...

147 Impuls und Selbstkontrolle Psychologische Rundschau, 62 (3), 147–166

by user

on
Category: Documents
2355

views

Report

Comments

Transcript

147 Impuls und Selbstkontrolle Psychologische Rundschau, 62 (3), 147–166
Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 32 (4), 307–314,
Psychologische
Impuls undRundschau,
Selbstkontrolle
62 (3), 147–166 © Hogrefe Verlag Göttingen 2011
147
Sonderdruck aus:
Zwei Seelen wohnen, ach,
in meiner Brust
Psychologische und philosophische Erkenntnisse zum
Konflikt zwischen Impuls und Selbstkontrolle
Wilhelm Hofmann, Malte Friese, Jörn Müller und Fritz Strack
Zusammenfassung. Bereits die antike Philosophie hat sich mit der Frage beschäftigt, warum Menschen zuweilen wider
besseres Wissen den kurzfristigen Verlockungen des Augenblicks nachgeben und damit wichtigen langfristigen Zielen zuwider
handeln. In der modernen Psychologie wird das Problem der Selbstkontrolle in einer ganzen Reihe von Ansätzen aufgegriffen,
darunter kybernetische Modelle, intertemporale Entscheidungsmodelle, Zielintentions-Modelle, Zielkonflikt-Modelle, und
Zweisystem-Modelle. Zweisystem-Modelle scheinen sich von den übrigen Ansätzen dadurch abzuheben, dass sie impulsive
Prozesse der Verhaltensdetermination explizit thematisieren und in Erklärungsmodelle menschlichen Verhaltens integrieren.
Wir berichten jüngere empirische Befunde, die aus einem solchen Ansatz erwachsen sind und diskutieren die Vorteile und
Grenzen einer Zweisystem-Modellierung von Selbstkontrollkonflikten aus grundlagen- und anwendungsorientierter Sicht.
Schlüsselwörter: Selbstkontrolle, Willensschwäche, Impulsivität, Zweisystem-Modelle, Selbstregulation
Two souls live in my breast. Psychological and philosophical considerations concerning the conflict between impulses and selfcontrol
Abstract. Ancient philosophers already wondered why people sometimes act against their better judgment. That is, why do
people yield to immediate short-term temptations even though they know that it will be detrimental to the pursuit of their
long-term goals? Modern psychology has tackled the self-control problem from a variety of perspectives, such as cybernetic
models, models of inter-temporal choice, goal-intention models, goal-conflict models, and dual-system models. One advantage of dual-system models seems to be that these models explicitly integrate impulsive processes of behavior determination
into their theoretical architecture. We report a program of empirical research which has emanated from a dual-system
approach and discuss the benefits and limitations of such an approach for basic and applied research.
Key words: self-control, weakness of will, impulsivity, dual-system models, self-regulation
Schon oft bedachte ich in langer Nacht,
was unsern Menschenverstand so verdirbt,
und ich erkannte: nicht der Unverstand
ist Wurzel allen Übels – an der Einsicht fehlt’s
den meisten nicht, ganz anders liegt der Grund:
Was recht ist, sehen wir und wissen wir
und tun es doch nicht, sei’s aus Trägheit,
sei’s weil die Lust des schönen Augenblicks
das gute Werk verdrängt.
Euripides, Hippolytos (Z. 375–383a)
Die Problemstellung dieses Beitrags ist alt: Wie kommt es
dazu, dass Menschen den Verlockungen des Augenblicks
nachgeben und ihren eigenen Langzeitinteressen zuwider
handeln? Drei Beispiele aus dem (modernen) alltäglichen
Leben: (1) Trotz aller guten Vorsätze kommt es vor, dass
Diäthaltende ihr tägliches Kalorienziel um Kuchenlänge
verfehlen. (2) Motorisierte Partybesucher, die nüchtern
bleiben wollten, sehen sich am Ende des Abends dann
doch gezwungen, ihr Auto stehen zu lassen oder gar anDiese Arbeit wurde durch eine Sachbeihilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft an den Erstautor gefördert (Hofm 4175/3-1).
Die Arbeit wurde am 1.2.2010 zum Druck angenommen. Der Erstautor ist mittlerweile an der University of Chicago tätig.
DOI: 10.1026/0033-3042/a000086
getrunken nach Hause zu fahren. (3) Eheleute, die ihrem
Partner treu sein wollen, finden sich plötzlich in einem fremden Bett wieder. Die Liste ließe sich fortsetzen, das Problem ist deutlich geworden: Menschliches Verhalten steht
häufig im Spannungsfeld zwischen zwei sich widersprechenden Verhaltensmöglichkeiten. Die eine verkörpert
das, was wir langfristig für gut und vernünftig halten. Die
andere das, was uns im jeweiligen Moment Spaß macht.
Weil aber die hedonische Alternative mit einem unmittelbaren Handlungsimpuls verknüpft ist, erfordert die Durchsetzung der „vernünftigen“ Alternative ein beträchtliches
Maß an Selbstkontrolle. Die damit bezeichnete Fähigkeit,
kurzfristige Impulse zu inhibieren, um langfristige Ziele zu
verwirklichen, ist jedoch manchmal nicht stark genug oder
versagt ganz – mit möglicherweise verhängnisvollen Konsequenzen für den Akteur und betroffene Beteiligte.
Das Ziel dieses Beitrages ist es, das Problem der
Selbstkontrolle aus unterschiedlichen Sichtweisen zu behandeln. Zunächst möchten wir den größeren ideengeschichtlichen Rahmen innerhalb der philosophischen und
psychologischen Diskussion aufzeigen. Dann geben wir
einen Überblick über den gegenwärtigen Stand der Theorien und der empirischen Forschung zur Selbstkontrolle.
Dabei gelangen wir zu der Schlussfolgerung, dass die Pro-
148
Wilhelm Hofmann et al.
zesse impulsiver Verhaltensdetermination in den meisten
theoretischen Ansätzen unterrepräsentiert sind und damit
eine wichtige Determinante selbstkontrollierten Verhaltens vernachlässigt wird. Schließlich versuchen wir eine
Integration auf der Basis sogenannter Zweisystem-Modelle menschlicher Informationsverarbeitung, die impulsive und reflektive Prozesse gleichermaßen berücksichtigen. Dabei stellen wir aktuelle empirische Arbeiten zur
Verhaltensvorhersage selbstkontrollierten Verhaltens vor,
die mit einer solchen Zweisystem-Sichtweise kompatibel
sind, integrieren diese Befunde in ein Arbeitsmodell und
diskutieren abschließend mögliche Ansatzpunkte für die
zukünftige Selbstkontrollforschung.
Willensschwäche und Selbstkontrolle
aus philosophischer Perspektive
Der Konflikt zwischen Impuls und Selbstkontrolle wird
bereits sehr früh in der antiken Philosophie unter dem
Schlagwort der Akrasie (Unbeherrschtheit) diskutiert (Bobonich & Destrée, 2007; Müller, 2009). Ein wichtiger Ausgangspunkt zur Gegenüberstellung verschiedener Positionen ist Sokrates’ Zweifel daran, ob Willensschwäche,
d. h., Handeln wider besseres Wissen, überhaupt möglich
ist. Sokrates diskutiert im Protagoras (351b–358e) eine
hedonistische Handlungstheorie. Dieser Theorie zufolge
verhalten sich Menschen grundsätzlich nach ihrem Urteil
über den erwarteten Lustwert von Handlungen. Dem
Akratiker mangelt es allerdings an dem nötigen Wissen,
um die tatsächliche Lustbilanz der konfligierenden Handlungsoptionen richtig einschätzen zu können – und zwar,
weil er unter die situative „Macht der Erscheinung“ (dynamis tou phainomenou) gerät: Beeinflusst durch die räumliche und zeitliche Nähe des Objekts der Begierde überschätzt er dessen Lustwert und fällt ein falsches Urteil.
Besäße er hingegen eine richtige „Messkunst“, würde er
erkennen, dass das langfristige und bessere Gut der kurzfristigen Verlockung vorzuziehen sei, und auch entsprechend handeln. Der Akratiker entscheidet sich somit gegen sein (noch) nicht erkanntes ureigenstes Interesse.
In partieller Absetzung von der sokratischen Position
argumentiert Aristoteles in der Nikomachischen Ethik
(VII, 1–11), dass Handeln wider besseres Wissen sehr
wohl möglich sei, und bringt die Affekte (pathe) als explanatorisches Moment ins Spiel. Er untersucht, wie das Wissen einer akratischen Person beschaffen ist, bei der die
affektive Begierde über die Vernunft siegt. So verfügt der
Akratiker laut Aristoteles zwar über das nötige Vorwissen
in Form von allgemeinen Prämissen (z.B. „Dickmacher sollen vermieden werden“). Er kann dieses Vorwissen jedoch
im Versuchungsfall nicht (schnell genug) in entsprechende handlungsrelevante Schlussfolgerungen übersetzen
(„Dieser Kuchen hier ist ein Dickmacher“ 씮 „Dieser Kuchen ist zu meiden“): Die vernünftige Schlussfolgerung
wird unterbunden, weil die plötzlich auftretende Begierde
den Akratiker bereits zu einer anders gearteten Konklusion „verleitet“ hat, welche nun das Handeln bestimmt
(„Süßes ist zu erstreben“ 씮 „Dieser Kuchen hier ist süß“ 씮
„Der Kuchen hier ist zu erstreben“). Aristoteles liefert so-
mit in Gestalt eines „praktischen Syllogismus“ ein erstes
kognitives Modell motivierten Schlussfolgerns. Er stimmt
mit Sokrates im Prinzip überein, dass bei der Willensschwäche eine Art kognitiver Defekt vorliegt. Er unterscheidet sich aber von ihm in der Auffassung, dass dem
Akratiker nicht das Prinzipienwissen selbst fehle, sondern
dessen korrekte Anwendung unter dem Druck der Leidenschaften misslinge. Diese Art von „Wissen“ sei letztlich
so wenig mit dem Ethos des Menschen „verwachsen“, wie
die Worte eines Schauspielers dessen Meinung ausdrückten. Das Heilmittel gegen Akrasie liegt deshalb nach
Aristoteles sowohl in der Ausbildung fester kognitiver
Strukturen als auch in einer affektiven Selbstregulierung.
Sokrates und Aristoteles vertreten beide eine Seelenlehre, in der die Seele „eingestaltig“ ist, also keine klar
voneinander abgegrenzten Teile hat. Damit ist aber die
Möglichkeit eines starken intrapsychischen Konflikts
deutlich limitiert. Platon geht dagegen bewusst von einer
Teilung der Seele in (insgesamt drei) unterschiedliche Teile aus, um die Möglichkeit solcher Konflikte zu etablieren.
Im vierten Buch der Politeia schildert er unter anderem
den Konflikt zwischen Begierde und Vernunft am Beispiel
der Kontrolle des Durstes (am besten stellen wir uns hier
jemanden vor, der eine Wüste durchquert und daher seine
Wasservorräte rationieren muss):
Wollen wir nun sagen, dass manche bisweilen, wenn sie dürsten, nicht trinken mögen? […] Was wird man nun, fragte ich, in
Bezug auf diese sagen? Nicht etwa, dass in ihrer Seele zwar vorhanden sei das zu trinken Gebietende, aber vorhanden auch das zu
trinken Verbietende, als ein vom Gebietenden Verschiedenes und
es Bezwingendes? […] Nicht ohne Grund also, […] werden wir
die Ansicht hegen, dass es ein Doppeltes und von einander Verschiedenes sei, indem wir das, womit sie überlegt, das vernünftig
Überlegende der Seele nennen, das aber, womit sie verliebt ist und
hungert und dürstet oder sonst etwas leidenschaftlich begehrt, das
Unvernünftige und Begehrende, das gewisse Erfüllungen und Genüsse liebt? (Platon, Politeia IV, 439c–d)
Als dritten Teil der Seele nennt Platon in dem häufig
als Musterexemplar für Willensschwäche zitierten Leontios-Beispiel (Politeia IV, 439 e–440 a) den Mut bzw. die
Willenskraft. An anderer Stelle (Phaidros 246 a–256 e)
vergleicht Platon diese drei Teile mit einem Pferdegespann
und seinem Lenker. Selbstkontrolle liegt für Platon dann
vor, wenn die Vernunft mithilfe des Mutes bzw. der Willenskraft die Begierde effektiv kontrolliert und damit für
eine Harmonisierung der Strebungen der verschiedenen
Seelenteile sorgt.
In der christlichen Philosophie wird das Problem der
Akrasie aufgegriffen und in einer subjektphilosophischen
Lesart originell weiterentwickelt (Müller, 2009). Am Beispiel der sexuellen Begierde zeigt Augustinus die innere
Gespaltenheit des Menschen in „zwei Willen“ (duae voluntates) auf und liefert eine introspektive Analyse eines
derartigen Willenskonflikts: „So stritten sich zwei Willen
in mir, ein alter und ein neuer, ein fleischlicher und ein
geistlicher, und sie zerrissen meine Seele.“ (Confessiones
VIII, 5, 10). In der Sünde, genauer gesagt: in der menschlichen Erbsünde, sieht er den Grund für diesen Willenskonflikt, weil die Sünde als „schlechte Gewohnheit“ die effektive willentliche Ausrichtung auf das wahre Gute blockiert
Impuls und Selbstkontrolle
(Müller, 2007). Damit steht Augustinus in einer Denktradition, die sich in der christlichen Scholastik in der Etikettierung (übermäßiger) Begierden als „(Tod-)Sünden“ oder
„Laster“ manifestiert. Im Gegenzug werden dann innerweltliche Askese und Selbstkontrolle (v. a. in Form einer
Steigerung der inneren Aufmerksamkeit) zu einer Art Kardinaltugend erhoben.
Die moderne philosophische Diskussion über Willensschwäche hat sich anfangs auf den Status der im willensschwachen Handeln involvierten Urteile fokussiert:
Nach Davidson (1980) verletzt der Willensschwache das
„principle of continence“, indem er sein reflektiertes Urteil
über die Gesamtsituation (all things considered judgment) nicht in ein handlungsleitendes Urteil umsetzt. Die
handlungspsychologische Möglichkeit dieses Prozesses
liegt dabei in Anlehnung an Platons Modell der Seelenteilung in einer Kompartimentalisierung des menschlichen
Geistes in voneinander getrennte, aber interagierende
Subsysteme begründet (Davidson, 1982, 1985). Jüngere
Arbeiten heben zur Erklärung von Willensschwäche
besonders auf die fehlende Pervasivität rationaler Handlungseinstellungen in der Akteursidentität ab: Die vernünftigen Vorsätze „durchformen“ nicht die handelnde
Person als ganze und sind gerade aufgrund dieser Isoliertheit bzw. Fragmentierung anfällig gegenüber entgegengesetzten Handlungsimpulsen (Holton, 1999; Roughley,
2008). Willensstärke wird dann oft begriffen als eine konsistente Ausformung des Überzeugungssystems, die sich
sowohl in einer kohärenten Formung von Vorsätzen als
auch in deren konsequenter Umsetzung in Verhalten ausdrückt (Hill, 2005; Holton, 2003). Wenig Aufmerksamkeit
wird dabei allerdings dispositionalen und situativen Rahmenelementen geschenkt. Auch die Affektausprägung
steht meist nicht im Vordergrund, obwohl die Frage nach
der Stärke von begehrlichen Impulsen letztlich entscheidend dafür sein könnte, ob die von philosophischer Seite
aus betonte konzeptuelle Differenz von Willensschwäche
und Zwang, also von (vermeidbaren) willensschwachen
und (unvermeidbaren) kompulsiven Handlungen, als solche überhaupt aufrecht erhalten werden kann (Guckes,
2005; Watson, 2004).
Das Problem der Selbstkontrolle
in der Psychologie
Historische Ansätze
Auch in der Geschichte der Psychologie wurde das Problem der Selbstkontrolle immer wieder thematisiert. William James (1890/1950) beispielsweise widmet sich in seinen Principles of Psychology verschiedenen Spielarten
des menschlichen Willens. Im Falle des unhealthy will ist
die richtige Balance zwischen impulsiven Antriebskräften
und idealen Motiven (im Sinne langfristig orientierter Zielstandards) in eine der beiden möglichen Richtungen gestört: Der explosive will ist gekennzeichnet durch starke
Impulse, die sich so rasch in Verhalten umsetzen, dass
inhibierende Mechanismen nicht greifen können. Beim
obstructed will dagegen liegt ein Übermaß an Inhibition
149
vor. Interessanterweise hat James bereits auf die Beeinflussbarkeit dieser Balance durch situationale Rahmenbedingungen wie etwa bereits verausgabte Ressourcen hingewiesen – ein Punkt, der in jüngeren Selbstregulationsressourcen-Modellen (Baumeister, Bratslavsky, Muraven
& Tice, 1998) wieder aufgegriffen wurde.
Natürlich darf bei einer Würdigung historischer Vordenker von Selbstkontroll-Konflikten Sigmund Freud
nicht fehlen. Er war der erste Psychologe, der menschliches Verhalten als Ergebnis des Konflikts verschiedener
psychischer Systeme oder „Instanzen“ konzipiert hat
(Freud, 1923, 1934). Das Es ist dabei der Sitz primitiver
Triebe und Wünsche, deren Ursprung laut Freud im Unterbewussten verborgen liegt. Es operiert nach dem Lustprinzip, ohne Gesichtspunkte der Durchführbarkeit oder
Angemessenheit zu berücksichtigen. Demgegenüber fungiert das Über-Ich als Repräsentant internalisierter gesellschaftlicher Gebote und Verbote und steht damit in einem
Spannungsverhältnis zum Es. Die Aufgabe des Ich ist es
schließlich, dem Realitätsprinzip Geltung zu verschaffen
und einen Kompromiss zwischen den häufig antagonistischen Interessen des Es und Über-Ichs auszuhandeln.
Prominente Ansätze in der zeitgenössischen
psychologischen Selbstkontrollforschung
Die zeitgenössische Psychologie hat eine Vielzahl theoretischer Ansätze mit Bezug zur Selbstkontrolle hervorgebracht (siehe auch Goschke, 2004). Einige repräsentativ
ausgewählte Ansätze möchten wir in diesem Abschnitt
kurz darstellen (siehe Tabelle 1 für einen Überblick).1
Ein wesentlicher Anstoß geht von frühen kybernetischen Betrachtungen selbstregulierten Verhaltens aus
(Miller, Galanter & Pribram, 1960). So haben Carver und
Scheier (1981) ein breit anwendbares Modell selbstregulatorischer Feedback-Schleifen vorgestellt. Das Modell erklärt, wie Menschen Diskrepanzen zwischen ihrem aktuellen Zustand und ihren internen Zielstandards überwachen
und zu reduzieren versuchen. Umfangreiche moderne Forschungsarbeiten haben seitdem herausgearbeitet, welche
kognitiven Mechanismen die Zielerreichung unterstützen
(z. B. Förster, Liberman & Friedman, 2007; Kruglanski
et al., 2002; Shah, Friedman & Kruglanski, 2002) und auf
welche Weise Emotionen als affektive Feedbackmechanismen der Zielerreichung dienen (Carver & Scheier, 1990).
Impulsive Einflüsse werden in kybernetischen Modellen
jedoch in der Regel nicht weiter spezifiziert bzw. als „Störungen“ (environmental disturbance) des Regelkreislaufes aufgefasst.
1 Leider ist es uns im Rahmen dieses Positionspapiers nicht
möglich, einen exhaustiven Überblick über Modelle der Selbstregulation zu bieten (siehe z. B. Baumeister & Vohs, 2004). So mussten
wir u. a. verzichten auf die Beschreibung von Temperament-Modellen der Selbstregulation (z. B. Rothbart, Ellis, Rueda & Posner,
2003), Persönlichkeitsmodellen (für Überblicksartikel, siehe Carver, 2005; Cervone, Shadel, Smith & Fiori, 2006), biopsychologischen Ansätzen (z. B. Gray, 1987; Zuckerman, 1985) sowie auf
komplexere Multi-System-Ansätze wie beispielsweise die Theorie
der Persönlichkeits-Systeme-Interaktionen (PSI-Theorie) von Kuhl
(2000, 2001).
150
Wilhelm Hofmann et al.
Tabelle 1. Überblick über ausgewählte zeitgenössische Ansätze und Modelle zur Erklärung und Vorhersage selbstkontrollierten Verhaltens (SKV)
Modell/Ansatz
Repräsentative
Referenzen
Kernannahmen
Kybernetische Modelle
Carver & Scheier, 1981
SKV als Ergebnis eines Feedbackprozesses in dem Diskrepanzen
zwischen Ist-Zustand und Soll-Zustand (Standards) durch entsprechende Verhaltensweisen reduziert werden.
Intertemporale Entscheidungs- Ainslie, 1975;
Modelle (temporale
Loewenstein & Prelec, 1992
Diskontierung)
Die Bewertung von Handlungsoptionen unterliegt einer hyperbolischen Abwertungskurve als Funktion der zeitlichen Distanz.
Dadurch können Präferenzumkehrungen erklärt werden.
Zielintentions-Modelle und Anwendungen auf Gesundheitsverhalten
Theorie des überlegten/
geplanten Verhaltens
Fishbein & Ajzen, 1975;
Ajzen & Madden, 1985
Verhalten als Folge von Zielintentionen; diese ergeben sich
wiederum aus Einstellung und subjektiver Norm
(Fishbein & Ajzen, 1975) sowie wahrgenommener Verhaltenskontrolle (Ajzen & Madden, 1985).
Health Belief Model
Janz & Becker, 1984
SKV (vor allem Gesundheitsverhalten) als Ergebnis der wahrgenommenen Bedrohung (Anfälligkeit und Schweregrad) und wahrgenommener Ergebniserwartung (Nutzen und Hindernisse).
Protection Motivation
Theory
Rogers, 1983
SKV (vor allem Gesundheitsverhalten) als Ergebnis der Schutzmotivation. Diese resultiert aus Einschätzung der Bedrohung
(Schweregrad und Vulnerabilität) und Einschätzung der Bewältigungsmöglichkeiten (Selbstwirksamkeit und Handlungswirksamkeit).
HAPA-Modell
Schwarzer, 1999
Zielintention als Ergebnis von Selbstwirksamkeit, Handlungs-Ergebniserwartung und Risikowahrnehmung. Die Übersetzung von Zielintentionen in tatsächliches Gesundheitsverhalten erfolgt über
Planungs-, Initiierungs-, und Aufrechterhaltungsprozesse.
Erweiterungen von Zielintentions-Modellen
Prototype/willingness
model
Gibbons et al.,
Zielintention und Bereitwilligkeit (behavioral willingness) als
separate Verhaltensprädiktoren.
Gewohnheit (vergangenes
Verhalten) als Prädiktor
Towler & Shepherd, 1991;
Aarts et al., 1998
Häufiges vergangenes Verhalten (Gewohnheit) als separater
Verhaltensprädiktor (z. B. Towler & Shepherd, 1991) bzw. als
Moderator des Einfluss von Zielintentionen (Aarts et al., 1998).
Situationaler Ansatz
Mischel, 1974;
Baumeister et al., 1998
SKV wird durch situative Rahmenbedingungen (z. B. Selbstkontrollerschöpfung, Belastung, Alkohol) beeinflusst.
Dispositonaler Ansatz
Bogg & Robert, 2004;
Tangney et al., 2004
SKV hängt mit stabilen Persönlichkeitsunterschieden in relevanten
Traits (z. B. Gewissenhaftigkeit, Dispositionale Selbstkontrolle)
zusammen.
Zielkonflikt-Ansätze
Stroebe et al., 2008
SKV als Ergebnis eines Konflikts zwischen Kontrollzielen und
„hedonischen“ Zielen (z. B. Essensgenuss).
Zweisystem-Ansätze
Metcalfe & Mischel,
1999;
Strack & Deutsch, 2004
SKV als Ergebnis eines Konflikts zwischen einem ressourcenabhängigen reflektiven (cool) System der Abwägung und Zielverfolgung und einem ressourcenunabhängigen impulsiven (hot) System
das impulsives Verhalten generiert.
Der schon von Sokrates eingebrachte Gedanke, dass
die zeitliche Nähe eine wichtige Rolle bei der Willensschwäche spiele, wird in der psychologischen und ökonomischen Forschung im Rahmen ökonomischer Modelle
intertemporalen Entscheidungsverhaltens wieder aufgegriffen (Ainslie, 1975, 2001; Loewenstein & Elster, 1992).
Ausgangspunkt ist dabei das Phänomen der Präferenzumkehr, der zufolge das Entscheidungsergebnis einer Person
zum Zeitpunkt t2 (gesunde Lunge durch Nichtrauchen)
mit der Entscheidung zum Zeitpunkt t1 (Genuss einer
Zigarette) logisch unvereinbar ist. Dieser Widerspruch
kann elegant durch die Annahme erklärt werden, dass beide Entscheidungsergebnisse mit zunehmender zeitlicher
Distanz zum erwarteten Ereignis abgewertet werden (siehe
Abbildung 1). Diese zeitliche Abwertung (temporal discounting) verläuft aber nicht linear, sondern hyperbolisch, d. h. stark gebogen. Wie aus Abbildung 1 ersichtlich
wird dabei angenommen, dass der zu erwartende Nutzen
mit zunehmender zeitlicher Distanz zum Ereignis zunächst
sehr stark abfällt und dann weich ausklingt. Auch wenn
Impuls und Selbstkontrolle
(Janz & Becker, 1984; Rosenstock, 1966), oder der Health
Action Process Approach (HAPA; Schwarzer, 1999).
Erwartete Nützlichkeit (Utility)
Gesunde Lunge
Genuss einer
Zigarette
Präferenzumkehr
t1
t2
151
Zeitachse
Abbildung 1. Veranschaulichung des Modells hyperbolischer Abwertung (hyperbolic discounting) zur Erklärung
intertemporalen Entscheidungsverhaltens am Beispiel des
Zigarettenrauchens.
der Wert des zeitlich fernen Ergebnisses „gesunde Lunge“ insgesamt höher ist als der Genuss einer Zigarette,
kann ab einem gewissen Punkt auf der Zeitachse, an dem
sich beide Kurven überschneiden, das zeitlich nahe Ergebnis einen höheren erwarteten Nutzen produzieren als
das zeitlich ferne (siehe Ainslie, 2001): eine Präferenzumkehr findet statt. Diesen Modellen gemäß entscheidet sich
der Raucher im Moment der Entscheidungsfindung insofern „rational“, als er seinen momentan erwarteten Nutzen
maximiert. Dennoch wird er sein Verhalten bereuen, sobald er das eigene Verhalten nach der Bedürfniserfüllung
(und der damit einhergehenden schlagartigen Abwertung
der kurzfristigen Option) wieder im Lichte der nun wiederum präferierten langfristigen Option beurteilt. Der intertemporale Entscheidungs-Ansatz lässt sich daher als
Ein-Prozess-Modell bezeichnen, das Präferenzwechsel
mithilfe einer einfachen Diskontierungsfunktion erklären
kann. Was dabei kurzfristig als „rationale“ Nutzenmaximierung erscheint kann jedoch aus der Langzeitperspektive zu irrationalem Verhalten führen.
Eine weitere breite Klasse von Modellen zur Verhaltensvorhersage baut auf dem Erwartung × Wert Ansatz
auf. Die prominentesten Vertreter dieser Modellklasse
sind Fishbein und Ajzens Theorie des überlegten Handelns (Fishbein & Ajzen, 1975) und ihrer Fortentwicklung,
der Theorie des geplanten Verhaltens (Ajzen, 1991; Ajzen
& Madden, 1986). Dreh- und Angelpunkt dieser Modelle
ist das Konzept der Zielintention. So lautet eine Kernannahme, dass Zielintentionen die besten Prädiktoren für
tatsächliches Verhalten sind. Eine zweite Annahme lautet,
dass Menschen ihre Zielintentionen auf der Basis von
Nutzenabwägungen treffen, indem sie die Wahrscheinlichkeit und den Wert des erwarteten Verhaltensergebnisses miteinander kognitiv „verrechnen“. So würden diese
Modelle beispielsweise vorhersagen, dass Personen
umso weniger gesundheitsbewusstes Essverhalten an
den Tag legen, je weniger sie sich von diesem Verhalten
einen positiven Nutzen erwarten und entsprechende
Handlungsintentionen ausbilden. Besonders im Bereich
des Gesundheitsverhaltens sind Zielintentionsmodelle
sehr präsent und einflussreich, etwa die Protection Motivation Theory (Rogers, 1983), das Health Belief Model
Die Ansätze der Zielintention haben sich in ihrer Anwendung auf selbstkontrolliertes Verhalten insgesamt gut
bewährt. Allerdings scheinen sich diese „rationalen“ Modelle trotz aller Erweiterungen einer oberen Schwelle an
Verhaltensaufklärung anzunähern (Armitage & Conner,
2001; Six & Eckes, 1996). Das könnte unter anderem daran
liegen, dass wichtige Verhaltensdeterminanten, die außerhalb des Bereiches reflektierten Handelns und bewusster
Zielintentionen liegen, nicht berücksichtigt werden. So
wurden in den letzten Jahren immer wieder Vorschläge zur
Erweiterung der Theorie des geplanten Verhaltens unterbreitet (Conner & Armitage, 1998, für einen Überblick).
Beispielsweise haben Gibbons und Kollegen vorgeschlagen, neben Zielintentionen auch das Konstrukt der behavioral willingness aufzunehmen. Dieses Konstrukt wird
dadurch erfasst, dass Personen über Risikosituationen
(z. B. sexuelle Versuchungssituationen) nachdenken und
dann angeben sollen, ob sie unter diesen Umständen Verhaltensweisen an den Tag legen könnten, die den eigenen
Zielstandards zuwider laufen könnten (z. B. Sex ohne Kondom zu haben). Allerdings korreliert die so gemessene behavioral willingness in der Regel sehr hoch mit Verhaltensintentionen (Gibbons, Gerrard, Blanton & Russell,
1998). Insofern ist fraglich, ob hier wirklich unterschiedliche Konstrukte gemessen werden. Außerdem lassen die
Forschungsarbeiten zum hot-cold empathy gap Zweifel
daran aufkommen, ob Personen gut in der Lage sind, Situationseinflüsse und die durch interne Bedürfniszustände
und externe Versuchungsreize ausgelösten „viszeralen“
Faktoren (wie Craving und Verlangen) unter normalen Befragungsbedingungen valide zu berichten (Ariely & Loewenstein, 2006; Nordgren, van der Pligt & van Harreveld,
2007; Sayette, Loewenstein, Griffin & Black, 2008). Ein anderer Erweiterungsvorschlag besteht darin, neben Intentionen auch Gewohnheiten als Prädiktoren (Towler & Shepherd, 1991) oder Moderatoren (Aarts, Verplanken & van
Knippenberg, 1998) zu berücksichtigen. Aber auch hierbei
ist fraglich, wie viel Selbsteinsicht Personen in ihre routinierten, automatischen Verhaltensweisen haben und inwieweit Gewohnheiten den appetitiven, hedonischen
Charakter von Versuchungssituationen wiedergeben können. Somit ist zu vermuten, dass Modelle geplanten Verhaltens mitsamt ihrer Erweiterungen durch die Methode
des Selbstberichts einer wesentlichen Einschränkung unterliegen. Zudem fehlt vielen Erweiterungsvorschlägen
eine theoretische Einbettung in Modelle menschlicher Informationsverarbeitung, auf deren Basis die neu zu integrierenden Konstrukte begründet werden können.
Ein weiterer Fokus der modernen Selbstkontrollforschung liegt auf der Identifikation situationaler Rahmenbedingungen, die Selbstkontrolle beeinflussen. Dazu gehören etwa Mischels grundlegende Arbeiten zu den Bedingungsfaktoren, die Kindern den Belohnungsaufschub
erleichtern oder erschweren (z. B. Mischel, 1974; Mischel,
Shoda & Peake, 1988). In jüngerer Zeit zeigten Baumeister
und Kollegen, dass die Ausübung von Selbstkontrolle mit
Anstrengung verbunden ist, die dann bei einer nachfolgenden Aufgabe nicht mehr in gleichem Maße zur Verfügung steht (z. B. Baumeister et al., 1998). Personen, deren
152
Wilhelm Hofmann et al.
Ressourcen zur Bewältigung von Verhaltenskonflikten in
einer vorangehenden Aufgabe erschöpft wurden, konsumierten danach mehr ungesundes Essen (Vohs & Heatherton, 2000), tranken mehr Alkohol (Muraven, Collins &
Nienhaus, 2002) und zeigten ungezügelteres sexuelles Verhalten (Gailliot & Baumeister, 2006) als Personen, deren
Selbstregulationsressourcen nicht erschöpft wurden. Diesen Befunden zur ego depletion liegt die Annahme zugrunde, dass die notwendigen Ressourcen limitiert, domänenunabhängig und erschöpfbar sind (Baumeister et al.,
1998). In ähnlicher Weise wurden Einbußen der Selbstkontrolle bei kognitiver Belastung (Boon, Stroebe, Shut &
Ijntema, 2002; Ward & Mann, 2000), emotionalem Stress
(Herman, Polivy, Lank & Heatherton, 1987), Alkoholkonsum (Hull & Bond, 1986) und situational eingeschränkter
Selbstaufmerksamkeit nachgewiesen (Collins, 1978).
Analog zum situationalen Ansatz besteht ein weiterer
Schwerpunkt der Selbstkontrollforschung darin, die Persönlichkeitsfaktoren zu identifizieren, die den Erfolg der
Selbstkontrolle bestimmen. So zeigten Bogg und Roberts
(2004), dass Gewissenhaftigkeit mit vielen Ausprägungen
schädlichen Gesundheitsverhaltens negativ korreliert
(z. B. exzessivem Alkoholkonsum, ungesundem Essverhalten, Rauchen, oder riskantem Sexualverhalten) sowie
positiv mit förderlichem Gesundheitsverhalten zusammenhängt (z. B. regelmäßigem Fitnesstraining). Auch die kürzlich postulierte Skala zur Erfassung dispositionaler Selbstkontrolle (Tangney, Baumeister & Boone, 2004) und
ihre deutschsprachige Adaptation (Bertrams & Dickhäuser, 2009) weisen negative Korrelationen zu problematischem Gesundheitsverhalten sowie positive Korrelationen zu Selbstmanagementfähigkeiten auf. Dementsprechend hängt Impulsivität als Disposition, definiert als die
generalisierte Tendenz unbedacht zu handeln, positiv mit
problematischem Selbstkontrollverhalten zusammen (z. B.
Granö, Virtanen, Vaherta, Elovainio & Kivimäki, 2004; Verdejo-Garcia, Lawrence & Clark, 2008; Waldeck & Miller,
1997).2
Allerdings modellieren die bislang besprochenen Ansätze intrapsychische Konflikte nicht direkt. Genau dies
leistet jedoch der Zielkonflikt-Ansatz, der vor kurzem im
Bereich des Essverhaltens postuliert wurde (Stroebe,
2002; Stroebe, Mensink, Aarts, Schut & Kruglanski, 2008).
Der Ansatz wurde aus kognitiv-motivationalen Modellen
von Zielsystemen (goal systems theory; Kruglanski et al.,
2002) abgeleitet. Seine Kernannahme lautet, dass die
Selbstregulation appetitiver Verhaltensweisen durch einen Konflikt von miteinander inkompatiblen Zielen charakterisierbar ist. Demnach erleben gezügelte Esser
beispielsweise einen Konflikt zwischen dem (langfristigen) Ziel der Gewichtskontrolle und dem hedonischen
(kurzfristigen) Ziel des „Essensgenusses“ (eating enjoyment goal). Damit Essverhalten erfolgreich im Sinne des
Langzeitziels reguliert werden kann, müssen gezügelte
2 Impulsivität als Disposition unterscheidet sich, wie noch zu
sehen sein wird, vom Konzept eines Impulses. Das Konstrukt der
Impulsivität ließe sich vor diesem Hintergrund bestimmen als die
generalisierte Tendenz, spezifische Impulse ohne weitere Deliberation in Verhalten umzusetzen.
Esser das Kontrollziel gegenüber dem Genuss-Ziel abschirmen, sodass letzteres inhibiert wird. Allerdings besitzen verlockende Essensstimuli in der Umgebung einen
hohen Anreizwert (Fedoroff, Polivy & Herman, 1997;
Jansen & van den Hout, 1991). Diese Reize können das
Genussziel soweit aktivieren, dass es zum dominanten Ziel
wird und das Kontrollziel temporär inhibiert (Papies,
Stroebe & Aarts, 2007; Shah, Friedman & Kruglanski,
2002). Das Zielkonflikt-Modell berücksichtigt somit explizit den Einfluss externaler Stimuli auf den Selbstkontrollerfolg. Auch werden hedonische Zielverfolgungsprozesse
als „Widersacher“ von Kontrollzielen angesehen. Es werden allerdings keine a priori bestehenden Unterschiede
zwischen den antagonistischen Kräften angenommen, da
beide nach denselben Prozessen der Zielverfolgung ablaufen. Somit sind zusätzliche Annahmen notwendig, um
zu erklären, warum speziell das Kontrollziel unter bestimmten Risiko-Bedingungen (z. B. kognitive Belastung, Alkoholkonsum) schwächer zu werden scheint, während das
damit in Konflikt stehende (hedonische) Ziel an Einfluss
gewinnt.
Vernachlässigung impulsiver
Determinanten
Zusammengenommen hat die vorangegangene Forschung herausgearbeitet, welchen Beitrag explizite Abwägungsprozesse sowie intentionale Zielverfolgungsprozesse im Dienste der Selbstkontrolle leisten. Ebenso gut
belegt ist der Einfluss situationaler und dispositionaler
Rahmenbedingungen auf den Selbstkontroll-Erfolg (bzw.
auf die Konsistenz zwischen Selbstkontrollstandards und
Verhalten). Allerdings fällt auf, dass es den meisten Ansätzen (mit Ausnahme des Zielkonflikt-Modells) an einer
Modellierung tatsächlicher intrapsychischer Konflikte
mangelt. Dies liegt unseres Erachtens daran, dass in den
entsprechenden Modellen und Untersuchungsdesigns
der Einfluss von Impulsen, definiert als objektspezifische,
affektiv-behaviorale Reaktionen, nicht oder nur sehr indirekt abgebildet wird. Stattdessen werden Impulse meist
als eine Art Hintergrund- oder Störvariable betrachtet und
nicht weiter spezifiziert. Gegen diese Sichtweise spricht,
dass nicht alle Menschen von ein- und derselben Versuchung gleichermaßen impulsiv angezogen werden. Impulse sind somit interindividuell variabel und können auch
zeitlich in Abhängigkeit körperlicher Bedürfniszustände
variieren (z.B. Seibt, Häfner & Deutsch, 2007). Womöglich
liegt in diesem Defizit ein Grund für die obere Schwelle in
der prädiktiven Validität, die von Ansätzen des überlegten
Handelns und ihren Derivaten erreicht wird (Armitage &
Conner, 2001). Eine stärkere theoretische sowie empirische Integration des Impulskonzeptes in Modelle der
Selbstkontrolle könnte daher die Erklärungskraft entscheidend erhöhen und die Validität bei der Verhaltensvorhersage verbessern. Somit könnte eine spezifische, d. h. objektbezogene, für individuelle Unterschiede sowie körperliche Bedürfniszustände sensitive Erfassung impulsiver
Determinanten die Forschung zur Selbstkontrolle wesentlich bereichern.
Im Folgenden möchten wir kurz skizzieren, wie eine
solche Integration aussehen kann, indem wir auf soge-
Impuls und Selbstkontrolle
nannte Zweisystem-Modelle menschlicher Informationsverarbeitung rekurrieren. Diese haben für die Modellierung von Selbstkontrollkonflikten den entscheidenden Vorteil, dass sie automatische, impulsive Prozesse
und kontrollierte, reflektive Prozesse der Informationsverarbeitung näher spezifizieren und als potenziell
verhaltenswirksame Einflussfaktoren einander gegenüberstellen. Intensive (mess-)theoretische und empirische
Arbeiten im Zuge dieser Modelle haben außerdem dazu
beigetragen, die entsprechenden psychologischen Konstrukte reliabel zu erfassen.
Zweisystem-Modelle und ihre
Anwendbarkeit auf
Selbstkontrollkonflikte
Zweisystem-Modelle menschlicher Informationsverarbeitung sind eine Unterkategorie sogenannter Multi-SystemModelle. Deren gemeinsame Grundannahme ist die Modulisierung des Gehirns (Fodor, 1983): spezielle, miteinander korrelierte Funktionen bzw. Verarbeitungsprozesse
werden von unterschiedlichen, anatomisch getrennten
neuronalen Netzwerkverbänden geleistet (Morsella, 2005).
Unter bestimmten Umständen können die Prozessergebnisse unterschiedlicher Systeme miteinander inkompatibel sein (Goschke, 2004; Kuhl & Goschke, 1994). Durch
diese Inkompatibilität wird intrapsychischer Konflikt, wie
er phänomenal bei der Selbstkontrolle vorliegt, überhaupt
erst möglich. Das Entstehen eines intrapsychischen Konflikts scheint plausibel sowohl aus einer evolutionären als
auch aus einer damit zusammenhängenden funktionalen
Perspektive. Evolutionäre Ansätze betonen, dass neue
psychische Subsysteme im Laufe der Entwicklungsgeschichte des Menschen hinzugekommen sind, wobei
höherwertige Kontrollsysteme als entwicklungsgeschichtlich jünger angesehen werden (Evans, 2008). Aus funktionaler Perspektive wurde argumentiert, das Austragen
von Konflikten innerhalb eines psychischen Systems sei
adaptiv, da mögliche Konflikte mit der Außenwelt vorab
intern simuliert werden könnten (Livnat & Pippenger,
2006). Dennoch müssen psychische Systeme als Ganzes
auch zu einer Konfliktlösung gelangen, wenn die Handlungsfähigkeit des Organismus nicht dauerhaft beeinträchtigt werden soll.
Das eingangs erwähnte platonische Modell von der
Seelenteilung sowie Freuds Instanzenmodell lassen sich
als frühe Vorläufer von Multi-System-Modellen begreifen.
Die derzeit prominenten modernen Zweisystem-Modelle
aus der Kognitions- und Sozialpsychologie (z. B. Epstein,
1990; Metcalfe & Mischel, 1999; Sloman, 1996; Smith &
DeCoster, 2000; Strack & Deutsch, 2004; Wilson, Lindsey
& Schooler, 2000; für einen Überblick siehe Evans, 2008)
lassen sich als empirisch gut fundierte Varianten von
Multi-System-Modelle verstehen. Zwar ist die Familie von
Zweisystem-Modellen wiederholt in die Kritik geraten
(z. B. Keren & Schul, 2009). Sie wurde sowohl von Einprozess-Vertretern bemängelt (Kruglanski, Erb, Pierro,
Mannetti & Chun, 2006; für eine Gegenposition, siehe
Deutsch & Strack, 2006) als auch von Seiten derer, die eine
153
Zweisystem-Unterteilung für nicht dezidiert genug halten
(Frank, Cohen & Sanfey, 2009). Nichtsdestotrotz haben
sich Zweisystem-Modelle u. E. als grobe Struktur zur Erklärung empirischer Befundmuster und zur Generierung
neuer Hypothesen bewährt, da sie einen guten Kompromiss aus konzeptueller Sparsamkeit und Erklärungswert
bieten (Deutsch & Strack, 2006; Evans, 2008). Zudem haben Neurowissenschaftler argumentiert, dass sich bestimmte Gehirnareale in ihren Funktionen (grob) zwei
Systemen der Handlungssteuerung zuordnen lassen (z. B.
Bechara, Noel & Crone, 2006; Lieberman, 2007). Das limbische System (insbesondere die Amygdala) und das mesolimbische Belohnungssystem (insbesondere der Nucleus accumbens) scheinen dabei eine wichtige Rolle bei
der Entstehung impulsiver affektiver Reaktionen zu spielen. Reflektive Prozesse der Zielverfolgung dagegen
involvieren vor allem den für das menschliche Arbeitsgedächtnis zentralen präfrontalen Cortex, insbesondere dessen dorsolaterale Regionen (dlPFC). Von diesen Regionen
wird auch angenommen, dass hier kognitive Prozesse und
affektive Signale integriert werden (Erk, Kleczar & Walter,
2007). Des weiteren scheint das Zusammenspiel des präfrontalen Cortex mit dem anterioren cingulären Cortex
(ACC), dem „Alarmsystem“ intrapsychischer Konflikte
(Botvinick, Braver, Carter, Barch & Cohen, 2001) sowie mit
Systemen der Handlungssteuerung und -inhibierung im
motorischen Cortex (Bechara et al., 2006; Lieberman, 2007;
Miller & Cohen, 2001) von großer Bedeutung bei der
Selbstregulation.
Da sich viele Selbstkontrollkonflikte als Konflikt zwischen zwei „Agenten“, Impuls und Selbstkontrollstandards, verstehen lassen, liegt eine Verknüpfung zwischen
Zweisystem-Modellen als Leitidee und empirischer
Selbstkontrollforschung nahe, wenn auch dieses Potenzial bislang zu wenig genutzt worden ist (Carver, 2005).
Wir haben eine mögliche solche Verknüpfung kürzlich an
anderer Stelle genauer ausgeführt (Hofmann, Friese &
Strack, 2009) und werden diesen Ansatz kurz am Beispiel
des Zweisystem-Modells von Strack und Deutsch (2004)
skizzieren.
Das Zweisystem-Modell von Strack und Deutsch
(2004) nimmt ein reflektives und ein impulsives System der
Informa-tionsverarbeitung an. Das reflektive System operiert auf der Basis propositionaler Repräsentationen,3 die
Schlussfolgerungs- und Planungsprozesse gewährleisten. Diese Prozesse sind aufwendiger als impulsive Prozesse insofern als sie mehr Zeit und Arbeitsgedächtniskapazität – eine begrenzte und erschöpfbare Ressource –
benötigen. Dafür gestatten reflektive Prozesse ein relativ
hohes Maß an flexibler Handlungskontrolle, sofern diese
operativen Bedingungen gegeben sind.
Das impulsive System hingegen besteht aus assoziativen Verknüpfungen, die eine automatische und Ressour3 Damit sind symbolische Repräsentationen im Arbeitsgedächtnis gemeint, die Elemente und Beziehungen zwischen den Elementen wiedergeben (Strack & Deutsch, 2004). Wesentliche Merkmale von Propositionen sind, dass sie einen Wahrheitswert besitzen (also als „wahr“ oder „falsch“ beurteilt werden können), Prinzipien der logischen Konsistenz folgen sowie bewusst und mitteilbar
sind. Vereinfacht gesagt lassen sich Propositionen mit geordneten
Gedankeninhalten gleichsetzen.
154
Wilhelm Hofmann et al.
cen sparende Verarbeitung von Information, ausgehend
von perzeptuellen Inputs bis hin zur Aktivierung und Ausführung von Verhaltensschemata gestattet (Strack &
Deutsch, 2004). Impulse lassen sich hiernach als automatisch aktivierter hedonischer Affekt und damit einhergehende Annäherungs-/Vermeidungsreaktionen verstehen
(Hofmann, Friese & Strack, 2009). Da diese Prozesse auf
bereits vorhandene Bahnungen angewiesen sind, sind
impulsive Prozesse relativ unflexibel, wobei eine Modulation durch kontextbezogene externale (z. B. Priming) und
internale (z. B. körperliche Bedürfniszustände) Faktoren
theoretisch gut erklärt werden kann (Gawronski & Bodenhausen, 2006; Seibt et al., 2007; Strack & Deutsch, 2004).
Impulse sind zunächst „experientielle“, d. h. phänomenale
Widerfahrnisse, die keiner weiteren Begründung bedürfen und nicht notwendigerweise bewusst sind im Sinne
von zugangs-bewusst (access-conscious; Block, 1995).
Phänomenale Erfahrungen können aber über Prozesse der
Selbstinferenz in propositionale Repräsentationen überführt und damit zum Inhalt von Denk- und Schlussfolgerungsprozessen werden (Hofmann & Wilson, 2010).
Auf diesem Weg können Impulse in der Form subjektiven
„Verlangens“ oder „Begehrens“ in das Bewusstsein gelangen und sich ruminativ aufdrängen (Kavanagh, Andrade & May, 2005).4 Dadurch kann kostbare Arbeitsgedächtniskapazität in Anspruch genommen werden, die
somit für die langfristige Zielverfolgung fehlt. Mehr noch:
Akutes Verlangen kann nun als propositional repräsentierter Bewusstseinsinhalt in direkten Konflikt mit damit
inkompatiblen Zielen treten. Auf diesem Weg kann es
reflektive Schlussfolgerungs- und Entscheidungsprozesse im Sinne eines motivierten Schlussfolgerns (Kunda,
1990) beeinflussen und verzerren (z. B. „Einmal ist keinmal“). Im schlimmsten Fall allerdings wird das reflektive
System kurzfristig „gekapert“ und dem sich aufdrängendem Verlangen unterstellt (Hofmann, Friese, Schmeichel
& Baddeley, 2010; Kavanagh et al., 2005): Ehemals gute
Vorsätze und Absichten werden aus dem Arbeitsgedächtnis verdrängt und reflektive Planungsprozesse können
nun – ironischerweise – dazu „missbraucht“ werden, akutes Verlangen in die Tat umzusetzen (wie etwa bei einem
rückfälligen Raucher, der zuerst Geld wechselt und einen
längeren Fußweg auf sich nimmt um endlich, am Automaten angekommen, Zigaretten kaufen zu können).
4 Eine interessante Implikation des Modells lautet somit, dass
sich körperliche Bedürfniszustände und das subjektive Empfinden
das mit diesen Zuständen einhergehen kann konzeptuell und in
ihren Auswirkungen auf die Informationsverarbeitung trennen
lassen. Erstere stellen physiologisch getriggerte interne Kontextfaktoren dar, die das impulsive System für bedürfnisbezogene Reize
sensibilisieren und bereits eine ganze Reihe automatischer Verarbeitungsprozesse anstoßen können (z. B. Aarts, Dijksterhuis &
De Vries, 2001). Diese Prozesse müssen nicht notwendigerweise
bewusst sein. Subjektive Bedürfniszustände des Verlangens oder
Begehrens dagegen entstehen, wenn Aufmerksamkeit auf mit Bedürfniszuständen zusammenhängende phänomenologische Hinweisreize gerichtet wird und diese Signale in propositionale Inhalte
transformiert werden. Erst dann kann Verlangen/Begehren auch
Gegenstand von Zielverfolgungsprozessen im reflektiven System
werden und wertvolle Arbeitsgedächtnisressourcen besetzen (siehe
Kavanagh et al., 2005).
Viele Selbstkontrollkonflikte lassen sich in dieser Konzeption als Inkompatibilität zwischen den Verhaltensimplikationen des impulsiven auf der einen Seite und des reflektiven Systems auf der anderen Seite denken. Wie wird
der „Sieger“ aus diesem Konflikt letztendlich bestimmt?
Das Modell nimmt hierzu an, dass beide Systeme sich
einen gemeinsamen Zugang zur Verhaltenssteuerung teilen: die Aktivierung entsprechender Verhaltenschemata
im Motorkortex des Gehirns (Aron, 2008; Norman & Shallice, 1986; Strack & Deutsch, 2004). Welches der beiden
Systeme letztendlich tatsächliches Verhalten steuert,
hängt von der relativen residualen Aktivierungsstärke ab,
mit der beide Systeme auf die Handlungssteuerung zugreifen (einschließlich möglicher inhibitorischer Einflüsse). Überschreitet diese Aktivierung einen bestimmten
Schwellenwert, wird Verhalten ausgeführt.
Da beide Systeme unterschiedlichen Operationsprinzipien folgen (Strack & Deutsch, 2004), wird deren Effektivität bei der Handlungssteuerung durch situationale oder
dispositionale Rahmenbedingungen unterschiedlich beeinflusst (Hofmann, Friese & Strack, 2009). Situationale
Faktoren wie etwa ego depletion, kognitive Belastung
oder Alkoholkonsum, die mit der Verfügbarkeit von Kontrollressourcen zusammenhängen, sollten gezielt die Effektivität des reflektiven Systems unterminieren und damit
ceteris paribus zu einer stärkeren Verhaltenswirksamkeit
impulsiver Einflüsse führen. Analog sollte stärker impulsgetriebenes Verhalten bei dispositional niedriger Kontrollfähigkeit zu erwarten sein.
Aus messtheoretischer Sicht wurde argumentiert, dass
sich zentrale Konstrukte, die dem reflektiven System zugeordnet werden (z. B. Selbstkontrollziele bzw. -standards,
explizite Bewertungen von Objekten und Handlungsoptionen) angemessen mithilfe von Selbstberichtsmaßen erfassen lassen, da diese Konstrukte in der Regel in bewusste Schlussfolgerungs- und Zielverfolgungsprozesse eingebunden sind. Demgegenüber lassen sich relativ automatische, möglicherweise schwer zu verbalisierende
(Berridge, 2003), und häufig sozial unerwünschte impulsive Reaktionen möglicherweise adäquater mithilfe indirekter bzw. impliziter Messmethoden erfassen (Hofmann,
Friese & Strack, 2009). Wenn man annimmt, dass Impulse
eine affektive, hedonische Komponente aufweisen, sowie
eine damit in Verbindung stehende behaviorale Komponente in Form einer Annäherungs-Vermeidungsreaktion
(motivationale Orientierung), bieten sich vor allem zwei
Arten von Paradigmen an: Für die Erfassung unmittelbarer
affektiver Reaktionen auf Versuchungsreize eignen sich
implizite Valenzmaße wie etwa Implizite Assoziationstestverfahren (IAT; Gawronski & Conrey, 2004; Greenwald,
McGhee & Schwartz, 1998) oder die Affekt-Misattributions-Prozedur (AMP; Payne, Cheng, Govorun & Stewart,
2005; Payne, Govorun & Arbuckle, 2008). IAT-Maße wie
auch die AMP weisen im Mittel eine zufriedenstellende
interne Konsistenz um .80 auf (Hofmann, Gawronski,
Gschwendner, Le & Schmitt, 2005; Payne et al., 2005). Behaviorale Reaktionen hingegen lassen sich über Annäherungs-Vermeidungsmaße (z. B. Neumann, Hülsenbeck &
Seibt, 2004; Rinck & Becker, 2007; Wiers, Rinck, Kordts,
Houben & Strack, 2008) messmethodisch umsetzen und
Impuls und Selbstkontrolle
scheinen trotz jüngster Kritik (Eder & Rothermund, 2008)
motivationale Orientierungen valide aufzugreifen (Krieglmeyer, Deutsch, De Houwer & De Raedt, 2010). Weiterhin gibt es erste Befunde, die darauf hindeuten, dass indirekte Maße trotz einer gewissen Stabilität (Egloff &
Schmukle, 2008) für Unterschiede in körperlichen Bedürfniszuständen sensitiv sind (Hoefling & Strack, 2008; Seibt
et al., 2007) und damit ein weiteres erwünschtes Merkmal
eines Impulsmaßes erfüllen.
Bei allen Vorzügen wäre es jedoch unrealistisch anzunehmen, dass implizite Maße perfekte Abziehbilder
menschlicher Impulse liefern. So gibt es eine anhaltende
Debatte darüber, was genau implizite Maße eigentlich erfassen (De Houwer, Teige-Mocigemba, Spruyt & Moors,
2009; Fiedler, Messner & Bluemke, 2006; Hofmann &
Schmitt, 2008). Beispielsweise ist mittlerweile unstrittig,
dass implizite Maße – wie viele andere Messmethoden der
Psychologie ebenso – nicht „prozess-rein“ sind (Conrey,
Sherman, Gawronski, Hugenberg & Groom, 2005; Klauer,
Voss, Schmitz & Teige-Mocigemba, 2007) und methodenspezifische Varianzanteile enthalten (z. B. Mierke & Klauer, 2003; für einen Überblick zum IAT siehe Gawronski &
Conrey, 2004). Dennoch deuten viele Befunde darauf hin,
dass sich substanzielle Varianzanteile in impliziten Maßen
auf automatisch aktivierte Assoziationen zurückzuführen
lassen (z.B. Conrey et al., 2005; Sherman et al., 2008). Insofern stellen sie auf ihrem derzeitigen Entwicklungsstand
u. E. eine praktikable und proximale Möglichkeit der Impulserfassung dar, deren Vorzüge und Grenzen es weiter
auszuloten gilt.
155
belle 2 sind Studien aus acht repräsentativen Kernbereichen selbstkontrollierten Verhaltens (Wahlverhalten bzgl.
Lebensmittelprodukten, Essverhalten, Alkoholkonsum,
Zigarettenkonsum, sexuelles Verhalten, aggressives Verhalten, vorurteilbehaftetes Verhalten, riskantes Spielverhalten) zusammengefasst, welche die folgenden Kriterien
erfüllen: (1) Als abhängige Variable wurde tatsächliches
Verhalten (z. B. Süßigkeitenkonsum während eines Produkttests) oder zumindest selbstberichtetes Verhalten
(z. B. retrospektiver Süßigkeitenkonsum laut Esstagebuch) erfasst. (2) Als Moderator wurden Bedingungsunterschiede zwischen Personen manipuliert (z. B. hohe
versus geringe Selbstregulationsressourcen) oder individuelle Unterschiedsvariablen erfasst (z. B. Facetten exekutiver Kontrolle), die sich jeweils in einen theoretischen
Bezug zur Selbstkontrollforschung bringen lassen. (3) Es
wurde zumindest ein indirektes Maß zur Erfassung impulsiver Determinanten verwendet und wenn möglich auch
ein direktes Maß reflektiver Determinanten erhoben.
Empirische Evidenz
Tabelle 2 bietet einen Überblick über die Befundlage.
Vergleicht man die meist in Regressionsanalysen ermittelte relative Vorhersagekraft von Impulsmaßen mit derjeniger reflektiver Maße als Funktion der situativen oder dispositionalen Rahmenbedingungen, zeigt sich generell eine
hohe Bedingungsabhängigkeit in der Vorhersagekraft beider Maße. Zum Beispiel zeigt eine Reihe von Studien (Friese, Hofmann & Wänke, 2008; Hofmann, Rauch & Gawronski, 2007; Ostafin, Marlatt & Greenwald, 2008), dass
Personen mit hohen Selbstkontrollstandards (bzw. negativen expliziten Bewertungen) weniger hedonisch attraktive
Produkte wählen und konsumieren als Personen mit niedrigen Selbstkontrollstandards (bzw. positiveren expliziten
Bewertungen), solange sie über ausreichend Kontrollressourcen verfügen. Gleichzeitig weisen Impulsmaße unter
diesen Umständen meist keinen signifikanten Zusammenhang mit dem erhobenen Verhalten auf. Unter Bedingungen geringer Kontrollressourcen (Selbstkontrollerschöpfung, kognitive Belastung, Alkoholkonsum) dagegen
kehrt sich das Vorhersagemuster um: hier weisen Impulsmaße über viele Studien hinweg einen deutlich positiven
Zusammenhang mit dem untersuchten Verhalten auf,
während die Vorhersagekraft reflektiver Maße deutlich
zurückgeht. Ohne an dieser Stelle auf alle Details der jeweiligen Moderatoren und die dahinter stehenden Annahmen einzugehen, finden sich funktional äquivalente
Effekte für eine ganze Reihe weiterer Situationsfaktoren
(siehe Tabelle 2). So zeigt sich eine höhere Vorhersagekraft impulsiver Determinanten unter hoher vs. geringer
Mortalitätssalienz (Friese & Hofmann, 2008), affektivem
vs. kognitivem Fokus (Scarabis, Florack & Gosejohann,
2006), positiver vs. negativer Stimmung (Holland, Hermsen & van Knippenberg, 2008), und unter einem Promotionsfokus vs. einem Präventionsfokus (Florack, Friese &
Scarabis, 2010). Zusammen genommen stellen diese Situationen also einen repräsentativen Querschnitt möglicher
Risiko-Bedingungen der Selbstkontrolle dar, unter denen
Impulse eine größere Tragweite zu besitzen scheinen.
Im Folgenden werden einige Forschungsarbeiten besprochen, die den vorgeschlagenen Ansatz vor dem Hintergrund von Zweisystem-Modellen verfolgt haben. In Ta-
Ein zweiter Strang von Arbeiten (siehe Tabelle 2) hat
individuelle Unterschiede in denjenigen mehr oder weniger scharf umrissenen Kontrollkapazitäten erfasst, von
Zusammen genommen lassen diese Ausführungen
vermuten, dass sich die Vorhersage selbstkontrollierten
Verhaltens durch die gemeinsame Berücksichtigung dreier Modellbestandteile verbessern lässt: (1) reflektive Determinanten wie Selbstkontrollstandards oder explizite
Bewertungen im Sinne von Modellen des geplanten Handelns, (2) impulsive Determinanten wie automatische affektive Bewertungen oder Annäherungs-Vermeidungsdispositionen, die einen Einblick in die Prozesse impulsiver Verhaltensdetermination gestatten sowie (3) kritische
situationale oder dispositionale Rahmenbedingungen, die
das relative Gewicht reflektiver versus impulsiver Determinanten auf die Handlungssteuerung in einem Selbstkontrollkonflikt zugunsten der einen oder anderen Seite verschieben können. Die kombinierte Berücksichtigung dieser Faktoren sollte einer isolierten Betrachtung überlegen
sein. Besonders deutlich sollte sich der Mehrwert einer
Mitberücksichtigung impulsiver Determinanten unter denjenigen (Risiko-)Bedingungen zeigen, in denen reflektive
Determinanten typischerweise keine oder nur geringe
Beziehungen mit tatsächlichem Verhalten aufweisen (siehe oben), Verhalten also eher impulsgetrieben zu sein
scheint.
AV
Süßigkeitenkonsum
Kartoffelchipskonsum
Bierkonsum
Bierkonsum
Wahl zwischen Obst
und Schokolade
Nonverbales
Interaktionsverhalten
gegenüber Außengruppen-Mitglied
(aggregiertes Maß)
Süßigkeitenkonsum
Schokoladenkonsum
Wahl zwischen Obst
und Schokolade
Bereitschaft zur
Blutspende
Wahl zwischen Apfel
und Schokoriegel
Wahl zwischen Apfel
und Schokoriegel
Wahl zwischen Frucht
und Schokoriegel
Kartoffelchipskonsum
Hofmann et al.,
2007
Friese et al., 2008,
Studie 2
Friese et al., 2008,
Studie 3
Ostafin &
Greenwald, 2008
Friese et al., 2008
Studie 1
Hofmann,
Gschwendner,
Castelli &
Schmitt, 2008
Hofmann &
Friese, 2008
Friese &
Hofmann, 2008b,
Studie 2
Scarabis et al.,
2006
Holland et al.,
2008, Studie 2
Holland et al.,
2008, Studie 3
Holland et al.,
2008, Studie 4
Florack et al.,
2010, Studie 1
Florack et al.,
2010, Studie 2
Situationale Rahmenbedingungen
Studie
Regulatorischer
Fokus
Regulatorischer
Fokus
Negative versus
positive Stimmung
Negative versus
positive Stimmung
Negative versus
positive Stimmung
Kognitiver/affektiver
Fokus
Mortalitätssalienz
Alkoholkonsum
Kognitive Kapazität
Kognitive Kapazität
Selbstregulatorische
Ressourcen
Selbstregulatorische
Ressourcen
Selbstregulatorische
Ressourcen
Selbstregulatorische
Ressourcen
Moderator
Promotion
Prävention
Promotion
Prävention
positiv
negativ
positiv
negativ
positiv
negativ
affektiv
kognitiv
hoch (EG)
gering (KG)
Alkohol (EG)
Kein A. (KG)
gering (EG)
hoch (KG)
gering (EG)
hoch (KG)
gering (EG)
hoch (KG)
gering (EG)
hoch (KG)
gering (EG)
hoch (KG)
gering (EG)
hoch (KG)
Ausprägung
SC-IAT
IAT
IAT
IAT
IAT
IAT
SC-IAT
SC-IAT
IAT
IAT
A/V-IAT
SC-IAT
SC-IAT
SC-IAT
ImpulsMaß
.26 (E)
–.18 (E)
2.02 (B)
–.26 (B)
1.25 (B)
–.59 (B)
2.51 (B)
–.71 (B)
.56 (E)
–.18 (E)
.61 (r)
.14 (r)
.44 (E)
–.24 (E)
.41 (E)
–.09 (E)
.31 (E)
–.02 (E)
.44 (E)
–.04 (E)
.36 (r)
–.01 (r)
.62 (E)
–.12 (E)
.34 (E)
–.18 (E)
.46 (E)
–.11 (E)
Vorhersage
Explizite negative
Bewertung
Explizite negative
Bewertung
Explizite negative
Bewertung
Negative kognitive
Einschätzung
–
Diätstandards
Geringe explizite
Vorurteile
(BSPS)
Explizite negative
Bewertung
–
Trinkstandards
Explizite negative
Bewertung
Diätstandards
Reflektives Maß
.12 (E)
–1.66 (E)
1.36 (B)
–1.37 (B)
.13 (E)
–.53 (E)
–.24 (r)
–.29 (r)
.08 (E)
–.47 (E)
.08 (E)
–.17 (E)
–.03 (E)
–.53 (E)
.05 (E)
–.59 (E)
.02 (E)
–.48 (E)
.25 (E)
–.60 (E)
Vorhersage
Tabelle 2. Empirische Befunde zur moderierten prädiktiven Validität impulsiver und reflektiver Verhaltensprädiktoren in Abhängigkeit von situationalen oder dispositionalen Rahmenbedingungen
156
Wilhelm Hofmann et al.
AV
Fortsetzung
Selbstberichteter
Alkoholkonsum
Selbstberichteter
Alkoholkonsum
Selbstberichteter
Zigarettenkonsum
Blickbewegungen bzgl.
Alkohol- relativ zu
Softdrinkbildern
(a) Durchschnittliche
Fixationsdauer
(b) Betrachtungsdauer
gesamt
(c) Dauer der ersten
Fixation
(d) Zeit bis zur ersten
Fixation
Süßigkeitenkonsum
Selbstbericht:
Alkoholkonsum und
alkoholbezogene Probleme
Selbstberichte
Aggressivität
nach Alkoholkonsum
Thush et al., 2008
Grenard et al.,
2008
Grenard et al.,
2008
Friese, BargasAvila, Hofmann
& Wiers, 2010
Hofmann, Friese
& Roefs, 2009
Houben & Wiers,
2009
Wiers, Beckers,
Houben & Hofmann,
2009
Inhibitorische
Kontrolle
Inhibitorische
Kontrolle
Inhibitorische
Kontrolle
Arbeitsgedächtniskapazität
Arbeitsgedächtniskapazität
Arbeitsgedächtniskapazität
Arbeitsgedächtniskapazität
Arbeitsgedächtniskapazität
Süßigkeitenkonsum
Affektkontrolle
Süßigkeitenkonsum
Hofmann et al.,
2009
Arbeitsgedächtniskapazität
Hofmann, Friese
& Roefs, 2009
Reaktion auf
Provokation
Hofmann et al.,
2008, Studie 3
Arbeitsgedächtniskapazität
Inhibitorische
Kontrolle
Süßigkeitenkonsum
Hofmann et al.,
2008, Studie 2
Arbeitsgedächtniskapazität
Moderator
Nederkoorn, Houben, Gewichtszunahme
Hofmann & Roefs,
über ein Jahr
2010
Betrachtungsdauer
erotischer Bilder
Hofmann, et al.,
2008, Studie 1
Dispositionale Rahmenbedingungen
Studie
Tabelle 2.
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
Ausprägung
SC-IAT
IAT
IAT
IAT
SC-IAT
SC-IAT
WAT
WAT
IAT
SC-IAT
IAT
SC-IAT
SC-IAT
ImpulsMaß
.36 (E)
.01 (E)
WW = –.29 (E)
.49 (E)
–.13 (E)
.53 (E)
.01 (E)
.40 (E)
–.03 (E)
.65 (E)
–.10 (E)
.57 (E)
–.18 (E)
.38 (E)
–.30 (E)
.24 (E)
–.49 (E)
WW = –.03 (B)
WW = –.08 (B)
WW = –.29 (E)
.42 (E)
–.05 (E)
.40 (E)
–.12 (E)
.34 (E)
–.08 (E)
.58 (E)
–.16 (E)
Vorhersage
–
–
–
–
–
–
–
–
Explizite
Erwartungen
–
ÄrgerkontrollStandards
Diätziel
Explizite negative
Bewertung
Reflektives Maß
WW = .28 (E)
–.02 (E)
–.45 (E)
.11 (E)
–.39 (E)
.11 (E)
–.48 (E)
Vorhersage
Impuls und Selbstkontrolle
157
Kartoffelchipskonsum
(a) Selbstberichteter
Alkoholkonsum
generell
(b) während der
vorigen Woche
(a) Selbstberichteter
Alkoholkonsum
generell
(b) während der
vorigen Woche
(a) Selbstberichteter
Alkoholkonsum
generell
(b) während der
vorigen Woche
(a) Selbstberichteter
Alkoholkonsum
generell
(b) während der
vorigen Woche
Riskantes impulsives
Spielverhalten im
Balloon Analogue
Risk Task
Selbstberichteter
Süßigkeitenkonsum
(a) Selbstberichteter
Süßigkeitenkonsum
(b) Wahl zwischen
Schokolade und Obst
Friese & Hofmann,
2008, Studie 1
Friese & Hofmann,
2009, Studie 2a
Friese & Hofmann,
2009, Studie 2b
Friese & Hofmann,
2009, Studie 2a
Friese & Hofmann,
2009, Studie 2b
Dislich, Zinkernagel,
Ortner & Schmitt,
2010
Conner et al.,
2007, Studie 1
Conner et al.,
2007, Studie 2
Habitualisierungsgrad
Need for Cognition
Habitualisierungsgrad
Need for Cognition
IAT
IAT
EAST
IAT
Need for Cognition
SC-IAT
AMP
SC-IAT
AMP
SC-IAT
SC-IAT
ImpulsMaß
EAST
IAT
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
gering (–1 SD)
hoch (+1 SD)
Ausprägung
Habitualisierungsgrad
Dispositionale
Selbstkontrolle
Dispositionale
Impulsivität
Dispositionale
Impulsivität
Dispositionale
Selbstkontrolle
Dispositionale
Selbstkontrolle
Dispositionale
Selbstkontrolle
Moderator
WW = .24 (E)
WW = –.04 (E)
WW = .56 (B)
WW = .81 (B)
WW = .07 (E)
WW = –.03 (E)
WW = .25 (E)
WW = .02 (E)
.48 (E)
.09 (E)
.17 (E)
.06 (E)
.30 (E)
–.01 (E)
.45 (E)
.15 (E)
.37 (E)
.17 (E)
.12 (E)
.11 (E)
.43 (E)
–.08 (E)
.57 (E)
–.01 (E)
.53 (E)
.01 (E)
.52 (E)
–.10 (E)
Vorhersage
Explizite negative
Bewertung
Explizite negative
Bewertung
Explizite negative
Bewertung
DOSPERT-G
Skala zur Risikowahrnehmung
–
–
–
–
–
–
Reflektives Maß
WW = –.11 (E)
WW = .42 (E)
WW = .05 (E)
WW = –.05 (E)
WW = .19 (E)
WW = –.13 (E)
–.02 (E)
–.07 (E)
Vorhersage
Anmerkungen: AMP = Affekt-Misattributions-Prozedur; EAST = Extrinsische Affektive Simon Aufgabe; IAT = Impliziter Assoziationstest; SC-IAT = Single-Category-IAT; A/V-IAT = Annäherungs-Vermeidungs-IAT; WAT = Wortassoziations-Test; BSPS = Blatant Subtle Prejudice Scale. E = standardisiertes Regressionsgewicht (simple slope); B = unstandardisiertes Regressionsgewicht
(simple slope); r = Korrelation erster Ordnung; WW = Wechselwirkungseffekt (falls simple slope Tests nicht angegeben): positiv (negativ) kodierte WW-Effekte geben an, dass der Einfluss des
jeweiligen Prädiktors mit zunehmender Moderatorausprägung steigt (sinkt). Impulsmaße wurden so kodiert, dass höhere Werte eine positivere Reaktion gegenüber dem jeweiligen Einstellungsobjekt
widerspiegeln. Reflektive Maße wurden so kodiert, dass höhere Werte ein stärkeres Kontrollbedürfnis widerspiegeln (d. h., höhere Kontrollstandards bzw. negativere explizite Bewertungen des
jeweiligen Einstellungsobjekts). Fett markierte Statistiken sind statistisch signifikant (p < .05). Die Regressionsgewichte dienen als Anhaltspunkt des relativen Einflusses, sind aber nicht direkt
miteinander vergleichbar, da einige Regressionsmodelle ein reflektives Maß und dessen Wechselwirkungen und/oder Kovariaten beinhalten, andere aber nicht.
AV
Studie
Tabelle 2. Fortsetzung
158
Wilhelm Hofmann et al.
Impuls und Selbstkontrolle
denen man annimmt, dass sie maßgeblichen Anteil an der
Impulskontrolle haben (Wühr & Kunde, 2008). Besonders
überzeugend ist die Befundlage hinsichtlich individueller
Unterschiede in der Arbeitsgedächtniskapazität (Baddeley, 2007), die für die aktive Aufrechterhaltung selbstregulatorischer Ziele sowie deren Abschirmung gegen Interferenz vonnöten ist (Friese, Bargas-Avila, Hofmann &
Wiers, 2009; Grenard et al., 2008; Hofmann, Gschwendner,
Friese, Wiers & Schmitt, 2008; Hofmann, Friese et al.,
2010; Thush et al., 2008). Von der Arbeitsgedächtniskapazität konzeptuell und empirisch trennbar ist die Fähigkeit zur Inhibition unerwünschter Handlungsimpulse
(Miyake, Friedman, Emerson, Witzki & Howerter, 2000).
So konnte in einer Studie gezeigt werden, dass inhibitorische Kontrolle den Einfluss impulsiver Determinanten auf
das Essverhalten verringert, unabhängig vom simultan
nachgewiesenen Moderatoreffekt der Arbeitsgedächtniskapazität (Hofmann, Friese & Roefs, 2009). Als dritter,
ebenfalls unabhängiger Moderator wurde in dieser Studie
die Affektkontrolle identifiziert, operationalisiert als die
Fähigkeit, bereits inzidentell aktivierten Affekt wieder
herunterzuregeln bzw. zu neutralisieren.
Auf der Ebene der mit Selbstberichtsmaßen erfassten
Persönlichkeitseigenschaften wurden bislang die dispositionale Selbstkontrolle (Tangney et al., 2004) sowie Impulsivität (Eysenck, Daum, Schugens & Diehl, 1990) als Moderatoren im Rahmen des gegenwärtigen Ansatzes untersucht. Während sich der erwartete Moderatoreffekt für
die dispositionale Selbstkontrolle in den Bereichen Essverhalten und Alkoholkonsum (Friese & Hofmann, 2009)
sowie bei impulsivem Spielverhalten (Dislich, Zinkernagel, Ortner & Schmitt, 2010) nachweisen ließ, war der in
den Studien zum Alkoholkonsum untersuchte Moderatoreffekt der Impulsivität nur schwach und nicht signifikant
ausgeprägt (Friese & Hofmann, 2009). Schließlich wurde
in zwei Studien (Conner, Perugini, O’Gorman, Ayres &
Prestwich, 2007) der selbstberichteten Habitualisierungsgrad (Verplanken & Orbell, 2003) als Moderator der prädiktiven Validität von Impulsmaßen – wenn auch nicht
ganz konsistent über verschiedene implizite Maße – identifiziert, während das Bedürfnis nach Kognition (Need for
cognition; Cacioppo, Petty & Kao, 1984) die prädiktive
Validität expliziter Bewertungsmaße teilweise moderierte.
Offen ist jedoch, warum die beiden Moderatoren selektiv
nur jeweils den Einfluss einer Klasse von Vorhersagevariablen, nicht jedoch auch den Einfluss der anderen Klasse
beeinflussten.
Diskussion und Integration
Wie lässt sich das Problem menschlicher Selbstkontrolle
theoretisch konzeptionalisieren und in einem prädiktiven
Modell methodisch umsetzen? Eine Möglichkeit, die eine
ganze Reihe von Vorläufern in der Philosophie zur Willensschwäche und in der Geschichte der Psychologie
hat, besteht darin, Selbstkontrollsituationen als Konflikt
qualitativ unterschiedlicher korrelierter psychologischer
Prozesse aufzufassen, die wiederum unterschiedlichen
psychologischen Systemen zugeordnet werden können.
Hierfür bieten sich Zweisystem-Modelle menschlicher In-
159
formationsverarbeitung an, die eine konzeptuelle Unterscheidung zwischen impulsiven und reflektiven Prozessen treffen. Während sich die vorangegangene Selbstkontrollforschung vor allem mit reflektiven Prozessen und
deren Rahmenbedingungen befasst hat, sind impulsive
Prozesse der Verhaltenssteuerung und deren Rahmenbedingungen deutlich unterrepräsentiert. Deshalb haben wir
für eine balanciertere Modellbildung mit einem entsprechenden messmethodischen Ansatz plädiert. Jüngere Forschungsarbeiten scheinen einen solchen Ansatz zu stützen.
Zentrale Einsichten
Zusammen genommen liefern die soeben vorgestellten Befunde einige wichtige neue Einsichten: Erstens untermauern sie den Gedanken, dass sich Individuen nicht nur hinsichtlich ihrer Standards der Selbstregulation und anderer
an der reflektiven Verhaltenssteuerung beteiligter Konstrukte unterscheiden: Sie unterscheiden sich auch hinsichtlich der Stärke ihrer unmittelbaren Verhaltensimpulse, sei es aufgrund von genetischen Prädispositionen,
unterschiedlichen Lernerfahrungen, oder Unterschieden
in gegenwärtigen Bedürfniszuständen (Seibt et al., 2007;
Strack & Deutsch, 2004; Wiers, Dictus, Houben, Van den
Wildenberg & Rinck, 2008). Die Mitberücksichtigung dieser Einflussgröße kann die Theorienbildung zu Selbstkontrollkonflikten bereichern und unser Wissen über die Entstehung von Verhaltensimpulsen, ihre Einflussbedingungen und ihre Kontrolle fruchtbar ergänzen (siehe auch die
unten stehenden offene Fragen).
Zweitens liefert die Berücksichtigung impulsiver Determinanten unter einer ganzen Reihe von Bedingungen
(z. B. situational reduzierte Kontrollressourcen; akuter Alkoholeinfluss; dispositional niedrige Arbeitsgedächtniskapazität) einen deutlichen Mehrwert bei der Verhaltensvorhersage. Insofern steht der gegenwärtige Ansatz interaktionistischen Ansätzen aus der Sozial- und Persönlichkeitspsychologie sehr nahe. Diese Ansätze haben im Zuge
der Konsistenzkontroverse einfache linear-additive Modell der Verhaltensdetermination um Wechselwirkungen
mit Situations- und Persönlichkeitsfaktoren erweitert
(Kenrick & Funder, 1988; Magnusson & Endler, 1977;
Saunders, 1956; Schmitt, 1990). In der Sprache der Konsistenzdebatte suggerieren die Befunde, dass man zumindest
im Bereich appetitiven Verhaltens nicht nur eine Intentions-Verhaltenskonsistenz sondern auch eine ImpulsVerhaltenskonsistenz berücksichtigen muss und sich beide Konsistenzarten komplementär zueinander verhalten
können. Dies zeigt sich anschaulich an einer besonders
hohen prädiktiven Validität impulsiver Determinanten bei
niedriger Vorhersagekraft reflektiver Determinanten (und
umgekehrt).
Die Berücksichtigung impulsiver Determinanten könnte drittens neue Wege für die Behandlung von Selbstkontrollproblemen ermöglichen. So könnten spezielle Verfahren zur Veränderung problematischer Impulse entwickelt
werden, die auf Techniken des evaluativen Konditionierens (z. B. Dwyer, Jarratt & Dick, 2007; Lascelles, Field &
Wilhelm Hofmann et al.
160
REFLEKTIVE VERHALTENSDETERMINATION
AGK-abhängige Repräsentationen
und Prozesse (beeinträchtigt durch
cognitive load/ego depletion)
Repräsentation von
Selbstkontrollzielen/
-standards
Moderatoren der IntentionsVerhaltenslücke
(z.B. Implementierungs-Intentionen)
Rationale
Entscheidung/
Explizite Bewertung
Wahrnehmung
Tatsächlicher oder
vorgestellter
Stimulusinput
Intention
/Behaviorale
Entscheidung
Mentale SK
Behaviorale
Schemata
Intrusion
Resultierendes
Verhalten
Subjektives
Verlangen/Craving
Hedonischer
Affekt
Motivationale
Orientierung
Annäherung/Ver.
Körperliche
Bedürfniszustände
IMPULSIVE
VERHALTENSDETERMINATION
Behaviorale
Schemata
Affektregulation
Promotion/Prevention
Stimmung
Inhibitorische
Kontrolle
Alkohol
Abbildung 2. Integriertes Arbeitsmodell des Einflusses impulsiver und reflektiver Determinanten auf selbstregulatorisches
Verhalten (in Anlehnung an Strack & Deutsch, 2004). Der Fokus des Modells liegt auf moderierenden situationalen und
dispositionalen Rahmenbedingungen sowie auf zwei Hauptberührungspunkten des impulsiven und reflektiven Systems im
Kontext von Selbstkontrollkonflikten: (a) die Intrusion subjektiven Verlangens (Craving) in reflektive Prozesse der Informationsverarbeitung im Arbeitsgedächtnis sowie (b) die Entstehung und Lösung antagonistischer Konflikte zwischen
miteinander inkompatiblen behavioralen Schemata. Gestrichelte Linien indizieren hemmende bzw. störende Einflüsse auf die
Informationsverarbeitung.
Davey, 2003), des Aufmerksamkeits-Trainings (Schoenmakers, Wiers, Jones, Bruce & Jansen, 2007) oder des Vermeidungstrainings (Wiers, Rinck et al., 2008) basieren und
somit auf automatische Verhaltensabläufe Einfluss nehmen. In Kombination mit gängigen Verfahren, die meist
das Wissen über Risikosituationen, die Stärkung von
Standards, Intention, und Motivation vorsehen, könnten
diese Verfahren Fortschritte bei der Behandlung von
Selbstkontroll-Problemen erbringen.
Integration der Moderatoren in ein
gemeinsames Modell
Abbildung 2 veranschaulicht den Versuch einer Integration der soeben vorgestellten Forschungsarbeiten in ein
gemeinsames Arbeitsmodell selbstregulatorischer Verhaltensdetermination (in Anlehnung an Strack und Deutsch,
2004). Der Kerngedanke des Modells ist, dass der gemeinsame Zugriff von impulsiven und reflektiven Prozessen
auf die Verhaltenssteuerung zu Handlungskonflikten führen kann, deren Lösung von der relativen Aktivierungsstärke der miteinander inkompatiblen Schemata abhängt.
Des weiteren können sich das reflektive und impulsive
System aber auch schon auf einer früheren Verarbeitungsstufe wechselseitig beeinflussen und damit potenzielle
Handlungskonflikte bereits vorab verstärken oder zu-
gunsten einer Seite verschieben. So können wie bereits
beschrieben impulsive Prozesse über die Intrusion von
Verlangen und Begehren auf reflektive Verarbeitungsprozesse Einfluss nehmen (siehe Abbildung 2). Gleichermaßen ist aber auch denkbar, dass reflektive Prozesse zur
Impulsveränderung eingesetzt werden. Zum Beispiel können mentale Selbstkontrollstrategien mit dem Ziel eingesetzt werden, die von Versuchungsreizen ausgehende
hedonische Qualität zu reduzieren (Hoch & Loewenstein,
1991; Hofmann, Deutsch, Banaji & Lancaster, 2010;
Mischel & Baker, 1975).
Diese Prozesse können an vielerlei Stellen durch Rahmenparameter beeinflusst werden. Um die Komplexität des
Modells niedrig zu halten, haben wir jeden Moderator
nach theoretischen Gesichtspunkten einem Hauptansatzpunkt im Modell zugeordnet. Beispielsweise lässt sich der
nachgewiesene Moderatoreffekt akuten Alkoholkonsums
(Hofmann & Friese, 2008) am besten durch die Beeinträchtigung inhibitorischer Kontrolle erklären (Fillmore & Vogel-Sprott, 1999). Der Moderatoreffekt der Arbeitsgedächtniskapazität ist schwerer einer einzigen Position im
Modell zuzuordnen, da die diese vermutlich als allgemeine
Ressource sowohl für die aktive Repräsentation von Zielen, expliziten Bewertungen und Kontrollstandards benötigt wird, als auch für mentale Manipulationen, wie Abwägungs- und Planungsprozesse, mit deren Hilfe kontext-
Impuls und Selbstkontrolle
spezifische Zielintentionen gebildet werden (siehe Abbildung 2). Dennoch stehen die gefundenen Moderatoreffekte der Arbeitsgedächtniskapazität vermutlich für eine
im Selbstkontrollprozess „frühe“ Form der Impulskontrolle. Diese ergibt sich vor allem aus der Abschirmung zielbezogener Informationen durch selektiv eingesetzte Aufmerksamkeitsressourcen (unter starker Beteiligung präfrontaler Regionen wie dem dlPFC; z. B. Miller & Cohen,
2001). Die davon konzeptuell und empirisch (Hofmann,
Friese & Roefs, 2009; Miyake et al., 2000) separierbare inhibitorische Kontrolle dagegen stellt gewissermaßen eine
ultima ratio, eine letzte „Veto“-Möglichkeit bereits angebahnter interferierender Verhaltenstendenzen dar. Sie wird
entsprechend auf der Ebene von Prämotor- und MotorArealen neuronal implementiert (z. B. Aron, 2008; Ridderinkhof, Forstmann, Wylie, Burle & van den Wildenberg,
2010), wenngleich die Information darüber, welches Verhalten zielkompatibel bzw. zielinkompatibel ist, durch die
aktive Zielrepräsentation in stärker präfrontal angesiedelten Regionen vorgegeben wird.
Das Arbeitsmodell liefert auch Ansatzpunkte für theoretisch interessante aber im Rahmen eines ZweisystemAnsatzes der Verhaltensvorhersage noch nicht überprüfte Moderatoren. So nehmen wir beispielsweise an, dass
interne Bedürfniszustände (z. B. Deprivation) in der Lage
sind, die automatische affektive Bewertung bedürfnisrelevanter Stimuli in der Umgebung zu verstärken und auf
diesem Weg die impulsive Verhaltensdetermination zu
fördern. Weiterhin sollten Implementations-Intentionen
(Gollwitzer, 1999), d. h. konkrete Wenn-Dann-Handlungspläne, dabei helfen, Zielintentionen (auch unter Bedingungen geringer Kontrollressourcen) in tatsächliches Verhalten zu überführen und damit die reflektive gegenüber
einer impulsiven Verhaltensdetermination durchzusetzen.
Ausblick und offene Fragen
Wir hoffen, gezeigt zu haben, dass ein Zweisystem-Ansatz zur Modellierung von Selbstkontrollkonflikten beitragen kann. Ein solcher Ansatz veranschaulicht in prägnanter Weise Einsichten und Zusammenhänge, die die weitere Theoriebildung und Forschung beleben können: (a) die
Kontrastierung parallel ablaufender Informationsverarbeitungsprozesse mit unterschiedlichen Operationsprinzipien, (b) die explizite Thematisierung möglicher Wechselwirkungen zwischen impulsiven (automatischen) und reflektiven (kontrollierten) Prozessen (z. B. die „bottom-up“Intrusion von Verlangen oder den „top-down“-Einfluss
von inhibitorischer Kontrolle auf die Aktivationsstärke
impulsiver Verhaltensschemata), und (c) die Berücksichtigung situationaler und dispositionaler Rahmenbedingungen.
Natürlich ist solch ein Ansatz immer auch als vereinfachende Reduktion einer gewiss um ein Vielfaches komplexeren und dynamischeren Wirklichkeit zu verstehen.
Zudem sind viele der vorliegenden Moderatorbefunde
auch mit anderen Modellen kompatibel, sofern Annahmen
darüber vorliegen, was die verwendeten Messinstrumente erfassen und erklärt werden kann, warum deren prädik-
161
tive Validität systematisch mit bestimmten Rahmenbedingungen variiert. Und schließlich sind wir uns dessen bewusst, dass eine Zweisystem-Perspektive menschlicher
Selbstkontrolle auch viele Fragen aufwirft, die die Grenzen
des gegenwärtigen Ansatzes markieren. Abschließend
möchten wir daher einige Fragen vorstellen, die neue „Impulse“ für zukünftige Forschung in diesem Bereich geben
könnten:
1. Inwieweit kann ein Zweisystem-Ansatz Selbstkontroll-Konflikte erschöpfend abbilden? Der vorliegende
Beitrag fokussierte auf Konflikte zwischen impulsiver und
reflektiver Informationsverarbeitung. Können Konflikte
auch innerhalb der jeweiligen Systeme ausgefochten werden, beispielsweise im Falle eines impulsiv-impulsiv-Konflikts auf der Ebene von Untermodulen des impulsiven
Systems, die für unterschiedliche Bedürfnissysteme zuständig sind (z. B. Morsella, 2005)? Hinsichtlich Konflikten auf der reflektiven Ebene haben wir den Konflikt zwischen propositional repräsentiertem Begehren und damit
inkompatiblen Kontrollzielen als paradigmatischen Fall
genannt, der sich aus der (bottom-up) Intrusion von Verlangen in das Arbeitsgedächtnis ergeben kann (Kavanagh, Andrade & May, 2005). Dies ist unter Umständen
aber nur ein Fall einer möglicherweise breiteren Palette an
explizit repräsentierten Kontrollkonflikten. Ein Zweisystem-Ansatz könnte als Ausgangspunkt dienen, um unterschiedliche Typen intrapsychischer Konflikte zu identifizieren und deren Randbedingungen und Lösemechanismen genauer herauszuarbeiten.
2. Kann der Ansatz über den Bereich appetitiven Verhaltens hinaus angewendet werden? Betrachtet man die
Themenbereiche der vorgestellten Arbeiten, so fällt auf,
dass sich diese vor allem dem sogenannten „Versuchungs-Szenario“ zuordnen lassen (Hofmann, Friese &
Strack, 2009). In diesem Fall impliziert ein Impuls (z. B.
Sahnetorte essen, Zigarette rauchen) kurzfristig positive,
aber langfristig negative Konsequenzen. Demgegenüber
steht, mit umgedrehten Vorzeichen, das sogenannte
„Heroismus-Szenario“. Darin kommt es auf das „heldenhafte“ Überwinden eines Impulses mit kurzfristig negativen, aber langfristig positiven Konsequenzen an. Ein gutes Beispiel dafür wäre die Patientin, die auf dem Zahnarztstuhl sitzen bleibt und – in Hoffnung auf spätere Schmerzfreiheit – aversive, aber nötige Bohrungen erduldet, auch
wenn sie am liebsten aufspringen und weglaufen würde.
Eine erste Studie (Holland et al., 2008, zur Bereitschaft,
Blut zu spenden; siehe Tabelle 2) suggeriert, dass sich ein
Zweisystem-Ansatz auch zur Vorhersage des Verhaltens
in Heroismus-Szenarien und damit verwandten Themenbereichen wie beispielsweise Handlungsaufschub (Prokrastination) eignen könnte.
3. Ist Selbstkontrolle notwendigerweise über reflektive
Prozesse vermittelt, oder gibt es auch automatisierte Formen der Selbstkontrolle (Fishbach, Friedman & Kruglanski, 2003; Verbruggen & Logan, 2008)? Wenn ja, über
welche Prozesse wird Selbstkontrolle automatisiert und
welche Vorteile (z. B. Ressourcenunabhängigkeit) und
Nachteile (z. B. Rigidität, Kontextgebundenheit) ergeben
sich daraus?
162
Wilhelm Hofmann et al.
4. Wodurch wird die Stärke von Impulsen bedingt?
Inwiefern unterliegt bereits die Entstehung (und nicht erst
die Inhibierung) von Impulsen reflektiven Kontrollmöglichkeiten? Können Impulse umgekehrt auch reflektiv verstärkt, wenn nicht gar getriggert werden? Und schließlich:
Lassen sich auch genetische und sozialisations- oder kulturbedingte Einflüsse auf die Impulsstärke nachweisen?
5. Welche Maße sind gute Impulsmaße und warum?
Wie ist das Verhältnis indirekter Reaktionszeitverfahren
zu physiologischen Maßen wie etwa Gesichtsmuskelreaktionen auf die Präsentation von Versuchungsreizen? Weshalb ist die konvergente Validität unterschiedlicher impliziter Maße mitunter so gering (Hofmann & Schmitt, 2008)?
Lassen sich ähnlich gute Verhaltensvorhersagen in Risikosituationen auch mit speziell auf die phänomenologischen Aspekte von Impulsen (z. B. Craving) zugeschnittenen Selbstberichtsmaßen erzielen oder besteht hier
ein grundsätzliches Introspektionsdefizit im Sinne eines
„telling more than we can know“ (Nisbett & Wilson, 1977)?
Wie praktikabel sind implizite Reaktionszeitmaße bei
Längsschnittstudien einsetzbar?
6. Wie gut lässt sich ein Zweisystem-Ansatz tatsächlich neurophysiologisch untermauern? Ist es möglich, die
hier verwendeten psychologischen Konstrukte auf der
Ebene neuronaler Systeme zu verorten (Bechara, 2005;
Phelps et al., 2000)? Wie ist die empirische Befundlage mit
Ein- oder Mehr-System-Modellen zu vereinbaren? Und
erfordert der anscheinend stark dynamische, interaktive
Charakter des Informationsflusses im Gehirn nicht auch
wesentlich dynamischere, interaktivere Modelle, die solche Rückkopplungsprozesse mitberücksichtigen (Frank
et al., 2009)?
Zuletzt sei erwähnt, dass der „Umgang“ mit den eigenen Impulsen auch eine faszinierende (und komplexe) ethische Dimension hat. Zur conditio humana gehört unweigerlich, dass der Mensch immer wieder den Kompromiss
zwischen den eigenen Impulsen und internalisierten oder
extern vorgegebenen Kontrollstandards mit sich und seiner Umwelt aushandeln muss. Wie das jeweilige Arrangement allerdings bewertet wird, hängt ab von Umständen
und Einstellungen: Nicht jeder Genuss ist ein „guilty
pleasure“, nicht jeder Verzicht macht Sinn. Die Kunst im
Hinblick auf die eigene Lebensführung könnte gerade darin bestehen, die auf die eigene Persönlichkeit und den
jeweiligen Kontext abgestimmte Balance zwischen dem
hedonistischen und dem asketischen Prinzip zu finden
(z. B. Dessau & Kanitscheider, 2000). Und vielleicht ist es
der eigenen Lebenszufriedenheit auch nicht ganz abträglich, wenn man es mit der Selbstkontrolle – und ihrem gelegentlichen Scheitern – hält wie Heinrich Heine:
Himmlisch wars, wenn ich bezwang
Meine sündige Begier,
Aber wenns mir nicht gelang,
Hatt ich doch ein groß Pläsier.
Literatur
Aarts, H., Dijksterhuis, A. & De Vries, P. (2001). On the psychology of drinking: Being thirsty and perceptually ready.
British Journal of Psychology, 92, 631.
Aarts, H., Verplanken, B. & van Knippenberg, A. (1998). Predicting behavior from actions in the past: Repeated decision
making or a matter of habit? Journal of Applied Social Psychology, 28, 1356–1375.
Ainslie, G. (1975). Specious reward: A behavioral theory of
impulsiveness and impulse control. Psychological Bulletin,
82, 463.
Ainslie, G. (2001). Breakdown of will. New York: Cambridge
University Press.
Ajzen, I. (1991). The theory of planned behavior. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 50, 179–211.
Ajzen, I. & Madden, T. J. (1986). Prediction of goal-directed
behavior: Attitudes, intentions, and perceived behavioral
control. Journal of Experimental Social Psychology, 22,
453–474.
Ariely, D. & Loewenstein, G. (2006). The Heat of the Moment:
The Effect of Sexual Arousal on Sexual Decision Making.
Journal of Behavioral Decision Making, 19, 87–98.
Armitage, C. J. & Conner, M. (2001). Efficacy of the theory of
planned behavior: A meta-analytic review. British Journal of
Social Psychology, 40, 471–499.
Aron, A. R. (2008). Progress in executive-function research:
From tasks to functions to regions to networks. Current
Directions in Psychological Science, 17, 124–129.
Baddeley, A. D. (2007). Working memory, thought, and action.
Oxford: Oxford University Press.
Baumeister, R. F., Bratslavsky, M., Muraven, M. & Tice, D. M.
(1998). Ego depletion: Is the active self a limited resource?
Journal of Personality and Social Psychology, 74, 1252–
1265.
Baumeister, R. F. & Vohs, K. D. (2004). Handbook of selfregulation. Reserach, theory, and applications. New York:
Guilford.
Bechara, A. (2005). Decision making, impulse control and loss
of willpower to resist drugs: A neurocognitive perspective.
Nature Neuroscience, 8, 1458–1463.
Bechara, A., Noel, X. & Crone, E. A. (2006). Loss of willpower:
Abnormal neural mechanisms of impulse control and decision making in addiction. In R. W. Wiers & A. W. Stacy
(Eds.), Handbook of implicit cognition and addiction (pp.
215–232). Thousand Oaks, CA: Sage.
Berridge, K. C. (2003). Pleasures of the brain. Brain and Cognition, 52, 106–128.
Bertrams, A. & Dickhäuser, O. (2009). Messung dispositioneller Selbstkontroll-Kapazität: Eine deutsche Adaptation der
Kurzform der Self-Control Scale (SCS-K-D). Diagnostica, 55,
2–10.
Block, N. (1995). On a confusion about a function of consciousness. Behavioral and Brain Sciences, 18, 227–287.
Bobonich, C. & Destrée, P. (Eds.). (2007). Akrasia in Greek
Philosophy. From Socrates to Plotinus. Leiden/Boston:
Brill.
Bogg, T. & Roberts, B. W. (2004). Conscientiousness and
health-related behaviors: A meta-analysis of the leading behavioral contributors to mortality. Psychological Bulletin,
130, 887–919.
Boon, B., Stroebe, W., Shut, H. & Ijntema, R. (2002). Ironic
processes in the eating behavior of restrained eaters. British
Journal of Health Psychology, 7, 1–10.
Botvinick, M. M., Braver, T. S., Carter, C. S., Barch, D. M. &
Cohen, J. D. (2001). Conflict monitoring and cognitive control. Psychological Review, 108, 624–652.
Cacioppo, J. T., Petty, R. E. & Kao, C. F. (1984). The efficient
assessment of need for cognition. Journal of Personality Assessment, 48, 306–307.
Carver, C. S. (2005). Impulse and constraint: Perspectives from
personality psychology, convergence with theory in other
areas, and potential for integration. Personality and Social
Psychology Review, 9, 312–333.
Carver, C. S. & Scheier, M. F. (1981). Attention and self-regulation: A control-theory approach to human behavior. New
York: Springer.
Impuls und Selbstkontrolle
Carver, C. S. & Scheier, M. F. (1990). Origins and functions of
positive and negative affect: A control-process view. Psychological Review, 97, 19–35.
Cervone, D., Shadel, W. G., Smith, R. E. & Fiori, M. (2006).
Self-regulation Reminders and suggestions from personality
science. Applied Psychology: An International Review, 55,
333–385.
Collins, J. E. (1978). Effects of restraint, monitoring, and stimulus salience on eating behavior. Addictive Behaviors, 3, 197–
204.
Conner, M., Perugini, M., O’Gorman, Ayres, K. & Prestwich,
A. (2007). Relations between implicit and explicit measures
of attitudes and measures of behavior: Evidence of moderation by individual difference variables. Personality and Social Psychology Bulletin, 33, 1727–1740.
Conrey, F. R., Sherman, J. W., Gawronski, B., Hugenberg, K. &
Groom, C. J. (2005). Separating Multiple Processes in Implicit Social Cognition: The Quad Model of Implicit Task
Performance. Journal of Personality and Social Psychology,
89, 469.
Davidson, D. (1980). How is weakness of will possible? In J.
Feinberg (Ed.), Moral concepts (pp. 43–72). Oxford: Oxford
University Press.
Davidson, D. (1982). Paradoxes of Irrationality. In R. Wollheim
& J. Hopkins (Eds.), Philosophical Essays on Freud (pp.
289–305). Cambridge: Cambridge University Press.
Davidson, D. (1985). Deception and Division. In J. Elster (Ed.),
The multiple self (pp. 79–92). Cambridge: Cambridge University Press.
De Houwer, J., Teige-Mocigemba, S., Spruyt, A. & Moors, A.
(2009). Implicit measures: A normative analysis and review.
Psychological Bulletin, 135, 347–368.
Dessau, B. & Kanitscheider, B. (2000). Von Lust und Freude.
Frankfurt a. M.: Insel.
Deutsch, R. & Strack, F. (2006). Duality Models in Social Psychology: Response to Commentaries. Psychological Inquiry, 17, 265–268.
Dislich, F. X. R., Zinkernagel, A., Ortner, T. M. & Schmitt, M.
(2010). Convergence of direct, indirect, and objective risk
taking measures in the domain of gambling: The moderating
role of impulsiveness and self-control. Journal of Psychology, 218, 20–27.
Dwyer, D. M., Jarratt, F. & Dick, K. (2007). Evaluative conditioning with foods as CSs and body shapes as USs: No
evidence for sex differences, extinction, or overshadowing.
Cognition & Emotion, 21, 281–299.
Eder, A. B. & Rothermund, K. (2008). When do motor behaviors
(mis)match affective stimuli? An evaluative coding view of
approach and avoidance reactions. Journal of Experimental
Psychology: General, 137, 262–281.
Epstein, S. (1990). Cognitive-experiential self-theory. In L. A.
Pervin (Ed.), Handbook of personality. Theory and research
(pp. 165–192). New York: Guilford.
Erk, S., Kleczar, A. & Walter, H. (2007). Valence-specific regulation effects in a working memory task with emotional context. Neuroimage, 37, 623–632.
Evans, J. S. B. T. (2008). Dual-processing accounts of reasoning,
judgment, and social cognition. Annual Review of Psychology, 59, 255–278.
Eysenck, S. B. G., Daum, I., Schugens, M. M. & Diehl, J. M.
(1990). A cross-cultural study of impulsiveness, venturesomeness and empathy: Germany and England. Zeitschrift für
Differentielle und Diagnostische Psychologie, 11, 209–213.
Fedoroff, I. C., Polivy, J. & Herman, C. P. (1997). The effect of
pre-exposure to food cues on the eating behavior of restrained and unrestrained eaters. Appetite, 28, 33–47.
Fiedler, K., Messner, C. & Bluemke, M. (2006). Unresolved
problems with the „I“, the „A“, and the „T“: A logical and
psychometric critique of the Implicit Association Test
(IAT). European Review of Social Psychology, 17, 74–147.
163
Fishbach, A., Friedman, R. S. & Kruglanski, A. W. (2003). Leading us not unto temptation: Momentary allurements elicit
overriding goal activation. Journal of Personality and Social
Psychology, 84, 296–309.
Fishbein, M. & Ajzen, I. (Eds.). (1975). Belief, attitude, intention, and behavior: An introduction to theory and research.
Reading, MA: Addison-Wesley.
Florack, A., Friese, M. & Scarabis, M. (2010). Regulatory focus
and reliance on implicit processes in consumption contexts.
Journal of Consumer Psychology, 20, 193–204.
Fodor, J. A. (1983). Modularity of Mind: An Essay on Faculty
Psychology. Cambridge, MA: MIT Press.
Frank, M. J., Cohen, M. X. & Sanfey, A. G. (2009). Multiple
systems in decision making. Current Directions in Psychological Science, 18, 73–77.
Freud, S. (1923). Das Ich und das Es. In S. Freud (Hrsg.), Das
Ich und das Es und andere metapsychologische Schriften
(1960) (S. 171–208). Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.
Freud, S. (1934). Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in
die Psychoanalyse.
Friese, M., Bargas-Avila, J., Hofmann, W. & Wiers, R. W.
(2010). Here’s looking at you, Bud: Memory associations
with alcohol predict attentional bias for social drinkers with
low executive control. Social Psychological and Personality
Science, 1, 143–151.
Friese, M. & Hofmann, W. (2008). What would you have as a
last supper? Thoughts about death influence evaluation and
consumption of food products Journal of Experimental Social Psychology, 44, 1388–1394.
Friese, M. & Hofmann, W. (2009). Control me or I will control
you: Impulse, trait self-control, and the guidance of behavior. Journal of Research in Personality, 43, 795–805.
Friese, M., Hofmann, W. & Wänke, M. (2008). When impulses
take over: Moderated predictive validity of implicit and explicit attitude measures in predicting food choice and consump-tion behaviour. British Journal of Social Psychology,
47, 397–419.
Gailliot, M. T. & Baumeister, R. F. (2006). Self-regulation and
sexual restraint: Dispositionally and temporarily poor selfregulatory abilities contribute to failures at restraining sexual
behavior. Personality and Social Psychology Bulletin, 33,
173–186.
Gawronski, B. & Bodenhausen, G. V. (2006). Associative and
propositional processes in evaluation: An integrative review
of implicit and explicit attitude change. Psychological Bulletin, 132, 692–731.
Gawronski, B. & Conrey, F. R. (2004). Der Implizite Assoziationstest als Maß automatisch aktivierter Assoziationen:
Reichweite und Grenzen. Psychologische Rundschau, 55,
118–126.
Gibbons, F. X., Gerrard, M., Blanton, H. & Russell, D. W.
(1998). Reasoned action and social reaction: Willingness and
intention as independent predictors of health risk. Journal of
Personality and Social Psychology, 74, 1164–1181.
Gollwitzer, P. M. (1999). Implementation intentions: Strong
effects of simple plans. American Psychologist, 54, 493.
Goschke, T. (2004). Vom freien Willen zur Selbstdetermination:
Kognitive und volititionale Mechanismen der intentionalen
Handlungssteuerung. Psychologische Rundschau, 55, 186–
197.
Granö, N., Virtanen, M., Vaherta, J., Elovainio, M. & Kivimäki,
M. (2004). Impulsivity as a predictor of smoking and alcohol consumption. Personality and Individual Differences,
37, 1693–1700.
Gray, J. A. (1987). The neuropsychology of anxiety. Oxford:
Oxford University Press.
Greenwald, A. G., McGhee, D. E. & Schwartz, J. L. K. (1998).
Measuring individual differences in implicit cognition: The
Implicit Association Test. Journal of Personality and Social
Psychology, 74, 1464–1480.
164
Wilhelm Hofmann et al.
Grenard, J. L., Ames, S. L., Wiers, R. W., Thush, C., Sussman, S.
& Stacy, A. W. (2008). Working memory capacity moderates the predictive effects of drug-related associations on substance use. Psychology of Addictive Behaviors, 22, 426–432.
Guckes, B. (2005). Willensschwäche und Zwang. Zeitschrift für
philosophische Forschung, 59, 179–201.
Herman, C. P., Polivy, J., Lank, C. & Heatherton, T. F. (1987).
Anxiety, hunger and eating behavior. Journal of Abnormal
Psychology, 96, 264–269.
Hill, T. E. (2005). Willensschwäche und Charakter. In T. Spitzley (Hrsg.), Willensschwäche (S. 168–190). Paderborn: mentis.
Hoch, S. J. & Loewenstein, G. F. (1991). Time-inconsistent
preferences and consumer self-control. Journal of Consumer Research, 17, 492.
Hoefling, A. & Strack, F. (2008). The tempting effect of forbidden foods. High calorie content evokes conflicting implicit
and explicit evaluations in restrained eaters. Appetite, 51,
681–689.
Hofmann, W., Deutsch, R., Lancaster, K. & Banaji, M. R.
(2010). Cooling the heat of temptation: Mental self-control
and the automatic evaluation of tempting stimuli. European
Journal of Social Psychology, 40, 17–25.
Hofmann, W., Friese, M. & Roefs, A. (2009). Three ways to
resist temptation: The independent contributions of executive attention, inhibitory control, and affect regulation to the
impulse control of eating behavior. Journal of Experimental
Social Psychology, 45, 431–435.
Hofmann, W., Friese, M. & Strack, F. (2009). Impulse and selfcontrol from a dual-systems perspective. Perspectives on
Psychological Science, 4, 162–176.
Hofmann, W., Gawronski, B., Gschwendner, T., Le, H. &
Schmitt, M. (2005). A meta-analysis on the correlation
between the Implicit Association Test and explicit self-report measures. Personality and Social Psychology Bulletin,
31, 1369–1385.
Hofmann, W., Gschwendner, T., Castelli, L. & Schmitt, M.
(2008). Implicit and explicit attitudes and interracial interaction: The moderating role of situationally available control
resources. Group Processes and Intergroup Relations, 11,
69–87.
Hofmann, W., Gschwendner, T., Friese, M., Wiers, R. W. &
Schmitt, M. (2008). Working memory capacity and selfregulatory behavior: Toward an individual differences perspective on behavior determination by automatic versus controlled processes. Journal of Personality and Social Psychology, 95, 962–977.
Hofmann, W., Rauch, W. & Gawronski, B. (2007). And deplete
us not into temptation: Automatic attitudes, dietary restraint, and self-regulatory resources as determinants of
eating behavior. Journal of Experimental Social Psychology,
43, 497–504.
Hofmann, W., Friese, M., Schmeichel, B. J. & Baddeley, A. D.
(2010). Working memory and self-regulation. In K. D. Vohs
& R. F. Baumeister (Eds.), The handbook of self-regulation:
Research, theory, and applications (pp. 204–225). New
York: Guilford Press.
Hofmann, W. & Schmitt, M. (2008). Editorial: Advances and
Challenges in the Indirect Measurement of Individual Differences at Age 10 of the Implicit Association Test. European
Journal of Psychological Assessment, 24, 207–209.
Hofmann, W. & Wilson, T. D. (2010). Consciousness, introspection, and the adaptive unconscious. In B. Gawronski &
B. K. Payne (Eds.), Handbook of implicit social cognition:
Measurement, Therapie and Applications (pp. 197–215).
New York: Guilford.
Holland, R. W., Hermsen, B. & van Knippenberg, A. (2008).
The happy act on impulse, the sad think twice: Mood as a
moderator of the impact of implicit and explicit attitudes on
behavior. Unpublished manuscript. Radboud Universiteit
Nijmegen.
Holton, R. (1999). Intention and weakness of will. The Journal
of Philosophy, 96, 241–262.
Holton, R. (2003). How is Strength of Will Possible? In S. Stroud
& C. Tappolet (Eds.), Weakness of Will and Practical Irrationality (pp. 39–67). Oxford: Clarendon Press.
Hull, J. G. & Bond, C. F. (1986). Social and behavioral consequences of alcohol consumption and expectancy: A metaanalysis. Psychological Bulletin, 99, 347–360.
James, W. (1950). The principles of psychology (Vol. 1). New
York: Dover (Original work published 1890).
Jansen, A. & van den Hout, M. (1991). On being led into temptation: „Counterregulation“ of dieters after smelling a „preload“. Addictive Behaviors, 16, 247–253.
Janz, N. K. & Becker, M. H. (1984). The health belief model: A
decade later. Health Education Quarterly, 11, 1–47.
Kavanagh, D. J., Andrade, J. & May, J. (2005). Imaginary Relish
and Exquisite Torture: The Elaborated Intrusion Theory of
Desire. Psychological Review, 112, 446–467.
Kavanagh, D. J., Andrade, J. & May, J. (2005). Imaginary relish
and exquisite torture: The Elaborated Intrusion theory of
desire. Psychological Review, 112, 446–467.
Kenrick, D. T. & Funder, D. C. (1988). Profiting from controversy: Lessons from the person-situation debate. American
Psychologist, 43, 23–34.
Keren, G. & Schul, Y. (2009). Two is not always better than one:
A critical evaluation of two-system theories. Perspectives
on Psychological Science, 4, 533–549.
Klauer, K. C., Voss, A., Schmitz, F. & Teige-Mocigemba, S.
(2007). Process components of the Implicit Association
Test: A diffusion-model analysis. Journal of Personality and
Social Psychology, 93, 353–368.
Krieglmeyer, R., Deutsch, R., De Houwer, J. & De Raedt, R.
(2010). Being moved: Valence activates approach-avoidance
behavior independent of evaluation and approach-avoidance
intentions. Psychological Science, 21, 607–613.
Kruglanski, A. W., Erb, H. P., Pierro, A., Mannetti, L. & Chun,
W. Y. (2006). On parametric continuities in the world of
binary either ors. Psychological Inquiry, 17, 153–165.
Kruglanski, A. W., Shah, J. Y., Fishbach, A., Friedman, R., Chun,
W. Y. & Sleeth-Keppler, D. (2002). A theory of goal systems. In M. P. Zanna (Ed.), Advances in experimental social
psychology (Vol. 34, pp. 331–378). San Diego, CA: Academic Press.
Kuhl, J. (2000). A functional-design approach to motivation and
volition: The dynamics of personality systems interactions.
In M. Boekaerts, P. R. Pintrich & M. Zeidner (Eds.), Selfregulation: Directions and challenges for future research
(pp. 111–169). New York: Academic Press.
Kuhl, J. (2001). Motivation und Persönlichkeit: Interaktionen
psychischer Systeme. Göttingen: Hogrefe.
Kuhl, J. & Goschke, T. (1994). A theory of action control: Mental subsystems, modes of control, and volitional conflictresolution strategies. In J. Kuhl & J. Beckmann (Eds.), Volition
and personality: Action versus state orientation (pp. 93–
124). Göttingen: Hogrefe.
Kunda, Z. (1990). The case for motivated reasoning. Psychological Bulletin, 108, 480–498.
Lascelles, K. R. R., Field, A. P. & Davey, G. C. L. (2003). Using
foods as CSs and body shapes as UCSs: Selective conditioning effects during picturepicture evaluative conditioning.
Behavior Therapy, 34, 213–235.
Lieberman, M. D. (2007). The X- and C-systems: The neural
basis of automatic and controlled social cognition. In E. Harmon-Jones & P. Winkelman (Eds.), Fundamentals of Social
Neuroscience (pp. 290–315). New York: Guilford.
Livnat, A. & Pippenger, N. (2006). An optimal brain can be
composed of conflicting agents. Proceedings of the National
Academy of Sciences USA, 103, 3198–3202.
Loewenstein, G. & Elster, J. (1992). Choice over tim. New York:
Sage.
Magnusson, D. & Endler, N. S. (1977). Interactional psychology: Present status and future prospects. In D. Magnusson
& N. S. Endler (Eds.), Personality at the crossroads (pp. 3–
31). Hillsdale, NJ: Erlbaum.
Impuls und Selbstkontrolle
Metcalfe, J. & Mischel, W. (1999). A hot/cool system analysis
of delay of gratification: Dynamics of willpower. Psychological Review, 106, 3–19.
Mierke, J. & Klauer, K. C. (2003). Method-specific variance in
the Implicit Association Test. Journal of Personality and
Social Psychology, 85, 1180–1192.
Miller, E. K. & Cohen, J. D. (2001). An integrative theory of
prefrontal cortex function. Annual Review of Neuroscience,
24, 167–202.
Miller, G. A., Galanter, E. & Pribram, K. H. (1960). Plans and
the Structure of Behavior. New York: Holt, Rinehart &
Winston.
Mischel, W. (1974). Processes in delay of gratification. In L.
Berkowitz (Ed.), Advances in experimental social psychology (Vol. 7, pp. 249–292). San Diego: Academic.
Mischel, W. & Baker, N. (1975). Cognitive appraisals and transformations in delay behavior. Journal of Personality and
Social Psychology, 31, 254–261.
Mischel, W., Shoda, Y. & Peake, P. K. (1988). The nature of
adolescent competencies predicted by preschool delay of
gratification. Journal of Personality and Social Psychology,
54, 687–696.
Miyake, A., Friedman, N. P., Emerson, M. J., Witzki, A. H. &
Howerter, A. (2000). The unity and diversity of executive
functions and their contributions to complex „frontal lobe“
tasks: A latent variable analysis. Cognitive Psychology, 41,
49–100.
Morsella, E. (2005). The function of phenomenal states: Supramodular interaction theory. Psychological Review, 112,
1000–1021.
Müller, J. (2007). Zerrissener Wille, Willensschwäche und
menschliche Freiheit bei Augustinus: Eine analytisch motivierte Kontextualisierung von Confessiones VIII. Philosophisches Jahrbuch, 114, 49–72.
Müller, J. (2009). Willensschwäche in Antike und Mittelalter.
Eine Problemgeschichte von Sokrates bis Johannes Duns
Scotus. Leuven: Leuven University Press.
Muraven, M., Collins, R. L. & Nienhaus, K. (2002). Self-control
and alcohol restraint: An initial application of the self-control strength model. Psychology of Addictive Behavior, 16,
113–120.
Nederkoorn, C., Houben, K., Hofmann, W., Roefs, A. & Jansen,
A. (2010). Control yourself or just eat what you like? Weight
gain over a year is predicted by an interactive effect of response inhibition and a preference for high fat foods. Health
Psychology, 29, 389–393.
Neumann, R., Hülsenbeck, K. & Seibt, B. (2004). Attitudes toward people with AIDS and avoidance behavior: Automatic
and reflective bases of behavior. Journal of Experimental
Social Psychology, 40, 543–550.
Nisbett, R. E. & Wilson, T. D. (1977). Telling More Than We
Can Know: Verbal Reports on Mental Processes. Psychological Review, 84, 231–259.
Nordgren, L. F., van der Pligt, J. & van Harreveld, F. (2007).
Evaluating Eve: visceral states influence the evaluation of
impulsive behavior. Journal of Personality and Social Psychology, 93, 75–84.
Norman, D. A. & Shallice, T. (1986). Attention to action. Willed
and automatic control of behavior. In R. J. Davidson, G. E.
Schwartz & D. Shapiro (Eds.), Consciousness and self regulation: Advances in research (pp. 1–18). New York: Plenum
Press.
Ostafin, B. D., Marlatt, G. A. & Greenwald, A. G. (2008).
Drinking without thinking: An implicit measure of alcohol
motivation predicts failure to control alcohol use. Behavior
Research and Therapy, 46, 1210–1219.
Papies, E., Stroebe, W. & Aarts, H. (2007). Pleasure in the mind:
restrained eating and spontaneous hedonic thoughts about
food. Journal of Experimental Social Psychology, 43, 810–
817.
165
Payne, B. K., Cheng, C. M., Govorun, O. & Stewart, B. D.
(2005). An inkblot for attitudes: Affect misattribution as
implicit measurement. Journal of Personality and Social Psychology, 89, 277–293.
Payne, B. K., Govorun, O. & Arbuckle, N. L. (2008). Automatic
attitudes and alcohol: Does implicit liking predict drinking?
Cognition and Emotion, 22, 238–271.
Phelps, E. A., O’Connor, K. J., Cunningham, W. A., Funayama,
E. S., Gatenby, J. C., Gore, J. C., et al. (2000). Performance
on indirect measures of race evaluation predicts amygdala
activation. Journal of Cognitive Neuroscience, 12, 729–738.
Ridderinkhof, R., Forstmann, B., Wylie, S., Burle, B. & van den
Wildenberg, W. (2010). Neurocognitive mechanisms of
action control: Resisting the call of the sirens. Wiley Interdisciplinary Reviews: Cognitive Science, 2, 174–192.
Rinck, M. & Becker, E. S. (2007). Approach and avoidance in
fear of spiders. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 38, 105–120.
Rogers, R. W. (1983). Cognitive and physiological processes in
fear appraisal and attitude change: A revised theory of protection motivation. In J. Cacioppo & R. Petty (Eds.), Social
Psychophysiology (pp. 153–176). New York: Guilford
Press.
Rosenstock, I. M. (1966). Why people use health services. Milbank Memorial Fund Quarterly, 44, 94–124.
Rothbart, M. K., Ellis, L. K., Rueda, M. R. & Posner, M. I.
(2003). Developing mechanisms of temperamental effortful
control. Journal of Personality, 71, 1113–1143.
Roughley, N. (2008). Willensschwäche und Personsein. In H.
Tegtmeyer & F. Kannetzky (Hrsg.), Personalität. Studien zu
einem Schlüsselbegriff der Philosophie (S. 143–161). Leipzig: Universitätsverlag.
Saunders, D. R. (1956). Moderator variables in prediction.
Educational and Psychological Measurement, 16, 209–222.
Sayette, M. A., Loewenstein, G., Griffin, K. M. & Black, J. J.
(2008). Exploring the cold-to-hot empathy gap in smokers.
Psychological Science, 19, 926–932.
Scarabis, M., Florack, A. & Gosejohann, S. (2006). When consumers follow their feelings: The impact of affective or cognitive focus on the basis of consumers’ choice. Psychology &
Marketing, 23, 1015–1034.
Schmitt, M. (1990). Konsistenz als Persönlichkeitseigenschaft?
Moderatorvariablen in der Persönlichkeits- und Einstellungsforschung. Berlin: Springer.
Schoenmakers, T., Wiers, R. W., Jones, B. T., Bruce, G. & Jansen, A. T. M. (2007). Attentional retraining decreases attentional bias in heavy drinkers without generalization. Addiction, 102, 399–405.
Schwarzer, R. (1999). Self-regulatory processes in the adoption
and maintenance of health behaviors: The role of optimism,
goals, and threats. Journal of Health Psychology, 4, 115–
127.
Seibt, B., Häfner, M. & Deutsch, R. (2007). Prepared to eat:
How immediate affective and motivational responses to food
cues are influenced by food deprivation. European Journal
of Social Psychology, 37, 359–379.
Shah, J. Y., Friedman, R. S. & Kruglanski, A. W. (2002). Forgetting all else: On the antecedents and consequences of goal
shielding. Journal of Personality and Social Psychology, 83,
1261–1280.
Sherman, J. W., Gawronski, B., Gonsalkorale, K., Hugenberg,
K., Allen, T. J. & Groom, C. J. (2008). The self-regulation of
automatic associations and behavioral impulses. Psychological Review, 115, 314–335.
Six, B. & Eckes, T. (1996). Metaanalysen in der EinstellungsVerhaltens-Forschung. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 27,
7–17.
Sloman, S. A. (1996). The empirical case for two systems of reasoning. Psychological Bulletin, 119, 3–22.
Smith, E. C. & DeCoster, J. (2000). Dual-process models in
social and cognitive psychology: Conceptual integration and
166
Wilhelm Hofmann et al.
links to underlying memory systems. Personality and Social
Psychology Review, 4, 108–131.
Strack, F. & Deutsch, R. (2004). Reflective and impulsive determinants of social behavior. Personality and Social Psychology Review, 8, 220–247.
Stroebe, W. (2002). Übergewicht als Schicksal? Die kognitive
Steuerung des Essverhaltens. [Overweight as fate? On the
cognitive regulation of eating behavior]. Psychologische
Rundschau, 53, 14–22.
Stroebe, W., Mensink, W., Aarts, H., Schut, H. & Kruglanski, A.
(2008). Why dieters fail: Testing the goal conflict model of
eating. Journal of Experimental Social Psychology, 44, 26–36.
Tangney, J. P., Baumeister, R. F. & Boone, A. L. (2004). High
self-control predicts good adjustment, less pathology, better
grades, and interpersonal success. Journal of Personality,
72, 271–324.
Thush, C., Wiers, R. W., Ames, S. L., Grenard, J. L., Sussman, S.
& Stacy, A. W. (2008). Interactions between implicit and
explicit cognition and working memory capacity in the prediction of alcohol use in at-risk adolescents. Drug and Alcohol Dependence, 94, 116–124.
Towler, G. & Shepherd, R. (1991). Modification of Fishbein and
Ajzen’s theory of reasoned action to predict chip consumption. Food Quality and Preference, 3, 37–45.
Verbruggen, F. & Logan, G. D. (2008). Automatic and controlled
response inhibition: Associative learning in the go/no-go and
stop-signal paradigms. Journal of Experimental Psychology:
General, 137, 649–672.
Verdejo-Garcia, A., Lawrence, A. J. & Clark, L. (2008). Impulsivity as a vulnerability marker for substance-use disorders:
Review of findings from high-risk research, problem gamblers and genetic association studies. Neuroscience and Biobehavioral Reviews, 32, 777–810.
Verplanken, B. & Orbell, S. (2003). Reflections on past behavior: A self-report index of habit strength. Journal of Applied
Social Psychology, 33, 1313–1330.
Vohs, K. D. & Heatherton, T. F. (2000). Self-regulatory failure:
A resource-depletion approach. Psychological Science, 11,
249–254.
Waldeck, T. L. & Miller, L. S. (1997). Gender and impulsivity
differences in licit substance use. Journal of Substance Abuse, 9, 269–275.
Ward, A. & Mann, T. (2000). Don’t mind if I do: Disinhibited
eating under cognitive load. Journal of Personality and Social Psychology, 78, 753–763.
Watson, G. (2004). Disordered appetites: Addiction, compulsion, and dependency. In G. Watson (Ed.), Agency and
Answerability (pp. 59–87). Oxford: Clarendon Press.
Wiers, R. W., Beckers, L., Houben, K. & Hofmann, W. (2009).
A short fuse after alcohol: Implicit power associations predict aggressiveness after alcohol consumption in young
heavy drinkers with limited executive control. Pharmacology, Biochemistry and Behavior, 93, 300–305.
Wiers, R. W., Dictus, M., Houben, K., Van den Wildenberg, E. &
Rinck, M. (2008). Strong automatic appetitive action tendencies in heavy drinkers with a g-allele in a Functional Polymorphism of the Mu-Opioid Receptor Gene (OPRM1).
Manuscript submitted for publication.
Wiers, R. W., Rinck, M., Kordts, R., Houben, K. & Strack, F.
(2008). Re-training automatic action-tendencies to approach
alcohol in hazardous drinkers. Manuscript submitted for
publication.
Wilson, T. D., Lindsey, S. & Schooler, T. Y. (2000). A model of
dual attitudes. Psychological Review, 107, 101–126.
Wühr, P. & Kunde, W. (2008). Die kognitive Regulation von
Handlungskonflikten. Psychologische Rundschau, 59, 207–
216.
Zuckerman, M. (1985). Biological foundations of the sensationseeking temperament. In J. Strelau, F. H.Farley & A. Gale
(Eds.), The biological bases of personality and behavior:
Vol. 1. Theories, measurement techniques, and development
(pp. 97–113). Washington, DC: Hemisphere.
Dr. Wilhelm Hofmann
LS II – Psychologie
Universität Würzburg
Röntgenring 10
97070 Würzburg
E-Mail: [email protected]
Fly UP