einem Instrument der
Vernichtung machen konnte.
A ußerdem steht seit 1989 ein drei Tonnen schwerer
Findling auf dem Gelände des Krankenhauses,
hinter der Institutskirche, in den die Initialen und
Vornamen von Patienten eingeritzt sind, die der
»Euthanasie« zum Opfer fielen. Der Text auf dem
von einem Mitarbeiter selbst bearbeiteten Stein
lautet:
Zum Gedenken
an die über 2 000 Patienten
der Anstalt Kaufbeuren-Irsee
die in den Jahren 1940 bis 1945
als Opfer
des »Euthanasie-Erlasses«
ermordet wurden.
Binnen eines Jahres, von August 1940 bis August
1941, wurden 620 Patienten aus Kaufbeuren
und der Außenstelle Irsee (s. dort) in neun
Transporten durch die für die »Euthanasie«Mordaktion gegründete Gesellschaft mit der
zynischen
Tarnbezeichnung
»Gemeinnützige
Krankentransport-GmbH« in die Tötungsanstalten
Hadamar (s. Hessen), Grafeneck (s. BadenWürttemberg) und Hartheim bei Linz in Österreich gebracht: Am 26. August 1940: 75 Männer,
am 27. August 1940: 75 Frauen, am 5. September
Bayern
1940: drei Frauen jüdischer Abstammung, am
8. November 1940: 90 Frauen, am 25. November
1940: 61 Männer, am 9. Dezember 1940: 35 Frauen,
am 4. Juni 1941: 70 Männer, am 5. Juni 1941:
71 Frauen, am 8. August 1941: 133 Frauen und
sieben Männer.
Da die Aktion vor der Bevölkerung nicht verheimlicht werden konnte und es zahlreiche Proteste von seiten der Angehörigen, durch Kirchenvertreter und andere gab, wurden die Transporte
im August 1941 eingestellt. Danach begann eine
Phase der »wilden Euthanasie«. In den Jahren
1943, 1944 und 1945 sind in Kaufbeuren insgesamt
über 1 800 Patienten gestorben. Viele von ihnen
starben an unmittelbaren oder mittelbaren Folgen
von fett- und vitaminloser Hungerkost; seit 1944
wurden viele durch Medikamente umgebracht.
Freiwerdende Plätze wurden sofort wieder mit
Transporten aus anderen Kliniken aufgefüllt, auch
mit Transporten von sogenannten Ostarbeiterinnen: Russinnen, Polinnen, Frauen aus dem Baltikum, die in Lagern angeblich oder tatsächlich
psychisch krank geworden waren. Durch einen
Erlaß des Reichsministers des Innern vom 6. September 1944 wurde die Heil- und Pflegeanstalt
Kaufbeuren zur »Sammelstelle für unheilbar
geisteskranke Ostarbeiter und Polen« für Bayern
bestimmt.
Am 5. Dezember 1941 wurde in Kaufbeuren eine
»Kinderfachabteilung« eröffnet, wie sie auch in
zahlreichen anderen Anstalten eingerichtet wurden.
Geistig und körperlich behinderte Neugeborene
und Kleinkinder wurden durch Medikamente und
Nahrungsentzug getötet. Von 1941 bis 1945 kamen
in Kaufbeuren auf diese Weise über 200 Kinder
ums Leben.
Die Toten von Kaufbeuren-Irsee wurden auf dem
Ortsfriedhof begraben. Nachdem der Friedhof völlig
belegt war, wurde im Jahre 1944 ein Krematorium
gebaut.
Zwischen Mai 1944 und dem 15. April 1945 existierte in Kaufbeuren auf dem Gelände einer stillgelegten Baumwollspinnerei ein KZ-Außenlager
von Dachau oder Allach. Zwischen 300 und
600 KZ-Häftlinge waren hier untergebracht, die
in einem Betrieb der Firma BMW in Kaufbeuren
Ersatzteile für die Rüstungsproduktion fertigen
mußten.
Schließlich befand sich auch auf dem Gebiet des
heutigen Kaufbeurer Ortsteils Neugablonz ein
Sprengstoffwerk der Dynamit AG, zu dem u.a.
das Zwangsarbeiterlager »Riederloh« gehörte, das
nach dem Krieg als Unterkunft für Flüchtlinge
diente und aus dem der neue Ort hervorging. Ein
Gedenkstein in der Grünanlage eines Altenheims,
Kaufering
Riederlohweg 10, der im Jahre 1981 vom »Anpflanzungs- und Verschönerungsverein« aufgestellt
wurde, erinnert beiläufig an die Vorgeschichte mit
dem Text:
Hier befand sich das im
2. Weltkrieg erbaute
Baracken-Lager Riederloh,
1946 – 1954 erste Unterkunft vieler
Heimatvertriebener aus
Gablonz a.N. und dem Isergebirge.
Quellen/Literatur:
Cranach, Michael von, Die Psychiatrie in der Zeit des
Nationalsozialismus, in: 150 Jahre Psychiatrie in Bayern,
Broschüre des Verbandes der Bayerischen Bezirke,
München 1988 (Cranach ist seit 1980 Ärztl. Direktor
in Kaufbeuren, der Aufsatz wird auch als Sonderdruck
in Irsee verteilt); Klee, Ernst, »Euthanasie« im NS-Staat –
Die »Vernichtung lebensunwerten Lebens«, Frankfurt
a. M.: Taschenbuchausgabe 1985; Ders. (Hrsg.), Dokumente zur »Euthanasie«, Frankfurt a.M. 1985 (Taschenbuch); Mader, Ernst, Das erzwungene Sterben von
Patienten der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee
zwischen 1940 und 1945 nach Dokumenten und Berichten
von Augenzeugen, 3. Aufl., Blöcktach 1988; Römer,
Gernot, Die grauen Busse in Schwaben. Wie das Dritte
Reich mit Geisteskranken und Schwangeren umging,
Augsburg 1986.
Zum KZ-Außenlager Kaufbeuren und zum Lager
»Riederloh« siehe: Römer, Gernot, Für die Vergessenen,
Augsburg 1984, S. 129 – 135 und S. 167 – 177, und Rössler,
Susanne u.a. (Hrsg.), Neugablonz – Entstehung und Entwicklung, Schwäbisch-Gmünd 1986.
Kaufering
In der Nähe der Bundesstraße 17, zwei Kilometer
vor Kaufering in Richtung Augsburg (an der
Lechstaustufe 18), weist ein Hinweisschild »KZFriedhof« auf zwei nebeneinanderliegende Grabanlagen hin, in denen KZ-Opfer bestattet sind.
Die eine, Kaufering-Nord, enthält mehrere Gedenktafeln, einen großen Gedenkstein mit hebräischer
Inschrift und einen kleineren mit dem deutschen
Text:
Hier ruhen
48 unbekannte
grossenteils wohl
jüdische KZ-Tote
die 1973 in der Umgebung
geborgen werden konnten.
Diese Toten bzw. ihre Gebeine wurden beim Bau
einer Leitung für die Staustufe 18 gefunden und
exhumiert.
153
Kempten, Allgäu
Der andere Friedhof direkt daneben, KauferingSüd, ist eine parkähnliche Anlage, in der an die über
500 Opfer ein einfacher Gedenkstein erinnert mit
dem Text:
Durch Nacht
und Grauen
Davids Stern
hat Euch geführt
zu Gott dem Herrn.
Hier ruhen
ungezählte
Opfer des
KZ-Lagers
Kaufering
Ein
dritter KZ-Friedhof, auf den ein Hinweisschild an der Bundesstraße 17 (Kreuzung der Straße
Igling/Erpfting und Landsberg/Holzhausen) aufmerksam macht, liegt etwa 500 Meter entfernt.
Auf diesem Friedhof des Außenlagers Kaufering IV
sind 360 jüdische KZ-Häftlinge begraben, die beim
Heranrücken der Alliierten wenige Tage vor Kriegsende von einem SS-Arzt in ihren Hütten lebendig
verbrannt wurden. Die benachbarte Kiesgrube, in
der seit 1990 Kies trotz mancher Proteste abgebaut
wird, ist mit dem Gelände des ehemaligen KZLagers Kaufering IV identisch. (s. Hurlach)
Es handelt sich auf allen drei Friedhöfen um Tote
aus den KZ-Lagern Kaufering III und IV, welche
zu dem Komplex von insgesamt elf Nebenlagern
des Konzentrationslagers Dachau gehörten, die
von Mai 1944 bis zum 25. April 1945 rund um
Landsberg a. Lech lagen. Da das erste auf dem
Gebiet des Ortes Kaufering errichtet wurde, erhielt der Gesamtkomplex diesen Namen. Geplant
war angesichts der Zerstörungen durch die alliierten Bombenangriffe eine riesige, unterirdische
Fabrikation von Flugzeugen durch jüdische KZHäftlinge.
In einer Kleingartenanlage in Kaufering (links hinter
der Eisenbahnunterführung von Kaufering nach
Landsberg) befindet sich das ehemalige Lagergelände. Im hinteren Teil der Gartenanlage wurde
auf dem Boden der früheren Lagerküche des KZ
Kaufering III 1984 ein Gedenkstein errichtet. Der
Stein geht auf eine Anregung des kritischen Heimatforschers Anton Posset zurück und trägt die
Inschrift:
Geschändete und Geopferte
mahnen Euch,
Menschen laßt nicht ab
vom Streben nach
Frieden, Freiheit und Recht.
(Näheres und Literatur s. Landsberg am Lech)
154
Bayern
Kempten, Allgäu
Auf dem katholischen Friedhof sind 16 KZ-Opfer
begraben. Eine Gedenktafel trägt die Inschrift:
Der Herr schafft Gerechtigkeit und
Gericht allen, die Unrecht leiden (Ps. 103,6).
Seit dem 15. August 1943 existierte in Kempten
ein Außenlager des KZ Dachau mit ca. 500 bis
600 Häftlingen, die zunächst an der Keselstraße 14
für die Firma U. Sachse KG, an der zur Hälfte
die Bayerischen Motorenwerke (BMW) beteiligt
waren, und ab April 1944 in der nahe gelegenen Tierzuchthalle (der heutigen Allgäu-Halle)
Rüstungsprodukte herstellen mußten. Lager und
Fabrik waren an derselben Stelle. Viele der aus
Dachau überstellten Häftlinge waren politische
Gegner der Nationalsozialisten, viele Beteiligte
des holländischen Widerstands, u.a. auch ein
späterer französischer Minister, Louis Terrenoire,
der in einem Buch seine Lagerzeit im Allgäu aufgezeichnet hat. Am 25.April 1945 wurde das Lager
»evakuiert«.
Ein zweites KZ-Außenlager im heutigen Gebiet
von Kempten bestand in Kottern-Weidach. In den
Baracken in Weidach waren zwischen dem 1. Oktober 1943 und dem 27. April 1945 zwischen 1 000 und
2 000 KZ-Häftlinge untergebracht, die in den nahen
Messerschmitt-Werken in der Flugzeugproduktion
arbeiten mußten. Die Toten dieses Lagers wurden
auf einer Wiese in der Nähe der Sennerei Fahls verscharrt. Nach dem Kriege wurde hier ein KZ-Friedhof eingeweiht. Heute führt über diese Stelle die
Autobahn. Die Toten wurden zunächst auf den
Friedhof von Durach und später auf den KZ-Ehrenfriedhof von Flossenbürg (s. dort) umgebettet.
Am 5. September 1990, zum 50. Todestag des Allgäuer Bauernsohnes Michael Lerpscher (s. Missen),
der am 5. September 1940 enthauptet worden war,
weil er den Fahneneid auf Hitler aus Gewissensgründen verweigert hatte, überreichte eine Bürgerinitiative 1500 Unterschriften an den Kemptener
Oberbürgermeister mit einer Petition, eine Straße
nach diesem katholischen Märtyrer zu benennen.
Vorgeschlagen wurde dafür die »General-DietlStraße«, da es ohnehin ein Skandal sei, heute noch
eine Straße nach Dietl, diesem »treuen Gefolgsmann des Führers«, benannt zu wissen, der vom
frühesten Moment an in den Aufstieg und den
Niedergang der nationalsozialistischen Bewegung
verstrickt war. Nachdem der Stadtrat diesen und
ähnliche Vorstöße in der Vergangenheit immer
wieder abgelehnt hatte, entschloß sich im Juni 1993
jedoch eine Mehrheit für eine Umbenennung in
»Prälat-Götz-Straße«.
Bayern
Eine ähnliche, allerdings folgenlose Initiative von
Seiten der katholischen Friedensorganisation Pax
Christi sowie der Grünen und der SPD gab es
auch in Füssen, wo eine Bundeswehrkaserne nach
General Dietl benannt ist. Nachdem der Petitionsausschuß und sogar der Bundestag eine Änderung
des Kasernennamens empfohlen hatten, entschied
im Juli 1993 der Verteidigungsminister jedoch, die
Benennung nach General Dietl beizubehalten.
Literatur:
Römer, Gernot, Für die Vergessenen, Augsburg 1984,
S. 136–164; Terrenoire, Louis, Sursitaires de la mort lente –
Crétiens et communistes organisent une operation-survie
dans un camp nazi, (Seghers) Paris 1976; Vogel, Winfried,
Der falsche Held, in: »Die Zeit« Nr. 45 v. 5. November
1993 (zu General Dietl).
Kirchham, Niederbayern – Klimmach
Dieses Gebäude diente von 1914
bis zur Zerschlagung der Kultusgemeinde
als jüdische Elementarschule.
Hier lebte und wirkte der Lehrer und Kantor
der grossen Israelitischen Gemeinde
von Kitzingen Naphtalie Bamberger
mit seiner Ehefrau Irma
bis zu seinem Tode am 29. Dezember 1938.
Ein »Förderverein ehemalige Synagoge Kitzingen
e.V.« hat sich für die Restaurierung der Synagoge
und die Nutzung als Kulturzentrum und Begegnungsstätte eingesetzt. Nach den Restaurierungsarbeiten durch die Stadt wurde das Zentrum 1993
eröffnet.
Kontakt:
Nikolaus Arndt, Weg am Fuchsstück 2, 97353 Wiesentheid; Tel.: 0 93 83/12 66.
Kirchham, Niederbayern
In Waldstadt (Gemeinde Kirchham) steht auf einem
Friedhof rechts der Bundesstraße 12 (in der Nähe
der Rottal-Kaserne) ein hohes Denkmal in Form
eines Obelisken mit mehreren Inschriften:
Den Opfern der
nationalsozialistischen
Gewaltherrschaft
1933 – 1945
Die ehemals hier
bestatteten 95 KZ-Häftlinge
ruhen jetzt im
KZ-Ehrenfriedhof
Flossenbürg.
In der ehemaligen Flieger-Kaserne, der heutigen
Rottal-Kaserne, waren nach der Befreiung vom Nationalsozialismus überlebende jüdische Häftlinge eines
KZ-Außenlagers von Mauthausen untergebracht.
Kitzingen
An der 1938 zerstörten und seitdem vielfach fremdgenutzten und umgebauten Synagoge von Kitzingen,
Landwehrstraße 1, informiert eine Gedenktafel:
Ehemalige Synagoge der
Israelitischen Kultusgemeinde Kitzingen
Errichtet 1883 – zerstört 10. 11. 1938
Die Stadt Kitzingen schuf diese Tafel
im Jahre 1967 zum Gedenken
an ihre ehemaligen jüdischen Mitbürger.
Außerdem existiert auch noch in der Nähe, Landwehrstraße 23, das Gebäude der jüdischen Elementarschule, das teils als Stadtmuseum genutzt wird.
Eine Informationstafel im Eingangsbereich enthält
die folgende Inschrift:
Kleinbardorf siehe Sulzfeld
Kleinheubach
Eine Tafel an dem Gebäude zwischen den Häusern
Gartenstraße 7 und 8 weist auf dessen frühere
Funktion als Synagoge hin, geht indes mit keinem
Wort auf die Geschichte ein:
Hier stand die Synagoge
der Jüdischen Gemeinde Kleinheubach.
Kleinlangheim
Eine Gedenktafel an der Außenwand des Rathauses
in der Gemeinde Kleinlangheim bei Kitzingen erinnert an die frühere Jüdische Gemeinde und ihre
Synagoge, an deren Stelle sich heute die Post befindet. Der Text lautet:
In Kleinlangheim bestand
eine Jüdische Kultusgemeinde
deren Synagoge (Pfarrgasse 21)
in der Pogromnacht 1938
verwüstet wurde.
Zur Erinnerung an unsere
ehemaligen Mitbürger.
Kleinsteinach, Unterfranken
siehe Riedbach
Klimmach siehe Augsburg
155
Kötzting – Kronach
Kötzting
Ein landschaftstypisches »Totenmarterl« erinnert
nahe Kötzting an die ungeklärten Umstände des
Todes des Schmiedemeisters Wolfgang Stöger, der
zusammen mit anderen Bürgern die kampflose
Übergabe des Ortes Wettzell gefordert hatte. Verhaftet und ins Amtsgerichtsgefängnis Kötzting eingeliefert, wurde er am 25. April 1945 dort von
Uniformierten abgeholt. Später fand man seine
Leiche bei Schönbuchen. Text des Marterl:
Durch die Fürbitte der schmerzhaften Mutter Gottes
konnte unser Bruder Wolfgang Stöger,
Schmiedemeister
von Wettzell, hier aufgefunden werden,
der von der SS
am 25. April erschossen und hierher verschleppt
wurde.
R.I.P. (Ruhe in Frieden).
Quelle:
Krämer, Karl, Kriegsende ’45. Das Ende des Zweiten
Weltkrieges im Bayerischen Wald (Ostbayern) in Szenen
und Berichten, in: Der Bayerwald. 63. Jg. (1971) H.4,
S. 201f.
Kottern siehe Kempten
Kraiburg am Inn
Auf dem Dorffriedhof in Kraiburg am Inn befindet
sich eine Gräberanlage für 242 KZ-Opfer. Ein
weißer Grabstein auf einer Grasfläche über einem
Massengrab trägt die Inschrift:
242 unschuldigen Opfern
des Nationalsozialismus
zum ewigen Gedenken!
April 1945.
Durch Hass erniedrigt
Durch Leid geadelt.
Dazwischen sieht man die Symbole Kreuz und
Davidstern. Es handelt sich um KZ-Häftlinge des
Dachauer Außenlagers Mettenheim (s. Mühldorf
am Inn), in dem, ähnlich wie in Kaufering, unter
dem Decknamen »Weingut I« eine unterirdische
Flugzeugfabrik von den Nationalsozialisten geplant
war.
Krailling
In Krailling erinnert an der Gautinger Straße
eine Bronzeskulptur an den »Todesmarsch« der
156
Bayern
6 887 Dachau-Häftlinge, die am 26. April 1945
von der SS nach Süden getrieben wurden und von
denen jeder zweite durch Hunger, Entbehrung oder
Mord ums Leben kam. Ihr Weg führte auch durch
den Ort Krailling am südwestlichen Rande von
München und endete am 2. Mai in der Nähe des
Tegernsees mit der Befreiung durch amerikanische
Soldaten.
An der Strecke des damaligen »Todesmarsches«
wurden 1989/90 acht identische Denkmäler errichtet: in den Münchner Stadtteilen Allach und
Pasing, in Gäfelfing, in Planegg, Krailling und in
Gauting, dann weiter südlich in Berg-Aufkirchen
und in Wolfratshausen. (Näheres s. Gauting)
Kronach
Auf dem christlichen Friedhof sind auf dem Sockel
eines Gedenksteins über einem symbolischen Grab
folgende Worte des britischen Staatsmanns David
Lloyd George eingemeißelt:
Von allen bigotten Ansichten, die das
menschliche Gemüt verrohen,
ist keine so töricht wie der Antisemitismus.
Er hat keine Berechtigung in der Vernunft,
ist nicht auf Glauben begründet,
sucht kein Ideal, sondern er ist eine
jener feuchten Sumpfpflanzen,
die im Morast des Rassenhasses wachsen.
Lloyd George
Auf der linken Seite des Steins steht über der
Jahreszahl 1942 der Text:
Die Stadt Kronach
gedenkt voll Wehmut
ihrer jüdischen Mitbürger,
welche Opfer der Gewaltherrschaft
des Dritten Reiches
geworden sind.
Auf der rechten Seite sind über der Jahreszahl 1964
die Namen der ermordeten Familien genannt:
Familie Bamberger
Fritz, Ida und Theo
Familie Bernhard Böhm
Familie Hilde Lamm
Familie Josef Lamm und
Ernst Löwy
Familie Ludwig Lamm
Familie Josef Mosbacher
Familie Ludwig Mosbacher
Familie Max Tannenbaum
In der Mitte des Steins sind ein Davidstern und die
Worte »Stadtrat Kronach« eingemeißelt.
Bayern
Landsberg am Lech
An der Straße von Landsberg nach Erpfting macht
rechts ein Hinweisschild auf das »Holocaustdenkmal Kaufering VII« aufmerksam. Von dort gelangt
man in den Erpftinger Wald zu Resten von Unterkünften eines früheren KZ-Außenlagers, vor denen
seit 1988 ein Denkmal steht: Aus Eisenbahnschwellen wurde die überdimensionale Negativform eines Kopfes gebaut, in der Augen, Mund
und Nase herausgebrochen sind. Diese für historische Denkmäler ungewöhnliche Gestaltung des
Architekten Thomas Riemerschmidt und des
Malers Martin Paulus geht auf das Engagement
einer örtlichen Bürgergruppe zurück, die in eigener
Verantwortung ihre Gedenkpläne verwirklichte,
nachdem ein städtisches Denkmal trotz jahrelanger
Anstrengungen nicht zustandekam. Diese Initiative
hat das Grundstück selber erworben und dafür gesorgt, daß die Erdbunker bzw. ihre noch erhaltenen
Reste an dieser Stelle unter Denkmalschutz gestellt
wurden.
In einem Komplex von elf Außenlagern eines KZAußenkommandos planten die Nationalsozialisten,
durch Häftlinge eine gigantische unterirdische Flugzeugproduktion errichten zu lassen. Von diesem
Rüstungsprojekt mit der Bezeichnung »Ringeltaube«
existieren neben den Resten der Unterkünfte in
Landsberg noch der unterirdische Produktionsbunker »Diana II« in einer offenen Baugrube
sowie ein riesiger unterirdischer Bunker im Nordwesten der Stadt. Früher mit dem Tarnnamen
»Weingut II« bezeichnet, dient er seit 1959 als
»Iglinger Bunker« der Bundeswehr für die »Luftwaffenwerft 31«. In der der Öffentlichkeit nicht
zugänglichen militärischen Anlage der WelfenKaserne wurde im Jahre 1984 zum Gedenken an
die KZ-Häftlinge, die beim Bunkerbau ihr Leben
verloren, ein Stein aufgestellt mit der Inschrift:
Landsberg am Lech
kommandos, die alle unter der Leitung eines direkt
dem Kommandanten von Dachau unterstehenden
SS-Führers zusammengefaßt waren: Kaufering
(Lager II, III, VIII, IX, XI), Landsberg (Lager I),
Hurlach (Lager IV), Utting (Lager V und X), Türkheim (Lager VI) und Erpfting (Lager VII).
Zu den Lagern des Kaufering-Komplexes wurden
ausschließlich jüdische Häftlinge geschleppt, Frauen
und Männer, Kinder und Jugendliche aus Lagern
in Polen sowie den baltischen Staaten, zahlreiche
Frauen aus Ungarn, Juden aus Rumänien, aber
auch aus Griechenland, Italien, Frankreich, Spanien
und auch aus dem Deutschen Reich. Die etwa
30 000 Häftlinge gehörten zu den Resten des europäischen Judentums, die die Vernichtung bis zu
diesem Zeitpunkt überlebt hatten. Und als KZHäftlinge wurden sie in dem Maße in Dutzende von
Tod und Leiden
mahnen
zum Frieden
1944 – 1945.
Die Nebenlagergruppe Kaufering des Konzentrationslagers Dachau bestand aus elf Außen-
Landsberg a. Lech:
Kiesgrube auf dem Gelände des
ehemaligen Lagers VII, Erpfting,
des KZ-Außenlagerkomplexes Kaufering-Landsberg.
Seit Jahren fordert eine örtliche Bürgergruppe
Gedenkstätten an den Orten der KZ-Außenlager.
157
Landsberg am Lech
Außenlagern und Außenkommandos gezwungen,
in dem ab 1944 »zivile« Zwangsarbeiter nicht mehr
zur Verfügung standen und die vermehrten Luftangriffe eine Dezentralisierung und Verlagerung
der Rüstungsproduktion nötig machten.
Geplant waren hier im Landsberger Raum riesige
Bunker, von denen nur der eine namens »Weingut II« mit einer Länge von 250 und einer Tiefe von
30 Metern nahezu fertiggestellt wurde. Sie sollten
der Verlegung der Flugzeugfabrikation unter die
Erde zum Schutz gegen Luftangriffe dienen. Das
gesamte Projekt »Ringeltaube« war so gigantisch
angelegt, daß am Ende mehr als 90 000 Arbeitssklaven in diesen Werken hätten arbeiten und jeden
Monat 900 Stück des Jagdflugzeuges Me 262 produzieren sollen.
Der ehemalige Häftling und luxemburgische
Priester Julius Jost hielt als Schreiber des Lagerkomplexes für die Zeit vom 18. Juli 1944 bis zum
9. März 1945 die Einlieferung von 28 838 Menschen
fest. Die Zahl der Häftlinge insgesamt dürfte höher
gewesen sein. Überwiegend lebten die Gefangenen
dieser Lager in Erdhütten. Fast 14 000 von ihnen
sind an Hunger, Erschöpfung und Krankheiten gestorben. Die meisten Toten wurden verscharrt. An
diesen Orten hat man nach dem Kriege KZ-Friedhöfe angelegt, ohne daß es möglich war, irgendwelche der Opfer individuell zu identifizieren.
In Landsberg gibt es einen KZ-Friedhof. In der
Anlage an der Max-von-Eyth-Straße (im neuen
Industriegebiet) mit einer Gedenkhalle, einem
Stein mit hebräischer Inschrift und einer Reihe
von Erinnerungstafeln sind etwa 600 KZ-Opfer
bestattet.
Beim
Ortsteil Erpfting (rechts der Straße nach
Landsberg) befindet sich in einem Wald ein weiterer
Bayern
KZ-Friedhof mit rund 2 000 Opfern. Die Inschrift
auf einem hohen Gedenkstein mit dem Davidstern
lautet:
Befiehl dem Herrn Deine Wege!
Er wird Deine Gerechtigkeit
hervorbringen wie das Licht
und Dein Recht wie den Mittag.
17. Psalm David
Den Opfern des KZ-Lagers Erpfting
zum Gedenken errichtet
im Jahre 1950.
Weitere
Erinnerungsstätten oder KZ-Friedhöfe,
die an die Opfer des KZ-Außenlager-Komplexes
Landsberg-Kaufering erinnern, finden sich:
• nördlich der B 17 in Hurlach (s. dort) und Kaufering (s.dort);
• südlich von Landsberg am Ufer des Lech bei
Seestall mit einem Hinweisschild (s. Fuchstal);
• östlich von Landsberg in Utting (s. dort) am Ammersee;
• westlich in Türkheim (s. dort) hinter Buchloe;
• in Schwabhausen (s. Weil) an der Bahnstrecke
Richtung München;
• westlich von Landsberg an der Kreisstraße nach
Holzhausen in der Gemarkung Igling der Friedhof
von Kaufering II;
• beim Magnusheim in Holzhausen (s. Igling) und
beim Kloster St. Ottilien (s. Eresing) sowie in
Bad Wörishofen (s. dort) mit Gräbern von
Häftlingen, die noch nach der Befreiung in den
Hilfskrankenhäusern an ihren Leiden und Entbehrungen starben.
Außer den Lagern I und VII der Lagergruppe
Kaufering gab es in Landsberg 1944/45 ein weiteres Außenkommando des Konzentrationslagers
Landsberg a. Lech:
Reste von heute
unter Denkmalschutz
stehenden Erdbunkern
des ehemaligen
KZ-Außenlagers
Kaufering VII im
Erpftinger Wald.
Das Foto läßt hinter
dem Eingang das
1988 aufgestellte,
von Thomas Riemerschmidt
und Martin Paulus aus
Eisenbahnschwellen
gestaltete Denkmal
erkennen.
158
Bayern
Landshut
Landsberg a. Lech:
Häftlingsunterkunft des
ehemaligen KZ-Außenlagers
Kaufering VII
im Erpftinger Wald.
Die noch erhaltenen Reste
der Erdbunker
dieses Lagers wurden
auf Initiative einer
örtlichen Bürgergruppe
unter Denkmalschutz
gestellt.
Dachau, das »KZ Kommando Landsberg«. Es
befand sich auf dem Boden des Flugplatzes von
Penzing, und die Häftlinge hatten die beschädigten
Flugbahnen zu reparieren.
Kontakt und Information:
Die Forschungen zum KZ-Komplex Kaufering wurden
vor allem öffentlich gemacht durch eine lokale Bürgervereinigung, die einen »Kurzführer für historisch Interessierte« herausgegeben hat.
Bürgervereinigung »Landsberg im 20. Jahrhundert« e.V.,
Postfach 11 32, 86881 Landsberg, Tel.: 0 81 91/2 23 80.
Quellen/Literatur:
Matthees, Gaby/Habel, Wolfgang/Raim, Edith, »Rüstungsprojekt Ringeltaube«: KZ-Kommando Kaufering-Landsberg. Keine Zerstörung, kein Krieg, und doch Schauplatz
des totalen Krieges. Arbeit 12./13. Klasse, DominikusZimmermann-Gymnasium Landsberg, im Rahmen des
»Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte« 1982/83;
Posset, Anton, Das Ende des Holocaust in Bayern.
Rüstungsprojekt »Ringeltaube«. KZ-Außenkommando
Kaufering-Landsberg 1944/45, in: Geschichtswerkstatt
Heft 19 (1989), S. 29 – 40; (ders.) Beitrag über Kaufering
im Katalog: Siehe der Stein schreit aus der Mauer.
Geschichte und Kultur der Juden in Bayern. Eine Ausstellung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg
1988, S. 475ff; Raim, Edith, »Unternehmen Ringeltaube«.
Dachaus Außenlagerkomplex Kaufering, in: Dachauer
Hefte, Heft 5 »Die vergessenen Lager« (1989), S. 193–213;
Dies., Die Dachauer KZ-Außenkommandos Kaufering
und Mühldorf. Rüstungsbauten und Zwangsarbeit im
letzten Kriegsjahr 1944/45, Landsberg 1992; Römer,
Gernot, Für die Vergessenen, Augsburg 1984, S. 47–55;
Schlötzer, Christiane, Ein Mahnmal erinnert an den
Holocaust. 28 000 jüdische Häftlinge bauten in Landsberg
unterirdische Fabriken, in: »General-Anzeiger« Bonn v.
29./30. Dezember 1984.
Landshut
Zur Erinnerung an ein Außenkommando des
KZ Dachau und zum Gedenken an die Opfer befindet sich auf dem Friedhof Landshut-Achdorf
eine Gedenktafel mit folgendem Wortlaut:
Im Winter 1944/45 errichtete die NS-Organisation Todt
am kleinen Exerzierplatz in Landshut ein Nachschublager der Wehrmacht. In ihm wurden ca. 500
nach Landshut transportierte Juden von Einheiten
der SS bewacht zur Zwangsarbeit getrieben.
Bis Mai 1945 starben hier 83 Juden als Folge der
unmenschlichen Haft. Sie wurden an dieser Stelle,
außerhalb der damaligen Nordmauer des Achdorfer
Friedhofes begraben, im November 1961 exhumiert
und auf dem KZ-Ehrenfriedhof Flossenbürg bestattet.
Die Namen der Toten sind nicht bekannt.
Zum ehrenden Gedenken
Stadt Landshut
In jüngster Zeit gab es in Landshut Stimmen, die
forderten, in der Gedenkstätte Dachau die dortige
Nennung des »Außenkommandos Landshut« zu
löschen, da es sich »nur« um ein Arbeits- und kein
Konzentrationslager gehandelt habe.
Auf dem Friedhof Achdorf waren bei Kriegsende 1945 weitere 74 Leichen von KZ-Häftlingen
bestattet worden. Sie waren Opfer von »Todesmärschen« aus dem KZ Flossenbürg und seinen
Außenlagern, die durch Niederbayern geführt
hatten. Ihre Gebeine waren bereits 1958 exhumiert
und auf den Ehrenfriedhof Flossenbürg überführt
worden.
In
der Wolfgangsiedlung erinnert seit 1954 eine
Geschwister-Scholl-Straße an die Opfer des Widerstandskreises »Weiße Rose« aus München. Bereits
159
Laudenbach, Unterfranken – Lichtenfels, Bayern
1945/46 war eine Straße im Schlachthofviertel
»Franz-Seiff-Straße« benannt worden zum Gedenken
an den Regierungsrat Dr. Franz Seiff, der am
28. April 1945 den Rundfunkaufruf der »Freiheitsaktion Bayern« (s. München) gehört hatte und mit
anderen Landshuter Bürgern daraufhin das Rathaus
besetzt hatte. Zuvor ließ er an seinem Haus im
nahen Schweinbach zwei weiß-blaue Fahnen hissen.
Wegen dieser Tat wurde er am 29. April am
Viehmarktplatz in Landshut öffentlich erhängt.
Literatur:
Spitzlberger, Georg, Das Außenkommando Landshut
des Konzentrationslagers Dachau, in: Verhandlungen
des Historischen Vereins für Niederbayern. 114/115. Bd.
(1988/89), S. 151–162.
Laudenbach, Unterfranken
In der unterfränkischen Gemeinde Laudenbach
bei Karlstadt findet sich eine Gedenktafel an dem
Gebäude der früheren Synagoge an der Ecke Bandwörthstraße/Mühlbacherstraße mit folgendem Text:
In Laudenbach bestand eine Jüdische
Kultusgemeinde,
Synagoge Bandwörthstraße. Sie wurde in der
Pogromnacht im November 1938 verwüstet.
Die Gemeinde gedenkt ihrer
ehemaligen jüdischen Mitbürger.
Zur Erinnerung und Mahnung.
Lauingen, Donau
Auf dem Friedhof Johannesstraße in der an der
Donau gelegenen Stadt Lauingen stand bis zum
Jahre 1958 ein Gedenkstein, der an die dort bestatteten Opfer des Konzentrationslagers Lauingen
erinnerte. Er wurde entfernt, als die sterblichen
Reste der hier beigesetzten 62 Häftlinge auf den KZFriedhof Dachau-Leitenberg umgebettet wurden.
In Lauingen existierte von März 1944 bis Ende
April 1945 ein Männerlager, in dem zuletzt etwa
3 000 KZ-Häftlinge eingesperrt waren. Es befand
sich zunächst in den Gebäuden der Landmaschinenfabrik Ködel & Böhm (heute KHD), außerdem in
der Tuchfabrik Ernst Feller, und schließlich mußten
die Häftlinge ein drittes Barackenlager »Birkackerhof« errichten, neben der Straße nach Wittislingen,
dort, wo sich heute die Birckach-Siedlung befindet.
Die Gefangenen aus insgesamt 23 Nationen, darunter auch polnische Häftlinge, die am Warschauer
Aufstand (August – Oktober 1944) beteiligt waren,
mußten Flugzeugteile für die Firma Messerschmitt
herstellen. Im Lager Lauingen herrschten erbärm160
Bayern
liche Zustände, schlechte und unzureichende Ernährung. Eine Fleckfieberepidemie forderte viele
Opfer, Häftlinge wurden hingerichtet oder totgeschlagen. Die meisten kranken oder toten Opfer
wurden nach Dachau überführt.
Quelle:
Römer Gernot, Für die Vergessenen, Augsburg 1984,
S. 105 –113.
Leutershausen
An der östlichen Seitenmauer des Friedhofs
(hinter der die Straße Leutershausen-Jochsberg
vorbeiführt) erinnert ein Grabstein an die beiden
»Opfer des 2. Weltkrieges« Friedrich Döppel und
Richard Köhler. Die beiden hatten sich als
deutsche Soldaten von der Wehrmacht abgesetzt
und sind hier von einem SS-Kommando gefaßt,
von einem Standgericht als Deserteure verurteilt
und am 14. April 1945 erschossen worden. Der
37jährige Gefreite Friedrich Döppel stammte aus
Ober-Ramstadt und der 17jährige Rekrut Richard
Köhler aus Köln. Richard Köhler war aus der
Strafanstalt Regensburg geflüchtet, wo er eine
Haftstrafe wegen »unerlaubten Entfernens von der
Truppe« absitzen sollte, und wollte sich zu den
heranrückenden amerikanischen Truppen durchschlagen.
Ein Ermittlungsverfahren gegen die damaligen
Standrichter wurde in den 50er Jahren eingestellt.
Literatur:
Grünewald, Guido, Opposition und Widerstand gegen das
NS-Regime: Das Beispiel Köln, in: NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln (Hrsg.), Gegen den braunen Strom
(Ausstellungskatalog 1991), S. 201; Kramer, Kurt, Als
der Tag zur Nacht wurde im Altmühlstädtchen Leutershausen, in: »Fränkische Landeszeitung« (Ansbach) vom
17. November 1979.
Lichtenfels, Bayern
Auf dem jüdischen Friedhof im Osten der Gemeinde Lichtenfels befinden sich zwei Gedenksteine: Der
eine trägt auf einem hohen Mittelstein unter dem
Symbol des Davidsterns die Inschrift:
Den jüdischen Opfern
des Faschismus
1933–1945
und auf zwei Seitensteinen 25 Namen jüdischer
Bürger. Auf dem zweiten Stein sind 48 Namen als
»Opfer des Faschismus 1941–45« angegeben.
Bayern
Literatur:
Motschmann, Josef, Der Leidensweg der Juden am
Obermain. Das Ende der Jüdischen Gemeinden in
Lichtenfels, Burgkunstadt und Altenkunstadt in den
Jahren 1933–1942, Lichtenfels 1983.
Lindau, Bodensee – Lohr am Main
Lohr am Main
Am 3. August 1979 wurde in Lohr ein von Efeu
umrankter Gedenkstein enthüllt, der auf einer
Metallplatte die Inschrift trägt:
Dr. Karl Brand
geb. am 21. 8. 1893,
wurde am 2. April 1945
erschossen, weil er den
Amerikanern die Stadt
übergeben wollte, um
deren Zerstörung zu
vermeiden.
Lindau, Bodensee
In einem Massengrab auf dem städtischen Friedhof
in der Ludwig-Kick-Straße 49 sind 26 KZ-Opfer
bestattet. Unter einem Kreuz stehen die Namen
sowie die (kaum noch leserlichen) Zusätze:
Zum Gedächtnis
Opfer der Jahre 1943 – 1945
In
der Peterskirche in Lindau gibt es eine Gedenktafel für Opfer des Nationalsozialismus, die
14 Namen mit dem jeweiligen Todesdatum enthält.
Nur bei einem Namen findet sich der Zusatz des
Todesortes »gest. Auschwitz«.
In
der klassizistischen Villa Lindenhof direkt am
Ufer des Bodensees in Lindau befindet sich seit 1980
das »Friedensmuseum« der katholischen Friedensbewegung Pax Christi. In Dokumenten, Bildern,Ausstellungsstücken, Texten und historischen Objekten
werden die wichtigsten Personen und Konzepte
pazifistischer Überzeugung von der Antike bis in
die Gegenwart vorgestellt. Darunter sind zahlreiche religiös motivierte Pazifisten und eine Reihe
Menschen, die ihrer Überzeugung wegen von den
Nationalsozialisten ermordet wurden, sei es, daß sie
die als ungerecht erkannten Befehle verweigerten,
sei es, daß sie als Priester und Erzieher ein Vorbild
gaben, das verfolgt und ausgerottet werden sollte.
Es sind Kriegsdienst- oder Befehlsverweigerer wie
Michael Kitzelmann (1942 in der Festung Orel
erschossen), Otto Schimek (1944 in Jugoslawien
ermordet wegen seiner Weigerung, auf Frauen
zu schießen), Franz Jägerstätter (1943 als Totalverweigerer in Berlin hingerichtet), Ernst Volkmann
(wegen Eidverweigerung 1941 hingerichtet), Franz
Reinisch (1942 wegen »Wehrkraftzersetzung« enthauptet) oder auch Priester wie Max Josef Metzger,
der wegen seiner außenpolitischen Fühlungnahme
nach Schweden verraten und vom sogenannten
Volksgerichtshof zum Tode verurteilt wurde.
Kontakt und Öffnungszeiten:
Friedensräume – Museum in Bewegung, Lindenhofweg 25,
88131 Lindau-Bad Schachen.
In
der Nähe des Lohrer Kriegerdenkmals wurde
– 53 Jahre nach der Reichspogromnacht – an der
alten Stadtmauer ein Gedenkstein aufgestellt. Die
gußeiserne Tafel trägt über dem Stadtwappen und
dem siebenarmigen Leuchter den Text:
Die Stadt
Lohr a. Main
gedenkt ihrer
ehemaligen
jüdischen
Mitbürger und
den Opfern des
Nationalsozialismus
zur Erinnerung
und Mahnung
Seit Juli 1993 verläuft quer über die Straße vor dem
Verwaltungsgebäude des Bezirkskrankenhauses für
Psychiatrie in Lohr ein ins Straßenpflaster eingelassenes, von dem Künstler Rainer Stoltz gestaltetes
Bronzerelief, das einen gekrümmten Leichnam darstellt und an die Opfer der nationalsozialistischen
»Euthanasie« erinnern soll: Von Oktober 1940 bis
Frühjahr 1945 wurden über 600 Männer, Frauen und
Kinder aus der damaligen Heil- und Pflegeanstalt
abtransportiert, viele von ihnen direkt in Tötungsanstalten wie Sonnenstein bei Pirna und Grafeneck,
einige auch in die Konzentrationslager Auschwitz
und Mauthausen. Die Einweihung des Mahnmals
erfolgte im September 1993 durch den unterfränkischen Bezirkspräsidenten.
Im
nahen Urspringen ist in der ehemaligen Synagoge die Geschichte der Juden im Landkreis MainSpessart dargestellt. (s. Urspringen)
Literatur:
Löffler, Karl-Ludwig, Die Juden in Lohr und seiner
näheren Umgegung, in: Lohr am Main 1333–1983.
650 Jahre Stadtrecht, Lohr 1983, S. 124–136; Stadtmüller,
Alois, Maingebiet und Spessart im Zweiten Weltkrieg,
(Veröffentlichungen des Geschichts- und Kunstvereins
Aschaffenburg e.V. Band 19) Aschaffenburg 1982,
S. 551 – 559.
161
Lülsfeld – Mallersdorf-Pfaffenberg
Lülsfeld
Im Vorgarten des Rathauses von Lülsfeld bei
Schweinfurt, Kirchstraße 17, hängt eine Tafel mit
dem Text:
Die Gemeinde Lülsfeld gedenkt
ihrer ehemaligen jüdischen Mitbürger.
Zur Erinnerung und zur Mahnung.
Bayern
Wagner-Kapelle, in der am Altar eine Gedenktafel
mit folgendem Text angebracht ist:
Zum steten Gedenken
an hochw. H. Pfarrer
Augustin Wagner
Ebrantshausen
welcher am 28. 4. 1945
u. an dieser Stelle unschuldig
erschossen wurde.
Errichtet von der Kirchengemeinde
Ebrantshausen
Luhe-Wildenau
Bis 1957 befand sich in Luhe, südlich von Weiden,
vor der St. Martinskirche ein KZ-Friedhof mit wahrscheinlich zehn auf einem »Evakuierungs«-marsch
im April 1945 umgekommenen Häftlingen. Die
Toten wurden im Rahmen einer Umbettung von
KZ-Toten von Friedhöfen verschiedener Gemeinden auf den KZ-Ehrenfriedhöfen in Dachau-Leitenberg und Flossenbürg bestattet.
Wegbeschreibung:
Die Kapelle ist schwer zu finden: Am Wegrand einer
schmalen Gemeindeverbindungsstraße von Mainburg über
Holzmannshausen in Richtung Meilenhausen befindet sich
– etwa 500 Meter hinter dem Ortsende von Holzmannshausen – an der Abzweigung eines Feldweges eine kleine
Hinweistafel »Wagner-Kapelle«. Der Weg führt den Besucher gerade in einen Wald und nach rund 800 Metern
weist ein weiteres Hinweisschild an einer Abzweigung
nach links ab. Nochmals ca. 300 Meter weiter bergan entdeckt man in einigen Metern Abstand rechts vom Weg die
weiß getünchte Kapelle.
Mainbernheim
In der Gemeinde Mainbernheim bei Kitzingen
hängt im Inneren des Rathauses eine Gedenktafel
mit folgendem Text:
In Mainbernheim bestand bis 1942
eine Jüdische Kultusgemeinde,
deren Synagoge sich im Hause
Untere Brunnengasse 4 befand.
Zur Erinnerung an unsere
ehemaligen jüdischen Mitbürger.
Das Grab von Augustin Wagner befindet sich
auf dem Friedhof an der Dorfkirche in Ebrantshausen. Der Grabstein ist in die Kirchenmauer
nahe dem Turm eingelassen und nennt in seiner
Inschrift ebenfalls den gewaltsamen Tod des Geistlichen: ». . . Am 28. IV. 1945 wurde er unschuldig
erschossen . . .«
Quellen:
Detter, Hans, Mainburgs Geschichte von 825 bis 1967,
Mainburg 1968, S. 101f.; Nappenbach, Paul, Mainburger
Heimatbuch, Mainburg 1954, S. 77f.
Mainburg
Mitten in einem Wald, einige Kilometer entfernt von
dem heute zur Stadt Mainburg zählenden Dorf
Ebrantshausen, findet sich eine kleine Gedenkkapelle für den am 28. April 1945 von zwei Angehörigen einer Waffen-SS-Division verschleppten
und erschossenen Ortsgeistlichen Benefiziat Augustin Wagner (geb. 1898). Einheiten der Waffen-SS
hatten sich damals längs der noch unvollendeten
Trasse der Autobahn München-Regensburg verschanzt, um die vorrückenden US-Truppen aufzuhalten. Wagner wurde denunziert, er habe eine
weiße Fahne im Turm der Kirche von Ebrantshausen bereitgestellt. In der Nacht zum 28. April
1945 wurde er erschossen. Acht Wochen später fand
man seine Leiche im Wald unter einem Reisighaufen versteckt. An diesem sogenannten Auffindplatz errichtete die Pfarrgemeinde 1955 die kleine
162
Mainstockheim
An der katholischen Kirche, Hauptstraße 213, befindet sich eine Tafel mit der folgenden Inschrift:
Dieses Gebäude, erbaut 1836,
diente der Jüdischen Kultusgemeinde
als Synagoge.
Die Gemeinde gedenkt ihrer
ehemaligen jüdischen Mitbürger.
Zur Erinnerung und zur Mahnung.
Mallersdorf-Pfaffenberg
An der Straße von Mallersdorf nach Landshut, kurz
hinter Pfaffenberg, an der Einmündung der alten
Bayern
B 15 aus Richtung Regensburg, wurde im Jahre 1947
auf dem Gebiet des Ortsteils Steinrain ein Friedhof
für jüdische KZ-Opfer angelegt. Ein hohes Denkmal, das auf großen Steinsäulen innerhalb eines
gemauerten Davidsterns steht, ist von 67 Davidsternen auf Grabfeldern umgeben. Auf dem Denkmal steht:
Zum ewigen Gedächtnis
für alle Zeiten
hier ruhen 67 von den
Sechs Millionen jüdischen Opfern
die durch NaziGrausamkeit
zu Tode gemartert wurden
als sie im Jahre 1945 aus dem
Lager Buchenwald geführt wurden.
Heilig sei das Andenken
des unschuldig vergossenen Blutes
Manching – Mauerstetten
hungern ließen. Insgesamt sind die Namen von
63 Kindern bekannt, von denen nur jedes zweite
überlebte (zu den »Ausländerkinder-Pflegestätten«
s. auch Bühlerzell in Baden Württemberg).
Literatur:
Holzhaider, Hans, Die Kinderbaracke von Indersdorf,
in: Dachauer Hefte 3, November 1987, S. 116–124.
Marktleuthen
Auf dem Ortsfriedhof in Marktleuthen in Oberfranken, südlich von Hof, befindet sich ein Sammelgrab für 17 KZ-Opfer eines »Todesmarsches« von
Buchenwald nach Flossenbürg vom April 1945. In
der Mitte des Grabes erinnert ein Denkmal:
Den Opfern des Faschismus
Manching siehe Ingolstadt
Maroldsweisach
Marklkofen
Seit 1954 ruhen auf dem Ortsfriedhof die sterblichen Überreste des in der Nacht zum 24. April
1945 in Regensburg hingerichteten Dompredigers
Dr. Johann Maier im elterlichen Familiengrab (zur
Person Johann Maiers s. Regensburg).
An der Außenmauer des jüdischen Friedhofs des
Ortsteils Ermershausen wie auch hinter dem Eingangstor erinnern gleichlautende Tafeln an die
ehemaligen jüdischen Mitbürger von Ermershausen
und Maroldsweisach.
Mauerstetten
Markt Indersdorf
Auf dem alten Friedhof im Kloster Indersdorf,
neben dem jetzigen Krankenhaus, erinnert seit
Oktober 1987 ein Kreuz an 32 Säuglinge, die hier
im Herbst und Winter 1944 begraben wurden. Ein
Gedenkstein nennt die meist slawischen Namen und
die Geburts- und Todesdaten der Kinder, die alle
nur wenige Tage oder Wochen lebten.
In dem vormaligen Kloster der Barmherzigen
Schwestern in Indersdorf wurde im Jahre 1938
ein Kinderheim eingerichtet und daneben, aber
außerhalb der Klostermauern, ziemlich genau an
der Stelle, an der sich heute der katholische Kindergarten befindet, im August 1944 eine sogenannte
»Ausländerkinderbaracke«. Am 2. September 1944
wurde das erste Kind einer russischen Zwangsarbeiterin hierher gebracht, Luise Wassilew, geboren am 26. Juni 1944 in Dachau, gestorben
am 16. September 1944. Und so geschah es mit
weiteren 28 Säuglingen ausländischer, vor allem
polnischer und sowjetischer Häftlinge und Zwangsarbeiterinnen, die die Nationalsozialisten ihren
Müttern wegnahmen und in dieser Baracke durch
mangelhafte Versorgung und Unterernährung ver-
Im Ortsteil Steinholz der Gemeinde Mauerstetten
bei Kaufbeuren existiert versteckt am Waldrand ein
ummauerter KZ-Friedhof mit einigen Grabsteinen
und einem Gedenkstein mit folgendem Text:
Brüdergrab von 472 jüdischen Häftlingsopfern
des nazistischen Arbeitslagers in Riederloh
bei Kaufbeuren.
Es ist die Stätte eines Massengrabes von Häftlingen, die ganz in der Nähe in einem Außenlager
des KZ Dachau untergebracht waren, an dessen
Stelle auf Resten erhaltener Fundamente in den
50er Jahren der Ortsteil Steinholz der Gemeinde
Mauerstetten errichtet worden ist. Das Außenlager bestand nur für vier Monate zwischen September 1944 und dem 8. Januar 1945 unter der Bezeichnung »Steinholz« oder auch »Riederloh II«. Alle
Berichte der Überlebenden sprechen von grausamsten Bedingungen und Torturen durch die
Wachmannschaften, denen insgesamt 472 der
etwa 800 bis 1000 Häftlinge zum Opfer fielen.
Es waren vor allem polnische Juden aus dem
Ghetto von Lodz, die Außenarbeiten, Straßenbau
und anderes für eine nahe liegende Pulverfabrik
verrichten mußten.
163
Meeder – Meitingen
Dieser Komplex von Bunkern und Gebäuden der
Pulverfabrik wurde ab 1939 im benachbarten Kaufbeuren, auf dem Gebiet des heutigen Ortsteils
Neugablonz, für etwa 2 000 Arbeitskräfte errichtet.
Für die Zwangsarbeiter unter ihnen gab es ein
Barackenlager mit dem Namen »Riederloh«, von
dem unterschieden das nahe Mauerstetter KZAußenlager als »Riederloh II« bezeichnet wurde.
An das Zwangsarbeiterlager in Kaufbeuren erinnert heute eine Gedenktafel (s. Kaufbeuren). Den
Ursprung des Ortsteils Neugablonz bilden die
Gebäude und Baracken der vormaligen Fabriken
und des Lagers Riederloh.
Literatur:
Kleinert, Heinz, Die Siedlung Steinholz, in: Rössler,
Susanne und Stütz, Gerhard (Hrsg.), Neugablonz. Stadtteil
der ehemals freien Reichsstadt Kaufbeuren im Allgäu,
Schwäbisch-Gmünd 1986, S. 232 – 237; Römer, Gernot, Für
die Vergessenen, Augsburg 1984, S. 167–177.
Meeder
In der Gemeinde Meeder bei Coburg existiert seit
1982 in der Trägerschaft der Ev.-Luth. Kirchengemeinde »St. Laurentius« ein »Friedensmuseum«,
das unter anderem persönliche Erinnerungen der
Gemeindemitglieder an den 2. Weltkrieg und dessen
Opfer sowie Dokumente der nationalsozialistischen
Kriegspropaganda präsentiert. Das Friedensmuseum
ist aus dem »Friedensdankfest« entstanden, das seit
1650, nach dem Westfälischen Frieden, in jedem
Jahr am Sonntag nach dem Fest des Hl. Sebaldus
(19. August) gefeiert wird. Eine Wanderausstellung
zur Geschichte der Coburger Juden (s. Coburg)
wurde im Umfeld des Friedensmuseums erstellt.
Kontakt:
Friedensmuseum, Schloßhof 2, 96484 Meeder, Tel.:
0 95 66/8 01 88, Fax: 0 95 66/8 01 90.
(Hrsg. des Coburger Friedensbuches zum 350. Coburger
Friedensdankfest 2001).
Meitingen
Auf dem Meitinger Ortsfriedhof ist der katholische Priester Max Josef Metzger begraben, der
am 17. April 1944 von den Nationalsozialisten
hingerichtet wurde. Auf seinem Grabstein ist zu
lesen:
Ich habe mein Leben Gott angeboten
für den Frieden der Welt
und die Einheit der Kirche.
164
Bayern
An dem Gebäude der von Metzger gegründeten
Ökumenischen Gemeinschaft, dem »Christkönigshaus« in der St. Wolfgangstraße 14 in Meitingen,
befindet sich eine Rundtafel mit folgendem Text:
Zum dauernden Gedächtnis für
Bruder Paulus Dr. Max Josef Metzger
geboren am 3. Februar 1887
hingerichtet am 17. April 1944
Als tief gläubiger Christ und
guter deutscher Mann nahm er bewußt
und freudig den Opfertod auf sich
für den christlichen Glauben
für die Freiheit des Geistes
und für die Zukunft Deutschlands.
In Meitingen erinnern außerdem eine Straße und
der Name der staatlichen Realschule an Max Josef
Metzger, der im Jahre 1928 mit seiner Gemeinschaft hierher übersiedelte. Er gilt als einer der
Anreger der Ökumene und der katholisch-pazifistischen Bewegung in der Weimarer Zeit und war
nach der Errichtung der NS-Diktatur ständigen
Drangsalierungen und Verhaftungen ausgesetzt.
Sein Engagement in der Internationalen Friedensbewegung war den neuen Machthabern bekannt,
zumal er auch nicht zu denen gehörte, die sich
ruhig in den Binnenraum der Kirche zurückzogen,
sondern weiter und ungebrochen an der Bildung
unabhängiger ökumenischer Gruppen arbeitete. Im
Sommer 1943 wurde er durch eine Gestapo-Agentin
verraten, die sich in einen seiner Gesprächskreise
eingeschlichen hatte und der er ein Memorandum
für den schwedischen Bischof von Uppsala übergeben hatte, das sich mit der Beendigung des
Krieges und den Friedensbedingungen befaßte.
Am 29. Juni 1943 wurde Max Josef Metzger verhaftet und vom »Volksgerichtshof« zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde am 17. April 1944 im
Zuchthaus Brandenburg vollstreckt. Sein Leichnam
konnte gegen den Willen der Gestapo geborgen
und schließlich im Jahre 1968 nach Meitingen umgebettet werden, wo heute das von ihm gegründete
»Christkönigs-Institut« seine Intentionen fortführt.
(Weitere Erinnerungen s. auch Augsburg sowie in
Baden-Württemberg Schopfheim, Geburtsort und
Konstanz, Gymnasium.)
Kontakt:
Christkönigs-Institut, St.-Wolfgang-Straße
Meitingen, Tel.: 0 82 71/80 80.
14,
86405
Quellen/Literatur:
Metzger, Max Josef, Christus – Zeuge in einer zerrissenen
Welt. Briefe aus dem Gefängnis 1934–1944, herausgegeben von Klaus Kienzler, 4. Aufl. Freiburg 1990;
Reimann, Martha, Max Josef Metzger. Bruder Paulus,
Meitingen 1984.
Bayern
Eine Tonbildschau »Ein Leben für Frieden und Einheit.
Dr. Max Josef Metzger« ist über die Bild- und Filmstelle
der Erzdiözese, 79108 Freiburg, Okenstraße 15, zu beziehen.
Mellrichstadt
Im Jahre 1988 wurde an dem Gebäude Hauptstraße 60, das zum Teil auf den Grundmauern der
einstigen Synagoge errichtet wurde und in dem
jetzt die Bayerische Hypotheken- und Wechselbank
sowie die AOK Mellrichstadt ihr Domizil haben,
eine Gedenktafel angebracht. Sie erinnert an die
einstige Jüdische Gemeinde Mellrichstadt und an
die Synagoge, die in der »Reichskristallnacht« 1938
erheblich beschädigt und anschließend abgerissen
wurde.
Memmingen
Neben dem Verwaltungsgebäude der Lech-Elektrizitätswerke in Memmingen, Am Schweizerberg 17,
befindet sich ein Gedenkstein mit dem Relief der
ehemaligen Synagoge und dem Text:
An dieser Stelle wurde 1909
die Synagoge für unsere Mitbürger
jüdischen Glaubens errichtet.
Im Jahre 1938 fiel sie
der Gewaltherrschaft zum Opfer.
Dem Gedenken und zur Mahnung diene dies.
Nicht durch Macht
und nicht durch Stärke
sondern durch meinen Geist
spricht der Herr.
Mettenheim siehe Mühldorf
Missen-Wilhams
An der St.-Josefs-Kapelle in Wilhams, einem Dorf
der Gemeinde Missen in der Nähe von Sonthofen,
hängt seit August 1987 eine Tafel mit folgender
Inschrift:
Michael Lerpscher
Geb. 5. November 1905 in Wilhams/Allgäu
Gest. 5. September 1940 in Brandenburg-Görden
Märtyrer der Gewissenstreue
und Gewaltlosigkeit.
Offg. 13.10
Der Bauernsohn Michael Lerpscher war Pazifist
und Anhänger der Christkönigsgesellschaft in Mei-
Mellrichstadt – Mitterteich
tingen (s. dort). Er lehnte, auch im Dissens mit der
damaligen Amtskirche, aus religiösen Gründen jeden
Kriegsdienst ab. Im Frühjahr 1940 wurde Michael
Lerpscher aufgrund seiner Weigerung, den Fahneneid zu leisten, an seinem damaligen Arbeitsort bei
Graz in Österreich verhaftet und am 2. August in
Wien wegen »Wehrkraftzersetzung« zum Tode verurteilt. Wenige Wochen später, am 5. September 1940,
wurde er im Zuchthaus Brandenburg enthauptet.
Nachdem sein Leben und Sterben lange im Dunkeln
geblieben waren, weil sich Familie und Heimatdorf
seiner schämten, wurde erst in allerjüngster Zeit
sein Schicksal öffentlich bekannt und seine Entscheidung gewürdigt. Im nahen Kempten (s. dort)
gab es im 50. Todesjahr Lerpschers eine Initiative,
die die Umbenennung einer nach dem Nazigeneral
Dietl benannten Straße in »Michael-LerpscherStraße« forderte.
Literatur:
Mader, Ernst T. und Knab, Jakob, Das Lächeln des
Esels. Das Leben und die Hinrichtung des Allgäuer
Bauernsohnes Michael Lerpscher (1905–1940), Verlag
an der Säge, Blöcktach, 2. Aufl. 1987; Knab, Jakob,
Unbequeme Märtyrer. Katholische Kriegsdienstverweigerer unter Hitler, in: Publik-Forum, Nr. 22/1986; Waltermann, Leo, Ein Denkmal im Grundgesetz. Michael
Lerpscher. Das Leben eines vergessenen Toten. WDR IIIHörfunk, 3. September 1989.
Mittelsinn
An der Sparkasse der Main-Spessart-Gemeinde
Mittelsinn erinnert eine Gedenktafel an die ehemalige Synagoge mit folgender Inschrift:
Gegenüber stand einstmals die Synagoge
der Jüdischen Kultusgemeinde Mittelsinn.
Zur Erinnerung und Mahnung.
Mitterharthausen siehe Feldkirchen
Mitterteich
Wenige Tage vor dem Einrücken amerikanischer
Truppen in Mitterteich war am 18. April 1945 der
desertierte Obergefreite Karl Erb aufgegriffen und
am nächsten Tag nach kurzem Standgericht an
einer Linde unterhalb des Mitterteicher Rathauses
erhängt worden. Zunächst in Mitterteich begraben,
wurden seine Gebeine 1952 exhumiert und in seinen
Heimatort Sickenhausen (Kreis Reutlingen) überführt. Nachdem der Stadtrat von Mitterteich 1969
165
Moosburg an der Isar – Mühldorf am Inn
beschlossen hatte, nach Erb eine Straße in der Vorstadt zu benennen, spendeten Erbs Eltern einen
Beitrag für eine Bronzetafel, die seither an einem
Haus neben dem Straßenschild angebracht ist. Ihre
Inschrift lautet
Diese Straße ist benannt nach
Karl Erb
geb. am 10. 5. 1918 in Sickenhausen
hingerichtet am 19. 4. 1945 in Mitterteich
als Opfer eines sinnlosen Krieges
Literatur:
Fähnrich, Harald, Heimat Mitterteich. Ein volkskundliches
Lesebuch, Beidl (Selbstverl. d. Verf.) 1986, S. 338 f. u. 334;
Helm, Albert, »Drittes Reich«. Weltkrieg. Das bittere
Ende. Wiederaufbau, in: Mitterteich im Wandel der
Zeiten, hrsg. v. d. Stadt Mitterteich, Weiden 1986, S. 65–72.
Moosburg an der Isar
Im Norden der Stadt Moosburg, zwischen Isar
und Amper, wurde ab Oktober 1939 ein riesiges
Kriegsgefangenenlager errichtet, das sogenannte
Stalag VII A (Mannschaftenstammlager lf. Bez.
»A« im Wehrkreis VII, Südbayern/München mit
der lf. Bezeichnung »A«). In Südbayern befanden
sich des weiteren die dem Münchner Wehrkreiskommando unterstellten »Stalag VII B« in Memmingen sowie fünf »Oflags« (= Offizierslager) VII
A-E in Murnau, Eichstätt, Laufen, Tittmoning
und Hohenfels. Den Stalags waren zahlreiche
Arbeitskommandos unterschiedlicher Größe zugeordnet, die über den ganzen Wehrkreis verstreut
waren.
Dem »Stalag VII A« in Moosburg mitsamt seinen
zahlreichen Außenkommandos unterstanden bei
Kriegsende über 80 000 Gefangene. Allein das
Hauptlager Moosburg hatte einen Umfang von
350 000 Quadratmetern. Fast alle Nationen, die
sich im Kriegszustand mit Deutschland befanden,
waren hier vertreten. Mit Abstand die größte
Gruppe stellten Gefangene aus Frankreich und aus
der Sowjetunion. Kriegsgefangene, die im Hauptlager Moosburg ihr Leben verloren hatten, wurden
im Süden der Stadt, in Oberreith, begraben, wo sich
heute eine Gedenkstätte befindet. 1982 wurde
durch die Stadt Moosburg ein großes Holzkreuz
zur Erinnerung und zur Mahnung für Frieden und
Völkerverständigung errichtet. Ein vor dem Kreuz
stehender, grabplattenartig behauener Stein trägt
die Inschrift:
Stalag VII A
1939 – 1945
Stadt Moosburg 1982
166
Bayern
Auf dem Lagergelände, das nach Kriegsende als
Internierungs- und später als Flüchtlingslager genutzt wurde, entstand der neue Stadtteil »Neustadt«.
1963 wurde dort ein Gedenkbrunnen eingeweiht:
Eine Schale ruht auf einem quadratischen Block,
der mit vier Reliefs verziert ist, die der französische
Bildhauer Antoniucci Volti während seiner Gefangenschaft in Moosburg (1940–43) geschaffen
hat. (Wie im Ersten Weltkrieg war es auch im
Zweiten durchaus gestattet, daß westalliierte
Kriegsgefangene ihren in den Lagern verstorbenen
Kameraden würdige Gedenksteine errichteten.)
Der Brunnen trägt an zwei Seiten unterhalb der
Reliefplatten die Inschriften:
Stalag VII A
1939 – 1945
Dieser Stein
wurde im Jahre 1942 (!)
von französischen Künstlern
des Stalag VII A geschaffen
Das offizielle Gedenken der Stadt Moosburg bezieht sich heute in erster Linie auf die westalliierten
Kriegsgefangenen. Die erste Gedenkschrift der
Stadt von 1982 (s. Literatur) beschränkt sich auf
die weitestgehend kommentarlose Wiedergabe von
NS-Propagandabildern über das gute und abwechslungsreiche Leben der Kriegsgefangenen.
Nur am Rande gedacht wird des Schicksals der
Kriegsgefangenen aus der UdSSR, die mit weitem
Abstand die schlechteste Behandlung erfuhren, da
die Genfer Konvention ihnen gegenüber nicht
angewandt wurde. Im Fall von Moosburg ist das
fehlende ausdrückliche Gedenken um so unverständlicher, da gerade dort die zeitweise erfolgreich
sabotierte Ermordung »unbrauchbarer Elemente«
unter den sowjetischen Gefangenen ein seltenes
Beispiel für Zivilcourage und militärischen Widerstand deutscher Offiziere gegen den NS-Terror
darstellt.
Literatur:
Stadt Moosburg (Hrsg.), Stalag VII A in Wort und Bild,
1982; Stadt Moosburg (Hrsg.), 25 Jahre Stalag-Gedenkbrunnen 1963–1988, 1988; Streit, Christian, Keine Kameraden. Die Wehrmacht und die sowjetischen Kriegsgefangenen 1941–1945, Stuttgart 1978, S. 94–98; Streim,
Alfred, Die Behandlung sowjetischer Kriegsgefangener im
»Fall Barbarossa«, Heidelberg, Karlsruhe 1981, S. 52–68.
Mühldorf am Inn
Auf der Rückseite des städtischen Friedhofs befindet sich an der Ahamerstraße ein KZ-Friedhof.
Bayern
Ein hoher Gedenkstein zeigt eine weibliche Figur
und trägt zwischen den Symbolen Kreuz und Davidstern die Inschrift:
Den Opfern der Gewalt
1933 – 1945
Nichts weist jedoch darauf hin, daß es sich hier
um die Grabanlage von 480 überwiegend jüdischen
KZ-Opfern handelt, die aus einem Massengrab im
Mühldorfer Hart, nahe dem heutigen Waldkraiburg,
umgebettet wurden. Nachdem die Amerikaner im
Mai 1945 das Massengrab mit den Leichen von fast
2 000 Häftlingen entdeckt hatten, ordneten sie in
mehreren Orten Beisetzungen an. »Es ist die
moralische Pflicht der Bevölkerung, durch ihre
Teilnahme ihr Mitgefühl für die unschuldigen
Opfer eines verbrecherischen Regimes und seiner
entmenschten Methode zu bekennen.« Der 2. Juni,
der Tag der Beisetzung wird von einem Zeitzeugen beschrieben: »Die Wiese hinter dem
Friedhof ist schwarz von Menschen. Ein großer
Teil der Bevölkerung hat sich eingefunden. Bedrückt hören sie Ansprachen und Gebete von
Geistlichen. . . Ein Raunen geht durch die Massen,
als sie hintereinander eine schmale Stelle passieren
müssen, die an beiden Seiten von Särgen flankiert
ist. Die Deckel sind entfernt und geben den Blick
auf nackte Gestalten frei. Erschrocken pilgern
Männer, Frauen und Kinder den Weg. Wenn
jemand sich schaudernd abwendet, rufen ihn die
Posten an und bedeuten ihm mit ihren Maschinenpistolen unmißverständlich, daß er nun direkt neben
einem Sarg angesichts der Leiche und im Bereich
des süßlichen Dunstes Aufstellung zu nehmen
habe.«
Eine weitere Bestattung, wieder von den Alliierten
angeordnet, wird von der einheimischen Bevölkerung ignoriert, und so werden die Deutschen
zu weiteren Beisetzungen der KZ-Opfer per
Befehl auf den Friedhof beordert, der von Panzern
umstellt ist. Insgesamt viermal finden im Juni
1945 diese Bestattungen statt. Neben dem KZFriedhof in Mühldorf werden auch in NeumarktSt. Veit, Kraiburg am Inn und Burghausen mehr
als 3 000 KZ-Tote beigesetzt. Ein weiterer Friedhof befand sich in Ampfing, wurde jedoch später
aufgelöst, die Toten wurden nach Dachau umgebettet.
Sie alle sind Opfer eines Komplexes von KZAußenlagern und Zwangsarbeitslagern im Landkreis Mühldorf, deren Häftlinge unter dem Decknamen »Weingut I« eine unterirdische Flugzeugfabrik errichten mußten. Der Bau dieser Anlage
im Mühldorfer Hart bei Mettenheim begann im
Sommer 1944 als Außenlager des KZ Dachau mit
Tausenden von Häftlingen, von denen viele um-
Mühldorf am Inn
kamen infolge der nationalsozialistischen Praxis
der »Vernichtung durch Arbeit«. Andere kamen
ums Leben durch unzureichende Ernährung, Erschöpfung, Fleckfieber und Mord. Am 26. April
1945 wurden die letzten 4 000 Häftlinge nach Süden
verschleppt und die Überlebenden in der Nähe des
Starnberger Sees von amerikanischen Soldaten befreit.
Die Reste des Bunkergeländes im Mühldorfer Hart
sind als Trümmer noch erhalten. Seit 1984 gibt
es Anträge und Vorstöße von Gewerkschaftern,
Grünen, der Geschichtswerkstatt und Friedensinitiativen, am Mühldorfer Friedhof wie auch an
den weiteren Friedhöfen im Kreisgebiet Gedenktafeln zu errichten, die an die Geschichte der
KZ-Außenlager und das Schicksal der Häftlinge
erinnern sollen. Obwohl sich der Kreisausschuß
des Landkreises bereits 1988 auf einen ausführlichen Informationstext verständigte, blieben die
Bemühungen in den Verhandlungen mit der zuständigen Bayerischen Verwaltung der staatlichen
Schlösser, Gärten und Seen bisher vergeblich. Im
Jahre 1991 sollten auch die Überreste des Bunkergeländes im Mettenheimer Hart eingeebnet werden,
doch konnte erreicht werden, daß die Ruine in
die Bayerische Denkmalliste aufgenommen wurde.
(s. auch Neumarkt-St. Veit, Kraiburg am Inn und
Burghausen)
Kontakte:
Geschichtswerkstatt Mühldorf a. Inn, c/o Günther Egger,
Fragnergasse 6, 84453 Mühldorf am Inn, Tel.: 0 86 31/76 01.
Die Geschichtswerkstatt gibt Dokumente heraus (s. Literatur) und organisiert Führungen.
1985 veranstaltete das Kreisheimatmuseum in Mühldorf, Tuchmacherstr. 7, die zeitgeschichtliche Ausstellung
» . . . bis alles in Scherben fiel«, die mit den Schwerpunkten
»KZ-Lager« und »Rüstungswerke« in eine Dauerausstellung aufgenommen wurde.
Film und Begleitheft ». . . mit 22 Jahren wollte man noch
nicht sterben. Ehemalige KZ-Häftlinge berichten über
die Lagergruppe Mühldorf-Mettenheim« von Rainer
Ritzel und Josef Wagner. Verleih: Kreisbildstelle, Tögingerstraße 18, 84453 Mühldorf, Tel.: 0 86 31 /6 99-7 26 /-7 85,
Fax: 0 86 31 /6 99-6 70.
Literatur:
Geschichtswerkstatt Mühldorf (Hrsg.), Aktion Spurensuche. Eine Suche nach Zeugnissen und Dokumenten der
NS-Zeit im Landkreis Mühldorf a. Inn, Band 1: Mühldorf,
Mettenheim, Ampfing, Ecksberg; Band 2: Waldkraiburg,
Aschau, Kraiburg, Gaus, Jettenbach; Band 3: Fotoband,
alle Mühldorf 1990; Kreismuseum Mühldorf (Hrsg.), KZLager. Kreis Mühldorf 1944/45 (Faltblatt), o.J.; Müller
Peter, Die Konzentrationslager im Kreis Mühldorf, in:
Mühlrad. Jahresschrift des Heimatbunds Mühldorf, 1981;
Raim, Edith, Die Dachauer KZ-Außenkommandos Kaufering und Mühldorf, Landsberg 1992.
167
München
München
Gedenkstätten für alle Opfer
des Nationalsozialismus
In der Münchner City wurde der östliche Teil des
Maximiliansplatzes in »Platz der Opfer des Nationalsozialismus« umbenannt. Eine 1985 errichtete, sechs
Meter hohe Steinsäule des Bildhauers Andreas
Sobeck, abgeschlossen mit einem vergitterten Raum,
in dem eine Flamme brennt, trägt die Inschrift:
Den Opfern der
Nationalsozialistischen Gewaltherrschaft
Der Ort wurde gewählt, weil sich schräg gegenüber, an der Ecke Brienner-/Türkenstraße, auf dem
Gelände der heutigen Bayerischen Landesbank,
bis 1945 die Gestapo-Zentrale befand. Sie war in
einem roten Ziegelsteinbau, dem Wittelsbacher
Palais, untergebracht, das kriegszerstört 1950 abgerissen wurde. In diesem Haus waren Tausende
politisch Verfolgter verhört und gefoltert worden,
bevor sie der Justiz überstellt oder in ein Konzentrationslager gebracht wurden.
Ein weiterer allgemeiner Gedenkstein an die Opfer
des Nationalsozialismus findet sich in Neuhausen,
am Platz der Freiheit, mit der Inschrift:
Den Opfern
im Widerstand
gegen den
Nationalsozialismus
sowie in Harlaching, fast an der Stadtgrenze, auf
dem Isarhochufer (Harthauserstraße/Ecke Holzkirchner Straße) mit dem Text:
Den Widerstandskämpfern
und Verfolgten
im Dritten Reich.
Im Rathaus in der Innenstadt, Marienplatz 8,
werden in einem kapellenähnlichen Raum im
ersten Stock neben den Kriegstoten der zwei Weltkriege und den »im Dienst verunglückten Mitarbeitern« auch die NS-Verfolgten genannt:
Den Opfern der
politischen Verfolgung
1933 – 45
Am 10. September 1950, dem »Tag der Opfer
des Nationalsozialismus«, wurde auf dem Friedhof
am Perlacher Forst, Stadelheimer Straße 24, ein
KZ-Ehrenhain eingeweiht. Über 4 000 Opfer des
NS-Regimes, die meisten von ihnen »Euthanasie«Ermordete, deren Urnen sich vorher im Krematorium des Ostfriedhofs befanden, sind hier bei168
Bayern
gesetzt. Ein einfacher Gedenkstein mahnt an der
Stelle, die durch 44 Steinplatten und 72 Linden gestaltet ist, mit den Worten:
Hier sind
4 092 Opfer
national
sozialisti
scher Will
kür zur letz
ten Ruhe
bestattet.
Gegenüber liegen die Gräber von 94 Menschen,
die im benachbarten Zuchthaus Stadelheim während der Zeit des Nationalsozialismus hingerichtet
wurden, darunter die Mitglieder der »Weißen Rose«
(s. unten) sowie Heinrich Pecack und Ohlrich Seps,
die die nationalsozialistische Justiz wegen »Rundfunkverbrechen«, das heißt wegen »Abhörens von
Feindsendern« zum Tode verurteilte. Auf diesem
Friedhof befindet sich auch die Grabanlage der
»Displaced Persons« (s. unten).
Am Rande eines Wasserbeckens stehen die wenig
über die Opfer und ihre Geschichte aussagenden
Worte:
Den Toten zur Ehre
Den Lebenden
zur steten Mahnung
Anno MCML
Deutlicher ist der Text eines anderen Denkmals,
das jedoch am Krematorium des Ostfriedhofes in
Giesing (St. Martin-Straße, Eingang S-Bahnhof) ein
wenig abseits liegt. Die Inschrift an einer steinernen
Stele lautet:
Für ihre Überzeugung haben unter
der politischen und geistigen Unterdrückung
der Jahre 1933 – 1945
tapfere Männer und Frauen
ihr Leben geopfert.
Ehre ihrem Andenken.
Auf demselben Friedhof steht auf dem Hauptweg
beim Gräberfeld 68 ein weiterer Gedenkstein, der
auf der einen Seite »Den Toten der Revolution
1919« gewidmet ist und auf der anderen die Inschrift
trägt:
Den Opfern
des Widerstands
1933–1945.
Erinnerungen an die »Weiße Rose«
Der Platz vor der Universität in Schwabing heißt
Geschwister-Scholl-Platz, der Brunnen in der Mitte
des Platzes wird Scholl-Brunnen genannt. Seit 1988
dokumentiert im Kopfsteinpflaster vor dem Portal
eine ungewöhnliche Form historischer Erinnerung
die Geschichte der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«: Flugblattexte, Originaldoku-
Bayern
mente und kurze Lebensläufe sind von dem Berliner
Künstler Robert Schmidt-Matt in Tonkacheln gebrannt und im Boden so eingelassen, daß sie wie
zufällig hingeworfene Zettel wirken, die gleichwohl auf Dauer erhalten bleiben. Einzelne Satzfetzen sind lesbar: »Erschüttert steht unser Volk. . .
Nationalsozialismus so ungeistig«; oder aus einem
Brief von Willy Graf: »Meine lieben Eltern, liebe
Mathilde, liebe Anneliese . . . wird mir besonders
deutlich, daß in jedem auch noch so schweren
Geschick ein ganz besonderer Sinn liegt«.
Am Universitätsgebäude erinnert eine ältere Wandtafel aus dem Jahre 1958 ebenfalls an die »Weiße
Rose«: Unter einem Relief, das sieben Mitglieder
der Gruppe darstellt, folgen die Namen:
Willi Graf Prof. Kurt Huber Hans Leipelt
Christoph Probst Alexander Schmorell
Hans Scholl Sophie Scholl MCMXLIII
München
unterhielt außerdem Verbindungen zu Widerstandskreisen an den Universitäten Hamburg (s. dort),
Berlin und Wien. In einer nächtlichen Aktion
Anfang Februar 1943 malten Mitglieder der Gruppe
mit Ölfarbe etwa siebzigmal die Worte »Nieder mit
Hitler« an die Mauern und Fassaden entlang der
Ludwigstraße bis zur Universität und über deren
Eingang das Wort »Freiheit«. Bei einer Flugblattaktion am 18. Februar 1943 in der Universität
wurden Hans und Sophie Scholl vom Hausmeister festgehalten und vom Rektor der Universität, SS-Oberführer Prof. Walter Wüst, der Gestapo
übergeben.
Im letzten Flugblatt der »Weißen Rose« hieß es
unter anderem: ». . . Der Tag der Abrechnung ist
gekommen, der Abrechnung unserer deutschen
Jugend mit der verabscheuungswürdigsten Tyrannis,
Die lateinischen Ziffern am Ende bezeichnen das
Todesjahr 1943. Den Schlußstein bildet eine stilisierte Rose.
Schließlich hängt neben dem Hörsaal 315 im
zweiten Obergeschoß des Lichthofes im Innern
der Universität eine Gedenktafel, deren lateinische
Inschrift ins Deutsche übertragen lautet:
Die die Menschlichkeit umfangen haben,
sind durch Unmenschlichkeit zugrunde gegangen.
[Es folgen die Namen und das lateinische Zitat]
»So bewährt sich jener Geist,
der auch niemals unter
fremde Herrschaft kommen kann.«
(Seneca)
»Weiße Rose« ist der Name einer Widerstandsgruppe in München, der vorwiegend Studenten
angehörten, in ihrem Mittelpunkt die Geschwister
Sophie und Hans Scholl. Im Frühjahr 1942 begann
die Gruppe mit Rat und Unterstützung von Kurt
Huber, Professor für Psychologie und Philosophie,
in der Münchener Universität und, über Freunde
und Gesinnungsgenossen verbreitet, in anderen
großen Städten wie Stuttgart, Augsburg, Ulm,
Freiburg, Frankfurt, Mannheim und Saarbrücken
Flugblätter zu verteilen, in denen sie zum Widerstand gegen das NS-Regime aufrief. Die Gruppe
München:
Tonkacheln von Robert Schmidt-Matt
im Boden vor dem Portal der Universität
zur Erinnerung an die
studentische Widerstandsgruppe »Weiße Rose« (1988).
Das Dokument des Widerstands wurde hier
zum Gegenstand der Erinnerung.
169
München
die unser Volk je erduldet hat. Im Namen der
ganzen deutschen Jugend fordern wir von dem Staat
Adolf Hitlers die persönliche Freiheit, das kostbarste Gut des Deutschen, zurück, um das er uns
in der erbärmlichsten Weise betrogen hat . . . Es gibt
für uns nur eine Parole: Kampf gegen die Partei!
Heraus aus den Parteigliederungen, in denen man
uns politisch weiter mundtot halten will! . . .Unser
Volk steht im Aufbruch gegen die Verknechtung
Europas durch den Nationalsozialismus, im neuen
gläubigen Durchbruch von Freiheit und Ehre!«
Am 22. Februar 1943 wurden die Geschwister Scholl
zusammen mit Christoph Probst im Münchener
Justizpalast am Stachus vom »Volksgerichtshof«
unter Vorsitz seines Präsidenten Roland Freisler
wegen »Hochverrat und Feindbegünstigung« zum
Tode verurteilt und noch am gleichen Tag im Gefängnis München-Stadelheim mit dem Beil enthauptet. Professor Kurt Huber und Alexander Schmorell
wurden am 19. April zum Tode verurteilt und am
13. Juli 1943 ebenfalls in Stadelheim hingerichtet.
In mehreren Verfahren erhielten andere Mitglieder
der Gruppe hohe Gefängnisstrafen. Der mit Kurt
Huber und Alexander Schmorell zusammen verurteilte Willi Graf wurde am 12. Oktober 1943 umgebracht; seine sterblichen Überreste wurden im
Jahre 1946 zur Beisetzung auf dem Alten Friedhof
St. Johann nach Saarbrücken überführt (s. dort).
Ebenfalls im Gefängnis Stadelheim wurde am
29. Januar 1945 der Student Hans Konrad Leipelt
hingerichtet, der der Hamburger Gruppe der
»Weißen Rose« angehörte. Im Herbst und Dezember 1943 war die rund 50 Studenten und Intellektuelle umfassende Hamburger Gruppe aufgedeckt
worden. Acht der etwa 30 verhafteten Mitglieder,
die den aktiven Kern dieses Kreises bildeten,
wurden ermordet.
Am 13. Juli 1993, dem 50. Jahrestag der Hinrichtung
von Professor Kurt Huber und Alexander Schmorell,
wurde im Foyer des Justizpalastes eine Gedenktafel
für die sechs Mitglieder der »Weißen Rose« enthüllt, die in diesem Gerichtsgebäude in den beiden
ersten Prozessen gegen den Widerstandskreis am
22. Februar und am 19. April 1943 zum Tode verurteilt worden sind: Sophie und Hans Scholl,
Christoph Probst, Alexander Schmorell, Kurt
Huber und Willi Graf. In die Tafel eingraviert
sind die Schlußworte von Huber vor dem »Volksgerichtshof«:
Rückkehr zu klaren sittlichen
Grundsätzen, zum Rechtsstaat,
zu gegenseitigem Vertrauen von
Mensch zu Mensch; das ist nicht
illegal, sondern umgekehrt die
Wiederherstellung der Legalität.
170
Bayern
Ganz
in der Nähe der Universität in MünchenSchwabing, am Wohnhaus in der Franz-JosephStraße 13, erinnert ein Schild neben der Eingangstür
an die Geschwister Scholl:
Sophie und Hans Scholl, die unter dem Zeichen
der Weißen Rose aktiven Widerstand gegen das
Dritte Reich geleistet haben, wohnten vom
Juni 1942 bis zu ihrer Hinrichtung am 22. Februar 1943
hier im Rückgebäude.
Eine Gedenktafel am Haus Mandlstraße 28 erinnert
daran, daß hier Willi Graf am 18. Februar 1943 von
der Gestapo verhaftet wurde.
In der Justizvollzugsanstalt Stadelheim, in der die
Hinrichtungen stattfanden und die das Gefängnis
für Regimegegner war, ist eine Gedenkstätte für
Opfer des Nationalsozialismus eingerichtet. Sie
kann – nach Vorsprache beim Pförtner – besucht
werden.
Auf dem nahe liegenden Friedhof am Perlacher
Forst, Stadelheimer Straße, sind in dem Ehrenhain
neben den 4 092 Opfern des Nationalsozialismus
(s.o.) auch die Mitglieder der »Weißen Rose«
Sophie und Hans Scholl, Christoph Probst, Alexander Schmorell und Hans Konrad Leipelt (»Weiße
Rose« Hamburg) bestattet. Am Haupteingang
sind in einem Lageplan des Friedhofs die einzelnen
Gräber verzeichnet.
Auf
einem anderen Friedhof, dem Waldfriedhof
in Fürstenried, Fürstenrieder Straße, liegt Professor
Kurt Huber beerdigt, der Verfasser vieler Flugblätter der »Weißen Rose«, der vom »Volksgerichtshof« wegen »Sabotage, Führerbeschimpfung
und Wehrkraftzersetzung« ebenfalls zum Tode
verurteilt und hingerichtet wurde. Sein Grabstein
(Sekt. 21-W-22) trägt die Inschrift:
Für die deutsche
Freiheit, die Wahrheit
und die Ehre erlitt
den Tod
Dr. phil. Kurt Huber
In der am Stadtrand Münchens liegenden Gemeinde
Gräfelfing ist das »Kurt-Huber-Gymnasium« nach
dem Hochschullehrer benannt. Fünf Schüler haben
zusammen mit zwei Lehrern ein Buch über den
Namensgeber ihrer Schule verfaßt.
Insgesamt gibt es mindestens 32 Schulen in den
alten und einige Schulen in den neuen Bundesländern, die Namen der Mitglieder der »Weißen
Bayern
Rose« tragen. Sie sind in einem Ring zusammengeschlossen. Ähnlich gibt es auch eine Städtegemeinschaft der Orte (neben München: Berlin,
Freiburg, Hamburg, Saarbrücken, Stuttgart, Ulm
und Gräfelfing), in denen Mitglieder der Weißen
Rose lebten oder tätig wurden.
Die Stadt München verleiht alljährlich zusammen
mit dem Verband der Bayerischen Verlage und
Buchhandlungen an Autorinnen und Autoren
den mit 20 000,– DM dotierten »Geschwister-SchollPreis«.
München ist auch der Sitz der »Weiße-Rose-Stiftung«, die von überlebenden Mitgliedern der
Gruppe und Angehörigen der Hingerichteten im
Jahre 1987 gegründet wurde und die u.a. in
jüngerer Zeit zusammen mit dem Bundesarchiv
eine Wanderausstellung konzipierte.
Kontakt und Literatur:
Weiße-Rose-Stiftung München e.V., Genter Straße 13,
80805 München, Tel.: 0 89/36 54 45, Fax: 0 89/36 57 45,
Denkstätte Weiße Rose, Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539
München, Tel.: 0 89/21 80 30 53, Fax: 0 89/21 80 53 46, Öffnungszeiten: Mo–Fr 10–16 Uhr, Do bis 21 Uhr; Ausstellungsbegleitheft »Die Weiße Rose – Ausstellung über den
Widerstand von Studenten gegen Hitler – München
1942/43«, München 4. Aufl. 2001; Kurt-Huber-Gymnasium, Adalbert-Stifter-Platz 2, 82166 Gräfelfing bei München (Tel.: 0 89/89 80 34-0) (Hrsg.), Kurt Huber. Stationen
seines Lebens in Dokumenten und Bildern, 1986; Scholl,
Inge, Die Weiße Rose, Frankfurt a. M. 1981 (Inge AicherScholl ist die Schwester von Hans und Sophie Scholl);
Eichmann, Bernd, Drei Kreuze in Perlach, in: Ders., Versteinert, verharmlost, vergessen. KZ-Gedenkstätten in der
Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt a. M. 21986,
S. 187–194.
Erinnerungen an KZ-Häftlinge
und Zwangsarbeiter in München
In München wie in allen Großstädten bestanden
in der Zeit des Nationalsozialismus eine Fülle von
Außenlagern, KZ-Kommandos und Zwangsarbeiterlagern. Der »Catalogue of Camps and Prisons in
Germany« nennt allein 38 KZ-Kommandos aus
dem benachbarten Konzentrationslager Dachau und
40 Arbeitslager in nahezu allen größeren Firmen.
Es gibt jedoch nur wenige öffentliche Hinweise oder
erinnernde Informationstafeln. Dabei gab es in
München unter den Tausenden von Häftlingen
und Zwangsarbeitern eine Reihe von Widerstandsgruppen und Versuchen, sich der nationalsozialistischen Gewalt zu widersetzen, wie etwa
die Organisation »Brüderliche Zusammenarbeit
der Kriegsgefangenen« (Russische Abkürzung
BSW) oder die Mitarbeit in der »Antinazistischen
Deutschen Volksfront« (ADV). Obwohl die
Gestapo diese Gruppen mit allen Mitteln verfolgte, zerschlug und Hunderte ihrer Mitglieder in
den Konzentrationslagern umgebracht wurden,
München
gelangen ihnen immer wieder Sabotageakte in den
Industrie- und Rüstungsbetrieben. Heute besteht
die einzige Erinnerung in den Gräbern auf
Münchner Friedhöfen wie etwa am Perlacher Forst
(s. unten) oder auf dem Waldfriedhof, Fürstenrieder Straße 288, auf dessen neuem Teil über
3 200 italienische Soldaten, Kriegsgefangene und
Zwangsarbeiter bestattet sind.
Wie schwer bisweilen die Erinnerung an diese Zeit
der »Heimatgeschichte« fällt, wurde nicht zuletzt
1988 deutlich an den Protesten des Goethe-Instituts,
für das neue Verwaltungsgebäude in München die
Adresse »Dachauer Straße« zu akzeptieren.
Die Stadt München beschloß 1988 auf Anregung
der »Arbeitsgemeinschaft zur Erforschung der
Dachauer Zeitgeschichte«, an der Stielerschule am
Rande der Theresienwiese, Ecke Stielerstraße/
Bavariaring, eine Tafel anzubringen mit folgendem
Text:
Zum Gedenken an das
Bombensuchkommando des KZ Dachau,
das in der Zeit vom Juli 1944
bis zum April 1945
hier untergebracht war.
Die SS zwang die Häftlinge,
unter Einsatz ihres Lebens
Bomben in München
zu bergen und zu entschärfen.
Zahllose Gefangene fanden dabei den Tod.
Ihr Opfer ist uns
Mahnung und Verpflichtung.
Landeshauptstadt München.
Verein »Zum Beispiel Dachau«.
Im August 1989 wurden nach dem Vorbild der südlichen Nachbargemeinde Gauting in zwei Münchner
Stadtteilen Denkmäler zur Erinnerung an den
Evakuierungszug der Dachauer KZ-Häftlinge aufgestellt. In Allach im Norden an der Ecke Eversbusch/Höcherstraße und in Pasing im Süden beim
Bahnhofsplatz erinnern die zwei Bronzeplastiken
an den »Todesmarsch« der 6 887 Gefangenen, die
am 26. April 1945 von der SS nach Süden getrieben
wurden und von denen jeder zweite durch Hunger,
Entbehrung oder Mord ums Leben kam. Der
»Todesmarsch« ging von Dachau aus auch durch
Allach, Pasing und Gräfelfing und endete am 2. Mai
in der Nähe des Tegernsees mit der Befreiung
durch amerikanische Soldaten. Auf einem Sockel
ist figürlich der Leidenszug dargestellt und darunter
der Text:
Hier führte in den letzten Kriegstagen
im April 1945 der Leidensweg
der Häftlinge aus dem
Konzentrationslager Dachau
vorbei ins Ungewisse.
171
München
An der damaligen Wegstrecke wurden 1989/90 acht
identische Denkmäler errichtet, neben den beiden
auf dem heutigen Münchner Stadtgebiet in Gräfelfing, Planegg, Krailling und in Gauting und weiter
südlich in Aufkirchen/Berg und in Wolfratshausen.
(Näheres s. Gauting)
Auf dem Friedhof am Perlacher Forst, Stadelheimer Straße, gibt es neben dem »KZ-Ehrenhain« (s. oben), in dem 4 092 Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft bestattet sind, eine
weitere Grabanlage mit den sterblichen Überresten sogenannter »Displaced Persons«. Das sind
Menschen, häufig Zwangsarbeiter, die von den
Nationalsozialisten aus ihren Heimatländern nach
Deutschland verschleppt und nach dem Kriege als
»Displaced Persons« von den Alliierten zusammengefaßt und meist repatriiert wurden. Das Grabdenkmal im südöstlichen Friedhofsteil trägt die
Inschrift:
Hier ruhen in fremder Erde
1 129 Tote aus 12 Nationen
Friede sei mit ihnen.
Ein
neues Denkmal zur Erinnerung an ein KZAußenlager mit der Bezeichnung »SS-Berufsschule«
und an den Einsatz der Häftlinge in der Rüstungsindustrie ist im Norden Münchens auf dem seit 1912
militärisch genutzten Gelände in Oberschleißheim
geplant. Unmittelbar an der Effnerstraße, an der
Einfahrt zur künftigen Zweigstelle des Deutschen
Museums auf dem Gelände der ehemaligen Flugwerft, soll eine abstrakte Plastik der Münsteraner
Bildhauerin Magdalena Drebber »Für den unbekannten KZ-Häftling« aufgestellt werden: Aus gebogenem Eisenrohr wird ein mehrere Meter
hohes gleichseitiges Dreieck, das Symbol der
KZ-Häftlinge, gebildet, die Spitze nach unten auslaufend und in der Erde verankert. Was zunächst
wie ein Tor erscheint, bietet in der Konzeption
minimalistischer Kunst zahlreiche Assoziationsebenen für den Betrachter. Ein Arbeitskreis der
Münchner »Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes« (VVN), Initiator des Mahnmals, hat sich
mit der Militärgeschichte des Ortes beschäftigt. Die
Ergebnisse sollen in der geplanten Ausstellung
mit Exponaten zur Luft- und Raumfahrtgeschichte
Eingang finden.
Literatur:
Heusler, Andreas, Zwangsarbeit in der Münchner Kriegswirtschaft 1939–1945, München 1991; Richardi, HansGünter, Leben auf Abruf. Das Blindgängerbeseitigungskommando aus dem KL Dachau in München 1944/45
(Dachauer Dokumente Bd. 1), Dachau 1989.
172
Bayern
Erinnerungen an die jüdischen Opfer
des Nationalsozialismus
Zur Geschichte der Münchner Frauen, Kinder
und Männer, die als Juden verfolgt und vernichtet
worden sind, gibt es einige Denkmäler und Erinnerungstafeln. An der Ecke Knorr-/Troppauerstraße in Milbertshofen im Münchner Norden erinnert ein baumähnlicher Gedenkstein an das
»Judenlager«, das hier im Münchner Norden im
Jahre 1941 eingerichtet wurde. Die Inschrift lautet:
Für viele jüdische Mitbürger
begann in den Jahren 1941/43
der Leidensweg in die
Vernichtungslager mit der
Einweisung in das
Münchner Sammellager hier
an der Knorrstraße 148.
Das Lager aus 18 Baracken mußten im Sommer
1941 die damals noch in München lebenden
Juden selber aufbauen, und für ihre Verpflegung
und Unterbringung mußten sie noch an die
NSDAP-Gauleitung zahlen. Von hier aus wurden
sie zu besonders schweren oder gefährlichen
Arbeiten gezwungen. Für die meisten der insgesamt
4 000 Insassen war Milbertshofen Durchgangsstation auf dem Weg in die Vernichtungslager. Das
Münchner Lager war das erste derartige »Ghetto«
in einer deutschen Stadt des 20. Jahrhunderts und
wurde als »Modell« von anderen Kommunen übernommen.
Eine andere Station auf dem Weg in den Holocaust
war die sogenannte Heimanlage der Juden im
Kloster St. Michael der Barmherzigen Schwestern
neben der berühmten Barockkirche Berg am Laim.
Auf zwei Etagen des Klosters waren hier zwischen
1941 und 1943 bis zu 350 jüdische Menschen zusammengedrängt. Mitte der 80er Jahre beschäftigte
sich eine Schulklasse des benachbarten MichaeliGymnasiums anläßlich eines Wettbewerbs mit
diesem Lager und schlug u.a. ein Denkmal vor,
das 1987 in dem erhalten gebliebenen Nordportal des alten Klosters errichtet wurde: Ein
schwerer grauer Granitblock versperrt das Portal,
durch das zwischen 1941 und 1943 viele Männer,
Frauen und Kinder ihren letzten Weg in die Vernichtungslager gehen mußten. Eine Tafel am Zaun
trägt den Text:
»Wieviel leichter ist es, unter denen zu sein,
die Unrecht erleiden, als unter denen,
die Unrecht tun.«
Dr. Else Behrend-Rosenfeld,
Wirtschaftsleiterin des Sammellagers.
Als Mahnung und zur Erinnerung an das Sammellager
für jüdische Bürger in den Jahren 1941 – 1943
Bayern
In der Münchner City gibt es zwei Denkmäler, die
an frühere Synagogen erinnern. Die ehemalige
Hauptsynagoge an der Maxburg-/Ecke Herzog-MaxStraße wurde schon vor der reichsweiten Pogromnacht am 9. und 10. Juni 1938 von einer Baufirma
abgerissen, »aus verkehrstechnischen Gründen«,
wie der »Stürmer« danach höhnisch schrieb. Heute
steht hier in einer Grünanlage ein wuchtiger Steinquader mit verschiedenen jüdischen Symbolen und
hebräischen Inschriften. Dazu der deutsche Text:
Hier stand die 1883 – 1887
erbaute Hauptsynagoge
der Israelitischen
Kultusgemeinde.
Sie wurde in der Zeit
der Judenverfolgung
im Juni 1938 abgerissen.
Am 10. Nov. 1938 wurden
in Deutschland die Synagogen niedergebrannt.
Gedenke
dies
Der Feind
höhnte Dich
74. Psalm
Vers 18
Eine
zweite Synagoge orthodoxer Prägung in
der Herzog-Rudolf-Straße 1 wurde am 9. November
1938 in Brand gesetzt. Die Feuerwehr sah zu,
und die Gemeinde mußte noch 15 000 Mark für
das Abtragen der Ruine bezahlen. Heute hängt
hier eine Wandtafel über einem Restaurant mit
deutscher und hebräischer Inschrift:
Hier stand die
Synagoge Ohel Jakob,
welche am 9. November 1938
von Nationalsozialistischer
Hand zerstört wurde.
Auch die heutige Hauptsynagoge in der Reichenbachstraße 27 wurde in der Reichspogromnacht
demoliert und in Brand gesteckt. Sie wurde am
28. Mai 1947 wieder eingeweiht und dient heute
der Israelitischen Gemeinde München als Gotteshaus.
Im
Jahre 1988 schlugen einige SPD-Stadträte vor,
an dem Anwesen Hermann-Schmid-Straße 5–7
(ganz in der Nähe der Stielerschule, in der das
KZ-Bombenräumkommando untergebracht war –
s. oben) eine Gedenktafel anzubringen, die an das
jüdische Kranken- und Schwesternheim sowie an
die Israelitische Privatklinik an dieser Stelle erinnern solle. Die 45 Patienten, darunter Sterbende,
und die Schwestern mußten am 4. Juni 1942 die
Klinik räumen und wurden nach Theresienstadt
deportiert. Dr. Julius Spanier begleitete den Trans-
München
port und kehrte als einziger Überlebender mit
seiner Frau nach München zurück. An ihn erinnert
eine Gedenktafel im Eingang der Kinderklinik,
Lachnerstraße 1, deren Chefarzt Dr. Spanier bis
1955 war.
Im Institut für Internationales Recht der Universität
München, Veterinärstraße 5, gegenüber dem Geschwister-Scholl-Platz, ist ein Saal nach dem jüdischen Wissenschaftler Prof. Neumeyer benannt, der
sich angesichts der Deportation das Leben nahm.
Eine Gedenktafel trägt den Text:
Geheimrat Prof. Dr. Karl Neumeyer hat dieses Institut
im Jahre 1916 mitbegründet. Sein Wirken war bahnbrechend für die Gesamtheit des internationalen
Rechts. Die Barbarei des Unrechtsstaates hat ihn
und seine Frau im Jahre 1941 in den Tod getrieben.
Der Saal trägt seinen Namen ihm zu Ehre und
zu steter Mahnung an schmachvolles Unrecht.
Juristische Fakultät der Universität München.
Auf dem alten jüdischen Friedhof im Süden der Stadt
im Stadtteil Thalkirchen, Thalkirchner Straße 240,
liegen neun Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung bestattet. Einige Grabdenkmäler erinnern
an jüdische Opfer, die durch die Deportation oder in
den Vernichtungslagern ums Leben kamen.
Auf
dem neuen jüdischen Friedhof in Schwabing,
Garchinger Straße 37, liegen zahlreiche Opfer der
nationalsozialistischen Verfolgung bestattet, an die
ein großes Denkmal neben der Friedhofshalle erinnert. Seine Inschrift:
Den Opfern der schweren Verfolgungszeit
1933 – 1945 zum Andenken.
Außerdem weisen zahlreiche Einzelinschriften auf
den Grabsteinen auf den gewaltsamen Tod der
Angehörigen in der Zeit der Verfolgung hin wie
etwa:
. . . auch für die Eltern und Großeltern,
die kein Grab haben . . .
. . . Zum Gedächtnis an ihren Gatten und Sohn,
verschleppt und im KZ umgekommen . . .
. . . Unsere innigst geliebten Eltern und Geschwister
In den dunklen Jahren des Faschismus
in Auschwitz ermordet . . .
Museum:
Im April 1989 eröffnete der Münchner Galerist Richard
Grimm in Eigeninitiative »Das Jüdische Museum München«. In einer kleinen ehemaligen Wohnung in der Innenstadt werden neben einigen Judaica vor allem in Wechselausstellungen Dokumente und Objekte zur jüdischen
Kultur und Geschichte gezeigt. »Ich wollte damit«, betonte der Museumsgründer, »in der einstigen ›Hauptstadt
173
München
der Bewegung‹ einen Platz schaffen, wo Menschen ohne
Schwellenangst Einstieg finden in die jüdische Kultur, und
ein Forum für Vergangenheit und Gegenwart der Juden.
Ich will an die gemeinsame Geschichte von Deutschen und
Juden erinnern und an das Furchtbare, das hier geschehen
ist.«
Adresse:
Das Jüdische Museum, früher Maximilianstraße 36, derzeit: Reichenbachstraße 27, 80469 München, Tel.:
0 89/20 00 96 93, Fax: 0 89/20 24 48 38. – Geöffnet Dienstag
14–18 Uhr und Mittwoch 10–12 Uhr und 14 – 18 Uhr, Donnerstag 14–20 Uhr, Eintritt frei.
Literatur:
Behrend-Rosenfeld, Else, Ich stand nicht allein. Erlebnisse
einer Jüdin in Deutschland 1933 – 1945 (u. a. über die
Heimanlage in Berg am Laim), Hamburg 1949; Cahnmann, Werner J., Die Juden in München 1918 – 1943, in:
Zeitschrift für bayrische Landesgeschichte, Bd. 42, 1979
Heft 2, S. 403–461; Landeshauptstadt München (Hrsg.),
Verdunkeltes München. Lesebuch zur Geschichte des
Münchner Alltags. Geschichtswettbewerb 1985/86. Die
nationalsozialistische Gewaltherrschaft und ihre Folgen,
München 1987 (darin u. a. die Arbeit der Schüler des
Michaeli-Gymnasiums); Lamm, Hans (Hrsg.), Vergangene
Tage. Jüdische Kultur in München, München 1982; Selig,
Wolfram (Hrsg.), Synagogen und jüdische Friedhöfe in
München, München 1988.
Ehrung von Widerstandskämpfern in München
In Schwabing wurde der Platz »Münchner Freiheit«
im Jahre 1946 nach der »Freiheitsaktion Bayern«
benannt. Eine Gedenktafel an der Ostwand des
Forums erinnert daran mit folgendem Text:
In den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges
haben die Freiheitsaktion Bayern und andere
zum Widerstand gegen nationalsozialistische
Gewaltherrschaft entschlossene Bürger
sinnloses Blutvergießen verhindert.
Im Jahre 1946 wurde dieser Platz
zu ihrem Gedenken Münchner Freiheit genannt.
Die »Freiheitsaktion Bayern« hatte ihre Wurzeln
in antinationalsozialistischen Kreisen, wie sie
schon vor dem Krieg vielerorts bestanden: kleine
Freundeskreise ohne feste Organisation. Erst ab
1942 entwickelte sich eine Widerstandsgruppe, seit
der Hauptmann d.R. Dr. jur. Rupprecht Gerngroß
zum Chef der Dolmetscher-Kompanie im Wehrkreis VII (Südbayern) wurde und er seine Position
dazu nutzte, Regimegegner in seine Einheit einzuschleusen. Zusammen mit Vertrauten anderer Einheiten im Raum München wurde ein bewaffener
Aufstand vorbereitet, und am 24. April 1945 gelang
es, die Alliierten zu informieren. Der »Freiheitsaktion Bayern« (FAB) gelang jedoch in der Nacht
vom 27. auf den 28. April, als sie losschlug, weder
der Schlag gegen die Gauleitung, noch gegen die
174
Bayern
militärische Führung im südbayerischen Raum.
Allerdings konnte Dr. Gerngroß über die kurzzeitig besetzten Sender Freimann und Erding die
Bevölkerung zum Widerstand und die deutschen
Truppen zur Einstellung des Kampfes aufrufen.
Die darauf folgenden Aufstandsversuche, wie z.B.
in Penzberg (s. dort), Sendling, Altötting oder
Landshut (s. dort), wurden binnen weniger Stunden
zumeist blutig niedergeschlagen.
Eine
eher versteckte Erinnerung an diese Aktion
befindet sich im Innenhof des Landwirtschaftsministeriums in der Maxvorstadt, Ludwigstraße 2.
Eine Tafel nennt die letzten Opfer der Willkürmorde des NS-Gauleiters von München, Menschen
aus dem Umfeld der »Freiheitsaktion Bayern«
sowie Verwandte von Mitgliedern der »Weißen
Rose«. Die Inschrift lautet:
Zur Erinnerung an die letzten Opfer
nationalsozialistischen Terrors
in München.
In diesem Hause, dem ehemaligen
Zentralministerium, wurden
am 28. und 29. IV. 1945
zum Tode verurteilt
Hans Scharrer, Günther Caracciola-Delbrück,
Maximilian Roth, Harald Dohrn,
Hans Quecke.
Der »Erich-Mühsam-Platz«: Im Jahre 1989 wurde
die Kreuzung der Clemens-, Wilhelm- und Siegfriedstraße nach dem in München lebenden Schriftsteller und Anarchisten Erich Mühsam benannt,
der im Jahre 1918 Mitglied der bayerischen Räteregierung war. Die Nazis hatten den ihnen verhaßten Pazifisten bereits am 28. Februar 1933 verhaftet und am 10. Juli 1934 im Konzentrationslager
Oranienburg ermordet.
An dem Wohnhaus Schellingstraße 78 in Schwabing
befindet sich zwischen zwei Fenstern eine schlichte
Tafel, die an den sozialdemokratischen Widerstandskämpfer Hermann Frieb erinnert. Er gehörte
führend zu der Gruppe »Neu Beginnen«, war
teilweise Kontaktperson zum Exilvorstand der
Partei und beteiligte sich während des Krieges an
Sabotageaktionen und Vorbereitungen zu bewaffnetem Widerstand. Er wurde im Gefängnis Stadelheim hingerichtet und ist auf dem Nordfriedhof,
Ungererstraße 130, bestattet. Auf der Tafel ist zu
lesen:
Hier wohnte bis zu seiner Hinrichtung
am 12. August 1943 der
Widerstandskämpfer Hermann Frieb.
Nach Hermann Fried ist auch eine Realschule in der
Hohenzollernstraße 140 benannt.
Bayern
Auf dem Nordfriedhof existiert seit Juni 1993 eine
Gedenkstätte, die an das Grab der früheren sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten Antonie
Pfülf erinnert, die sich am 8. Juni 1933 selbst das
Leben nahm. (Näheres zu A. Pfülf s. Regensburg)
In Haidhausen erinnert die Stadt München an den
in Hermaringen (s. Baden-Württemberg, Hermaringen) geborenen Johann Georg Elser, der 1939
im Bürgerbräukeller ein Attentat auf Hitler versuchte. Hier traf sich Hitler jährlich mit den »alten
Kämpfern« zur Erinnerung an den Putschversuch
im Jahre 1923, den sogenannten Marsch auf die
Feldherrnhalle in München. Im Fußgängerbereich
der Rosenheimerstraße, zwischen dem GemaGebäude und dem Kulturzentrum Gasteig, wurde
eine Tafel angebracht mit der Inschrift:
An dieser Stelle
im ehemaligen Bürgerbräukeller
versuchte der Schreiner Johann Georg Elser
am 8. November 1939
ein Attentat auf Adolf Hitler.
Er wollte damit dem Terror-Regime
der Nationalsozialisten ein Ende setzen.
Das Vorhaben scheiterte.
Johann Georg Elser wurde
nach fünfeinhalb Jahren Haft
am 9. April 1945 im KZ Dachau ermordet.
Im
Jahre 1987 beschloß der Bauausschuß des
Münchner Stadtrats, den südlichen Teil der Paschstraße in Neuhausen in »Johann-Schmaus-Straße«
umzubenennen. Damit soll des ehemals hier
lebenden Johann Schmaus und seines Sohnes Anton
Schmaus erinnert werden, die 1933 Opfer der
»Köpenicker Blutwoche« (Näheres hierzu s. Schleswig-Holstein: Lübeck) wurden.
An zwei sozialdemokratische Politiker, die Opfer der
Verfolgung wurden, erinnern die »Nimmerfallstraße«
und die »Franz-Stenzer-Straße« in Pasing. Der
60jährige Landtagsabgeordnete und Vorsitzende
einer Wohnungsbaugenossenschaft Hans Nimmerfall starb nach einer einjährigen »Schutzhaft« im
Konzentrationslager Dachau im August 1934. Der
33jährige Reichstagsabgeordnete der SPD Franz
Stenzer, der hier wohnte, wurde am 21. August 1933
im KZ Dachau »auf der Flucht« erschossen.
Katholische Opposition
Im Stadtteil Bogenhausen erinnert am Eingang zur
Grünanlage am westlichen Ende der Neuberghauser
Straße ein Denkmal an den Jesuiten Alfred Delp.
Der katholische Theologe war Redakteur der in
München erscheinenden »Stimmen der Zeit« und
München
lebte im Bogenhausener Pfarrhaus westlich des
Friedhofs. Nach dem Verbot der Zeitschrift im
Jahre 1941 wirkte er hier in Bogenhausen in
privaten Gottesdiensten und Diskussionszirkeln mit
Freunden. Er gehörte zum »Kreisauer Kreis« und
wurde nach dem Attentat vom 20. Juli 1944 – mit
dem er nichts zu tun hatte – verhaftet und zum Tode
verurteilt. Auf einer Bronzestele ist zu lesen:
Pater Alfred Delp
geb. am 15. 9. 1907
hingerichtet in
Berlin-Plötzensee
am 2. 2. 1945.
Eine
zweite Erinnerung an Pater Delp und an
Männer des 20. Juli findet sich auf einer Wandtafel an der nahen Kirche St. Georg am Bogenhauser Kirchplatz 1. Hermann Joseph Wehrle war
der Beichtvater des am militärischen Widerstand
beteiligten Freiherrn von Leonrod, und der bayerische Diplomat Franz Sperr besaß über Alfred
Delp Verbindungen zum »Kreisauer Kreis«. Der
Text der Tafel lautet:
Dr. Hermann Joseph Wehrle, hingerichtet 14. 9. 1944
Alfred Delp, hingerichtet 2. 2. 1945
Ludwig Freiherr von Leonrod, hingerichtet 25. 8. 1944
Franz Sperr, hingerichtet 23. 1. 1945.
Ebenfalls an ein Opfer von Hitlers Rache nach dem
mißglückten Attentat vom 20. Juli 1944 erinnert
eine andere Gedenktafel an der Außenwand der
Kirche St. Georg, deren Inschrift heißt:
Zum Gedenken an
Oberst i.G. Albrecht Ritter
Mertz von Quirnheim
Er wurde am 25. März 1905
in München geboren und
gab sein Leben für Freiheit
und Recht in Berlin am
20. Juli 1944.
Einer der in jüngster Zeit seliggesprochenen katholischen Märtyrer der nationalsozialistischen Verfolgung ist der lange in München wirkende Jesuit
Rupert Mayer. An seinem früheren Ordenshaus
St. Michael in der Maxburgstraße 1 erinnert seit 1989
eine Gedenktafel an den Priester. Der Text neben
der Pforte lautet:
In diesem Haus lebte und wirkte
Pater Rupert Mayer SJ
die Haftjahre ausgenommen
von 1922 bis zu seinem Tod
am 1. November 1945.
Er wurde von Papst Johannes Paul II
am 3. Mai 1987 seliggesprochen.
175
München
Eine zweite Erinnerung an Rupert Mayer findet sich
im Justizpalast, in dem er 1937 vor einem Sondergericht stand. Er war den Nazis mit seinen auf
aktuelle und politische Ereignisse Bezug nehmenden Predigten ein Dorn im Auge, wurde im Mai
1936 von der Gestapo ermahnt und erhielt im
Mai 1937 Predigtverbot, das er nicht beachtete.
1939/40 wurde er ins Konzentrationslager Sachsenhausen eingeliefert und mußte ab 1940 eine Art
»Klosterhaft« im oberbayerischen Ettal verbringen,
wo er zu Untätigkeit und politischer Abstinenz verurteilt war. Rupert Mayer starb kurz nach seiner
Entlassung am 1. November 1945. Auf der Tafel
wird eine Erklärung Rupert Mayers vor dem
Sondergericht zitiert mit dem Wortlaut:
Ich werde künftig wie bisher
die katholische Kirche,
ihre Glaubens- und Sittenlehre
gegen alle Angriffe, Anfeindungen
und Verleumdungen verteidigen.
Das halte ich für mein Recht und
meine Pflicht als katholischer Priester.
Das Grab Rupert Mayers befindet sich in der
Altstadt in der Unterkirche des Bürgersaales,
Neuhauser Straße 48.
An eine andere katholische Märtyrerin, die von
Papst Johannes Paul II. zusammen mit Rupert
Mayer seliggesprochen wurde, die Karmelitin Edith
Stein, erinnert der Name der »Edith-Stein-Schule«,
in der eine Bronzeskulptur des Münchner Bildhauers Prof. Henselmann die vom jüdischen
Glauben konvertierte Nonne darstellt. (Näheres
zu Edith Stein s. NRW: Köln)
Literatur:
Bretschneider, Heike, Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus in München 1933 –1945 (Neue Schriftenreihe des Stadtarchivs München Heft 4), 1968.
Weitere Denkmale
an Opfer des Nationalsozialismus
Am 25. Mai 1990 wurden auf dem Waldfriedhof in Fürstenried eine Reihe von medizinischen
Präparaten bestattet. Ähnlich wie auch in Frankfurt a. M. und Tübingen (s. dort) begannen sich erst
ab Mitte der 80er Jahre Anatomiestudenten für
die Herkunft der universitätseigenen Präparate zu
interessieren und stellten in München fest, daß in
Instituten der vormaligen Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, der heutigen Max-Planck-Gesellschaft, zahlreiche Gehirne von getöteten Kindern, Opfern der
sogenannten »wilden Kindereuthanasie«, aus der
176
Bayern
nahen Anstalt Eglfing-Haar (s. Haar) stammten.
Die Erkenntnis führte zur Bestattung aller Präparate aus dieser Zeit bzw. mit unklarer Herkunft. Der Stein auf dem Waldfriedhof trägt die
Inschrift:
Zur Erinnerung an Opfer
des Nationalsozialismus
und ihren Mißbrauch
durch die Medizin.
Allen Forschern
als Mahnung zu
verantwortlicher
Selbstbegrenzung.
Errichtet von der
Max-Planck-Gesellschaft
1990.
Ein
»Deserteursdenkmal« wurde in München das
erste Mal im November 1987 von einer Initiative
von Spätverweigerern öffentlich vorgestellt. Die
Plastik des Münchner Künstlers Stefan von Reiswitz
mit dem eher pazifistischen Motto »Den Deserteuren aller Kriege« stellt auf einem Steinsockel den
bronzenen Torso eines römischen Feldherrn dar,
vor dem sich Soldaten in die Tiefe stürzen. Es kam
wie auch in zahlreichen anderen Städten zu heftigen
öffentlichen Debatten, bis der Kulturausschuß des
Stadtrates im März 1989 mehrheitlich gegen die
Stimmen der CSU beschloß, ein »Denkmal für
Kriegsdienstverweigerer« aufzustellen. Allerdings
steht ein künstlerischer Wettbewerb noch aus.
»Alternative Stadtrundfahrten«:
Das Bildungswerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes
(DGB) Kreis München veranstaltet jeden ersten Samstag
im Monat (außer Januar, August und September) eine
Stadtrundfahrt zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung unter dem Motto »Das andere München«. Für
Gruppen ab 20 Personen können auch gesonderte Termine
vereinbart werden. Information/Anmeldung: DGB Bildungswerk Region München, Schwanthaler Straße 64,
80336 München, Herr Burmeister, Tel.: 0 89/55 93 36-41,
Fax: 0 89/5 38 04 94.
Stattreisen München e.V., Frauenlobstraße 24, 80337 München, Tel.: 0 89/54 40 42 30, Fax: 0 89/54 40 42 99, bietet
Stadtführungen an zu den Themen »Nationalsozialismus
und Widerstand« und »Jüdisches Leben in München«.
Literatur:
DGB-Stadtrundfahrt, Das andere München, 5. Aufl. 1988;
Scheibmayr, Erich, Letzte Heimat. Persönlichkeiten in
Münchner Friedhöfen 1794–1984; Ders., Wer? Wann?
Wo? ( beide im Selbstverlag E. Scheibmayr, Windeckstraße 71b, 81375 München); Weyerer, Benedikt, München zu Fuß. 20 Stadtteilrundgänge durch Geschichte und
Gegenwart, Hamburg 1988.
Bayern
Muhr am See – Neunburg vorm Wald
Muhr am See
Neumarkt-St.Veit
In Altenmuhr wurde im Jahre 1985 auf Betreiben
eines Lehrers gegen den Widerstand eines beträchtlichen Teils seiner Mitbürger und des Gemeinderats
am Judenhof 25 ein Gedenkstein errichtet. Er trägt
folgenden Text:
Auf einem für KZ-Opfer angelegten Friedhof in
Neumarkt-St.Veit, außerhalb des Ortes an der
B 299 in Richtung Mühldorf, sind 392 Tote in
Einzel- und Reihengräbern bestattet. Auf dem
linken Torpfosten dieses KZ-Friedhofes steht zu
lesen:
Hier stand bis 1968 eine Synagoge.
1985 zum Gedenken
an die Jüdische Gemeinde
die über 300 Jahre
in Altenmuhr bestand.
Letzte Ruhestätte von
392 Opfern des Nationalsozialismus
† April 1945.
Und auf dem rechten Torpfosten steht:
Muschenried siehe Winklarn
Naila
Auf dem städtischen Friedhof der oberfränkischen
Gemeinde Naila, an der Albin-Klöber-Straße, gibt
es ein Denkmal für KZ-Opfer, das eine Steinplastik
mit zwei kauernden Gestalten zeigt und darunter
die Inschrift:
Den Opfern des Faschismus
In einem Sammelgrab sind hier neun Männer bestattet, die in der Nähe der Stadt am 10. April 1945
auf dem »Todesmarsch« vom Konzentrationslager
Buchenwald von SS-Leuten erschlagen wurden.
Nammering siehe Fürstenstein
Nenzenheim siehe Iphofen
Neumarkt in der Oberpfalz
In den Jahren 1958 bis 1965 errichtete der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Neumarkt
in Zusammenarbeit mit dem Freistaat Bayern und
der Stadtverwaltung einen großen Friedhof für
nichtdeutsche Kriegsopfer. Die heute dort bestatteten 5 049 Toten waren zuvor in über 400 verschiedenen Gemeinden begraben gewesen. Neben 96 Toten
aus dem Ersten Weltkrieg sind dort heute 4 953 Tote
des Zweiten Weltkrieges beigesetzt, zumeist Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter. Mit 3 373 Gräbern
stellen Bürger der Sowjetunion den größten Anteil;
bei 1 197 Toten ist die Nationalität unbekannt. Auch
Frauen und Kinder sind hier bestattet.
Literatur:
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (Hrsg.), Am
Rande der Straßen. Kriegsgräber in der Bundesrepublik
Deutschland, Kassel 1988, S. 46.
Geh nicht vorüber Wandersmann –
Dass Liebe tilgt was Hass getan.
Bei den Toten handelt es sich um Häftlinge eines
Komplexes von KZ-Außenlagern im Landkreis
Mühldorf, die eine unterirdische Flugzeugfabrik
bauen mußten und deren Gräber im Jahre 1945
von amerikanischen Besatzungsgruppen angelegt
wurden. Seit 1986 organisiert eine »Initiative Neumarkter Friedenstag« jährlich am 8. Mai eine
Gedenkfeier auf diesem Friedhof, um an die
Geschichte des Ortes und die hier ruhenden Häftlinge zu erinnern. Aus diesem Kreis, vorwiegend
Mitglieder der Geschichtswerkstatt Mühldorf, der
Grünen und der SPD, stammt auch seit längerem
der Vorschlag, an diesem und weiteren Friedhöfen
sowie am Ort des früheren Lagers im Mettenheimer
Wald informierende Hinweistafeln anzubringen.
(s. Mühldorf am Inn)
Neunburg vorm Wald
Am Neunburger Plattenberg existiert seit den 50er
Jahren eine der größten Grabanlagen für KZ-Opfer
in Bayern. Eine Gedenktafel inmitten von acht
großen Gräberfeldern trägt die Inschrift:
Ihr starbet,
damit wir leben!
Zur Erinnerung an
615 unbekannte Opfer
des Todesmarsches
Flossenbürg – Dachau
April 1945
Rund um den Gedenkstein sind 12 Platten in einem
Halbkreis eingelassen, die in Symbol und hebräischer Inschrift an die 12 israelitischen Stämme des
Alten Testaments erinnern. Die 615 toten Häftlinge,
überwiegend Juden, waren Opfer der brutalen
»Evakuierungs«-märsche, bei denen Tausende noch
kurz vor der Befreiung durch Strapazen und Mord
ums Leben kamen und in den Wäldern von der SS
verscharrt wurden. Die Massengräber wurden erst
177
Neutraubling – Niederwerrn
Bayern
nach dem Krieg entdeckt, und die Leichen mußten
auf Befehl der Alliierten dann von früheren Mitgliedern der NSDAP exhumiert und in Neunburg
feierlich bestattet werden. Einer der Toten mit der
KZ-Nummer 89 024, dessen Name später in Erfahrung gebracht wurde, war der Stuttgarter Pazifist
und Kunsthistoriker Gottfried Hermann Wurz, der
sich 1943 an einer örtlichen Gruppe des »Nationalkomitees Freies Deutschland« beteiligt hatte.
(Näheres zu den Todesmärschen s. Flossenbürg)
benachbarten und zuständigen Gemeinde »BarbingIndustriesiedlung« benannt, wurde die neue Ortschaft 1951 selbständig und 1986 zur Stadt erhoben.
Am 17. Juni 1950 war über dem Massengrab (am
heutigen »Ringplatz« neben dem neuen Rathaus)
eine große Gedenkstätte für die KZ-Opfer feierlich
eingeweiht worden. Eine Inschrift lautet:
Literatur:
Bohn, Willi, 89 024: Dr. Gottfried Hermann Wurz, in:
ders., »Hochverräter!«, Frankfurt a. M. 1984, S. 113–123.
Die Gedenkstätte wurde überragt von einem großen
Kreuz aus Eisen.
Als im Spätsommer 1956 die Leichen exhumiert und
in ihre Heimat bzw. auf den neuen Ehrenfriedhof
Flossenbürg überführt wurden, wurde die Gedenkstätte eingeebnet. Das große Kreuz fand ohne jeglichen Hinweis eine neue Verwendung auf dem an
anderer Stelle eingerichteten Gemeindefriedhof.
Neuerdings erwägt die Stadtverwaltung Neutraubling die Anbringung einer Gedenktafel.
Neutraubling
Östlich von Regensburg wurde ab 1935 der große
Militärflugplatz Regensburg-Obertraubling errichtet.
Während des Krieges entwickelte er sich zum
Zweigwerk der Augsburger und Regensburger
Messerschmitt-Werke. Als Arbeitskräfte wurden
dort auch sogenannte Fremdarbeiter sowie sowjetische Kriegsgefangene eingesetzt. Verstorbene
sowjetische Kriegsgefangene, darunter auch in
mehreren Fällen erschossene, wurden nicht auf dem
Fliegerhorst beigesetzt, sondern an verschiedenen
Stellen im nahen Regensburg. Das von der Stadt
Regensburg im Stadtteil Hohes Kreuz 1988 errichtete Denkmal (s. Regensburg) gedenkt auch dieser
Toten.
In den letzten Kriegsmonaten war auf dem Fliegerhorst Regensburg-Obertraubling eine Endmontagelinie für den »Düsenjäger« Me 262 eingerichtet
worden. Ein zur Umrüstung vorgesehenes deutsches
Geschwader wurde auf drei benachbarten Flugplätzen stationiert. Für Umbauarbeiten an den
Rollbahnen und zur Beseitigung von Bombenschäden wurden im Februar 1945 mehrere KZAußenkommandos eingerichtet (s. Wallersdorf,
Feldkirchen und Plattling). Das Lager auf dem
Fliegerhorst Obertraubling unterstand dem Konzentrationslager Flossenbürg und war im Februar
1945 eingerichtet worden. Über 600 Häftlinge waren
vom Hauptlager nach dort in Marsch gesetzt
worden. Als das Außenlager Ende April aufgelöst
und nach Dachau »evakuiert« wurde, zählte man
noch knapp 400 Köpfe. Als die Marschkolonne am
28. April 1945 im KZ Dachau eintraf, hatte sich die
Häftlingszahl auf 97 reduziert. Etlichen Häftlingen
war zwischenzeitlich die Flucht gelungen, aber weit
über 100 Leichen lagen verscharrt in einem Massengrab auf dem Fliegerhorst.
Noch 1945 gab die Militärregierung den völlig
zerstörten Flugplatz zur Ansiedlung von Flüchtlingen und Vertriebenen frei. Zunächst nach der
178
Einer Vielzahl unbekannter Opfer
von Menschenfeinden
1933 –1945
Literatur:
Ehm, Rainer, Studie im Auftrag des Kulturdezernats
der Stadt Regensburg zum Schicksal der während des
Zweiten Weltkrieges in und um Regensburg zu Tode
gekommenen Kriegsgefangenen aus der UdSSR, (unveröffentlichtes Manuskript) Regensburg 1987; ders., Schicksalsort Regensburg, in: Stadt Regensburg (Hrsg.), Stadt
und Mutter in Israel, Jüdische Geschichte und Kultur in
Regensburg, 2. Aufl. Regensburg 1990, S. 113 ff.; ders.,
Auch im Landkreis starben KZ-Häftlinge, in: »Mittelbayerische Zeitung«, Regensburger Landkreisseite, 23./24.
November 1991.
Neu-Ulm
An dem Gebäude Am Weidenhof 2 in Neu-Ulm,
in dem sich u.a. die Einsatzzentrale des Roten
Kreuzes befindet, hängt über dem Tor eine Gedenktafel mit folgendem Wortlaut:
An dieser Stelle stand die Synagoge.
Sie wurde im Jahre 1873 erbaut und
bei den Verfolgungen unserer jüdischen Mitbürger
am 9. 11. 1938 zerstört.
Niederwerrn
In der Unterfränkischen Gemeinde Niederwerrn
hängt an dem Haus Schweinfurter Straße 23 eine
Tafel mit der Inschrift:
Dieses Gebäude wurde
1786 erbaut und diente
der Jüdischen Kultusgemeinde als Synagoge.
Zur Erinnerung und zur Mahnung.
Bayern
Eine ähnlich nichtssagende Tafel hängt auch am
Rathaus, der früheren jüdischen Schule, die ebenso
wie die Synagoge in der sogenannten »Kristallnacht« 1938 verwüstet wurde, wobei alle Inneneinrichtungen zerstört wurden.
Literatur:
Grossmann, Karl-Heinz, Die Niederwerrner Juden 1871 –
1945, Würzburg 1990.
Nittendorf
Im Ortsteil Nickelberg erinnert eine »Dr.-JohannMaier-Straße« an den in der Nacht zum 24. April
1945 im nahen Regensburg hingerichteten Domprediger. (Näheres zur Person Johann Maiers
s. Regensburg)
Nördlingen
Im Gemeindehaus der evangelischen Gemeinde
Nördlingen in der Kreuzgasse 1, welches auch das
Arbeitsamt beherbergt, ist eine Gedenktafel mit
folgendem Text zu lesen:
Hier stand die 1885 erbaute
und am 8. November 1938 von den
damaligen Machthabern
entweihte Synagoge der
Israelitischen Kultusgemeinde Noerdlingen.
Auf dem jüdischen Friedhof, am Nähermemminger
Weg, steht links des Eingangs ein Gedenkstein mit
der Inschrift:
Den Toten zur Ehre
und zum ewigen Gedenken
an die juedischen Bürger aus
Nördlingen und Umgebung
die in den Verfolgungsjahren
1933 – 1945 grausam umgekommen sind
Uns Lebenden zur Mahnung
Den kommenden Geschlechtern
zur eindringlichen Lehre
Errichtet im Jahre 1979
vom Landesverband der
Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern.
Literatur:
Justin Josef Seligmann – Schicksal eines bayrischen Juden,
in: das forum. Zeitschrift der Volkshochschulen in Bayern,
Heft 4/1988, S. 15 – 19.
Nittendorf – Nürnberg
Nordheim v. d. Rhön
In Nordheim sind mehrere von der früheren Israelitischen Gemeinde genutzte Gebäude noch erhalten,
obwohl sie z.T. auch in der sogenannten »Reichskristallnacht« verwüstet wurden: die ehemalige Synagoge in der Judengasse 4, der Turm des »Gelben
Schlosses«, auch »Judentempel« genannt, im Hinterhof des Anwesens Alex-Hösl-Straße 20 und die
frühere Schule, Untere Torgasse 7. An allen Gebäuden sind Erinnerungstafeln geplant.
Nürnberg
Nürnberg ist eine Stadt, deren Name in vielfacher
Hinsicht mit dem Nationalsozialismus in Verbindung steht. Der »Frankenführer« Julius Streicher,
einer der schlimmsten Judenhasser der Nationalsozialisten, gab in Nürnberg sein antisemitisches
Hetzblatt »Der Stürmer« heraus. 1933 erklärte
Hitler Nürnberg zur »Stadt der Reichsparteitage«.
Diese fanden bis 1938 jährlich statt. Dafür wurden
gigantische Monumentalgebäude zum Teil realisiert,
zum Teil geplant und ein »Reichsparteitagsgelände«
in einer Gesamtfläche von über 16 Quadratkilometern ausgebaut. Anläßlich des Reichsparteitages
wurden am 15. September 1935 die »Nürnberger
Rassegesetze« verabschiedet. Schließlich hielten in
Nürnberg die alliierten Siegermächte ab 1945 die
»Nürnberger Prozesse« gegen die Hauptverantwortlichen und Eliten des Nationalsozialismus ab.
Dokumente dieser Geschichte sind vor allem die
erhalten gebliebenen Ruinen des Reichsparteitagsgeländes, über deren sinnvolle Bedeutung bzw.
Erhaltung und auch wirtschaftliche Nutzung seit
Jahren debattiert wird. Durchgesetzt hat sich die
Position, sich mit der Geschichte und Funktion
des Geländes politisch und pädagogisch auseinanderzusetzen. Dies geschieht u.a. in der Ausstellung »Faszination und Gewalt – Nürnberg und
der Nationalsozialismus«, die seit 1985 in der Eingangshalle der Zeppelintribüne gezeigt wird. Das
Pädagogische Institut der Stadt, verantwortlich für
mehrere zeitgeschichtliche Symposien, beschäftigt
sich mit der Geschichte Nürnbergs im »Dritten
Reich« und im Kontext des Ortes mit der politischen Ästhetik des Nationalsozialismus. Es geht
um den Versuch, die Faszination und Suggestivkraft
der NS-Architektur in Bezug zu Gewalt und Terror
zu entschlüsseln. Diese ambitionierte Ausstellung
wird weiter ausgebaut. Seit 1989 stehen an markanten Stellen des ehemaligen Reichsparteitagsgeländes
Texttürme, die die Besucher über die Funktion
des Geländes und die Geschichte der Gebäude
informieren.
179
Nürnberg
Auskunft:
Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände, Bayernstraße 110, 90471 Nürnberg, Tel.: 09 11/2 31-84 09 und
-56 66, Fax: 09 11/2 31-84 10.
Räumlich
eng mit der Geschichte des Reichsparteitagsgeländes verbunden ist auch das Kriegsgefangenenlager Nürnberg-Langwasser, das sogenannte Stalag XIII D. Nach Kriegsbeginn war das
sogenannte SA-Lager des Parteitagsgeländes zum
Gefangenenlager umgewandelt und erweitert worden. In Nordbayern befanden sich des weiteren die
dem Nürnberger Wehrkreiskommando unterstellten
Stalags XIII A in Sulzbach-Rosenberg, XIII B in
Weiden und XIII C in Hammelburg (dort auch das
Offizierslager – Oflag XIII B). Diesen Stalags
zugeordnet waren zahlreiche über die ganze Region
verstreute Arbeitskommandos unterschiedlicher
Größe.
Die ersten im Spätsommer 1941 im Reichsgebiet
eintreffenden Transporte sowjetischer Kriegsgefangener waren zumeist noch nicht im Sinne der Befehlsvorgaben der Nationalsozialisten (»Gerichtsbarkeitserlaß«, »Kommissarbefehl«) im Frontbereich nach sogenannten unbrauchbaren Elementen
überprüft worden. Entsprechend hatten die örtlichen Gestapo-Stellen diese »Aussonderung« nachzuholen und »Fanatiker, Offiziere, Juden, Intelligenzler, Hetzer, unheilbar Kranke« der »Sonderbehandlung« im nächsten Konzentrationslager
zuzuführen. Mehrere hundert sowjetische Kriegsgefangene aus vielen Arbeitskommandos in Nordbayern wurden umgehend ins KZ Flossenbürg
überstellt und dort regelmäßig sofort exekutiert
(s. Flossenbürg). Im Gegensatz zum südbayerischen
Wehrkreis regte sich hier kaum Widerstand von
Seiten der mit der Mordaktion konfrontierten
Wehrmacht (zum Widerstand in Südbayern s. Moosburg, dort auch Literatur).
An den Stätten der ehemaligen Stalags und deren
Arbeitskommandos scheint man sich dieser Opfer
der NS-Herrschaft bislang ausdrücklich in Regensburg (s. dort; vgl. auch Auerbach, Grafenwöhr) erinnert zu haben.
Nach Kriegsende dienten die Baracken des Nürnberger Lagers als Internierungslager, später als
Flüchtlingsunterkünfte.
Im Luitpoldhain, einem Teil des ehemaligen Parteitagsgeländes, befindet sich eine Ehrenhalle für die
Opfer der beiden Weltkriege und des Nationalsozialismus. Eine Gedenktafel erinnert:
180
Bayern
Den Opfern der Kriege
1914 bis 1918 † 1939 bis 1945
und der Gewaltherrschaft
1933 bis 1945
Die Stadt Nürnberg
Ein Vorschlag der Grünen im Nürnberger Stadtrat
im Jahre 1989, ein eigenes Denkmal den »Deserteuren der Kriege« zu widmen, wurde abgelehnt.
Doch sprach sich in dieser Debatte die sozialdemokratische Mehrheitsfraktion dafür aus, auf
dem Mahnmal im Luitpoldhain auch der »Fahnenflüchtigen« zu gedenken.
Auf dem jüdischen Friedhof in der Schnieglingerstraße 155 (Westfriedhof) sind 31 KZ-Häftlinge bestattet. Zahlreiche Gräber dieses Friedhofs weisen
in Erinnerungsschriften auf Familienangehörige
s. A. (seligen Andenkens) hin, die in einem der
zahlreichen Konzentrations- und Vernichtungslager
ermordet worden sind.
Auf einem Monument dieses Friedhofs, das den
jüdischen Gefallenen des Ersten Weltkrieges gewidmet war, wurde eine Gedenkplatte mit hebräischer
und deutscher Inschrift angebracht. Der deutsche
Text lautet:
Zum Gedenken
all derer,
die von 1933 – 1945
ihres Glaubens
willen gewaltsam
den Tod fanden.
Israelitische
Kultusgemeinde
Nürnberg
Auf dem Südfriedhof sind neben 1 950 Bombenopfern 3 554 sowjetische Staatsbürger und »Displaced Persons« bestattet. An sie erinnert ein
Gedenkstein mit russischer Inschrift.
An der Ostseite des Hans-Sachs-Platzes am Kopf
der Spitalbrücke erinnert ein 1973 errichteter
Gedenkstein mit einem Davidstern an die ehemalige
Synagoge. Der deutsche Text lautet:
An dieser Stelle stand
die im Jahre 1874 fertiggestellte und im maurischen
Stil erbaute Nürnberger
Hauptsynagoge.
Noch vor der Kristallnacht
wurde sie am 10. 8. 1938
von den NS-Machthabern
zerstört und abgetragen.
Bayern
In hebräischer und deutscher Sprache ist an den
Seitenbegrenzungen dieses Gedenksteins folgendes
Zitat angebracht:
Und wenn man sagt:
Sieh’, wir wußten nichts davon!
Glaubst Du nicht, daß er,
der das Herz des Menschen kennt,
ihn durchschaut?
Er vergilt dem Menschen
nach seinen Taten.
Sprüche 24/12
Dieser Gedenkstein wurde zum 50. Erinnerungstag
des Pogroms im Jahre 1988 zu einer Erinnerungsstätte erweitert.
Die Nazis drangen seinerzeit auch in die Synagoge
in der Essenweinstraße ein, zerstörten und verwüsteten sie und steckten sie am Ende in Brand.
Ein Faltblatt der Stadtverwaltung stellt alle diese
früheren »Stationen jüdischen Lebens und Leidens
in Nürnberg« vor.
Im neuen Gemeindezentrum, Priemstraße 20, erinnert eine Gedenktafel an die NS-Geschichte und
ihre Opfer. Unter der Abbildung eines siebenarmigen Leuchters und des Davidsterns ist zu lesen:
Wir wollen immer
in Verehrung und Trauer
der 6 Millionen Opfer
jüdischen Glaubens gedenken
unter denen sich ca. 1700 Mitglieder
der Nürnberger Gemeinde befinden
die aus Rassenhass
von 1933 – 1945
ihr Leben lassen mussten.
Isr. Kultusgemeinde Nürnberg.
Seit
einigen Jahren gibt es in der Nürnberger
Gewerkschaft ÖTV eine Initiative von Krankenpflegern und Medizinern, die die Geschichte des
städtischen Klinikums an der Flurstraße erforschen.
Die Gruppe hat ein Faltblatt zu einem Rundgang im
Klinikum veröffentlicht, dem Detailinformationen
und Bilder zur Geschichte der Krankenpflege und
Medizin im Nationalsozialismus zu entnehmen sind.
Sie hat überdies vorgeschlagen, den Rundgang mit
entsprechenden Informationstafeln zu versehen, die
die Geschichte dokumentieren und an die Opfer
von Aussonderung und Vernichtung sogenannten
»unwerten Lebens« erinnern sollen.
Zur
Erinnerung an die »Nürnberger Prozesse«
gegen die nationalsozialistischen Kriegsverbrecher
Obbach – Oberaltertheim
wurde 1986 im Justizpalast, Fürther Straße 110, vor
dem Schwurgerichtssaal 600 (II. Etage Ostflügel)
eine über ein Meter große, kreisrunde Erinnerungstafel angebracht mit der umlaufenden Inschrift:
Vom 20. November 1945 – 1. Oktober 1946
fanden in diesem Sitzungssaal
die Verhandlungen des
Internationalen
Militärgerichtshofs statt.
Führungen:
Stadtrundgänge zu den Themen »Das ehemalige Reichsparteitagsgelände«, »Rundfahrt zu den Stätten des
Widerstands und der Verfolgung« sowie zu »Leben und
Existenzbedingungen der Juden in Nürnberg und Fürth«
veranstaltet der Verein: Geschichte für Alle e.V. – Institut
für Regionalgeschichte, Wiesentalstraße 32, 90419 Nürnberg, Tel.: 09 11/33 27 35, Fax: 09 11/3 78 85 11.
Material:
Das Pädagogische Institut der Stadt Nürnberg (Anschrift s.o.) gibt die Reihe »Beiträge zur politischen
Bildung« heraus, die sich speziell mit der NS-Geschichte
befassen (Bezug zum Preis von 2 bis 7 DM), u.a.: Nr. 1: Die
13 »Nürnberger Prozesse«; Nr. 3: Das Kriegsgefangenenlager Langwasser als Forschungsobjekt; Nr. 5: Faszination
und Gewalt. Zur politischen Ästhetik des Nationalsozialismus. Ein Symposion; Nr. 7: Geschichte der Juden in Nürnberg und Mittelfranken; Nr. 9: Der Umgang der Stadt
Nürnberg mit dem früheren Reichsparteitagsgelände;
Nr. 10: NS-Architektur für uns.
Literatur:
Bildungszentrum der Stadt Nürnberg (Hrsg.), Das SSStaatsverbrechen. Zur Enttabuisierung der zwölf Nachfolgeprozesse. Zwangsarbeit in Nürnberg 39–45, Nürnberg 1988; Centrum Industriekultur (Hrsg.), Kulissen der
Gewalt. Das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg, München 1992; Müller, Arndt, Geschichte der Juden in Nürnberg 1146–1945, Nürnberg 1968; ÖTV-Jugend u. a. (Hrsg.),
Krankenpflege und Medizin im Nationalsozialismus am
Beispiel des Nürnberger Klinikums (Faltblatt), Nürnberg
1992; Schul- und Kulturreferat der Stadt Nürnberg (Hrsg.),
Schicksal jüdischer Mitbürger in Nürnberg 1933–1945,
1978; Ogan, Bernd und Weiß, Wolfgang, W. (Hrsg.), Faszination und Gewalt. Nürnberg und der Nationalsozialismus.
Eine Ausstellung, Nürnberg 1990; (dies.) Faszination und
Gewalt – Zur politischen Ästhetik des Nationalsozialismus, Nürnberg 1992; Faltblatt des Presse- und Informationsamtes, Nürnberg 1933–1945, Nürnberg 1988; Wollenberg, Jörg, Das Pogrom im November 1938 in Nürnberg,
in: das forum. Zeitschrift der Volkshochschulen in Bayern,
Heft 4/1988, S. 20–29.
Obbach siehe Euerbach
Oberaltertheim siehe Altertheim
181
Oberelsbach – Penzberg
Bayern
Oberelsbach
linge des KZ-Außenlagers forderte. Der Riemerlinger Bildhauer Wolfgang Sandt stellte eine knapp
zwei Meter hohe Steinplastik her, die eine Gruppe
von vier kahlköpfigen Männern in Anstaltskleidung
zeigt. Diese wurde der Gemeinde zum Geschenk
gemacht.
Doch der Widerstand in der Gemeinde Ottobrunn
war groß und äußerte sich bis zu Befürchtungen,
ein Mahnmal am früheren Lagerplatz werde den
Wert der Häuser mindern, bzw. bis zu Äußerungen, Ottobrunn werde »zu einer KZ-Stadt hochstilisiert«. Im Januar 1992 lehnte der Gemeinderat mit Mehrheit die Annahme der Plastik ab, die
weiter im Garten des Bildhauers Wolfgang Sandt
steht.
Am Ende des Elsweg, an dem Gebäude, welches als
Wohnhaus, Café und Diskothek dient, befindet sich
eine Gedenktafel mit dem Text:
Dieses Gebäude, erbaut 1899,
diente der Jüdischen Kultusgemeinde
Oberelsbach als Synagoge.
Zur Erinnerung und zur Mahnung.
Oberlauringen siehe Stadtlauringen
Oberschleißheim siehe München
Oberthulba
An dem Haus Ledergasse 12 in der unterfränkischen
Gemeinde Oberthulba ist auf einer Gedenktafel
zu lesen:
Kontakt:
Gemeinde Ottobrunn, Rathausplatz 1, 85521 Ottobrunn,
Tel.: 0 89/6 08 08-0, Fax: 0 89/6 08 08-1 03.
Obertraubling siehe Neutraubling
Quellen/Literatur:
Bratteli, Trygve, Fange i natt og take (»Gefangene in
Nacht und Nebel« – berichtet in den Kapiteln 8–10 über
seinen Aufenthalt im KZ-Außenlager Ottobrunn); Dexheimner, Andreas (Hrsg.), Spurensicherung. Ottobrunn
im 3. Reich, 1986; Gränzer, Rainer, Nicht mal geschenkt
akzeptiert Ottobrunn sein Mahnmal, in: Geschichte quer,
Heft 1 (1992), S. 12–14; Presse- und Informationsmappe
der »Initiative Mahnmal« zur Ausstellung »Bilder und
Skulpturen der Vergangenheitsbewältigung«, 1990.
Ottobrunn
Passau
Auf dem Gebiet der Gemeinde Ottobrunn (früher
Unterhaching) bei München, im Bereich der heutigen Finken-, Drossel- und Zaunkönigstraße, befand sich ab März 1944 ein Außenlager des Konzentrationslagers Dachau. Die etwa 350 bis 400
Häftlinge, politische Gefangene, Kriminelle und
»Arbeitsscheue«, Zeugen Jehovas und vor allem
russische Kriegsgefangene, mußten Gebäude und
Windkanäle der »Luftforschungsanstalt München«
(LFM) errichten. U.a. war hier auch der spätere
norwegische Ministerpräsident und Vorsitzende
der Arbeitspartei, Trygve Bratelli, inhaftiert. Die
Gefangenen wurden in den ersten Maitagen 1945
auf dem Weg zu einem weiteren Rüstungsprojekt im
Ötztal von den Alliierten befreit.
Nach dem Kriege dienten die Baracken verschiedenen Lagern. Sie wurden Mitte der 60er Jahre
abgerissen und der Platz mit Wohnhäusern bebaut.
Nachdem Anfang der 80er Jahre eine Arbeitsgruppe die Geschichte des Lagers erforscht und mit
einer Dokumentation das Thema öffentlich gemacht
hatte, allerdings mit geringer Resonanz, bildete sich
im Frühjahr 1988 eine »Initiative Mahnmal«, die ein
Denkmal in Ottobrunn zur Erinnung an die Häft-
Auf dem Innstadt-Friedhof erinnert ein Denkmal
an die Opfer des Nationalsozialismus.
Dieses Gebäude diente
unseren ehemaligen jüdischen Mitbürgern
bis 1938 als Synagoge und Schule.
182
Literatur:
Rosmus-Wenninger, Anja, Widerstand und Verfolgung.
Am Beispiel Passaus 1933–1939. Vorwort von Martin
Hirsch, Passau 1983; Rosmus, Anna-Elisabeth, Exodus –
im Schatten der Gnade. Aspekte zur Geschichte der Juden
im Raum Passau, Tittling 1988.
Penzberg
Am 28. April 1945, dem Tag, der als »Penzberger Mordnacht« in die Geschichte der Stadt
Penzberg in Oberbayern einging, wurden 16 Bürger
und Bürgerinnen von Nationalsozialisten ermordet. An der Erschießungsstätte, heute der
Platz »An der Freiheit«, wurde im Oktober 1948
ein Mahnmal enthüllt: eine auf einem hohen
Sockel stehende Skulptur, die einen mit erhobenen
Armen an einen Pfahl gebundenen Menschen darstellt. Dazu die Namen der Ermordeten und das
Datum:
Bayern
28. April 1945
Rummer, Hans
März, Ludwig
Belohlawek, Gottlieb
Badlehner, Paul
Höck, Rupert
Schwertl, Michael
Summerdinger, Johann
Biersack, Franz
Boos, Michael
Fleissner, Xaver
Fleissner, Agathe
Kastl, Josef
Grauvogl, Albert
Zenk, Johann
Zenk, Therese
Dreher, Johann
Hans Rummer war 1933 von den Nationalsozialisten als Bürgermeister nach 14jähriger Amtszeit
abgesetzt und in einem Konzentrationslager in
»Schutzhaft« genommen worden. Nachdem er am
28. April 1945 früh im Reichssender München
einen Aufruf der »Freiheitsaktion Bayern« (s. München) gehört hatte, wonach durch die Beseitigung
der NS-Machthaber die Regierungsgewalt auf die
»Freiheitsaktion« übergegangen und der Krieg
damit für Bayern beendet sein sollte, nahm er mit
einigen Begleitern Verhandlungen im Bergwerk
auf, um die Befolgung der Parolen vom Endkampf
bis zur verbrannten Erde zu verhüten, was für
Penzberg die Zerstörung des Bergwerks und damit
die Vernichtung der Arbeitsplätze für 75 Prozent
der Bürger bedeutet hätte. Die Stillegung des
Bergwerks wurde erreicht. Danach gingen Rummer
und seine Begleiter in Penzberger Gefangenenlager, um den sowjetischen und französischen
Gefangenen das Ende des Krieges mitzuteilen und
die Wachen um den Schutz der Gefangenen zu
bitten. Dem Nazibürgermeister Vonwerden wurde
mitgeteilt, daß er zurückzutreten habe. In einer
Beratung im Rathaus wurden sodann Vorkehrungen zum Schutz der Bürger und zur kampflosen Übergabe der Stadt an die heranrückenden
Amerikaner besprochen. Ein Offizier der Wehrmacht, Oberstleutnant Ohm, der mit seiner Truppe
in Penzberg eingetroffen war und dem von Rummer
die Lage und die getroffenen Maßnahmen erklärt
wurden, meldete die Penzberger Vorgänge dem
Gauleiter in München. Dieser ordnete die Erschießung der inzwischen im Rathaus verhafteten
Männer an.
Hans Rummer, Michael Boos, Rupert Höck,
Johann Dreher, Ludwig März, Paul Badlehner
und Michael Schwertl wurden am Abend in der
Nähe des Sportplatzes an der Bichler Straße erschossen. Die anderen, darunter die Ehepaare
Petersbrunn – Planegg
Fleissner und Zenk, wurden in der Nacht aus ihren
Wohnungen geholt und an Bäumen auf der Bahnhof-, der Gustav- und der Karlstraße sowie am
Balkon eines Hauses in der Karlstraße, mit einem
Schild mit der Aufschrift »Werwolf« um den Hals,
erhängt. 30 Stunden später rückten amerikanische
Soldaten in die Stadt ein.
Auf dem Penzberger Friedhof, auf dem die Ermordeten in Ehrengräbern bestattet sind, wurde ein
Gedenkstein aufgestellt mit der Inschrift:
Verweile in Gedenken
vor unserem Grabe
und kuende den Deinen
wie wir starben in Treue
zur Heimat
(In Berlin-Schöneberg erinnern die »Penzberger
Straße« und ein an der Ecke der Münchener Straße
errichteter Gedenkstein an Bürgermeister Rummer
und seine Schicksalsgefährten.)
Quellen/Literatur:
Stadt Penzberg (Hrsg.), »28. April 1945 – 28. April 1985«,
Broschüre, hrsg. anläßlich des 40. Jahrestages der Ermordungen, 1985 (stellt auch den Verlauf der Prozesse gegen
die Mörder 1948–1954 dar.); Tenfelde, Klaus, Proletarische Provinz. Radikalisierung und Widerstand in Penzberg/Oberbayern 1900 bis 1945, in: Bayern in der NS-Zeit,
Bd. IV, S. 1–382; Troll, Hildebrand, Aktionen zur Kriegsbeendigung im Frühjahr 1945, in: Bayern in der NS-Zeit,
Bd. IV, S. 645 – 690, insbes. S. 671 f.
Petersbrunn siehe Starnberg
Pfaffenhausen siehe Hammelburg
Planegg
In Planegg erinnert an der Würm, Pasinger Straße,
eine Bronzeskulptur an den »Todesmarsch« der
6 887 Dachau-Häftlinge, die am 26. April 1945 von
der SS nach Süden getrieben wurden und von
denen jeder zweite durch Hunger, Entbehrung oder
Mord ums Leben kam. Ihr Weg führte auch durch
Planegg und endete am 2. Mai in der Nähe des
Tegernsees mit der Befreiung durch amerikanische
Soldaten. An der Strecke des damaligen »Todesmarsches« wurden 1989/90 acht identische Denkmäler errichtet, in den Münchner Stadtteilen Allach
und Pasing, in Gräfelfing, in Planegg, Krailling und
Gauting, dann weiter südlich in Berg-Aufkirchen
und in Wolfratshausen. (Näheres s. Gauting)
183
Plattling – Regensburg
Plattling
Zwischen der ehemaligen Gemeinde Michaelsbuch und dem Plattlinger Ortsteil Höhenrain war
Ende der 30er Jahre ein Militärflugplatz angelegt
worden. Ende 1944 waren dort und auf benachbarten Flughäfen in Ostbayern Flieger untergebracht, die mit in Regensburg-Obertraubling
(s. Neutraubling) endmontierten »Düsenjägern«
ausgerüstet werden sollten. Zum Ausbau der
Flugplätze und zur Beseitigung von Bombenschäden wurden Anfang 1945 KZ-Häftlinge eingesetzt und dazu in Plattling-Michaelsbuch ein
Außenlager des Konzentrationslagers Flossenbürg
eingerichtet.
Ein 1987 auf dem Vorplatz des Plattlinger Friedhofs
St. Jakob errichteter Gedenkstein soll sowohl an
die Toten dieses Lagers als auch an die jüdischen
Bürger Plattlings erinnern, die deportiert und ermordet worden sind.
Pocking
An der Bundesstraße 12 bei Pocking erinnert eine
Gedenkstätte an das frühere Lager Waldstatt, ein
Außenlager des Konzentrationslagers Flossenbürg,
das in den Kriegsjahren an dieser Stelle bestand.
Unmittelbar nach dem Kriege wurde für die KZToten des Lagers ein Friedhof angelegt mit einer
hohen steinernen Stele, auf der ein Relief einen
eingesperrten, abgemagerten Menschen zeigt. Ein
Teil der Toten wurde im Jahre 1957 exhumiert und
in ihre französische Heimat überführt, die übrigen
84 Toten wurden auf den KZ-Ehrenfriedhof
Flossenbürg (s. dort) beigesetzt. Die Anlage mit der
Stele blieb als KZ-Gedenkstätte erhalten.
Pöcking, Kreis Starnberg
In Pöcking erinnert ein Gedenkstein vor der »General-Fellgiebel-Kaserne« an den Offizier und General
der Nachrichtentruppe Erich Fellgiebel. Er gehörte
zu den militärischen Verschwörern des 20. Juli 1944
und übernahm im Zusammenhang mit dem Hitlerattentat die nachrichtentechnische Abschirmung
des Führerhauptquartiers, die nur vorübergehend
glückte. Er wurde noch am selben Abend verhaftet,
vom »Volksgerichtshof« zum Tode verurteilt und
am 4. September 1944 hingerichtet.
Pottenstein, Oberfranken
Die sogenannte »Magerscheune« in der Ortsmitte
von Pottenstein diente während der Kriegsjahre
als Außenlager des Konzentrationslagers Flossen184
Bayern
bürg. Vom 12. Oktober 1942 bis zum 15. April 1945
waren hier insgesamt 746 Häftlinge inhaftiert, die
bei Bauvorhaben der in Pottenstein stationierten
SS-Karstwehr eingesetzt wurden. Sie mußten ein
Barackenlager und die Zufahrtsstraße errichten,
beim Ausbau der Teufelshöhle sowie der Errichtung eines Stausees arbeiten. Während die von
den Häftlingen errichteten Anlagen als steinerne
Dokumente vorhanden sind, teilweise heute als
Touristenattraktion dienen, und die »Magerscheune« gewerblich genutzt wird, erinnert kein
Hinweis an die Geschichte des Lagers und seine
Insassen.
Quelle:
Geusendamm, Wilhelm, Herausforderungen, Kiel 1988;
Engelbrecht, Peter, 380 Pottensteiner KZ-Häftlinge zu
Tode geschunden, in: Geschichte quer, Heft 1 (1992),
S. 25 – 27.
Prichsenstadt
An der Mauer des Prichsenstädter Friedhofs befindet sich eine Tafel mit dem folgenden Wortlaut:
Die Stadt Prichsenstadt
gedenkt ihrer ehemaligen jüdischen Mitbürger –
Zur Erinnerung und zur Mahnung.
Nähere Angaben zur Geschichte der Gemeinde, die
bis 1942 hier existierte, werden nicht gemacht. Synagoge und Schulhaus wurden von den Nazis in der
sogenannten »Reichskristallnacht« geschändet, die
Gebäude sind aber als Wohnhaus in der Freihofgasse 2 erhalten.
Pullach, Nordbayern siehe Abensberg
Regensburg
Bereits 1945 wurde in Regensburg damit begonnen,
Opfern der NS-Herrschaft öffentlich zu gedenken.
So wurde die »General-Ritter-von-Epp-Straße«
umbenannt in »Dr.-Johann-Maier-Straße«, und am
1. Jahrestag des gewaltsamen Todes des Dompredigers Dr. Maier wurde Ostern 1946 an der
Südmauer im Innern des Doms eine Gedenktafel
angebracht.
Jahrzehntelang hat der Tod von Dr. Maier das
Gedenken an andere Opfer der NS-Herrschaft
vor Ort überlagert. Historischer Hintergrund ist die
»Regensburger Frauendemonstration« am 23. April
1945, bei der die Übergabe der im Bombenkrieg
kaum zerstörten Stadt an die bereits am Donau-
Bayern
nordufer stehenden amerikanischen Truppen gefordert wurde. Der Domprediger trat hervor, als
sich ein Handgemenge mit den Wachen vor der
damaligen Kreisleitung der NSDAP entwickelte
und er die Menge zur Gewaltlosigkeit aufforderte.
Dr. Maier und weitere unter den wenigen männlichen Demonstranten wurden daraufhin verhaftet.
Der frühpensionierte Polizei-Hauptwachtmeister
Michael Lottner wurde noch während des anschließenden Verhörs mißhandelt und erschossen.
Einige Verhaftete wurden nach Stunden wieder
freigelassen, Dr. Maier sowie der Rentner Josef
Zirkl jedoch in der Nacht von einem Standgericht zum Tode verurteilt und am 24. April
morgens um 3.25 Uhr öffentlich erhängt. Die
Leiche von Michael Lottner wurde unter den
Galgen gelegt.
Am 27. April 1950 wurden zwei weitere Gedenktafeln enthüllt. Die eine an der Westseite (Dr.Wunderle-Straße) des Dachauplatzes – dem Ort
der Hinrichtung, der nach 1945 in Erinnerung an die
Opfer des Konzentrationslagers Dachau umbenannt
worden war – trägt die Inschrift:
Vor diesem Hause haben in der
Nacht vom 23. zum 24. April 1945
Domprediger Dr. Johann Maier
und Lagerarbeiter Josef Zirkl
als Opfer des Hitlerwahns den
Tod durch Erhängen gefunden.
Sie hatten gebeten Regensburg
durch kampflose Übergabe vor
der Zerstörung zu bewahren.
Ehre ihrem Andenken.
Die zweite Tafel in der nahen Dr.-Martin-LutherStraße, am Gebäude der Industrie- und Handelskammer, der ehemaligen NS-Kreisleitung, wurde im
Zuge eines Umbaus später wieder entfernt.
Für alle drei Toten wurde 1975 ein Denkmal in
einer kleinen Grünanlage am Dachauplatz errichtet,
entworfen von dem damaligen Leiter der Dombauhütte Regensburg, Richard Triebe. Den Abschluß
des pfeilerförmigen Mahnmals bildet eine aus einem
Lorbeerkranz gestaltete Krone. Die Inschrift an der
Nordseite lautet:
Hier starben
am 23. April 1945
für Regensburg
Dr. Johann Maier,
Domprediger
Josef Zirkl,
Lagerarbeiter
Michael Lottner,
Inspektor
In Dankbarkeit
Die Bürger von
Regensburg
Regensburg
Michael Lottner und Josef Zirkl wurden später
auch durch zwei Straßenbenennungen im Stadtteil
Prüfening geehrt. Nach Dr. Maier sind auch in
Orten der Umgebung Straßen benannt (s. Nittendorf). Seit 1945 ist sein Leichnam in seinem
Geburtsort Marklkofen (s. dort) bestattet.
Zum
40. Jahrestag des Kriegsendes im Mai 1985
beschloß die Stadt Regensburg, an mehreren Orten
mit Gedenkstätten bzw. Erinnerungstafeln einzelner
Gruppen und Personen zu gedenken, die in besonderer Weise Opfer der nationalsozialistischen
Verfolgung waren. »Mit solchen Mahnmalen«, so
Oberbürgermeister Friedrich Viehbacher, »kann
die Zahl- und Namenlosigkeit der Opfer aufgelöst und einzelne bestimmte Menschenschicksale
konkretisiert werden. Sie sprechen uns unmittelbar und direkt an und erinnern uns an konkrete
Gestalten des Widerstandes und an erlittenes
Unrecht.« Das ist wie in vielen anderen Städten
auch in Regensburg nicht selbstverständlich, wo
1953 etwa ein Bauantrag der Jüdischen Gemeinde
auf ein Mahnmal auf eigenem Grundstück zur Erinnerung an den Holocaust noch abgelehnt wurde
mit dem Argument, es entspreche »in keiner Weise
den künstlerischen und städtebaulichen Erfordernissen«.
Von diesen neuen Erinnerungsstätten wurde die
erste am 7. Mai 1986 enthüllt, und zwar eine große
Gedenktafel an der Außenwand des Jüdischen
Gemeindehauses, Am Brixener Hof 2. Der selten
ausführliche Text der mit einem siebenarmigen
Leuchter und dem Davidstern verzierten Tafel
lautet:
Hier stand die Synagoge/
Das Gotteshaus der Jüdischen Gemeinde Regensburg/
Erbaut 1912, zerstört am 9. November 1938/
durch die Nationalsozialisten./
Am 10. November 1938 wurden jüdische Bürger/
in einem beispiellosen Schandmarsch/
durch die Stadt getrieben./
Am 2. April 1942 wurden hier auf dem Platz/
der abgebrannten Synagoge/
106 jüdische Bürger zusammengetrieben/
und in die Konzentrationslager deportiert./
Am 15. Juli und 23. September 1942/
folgten weitere Opfer/
dem Leidensweg von Millionen Juden/
die wegen ihres Glaubens litten und starben./
Noch in den letzten Kriegstagen/
fanden Deportationen von Regensburg aus statt.
Eine
weitere Erinnerungstafel an Regensburger
Juden hängt seit 1987 im Foyer des städtischen VonMüller-Gymnasiums. Sie geht auf eine Geschichtsinitiative von Schülerinnen zurück, die Schicksal
und Geschichte einiger ihrer Vorgängerinnen, der
185
Regensburg
jüdischen Mädchen dieser Schule, untersucht und
in einer Ausstellung vorgestellt haben. Der Text der
Tafel lautet:
Zum Gedenken
an die
jüdischen Schülerinnen
des
Von-Müller-Gymnasiums
die dem
Nationalsozialismus
zum Opfer fielen.
Als zweite der vom Stadtrat beschlossenen dezentralen Gedenkstätten wurde am 22. Juni 1986
am örtlichen Gewerkschaftshaus in der RichardWagner-Straße eine weitere Gedenktafel enthüllt zur
Erinnerung an die Opfer der Arbeiterbewegung.
Unter zwei reliefierten Köpfen im oberen Teil ist
zu lesen:
In diesem Haus wirkten
von 1926 – 1933
Toni Pfülf
Reichstagsabgeordnete der SPD
14. 12. 1877 – 8. 6. 1933
Alfons Bayerer
Landtagsabgeordneter der SPD
28. 7. 1885 – 11. 5. 1940
Sie wurden Opfer des nationalsozialistischen Terrors und stehen
stellvertretend für die vielen Opfer aus der Arbeiterbewegung
in Regensburg.
Antonie Pfülf, einige der wenigen Frauen schon
in der verfassungsgebenden Nationalversammlung
1919 und ständige Reichstagsabgeordnete bis 1933,
hatte sich am 8. Juni 1933 das Leben genommen. Sie
war verzweifelt über die Machtübernahme und
den Terror der Nationalsozialisten, aber auch weil
sie den Illusionismus ihrer Partei und den Anpassungskurs der Gewerkschaften nach der »Machtergreifung« nicht ertragen konnte. Mit ihrem
Namen wurde 1988 die unmittelbar an das Gewerkschaftshaus anschließende Geschäftsstelle der SPD
»Antonie-Pfülf-Haus« benannt. Ebenso trägt ein
alle zwei Jahre ausgeschriebener Preis der Bayrischen Sozialdemokraten »für Verdienste um die
Förderung der politischen Mitwirkung von Frauen
in der SPD« ihren Namen.
Alfons Bayerer, seit 1930 Vertreter Regensburgs
im Landtag, wurde schon zwei Tage nach dem SPDVerbot am 24. Juni 1933 in »Schutzhaft« genommen,
entlassen, wieder verhaftet, wegen »Hochverrat«
186
Bayern
zu viereinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt und im
August 1939 totkrank entlassen. Neun Monate
später starb er.
Die nächste der Gedenktafeln wurde am 19. Oktober
1988 eingeweiht im Stadtosten in einer Grünanlage
an der Kreuzung Siemens- und Straubingerstraße. Sie
ist den über 700 Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion gewidmet, die zwischen 1941 und 1945 in und
um Regensburg ums Leben kamen. Der Standort des
Mahnmals am Hohen Kreuz erinnert an einen nahe
gelegenen »Russenfriedhof«, der am Rande eines
früheren Exerzierplatzes eingerichtet worden war,
da auf dem Evangelischen Zentralfriedhof »Platzmangel« herrschte. Er erinnert aber auch daran, daß
nicht weit entfernt, auf dem Gelände des heutigen
Siemens-Werkes, ein Großteil der Gefangenen im
dortigen Heeresnebenzeugamt untergebracht war
und in einem in Sichtweite gelegenen Kalkwerk am
Donaunordufer arbeiten mußte.
In und um Regensburg gab es mehrere Arbeitslager für sowjetische Kriegsgefangene, von denen
im Herbst 1941 viele geschwächt einer grassierenden Fieberepidemie zum Opfer fielen und hier
in Massengräbern »beerdigt« wurden. Bis Kriegsende kamen weitere 480 tote sowjetische Gefangene
dazu. Andere Häftlinge, die durch die elenden
Arbeits- und Lebensbedingungen krank und geschwächt waren, wurden von den Nationalsozialisten als »unbrauchbare Elemente« aussortiert und
in das Konzentrationslager Flossenbürg abtransportiert. Dort hat man sie unmittelbar nach der
Ankunft erschossen.
Die hier liegenden Toten wurden im Jahre 1957
exhumiert und in einen zentralen Friedhof nach
Neumarkt/Oberpfalz (s. dort) überführt.
Das Material der von dem Bildhauer Heinrich Glas
gestalteten Gedenkstätte stammt aus dem Steinbruch des Konzentrationslagers Flossenbürg. Neben
dem hohen grabsteinähnlichen Mahnmal stehen
zwei Tafeln aus Bronze, die an den Stein seitlich
angelehnt sind und aus der Entfernung den Eindruck einfacher Arbeitsmittel im Steinbruch erwecken. Der Text auf den Tafeln lautet:
Zur Erinnerung
an die Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion die in den Jahren
1941 – 45 in einem
Lager unweit dieser
Stelle und an an
deren Orten der
Stadt untergebracht waren.
Viele starben an
Entbehrungen und
Seuchen, andere
Bayern
wurden in das
Konzentrationslager Flossenbürg
verschleppt und
ermordet.
Die ursprünglich
in Regensburg
bestatteten
Soldaten ruhen
heute auf dem Sammel
friedhof in Neu
markt in der Oberpfalz.
628 Opfer
sind namentlich
bekannt.
Gestiftet 1988
von der
Stadt Regensburg.
Ein weiterer Ort der Erinnerung an die Opfer des
Nationalsozialismus wurde am 4. November 1990
am Altbau des Bezirksnervenkrankenhauses eingerichtet. Es war der 50. Jahrestag des ersten Transportes aus dieser Klinik im Rahmen des zynisch als
»Euthanasie« (»Gnadentod«) bezeichneten Mordprogramms an psychisch Kranken. Sogenannte Gutachter wählten die Menschen aus, die als »nicht
lebenswert« erklärt wurden aufgrund ihrer psychischen oder physischen Leiden, oft auch aufgrund
ihrer Sozialgeschichte. Sie wurden in das Schloß
Hartheim bei Linz in Österreich, eine zentrale
Mordklinik der Nationalsozialisten, gebracht. (s. zu
den Krankenmorden auch Haar, Irsee und Kaufbeuren)
An der Außenwand eines Gebäudes rechts neben
dem Eingang zur Kirche St. Bartholomäus, mit
dem Zugang von der Ludwig-Thoma-Straße aus,
befindet sich eine Tafel mit der Inschrift:
In der Verblendung, Leben könne lebensunwert sein,
wurden in der Zeit des Nationalsozialismus
638 Frauen, Männer und Jugendliche von hier aus
nach Hartheim bei Linz gebracht und ermordet,
mehr als fünfhundert weitere gegen ihren Willen
sterilisiert. Viele hundert Menschen
litten und starben in diesem Krankenhaus
an den Folgen staatlich verordneter extremer
Überbelegung und Mangelernährung.
Gedenket der Opfer
aber auch der Täter und derer,
die in der Not geholfen haben!
Sie alle waren Menschen wie wir.
Nach jahrelangem Parteien- und Bürgerstreit,
zehn Jahre nach dem Votum des städtischen
Kulturausschusses für eine Gedenktafel, wurde
am 8. November 1994 am Brückenbasar in Stadtamhof der Öffentlichkeit ein Mahnmal für die
Regensburg
Opfer des Lagers »Colosseum«, eines gegen Kriegsende eingerichteten Außenkommandos des Konzentrationslagers Flossenbürg, übergeben. Das
Lager war im damaligen Tanzsaal der heute noch
als Bauerntheater existierenden Vergnügungsstätte
»Colosseum« eingerichtet. Die 400 Häftlinge waren
bei der Reichsbahn für Repararturarbeiten nach
Bombenangriffen eingesetzt. 65 von ihnen starben
dabei. Das Mahnmal aus Flossenbürger Granit trägt
die Worte:
Nie wieder [jidd.]
Dem Gedächtnis der Opfer
des KZ-Aussenkommandos
Flossenbürg in Stadtamhof vom 19. 3. – 23. 4. 1945,
400 Gefangenen, teils jüdischen Glaubens,
aus vielen Ländern Europas.
Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Die Toten wurden in Massengräbern auf dem
Oberen katholischen Friedhof und auf dem Evangelischen Zentralfriedhof vergraben. Am 4. November 1950 wurde im Westteil des Zentralfriedhofs
ein Ehrenmal eingeweiht. Nach der Exhumierung
und Überführung der Toten in ihre Heimat oder auf
den Gedenkfriedhof Flossenbürg im Jahre 1955
wurde es wieder beseitigt, und erst mehr als 30 Jahre
später erwägt das zuständige Evangelische Dekanat,
hier einen Erinnerungsstein zu setzen. Das alte
Denkmal trug folgende Inschrift:
Ruhestätte einer unbekannten Vielzahl
ausländischer Opfer des Nationalsozialismus
April 1945
Le passé s’appelle haine
Et l’avenir se nomme amour
Victor Hugo
[Die Vergangenheit nennt sich Haß,
die Zukunft heißt Liebe]
Ein weiteres Außenkommando mit KZ-Häftlingen
richtete die SS auf dem Flugplatz Regensburg-Obertraubling ein, dessen Gefangene auf dem Fliegerhorst Schutt beseitigen mußten (s. Neutraubling).
Der jüdische Friedhof an der Schillerstraße, am
Westrand des Stadtparks, hat die NS-Zeit überdauert. Seine Einebnung war vorgesehen, wurde
jedoch »bis nach dem Endsieg« aufgeschoben. Auf
vielen Familiengräbern finden sich Hinweise auf
die Orte und das Schicksal der in der Zeit des
Nationalsozialismus ermordeten Toten wie »gest. in
Theresienstadt«, »im KZ 1942 in Polen verstorben«
oder »einem schrecklichen Schicksal in PiaskeLublin 1942 zum Opfer gefallen«. U.a. befindet
sich hier auch das Grab des Straubingers Otto Selz,
der als einer der ersten Juden in Deutschland im
März 1933 dem Terror der Nationalsozialisten zum
Opfer fiel. Nach 1945 wurde die Inschrift seines
187
Regenstauf – Rettenbach, Oberpfalz
Grabsteins ergänzt: »ermordet 15. 3.1933«. (Näheres
s. Feldkirchen und Straubing)
Auf dem Friedhof ruht auch Julius Lilienthal
(1872–1938), der wenige Tage nach dem beispiellosen »Schandmarsch« der Regensburger Juden
durch die Innenstadt in der Nacht vom 9./10. November 1938 an den Folgen der brutalen Behandlung gestorben war. Obwohl er nicht mehr laufen
konnte, zwangen ihn die Nationalsozialisten an dem
»Marsch« teilzunehmen. Sie setzten ihn auf einen
Leiterwagen, den sein Sohn ziehen mußte.
An einen Märtyrer des nationalsozialistischen Terrors erinnert in Regensburg die katholische Behinderten-Schule, die nach dem Münchner Priester
»Pater-Rupert-Mayer-Zentrum« benannt wurde.
Ein
Vorstoß des örtlichen Stadtjugendrings im
Jahre 1988, auch in Regensburg ein Deserteursdenkmal zu errichten, wurde von der Mehrheit des
Stadtrats abgelehnt.
Im
Zuge der Debatte um Abriß oder Erhalt des
sogenannten Velodroms am Arnulfplatz wurde auch
das Schicksal des Erbauers und früheren Eigentümers Simon Oberdorfer in Erinnerung gerufen,
der mit seiner Familie und zahlreichen jüdischen
Leidensgenossen vergeblich versucht hatte, zunächst
mit dem Schiff, später als Emigrant in den Niederlanden den NS-Schergen zu entkommen. Im Zuge
der geplanten Umgestaltung des unter Denkmalschutz gestellten »Velodroms« wird erwogen, eine
Gedenktafel für den Erbauer und seine Familie
anzubringen.
Quellen/Literatur:
Albrecht, Dieter, Regensburg im Wandel. Studien zur Geschichte der Stadt im 19. und 20. Jahrhundert (Studien und
Quellen zur Geschichte Regensburgs, Bd. 2), Regensburg
1984, speziell S. 215 – 240; Brendel, Peter u. a.(Klasse 11a
der Berufsfachschule für Wirtschaft), Das Lager Colosseum in Regensburg, in: Galinski, Dieter/Schmidt, Wolf,
Die Kriegsjahre in Deutschland 1939 – 1945. Ergebnisse
und Anregungen aus dem Schülerwettbewerb Deutsche
Geschichte 1982/83, Hamburg 1985, S. 251 – 286; Chrobak,
Werner J., Domprediger Dr. Johann Maier. Ein Blutzeuge
für Regensburg. Zum 40. Todestag neue Forschungen und
Studien, in: Verhandlungen des Historischen Vereins für
Oberpfalz und Regensburg (VHVO), 125. Bd. (1985),
S. 453–484; Dertinger, Antje, Dazwischen liegt nur der
Tod – Leben und Sterben der Sozialistin Toni Pfülf, Bonn
1984; Ehm, Rainer, Toni Pfülf – eine streitbare Sozialistin,
in: Sozialdemokrat Magazin, Bayern, Heft 7–8/1988, S. 23f.;
Ders., Studie im Auftrag des Kulturdezernats der Stadt
Regensburg über die im Zweiten Weltkrieg in und um
Regensburg zu Tode gekommenen Kriegsgefangenen aus
der Sowjetunion, (Manuskript) 1987; Kick, Wilhelm, »Sag
es unsern Kindern«. Widerstand 1933 – 1945. Beispiel
Regensburg, Berlin/Vilseck, 1985; Schießl, Günter, Simon
188
Bayern
Oberdorfers Velodrom. Auf den Spuren eines Regensburger Bürgers (Hrsg. Vereinigung »Freunde der Altstadt«), Regensburg 1990; Simon-Pelanda, Hans u.a.,
Regensburg 1933–1945. Eine andere Stadtführung (Schriften der Geschichtswerkstatt Regensburg und Ostbayern),
4. Aufl. 1984; Spitzner, Alfred, »Gedenket der Opfer, aber
auch der Täter!« Die nationalsozialistische Vernichtung
»lebensunwerten Lebens« in Karthaus, in: Emmerig, Ernst
(Hrsg.), Regensburger Almanach, Regensburg 1992,
S. 123–130; Stadt Regensburg (Hrsg.), »Stadt und Mutter
in Israel«. Jüdische Geschichte und Kultur in Regensburg
(Ausstellungskatalog), 2. Aufl. 1990; Wittmer, Siegfried,
Geschichte der Regensburger Juden, in: VHVO (s.o. Chrobak), Teil 1 im 128. Bd. (1988), S. 113–148, Teil 2 a. a. O.
S. 149–184, Teil 3 im 129. Bd. (1989), S. 77–137.
Regenstauf
Im Gemeindeteil Karlstein der Gemeinde Regenstauf wurde zum 40. Jahrestag des Kriegsendes
die frühere Ortsstraße in »Max-Graf-v.-DrechselStraße« umbenannt. Der Namensgeber, Max Ulrich
Graf von Drechsel, der 1911 auf Schloß Karlstein
bei Regensburg geboren ist, gehörte als Freund und
Vertrauter von Claus Graf Schenk von Stauffenberg
zum Widerstandskreis des 20. Juli, wurde wie dieser
verhaftet, vom »Volksgerichtshof« zum Tode verurteilt und am 4. September 1944 hingerichtet.
Rehau
In einem Sammelgrab auf dem Friedhof von Rehau,
südöstlich von Hof, liegen vier KZ-Opfer bestattet.
Rettenbach, Oberpfalz
Ein 150–200 KZ-Häftlinge umfassender Elendszug
wurde am 23./24. April 1945 durch das Gemeindegebiet von Rettenbach Richtung Wörth an der
Donau getrieben. Offenbar war es eine der Marschkolonnen, die von den Hauptkolonnen bei RodingWetterfeld (s. dort) abgetrennt worden war. Der
Elendsmarsch traf nur wenige Tage später bei
Tiefenthal nahe Wörth auf amerikanische Truppen,
die die überlebenden Häftlinge befreiten. Längs des
Marschweges fanden sich zahlreiche Leichen, von
denen 18 in Wörth und 48 (nach anderer Quelle 56)
neben der Straße im sogenannten Holzhacker-Wald
bei Rettenbach bestattet wurden. 1957 wurden beide
Grabanlagen aufgelöst und die Leichen auf den
Ehrenfriedhof Flossenbürg überführt. In Rettenbach ist das ehemalige Gräberfeld heute wieder
von Bäumen überwachsen, lediglich ein zentraler
Gedenkstein verblieb. An diesem roh behauenen
Stein mit oben aufgesetztem eisernen Kreuz wurde
Bayern
1985 eine Steinplatte mit folgender Inschrift angebracht:
Hier wurden 1945
48 KZ-Häftlinge bestattet, 1957 nach Flossenbürg umgebettet
Errichtet 1985 von der
Stadt Rettenbach
Ein kleiner hölzerner Wegweiser neben der Straße
weist heute zu dem einige Meter im Wald gelegenen
Gedenkstein.
Literatur:
Kulzer, Irmtraud und Peter, Rettenbach 1383–1983. Aus
dem Leben einer Vorwald-Gemeinde, Rettenbach (Selbstverl. d. kath. Pfarramtes) 1983, S. 133 – 136.
Riedbach
In dem zu Riedbach zählenden unterfränkischen
Dorf Kleinsteinach erinnert neben dem Haus Nr. 89
eine Gedenktafel an den Standort der früheren
Synagoge. Der Text:
In Kleinsteinach bestand eine
Jüdische Kultusgemeinde,
deren Synagoge am 10. November 1938
durch die damaligen Machthaber
verwüstet wurde.
Zur Erinnerung und Mahnung.
Ebenso macht eine Tafel an dem Haus Nr. 47, heute
das Evangelische Gemeindeheim, auf die frühere
Jüdische Schule in diesem Gebäude aufmerksam.
Riederloh
siehe Kaufbeuren und Mauerstetten
Rieneck
In der Main-Spessart Gemeinde Rieneck existierte bis zu den nationalsozialistischen Pogromen
im Jahre 1938 eine Jüdische Gemeinde. An ihre
Existenz erinnert eine Gedenktafel, die am Kriegerdenkmal hinter dem Haus Schloßberg Nr. 10 angebracht wurde. Sie trägt den Wortlaut:
Die Stadt Rieneck gedenkt
ihrer ehemaligen jüdischen Mitbürger
und den Opfern des Nationalsozialismus.
Zur Erinnerung und zur Mahnung.
Rimpar
In Rimpar bei Würzburg wurde in der »Reichskristallnacht« 1938 die Synagoge geschändet und
Riedbach – Roding
demoliert. Das Gebäude wird heute als Lagerhalle
benutzt. Im Bereich des Rathauses erinnert eine
Gedenktafel an die Gemeinde mit dem Wortlaut:
In Rimpar bestand bis 1942
eine Jüdische Kultusgemeinde,
Synagoge Marktplatz 9,
die in der Pogromnacht außen beschädigt
und innen verwüstet wurde.
Zur Erinnerung an unsere
ehemaligen jüdischen Mitbürger.
Roding
Auf einer Anhöhe oberhalb des Dorfes Wetterfeld,
Gemeinde Roding, erinnern ein hohes Holzkreuz
und drei geschnitzte hölzerne Gedenktafeln an die
Toten eines »Evakuierungsmarsches« aus dem
Konzentrationslager Flossenbürg. Die Tafeln tragen
als Symbole das lateinische sowie russische Kreuz
und den jüdischen Davidstern und die Inschriften:
600
KZ-Häftlinge
Angehörige
vieler
Nationen
ruhen hier
Opfer
der SS
Vivent
in Christo.
Im Landkreis
Roding
beim
Todesmarsch von
Flossenbürg nach
Wetterfeld
im
April
1945.
Die ehemals hier bestatteten
567 KZ-Häftlinge wurden
im Jahre 1957 in den
Ehrenfriedhof Flossenbürg
umgebettet.
Mit dem Näherrücken amerikanischer Truppen
wurde Mitte April 1945 das KZ Flossenbürg von
der SS geräumt und die meisten Häftlinge in
»Evakuierungsmärschen«, die in Wirklichkeit zu
»Todesmärschen« wurden, nach Süden in Richtung
Dachau getrieben. Am 20. April 1945 verließ die
Hauptmasse von über 10 000 Häftlingen Flossenbürg. Über Pleystein, Pullenried, Winklarn, Rötz
und Stamsried erreichten die schier endlosen
Kolonnen am 23. April den heutigen Rodinger
Ortsteil Wetterfeld, wo die Marschsäulen aufgeteilt
und auf getrennten Wegen weitergetrieben wurden.
Über 3 000 Häftlinge befanden sich noch in und um
den Ort Wetterfeld, als amerikanische Truppen den
letzten dieser Elendszüge einholten. Stunden zuvor
hatten die SS-Wachen noch ein Blutbad angerichtet
und im Wetterfelder Gemeindeholz 46 Häftlinge
erschossen. Diese wurden zusammen mit über 500
weiteren Leichen, die längs des Marschweges in der
189
Rödelsee – Saal a. d. Donau
Bayern
näheren und weiteren Umgebung gefunden worden
waren, in Wetterfeld beigesetzt. Am 4. November
1950 wurde dieser KZ-Friedhof feierlich eingeweiht;
nach Exhumierung der 567 Leichen im Juli 1957
wurde er aufgelassen und die Grabstätte zum Mahnmal umgestaltet.
zu benennen. Dr. Brand war am 2. April 1945 in
Lohr am Main hingerichtet worden, als er die
kampflose Übergabe der Stadt erreichen wollte
(s. Lohr).
Literatur:
Klitta, Helga (siehe Schwarzenfeld); Schwarzfischer, Resi,
KZ’ler-Befreiung in Wetterfeld im April 1945, in: Rodinger Heimat 4. Bd. (1987), S. 150–163.
Saal a. d. Donau
Rödelsee
Auf dem jüdischen Friedhof in Rödelsee, inmitten
der Weinberge am Fuß des Schwanberges, steht ein
Gedenkstein mit der Inschrift:
Den Toten zur Ehre
und zum ewigen Gedenken
an die jüdischen Bürger aus Rödelsee und Umgebung
die in den Verfolgungsjahren 1933 – 1945
grausam umgekommen sind.
Uns Lebenden zur Mahnung,
den kommenden Geschlechtern
zur eindringlichen Lehre . . .
vom Landesverband der
Israelitischen Kultusgemeinden
in Bayern neu errichtet.
Röslau
Auf dem Friedhof von Röslau in Oberfranken sind
vier KZ-Opfer bestattet.
Rötz
Auf dem Friedhof der Oberpfälzer Gemeinde Rötz
existiert eine Erinnerungsstätte an ehemals hier
bestattete KZ-Opfer. Auf einem Stein ist folgendes
zu lesen:
Euch als Freiwild zu Tode gejagt
Birgt gütig nun Allmutter Erde!
Zum Gedenken an die hier
bestatteten 141 K.Z.-Häftlinge
aus dem Lager Flossenbürg.
† 22. April 1945
Umgebettet im Mai 1957
nach Flossenbürg.
Rothenbuch
Im Februar 1980 beschloß der Gemeinderat von
Rothenbuch, zum Andenken an den aus dem Ort
stammenden Arzt Dr. Karl Brand (1893–1945) eine
Straße im Neubaugebiet »Hohe Äcker« nach ihm
190
Mit den zunehmenden alliierten Luftangriffen wurde
in den Kriegsjahren vermehrt die Rüstungsproduktion in unterirdische Fertigungsstätten verlagert. So
mußten auch Häftlinge aus dem Konzentrationslager Flossenbürg für die Regensburger Messerschmitt-Werke im Herbst 1944 nahe der Ortschaft
Saal Stollen in den Ringberg treiben. Dieses Außenkommando mit zeitweise über 600 Häftlingen ist seit
dem 30. November 1944 nachweisbar, dürfte aber
schon vorher eingesetzt worden sein. Das Lager und
die Baustelle befanden sich unmittelbar südlich der
letzten Häuser des Ortsteils Untersaal an der
Straße nach Teugn. Die später gesprengten Stolleneingänge und Lagerreste sind im Gelände noch erkennbar. Die aufgrund der mörderischen Arbeitsund Lebensbedingungen umgekommenen Häftlinge
wurden teils in einem provisorischen Krematorium
verbrannt, teils nahe dem Lager vergraben. Der
Großteil der Saaler Häftlinge wurde zusammen mit
einer KZ-Kolonne aus Hersbruck (s. dort) Mitte
April nach Süden getrieben.
Nach dem Krieg wurden auf Befehl der amerikanischen Militärregierung die Gräber geöffnet
und rund 20 Leichen sowie die Asche von etwa
360 Toten gefunden und zunächst in einer kleinen
Gedenkstätte in der Nähe des Saaler Bahnhofs
beigesetzt. Im Jahre 1957 wurden die sterblichen
Überreste im Zuge der Exhumierung und Umbettung vieler Grabanlagen in Ostbayern im neuen
Gemeindefriedhof zwischen Ober- und Untersaal
wiederbestattet. Dabei verlegte man auch den alten
Gedenkstein an diesen Ort.
Auf dem Stein befindet sich eine Urne mit der
Inschrift:
Eure Asche
sei uns
ein mahnend
Vermächtnis.
Auf dem Stein selbst ist noch heute die ursprüngliche Grabinschrift erhalten:
Begräbnisstätte
von 20 KZ-Opfern
und Asche von
360 KZ-Häftlingen
aus dem
Lager Flossenbürg
† April 1945.
Bayern
Am Fuß des Steins ist seit 1985 eine zusätzliche
Steinplatte angebracht mit einer stilisierten Darstellung des Lagerzauns und der Inschrift:
Niemals wieder!
Wir haben die Schrecken der
Vergangenheit nicht vergessen.
1945 – 1985
Die Jugend der
I.G. Bau Steine Erden.
Bereits 1982 entstand eine weitere Gedenkstätte,
deren Widmung neben den Opfern des Lagers Saal
wohl auch Kriegstote einbezieht. Vor einem schon
älteren Flurkreuz am Waldrand auf der Hälfte der
Wegstrecke zwischen Saal und Teugn steht ein Findling mit einer Steintafel und der Inschrift:
Im Kreuz ist Heil
im Kreuz ist Leben.
Zum Gedenken
an alle, die 1943–1945
nahe beim Allernkreuz
Opfer menschlicher
Gewalt wurden.
A. Schweiger
1982.
Literatur:
Ehm, Rainer, Die letzten Kriegswochen 1945 im Raum
Kelheim-Regensburg (Vortrag am 13. November 1992 bei
der »Gruppe Geschichte der Weltenburger Akademie«),
Manuskript Regensburg 1992; Ettelt Rudibert, Kelheim
1939–1945, Kelheim 1975, S. 122 – 125; Mayrhofer, Sabine,
Saal. Außenlager des Konzentrationslagers in Flossenbürg
(Kollegstufen-Facharbeit am Donau-Gymnasium), Kelheim 1989.
Sankt Ottilien – Schupf
machten Juden in dieser Gegend über 60 Prozent
der Bevölkerung aus. In den Gedenkstein eingelassen sind vier Tafeln, von denen auf dreien die
Namen der 44 jüdischen Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung aus den Orten Scheßlitz,
Demmelsdorf und Zeckendorf aufgelistet sind. Eine
vierte Tafel trägt die Inschrift:
Im Gedenken an die jüdischen Opfer 1933 – 1945
Schlüsselfeld
Am Eingang des jüdischen Friedhofs im Ortsteil Aschbach steht ein Gedenkstein für Opfer
des Faschismus mit den Namen von jüdischen
Bürgern Aschbachs, die im Konzentrationslager
umgekommen sind. Die Inschrift unter dem Symbol
des Davidsterns lautet:
Als Opfer des Faschismus
starben den Märtyrertod
folgende Einwohner
der Gemeinde Aschbach
[– es folgen die Namen –]
Schnaittach
Auf dem neuen Friedhof des unweit von Hersbruck
gelegenen Ortes Schnaittach, früher eines der
Zentren des fränkischen Judentums, steht ein hoher
Gedenkstein mit dem Symbol des Davidsterns und
folgender Inschrift:
Errichtet 1952
Zum Gedächtnis jener Toten,
deren Grabmale während des
3. Reiches zerstört wurden
[– es folgen 39 Namen –]
Sankt Ottilien siehe Eresing
Schonungen
Schauenstein
Auf dem öffentlichen Friedhof von Schauenstein in
Oberfranken, unweit von Hof, sind 31 KZ-Häftlinge
bestattet.
Scheßlitz
An der Staatsstraße zwischen den Scheßlitzer Ortsteilen Demmelsdorf und Zeckendorf wurde 1991 ein
pyramidenförmig behauener Stein zur Erinnerung
an die jüdischen Bürger der Orte enthüllt. Zeitweise
An dem Gebäude Bachstraße 21 in der bei Schweinfurt gelegenen Gemeinde Schonungen befindet sich
eine Tafel mit dem Text:
Dieses Gebäude
dessen Inneneinrichtung 1938 zerstört wurde
diente der Jüdischen Kultusgemeinde Schonungen
als Synagoge.
Zur Erinnerung und zum Andenken an
unsere ehemaligen jüdischen Mitbürger.
Schupf siehe Hersbruck
191
Schwandorf – Schweinfurt
Schwandorf
In der heute zur Stadt Schwandorf gehörenden
Waldflur Kuntau der ehemaligen Gemeinde Dachelhofen kündeten bis Ende der 50er Jahre drei Grabsteine neben der Bahnstrecke Schwandorf-Regensburg, nahe Klardorf, von einem Massaker unter
KZ-Häftlingen aus dem Lager Flossenbürg, die im
April 1945 mit einem Eisenbahnzug nach Südbayern
(Dachau) gebracht werden sollten. Der Zug war
wegen Sperrung der Strecke dort steckengeblieben.
Bereits auf dem Weg dorthin waren in den Waggons
etliche Häftlinge den Strapazen erlegen, weitere
verloren ihr Leben, als die Wachmannschaften
bei einer Panik unter den Gefangenen und bei
Ausbruchsversuchen rücksichtslos schossen. Die
Überlebenden wurden zu Fuß weitergetrieben,
70 Leichen blieben zurück.
Über zwei Massengräbern wurden nach dem Krieg
zwei Gedenksteine gesetzt. In den Jahren 1957 bzw.
1959 wurden insgesamt 63 Leichen aus diesen zwei
Massengräbern exhumiert und auf dem Ehrenfriedhof Flossenbürg beigesetzt. An die Gedenkstätte in der Waldflur Kuntau erinnern nur noch
Reste der Grabeinfriedung. Die Differenz von
sieben Toten erklärt sich dadurch, daß ein Toter
bereits 1945 zunächst in einem Einzelgrab mitten
im Wald beigesetzt worden war, anscheinend durch
Angehörige. Der Grabstein war hebräisch beschriftet. Sechs weitere Leichen waren ebenfalls 1945 im
Sammelgrab Ost des Schwandorfer Friedhofs beigesetzt worden. Zusammen mit Bombenopfern
liegen dort auch 22 KZ-Opfer.
Quellen:
Klitta, Georg, Das Finale des Zweiten Weltkrieges in
Schwandorf. Eine Dokumentation, Schwandorf 1970,
S. 166 ff. (mit Fotos der ehemaligen Gedenksteine);
Rappel, Josef, Heimatbuch der Gemeinde Dachelhofen,
Dachelhofen 1972, S. 92 ff.
Schwarzenbach a. Wald
Auf dem Friedhof in Schwarzenbach am Wald
befinden sich sieben Reihengräber, in denen KZOpfer und Zwangsarbeiter zusammengebettet sind.
Schwarzenfeld
In Schwarzenfeld im Kreis Schwandorf befindet sich
heute eine Gedenkstätte für KZ-Opfer an der Stelle,
an der unmittelbar gegen Kriegsende auf Betreiben
der amerikanischen Besatzungsmacht ein Friedhof
angelegt und die Leichen von Häftlingen beigesetzt
192
Bayern
wurden, die bei einem sogenannten »Evakuierungszug« ums Leben gekommen oder von den Wachmannschaften ermordet worden waren.
Quellen:
Heigl, Peter, Konzentrationslager Flossenbürg (Fotos der
Exhumierung und der Totenfeier vom 25. April 1945),
Regensburg 1989, S. 129–133; Klitta, Helga, Das Ende
eines ideologischen Krieges, dargestellt an den Ereignissen
in der Oberpfalz Jan. bis Mai 1945 (Sonderdruck aus dem
»Heimaterzähler« Jg. 21/1970), Schwandorf 1970; Klitta,
Georg (s. Schwandorf), S. 167.
Schweinfurt
Am Standort der ehemaligen, beim Pogrom im
November 1938 verwüsteten Synagoge, deren
Gebäude später als Feuerwehr-Depot diente und
schließlich abgerissen wurde, befindet sich heute der
zur Städtischen Sparkasse Schweinfurt gehörende
Parkplatz zwischen dem Roßmarkt und der Siebenbrückleinsgasse. Dort steht ein Gedenkstein für die
Synagoge, der an den Rassenwahn der Nationalsozialisten erinnert. Der Text lautet:
Hier stand die Synagoge
der Israelitischen Kultusgemeinde unserer Stadt.
Sie wurde am 9. November 1938
ein Opfer des Rassenwahns –
Den Toten zum ehrenden Gedenken –
Den Lebenden zur Erinnerung und Mahnung.
Im Dezember 1988 fand im Fichtesgarten die symbolische Grundsteinlegung für ein Deserteursdenkmal statt, wozu die »AG Deserteursdenkmal« in der
Arbeitsgruppe »Kommunalpolitik von Unten« im
April 1989 eine Bauvoranfrage für eine gartenarchitektonische Anlage bei der Stadt Schweinfurt
einreichte.
Kontakt:
Ein Arbeitskreis »Kommunalpolitik von unten« entstand
Anfang der 80er Jahre aus der DGB-Jugend, der inzwischen einige Publikationen herausgebracht hat und
im Rahmen der Volkshochschule eine Stadtrundfahrt
»Das andere Schweinfurt« anbietet. Kontakt: Initiative
Gegen das Vergessen, c/o Klaus Hofmann, Kulturwerkstatt Disharmonie, Gutermann-Promenade 9, 97421
Schweinfurt, Tel.: 0 97 21/2 88 95, Fax: 0 97 21/18 61 75.
Literatur:
Schweinfurter Arbeitsgruppe Kommunalpolitik von Unten
(Hrsg.), Arbeitsmappe zum Projekt Deserteursdenkmal.
Hintergrund, Motivation, Darstellung, Schweinfurt 1989;
Ders. (Hrsg.), Verschickt und verschollen 1942. Reichspogromnacht 1938 und Judenverfolgung in Schweinfurt,
1990.
Bayern
Seeshaupt
Im April 1945 kam in Seeshaupt am Starnberger
See ein Zug mit rund 3 000 Menschen aus dem
Konzentrationslager Dachau an, die hier durch die
Amerikaner befreit wurden. 92 von ihnen starben in
Seeshaupt an den Folgen ihrer Qualen und sind hier
beerdigt. Zum 49. Jahrestag der Ereignisse beschloß
der Gemeinderat die Errichtung eines Mahnmals,
das an die Naziverbrechen und an das Leid der
Menschen in den Konzentrationslagern erinnern
soll. Einige Seeshaupter Bürger protestierten und
organisierten Kampagnen gegen die Aufstellung des
Mahnmals.
Seestall siehe Fuchstal
Sonthofen
Die Bundeswehrkaserne in Sonthofen ist nach
einem der führenden Köpfe des militärischen
Widerstands gegen Hitler, Ludwig Beck, benannt:
»Generaloberst-Beck-Kaserne«. Beck hatte sich
schon 1938 als Kritiker von Hitlers Aggressionspolitik aus der Heeresführung verabschieden lassen
und war eine der entscheidenden Integrationsfiguren der zivilen und militärischen Widerstandskreise. Ludwig Beck, der im Falle eines Gelingens
des Attentats als Staatsoberhaupt vorgesehen war,
wurde nach mißglückten Selbstmordversuchen in
der Nacht des 20. Juli 1944 standrechtlich erschossen.
In der Ehrenhalle der Sonthofener Kaserne erinnert
eine Tafel mit folgender Inschrift an den Namensgeber:
Es ist ein Mangel an Größe und an Erkenntnis
der Aufgabe, wenn ein Soldat in höchster Stellung
seine Pflichten und Aufgaben nur in dem
begrenzten Rahmen seiner militärischen Aufträge
sieht, ohne sich der höchsten Verantwortung
vor dem gesamten Volke bewußt zu werden.
Ludwig Beck.
Spiegelau
Im Ortsteil Pronfelden der Gemeinde Spiegelau
erinnert eine »Doktor-Geiger-Straße« an den von
den Nationalsozialisten hingerichteten Arzt.
Stadtlauringen
Im Ortsteil Oberlauringen existierte bis zu ihrer
gewaltsamen Zerstörung durch die Nationalsozialisten eine Jüdische Gemeinde. In der sogenannten
»Reichskristallnacht« am 9. November 1938 wurden
Seeshaupt – Stadtsteinach
die Inneneinrichtung und die Ritualien der Synagoge zertrümmert, einige jüdische »Mitbürger«
aus ihren Wohnungen geworfen. Heute hängt an
der Außenwand des früheren Synagogengebäudes,
Friedrich-Rückert-Straße 13–19, eine Tafel mit dem
nichtssagenden Text:
An diesem Platz stand die Synagoge
der Jüdischen Gemeinde Oberlauringen.
Stadtsteinach
In dem zu Stadtsteinach zählenden Ort Triebenreuth hängt am Ausgang der Kapelle eine Holztafel mit einem Kreuz und einem Foto des von
den Nazis hingerichteten Kriegsdienstverweigerers
Alfred Andreas Heiß. Diese Erinnerung in der
Nähe der Heldengedenktafel enthält keine Information über das Schicksal des hier geborenen katholischen Bauernsohnes, sondern lediglich das Zitat:
Meine letzte Bitte an Euch:
Haltet fest an Christus
und seiner Kirche!
Alfred Andreas Heiß
Im Heimatmuseum von Stadtsteinach existiert bereits seit 1951 unter der Überschrift »Sie sind in
unserer Stadt geboren« ein Schaukasten mit Bildern
und Originaldokumenten zum Schicksal des katholischen Märtyrers, und in der örtlichen Pfarrkirche
wurde im Juli 1990 eine hölzerne Gedenktafel angebracht mit der Inschrift:
Im Gedenken an
Alfred Andreas Heiß,
1904 in Triebenreuth geboren,
hingerichtet am 24. September 1940
in Brandenburg.
Er mußte sterben, weil er
seinem Glauben treu blieb.
Heiß stammte aus einer katholischen Bauernfamilie
und arbeitete Anfang der 30er Jahre als Stenotypist in Berlin, später im Justizdienst. Er war ein
engagierter, politisch denkender Laie und gläubiger
Christ, der den Nationalsozialisten kritisch gegenüberstand. Wegen »staatsfeindlicher Äußerungen«
wurde er im März 1935 verhaftet und für zehn
Wochen in das Konzentrationslager »Columbia« in
Berlin-Tempelhof eingesperrt. Als er am 14. Juni
1940 zum Militärdienst einberufen wurde, verweigerte er den Kriegsdienst. In der Anklageverfügung des Reichskriegsgerichts erfährt man von
den Hintergründen: »Am 17. 6. 1940 wurde der
Deutsche Gruß geübt. Der Beschuldigte meldete
seinem Exerzier-Gefreiten, daß er den Deutschen
Gruß nicht leisten könne, da dies seiner Weltanschauung zuwiderlaufe. Am nächsten Tag weigerte der Beschuldigte sich, das mit dem Hoheits193
Starnberg – Straubing
zeichen versehene Sporthemd anzuziehen. . . Da der
Nationalsozialismus antichristlich eingestellt sei,
müsse er es ablehnen, für den nationalsozialistischen
Staat Dienst als Soldat zu tun«. Am 20. August 1940
wurde Heiß vom Reichskriegsgericht wegen »Zersetzung der Wehrkraft« zum Tode verurteilt als
einer der wenigen Katholiken, die den Fahneneid
auf Hitler verweigerten.
Quellen:
Daum, Renate, ». . . starb mutig und aufrecht als wahrer
Märtyrer«. Vor 50 Jahren wurde A.A. Heiß wegen seines
Glaubens hingerichtet/In seiner Heimatpfarrei Stadtsteinach ist er umstritten, in: Heinrichsblatt, Bamberg,
Nr. 38, 23. September 1990; Haase, Norbert, Gesinnungstreue heißt auch Opfer bringen. Zur Biographie des vergessenen katholischen Kriegsdienstverweigerers Alfred
Andreas Heiß (1904 – 1940), in: Katholische Kirchenzeitung für das Bistum Berlin Nr. 37, 15. September 1991.
Starnberg
Von der Stadt Starnberg wurde in Petersbrunn, an
der Staatsstraße von Gauting nach Starnberg, ein
Mahnmal des Bildhauers Walter Habdank errichtet,
welches an den »Todesmarsch« der 6 887 DachauHäftlinge erinnert, die am 26. April 1945 von der SS
nach Süden getrieben wurden und von denen jeder
zweite durch Hunger, Entbehrung oder Mord ums
Leben kam. Ihr Weg führte auch durch Starnberg
und endete am 2. Mai in der Nähe des Tegernsees
mit der Befreiung durch amerikanische Soldaten.
Ähnliche Mahnmale wurden auch in anderen Orten
an der Strecke des damaligen Marsches errichtet.
(Näheres s. Gauting)
Steinach an der Saale
siehe Bad Bocklet
Steinholz siehe Mauerstetten
Steinrain siehe Mallersdorf
Stephanskirchen, Simssee
In der bei Rosenheim gelegenen Gemeinde Stephanskirchen ist geplant, ein Denkmal für die ausländischen Zwangsarbeiter zu errichten, die der
nationalsozialistischen »Vernichtung durch Arbeit«
zum Opfer gefallen sind. Es soll an das frühere
Außenlager des Konzentrationslagers Dachau erinnern, das auf dem Gelände des heutigen Ortsteils
194
Bayern
Haidholzen bestand. Dort mußten rund 200 KZHäftlinge in den Jahren 1944 und 1945 für die
Firma BMW arbeiten. Reste des Lagers sowie das
Offizierskasino einer nebenan gelegenen Wehrmachtskaserne sind noch erhalten.
Quelle:
Dörrzapf, Anke, »Nein, da war bestimmt nichts.« Das vergessene KZ: Spurensuche im Landkreis Rosenheim, in:
Geschichte quer, Heft 1 (1992), S. 18–19.
Straubing
Im Inneren eines mittelalterlichen Wehrturms, des
»Pulverturms« am Kinseherberg Nr. 24 nahe dem
Festplatz »Am Hagen«, wurde im Jahre 1963 ein
Mahnmal für die Opfer der beiden Weltkriege
eingerichtet. 1988 wurde das Mahnmal um eine
Tafel ergänzt mit den Namen der 43 Straubinger
Juden, die in der Zeit der nationalsozialistischen
Verfolgung ums Leben kamen. Eine Gedenkinschrift lautet:
Zum ewigen Gedenken
In Trauer
um die jüdischen Bürger
der Stadt Straubing
die der
nationalsozialistischen
Gewaltherrschaft
in den Jahren 1933 – 1945
zum Opfer gefallen sind.
Wenn man es so sehen will, begann und endete
die nationalsozialistische Verfolgung in Straubing
augenfälliger als andernorts. Der im März 1933
von SA-Leuten ermordete Straubinger Otto Selz
zählt zu den ersten jüdischen Opfern im »Dritten
Reich«. Er wurde damals nicht auf dem israelitischen Friedhof in Straubing, sondern im benachbarten Regensburg bestattet, wo sein Grabstein
heute noch steht. Nach dem Ende des Nationalsozialismus, wenige Tage nach der Befreiung, hielten
rund 600 Juden, die die KZ-Haft vor allem im nahen
Lager Ganacker (s. Wallersdorf) überlebt hatten, in
der Straubinger Synagoge den ersten jüdischen
Gottesdienst auf deutschem Boden ab. Diese Synagoge in der Wittelsbacher Straße war zwar in der
Pogromnacht des Jahres 1938 geschändet, aber nicht
abgerissen worden. 1989 wurde das Gebäude renoviert. Der als Gedenkstein gestaltete südwestliche
Eckpfosten nennt u.a. die Zahlen:
erbaut 1907
geschändet 1938
wieder eingeweiht 1945
restauriert 1989
Bayern
Diese einzige Synagoge Niederbayerns kann nach
Anmeldung besichtigt werden: Verkehrsamt im
Rathaus neben dem Stadtturm, Postfach 352, 94303
Straubing, Tel. 0 94 21/94 43 07.
Nach Unterlagen der KZ-Gedenkstätte Dachau
waren im Jahre 1971 noch auf mehreren Straubinger
Friedhöfen Opfer aus niederbayrischen KZ-Außenlagern bzw. der »Todesmärsche« beigesetzt. Sachlich umstritten ist ein in jüngerer Zeit errichteter
Gedenkstein auf dem Friedhof St. Peter über drei
Sammelgräbern östlich der Kirche mit der Inschrift:
1945
Hier ruhen
300 Opfer
der NS
Herrschaft
Es gilt jedoch als belegt, daß in diesen Sammelgräbern aus der unmittelbaren Nachkriegszeit
lediglich fünf an den Folgen der Haft im Konzentrationslager verstorbene Häftlinge als Opfer der
NS-Herrschaft gelten können. In der Nähe von
Straubing wurden zum Ausbau des Fliegerhorstes
Straubing-Mitterharthausen Häftlinge von Außenkommandos des Konzentrationslagers Flossenbürg
eingesetzt (Näheres s. Feldkirchen).
Literatur:
Schmidt, Isolde, unter Mitarbeit von Wendland, Ulrike,
Ein vergessenes Stück Straubing? Der Straubinger Petersfriedhof und seine Grabdenkmäler, Straubing 1991;
Oestreicher, Helmut, Straubing. Stadt und Raum in chaotischer Zeit Januar bis Juli 1945 (Manuskript – erscheint
demnächst in Straubing).
Sulzfeld, Grabfeld
In der zu Sulzfeld gehörenden Ortschaft Kleinbardorf existierte bis zur Vernichtung durch die
Nationalsozialisten eine Jüdische Gemeinde, an die
ein großer jüdischer Friedhof am Steilen Berg (auch
»Judenhügel« genannt), etwa zwei Kilometer vom
Ort entfernt, erinnert. Eine Gedenktafel am Eingang
lautet:
In Kleinbardorf bestand eine
Jüdische Kultusgemeinde.
Synagoge Untere Hauptstr. 5
Die Gemeinde gedenkt
ihrer ehemaligen jüdischen Mitbürger
Zur Erinnerung und zur Mahnung.
Surberg
Auf einem kleinen Berg links der Straße Traunstein-Freilassing befindet sich auf dem Gebiet der
Sulzfeld, Grabfeld – Triefenstein
Gemeinde Surberg ein Friedhof, auf dem 66 KZOpfer bestattet sind. In der Mitte steht ein Gedenkstein mit einem Davidstern sowie dem dreieckigen
KZ-Winkel und der Inschrift:
Unsterbliche Opfer
Ihr sanket dahin.
Theilheim siehe Waigolshausen
Thiersheim
Auf dem Friedhof in Thiersheim, Landkreis Wunsiedel, sind 22 KZ-Opfer in Einzel- bzw. Reihengräbern bestattet.
Thierstein
In einem Sammelgrab auf dem Friedhof von Thierstein, Landkreis Wunsiedel, sind 69 KZ-Opfer
bestattet.
Treuchtlingen
Auf dem jüdischen Friedhof an der Uhlbergstraße
wurde 52 Jahre nach der Reichspogromnacht von
1938 ein Gedenkstein für die früheren jüdischen
Bürger des Ortes errichtet. Das aus Marmor gehauene Mahnmal hat die Form eines siebenarmigen
Leuchters und soll in seiner Gestaltung sowohl an
die Funktion des Kandelabers als auch an einen
Lebensbaum erinnern.
Triefenstein
An einem Geschäftshaus Maintalstraße 26 in Homburg am Main (Gemeinde Triefenstein), dessen
gut sichtbare Grundmauern von einer Synagoge
stammen, hängt eine Gedenktafel mit dem Text:
An dieser Stelle
stand die 1873 erbaute
Synagoge der Jüdischen
Kultusgemeinde Homburg.
Am 25. Dez. 1938
zerstörten die
Nationalsozialisten
diese Kultstätte
durch Brandstiftung.
Zur Erinnerung
und Mahnung
Markt Triefenstein.
195
Türkheim, Wertach – Utting am Ammersee
Türkheim, Wertach
Auf einem fast verborgen liegenden KZ-Friedhof
in Türkheim, nördlich von Bad Wörishofen, ist ein
Mahnmal für die Opfer des KZ-Außenlagers Türkheim errichtet: Der mausoleumartige Rundbau des
Mindelheimer Architekten Josef Ruf trägt einen
Davidstern und ein Kreuz über dem Eingang sowie
ein Spruchband an der Wand im Innern:
Frommer Sühne sei dies Mal geweiht
Daß neu wir wandeln in Gerechtigkeit
Der Weg zu dem Mahnmal führt an einem
schmalen, hohen Gedenkstein auf der Rasenfläche
vorbei, der den Davidstern und folgende Inschrift
trägt:
1944/45
Wir mahnen
Die Opfer der
Außenstelle Türkheim
des KZ Dachau
Auf dem Friedhof liegen 84 Tote in verstreuten
Einzelgräbern bestattet. Auf einem der Grabsteine lautet der deutsche Text auf einer weißen
Marmorplatte, unter einem Davidstern und einer
hebräischen Inschrift:
Hier ruht unsere
Gizella Neufeld
ehemaliger Häftling des K.Z. Lagers Türkheim-Dach.
Geb. am 20. 12. 1926 in Beregkisfalud-Ungarn
Gest. am 28. 5. 1945 in Türkheim-Bayern
Zum Andenken von den Kameraden
In Türkheim befand sich das Lager VI der Nebenlagergruppe Kaufering des Konzentrationslagers
Dachau. Seine Existenz ist in dem vom Internationalen Suchdienst (ITS) in Arolsen herausgegebenen
»Verzeichnis der Haftstätten unter dem Reichsführer-SS« für die Zeit von Oktober 1944 bis Ende
April 1945 angegeben. Ein Frauen- und ein Männerlager bestanden nebeneinander nordwestlich des
Türkheimer Bahnhofs. Die über 2 000 Häftlinge,
vorwiegend Juden aus Budapest, aber auch Polen,
Tschechen, Griechen, Rumänen, Bulgaren, Holländer, Franzosen, Deutsche und Österreicher,
mußten in primitiven, halb in die Erde gebauten
Unterständen leben und wurden zur Arbeit
für die unterirdischen Rüstungsproduktionen des
Komplexes Landsberg und Kaufering eingesetzt
(Näheres s. Landsberg). Hunderte kamen durch
Hunger, Entbehrungen, Typhus und Mord ums
Leben und wurden an Ort und Stelle verscharrt.
Nach dem Kriege mußten »ehemalige« Nationalsozialisten auf Befehl der Amerikaner die Leichen
ausgraben und auf diesem Friedhof beisetzen. Auch
auf dem Friedhof im nahen Bad Wörishofen liegen
196
Bayern
Türkheimer Häftlinge begraben, die noch nach der
Befreiung in einem dortigen Hospital gestorben
sind. (s. Bad Wörishofen)
Literatur:
Römer, Gernot, Für die Vergessenen, Augsburg 1984,
S. 182 –188.
Unsleben
Das sogenannte »Haus der Bäuerin«, Ecke Schloßgasse/Kemmenate, in Unsleben ist die frühere
Synagoge des Ortes. Sie wurde wie alle anderen
jüdischen Gotteshäuser in Deutschland in der
Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November
1938 demoliert und geschändet. Heute gibt es eine
Gedenktafel mit einem distanziert gehaltenen Text:
An diesem Platz
stand die Synagoge
der Jüdischen Gemeinde Unsleben.
Urspringen
In dem kleinen Ort Urspringen, südöstlich von
Lohr a. Main, wurde am 24. April 1991 der Abschluß der Renovierung der ehemaligen Synagoge
feierlich begangen und eine Gedenktafel enthüllt.
Das Gebäude wurde zu einer Gedenk- und Dokumentationsstätte für die Geschichte der Juden im
ganzen Landkreis Main-Spessart ausgebaut.
Utting am Ammersee
Auf dem hier für KZ-Opfer angelegten Friedhof
im Wald an der Straße zwischen Utting und Holzhausen ruhen 27 Tote in Einzel- bzw. Reihengräbern. Ein Denkmal trägt die Inschrift:
Hier ruhen unsere 27 Brüder
die vom Naziregime
durch Hunger und Pein
zu Tode gequält wurden
Die restgeretteten
Schaulener Landsleute.
In Utting befand sich vom 21. August 1944 bis
zum 22. April 1945 das Lager V der Außenlagergruppe Landsberg/Kaufering des Konzentrationslagers Dachau. Die Häftlinge arbeiteten in einer
Gerberei. Häftlingsaussagen und KZ-Akten zufolge
bestand in Utting vom 26. September 1944 bis zum
26. April 1945 auch das Lager X von Kaufering,
dessen Häftlinge beim Bau einer unterirdischen
Flugzeugfabrik arbeiten mußten. Reste eines der
Lager sind noch heute zu sehen. (s. Landsberg)
Bayern
Völkersleier siehe Wartmannsroth
Waigolshausen
In Theilheim, Gemeinde Waigolshausen, befindet
sich an dem Gebäude v.-Erthal-Straße 21/23 eine
Gedenktafel mit der Inschrift:
Dieses Gebäude diente der
Jüdischen Kultusgemeinde Theilheim
als Synagoge und wurde
1938 zerstört.
Zur Erinnerung und zum Andenken
an unsere ehemaligen jüdischen Mitbürger.
Völkersleier – Wartmannsroth
Straubing den ersten jüdischen Gottesdienst nach
der Nazizeit auf deutschem Boden. Die sterblichen
Überreste der toten Häftlinge wurden zunächst
auf den Friedhöfen in Gosselding, in Ganacker und
in der Erlau begraben, später erst wurde dieser
KZ-Friedhof an der Sebastiani-Kapelle angelegt. Im
Jahre 1957 wurden dann die aus Belgien stammenden Toten exhumiert und in ihre Heimat überführt,
die übrigen auf dem KZ-Ehrenfriedhof Flossenbürg
(s. dort) beigesetzt. (s. auch Feldkirchen)
Die Toten, die alle zwischen dem 2. März und dem
23. April 1945 ums Leben kamen, gehörten zu
einem Außenkommando des KZ Flossenbürg.
Wallerstein
Waldkraiburg siehe Mühldorf
Waldstadt siehe Kirchham, Niederbayern
Auf dem jüdischen Friedhof von Wallerstein, nahe
Nördlingen, liegt ein Opfer eines Konzentrationslagers begraben. Der Tote war am südöstlichen
Eingang von Wallerstein 1945 erschossen aufgefunden worden. Vermutlich gehörte er einem
»Evakuierungszug« von KZ-Häftlingen an.
Wallersdorf
Quelle:
G. Römer, Der Leidensweg der Juden in Schwaben, S. 113.
In der niederbayrischen Gemeinde Wallersdorf
existierte rechts der Straße nach Ganacker bei
der Sebastiani-Kapelle ein KZ-Friedhof. Auf zwei
Grabsteinen ist zu lesen:
Wartmannsroth
Hier ruhen 89 KZ-Häftlinge
aus dem Lager Ganacker
† April 1945
Umgebettet im April 1957 auf den
KZ-Ehrenfriedhof Flossenbürg.
Den Toten zur Ehre.
In zwei Ortschaften der Gemeinde Wartmannsroth
in der Nähe von Bad Kissingen erinnern Gedenktafeln an die Existenz ehemaliger Synagogen. In
Dittlofsroda befindet sich die Tafel am Gemeindehaus und lautet:
In Dittlofsroda bestand
eine Jüdische Kultusgemeinde
deren Synagoge sich im
Straßenzug »Zum Schondratal«
zwischen Nr. 2 u. 8 befand.
Die Gemeinde gedenkt ihrer
ehemaligen jüdischen Mitbürger.
Zur Erinnerung und zur Mahnung.
Zum Gedenken an 60 KZ-Opfer
aus dem Lager Ganacker
† April 1945
Umgebettet im April 1957 auf den
KZ-Ehrenfriedhof Flossenbürg.
Den Lebenden zur Mahnung.
Das Lager Ganacker lag bei einem Gehölz der
sogenannten Erlau und diente zur Unterbringung
von KZ-Häftlingen, die in dem nicht weit entfernten Fliegerhorst Ganacker bei Schanzarbeiten,
Reparaturen nach Angriffen usw. eingesetzt waren.
Ab wann dieses KZ-Außenlager bestand, ist unbekannt, die frühesten Berichte datieren von Ende
1941. Gegen Ende des Krieges waren dort bis zu
900 Häftlinge insgesamt eingesperrt, die unter erbärmlichen Bedingungen bei Schnee und Regen
in Erdzelten hausen mußten. Die meist jüdischen
Häftlinge feierten nach der Befreiung am 15. Mai
1945, sieben Tage nach Kriegsende, in der Synagoge
In
Völkersleier ist eine Tafel ebenfalls am Gemeindehaus in der Rhönstraße 18 zu finden. Die
Inschrift heißt:
In Völkersleier bestand
eine Jüdische Kultusgemeinde
deren Synagoge sich in der Frohnstr. 4 befand
und deren Inneneinrichtung
in der Pogromnacht 1938 zerstört wurde.
Die Gemeinde gedenkt ihrer
ehemaligen jüdischen Mitbürger.
Zur Erinnerung und zur Mahnung.
197
Weiden, Oberpfalz – Wülfershausen a. d. Saale
Weiden, Oberpfalz
In der Frauenrichterstraße 50 erinnert eine Gedenktafel an einen Weidener Bürger:
In diesem Hause wohnte
Eduard Kohner
geb. 23. 8. 1882 und ist am
26. 1. 1942 im Konzentrationslager
Dachau dem verbrecherischen
Naziregime zum Opfer gefallen
Auf
dem Stadtfriedhof an der Gabelsberger Straße
befindet sich eine Grabanlage für in den Jahren
1940 bis 1945 ums Leben gekommene französische
und sowjetische Kriegsgefangene des »Stalag
(Stammlager) XIII B«. Dieses Lager befand sich
neben einer Kaserne der Deutschen Wehrmacht im
Westen der Stadt.
Literatur:
Brenner, Michael, Judenverfolgung im Dritten Reich –
aufgezeigt am Alltag der ehemaligen und heutigen Weidener Juden unter der NS-Herrschaft. Arbeit 11. Klasse,
Kepler-Gymnasium, Weiden, im Rahmen des »Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte« 1980/81; Ders., Am
Beispiel Weiden. Jüdischer Alltag im Nationalsozialismus,
Würzburg 1983; Kunz, Mario/Grasser, Josef, Behandlung
und Arbeitseinsatz von Kriegsgefangenen während des
Zweiten Weltkrieges im Spiegel der nationalsozialistischen
Presse (Beispiel Weiden). Arbeit 10. Klasse, Kepler-Gymnasium, Weiden, im Rahmen des »Schülerwettbewerbs
Deutsche Geschichte« 1982/83.
Weil, Kreis Landsberg a. Lech
Auf dem Ehrenfriedhof im Gemeindeteil Schwabhausen sind etwa 130 Opfer der NS-Gewaltherrschaft in Sammelgräbern bestattet.
Bayern
wurden, verloren dort ihr Leben und sind in
Sammelgräbern bestattet, u.a. in der Gedenkstätte Fallgarten. Die Inschrift auf einem Mahnmal
lautet:
Den Opfern der Gewalt 1933 – 1945
Wetterfeld siehe Roding
Wilhams siehe Missen
Willanzheim
Auf dem von Weinbergen umgebenen jüdischen
Friedhof des südöstlich von Würzburg und Kitzingen gelegenen Ortes Hüttenheim, heute zu Willanzheim gehörend, befindet sich in der Mitte des
Friedhofs ein Denkmal mit folgender Inschrift:
Dieser Friedhof wurde 1938
unter der Nazigewaltherrschaft
zerstört u. 1950 von den Opfern des
Faschismusses wiederhergestellt.
Winklarn
Am Ortsende von Muschenried (Gemeinde Winklarn) befindet sich in Richtung Kulz ein Denkmal,
das den dort früher ruhenden KZ-Opfern errichtet
ist. Die Inschrift lautet:
Hier ruhten 333 K.Z.-Häftlinge
† aus dem Lager Flossenbuerg
† April 1945
1958 umgebettet nach Flossenbuerg
Sühne kann Euch und den Euren
nimmer dies Denkmal bedeuten
Doch zum Troste die Gewähr
Dass Ihr in Ehren hier Ruhet.
Weißenburg i. Bayern
Auf der nahe Weißenburg gelegenen alten Festung
Wülzburg befand sich während des Zweiten Weltkrieges das sogenannte Ilag XIII (Internierungslager im Wehrkreis XIII Nordbayern). In solchen
Ilags, von denen nur sehr wenige existierten, wurden
Angehörige von Feindstaaten gefangengehalten, die,
obwohl Zivilisten, wie Kriegsgefangene behandelt
wurden, beispielsweise zivile Besatzungsmitglieder
aufgebrachter feindlicher Handelsschiffe.
Über 40 der in Weißenburg internierten Sowjetbürger, die dort auch zur Zwangsarbeit verpflichtet
198
Wolfratshausen siehe Geretsried
Wülfershausen a. d. Saale
In dem Ort Eichenhausen der Gemeinde Wülfershausen sind unter dem Gebäude Ortsstraße 37
noch deutlich ältere Fundamente zu erkennen,
die von der früheren Synagoge herrühren. Da
der heutige Grundstücksbesitzer die Zustimmung
Bayern
verweigerte, wurde eine Gedenktafel am Kriegerdenkmal vor dem Friedhof angebracht. Die Inschrift
lautet:
In Eichenhausen bestand bis 1938
eine Jüdische Kultusgemeinde.
Die Gemeinde gedenkt ihrer
ehemaligen Jüdischen Mitbürger.
Würzburg
Dort, wo sich heute an der Domerschulstraße in
Würzburg der nicht öffentlich zugängliche Sportplatz des Priesterseminars befindet, war bis 1942
das jüdische Gemeindezentrum der Stadt mit der
Hauptsynagoge, dem Gemeindehaus und anderen
Einrichtungen. Eine Gedenktafel an der angrenzenden Mauer macht darauf aufmerksam:
Hier
stand die 1837 erbaute
und am 9. 11. 1938
durch die damaligen Machthaber
zerstörte
Synagoge
der Israelitischen
Kultusgemeinde
Würzburg
Im Vorraum der heutigen Synagoge in der ValentinBecker-Straße 11 befindet sich eine Gedenktafel zur
Erinnerung an die von den Nationalsozialisten verfolgten und ermordeten Juden. Würzburg war seit
dem 19. Jahrhundert ein geistiger und religiöser
Mittelpunkt der fränkischen Juden. Seit 1864 gab es
ein eigenes jüdisches Lehrerseminar in der Stadt,
das die Interessen der jüdischen Orthodoxie in
Deutschland vertrat. Der 1929 errichtete Neubau in
der Sandbergerstraße wird heute als Realschule für
Knaben genutzt. Deren Name »Jakob-Stoll-Schule«
und eine Gedenktafel im Inneren des Gebäudes
machen auf die Geschichte aufmerksam. Der Text
lautet:
Dieses Gebäude wurde 1930 – 31
als Israelitische Lehrerbildungsanstalt
– ILBA – auf Initiative des erfolgreichen
Pädagogen Jakob Stoll, 21. 1. 1876 – 29. 11. 1962,
errichtet.
Er leitete diese bekannte Bildungsstätte bis zu ihrer
Auflösung durch die Nationalsozialisten im Jahre
1938.
Nach KZ-Haft gelang ihm die Auswanderung
in die USA.
»Auf den Blättern der Geschichte der Anstalt
in ihren letzten Jahrzehnten ist mit goldenen Lettern
eingeschrieben der Name Jakob Stoll«.
Aus einer Festschrift, New York 1954
Würzburg
Auf dem jüdischen Friedhof in der Wernervon-Siemens-Straße befindet sich in einem Ehrenhain für im Ersten Weltkrieg gefallene jüdische
Soldaten ein Mahnmal für die in den vielen
Konzentrationslagern durch die Nationalsozialisten ermordeten Juden. Auf einigen Grab- oder
Gedenksteinen finden sich hinter den Namen der
Toten Inschriften wie »verschollen im KZ« oder
»ermordet im KZ«.
Im ersten Stock des jüdischen Altersheims in der
Valentin-Becker-Straße 11 wurde im Jahre 1987 ein
»Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte
und Kultur in Unterfranken« eröffnet. Es soll zur
zentralen Anlaufstelle für alle Fragen der jüdischen
Geschichte in Unterfranken werden und sammelt
hierzu Schrifttum, Archivalien und Archivverzeichnisse. Eine Dauerausstellung wird aufgebaut. In
Wechselausstellungen und eigenen Publikationen
weist das Dokumentationszentrum auf die jüdische
Komponente der fränkischen Geschichte hin. Die
Judenverfolgung des Nationalsozialismus bildet
einen thematischen Schwerpunkt. Das jüdische
Altersheim im selben Haus existiert seit dem Jahre
1930. Nach 1940 war es Sammelpunkt für Judendeportationen.
Öffnungszeiten des Dokumentationszentrums:
Montag bis Donnerstag 13.00 bis 17.00 und Freitag 9.00
bis 12.00 Uhr; Auskunft: Tel.: 0931/18275
oder Stadtarchiv Würzburg, Neubaustraße 12,
97070 Würzburg, Tel.: 09 31 /37-32 28 und 37-33 08,
Fax: 09 31 /37-33 97
In
dem bis 1930 selbständigen Stadtteil Heidingsfeld wurde am 3. Dezember 1986 am Standort der
dortigen, im Novemberpogrom 1938 niedergebrannten Synagoge am oberen Ende der Zindelgasse/
Ecke Dürrenberg eine Gedenksäule eingeweiht.
Das Monument hat die Form einer geborstenen und
aus sechs Teilen zusammengefügten Säule, die mit
Stacheldraht zusammengefügt wird. Eine hebräische
Inschrift lautet (in Übersetzung):
Zum Gedenken an die
heilige Gemeinde Heidingsfeld.
Und ein weiterer Text informiert:
Gottlose Menschen
zerstörten am 9. Nov.1938
die hier gestandene
Synagoge.
Zur Erinnerung
an den Leidensweg
der Jüdischen Gemeinde.
199
Wunsiedel – Zirndorf
Am
Geschwister-Scholl-Platz/Ottostraße in Würzburg wurde ein Gedenkstein für Hans und Sophie
Scholl (s. München) errichtet.
Im Gewerbegebiet des neuen Stadtteils Heuchelhof erinnern verschiedene Straßennamen an bekannte Widerstandskämpfer und Opfer des NSRegimes. Im Stadtteil Heidingsfeld erinnert der
Herta-Mannheimer-Weg an die sozialdemokratische
Stadträtin des letzten unabhängigen Stadtrats von
Heidingsfeld, die als Jüdin und SPD-Mitglied im
KZ Auschwitz ermordet wurde.
Im
Würzburger Stadtteil Sanderau ist ein Pfadfinderstamm der St. Georgs Pfadfinder nach Fred
Joseph benannt, der als »Halbjude« und engagierter
Katholik immer wieder mit der Hitlerjugend in
Konflikt geriet, später in Pforzheim trotz Verbot
einen Pfadfinderstamm gründete, verhaftet wurde
und am 21. Januar 1943 im KZ Auschwitz ums
Leben kam.
Literatur:
Flade, Roland, Die Würzburger Juden. Ihre Geschichte
vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Würzburg 1987; Ders.,
Der Novemberpogrom von 1938 in Unterfranken. Vorgeschichte – Verlauf – Augenzeugenberichte, Würzburg
1988; Rockenmaier, Dieter W., Aus den Akten der Würzburger Gestapo: Buchführung des Todes. Die »Endlösung
der Judenfrage« im damaligen Gau Mainfranken, Würzburg 1981; Schmitt, Frank, Ein Pfadfinderbezirk erforscht
seine Geschichte, in: Paul, Gerhard und Schoßig, Bernhard
(Hrsg.), Die andere Geschichte. Geschichte von unten u.a.,
Köln 1986, S. 117–130; Schultheis, Herbert, Juden in Mainfranken 1933–1945, unter besonderer Berücksichtigung
der Deportationen Würzburger Juden, Bad Neustadt
a.d.Saale 1980; Ders. und Wahler, Isaac E., Bilder und
Akten der Gestapo Würzburg über die Judendeportationen 1941– 1943, Neustadt a. d. Saale 1988; Strätz,
Reiner, Biographisches Handbuch Würzburger Juden
1900–1945, Würzburg 1989; Wagner, Ulrich (Hrsg.), Zeugnisse jüdischer Geschichte in Unterfranken, 1987.
200
Bayern
Wunsiedel
Auf dem Friedhof von Wunsiedel in Oberfranken
sind 30 KZ-Opfer in Reihen- und Einzelgräbern
bestattet. Es handelt sich um jüdische Opfer eines
der »Todesmärsche« bei der »Evakuierung« der
Konzentrationslager in den letzten Kriegswochen.
(Dieser Friedhof wurde mit der Beerdigung des
früheren »Führer«-Stellvertreters und führenden
Nationalsozialisten Rudolf Heß im Jahre 1987 zu
einer Kultstätte der Neonazis.)
Zeckendorf siehe Scheßlitz
Zirndorf
An der Außenmauer des Gebäudes in der Kleinstraße 2 in Zirndorf bei Fürth in Mittelfranken ist
in großen Lettern aus Metall folgender Text angebracht:
Zum Gedenken
an alle im
Ersten Weltkrieg
gefallenen und
während des
NS-Regimes ums
Leben gekommenen
jüdischen
Mitbürger der
Stadt Zirndorf
Bayern
Quellen/Literatur
Quellen/Literatur
zu Bayern insgesamt
(Auswahl):
Die im Text angegebenen Quellen- und Literaturhinweise
zu einzelnen Orten bzw. Gedenkstätten werden hier nicht
wiederholt. Bei den folgenden Titeln handelt es sich um
auf Bayern insgesamt bzw. auf bayrische Regionen bezogene Untersuchungen.
BAYERN IN DER NS-ZEIT – DOKUMENTATION UND STUDIEN
(Veröffentlichungen im Rahmen des Projektes »Widerstand und Verfolgung in Bayern 1933 – 1945« im Auftrag
des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und
Kultus bearbeitet vom Institut für Zeitgeschichte in Verbindung mit den Staatlichen Archiven Bayerns), 6 Bände,
München/Wien 1977 – 1983:
BAND I: BROSZAT, MARTIN/FRÖHLICH, ELKE/WIEDEMANN,
FALK (Hrsg.), Soziale Lage und politisches Verhalten
der Bevölkerung im Spiegel vertraulicher Berichte, 1977,
enthält:
Teil I: Ein Landkreis in der Fränkischen Schweiz. Der Bezirk Ebermannstadt 1929 – 1945; Teil II: Lage der Arbeiterschaft, Arbeiteropposition, Aktivität und Verfolgung der
illegalen Arbeiterbewegung 1933 – 1945; Teil III: Konflikte
im agrarisch-katholischen Milieu Oberbayerns am Beispiel
des Bezirks Aichach 1933 – 1938; Teil IV: Zur Lage evangelischer Kirchengemeinden; Teil V: Judenverfolgung und
nichtjüdische Bevölkerung 1933–1944; Teil VI: Die Partei
in der Provinz. Möglichkeiten und Grenzen ihrer Durchsetzung 1933–1939; Teil VII: Stimmung und Verhalten der
Bevölkerung unter den Bedingungen des Krieges.
BAND II: BROSZAT, MARTIN/FRÖHLICH, ELKE (Hrsg.),
Herrschaft und Gesellschaft im Konflikt, Teil A, 1979,
enthält:
NORBERT FREI, Nationalsozialistische Eroberung der
Provinzzeitungen. Eine Studie zur Pressesituation in der
Bayerischen Ostmark; FRIEDERIKE EULER, Theater
zwischen Anpassung und Widerstand. Die Münchner
Kammerspiele im Dritten Reich; EVI KLEINÖDER, Verfolgung und Widerstand der Katholischen Jugendvereine.
Eine Fallstudie über Eichstätt; FRITZ BLAICH, Die bayerische Industrie 1933–1939. Elemente von Gleichschaltung,
Konformismus und Selbstbehauptung; IAN KERSHAW,
Antisemitismus und Volksmeinung. Reaktionen auf die
Judenverfolgung; GÜNTHER KIMMEL, Das Konzentrationslager Dachau. Eine Studie zu den nationalsozialistischen
Gewaltverbrechen; LOTHAR GRUCHMANN, Die bayerische
Justiz im politischen Machtkampf 1933/34. Ihr Scheitern
bei der Strafverfolgung von Mordfällen in Dachau; TONI
SIEGERT, Das Konzentrationslager Flossenbürg. Ein Lager
für sogenannte Asoziale und Kriminelle.
BAND III: BROSZAT, MARTIN/FRÖHLICH, ELKE/GROSSMANN, ANTON (Hrsg.), Herrschaft und Gesellschaft im
Konflikt, Teil B, 1981, enthält:
GERHARD HETZER, Die Industriestadt Augsburg. Eine
Sozialgeschichte der Arbeiteropposition; FRANZ SONNEN-
BERGER,
Die Gemeinschaftsschule und ihre historischen
Voraussetzungen; HELMUT M. HANKO, Kommunalpolitik
in der »Hauptstadt der Bewegung« 1933–1935. Zwischen
»revolutionärer« Umgestaltung und Verwaltungskontinuität; KARL ARNDT, Die Münchener Architekturszene
1933/34 als ästhetisch-politisches Konfliktfeld; KARL
OTMAR VON ARETIN, Der bayerische Adel. Von der
Monarchie zum Dritten Reich; LUDWIG EIBER, Frauen
in der Kriegsindustrie. Arbeitsbedingungen, Lebensumstände und Protestverhalten.
BAND IV: BROSZAT, MARTIN/FRÖHLICH, ELKE/GROSSANTON (Hrsg.), Herrschaft und Gesellschaft im
Konflikt, Teil C, 1981, enthält:
KLAUS TENFELDE, Proletarische Provinz. Radikalisierung
und Widerstand in Penzberg/Oberbayern 1900 bis 1945;
ZDENEK ZOFKA, Dorfeliten und NSDAP. Fallbeispiele der
Gleichschaltung aus dem Kreis Günzburg; PETER HÜTTENBERGER, Heimtückefälle vor dem Sondergericht München
1933 – 1939; ARNO KLÖNNE, Jugendprotest und Jugendopposition. Von der HJ-Erziehung zum Cliquenwesen
der Kriegszeit; GERHARD HETZER, Ernste Bibelforscher
in Augsburg; HILDEBRAND TROLL, Aktionen zur Kriegsbeendigung im Frühjahr 1945; MARTIN BROSZAT, Resistenz und Widerstand. Eine Zwischenbilanz des Forschungsprojekts.
MANN,
BAND V: BROSZAT, MARTIN/MEHRINGER HARTMUT
(Hrsg.), Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung
und Widerstand, 1983. Mit Beiträgen von HARTMUT
MEHRINGER, ANTON GROSSMANN, KLAUS SCHÖNHOVEN.
BAND VI: BROSZAT, MARTIN/FRÖHLICH, ELKE (Hrsg.), Die
Herausforderung des einzelnen. Geschichten über Widerstand und Verfolgung. Von ELKE FRÖHLICH, 1983.
DENEKE, BERNWARD u.a. (Hrsg.), Siehe der Stein schreit
aus der Mauer. Geschichte und Kultur der Juden in
Bayern. Eine Ausstellung des Germanischen Nationalmuseums und des Hauses der Bayerischen Geschichte
im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg 25. Oktober
1988 – 22. Januar 1989, Ausstellungskatalog, Nürnberg
1988.
GESCHICHTE QUER. ZEITSCHRIFT DER BAYERISCHEN
GESCHICHTSWERKSTÄTTEN, Heft 1, Juli 1992, PantherVerlag Lutz Tietmann, Ingolstadt (enthält den Schwerpunkt »KZ-Außenlager und Gedenkstätten« in Bayern).
GROSSMANN, ANTON J., Fremd- und Zwangsarbeiter
in Bayern 1939–1945, in: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 4/1986, S. 481–521.
OPHIR, BARUCH Z./WIESEMANN, FALK (Hrsg. u. Bearb.),
Die Jüdischen Gemeinden in Bayern 1918–1945 – Geschichte und Zerstörung, München 1979.
201
Quellen/Literatur
RÖMER, GERNOT, Für die Vergessenen. KZ-Außenlager in
Schwaben. Schwaben in Konzentrationslagern. Berichte,
Dokumente, Zahlen und Bilder, Augsburg 1984.
Bayern
SIEGERT, TONI, 30 000 Tote mahnen! Die Geschichte des
Konzentrationslagers Flossenbürg und seiner 100 Außenlager von 1938 – 1945, Weiden 1984.
RÖMER, GERNOT UND ELLEN, Der Leidensweg der Juden
in Schwaben. Schicksale von 1933–1945 in Berichten,
Dokumenten und Zahlen, Augsburg 1982.
SCHULTHEIS, HERBERT, Juden in Mainfranken 1933–1945 –
unter besonderer Berücksichtigung der Deportationen
Würzburger Juden –, Neustadt a.d. Saale 1980 (Bad Neustädter Beiträge zur Geschichte und Heimatkunde Frankens, Bd. 1).
SCHWIERZ, ISRAEL, Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens
in Bayern. Eine Dokumentation, (hrsg. von der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit),
München 1988, 2. Aufl. 1992.
202
AUSSTELLUNG :
»Widerstand und Verfolgung in Bayern 1933–1945«, zusammengestellt von der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer
Verfolgtenorganisationen (ABV). Die Wanderausstellung
wurde in vielen bayerischen Städten und auch außerhalb Bayerns gezeigt. Sie wurde von der Landeshauptstadt München erworben und kann ausgeliehen werden.
(Anfragen an: Stadtmuseum München, St. Jakobsplatz 1,
80331 München; Tel.: 0 89/2 33 23 70)
Bremen
203
Ortsname
Bremen
Vorbemerkung
Erinnerungstage wie der 50. Jahrestag der nationalsozialistischen »Machtergreifung« und 1985 der
40. Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiung
sowie 1988 der 50. Jahrestag der »Reichskristallnacht« trugen auch in Bremen und Bremerhaven
zu einem verstärkten öffentlichen Interesse an
der Geschichte der Gewaltherrschaft der Jahre
1933–1945 bei. Hinzu kommt die historische
Spurensuche der neuen Geschichtsbewegung, die
den Nationalsozialismus in seinen örtlichen und
regionalen Ausprägungen erforscht und sich umfangreich vor allem mit den vorher oft vergessenen
Opfern der NS-Zeit beschäftigt. Eine Folge davon
waren und sind die zunehmenden öffentlichen Erinnerungen in Form von Gedenktafeln und Mahnmalen, aber auch die oft kritische Auseinandersetzung mit dem heutigen Umgang an und mit
den Orten des vormaligen Terrors, den Gefängnissen und Haftstätten und den Zwangsarbeiterund KZ-Außenlagern wie etwa dem früheren
Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme
in Bremen-Farge oder dem ehemaligen GestapoGefängnis in der Ostertorwache, dem historischen
Stadtgefängnis.
Spezifisch für Bremen sind die zahlreichen Wandbilder an früheren Bunkern sowie die ausführlichen schwarzweißen Informationstafeln, die meist
in den achtziger Jahren entstanden sind.
Einen Überblick über alle Friedhöfe, Wandbilder,
Denkmäler und Gedenksteine sowie die Schrifttafeln gibt die 1987 bereits in zweiter Auflage vom
Bremer Senat herausgegebene Dokumentation:
»Kunst gegen Krieg und Faschismus in Bremen/
Bremerhaven«.
Bunker Admiralstraße, Bremen-Findorff:
Das Wandbild des Bremer Künstlers Jürgen Waller
von 1984 stellt in einer Collage Situationen
der Verfolgung und Formen des Widerstands dar
und ist umrahmt von 112 Namen von Bremer Gegnern
und Opfern des Nationalsozialismus.
Wandbilder an Bunkern stellen eine besondere Form
der Auseinandersetzung mit dem Thema
im Bremer Stadtbild dar.
204
Bremen
Ortsname
205
Bremen-Mitte
Bremen-Mitte
Gedenktafel am Polizeihaus
Am Polizeihaus, Am Wall 196, Sitz der Polizeidirektion, ist eine Gedenktafel aus Aluminium mit
weißen Buchstaben auf schwarzem Grund angebracht. Sie trägt den Text:
Dieses Haus war in der Zeit des Nationalsozialismus
Dienstsitz der Geheimen Staatspolizei –
eine Stätte, an der unschuldige Bremer Bürger
Opfer der Gewaltdiktatur wurden.
Diese Tafel erinnert uns an ihre Leiden.
Hier wurden aus politischen Gründen festgenommene Bremer Bürger verhört und danach in
Gefängnisse und Zuchthäuser oder auch zur
»Sonderbehandlung« in das berüchtigte »Gossel-
Bremen
Haus« überstellt. Am 17. März 1933 war das
»Rote Haus« im Buntentorsteinweg 95, bis dahin
Sitz der KPD, geschlossen worden. Es wurde später
der als »Hilfspolizei« fungierenden SA übergeben,
die es nach einem 1931 bei einer Auseinandersetzung zwischen Kommunisten und SA-Leuten
getöteten SA-Mann in »Gossel-Haus« umbenannte.
Hier wurden die aus dem Polizeihaus überstellten
Häftlinge auf brutale Weise gefoltert. Die »Sonderbehandlung« im Gossel-Haus soll derart hart
gewesen sein, daß schon die Androhung, einen
Gefangenen dorthin zu bringen, ausreichte, um eine
Aussage zu erzwingen.
Mahnmal Wallanlagen
und Gedenkstätte Ostertorwache
In den Wallanlagen wurde 1984 bei der früheren
Ostertorwache ein Nachguß der 1947 entstandenen,
einen nackten, kahlgeschorenen Menschen darstellenden Skulptur »Freiheitskämpfer« von Fritz
Cremer aufgestellt. Auf dem Sockel stehen die
Worte:
Diese Figur widme ich
meinen hingerichteten Freunden
der
Schulze-Boysen/HarnackGruppe
Walter Husemann
Elisabeth und Kurt Schumacher
Oda Schottmüller
Erika von Brockdorf
und Willy Schürmann
Fritz Cremer
Eine vor dem Sockel liegende Tafel informiert:
Die Skulptur »Freiheitskämpfer« des zweiten Bremer
Bildhauerpreisträgers, Fritz Cremer (Berlin), mahnt an
dieser Stelle an die zahlreichen Gegner und Opfer
des Nationalsozialismus. Die Widerstandsgruppe
Schulze-Boysen/Harnack wurde 1942 auf unmenschliche Weise in Berlin-Plötzensee hingerichtet.
Auch in dem angrenzenden Gebäude der früheren
Ostertorwache litten Menschen unter dem Unrechtssystem 1933 – 1945. Sie werden nicht vergessen.
Der in der damaligen DDR lebende Bildhauer Fritz
Cremer (gest. 1993) schenkte diese Skulptur der
Stadt Bremen. Die Zentren der »Schulze-Boysen/
Wallanlagen, Bremen-Mitte:
Skulptur »Freiheitskämpfer« von Fritz Cremer,
entstanden 1947, Nachguß 1984 aufgestellt.
206
Bremen
Harnack-Gruppe«, von der Gestapo »Rote Kapelle«
genannt, befanden sich in Berlin und in Hamburg.
Zu Bremer Widerstandskämpfern hatte die »Rote
Kapelle« nach bisherigem Wissensstand keine Verbindungen. Die Beziehung zur Stadt besteht mit der
hier geborenen Cato Bontjes van Beek, Mitglied der
»Roten Kapelle«, nach der eine Straße und der
Stadtplatz in Kattenturm (s. unten: Obervieland)
benannt wurden.
Die baldige Überfüllung der Haftanstalten wie des
Ostertor-Gefängnisses, des Zuchthauses Oslebshausen und des Amtsgerichts Blumenthal hatte die
Einrichtung des »KZ Mißler« in Findorff zur Folge
(s. unten).
Die Ostertorwache besteht seit 1828 und wird heute
noch als Haftstätte der Polizei genutzt. Hier saßen
nicht nur die politischen Gefangenen der revolutionären Bewegungen von 1848 und 1918, sondern
auch die Häftlinge der Gestapo nach 1933. Die
Bremer »Arbeitsgemeinschaft verfolgter Sozialdemokraten« (AvS) legte Anfang der 90er Jahre ein
Konzept vor, das Ostertorgefängnis zur zentralen
Bremer Gedenkstätte zu machen und hier einen
Dokumentations-, Ausstellungs- und Gedenkort für
die Opfer des NS-Terrors einzurichten. Neben der
Sicherung der authentischen Orte wie der erhaltenen Haftzellen war an wissenschaftliche Einrichtungen wie Bibliothek, Lesesaal, Archiv und
eine Dauerausstellung »Bremen 1933–1945« gedacht. Allerdings entschied sich die Bremer Kulturbehörde, in der Ostertorwache ein Design-Zentrum
unterzubringen und nur einige Räume als Gedenkstätte zur Erinnerung an die historische Nutzung
des Gebäudes durch die Gestapo herzurichten. Eine
neuere Idee ist, im ehemaligen Gestapo-Verwaltungsgebäude (s. oben: Polizeihaus), Am Wall,
schräg gegenüber dem Ostertorgefängnis, eine
Dauerausstellung einzurichten.
Quelle:
Müser, Mechtild, »Wenn euch ekelt, wir verdenken es euch
nicht«. Das Gefangenenhaus am Ostertor, Sendung Radio
Bremen 16. Dezember 1989.
Lidice-Mahnmal in den Wallanlagen
Am 7. Mai 1989 wurde in den Wallanlagen ein
Mahnmal zur Erinnerung an den von der SS zerstörten tschechischen Ort Lidice eingeweiht. Das
von Professor Jürgen Waller gestaltete Mahnmal
besteht aus geschwärzten Trümmern und verkohlten Balken, darunter auch zwei Steinen aus Lidice.
Die Lidice-Vernichtung war eine Vergeltungsaktion
für das Attentat auf den Stellvertretenden Reichsprotektor von Böhmen und Mähren und Leiter des
Bremen-Mitte
Reichssicherheitshauptamtes Reinhard Heydrich in
Prag. Auf einem Erläuterungsschild steht:
Erinnern für die Zukunft
Lidice
Jürgen Waller 1989
Lidice, ein Bergarbeiterdorf in der Nähe von Prag,
wurde am 10. Juni 1942 auf Befehl Hitlers
dem Erdboden gleichgemacht. Alle 173 Männer
wurden erschossen, alle 198 Frauen und
die Kinder in Konzentrationslager verschleppt
oder zwangsarisiert.
Doch Lidice lebt. Durch internationale Solidarität
wurde das Dorf im Jahre 1947 wieder aufgebaut
und gilt weiterhin als Verpflichtung für Völkerverständigung, Vertrauensbildung und Abrüstung.
Lidice – Initiative Bremen
Das Lidice-Mahnmal steht als historischer Kontrastpunkt unmittelbar neben der Statue eines bronzenen Jünglings, der 1936 zunächst auf dem Liebfrauenkirchhof und später hier aufgestellt wurde zur
Erinnerung an die Gefallenen der Division Gerstenberg und des Freicorps Caspari. Diese hatten die
freigewählte Bremer Räterepublik am 4. Februar
1919 mit Militärgewalt zerschlagen. (An die dabei
ums Leben gekommenen dreißig Arbeiter und
Soldaten erinnert seit 1972 ein Denkmal von
Georg Arfmann auf dem Friedhof in Bremen-Walle:
»Der Sturz der Pieta«.)
Gedenktafel Landgericht
Im Landgericht, Domsheide 16, erinnert eine aus
Aluminium gefertigte Gedenktafel (weiße Buchstaben auf schwarzem Grund) an die Opfer des
»Sondergerichts«, das in diesem Gebäude von 1940
bis 1945 tagte:
Erinnerung an die Opfer
Während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft
wurden in diesem Gebäude 54 Menschen von
dem Sondergericht Bremen zum Tode verurteilt.
Schnell wurden sie vergessen – einer von ihnen war der
erst 17 Jahre alte Pole Walerjan Wrobel.
Ihr Leiden mahnt uns.
Das erste Sondergericht in Bremen war schon
1933/34 eingerichtet worden, ein zweites nahm am
1. April 1940 seine Tätigkeit auf. Mit der dauerhaften Einrichtung von Sondergerichten nach dem
Machtantritt der Nationalsozialisten war eine Handhabe zur schnellen Aburteilung politischer Gegner
geschaffen, deren »Straftaten« nicht unter die Tatbestände von »Hoch-« oder »Landesverrat« fielen.
Die Sondergerichte verfolgten vor allem Verstöße
gegen das »Heimtücke-Gesetz«, so wurden etwa
kritische Äußerungen gegen das Regime als »heim207
Bremen-Mitte
Bremen
Landgericht, Domsheide 16,
Bremen-Mitte:
Die Gedenktafel erinnert
an das von 1940 bis 1945
in diesem Gebäude tagende
Bremer Sondergericht
und an die zum Tode
verurteilten Menschen,
darunter den 17jährigen
Polen Walerjan Wrobel.
Im Bremer Stadtgebiet wird
an verschiedenen Stellen mit
solchen Schrifttafeln
(schwarzes Aluminium
mit weißen Buchstaben)
an die Zeit des Nationalsozialismus erinnert.
tückische Angriffe« gewertet, oder gegen die nach
dem Reichstagsbrand am 28. Februar 1933 erlassene
»Verordnung zum Schutz von Volk und Staat« etwa
durch Mitgliedschaft in einer aufgrund dieser Verordnung verbotenen Organisation und ähnliches.
Mit Kriegsbeginn wurde die Anzahl der Sondergerichte erhöht und ihre Zuständigkeit erweitert.
Ihre Tätigkeit verlagerte sich schwerpunktmäßig
auf die Kriegsstrafjustiz. Sie führten zum Beispiel
Verfahren wegen Abhörens von »Feindsendern«
und Weitergabe von deren Nachrichten, Feldpostdiebstählen u. a. durch. Das standgerichtsartige Verfahren der Sondergerichte ermöglichte völlig willkürliche Urteile.
Das Bremer Sondergericht verurteilte viele Ausländer, darunter den 17jährigen Polen Walerjan
Wrobel wegen »versuchter Brandstiftung in einer
deutschen Scheune« und der »Gefährdung eines
deutschen Bauerngehöftes«, zum Tode. Der Junge
war als 16jähriger zum Arbeitseinsatz auf einen
Bauernhof im Bremer Umland gebracht worden
und kam wegen seines Heimwehs auf die naive
Idee, die Hofeigentümerin zu »ärgern« in der
Hoffnung, als »Strafe« wieder nach Hause geschickt
zu werden. Er legte Feuer in einer Scheune, das aber
keinen wesentlichen Schaden anrichtete. Gleichwohl wurde er verhaftet, mußte für neun Monate im
Konzentrationslager Neuengamme Schwerstarbeit
verrichten und wurde anschließend von drei Berufsrichtern des Bremer Sondergerichts zum Tode verurteilt. Am 25. August 1942 wurde Walerjan Wrobel
im Untersuchungsgefängnis Hamburg-Stadt hingerichtet (s. auch Hamburg). Der Justizsenator (Curt
Rothenberger) hatte es in diesem Fall für »gefährlich« gehalten, statt der Todesstrafe Begnadigung
zu empfehlen.
208
Quellen/Literatur:
Schminck-Gustavus, Christoph U., Das Heimweh des
Walerjan Wrobel. Ein Sondergerichtsverfahren 1941/42,
Berlin/Bonn 1986. (Diese Dokumentation wurde 1988
in Freiburg auch als Dokumentarstück für die Bühne
inszeniert und 1992 mit gleichem Titel als Dokumentar-/
Spielfilm produziert.)
Mahnmal Am Landherrnamt
In der Dechanatstraße/Ecke Kolpingstraße wurde
im Jahre 1982 in der Nähe des Landherrnamtes
ein von Hans D. Voss geschaffenes Mahnmal aus
schwarzgefärbtem Beton aufgestellt. Auf einer
Gedenkplatte stehen die Worte:
Unsere jüdischen Mitbürger
Martha Goldberg
Dr. Adolf Goldberg
Heinrich Rosenblum
Leopold Sinasohn
Selma Swinitzki
wurden in dieser Stadt in der
Nacht vom 9. zum 10. 11. 1938 ermordet.
Die fünf auf der Gedenkplatte Genannten – Leopold Sinasohn, Martha und Adolph Goldberg aus
Burglesum sowie Heinrich Rosenblum und die
Fahrradhändlerin Selma Swinitzki aus BremenNeustadt – fielen einem mißverständlich übermittelten Befehl sowie der antisemitischen Verhetzung und dem Sadismus der Mörder zum Opfer.
Die Anweisung von Reichspropagandaminister
Joseph Goebbels für die »Kristallnacht« vom 9. auf
den 10. November 1938, in der im gesamten Reichsgebiet Synagogen in Brand gesetzt und jüdische
Geschäfte zerstört wurden, Juden »bei Widerstand
Bremen
über den Haufen zu schießen«, war von einigen
Mitgliedern der Bremer SA als Befehl zur Ermordung aller Juden verstanden worden. So war
das schon betagte Arztehepaar Adolph und
Martha Goldberg am Morgen des 10. November
1938 um fünf Uhr aus dem Schlaf gerissen und
in seinem Wohnzimmer erschossen worden. Das
Ehepaar ist auf dem jüdischen Friedhof in Ritterhude bestattet.
Auf die Initiative von Schülern des Schulzentrums
Lehmhorster Straße, die dies im Rahmen eines
Wettbewerbs erforscht hatten, wurde 1985 der
ehemals als »Gummibahnhof« bezeichnete Platz
in Burgdamm (Bremen-Burglesum) in »Goldbergplatz« umbenannt. Seitdem informiert dort ein
Gedenkstein mit dem Text:
Am 10. November 1938
in der »Reichskristallnacht«
wurden unsere Mitbürger
das Ehepaar Dr. Adolph
und Martha Goldberg
von Nationalsozialisten
ermordet
Von den bei dem Pogrom der »Reichskristallnacht«
festgenommenen Juden wurden am Morgen des
10. November 1938 über 160 ins Zuchthaus Oslebshausen gebracht und von hier aus über Oranienburg
in das Konzentrationslager Sachsenhausen transportiert, wo sie einige Wochen festgehalten wurden.
Viele von ihnen kamen später im Zuge der planmäßigen Ermordung jüdischer Bürger in den Vernichtungslagern ums Leben. (Zur »Reichskristallnacht« s. auch Bremen-Gröpelingen.)
Quellen/Literatur:
Heinemann, Jan-Friedrich u. a., Die Reichspogromnacht
in Bremen-Nord. Ein Bericht über die Ermordung von
drei jüdischen Mitbürgern am 9./10. November 1938
in Bremen Nord. Arbeit 9. Klasse, Schulzentrum
Lehmhorster Straße, im Rahmen des »Schülerwettbewerbs
Deutsche Geschichte« 1980/81.
Gedenktafel Kolpinghaus (ehemalige Synagoge)
Am Kolpinghaus in der Kolpingstraße 4 – 6, ehemals
Standort der Synagoge, wurde 1982 eine Gedenktafel mit folgendem Text angebracht:
Hier stand von 1876 bis 1938
die Synagoge
unserer jüdischen Mitbürger.
Sie wurde in der Nacht vom
9. zum 10. November 1938
von den Nationalsozialisten
in Brand gesteckt.
Bremen-Schwachhausen
Unter einer hebräischen Inschrift heißt es weiter:
. . . denn mein Haus wird ein Gebetshaus
für alle Völker genannt.
Jes. 56.7
Die Feuerwehr hatte nach dem Brandanschlag
das Übergreifen des Feuers auf andere Häuser
im Schnoorviertel verhindert, nicht aber das Abbrennen der Synagoge.
Gedenktafel am Bahnhof
Im Jahre 1991 wurde am Bremer Hauptbahnhof
eine Tafel angebracht, die an die Deportation der
Bremer Juden nach Minsk am 18. November 1941
erinnert. Auf der Tafel, links des Haupteingangs
um die Gebäudeecke, ist zu lesen:
Erinnern für die Zukunft.
1941 Deutscher Überfall auf die Sowjetunion.
Deportation Bremer Juden in die
Todeslager von Minsk.
Wir gedenken der Opfer.
Bremen 1991 – Minsk
Von den 1314 Juden, die 1933 in Bremen lebten, ist
über die Hälfte ermordet worden. 440 Menschen
wurden am 18. November 1941 zum Bahnhof getrieben und zusammen mit 130 anderen aus dem
Regierungsbezirk Stade in Güterwaggons nach
Minsk verschleppt. Viele überlebten nicht den
harten Winter im Ghetto von Minsk, die anderen
wurden durch Gas ermordet oder fanden bei
Massenerschießungen den Tod.
Zur Erinnerung an diese Menschen und an die
an ihnen verübten Verbrechen organisierte ein
Initiativkreis in Bremen im Herbst 1991 anläßlich
des 50. Jahrestages der Deportation eine Gedenkfahrt nach Minsk, bei der es neben dem Besuch
der Deportationsorte auch um die Versöhnung mit
den Völkern der früheren Sowjetunion ging.
Quellen/Literatur:
Initiativkreis Gedenkfahrt nach Minsk (Hrsg.), Deportation Bremer Juden nach Minsk. Gedenkveranstaltung aus
Anlaß des 50. Jahrestages der Deportation Bremer Juden
am 18. November 1941 in die NS-Vernichtungslager bei
Minsk, Bremen 1991.
Bremen-Schwachhausen
Gedenktafel Synagoge
Auf dem Platz vor dem Jüdischen Gemeindezentrum
Bremens in der Schwachhauser Heerstraße 117, das
im Jahre 1961 errichtet wurde, erinnert seit dem
6. November 1988 ein Gedenkstein an die vor209
Bremen-Neustadt – Bremen-Walle
malige Synagoge, die die Nationalsozialisten am
10. November 1938 niedergebrannt hatten. Der
Stein stammt aus den Jerusalemer Bergen und enthält auf einer Bronzetafel die Inschrift:
Den jüdischen Bürgern Bremens zum Gedenken,
die in den schrecklichen Jahren 1933 bis 1945
ermordet, gequält oder in die Emigration getrieben
wurden.
Die Bremische Bürgerschaft.
Darunter in hebräischer und deutscher Schrift der
Text:
»Denn des Blutes Mahner gedenket ihrer,
vergißt nicht der Gebeugten Schrei z. . .«
(Psalm 9,13)
Bremen-Neustadt
Mahnmal Parkplatz »Zum Kuhhirten«
1985 wurde von der Jugendorganisation der
Industriegewerkschaft Metall am Parkplatz beim
Restaurant »Zum Kuhhirten« nahe dem Werdersee
ein Mahnmal errichtet. Die im Winkel zusammengeschweißte Flachstahlkonstruktion trägt eingeschweißt die Buchstaben der Inschrift:
Nie wieder Faschismus
Nie wieder Krieg
Zum Mahnmal gehören ein Magnolienbaum und
eine Stahlblechplatte mit der auflackierten Schrift:
Im Gedenken an die Opfer
des Faschismus von ’33 – ’45
in den umliegenden Lagern
40 Jahre nach der
Befreiung vom Faschismus
IG Metall Jugend
1944 gab es in Bremen ca. 200 Lager, in denen
über 25 000 Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen untergebracht waren. In der Nähe des »Kuhhirten« befanden sich das »Russenlager Buntentor«
(Am Dammacker) und das »Franzosenlager«.
Bremen-Walle
Gedenktafel Volkshaus
In der Hans-Böckler-Straße (früher Nordstraße), am
Volkshaus, informiert eine Gedenktafel:
Das von den organisierten Arbeitern Bremens
aus eigener Kraft errichtete Volkshaus
war seit 1928 Zentrum aller gewerkschaftlichen
Aktivitäten in dieser Stadt.
210
Bremen
Am 18. 4. 1933 besetzten die Nationalsozialisten
das Volkshaus und verhafteten führende
Gewerkschaftler. Dabei wurden auch die
von Bernhard Hoetger geschaffenen und heute
in einer Nachbildung wiederhergestellten Plastiken
an der Gebäudefassade zerstört.
Wie im ganzen Reichsgebiet erfolgte am 2. Mai 1933
eine erneute Besetzung, die das Ende der
Freien Gewerkschaften in Bremen bedeutete.
Zugleich mit der Besetzung des Volkshauses wurden die republikanischen Schutzverbände »Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold« und »Eiserne Front«
sowie der »Internationale Bund der Opfer des
Krieges und der Arbeit« und andere Organisationen
verboten und aufgelöst. Das Volkshaus wurde nach
einem 1931 in einer Auseinandersetzung zwischen
Kommunisten und SA-Leuten getöteten SA-Mann
»Heinrich-Decker-Haus« benannt.
1985 wurde im Volkshaus, das nach dem Krieg ein
Seemannsheim und Ämter für Sozial- und Jugendarbeit beherbergte, ein Wandbild von Rolf Wienbeck enthüllt, das die Geschichte des Volkshauses
zum Thema hat.
Gedenkstein ehemaliger Spielplatz Nordstraße
In der Bürgermeister-Deichmann-Straße wurde 1984
ein von Conrad Hasselmann geschaffener Gedenkstein aufgestellt, auf dem reliefartig die Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten im Mai
1933 dargestellt ist. Eine auf dem Stein befestigte
Tafel informiert:
Hier befand sich früher der große
Spielplatz an der Nordstraße.
Während des 1. Weltkrieges fanden hier
Kundgebungen gegen Hunger und Krieg statt.
Am 4. März 1933 protestierten an dieser
Stelle 30 000 Antifaschisten gegen den Mord
der SS an Johannes Lücke, einem Mitglied
der SPD-Organisation »Reichsbanner«.
Am 10. Mai 1933 verbrannten die Nationalsozialisten hier, wie im gesamten Reich, in
einer Aktion »wider den undeutschen Geist«
Bücher bedeutender deutscher Schriftsteller,
darunter Werke von Thomas und Heinrich
Mann, Bert Brecht, Carl von Ossietzki, Erich
Kästner, Kurt Tucholsky und vielen anderen.
Am 1. März des Jahres 1933 war der Reichsbannermann Johannes Lücke auf dem Heimweg
von einer Wahlveranstaltung der Sozialdemokraten zur bevorstehenden Reichstagswahl auf
der Waller Heerstraße von SS-Leuten erschossen
worden. Zwei seiner Begleiter wurden verletzt. Am
Bremen
Begräbnis von Johannes Lücke am 7. März 1933
nahmen trotz Versammlungsverbot etwa 5 000
Menschen teil. Es war die letzte große öffentliche
Manifestation der Bremer Arbeiterbewegung nach
der auf der Tafel erwähnten Kundgebung vom
4. März.
Anläßlich der Wiederkehr des Todestages von
Johannes Lücke im Jahre 1934 riefen Mitglieder
des »Reichsbanners« durch Flüsterpropaganda zum
demonstrativen Besuch seines Grabes in kleinen
Gruppen auf; sehr viele folgten dieser Aufforderung. Am nächsten Tag setzte eine Verhaftungswelle ein, bei der innerhalb von drei Wochen über
40 Reichsbannerleute in Bremen und 30 weitere
im Norden von Bremen von der Gestapo festgenommen wurden.
Literatur:
Eckler-von Gleich, Cecilie und Kühne, Rosie, Juden in
Walle. Leben im Stadtteil und Verfolgung während des
Nationalsozialismus, Bremen 1990.
Bremen-Findorff
Wandbild Bunker Admiralstraße
Ein von dem Bremer Kunstprofessor Jürgen Waller
entworfenes und 1984 ausgeführtes haushohes
Wandbild auf dem Bunker in der Admiralstraße/
Ecke Findorffstraße stellt collagenartig Situationen
dar, denen Gegner des NS-Regimes und Opfer
der Verfolgung ausgeliefert waren. Den Szenen
und Motiven liegen zeitgenössische Fotos zugrunde:
die illegale Druckerei, der »Volksgerichtshof«, eine
Gruppe von Verhafteten, eine Guillotine, das Eingangstor zu einem Konzentrationslager mit dem
Spruch »Arbeit macht frei« und dahinter die Front
des Bremer Konzentrationslagers »Mißler«, das sich
in der Nähe befand (s. unten), eine Szene mit der
Mahnung zur Einheit der Arbeiterbewegung. Eine
Brücke mit der Aufschrift »Nieder mit Hitler!« teilt
die linke Seite des Bildes. Am oberen Rand des
Wandbildes stehen in großen Lettern die Worte:
Den Gegnern und Opfern des Faschismus
Seitlich und am unteren Rand wird das Bild wie ein
Bühnenprospekt von den Namen von 112 Bremer
Männern und Frauen umrahmt, die Opfer des
Widerstandes und der Verfolgung und Vernichtung
aus rassistischen und politischen Gründen wurden.
Die Namensliste schließt mit den Worten:
Diese Namen von Bremern
stehen stellvertretend für alle Gegner
und Opfer des Faschismus
Bremen-Findorff
Das Bunkerwandbild ist das Ergebnis eines
überregional ausgeschriebenen Wettbewerbes des
Bremer Senats im Jahre 1983, an dem 79 Künstlerinnen und Künstler teilnahmen.
Der Bunker diente zuletzt als atomsicherer Musterbunker.
Gedenktafel für die Häftlinge
des KZ »Mißler«, Walsroder Straße
In der Walsroder Straße, direkt neben dem früheren Eingang zum Konzentrationslager »Mißler«,
wurde im Jahre 1983 eine von Fritz Stein geschaffene Gedenktafel aus Kupfer angebracht, die
neben der reliefartigen Darstellung der Köpfe von
drei gefangenen Menschen Kurt Tucholsky zitiert
mit der Aussage:
Nichts ist schwerer und nichts
erfordert mehr Charakter
als sich im offenen Gegensatz
zu seiner Zeit zu befinden und
laut zu sagen NEIN!
Kurt Tucholsky
Eine Bodenplatte informiert über den Ort des
Gedenkens:
Hinter diesen Mauern wurde in den
ehemaligen Auswandererhallen Mißler
am 1. April 1933 das erste Bremer KZ errichtet.
Hier begann in dieser Stadt die das Menschenrecht
verletzende und die menschenvernichtende
Verfolgung Andersdenkender durch die
Nationalsozialisten.
Um deren Untaten zu verschleiern,
wurde das KZ »Mißler« Ende August 1933 verlegt.
Wegen Überfüllung anderer Gefängnisse (Ostertor,
Zuchthaus Oslebshausen, Amtsgericht Blumenthal
– s. dort –) wurde auf dem Gelände der ehemaligen
»Auswandererhallen« von Friedrich Mißler in der
Walsroder Straße (auch »Lloydhallen«) von der
Polizeidirektion ein provisorisches Konzentrationslager eingerichtet, das am 29. und 31. März 1933
zunächst mit 148 politischen Häftlingen belegt
wurde. Anfang Mai waren es 300 Gefangene. Entgegen den Absichten des damaligen Bremer
Innensenators Theodor Laue, der das »KZ Mißler«
zu einer Stätte der Umerziehung im Sinne des
Nationalsozialismus machen wollte – er selbst hielt
zu diesem Zweck Vorträge im Lager –, machte die
als Wachmannschaft eingesetzte SS-Hilfstruppe
das Lager zu einer Folterstätte zur Abrechnung
mit dem politischen Gegner. Die Gefangenen,
unter ihnen auch der sozialdemokratische Bürgerschafts- und Reichstagsabgeordnete Alfred Faust
211
Bremen-Gröpelingen
Bremen
Walsroder Straße,
Bremen-Findorff:
Gedenktafel des
Bremer Künstlers Fritz Stein
(1983) mit einem Zitat
von Kurt Tucholsky,
direkt an dem Ort,
an dem früher der Eingang
zum Konzentrationslager
»Mißler« war.
(s. unter Straßennamen), wurden brutalen Folterungen und Verhörmethoden ausgesetzt. Die
Nationalsozialisten konnten das mitten in einem
Wohngebiet gelegene Lager nicht geheimhalten,
und so wurde es am 13. September 1933 wieder
aufgelöst. Die Häftlinge wurden auf einen Schleppkahn des Norddeutschen Lloyd beim Ochtumsand in der Nähe der Ochtummündung und in das
ehemalige Fort Langlütjen II bei Bremerhaven
gebracht. Beide Lager wurden bis Sommer 1934
aufrechterhalten.
Nach dem Krieg war die Evangelische Diakonissenanstalt auf dem Mißlergelände untergebracht,
später das Krankenhaus Findorff, das Ende der
achtziger Jahre zusammen mit Gebäuden des vormaligen Konzentrationslagers für den Neubau eines
Altenheims abgerissen wurde.
Quellen/Literatur:
Wollenberg, Jörg u. a., Vom Auswandererlager zum KZ.
Zur Geschichte des Bremer Konzentrationslagers Mißler,
in: Drechsel, Wiltrud/Wollenweber, Jörg (Hrsg.), Beiträge
zur Sozialgeschichte Bremens, Heft 5, Bremen 1982,
S. 85–150; Wieland, Lothar, Die Konzentrationslager
Langlütjen II und Ochtumsand, Bremerhaven 1992.
Bremen-Gröpelingen
Gedenktafel Rosenackhaus
An der Ecke Gröpelinger Heerstraße/Morgenlandstraße ist am Rosenack-Haus, einem ehemaligen
jüdischen Altersheim, heute Polizeirevier, eine
Gedenktafel mit folgendem Text (weiße Buchstaben
auf schwarzem Grund) angebracht:
212
Dieses Haus war von 1932 bis 1942 ein
jüdisches Altersheim. In der ›Reichskristallnacht‹
vom 9. zum 10. November 1938 überfiel Bremer SA
das Haus, mißhandelte die hier lebenden
alten Menschen und trieb sie auf die Straße.
Viele von ihnen endeten später, wie andere
jüdische Mitbürger, in den Konzentrationslagern
der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.
Sie sollen nicht vergessen sein.
(Zu den Ereignissen in der sogenannten »Reichskristallnacht« vom 9. zum 10. November 1938 s. auch
oben, Mahnmal Landherrnamt in Bremen-Mitte.)
Wandbild Bunker Pastorenweg
Ein Wandbild am Bunker Pastorenweg/Grasberger
Straße/Bauhüttenstraße, entworfen und ausgeführt
von Jürgen Waller und Studentinnen und Studenten
der Hochschule für gestaltende Kunst und Musik
im Jahre 1978, thematisiert die »Geschichte des
Stadtteils Gröpelingen, 1878–1978«. An die Zeit des
Nationalsozialismus erinnert ein Ausschnitt des
Wandbildes, dessen Hintergrund große, in einer
Werft liegende Schiffsbuge bilden. Hier ist dargestellt, wie ein SA-Mann die von dem Bildhauer
Bernhard Hoetger (s. Bremen-Walle: Volkshaus)
geschaffene »Pieta« für die Gefallenen der Bremer
Räterepublik 1918/19, die 1922 auf dem Waller
Friedhof errichtet wurde, stürzt. Im rechten
Vordergrund des Bildes, neben einer Säule, von
der das NS-Emblem eines Adlers auf dem Hakenkreuz herabgestürzt ist und zerbrochen am Boden
liegt, sind in Häftlingskleidung der Schriftsteller
und Friedensnobelpreisträger von 1935 Carl von
Ossietzky und die Bremer Widerstandskämpfer
Maria Krüger und Hermann Prüser dargestellt.
Bremen
Die zur Kindergärtnerin und Jugendleiterin ausgebildete Pfarrerstochter Maria Krüger (damals
Bücking) wurde nach der Verhaftung ihres Mannes,
des damaligen KPD-Mitglieds und Gerichtsreferendars Klaus Bücking, im Jahre 1933 aus ihrer
Stellung entlassen. Bis 1942 betrieb sie eine kleine
Leihbücherei in der Lloydstraße, die zum Treffpunkt illegal arbeitender Parteifreunde wurde und
Anlaufstelle für einen Bremer Zweig der kommunistischen Widerstandsgruppe Bästlein-Jacob-Abshagen werden sollte, der jedoch nicht mehr zustande
kam, da Mitglieder der Gruppe 1942 der Gestapo in
die Hände fielen. Maria Krüger wurde verhaftet und
kam ins Gefängnis Hamburg-Fuhlsbüttel, aus dem
sie 1943 mit der Auflage entlassen wurde, nicht nach
Bremen zurückzukehren. Nach dem Kriegsende
lebte sie wieder in Bremen.
Hermann Prüser, gelernter Schiffsbauer, war KPDAbgeordneter der Bremer Bürgerschaft und seit
1930 Organisationsleiter des »Kampfbundes gegen
den Faschismus«. Er wurde im März 1933 verhaftet
und kam ins »KZ Mißler« (s. oben). Nach seiner
Entlassung aus der Haft 1935 arbeitete er bei der
Bremer Werft AG »Weser«, wo er eine neue illegale
Betriebsgruppe aufbaute.
Gefängnis Oslebshausen
Gegenüber dem Gefängniseingang in Oslebshausen,
an der C.-Krohne-Straße, wurde am 10. November
1988, zum 50. Jahrestag der Reichspogromnacht,
eine große zerbrochene Steinplatte aufgestellt, auf
der der Davidstern und das Wort
Jude
zu sehen sind. An diesem Tag vor 50 Jahren mußten
162 Bremer Juden den langen Weg vom Schulhof
des Alten Gymnasiums zum Zuchthaus Oslebshausen marschieren, vorbei an den Trümmern der
Synagoge und vorbei an vielen Geschäften mit
zerschlagenen Schaufenstern und antisemitischen
Parolen und Plakaten. 50 Jahre später führte ein
Gedenkmarsch von mehreren tausend Menschen
dieselbe Strecke entlang, unter einem Motto, das
damals der Rabbiner Felix Aber aufgeschrieben
hatte: »Wir schritten durch eine schweigende Stadt«.
Zum Abschluß dieses Erinnerungsganges wurde die
Steinplatte errichtet.
Gedenkstein Bürgerhaus Oslebshausen
Am Bürgerhaus im Ortsteil Oslebshausen, Am
Nonnenberg 40, ist ein etwa 1,50 Meter hoher
Gedenkstein aus Granit aufgestellt. Er trägt die
Inschrift:
Bremen-Gröpelingen
Friede
auf Erden
Zum
Gedenken
der Menschen
verschiedener
Nationen
die unterm
Faschismus
1933 – 1945
in
Oslebshausen
gelitten haben
im Gefängnis
in Lagern
in Bunkern
in Trümmern
Der Gedenkstein ist aus einem alten Grabstein
gearbeitet, den die Kirchengemeinde zur Verfügung stellte, die sich seit 1984 um die Erforschung
der zahlreichen Lager in Oslebshausen kümmert.
Der Stadtteil hatte etwa zehn Lager für mehr als
4 000 Ausländer, Verschleppte, Zwangsarbeiter und
Kriegsgefangene, darunter ein großes »Russenlager« am Bahndamm der Hafenbahn, dessen
Insassen bei der Weserflug GmbH im Industriehafenbereich arbeiten mußten.
Gedenktafel Klöckner-Hütte
(ehemaliges KZ Riespott)
An einem Firmengebäude in der Nähe der Hochöfen der Klöckner-Hütte am Rande des Ortsteils
Oslebshausen wurde im Jahre 1984 auf Initiative
von Arbeitern der Klöckner-Hütte eine als Keramikrelief gearbeitete Gedenktafel zur Erinnerung an
das ehemalige Konzentrationslager Riespott in
Anwesenheit von ehemaligen Häftlingen aus Frankreich enthüllt. Das von Holger Voigts geschaffene
Relief stellt in drei mit »Norddeutsche Hütte«,
»Bunker ›Hornisse‹« und »KZ Riespott« untertitelten Szenen Arbeit und Alltag von KZ-Häftlingen und in einer vierten Szene mit der Jahreszahl
»1945« das Lager bei Kriegsende dar. Dazwischen
stehen die Worte des amerikanischen Philosophen
George Santayana:
Die sich
des Vergangenen
nicht erinnern,
sind dazu
verurteilt,
es noch einmal
zu erleben.
G. Santayana
Neben dem Relief informiert eine Tafel in französischer, russischer, polnischer, englischer und
deutscher Sprache:
Errichtet zum Gedenken an die deutschen und
ausländischen Häftlinge des ehemaligen Lagers
Riespott. 1944 – 45 litten und starben hier Häftlinge
des KZ Neuengamme, die zur Zwangsarbeit
auf der Norddeutschen Hütte und beim Bau
des U-Boot-Bunkers in Gröpelingen eingesetzt waren.
213
Bremen-Nord
Längs der Straße »Am Riespott« im ehemaligen Bremen-Osterort bestand seit dem Jahre
1932 ein Barackenlager des »Freiwilligen Arbeitsdienstes« (FAD), in dem die Nationalsozialisten
ab 1935 politische Gefangene unterbrachten. Die
Riespott-Baracken dienten wahrscheinlich als
Durchgangslager für Häftlinge aus dem Bremer
Raum, die von hier aus in die Emslandlager Börgermoor und Esterwegen (s. Niedersachsen: Papenburg) gebracht wurden.
Nach Kriegsbeginn wurden hier Kriegsgefangene,
vorwiegend aus Polen und der Sowjetunion, unter
KZ-ähnlichen Bedingungen gefangengehalten. Sie
wurden zur Arbeit auf der der Firma Krupp eigenen
»Norddeutschen Hütte« (Teil der heutigen KlöcknerHütte, genannt »Altwerk«) eingesetzt. In diesem Werk
wurden Zement und Roheisen produziert, später
auch Vanadium für Panzerplatten. Die Arbeit mit
Vanadium war extrem gesundheitsgefährdend. Nach
Zeugenaussagen waren die in der Vanadium-Anlage
eingesetzten Gefangenen nach dreimonatiger Arbeit
lungenkrank und nicht mehr arbeitsfähig. Wohin die
Kranken gebracht wurden, ist unbekannt.
Im Laufe des Krieges wurden die zur Wehrmacht eingezogenen deutschen Arbeiter der Hütte durch verschleppte ausländische Zwangsarbeiter und -arbeiterinnen ersetzt, die in Baracken zwischen den Hallen
und Werkstätten untergebracht wurden und unter
schärfster Kontrolle standen. Einige Zwangsarbeiterbaracken sind noch erhalten; sie dienen heute als
Fahrradschuppen, Garage bzw. Materiallager.
Im Sommer 1944 übernahm die SS das Lager und
belegte es mit etwa 500 französischen Widerstandskämpfern und ungefähr genau so vielen sowjetischen Gefangenen aus dem Konzentrationslager
Neuengamme, dem das Lager als Außenkommando
zugeordnet wurde. Die Häftlinge mußten beim
Bau des U-Boot-Bunkers »Hornisse« im Bremer
Industriehafen arbeiten, dessen Tarnname von der
Adresse »Kap-Horn-Straße« abgeleitet wurde. Das
nach diesem Projekt auch »Hornisse« genannte
Kommando wurde täglich auf einem Weserkahn
zu seiner Arbeitsstätte transportiert. Außerdem
wurden die Häftlinge des Konzentrationslagers zu
Aufräumungsarbeiten nach Bombenangriffen eingesetzt sowie vom Bremer Arbeitsamt der Norddeutschen Hütte zugewiesen.
Neben der Schwerstarbeit und den unmenschlichen
Lebensbedingungen mußten die Häftlinge die
Schikanen der Wachmannschaften erleiden, die
zum Beispiel in »Sportübungen« und verlängerten
Appellen bestanden. Täglich gab es Todesfälle. Die
Zahl der Toten dieses Lagers ist nicht mehr zu
rekonstruieren. Einige Häftlinge dieses Außenkommandos wurden nach der »Evakuierung« gemeinsam mit denen des Bunkers Farge (s. unten) vor
214
Bremen
den herannahenden alliierten Truppen im April 1945
bei Bremervörde von britischen Truppen befreit;
andere wurden bis an die Ostseeküste transportiert
und mußten im Hafen von Neustadt an Bord
mehrerer Schiffe gehen. Sie kamen am 3. Mai 1945
bei der Katastrophe in der Neustädter Bucht ums
Leben, als britische Flugzeuge diese Schiffe bombardierten (s. Schleswig-Holstein: Neustadt).
Daß die Geschichte der Lager und die Leiden
der Häftlinge nicht in Vergessenheit gerieten, ist
das Verdienst einer Gruppe von Arbeitern der
Klöckner-Hütte, die in zweijähriger Arbeit umfangreiches Dokumentationsmaterial zusammentrugen
und dieses in einer Ausstellung, einer Broschüre
und auch in einem Video-Film zusammenstellten.
Gemeinsam mit ehemaligen Häftlingen errichteten
sie die Gedenktafel.
Der von den Häftlingen gebaute U-Boot-Bunker
»Hornisse« in Gröpelingen, »Kap-Horn-Straße« im
Industriehafen, ist bis zum heutigen Tag erhalten
geblieben. Er bildet das Fundament eines achtstöckigen Verwaltungsgebäudes einer Spedition auf
dem früheren Werftgelände der AG »Weser«. Eine
Erinnerungstafel an dem Bunker gibt es nicht.
Kontakt:
Gerhard Janetzek, Betriebsrat der Stahlwerke Bremen,
Auf dem Delben 35, 28237 Bremen, Tel.: 04 21/6 48 22 58.
Ausstellung und Video-Film können ausgeliehen werden,
die Broschüre ist gegen eine Schutzgebühr erhältlich.
Quellen/Literatur:
Kollegengruppe der Klöckner-Hütte Bremen (Hrsg.),
Riespott – KZ an der Norddeutschen Hütte. Berichte,
Dokumente und Erinnerungen über Zwangsarbeit 1935–
1945, Bremen 1984; Dies., Riespott – wo heute Hochöfen
stehen, lag das KZ . . ., (Faltblatt) Bremen o.J. (1984).
Bremen-Nord
Vegesack: Gedenktafel Aumunder Kirche
An der Aumunder Kirche, auf dem ehemaligen
Grundstück der Vegesacker Synagoge, wurde
1978 anläßlich des 40. Jahrestages der Zerstörung
der Synagoge eine von Ulrich Conrad gestaltete
Gedenktafel aus Bronze angebracht, die auf einem
wie durch Risse zerbrochen erscheinenden Untergrund folgenden Text trägt:
An dieser Stelle stand die
Vegesacker Synagoge die
am Nachmittag des 10. Nov.
1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.
Bremen
Bremen-Nord
Gustav-HeinemannBürgerhaus,
Bremen-Vegesack:
Denkmal zur Erinnerung
an Soldaten, die sich dem
Kriegsdienst für das
NS-Regime verweigerten,
bundesweit die erste
öffentliche Erinnerung
an Deserteure der
deutschen Wehrmacht
(1986).
Nach zwei Zeilen in hebräischer Sprache folgen die
Worte:
Ihnen will ich in meinem Hause
und in meinen Mauern Denkmal
und Namen geben, die besser
sind als Söhne und Töchter.
Einen ewigen Namen will ich
ihnen geben, der nicht soll
getilget werden. (Jesaja 56,5)
Vegesack: Deserteur-Denkmal
Gustav-Heinemann-Bürgerhaus
Am 18. Oktober 1986 wurde im Gustav-HeinemannBürgerhaus, Kirchheide 49, ein Denkmal enthüllt
mit der Aufschrift:
Dem unbekannten
Deserteur
»Reservisten verweigern sich«
Ein ein Meter hoher Sockel trägt die ganz realistische
Skulptur eines mit Stahlhelm und Tarnnetz bedeckten Soldatenkopfes. Das Denkmal soll an die Deserteure des Zweiten Weltkriegs erinnern und zugleich
Mahnung zum Frieden sein. Es war bundesweit die
erste öffentliche Erinnerung an die Deserteure der
deutschen Wehrmacht und löste eine Reihe weiterer
und ähnlicher Erinnerungsobjekte in anderen Städten
aus (s. Hessen: Kassel, Baden-Württemberg: Karlsruhe u.a.), zu denen meistens Aktivisten der jüngeren
Friedensbewegung den Anstoß gaben. Nicht nur in
Bremen geriet das Denkmal in die politische Kontroverse. Im März 1987 beschäftigte es das Bremer
Landesparlament und führte im Mai 1987 zu einer Anfrage im Deutschen Bundestag. Der Bundesminister
der Verteidigung verlangte mehrfach vom Bremer
Bürgermeister, die Skulptur entfernen zu lassen.
Über die historische Erinnerung und die politische
Einschätzung der Desertion im Dritten Reich hinaus machte diese Kontroverse auch darauf aufmerksam, daß die Wehrdienstverweigerer und Deserteure des Zweiten Weltkrieges weder rehabilitiert,
noch für ihre erlittene Haft und Verfolgung entschädigt worden sind. Nach Schätzungen von Militärhistorikern haben die deutschen Kriegsrichter
zwischen 1939 und 1945 mindestens 30 000 Todesurteile gefällt und Tausende in die Gefängnisse und
Konzentrationslager geschickt. Diesen heute noch
oft als »Drückeberger« bezeichneten Männern
die gesellschaftliche Anerkennung zu verschaffen
wurde mit Sitz in Bremen 1990 die »Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz« gegründet.
Kontakt:
»Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz e.V.«,
Aumunder Flur 3, 28757 Bremen, Tel.: 04 21/
66 57 24, Vorsitzender: Ludwig Baumann.
Quelle/Literatur:
Reservisten verweigern sich (Hrsg.), Dokumentation
»Dem unbekannten Deserteur«, Bremen 1987.
(Zum Gustav-Heinemann-Bürgerhaus s. auch unten
»Initiativen und Projekte«.)
Burglesum: Lidice-Haus und Marzabotto-Haus
Seit 1983 trägt die Jugendbildungsstätte im Ortsteil
St. Magnus, Auf dem Hohen Ufer 118–124, den
Namen »Lidice-Haus«. Die Einrichtung wurde nach
der von der SS zerstörten tschechischen Ortschaft
Lidice (s. oben: Lidice-Mahnmal) benannt – verstanden als Mahnung und Aufgabe für die Bildungsarbeit. Bestandteil der außerschulischen politischen
Bildungsarbeit ist – auch im Sinne der Namens215
Bremen-Nord
gebung – vor allem die Auseinandersetzung mit
den Themen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit.
Gleich
nebenan wurde im November 1992 das
»Marzabotto-Haus« der Öffentlichkeit übergeben.
Anwesend bei der Namensgebung waren Gäste
aus der gleichnamigen italienischen Ortschaft bei
Bologna, deren Zivilbevölkerung während des
Zweiten Weltkrieges von einer SS-Einheit ermordet
worden ist. Seit Mitte der achtziger Jahre gibt es
eine Partnerschaft, Kontakte und gegenseitige Besuche zwischen Vegesack und Marzabotto. Dabei
wurden in freiwilligen Arbeitseinsätzen Gräber
und Gedenkstätten für die italienischen Opfer in
Marzabotto gepflegt. Umgekehrt ist dies in Bremen
geplant. Hier sollen Fundamente eines ehemaligen
Arbeitserziehungslagers in Bremen-Farge (s. unten)
freigelegt werden.
(Gedenkstein »Goldbergplatz«, Burgdamm/Burglesum: s. oben Mahnmal Am Landherrnamt.)
Blumenthal: Gedenktafel am Amtsgericht
Am Amtsgericht in der Landrat-Christians-Straße
67/69 ist eine aus Aluminium gefertigte Gedenktafel
angebracht. Der Text (weiße Buchstaben auf
schwarzem Grund) lautet:
Im rückwärtigen Gebäude befand sich früher
das Gerichtsgefängnis. Hier wurden während
der Jahre 1933 und 34 mehrere Hundert Gegner
und Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft
gefangengehalten. Von hier aus traten viele von
ihnen den Weg in die Zuchthäuser und Konzentrationslager des Dritten Reiches an.
Wir gedenken der Opfer.
Bremen
Ab September 1944 existierte hier ein Außenkommando des Konzentrationslagers Neuengamme
mit etwa 350 männlichen und über 150 weiblichen
Häftlingen, die in zehn Baracken untergebracht
waren und für die Deutsche Schiffs- und Maschinenbau AG (Deschimag) arbeiten mußten. Ende April
1945 wurden die KZ-Häftlinge in Richtung Lübeck
»evakuiert«. Viele von ihnen fielen wahrscheinlich
am 3. Mai 1945 der »Cap-Arcona-Katastrophe«, der
Bombardierung der Häftlingsschiffe durch britische
Flugzeuge, zum Opfer (s. Schleswig-Holstein: Neustadt).
Bei der Bahrsplate (heute Grünanlage) waren auch
Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene, vorwiegend
aus Polen und aus der Sowjetunion, in einem
Barackenlager untergebracht, die auf Kähnen
und Schleppern an ihre Arbeitsstätten (Werft AG
»Weser«, Werft »Vulkan« und Bremer Wollkämmerei Blumenthal -BWK-) gebracht wurden. Im Lager
Bahrsplate befand sich ein Galgen; hier wurden
mehrere Hinrichtungen vollzogen.
Nach langen Diskussionen und entsprechenden
öffentlichen Forderungen nach einer Gedenkstätte
auf der Bahrsplate brachte der Antifaschistische
Arbeitskreis des Gustav-Heinemann-Bürgerhauses
im Jahre 1989 in Eigenregie Straßenschilder als
Hinweise zur »Gedenkstätte Bahrsplate« an. 1991
wurden dann zwei lebensgroße Sandsteinskulpturen
des Bildhauers Paul Bichler aufgestellt. Die eine
Halbfigur stellt einen Kriegsgefangenen in Leidenshaltung dar, der zweite reliefartig behauene Stein
zeigt zwei Kriegsgefangene in Lagerkleidung und als
Aufseher.
Mahnmal vor dem U-Boot-Bunker in Farge-Rekum
Blumenthal: Gedenktafel Bahrsplate
1985 wurde auf der Bahrsplate eine Gedenktafel
zur Erinnerung an das ehemalige KZ-Außenlager
auf diesem Gelände und an das Leiden der Häftlinge enthüllt. Der Text (weiße Buchstaben auf
schwarzem Aluminium) lautet:
Auf der Bahrsplate
befand sich in der
Zeit des Faschismus
ein Außenlager des
Konzentrationslagers
Neuengamme.
Hier wurden Menschen
gequält und ermordet.
Die Opfer und
Widerstandskämpfer
mahnen uns:
Nie wieder Faschismus,
Nie wieder Krieg.
216
1983 wurde am Rekumer Siel vor dem ehemaligen
U-Boot-Bunker »Valentin« ein von dem Bremer
Künstler Fritz Stein geschaffenes Mahnmal errichtet
zur Erinnerung an das Leiden und Sterben von
Tausenden von Menschen, die im KZ-Außenlager
Farge und in anderen Lagern inhaftiert waren. Die
Plastik mit dem Titel »Vernichtung durch Arbeit«
stellt einen Betonpfeiler dar, in dessen Bruchstelle menschliche Körper zermalmt werden. Auf
drei Seiten des Sockels informieren Texttafeln
in 13 Sprachen (Französisch, Russisch, Polnisch,
Dänisch, Englisch, Griechisch, Italienisch, Niederländisch, Serbokroatisch, Spanisch, Tschechisch,
Ungarisch und Deutsch) nach Textvorschlägen ehemaliger französischer Häftlinge:
Von 1943 bis 1945 wurden an diesem Ort
Menschen aus vielen Ländern unter dem
»Nationalsozialismus« gefangen gehalten
und vernichtet.
Bremen
Bremen-Nord
Rekumer Siel, BremenFarge: Vier Meter hohe
Betonplastik »Vernichtung
durch Arbeit« von Fritz Stein,
errichtet 1983, vor dem
U-Boot-Bunker »Valentin«.
Das Mahnmal erinnert an
das Leiden und Sterben von
Tausenden von Menschen,
die im Außenlager Farge
des Konzentrationslagers
Neuengamme und in
anderen Lagern inhaftiert
waren und den U-BootBunker bauen mußten.
Der Sockel des Mahnmals
ist inzwischen durch einen
schräg abfallenden Steinmantel, auf dem die
Texttafeln liegen, verdeckt.
Mit ihrem Widerstand gegen die nationalsozialistische
Unterdrückung kämpften sie für die Freiheit
und die Achtung der menschlichen Würde.
Auf der vierten Seite des Sockels ist auf einer
weiteren Tafel zu lesen:
Die Freie Hansestadt Bremen erinnert mit diesem
Mahnmal an die Unmenschlichkeit der deutschen
Faschisten. Das Millionenheer der KZ-Häftlinge
mußte für die deutsche Kriegsmaschinerie schuften
und sterben. Im KZ-Außenlager Farge, das zum
Konzentrationslager Neuengamme gehörte,
und in anderen Lagern hielten die deutschen
Faschisten zwischen 1943 und 1945 mehr
als 10 000 Arbeitssklaven zum Bau des
U-Boot-Bunkers »Valentin«.
Die meisten von ihnen kamen aus der
Sowjetunion, aus Polen und Frankreich.
Auch deutsche Widerstandskämpfer gehörten dazu.
Beim Bau des U-Boot-Bunkers fanden Tausende
von ihnen den Tod. Mißhandlungen, Unterernährung,
Krankheit und unmenschliche Arbeitsbedingungen
füllten die Massengräber von Farge. Nach dem Ende
des Faschismus fanden diese Toten auf dem
Osterholzer Friedhof ihre letzte Ruhestätte.
Ehemalige Häftlinge, Angehörige der Toten
von Farge, die Vertreter der »Amicale Internationale
de Neuengamme« und Bremer Bürger haben sich
40 Jahre nach Beginn des Bunkerbaus am
17. September 1983 hier versammelt,
um vor dem Mahnmal, das der Bremer Künstler
Friedrich Stein geschaffen hat, zu geloben:
Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg –
jede Anstrengung für den Frieden in der Welt.
1938 hatte die reichseigene »Wirtschaftliche Forschungsgesellschaft« (Wifo) ein Gelände von über
300 ha der dortigen Waldgenossenschaft abgekauft,
das nach ihr heute noch »Wifo-Gelände« heißt. Es
liegt genau an und auf der heutigen Landesgrenze
zwischen Bremen und Niedersachsen. Geplant und
in mehreren Etappen durchgeführt wurde der Bau
eines riesigen unterirdischen Tanklagers, einschließlich eines Marineöllagers, mit direkter Pipeline zur
Weser. Für diese Arbeiten wie für den Bau des
späteren als Konzentrationslager genutzten Ölrundbunkers wurden Häftlinge eingesetzt, die aus verschiedenen Lagern, aus einem Kriegsgefangenenlager sowie aus dem berüchtigten »Arbeitserziehungslager (AEL) Farge« stammten.
Das »AEL Farge« wurde wahrscheinlich im Frühjahr 1940 von der Bremer Gestapo südlich der
Hospitalstraße eingerichtet und bestand bis Ende
April 1945. Hier wurden Menschen von der
Gestapo für etwa sechs Wochen eingeliefert, die
sich kleinere »Vergehen« meist am Arbeitsplatz
hatten zuschulden kommen lassen oder wegen
Arbeitssäumnissen aufgefallen waren. Oft waren
es sogenannte »Arbeitsbummelanten« unter den
ausländischen Zwangsarbeitern. Auch viele aus
politischen Gründen Inhaftierte wurden von der
Bremer Gestapo in das AEL überstellt, weil Haftanstalten in der Stadt zerstört oder überbelegt
waren. So kamen auch einige im Zuge der sogenannten »Gewitteraktion« vom 22./23. August 1944
Verhaftete aus dem Bremer Raum in das »AEL
Farge«. (Bei dieser Aktion wurden im gesamten
Reich etwa 6 000 ehemalige Abgeordnete und
Mandatsträger verhaftet und in Gefängnisse und
Konzentrationslager verschleppt.) Im November
1944 wurden für einige Wochen etwa 40 im Rahmen
einer »Sonderaktion J« verhaftete, in Bremen ansässige »Halbjuden« in das »AEL Farge« überführt,
bevor sie in andere Lager verschleppt wurden. Das
Lager war für 150 Häftlinge angelegt, aber gegen
217
Bremen-Nord
Kriegsende mit etwa 600 Menschen völlig überfüllt.
Viele der Häftlinge des »AEL Farge« starben an
Erschöpfung, Krankheit und wegen schlechter Verpflegung vor allem an Hunger. Viele wurden von
Wachmännern mißhandelt und ermordet – »auf
der Flucht« erschossen. Das »AEL Farge« trug den
Beinamen »Männervernichtungslager«.
Im Jahre 1943 wurde in direktem Zusammenhang
mit dem Beginn des Baus des U-Boot-Bunkers
»Valentin« in einem der Bunker in der Nähe des
AEL ein Außenlager des Konzentrationslagers
Neuengamme errichtet. Reichspropagandaminister
Goebbels hatte nach der Kapitulation der 6. Armee
in Stalingrad den »totalen Krieg« ausgerufen (Rede
im Berliner Sportpalast vom 18. Februar 1943). Im
Rahmen des Flottenbauprogramms wurden die
Beschleunigung der U-Boot-Produktion und der
Bau von bombengeschützten Bunkern befohlen.
Der U-Boot-Bunker »Valentin« sollte als U-BootWerft mit direktem Zugang zur Weser dienen. Etwa
2 000 Häftlinge des Konzentrationslagers Neuengamme wurden nach Farge gebracht. Zunächst kam
ein großer Transport mit vorwiegend polnischen
und sowjetischen Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern, die wegen »Verfehlungen« an ihren
früheren Arbeitsstellen in das Lager Neuengamme
Bremen
eingewiesen worden waren, sowie mit einigen
Deutschen und Angehörigen anderer Nationen.
Im August 1944 folgte ein Transport mit etwa
800 Franzosen, zum größten Teil politische Häftlinge, die unter anderem wegen Widerstandes gegen
die deutsche Besatzungsmacht verhaftet und nach
Neuengamme verschleppt worden waren. Die Häftlinge wurden zunächst in zweien der von Häftlingen
des »Arbeitserziehungslagers Farge« und anderer
Lager fertiggestellten Ölbunker in 15 Metern Tiefe
unter der Erde untergebracht. Kälte, Feuchtigkeit
und schlechte Luft in diesen unterirdischen Betonlöchern sowie unzureichende Ernährung führten
zu Erkrankung und Tod vieler Häftlinge. Viele von
ihnen magerten zu sogenannten »Muselmännern«
ab, die, da nicht mehr arbeitsfähig, zum Teil von der
SS mit Spritzen getötet oder in Vernichtungslager
deportiert wurden. Kranke und Tote wurden durch
neue Arbeitssklaven aus Neuengamme ersetzt. Um
die Arbeitsleistung der Häftlinge zu halten, wurde
1944 ein Barackenlager errichtet.
Ein Teil der Toten des KZ-Außenkommandos
Farge wurde im Krematorium des Riensberger
Friedhofs verbrannt. Später wurden die Toten in der
Nähe des Lagers verscharrt.
Im Jahre 1985 ließ die Bundeswehr an dem ehemaligen KZ-Standort in der Nähe des heutigen
Bundeswehrparkplatzes eine Informationstafel anbringen. Sie trägt die folgende Inschrift:
Dieser ehemalige Bunker der
»Wirtschaftlichen Forschungsgesellschaft mbH (Wifo)«
wurde während der nationalsozialistischen
Gewaltherrschaft im Sommer 1943 Teil der
sogenannten Außenstelle Farge des
KZ Neuengamme. Der Bunker diente innerhalb
des Lagers zur Unterbringung von KZ-Häftlingen,
vor allem aus Deutschland, Frankreich, Polen u. der
Sowjetunion, unter unmenschlichen Lebensbedingungen. Diese KZ-Häftlinge waren ein Teil
von insgesamt ca. 35 000 Zwangsarbeitern,
die zwischen 1943 und 1945 zum Bau des
U-Boot-Bunkers in Farge, von Ölbunkern und
sonstigen unterirdischen Versorgungseinrichtungen
in der Neukirchener und Schwaneweder Heide
eingesetzt waren. Durch grausame Behandlung
und durch mangelhafte Ernährung bei harter Arbeit
fanden hier unzählige KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter den Tod. Alle Ölbunker und anderen
unterirdischen Versorgungseinrichtungen auf dem
heutigen Standortübungsplatz Schwanewede
wurden 1945 von britischen Truppen gesprengt.
Der Standortälteste Schwanewede
Rekumer Siel, Bremen-Farge:
Die Plastik »Vernichtung durch Arbeit« stellt
einen Betonpfeiler dar, in dessen Bruchstelle
menschliche Körper zermalmt werden.
218
Bremen
Der ehemalige sowjetische Kriegsgefangene A. N.
Machnew, der als Häftling des KZ-Außenlagers
Farge (mit der Häftlingsnummer 25 925) von Februar
1944 bis April 1945 auf der Baustelle »Valentin«
arbeitete, berichtete 1964: ». . .Die ›Baustelle‹ war
80 bis 100 Meter breit und 300 bis 350 Meter lang. Es
arbeiteten dort zwischen 7 000 und 10 000 Menschen,
die täglich viele 10 000 Kubikmeter Beton verarbeiteten. Die Wände des Baus waren etwa 5 Meter, der
Boden etwa 7 Meter stark. Riesige Betonmaschinen
standen nebeneinander. . . Etwa ein halbes Hundert
Kräne stand auf dem Bauplatz, mit deren Hilfe
große Metallplatten, die der Panzerung dienten, gehoben und montiert wurden. Mächtige Pumpen, die
in Abständen von 100 Metern und in Höhe eines
sechsstöckigen Hauses den Platz umstanden, jagten
den fertigen Beton durch Röhren von 300 Millimetern Dicke. Die deutschen Regierenden waren
der Meinung, daß der Betrieb jedem Bombardement
standhalten würde.« Aus seinem Bericht geht weiter
hervor, unter welchen Bedingungen der Bau des
Bunkers vorangetrieben wurde: ». . .Viele unserer
Kameraden des Bunkers Valentin konnten den
Hunger nicht ertragen und rannten in die verbotene
Zone, wo sie entweder erschossen oder erschlagen
wurden. In unserem Bunker befand sich eine Luke,
aus der viele vor Verzweiflung hinuntersprangen
und zerschmettert liegen blieben. . . Die Lebensbedingungen waren außerordentlich schwer. Die
meisten starben vor Hunger. . . und viele Kameraden
wurden ›abgespritzt‹ . . .« (Zit. n. Radio Bremen,
s. Quellen/Literatur: Habel, Rainer/Siegel, Chr.)
Kurz nach Kiellegung des ersten U-Bootes wurde
die Bunkerwerft im März 1945 von Bomben getroffen und wegen der näherrückenden Front stillgelegt. Mitte April 1945 wurden die Häftlinge aller
Bremer Lager »evakuiert«, die Häftlinge des
Außenkommandos Farge in Richtung Lübeck. Ein
großer Teil von ihnen kam auf den Transporten
ums Leben. Für viele Häftlinge aus Farge war
die »Cap-Arcona-Katastrophe« in der Neustädter
Bucht die letzte Station ihres Leidens (s. SchleswigHolstein: Neustadt).
Nach dem Krieg wurden in der Nähe des Bunkers
und des ehemaligen KZ-Außenlagers etwa 5 000 Tote
gefunden, die dort verscharrt worden waren. Ein
Teil der Toten wurde auf dem Friedhof BremenOsterholz bestattet. Dort erinnern Gedenksteine an
die Opfer der Zwangsarbeit von Bremen-Farge und
anderen Lagern (s.u. Friedhof Osterholz). Auch die
Urnen der auf dem Riensberger Friedhof eingeäscherten Toten des Außenlagers Farge wurden in
den fünfziger Jahren auf den Friedhof Osterholz
überführt. Über 100 Tote liegen auf einer Friedhofsanlage (Waldfriedhof Farger Heide) auf dem
Bremen-Nord
heutigen Bundeswehrgelände (Lützow-Kaserne) bei
Schwanewede beerdigt (s. Niedersachsen: Schwanewede). Es wird vermutet, daß noch viele unbekannte
Tote in nicht mehr auffindbaren Massengräbern in
der Rekumer/Farger Heide ruhen.
Alle Anlagen gehören heute zum Bundeswehrgelände. Erst in jüngster Zeit wurden die sichtbaren
Reste des »Arbeitserziehungslagers« in einem
künstlichen Dünenzug beseitigt. Das große unterirdische Öllager existiert und funktioniert noch.
Der Bunker »Valentin«, den englische und amerikanische Bomber im März 1945 erfolglos zu sprengen
versuchten, wird zu einem Teil von der Bundesmarine als »Marinematerialdepot 2« genutzt. In
einem ungenutzten Teil wird seit dem Frühjahr 1992
eine Ausstellung einer Schülergruppe des Gymnasiums Hamburger Straße gezeigt. Sie kann nach
Voranmeldung besichtigt werden.
In jüngerer Zeit fordern Initiativen und Historiker,
im Bunker Farge eine Mahn- und Gedenkstätte
sowie einen Ort internationaler Begegnungen einzurichten: »Die derzeitige Nutzungssituation wird
als unwürdig empfunden. Die Bundeswehr wird
aufgefordert, ihre Standortentscheidung noch einmal zu überdenken. Die nach wie vor massive militärische Präsenz in einer vom ›Dritten Reich‹ militarisierten Region und der damit verbundenen
Geschichte ist ein Widerspruch zu den politischen
Entwicklungen in Europa in den letzten Jahren.«
(Resolution der 5. Arbeitstagung »KZ Neuengamme und Außenlager« 17. November 1991.)
Kontakt und Anmeldung zur Ausstellung:
Marinematerialdepot 2, Teildepot Bremen-Farge, Rekumer Siel, 28777 Bremen, Tel.: 0 42 09/92-19 60 oder -19 02.
Initiative »Blumen für Farge« (Betreuung ehemaliger
Häftlinge und ihrer Angehörigen beim Besuch in Bremen)
c/o Friedensschule Bremen im Gustav-Heinemann-Bürgerhaus, Kirchheide 49, 28757 Bremen, Tel.: 04 21/65 08 05.
Anfahrt:
Den in Bremer Stadtplänen eingezeichneten Bunker erreicht man mit der Buslinie 70 oder 71 (Haltestelle
Rekumer Siel). Linker Hand führt ein asphaltierter Weg
zum Bunker; die nach rechts biegende Straße hat noch
heute den Namen »Lagerstraße«.
Quellen/Literatur:
Gustav-Heinemann-Bürgerhaus (Hrsg.), »Gedenkmarsch
Farge-Sandbostel 10. – 13. Juli 1985«, Bremen 1986. (Dokumentation über die Geschichte der »Evakuierung« von
Lagern in Bremen in den letzten Kriegswochen. Enthält
Berichte über den vom Gustav-Heinemann-Bürgerhaus im
Juli 1985 mit 60 Teilnehmern veranstalteten Gedenkmarsch
von Bremen-Farge nach Sandbostel, der die Route eines
Häftlingszuges verfolgte, der am 10. April 1945 von der SS
von Farge nach Sandbostel getrieben wurde.); Habel,
219
Bremen-Hemelingen – Bremen-Osterholz
Rainer, Blumen für Farge, (Pressechronik) Bremen 1983;
Ders. und Siegel, Christian, Keiner verläßt lebend das
Lager – Die Geschichte des U-Boot-Bunkers in BremenFarge, Radio Bremen, 1. Programm, Hansa Welle, 20. Juni
1981 und 29. Januar 1983 (Reihe »Im Blickpunkt«); Ders.,
Außenlager Farge. Erinnerungen ehemaliger Häftlinge
des KZ-Neuengamme, in: Geschichtswerkstatt Heft 19
(November 1989), S. 9–17; Johr, Barbara und Roder,
Hartmut, Der Bunker. Ein Beispiel nationalsozialistischen
Wahns. Bremen-Farge 1943–1945, 3. Aufl. Bremen 1991.
Film von Thomas Mitscherlich:
Der Bunker. Arbeitsstätte: ein U-Boot-Bunker – Wohnstätte: ein Treibstoff-Bunker.
Bremen-Hemelingen
Jüdischer Friedhof Hastedt
Auf dem Jüdischen Friedhof an der Deichbruchstraße im Ortsteil Hastedt wurde 1952 den durch
die Nationalsozialisten ermordeten Mitgliedern
der Jüdischen Gemeinde ein Mahnmal errichtet.
Auf einer von einer hebräischen Inschrift umrahmten trapezförmigen Platte ist reliefartig eine
brennende Öllampe dargestellt. Die Inschrift lautet
in deutscher Übersetzung:
Rachel weint um ihre Kinder, weigert sich,
getröstet zu werden um ihre Kinder, denn
sie sind nicht da. So spricht der Herr:
Wehre Deiner Stimme das Weinen und Deinen
Augen die Tränen, denn Dein Weh wird
belohnt, spricht der Herr. Und sie werden
heimkehren aus Feindesland.
Jeremia 31, 16 – 18
Der Sockel trägt die deutschsprachige Inschrift:
Bewahre oh Herr die Menschheit vor
Schrecken und Gewalt in allen Zeiten.
In den Jahren 1933–1945 mußten unter
nationalsozialistischem Regime
915 Menschen unserer Gemeinde ihr
Leben lassen, weil sie Juden waren.
Öffne den Opfern dein Himmelstor.
Sie waren unsere Besten.
Gemeindezentrum Drakenburger Straße
Im Eingangsbereich des Evangelischen Gemeindezentrums an der Drakenburger Straße wurde im
November 1987 eine Erinnerungstafel angebracht
mit dem Text:
220
Bremen
Zum Gedenken
an die polnischen Frauen
die hier als
Zwangsarbeiterinnen
leiden und
sterben mussten
Wir lernen nur wenn wir nicht
vergessen
18. November 1987
Auf dem Grundstück befand sich bis zur Bombardierung durch die Alliierten am 12. Oktober 1944
eine Großwäscherei, die für die Kriegsmarine arbeitete. Hier mußten bis zu 178 polnische Mädchen und
Frauen arbeiten, für die es auf dem Gelände Baracken und einen Erdbunker gab, da sie als Zwangsarbeiterinnen die Luftschutzbunker nicht betreten
durften. Bei der Bombardierung am 12. Oktober
1944 kamen viele der Arbeiterinnen ums Leben.
Wandbild Bunker Am Rosenberg in Hastedt
Ein von Thomas Recker entworfenes und 1986 ausgeführtes Wandbild am Bunker Am Rosenberg hat
das Thema »Faschismus und Widerstand«.
In Art einer skizzenhaften Schwarz-Weiß-Zeichnung
setzt sich die Malerei mit dem Thema auseinander. In
realistischen sowie in verfremdeten Szenen werden
im Innern eines Gefängnisses Bilder und Symbole
aus der NS-Zeit auf ironische Weise charakterisiert.
Bremen-Osterholz
Osterholzer Friedhof
Am Eingang zum Osterholzer Friedhof befindet sich
ein Schild mit der Aufschrift »Kriegsgräberstätte«.
Ein Hinweisschild auf dem Friedhof (Feld K) mit der
Angabe »Ehrenfeld/Deutsche Soldaten/KZ-Opfer«
bezeichnet zwei große Grabanlagen, in welchen im
Zweiten Weltkrieg umgekommene deutsche Soldaten und Opfer der »Vernichtung durch Arbeit« in
Konzentrations- und Arbeitslagern bestattet sind.
Zwischen den beiden Grabanlagen ist ein 1951 von
dem Bildhauer Paul Halbhuber geschaffenes Ehrenmal errichtet: Sechs lebensgroße, in lange Gewänder
gehüllte Relieffiguren auf einer freistehenden Platte
verkörpern das Thema der Brüderlichkeit im Tode.
Im Grundstein für das Ehrenmal wurde im Jahre 1947
eine Urkunde mit folgendem Text eingemauert:
Nach 12 Jahren einer tyrannischen Diktatur,
die Menschenwürde und Menschenleben mißachtete,
errichteten am 14. September 1947 der Senat
und die Bürgerschaft der Freien Hansestadt Bremen
diese Gedenkstätte.
Bremen
Von Trägern der nationalsozialistischen Staatsgewalt,
ohne Verfahren und ohne Recht gemordet,
ruhen hier die Aschen der sterblichen Überreste
von 577 Personen. Entgegen den Anordnungen
der Machthaber sicherten menschlich denkende
Beamte diese Aschen, die befehlsgemäß
in alle Winde verstreut werden sollten.
Die Namen der Opfer sind bekannt, konnten aber
auf den Urnen damals nicht eingetragen werden.
Namenlos sind sie jetzt, deren Heimat fern dieser
Stätte liegt. Der Tod vereint brüderlich Franzosen
und Deutsche, Italiener und Russen, Balten und
Polen, Jugoslaven und Norweger, Dänen und
Holländer, Angehörige fast aller europäischen Völker.
Was irdisch an ihnen war, ist ausgelöscht,
was blieb, ist das Gedenken und die Mahnung,
sich stets bewußt zu sein, daß über aller Menschlichkeit edles Menschentum steht.
Im Tode sind alle Menschen Brüder.
Mögen sie lernen, es auch im Leben zu sein!
Bremen, Sonntag, den 14. September 1947
Der Präsident des Senats.
gez. Kaisen
Bürgermeister
An dem Grabhügel, unter dem KZ-Opfer bestattet
sind, befindet sich eine liegende Gedenktafel, die
neben einer trauernden Gestalt im Halbrelief
folgenden Text in deutscher, französischer, russischer und lateinischer Sprache trägt:
Unter diesem Hügel ruhen die sterblichen
Überreste von 1367 Toten. Als Angehörige
vieler Nationen fanden sie in Konzentrations- und Arbeitslagern in der Umgebung
Bremens während des Krieges 1939 – 1945 den
Tod. Die Namen von 794 Toten sind unbekannt.
Bremen-Osterholz
Auf einem weiteren Ehrenfeld des Osterholzer
Friedhofs (Feld N), in dem ausländische Tote vor
allem aus Osteuropa bestattet liegen, ist in der
Mitte eine im Jahre 1966 von dem Bildhauer
Gerhart Schreiter geschaffene, zwei trauernde
Frauen darstellende Bronzeskulptur aufgestellt.
Neben zahlreichen Grabsteinen sind hier zwei
Gedenksteine errichtet. Einer von ihnen trägt einen
Text, der verschweigt, daß sehr wohl Herkunft
und Schicksal vieler dieser Toten bekannt sind. Die
Inschrift lautet:
Gräberstätte für 780 unbekannte
Männer und Frauen.
Keiner weiß um dieser Toten Heimat,
Herkunft und Schicksal,
Opfer der Kriegswirren 1939–1945.
Im Raum von Bremen starben sie
in schreckensreicher Zeit.
Ihr Tod mehrt die Anklage
wider die Kriege der Menschen.
Die Inschrift des zweiten Gedenksteins heißt:
Hier ruhen Kriegstote verschiedener
Nationalität, die in den Jahren
1939 – 1945 im Raum von Bremen-Farge
starben.
Einige Grabsteine tragen Namen von Verstorbenen.
Die genaue Zahl der hier bestatteten Menschen
ist unbekannt. Nach Angaben des Volksbundes
Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. sind es über
2 000. Unter ihnen sind auch Opfer des KZ-Außenlagers Farge, die zunächst auf dem Riensberger
Friedhof beerdigt waren und in den fünfziger Jahren
hierher umgebettet wurden.
In einer gesonderten niederländischen Ehrenanlage
sind seit 1953 167 niederländische Tote, Opfer
Friedhof Bremen-Osterholz:
Grabhügel mit Opfern von
KZ-Außenlagern und
Arbeitslagern in der
Umgebung Bremens.
Am Hügel lehnen Steinplatten und eine Gedenktafel des Bildhauers
Paul Halbhuber aus dem
Jahre 1952, auf denen
573 Namen und die Anzahl
von 1367 hier ruhenden
Toten genannt werden.
Nach neueren
Erkenntnissen wurden über
6 000 Tote in dem
Massengrab beigesetzt.
221
Bremen-Osterholz
von Gefangenschaft und Zwangsarbeit im Raum
Bremen, zusammengebettet. Ein weißer Gedenkstein innerhalb der geschlossenen Anlage trägt die
Inschrift:
Koninkrijk der Nederlanden
ter nagedachtenis
1940 – 1945
Auf einem Sandstein seitlich davon steht der Text:
Anno 1954 wurden von der
Oorlogsgravenstichting
alle im Raume Bremen und Umgebung
beigesetzten niederländischen Kriegstoten nach dieser Stätte überführt.
Straßen- und Gebäudenamen in Bremen
benannt nach Verfolgten und Widerstandskämpfern
(Auswahl):
Bremen-Hemelingen
Die Hermann-Osterloh-Straße ist nach Hermann
Osterloh benannt, der nach seinem Ausschluß
aus der KPD 1930 in die SPD eintrat und nach
1933 neben Anna Stiegler (s. unten: Straße in Obervieland), Johann Kühn (s. unten: Straße in Gröpelingen) und Karl Ernemann zum Vorstand der
illegalen SPD in Bremen gehörte. Zusammen mit
diesen unterstützte er die Familien von Verfolgten
und gab die 14tägig erscheinenden »Blätter zur
Zeit« heraus, in denen unter anderem Auszüge aus
illegalem Material wie etwa Berichte über das
Leiden von Häftlingen in Konzentrationslagern und
Nachrichten aus Bremen und Umgebung veröffentlicht wurden. Im November 1934 wurde ein Teil der
Gruppe nach Denunziation durch einen Spitzel von
der Gestapo verhaftet. Bei dem Prozeß gegen
»Osterloh und Genossen« wurden insgesamt etwa
150 Reichsbannermitglieder und Sozialdemokraten
vor Gericht gestellt. Hermann Osterloh wurde zu
acht Jahren Zuchthaus verurteilt. Über sein weiteres
Schicksal ist nichts bekannt.
Bremen-Neue Vahr
In einem Viertel in der Neuen Vahr erinnert
eine Reihe von Straßennamen an Mitglieder der
studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«
und an Mitglieder der Widerstandskreise, die
den Umsturzversuch vom 20. Juli 1944 vorbereiteten: Geschwister-Scholl-Straße, Kurt-Huber-Straße,
Ludwig-Beck-Straße,
Dietrich-Bonhoeffer-Straße,
Carl-Goerdeler-Straße, Julius-Leber-Straße, Stauffenbergstraße, Adolf-Reichwein-Straße, Witzlebenstraße.
222
Bremen
Die Adam-Stegerwald-Straße erinnert an den christlichen Gewerkschafter Adam Stegerwald, von 1920
bis 1933 Reichstagsabgeordneter für das Zentrum,
der Verbindungen zur Widerstandsbewegung des
20. Juli 1944 hatte und für eine Regierung Goerdeler
als Verkehrsminister vorgesehen war.
Die Graf-Sponeck-Straße erinnert an den aus Bremen
stammenden General Hans Graf von Sponeck, der
1942 wegen Ungehorsams – er hatte seiner Truppe
eigenmächtig den Rückzug befohlen – zum Tode
verurteilt wurde. Nachdem Hitler das Urteil in
sechs Jahre Festungshaft umgewandelt hatte, wurde
Sponeck kurz nach dem Attentat auf Hitler am
20. Juli 1944 völlig unerwartet auf Befehl Himmlers
am 23. Juli 1944 erschossen (s. Rheinland-Pfalz:
Germersheim).
Im Schulzentrum an der Carl-Goerdeler-Straße
erinnern zehn Wandbildportraits an Frauen und
Männer des Widerstands bzw. an Persönlichkeiten
der Arbeiterbewegung, deren Namen die umliegenden Straßen tragen. Die Bremer Künstlerin Marlis
Glaser hat 1988/89 die Portraits gemeinsam mit
Schülern im Kunstunterricht gestaltet.
Bremen-Obervieland
Die Van-Beek-Straße in Kattenturm erinnert an die
gebürtige Bremerin Cato Bontjes van Beek, die 1943
als 22jährige in Berlin-Plötzensee wegen ihrer Mitgliedschaft in der Schulze-Boysen/Harnack-Gruppe,
von der Gestapo »Rote Kapelle« genannt, hingerichtet wurde. Zu ihrem 50. Todestag am 5. August
1993 wurde auch der neue Stadtplatz von Kattenturm nach der Widerstandskämpferin benannt. Die
Bremer Künstlerin Veronica Mayer hat als 1. Preisträgerin eines Gestaltungswettbewerbs den Platz entworfen, in Art einer stillen Landschaftsmodellierung
mit Bäumen, Sträuchern und Wegen. Im Zentrum
der Anlage wird eine Betonscheibe von eingepflanzten Weideruten emporgehoben, um in den gegensätzlichen Elementen – lebende Weiden und kalter
Beton – die Widerstandsidee zu symbolisieren. Es
ist die künstlerische Übersetzung von menschlichem
Widerstand gegen erstarrte gesellschaftliche Strukturen (s. auch Niedersachsen: Achim und Ottersberg).
Die Stamm-Straße ist nach dem 1900 in Ronsdorf bei Elberfeld geborenen Maschinenschlosser
Robert Stamm benannt, der seit 1932 Reichstagsabgeordneter für die KPD und zeitweise in der
Bezirksleitung der KPD in Bremen war. Um der
Gestapo zu entgehen, verließ er Bremen 1933 und
ging zunächst nach Hannover, später nach Berlin,
wo er im März 1935 festgenommen wurde. Nach
zweijähriger Haft wurde er am 4. Juni 1937 in
Berlin-Plötzensee hingerichtet.
Bremen
Die Anna-Stiegler-Straße erinnert an die SPD-Abgeordnete der Bremer Bürgerschaft (1918–1933)
Anna Stiegler, die seit Herbst 1933 mit Hermann
Osterloh u. a. zum Vorstand der illegalen SPD in
Bremen gehörte. Im Prozeß gegen »Osterloh und
Genossen« wurde sie zu fünf Jahren Zuchthaus
verurteilt, nach deren Verbüßung sie in das Konzentrationslager Ravensbrück überstellt wurde, in dem
sie bis 1945 inhaftiert blieb. Ihr Mann, Karl Stiegler,
der für die SPD Kurierdienste übernommen hatte,
wurde ebenfalls inhaftiert und starb im Konzentrationslager.
Die Alfred-Faust-Straße ist nach dem sozialdemokratischen Bürgerschafts- und Reichstagsabgeordneten Alfred Faust, Chefredakteur der »Bremer
Volkszeitung«, benannt, der 1933 in das »KZ
Mißler« (s. Bremen-Findorff) geschleppt und dort
schwer gefoltert wurde. Durch die Hilfe des Polizeisenators Laue konnte er den Verfolgungen von SA
und SS entkommen. Der mit den Nationalsozialisten
sympathisierende Ludwig Roselius, Inhaber einer
großen Kaffeerösterei in Bremen, verhalf Faust zur
Flucht nach Berlin, wo er sich bis 1945 verstecken
konnte.
Bremen-Mitte
Die Hermann-Böse-Schule in der gleichnamigen
Straße wurde nach dem 1871 geborenen Reformpädagogen und KPD-Mitglied Hermann Böse
benannt, der sich für eine Reform des preußischmilitaristischen Schulsystems eingesetzt und sich
besonders der Arbeitersängerbewegung gewidmet
hatte. 1933 wurde er aus dem Schuldienst entlassen.
Seine Wohnung wurde Treffpunkt illegal arbeitender Parteifreunde. Böse wurde im Gefängnis Hamburg-Fuhlsbüttel inhaftiert und zwei Tage vor
seinem Tod 1943 aus der Haft entlassen. Er liegt
auf dem Osterholzer Friedhof (Gräberfeld A) bestattet. Nach ihm ist auch der Arbeitergesangverein
»Hermann-Böse-Chor« benannt.
Bremen-Gröpelingen
Die Johann-Kühn-Straße ist nach Johann Kühn,
einem Mitglied des Vorstandes der illegalen Bremer
SPD (seit Herbst 1933) benannt. Kühn wurde im
Bremen-Osterholz
Prozeß gegen »Osterloh und Genossen« 1934/35 zu
einer Zuchthausstrafe verurteilt. Er starb in einem
Konzentrationslager.
1984 erhielt die Stapelfeldtstraße ihren Namen nach
dem ehemaligen Generaldirektor der AG »Weser«,
Franz Stapelfeldt. Diese Ehrung war wegen der
Mitgliedschaft Stapelfeldts in der NSDAP (seit
1937) und seiner Tätigkeit als »Wehrwirtschaftsführer« und Vizepräses der Industrie- und Handelskammer von 1940 bis 1944 nicht unumstritten.
Stapelfeldt hatte trotz eindeutiger anfänglicher
Sympathien für den Nationalsozialismus politisch
und rassisch Verfolgte auf verschiedene Weise
unterstützt. Auf der AG »Weser« konnten viele, die
aus politischen Gründen inhaftiert worden waren,
nach ihrer Haftentlassung eine neue Arbeitsstelle
finden (so z.B. Hermann Prüser, siehe BremenGröpelingen: Wandbild Bunker Pastorenweg).
Stapelfeldt setzte sich energisch für die Freilassung
einiger von der Gestapo Inhaftierter ein und kaufte
einige im Konzentrationslager Dachau Inhaftierte
aus Bremen frei. Neben politisch Verfolgten half er
auch einigen Juden. Er konnte nach dem Krieg
nachweisen, daß er auf der Werft zusätzliche Verpflegung und bessere Kleidung für ausländische
Zwangsarbeiter durchgesetzt und sich auch um
materielle Verbesserungen für die 1944 im Werk
Blumenthal zum Einsatz gekommenen KZ-Häftlinge bemüht hatte. Er hatte Kontakt zu oppositionellen Kreisen der Wehrmacht um Admiral
Canaris und General Oster, die regelmäßig Geldzuwendungen von ihm erhielten. Am 3. Oktober
1944 wurde er von der Gestapo verhaftet, nachdem
unter anderem bei General Oster Quittungen über
Geldbeträge gefunden worden waren. Stapelfeldt
blieb bis April 1945 in »Schutzhaft«.
(Literatur: Franz Stapelfeldt, Mein Verhältnis zur
NSDAP, Bremen 1946 [masch.])
Bremen-Burgdamm
Der »Goldbergplatz« (bis 1985 »Gummibahnhof«)
ist nach dem in der Pogromnacht vom 9. zum
10. November 1938 in seiner Wohnung erschossenen
Arztehepaar Adolph und Martha Goldberg benannt
worden (s. oben Bremen-Mitte).
223
Bremerhaven
Bremen
Bremerhaven
Bremerhaven-Wulsdorf
Bremerhaven-Mitte
Friedhof Wulsdorf, Ehrenmal
Mahnmal bei der
Bürgermeister-Smidt-Gedächtniskirche
Auf dem Städtischen Friedhof Wulsdorf an der
Weserstraße in Bremerhaven schuf die Stadt
Bremerhaven in den Nachkriegsjahren in der
Nähe der Ehrenanlage für die Bombenopfer des
Zweiten Weltkriegs eine Gedenkstätte für die Opfer
der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Im
Jahre 1958 wurde ein Ehrenmal von Georg Grygo
errichtet, das zur Symbolisierung von Vergangenheit
und Zukunft eine gebrochene und eine blühende
Blüte trägt. Die Inschrift auf dem Obelisk lautet
Der Zukunft
1933 – 1945
Vor dem Ehrenmal befinden sich die Gräber von
acht Bremerhavener Bürgern, die von den Nationalsozialisten inhaftiert und umgebracht wurden. Die
Grabsteine tragen die Namen und die Geburts- und
Sterbedaten der Toten. Über sechs dieser Bürger ist
folgendes bekannt:
Alfred Balzer starb nach 1945 an den Folgen der
während seiner Gestapo-Haft erlittenen grausamen
Folterungen, die ihn einige Male bis an den Rand
des Todes brachten.
Im Jahre 1933 war er zunächst in der Polizeikaserne Jacobistraße – dem heutigen Stadthaus IV –
verhört und gefoltert worden. Später wurde er auf
dem sogenannten »Gespensterschiff«, einem ehemaligen Minensuchboot der Kriegsmarine, das der
SA ab März 1933 als Büro und Quartier diente,
verschärften Folterungen ausgesetzt. Eine Straße
in Bremerhaven ist nach Alfred Balzer benannt.
Der Kommunist Georg Meyer wurde wegen »Wehrkraftzersetzung« zum Tode verurteilt und hingerichtet. Er hatte den Krieg als »sinnlos« bezeichnet.
Auch Ludwig Cordelair wurde wegen einer regimefeindlichen Äußerung am 20. November 1944 im
Zuchthaus Brandenburg/Havel hingerichtet.
Ernst Schildknecht wurde 1933 inhaftiert und 1936
erneut zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt. Er starb
am 27. April 1943 im Konzentrationslager Sachsenhausen.
Wilhelm Sczcepaniak wurde als Regimegegner 1938
verhaftet und noch im gleichen Jahr im Konzentrationslager Buchenwald ums Leben gebracht.
Kurt Spindler, ehemaliger Stadtverordneter der
KPD aus Duisburg-Hamborn, starb 1943 nach zehnjähriger Haft im Nebenlager des Zuchthauses Celle
in Bremerhaven an den Folgen der Haft.
224
Im Jahre 1986 wurde in der Grünanlage bei der
Bürgermeister-Smidt-Gedächtniskirche in Bremerhaven-Mitte eine von dem Künstler Waldemar Otto
geschaffene Plastik aufgestellt. Dieses Mahnmal für
die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zeigt den Torso eines Mannes, der in die
Fäuste einer im Relief gezeigten haßverzerrten
Menge Uniformierter zu stürzen scheint. Die Rückseite trägt die Inschrift:
Wir gedenken in Trauer aller Toten des
Zweiten Weltkrieges und aller Opfer der
nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.
Wir gedenken aller Menschen, die wegen
ihrer Rasse, wegen ihrer religiösen oder
politischen Überzeugung, wegen ihres Andersseins
verfolgt und ermordet wurden.
Wir gedenken derer, die eher den Tod hinnahmen,
als ihr Gewissen zu beugen.
Wir gedenken aller Völker, die im Krieg gelitten haben.
Wir dürfen nicht vergessen. Die Toten mahnen uns.
Mühen wir uns um Frieden und Menschlichkeit!
Bremerhaven-Lehe
Gedenktafel Stadthaus IV
Am Stadthaus IV in Bremerhaven-Lehe, HinrichSchmalfeldt-Straße/Jacobistraße, hängt seit 1986 eine
bronzene Gedenktafel, die daran erinnert, daß sich
hier zu Beginn des »Dritten Reiches« die Staatspolizeistelle (spätere Gestapo) Wesermünde sowie
das SA-Rollkommando »Weikensdorfer« befanden.
Viele, vermutlich Hunderte von Regimegegnern,
wurden in diesem Haus mißhandelt. Der Text der
Inschrift lautet:
Hier befand sich der Eingang
zur Staatspolizeistelle
Wesermünde 1933/1934
In Räumen dieses Gebäudeflügels
wurden von SA und Gestapo
Menschen ihrer Überzeugung wegen
gequält und gefoltert.
Bremen
Bremerhaven
Bremerhaven-Geestemünde
Mahnmal Schulstraße,
ehemalige Synagoge Wesermünde
An der Ecke Ludwigstraße/Schulstraße in Bremerhaven-Geestemünde steht seit 1983 auf dem Bürgersteig ein Gedenkstein aus dunkelrotem Granit zur
Erinnerung an die Wesermünder Synagoge. Unter
dem Davidstern ist der folgende Text zu lesen:
Auf dem Grundstück
Schulstrasse 5 stand
die Synagoge der
Jüdischen Gemeinde.
Sie wurde unter
der Herrschaft der
Nationalsozialisten
am 9. Nov. 1938
in Brand gesetzt.
Gedenkstein Fischereihafen
1988 wurde im Fischereihafen Ecke »Am Baggerloch/
Kühlhausstraße« ein Mahnmal zur Erinnerung an
die Zwangsarbeiter in Bremerhaven errichtet. Es
besteht aus zwei roten Klinkermauern mit zwei
Tafeln. Die eine trägt den Text:
Zur Erinnerung an die Zwangsarbeiter
in Bremerhaven/Wesermünde.
Zwischen 1940 und 1945 litten und starben
in Lagern unserer Stadt Menschen aus der
Sowjetunion, Frankreich, Polen, Belgien,
den Niederlanden, Dänemark, Bulgarien, Italien
sowie Staatenlose, Sinti und Roma.
Gedenktafel DGB-Haus
Im heutigen DGB-Haus, Friedrich-Ebert-Straße/
Elbestraße in Geestemünde, befand sich in der Zeit
von 1939 bis 1945 der Sitz der Geheimen Staatspolizei Wesermünde. Im Jahre 1985 wurde eine
Bronzetafel von Hagen Westphal angebracht mit
der Inschrift:
Hier übte während des NS-Regimes
die Geheime Staatspolizei (Gestapo)
von 1939 – 1945 an der Unterweser
ihre Gewaltherrschaft aus.
Andersdenkende wurden
in diesem Haus gepeinigt
und gefoltert.
Gedenktafel Lange Straße 119
Im Haus Lange Straße 119 befand sich die GestapoStelle Wesermünde, bis 1941 auch zuständig für den
gesamten Regierungsbezirk Stade. 1987 wurde hier
eine Bronzetafel angebracht mit der Inschrift:
In diesem Gebäude war von 1935 – 1939
der Sitz der Staatspolizeistelle
(Gestapo) Wesermünde.
Den Opfern zum Gedenken
uns allen zur Mahnung.
Bremerhaven-Geestemünde,
Ludwigstraße/Schulstraße:
Gedenkstein der Steinmetzfirma Daners und Meyer
von 1983 in der Nähe des früheren Standorts
der Wesermünder Synagoge.
225
Bremerhaven
Bremen
Bremerhaven:
1988 im Fischereihafen
errichtetes Mahnmal
zur Erinnerung an das
Schicksal von Männern,
Frauen und Kindern
vieler Nationen,
die in 21 Zwangsarbeiterlagern in Bremerhaven/
Wesermünde festgehalten
wurden.
Auf der anderen Tafel ist zu lesen:
An dieser Stelle befand sich von 1941 – 1945
das Zwangsarbeiterlager »Baggerloch«. Es war eines
von 21 Lagern in Bremerhaven/Wesermünde,
in denen während der Zeit der nationalsozialistischen
Gewaltherrschaft Männer, Frauen und Kinder
festgehalten wurden. Diese Menschen mußten
während des Zweiten Weltkrieges in unserer Stadt
unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten.
Viele von ihnen fanden den Tod.
Gedenktafel »Gespensterschiff«
An einer Hauswand am Alten und Neuen Hafen
wurde im Jahre 1991 eine Gedenktafel angebracht
mit der folgenden Inschrift:
226
Im Alten und Neuen Hafen lag
im Jahre 1933 das »Gespensterschiff«.
Auf diesem Schiff wurden Menschen
wegen ihrer politischen Überzeugung
von der SA geschlagen und gefoltert.
Gräber ausländischer NS-Opfer
auf Friedhöfen in Bremerhaven
Auf dem Friedhof Wulsdorf liegen zehn ausländische Kriegstote beerdigt. Auf dem Leher Friedhof
befinden sich 102 Gräber und auf dem Geestemünder Friedhof in Bremerhaven neun Gräber
von ausländischen Kriegstoten. Bei den Toten
handelt es sich wahrscheinlich um Zwangsarbeiter,
die in Bremer Lagern ums Leben gekommen sind.
Bremen
Initiativen und Projekte in Bremen
Auf Initiative der Zionsgemeinde Neustadt hat
sich 1986 ein Arbeitskreis konstituiert, der sich
für die Einrichtung eines Dokumentationszentrums
über Zwangsarbeit in Bremen während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft einsetzt und
auch für finanzielle Leistungen (»Entschädigung«)
an die überlebenden Opfer nationalsozialistischer
Zwangsarbeit. Der Arbeitskreis hat sich außerdem
zur Aufgabe gemacht, Rechtshilfe für heute noch
in Bremen lebende ehemalige sowjetische und
polnische Zwangsarbeiter zu leisten. Er besteht
nicht mehr.
Seit Anfang der achtziger Jahre besteht im »GustavHeinemann-Bürgerhaus« in Vegesack ein »Antifaschistischer Arbeitskreis«, der sich durch vielfältige
Forschungen, Aktivitäten und Aktionen in ganz
Bremen einen Namen gemacht hat. Unter anderem
wurde hier das erste bundesdeutsche Deserteursdenkmal errichtet (s. oben). Neben Ausstellungen,
Broschüren, Kultur- und Diskussionsveranstaltungen organisiert der Arbeitskreis regelmäßig »Antifaschistische Stadtrundfahrten«. Eine besondere
Form der Wissensvermittlung über die Zeit des
Nationalsozialismus und zugleich des erinnernden
Gedenkens war ein mehrtägiger Gedenkmarsch im
Juli 1985 von Bremen-Farge nach Sandbostel, auf
der Strecke des »Todesmarsches« der KZ-Häftlinge
im März 1945 (s. oben die Dokumentation des
Gedenkmarsches unter Literatur zum KZ-Außenlager Farge).
Kontakt:
Antifaschistischer Arbeitskreis des Gustav-HeinemannBürgerhauses, Kirchheide 49, 28757 Bremen, Tel.: 04 21/
65 08 05.
Der »Verein Walerjan Wrobel« fordert für Bremen
ein Dokumentationszentrum zur Erinnerung an
Tausende ausländischer Zwangsarbeiterinnen und
Zwangsarbeiter in Dutzenden von Lagern und
KZ-Außenstellen im Lande Bremen. Außerdem
setzt sich der Verein für finanzielle Hilfen an ehemalige Zwangsarbeiter durch die früheren Firmen
und Arbeitgeber ein.
Kontakt:
Verein Walerjan Wróbel/Verein Zwangsarbeit e.V., c/o
Staatsarchiv Bremen, Am Staatsarchiv 1, 28203 Bremen,
Tel.: 04 21/3 61-65 28, Fax: 04 21/3 61-1 02 47.
Initiativen, Projekte, Stadtrundfahrten
Bremen ist der Sitz der »Bundesvereinigung Opfer
der NS-Militärjustiz e. V.« (s. oben – Bremen-Vegesack).
Kontakt:
Aumunder Flur 3, 28757 Bremen, Tel.: 04 21/66 57 24,
Vorsitzender: Ludwig Baumann.
Im
Rahmen der Forschungen zur Geschichte der
Arbeiterbewegung in Bremen wurden auch die
Jahre 1933–1945 dokumentiert und die Situation
der Arbeiter im Nationalsozialismus untersucht.
Vorhanden waren Archiv, Bibliothek, Sammlung
von Objekten aus der Geschichte der Arbeiterbewegung.
Stadtrundfahrten
Veranstalter von Stadtrundfahrten zu Stätten der
Verfolgung und des Widerstandes 1933–1945 in
Bremen und Bremerhaven:
Gustav-Heinemann-Bürgerhaus, Antifaschistischer Arbeitskreis, Kirchheide 49, 28757 Bremen (Vegesack), Tel.: 04 21/
65 08 05.
Begleitmaterial:
DIN-A4-Broschüre »Antifaschistische Stadtrundfahrt
Bremen-Nord. ›Aus der Geschichte lernen – wehret den
Anfängen‹«, hrsg. v. Antifaschistischen Arbeitskreis im
Gustav-Heinemann-Bürgerhaus, o. O., o. J.
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der
Antifaschistinnen und Antifaschisten, BürgermeisterDeichmann-Straße 26, 28217 Bremen, Tel.: 04 21/38 29 14.
Begleitmaterial:
Lose-Blatt-Sammlung »Alternative Stadtrundfahrten.
Stätten der demokratischen Bewegung und der Arbeiterbewegung in Bremen« von Willy Hundertmark und Heiko
Asseln, Bremen 1982. Die Lose-Blatt-Sammlung wird
ständig erweitert und ergänzt durch Broschüren, Pläne für
einzelne Stadtteile und Handzettel.
Sozialistische Jugend Deutschland – Die Falken –, Kreisverband Bremerhaven, Haus der Jugend, Rheinstraße 109,
27570 Bremerhaven, Tel.: 04 71/20 70 88, Fax: 04 71/
3 08 85 41.
Begleitmaterial:
DIN-A5-Broschüre mit illustriertem Stadtplan: »Antifaschistische Stadtrundfahrt. Stätten faschistischer Verfolgung und antifaschistischen Widerstandes in Bremerhaven«, hrsg. v. SJD – Die Falken –, Bremerhaven 1983.
227
Initiativen, Projekte, Stadtrundfahrten
Erinnern für die Zukunft e.V., c/o Staatsarchiv Bremen,
Am Staatsarchiv 1, 28203 Bremen, Tel.: 04 21/3 61-44 52,
Fax: 04 21/3 61-1 02 47, und Landeszentrale für politische
Bildung Bremen, Osterdeich 6, 28203 Bremen, Tel.:
04 21/3 61-20 98, Fax: 04 21/3 61-44 53.
228
Bremen
Fahrten zur
KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen
Die Landeszentrale für politische Bildung Bremen führt
Tagesfahrten für Teilnehmer aus Bremen und Umgebung
zur KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen und nach Celle
(jüdischer Friedhof, Synagoge) durch, die von sachkundigen Referenten und Zeitzeugen betreut werden.
Anfragen können gerichtet werden an: Landeszentrale
für politische Bildung, Osterdeich 6, 28203 Bremen,
Tel.: 04 21/3 61 29 22.
Bremen
Quellen/Literatur
Quellen/Literatur zu Bremen
insgesamt (Auswahl):
(Spezialliteratur s. jeweils bei den Stadtbezirken und
Gedenkorten):
Im Staatsarchiv Bremen, Am Staatsarchiv 1, 28203 Bremen,
Tel.: 04 21/3 61 62 21, Fax: 04 21/3 61-1 02 47, steht Interessierten eine von Christoph U. Schminck-Gustavus erstellte
Dokumentation zur Verfügung mit dem Titel: »Bremen
von unten. Deportierte, Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene in Bremer Lagern«, Dezember 1980. Darin sind verschiedene Listen zusammengestellt, die die Gestapo von
Bremer Lagern im Jahre 1944 angelegt hat, um beim
Alarmfall sämtliche Ausländer lückenlos erfassen und abtransportieren zu können. Diese Gestapo-Aufstellungen
verzeichnen die Lageranschrift, die Beschäftigungsfirma,
die Nationalität der Lagerinsassen, die Stärke der Wachmannschaften und das jeweilige Ziel der geplanten »Evakuierungs«-märsche.
Ende 1992 erschien als 6. Band des »Heimatgeschichtlichen Wegweisers zu Stätten des Widerstandes und der
Verfolgung« die Ausgabe über Bremen, die ausführliche
Informationen über Widerstand, Naziterror, »rassische«
Verfolgung und Zwangsarbeit einerseits, aber auch die
Rezeptionsgeschichte und Auseinandersetzung mit dem
Nationalsozialismus nach 1945 andererseits enthält:
STUDIENKREIS: DEUTSCHER WIDERSTAND, FRANKFURT
(Hrsg.), Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des
Widerstandes und der Verfolgung 1933 – 1945. Band 6.
Bremen. Stadt Bremen, Bremen-Nord, Bremerhaven
(Autorin: Susanne Engelbertz), Frankfurt a. M. 1992.
ANTIFASCHISTISCHER WIDERSTAND 1933 – 1945 in Bremen.
Eine Dokumentation für die Ausstellung »Antifaschistischer Widerstand«, Bremen o. J. (1974) – Zu beziehen über
VVN – s. oben.
BRUSS, REGINA, Die Bremer Juden unter dem Nationalsozialismus, Bremen 1983.
DRECHSEL, WILTRUD/WOLLENWEBER, JÖRG (Hrsg.),
Arbeit. Teil 1: Zwangsarbeit, Rüstung, Widerstand
1931–1945. Beiträge zur Sozialgeschichte Bremens, Heft 5,
Bremen 1982.
GATTER, FRANK THOMAS UND MÜSER, MECHTILD, Bremen
zu Fuß. 20 Streifzüge durch Geschichte und Gegenwart,
Hamburg 1987 (darin zahlreiche Orte und Erwähnungen
zur NS-Geschichte Bremens).
GRIEBEL, REGINA/COBURGER, MARLIES/SCHEEL, HEINRICH,
Erfasst? Das Gestapo-Album zur Roten Kapelle.
Eine Foto-Dokumentation, hrsg. in Verbindung mit
der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Halle/Saale 1992
(S. 162f. über Cato Bontjes van Beek).
MARSSOLEK, INGE/OTT, RENÉE, Bremen im Dritten Reich.
Anpassung – Widerstand – Verfolgung. Unter Mitarbeit
von Peter Brandt, Hartmut Müller, Hans-Josef Steinberg,
Bremen 1986. Das Buch wurde für Schulen bearbeitet;
bisher sind folgende Hefte erschienen: Der Senator für
Bildung, Wissenschaft und Kunst (Hrsg.), Widerstand der
Arbeiterbewegung in Bremen 1933–1945 (Heft 1); »Was
lebenswert ist, bestimmen wir!« Nationalsozialistische
Rassenhygiene in Bremen (Heft 2); Zwangsarbeiter in
Bremen (Heft 3), als Hefte für die Schulen zusammengestellt von Inge Marßolek, Bremen 1985/86.
MÜLLER, HARTMUT (Hrsg.), Bremer Arbeiterbewegung
1918–1945, (Trotz alledem), Berlin 1983 (Katalogbuch zu
einer gleichnamigen Ausstellung im Bremer Rathaus).
PESON, SOPHIE, Französische Zivilarbeiter und Kriegsgefangene in Bremen im Zweiten Weltkrieg, Mémoire de
Maîtrise, Université de Mont-Saint-Aignan 1983 (masch.).
PROJEKT »SPURENSICHERUNG«, »Lager« in Bremen-Nord,
eine Zusammenstellung von Schülern des Schulzentrums
Lehmhorster Straße unter Leitung von Manfred Haneberg, Bremen 1982 (zu beziehen über Manfred Haneberg,
Schulzentrum Lehmhorster Straße, 28779 Bremen).
SCHMINCK-GUSTAVUS, CHRISTOPH, U., Bremen von unten.
Deportierte, Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene in
Bremer Lagern, Dezember 1980. (Diese Dokumentation
kann im Staatsarchiv Bremen eingesehen werden.)
DERS., Hungern für Hitler. Erinnerungen polnischer
Zwangsarbeiter im Deutschen Reich 1940–1945, Reinbek
1984 (Berichte über Zwangsarbeiterlager ausschließlich
in Bremen).
SCHWARZWÄLDER, HERBERT, Bremen in der Zeit des
Nationalsozialismus 1933–1945 (Geschichte der Freien
Hansestadt Bremen, Bd. 4), Hamburg 1985.
SENATOR FÜR BILDUNG, WISSENSCHAFT UND KUNST
(Hrsg.), Kunst gegen Krieg und Faschismus in Bremen/
Bremerhaven, Red.: Brigitte Müller, Hans-Joachim
Manske, 2. überarbeitete Aufl. Bremen 1987.
DERS. (Hrsg.), Das Volkshaus in Bremen, bearb. v. Heidrun Gode-Loerßen, Bremen 1985.
WOLLESEN, JENS u.a. (9 Verfasser), Die Situation der
Zwangsarbeiter in den Bremer Borgward-Werken während des Zweiten Weltkrieges. Arbeit 10. Klasse, Schulzentrum Im Ellener Feld, im Rahmen des »Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte« 1982/83.
229
Hamburg
231
Ortsname
Hamburg
Vorbemerkung
In der Freien und Hansestadt Hamburg gibt es
mehrere Gedenkstätten für Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft mit Dokumentations- und Informationseinrichtungen. Diese Gedenkstätten bilden den ersten Abschnitt (I) des Teils
Hamburg. Am Anfang steht die Gedenkstätte auf
dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers
Neuengamme, dessen zahlreiche Außenlager sich
über ganz Nordwestdeutschland erstreckten.
Im zweiten Abschnitt (II) sind die Gedenktafeln
zusammengestellt, die an die Außenlager des
Konzentrationslagers Neuengamme auf dem Gebiet
der heutigen Stadt Hamburg erinnern.
Der dritte Abschnitt (III) enthält, nach den sieben
Bezirken Hamburgs und nach Stadtteilen geordnet,
weitere Mahnmale, Gedenksteine oder Gedenktafeln für Opfer von Verfolgung und Widerstand
sowie Gedenken auf Hamburger Friedhöfen, darunter das große Mahnmal der Stadt Hamburg für
die Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung auf
dem Hauptfriedhof Ohlsdorf.
Im Rahmen eines Programms zur Kennzeichnung
sehenswerter Gebäude, das vom Denkmalschutzamt
betreut wird, beschloß der Hamburger Senat im
Jahre 1982 ein Zusatzprogramm »Stätten der
Verfolgung und des Widerstandes 1933 –1945«.
Knapp 30 schwarze Tafeln mit weißer Schrift
hängen inzwischen an Gebäuden oder Gebäuderesten und erinnern an Stätten der Verfolgung wie
das ehemalige KZ Neuengamme mit seinen zahlreichen Außenlagern und Orte des Unrechts und
des Terrors durch Justiz und Polizei oder an
Personen und Ereignisse des Widerstandes. Eine
wichtige Funktion wird darin gesehen, daß die
Tafeltexte die »Sprache« der öffentlichen Bauten
relativieren, die in ihrem repräsentativen Charakter
nichts von ihrem Verwendungszweck während der
NS-Ära preisgeben. Geplant ist eine Ergänzung des
Programms um Tafeln für Opfer der Verfolgung im
medizinischen Bereich und der Militärjustiz sowie
aus dem Widerstand der Parteien, Gewerkschaften
und Kirchen. Nach Abschluß des Gedenktafelprogramms plant die Hamburger Kulturbehörde die
Herausgabe einer Dokumentation.
Vorausgegangen war im Jahre 1980 ein Beschilderungsprogramm der Hamburger Kulturbehörde
»Denkmäler und Baudenkmale der Jüdischen Gemeinde in Hamburg« (Bronzetafeln). Die im
Rahmen dieses Programms angebrachten Gedenktafeln sind in die Dokumentation aufgenommen
worden, sofern sie sich auf die Verfolgung in der
Zeit des Nationalsozialismus beziehen.
232
Hamburg, Hafengelände:
Informationstafel am Lagerhaus G in der
Dessauer Straße zur Erinnerung an die Häftlinge
des in diesem Gebäude von Juli 1944 bis April 1945
untergebrachten Außenkommandos »Dessauer Ufer«
des Konzentrationslagers Neuengamme.
Die schwarz-weiße Tafel wurde in den achtziger Jahren
von der Kulturbehörde im Rahmen eines
Gedenktafelprogramms angebracht.
Hamburg
Ortsname
233
I
Gedenkstätten mit
Dokumentations-/
Informationseinrichtungen
Hamburg
1989 beschlossen hat. Außerdem befindet sich auf
dem Gelände eine in den sechziger Jahren neuerrichtete Jugendstrafanstalt.
Zur Geschichte des
Konzentrationslagers Neuengamme
KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Bezirk Bergedorf
Am 7. November 1965 wurde auf dem Gelände
des ehemaligen Konzentrationslagers Neuengamme
eine Gedenkstätte der Öffentlichkeit übergeben,
16 Jahre später, am 18. Oktober 1981, ein Dokumentenhaus eröffnet. Einen Teil des ehemaligen
Lagergeländes nimmt seit 1948 die das Areal und
Gebäude des früheren Häftlingslagers nutzende
»Vollzugsanstalt Vierlande« der Justizbehörde Hamburg ein, deren Verlagerung der Hamburger Senat
Im Dezember 1938 richtete die SS in einer stillgelegten Ziegelei in Neuengamme ein Außenlager
des Konzentrationslagers Sachsenhausen ein. Das
SS-Unternehmen »Deutsche Erd- und Steinwerke
GmbH« (DESt) nahm damit unter Einsatz von
zunächst 100 Häftlingen das alte Klinkerwerk
wieder in Betrieb. Durch den Verkauf der dort
produzierten Steine an die Stadt Hamburg für die
von Hitler angeordnete bauliche Neugestaltung des
Elbufers – Hamburg sollte nach dem Willen Hitlers
mit repräsentativen »Führerbauten« entlang der
Elbe eine »Visitenkarte des Nationalsozialismus«
werden – hoffte die SS, von der billigen Arbeitskraft
der Häftlinge profitieren zu können. Bald kamen
weitere Häftlingstransporte. Mit Unterstützung der
Stadt, die ein Darlehen für den Ausbau des Lagers
und des Betriebs zur Verfügung stellte, wurde
Neuengamme 1940 eigenständiges Konzentrationslager.
Die Häftlinge wurden zur Arbeit gezwungen beim
Auf- und Ausbau des Lagers selbst, beim Bau
eines neuen, leistungsfähigen Klinkerwerks, beim
Tonabbau in nahe gelegenen Tongruben, bei der
Klinkerproduktion, bei der Begradigung eines
Seitenarms der Elbe, »Dove Elbe« (s. unten Bezirk
Bergedorf), sowie beim Bau eines Stichkanals zum
Klinkerwerk für den Abtransport der Klinker, bei
Aufräumarbeiten nach Bombenangriffen und bei
Bauarbeiten. Die Lebens- und Arbeitsbedingungen
waren außerordentlich hart. Fast jeder zweite Häftling fiel der »Vernichtung durch Arbeit« zum Opfer.
Im Winter 1941/42 starben etwa 1 600 Menschen
durch eine Fleckfieberepidemie. Ende 1942 betrug
die durchschnittliche Häftlingszahl 5 000.
In der zweiten Kriegshälfte expandierte das Konzentrationslager Neuengamme sehr stark. Die Häftlinge wurden mehr und mehr in auf dem Lagergelände errichteten Rüstungsbetrieben eingesetzt,
die Klinkerproduktion trat in den Hintergrund.
1942/43 entstanden die ersten Außenlager (»Außen-
KZ-Gedenkstätte Neuengamme:
Rampe am ehemaligen KZ-Klinkerwerk
des SS-Unternehmens
»Deutsche Erd- und Steinwerke GmbH«.
234
Hamburg
I
KZ-Gedenkstätte
Neuengamme:
Ehrenmauer mit Inschrift
und Steinplatten am Boden
entlang der Mauer mit den
Namen der Heimatländer
der Häftlinge in
Neuengamme und seinen
Außenlagern.
Im Hintergrund das
27 Meter hohe Mahnmal
aus dem Jahre 1965.
kommandos«) von Neuengamme in unmittelbarer
Nähe der Orte und Betriebe, in denen die Häftlinge
zur Arbeit eingesetzt wurden. 1944 überzog ein
Netz von fast 80 Außenlagern den nordwestdeutschen Raum, in denen zunehmend auch Frauen
inhaftiert und zur Zwangsarbeit herangezogen
wurden. Mehrere Außenlager wurden im Gebiet
der Stadt Hamburg errichtet (s. unten Abschnitt
Gedenktafeln an ehem. Außenlagern).
Bis Kriegsende waren in Neuengamme und seinen
Außenlagern insgesamt etwa 106 000 Menschen aus
fast allen Ländern Europas inhaftiert, darunter
etwa 20 000 Russen, 10 500 Ukrainer, 17 000 Polen,
11 500 Franzosen, 7 000 Niederländer, 5 000 Dänen
und 9 500 Deutsche. Viele Häftlinge wurden bei
Massenexekutionen und durch medizinische Experimente umgebracht. Gegen Ende des Jahres 1942
wurden 448 sowjetische Kriegsgefangene im Arrestbunker mit dem Giftgas Zyklon B ermordet. Die
Tötungen durch Giftgas, das von der Hamburger
Firma Tesch & Stabenow geliefert wurde, fanden
»öffentlich« im Lager statt. 1943 starben monatlich etwa 500 Häftlinge, Ende 1944 hatte sich die
Zahl auf etwa 2 500 erhöht. Insgesamt starben
in Neuengamme und seinen Außenkommandos
zwischen Dezember 1938 und Mai 1945 etwa
55 000 Menschen an Entkräftung und Unterernährung, an Seuchen, als Mordopfer und als
Opfer medizinischer Versuche und sadistischer
Mißhandlungen und bei der Auflösung des Lagers
bei Kriegsende.
Beim Heranrücken der alliierten Truppen wurden
die Lager geräumt. Die »Evakuierungs«märsche
und -transporte kosteten viele tausend Menschen
das Leben. Unzählige kamen auf dem Weg in
das Konzentrationslager Bergen-Belsen durch Er-
schöpfung oder Krankheit um. In einer Scheune
in Isenschnibbe bei Gardelegen (Sachsen-Anhalt)
wurden 1 016 Häftlinge verbrannt. Die letzten etwa
10 000 in Neuengamme verbliebenen Häftlinge
wurden Ende April 1945 in Richtung Lübeck transportiert und auf die in der Lübecker/Neustädter
Bucht liegenden Schiffe »Cap Arcona« und »Thielbek« gebracht. Etwa 7 000 von ihnen fanden bei
der Bombardierung der Schiffe durch britische Flugzeuge am 3. Mai 1945 den Tod (s. SchleswigHolstein: Neustadt).
Die Gedenkstätte
des Konzentrationslagers Neuengamme
Zurückgehend auf eine Initiative ehemaliger französischer Häftlinge wurde 1953 ein erstes Mahnmal in Neuengamme errichtet: eine schlichte Säule
ohne Inschrift. Im Jahre 1965 wurde durch Zusammenarbeit der 1958 gegründeten »Amicale Internationale de Neuengamme« (Lagergemeinschaft
ehemaliger KZ-Gefangener) mit dem Hamburger
Senat die Gedenkstätte eingerichtet. Sie befindet
sich auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei
des Konzentrationslagers, wo die Asche der Verbrannten als »Dünger« verstreut wurde. Eine
27 Meter hohe Stele aus grauen Quadersteinen,
Symbol für das ehemalige Krematorium, trägt die
Inschrift:
Euer Leiden, Euer Kampf und Euer
Tod sollen nicht vergebens sein!
Die Stele wird flankiert von einer Ehrenmauer, vor
der insgesamt 18 Steinplatten liegen mit den Namen
der Völker und Nationen, die Opfer unter den
Häftlingen von Neuengamme zu beklagen haben.
235
I
Hamburg
Darunter wird, wohl zum ersten Mal öffentlich in
Deutschland genannt, auch an die »Roma« erinnert.
Auf der letzten Platte heißt es: »und die Toten
anderer Völker und Nationen«. Die Mauer trägt
die Inschrift:
Gedenkstätte Neuengamme
In den Jahren 1938 bis 1945 litten hier und in den
Außenkommandos des Konzentrationslagers
Neuengamme 106 000 Menschen. Von ihnen wurden
55 000 Männer, Frauen und Kinder aus vielen
Nationen durch die Nationalsozialisten getötet.
[Es folgen Namen von 67 Außenkommandos]
Eine vor der Mauer und der Stele liegende Bronzeskulptur (»Sterbender Häftling«) der französischen
Bildhauerin Françoise Salmon, die das Konzentrationslager Auschwitz überlebt hat, ist ein Geschenk
der »Amicale Internationale de Neuengamme«.
Bei der Grundsteinlegung für die Gedenkstätte
wurde folgende Erklärung im Grundstein des
Mahnmals eingemauert:
»Diese Kapsel wurde am 4. Dezember des Jahres 1964
von den Vertretern des Senats, der Amicale Internationale de Neuengamme und der Organisationen
der Verfolgten des Naziregimes in Hamburg bei der
Grundsteinlegung für die Gedenkstätte des
ehemaligen Konzentrationslagers Neuengamme
eingemauert.
Das Lager wurde unter der Herrschaft des nationalsozialistischen Unrechtsstaates im Jahre 1938
auf diesem Gelände errichtet und bestand bis
zur Befreiung im Mai 1945.
106 000 Männer, Frauen und Kinder aus 28 Nationen
waren im Lager und seinen Außenkommandos
inhaftiert.
Von ihnen ging der weitaus größte Teil durch
Mißhandlungen der SS, durch Hunger, grausame
Lagerverhältnisse und durch unmenschliche Arbeitsbedingungen zu Grunde.
Die bis zum 15. März 1945 geführten Totenbücher
– aus denen einzelne Blätter in Fotokopie beiliegen –
enthalten 38 000 Namen. Dazu kommen Zehntausende
auf den Evakuierungsmärschen, bei Exekutionen
und am 3. Mai 1945 auf den Schiffen ›Cap Arcona‹,
›Thielbek‹ und ›Athen‹ in der Neustädter Bucht
umgekommene Häftlinge.
Der Schwur der Überlebenden bei der Befreiung:
Niemals wieder! verbindet die ehemaligen Häftlinge
und Hinterbliebenen aller Nationen im Geiste der
Völkerversöhnung, der Toleranz gegenüber allen
Rassen und Weltanschauungen, im Geiste des Widerstandes gegen jede Form von Unmenschlichkeit.
Aus dieser Verbundenheit beschlossen Vertreter
ehemaliger Häftlinge aus 28 Nationen die Errichtung
einer Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen
Konzentrationslagers Neuengamme und einer
Mahnstätte auf dem Platz des Krematoriums.
Senat und Bürgerschaft der Freien und Hansestadt
Hamburg haben – in Zusammenarbeit mit den
Verfolgten des nationalsozialistischen Unrechtsregimes – dieses Monument errichtet. Die Broncefigur
vor dem Turm als Symbol des ehemaligen Krematoriums ist ein Geschenk der nationalen Lagergemeinschaften, vereint in der Amicale Internationale
de Neuengamme.
Das Mahnmal steht als Ehrenstätte für die Opfer
von Neuengamme, für den heroischen Kampf
der Häftlinge um eine gerechte und friedliche Welt,
für die Freiheit ihrer Völker und Nationen.
Mögen die nachkommenden Generationen ihren
Kampf ehren und ihren Geist lebendig erhalten!
Bronzefigur
»Sterbender Häftling« der
französischen Bildhauerin
Françoise Salmon,
Überlebende von Auschwitz,
vor dem Mahnmal von
Neuengamme.
Die Skulptur wurde
von ehemaligen Häftlingen
gestiftet (1965).
236
Hamburg
I
KZ-Gedenkstätte
Neuengamme:
Informationstafel zum
Bau des Stichkanals
für das Klinkerwerk der SS
durch KZ-Häftlinge.
Die Tafel wurde errichtet
an dem 1982 von
Jugendlichen bei einem
internationalen Workcamp
angelegten Rundgang,
der an noch vorhandenen
Bauten und anderen Spuren
aus der Lagerzeit
vorbeiführt.
Amicale Internationale de Neuengamme
L. Bouffioux-Blieck
J.-A. Dolidier
Hans Schwarz
Nommels
R. Aubry
H. Grome Nielsen«
In einer kleinen Parkanlage hinter der Säule, dem
»Gedenkhain«, liegen zehn Steinplatten, die von
privater Hand aufgestellt wurden zur Erinnerung
an einzelne Häftlinge. Einer darunter ist der in
Venlo verhaftete katholische Widerstandskämpfer
Alfons Reinoud Berger, der sich zusammen mit
anderen niederländischen Männern und Frauen
gegen die deutsche Besatzungsmacht wehrte, indem
sie untergetauchte Juden und andere Verfolgte
versteckten. Er kam am 22. Januar 1945 in Neuengamme ums Leben. In der Nähe wurde ein Gedenkstein für die niederländischen Opfer des Konzentrationslagers Neuengamme aus Putten errichtet: Mehr
als 600 Jugendliche und Männer aus Putten und
der Region Veluwe waren am 1. Oktober 1944
im Namen des deutschen Wehrmachtbefehlshabers
verhaftet und über das Lager Amersfoort in das
Konzentrationslager Neuengamme gebracht worden.
Von ihnen sind nur 49 in ihr Vaterland zurückgekehrt. (s. auch Schleswig-Holstein: Ladelund und
Wedel)
Im Mai 1985 wurde in der Mitte der privaten
Gedenktafeln eine rosafarbene Steinplatte zur Erinnerung an die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus niedergelegt. Das war das erste Mal
KZ-Gedenkstätte
Neuengamme:
Lore aus der Lagerzeit für
den Transport von Ton zur
Herstellung der Klinker. Im
Hintergrund Mauer und
Wachtturm der heutigen
Justizvollzugsanstalt auf
dem früheren Lagergelände.
237
I
Hamburg
Informationstafel neben
einem von KZ-Häftlingen
erbauten »Plattenhaus«:
Die Montage eines der
letzten dieser Häuser
aus Hamburg-Sasel
erfolgte 1983
durch Teilnehmer
eines internationalen
Jugend-Workcamps
auf dem Gelände der
KZ-Gedenkstätte
Neuengamme.
in der Bundesrepublik Deutschland, daß in dieser
Form öffentlich an die Verfolgung der Homosexuellen erinnert wurde und an die Tausenden von KZHäftlingen mit dem »rosa Winkel«, die zum Teil
noch im Lager und von ihren Mithäftlingen die
Diskriminierung als »Abartige« erfahren mußten.
Viele der Überlebenden wagten auch nach dem
Kriege wegen der Fortdauer der im »Dritten Reich«
verschärften Fassung des Strafrechts-Paragraphen
175 bis zur Strafrechtsreform 1969 nicht, von ihrer
Verfolgung öffentlich zu sprechen oder finanzielle
Leistungen (»Entschädigung«) zu beantragen. Der
rosafarbene Granitstein nimmt die Farbe des Häftlingswinkels auf, der auch dargestellt ist, und trägt
den Text:
Den homosexuellen Opfern des Nationalsozialismus
1985
Eine wesentliche Erweiterung der Gedenkstätte
geschah am 18. Oktober 1981 mit der Eröffnung
des Dokumentenhauses. Eine Ausstellung zeigt
ein Modell des Lagers, eine Original-Barackeneinrichtung, Rekonstruktionen des Lagerzauns und
des Prügelbocks, zahlreiche Originalfotos aus dem
Lager, Häftlingszeichnungen über das Lagerleben,
Dokumente und Häftlingsberichte.
Im Sommer 1982 wurde vom Museumspädagogischen Dienst der Kulturbehörde Hamburg und dem
Service Civile Internationale (SCI) ein erstes internationales Workcamp durchgeführt: 20 Jugendliche aus acht Ländern betrieben »Spurensicherung«
und arbeiteten an der Freilegung von Resten des
ehemaligen Lagers Neuengamme. Reste der KZBahngleise, Patronenhülsen von Erschießungen,
Überreste von Schuhen und anderes kamen zum
238
Vorschein. Die Teilnehmer versuchten, die Spuren in
einer Ton-Dia-Schau, einem Kurzfilm und in Fotos
festzuhalten. Sie legten einen beschilderten Rundweg an, der an noch vorhandenen Bauten aus der
Lagerzeit vorbeiführt: an dem von den Häftlingen
erbauten Klinkerwerk, dem Stichkanal mit dem
kleinen Hafen, einigen Bauten des ehemaligen
SS-Lagers, zwei Steinhäusern des ehemaligen, von
Häftlingen erbauten Häftlingslagers (heute Gelände
der Justizvollzugsanstalten), einem Wachtturm
(an dem später auch im Rahmen des Hamburger
Gedenktafelprogramms eine schwarze Tafel angebracht wurde) und dem Ort des Lagerkrematoriums, wo sich eine Gedenkplatte befindet.
1983 übergaben Vertreter der »Initiative Dokumentationsstätte Neuengamme e.V.« und ehemalige
Häftlinge dem Hamburger Bürgermeister einen
Appell mit mehr als 10 000 Unterschriften und
der Aufforderung, alle Überreste des ehemaligen
Konzentrationslagers Neuengamme als Mahnmal
zu erhalten und die Zerstörung des Klinkerwerkes
zu verhindern. Im Februar 1984 beschloß der
Hamburger Senat, Gelände und Gebäude des ehemaligen Konzentrationslagers unter Denkmalschutz zu stellen, das Klinkerwerk instandzusetzen
und ein sogenanntes »Plattenhaus«, dessen Fertigbauteile von KZ-Häftlingen hergestellt wurden,
wiederzuerrichten. Davor hängt jetzt eine Informationstafel mit dem Text:
Hier wurden 1944 die Behelfswohnheime in Plattenbauweise als Musterhäuser errichtet. Die Häuser
wurden nach dem Kriege abgerissen. Nur ein
Fundament blieb erhalten. Die Einzelteile, Betonpfeiler
und -platten, Dachstuhl, Türen und Fenster stellten
Häftlinge im KZ-Klinkerwerk her.
Hamburg
Ab Sommer 1944 entstanden in Hamburg
in Eidelstedt, Langenhorn und Sasel große Siedlungen
solcher »Plattenhäuser«. Kommandos mit Frauen
aus den dortigen KZ-Außenlagern wurden zu dieser
Schwerarbeit eingesetzt.
Die Teile dieses Plattenhauses stammen vom Abbruch
eines der letzten dieser Häuser in Sasel; die Montage
dieses Hauses erfolgte im Sommer 1983 durch Teilnehmer des 2. Internationalen Friedensworkcamps.
Seit Mitte der 80er Jahre wurde vor allem aus
Kreisen der Evangelischen Kirche gefordert, auf
dem ehemaligen Lagergelände einen Gedenkraum
einzurichten. Dazu wurde ein Verein gegründet, der
ein Konzept für einen Gedenkraum im Westflügel
des Klinkerwerkes vorlegte. Der Hamburger Senat
hat dafür im Jahre 1988 auch Finanzmittel zugesagt,
und die Baupläne von Seiten der Initiative sind
erstellt, allerdings wurden die Umbauten bisher
nicht begonnen. Im August 1992 legte eine vom
Senat eingesetzte Expertenkommission unter Vorsitz des Ersten Bürgermeisters ihr Konzept vor.
Danach sollen nach der Verlagerung der Justizvollzugsanstalt Ende der 90er Jahre der Dokumentations- und der Gedenkbereich getrennt, das jetzige
Dokumentenhaus zu einem Gedenkraum werden.
In den beiden erhaltenen Häftlingsunterkünften soll
die Dauerausstellung eingerichtet, in der früheren
Rüstungswerkstatt ein didaktisches Zentrum untergebracht werden. Nichts soll »historisch« rekonstruiert, aber die erhaltenen Teile des ehemaligen
Konzentrationslagers für die Gedenkstätte genutzt
werden. Die Kommission stellte fest: »Das dann
zugängliche einstige KZ-Gelände umfaßt nach Entpachtung einiger derzeit landwirtschaftlich genutzter Flächen insgesamt ca. 50 ha und rund 41 000 qm
umbauten Raum in 15 Gebäuden, die noch aus der
Zeit des KZ stammen. Vergleichbares hat kein
anderes ehemaliges Konzentrationslager auf dem
Boden der Bundesrepublik aufzuweisen. Noch
stärker als bisher wird damit Neuengamme zu einer
Gedenkstätte von besonders überregionaler Bedeutung, zu einem zentralen europäischen Ort der
Auseinandersetzung mit den Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschland«.
Als Zwischenlösung bis zur Verlagerung der Justizvollzugsanstalt wurde in der Nähe des jetzigen
Dokumentenhauses ein Leichtbau-Pavillon errichtet, in dem seit 1994 die Arbeits-, Ausstellungs- und
Medienräume eingerichtet sind.
Eine Initiative »Über die Zukunft der Gedenkstätte Neuengamme« ergriff im Jahre 1988 auch Jan
Philipp Reemtsma von der »Hamburger Stiftung
zur Förderung von Wissenschaft und Kultur«: Er
I
forderte in einem Schreiben insgesamt 34 öffentliche und private Unternehmen, die alle in der Zeit
des Nationalsozialismus von der Zwangsarbeit der
Häftlinge des Neuengammer Konzentrationslagers
und seiner Außenlager profitiert hatten, zur finanziellen Beteiligung auf, Neuengamme zu einem Ort
der Dokumentation und der Forschung zu machen.
Einige antworteten gar nicht, die meisten ablehnend, verständnislos, ignorant, und nur zwei Unternehmen (das Volkswagenwerk und die Lübecker
Drägerwerke) reagierten zustimmend. Die Reaktionen auf diese Initiative sind in einer Ausstellung
und einer Publikation dokumentiert (s. unten).
Anschrift der Gedenkstätte:
KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Leitung: Dr. Detlef
Garbe, Jean-Dolidier-Weg 39, 21039 Hamburg, Tel.:
0 40/4 28 96 03, Fax: 0 40/4 28 96-5 25.
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag: 10–17 Uhr (April bis September:
Samstag und Sonntag bis 18 Uhr). Bei Gruppenbesuchen
wird um Voranmeldung gebeten. Eintritt frei.
Verkehrsverbindungen:
Mit dem Auto von Hamburg aus: Elbbrücken, Ausschilderung A 25 folgen, Ausfahrt »Curslack«, von dort ist der
Weg zur Gedenkstätte ausgeschildert. – Öffentlicher Verkehr: S-Bahn 21 von Hamburg Hauptbahnhof bis S-Bahnhof Bergedorf; ab dort Bus-Linie 227 in 20 Min. Fahrzeit
bis Haltestelle »Gedenkstätte«.
Führungen, Museumsgespräche, Auskünfte über
Projekttage und Anforderung von Unterrichtsmaterial:
Museumsdienst Hamburg, Glockengießerwall 5 a, 20095
Hamburg, Tel.: 0 40/42 82 43 25, Fax: -4.
Gruppenbegleitungen, Kurse, Projekttage für Schulklassen
und Jugend-Workcamps werden vom Museumspädagogischen Dienst angeboten, Projekte und Veranstaltungen
auch von der »Aktion Sühnezeichen Friedensdienste«.
Material und Filme:
Zur Vorbereitung eines Gruppenbesuchs kann beim
Museumspädagogischen Dienst ein »Medienpaket« entliehen werden. Es bietet vielseitig einsetzbares Material,
zum Beispiel großformatige Lagerpläne, eine Diaserie und
eine Kassette mit Häftlingsinterviews. Es gibt mehrere
Filme im Verleih der Gedenkstätte.
Veranstaltungen:
Im Dokumentenhaus finden regelmäßig Filmveranstaltungen und »Sonntagsgespräche« unter Beteiligung von Zeitzeugen statt. Ein Veranstaltungskalender kann bei der
Gedenkstätte angefordert werden.
Bibliothek/Archiv:
Das Archiv der Gedenkstätte ist nach vorheriger Absprache
(Anschrift s.o.) für Interessierte zugänglich. Sammlungsgebiete sind die Geschichte der Konzentrationslager in
Hamburg, die 80 Außenlager des KZ Neuengamme sowie
Verfolgung und Widerstand im nationalsozialistischen
239
I
Hamburg
Hamburg. Neben Dokumentenarchiv, Bibliothek und
Medien verfügt das Archiv über einen großen Bestand
an Häftlingsberichten.
Das »Archiv Hans Schwarz«, der Nachlaß des ehemaligen
Generalsekretärs der »Amicale Internationale de Neuengamme«, wird in der Forschungsstelle für die Geschichte
des Nationalsozialismus in Hamburg (Forschungsstelle für
Zeitgeschichte: s. auch Anhang), Schulterblatt 36, 20357
Hamburg, aufbewahrt.
lings-Flotte am 3. Mai 1945. Dokumentation. Erstellt im
Auftrage des Magistrats der Stadt Neustadt in Holstein,
Eutin 1988; Meier, Heinrich Christian, So war es – Das
Leben im KZ Neuengamme, Hamburg 1946; Unabhängige
Homosexuelle Alternative (Hrsg.), Der Gedenkstein in
Neuengamme. Eine Dokumentation, Hamburg o.J. (1985).
Stiftungen:
Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und
Kultur, Mittelweg 36, 20148 Hamburg, Tel.: 0 40/4 14 09 70
(Hrsg. der Dokumentation sowie der gleichnamigen Ausstellung »Industrie, Behörden und Konzentrationslager
1938–1945. Reaktionen 1988/89«, Hamburg 1989).
Gedenkstätte
Konzentrationslager Hamburg-Fuhlsbüttel
Quellen/Literatur:
Bauche, Ulrich/Brüdigam, Heinz/Eiber, Ludwig/Wiedey,
Wolfgang (Hrsg.), Arbeit und Vernichtung. Das Konzentrationslager Neuengamme 1938–1945. Katalog zur ständigen Ausstellung im Dokumentenhaus der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2. Aufl. Hamburg 1990; Bringmann,
Fritz, KZ Neuengamme. Berichte, Erinnerungen, Dokumente, Frankfurt a. M. 1981; Ders. und Roder, Hartmut,
Neuengamme. Verdrängt – Vergessen – Bewältigt? Die
zweite Geschichte des Konzentrationslagers Neuengamme
1945–1985, Hamburg 1987; Eiber, Ludwig, Konzentrationslager Neuengamme 1938 – 1945, hrsg. v. Museum für
Hamburgische Geschichte, überarb. Neuaufl. Hamburg
1990 (Hamburg-Porträt Heft 16); Empfehlungen der
Senatskommission zur künftigen Gestaltung der KZGedenkstätte Neuengamme. Verabschiedet durch die
Kommission unter Vorsitz des Ersten Bürgermeisters
am 21. August 1992, Bezug: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Jean-Dolidier-Weg 39, 21039 Hamburg; Ernst,
Christoph/Jensen, Ulrike (Hrsg.), Als letztes starb die
Hoffnung. Berichte von Überlebenden aus dem KZ
Neuengamme, Hamburg 1989; Garbe, Detlef/Hötte,
Herbert/Müller, Wilfried, Konzentrationslager Neuengamme. Vorschläge zur Behandlung im Unterricht, hrsg.
vom Museumspädagogischen Dienst Hamburg, 2. veränd.
Aufl. Hamburg 1987; Jureit, Ulrike/Orth, Karin, Überlebensgeschichten. Gespräche mit Überlebenden des KZ
Neuengamme, hrsg. von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Hamburg 1994; Johe, Werner, Neuengamme. Zur
Geschichte der Konzentrationslager in Hamburg, hrsg.
Landeszentrale für politische Bildung, 5. erweit. Aufl.
Hamburg 1986 (kostenlos bei der Landeszentrale erhältlich: Große Bleichen 23, 20354 Hamburg); Kaienburg, Hermann, »Vernichtung durch Arbeit«. Der Fall
Neuengamme. Die Wirtschaftsbestrebungen der SS und
ihre Auswirkungen auf die Existenzbedingungen der
KZ-Gefangenen, Bonn 1990; Ders., Das Konzentrationslager Neuengamme. Handreichung Geschichte, Sekundarstufe I, hrsg. von der Behörde für Schule, Jugend und
Berufsbildung, Amt für Schule, Hamburg 1992; Lange,
Wilhelm, Cap Arcona. Das tragische Ende der KZ-Häft-
240
Am Eingang der Strafanstalt Fuhlsbüttel in Hamburg-Nord, Am Hasenberge 26, wurde im Rahmen
des Gedenktafelprogramms eine Tafel angebracht
mit folgender Inschrift:
Strafanstalten Fuhlsbüttel
Unter nationalsozialistischer Herrschaft
1933–1945 waren im Gefängnis und Zuchthaus
Fuhlsbüttel zahlreiche politische Gegner
inhaftiert.
Sie waren wegen antifaschistischer
Äußerungen, Widerstandsaktivitäten oder
anderen politischen Vergehen zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden.
Vom Juli 1943 bis Kriegsende gab es auf
dem Gelände der Strafanstalten außerdem
ein Außenlager des KZ Neuengamme.
Nachdem in Hamburg Anfang März 1933 die
Nationalsozialisten an die Macht gekommen waren,
begann auch hier die Verfolgung der politischen
Gegner. Bereits wenige Wochen später richtete
die Hamburger Geheime Staatspolizei in Gebäuden
der seit 1869 existierenden Strafanstalten ein Konzentrationslager ein, in das sie die zumeist wegen
Widerstandsaktivitäten in kommunistischen oder
sozialdemokratischen Gruppen verhafteten Gegner
auf unbestimmte Zeit einsperrte.
Der zunächst improvisierten Unterbringung folgte
auf Anweisung des NSDAP-Gauleiters und Reichsstatthalters Karl Kaufmann am 4. September des
Jahres 1933 die formelle Übertragung der Leitung
und Überwachung des Konzentrationslagers Fuhlsbüttel an besonders brutale und skrupellose SS- und
SA-Angehörige.
Das im zeitgenössischen Sprachgebrauch als »KolaFu« bezeichnete Konzentrationslager Fuhlsbüttel
wurde innerhalb kürzester Zeit zu einem Inbegriff
für Grauen, Leiden und Sterben. Bis zur Befreiung
im Mai 1945 kamen über 250 Frauen und Männer
ums Leben – sie starben an den Folgen der Mißhandlungen, wurden ermordet oder in den Tod getrieben.
Hamburg
I
Polizeigefängnis
Konzentrationslager Fuhlsbüttel
Ab 1936 durfte das KZ Fuhlsbüttel »zur Abwehr
von Hetz- und Greuelpropaganda« offiziell nur
noch als »Polizeigefängnis« bezeichnet werden, doch
»Kola-Fu«, »Konzentrationslager Fuhlsbüttel« oder
»Gestapogefängnis« blieben Synonyme für diese
Haftstätte der Hamburger Polizeibehörde. Nahezu
alle verhafteten Hamburger Widerstandskämpfer
kamen in das »Kola-Fu«, außerdem seit 1935 in
größerer Zahl Zeugen Jehovas und nach der
Reichspogromnacht vom 9./10. November 1938 über
700 Hamburger Juden, in späteren Jahren zunehmend auch »Swing-Jugendliche« und Menschen, die
die Nationalsozialisten als »Asoziale« und »Volksschädlinge« verfolgten wie Sinti, Bettler, Homosexuelle oder Prostituierte. Während des Krieges
waren auch viele ausländische Widerstandskämpfer
und Zwangsarbeiter im »Kola-Fu« inhaftiert. Für
viele Gefangene war es eine Zwischenstation auf
dem Weg in die Gefängnisse und Zuchthäuser,
andere wurden ohne Gerichtsurteile in die Konzentrationslager der SS überstellt. Für viele bedeutete dies den Tod.
Von Ende März 1933 bis zum Kriegsende 1945
wurden durch dieses Tor viele politische
Gegner des NS-Regimes in die Gefangenschaft
geführt. Das Konzentrationslager Fuhlsbüttel,
»Kolafu« genannt, war in einem Bau dieser
Strafanstalt untergebracht. Es unterstand
der SS, später wurde es Gestapogefängnis.
Die Gefangenen wurden ohne Gerichtsurteil
festgehalten, viele mißhandelt, gefoltert,
manche zum Selbstmord getrieben oder
ermordet.
Strafanstalten
Auch die Strafanstalten Fuhlsbüttel, die der Justiz
unterstanden, waren Teil des nationalsozialistischen
Verfolgungsapparates. Viele Strafgefangene waren
wegen politischer Gegnerschaft zum Nationalsozialismus zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden.
Sondergerichte wiesen schon bei Unmutsäußerungen Menschen wegen »Heimtücke« in Strafhaft ein.
Mehr als einhundert Gefangene des Zuchthauses
Fuhlsbüttel und »Sicherungsverwahrte« wurden ab
1942 in Konzentrationslager zur »Vernichtung
durch Arbeit« überstellt.
KZ-Außenlager
Von Oktober 1944 bis Februar 1945 nutzte die SS
einen Gebäudeteil des Zuchthauses Fuhlsbüttel
als Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme. Mehr als 200 Gefangene aus zehn verschiedenen Nationen wurden Opfer der unmenschlichen Behandlung.
Die Gedenkstätte
Seit 1987 befindet sich im ehemaligen Torgebäude
der Strafanstalt an der Straße Suhrenkamp 98 die
Gedenkstätte Konzentrationslager Fuhlsbüttel. Eine
im Eingangsbereich angebrachte Gedenktafel nennt
die Namen der im »Kola-Fu« und im KZ-Außenlager getöteten Häftlinge. Im Rahmen des Hamburger Gedenktafelprogramms wurde der folgende
Text angebracht:
In einer ständigen Ausstellung im oberen Bereich
des Torgebäudes wird die Geschichte des Konzentrationslagers und das Schicksal seiner Gefangenen
dargestellt. Zahlreiche Originalgegenstände und
eine nachgestaltete Einzelzelle sind Teil der Dokumentation. Die Gedenkstätte wird in Zusammenarbeit mit dem Dokumentenhaus Neuengamme
von der »Arbeitsgemeinschaft verfolgter Sozialdemokraten« (AvS) und der »Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten«
(VVN) betreut.
Im März 1988 wurde in der im Bezirk HamburgNord gelegenen Gedenkstätte die »Willi-BredelGesellschaft« gegründet. Diese Geschichtswerkstatt,
die sich nach einem der prominenten Fuhlsbütteler
Häftlinge, dem Schriftsteller Willi Bredel, nennt und
u.a. Besucher des Torhauses von »Kola-Fu« betreut,
will sich vor allem auch um die Fuhlsbütteler Stadtteilgeschichte insbesondere in der Zeit des Nationalsozialismus kümmern.
Kontakt:
Willi-Bredel-Gesellschaft, Im Grünen Grunde 1 b, 22335
Hamburg, Tel.: 0 40/59 11 07, Fax: 0 40/59 13 58.
Anschrift:
Gedenkstätte Konzentrationslager Fuhlsbüttel, Torhaus,
Suhrenkamp 98, 22335 Hamburg.
Verkehrsverbindungen:
S- und U-Bahnhof Ohlsdorf.
Öffnungszeiten:
Sonntag 10 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung.
Kontakt und Voranmeldung für Führungen:
Museumspädagogischer Dienst (s. KZ-Gedenkstätte Neuengamme).
Filme (insbesondere Videofilme):
Auskunft in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme (s. dort).
Quellen/Literatur:
Bredel, Willi, Die Prüfung. Roman aus einem Konzentrationslager (Erstausgabe Moskau 1935), Dortmund
1981; Eiber, Ludwig, »Kola-Fu« – Konzentrationslager
und Gestapogefängnis Hamburg-Fuhlsbüttel 1933–1945,
hrsg. v. Museum für Hamburgische Geschichte, Ham-
241
I
burg 1983 (Hamburg-Porträt Heft 18); Gedenkbuch
»Kola-Fu«. Für die Opfer aus dem Konzentrationslager,
Gestapogefängnis und KZ-Außenlager Fuhlsbüttel, hrsg.
von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, erstellt von
Herbert Diercks, Hamburg 1987; Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten (VVN/
BdA) (Hrsg.), Gestapo-Gefängnis Fuhlsbüttel. Erinnerungen – Dokumente – Totenliste – Initiativen für eine
Gedenkstätte. Zusammengestellt von Ursel Hochmuth
und Erna Meyer, Hamburg 1983; Zassenhaus, Hiltgunt,
Ein Baum blüht im November, Bergisch Gladbach 1985
(Bericht der als Dolmetscherin in Fuhlsbüttel eingesetzten Autorin über ihre Hilfsaktion für skandinavische
Gefangene).
Gedenkstätte
Janusz-Korczak-Schule und Rosengarten
für die Kinder vom Bullenhuser Damm
In der Schule am Bullenhuser Damm richtete die SS
im Oktober 1944 eines der vielen Außenlager des
Konzentrationslagers Neuengamme ein. Die Häftlinge wurden vor allem in Bombenräumkommandos
eingesetzt.
Am 20. April 1945, kurz vor Kriegsende, die
britische Armee näherte sich bereits Hamburg,
brachte die SS 20 jüdische Kinder in den Keller der
Schule am Bullenhuser Damm, wo sie zusammen
mit zwei französischen Häftlingsärzten, den Professoren René Quenouille und Gabriel Florence,
und den zwei holländischen Pflegern Anton Hölzel
und Dirk Deutekom erhängt wurden. Im Konzentrationslager Neuengamme hatte der SS-Arzt
Dr. Kurt Heißmeyer ab Sommer 1944 sogenannte
medizinische Versuche mit Tuberkuloseerregern
an Häftlingen durchgeführt. Zu diesem Zweck hatte
Hamburg
er auch zehn Jungen und zehn Mädchen aus dem
Konzentrationslager Auschwitz nach Neuengamme
bringen lassen. Die Kinder und ihre Betreuer
wurden ermordet, um das Verbrechen zu verbergen.
Wenige Stunden später wurden im Keller der
Schule auch 24 sowjetische KZ-Häftlinge von der SS
erhängt.
Die im Jahre 1980 eröffnete Gedenkstätte befindet
sich im Keller des früheren Schulgebäudes. Der
Raum, in dem die Kinder ermordet wurden, ist
in seinem ursprünglichen Zustand erhalten. Eine
Inschrift nennt die Namen der Opfer. Am 20. April
1991, dem Tag der jährlichen Gedenkfeier, wurde
eine Gedächtnisschale im Hinrichtungsraum aufgestellt, in die die Besucher nach altem jüdischen
Brauch einen Stein niederlegen können. Es gibt
keine Gräber, und doch soll auch hier der jüdische
Brauch des Steinelegens bedeuten, daß der Tote
geehrt, sein Grab aufgesucht wurde und er nicht
vergessen ist.
In einem Nebenraum wird eine Ausstellung über das
Schicksal der Ermordeten gezeigt. Dokumentiert
werden auch die von privater Seite in den 70er und
80er Jahren unternommenen Bemühungen um
eine Aufklärung des Verbrechens sowie der Verschleppung des Strafverfahrens gegen den SSOffizier Arnold Strippel, der das Mordkommando
leitete und für seine Taten nie verurteilt wurde.
Im Treppenhaus der Schule ist ein großes Wandbild von Jürgen Waller zu sehen mit dem Titel
»21. April 1945, 5 Uhr morgens«. Es zeigt die
Mordstätte am Morgen nach der Tat.
Am Portal erinnert eine Gedenktafel an das Verbrechen. Sie wurde im Rahmen des vom Hamburger Senat 1982 beschlossenen Kennzeichnungsprogramms dort angebracht:
Janusz-Korczak-Schule,
Hamburg,
Bullenhuser Damm:
Die Wandinschrift nennt
die Namen und das Alter
der in dem Kellerraum
in der Nacht des
20. April 1945
ermordeten Kinder
und ihrer Betreuer
und gedenkt der
24 ebenfalls hier erhängten
unbekannten sowjetischen
Kriegsgefangenen (1980).
242
Hamburg
Janusz-Korczak-Schule
Dieses Schulgebäude
wurde von den Nationalsozialisten
kurz vor dem Ende ihrer Gewaltherrschaft
zu einem Außenkommando
des Konzentrationslagers Neuengamme
gemacht.
Hier sind am 20. April 1945
zwanzig jüdische Kinder,
zwei niederländische Pfleger,
zwei französische Ärzte und
vierundzwanzig sowjetische Kriegsgefangene
von SS-Leuten erhängt worden.
1980 erhielt die Schule den Namen des polnischen
Pädagogen Janusz Korczak, der freiwillig mit den
Zöglingen seines Waisenhauses in das Konzentrationslager Treblinka und damit in den Tod gegangen
war.
Auf Initiative der Vereinigung »Kinder vom Bullenhuser Damm e. V.« wurde hinter dem Schulgebäude
ein Rosengarten angelegt nach einem Vorbild in
Lidice in der Tschechischen Republik. Jeder kann
eine Rose pflanzen, um der Opfer zu gedenken. Dort
steht auch ein Denkmal des Moskauer Bildhauers
Anatolij Mossijtschuh für die ermordeten sowjetischen Häftlinge. (Im tschechischen Dorf Lidice bei
Kladno, westlich von Prag, erinnert ein Rosengarten
an die Opfer des 10. Juni 1942. An diesem Tag wurde
Lidice von der SS in einer grausamen Vergeltungsaktion für die Ermordung von Reinhard Heydrich,
Leiter des Reichssicherheitshauptamtes und Chef
der deutschen Sicherheitspolizei sowie seit September 1941 Stellvertretender Reichsprotektor des Protektorats Böhmen und Mähren, dem Erdboden
gleichgemacht. Eine Verbindung der Attentäter zu
Lidice war nicht erwiesen. 198 Männer des Dorfes
wurden erschossen; 195 Frauen wurden in das Konzentrationslager Ravensbrück oder in Gefängnisse
deportiert. Nur 143 von ihnen kehrten später
zurück. 98 Kinder wurden in Lager verschleppt oder
SS-Familien zur »Eindeutschung« übergeben.)
I
Öffnungszeiten:
Montags bis freitags 9 bis 17 Uhr, samstags 12 bis 17 Uhr
und nach Vereinbarung. Eintritt frei.
Kontakt und Voranmeldung für Führungen:
Museumspädagogischer Dienst (s. KZ-Gedenkstätte Neuengamme).
Wanderausstellung:
»Der SS-Arzt und die Kinder«, Wanderausstellung, erstellt
von Günther Schwarberg, Verleih über: Vereinigung
»Kinder vom Bullenhuser Damm e.V.« (s. oben)
Quellen/Literatur:
Bringmann, Fritz, Kindermord am Bullenhuser Damm.
SS-Verbrechen in Hamburg 1945. Menschenversuche an
Kindern, Frankfurt a.M. 1978; Schwarberg, Günther, Der
SS-Arzt und die Kinder, Göttingen 1988.
Diareihe und Film:
Dia-Serie H 117 und Tonband HTB 1093 »Die Kinder vom
Bullenhuser Damm«, Verleih durch: Landesmedienzentrum Hamburg, Kieler Straße 171, 22525 Hamburg, Tel.:
0 40/4 28 01-52 37 oder -53 28, Fax: 0 40/4 28 01-56 81.
Gedenkstätte Plattenhaus Poppenbüttel und
Gedenktafel KZ-Außenlager Sasel
Vom September 1944 bis Mai 1945 bestand in dem
an der Alster gelegenen Stadtteil Sasel in den früher
von einem Flakkommando genutzten Baracken
Ecke Feldblumenweg/Aalkrautweg ein Außenlager
des Konzentrationslagers Neuengamme. 500 Frauen,
neben politisch Verfolgten und Sinti zumeist Jüdinnen aus dem Ghetto Lodz, die über das Konzentrationslager Auschwitz nach Sasel gebracht worden
waren, mußten Schwerstarbeit bei der Trümmer-
Anschrift:
Gedenkstätte Janusz-Korczak-Schule für die Kinder vom
Bullenhuser Damm, Bullenhuser Damm 92, 20539 Hamburg, Tel.: 0 40/78 32 95 (auch Kontaktadresse der Vereinigung »Kinder vom Bullenhuser Damm e. V.«).
Verkehrsverbindung:
Haltestelle S-Bahnhof Rothenburgsort.
Hamburg-Sasel, Ecke Feldblumenweg/Petunienweg:
Gedenkstein zur Erinnerung an das Außenlager Sasel
des Konzentrationslagers Neuengamme,
errichtet 1982 auf Schülerinitiative.
243
I
Hamburg
beseitigung in der Hamburger Innenstadt leisten.
Ein Kommando war zur Montage von sogenannten
Plattenhäusern, Behelfsheimen für ausgebombte
Hamburger Familien, eingesetzt. Ein großer Teil der
»Plattenhäuser« wurde beim S-Bahnhof Poppenbüttel aufgestellt; »Poppenbütteler Plattenbüttel«
war damals und später der gängige Name für die
Notunterkunftssiedlung. Die vorgefertigten Betonteile, Pfeiler und Platten, wurden von dem SSeigenen Unternehmen Deutsche Erd- und Steinwerke GmbH (DESt) u. a. im Klinkerwerk des
Konzentrationslagers Neuengamme (s. oben) hergestellt.
Am 7. April 1945 wurden die Häftlinge des KZ Sasel
in das Konzentrationslager Bergen-Belsen »evakuiert«. Danach wurde das Lager mit anderen
Frauen eines Krankentransportes aus dem KZAußenlager Helmstedt-Beendorf belegt, die am
4. Mai 1945 beim Einmarsch der Engländer in
Hamburg befreit wurden. Die britische Militärregierung ließ die Lagerbaracken abbrennen. Einer
Totenliste der Kirchengemeinde Bergstedt vom
2. November 1946 zufolge sind 35 Opfer des
KZ-Außenkommandos Sasel auf dem Friedhof
Hamburg-Bergstedt beigesetzt worden; aber später
wurden die sterblichen Überreste auf den Hauptfriedhof Ohlsdorf (s. HH-Nord) umgebettet. In
Bergstedt erinnert ein Mahnmal an der evangelischen Kirche an die Frauen des KZ Sasel (s. HHWandsbek).
Im Juni 1982 wurde auf Initiative von Schülern und
Schülerinnen des Gymnasiums Oberalster, die die
Geschichte des KZ-Außenlagers Sasel erforscht und
seine genaue Lage rekonstruiert hatten, an der
Ecke Feldblumenweg/Petunienweg ein Gedenkstein
mit folgender Inschrift aufgestellt:
Die Würde
des Menschen
ist unantastbar
KZ Sasel
Aug. 1944 – Mai 1945
Außenkommando des KZ Neuengamme
Schüler aus Sasel 1982
Später kam im Rahmen des Hamburger Gedenktafelprogramms an der Ecke Feldblumenweg/Aalkrautweg eine Tafel hinzu mit dem Text:
KZ-Außenlager Sasel
Von September 1944 bis Kriegsende befand
sich auf diesem Areal ein Außenlager des
KZ Neuengamme. 500 jüdische Frauen aus
dem Ghetto Lodz waren über das KZ
Auschwitz hierher gebracht worden.
In der Nähe des Poppenbütteler Bahnhofs
mußten sie »Plattenhäuser« errichten.
244
Andere Frauen wurden in Rüstungsbetrieben oder zu Aufräumungsarbeiten eingesetzt.
Anfang April 1945 deportierte die SS die
Frauen in das KZ Bergen-Belsen. Danach
wurde das Lager mit weiblichen Gefangenen aus Langenhorn und HelmstedtBeendorf belegt.
Im Jahre 1983 wurde eines der drei letzten erhaltenen »Plattenhäuser« am Kritenbarg 8, (frühere
Adresse: Pfefferminzkamp 5–7) unter Denkmalschutz gestellt. Im Rahmen des Hamburger Gedenktafelprogramms wurde eine schwarze Gedenktafel mit folgendem Text angebracht:
Plattensiedlung Poppenbüttel
Dieses Haus ist das letzte einer Siedlung
von Behelfsheimen, die 1944 – 45
hier gebaut wurden.
Die Betonfertigteile für die Häuser wurden
im Klinkerwerk des KZ Neuengamme hergestellt.
Zur Montage der »Plattenhäuser« wurden
Frauen des KZ-Außenlagers Sasel eingesetzt.
In diesem Lager waren 500 jüdische Frauen
untergebracht, die trotz Hunger und Schwäche
diese schwere Arbeit leisten mußten.
In den Häusern wurden Familien untergebracht,
die durch Bombenangriffe ihre Wohnung
verloren hatten.
Die 1985 eröffnete Gedenk- und Begegnungsstätte
mit einer Dauerausstellung über das KZ-Außenlager Sasel befindet sich in der linken Gebäudehälfte des ehemaligen Behelfswohnheims. Seit dem
1. September 1989 erinnert auf dem Vorplatz eine
von Franz Vollert als Friedensbaum geschaffene
Holzplastik an das Schicksal der KZ-Gefangenen
und die Schrecken des Zweiten Weltkrieges.
Im rechten Teil des Gebäudes ist eine Behelfswohnung des Jahres 1944 eingerichtet, mit Wohnküche, Schlafzimmer und dem Mobilar aus der
Kriegsproduktion. So wurden bevorzugt »Ausgebombte« untergebracht, die in kriegswichtigen
Betrieben beschäftigt waren. In einem Nebenraum
informiert eine kleine Ausstellung über die Themen
Bombenkrieg, Plattenhäuser und Wohnungsbau im
Hamburg der Kriegs- und Nachkriegszeit.
Anschrift:
Gedenkstätte Plattenhaus Poppenbüttel, Kritenbarg 8,
22391 Hamburg.
Verkehrsverbindung:
Haltestelle S-Bahnhof Poppenbüttel.
Öffnungszeiten:
Sonntag 10 bis 12 Uhr und nach Absprache (während der
Sommerferien nur nach Voranmeldung).
Eintritt frei.
Hamburg
Kontakt und Voranmeldung für Führungen:
Museumsdienst (s. oben Gedenkstätte KZ Neuengamme).
Quellen/Literatur:
Eichengreen, Lucille mit Chamberlain, Harriet, Von
Asche – zum Leben, Hamburg 1992; Goldmann, Sybille
u.a., Nachforschungen über das Kommando Sasel des
Konzentrationslagers Hamburg-Neuengamme und die
Reaktion der Bevölkerung auf dieses Lager, Arbeit
9. Klasse, Gymnasium Oberalster im Rahmen des
»Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte« 1980/81 –
veröffentlicht unter dem Titel »KZ Sasel – Geschichte
eines Außenlagers« als Sonderdruck der Schulbehörde,
4. Aufl. 1982 (erhältlich beim Gymnasium Oberalster,
Alsterredder 26, 22395 Hamburg und in der Gedenkstätte); Museum für Hamburgische Geschichte (Hrsg.),
Gedenkstätte Plattenhaus Poppenbüttel (Hamburg-Porträt
Heft 25/90), Hamburg 1990; Razinska, Krystyna, »Wenn
mir die Worte nicht im Hals stecken bleiben, erzähle
ich das.«, in: Jensen, Ulrike u. a., Lebensgeschichten.
Gespräche mit Überlebenden des KZ Neuengamme, hrsg.
von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Hamburg 1992,
S. 29–34.
Gedenk- und Bildungsstätte
Israelitische Töchterschule Karolinenstraße 35
Am Schulgebäude Karolinenstraße 35, dem Ort der
ehemaligen Israelitischen Töchterschule, wurde 1989
eine Gedenktafel angebracht, die die Geschichte der
Schule in wenigen Worten zusammenfaßt:
In diesem von Marcus Nordheim gestifteten,
1883 vollendeten Gebäude
wurden 1884 zwei Schulen vereinigt:
die israelitische Mädchenschule von 1789 und die
Mädchenschule der Deutsch-Israelitischen Gemeinde,
gegründet 1818.
Die Schule wurde 1930 als Realschule anerkannt.
1939 wurde die Talmud-Tora-Schule hierher verlegt
und/
mit der Mädchenschule zur Höheren Schule für Juden
vereinigt./
1942 schlossen die Nationalsozialisten diese
letzte jüdische Schule in Hamburg.
Fast alle Schüler und Lehrer wurden deportiert
und ermordet.
Am 22. Mai 1989 wurde in den teilweise noch
im ursprünglichen Zustand erhaltenen Räumen
der Schule die »Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule Karolinenstraße 35« eingeweiht.
Sie war in der Zeit des Nationalsozialismus ein
Raum beispielhafter Selbstbehauptung, in dem
trotz tödlicher Bedrohung der Schulalltag bis zur
zwangsverfügten Räumung im Mai 1942 aufrechterhalten wurde. Heute soll hier die Erinnerung
wachgehalten werden, insbesondere an die Kinder,
I
Lehrer und Lehrerinnen, die dem Holocaust
zum Opfer fielen. Dabei werden nicht nur Leiden
und Tod thematisiert. Eine Dauerausstellung »Ehemals in Hamburg zu Hause – Jüdisches Schulleben
am Grindel« vermittelt ein lebendiges Bild pädagogischen Wirkens in einer deutsch-jüdischen
Lebenswelt.
Träger der Einrichtung ist die Hamburger Volkshochschule, die hier zahlreiche Seminare und
Einzelveranstaltungen zur Auseinandersetzung mit
der nationalsozialistischen Vergangenheit veranstaltet. Die jeweiligen Themen und Termine sind dem
laufenden Programm der VHS zu entnehmen.
Anschrift:
Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule,
Dr. Alberto-Jonas-Haus, Karolinenstraße 35, 20357 Hamburg, Tel.: 0 40/4 28 43-21 75, Fax: 0 40/4 28 43-35 22.
Verkehrsverbindung:
U-Bahnhof Messehallen und Feldstraße, U- und S-Bahnhof Sternschanze.
Öffnungszeiten:
Montags 11 bis 18 Uhr, dienstags und donnerstags 14 bis
20 Uhr und nach Vereinbarung. Termine für Führungen
können telefonisch vereinbart werden sowie auch Gesprächsrunden mit Zeitzeugen. Ergänzendes Anschauungsmaterial, u.a. Filme und Dia-Serien, stehen zur Verfügung.
Eintritt frei.
Quellen/Literatur:
Bauche, Ulrich/Piezonka, Beatrix/Randt, Ursula/Wamser,
Ursula/Weinke, Wilfried, Ehemals in Hamburg zu Hause.
Jüdisches Leben am Grindel. Bornplatz-Synagoge und
Talmud-Tora-Schule, hrsg. vom Museum Hamburgische
Geschichte, Hamburg 1986 (Hamburg-Porträt Heft 22);
Lehberger, Reiner/Pritzlaff, Christiane/Randt, Ursula,
Entrechtet – vertrieben – ermordet – vergessen. Jüdische
Schüler und Lehrer in Hamburg unterm Hakenkreuz,
hrsg. vom Amt für Schule, Hamburg 1988; Randt, Ursula,
Carolinenstraße 35. Geschichte der Mädchenschule der
Deutsch-Israelitischen Gemeinde in Hamburg 1884–1942,
Hamburg 1984 (Verein für Hamburgische Geschichte,
Vorträge und Aufsätze Heft 26).
Gedenkstätte Ernst Thälmann
Im Jahre 1969 wurde durch ein Kuratorium die
»Gedenkstätte Ernst Thälmann« im ehemaligen
Wohnhaus des früheren KPD-Vorsitzenden Thälmann in der Tarpenbekstraße 66 in HamburgEppendorf eingerichtet und acht Jahre später in
dem Gebäude eine Ausstellung zur Geschichte der
internationalen, der deutschen und der Hamburger
Arbeiterbewegung eröffnet. Im Jahre 1982 folgten
245
II
in einem benachbarten Haus ein Archiv und eine
Bibliothek. Auf Vorschlag des damaligen Hamburger Bürgermeisters Klaus von Dohnanyi erhielt
1985 der Platz vor dem Haus den Namen ErnstThälmann-Platz. In der Gedenkstätte wurden Sonderausstellungen gezeigt, Diskussions- und Filmveranstaltungen durchgeführt sowie ein eigener
»Rundbrief aus dem Thälmann-Haus« herausgegeben und Gespräche mit Zeitzeugen und
Führungen mit ehemaligen Widerstandskämpfern
organisiert.
Ernst Thälmann, geboren 1886 in Hamburg, ursprünglich dem linken Flügel der Sozialdemokratie
zugehörig, schloß sich 1920 der Kommunistischen
Partei Deutschlands (KPD) an, deren Vorsitzender
er 1925 wurde. Er war Abgeordneter der Hamburger Bürgerschaft und von 1924 bis 1933 Mitglied
des Reichstages. 1925 und 1932 kandidierte er gegen
Hindenburg für das Amt des Reichspräsidenten.
Unter Thälmanns Leitung geriet die KPD vollständig in Abhängigkeit von der Kommunistischen
Partei der Sowjetunion (KPdSU) und verfolgte wie
diese den stalinistischen Kurs. In dieser Zeit wurde
auch die verhängnisvolle Theorie vom »Sozialfaschismus« propagiert, die die Sozialdemokratie
für genauso gefährlich wie den Nationalsozialismus
erklärte und die SPD zum Hauptgegner der KPD
machte. Ernst Thälmann am 19. Februar 1932 vor
dem Zentralkomitee der KPD: »Wir müssen den
Hauptstoß gegen die Sozialdemokratie richten,. . .
das heißt schonungslosen Kampf gegen die Sozialfaschisten aller Schattierungen, vor allem gegen
die gefährlichsten ›linken‹ Spielarten des Sozialfaschismus.«
Am 3. März 1933 wurde Ernst Thälmann in Berlin
von der Gestapo verhaftet. Nach elfeinhalbjähriger
Haft in verschiedenen Lagern und Gefängnissen
(bis 1937 in Berlin-Moabit, dann in Hannover und
in Bautzen) wurde er am 18. August 1944 im Konzentrationslager Buchenwald von SS-Leuten umgebracht. Nach dem Kriege hat es mehrere Verfahren
vor westdeutschen Gerichten gegen einen der mutmaßlichen Beteiligten an dem Mord, den SS-Mann
Wolfgang Otto, gegeben, die jedoch schließlich im
Jahre 1988 zur Einstellung des Verfahrens ohne
Verurteilung führten.
Das »Thälmann-Haus«, in dem in den achtziger
Jahren auch die Hamburger Zentrale der Deutschen
Kommunistischen Partei (DKP) residierte, wurde
Anfang der neunziger Jahre in die Auseinandersetzungen um Auflösung bzw. Weiterführung der
Kommunistischen Parteien der alten Bundesrepublik und der ehemaligen DDR, der DKP wie
der PDS, einbezogen. Da das Haus zum Auslandsvermögen der DDR zählte, gehört es zur
246
Hamburg
Verfügungsmasse der Berliner Treuhandanstalt.
Die auch im Kuratorium des Hauses diskutierte
Position, die »Gedenkstätte« zu einer Art Geschichtswerkstatt zu machen zur kritischen Aufarbeitung auch der eigenen Parteigeschichte, fand
vorerst keine Mehrheit. Das Kuratorium organisierte Spendenaktionen für den Erhalt der Gedenkstätte.
Anschrift:
Kuratorium Ausführung Gedenkstätte Ernst Thälmann
e.V., Tarpenbekstraße 66/Ernst-Thälmann-Platz, 20251
Hamburg, Tel.: 0 40/47 41 84.
Öffnungszeiten:
Di–Fr 10 – 17 Uhr, Sa/So 10 – 13 Uhr (andere Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung möglich).
Verkehrsverbindungen:
Mit der U-Bahn bis Kellinghusenstraße oder Bahnhof
Hudtwalckerstraße.
Quellen/Literatur:
Heer, Hannes, Ernst Thälmann, in Selbstzeugnissen und
Bilddokumenten, hrsg. v. Kurt Kusenberg, Reinbek 1975;
Schütt, Peter, Thälmannhaus. Wider die Reliquie. Wir
brauchen ein ehrliches Gedenken, in: »Die Zeit«, Nr. 49
vom 30. November 1990, S. 22.
Gedenktafeln an Orten
von Außenlagern
des KZ Neuengamme
Im Rahmen des Hamburger Gedenktafelprogramms wurden mindestens zwölf der Tafeln an
Orten geplant, an denen die SS während des Krieges
Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme
errichtet hatte. Die meisten der schwarzen Tafeln
sind inzwischen angebracht. An einigen Orten gelang dies jedoch nicht, weil die alten oder auch
neuen Grundstückseigentümer eine Zusammenarbeit mit der Denkmalbehörde ablehnten. Im
folgenden Abschnitt sind alle Erinnerungstafeln
aufgeführt mit Ausnahme der Tafel am Außenlager
Sasel, die in Verbindung mit der Gedenkstätte
Plattensiedlung Poppenbüttel zitiert wird, und der
Tafel an der Janusz-Korczak-Schule.
Quellen/Literatur:
»Konzentrationslager in Hamburg – Ansichten 1990«.
Ausstellung der Hamburger Stiftung zur Förderung von
Wissenschaft und Kultur, Hrsg. Museum für Hamburgische
Geschichte (Hamburg-Porträt Heft 27/90); »Industrie, Behörden und Konzentrationslager 1938–1945. Reaktionen
1988/1989«. Informationsmaterial der Initiative »Über die
Hamburg
Zukunft der Gedenkstätte Neuengamme«, Hrsg. Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur,
Hamburg 1989.
Hammerbrook
KZ-Außenlager Spaldingstraße
An dem von mehreren Firmen benutzten Kontorhaus in der Spaldingstraße 156 – 162 wurde nach
den Renovierungsarbeiten des Gebäudes eine
Gedenktafel angebracht. Sie erinnert daran, daß
im Herbst 1944 die SS in dem damaligen Tabaklager ein Außenlager des Konzentrationslagers
Neuengamme einrichtete. Bis zu 2 000 Häftlinge,
sowjetische Kriegsgefangene, Widerstandskämpfer
aus Polen, Belgien, den Niederlanden, Frankreich
und Dänemark sowie deutsche Häftlinge, waren im
Hinterhaus des Bürogebäudes gefangen. Außerdem
war in diesem Haus die Verwaltungszentrale der SS
für alle Hamburger Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme untergebracht. Auf der
Erinnerungstafel ist zu lesen:
KZ-Außenlager Spaldingstraße
Von diesem Kontorhaus aus verwaltete die
SS die Hamburger Außenlager des KZ
Neuengamme. Von November 1944 bis
April 1945 war das Gebäude zugleich
Außenlager für über 2 000 Häftlinge. Sie
mußten in Betrieben des Freihafens arbeiten und Aufräumungsarbeiten leisten.
Viele von ihnen kamen dabei ums Leben.
Im April 1945 wurde das Gebäude geräumt
und die Gefangenen nach Sandbostel abtransportiert. Viele Häftlinge starben dort
durch Hunger oder Seuchen, bevor sie von
den Alliierten befreit werden konnten.
II
Die Geschichte dieses Außenlagers wurde 1981 von
einer Schülergruppe des Gymnasiums Klosterallee
erforscht, die ihre Ergebnisse in einer Broschüre
veröffentlichte.
Kleiner Grasbrook
KZ-Außenlager Dessauer Ufer
Am Lagerhaus G in der Dessauer Straße hängt eine
Tafel zur Erinnerung an das Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme, das die SS hier im
Juli 1944 einrichtete. Der Text lautet:
KZ-Außenlager Dessauer Ufer
Von Juli bis September 1944 waren im
Lagerhaus G bis zu 1 500 jüdische Frauen
aus dem KZ Auschwitz untergebracht.
Sie mußten bei Raffinerien u. a. Betrieben
Aufräumungsarbeiten verrichten.
Im Oktober 1944 wurde das Lager mit
1 500 männlichen Häftlingen belegt. Sie
mußten beim Gleis- und Panzergrabenbau
arbeiten sowie Aufräumungsarbeiten
leisten. Nach einem schweren Bombenangriff wurde das Kommando vorübergehend bis Februar 1945 nach Fuhlsbüttel
verlegt.
Anfang April 1945 wurde das Lager
aufgelöst.
Erst Anfang der 80er Jahre wurde die Geschichte
dieses Lagers durch Hamburger Studenten in Erinnerung gebracht. Sie entdeckten im Keller des
Lagerhauses an einer Säule die Inschrift: »1945.
Hier arbeitete der Gefangene Alexander Fedorov.«
Das Gebäude gehört heute der Hamburger Hafen
und Lagerhaus Aktiengesellschaft (HHLA) und
Hamburg,
Dessauer Straße,
Lagerhaus G:
In diesem Speicher
waren 1944/45
die Häftlinge des
KZ-Außenkommandos
»Dessauer Ufer«
untergebracht.
Rechts an der Wand
die schwarz-weiße
Informationstafel.
247
II
Hamburg
ist an eine Teefirma vermietet, die die Tafel entfernen möchte, da sie Absatzschwierigkeiten befürchtet.
Steinwerder
Außenlager Blohm & Voss und Stülckenwerft
Im Rahmen des Hamburger Gedenktafelprogramms war vorgesehen, am Werftgelände von
Blohm & Voss in der Hermann-Blohm-Straße 3
eine Tafel anzubringen zur Erinnerung an das hier
seit Oktober 1944 existierende Außenlager des
Konzentrationslagers Neuengamme. Obwohl die
Verhandlungen auf höchster Ebene geführt wurden,
weigerte die Firma sich, eine Tafel zuzulassen,
die auf die Verwendung von KZ-Gefangenen
im Bereich des Unternehmens verweist. Der vorgesehene Text lautet:
Außenlager des KZ Neuengamme
Im Oktober 1944 wurde hier auf dem Werftgelände
von Blohm und Voss ein Außenlager des
KZ Neuengamme eingerichtet. 400 männliche
Häftlinge wurden für den Bau von Unterseebooten
eingesetzt und zu Aufräumungsarbeiten herangezogen.
Im April 1945 ließ die SS das Lager räumen.
Die Gefangenen wurden in Lübeck auf dort wartende
Schiffe wie die »Cap Arcona« und die »Thielbek«
verladen. Bei einem Bombenangriff auf diese Schiffe
kamen die meisten Häftlinge ums Leben.
Ebenfalls abgelehnt wurde von Blohm & Voss eine
Gedenktafel auf dem Gelände der Stülckenwerft
am Rohrweg in Steinwerder. Dort war im Sommer
1944 von der SS ebenfalls ein Außenlager von
Neuengamme eingerichtet worden, in dem 300 bis
400 Arbeitssklaven für den Schiffsbau eingesetzt
wurden. Inzwischen wurden die baulichen Überreste beseitigt. Das Gelände ist geräumt und für eine
Neubebauung vorgesehen.
Eine ältere Gedenktafel im alten Hauptgebäude
von Blohm & Voss, die der Betriebsrat in den 50er
Jahren zur Erinnerung an elf im Jahre 1944 ermordete Kollegen aus der Widerstandsgruppe
Bästlein-Jacob-Abshagen errichtet hatte, ist in der
Zeit des Kalten Krieges spurlos verschwunden und
seitdem nicht wieder erneuert worden.
Die Firma Blohm & Voss ist durch die Übernahme
der Stülckenwerft 1966 und den Aufkauf der
Howaldtswerft 1985 die größte Schiffswerft in Hamburg. Obwohl sie damit im Besitz aller drei Hamburger Werften ist, die KZ-Häftlinge als Arbeitssklaven beschäftigten, lehnt das Unternehmen die
Verantwortung für das historische Erbe ab. Als
Jan Philipp Reemtsma von der Hamburger Stiftung
zur Förderung von Wissenschaft und Kultur die
Firma Blohm & Voss im Jahre 1988 um eine Betei248
ligung am Ausbau der Gedenkstätte Neuengamme
(s. dort) bat, lehnte die Firma dies mit dem Hinweis
auf ihre »Förderung des Museumshafens Övelgönne« ab.
Finkenwerder
Außenlager Deutsche Werft
An der Straßenecke Rüschweg/Rüschwinkel ließ
die Kulturbehörde Hamburg im Jahre 1988 im
Rahmen des Gedenktafelprogramms eine schwarze
Tafel aufstellen, die an das frühere KZ-Außenlager
Deutsche Werft erinnert. Die Inschrift lautet:
Außenlager des KZ Neuengamme
Im Oktober 1944 wurde hier auf dem
damaligen Werftgelände ein Außenlager
des KZ Neuengamme eingerichtet. 400
männliche Häftlinge wurden im Schiffbau
und zu Aufräumungsarbeiten eingesetzt.
90 von ihnen kamen um, als das Zweigwerk Arningstraße bombardiert wurde.
Im April 1945 ließ die SS das Lager räumen.
Die Gefangenen wurden in Lübeck auf
dort wartende Schiffe wie die »Cap Arcona«
und die »Thielbek« verladen. Bei einem
Bombenangriff auf diese Schiffe kamen
die meisten Häftlinge ums Leben.
Billbrook
Außenlager Tiefstack
Auf dem Firmengelände Andreas-Meyer-Straße 11
richtete die SS Mitte Februar 1945 das KZ-Außenlager Tiefstack ein mit etwa 500 weiblichen Häftlingen des Lagers Neugraben. Die Lebensbedingungen der Frauen verschlechterten sich gegenüber
Neugraben, wo sie Kontakte zur Bevölkerung herstellen und von ihr Lebensmittel erhalten konnten,
während hier im Industriegebiet derartige Möglichkeiten fehlten. Sie mußten Panzergräben ausheben
und Aufräumungsarbeiten verrichten u.a. für die
Baufirma Möller und wurden auch in der DiagoHolzindustrie eingesetzt und zu Arbeiten in der
Zementfabrik Tiefstack gezwungen. Zahlreiche
Frauen starben durch Krankheiten und die harten
Arbeitsbedingungen. Die genaue Zahl kann nicht
festgestellt werden, da über weibliche Gefangene
keine Totenbücher erhalten sind. Anfang April 1945
wurde das Lager geräumt und die Frauen in das
Konzentrationslager Bergen-Belsen gebracht.
Der Versuch, im Rahmen des Gedenktafelprogramms einen Hinweis am Firmengelände anzubringen, ist gescheitert. Ein Text mit den entsprechenden Informationen war schon entworfen,
doch der heutige Eigentümer war zur Mitarbeit bzw.
Zustimmung nicht bereit.
Hamburg
Lurup
Außenlager Eidelstedt
Im Jahre 1988 wurde vom Denkmalschutzamt am
Friedrichshulder Weg/Randowstraße eine Gedenktafel zur Erinnerung an das KZ-Außenlager Eidelstedt aufgestellt. Dieses Lager befand sich direkt am
Rangierbahnhof Eidelstedt, einer damals weithin
unbewohnten Gegend. Die Tafel hat folgenden
Text:
KZ-Außenlager Eidelstedt
Von Oktober 1944 bis Kriegsende stand auf
diesem Areal ein Außenlager des KZ Neuengamme. Etwa 500 jüdische Mädchen
und Frauen, die über Auschwitz nach
Hamburg deportiert worden waren, mußten
Schanz- und Aufräumungsarbeiten leisten
sowie in der Rüstungsindustrie arbeiten.
Anfang April 1945 verlegte die SS die
Frauen in das KZ Bergen-Belsen.
Mitte April wurden Frauen aus anderen
KZ-Außenlagern hierher gebracht. Einige
der Frauen kamen dabei infolge der Transportstrapazen und der unmenschlichen
Lebensbedingungen im Lager ums Leben.
Eine Bürgergruppe aus der Luruper EmmausKirchengemeinde hatte sich schon 1979 anläßlich eines Aufmarsches von Neonazis in ihrem
Stadtteil mit der Geschichte des ehemaligen Außenlagers beschäftigt, Zeitzeugen befragt und die
Ergebnisse zusammen mit eigenen Erinnerungen
veröffentlicht sowie einen Gedenkstein am Kleiberweg 115 aufgestellt. 1985 legte eine Schülergruppe
der Gesamtschule Glückstädter Weg (GeschwisterScholl-Schule) am Friedrichshulder Weg, dem Ort
des Außenlagers, einen Platz an, der von ihnen gepflegt wird.
Quellen/Literatur:
Gesamtschule Glückstädter Weg (Hrsg.), Unsere Schule
im Stadtteil. Wir gedenken der Mädchen und Frauen, die
hier im KZ »Eidelstedt« unter dem Terror der Nazis litten,
Hamburg 1985; Hütgens, Matthias, Das Außenlager Eidelstedt des KZ Neuengamme. Der Alltag im Lager und
Berichte von Anwohnern. Arbeit im Rahmen des
»Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte« 1982/83.
Langenhorn
Außenlager Langenhorn
In der Grünanlage an der Essener Straße 54 im
Stadtteil Langenhorn stehen seit 1988 eine Informationstafel des Denkmalschutzamtes sowie ein
Gedenkstein, die an das von der SS an diesem Ort
errichtete KZ-Außenlager erinnern. Der Text der
Tafel lautet:
II
KZ-Außenlager Langenhorn
Von September 1944 bis Kriegsende
befand sich auf diesem Areal ein Außenlager
des KZ Neuengamme.
Über 700 Frauen aus dem KZ Ravensbrück
waren hier untergebracht.
Sie mußten in dem Rüstungsbetrieb
»Hanseatische Kettenwerke« arbeiten und
»Behelfsheime« aus Betonfertigteilen
(»Plattenhäuser«) errichten.
Mitte April 1945 deportierte die SS die Häftlinge
in das KZ-Außenlager Sasel und
das KZ Bergen-Belsen.
Danach wurden ca. 200 schwerkranke Frauen
eines Evakuierungstransportes aus dem
KZ-Außenlager Helmstedt-Beendorf
hier untergebracht.
Tonndorf
Außenlager Drägerwerke
Im Mai 1989 wurde am Firmengelände an der
Ahrensburger Straße 162 im Bezirk Wandsbek eine
Gedenktafel angebracht zur Erinnerung an ein
KZ-Außenlager, das die SS im Frühjahr 1944 hier
einrichtete. Auf der Tafel ist zu lesen:
Außenlager des KZ Neuengamme
Auf diesem Areal, damals Betriebsgelände
der Drägerwerke Lübeck, wurde im
Mai 1944 ein Außenlager des KZ Neuengamme eingerichtet.
Über 500 weibliche Gefangene aus dem
KZ Ravensbrück mußten hier an der
Herstellung von Gasmasken arbeiten.
Im April 1945 wurde ein Teil der Häftlinge
in andere Hamburger Außenlager verlegt.
Anfang Mai 1945 wurden die Gefangenen
von den Alliierten befreit.
Die Initiative geht auf Studentinnen und Studenten
der Hamburger Universität zurück, die gemeinsam
mit Anwohnern aus Wandsbek nach der Geschichte
des Außenlagers Drägerwerke forschten. Seit einigen Jahren unternimmt die Firma Dräger auch
eigene Nachforschungen zu ihrer Betriebsgeschichte
während der Zeit des Nationalsozialismus.
Im Frühjahr 1989 besuchten ehemalige Häftlinge aus
Polen auf Einladung des Unternehmens und der
Gedenkstätte Neuengamme das frühere Lagergelände. Die Firma Dräger gehört auch zu den
wenigen Unternehmen, die auf die Initiative von Jan
Philipp Reemtsma zur Unterstützung der KZ-Gedenkstätte Neuengamme positiv reagierten (s. oben).
Quellen/Literatur:
KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Hrsg.), »Wiederannäherung«. Protokoll einer Gedenkfahrt ehemaliger polnischer
Gefangener des Konzentrationslagers Hamburg-Wandsbek/
249
Hamburg-Mitte
III
Drägerwerke vom 1. bis 5. Mai 1989, (zweisprachig) Hamburg 1990; Romey, Stefan, Ein KZ in Wandsbek. Zwangsarbeit in den Hamburger Drägerwerken, Hamburg 1994.
Hausbruch
Außenlager Neugraben
Zur Erinnerung an das Neugrabener Außenlager
des Konzentrationslagers Neuengamme wurde am
16. April 1985 oberhalb des Falkenbergswegs, am
Rande der Fischbeker Heide, ein Granitfindling mit
einer Gedenktafel aufgestellt. In wenigen Worten
wurde darauf an das Schicksal der 500 jüdischen
Frauen erinnert, die hier in Baracken lebten und
für einheimische Bauunternehmen sowie bei Aufräumungsarbeiten eingesetzt wurden. Schon bald
nach der Errichtung wurde die Tafel wiederholt aus
der Verankerung gerissen und in der Folgezeit
immer wieder zerstört und insgesamt dreimal erneuert. Schließlich errichtete die Kulturverwaltung
im April 1992 in der Ortsmitte von Neugraben, am
Neugrabener Markt, einen Gedenkstein mit einer
neuen Bronzetafel. Dort ist jetzt zu lesen:
»Vernichtung durch Arbeit«
Bis zum Ende der sechziger Jahre
standen hier sogenannte/»Plattenhäuser«
für ausgebombte Hamburger Familien.
Für den Bau/dieser Häuser,
der Strassen und der Wasserleitungen
wurden neben/Kriegsgefangenen
auch Häftlinge des Konzentrationslagers/
Neuengamme eingesetzt.
500 jüdische Frauen kamen nach
langjährigem Aufenthalt
in anderen/Konzentrationslagern,
zuletzt in Auschwitz-Birkenau,
über das Lager/Dessauer Ufer
in das Außenlager Neugraben
des KZ Neuengamme./
Von September 1944 bis Februar 1945
waren diese Frauen/im »Barackenlager«
am Falkenbergsweg untergebracht
und mussten/für örtliche Bauunternehmen
lebensgefährliche Zwangsarbeit/leisten.
Sie wurden auch zu Aufräumungsarbeiten
nach Bombenangriffen/in Harburg
und Neugraben herangezogen./
Die Überlebenden wurden im Frühjahr 1945
in das Lager Tiefstack/und von dort in das
Konzentrationslager Bergen-Belsen gebracht./
Bis zur Befreiung des Lagers durch
englische Truppen
– am 15. April 1945/und danach –
starben viele der Frauen
an den Folgen der Haft,/
der mangelnden Ernährung
und der Zwangsarbeit./
250
Hamburg
Im Jahre 1984 begann eine Gruppe Neugrabener
Bürgerinnen und Bürger mit der Suche nach
Spuren dieses Außenlagers, von dem noch ein paar
Fundamentreste vorhanden waren. Die von ihnen
erarbeitete Ausstellung über das Lager am Falkenbergsweg wurde im Helms-Museum (Harburger
Museum für Vor- und Frühgeschichte) gezeigt und
ist dort eingelagert.
Quellen/Literatur:
»Außenlager Neugraben«. Begleitinformation zur Ausstellung. Sonderausgabe der »Fischbeker Blätter« (Stadtteilnachrichten der SPD Fischbek), September 1984;
Schultz, Karl-Heinz, Das KZ-Außenlager Neugraben, in:
Ellermeyer, Jürgen u.a. (Hrsg.), Harburg – Von der Burg
zur Industriestadt, Hamburg 1988, S. 493–503.
Mahnmale, Gedenktafeln
und Friedhöfe
in den Bezirken
Bezirk I: Hamburg-Mitte
Gedenktafel Hamburger Rathaus
Im Treppenhaus des Hamburger Rathauses wurde
im Mai 1981 eine Gedenktafel angebracht, die folgende Inschrift trägt:
Zum ehrenden Gedenken an die
Mitglieder der Bürgerschaft,
die nach 1933 Opfer totalitärer
Verfolgung wurden.
Trotz zahlreicher Eingaben und Proteste in den
vergangenen Jahren werden die Namen und Daten
der Bürgerschaftsabgeordneten bisher hier im Rathaus nicht aufgeführt. Nach heutigem Wissensstand
kamen 21 Abgeordnete durch den Nazi-Terror ums
Leben: Dr. Kurt Adams (SPD), Etkar André
(KPD), Bernhard Bästlein (KPD; auch Mitglied
des Reichstages), Adolf Biedermann (SPD; auch
Mitglied des Reichstages), Gustav Brandt (KPD),
Valentin Max Burchardt (Deutsche Demokratische
Partei – DDP – 1930 aufgegangen in der Deutschen
Staatspartei – DStP), Dr. Max Eichholz (DDP/
DStP), Hugo Eickhoff (KPD), Theodor Haubach
(SPD), Wilhelm Heidsiek (SPD), Ernst Henning
(KPD), Hermann Höfer (KPD), Franz Jacob
(KPD), Fritz Lux (KPD), Adolf Panzner (KPD),
Fritz Simon Reich (Reichspartei des deutschen
Mittelstandes – RPdDt.M. –), August Schmidt
(SPD), Otto Schumann (SPD), Theodor Skorzisko
(KPD), Ernst Thälmann (KPD; auch Mitglied
des Reichstages), Hans Westermann (KPD).
Nach einigen dieser Abgeordneten wurden Straßen
oder Plätze in Hamburg benannt.
Hamburg
III
Hamburg-Mitte
Gedenktafel Baubehörde Hamburg,
ehemaliger Gestapo-Sitz
Untersuchungsgefängnis und
Strafjustizgebäude Sievekingplatz
Im Gebäude der Baubehörde, dem sogenannten
Stadthaus, Stadthausbrücke 8, befand sich bis zur
Zerstörung 1943 das Hamburger Hauptquartier der
Gestapo. Auf Initiative und mit Spenden von Mitarbeitern der Behörde wurde 1981 eine Gedenktafel
für die Opfer des Nationalsozialismus, die hier gequält, mißhandelt und zu Tode gefoltert wurden,
enthüllt. Sie trägt die Inschrift:
Im Rahmen des Hamburger Programms wurde
am Untersuchungsgefängnis, Holstenglacis 3, eine
Gedenktafel angebracht. Dort ist zu lesen:
Wir gedenken der Opfer, die hier
während der nationalsozialistischen
Zeit gelitten haben. Für viele war
dies die erste Leidensstation auf
dem Weg in die Konzentrationslager.
Verteidigt die Menschenrechte!
Wegen dieser Tafel im Inneren des Gebäudes ist
es später nicht gelungen, im Rahmen des Tafelprogramms das ehemalige Quartier der Gestapo
auch außen am Stadthaus zu kennzeichnen.
Quelle/Literatur:
Gewerkschaft ÖTV Bezirksverwaltung Hamburg (Hrsg.),
Dokumentation »Stadthaus in Hamburg. Gestapo-Hauptquartier 1933–1943«, Hamburg 1981.
Ehemaliges Polizeigefängnis Hütten
Im Gebäude Hütten 42 befand sich bis 1945 ein
Polizeigefängnis (»Hüttengefängnis«), in dem politische Gegner des NS-Regimes festgehalten wurden.
Von 1966 bis 1983 beherbergte das Haus ein
Jugendwohnheim, das nach einem jugendlichen
Widerstandskämpfer »Helmuth-Hübener-Haus« benannt worden war. Danach ging dieser Name auf
das Haus der Jugend in St. Pauli über (Näheres
zu Helmuth Hübener s. HH-Nord). An dem früheren Gefängnis Hütten, heute ein Heim für Asylsuchende, wird im Rahmen des Gedenktafelprogramms der Stadt eine Tafel angebracht mit
folgendem Text:
Polizeigefängnis Hütten
Dieses Gebäude wurde 1858 als Polizeigefängnis errichtet und später erweitert.
Unter der nationalsozialistischen Herrschaft von 1933 – 1945 war sein damaliger
Zellentrakt für viele Menschen, die aus
politischen oder rassischen Gründen verfolgt wurden, eine Station auf dem Weg in
die Konzentrationslager.
Wenn hohe Naziführer Hamburg besuchten,
wurden Gegner des Regimes hier in »Vorbeugehaft« auf unbestimmte Zeit festgehalten.
Ehem. Untersuchungshaftanstalt
Während der nationalsozialistischen
Herrschaft 1933–1945 saßen hinter diesen
Mauern zahllose politisch Verfolgte in
Untersuchungshaft. Seit Kriegsbeginn waren
auch Zwangsarbeiter und Widerstandskämpfer
aus dem gesamten besetzten Europa hier
gefangen.
Ihre Prozesse vor dem Sondergericht
oder dem Oberlandesgericht endeten oft
mit dem Todesurteil.
Die zum Tode verurteilten Opfer der NS-Justiz
wurden im Gefängnishof anfangs mit dem
Handbeil, später mit der Guillotine
enthauptet.
In diesem Gefängnis wurden mindestens 541 Menschen, darunter viele ausländische Widerstandskämpfer, ermordet. Opfer des Naziterrors waren
u.a. drei katholische Priester sowie der evangelische
Pastor Karl Friedrich Stellbrink aus Lübeck, die
sich in Bibelkreisen und Predigten gegen den Nationalsozialismus gewandt hatten (s. Schleswig-Holstein: Lübeck). An sie erinnert eine Gedenktafel im
Hof des Gefängnisses mit dem Text:
An dieser Stelle, wo in den
Jahren der Gewaltherrschaft
viele als Opfer ihres Glaubens
oder ihrer Gesinnung starben,
wurden am 10. November 1943
auch die drei katholischen Kapläne
Johannes Prassek, Eduard Müller,
Hermann Lange und der evang. Pastor
Karl-Friedrich Stellbrink,
alle aus Lübeck, hingerichtet.
Christus spricht: Sei getreu bis in den Tod,
so will ich dir den Märtyrerkranz des Lebens geben.
Am 25. August 1942 wurde hier auch der jugendliche polnische Zwangsarbeiter Walerjan Wrobel
hingerichtet, der bei einem Bauern in der Nähe von
Bremen (s. dort) Feuer gelegt hatte, um »als Strafe«
nach Hause geschickt zu werden.
Eine weitere Gedenktafel erinnert hier seit 1988 an
die französische Widerstandskämpferin France BlochSerazin, die am 12. Februar 1943 als eine der vielen
Opfer der Résistance im Hamburger Untersuchungsgefängnis mit dem Fallbeil enthauptet wurde. Die
1913 in Paris geborene Jüdin wuchs in einem liberalen
Elternhaus auf, studierte sehr jung Chemie und
schloß sich während der deutschen Besatzungszeit wie
viele französische Frauen der Widerstandsbewegung
251
Hamburg-Mitte
III
an. Die vielseitig aktive Frau wurde im Mai 1942
von der französischen Polizei verhaftet und den
Deutschen übergeben, die sie zum Tode verurteilten
und über verschiedene Stationen nach Hamburg verschleppten und hier umbrachten.
Für das benachbarte Strafjustizgebäude, Sievekingplatz 3, war im Rahmen des Hamburger Tafelprogramms ebenfalls eine Gedenktafel vorgesehen. Das
Strafjustizgebäude war Sitz des Sondergerichts. Hier
fand ein Großteil der Prozesse gegen Hamburger
Widerstandskämpfer statt. Auch die Erinnerung an
neu eingeführte Straftatbestände war vorgesehen wie
»Feindsenderempfang«, »Beziehungen zu Ausländern«
und die sogenannte Rassenschande, die mit harten
Urteilen und häufig der Todesstrafe geahndet wurden.
Bisher blieb das Vorhaben jedoch erfolglos. Die
Justizbehörde arbeitet an dem Plan, auf dem umzugestaltenden Sievekingplatz selbst eine Gedenkstätte
für die Opfer der NS-Justiz einzurichten.
Im Raum 707 des Ziviljustizgebäudes, das ebenfalls
zu dem hier zusammengefaßten Hamburger Justizforum gehört, hat der Hamburgische Richterverein
im Jahre 1985 einen Dokumentationsraum »Hamburgische Justiz in der NS-Zeit« eröffnet zum Gedenken an »die Opfer der Justiz und aus der Justiz«.
Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten zu
besichtigen.
Quellen/Literatur:
Bästlein, Klaus/Grabitz, Helge/Scheffler, Wolfgang, »Für
Führer, Volk und Vaterland. . .«. Hamburger Justiz im
Nationalsozialismus, Hrsg.: Hamburger Justizbehörde,
Hamburg 1992; Zorn, Hans (Hrsg.), France Bloch-Serazin.
Lebensstationen einer französischen Widerstandskämpferin, Hamburg 1986.
Hamburg
Ehem. Hannoverscher Bahnhof
Am Steintorwall in der Nähe des Hauptbahnhofs
wurde auf Initiative der Deutsch-Jüdischen Gesellschaft Hamburg e.V. am 3. Oktober 1993 eine Gedenktafel eingeweiht zur Erinnerung an die Judentransporte vom nahen ehemaligen Hannoverschen
Bahnhof aus. Der Text lautet:
Vom nahen ehem. Hannoverschen Bahnhof
wurden ab Oktober 1941 bis Februar 1945,
vom nationalsozialistischen Staat befohlen,
durch Staats- und Schutzpolizei ausgeführt,
von der Deutschen Reichsbahn befördert,
fast sechstausend Menschen
in siebzehn Transporten deportiert nach:
Lodz
Minsk
Riga
Auschwitz
Theresienstadt.
Nur weil sie Juden waren oder als
solche galten, mußten die allermeisten
durch großes Leid in den Tod
– als Opfer von Rassenwahn.
Trage Du Sorge dafür,
daß sich solches nie wiederholt!
Deutsch-Jüdische Gesellschaft Hamburg
Oktober 1993
Denkmal am Dammtordamm
Im Jahre 1936 weihten die Nationalsozialisten
zwischen Stephansplatz und Dammtorbahnhof am
Rande von Hamburgs Innenstadt ein Kriegerdenkmal für das Hanseatische Infanterieregiment
Hamburg, Dammtordamm:
Teile eines unvollendeten
Denkmalensembles von
Alfred Hrdlicka (1985/1986)
vor dem Denkmal für das
76er Infanterie-Regiment
aus dem Jahre 1936.
Auseinandersetzungen um
das NS-Kriegerdenkmal
hatten 1982 zu einem
Ideenwettbewerb zur
Umgestaltung des
Denkmals und seiner
Umgebung geführt.
252
Hamburg
Nr. 76 ein: Um einen monumentalen Muschelkalkblock läuft ein über zwei Meter hohes Reliefband
mit in 22 Vierergruppen marschierenden Soldaten.
Darüber steht auf einer Seite des Denkmals:
»Deutschland muß leben und wenn wir sterben
müssen.« Die Umgebung des Denkmals sollte als
Aufmarschort für Kundgebungen gestaltet werden.
»Das Ehrenmal soll der nationale Wallfahrtsort für
unsere Stadt werden. . ., daß dem marschierenden
und wieder wehrwilligen Deutschland die Tore der
Freiheit und Gleichberechtigung aufspringen«, hieß
es in einer erläuternden Broschüre über den Sinn
des »76er-Denkmals«.
Gegenüber sind in einer Begrenzungsmauer Schrifttafeln eingelassen, auf denen unter dem Motto
»Großtaten der Vergangenheit sind Brückenpfeiler
der Zukunft« die Schlachtorte des 76er Regiments
im deutsch-französischen Krieg 1870/71 aufgezählt
sind. Eine Tafel erinnert an die Gefallenen des
Ersten Weltkrieges. Im Jahre 1956 wurde eine
weitere Tafel für die im Zweiten Weltkrieg Gefallenen und Vermißten angebracht.
Nach 1945 war das unzerstörte Denkmal immer
wieder Gegenstand heftiger Auseinandersetzungen,
die von der Forderung nach Beseitigung des kriegsverherrlichenden Monuments bis zu Protesten gegen
einen Abriß reichten. Ihren Höhepunkt erreichten
die Diskussionen anläßlich der Anti-Kriegs-Woche
1980 und des Evangelischen Kirchentages 1981.
1982 schrieb der Kultursenator einen Ideenwettbewerb zur Umgestaltung des Denkmals aus: Bei
Erhaltung des Denkmalblocks als einem historischen
Dokument müsse das Umfeld so gestaltet werden,
daß die kriegsverherrlichende Funktion des Monuments entlarvt werde. Das Denkmal solle so ein
Mahnmal gegen Krieg und Faschismus werden. Ein
Abriß »wäre geschichtsfeindlicher Rigorismus, der
Probleme nicht löst, sondern verschleiert. Historisches Bewußtsein ist notwendig, um die Demokratie
zu verteidigen; dazu trägt die Beseitigung eines
Denkmals nicht bei. Notwendig ist jedoch die Aufklärung über den Mißbrauch der Gefallenen«.
Mit der Umgestaltung wurde der österreichische
Bildhauer Alfred Hrdlicka beauftragt, der in seinen
Entwürfen vier Teile an den Enden eines zerborstenen Hakenkreuzes vorsah zu den Themen »Feuersturm«, »Cap Arcona«, »Glaube und Schönheit« (Das
Frauenbild) sowie »Soldatentod«. In den Jahren 1985
und 1986 wurden die ersten beiden Teile enthüllt, doch
geriet der Künstler mit dem auftraggebenden Senat
über die Finanzierung in Streit und stellte im Sommer
1989 die Arbeiten ein. Während einige provisorische
Stelltafeln über die Geschichte und Funktion des
Kriegerdenkmals informieren, steht das teilfertiggestellte Gegendenkmal Hrdlickas zur Zeit ohne
Kommentar in Reichweite des 76er Blocks.
III
Hamburg-Mitte
Früher gab es Informationstafeln mit den folgenden
Erläuterungen:
Die vier Komplexe des Gegendenkmals von Hrdlicka
Nach einem längeren Verfahren beauftragte der Senat
1983 den Bildhauer Alfred Hrdlicka mit der Schaffung
einer ergänzenden künstlerischen Anlage. Dabei soll
der Denkmalblock unverändert bleiben. Hrdlicka hat
ein Konzept entwickelt, das dem 76er Denkmal
vier kommentierende bildnerische Gruppen
gegenüberstellt, die sehr augenfällig Militarismus
und Faschismus entlarven und deren Konsequenzen
vor Augen führen. Diese vier Elemente sollen
im Laufe der nächsten Jahre errichtet werden.
1. Der Hamburger Feuersturm
Hamburg hat 1943 wie später Dresden eine beispiellose Bombenzerstörung erlebt. Hrdlicka: »Ich möchte
darauf hinweisen, daß hier der Boden ist, wo der
Dritte Weltkrieg mit seiner Massenvernichtung von
Zivilisten bereits erprobt wurde.«
2. Das Frauenbild
»Krieg ist nicht nur Männersache, auch wenn der
Heldentod angeblich nur den Männern vorbehalten
ist.« Hrdlicka stellt dem rassistischen Schönheitsideal der Nationalsozialisten die Wirklichkeit der
zerstörerischen Experimente an Frauen in den
Konzentrationslagern gegenüber.
3. Soldatentod
Der dritte Teil konfrontiert das Bild der geschlossen
um den Block marschierenden Soldaten mit dem
alltäglichen grauenhaften Tod auf den Schlachtfeldern. Einzelnes Leid anstelle des Massenerlebnisses.
4. Verfolgung und Widerstand
Der vierte Teil soll die Verfolgung und Hinrichtung
Andersdenkender im Faschismus und ihren Widerstand darstellen.
Quellen/Literatur:
Pressedokumentation der Kulturbehörde der Freien und
Hansestadt Hamburg: »Zur Ausstellung Alfred Hrdlicka –
Auseinandersetzung mit einem Denkmal«, Hamburg 1985;
Armanski, Gerhard, ». . .und wenn wir sterben müssen«.
Die politische Ästhetik von Kriegerdenkmälern, Hamburg
1988, S. 33–68; Schubert, Dietrich, Alfred Hrdlickas antifaschistisches Mahnmal in Hamburg oder: die Verantwortung der Kunst, in: Mai, Ekkehard und Schmirber, Gisela
(Hrsg.), Denkmal – Zeichen – Monument. Skulptur und
öffentlicher Raum heute, München 1989, S. 134–143.
»Weiße Rose«: Buchhandlung am Jungfernstieg
Am 17. September 1987 wurde an der evangelischen
»Buchhandlung am Jungfernstieg« eine Gedenktafel
angebracht zur Erinnerung an die Hamburger Mit253
Hamburg-Mitte
III
glieder der »Weißen Rose«. Sie trafen sich im
»Dritten Reich« regelmäßig im Keller dieser Buchhandlung mit dem damaligen Juniorchef Reinhold
Meyer, der 1944 in Gestapohaft im Gefängnis Fuhlsbüttel umgebracht wurde. Auf der schwarz-weißen
Tafel ist zu lesen:
Treff des Hamburger Zweiges
der »Weissen Rose«
In der Buchhandlung dieses Hauses trafen
sich während des zweiten Weltkrieges
Gegner des NS-Regimes bei dem Juniorchef und Studenten Reinhold Meyer.
Als Widerstandskreis verbreiteten sie u. a.
die Flugblätter der »Weißen Rose« aus
München. Ende 1943 verhaftete die Gestapo
etwa 30 Angehörige der Gruppe. Durch
unmenschliche Haftbedingungen oder
Hinrichtung fanden den Tod: Frederik
Geussenhainer, Elisabeth Lange, Dr. Curt
Ledien, Hans Leipelt, Dr. Katharina Leipelt,
Reinhold Meyer, Margarethe Mrosek und
Margaretha Rothe.
Vom »Hamburger Zweig der Weißen Rose« sprach
man erst nach Ende der Naziherrschaft. Diese
locker zusammenhängende Gruppe bestand vor
allem aus Intellektuellen, Studenten, literarisch
und künstlerisch interessierten Menschen, die der
Wunsch nach Freiheit der Meinung, der Literatur,
Kunst und Musik, der Forschung und Lehre verband sowie die gemeinsame Ablehnung der NaziIdeologie. Die Verbindung zur »Weißen Rose« nach
München (s. Bayern) wurde durch die Studenten
Traute Lafrenz und Hans Leipelt hergestellt, die
auch die Flugblätter der »Weißen Rose« nach Hamburg brachten.
Andere Erinnerungen an die Mitglieder der Gruppe
sind in Hamburg im Bereich der Universität (s. HHEimsbüttel) sowie am Wohnhaus der Familie Leipelt
in Rönneburg (s. HH-Harburg) zu finden. Außerdem trägt seit November 1988 das »MargarethaRothe-Gymnasium« den Namen einer der umgebrachten Frauen und wurden verschiedene Straßen
in Niendorf (s. HH-Eimsbüttel) und Wilhelmsburg
nach ihnen benannt. Im Ortszentrum von Volksdorf
(Bezirk Wandsbek) erinnert der »Weiße-Rose-Platz«
mit einem Mahnmal im Ortszentrum an die Gruppe.
Quellen/Literatur:
Hochmuth, Ursel/Meyer, Gertrud, Streiflichter aus dem
Hamburger Widerstand 1933–1945, Frankfurt 1980,
S. 387ff; Schmitz, Alexander, Der weiche Steinpilz, der
zielbewußt durch die dicke Asphaltdecke drängt (Gedenken an Reinhold Meyer), in: Börsenblatt für den
deutschen Buchhandel, Nr. 69 vom 28. August 1987,
S. 2 248–2 253.
254
Hamburg
Thalia-Theater:
Archiv der Bästlein-Jacob-Abshagen-Gruppe
Am Thalia-Theater, Alstertor 2, wurde im Rahmen
des Gedenktafelprogramms eine Tafel angebracht
zur Erinnerung, daß hier das Archiv der »BästleinJacob-Abshagen-Gruppe« untergebracht war. Der
Text lautet:
Archiv der
Bästlein-Jacob-Abshagen-Gruppe
Im Thalia Theater versteckte der Bühnenbildner Otto Gröllmann während der nationalsozialistischen Herrschaft bis Oktober
1942 das Archiv der kommunistischen Widerstandsorganisation um Bernhard Bästlein, Franz Jacob und Robert Abshagen.
Diese in Hamburg größte Widerstandsgruppe bestand aus ca. 300 Mitgliedern, die in
über 30 Hamburger Betrieben und Werften
organisiert waren. Der Widerstand konnte
bis Mai 1945 aufrecht erhalten werden.
70 Frauen und Männer wurden von den
Nationalsozialisten ermordet.
Nachdem nach der Zerschlagung der Hamburger
Parteiorganisation die Arbeit der Kommunisten von
Dänemark aus angeleitet wurde, unterbrach und
erschwerte der Kriegsbeginn diese ausländischen
Kontakte. In dieser Zeit wurden einige führende
Kommunisten aus dem Konzentrationslager entlassen, darunter der ehemalige Hamburger Bürgerschafts- und Reichstagsabgeordnete Bernhard Bästlein sowie Franz Jacob und Robert Abshagen, die
eine neue Widerstandsorganisation aufbauten. Ihre
Aktivitäten waren u.a. die Information der Mitglieder, Aufklärung durch Flugblätter, Verzögerung
der Rüstungsproduktion und Sabotage, gewerkschaftliche Kampagnen z.B. für langsames Arbeiten
oder gegen Überstunden und Solidaritätsaktionen
für ausländische Zwangsarbeiter.
Quellen/Literatur:
Bästlein, Klaus, »Hitlers Niederlage ist nicht unsere
Niederlage, sondern unser Sieg«. Die Bästlein-Organisation. Zum Widerstand aus der Arbeiterbewegung in
Hamburg und Nordwestdeutschland während des Krieges,
in: Meyer, Beate/Szodrynski, Joachim (Hrsg.), Vom Zweifeln und Weitermachen. Fragmente der Hamburger KPDGeschichte, Hamburg 1988.
Julius-Kobler-Weg
Nahe dem Hauptbahnhof liegt der »Julius-KoblerWeg«, der im Jahre 1989 nach dem jüdischen
Schauspieler benannt wurde. Dieser kurze Fußweg
parallel zum Museum für Kunst und Gewerbe erinnert an einen von den Nazis mit Berufsverbot be-
Hamburg
legten Künstler, der als Schauspieler und Charakterdarsteller in Hamburg berühmt war. Nach der
»Machtergreifung« der Nationalsozialisten wurde er
aus dem Schauspielhaus entlassen und gehörte als
wesentliche Stütze zum »Jüdischen Kulturbund
Hamburg«. Er kam im Jahre 1942 als Opfer des
Rassenwahns um, nachdem ein Arzt eine Operation
und ein Krankenhaus die Aufnahme verweigert
hatten. Im Jahre 1992 veranstaltete das Schauspielhaus eine Ausstellung über Julius Kobler.
Gedenktafel im Haus Ferdinandstraße 75
Im Treppenhaus des Bankhauses Warburg in der
Ferdinandstraße 75 in der Innenstadt erinnern Gedenktafeln an einige gefallene, in Gefangenschaft
geratene und vermißte deutsche Soldaten, an vier
bei Bombenangriffen umgekommene Menschen, an
Werner von Haeften und an sieben von den Nationalsozialisten verfolgte und ermordete Opfer jüdischen Glaubens. Diese sieben, John Abel, Siegmund
Aron, Alice Ascher, Hans Greiffenhagen, Max
Hirsch, Ruben Leeser und Otto Sussmann, waren
im Bankhaus Warburg tätig und sind in der Zeit des
Nationalsozialismus umgebracht worden.
Werner Karl von Haeften war Ordonnanzoffizier
von Claus Graf Schenk von Stauffenberg. Er begleitete diesen in das Führerhauptquartier »Wolfsschanze« bei Rastenburg in Ostpreußen, wo Stauffenberg am 20. Juli 1944 das Attentat auf Hitler
versuchte. Von Haeften gehört zu den noch in der
gleichen Nacht im Hof des »Bendler-Blocks« in
Berlin standrechtlich erschossenen Offizieren.
Das Bankhaus Warburg zählte zu den bedeutendsten
privaten Banken Hamburgs und wurde im »Dritten
Reich« zwangsweise arisiert. Die Inhaberfamilie Warburg konnte 1938 in die Vereinigten Staaten emigrieren. Der jüngere Eric M. Warburg kehrte 1945 als
amerikanischer Luftwaffenoffizier nach Hamburg
zurück. Nach dem Krieg trat er wieder als Teilhaber in die Bank ein, die seit 1970 wieder den
alten Namen führt. Eine von seinem Onkel Aby
Warburg aufgebaute »Kulturwissenschaftliche Bibliothek Warburg«, eine Sammlung von internationalem
Rang, wurde 1933/34 von Hamburg nach London
in Sicherheit gebracht, wo sie heute als »WarburgInstitute« weltweites Ansehen genießt.
St. Pauli: Ehemaliges Israelitisches Krankenhaus
An dem Gebäude Simon-von-Utrecht-Straße 2–4 in
St. Pauli erinnert eine Bronzetafel daran, daß hier das
Israelitische Krankenhaus untergebracht war. Auf der
Tafel, die die Kulturbehörde im Rahmen des Programms »Denkmäler und Baudenkmäler der Jüdischen Gemeinde in Hamburg« aufhängte, ist zu lesen:
III
Hamburg-Altona
Ehem. Israelitisches
Krankenhaus
Durch eine Schenkung von Salomon Heine
und nach Plänen des Architekten
Klees-Wülbern wurde dieses Gebäude
1841 – 43 als Krankenhaus gebaut.
Im Mittelteil befand sich eine
Synagoge.
1939 wurde das Israelitische
Krankenhaus aus diesem Gebäude
vertrieben.
Quelle/Literatur:
Das ehemalige israelitische Krankenhaus, hrsg. v. Denkmalschutzamt Hamburg, Denkmalpflege in Hamburg
Nr. 5, Hamburg 1991.
SPD-Haus: Kurt-Schumacher-Allee
Im Erdgeschoß des SPD-Hauses in der KurtSchumacher-Allee 10 weist eine Gedenktafel auf
den Widerstand von Hamburger Sozialdemokraten
gegen den Nationalsozialismus hin.
Quelle/Literatur:
Ditt, Karl, Sozialdemokraten im Widerstand. Hamburg in
der Anfangsphase des Dritten Reiches, Hamburg 1984.
Bezirk II: Hamburg-Altona
Im Rahmen des zentralen Hamburger Gedenktafelprogramms sind im Bereich Altona Tafeln an
der St. Trinitatis-Kirche (Altona-Altstadt), an der
Kirche St. Petri (Altona-Altstadt) sowie an der
Osterkirche (Ottensen) geplant, die an das Bekenntnis Altonaer Pastoren und an die Aktivitäten der
Bekennenden Kirche erinnern sollen.
Daneben gibt es von seiten des Bezirks Altona auch
ein eigenes Programm »Kennzeichnung von Stätten
ehemals jüdischen Lebens in Altona«, das 1987 von
der Bezirksversammlung Altona beschlossen wurde.
Bisher wurden Tafeln an vier Orten realisiert: zur
Erinnerung an die Abschiebung von polnischen
Juden vor dem Bahnhof Altona (s. unten), an die
1940 abgerissene Synagoge der Portugiesischen
Juden-Gemeinde in Altona, an die Israelitische
Gemeindeschule sowie an die 1943 zerstörte sogenannte Große Synagoge in Altona, an der unter
anderem Joseph Carlebach als Oberrabbiner in
Altona und von Schleswig-Holstein wirkte. Diese
Synagoge lag an der heute nicht mehr existierenden
Kleinen Papagoienstraße, woran eine Tafel im
Bereich des Postamtes Breite Straße im südlichen
Ottensen erinnert.
255
Hamburg-Altona
III
Quellen/Literatur:
Marwedel, G., Geschichte der Juden in Hamburg, Altona
und Wandsbek, Hamburg 1982 (Vorträge und Aufsätze,
hrsg. v. Verein für Hamburgische Geschichte, Heft 25);
Stadtteilarchiv Ottensen e.V. (Hrsg.), »Ohne uns hätten
sie das gar nicht machen können«. Nazi-Zeit und Nachkrieg in Altona und Ottensen, Hamburg 1985.
Rathaus: Platz der Republik
Zur Erinnerung an die jahrhundertealte, durch den
Nationalsozialismus zerstörte Jüdische Gemeinde
Altonas wurde auf dem Platz der Republik vor dem
Rathaus ein schwarzer Block als Mahnmal aufgestellt. Der von dem amerikanischen Künstler
Sol Le Witt gewählte Titel lautet »Black Form
(dedicated to the Missing Jews)«. Ursprünglich hatte
der amerikanische Künstler dieselbe Arbeit im
Rahmen einer Skulpturenausstellung 1987 vor der
Universität im westfälischen Münster installiert und
den »verschwundenen Juden Münsters« gewidmet.
Wie ein schwarzer Sarg stand sie auf dem Platz und
schien den Eingang zu versperren, bis sie im März
1988 unter Protest in Münster abgebrochen wurde.
Im Inneren des Rathauses hängt seit Oktober 1983
eine Gedenktafel mit folgendem Text:
Zum Gedenken
An alle
Abgeordneten und Bürger,
Die Opfer
National-Sozialistischer
Gewaltherrschaft wurden.
Es wurden die Altonaer
Verordneten
Otto Eggerstedt
* 27. 8. 1886
Polizeipräsident
Mitglied der SPD
Im KZ Esterwegen
am 12. 10. 1933
Erschossen
John Schehr
* 9. 2. 1896
Schlosser
Mitglied der KPD
Am 2. 2. 1934
Erschossen.
Nie wieder Faschismus!
Otto Eggerstedt, von 1921 bis 1933 sozialdemokratischer Reichstagsabgeordneter und seit 1929 Polizeipräsident von Altona, war 1933 verhaftet und nach
schwersten Mißhandlungen ins Lager II der »Ems256
Hamburg
landlager« -Aschendorfermoor- (s. Niedersachsen:
Papenburg) gebracht worden. Hier wurde er im
Oktober des gleichen Jahres von einem SA-Scharführer erschossen.
John (»Jonny«) Schehr war seit 1929 Mitglied des
Zentralkomitees der KPD. Er wurde bei einer der
letzten Wahlen vor 1933 noch in den Reichstag gewählt. Nachdem Ernst Thälmann 1933 verhaftet
worden war, gehörte Schehr zum illegalen Vorstand
der KPD. Zusammen mit Parteifreunden wurde
er im November 1933 verhaftet. Nach schwersten
Folterungen im Berliner »Columbiahaus« wurde er
am 2. Februar 1934 mit drei anderen Häftlingen in
einen Wald transportiert und dort nach amtlicher
Mitteilung »auf der Flucht« erschossen.
Bahnhof Altona: Abschiebung polnischer Juden
Im Jahre 1987 wurde in der Fußgängerzone vor dem
Altonaer Bahnhof ein Gedenkstein errichtet mit
einem Blumenkübel davor und einer Bronzeplatte
mit der Inschrift:
Von hier – dem Altonaer Bahnhof – wurden
am Freitag, dem 28. Oktober 1938, mehr als
achthundert polnische Juden aus Hamburg
– Männer und Frauen und Kinder – durch
die Gestapo an die polnische Grenze abgeschoben.
Sie wurden am selben Tage frühmorgens
verhaftet und in Sammellager gebracht.
Von dort transportierte man sie mit
Lastwagen zum Bahnhof Altona.
Mit einem Sonderzug mußten sie Hamburg
noch am selben Abend verlassen.
Viele von ihnen sind später umgekommen.
Bezirksversammlung Altona 1987.
Gedenktafel ehemaliges Landgericht Altona
Am Standort des ehemaligen Landgerichts Altona
in der Max-Brauer-Allee 91, heute das Altonaer
Amtsgericht, wurde an dem dortigen Neubau im
März 1985 eine Gedenktafel mit folgendem Text
angebracht:
Während der nationalsozialistischen
Herrschaft tagte in diesem ehemaligen
Landgericht Altona auch das Sondergericht,
das durch Unrechtsurteile an der Verfolgung politischer Gegner mitgewirkt hat.
Im Prozeß um den Altonaer Blutsonntag
1932 fällte es 1933 die ersten politischen
Todesurteile des NS-Staates.
August Lütgens, Walter Möller,
Bruno Tesch und Karl Wolff wurden im
Gefängnishof hingerichtet. Sie starben
als Opfer des Nationalsozialismus.
Hamburg
Der »Altonaer Blutsonntag« am 17. Juli 1932
war der erste Höhepunkt bürgerkriegsähnlicher
Auseinandersetzungen nach der Aufhebung des
Verbots von SA und SS durch die Regierung
Papen am 14. Juni 1932. Bei der blutigen Straßenschlacht, die von SA und SS durch einen Propagandamarsch mit etwa 7 000 Mann durch die
Arbeiterviertel von Altona provoziert worden war,
wurden 18 Menschen, darunter zwei SA-Leute,
getötet und über 60 verletzt. Die meisten der Toten
waren unbeteiligte Anwohner oder Zuschauer, die
durch Polizeikugeln starben, als die Polizei in die
Straßenkämpfe zwischen Nazis und Kommunisten
eingriff. Der »Altonaer Blutsonntag« diente Reichskanzler Papen als Vorwand für den »Preußenschlag«, die Amtsenthebung der sozialdemokratischen Regierung in Preußen unter Otto Braun
am 20. Juli 1932. Unmittelbar nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurden in
einem Prozeß gegen 15 Kommunisten die vier auf
der Gedenktafel genannten Männer vom Sondergericht Altona zum Tode verurteilt. Der 20jährige
Klempnergeselle Bruno Tesch, der Seemann August
Lütgens, der Arbeiter Walter Möller und der Schuhmacher Karl Wolff wurden am 1. August 1933 im
Hof des Gerichtsgefängnisses mit dem Handbeil
hingerichtet. Nach neueren Forschungen war wohl
keiner der vier an den Schießereien beteiligt. Im
Jahre 1992 wurde eine Wiederaufnahme des Verfahrens zur Rehabilitierung der Verurteilten durch
die Hamburger Justiz betrieben: Die Oberstaatsanwaltschaft beantragte beim Hanseatischen Oberlandesgericht die Aufhebung des Urteils.
Nach einem der vier Opfer, dem jugendlichen Bruno
Tesch, wurde nach einer längeren, ungewöhnlich
argumentativen Auseinandersetzung die Gesamtschule Altona benannt. An Walter Möller erinnert
eine Gedenktafel am Haus Kegelhofstraße 13 in
Eppendorf (s. HH-Nord).
Quellen/Literatur:
Die Geschehnisse in Altona bilden den historischen Kern
in dem Roman von Arnold Zweig »Das Beil von Wandsbek« (zunächst hebräisch 1943, deutsch 1947 u. ö.).
Zank, Wolfgang, Blutsonntag in Altona, in: »Die Zeit«,
Nr. 30 vom 17. Juli 1992, S. 62. (Der Autor wertete für
diesen Aufsatz ein Buch-Manuskript des Franzosen Leon
Schirmann aus, der sich als erster durch das Gerichtsarchiv
in Schleswig arbeitete.)
III
Hamburg-Eimsbüttel
Schule. Er war Mitarbeiter an dem renommierten
»Institut für Auswärtige Politik« der Hamburger
Universität und als Sozialdemokrat wesentlich am
Aufbau des »Reichsbanners« zum Schutz der
Weimarer Republik beteiligt. Theodor Haubach
wurde 1945 von den Nationalsozialisten ermordet.
Jüdischer Friedhof in Ottensen
Im Frühjahr 1992 kam es im Bereich der Großen
Rainstraße in Hamburg-Ottensen zu heftigten Protesten und zahlreichen Demonstrationen orthodoxer Juden aus aller Welt anläßlich der Bauarbeiten zu einem großen Einkaufszentrum. An
dieser Stelle, im Dreieck von Großer Rainstraße,
Hahnenkamp und Ottenser Hauptstraße, lag der
330 Jahre alte Friedhof der Hamburger Gemeinde,
der bereits 1934 wegen Überfüllung geschlossen
worden war. 1942 wurde der Friedhof von den
Nationalsozialisten enteignet und mit Bunkern
überbaut. Viele Überreste der Toten und 175 Grabsteine konnten noch auf den jüdischen Teil des
Zentralfriedhofs in Ohlsdorf (s. HH-Nord) umgebettet werden. Nach dem Krieg wurde das Gelände
an die Jüdische Gemeinde Hamburg zurückgegeben, die es aber 1950 auf Anraten der »Jewish Trust
Corporation of Germany«, einer Treuhandgesellschaft, und mit Wissen des Zentralrats der Juden in
Deutschland an einen Kaufhauskonzern verkaufte,
der auf dem »früheren« Friedhof ein Kaufhaus errichtete. Nach jahrzehntelangem Schweigen und
Desinteresse kam es erst bei der Neubebauung 1992
zu Protesten, die auf eine Auflösung der Verträge
drängten. Nach jüdischem Verständnis sind Friedhöfe heilige Orte, im »Eigentum der Toten« und
dürfen niemals veräußert werden. Die Gemeinde
sei dazu nicht berechtigt gewesen, weshalb die
Orthodoxen forderten, den Vertrag rückgängig zu
machen. Als »Kompromiß« einigte man sich schließlich aufgrund eines Vorschlags des Oberrabbiners
von Jerusalem, Stützen ins Erdreich einzulassen und
das geplante Einkaufszentrum auf einer Bodenplatte darüber zu errichten.
Quellen/Literatur:
Gruppe K, Für den Erhalt des jüdischen Friedhofs in
Ottensen, Hamburg 1992 (zu beziehen über die Gruppe K,
Karolinenstaße 21/Haus 2, 20357 Hamburg); Hinnenberg,
Ulla, Der jüdische Friedhof in Ottensen 1582–1982. Eine
Dokumentation, hrsg. vom Stadtteilarchiv Ottensen, Hamburg 1992.
Theodor-Haubach-Schule
Nach dem Journalisten und Bürgerschaftsabgeordneten der SPD Theodor Haubach wurde die
Haubachstraße benannt, ebenso die hier gelegene
Bezirk III: Hamburg Eimsbüttel
Das »Grindel-Viertel« im Bezirk Eimsbüttel war das
Zentrum des jüdischen Hamburg bis zur Vernich257
Hamburg-Eimsbüttel
III
tung und Vertreibung durch die Nationalsozialisten.
Hier lag die große Synagoge Bornplatz, das erste
freistehende jüdische Gotteshaus Hamburgs, die
Schulen und jüdischen Gemeindeeinrichtungen, hier
bestimmten »Kultus, Tradition, Geist und Wohlfahrt, Kunst und Weltoffenheit« (so der 1933
emigrierte Philosoph Ernst Cassirer) das Leben der
Hamburger Juden. In der Grindelallee 1 lag z.B.
das Wohnhaus von Carl von Ossietzky, Friedensnobelpreisträger und KZ-Häftling, der am 4. Mai
1938 an den Folgen seiner Haft starb. Seit 1983
trägt die Staats- und Universitätsbibliothek seinen
Namen. Wie in anderen Bezirken wurden auch in
Eimsbüttel in den 80er Jahren neben dem zentralen
Programm zu den jüdischen Denkmälern (Bronzetafeln) auch bezirkseigene Gedenktafeln zur Erinnerung an die jüdische Geschichte angebracht wie
etwa am Jüdischen Friedhof an der Rentzelstraße
(an der Verbindungsbahn, in der NS-Zeit mit
Wohnblocks bebaut) oder an den Standorten der
Synagogen.
Quellen/Literatur:
Deutsch-Jüdische Gesellschaft Hamburg (Hrsg.), Wegweiser zu ehemaligen jüdischen Stätten in Hamburg,
Heft 2 zu den Stadtteilen Eimsbüttel/Rotherbaum (I),
Hamburg 1985, Rotherbaum (II), Hamburg 1989;
Wamser, Ursula/Weinke, Wilfried (Hrsg.), Ehemals in
Hamburg zu Hause. Jüdisches Leben am Grindel,
Hamburg 1985.
Hamburg
Hier am Bornplatz stand bis 1939 die größte
Synagoge Norddeutschlands. Sie wurde 1906 nach
den Plänen der Architekten Friedheim und Engel
errichtet.
Bis zu ihrem Zwangsabbruch durch die Nationalsozialisten im Jahre 1939 war die Synagoge ein
Mittelpunkt des religiösen jüdischen Lebens in
Hamburg; in ihr fanden über 1 100 Gläubige Platz.
In der Pogromnacht vom 9./10. November 1938
machten die Nationalsozialisten diese geweihte Stätte
zu einem Schauplatz der Judenverfolgung; die
Synagoge wurde in Brand gesteckt und schwer
beschädigt. Nach dem Abbruch des Gotteshauses
wurde ein Bunker errichtet.
Für den Ort der ehemaligen Hauptsynagoge der
Deutsch-Israelitischen Gemeinde ist ein Monument
entworfen worden. Es soll ein Abbild des Deckengewölbes der zerstörten Synagoge auf ihrer ehemaligen Stätte erscheinen lassen. Das Monument
soll an die Gestalt des Gotteshauses erinnern, es soll
eine Mahnung sein, daß sinnlose Zerstörung ein
Verbrechen gegen die Menschlichkeit gewesen ist.
Möge die Zukunft die Nachfahren vor Unrecht
bewahren.
Gedenktafel Talmud-Tora-Schule, Grindelhof 30
Auf der anderen Seite des Joseph-Carlebach-Platzes
ist über dem Portal der heutigen Fachschule für
Bibliothekswesen weithin sichtbar zu lesen:
Talmud-Tora-Realschule
1911 – 1939
Gedenktafel Hauptsynagoge Bornplatz,
Grindelhof 25
Am Standort der ehemaligen Hauptsynagoge der
Jüdischen Gemeinde Hamburg, Grindelhof 25,
wurde 1983 eine erste Gedenktafel zur Erinnerung
an deren Zerstörung in der »Reichskristallnacht«
im November 1938 angebracht. Zum 50. Jahrestag
der Reichspogromnacht 1988 beschloß der Hamburger Senat, den bis dahin als Parkplatz genutzten
Ort völlig neu zu gestalten zu einem Gedenkplatz
und ihn erkennbar auf die Geschichte der früheren
Synagoge Bornplatz auszurichten.
Darauf macht heute eine aus unterschiedlichen
Steinen, schwarzem Marmor und Basaltstein, gestaltete Zeichnung auf dem Boden aufmerksam,
die den Grundriß der früheren Synagoge projiziert
und das alte Deckengewölbe des Gotteshauses
wiedergibt. Dieses »Synagogenmonument« wurde
1988 von der Künstlerin Margrit Kahl gestaltet.
An der Hausecke des Platzes, der nach dem 1942
im Ghetto Riga ermordeten Oberrabbiner von
Hamburg und Altona »Joseph-Carlebach-Platz«
benannt wurde, hängt eine neue Gedenktafel mit
dem Text:
258
Eine Gedenktafel links des Eingangs, die im
Rahmen des zentralen Programms (Bronzetafeln)
zur Kennzeichnung jüdischer Stätten angebracht
wurde, lautet:
Das Gebäude wurde 1909 nach Entwürfen
des Architekten Friedheim errichtet.
Die Schule war 1805 in der Neustadt
gegründet worden.
Sie wurde 1869 als Realschule und 1932
als Oberrealschule anerkannt.
Sie gehörte zu den bedeutendsten
jüdischen Schulen in Deutschland.
1939 wurde die Schule aus diesem Gebäude
vertrieben und 1942 im Zusammenhang
mit den Deportationen geschlossen.
Bereits 1981 wurde hier auch eine Tafel enthüllt zur
Erinnerung an die gefallenen jüdischen Lehrer und
Schüler des Ersten Weltkrieges, die erstmals seit
1921 hier hing, von den Nationalsozialisten aber zerstört worden war.
Sendesaal des NDR: Tempel Oberstraße
Nicht weit vom Grindelviertel entfernt erinnert seit
1983 in der Oberstraße eine Skulptur von Doris
Hamburg
Waschk-Balz daran, daß der heutige Sendesaal des
NDR zwischen 1931 und 1938 eine Synagoge war.
Der sogenannte Neue Tempel des reformierten
Tempelverbandes wurde in der Pogromnacht 1938
demoliert und geplündert, aber nicht abgerissen.
Das Gebäude im Stil der klassischen Moderne ist
mit dem runden Fenster auf der Frontfläche mit
dem siebenteiligen Symbol der Menora deutlich als
jüdisches Gotteshaus zu erkennen. Seit 1950 dient
es dem Rundfunk als Sendesaal. Eine hebräische
Inschrift über dem Eingang wurde wieder freigelegt:
(Jesaja 56,7) »Mein Haus soll ein Bethaus genannt
werden für alle Völker«. Unter der freistehenden
Skulptur am Bürgersteig, auf der ein zerrissener
Vorhang und eine zerstörte Thorarolle zu erkennen
sind, ist zu lesen:
Dieses Gebäude wurde als eine der
letzten Synagogen vor 1933
nach Plänen der Architekten
Ascher und Friedmann 1930/31 erbaut.
Der Neubau löste die Synagoge
in der Poolstraße ab.
Hier fanden die Gottesdienste
des Israelitischen Tempelverbandes
bis 1938 statt.
Gedenkstein Provinzialloge, Moorweidenstraße
Der Platz vor der Provinzialloge in der Moorweidenstraße 36 war zentraler Sammelort für die
zur Deportation in die Vernichtungslager bestimmten jüdischen Bürger Hamburgs. Von Oktober bis
Dezember 1941 wurden auf der Moorweide Transporte von über 3 000 Juden in die Konzentrationslager Riga, Minsk, Lodz und Theresienstadt zusammengestellt.
Der Hamburger Senat ließ hier 1983 auf Initiative
der Jüdischen Gemeinde ein von dem Bildhauer
Ulrich Rückriem geschaffenes Mahnmal errichten.
Seine Bedeutung erschließt sich nur über den erläuternden Text:
Dem Gedenken an die jüdischen Bürger Hamburgs,
die in den Tagen der
nationalsozialistischen Gewaltherrschaft
von diesem Platz zu Tausenden
in den Tod geschickt wurden
Vergeßt es nicht.
Seid wachsam!
Gedenktafel »Weiße Rose«, Universität Hamburg
Im Auditorium Maximum der Hamburger Universität, Von-Melle-Park, wurde 1971 zu Ehren von
vier Mitgliedern des Hamburger Zweigs der
»Weißen Rose« eine von Fritz Fleer gestaltete
Gedenktafel in den Boden des Foyers eingelassen:
III
Hamburg-Eimsbüttel
In Memoriam
stud. phil. Reinhold Meyer
geboren 18. 7. 1920 in Hamburg
umgekommen am 12. 11. 1944 in der
Gestapo-Haftanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel
stud. rer. nat. Hans Leipelt
geboren 18. 7. 1921 in Wien
hingerichtet am 29. 1. 1945
in München-Stadelheim
cand. med. Margaretha Rothe
geboren 13. 6. 1919 in Hamburg
umgekommen am 16. 4. 1945
im Frauengefängnis Leipzig-Meusdorf
cand. med. Frederik Geussenhainer
geboren am 24. 4. 1912 in Hamburg
umgekommen Ende April 1944
im Konzentrationslager Mauthausen
Der Hamburger Zweig der »Weißen Rose« war, wie
in München (s. Bayern), ein Kreis von Studenten
und Intellektuellen, der nach Angaben Überlebender etwa 50 Personen umfaßte. Der lockere Kreis
war sich einig in der Ablehnung des Nazi-Terrors
und der Ideologie des »Dritten Reichs«. Sie trafen
sich regelmäßig im Keller einer Buchhandlung am
Jungfernstieg, die den Eltern von Reinhold Meyer
gehörte. Durch den Verrat eines Spitzels fielen
acht Monate nach der Verhaftung der Münchener
Gruppe der »Weißen Rose« um die Geschwister
Scholl auch 30 Mitglieder des Hamburger Kreises
in die Hände der Gestapo, acht von ihnen überlebten dies nicht. Neben den auf der Tafel genannten waren dies:
Dr. rer. nat. Katharina Leipelt (Mutter von Hans
Leipelt, in den Tod getrieben am 9. Januar 1944 im
Gefängnis Hamburg-Fuhlsbüttel), Elisabeth Lange
(in den Tod getrieben am 28. Januar 1944 im
Gefängnis
Hamburg-Fuhlsbüttel),
Margarethe
Mrosek (gehenkt am 21. April 1945 im Konzentrationslager Neuengamme) und Dr. jur. Curt Ledien
(gehenkt am 23. April 1945 im Konzentrationslager
Neuengamme).
Andere Erinnerungen an Mitglieder der Gruppe
sind an der »Buchhandlung am Jungfernstieg«
(s. HH-Mitte), in verschiedenen Schul- und Straßennamen (s. unten, Niendorf) sowie am Wohnhaus der
Familie Leipelt zu finden (s. HH-Harburg).
Quellen/Literatur:
Bottin, Angela, Enge Zeit. Spuren Vertriebener und Verfolgter der Hamburger Universität, Hamburg 1991; Rieper,
Susanne u.a., . . .und der Geist lebt trotzdem weiter! Im
Namen des deutschen Volkes: Die Familie Leipelt aus
Hamburg-Wilhelmsburg 1938 bis 1945, Arbeit 11. Klasse,
Gymnasium Göhlbachtal, Hamburg, im Rahmen des
»Schülerwettbewerbs Deutsche Geschichte« 1982/83.
259
Hamburg-Nord
III
Kaiser-Friedrich-Uf